Navigation – Plan du site
Lectures de textes poétiques / Modellanalysen zur Lyrik

Neusachliche Angestellten-Lyrik von Tucholsky, Kästner und Kaléko

La poésie des petits employés dans la Nouvelle Objectivité chez Tucholsky, Kästner et Kaléko
New-Objectivist Poetry on White-Collar Workers by Tucholsky, Kästner and Kaléko
Gabriele Sander
p. 189-213

Résumés

Depuis le milieu des années 1920, la poésie de la Nouvelle Objectivité s’intéresse toujours davantage à la réalité des petits employés. Surtout Kurt Tucholsky, Erich Kästner et Mascha Kaléko participent activement au discours sur les employés de la République de Weimar, anticipant même certaines constatations de la célèbre étude de Siegfried Kracauer, Les Employés. Leurs textes lyriques jettent un regard critique sur la réalité du monde du travail de l’époque, ses structures hiérarchiques autoritaires, sa routine, ses contraintes, ses mécanismes d’exploitation et de contrôle mais montrent aussi les soucis quotidiens et la détresse existentielle des petits employés. À l’instar des romans de la Nouvelle Objectivité de la République de Weimar tardive qui proposent une présentation détaillée de la vie professionnelle moderne et de ses aspects négatifs, les poèmes de Tucholsky, Kästner et Kaléko centrent souvent leur intérêt sur les femmes petites employées pour regarder à la loupe leur quotidien professionnel souvent triste et montrer les limites de l’émancipation.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Siegfried Kracauer: Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland. Frankfurt am Main 152017 [1971] (...)
  • 2 Kerstin Stüssel: In Vertretung. Literarische Mitschriften von Bürokratie zwischen früher Neuzeit un (...)
  • 3 Einschließlich der Unterhaltungs- und Trivialliteratur. Vgl. zu den Kolportage-Romanen, in denen „d (...)
  • 4 Kracauer: Die Angestellten, S.  11. – Burkhard Lauterbach bezeichnet diese Formulierung als „Übertr (...)
  • 5 Helmuth Kiesel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1918 bis 1933. München 2017, S.  747.

1„‚Das steht doch schon alles in den Romanen‘, erwiderte eine Privatangestellte, als ich sie bat, mir aus ihrem Büroleben zu erzählen.“1 Mit diesem Zitat beginnt Siegfried Kracauers Artikel Unbekanntes Gebiet, der am 8. Dezember 1929 im Feuilleton der Frankfurter Zeitung erschien. Der Beitrag eröffnete eine Artikelserie über Die Angestellten, die bis Januar 1930 erschien und im gleichen Jahr als Buch mit dem Untertitel Aus dem neuesten Deutschland gedruckt wurde und weithin Beachtung fand. Die eingangs zitierte „Äußerung mit ihrer ‚naiven‘ Gleichsetzung von Literatur und Leben ironisiert eine Konstellation, in der die Dialogpartnerin zu einem gänzlich fremdbestimmten Untersuchungsobjekt erklärt wird.“2 Sie suggeriert aber auch, dass die Arbeitswelt der anonymen Büroangestellten längst zum literarischen Sujet geworden war3, noch bevor Kracauer die Thematik aufgriff. In seiner Studie versuchte er das Phänomen der Angestellten, deren „Leben unbekannter als das der primitiven Völkerstämme“ sei4, aus neuer Perspektive zu beschreiben und analytisch zu durchdringen, indem er „Merkmale der Reportage, der literarischen Momentaufnahme, der Dokumentation, der soziologischen Abhandlung und der kulturphilosophischen Reflexion miteinander“ verband5.

  • 6 Johannes G. Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit. Darmstadt 2010, S.   25.
  • 7 Beispielhaft sei hier auf das Szenenbild Die lebende Schreibmaschine aus der 1925 aufgeführten Revu (...)
  • 8 Kiesel nennt hier die „drei zwischen 1924 und 1928 entstandenen Erzählungen, die im Dezember 1928 – (...)
  • 9 Zu nennen sind hier z. B. journalistische Texte von Gabriele Tergit, von denen sie einige in ihren (...)
  • 10 Kiesel verweist in diesem Zusammenhang auf eine 1932 von dem späteren Kölner Verleger Joseph Caspar (...)
  • 11 Vgl. ebd. das Kapitel „Die literarische Entdeckung der Angestellten“, S.  746-761, sowie die Studie (...)

2Die sich in der Weimarer Republik vor allem im Verwaltungs- und Dienstleistungssektor rapide vollziehende „Ausbreitung und Ausdifferenzierung der Angestelltenschicht“, resultierend „aus der Technifizierung und Rationalisierung der Büroarbeit“6, setzte einen Diskurs in Gang, der auf journalistischer, wissenschaftlicher und künstlerischer Ebene geführt wurde und eine Omnipräsenz der Thematik im öffentlichen Raum nach sich zog. Vor allem in den Großstädten bildete sich infolge wachsender Zahlen in dieser Berufsgruppe eine neue Angestelltenkultur heraus, die in der Zwischenkriegszeit mannigfaltige Reflexe sowohl in den neuen Massenmedien (Photographie, Film, Illustrierte etc.) und in der Populärkultur (Schlager, Kabarett, Varieté etc.)7 als auch in den traditionellen Kunstgattungen wie Architektur, Malerei, Literatur u.a. fand. Neben Erzählungen8, Reportagen9 und autobiographischen Texten10 entstand im Umfeld der neusachlichen Literatur Ende der 1920er Jahre eine Vielzahl an sogenannten Angestelltenromanen, in denen anhand von Einzelschicksalen die soziale und ökonomische Situation gerade auch von weiblichen Angestellten (Stenotypistinnen, Buchhalterinnen, Verkäuferinnen etc.) kritisch in den Blick genommen wird11. Zu den AutorInnen, die dieses neue Genre in der Literatur der späten Weimarer Republik etablierten, gehörten Manfred Georg (Aufruhr im Warenhaus, 1928), Christa Anita Brück (Schicksale hinter Schreibmaschinen, 1930) Rudolf Braune (Das Mädchen an der Orga Privat, 1930), Irmgard Keun (Gilgi – eine von uns, 1931), Martin Kessel (Herrn Brechers Fiasko, 1932) u.a. Als eine Sonderform bildete sich der ‚Konfektionsroman‘ heraus, in dem Verkaufsangestellte in der Bekleidungsbranche die Hauptrolle spielen: so in Werner Türks Konfektion, Hans Falladas Kleiner Mann – was nun? (beide 1932) und Maria Gleits Abteilung Herrenmode (1933). In Zeiten politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit erlangte besonders Falladas Roman große Popularität und wurde sogar zum Bestseller, da das Werk mit seinem im Zentrum stehenden jungen Ehepaar, das tapfer und solidarisch gegen Arbeitslosigkeit und Armut ankämpft, der Leserschaft offenbar ein besonders hohes Identifikationspotenzial bot.

  • 12 Als Vorläufer des Genres kann das Gedicht Im Bureau (1897/98) von Robert Walser gelten, der die The (...)
  • 13 Erinnert sei hier an das von Walter Benjamin 1931 (Linke Melancholie) gegenüber Kästners Lyrik geäu (...)

3Aber auch in der Lyrik der Neuen Sachlichkeit rückte die Lebenswirklichkeit der Angestellten zunehmend ins Blickfeld12, etwa in Gedichten von Kurt Tucholsky, Erich Kästner und Mascha Kaléko. Diese sollen im Folgenden im Kontext der zeitgenössischen Angestelltendebatten beleuchtet und nach ihrem kulturkritischen Potential befragt werden13.

  • 14 Michael Hepp: Kurt Tucholsky. Biographische Annäherungen. Reinbek bei Hamburg 1993, S.  237 und 241 (...)
  • 15 Zit. nach Hepp, ebd. S.  242.
  • 16 Zit. nach Hepp, ebd. S.  245.

4Einer der ersten Autoren, der die gesellschaftspolitische Situation der Angestellten in der Zwischenkriegszeit literarisch reflektierte, war Kurt Tucholsky (1890-1935). Der promovierte Jurist gab im März 1923 vorübergehend seine Existenz als freier Schriftsteller auf und volontierte im Berliner Bankhaus Bett, Simon & Co, wo er „wie ein Banklehrling […] in allen Abteilungen hospitieren“ musste, bevor er zum „persönlichen Referenten und Sekretär“ von Hugo Simon aufstieg14. Auf diese Weise bekam Tucholsky intime Einblicke nicht nur in die Welt der Geldgeschäfte, sondern auch in die der Angestellten. Der sich selbstironisch als „Insgeschäftgeher“15 bezeichnende, weiterhin journalistisch produktive Autor geriet jedoch zunehmend in einen inneren Zwiespalt zwischen dem „Brodem aus Kleinbürgerlichkeit in der Lebensführung und [der] Prätention in der geistigen Geltung“16 und zog Anfang 1924 die Konsequenz, indem er in die Redaktion der Weltbühne wechselte.

  • 17 Vgl. Stüssel: In Vertretung, S.  215 (Fußnote 147).

5Das berufliche Intermezzo als Bankmitarbeiter gab möglicherweise den
Anstoß, sich mit dem Angestelltendasein nun auch literarisch auseinander­zusetzen. In der Ullstein-Zeitschrift Uhu, an deren Konzeption Tucholsky mitgewirkt hatte, präsentierte er im November 1924 Bilder aus dem Geschäftsleben – in Anspielung auf Georg Weerths Humoristische Skizzen aus dem deutschen Handelsleben (1847/48)17. Darin werden verschiedene Angestelltentypen vorgeführt, deren Berufsalltag und charakteristische Verhaltensweisen er mit ironisch-satirischem Unterton in Kurzporträts darstellt, überschrieben: Der Portier, Der Angestellte, der etwas werden will, Der Prokurist, Die Schreibmaschinendame, Sekretärin, Der Chef und Der Registrator. Mit diesen Skizzen gelingt Tucholsky die Aufdeckung der hierarchischen Strukturen und Klassenschranken innerhalb der anonymen, entindividualisierten Welt der Angestellten, die durch den illusionären Glauben an die eigene Unentbehrlichkeit (diese Annahme bildet eine Art cantus firmus der Einzelporträts) die Stabilität des Systems gewährleisten. Angesprochen werden auch geschlechtsspezifische Differenzen, die sich in begrenzten Aufstiegschancen für weibliche Angestellte niederschlagen. In der Übergangssequenz zwischen den beiden ihnen gewidmeten Porträts heißt es:

  • 18 Kurt Tucholsky: „Bilder aus dem Geschäftsleben“. In: Ders.: Gesammelte Werke in 10 Bänden. Hrsg. vo (...)

Das Schreibmaschinenmädchen heiratet früher oder später oder wird // Sekretärin // […] Die Sekretärin setzt alles durch, was sie haben will, weil sie im Schatten des Gewaltigen arbeitet.18

  • 19 Ebd., S.  494.

Gemeint ist der Chef, der „schon als solcher zur Welt gekommen“ ist, aber fest daran glaubt, „es durch eigene Tüchtigkeit so weit gebracht“ zu haben19, wie im folgenden Abschnitt sarkastisch angemerkt wird.

  • 20 Hermann Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“. In: Sabina Becker/Ute Maack (Hgg.): Kurt Tucholsky. Das lit (...)
  • 21 Vgl. Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  175 u.ö.

