Navigation – Plan du site

AccueilNumérosHS 7« Villes-mirages » 
entre lointai...Leo Frobenius auf der Suche nach ...

« Villes-mirages » 
entre lointains geographiques et temporels

Leo Frobenius auf der Suche nach Timbuktu

Leo Frobenius et la quête de Tombouctou
Maryse Staiber
p. 27-38

Résumés

Cette contribution s’attache à dégager l’intérêt d’un chercheur atypique du début du XXe siècle : Leo Frobenius. À partir de l’étude du 13e chapitre, « L’Arrivée à Tombouctou », de l’ouvrage Auf dem Wege nach Atlantis, nous tenterons de mettre en lumière les ambivalences symptomatiques de la complexité d’une approche préscientifique de l’ethnologie. Le texte de Frobenius fait ressortir une conception plastique de l’histoire africaine à travers une certaine représentation de l’architecture urbaine. L’importance historique de Tombouctou ne serait-elle que mirage ? Les représentations historiques ne seraient-elles que faux-semblants ? L’interaction du Moi et du monde aboutit à une tension foncière, significative d’un point de vue critique, voire d’une attitude idéologique sans que l’auteur ait conscience du risque de se perdre dans ses illusions, de se prendre au piège de ses rêves d’une « Afrique première ».

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Siehe dazu den hochinteressanten und hervorragend dokumentierten Erstlingsroman von Thomas Stangl: (...)

1Lange vor Leo Frobenius, der im Lauf der zwischen 1908-1910 unternommenen zweiten Reiseperiode als Chef der Deutschen Inner-Afrikanischen Forschungs-Expedition sich im August 1909 in Timbuktu aufhielt, waren schon andere Afrika-Reisende der Stadt Timbuktu auf der Spur. Der britische Offizier Alexander Gordon Laing erreichte Timbuktu bereits 1826. Allerdings begriff er nicht, wie gefährlich das Leben in dieser islamischen Stadt für einen Christen war. Als alter Kolonialoffizier war er es gewohnt, geachtet und bedient zu werden; er wurde aber in Timbuktu erschlagen1.

  • 2 René Caillié: Voyage à Tombouctou. Paris 1830 (1. Auflage). Neuauflage: Paris 1979, 2 Bde.

2Wenig später gab der französische Schuster René Caillié sein altes Leben auf, um nach Timbuktu zu gelangen. Nach vielen Mühen erreichte er die mythische Stadt völlig erschöpft. Schließlich konnte er nur elf Tage dort bleiben, bevor er sich davonschlich und später an den Folgen der langen Afrika-Reise starb. Seine Aufzeichnungen sind in Voyage à Tombouctou nachzulesen2.

3Trotz dieser Tatsachen – oder vielleicht gerade deswegen – blieb der Mythos erhalten. Das alltägliche Leben der Einheimischen nahm seinen gewohnten Gang und schien zu banal, um darüber zu berichten. Die Gedanken der Europäer aber flogen über die Wüste. Genauer gesagt: Sie flogen zu einem aus Wüste gemachten Ort – nach Timbuktu.

4Und so schwärmten und schwelgten diese Forscher und Abenteurer zugleich in Tagträumen von Lehmarchitektur und bunten Farben, von der islamischen Universität, vom geheimen Wissen; vom Markt voll Seide, Gold und Edelsteinen, Gewürzen und Sklaven, unbekannten faszinierenden Menschen, Sitten und Gerüchen. Timbuktu erschien wie ein neues Eldorado, ein Sinnbild oder Urbild für alle unerfüllten Sehnsüchte nach Ferne und Exotik in einer kleiner gewordenen Welt, in der alles ausgemessen und berechenbar war und deren letzte weiße Flecken nur noch in Afrika zu finden waren.

5So träumte auch der deutsche Geograph und Afrikaforscher Heinrich Barth vor sich hin, bis er an den Lagerfeuern der arabischen Tuareg saß, wo man ihm allerhand Timbuktu-Geschichten erzählte. Doch statt Mythen bekam er praktische und sachliche Informationen einer wirklich existierenden nordafrikanischen Stadt: Ein Ziel der Karawanen, die aus den Salzstöcken der Zentralsahara nach Süden zogen. Barth erfuhr, dass Timbuktu mitten in der Wüste liegt und gleichzeitig nur 5 Kilometer vom großen Niger entfernt ist. Er beschloss, sich auf den Weg zu machen und die Stadt aufzusuchen.

6Die aus Lehm gebaute Sankore-Moschee war das große Universitätszentrum der Stadt und der gesamten Region. Vor mehr als einem halben Jahrtausend war dies eine der bedeutendsten Koranschulen, mit mehr Schülern als Timbuktu heute Einwohner hat: 20 000 junge Männer haben hier den Koran studiert und Schriften über das Leben des Propheten verfasst. Früher war Timbuktu übervölkert mit Studenten und Wissenschaftlern aus der ganzen islamischen Welt. Im 14. Jahrhundert wurden hier bereits Augenoperationen vorgenommen; es wurde dem Ursprung der Wörter nachgegangen, in der Mathematik die Ziffer 0 erfunden. Die Wissenschaften bildeten den Reichtum der Stadt, nicht unbedingt Gold und Edelsteine. Fleisch und Gemüse waren die Luxusgüter, gehandelt wurden Dinge des täglichen Bedarfs.

