Navigation – Sitemap

HauptseiteNuméros67DossierPrière et crime dans la Pologne d...

Dossier

Prière et crime dans la Pologne de l’entre-deux-guerres : l’agenda musical 1924 du chantre Elias Zaludkovsky

Prayer and crime: Cantor Elias Zaludkovsky’s concert performance season in 1924 (Poland)
Gebet und Verbrechen: Die Konzertsaison von Kantor Elias Zaludkowski im Jahr 1924 (Polen)
Jeremiah Lockwood
Übersetzung von Marie Schumacher-Brunhes
p. 49-68

Zusammenfassungen

In diesem Aufsatz untersuche ich die Konzertsaison 1924 des Kantors Elias Zaludkowski im Polen der Zwischenkriegszeit. In seinen veröffentlichten Schriften etablierte Zaludkowski eine Identität als Konservativer, der zeitgenössische Kantoren dafür geißelte, dass sie die Tradition durch exzessive Kommerzialisierung und Mediatisierung der geistlichen Musik korrumpiert hätten. Kantoren, die sich der Populärkultur annähern wollten und die liturgische Musik von ihrem rituellen Kontext entfernten, vor allem durch Schallplatten-Aufnahmen, schufen einen unregulierten dritten Raum liturgischer Kultur als Unterhaltung, der das hart erarbeitete Gefühl der Würde, um das professionelle Kantoren im Laufe des 19. Jahrhunderts gekämpft hatten, gefährdete. Obwohl Zaludkowski seine Kollegen für die Popularisierung und Vulgarisierung der kantorialen Musik verurteilte, pflegte er selbst eine aktive Konzertkarriere, indem er vor einem Massenpublikum auftrat. Durch die Analyse von Presseberichten über Zaludkowskis Konzerte, die er in seinem Sammelalbum aufbewahrte, ergibt sich ein nuanciertes Bild der Aufführungs- und Musikarten, die Zaludkowski schätzte und von denen er glaubte, dass sie für einen Kantor geeignete musikalische Betätigungsfelder darstellten. Ich behaupte, dass Zaludkowski in seiner Konzertkarriere auf einem schmalen Grat zwischen der heiligen Identität des Kantors und dem Hineinfallen in die Formen des Kulturverbrechens, die er selbst identifiziert hatte, wandelte, indem er sich an mehrere der innerlich vielfältigen jüdischen Gemeinschaft des Zwischenkriegspolens wandte und gleichzeitig sein Engagement für die Kantorenethik aufrechterhielt.

Seitenanfang

Text / Exzerpt

Cairn

Full-text article available to subscribers or on a "pay per view" basis. Volltext wird unter dieser URL frei zugänglich am Januar 2023.
Read it

Aufbau

Le cantor Zaludkovsky – les grandes lignes d’une vie dédiée à la musique
La notion de hefker khazones chez Zaludkovsky : l’établissement d’une nouvelle catégorie de crime
L’agenda musical 1924 de Zaludkovsky
Conclusion : le concert d’art cantorial comme outil de défense contre le forfait de hefker khazones

Text-Vorschau

« En un mot – Chanter avait non seulement cessé
d’être une forme d’art, c’était aussi un acte criminel »
Elias Zaludkovsky

Cette formule frappante est tirée du premier chapitre de l’ouvrage Kultur-treger fun der idisher liturgye (Les Agents culturels de la liturgie juive ; 1930), une collection de vignettes biographiques publiée par le chantre et critique musical polonais Elias Zaludkovsky (1888-1943) dans laquelle il présente les figures de proue de l’art cantorial du xixe et du début du xxe siècle. Dans cette histoire du chant cantorial et de son exercice, Zaludkovsky met en évidence les limites fixées par les sources rabbiniques classiques au chant liturgique, mais il aurait tout aussi bien pu écrire à propos de ses contemporains. Le rapprochement qu’il effectue entre crime et musique sacrée reflète effectivement un long héritage contempteur de la musique au sein du judaïsme, qui voit dans sa pratique une activité excessivement sensuelle et dans les interprètes de l’art sacré des pe...

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Jeremiah Lockwood, „Prière et crime dans la Pologne de l’entre-deux-guerres : l’agenda musical 1924 du chantre Elias Zaludkovsky“Germanica, 67 | 2020, 49-68.

Online-Version

Jeremiah Lockwood, „Prière et crime dans la Pologne de l’entre-deux-guerres : l’agenda musical 1924 du chantre Elias Zaludkovsky“Germanica [Online], 67 | 4e trimestre 2020, Online erschienen am: 01 Januar 2023, abgerufen am 27 September 2021. URL: http://journals.openedition.org/germanica/9821; DOI: https://doi.org/10.4000/germanica.9821

Seitenanfang

Autor

Jeremiah Lockwood

Stanford University

Seitenanfang

Urheberrechte

© Tous droits réservés

Seitenanfang
  • Logo Alithila
  • Logo Université de Lille
  • Logo Université de Valenciennes et du Hainaut-Cambrésis
  • Logo Université du Littoral Côte d'Opale
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search