6So ist es vor allem Tucholskys publizistisches Werk dieser Jahre, das ihm den „Nimbus eines Zeitchronisten der Weimarer Republik“ eintrug, der sich vor allem „ihrer Widersprüche, ihrer ungelösten Konflikte und ihrer quälenden Entwicklungsprozesse“20 annahm und aktuelle politische, sozioökonomische und -kulturelle Themen aufgriff. Als Ausdrucksmedium wählte Tucholsky seit seinen Anfängen auch die Lyrik, mit deren Formtraditionen er stetig experimentierte21 und die er zum Forum der Zeitkritik machte. Als Vertreter eines funktionalen, massentauglichen Literaturkonzepts zeigen seine Gedichte häufig sowohl performative als auch appellative Strukturen, indem sie durch spezifische Kommunikationssituationen eine öffentliche Darbietungsform implizieren und sich an eine bestimmte Leser- bzw. Zuhörerschaft wenden – durchaus im Sinne der direkten Stellung- und Einflussnahme. Im November 1928 prägte Tucholsky in einem Weltbühne-Artikel den Begriff der „Gebrauchslyrik“, über die es heißt:

  • 22 Tucholsky: Gesammelte Werke. Bd. 6: 1928 (GW 6), S.  316-320, hier S. 317.

Die Wirkung soll sofort erfolgen, sie soll unmittelbar sein, ohne Umschweife – die These passiert also nicht die Kunst, sie wird nirgends sublimiert, sondern unmittelbar, in literarischer Maskerade, vorgeführt. Dergleichen hat nichts mit ‚Tendenzkunst‘ zu tun, die das grade Gegenteil der Gebrauchslyrik ist: ein tendenziöses Gedicht ist ein Gedicht; die Verse der Gebrauchslyrik sind gereimtes oder rhythmisches Parteimanifest.22

  • 23 Dieter Mayer: „‚Das Einfachste sagen, das Allereinfachste‘. Anmerkungen zu Kurt Tucholskys Poetik d (...)
  • 24 Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  201. Ihm ist darin zuzustimmen, dass Tucholskys Definition auch (...)
  • 25 Vgl. Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  50-54, und Ian King: „Kurt Tuc (...)
  • 26 King: „Kurt Tucholskys Konzept der Gebrauchslyrik“, S.  142.

Der von Tucholsky an der linksradikalen Agitationsdichtung von Oskar Kanehl exemplifizierte Begriff der „Gebrauchslyrik“ – in Abgrenzung zu der „von ihm favorisierte[n] ‚Tendenzlyrik‘“23 – lässt sich zwar Hermann Korte zufolge „keinesfalls auf die eigene Produktion zurückbeziehen“24, aber eine gewisse Schnittmenge mit dem heute für die Literatur der Neuen Sachlichkeit profilierten Terminus ist kaum zu leugnen25. Zweifellos ist mit Tucholskys Verständnis von engagierter, gegenwartsbezogener und eingängiger Lyrik „eine Ablehnung von autonomer Kunstproduktion und rein ästhetizistischen Positionen zugunsten von politischer Aufklärung“ verbunden26. Diese zielte vor allem auf die reaktionären, antidemokratischen Tendenzen in der zeitgenössischen Politik einschließlich des Militärs, der Justiz und der Kirche, auf die Macht der Industriekonzerne und die Bedrohung durch rechte Gruppierungen sowie allgemein auf gesellschaftliche Missstände und Ungerechtigkeiten. Ein wichtiger Faktor war stets auch der Publikationsort, der die Zielrichtung und Appellstruktur seiner lyrischen Texte entscheidend mitbestimmte.

  • 27 Dieses Zielpublikum haben vor allem seine in der Arbeiter-Illustrierten Zeitung publizierten Gedich (...)
  • 28 Vgl. z. B. die Prosatexte Die Ämter (1922) und Die Beamtenpest (1928).
  • 29 Diese These vertritt auch Siegfried Kracauer unter Berufung auf den Sozialwissenschaftler Emil Lede (...)
  • 30 Kurt Tucholsky: Gedichte in einem Band. Hrsg. von Ute Maack und Andrea Spingler. Frankfurt am Main (...)
  • 31 Vgl. dazu Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  192ff. Zum biographischen Hintergrund vgl. Hepp: Kurt (...)
  • 32 Hepp: Kurt Tucholsky, S.  248.

7Neben der von ihm in vielfachen Variationen thematisierten und adressierten Arbeiterschaft27 waren es aber auch bürgerliche Schichten, die Tucholsky ins Visier nahm. Während der Typus des Beamten als Inkarnation des deutschen Untertanengeistes immer wieder als Zielscheibe beißenden Spotts herhalten musste28, sah der Autor in der wachsenden Gruppe der Angestellten ein neues Proletariat entstehen29, das den gleichen Unterdrückungs- und Ausbeutungsmechanismen unterlag wie die Fabrikarbeiter. Diese Auffassung suggeriert ein Gedicht mit dem Titel Angestellte, das am 26. Januar 1926 in der Weltbühne unter dem Pseudonym Theobald Tiger erschien und später in die Sammlung Mit 5 PS (1927) integriert wurde. Darin werden in der ersten Strophe die Repräsentanten dieser Berufsklasse von einer anonymen Sprechinstanz als ein herdenartiges Kollektiv von Arbeitssklaven „im Bureau“ beschrieben: „Drin schuften sie / wies liebe Vieh“30. Als Begründung für diese ‚tierische‘ Ausbeutung wird in den ersten beiden Versen der Überschuss an Arbeitskräften genannt – hyperbolisch durch das Verhältnis von 100 Anwärtern zu einem Arbeitsplatz im Büro ausgedrückt. Stets von Entlassung und Arbeitslosigkeit bedroht, müssen sich die jederzeit ersetzbaren Angestellten, sofern sie „murren“ (V. 8), vom Chef verhöhnen lassen: „Wenns Ihnen nicht paßt – bitte!“ (V. 9). Der auch die folgenden beiden Strophen beschließende Zitat-Refrain unterstreicht den liedartigen, auf Pointen zugespitzten Charakter des Textes, der deutliche Analogien zu jenen Chansons oder Couplets aufweist, die Tucholsky für den performativen Kontext des Kabaretts oder Varietés bzw. für Revuen verfasste31. Als intimer Kenner der Kabarettszene im Berlin der Nachkriegszeit und als Textproduzent für diverse Kleinkunstbühnen beherrschte er virtuos die gestisch und rhythmisch effektvolle, sangbare lyrische Form, die selbst vor plakativer Rhetorik nicht zurückscheute. So lieferte er bei seinen für die Bühne geschriebenen Chansons „neben genauen Gesangsanweisungen oft auch gleich noch die Melodie-Entwürfe mit.“32

  • 33 Vgl. dazu Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  196-199.

8Obwohl zum Gedicht über Angestellte keine Vertonung überliefert ist, scheint die Textstruktur doch zumindest auf den publikumsorientierten mündlichen Vortrag hin komponiert zu sein. Auf diese autortypische „szenische Poetik“33 deutet neben der Integration wörtlicher Rede bzw. dialogischer Sequenzen sowie kolloquialer Elemente auch der Stimm- bzw. Rollenwechsel in der zweiten Strophe hin, in der nicht mehr über die Angestellten in der dritten Person Plural gesprochen, sondern ein einzelner aus dieser Gruppe mit dem vertraulichen „du“ adressiert wird. Der Sprecher gibt seinem Gegenüber nun scheinbar fürsorgliche Ratschläge, wie es sich vor dem Stellenabbau und der Entlassung durch „sie“ – die Arbeitgeber – schützen kann, nämlich durch Unterwerfung und Schweigen:

Mensch, duck dich. Muck dich nicht zu laut!
Sie zahln dich nicht zum Spaße!
Halts Maul – sonst wirst du abgebaut,
dann liegst du auf der Straße. (V. 10-13)

  • 34 Der Vers „Acht Stunden nur?“ (V. 14) spielt vermutlich auf den Ende 1918 gesetzlich eingeführten Ac (...)

Auch unbezahlte Überstunden34 müssen offenbar widerspruchslos abgeleistet werden (vgl. V. 14-17), wie die wiederholte Drohung des Chefs suggeriert. Erscheinen die Angestellten in den ersten beiden Strophen als Opfer eines auf beliebiger Austauschbarkeit und Ausbeutung von Arbeitskräften angelegten Systems, so wird in der letzten Strophe gleichsam der Spieß umgedreht. Nun wendet sich der Sprecher an die gesamte Gruppe der Angestellten, die als Kollektiv in der zweiten Person Plural direkt angesprochen und mit Vorwürfen konfrontiert wird:

Durch eure Schuld.
     Ihr habt euch nie
geeint und nie vereinigt.
Durch Jammern wird die Industrie
und Börse nicht gereinigt. (V. 19-23)

  • 35 Walter Fähnders: „Tucholskys Lyrik – Ästhetisches Programm und politische Rhetorik“. In: Friedhelm (...)

Als Rezept zur Befreiung aus der selbst auferlegten Opferrolle empfiehlt der Sprecher die politische Solidarisierung der Betroffenen und sogar die Rebellion. Ohne in eine agitatorische „Klassenkampflyrik“35 vom Schlage Erich Weinerts oder Oskar Kanehls zu verfallen, wird nun eine Zukunftsvision entfaltet („dann kommt die Zeit“, V. 27), in der die vereinigte Schar der Angestellten – das neue Proletariat – die „Obrigkeit“ verjagen (V. 30) und damit eine Neuordnung der Machtverhältnisse erreichen wird. Die ersehnte Umkehrung der Hierarchie wird am Schluss durch einen letzten Sprecher- und Adressatenwechsel pointiert ausgedrückt, denn der Refrain des Chefs wird nun den siegreichen Angestellten in den Mund gelegt: „Wenns Ihnen nicht paßt –: bitte!“ (V. 31).

  • 36 Ebd., S.  61.
  • 37 Vgl. dazu Dieter Mayer: „Kurt Tucholsky und die Bilder“ [2006]. In: Ders.: Kurt Tucholsky – Joseph (...)
  • 38 Grundlegend dazu Sabina Becker: Neue Sachlichkeit. Band 1: Die Ästhetik der neusachlichen Literatur (...)

9Tucholsky verbindet in diesem Gedicht traditionelle Formen (jambisches Metrum, Verknüpfung von Kreuz- und Paarreimen, liedhafter Refrain) mit unregelmäßigen Vers- und Strophenlängen und umgangssprachlichen Elementen. Generell verwischt er in seinen lyrischen Texten häufig die Grenzen zwischen Hoch- und Unterhaltungskultur und unternimmt darüber hinaus intermediale Brückenschläge. So gehört er laut Walter Fähnders zu den Lyrikern, die „eine musikalische, visuelle und auch gestische Transgression des Wortes“ suchen36 und neuartige Text-Bild-Kombinationen präsentieren37. In Übereinstimmung mit neusachlichen Postulaten38 finden sich in seinem lyrischen Œuvre einige Gedichte, in denen er dokumentarisches Material einbezieht und sich der Montage bedient. Aus dem Bereich seiner Angestellten-Lyrik ist beispielsweise das satirische Gedicht Arme Telephonistinnen–! (ED: 28.3.1928) zu nennen, mit dem Tucholsky auf einen Erlass des Postministers zur Berufskleidung weiblichen Personals reagierte. Dieser die Rocklänge reglementierende Erlass erscheint als Zitateinschub, wird also als Originaldokument eingeblendet und ironisch kommentiert. Im Erstdruck des Gedichts in der Arbeiter-Illustrierten Zeitung war unterhalb des Titels eine Photographie zweier Frauentypen aus unterschiedlichen Generationen platziert, auf die im Text explizit Bezug genommen wird:

  • 39 Tucholsky: Gedichte in einem Band, S.  714-716 (ohne Photo!), hier S.  714f. (V. 1-5; 16-19) – Vgl. (...)

Nanu? wer sind denn diese beiden?
Wir müssen sie sorgfältig unterscheiden:
 
Die links
ist ein Mädchen aus unseren Tagen.
Sie kann, was sie will, an Garderobe tragen:
einen kurzen, bequemen Rock […].
[…]
Die rechts
ist kein altes Museumsstück,
die kommt auch nicht vom Fasching zurück –
die ist ein Modell, züchtig, antik
für die Telephonistin der Republik!39

Der Text mündet – wie schon das Gedicht Angestellte – in einen Appell an die „Solidarität“ der Betroffenen, rhetorisch und drucktechnisch hervorgehoben durch eine treppenartig gestaffelte dreifache Geminatio.