7Wer jedoch wie Heinrich Barth aus der Wüste kommt und seine Sinne auf die Sonne und die beigegelbe Farbe des ewigen Sandes fixiert hat, wird von der Farbenflut auf dem Marktplatz von Timbuktu überwältigt. Heinrich Barth blieb 1853-1854 zwei Jahre lang in Timbuktu, bevor er fluchtartig den für ihn zu gefährlich gewordenen Ort verlassen musste. Er forschte und schrieb über das Leben in der Stadt und wird heutzutage als größter „Sohn der Stadt“ verehrt, als eine Persönlichkeit, die Timbuktu aus dem Mythos in die Realität geholt hat, dem Westen und der Moderne geöffnet hat.

  • 3 Zur problematischen Beziehung zwischen Ethnologie und Kolonialismus siehe Sabine Schupp: Die Ethnol (...)
  • 4 Hans-Jürgen Heinrichs: Die fremde Welt, das bin ich. Leo Frobenius: Ethnologe, Forschungsreisender, (...)

8Doch richten wir nun das Interesse auf Leo Frobenius (1873-1938). Frobenius gilt als einer der bedeutendsten Ethnologen seiner Zeit, als Begründer der kulturwissenschaftlichen Ausrichtung der Völkerkunde (Ethnographie), eines Bereichs, den Frobenius auch mit dem wenig geläufigen Begriff der „Kulturmorphologie“ bezeichnet3. Im Rahmen dieses Beitrags soll nicht näher auf biographische Aspekte eingegangen werden. Hans-Jürgen Heinrichs hat Leo Frobenius’ Lebensweg, sowie den historischen, soziologischen und philosophischen Aspekten seines Werks eine umfassende Studie gewidmet, die sich mit der starken Einbindung dessen Schaffens und Wirkens in die philosophischen, kulturkritischen und sozialutopischen Entwürfe des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts auseinandersetzt4.

  • 5 Youssouf Diallo: „L’africanisme en Allemagne, hier et aujourd’hui“. In: Cahiers d’études africaines(...)
  • 6 Cf. Hans-Jürgen Heinrichs (Anm. 3): Passim. Siehe auch Revue d’Allemagne 38 (2006) 4. Diese von Cat (...)
  • 7 Auf Frobenius geht eine umfangreiche Sammlung zurück, die sich heute im Frobenius-Institut in Frank (...)

9Nachdem sich Frobenius zunächst als Autodidakt der Völkerkunde zugewandt hat, widmet er sich auf groß angelegten Expeditionen als unermüdlicher Reisender, Forscher und Sammler, aber auch als Autor von unzähligen Werken dem afrikanischen Kontinent. Youssouf Diallo spricht in dem Artikel „L’africanisme en Allemagne, hier et aujourd’hui“ in den von der École des Hautes Études en Sciences Sociales herausgegebenen Cahiers d’études africaines5 von einer für die damalige Zeit untypischen Forschernatur. Dies trifft insofern zu, als Frobenius versuchte, die afrikanische Kultur mit der europäischen als gleichberechtigt zu betrachten, was für seine Epoche des Kolonialismus und Sozialdarwinismus6 ungewöhnlich ist. Dies scheint umso paradoxer, da Frobenius selbst Expeditionschef im Namen des Reichskolonialamts war7.

  • 8 Stellvertretend sei hier zitiert Michel Leiris: L’Afrique fantôme. Paris 1934 (1. Auflage). Neuaufl (...)
  • 9 Léopold Sédar Senghor: Liberté 3. Zyklus Négritude et civilisation. Paris 1977. Siehe dazu die fran (...)
  • 10 Die französische Übersetzung erschien unter dem Titel Leo Frobenius. Anthropologue, explorateur, av (...)
  • 11 Siehe dazu auch Aimé Césaire: Cahier d’un retour au pays natal. Erstpublikation in der Zeitschrift (...)

10Besonders interessant ist es auch zu erwähnen, dass Frobenius bei der europäischen Avantgarde (zwischen 1920-1930), die sich besonders intensiv mit außereuropäischer und insbesondere afrikanischer Kultur und Kunst beschäftigte, hoch angesehen war8. Nicht unerwähnt soll schließlich der Ausruf von Léopold Sédar Senghor, einem der Väter der Bewusstwerdung der „négritude, bleiben: „Enfin Frobenius vint!9 Wie Hans-Jürgen Heinrichs in seinem Leo Frobenius gewidmeten Werk Die fremde Welt, das bin ich10 erklärt, hat dies einerseits damit zu tun, dass diese Begründer des Konzepts der „négritude“ in Frobenius einen Autor und ein Sprachrohr einer in den Anfängen stehenden ethnologischen und anthropologischen Betrachtungsweise Afrikas erkennen, der sich um eine relativ unvoreingenommene Haltung Afrika gegenüber bemüht. Andererseits hat aber gewiss auch dessen starke Betonung der „Kindheit der Menschheit“ diese Verteidiger der « négritude » besonders interessiert, da es sich um eine Thematik handelt, die bei Senghor und Césaire zentral ist und ebenfalls mythisiert wird11. Allerdings muss hierzu bemerkt werden, dass Frobenius’ Haltung, trotz der für seine Zeit ungewöhnlichen Erfassung der afrikanischen Kultur als gleichberechtigt neben der europäischen Kultur, nichts mit dem revolutionären Potential der „négritude“-Bewegung gemeinsam hat.

  • 12 Leo Frobenius: Auf dem Wege nach Atlantis. Bericht über den Verlauf der zweiten Reise-Periode der D (...)

