Navigation – Plan du site

AccueilNuméros82Itinéraires hispaniquesL(ocus ?) xanctus in Curiga (Mone...

Itinéraires hispaniques

L(ocus ?) xanctus in Curiga (Monesterio, Badajoz)

Un L(ocus ?) xanctus à Curiga (Monesterio, Badajoz)
A L(ocus ?) xanctus at Curiga (Monesterio, Badajoz)
Armin U. Stylow
p. 483-488

Résumés

Il ressort d’un nouvel examen de l’inscription CIL II 1040, gravée sur le piédestal d'une statue de Caracalla trouvée à Curiga (Monesterio, Badajoz), que la correction proposée par Hübner, selon laquelle sa dernière ligne se réfèrerait à la dédicace d'une statue en argent de cent livres, est injustifiée et inutile. Sa lecture originelle permettait déjà de corroborer la lecture xancto à la dernière ligne et de l'interpréter comme une variante de sancto. La statue fut donc érigée l(oco ?) sancto, dans un lieu qui était vraisemblablement situé au centre du municipium antique, mais dont la localisation reste inconnue.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Itin. Ant. p. 432, 5 : 48 m. p. von Contributa (Los Cercos, Medina de las Torres). Zu den älteren L (...)

1Das opus magnum von P. Sillières, „Les voies de communication de l’Hispanie méridionale “, ist auch nach zwei Jahrzehnten das unverzichtbare Standardwerk für jegliche Forschung über die antiken Verkehrswege im Süden der Iberischen Halbinsel. Allerdings ist es wesentlich mehr als nur das, denn Pierres umfassende Prospektionen und seine perfekte Beherrschung der antiken wie der modernen schriftlichen (und mündlichen !) Quellen haben ihm erlaubt, außerdem zahlreiche Fragen der Historischen Geographie sachkundig zu erörtern und in vielen Fällen einer Lösung zuzuführen. Mit seiner profunden Kenntnis von Land und Leuten (und seiner Liebe zu ihnen) ist er mir, als ich 1981 die Koordination der neuen Edition von CIL II und speziell die Bearbeitung der Inschriften der Provinz Córdoba übernahm, immer zur Seite gestanden und hat mir aus seiner Vertrautheit mit Land und Leuten vielfach wichtige Informationen geliefert und Kontakte vermittelt. Daraus, und aus unserem gemeinsamen Interesse an Meilensteinen, Straßen und der historischen Landeskunde der Halbinsel insgesamt, ist eine Freundschaft entstanden, der ich nicht zuletzt die Kenntnis von Pierres eigener Heimat, dem Gers, verdanke. Als kleines Zeichen meiner Verbundenheit und Dankbarkeit möchte ich hier eine Inschrift des antiken municipium Curiga, ansonsten lediglich bekannt aus den antiken Itinerarien des Camino de la Plata1, neu behandeln. Seine Lokalisierung in der Flur Covalca, 2,5 km südöstlich von Monesterio, hat erst Sillières, 1990, p. 475 f., wahrscheinlich gemacht.

  • 2 Hübner, 1861, p. 379.
  • 3 Hübner, ebd.
  • 4 CIL II 1040.

2Die bewusste Inschrift, mit der Erwähnung der res publica Curigensium, ist bisher nur zweimal – recht eigentlich nur einmal – beschrieben worden, zum ersten Mal von E. Hübner im Jahr 1861 (fig. 1), der sie dort „in der Wand einer zerstörten Kapelle“ sah, wo sie „dem Anschein nach schon wenigstens seit dem 16ten Jahrhundert vorhanden gewesen sein muß, ohne daß sie weder des Morales und Caro Correspondenten, noch Velazquez, der den Ort besucht hat, gesehen hätten“.2 Da sie „hoch angebracht“ war3 und Regen sowie die einbrechende Nacht, wie er später schreibt4, eine befriedigende Lektüre erschwerten, musste diese zum „Theil unklar“ bleiben. In CIL II 1040 (fig. 2) gibt Hübner weitere Daten zum Standort der Inschrift : „inserta muro absidis aediculae in parte oppidi alta sitae et paene dirutae, quam la hermita de Gracia dicunt“.