  • 40 Annegret Pelz: „City Girls im Büro. Schreibkräfte mit Bubikopf“. In: Julia Freytag/Alexandra Tacke (...)

10In das Gedicht bzw. den Mischtext Hände an der Schreibmaschine (ED: 1.5.1928), „dessen äußere Form typographisch zwischen Flattersatz, Blocksatz, Lyrik und Prosa wechselt und der in ungeordneter Folge Adresse, Datum, Ort, Anrede, inneren Monolog und Bewusstseinsinhalte über das Schreiben mit der Maschine zusammenfügt“40, montiert Tucholsky unterschiedlichste Briefgattungen (Geschäfts-, Liebesbrief, Amtsschreiben etc.) so hinein, dass die fragmentiert wiedergegebenen, teils orthographisch und syntaktisch fehlerhaften Briefe nicht nur durch ihre Prosaform den Fluss der Verse unterbrechen, sondern sich optisch zusätzlich durch eine andere Schrifttype von den strophisch gegliederten Textpartien abheben.

  • 41 Fähnders: „Tucholskys Lyrik“, S.  68.
  • 42 Auch diesen widmete Tucholsky Gedichte, so etwa Gedanken eines Arbeiters an der Kreissäge (1927), W (...)
  • 43 Diese Allianz findet sich auch in dem thematisch verwandten Gedicht Die Lösung (1931).
  • 44 Tucholsky: Gedichte in einem Band, S.  920f. (V. 5).

11Auf inhaltlicher Ebene verknüpft Tucholsky oft „explizit Politisches mit Alltäglichem“ und setzt „beider Vokabular“ so ein, „dass sie wiedererkennbare Alltagsszenarien präsentieren“41. Dies gilt in besonderem Maße für seine Gedichte über die moderne Berufswelt und die Angestellten, deren Arbeitsalltag und Existenzsorgen ebenso wie die der Fabrikarbeiter42 immer wieder thematisiert werden. In der Endphase der Weimarer Republik rückt Tucholsky die beiden Gruppen im Zeichen der verschärften Krise auf dem Arbeitsmarkt eng zusammen, so in dem Gedicht Eine Frage (ED: 27.1.1931)43. Es kreist um die in wiederholender Variation aufgegriffene Frage nach dem „Für wen?“, d. h. nach dem Sinn bzw. Zielpublikum des ökonomischen Credos der „Produktionssteigerung“44 angesichts des rasanten Schwunds an Kaufkraft. Am Schluss heißt es, adressiert an die Fabrikbesitzer:

Ihr habt durch Entlassung und Lohnabzug sacht
eure eigne Kundschaft kaputtgemacht.
Denn Deutschland besteht – Millionäre sind selten –
aus Arbeitern und aus Angestellten!
Und eure Bilanz zeigt mit einem Male
      einen Saldo mortale.
 
Während vier Millionen stempeln gehn.
      Die wissen, für wen. (V. 27-34)

  • 45 Sven Hanuschek: „Erich Kästner“. In: Ursula Heukenkamp/Peter Geist (Hgg.): Deutschsprachige Lyriker (...)

12Einen „Saldo mortale“ ganz anderer Art hatte Erich Kästner (1899-1974) bereits gut ein Jahr zuvor in seinem gleichnamigen Gedicht zum Thema gemacht. Der Text, abgedruckt am 11. November 1929 in der Zeitung Montag Morgen, für die Kästner über einen längeren Zeitraum wöchentlich ein „Kommentargedicht“45 zu aktuellen Themen lieferte, verknüpft ebenfalls den aus der Zirkuswelt bekannten Todessprung mit dem finanzwirtschaftlichen Terminus „Saldo“, bezieht den Neologismus aber nicht auf eine ökonomische Katastrophe, sondern auf eine individuelle, nämlich den Selbstmord eines Angestellten. Das Gedicht wird gerahmt von einem weitgehend neutral im Reportagestil formulierten Bericht über den misslungenen Suizidversuch in der ersten Strophe und der Schilderung des Sturzes aus dem Fenster in der achten und letzten Strophe. Den Hauptteil bildet ein Abschiedsbrief, in dem der Selbstmörder sich bei denjenigen bitter beklagt, die er für seine ausweglose Lage verantwortlich macht:

  • 46 Erich Kästner: Werke. Hrsg. von Franz Josef Görtz. Bd. 1: Zeitgenossen, haufenweise. Gedichte. Hrsg (...)

„Ihr Esel habt mich wieder aufgeweckt.
[…]
 
Ich hatte einen Posten, den Ihr stahlt.
Ihr habt mir keinen anderen besorgt.
Ihr habt mich überall herumgeschickt.
Ich wollte Arbeit. Doch Ihr gabt sie nicht.
[…]
 
Habt Ihr mich denn noch nicht genug gequält?
Soll das noch einmal losgehn Tag für Tag?
Ich denk nicht dran! Das hat mir noch gefehlt!
Ich mag nicht mehr! Warum? Weil ich nicht mag.“46

  • 47 Stüssel: In Vertretung, S.  239.
  • 48 Dirk Walter: Zeitkritik und Idyllensehnsucht. Erich Kästners Frühwerk (1928-1933) als Beispiel link (...)
  • 49 Thomas Althaus: „Halb so schlimm. Erich Kästners lyrischer Reduktionismus und das Angestelltenglück (...)

Kästner greift hier ein Thema auf, das in der Angestelltenliteratur der späten Weimarer Republik mehrfach variiert wurde: den Selbstmord eines Angestellten als „extremen und wegen seiner Irreversibilität ernsthaftesten Versuch, aus den Alltäglichkeiten, Normalismen und bürokratischen Vertretungsrelationen der Moderne auszubrechen“; den „komplementären Kontrapunkt“ dazu bilden in manchen Texten „Rettungen und Rettungsversuche“47. Es dürfte kein Zufall sein, dass Kästner gerade im Jahr der Weltwirtschaftskrise in seiner literarischen Darstellung von Angestelltenschicksalen eine radikale Zuspitzung vornimmt und seine von Resignation und Verzweiflung gezeichneten (männlichen) Figuren Suizid begehen lässt: so nicht nur in Saldo mortale, sondern auch in Kurt Schmidt, statt einer Ballade (ED: 6.8.1929). In diesem Gedicht wird an einem gänzlich unheroischen „Durchschnittstyp“48 demonstriert, dass „bei so beschädigtem Leben jedes Pech ein Zünglein an der Waage ist.“49

  • 50 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  365.
  • 51 Brecht hatte seiner 1926/27 zuerst erschienenen Gedichtsammlung eine „Anleitung zum Gebrauch der ei (...)
  • 52 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  367.
  • 53 Ebd., S.  366.
  • 54 Hermann Korte: „Lyrik am Ende der Weimarer Republik“. In: Bernhard Weyergraf (Hg.): Literatur der W (...)
  • 55 Remo Hug: Gedichte zum Gebrauch. Die Lyrik Erich Kästners: Besichtigung, Beschreibung, Bewertung. W (...)
  • 56 Sabina Becker: „Wider die ‚Grossisten der Intuition‘. Erich Kästners Lyrik der zwanziger und dreißi (...)
  • 57 Vgl. ebd., S.  205f.
  • 58 Michael Ansel: „Annotierte Lyrik. Die Funktion der Titelzusätze und Anmerkungen in Kästners Gedicht (...)
  • 59 Der Erstdruck erfolgte am 28. März 1929 in Die literarische Welt (S. 6). Kästner integrierte den Te (...)
  • 60 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  58. Zu Kästners neusachlichem Lyrikkonzept ausführlich Beck (...)

13„Womit soll ein Lebensüberdrüssiger gurgeln?“50 Diese und weitere humorig formulierte Fragen stellt Kästner dem Leser im Vorwort zu Doktor Erich Kästners Lyrische[r] Hausapotheke, die 1936 in Zürich erschien. Die Gedichtsammlung ist „der Therapie des Privatlebens gewidmet“ und nach dem Muster von Bertolt Brechts Hauspostille51 mit einer „Gebrauchsanweisung“ sowie einem Schlagwortregister versehen: Der Aufforderung „Man lese, / wenn […]“52 folgen in alphabetischer Sortierung die Themenfelder der Gedichte, auf die sich der Leser bei entsprechenden Alltagsleiden und -sorgen begeben kann, „so oft er Störungen seines Innenlebens mindern oder beheben will.“53 Der Band zeigt einige Überschneidungen mit den zuvor veröffentlichten Sammelbänden Herz auf Taille (1928), Lärm im Spiegel (1929), Ein Mann gibt Auskunft (1930) und Gesang zwischen den Stühlen (1932), die „zu den populären Beispielen einer linksbürgerlichen Lyrik in der Endphase der Weimarer Republik“ gehören54. Kästner hatte mit seinen seit Mitte der 1920er Jahre „fast wie am Fließband“55 produzierten, „weit über 200 zuerst in Tageszeitungen und Wochenzeitschriften publizierten Gedichten nachhaltig die Modernisierung der lyrischen Gattung betrieben“56. Auch wenn er die Bezeichnung „Neue Sachlichkeit“ ablehnte57, war er dem epochenspezifischen Konzept einer „dezidiert antiesoterischen“58, pragmatisch-funktionalen, unsentimentalen und allgemeinverständlichen „Gebrauchslyrik“ verpflichtet, zu dem er sich erstmals 1929 in der Prosaischen Zwischenbemerkung59 explizit bekannte. Darin behauptete er apodiktisch: „Verse, die von den Zeitgenossen nicht in irgendeiner Weise zu brauchen sind, sind Reimspielereien, nichts weiter.“60

  • 61 Zit. nach Becker: „Wider die ‚Grossisten der Intuition‘“, S.  210.
  • 62 Ebd., S.  211; dort auch eine Auflistung von Kästners Themenschwerpunkten.
  • 63 Vgl. ebd., S.  213.
  • 64 Franz Josef Görtz/Hans Sarkowicz: Erich Kästner. Eine Biographie. München/Zürich 2003, S.  56.
  • 65 Hanuschek: „Erich Kästner“, S.  254.

14Als „lyrische[r] Reporter seines Zeitalters“ – so eine Charakterisierung Hermann Kestens61 – griff Kästner ebenso wie Kurt Tucholsky eine Vielzahl virulenter gesellschaftspolitischer Themen und „lebensnaher Sujets“ auf62, wählte jedoch im Vergleich mit dem Kollegen zumeist einen weniger scharfen, melancholisch gestimmten Ton und verzichtete weitgehend auf direkte Aufrufe zur Veränderung der Verhältnisse. Kästners „lyrisches Personal sind Angestellte und Arbeiter, Kellner, Sekretärinnen, Lohnbuchhalter, Bäckermeister, Fabrikanten, Revuegirls, Bardamen, Prostituierte und Arbeitslose, Zukurzgekommene, vom Leben Enttäuschte und im Leben Resignierende“ und diese Angehörigen unterschiedlichster sozialer Gruppen lässt er vorzugsweise in Rollengedichten zu Wort kommen63. Dies gilt auch für seine Lyrik über Angestellte, deren Situation er insofern aus eigener Anschauung kannte, als er schon während seines Studiums „als Buchhalter in der Städtischen Baugesellschaft“64 in Leipzig tätig war. Bald danach erhielt er eine Festanstellung in der Redaktion der Neuen Leipziger Zeitung, gab diese Position aber zugunsten einer freien Schriftstellerexistenz 1927 auf und zog nach Berlin. Diese Berufserfahrung charakterisiert er in dem Gedicht über den Jahrgang 1899 (ED: 1.10.1927), das wie viele andere lyrische Texte Kästners von einer „beglaubigenden, pseudoautobiographischen Strategie“ bestimmt ist65, als ebenso generationstypisch wie das Erlebnis des Ersten Weltkriegs, der November-Revolution und der Inflation:

  • 66 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  9f. (V. 13-16).