11Um die Darstellung präzise und anschaulich zu gestalten, stelle ich hier bedeutsame Textbeispiele aus dem 13. Kapitel („Ankunft in Timbuktu“) von Leo Frobenius’ Werk Auf dem Wege nach Atlantis12 vor und möchte daran einige wesentliche Züge, sowie symptomatische Ambivalenzen aufzeigen, die charakteristisch sind für die komplexe Situation einer noch vorwissenschaftlichen Ethnologie und deren Vorstellungen vom „Anderen“.

  • 13 Dies entspricht durchaus dem „Zeitgeist“, wie dies insbesondere von Catherine Repussard in ihren Be (...)
  • 14 „Ein Gruß aus Atlantis“. Vorwort. In: Frobenius (Anm. 12), S. XI-XIV.

12In dem 1911 in Berlin erschienenen Band Auf dem Wege nach Atlantis ist bereits der Titel ein Zeichen dafür, dass Frobenius’ Ausgangsposition ambivalent ist. Mit dem Toponym Atlantis verbindet der Leser die Vorstellung einer sagenhaften, mythischen, untergegangenen Welt; er assoziiert wohl keineswegs eine reale, kulturwissenschaftliche Expedition, die sich zudem noch im Kontext der kolonialen Expansion ansiedelt. Weshalb sollte Atlantis sich in Westafrika befinden? Das Spannungsverhältnis zwischen den durch den Titel konnotierten Lesererwartungen und dem Anspruch auf Wissenschaftlichkeit, den das Buch von Frobenius erhebt, scheint von wesentlicher Bedeutung. So fühlt sich der Autor auch verpflichtet, die Wahl seines Titels zu begründen. Interessant ist hier, dass Frobenius zwar um eine wissenschaftliche Vorgehensweise auf seiner Expedition bemüht ist, dass er die Völkerkunde weiterentwickeln möchte im Sinn einer „Kulturmorphologie“13, dass er Beweisführungen liefert, von Ingenieuren, einem Geographen, einem Photographen und einem Maler begleitet wird, aber zugleich stark zu bildhaften, ja mythischen, märchenhaften, sagenhaften Elementen neigt. Es geht ihm nicht so sehr darum, einen „äußeren Weg“ kartographisch nachzuzeichnen, sondern vielmehr um das „Wesen der Sache“, um das Aufzeigen des „Werdegangs der Menschheit“14. Diese Betonung des Wesentlichen, Inneren, Unsichtbaren, Geistig-Kulturellen ist bei Frobenius gekennzeichnet durch eine komplexe Mischung aus aufklärerischen, idealistischen und im weitesten Sinn „romantischen“ Elementen.

13Im Vorwort stehen so präzise Angaben bezüglich der Expedition, Berechnungen, Funde sowie der unermüdlichen Sammeltätigkeit neben mythopoetischen Vorstellungen und „vorwissenschaftlichen“ Gedankengängen, und dies oft übergangslos. So ist Frobenius überzeugt, in Westafrika eine „Poseidonstadt“ gefunden zu haben, die auf den „atlantischen Kulturkreis“ verweise…

  • 15 Ebd. (Anm. 12), S. XIII. Siehe auch die umfangreiche Literatur bezüglich des literarischen Mythos v (...)

Es ist ja auch zu toll! – Atlantis, das Land, das schon den Alten ein Fabelland war! Atlantis, das Land, aus dem spiritistische und andere Gesellschaften Weisheit schöpfen! Atlantis, das Land, das im Schlamm versackt ist! Und dahin will jemand unterweges sein?! […]
Aber!
Wie wäre es denn nun, wenn ich Beweise aus Stein und Bronzeguß, alte Ziegel und schöne Porträtköpfe, Glaswaren und Perlengeschmeide aus westafrikanischem Morast emporziehen könnte? Wenn ich eines Tages eine Poseidonstatue in Westafrikas Ländern nachweisen kann? Wäre es dann nicht anders mit den Aussichten des Buches beschaffen?
Und ich sitze hier in Mokwa mit meinen beiden Kameraden, dem Maler Carl Arriens und dem Ingenieur Albrecht Martius, weil ich uns eine Ruhepause gönnen muß, denn das Auffinden der Poseidonstatue, das Suchen nach den alten Ziegeln und schönen Tanagrafiguren hat uns etwas mitgenommen. – Wir haben inzwischen eine Stadt des alten Kulturkreises Atlantis, eine Poseidonstadt entdeckt!15

Im Kapitel über Timbuktu tritt diese Ambivalenz zwischen „wissenschaftlicher“ Vorgehensweise und mythisierenden Zügen ebenfalls deutlich hervor.

14Ein weiterer bedeutsamer Faktor ist die Tätigkeit des Erzählens, so als ob der europäische Forscher Leo Frobenius nun die mündlich überlieferten Geschichten der sogenannten « Griots » schriftlich festhalten wolle und dadurch gleichermaßen selbst zu den Ursprüngen afrikanischer Traditionen zurückkehrt. Der Autor erscheint dem Leser so zugleich als Erzähler, der am Erzählen Gefallen findet und mit seinen Werken nicht nur einen kleinen Kreis von Spezialisten ansprechen möchte, sondern einen breiteren Kreis des gebildeten Publikums.

15Folgende Analyse ausgewählter Textstellen wird versuchen, den spezifischen Merkmalen nachzugehen, um dabei besonders symptomatische Widersprüche und Ambivalenzen aufzudecken. Interessant scheint insbesondere die Erfassung der Zeitebene des Dargestellten, d.h. auch Frobenius’ Auffassung von der Geschichte Afrikas, und hier der Geschichte der Stadt Timbuktu, sowie seine plastische Erfassung des Raums, die auch im Erleben afrikanischer Architektur zum Ausdruck kommt.

  • 16 Ebd. (Anm. 12), S. 194-214.