  • 5 Mélida, 1925/26, p. 304 n° 1601.
  • 6 Canto, 1997, p. 124.

3Ebendort, oder jedenfalls ganz in der Nähe, sah sie ein halbes Jahrhundert später (zwischen 1907 und 1910) J. R. Mélida5, „en un ángulo de la portada de la Ermita de la Candelaria, en el Cementerio“. Keine der beiden Ermitas – „de Gracia“ und „de la Candelaria“– hat sich bis heute erhalten, noch hat sich, soweit ich in Erfahrung bringen konnte, am Ort eine Erinnerung an ihren Standort bewahrt, doch hat A. M. Canto, die in den 90er Jahres des vergangenen Jahrhunderts die Inschrift vergeblich suchte, bereits eine plausible Erklärung vorgeschlagen, dass es sich nämlich um ein und dieselbe Ermita handelt, die einst im Friedhof des Ortes stand. Dieser befindet sich nach wie vor im höher gelegenen Ostteil Monesterios, von dessen Zentrum aus die „calle de Virgen de Gracia“ (im weiteren Verlauf „calle de Luis Chamizo“) zum Friedhof führt6. Nach den Informationen, die ich in Monesterio sammeln konnte, wurde die Inschrift von dort in den Ort selbst verbracht und in einem Privathaus verbaut, von wo sie zu einem unbekannten Zeitpunkt entfernt und in das Instituto de Bachillerato „Maestro Juan Calero“ verbracht wurde, wo ich sie 1996 zusammen mit J. L. Ramírez Sádaba aufnehmen konnte. Heute befindet sie sich im „Centro de Interpretación General de la Vía de la Plata“, im Zentrum des Ortes, wo ich sie 2009 erneut überprüft habe (fig. 3).

  • 7 Bereits von Hübner in seiner Arbeitsschede vermerkt, ohne dass diese Information – wie leider häufi (...)

4Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass Mélida die Inschrift selbst gesehen hat, denn neben dem neuen Standort teilt er auch Angaben zu Material – Marmor7 - und Maßen („0’45 metros por 0’58“) mit ; freilich ist die Lesung, die er bietet, ohne eigenen Wert, da sie nicht mehr ist als eine – dazu noch absurd fehlerhafte – Kopie von Hübners CIL II 1040 einschließlich dessen Emendation der Z. 8. Aus den Maßangaben, die im wesentlichen den heutigen entsprechen, wird immerhin deutlich, dass die Inschrift seit 1861 im oberen Teil weitere Verluste erlitten hatte und Mélida nicht mehr die von Hübner kopierten Z. 1-3 hat sehen können (da Wortlaut und Zeilenfall des hypothetisch ergänzten Textanfangs unbekannt sind, zähle ich die Zeile ausgehend von der ersten im Jahr 1861 noch erhaltenen, die Z. 9 in CIL II 1040 entspricht).

5Der Inschriftträger ist ein Block aus weißem Marmor, allem Anschein nach der zentrale Teil eines einstmals aus drei separat gearbeiteten Elementen – Bekrönung, Mittelteil, Sockel – bestehenden Statuenpostaments, der oben in Z. 4 waagrecht gebrochen und auf der Rückseite abgeschlagen ist. Die Seitenflächen sind gespitzt, ebenso die Unterseite. Der Block ist heute vertikal in zwei Teile zerbrochen, die aneinander passen, auch wenn im Bruch kleinere Verluste eingetreten sind. Die recht kunstlos eingeschlagenen Buchstaben, deren Stil bereits von sich aus eine Datierung gegen Ende des 2. oder in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts nahe legt, messen 4 cm (Z. 5/6), 3 (Z. 7), 2,5 (Z. 8). Die letzte Zeile ist ausgemittelt. Die Interpunktionszeichen sind dreieckig außer zwischen den Buchstaben L und D zu Beginn von Z. 8, wo die drei zu ihrer Anbringung nötigen Meißelschläge eine pfeilförmige Form ergeben haben. Die Interpunktion zwischen dem vorletzten und letzen Buchstaben in Z. 8 ist offenbar parasitär.