Inzwischen verlor der Alte sein Geld,
Da wurden wir Nachtstudenten.
Bei Tag waren wir bureau-angestellt
Und rechneten mit Prozenten.66

  • 67 Ebd., S.  21.

Dass aus Kästners Sicht in den Büros der Weimarer Republik weiterhin hierarchisch-autoritäre Strukturen herrschten, brachte er in satirischer bzw. karikaturesker Zuspitzung immer wieder zum Ausdruck, so beispielsweise in seinen Gedichten Die Tretmühle (ED: 23.1.1926) und Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühen? (ED: 29.10.1927). Der Tretmühle legte er die „Melodie“ von Theodor Körners Lied Aufruf aus der Sammlung Leyer und Schwert (1813) zugrunde, dessen ersten Vers er im Untertitel zitiert („Frisch auf, mein Volk! Die Flammenzeichen rauchen!“67), und übertrug den martialischen Rhythmus und appellativen Gestus der aus der Zeit der Befreiungskriege stammenden Vorlage auf das in der modernen Arbeitswelt herrschende und scheinbar unumstößliche „Gesetz“ (V. 16) der brutalen Unterdrückung durch die Vorgesetzten und der kriecherischen Anpassung seitens der Untergebenen: „Rumpf vorwärts beugt! Es will dich einer treten! / Und wenn du dich nicht bückst, trifft er den Bauch.“ (V. 1-2).

  • 68 Kracauer stellt in diesem Zusammenhang fest, dass in manchen Großbetrieben „zu Abteilungsleitern ge (...)

15In eine ähnliche Richtung zielt das dystopisch-prophetische Gedicht Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn?, für das Kästner Goethes Mignon-Lied als intertextuelle Kontrastfolie benutzte, um den Fortbestand (para-)militärischer Strukturen in deutschen Büros68 zu geißeln:

  • 69 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  26 (V. 1-12).

Kennst du das Land, wo die Kanonen blühn?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen!
Dort stehn die Prokuristen stolz und kühn
In den Bureaus, als wären es Kasernen.
 
Dort wachsen unterm Schlips Gefreitenknöpfe.
Und unsichtbare Helme trägt man dort.
Gesichter hat man dort, doch keine Köpfe,
Und wer zu Bett geht, pflanzt sich auch schon fort.
 
Wenn dort ein Vorgesetzter etwas will
– und es ist sein Beruf etwas zu wollen –
Steht der Verstand erst stramm und zweitens still.
Die Augen rechts! Und mit dem Rückgrat rollen!69

  • 70 Althaus: „Halb so schlimm“, S.  74.

Durch den extremen „Abstand zur parodierten Vorlage, zur großen Sehnsucht des Mignon-Liedes“ sind die „Verluste […] nur kenntlich zu machen an der Perversion des täglichen Lebens“70. Zwar wird in der fünften und sechsten Strophe im Konjunktiv eine friedliche, antimilitaristische und postheroische Gegenwelt entworfen, diese wird aber am Schluss nochmals mit den gegenwärtigen Verhältnissen in Deutschland konfrontiert, die keine positive Zukunftsperspektive erkennen lassen, sondern im Gegenteil ein hohes Bedrohungspotential enthalten:

Dort reift die Freiheit nicht. Dort bleibt sie grün.
Was man auch baut, – es werden stets Kasernen.
Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühn?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen! (V. 25-28)

  • 71 Andreas Drouve: Erich Kästner – Moralist mit doppeltem Boden. Marburg 1999, S.  87.
  • 72 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  80 (V. 1-2).

Allerdings bleiben in diesem wie auch in anderen zeitkritischen Gedichten Kästners trotz hellsichtiger Diagnosen und Prognosen die „eigentlichen Ursachen für die Dominanz des Militarismus“ und die „sozialökonomische[n] Wurzeln“71 ungenannt. Wie ein Umsturz bestehender Herrschaftsverhältnisse erreicht werden kann, führt ein als Offner Brief an Angestellte (ED: 1.1.1929) deklariertes Gedicht vor Augen, das mit einer scheinbar naturgesetzlichen Feststellung beginnt: „Vorgesetzte muß es geben. / Angestellte müssen sein.“72 Im Folgenden wird das Stereotyp des feisten, Zigarre rauchenden Vorgesetzten aufgerufen, der Steuern hinterzieht und durch geheucheltes Verständnis gegenüber den „kleinen Angestellten“ (V. 19) diese ruhig zu stellen versucht. Die in den letzten drei Strophen vom Briefschreiber vorgeschlagene Problemlösung hat zwar eine anarchisch-subversive Stoßrichtung, aber sein ‚Rezept‘ zur Beseitigung aufgeblasener, hohler Autoritäten erweist sich als kindlich-phantastische, ins Groteske verzerrte Vision:

Nagelt ihnen [sc. den Vorgesetzten] auf die Glatzen
kalten Braten und Coupons!
Blast sie auf, und wenn sie platzen!
Gibt es schönre Luftballons?
 
Laßt sie steigen und sich blähen,
über Deutschland, hoch im Wind!
Bis sie alles übersehen,
weil sie Aufsichtsräte sind.
 
Wenn sie eines Tags verrecken,
stopft sie aus und weckt sie ein!
Tiere kann man damit necken,
Kinder kann man damit schrecken,
aber euch? Ich hoffe: Nein! (V. 25-37)

  • 73 Sascha Kiefer: „Der Klang der Neuen Sachlichkeit. Stimmen, Musik und Maschinen in Texten von Irmgar (...)
  • 74 Walter: Zeitkritik und Idyllensehnsucht, S.  112.
  • 75 Annette Koch bemerkt zu den negativen gesundheitlichen Auswirkungen der Arbeit an Büromaschinen: „D (...)
  • 76 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  12 (V. 1-2).
  • 77 Kiefer: „Der Klang der Neuen Sachlichkeit“, S.  227. Vgl. auch Kracauer: Die Angestellten, S.  29f.
  • 78 Walter: Zeitkritik und Idyllensehnsucht, S.  113. Er stellt in Kästners Gedichten eine „faktische G (...)
  • 79 Der Terminus wird im Folgenden ohne Anführungszeichen benutzt.
  • 80 Koch: „Die weiblichen Angestellten in der Weimarer Republik“, S.  165.
  • 81 Ute Frevert: „Kunstseidener Glanz. Weibliche Angestellte“. In: Kristine von Soden/Maruta Schmidt (H (...)
  • 82 Vgl. dazu Jens Flemming: „‚Neue Frau‘? Bilder, Projektionen, Realitäten“. In: Werner Faulstich (Hg. (...)

Während Kästner diesen Appell an die Angestellten geschlechtsneutral formuliert, rückt er im Gedicht Chor der Fräuleins (ED: 5.11.1927) die als Schreibkräfte tätigen weiblichen Angestellten ins Blickfeld. Im Sinne von „Geschlechter-Rollen-Lyrik“73 stimmt darin eine Gruppe lediger Tipp-„Fräuleins“ ein „Chor“-Lied an und beschreibt in fünf relativ gleichmäßig aufgebauten Strophen (jeweils vier Verse, Kreuzreim, drei- bis fünfhebiger Jambus, alternierende Kadenzen außer in Strophe drei) sowohl ihren Arbeits­alltag als auch ihr Privatleben. Das – entsprechend „dem entindividualisierenden Arbeitsprozeß“74 – zu einem „Wir“ vereinigte anonyme Sprecherkollektiv evoziert in den ersten beiden Versen durch eine spezifische Bildsprache und Rhythmik die Klang- bzw. Lärmkulisse des technisch durchrationalisierten Großraumbüros75: „Wir hämmern auf die Schreibmaschinen / Das ist genau, als spielten wir Klavier.“76 Wenngleich das im mechanischen Auf und Ab der Hände erzeugte Geräusch „an das (Hammer-)Klavier erinnert“, haben „die ‚Fräuleins‘ der Gegenwart […] für das Musizieren keine Zeit mehr, die ökonomische Notwendigkeit treibt sie ins Büro.“77 Ihr monotones Hämmern erscheint überdies als stumpfe „Schwerarbeit“78, die sich kaum von handwerklicher oder Fabrikarbeit unterscheidet. Die weiblichen Büroangestellten nennen nicht etwa den Wunsch nach Unabhängigkeit oder Selbstverwirklichung als Motiv für ihre Berufstätigkeit, sondern einzig den Zwang zum Broterwerb: „Wer Geld besitzt, braucht keines zu verdienen. / Wir haben keins. Drum hämmern wir.“ (V. 3-4) Bereits die erste Strophe konterkariert damit das von den zeitgenössischen Massenmedien propagierte und Identifikationsangebote bietende Bild der autonomen „Neuen Frau“79 bzw. des „Working Girl“ nach amerikanischem Vorbild. So galt die weibliche Angestellte zwar „als der Prototyp der modernen Frau in der Weimarer Republik“80 bzw. als Repräsentantin der Emanzipation, Ideal und Wirklichkeit klafften aber weit auseinander. Denn in der Regel bekleideten die weiblichen Bürokräfte „Stellungen, die keine hohen Eingangsqualifikationen erforderten“81 und ihnen aufgrund geringer Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten oft nicht einmal finanzielle Unabhängigkeit garantierten82.

16In den folgenden Strophen wenden sich Kästners „Fräuleins“ ihrem Liebesleben zu und bekennen sich zu ihren neugewonnenen Freiheiten hinsichtlich sexueller Selbstbestimmung. In ihren offenbar unverbindlich eingegangenen Beziehungen geraten sie jedoch immer wieder an Männer, die an konventionellen Rollenbildern und patriarchalischen Normen festhalten:

Wir winden keine Jungfernkränze mehr.
Wir überwanden sie mit viel Vergnügen.
Zwar gibt es Herrn, die stört das sehr.
Die müssen wir belügen. (V. 5-8)

  • 83 Kiefer: „Der Klang der Neuen Sachlichkeit“, S.  227.
  • 84 Flemming: „‚Neue Frau‘? Bilder, Projektionen, Realitäten“, S.  67.

Durch die Anspielung auf den „volksliedhaften Brautjungfernchor aus Carl Maria von Webers Der Freischütz von 1821“ wird zum einen nochmals die „bildungsbürgerliche Musikkultur“ heraufbeschworen, die allerdings „nur noch als Vergleichsfeld und Metaphernspender [fungiert], um ihre eigene Obsoletheit zum Ausdruck zu bringen“83. Zum andern wird damit „die Kontinuität traditioneller Strukturen und Benachteiligungen“84 veranschaulicht, die insbesondere auf dem Feld der Sexualität für Frauen gelten und zur Doppelmoral innerhalb von vor- und außerehelichen Beziehungen führen. Obwohl die „Fräuleins“ das freie Ausleben ihrer sexuellen Bedürfnisse als „gesund“ (V. 12) empfinden, werden sie mit rigiden bürgerlichen Normen konfrontiert, die sie mit christlich-religiös konnotiertem Vokabular keck und selbstbewusst zurückweisen: „Uns braucht kein innrer Missionar zu retten!“ (V. 14). Mit der in Vers 15 angesprochenen „verlorne[n] Ehre“ rufen sie einen historisch überlebten, aber offenbar in den Köpfen immer noch präsenten Begriff auf und verweisen damit suggestiv auf die Diskrepanz zwischen alter bzw. veralteter und neuer, zeitgemäßer Sexualmoral.

  • 85 Vgl. Stüssel: In Vertretung, S.  233 (Fußnote 186).
  • 86 Koch: „Die weiblichen Angestellten in der Weimarer Republik“, S.  166.