16Gleich zu Beginn des Kapitels „Ankunft in Timbuktu“16 geht es, wie zu erwarten, um den Namen den Stadt, und zwar um die Namensänderung seit der französischen Eroberung und Besetzung: Timbuktu wird umgetauft auf Tombouctou. Bedeutsam ist die Tatsache, dass Frobenius an dem „alten historischen Namen“ festhalten will:

  • 17 Ebd. (Anm. 12), S. 194.

Timbuktu heißt nicht mehr Timbuktu, es hat seinen alten Namen aufgeben müssen und wird jetzt Tombouctou genannt. Das ist offiziell. Die Welt und die französische Regierung wird es mir aber nicht übel nehmen, wenn ich den alten historischen Namen beibehalte, den unser Heinrich Barth dem anderen vorzog.17

Der Blick richtet sich auf das „Alte“, somit die „Kindheit“ der Stadt, ihr ursprüngliches „Wesen“, eine im weitesten Sinn von der Romantik geprägte Vorstellung mit der Idee eines organisch gewachsenen Ganzen.

  • 18 Ebd. (Anm. 12), S. 195.

Nachdem seit der Renaissance bis in die neuste Zeit hinein das alte Europa sich hinsichtlich Timbuktus in die glänzendsten Vorstellungen hineingeträumt hatte, war in den letzten Jahren eine gewisse Ernüchterung eingetreten. Schon Heinrich Barth war enttäuscht. Noch mehr die Offiziere der französischen Truppen, die den Platz einnahmen und besetzten. Jeder der Wenigen, die mir in Paris oder Marseille oder, auf dem Nigerwege heimkehrend, von Timbuktu erzählen konnten, begann mit der Erklärung, mit der wundersamen Größe und Pracht Timbuktus sei es nichts. Die allgemeine Ernüchterung war und ist offenkundig, und so, wie der Traum vorher zu bunt malte, so sieht der Verstand jetzt zu nüchtern. Ein ganz natürlicher Rückschlag!18

  • 19 Ebd.

17Die beiden Zitate legen klar zu Tage, wie Frobenius zunächst auf die mythischen Vorstellungen des sagenumwobenen Timbuktu zu sprechen kommt und auf die bittere Enttäuschung, welche seine europäischen Vorgänger erlebten, von denen insbesondere Heinrich Barth genannt wird. Angesichts der Umkehrung der Situation kommt es zu einer „Verschiebung der Kritik“19. Frobenius plädiert angesichts dieser radikalen Wendung in der Sichtweise der Europäer in Bezug auf die Stadt Timbuktu für eine ausgeglichene Haltung, die weder einseitig nur phantastischen Wunsch- und Traumvorstellungen nachhängt und nachtrauert noch den „zu nüchternen Verstand“ allein walten lässt, der alles „entmythisiert“. Frobenius scheint bereit zu akzeptieren, dass Timbuktu nicht den Traumvorstellungen entspricht, die sich als Trug herausgestellt haben (wie hätte es anders sein können?), doch möchte er es nicht bei der bloßen Enttäuschung belassen. Es geht Frobenius um ein möglichst vorurteilsfreies Kennenlernen der Stadt, ihrer Menschen, ihrer Kultur und Geschichte, wobei er sich in seiner Beschreibung durch eine universalistische und komparatistische Vorgehensweise kennzeichnet.

  • 20 Leo Frobenius: Die Dämonen des Sudan. Von den Dämonen, Geheimbünden, Mythologien und Gottheiten in (...)

Es gelang der Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expedition, deren Aufgabe es ja nicht mehr war, nur Tiere, nur Pflanzen, nur geologische Schichten, nur meteorologische Betrachtungen usw. mit nach Hause zu bringen, sondern die zum ersten Mal als Vertreter der europäischen Wissenschaft Afrika betrat, um die große Schuld am afrikanischen Neger zu tilgen, nämlich sich ihm und seiner Art intensiv und vor allem anderen zu widmen, in den verschiedensten Gegenden vollkommen geschlossene, einheitliche Religionssysteme zu entdecken. […]
Bunt und farbig tritt uns hier ein Stilreichtum entgegen, der etwas Erschütterndes hat. Mit Lächeln gedenken wir der Zeit, in der alles aus Afrika Kommende entweder nur Stumpfsinn oder fadenscheiniges islamisches Gebräu war. Groß und bedeutend in Einzelheiten, klein und zierlich in Feinheiten. Alles Afrika – reines Afrika – tiefes Afrika.20

18Doch der Leser bemerkt sofort, wie Frobenius, der zunächst die „herablassende“ Haltung der Europäer Afrika gegenüber heftig kritisiert und diesem Kontinent, seiner Kultur und seinen Einwohnern unvoreingenommen entgegen kommen will, selbst – vielleicht ohne sich dessen bewusst zu sein – eine überlegene Position einnimmt.

  • 21 Frobenius (Amn. 12), S. 195.
  • 22 Diese stereotypen Darstellungen des afrikanischen Kontinents finden sich häufig in Romanen und Beri (...)