  • 8 Zu den Daten s. Kienast, 1996, p. 156. 162.
  • 9 Ein iterierter Konsulat ist das einzige erhaltene Datierungskriterium. Es führt für Severus auf die (...)

6Die Zeilen 1-3 sind heute verloren und waren es bereits zu Mélidas Zeiten. Ihre Lesung ist daher nicht mehr nachprüfbar, und wir sind für sie auf die verschiedenen – leicht variierenden, aber im Wesentlichen übereinstimmenden – Angaben Hübners (Schede im Berliner CIL-Archiv, Hübner, 1861, und CIL II 1040) angewiesen. Die Erwähnung des iterierten Konsulats, der tribunicia potestas und der proconsul-Gewalt in den heute verlorenen Zeilen deuten auf einen amtierenden Augustus, dessen Sohn mit einer Statue geehrt wird. Die Kombination proco(n)s(ulis) filio am Ende des Namensatzes, mit der enormen Sperrung zwischen Namen und filio, genießt seit der Severerzeit weite Verbreitung. Nach Mommsens Vorschlag ergänzte Hübner den Text analog der Puteolaner Inschrift CIL X 1651 (noch als Henzen 5504 zitiert), im Wesentlichen wohl zu Recht. Der Geehrte ist demnach am wahrscheinlichsten Caracalla während der ersten Jahre der Herrschaft seines Vaters8, ohne dass in seinem Namensatz bereits die Reihe der Antoninenkaiser aufgeführt worden wäre9. Man kann vermuten, dass die Statue für Caracalla, wie üblich, von weiteren Statuenpostamenten für die übrigen Mitglieder der kaiserlichen Familie begleitet wurde.

  • 10 So zitiert z. B. von Curchin, 1983, p. 242 ; Dardaine, 1993, p. 65. 68 ; Canto, 1997, p. 124 n° 141 (...)
  • 11 Zu den wenigen bezeugten Edelmetallstatuen in der baetischen Baeturia und den lusitanischen Nachbar (...)

7Am Beginn von Z. 4, der ersten heute erhaltenen, sind lediglich die unteren Hälften von zwei senkrechten Hasten erhalten, die gut zu Hübners FI passen würden. Der darauf folgende, heute verlorene Raum ist ohne Schwierigkeiten mit fi[lio] zu füllen. Der Rest der Inschrift ist problemlos zu lesen, einschließlich der letzten Zeile, die Hübner ursprünglich (1861, p. 379 Anm. 1) sogar für einen modernen Zusatz hielt. Er las dort IL•DXANCT•O (Schede im CIL-Archiv und 1861) bzw. ILIDXANCT•O (CIL II 1040), und entschloss sich angesichts dieses scheinbar unverständlichen Textes zu einer radikalen Emendation, [---] ex•arg(enti)•p(ondo)•C. Diese Interpretation, in dem Sinne, dass die res publica Curigensium dem Caesar Caracalla eine 100pfündige Silberstatue errichtet hätte, ist allgemein als sicher akzeptiert worden10. Dabei hätte bereits skeptisch machen sollen, dass, im Gegensatz zur Baetica, wo, vor allem in den reichen Zonen des Baetis-Tals der Conventus Astigitanus und Hispalensis, Silberstatuen von 100 Pfund und mehr häufig belegt sind, diese im Norden der Provinz und den angrenzenden Gebieten Lusitaniens ohne Parallelen sind11.

  • 12 Das heute fast völlig verlorene N wird durch Hübners Lesung gesichert.
  • 13 Seltener literarisch, z. B. Xantus in Commodianus, instr. 1, 35. 2, 19 (5. Jh.  ?).
  • 14 Etwa cum spirita xanta (ICUR 12566 = ILCV 2232) ; mensa ispiriti xanti (AE 1949, 25).
  • 15 Auch in christlichem Kontext, etwa in (h)oc loco xancto (CIL X 1541 = ILCV 2162).
  • 16 Vgl. Sxyustus für Xystus (CIL II2/5, 1227) oder die Varianten von vixit/vixsit/vis(s)it usw. Dagege (...)