17Scheinen die weiblichen Angestellten in den Strophen zwei bis vier für die freie Liebe und die Partnerschaft auf Zeit zu plädieren, so findet sich in der letzten Strophe ein diskreter Hinweis auf ihren latenten Kinderwunsch, provoziert durch den Anblick „lustig“ spielender und weinender Kinder (V. 17-19). Dieses gefühlvolle Interesse für kindliche Verhaltensweisen wird jedoch im abschließenden Vers als vorübergehende sentimentale Anwandlung der Sprecherinnen wieder zurückgenommen: „dann sind wir traurig. Doch das geht vorbei.“ (V. 20) Kästner verweist damit implizit auf die zeitgenössische Diskussion um die Vereinbarkeit von weiblicher Berufstätigkeit und Mutterschaft bzw. Familie85. Für die Mehrzahl der angestellten Frauen stellte sich diese Frage aber gar nicht, da sie die Berufstätigkeit als „Durchgangsstadium zur Ehe“ ansah86.

  • 87 Vermutlich hatte sich Kästner von den Auftritten der Tiller Girls in Berlin inspirieren lassen.
  • 88 Ansel: „Annotierte Lyrik“, S.  105.
  • 89 So im Kommentar der Werkausgabe; Kästner: Zeitgenossen, haufenweise , S.  403.
  • 90 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  72. Die zu diesem „Skandal“ erschienenen Presseartikel sind (...)

18Kästners Chor der Fräuleins, dem er knapp ein Jahr später noch den Chor der Girls (ED: 28.10.1928) – ein Rollengedicht aus der Perspektive enttäuschter, jeglicher Illusionen beraubter Revuetänzerinnen87 – folgen ließ, provozierte aufgrund seiner kritisch-satirischen Tendenz eine „Protestnote“88 vom Verband der weiblichen Bureau- und Handelsangestellten. Die geforderte „Erklärung, daß sich das Gedicht nicht auf ihren Berufsstand beziehe“, verweigerte der Autor jedoch89. Stattdessen nahm er auf die Beschwerde in seiner Elegie, ohne große Worte (ED: April 1929) in einer „Anmerkung“ ironisch Bezug, indem er dem Leser mitteilte, dass er mit dieser Berufsvertretung „schlechte Erfahrungen gemacht habe.“90

 

  • 91 Althaus: „Halb so schlimm“, S.  74 und 76.
  • 92 Jutta Rosenkranz: Mascha Kaléko. Biografie. München 52016, S.  29.
  • 93 Ebd., S.  35.
  • 94 Vgl. die Abb. in Mascha Kaléko: Sämtliche Werke und Briefe in vier Bänden. Hrsg. und kommentiert vo (...)
  • 95 Pankau (unter Berufung auf Rosenkranz): Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  87.
  • 96 Hermann Korte: „‚Jeder ein seliger Singular‘. Mascha Kalékos Liebeslyrik“. In: Mitteilungen des Deu (...)

19Entfalten Kästners Gedichte über Angestellte laut Thomas Althaus „ein Panoptikum reduzierten Lebens“ und „konstatieren desillusioniert die Gefährdung noch des verbleibenden Restes“91, so gilt dieser Befund mutatis mutandis auch für Mascha Kaléko (1907-1975). Sie war 1918 mit ihren Eltern nach Berlin gekommen und trat mit 16 Jahren „eine Bürolehre im Arbeiter-Fürsorgeamt der jüdischen Organisationen Deutschlands“ an, in dem sie bis 1933 arbeitete92. Schon bald begann sie neben der Büroarbeit zu schreiben und fand Anschluss an die literarische Szene. 1929 konnte sie ihre ersten Gedichte in renommierten Berliner Periodika veröffentlichen. Ihrer Biographin Jutta Rosenkranz zufolge wurden „[g]enaue Beobachtungen, Details des Alltags, ein lockerer, gleichzeitig wehmütiger Ton“ zu ihrem „Markenzeichen“93. Im Januar 1933 erschien ihre erste Gedichtsammlung: Das lyrische Stenogrammheft. Verse vom Alltag. Der Band enthielt 57 Gedichte und erreichte – trotz des Ausschlusses der Autorin aus der Reichschrifttumskammer am 8. August 1935 – bis 1936 vier Auflagen (9.000 Exemplare). Schon die Titelblattgestaltung des Erstdrucks mit handschriftlichen Elementen (teils lateinische, teils Kurrentschrift) und scheinbar naiven Zeichnungen bzw. Kritzeleien im Hintergrund, die jeweils Motive, Themen und Figuren der Texte aufgreifen94, ist insofern programmatisch, als sich das ‚Heft‘ bereits äußerlich betont kunstlos, ebenso unprätentiös wie unpathetisch präsentiert – im Sinne einer auch graphisch markierten Antithese „zur mitunter sakral-feierlichen Lyrik eines George, Rilke, Loerke oder Lehmann“95. Die Jahreszahl 1933 wird als „Maschine Nr.“ bezeichnet, es folgt der Name der Autorin, die in wertneutraler Diktion bzw. ironischer Untertreibung als „Schreiberin“ figuriert, und zuletzt erscheint der Rowohlt-Verlag als „Firma“. Das lyrische Stenogrammheft „suggerierte rasch aufgezeichnete, büromäßig-sachliche Notate; die Stenographenschrift ließ auf nüchterne Bilanzierungen und Kommentare schließen, nicht auf herzinnige Konfessionen.“96 Der laut Hans Richard Brittnacher

  • 97 Hans Richard Brittnacher: „‚Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen‘. Die Berliner Lyrik Mascha (...)

genial gewählte Titel […] bringt den seit Hegel notorischen Antagonismus von der ‚Poesie des Herzens‘ und der ‚Prosa der Verhältnisse‘ in seine besondere Form als Opposition von lyrischem […], feierlichen Sprechen und der im Geschäftsverkehr bewährten, auf jeden Schnörkel verzichtenden, effizienten Kurzschrift.97

Eröffnet wird das ‚Heft‘ mit dem sowohl autobiographisch als auch poetologisch lesbaren Interview mit mir selbst, in dem das lyrische Ich sein ‚Doppelleben‘ beschreibt:

  • 98 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  11 (V. 17-24).

Beim Abgang sprach der Lehrer von den Nöten
Der Jugend und vom ethischen Niveau –
Es hieß, wir sollten jetzt ins Leben treten.
Ich aber leider trat nur ins Büro.
 
Acht Stunden bin ich dienstlich angestellt
Und tue eine schlechtbezahlte Pflicht.
Am Abend schreib ich manchmal ein Gedicht.
(Mein Vater meint, das habe noch gefehlt.)98

  • 99 Juliane Schöneich: „Mascha Kaléko und die Grenzen der Neuen Frau“. In: Sarah Gudat/Sabine Hastedt ( (...)
  • 100 Ebd., S.  242.

Wenngleich die „Marginalisierung des Dichtens als Nebenbeschäftigung und Zeitvertreib“ nicht frei von Koketterie ist, entspricht dieses – absichtsvoll teils unrein gereimte – Selbstporträt „eher [dem] ‚handwerklich‘ orientierten, denn geniebegabten Künstlertyp.“99 Dieser Bescheidenheitstopos aus dem Geist neusachlicher Poetik korrespondiert mit dem von Kaléko in der Öffentlichkeit gepflegten Image einer selbstbewusst auftretenden „mädchenhaften Frau, die zwar Kopf hat, aber kaum Konkurrenz darstellt.“100

20Ihre Tätigkeit als Büroangestellte lässt sie im Interview als gering entlohnte „Pflicht“-Erfüllung erscheinen und reproduziert damit eine geschlechts- und generationentypische Erfahrung der Weimarer Republik. Die von Entfremdung und Monotonie bestimmte Arbeit weiblicher Angestellter schildert Kaléko ausführlich in ihrem Prosatext über Mädchen an der Schreibmaschine (1934 publiziert im Kleinen Lesebuch für Große. Gereimtes und Ungereimtes). Stellvertretend beklagt sich darin eine Sekretärin namens Fräulein Siebert über ihre demotivierenden Arbeitsbedingungen:

  • 101 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  127-129, hier S.  129.

So öde ist dieses Büro. Keinem geht es so miserabel wie mir. Für dieses lächerliche Gehalt. Und das Mädchen hinter der Schreibmaschine hat es gründlich satt. […] Und als säße es auf einer Insel mitten im Unglücksmeer, ganz allein mit seinen paar lumpigen Stenogrammen und seinem elenden Klapperkasten. / […] Montag bis Freitag findet Alltag statt. / Sonnabend mittag um zwei aber fängt der Sonntag an…101

  • 102 Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  94. Er spricht hier auch von „‚Beru (...)
  • 103 Brittnacher: „‚Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen‘“, S.  119.
  • 104 Ebd., S.  118.

Diese den Alltag moderner Großstadtmenschen prägende Kluft zwischen Fremd- und Selbstbestimmung, d. h. zwischen unbefriedigender, sinnentleerter Arbeit und der frei verfügbaren Zeit am Feierabend und Wochenende als individueller Rückzugsraum und Projektionsfläche für Träume und Hoffnungen auf ein Leben jenseits beruflicher Zwänge, ist auch Gegenstand vieler Texte aus dem Lyrischen Stenogrammheft. In ihren Verse[n] vom Alltag zeichnet Kaléko zum einen „Sozialporträts“102 von Vertretern unterschiedlichster Berufsgruppen – so in den Gedichten Mannequins, Randbemerkungen eines Liftboys, [Das Dienstmädchen] Emma geht oder Der Herr von Schalter neun. Zum andern präsentiert Kaléko innerhalb und außerhalb der Arbeitswelt angesiedelte „Momentaufnahmen“103 urbanen Lebens, deren „Schauplätze […] Büro und Mietskaserne, Treppenhaus und Hinterhof, das Arbeitsamt und die Stadtbahn“ sind104.

  • 105 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  12 (V. 12).

21Im ersten Kapitel, überschrieben „Von Montag früh bis Wochenend“, folgt auf die persönliche Einstimmung durch das Interview mit mir selbst ein aus sieben Strophen bestehendes Chanson vom Montag, das von den Schwierigkeiten handelt, am Wochenanfang in die Routine des Büroalltags zurückzufinden. Dem formalen – durch Einrückungen auch typographisch markierten – Wechselspiel zwischen vier- und fünfversigen Strophen mit unterschiedlichem Reimschema entspricht die Abfolge von sentenziös formulierten Betrachtungen über die gedämpfte Stimmungslage am Montag und konkreten Beschreibungen der in den hektischen Modus „von Betrieb und von Geschäft“105 zurückgekehrten Großstadt aus der Perspektive eines anonymen Beobachters. Als Gegenstück zu diesem Chanson erscheint im zweiten Kapitel „Rote Zahlen im Kalender“ das Gedicht über den Sonntagmorgen, das die Verinnerlichung des Zeitdrucks bzw. die Konditionierung zur Funktionstüchtigkeit fast beiläufig zum Ausdruck bringt:

  • 106 Ebd., S.  37 (V. 6-8).

Und man fliegt aus, durch Wanderkluft verschönt.
Man tut, als müßte man den Zug noch kriegen.
Heut muß man nicht. – Doch man ist’s so gewöhnt.106

  • 107 Ebd., S.  17f. (V. 37-38).
  • 108 Ebd., S.  22f. (V. 18).
  • 109 Vgl. dazu Elke Reinhardt-Becker: Seelenbund oder Partnerschaft? Liebessemantiken in der Literatur d (...)