19Neben dieser Ambivalenz zwischen bewusstem Streben nach einer Vermeidung von Stereotypen dem afrikanischen Kontinent gegenüber und der unbewussten Überlegenheit des Europäers bemerken wir am Rande seine sehr kritische Haltung gegenüber den „mittelalterlich-arabischen Anschauungen“, die in Frobenius’ Augen die „bisherige Geschichtsauffassung“21 geprägt haben. Ist die große historische Bedeutung von Timbuktu nur ein irreales Traum- und Wunschbild? Ist Geschichtsdarstellung selbst vielleicht ein Trugbild? Diese Grundfragen stellen sich bei der Lektüre dieser Passage. Im Austausch von Ich und Welt kommt es zu einem grundlegenden Spannungsverhältnis, in dem eine Haltung, beziehungsweise ein ideologischer Standpunkt kritisiert wird, ohne dass der Autor sich bewusst ist, wie er selbst Gefahr läuft, einem anderen Wunsch- und Trugbild zu erliegen, nämlich dem Wunschbild eines ursprünglichen, „alten“, „tiefen“ Afrika22.

  • 23 Frobenius (Anm. 12), S. 196.
  • 24 Der spannende historische Roman von Thomas Stangl, Der einzige Ort (Anm. 1), liefert diesbezüglich (...)

20Angesichts der Mischung von Verfall und Leben, wie sie aus Trümmern und Ruinen – die zugleich Realität und Topos sind – für den Beobachter Frobenius hervorgehen, einer lebendigen Stadt mit ihrem „frisch blühenden Salzhandel“ und „vergnüglichen Geschlechtsleben“, spricht dieser von der „glückseligen Gleichgültigkeit des Afrikaners gegenüber der großen Vergangenheit“23: eine stereotype Vorstellung afrikanischer Lebensauffassung im hic et nunc reiner Gegenwart. Realität oder Trugbild des Europäers, dem Europa zu eng geworden ist? Timbuktu ist zugleich geschichtliche Tatsache, Hochburg der Geschichte und immer wieder neues Trugbild, so oft der Forscher auch das Wunschbild hinterfragt, als Illusion entlarvt und den beobachteten Ort zum Gegenstand wissenschaftlicher Forschung macht. Sind so z.B. die von Frobenius für die Geschichte der Stadt als „bedeutsam“ erfassten „Wasserlöcher“ nicht wiederum ein Trugbild? Mag nicht eben das Wasser auf einer Reise durch die Wüste als Fata Morgana erscheinen? Doch Frobenius bereiste Timbuktu zur Regenzeit und erlebte dort mehrere heftige Gewitter mit Schlamm- und Regenmassen. Was mag in der Trockenzeit noch von diesen „Wasserlöchern“ bleiben?24

21Frobenius versucht dennoch mit seiner plastischen Darstellungsform und seiner außergewöhnlichen Beobachtungsgabe, die „Besonderheit“ Timbuktus zu erfassen.

  • 25 Frobenius (Anm. 12), S. 199-200.

Timbuktu ist althistorischer Boden, – nicht etwa, weil es in der kriegerischen Geschichte des Landes eine größere Rolle gespielt hat, als irgendeine andere Stadt – nein, im Gegenteil – seine historische Leistung hält solcher Abschätzung keinen Vergleich aus mit Gao, Segu oder auch nur mit Wallata-Biru. […]
Und doch wird man immer und ewig wiederholen, dass Timbuktu historisch einer der beiden wichtigsten Punkte des ganzen westlichen Sudan gewesen ist, denn hier wurden jene Aktenbündel geschrieben, die Kunde gaben von alter, sehr alter Vergangenheit. Timbuktu und Djenne waren „die“ beiden Universitätsstädte des West-Sudan, und als solche sorgten sie für die Grundsteinlegung seiner mohammedanischen Periode. Was wir bis dahin an Wesentlichem aus der Vergangenheit dieser Landmassen wissen, stammt aus den Papieren, auf denen in Timbuktu und Djenne wertvolles Wissen aufgespeichert wurde.
Das ist die Ruhmesblüte Timbuktus. Kein Mensch wird sie ihm rauben können und wollen.25

  • 26 Ebd. (Anm. 12), S. 196, S. 199-200.
  • 27 Ebd. (Anm. 12), S. 198.
  • 28 Siehe dazu Thomas Keller: „Kolonialpolitik, kolonialistische Diskurse und Ethnologie“. In: Revue d’ (...)

22Zu seiner Beweisführung verweist Frobenius auf die Moscheen, sowie Timbuktus Rolle als Wallfahrtsort und die „alte Universität“ in der Moschee Sankore26. Das heißt aber auch, dass Frobenius bei der Darstellung der Gegenwart (Synchronie) zugleich die Geschichte (Diachronie) oder das, was davon überliefert ist, mit einbezieht. Bedeutsam ist vor allem, dass Frobenius hier eine „hochinteressante Architektur“27 vorfindet, eine afrikanische Stadtkultur, was allen bisherigen stereotypen Vorstellungen von Afrika widerspricht. Es geht zugleich um Erforschen, Bewahren, Verstehen, sowie um Kulturaustausch, wofür Frobenius eine komparatistische Vorgehensweise bevorzugt. Bei den Darstellungen fällt dem Leser außerdem der Universalismus eines Frobenius auf, der als „Diffusionist“ bezeichnet werden kann – eine ethnologische Theorie, nach der die jeweils dominanten Kulturen die Tendenz haben, sich auszubreiten, so dass die meisten kulturellen Merkmale einer Gesellschaft entlehnt sind – im Gegensatz zu den evolutionistischen Methoden des Darwinismus28.

  • 29 Frobenius (Anm. 12), S. 203.
  • 30 Ebd. (Anm 12), S. 203.