8Es ist daher auf Hübners ursprüngliche Lesung zurückzukommen, die im Wesentlichen dem entspricht, was der Stein tatsächlich bietet. Die von Hübner als I transkribierten Zeichen sind nicht mehr als etwas verunglückte Interpunktionen (s. o.), so dass Folgendes zu lesen – und zu interpretieren – ist : L•D•XANCT•O. Wenn wir von dem sicher missverständlich gesetzten Interpunktionszeichen zwischen dem vorletzten und letzten Buchstaben absehen, ist als einziges nicht abgekürztes Wort in dieser Zeile xancto zu lesen12. Mit dieser Schreibung von X für S hätte die Form sancto kein Erstaunen hervorrufen sollen, denn sie ist epigraphisch gut belegt13, wenn auch zumeist erst in spätkaiserzeitlichen und christlichen Zeugnissen. Dabei dürfte kein wesentlicher Unterschied bestehen zwischen den Formen xantus (in der Leumann, 1977, p. 233, eine Fernversetzung sehen möchte), wie z. B. in [C]aprio xantissimo (CIL IX 1055), marit(a)e vir[gi]ni(a)e pi(a)e xant(a)e (Gregori, 2001, 313), deae xant(a)e Nemesi (AE 1971, 303) oder in den christlichen Belegen14, und solchen mit xanctus wie deo xancto Mercurio (Finke, 1927, p. 59 nr. 184), sacroxancto d(omino) n(ostro) Mexentio (Meilenstein des Maxentius von der Via Valeria, AE 1990, 224a), coniugi xanctissimae (CIL VI 13999), fratri xanc(tissimo ?) (CIL VIII 9072)15, die wohl insgesamt eher die herrschende Unsicherheit in der Schreibung von S/X widerspiegeln16.

  • 17 Das P am Ende von Z. 7 wurde bereits von Mommsen wohl mit Recht zu p(ublice) aufgelöst.
  • 18 CIL II 4265 = RIT 363.
  • 19 Dazu Diz. Epigr., IV, p. 1652. 1701, s. v. locus (M. Raoss). Die Reichweite mögen folgende Beispiel (...)

9Als Resümee ist festzuhalten, dass xancto in Z. 8 der Inschrift als einfache Schreibvariante von sancto zu verstehen ist. Da ein Bezug des Adjektivs auf den mit der Statue Geehrten ausgeschlossen werden kann, ist zu erwarten, dass sich dieser in den Siglen L D findet17. Diese erinnern vielleicht nicht von ungefähr an den Beginn der bekannten Formel l(ocus) d(atus) d(ecreto) d(ecurionum) ; freilich wird damit üblicherweise die Erlaubnis bezeichnet, mit welcher der ordo Privatpersonen gestattete, an öffentlichen Plätzen Statuen zu errichten oder sonstige Maßnahmen vorzunehmen. Von dieser Praxis ist z. B. in einer Tarraconenser Inschrift die Rede, wo ein sacerd(os) locum acceptum a re publ(ica) sanctum impens(a) s(ua) f(ecit)18. Nun ist allerdings auch die Verwendung des Terminus locus sanctus äußerst vage und kaum näher zu präzisieren als eine Kultstätte im weitesten Sinne19. Wenn der Text von Z. 8 als l(oco) d(ato) sancto verstanden werden kann, wäre daraus zu schließen, dass das municipium Curigense über einen locus sanctus verfügte, an dem Kulthandlungen, zumindest für die Mitglieder des Kaiserhauses, aber vielleicht auch für andere Gottheiten, vorgenommen wurden. Die Lokalisierung dieses locus, wahrscheinlich in einem der Zentren der res publica Curigensium, werden hoffentlich künftige Forschungen in der Flur Colvalca und im Zentrum von Monesterio aufklären.

Haut de page

Bibliographie

Canto, A. M., 1997, Epigrafía Romana de la Beturia Céltica, Madrid.

Cepas Palanca, a., 1997, Crisis y continuidad en la Hispania del siglo III, Anejos AEspA 17, Madrid.

Curchin, L. A., 1983, Personal wealth in Roman Spain, Historia, 32, p. 227-244.

Dardaine, S., 1993, Libéralités chiffrées et richesses des notables municipaux en Bétique, in J. F. Rodríguez Neila (ed.), Actas I Coloquio de Historia Antigua de Andalucía (Córdoba 1988), Córdoba, p. 57-72.

Diz. Epigr. = De Ruggiero, e. (ed.), Dizionario epigrafico di antichità romane, Roma, 1886 ff.

Finke, H., Neue Inschriften, BRGK, 17, 1927, p. 1-107. 198-231.

Gregori, G. L., 2001, La collezione epigrafica dell’antiquarium comunale del Celio, Roma.

Hübner, E., 1861, Epigraphische Reiseberichte aus Spanien und Portugal, Monatsberichte der Königlichen Akademie der Wissenschaften, phil. – hist. Kl. 1860, p. 377 – 405.

Kienast, D., 1996, Römische Kaisertabelle. Grundzüge einer römischen Kaiserchronologie (2., durchgesehene und erweiterte Aufl.), Darmstadt.

Leumann, M., 1977, Lateinische Laut- und Formenlehre, München.

Mélida, J. R., 1925/26, Catálogo Monumental de España. Provincia de Badajoz (1907-1910), Madrid.

Sillières, P., 1990, Les voies de communication de l’Hispanie méridionale (Publication du Centre Pierre Paris 20), 1990.

Stylow, a. u., 2006, La epigrafía y el culto imperial en Augusta Emerita : Nuevos epígrafes del conjunto provincial de culto imperial, in P. Mateos Cruz (ed.), El „Foro Provincial“ de Augusta Emerita : Un conjunto monumental de culto imperial (Anejos AEspA 42), Madrid, p. 297-313.

Haut de page

Annexe

Fig. 1. Inschrift von Monesterio nach Hübner, 1861, p. 379.

Fig. 1. Inschrift von Monesterio nach Hübner, 1861, p. 379.

Fig. 2. Inschrift von Monesterio nach Hübner, CIL II 1040.

Fig. 2. Inschrift von Monesterio nach Hübner, CIL II 1040.

Fig. 3. CIL II 1040 im heutigen Zustand (Foto : T. Cordero Ruiz).

Fig. 3. CIL II 1040 im heutigen Zustand (Foto : T. Cordero Ruiz).
Haut de page

Notes

1 Itin. Ant. p. 432, 5 : 48 m. p. von Contributa (Los Cercos, Medina de las Torres). Zu den älteren Lokalisierungsvorschlägen s. Sillières, 1990, p. 475.

2 Hübner, 1861, p. 379.

3 Hübner, ebd.

4 CIL II 1040.

5 Mélida, 1925/26, p. 304 n° 1601.

6 Canto, 1997, p. 124.

7 Bereits von Hübner in seiner Arbeitsschede vermerkt, ohne dass diese Information – wie leider häufig - in seine Publikationen eingegangen wäre. Für die Kopie dieser im Archiv des CIL an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften aufbewahrten Schede danke ich Manfred G. Schmidt ganz herzlich. Eine Reproduktion der stark verblassten Bleistiftzeichnung an dieser Stelle wäre technisch schwierig und erübrigt sich, weil die Unterschiede zu den 1861 und in CIL publizierten Versionen nicht erheblich sind.

8 Zu den Daten s. Kienast, 1996, p. 156. 162.

9 Ein iterierter Konsulat ist das einzige erhaltene Datierungskriterium. Es führt für Severus auf die Jahre 194 bis 201. Da Caracalla erst 196 zum Caesar und 197 zum Mit-Augustus ernannt wurde, kämen für die tr. p. des Severus die Iterationsziffern IIII bis VIIII in Frage, vgl. z. B. AE 1996, 968 (tr. p. VII, ergänzt) ; ILAfr 131 (tr. p. IIII imp. VIII). Näher als auf 196-201 lässt sich die Inschrift nicht datieren. Auszuschließen ist, dass sie Geta gewidmet gewesen wäre, denn dann erschiene nach der Filiation - Sohn des Septimius Severus – noch die Beziehung zu seinem Bruder Caracalla. Auch der Caesar Maximus kommt nicht in Frage, weil sein Vater Maximinus erst Ämter zu iterieren begann, als auch sein Sohn bereits den Augustustitel führte ; aber dann wird dieser nicht mehr als filius seines Vaters geehrt.

10 So zitiert z. B. von Curchin, 1983, p. 242 ; Dardaine, 1993, p. 65. 68 ; Canto, 1997, p. 124 n° 141 ; Cepas, 1997, p. 120 n° 6.

11 Zu den wenigen bezeugten Edelmetallstatuen in der baetischen Baeturia und den lusitanischen Nachbarzonen s. Stylow, 2006, p. 308 mit Anm. 541 f. mit den Belegen, wo ich bereits auf die hier vorgelegte Neubehandlung der Inschrift CIL II 1040 verwiesen habe.

12 Das heute fast völlig verlorene N wird durch Hübners Lesung gesichert.

13 Seltener literarisch, z. B. Xantus in Commodianus, instr. 1, 35. 2, 19 (5. Jh.  ?).

14 Etwa cum spirita xanta (ICUR 12566 = ILCV 2232) ; mensa ispiriti xanti (AE 1949, 25).

15 Auch in christlichem Kontext, etwa in (h)oc loco xancto (CIL X 1541 = ILCV 2162).

16 Vgl. Sxyustus für Xystus (CIL II2/5, 1227) oder die Varianten von vixit/vixsit/vis(s)it usw. Dagegen mag, wie Leumann, 1977, p. 193, vermutet, bei Formen wie sinixtru(m) (IRCatalogne, V 140 ; dort auch dextru(m) ; vgl. dextra sinixtra, ILAlg I 2071, oder parte senextra, CIL VI 17565) durchaus (auch ?) Kontamination mit dextra vorliegen.

17 Das P am Ende von Z. 7 wurde bereits von Mommsen wohl mit Recht zu p(ublice) aufgelöst.

18 CIL II 4265 = RIT 363.

19 Dazu Diz. Epigr., IV, p. 1652. 1701, s. v. locus (M. Raoss). Die Reichweite mögen folgende Beispiele illustrieren : Besuch der sanctissimi loci zu cultus adque veneratio immortalium im Rahmen der Säkularspiele des Septimius Severus (CIL VI 32326, 24) ; Errichtung eines Altars loco sancto für Silvanus (AE 2000, 218) oder für den personifizierten locus sanctus (wohl im Sinne eines Genius loci) zusammen mit den Lares Augusti (CIL VIII 14552 = ILS 1597). Keinerlei Deutung lassen Inschriften wie locum sanctum sacrum (CIL VI 822) zu. Der christliche Gebrauch, im Sinne einer Bestattung ad sanctos (dazu Diz. Epigr., IV, p. 1623. 1650. 1701-1703), kann hier außer Acht bleiben.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Fig. 1. Inschrift von Monesterio nach Hübner, 1861, p. 379.
URL http://journals.openedition.org/pallas/docannexe/image/13286/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 72k
Titre Fig. 2. Inschrift von Monesterio nach Hübner, CIL II 1040.
URL http://journals.openedition.org/pallas/docannexe/image/13286/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 132k
Titre Fig. 3. CIL II 1040 im heutigen Zustand (Foto : T. Cordero Ruiz).
URL http://journals.openedition.org/pallas/docannexe/image/13286/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 62k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Armin U. Stylow, « L(ocus ?) xanctus in Curiga (Monesterio, Badajoz) »Pallas, 82 | 2010, 483-488.

Référence électronique

Armin U. Stylow, « L(ocus ?) xanctus in Curiga (Monesterio, Badajoz) »Pallas [En ligne], 82 | 2010, mis en ligne le 04 mai 2010, consulté le 22 juin 2021. URL : http://journals.openedition.org/pallas/13286 ; DOI : https://doi.org/10.4000/pallas.13286

Haut de page

Auteur

Armin U. Stylow

Deutsches Archäologisches Institut, Madrid

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Pallas – Revue d'études antiques est mis à disposition selon les termes de la licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Presses universitaires du Midi
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search