In diesen und weiteren Texten führt Kaléko die typischen Verhaltensmuster von Angestellten gerade auch außerhalb des Büros vor Augen. In der Wahl der Realitätsausschnitte ist eine Vorliebe für zeitliche und räumliche Übergangszonen und Schwellensituationen unverkennbar. Während Langschläfers Morgenlied mit dem Surren des Weckers beginnt, verfolgt das Gedicht Heimwärts nach Ladenschluß die allabendliche Bewegung der werktätigen Massen in der Großstadt bis zu dem Moment, in dem „im Flur die Klingel“ ertönt und die Wohnungsschlüssel „klirren“107. Andere Texte machen suggestiv die Auswirkungen der Berufstätigkeit auf die Freizeitgestaltung bis hinein in die Intimsphäre deutlich. So wird in Großstadtliebe gezeigt, dass sich Paarbeziehungen dem Wochentakt der durchrationalisierten Arbeitswelt anpassen müssen und von Pragmatismus geprägt sind: „Erotik muß auf Sonntag sich beschränken.“108 Das auf Pathos und Sentimentalität und damit auf eine romantische Codierung von Liebe verzichtende Gedicht rekonstruiert strophenweise die Stationen einer Partnerschaft auf Zeit109 bis zur Trennung, die – so die ironische Pointe – auf bürokratisch unterkühlte Weise vollzogen wird:

Man schenkt sich keine Rosen und Narzissen,
Und schickt auch keinen Pagen sich ins Haus.
– Hat man genug von Weekendfahrt und Küssen,
Läßt mans einander durch die Reichspost wissen
Per Stenographenschrift ein Wörtchen: ›aus‹! (V. 21-25)

  • 110 Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  95.

Die Übertragung verwaltungstechnischer Kommunikationsformen auf zwischenmenschliche Beziehungen spiegelt sich bereits in den Titeln der an einen schweigenden Geliebten adressierten Gedichte Quasi ein Mahnbrief… und der dazugehörigen Nachschrift: wider. Dass die „Koordination des Sachlichen mit dem Emotionalen“110 schwierig ist und die strikte Trennung von Berufs- und Privatleben in bestimmten Situationen misslingt, veranschaulicht das Gedicht Zwischen Frühstückspause und amerikanischem Journal, in dem das verliebte lyrische Ich

  • 111 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  30 (V. 8-13).

[…] allein
Mit der Schreibmaschine und dem Hausapparat acht
Sich Gedanken privaten Charakters macht.
 
Zwischen U-Bahn-Knattern und acht Stunden Büro,
Zwischen Thermosflasche und Chef-Zigaretten
Denke ich außerdienstlich an dich.111

  • 112 Diese Formulierung findet sich in Heimwärts nach Ladenschluß (ebd., S.  17f., V. 3).

Während hier von einer weiblichen Sprecherin auszugehen ist, wählt Kaléko in vielen Gedichten das geschlechtsneutrale Indefinitpronomen „man“, um allgemeine Befindlichkeiten und „Alltagssorgen“112 innerhalb der modernen anonymisierten Massengesellschaft auszudrücken. Wie Tucholsky und Kästner nutzt sie aber auch mehrfach die Form des Rollengedichts, um spezifische Probleme und Befindlichkeiten einzelner Berufsgruppen lebensnah und authentisch darzustellen. Dabei kommen auch Umgangssprache und Berliner Dialekt zum Einsatz, etwa in den Randbemerkungen eines Liftboys, der sich über die schlechten Manieren und das arrogante Verhalten der wohlhabenden Kundschaft im Warenhaus beklagt. In der Wir-Form lässt Kaléko dagegen die Mannequins von ihrem Arbeitsalltag im Modesalon sprechen, in dem sie der Kundschaft kostbare Kleider vorführen, die ihnen nie gehören werden:

  • 113 Kaléko: Werke, Bd. 1, S.  13f. (V. 1-4; 11-14).

Nur lächeln und schmeicheln den endlosen Tag…
Das macht schon müde.
– Was man uns immer versprechen mag:
Wir bleiben solide.
[…]
Wir leben am Tage von Stullen und Tee.
Denn das ist billig.
Manch einer spendiert uns ein feines Souper,
…Ist man nur willig.113

  • 114 Schöneich: „Mascha Kaléko und die Grenzen der Neuen Frau“, S.  245. Vgl. auch Brittnacher: „‚Auf me (...)
  • 115 Pankau meint sogar, dass die Autorin sich „nicht an den Versuchen einer Situierung der Neuen Frau i (...)
  • 116 Ebd., S.  96.
  • 117 Schöneich: „Mascha Kaléko und die Grenzen der Neuen Frau“, S.  235.

Zum „Geschäftsprinzip“ der „Firma“ (V. 26) gehört für die Mannequins neben der Zurschaustellung als „sorglose[s] Püppchen“ (V. 20) offenbar auch die sexuelle Verfügbarkeit einschließlich der Duldung anzüglicher Bemerkungen (vgl. V. 27-28). Indem aus der Sicht der Betroffenen „sowohl finanzielle Nöte[] als auch Doppelmoral und sexuelle Ausbeutung schonungslos thematisiert“ werden114, erscheint diese Form weiblicher Berufstätigkeit weit entfernt von den medialen Verheißungen emanzipatorischer Befreiung aus tradierten Rollenmustern. Zwar beteiligt sich Kaléko im Lyrischen Stenogrammheft nur indirekt am Diskurs über die Neue Frau115, aber sie reiht sich mit ihren Texten in die Schar der neusachlichen Autorinnen ein, die um 1930 ebenfalls die Grenzen dieses Konstrukts aufzeigen und als Mythos entlarven. Sie verzichtet jedoch darauf, die Spielräume auszumessen, die Frauen „innerhalb der verplanten zweckrationalen Welt der ökonomischen Anforderungen und bei allen Angeboten in Unterhaltung und Lebensführung“116 nutzen könnten; „Veränderungsmöglichkeiten“ werden jedenfalls keine aufgezeigt117.

22Die konkreten Arbeitsprozesse weiblicher und männlicher Angestellter innerhalb von Büro- oder Verkaufsräumen kommen im Lyrischen Stenogrammheft meist nur am Rande zur Sprache. Das Interesse der Autorin gilt in viel stärkerem Maße dem ‚Außerdienstlichen‘, den diffusen Sehnsüchten und kleinen Fluchten der Angestellten, vor allem aber deren teils banalen, teils durchaus existenziellen Sorgen, die um Geld- und Wohnungsnöte, Versagens- und Zukunftsängste, Entlassung, Einsamkeit oder Krankheit kreisen. So zeigt etwa das Gedicht Krankgeschrieben, dass der Zustand der Untätigkeit bzw. Dysfunktion von den Betroffenen durchaus ambivalent erlebt wird:

  • 118 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  16f. (V. 5-10).

Man fehlt heut im Büro. – Man ist „erkrankt“.
 
Man fühlt sich wohl auf weichen, weißen Kissen.
– Von Zeit zu Zeit tut irgendwo was weh –.
Und diese Schmerzen streicheln das Gewissen,
Heut einmal seine Pflicht nicht tun zu müssen.
…Dies sühnt man außerdem mit Fliedertee.118

  • 119 Ebd., S.  28 (V. 19).
  • 120 Ebd., S.  21f. (V. 1-3).
  • 121 Ebd., S.  73f. (V. 2; 3-4).
  • 122 Ebd., S.  25 (V. 2; 5-6; 13).
  • 123 Ebd., S.  20 (V. 4; 7-8).

Kaléko lenkt in ihren alltagsorientierten Texten den Blick auch darauf, wie sich zu „bloße[n] Nummer[n]“ degradierte Kassen-Patienten fühlen119 und was geschieht, „[w]enn einer stirbt, dann weinen die Verwandten; / Der Chef schickt einen Ehrenkranz ins Haus, / Und voller Lob sind die, die ihn verkannten“ (Ein kleiner Mann stirbt)120. Nicht nur in diesem Gedicht ist Kalékos Sympathie für die ‚kleinen Leute‘ und die an den Rand gedrängten Existenzen spürbar. Während Der Herr von Schalter neun als beamteter „Hüter von ‚Schema F‘“ die Kontinuität deutscher Tugenden im negativen Sinne repräsentiert („Er tritt seine kleinen Kollegen / Und kniet vor dem hohen Chef“)121, sind in der Endphase der Weimarer Republik auch Angestellte von Kündigung und gesellschaftlichem Abstieg betroffen. Dies führt exemplarisch die lyrische Meditation eines Hof-Sängers vor Augen, der – „aus besserem Haus“ stammend – „eine sichere Stellung […] / Bei einer Großbank“ hatte, diese Position nach dem Börsencrash verlor und der sich dann mit „Vertreter-Treppensteigen“ über Wasser hielt und jetzt betteln gehen muss122. Das Schicksal der Entlassung teilt er mit dem Verfasser des Zeitgemäßen Liebesbriefes, adressiert an seine „Liebe Elli!“: „Und ab Dienstag darf ich stempeln gehen. // […] Denn mein Chef hat statt der Sekretäre / Lediglich die Zahlung eingestellt.“123

23Aufgrund der zunehmend instabilen politischen Situation sind auch ehemals privilegierte Schichten von sozialer und ökonomischer Deklassierung betroffen, wie das Gedicht über sog. „Herrschaftliche Häuser“ eindringlich beschreibt. Bereits in der ersten Strophe wird durch die Kontrastierung von einst und jetzt sowie innen und außen der Abstieg sichtbar:

  • 124 Ebd., S.  74f., V. 1-4.

Außen protzt das herrschaftliche Haus
Stillos-reich und kitschig-kalt wie früher.
– Innen kennt sich der Gerichtsvollzieher
Besser als der Geldbriefträger aus.124

Als Symptome des Niedergangs werden nicht nur der Ausverkauf des „Familien-Silber[s]“ (V. 9) und die Einquartierung von Untermietern genannt, sondern auch der Zwang zum Geldverdienen, d. h. zur Heimarbeit („Adressenschreiben“, V. 8) oder als Alternative: „Die Töchter gehen stempeln oder tippen. / Teils sind sie Mannequins und teils nur Braut.“ (V. 17-18) Erweckte das Gedicht Kinder reicher Leute im ersten Kapitel der Sammlung noch den Anschein, als seien großbürgerliche Verhältnisse von unerschütterlicher, generationenübergreifender Dauer, wird hier nun am Schluss des Textes und gleichzeitig des Lyrische[n] Stenogrammheftes ein Abgesang auf diese ‚herrschaftliche‘ Schicht angestimmt:

…Einst hatte man noch manikürte Hände
Und einen Ruf. – Doch das ist lange her.
Seit Neujahr grüßt selbst der Portier nicht mehr.
– Das ist das Ende. (V. 25-28)

  • 125 Brittnacher: „‚Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen‘“, S.  125.

Kaléko vermittelt in ihrem facettenreichen Gedichtzyklus seismographische Einblicke in die trübe Stimmungslage der späten Weimarer Republik, demonstriert vor allem an Vertretern der kleinbürgerlichen Angestelltenschicht. Obwohl sie meist nur versteckte Hinweise auf politische Ursachen und Rahmenbedingungen gibt und auf Warnungen vor bestimmten Entwicklungen verzichtet, spiegelt sich in der beinahe durchgehend melancholisch-resignativen Atmosphäre der Gedichte „die Agonie der Weimarer Republik, in der die Unbeschwertheit der roaring twenties noch andauert, aber schon den Boden unter den Füßen verloren hat.“125 Im Unterschied und möglicherweise auch in bewusster Abgrenzung von ihren Schriftstellerkollegen Tucholsky und Kästner, die offenbar in der Hoffnung auf die Veränderbarkeit sozialpolitischer Strukturen auch teilweise explizite Appelle an die Berufsgruppe der Angestellten richten, setzt Kaléko in ihrem Lyrischen Stenogrammheft eher auf leise, elegische Töne, indem sie durch präzise Beobachtungen des alltäglichen Großstadtlebens seelische Tiefenschichten einer illusions- und perspektivlosen, von Erosionserscheinungen gezeichneten Gesellschaft freilegt.

 

  • 126 Bei anderen Lyrikern der Weimarer Republik bzw. der Neuen Sachlichkeit spielt die Angestellten-Them (...)