23Eine weitere höchst interessante Stelle ist die Wiedergabe einer Geschichte bezüglich der Stadtgründung29. Hier zeigt sich, wie viel Gewicht Frobenius in seinem Forschungsansatz auf das Sammeln von Geschichten, Sagen, Märchen und Mythen legt. Diese Betonung der „Volksüberlieferung“, die wiederum die „romantischen“ Züge von Frobenius’ geisteswissenschaftlichem Vorgehen an den Tag legt, entspricht voll und ganz einem Gründungsmythos, der archetypisch verarbeitet wird und auf das „Ewig-Weibliche“, Mütterliche zurückgeht. So erscheint auch die Stadt Timbuktu selbst anthropomorphisiert als „die Mutter des Sudan“30.

  • 31 Ebd. (Anm. 12), S. 203-204.

Es ist natürlich unrichtig, dass Timbuktu von den Mohammedanern gegründet worden sei. Die Volksüberlieferung weiß es besser. Sie erzählt, es sei in uralter Zeit schon ein Negerweib in Timbuktu ansässig gewesen, die hätte an den Ufern des Mbarabangu und in Waldlichtungen Samenkörner wild wachsender Grasarten gesammelt, um daraus Brei zu bereiten. Eines Tages sei Arama Sori gekommen und habe um Erlaubnis gebeten, sich da anzusiedeln. Die Erlaubnis ward erteilt. So entstand das „neue“ Timbuktu. […]
Die Sage von dem „schwarzen Weib“, das wilde Körner sammelt, sagt mir genug. […]
Es ist hier nicht meine Aufgabe, meine Angaben und Ansichten zu belegen. Aber ich kann unmöglich von Timbuktu, der Mutter der Geschichte des Sudan, erzählen, ohne ihm von vornherein gleich seine Stellung im Rahmen sudanischen Werdens und Daseins anzuweisen.31

  • 32 Siehe dazu Thomas Keller (Anm. 28), S. 512.

24Aus diesem Zitat erhellt sich die komplexe Mischung aus wissenschaftlichen und vorwissenschaftlichen Forschungsansätzen, wobei Frobenius in der fremden, exotischen Kultur ein „Schicksal“ entdeckt. „Er macht in Afrika die Verzweigung der Kulturen in solche der Ergriffenheit und solche des Begreifens aus“, bemerkt dazu Thomas Keller32.

25In Bezug auf die wesentliche Bedeutung, die Frobenius dem „Ursprünglichen“, „Uralten“, Märchenhaften beimisst, das sich ins Archetypische und Mythische erweitert, soll abschließend noch ein anderer Passus angeführt werden, in dem von einer merkwürdigen Begegnung mit einem hässlichen Mann berichtet wird, der mythologische Züge annimmt:

  • 33 Frobenius (Anm. 12), S. 206.

Der Mann war ein interessantes Stück, das war keine Frage. Das war etwas für den Meister Nansen. Schön war der Alte nicht, aber aus seinem mächtigen Gesicht, bei kleinem, hochgeschobenem Hinterkopf, sprach eine ungeheuerliche Stärke, etwas von dem Wesen und der Art eines Gorilla. Das Eigentümliche war, daß der eine Fuß verklumpt war, und daß dies das Gefühl, einen Giganten der Urzeit vor sich zu haben, nicht schwächte, sondern stärkte. Denn dadurch bekam der Geselle etwas vom Zentauren, das Ungeschlachte eines Rübezahl, dem nur die Klarheit griechischer Sageneinkleidung oder der sinnige Schauer deutscher Märchendichtung fehlte. […]
Der Mann hatte in aller Geschwindigkeit eine Aenderung seiner Physiognomie vorgenommen, die unglaublich schien. Das Waldungeheuer hatte etwas von männlicher Schönheit angenommen. Er berichtete mir die große „Geschichte seines Volkes“, der Soroko. Er begann mit der Sage vom Urahnen. Felsblöcke spielten über seine Hand, wie wenn wir am Seeufer Sand durch die Finger rinnen lassen. Schritte maß er, die glichen dem Wandelgange von Sonne und Mond. Von seinen großen Zaubergaben sang er ein Lied, und die rauhe Untierstimme zwang sich zu zarten Lauten, als der Sang von der minnigen Tochter des Urhelden erzählte.33

  • 34 Eben in diesem Sinn bemerkt Markus Joch bei Frobenius ein „Kontrastprogramm“, wobei sich Fernes und (...)

26Bei seinen bildhaften Vergleichen greift Frobenius nicht nur auf mythische Vorstellungen der Antike zurück sondern auch auf das Reservoir der deutschen Märchenwelt („das Ungeschlachte eines Rübezahl“), wobei sich heterogene mythopoetische Elemente in einem komplexen Synkretismus zusammenbündeln34. Wieder handelt es sich um die Geschichte des Sudan seit den Ursprüngen und wieder finden sich bedeutsame Elemente eines ins Kosmogonische ausgeweiteten Gründungsmythos, hier mit der Erzählung von einem Geschlecht der Riesen, der sogenannten Soroko.

27Timbuktu erscheint letztlich in diesem Kapitel als Stadtkultur, die das Männliche und das Weibliche zu einer organischen Gesellschaftsstruktur verwoben hat, wobei Frobenius seinen eigenen Forschungsansatz reflektiert:

  • 35 Ebd. (Anm.12), S. 208.

Aber töricht der Forscher, der nicht ein bequemes, selbsttätiges Ventil in seinem, wenn auch noch so kleinen sozialen Organismus sich entwickeln läßt. Ich hatte einen ethnologischen Organismus und somit ein ethnologisches Ventil. Dies Ventil funktionierte tadellos, aber es war in Timbuktu zum ersten Male, daß dies Ventil den Dampf aus dem Bereiche des aus dem Männerbunde entstandenen kleinen Staatengebildes in die von der Weibesklugheit geschaffene Familienorganisation austreten ließ.35

28Bedeutsam erscheint, dass Frobenius am Schluss des Kapitels an die europäischen „Vorgänger“ in Timbuktu erinnert. Die historische Dimension des Gedenkens ist bemerkenswert, insofern Timbuktu für Frobenius zu einem „Erinnerungsort“ wird:

  • 36 Ebd. (Anm. 12), S. 213-214.

Dann war noch etwas in dieser Stadt für mich zu tun. Ich suchte die Wohnstätten jener auf, die vor mir in ernstem Streben nach dem Werden dieses eigenartigen Stadtgebildes geforscht hatten: René Caillié, der Franzose; Laing, der Engländer; Heinrich Barth, der Deutsche; Oskar Lenz, der Oesterreicher. Sie waren alle leicht zu finden.
Mit einem dieser Häuser ging es merkwürdig zu: Mein erster Gang führte mich zu ihm. Es blickte etwas müde und alt, aber noch standhaft in die Welt. Am Abend des Tages, an dem wir ankamen, brach ein schweres Gewitter über Timbuktu herein, wie es lange derart hier nicht getobt hatte. Am Tage darauf brach ein Teil der Decke des Obergeschosses ein. Ich nahm das Haus sogleich auf. Am dritten Tage klaffte es an allen Seiten. Dann noch ein Gewitter! Und diesmal riß der strömende Regen das ganze Obergeschoß herab. Nur das hölzerne Fenster in der Mitte ragte noch standhaft in die Luft. Der Besitzer des Hauses erzählte mir, wie der große Reisende vor einem halben Jahrhundert tagelang hinter diesem Fenster gestanden, und wie er dahinter nach Freiheit geseufzt hatte. Dann schenkte er mir dieses historische, uralte Fenster.
Noch ein Gewitter und wir reisten ab. Dann hörte ich, daß das Haus ganz eingestürzt sei.
Der Mann, der in diesem Hause hinter dem Fenster geschmachtet hatte, war mein größter Vorgänger in dieser Stadt gewesen: es war Heinrich Barth. – 36

Die bedeutsame Fokussierung auf das einmal von Heinrich Barth bewohnte Haus, das anthropomorphisiert wird, spricht von Müdigkeit und Alter, schließlich von Verfall und Einsturz. Frobenius, der Abenteurer, Forscher und Sammler, reist mit einem neuen Sammelgegenstand weiter: dem einzigen noch erhaltenen Fenster des von Heinrich Barth bewohnten Hauses. Das Fenster, der Spiegel – wir sind schon wieder oder immer noch beim Bild und Trugbild.

Haut de page

Notes

1 Siehe dazu den hochinteressanten und hervorragend dokumentierten Erstlingsroman von Thomas Stangl: Der einzige Ort. Wien 2004. Dieser in den Medien viel beachtete, mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnete Roman berichtet von zwei wenig bekannten Reisenden, die in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts auf die damals für Europäer noch immer sagenumwobene Stadt Timbuktu zustreben: Major Alexander Gordon Laing einerseits und René Caillié andererseits.

2 René Caillié: Voyage à Tombouctou. Paris 1830 (1. Auflage). Neuauflage: Paris 1979, 2 Bde.

3 Zur problematischen Beziehung zwischen Ethnologie und Kolonialismus siehe Sabine Schupp: Die Ethnologie und ihr koloniales Erbe: Ältere und neuere Debatten um die Entkolonialisierung einer Wissenschaft. Berlin 1997.

4 Hans-Jürgen Heinrichs: Die fremde Welt, das bin ich. Leo Frobenius: Ethnologe, Forschungsreisender, Abenteurer. Wuppertal 1998.

5 Youssouf Diallo: „L’africanisme en Allemagne, hier et aujourd’hui“. In: Cahiers d’études africaines N°161 Paris 2001.

6 Cf. Hans-Jürgen Heinrichs (Anm. 3): Passim. Siehe auch Revue d’Allemagne 38 (2006) 4. Diese von Catherine Repussard und Monique Mombert vereinigten Beiträge sind wesentlichen Problemen der Kolonialpolitik gewidmet („Pensée et politique coloniales“). Zur Problematik der Kulturgeschichte des deutschen Kolonialismus siehe auch: Alexander Honold / Oliver Simons (Hgg.): Kolonialismus als Kultur. Literatur, Medien Wissenschaft in der deutschen Gründerzeit des Fremden. Tübingen /Basel 2002; Birthe Kundrus (Hg.): Phantasiereiche. Zur Kulturgeschichte des deutschen Kolonialismus. Frankfurt am Main 2003.

7 Auf Frobenius geht eine umfangreiche Sammlung zurück, die sich heute im Frobenius-Institut in Frankfurt am Main befindet.

8 Stellvertretend sei hier zitiert Michel Leiris: L’Afrique fantôme. Paris 1934 (1. Auflage). Neuauflage: Paris 1981.

9 Léopold Sédar Senghor: Liberté 3. Zyklus Négritude et civilisation. Paris 1977. Siehe dazu die französische Übersetzung von Hans-Jürgen Heinrichs’ Studie über Leo Frobenius: Leo Frobenius, ethnologue, explorateur, aventurier. Paris 1999, S. 228. Es sei hier erwähnt, dass Senghors Formulierung eine Variation des berühmten Verses „Enfin Malherbe vint! aus Nicolas Boileaus Art poétique ist, wodurch die bahnbrechende Leistung von Frobenius in einen breiteren historischen Kontext eingebettet wird, was beim Leser einen kritischen Rezeptionsprozess einleitet. Cf. Boileau: Satires, épîtres, art poétique. Paris 1985. Hier: L’art poétique, Chant I. S. 230. Zu Senghors Wirken und Schaffen siehe auch János Riesz: Léopold Sédar Senghor: Der afrikanische Aufbruch im 20. Jahrhundert. Wuppertal 2006.

10 Die französische Übersetzung erschien unter dem Titel Leo Frobenius. Anthropologue, explorateur, aventurier. Paris 1999 (Anm. 9).

11 Siehe dazu auch Aimé Césaire: Cahier d’un retour au pays natal. Erstpublikation in der Zeitschrift Volontés. Paris 1939. Dieser Gründungstext der „négritude ist in Buchform mit einem Vorwort von André Breton erschienen bei Bordas, Paris 1947.

12 Leo Frobenius: Auf dem Wege nach Atlantis. Bericht über den Verlauf der zweiten Reise-Periode der Deutschen Inner-Afrikanischen Forschungs-Expedition in den Jahren 1908-1910. Berlin 1911.

13 Dies entspricht durchaus dem „Zeitgeist“, wie dies insbesondere von Catherine Repussard in ihren Beiträgen zu Karl Peters dargestellt wurde. Catherine Repussard: „Le conquisatadore et le grand commis de l’État: Karl Peters et Bernhard Dernburg : deux hommes et deux périodes de l’histoire coloniale allemande“. In Revue d’Allemagne 38 (2006) 4, S. 493-508.

14 „Ein Gruß aus Atlantis“. Vorwort. In: Frobenius (Anm. 12), S. XI-XIV.

15 Ebd. (Anm. 12), S. XIII. Siehe auch die umfangreiche Literatur bezüglich des literarischen Mythos von Atlantis.

16 Ebd. (Anm. 12), S. 194-214.

17 Ebd. (Anm. 12), S. 194.

18 Ebd. (Anm. 12), S. 195.

19 Ebd.

20 Leo Frobenius: Die Dämonen des Sudan. Von den Dämonen, Geheimbünden, Mythologien und Gottheiten in der afrikanischen Weltanschauung. Reprint erschienen im Bohmeier Verlag, Leipzig 2008. Kapitel I. „Mande. Von den Dämonen in der afrikanischen Weltanschauung“. S. 10.

21 Frobenius (Amn. 12), S. 195.

22 Diese stereotypen Darstellungen des afrikanischen Kontinents finden sich häufig in Romanen und Berichten über den afrikanischen Kontinent, so z.B. bei Henry Morton Stanley: Through the Dark Continent (1885), wie auch In Darkest Africa or the Quest, rescue and retreat of Emin, Gouvernor of Equatoria. London 1890. Französische Übersetzung: Dans les ténèbres de l’Afrique: recherche, délivrance et retraite d’Emin Pacha. Paris 1890. Deutsche Übersetzung von H. von Wobeser unter dem Titel Im dunkelsten Afrika. Leipzig 1931. Siehe zu Henry Morton Stanley die Biographie von Adolphe Burdo: Stanley: sa vie, ses aventures, ses voyages. Paris 2008. Ich verweise auch auf den berühmten Roman von Joseph Conrad: Heart of Darkness. London 1902. Neuauflage: The Heart of Darkness.With the Kongo Diary. London 1995.

23 Frobenius (Anm. 12), S. 196.

24 Der spannende historische Roman von Thomas Stangl, Der einzige Ort (Anm. 1), liefert diesbezüglich aufschlussreiche Informationen.

25 Frobenius (Anm. 12), S. 199-200.

26 Ebd. (Anm. 12), S. 196, S. 199-200.

27 Ebd. (Anm. 12), S. 198.

28 Siehe dazu Thomas Keller: „Kolonialpolitik, kolonialistische Diskurse und Ethnologie“. In: Revue d’Allemagne 38. S. 509-524.

29 Frobenius (Anm. 12), S. 203.

30 Ebd. (Anm 12), S. 203.

31 Ebd. (Anm. 12), S. 203-204.

32 Siehe dazu Thomas Keller (Anm. 28), S. 512.

33 Frobenius (Anm. 12), S. 206.

34 Eben in diesem Sinn bemerkt Markus Joch bei Frobenius ein „Kontrastprogramm“, wobei sich Fernes und Fremdes mit plötzlichen „Evokationen von Vertrautem“ vermischen, was mit einem ausgeprägten Hang zum Erzählen einhergeht. Siehe Markus Joch: „Sammeln, forschen, erzählen, erzählen, erzählen. Leo Frobenius am Kongo-Kassai“ in Alexander Honold / Oliver Simons (Hgg.): Kolonialismus als Kultur. Literatur, Medien, Wissenschaft in der deutschen Gründerzeit des Fremden (Anm. 6).

35 Ebd. (Anm.12), S. 208.

36 Ebd. (Anm. 12), S. 213-214.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Maryse Staiber, « Leo Frobenius auf der Suche nach Timbuktu »Recherches germaniques, HS 7 | 2010, 27-38.

Référence électronique

Maryse Staiber, « Leo Frobenius auf der Suche nach Timbuktu »Recherches germaniques [En ligne], HS 7 | 2010, mis en ligne le 13 juin 2019, consulté le 30 novembre 2020. URL : http://journals.openedition.org/rg/1842; DOI: https://doi.org/10.4000/rg.1842

Haut de page

Auteur

Maryse Staiber

Professeur des Universités
Université de Strasbourg
Département d’allemand
m.staiber[at]orange.fr

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus de la revue Recherches germaniques sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d’Utilisation Commerciale - Partage dans les Mêmes Conditions 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search