24Die behandelten Gedichtbeispiele dokumentieren, dass sich die wichtigsten Vertreter neusachlicher Lyrik am Angestelltendiskurs der Weimarer Republik aktiv beteiligen126 und sogar einige Befunde von Kracauer vorwegnehmen bzw. bestätigen, etwa wenn die Schar der Angestellten als das neue Proletariat erscheint oder die Monotonie infolge straffer Rationalisierung der Arbeitsprozesse in den Büros, Verkaufsräumen etc. suggestiv veranschaulicht wird. So vermitteln die vorgestellten Texte nicht nur realistische Einblicke in die zeitgenössische Arbeitswelt mit ihren hierarchisch-autoritären, teilweise paramilitärischen Strukturen und vor allem mit ihren Routinen, Zwängen, Ausbeutungs- und Kontrollmechanismen, sondern sie bringen auch die Alltagssorgen und existenziellen Nöte der Angestellten pointiert zum Ausdruck: die geringe Entlohnung und die stetige Angst vor Entlassung und Abstieg aufgrund ihres prekären Sozialstatus und der sich zunehmend verschärfenden politischen und wirtschaftlichen Situation ebenso wie die Auswirkungen der Berufstätigkeit auf das Freizeitverhalten und Privatleben. Analog zu den Angestelltenromanen der späten Weimarer Republik, die anhand einzelner Figuren bzw. Typen das moderne Berufsleben einschließlich der Schattenseiten und Verwerfungen detailliert schildern, rücken auch in den Gedichten von Tucholsky, Kästner und Kaléko häufig die weiblichen Angestellten in den Fokus, um deren vielfach tristen Arbeitsalltag wie im Brennglas vor Augen zu führen und die Grenzen der Emanzipation aufzuzeigen.

Haut de page

Notes

1 Siegfried Kracauer: Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland. Frankfurt am Main 152017 [1971], S.   10.

2 Kerstin Stüssel: In Vertretung. Literarische Mitschriften von Bürokratie zwischen früher Neuzeit und Gegenwart. Tübingen 2004, S.  199. Vgl. dort das Kapitel „Die Büro- und Angestelltenromane der Weimarer Republik“, S.  180-244.

3 Einschließlich der Unterhaltungs- und Trivialliteratur. Vgl. zu den Kolportage-Romanen, in denen „die Angestellte ihren grauen Arbeitsalltag rosarot gefärbt“ sah, Annette Koch: „Die weiblichen Angestellten in der Weimarer Literatur“. In: Helmut Gold/Annette Koch (Hgg.): Fräulein vom Amt. München 1993, S.   163-175, hier S.   175.

4 Kracauer: Die Angestellten, S.  11. – Burkhard Lauterbach bezeichnet diese Formulierung als „Übertreibung“, da es (beginnend mit einer Schrift von 1883) „eine immense Anzahl von Abhandlungen […] über Angestellte“ gegeben habe. Burkhard Lauterbach: „Angestellte – ein fremdes Volk? Zur Geschichte ihrer Entdeckung“. In: Ders. (Hg.): Großstadtmenschen. Die Welt der Angestellten. Frankfurt am Main 1995, S.   42-47, hier  43.

5 Helmuth Kiesel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1918 bis 1933. München 2017, S.  747.

6 Johannes G. Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit. Darmstadt 2010, S.   25.

7 Beispielhaft sei hier auf das Szenenbild Die lebende Schreibmaschine aus der 1925 aufgeführten Revue-Posse Das lachende Berlin verwiesen. Darin stellen die in aufsteigenden Sitzreihen angeordneten Körper uniform gekleideter weiblicher Personen die Tasten einer überdimensionalen Schreibmaschine dar, indem sie vor ihren Gesichtern Buchstaben bzw. Zahlensymbole halten. Die Photographie wurde zugleich als Produktwerbung für die Marke Orga Privat benutzt; Abb. bei Helmut Gold: „‚Fräulein vom Amt‘ – Eine Einführung zum Thema“. In: Gold/Koch (Hgg.): Fräulein vom Amt, S.  10-36, hier S.  29.

8 Kiesel nennt hier die „drei zwischen 1924 und 1928 entstandenen Erzählungen, die im Dezember 1928 – vordatiert auf 1929 – unter dem Bandtitel Rot gegen Rot erschienen“, verfasst von Joseph Breitbach (Kiesel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur, S.  748). Auch Martin Kessels 1927 erschienene Novellensammlung Betriebsamkeit ist in diesem Zusammenhang erwähnenswert, besonders die Erzählung Der Spritzenrotor.

9 Zu nennen sind hier z. B. journalistische Texte von Gabriele Tergit, von denen sie einige in ihren Roman Käsebier erobert den Kurfürstendamm (1931) integrierte.

10 Kiesel verweist in diesem Zusammenhang auf eine 1932 von dem späteren Kölner Verleger Joseph Caspar Witsch vorgelegte „bibliothekarische Examensarbeit mit dem Titel Berufs- und Lebensschicksale weiblicher Angestellter in der Schönen Literatur“, in der „mehr oder minder paraphrasierend über zwei Autobiographien weiblicher Angestellter sowie die Romane zum Thema“ berichtet wird (Kiesel: Geschichte der deutschsprachigen Literatur, S.  748).

11 Vgl. ebd. das Kapitel „Die literarische Entdeckung der Angestellten“, S.  746-761, sowie die Studie von Christa Jordan: Zwischen Zerstreuung und Berauschung. Die Angestellten in der Erzählprosa am Ende der Weimarer Republik. Frankfurt am Main u.a. 1988.

12 Als Vorläufer des Genres kann das Gedicht Im Bureau (1897/98) von Robert Walser gelten, der die Thematik aber vor allem in seinen Prosaskizzen und Romanen behandelt.

13 Erinnert sei hier an das von Walter Benjamin 1931 (Linke Melancholie) gegenüber Kästners Lyrik geäußerte „Verdikt, bloße Zerstreuungsware zu sein und als Produkte der Kulturindustrie zur illusionären Verblendung des Angestellten beizutragen“ (Stüssel: In Vertretung, S.  215).

14 Michael Hepp: Kurt Tucholsky. Biographische Annäherungen. Reinbek bei Hamburg 1993, S.  237 und 241f.

15 Zit. nach Hepp, ebd. S.  242.

16 Zit. nach Hepp, ebd. S.  245.

17 Vgl. Stüssel: In Vertretung, S.  215 (Fußnote 147).

18 Kurt Tucholsky: „Bilder aus dem Geschäftsleben“. In: Ders.: Gesammelte Werke in 10 Bänden. Hrsg. von Mary Gerold-Tucholsky und Fritz J. Raddatz. Reinbek bei Hamburg 1975. Bd. 3: 1921-1924, S.  490-495, hier S.  493f. Nach dieser Ausgabe wird künftig mit der Sigle GW (und Bandnummer) zitiert.

19 Ebd., S.  494.

20 Hermann Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“. In: Sabina Becker/Ute Maack (Hgg.): Kurt Tucholsky. Das literarische und publizistische Werk. Darmstadt 2002, S.  173-212, hier S.  181.

21 Vgl. Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  175 u.ö.

22 Tucholsky: Gesammelte Werke. Bd. 6: 1928 (GW 6), S.  316-320, hier S. 317.

23 Dieter Mayer: „‚Das Einfachste sagen, das Allereinfachste‘. Anmerkungen zu Kurt Tucholskys Poetik des Gedichts“ [1998]. In: Ders.: Kurt Tucholsky – Joseph Roth – Walter Mehring. Beiträge zu Politik und Kultur zwischen den Kriegen. Frankfurt am Main u.a. 2010, S.  13-70, hier S.  64.

24 Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  201. Ihm ist darin zuzustimmen, dass Tucholskys Definition auch nicht mit dem 1929 von Erich Kästner entwickelten Verständnis dieser Textsorte übereinstimmt. Dazu später.

25 Vgl. Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  50-54, und Ian King: „Kurt Tucholskys Konzept der Gebrauchslyrik“. In: Stefan Neuhaus/Rolf Selbmann/Thorsten Unger (Hgg.): Engagierte Literatur zwischen den Weltkriegen. Würzburg 2002, S.  141-149.

26 King: „Kurt Tucholskys Konzept der Gebrauchslyrik“, S.  142.

27 Dieses Zielpublikum haben vor allem seine in der Arbeiter-Illustrierten Zeitung publizierten Gedichte im Auge. Vgl. dazu Dieter Mayer: „‚[…] man muß klar und simpel sein und allen verständlich.‘ Kurt Tucholskys Gedichte in der Arbeiter-Illustrierten Zeitung (1928-1930)“ [2000]. In: Ders.: Kurt Tucholsky – Joseph Roth – Walter Mehring, S.  99-140.

28 Vgl. z. B. die Prosatexte Die Ämter (1922) und Die Beamtenpest (1928).

29 Diese These vertritt auch Siegfried Kracauer unter Berufung auf den Sozialwissenschaftler Emil Lederer. So heißt es in Die Angestellten: „Jedenfalls gelten für breite, im Angestelltenverhältnis befindliche Schichten ähnliche soziale Bedingungen wie für das eigentliche Proletariat. Es hat sich eine industrielle Reservearmee der Angestellten gebildet.“ (S. 13.)

30 Kurt Tucholsky: Gedichte in einem Band. Hrsg. von Ute Maack und Andrea Spingler. Frankfurt am Main 2006, S.  593f. (V. 1/5f.).

31 Vgl. dazu Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  192ff. Zum biographischen Hintergrund vgl. Hepp: Kurt Tucholsky, S.  246-251 u.ö.

32 Hepp: Kurt Tucholsky, S.  248.

33 Vgl. dazu Korte: „Kurt Tucholskys Lyrik“, S.  196-199.

34 Der Vers „Acht Stunden nur?“ (V. 14) spielt vermutlich auf den Ende 1918 gesetzlich eingeführten Achtstundentag an, der 1923 durch eine Notverordnung aufgehoben wurde.

35 Walter Fähnders: „Tucholskys Lyrik – Ästhetisches Programm und politische Rhetorik“. In: Friedhelm Greis/Ian King (Hgg.): Tucholsky und die Sprache. Dokumentation der Tagung 2011 „Sprache ist eine Waffe“. St. Ingbert 2012, S.  61-80, hier S.  76.

36 Ebd., S.  61.

37 Vgl. dazu Dieter Mayer: „Kurt Tucholsky und die Bilder“ [2006]. In: Ders.: Kurt Tucholsky – Joseph Roth – Walter Mehring, S.  71-98, hier S.  85-87.

38 Grundlegend dazu Sabina Becker: Neue Sachlichkeit. Band 1: Die Ästhetik der neusachlichen Literatur (1920-1933). Köln/Weimar/Wien 2000.

39 Tucholsky: Gedichte in einem Band, S.  714-716 (ohne Photo!), hier S.  714f. (V. 1-5; 16-19) – Vgl. zum Zusammenspiel von Text und Photographie in diesem Gedicht Mayer: Kurt Tucholsky – Joseph Roth – Walter Mehring, S.  130-133.

40 Annegret Pelz: „City Girls im Büro. Schreibkräfte mit Bubikopf“. In: Julia Freytag/Alexandra Tacke (Hgg.): City Girls. Bubiköpfe & Blaustrümpfe in den 1920er Jahren. Köln u.a. 2011, S.  35-53, hier S.  43.

41 Fähnders: „Tucholskys Lyrik“, S.  68.

42 Auch diesen widmete Tucholsky Gedichte, so etwa Gedanken eines Arbeiters an der Kreissäge (1927), Warte nicht! (1928) oder Saisonarbeiter (1930).

43 Diese Allianz findet sich auch in dem thematisch verwandten Gedicht Die Lösung (1931).

44 Tucholsky: Gedichte in einem Band, S.  920f. (V. 5).

45 Sven Hanuschek: „Erich Kästner“. In: Ursula Heukenkamp/Peter Geist (Hgg.): Deutschsprachige Lyriker der 20. Jahrhunderts. Berlin 2007, S.  252-260, hier S. 253.

46 Erich Kästner: Werke. Hrsg. von Franz Josef Görtz. Bd. 1: Zeitgenossen, haufenweise. Gedichte. Hrsg. von Harald Hartung in Zusammenarbeit mit Nicola Brinkmann. München 1998, S.  154f. (V. 5; 11-14; 25-28).

47 Stüssel: In Vertretung, S.  239.

48 Dirk Walter: Zeitkritik und Idyllensehnsucht. Erich Kästners Frühwerk (1928-1933) als Beispiel linksbürgerlicher Literatur in der Weimarer Republik. Heidelberg 1977, S.  111.

49 Thomas Althaus: „Halb so schlimm. Erich Kästners lyrischer Reduktionismus und das Angestelltenglück“. In: Erich Kästner-Jahrbuch 2000/2001, H. 2, S.  71-91, hier S.  77.

50 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  365.

51 Brecht hatte seiner 1926/27 zuerst erschienenen Gedichtsammlung eine „Anleitung zum Gebrauch der einzelnen Lektionen“ vorangestellt und zu Beginn ironisch vermerkt: „Diese Hauspostille ist für den Gebrauch der Leser bestimmt. Sie soll nicht sinnlos hineingefressen werden.“ Bertolt Brecht.: Werke. Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Hrsg. von Werner Hecht u.a. Bd. 11: Gedichte I: Sammlungen 1918-1938. Bearb. von Jan Knopf und Gabriele Knopf. Berlin/Weimar 1988, S.  39.

52 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  367.

53 Ebd., S.  366.

54 Hermann Korte: „Lyrik am Ende der Weimarer Republik“. In: Bernhard Weyergraf (Hg.): Literatur der Weimarer Republik 1918-1933. München 1995, S.  601-635, hier S.  606f.

55 Remo Hug: Gedichte zum Gebrauch. Die Lyrik Erich Kästners: Besichtigung, Beschreibung, Bewertung. Würzburg 2006, S.  52.

56 Sabina Becker: „Wider die ‚Grossisten der Intuition‘. Erich Kästners Lyrik der zwanziger und dreißiger Jahre“. In: Jahrbuch zur Literatur der Weimarer Republik 4 (1998), S.  205-223, hier S.  205.

57 Vgl. ebd., S.  205f.

58 Michael Ansel: „Annotierte Lyrik. Die Funktion der Titelzusätze und Anmerkungen in Kästners Gedichtbänden der Weimarer Republik“. In: Silke Becker/Sven Hanuschek (Hgg.): Erich Kästner und die Moderne. Marburg 2016, S.  97-116, hier S.  97.

59 Der Erstdruck erfolgte am 28. März 1929 in Die literarische Welt (S. 6). Kästner integrierte den Text in seinen zweiten Gedichtband Lärm im Spiegel.

60 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  58. Zu Kästners neusachlichem Lyrikkonzept ausführlich Becker: „Wider die ‚Grossisten der Intuition‘“, S.  207ff.

61 Zit. nach Becker: „Wider die ‚Grossisten der Intuition‘“, S.  210.

62 Ebd., S.  211; dort auch eine Auflistung von Kästners Themenschwerpunkten.

63 Vgl. ebd., S.  213.

64 Franz Josef Görtz/Hans Sarkowicz: Erich Kästner. Eine Biographie. München/Zürich 2003, S.  56.

65 Hanuschek: „Erich Kästner“, S.  254.

66 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  9f. (V. 13-16).

67 Ebd., S.  21.

68 Kracauer stellt in diesem Zusammenhang fest, dass in manchen Großbetrieben „zu Abteilungsleitern gern ehemalige Offiziere“ bestallt wurden, die die militärische Disziplin auf bürokratische Organisationsformen übertrugen. Kracauer: Die Angestellten, S.  37. Vgl. dazu Walter: Zeitkritik und Idyllensehnsucht, S.  73.

69 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  26 (V. 1-12).

70 Althaus: „Halb so schlimm“, S.  74.

71 Andreas Drouve: Erich Kästner – Moralist mit doppeltem Boden. Marburg 1999, S.  87.

72 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  80 (V. 1-2).

73 Sascha Kiefer: „Der Klang der Neuen Sachlichkeit. Stimmen, Musik und Maschinen in Texten von Irmgard Keun, Kurt Tucholsky und Erich Kästner“. In: Marcel Krings (Hg.): Phono-Graphien. Akustische Wahrnehmung in der deutschsprachigen Literatur von 1800 bis zur Gegenwart. Würzburg 2011, S.  219-228, hier S.  227.

74 Walter: Zeitkritik und Idyllensehnsucht, S.  112.

75 Annette Koch bemerkt zu den negativen gesundheitlichen Auswirkungen der Arbeit an Büromaschinen: „Die Nervenbelastung erhöhte sich durch den ununterbrochenen Lärm innerhalb der Büros. In den Schreibmaschinensälen der Großbetriebe, in denen 50 bis 100 Stenotypistinnen gleichzeitig arbeiteten, herrschte durch das Klappern der Maschinen, das dauernde Kommen und Gehen und die Klingelzeichen für die Stenotypistinnen immer größte Unruhe.“ Koch: „Die weiblichen Angestellten in der Weimarer Republik“, S.  168.

76 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  12 (V. 1-2).

77 Kiefer: „Der Klang der Neuen Sachlichkeit“, S.  227. Vgl. auch Kracauer: Die Angestellten, S.  29f.

78 Walter: Zeitkritik und Idyllensehnsucht, S.  113. Er stellt in Kästners Gedichten eine „faktische Gleichstellung von Arbeitern und kleinen Angestellten“ fest (ebd.).

79 Der Terminus wird im Folgenden ohne Anführungszeichen benutzt.

80 Koch: „Die weiblichen Angestellten in der Weimarer Republik“, S.  165.

81 Ute Frevert: „Kunstseidener Glanz. Weibliche Angestellte“. In: Kristine von Soden/Maruta Schmidt (Hgg.): Neue Frauen. Die zwanziger Jahre. BilderLeseBuch. Berlin 1988, S.  25-31, hier S.  25f.; vgl. ebd. die Abb. eines Schreibsaals.

82 Vgl. dazu Jens Flemming: „‚Neue Frau‘? Bilder, Projektionen, Realitäten“. In: Werner Faulstich (Hg.): Die Kultur der zwanziger Jahre. München 2008, S.  55-70.

83 Kiefer: „Der Klang der Neuen Sachlichkeit“, S.  227.

84 Flemming: „‚Neue Frau‘? Bilder, Projektionen, Realitäten“, S.  67.

85 Vgl. Stüssel: In Vertretung, S.  233 (Fußnote 186).

86 Koch: „Die weiblichen Angestellten in der Weimarer Republik“, S.  166.

87 Vermutlich hatte sich Kästner von den Auftritten der Tiller Girls in Berlin inspirieren lassen.

88 Ansel: „Annotierte Lyrik“, S.  105.

89 So im Kommentar der Werkausgabe; Kästner: Zeitgenossen, haufenweise , S.  403.

90 Kästner: Zeitgenossen, haufenweise, S.  72. Die zu diesem „Skandal“ erschienenen Presseartikel sind aufgelistet bei Johan Zonnefeld: Bibliographie Erich Kästner. Band II: Sekundärliteratur. Teil I. Bielefeld 2011, S.  528-530.

91 Althaus: „Halb so schlimm“, S.  74 und 76.

92 Jutta Rosenkranz: Mascha Kaléko. Biografie. München 52016, S.  29.

93 Ebd., S.  35.

94 Vgl. die Abb. in Mascha Kaléko: Sämtliche Werke und Briefe in vier Bänden. Hrsg. und kommentiert von Jutta Rosenkranz. Bd. 1: Werke. München 22013, S.  5.

95 Pankau (unter Berufung auf Rosenkranz): Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  87.

96 Hermann Korte: „‚Jeder ein seliger Singular‘. Mascha Kalékos Liebeslyrik“. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 50 (2003), H. 1, S.  60-72, hier S. 61.

97 Hans Richard Brittnacher: „‚Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen‘. Die Berliner Lyrik Mascha Kalékos“. In: Matthias Harder/Almut Hille (Hgg.): „Weltfabrik Berlin“. Eine Metropole als Sujet der Literatur. Studien zu Literatur und Landeskunde. Würzburg 2010, S.  115-128, hier S.  120.

98 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  11 (V. 17-24).

99 Juliane Schöneich: „Mascha Kaléko und die Grenzen der Neuen Frau“. In: Sarah Gudat/Sabine Hastedt (Hgg.): Geschlechterbilder im Wandel? Das Werk deutschsprachiger Schriftstellerinnen 1894-1945. Frankfurt am Main u.a. 2011, S.  225-252, hier S.  242 und 235.

100 Ebd., S.  242.

101 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  127-129, hier S.  129.

102 Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  94. Er spricht hier auch von „‚Berufspoesie‘“.

103 Brittnacher: „‚Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen‘“, S.  119.

104 Ebd., S.  118.

105 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  12 (V. 12).

106 Ebd., S.  37 (V. 6-8).

107 Ebd., S.  17f. (V. 37-38).

108 Ebd., S.  22f. (V. 18).

109 Vgl. dazu Elke Reinhardt-Becker: Seelenbund oder Partnerschaft? Liebessemantiken in der Literatur der Romantik und der Neuen Sachlichkeit. Frankfurt am Main/New York 2005, S.  205ff. (ohne Bezugnahme auf neusachliche Lyrik).

110 Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  95.

111 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  30 (V. 8-13).

112 Diese Formulierung findet sich in Heimwärts nach Ladenschluß (ebd., S.  17f., V. 3).

113 Kaléko: Werke, Bd. 1, S.  13f. (V. 1-4; 11-14).

114 Schöneich: „Mascha Kaléko und die Grenzen der Neuen Frau“, S.  245. Vgl. auch Brittnacher: „‚Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen‘“, S.  126.

115 Pankau meint sogar, dass die Autorin sich „nicht an den Versuchen einer Situierung der Neuen Frau in der diskursiv hergestellten Ordnung“ beteiligt habe. Pankau: Einführung in die Literatur der Neuen Sachlichkeit, S.  96.

116 Ebd., S.  96.

117 Schöneich: „Mascha Kaléko und die Grenzen der Neuen Frau“, S.  235.

118 Kaléko: Sämtliche Werke, Bd. 1, S.  16f. (V. 5-10).

119 Ebd., S.  28 (V. 19).

120 Ebd., S.  21f. (V. 1-3).

121 Ebd., S.  73f. (V. 2; 3-4).

122 Ebd., S.  25 (V. 2; 5-6; 13).

123 Ebd., S.  20 (V. 4; 7-8).

124 Ebd., S.  74f., V. 1-4.

125 Brittnacher: „‚Auf meinem Herzen geh ich durch die Straßen‘“, S.  125.

126 Bei anderen Lyrikern der Weimarer Republik bzw. der Neuen Sachlichkeit spielt die Angestellten-Thematik nur eine Nebenrolle. In den Kontext gehören z. B. die Gedichte Zimmermädchen von Joachim Ringelnatz, Das Warenhaus von Werner Bergengruen und Revue von Lion Feuchtwanger.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Gabriele Sander, « Neusachliche Angestellten-Lyrik von Tucholsky, Kästner und Kaléko », Recherches germaniques, HS 14 | 2019, 189-213.

Référence électronique

Gabriele Sander, « Neusachliche Angestellten-Lyrik von Tucholsky, Kästner und Kaléko », Recherches germaniques [En ligne], HS 14 | 2019, mis en ligne le 11 juillet 2019, consulté le 17 octobre 2019. URL : http://journals.openedition.org/rg/1557 ; DOI : 10.4000/rg.1557

Haut de page

Auteur

Gabriele Sander

Apl. Professorin
Bergische Universität Wuppertal
Germanistik – Neuere deutsche Literatur
sander[at]uni-wuppertal.de

Haut de page

Droits d’auteur

Recherches germaniques

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals