Navigation – Plan du site

AccueilNumérosHS 7« Villes-mirages » comme lieux de...Urbane Erinnerungsorte als „ville...

« Villes-mirages » comme lieux de memoire

Urbane Erinnerungsorte als „villes-mirages“ in schwedischen Reiseberichten der 1990er Jahre

Lieux de mémoire urbains comme « villes-mirages » dans Slottet som fösvann (1999) de Per Landins
Thomas Mohnike
p. 57-67

Résumés

Depuis les années 1990, de nombreux écrivains suédois cherchent à trouver des lieux de mémoire comme Königsberg, Dantzig ou Riga dans l’espace géographique, bien que la possibilité d’une identification à ces lieux ne soit pas aussi évidente que pour des écrivains d’après-guerre de langue allemande, polonaise ou lettone. Pour eux, la question de la mémoire se pose différemment. Le point de départ de nos réflexions est l’ouvrage Slottet som försvann eller hur farmor kom till Öland [Le château disparu, ou comment grand-mère est venue en Öland] de Per Landin. Lors de son voyage à travers des régions que l’imaginaire associait autrefois à l’Allemagne, il tente de considérer les villes comme les témoignages d’une culture balte jadis vivante. Cependant, il est toujours amené à faire le constat suivant : « J’ai cherché Königsberg, mais il s’agit de Kaliningrad ». La confrontation de ces observations avec les résultats de recherches sur la mémoire collective comme celles de Pierre Nora ou Jan et Aleida Assmann, incite à se demander dans quelle mesure la recherche d’une continuité effaçant les discontinuités entre hier et aujourd’hui, est un aspect constitutif des lieux de mémoire collective ; ou si, au contraire, la rupture avec le passé irrémédiablement révolu n’est pas décisive pour la structuration de la mémoire collective. Nous nous demanderons enfin si chaque lieu de mémoire urbain n’est pas une « ville-mirage ».

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Die Forschung zur Semantisierung und zur sozialen und literarischen Konstruktion des Raumes ist – w (...)

1Das Phänomen der „ville-mirage“ ist, wie die bisherigen Forschungsbeiträge gezeigt haben, äußerst vielschichtig und komplex und harrt noch der Systematisierung. Noch dazu gibt es aus meiner Sicht keine hinreichende Übersetzung des Begriffs im Deutschen, die das Phantasmagorische, das Fata-Morganenhafte der „ville-mirage“ einfangen würde, jenen Effekt der Luftspiegelungen in Wüsten, der andere Realitäten evoziert, ohne dass sich diese Realitäten im physischen Raum manifestieren würden. Im Folgenden möchte ich deshalb zum einen am Begriff der „ville-mirage“ auch im Deutschen festhalten, zum anderen einen Vorschlag unterbreiten, der ein Beitrag zur Systematisierung des Themas leisten kann. Das Phänomen der „ville-mirage“ soll mit den neueren Theorien der kollektiven Gedächtnisforschung und dem Begriff der Erinnerungsorte, der „lieux de mémoire“, in der Annahme zusammengeführt werden, dass beide Themen eine gemeinsame Basis haben: Nämlich die Semantisierung des (imaginierten) Raumes1.

  • 2 Pierre Nora (Hg.): Les lieux de mémoire. Paris 1984 ff.
  • 3 Maurice Halbwachs: Les cadres sociaux de la mémoire. Paris 1925. Ders.: La topographie légendaire d (...)

2Anfang der 1980er Jahre hatte, wie bekannt, ein Autorenteam um Pierre Nora begonnen – inspiriert von der antiken ars memoria und dem Befund des Verlustes nationaler Erinnerung – ein umfangreiches Werk zu den Erinnerungsorten der französischen Kultur vorzulegen2. Insbesondere auch im deutschsprachigen Raum wurde dies interessiert aufgenommen und im Rekurs auf die Theorien des Straßburger Soziologen Maurice Halbwachs zu den sozialen Rahmen, den „cadres sociaux“ des Gedächtnisses, vielerorts appliziert und vertieft; hier sind insbesondere die Arbeiten des Ägyptologen Jan Assmann und der Anglistin Aleida Assmann prägend gewesen3.

3Die Idee der Noraschen Erinnerungsorte war es, um es verkürzt zu sagen, anhand von zentralen Symbolen, Phänomenen, Aspekten – Erinnerungsorten eben – eine nationale Geschichte Frankreichs vielschichtig wiederzuerzählen und dem (postulierten) kollektiven Gedächtnis der französischen Nation zurückzuführen. Solche Erinnerungsorte sind für Nora die Fahne, die Marseillaise, die Franken, aber auch die Bastille. Sie sind mithin nur selten Orte – geschweige denn Städte – im geographischen Sinne. Dass die geographische Metapher aber nicht abwegig ist, daran erinnert die Herkunft dieser Theorie in der antiken ars memoria. Dort handelte es sich um eine Technik zur leichteren Memorisierung von Wissen. Zu memorierendes Wissen wurde mit einem bekannten Raum verknüpft – die Einleitung einer Rede etwa mit der Tür, die Gliederung der Rede mit der Anlage der Räume. Raum wurde also bewusst semantisch aufgeladen, um später bei einem Rundgang in Gedanken die semantische Aufladung wieder decodieren zu können.

4An diese antike Idee schließt wohl auch Maurice Halbwachs an. In seiner Arbeit zur Erinnerungslandschaft des Heiligen Landes suggeriert er, dass die Landschaft Palästinas für die Apostel und nachfolgenden Pilger zu einer Art medialisiertem Gedächtnis geworden war, bei dem die Orte in Palästina mit dem Wirken Jesu verknüpft wurden. Wenn die Apostel also über das Land gingen – ob in Gedanken oder real – so erinnerten die Orte der Landschaft an das Wirken Christi. Die Landschaft wurde semiotisiert. Sie erfuhr eine allegorische Aufwertung – sie waren zugleich reale, physische Orte und Orte, Anlässe der Erinnerung an eine Zeit, die nicht mehr war, an das Wirken Jesu nämlich.

  • 4 Vgl. etwa den Beitrag Sylvain Briens’ in diesem Band mit weiterführenden Literaturhinweisen.

5Es ist nicht weiter schwierig, diese Idee auf andere Phänome zu übertragen – man kann an Paris als Ort denken, an den sich Erzählungen angelagert haben4, oder an Berlin oder aber auch, um die Städte für einen Augenblick zu verlassen, eine spezifische Küstenformation am Meer. Was aber passiert, wenn die Erzählung des Raumes und mithin der Raum als Erinnerungsort weiter existiert, der Raum sich aber verändert, die Städte, an die die Erinnerung geknüpft werden, verschwunden sind? Sie werden dann, so möchte ich vorschlagen, zu ‚villes-mirages‘, zu wunderbaren, unsichtbaren Städten.

6Um dies genauer zu erläutern, möchte ich mich einem konkreten Beispiel widmen. Das folgende, längere Zitat stammt aus Per Landins Reisebericht Slottet som försvann eller hur farmor kom till Öland [Das verschwundene Schloss, oder wie Großmutter nach Öland kam] von 1999. Der Erzähler spricht im Original schwedisch. Die Zeit, über die er reflektiert, spaltet sich in zwei Ebenen auf – in seine Kindheit im neutralen Schweden während der Zeit des Kalten Krieges und eine nicht näher spezifizierte Vorkriegszeit. Die Erzählung verbindet so drei Epochen – das Jetzt des Erzählens, die Kindheit des Erzählers und eine nur aus Erzählungen bekannte Vorzeit. Geeint werden die drei Ebenen dabei nicht nur durch das erzählende Ich, sondern auch durch den Bezug auf einen spezifischen Raum – den Ostseeraum.

  • 5 „Jag vet inte när jag för första gången hörde talas om att det fanns en stad som hette Königsberg. (...)

Ich weiß nicht, wann ich das erste Mal gehört habe, dass es eine Stadt gab, die Königsberg hieß. Aber ich glaube, es war während einer unserer Reisen nach Öland, als ich klein war. Oft war es Winter und dunkel, wenn wir nach Osten fuhren. Ich wanderte in Großmutters rotem Häuschen umher und stöberte in den Schubladen des Sekretärs, und manchmal während unserer kurzen Besuche fuhr die Familie an den Strand an der Ostküste. Wenn wir dort standen und über das endlose Meer blickten, glaubte ich, dass sich die Horizontlinie wie eine Mauer erhob und sagte: Hier beginnt das Vergessen, hier liegt das Land des Schweigens. / Mir gefiel es schon früh, mir die Landschaft und die Städte auf der anderen Seite des Meeres als ein Land hinter der Sonne und dem Mond vorzustellen, als ein gesunkenes Atlantis. Konnte es wirklich sein, dass noch etwas in dieser Region existierte? In den modernen Nationalencyklopedien findet man unter dem Schlagwort Königsberg nur einen zweizeiligen Verweis auf Kaliningrad, aber als die alte Lederausgabe des Nordisk Familjebok gedruckt wurde, war dies eine pulsierende Stadt in reger Bewegung, mit Kränen und Hansemagazinen. […] Königsberg scheint eine Stadt gewesen zu sein, die der Phantasie Flügel gibt. […] Am Abend wurde die Stadt erleuchtet, Theater und Kinos in der Hauptstraße Steindamm füllten sich mit erwartungsvollen Menschen. An einer Straßenecke lag Europas größter Buchhandel, Gräfe und Unzer, und von allen Seiten hörte man Musik. Aus dem Café Bauer drangen schmachtende Töne von alten deutschen Vorkriegsschlagern, und weiter weg konnte man fühlen, wie der ehrwürdige Dom von der Matthäuspassion erfüllt wurde.5

7Die alte Stadt Königsberg erscheint im Text als eine „ville-mirage“. Sie ist nur Imagination, aber als solche voller Details; an Königsberg sind zahlreiche Geschichten und Gefühle gelagert – in dem Wissen, dass es nicht mehr existiert, dass es vielleicht denselben Status wie Atlantis in dem Sinne hat, dass es wohl noch in Literatur und in Erinnerung weiterlebt, nicht aber mehr in der erfahrbaren Wirklichkeit. Für den Reiseschreiber ist Königsberg als Erinnerungsort dabei verknüpft mit der eigenen Kindheit, mit der Großmutter. Sie ist damit ein Erinnerungsort sowohl individueller als auch kollektiver Art.

8Königsberg ist als „ville-mirage“ sowohl ungewöhnlich als auch typisch. Das Phänomen der „ville-mirage“ ist vielfältig; wenn ich es aber recht sehe, eint all die verschiedenen Formen, dass ihnen ein bestimmtes Begehren, ein Wunsch, eine Hoffnung eingeschrieben ist – eine Hoffnung desjenigen, der sie imaginiert, sucht, (er)findet. Deutlich wird dies in diesem Zitat: Königsberg existiert hier nur in der Imagination des Ichs, es ist ähnlich mythisch aufgeladen wie das untergegangene Atlantis oder für viele Generationen Troja. Diese Imagination ist eng an andere Erinnerungen geknüpft – das Haus der Großmutter, Spaziergänge mit der Familie. Die vorgestellte Stadt steht also in einem engen Bezug zu einem sie vorstellenden Subjekt, und durch diesen Bezug erfährt die Stadt ein Mehr an Bedeutung, eine vielleicht allegorische Dimension wie die mythische Landschaft des heiligen Landes bei Halbwachs.

9Es wird dabei nicht deutlich, welche allegorische Bedeutung hier Königsberg genau trägt; die Frage nach dieser Bedeutung ist vielmehr das Thema des gesamten Buches – gewiss aber ist für den Erzähler: dass eine solche existiert. Es wäre zu vermuten, dass Königsberg diese Bedeutungsgewissheit mit anderen „ville-mirage“ teilt.

10Eine weitere Eigenart nun, die das Königsberg Per Landins mit den anderen „ville-mirage“ dieses Bandes teilt ist, dass es medial vorgestellt wird. In meinem Beispiel sind es in einem ersten Zugriff die Enzyklopädien; in einem zweiten aber auch das Buch selbst, in dem wir als Leser der Imagination des Reiseschreibers begegnen: Auch das individuell imaginierte Königsberg wird durch die Evokation des literarischen Textes zu einem medial inszenierten – ihm ist über die mediale Vermittlung mithin eine gewisse Kollektivität zugeschrieben – als Objekt des Interesses, des Begehrens einer Leserschaft.

11Dieses Interesse an der medialen Inszenierung, dem medialen Erleben der Stadt richtet sich dabei aber nicht nur auf das Buch – und das ist wichtig – sondern auch auf die potentielle Verankerung der imaginierten Stadt im physischen Raum. Das mögliche Wiederauffinden der „ville-mirage“ ist zugleich ein Charakteristikum, das Quelle ihrer Faszination ist.

12Neben diesen Eigenschaften, die das Königsberg meines Textes wohl mit anderen „villes-mirages“ teilt, sind ihm auch Elemente eigen, die es von anderen, wenn auch nicht allen abgrenzen. Wie das Prager Ghetto im Aufsatz von Barbara Piatti existiert auch das Königsberg bei Landin nur noch in der Literatur, doch ist dem Königsberg Landins – im Gegensatz etwa zum Prager Ghetto – ein Scheitern eingeschrieben: Ein Scheitern an einer Begegnung mit einer Zeit und einer Stadt, die nicht mehr ist; ein Scheitern an den Fallgruben der Medialität, ein Scheitern an der Disharmonie von vorgeblich kollektivem Gedächtnis und individueller Selbstverortung – da die geographisch auffindbare Stadt Kaliningrad den Anschluss an die Imagination verweigert. Dieses Scheitern impliziert, wie deutlich werden wird, verschiedene Komplikationen für die Theorien der kollektiven Gedächtnisforschung.

13Nach diesen einleitenden Überlegungen ist es notwendig, sich das vorliegende Buch im Detail anzusehen. Per Landins Slottet som försvann eller hur farmor kom till Öland (1999) ist, wie angedeutet, auf der ersten Ebene ein Reisebericht, also eine literarisch-mediale Evokation einer als tatsächlich stattgefunden vorgestellten Reise. Es ist zugleich aber auch ein Text, der die Versöhnung von drei verschiedenen Rahmen(-Erzählungen) des Gedächtnisses versucht – die Versöhnung von individueller Erinnerung, familiär-kollektiver und schließlich überindividueller Geschichte. Dies wird bereits im Titel des Buches deutlich: Das Schloss, das verschwand, ist in diesem Buch das Schloss der preußischen Könige in Königsberg – also ein Erinnerungsort kollektiver, überindividueller Geschichte. Der Untertitel aber verdeutlicht, dass diese Geschichte mit der Geschichte der Großmutter des Reiseschreibers und also seiner Familie eng verknüpft ist – wie, das versucht das Buch zu erklären.

  • 6 Vgl. Thomas Mohnike: Imaginierte Geographien (Anm.1), passim.
  • 7 Maija Runcis: Steriliseringar i Folkhemmet. Stockholm 1998.

14Es handelt sich also um eine Reise in Gebiete, die vor dem zweiten Weltkrieg als deutsch vorgestellt wurden und die sich jetzt in Polen, Russland und Litauen befinden. Den Nicht-Skandinavisten mag dies vielleicht überraschen, schließlich liegt das Identifikationspotential von Erinnerungsorten wie Königsberg, Danzig oder Riga für schwedische Schriftsteller auf den ersten Blick nicht in derselben Weise auf der Hand wie für zahlreiche deutschsprachige Autoren der Nachkriegszeit. Allerdings steht der Bericht historisch nicht allein – in den 1990er Jahren bewegt die Frage, wie – etwas allgemeiner gedacht – die Verbrechen und Folgen des Zweiten Weltkriegs und schwedische Geschichte zusammenzudenken seien, zahlreiche Texte. Die leitende These im öffentlichen Diskurs ist, wie ich andernorts gezeigt habe6, dass eine europäische Identität Schwedens nur über die Frage nach der Rolle Schwedens im Zweiten Weltkrieg möglich ist. Dies ist nicht der Ort, um es genauer zu erläutern. Ich möchte hier nur einige Beispiele nennen – außerhalb des Genres des Reiseberichts kann etwa an die Debatte um Maija Runcis Dissertation zu Zwangssterilisationen in Schweden und eine große Holocaustkonferenz in Stockholm im Jahr 2000 erinnert werden7, innerhalb des Genres des Reiseberichts finden sich etwa Sven Lindqvists Utrota varenda jävel, Barbara Voors När elefanter dansar, Jan Myrdals Mexiko, Stig Claessons Europa – en återkomst, Steve Sem-Sandbergs Den kluvna spegeln oder Per Wästbergs Resan till friheten. In diesem Sinne geht es auch Per Landin darum, die Geschichte des Ostseeraums als eine europäische Geschichte zu verstehen, eine Geschichte, die nicht national zu denken ist:

  • 8 „Murens fall och det kalla krigets slut var resultat av en historiskt nödvändig utveckling, men där (...)

Der Fall der Mauer und das Ende des Kalten Krieges waren das Ergebnis einer historisch notwen­digen Entwicklung, doch damit hat man noch nichts über das Vakuum gesagt, das sich heute aus­breitet. Der Fall der Mauer hat Europas Länder nicht geeint, sondern nur gezeigt, was dieser Kon­tinent ohne Schutzwälle und ideologische Eisenvorhänge ist. Politisch war das Leben auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs oft eine Hölle. Er bildete jedoch gleichzeitig einen Schutz­wall um eine Geschichte, die in ihrem breiten Fluss auch ein Teil unserer Geschichte gewesen ist. Es gab einmal eine europäische Zivilisation, die die Städte rings um die Ostsee vereinte – Riga und Stockholm, Petersburg und Königsberg, Danzig und Stettin –, doch nach zwei Weltkriegen und einem Kalten Krieg ist davon nichts mehr übrig. Immer öfter frage ich mich, ob dieser Schatz an menschlichen Erfahrungen, Leiden und Umsiedlungen heute zu ewigem Vergessen verurteilt ist.8

Es geht ihm also hier um die Verortung von Königsberg und der anderen Städte des Ostseeraums in einer europäischen Geschichte, einer Ostseegeschichte, die Schweden zwar umfasst, die aber nach Ausweis des Textes nicht national zu denken ist – im Gegenteil: Die nationalen Kriege haben diese Geschichte zerstört. Er verwendet dabei anscheinend bewusst das Wort „Umsiedlung“ (folkomflyttning), und nicht das Wort „Vertreibung“. Es geht ihm also um die Frage, wie man das Wissen um die Städte an der Ostsee – also beispielsweise Königsberg, erhalten kann – und er zweifelt. Warum?

15Wir müssen, um dies zu verstehen, wohl auf die Verwunderung zurückkommen, die wir vielleicht darüber empfunden haben, warum es schwedische Reiseberichte zu diesem Thema gibt – schließlich ist Königsberg doch ein (ambivalenter) Erinnerungsort nationaler deutscher Geschichte. Anscheinend treffen hier zwei historische Erinnerungslandschaften in einer Weise zusammen, die nicht leicht zu vereinen ist. Die „cadres sociaux“ sind, um mit Halbwachs zu reden, nicht kongruent.

  • 9 In seinem Vorwort wirft er zunächst die Frage auf, inwiefern es ein Frankreich gibt. Das Projekt al (...)

16Hier kommen wir zu einer Komplikation, die ich oben angekündigt habe – ein Problem der modernen kollektiven Gedächtnisforschung. Ein Zug, der die meisten Arbeiten zum kollektiven Gedächtnis eint, ist die Tendenz, das kollektive Gedächtnis als Phänomen je einer Kultur zu sehen und nicht, oder nicht primär, als ein interkulturelles oder gar transkulturelles. So sind Noras Lieux de mémoire der kollektiven Geschichte Frankreichs (als kollektivem Subjekt) gewidmet.9 In Jan Assmans Studie Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen geht es in den Fallstudien um das kollektive Gedächtnis in Ägypten, in Israel und Griechenland – aber jeweils tendenziell als abgeschlossene, hintereinander liegende Kulturstufen. Jan Assmann definiert also das kollektive Gedächtnis als eine soziale Institution jeweils einer Kultur mit konnektivem Charakter. So schreibt er etwa:

  • 10 Jan Assmann: Kollektives Gedächtnis (Anm. 2), S. 18.

Gesellschaften imaginieren Selbstbilder und kontinuieren über die Generationenfolge hinweg eine Identität, indem sie eine Kultur der Erinnerung ausbilden; und sie tun das – dieser Punkt ist für uns entscheidend – auf ganz verschiedene Weise. Diese Studien gehen der Frage nach, wie sich Gesellschaften erinnern, und wie sich Gesellschaften imaginieren, indem sie sich erinnern.10

Erinnerungskulturen sind also nach Assmann untereinander verschieden und dynamisch veränderbar – sie sind aber jeweils das Ergebnis von Entwicklungen innerhalb einer Gesellschaft. Wie aber diese Erinnerungskulturen interkulturell verknüpft sind, bleibt ausgespart. Der Fall Königsbergs als Erinnerungsort einer Ostseekultur liegt quer zu diesem Konzept. Zum einen ist es hier Teil zweier nationaler Geschichten – der deutschen und der schwedischen (die polnische, litauische, russische oder gar amerikanische Perspektive spielen im Buch eine geringere Rolle, obwohl sie präsent sind), die postulierte Ostseekultur aber ist weder deutsch noch schwedisch, sondern transnational, ja, vornational, nicht ethnisch konnotiert. Königsberg wird dabei zu einem Erinnerungs-Ort, an dem gemeinsame, d.h. kollektive Geschichte gerade nicht entsteht – zumindest solange, wie an nationaler Erinnerungskultur festgehalten wird. Als utopische Alternative zu nationalen Prämissen schlägt Landin den kommunizierenden Ostseeraum vor.

  • 11 Natürlich gibt es bereits auch anderenorts Versuche in die von mir angedeutete Richtung. Vgl. etwa (...)

17Ich möchte hier der Erinnerungsforschung keine Lösung vorschlagen, sondern nur auf diese theoretische Leerstelle hinweisen – und auch auf eine weitere Komplikation, die dem Reiseschreiber begegnet11. Im obigen Zitat weist der Erzähler darauf hin, dass die Ostseekultur durch heiße und kalte Kriege zerstört wurde. Nationen als Identifikationsmuster existieren jedoch weiter – Königsberg als Erinnerungsort ist aber eine Tendenz zu eigen, sich mit diesen zu verknüpfen, und damit nicht mit der transnationalen Geschichte des Ostseeraums. Um diese zu etablieren, wäre es also nötig, sie in der Landschaft zu verankern – und dies versucht der Erzähler nun auf seiner Reise. Aber er scheitert immer wieder – Königsberg gibt es nicht, es existiert nur Kaliningrad. Deutlich wird dies in den Abbildungen, aber auch in zahlreichen Zitaten. So sagt er einmal apropos Königsberg:

  • 12Jag hade förgäves sökt. Staden heter Kaliningrad men jag var på jakt efter Königsberg. Hela mitt m (...)

Ich habe es vergeblich gesucht. Die Stadt heißt Kaliningrad; ich jedoch war auf der Jagd nach Königsberg. Mein ganzes Bewußtsein war vom Vergleich zwi­schen dem damals und heute bestimmt, von dem, was war, und dem, was ist. Und bei einem solchen Vergleich hatte es die Gegenwart schwer, sich zu behaupten, da sie keine Verbindung zu etwas hatte, was ich kannte.12

  • 13 Die klassische Aufarbeitung der Geschichte der Melancholie findet sich bei Raymond Klibansky, Erwin (...)

Die Utopie lässt sich nicht geographisch verankern, die Landschaft wird nicht mehr zur Erinnerungslandschaft. Es bleibt nur die Melancholie – jenem leidvollen Bewusstsein um die Unvereinbarkeit von innerer und äußerer Welt, das gleichwohl am Inneren, am Erinnerten festhalten will, da es eine vielleicht nicht kommunizierbare, aber möglicherweise größere Wahrheit beinhaltet. Erlösung findet dieser Zustand in der Moderne allzu oft in der Kunst – wie wir auch bei Per Landin am Ende dieses Artikels sehen werden13.

18Eingangs habe ich erwähnt, dass der „ville-mirage“ eine Spannung zwischen individueller und vorgeblich kollektiver Imagination eingeschrieben ist, da sich das individuelle Identifikationspotential der „ville-mirage“ an ihrer kollektiven Ausprägung – und das heißt hier zumeist: ihrer medialen Inszenierung ausrichtet. Dies lässt an ein weiteres Thema der kollektiven Gedächtnisforschung denken, nämlich die Frage danach, wie individuelles und kollektives Gedächtnis vermittelt werden. Maurice Halbwachs spricht, wie erwähnt, in diesem Zusammenhang von den „cadres sociaux“, den „sozialen Rahmen“ der Erinnerungen und meint, wie immer verkürzt gesagt, dass nur das, was sozial erinnert wird, auch individuell erinnert werden kann. Dieser Problematik sind wir eben begegnet.

19Jan Assmann weist ergänzend – aber in engem Rekurs auf Halbwachs – darauf hin, welche wichtige Rolle Medien dabei spielen, diese sozialen Rahmen auszuhandeln – insbesondere dann, wenn unter den Trägern des kollektiven Gedächtnisses die persönlichen Erinnerungen an ein Ereignis verblassen bzw. nicht mehr existent sind. Er unterscheidet deshalb innerhalb des kollektiven Gedächtnisses kommunikatives und kulturelles Gedächtnis. Das kommunikative Gedächtnis ist nach Assmann durch die (noch) vorhandene persönliche Erfahrung seiner Träger geprägt. Das kulturelle Gedächtnis aber ist nur noch medial vermittelt und strukturiert sich nicht selten aus dem Wissen, das in den Schulen vermittelt wird. Dazwischen ist ein nur mühevoll zu überbrückender, wenn auch meist unbewusster Graben – ein „floating gap“.

20Dies lässt sich im Eingangszitat zeigen: Die Kindheitserinnerungen sind persönlich gefärbt, auch wenn sie implizit auf kollektives Wissen wie den Kalten Krieg verweisen. Sie sind so Teil des kollektiven Gedächtnisses. Königsberg selbst aber ist nur noch medial erreichbar – über die Lektüre der Konversationslexika – und damit über die Aneignung des kollektiven Gedächtnisses. Es führt kein unmittelbarer Weg der Erinnerung in diese Zeit – nur über die Figur der identifizierenden Lektüre des Kindes. Ohne in eine psychologische Lesart abgleiten zu müssen, können wir hier sagen, dass das lebendige Königsberg der Vorkriegszeit für den Reiseschreiber eng verknüpft ist mit der Erinnerung an die Großmutter. Im Buch aber – wie auch in Assmanns Theorie – sind beide Ebenen historisch-genetisch nicht verknüpft, sondern ‚nur‘ identifiziert: Die Großmutter war, wenn man das Buch genau liest, anscheinend nie in Königsberg, ihre Kindheit und Jugend ist mit Königsberg nur durch das verknüpft, was das Buch als verschüttete Ostseekultur identifiziert:

  • 14En gång fanns det en europeisk civilisation som förenade städerna runt Östersjön – Riga och Stockh (...)

Es gab einmal eine europäische Zivilisation, die die Städte rings um die Ostsee vereinte – Riga und Stockholm, Petersburg und Königsberg, Danzig und Stettin –, doch nach zwei Weltkriegen und einem Kalten Krieg ist davon nichts mehr übrig.14

Per Landins Reise nach Königsberg scheitert und gewinnt dadurch vielleicht als Buch. Die verschiedenen Ebenen und Rahmen kollektiver und individueller Erinnerung sind nicht vereinbar, – und das Vergessen des utopischen, transnationalen Königsberg wäre endgültig, wenn es nicht das Buch selbst gäbe. Diese Flucht in die Phantasie und eine Art Kunstreligion ist auch die einzige Möglichkeit, die dem Reisenden bleibt, und so endet die eigentliche Reise mit den folgenden Worten:

  • 15En gång fick jag ett brev från en västtysk man som under hela sitt liv hade drömt om att få återvä (...)

Ich bekam einmal einen Brief von einem Westdeutschen, der sein ganzes Leben davon geträumt hatte, in die Stadt seiner Kindheit, Königsberg, zurückzukehren. Schließlich gab er auf und baute stattdessen ein exaktes Modell der Stadt bei sich zu Hause. Es dauerte fünf Jahre, eine Stadt zu erschaffen, die identisch war mit der wirklichen Stadt und von der er sagen konnte, sie sei seine. Das klingt natürlich verrückt. Aber ich bereue es, dass ich ihn nie aufgesucht habe. Es berührte mich sehr, dass er an mich schrieb. […] Mit Hilfe der Phantasie kann man sich von seinem Schicksal befreien, von der Kette der Ursachen, die einen bindet. Aber das wollte ich eigentlich nicht sagen. Ich wollte mich einer anderen, verwandten Wahrheit annähern, die ich bei meiner Ankunft auf Rügen weit entfernt erahnte, aber über die ich nie richtig nachgedacht habe, nämlich, dass ich der Formlosigkeit trotzen muss, nicht in dem Vergessen weiterlaufen kann, das mich nach unten ziehen will. Ich muss mir meine eigene Landschaft erschaffen, ihr eine Form geben, die meine ist und nicht die eines anderen, damit nicht alle Erlebnisse und Erfahrungen in das leere Nichts gleiten.15

21Hier sind wieder alle Elemente vereint, die eine „ville-mirage“ aus meiner Perspektive teilen: Eine „ville-mirage“ ist ein Erinnerungsort, eingebettet in eine Landschaft, die wohl auf eine ‚reale‘ Landschaft referiert, aber sie ist in erster Linie Erinnerungslandschaft, eine semiotisch aufgeladene Landschaft. Sie ist vom Begehren, vom Wunsch des sie Imaginierenden (oder auch: Erinnernden) geprägt (die Modellstadt), und sie versucht die Kluft von individueller Erinnerung und kollektivem Gedächtnis zu überbrücken. Hier, im letzten Zitat wird dieses Moment im Augenblick des Scheiterns deutlich: Der Reiseschreiber weiß, er kann die Kluft nicht überbrücken, da die „cadres sociaux“ nicht zulassen, was er zu erinnern wünscht. Er flieht deshalb in die Kunst und in die Einsamkeit, in eine innere Landschaft, eine innere Stadt – wie der zitierte Mann, der sie erbaut. Diese Stadt aber ist virtuell, nur medial inszeniert. Sie lebt nur im melancholischen Dialog mit der Imagination – dort ist sie ganz „ville-mirage“, aber eine scheiternde.

Haut de page

Notes

1 Die Forschung zur Semantisierung und zur sozialen und literarischen Konstruktion des Raumes ist – wie das zur kollektiven Gedächtnisforschung – überbordend. Meine eigene Perspektive lässt sich aus meiner Studie zu Imaginierten Geographien. Der schwedische Reisebericht der 1980er und 1990er Jahre und das Ende des Kalten Krieges. Würzburg 2007, insb. S. 15-50 ablesen. Dort auch weiterführende Literaturhinweise. Vgl. aber beispielsweise in unserem Zusammenhang Sabine Damir-Geilsdorf / Angelika Hartmann / Béatrice Hendrich (Hgg.): Mental Maps – Raum – Erinnerung. Kulturwissenschaftliche Zugänge zum Verhältnis von Raum und Erinnerung. Münster 2005.

2 Pierre Nora (Hg.): Les lieux de mémoire. Paris 1984 ff.

3 Maurice Halbwachs: Les cadres sociaux de la mémoire. Paris 1925. Ders.: La topographie légendaire des Évangiles en Terre Sainte : étude de mémoire collective. Paris 1941. Ders.: La mémoire collective. Paris 1997. Unter den zahlreichen Arbeiten von Aleida und Jan Assmann lassen sich etwa nennen: Jan Assmann: Das kulturelle Gedächtnis: Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München 1992; Aleida Assmann: Erinnerungsräume: Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München 1999; Dies.: Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung. München, 2007. Dies.: Der lange Schatten der Vergangenheit: Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München 2006. Letztgenanntes Buch kann auch als Einführung in den gegenwärtigen Stand der Forschung dienen, die inzwischen, so Assmann „ganze Bibliotheken füllt“ (S. 17). Vgl. auch die kritische Aufarbeitung in Lutz Niethammer: Kollektive Identität. Heimliche Quellen einer unheimlichen Konjunktur. Reinbek bei Hamburg 2000, S. 314-366.

4 Vgl. etwa den Beitrag Sylvain Briens’ in diesem Band mit weiterführenden Literaturhinweisen.

5 „Jag vet inte när jag för första gången hörde talas om att det fanns en stad som hette Königsberg. Men jag tror att det var någon gång under resorna till Öland när jag var liten. Det var oftast vinter och mörkt när vi reste österut. Jag brukade vandra runt i farmors röda stuga och dra ut lådor i chiffonjén och ibland under de kortvariga besöken åkte familjen ut till strandängarna på östra kusten. När vi stod där och tittade ut över havet tyckte jag att horisontlinjen reste sig som en mur och sade: här börjar glömskan, där borta ligger tystnadens land. / Jag tyckte tidigt om att föreställa mig landskapet och städerna på andra sidan havet som ett land bortom sol och måne, ett sjunket Atlantis. Kunde det verkligen finnas något kvar i denna region? I den moderna Nationalencyklopedien får man under appslagsordet Königsberg bara en tvåradig hänvisning till Kaliningrad, men när den gamla läderupplagan av Nordisk Familjebok trycktes var detta en stad med bultande pulsar och levande strömmar, lyftkranar och hansemagasin. […] Königsberg verkade har varit en stad som gav fantasin vingar. […] Kvällstid lystes staden upp, teatrar och biografer på huvudstråket Steindamm fylldes av förväntansfulla skaror. I gathörnet låg Europas största bokhandel, Gräfe och Unzer, och från alla håll hördes musik. Från Café Bauer trängde smekande toner från en gammal tysk förkrigsschlager och längre bortifrån kunde man känna hur den ärevördiga domen fylldes av Mattheuspassionen.“ Per Landin: Slottet som försvann eller hur farmor kom till Öland. Eslöv 1999, S. 14-15. Deutsche Übersetzung: Ders.: Das verschwundene Schloss : ein Schwede auf Spurensuche im ehemaligen Ostpreussen.Frankfurt am Main et al. 2004.

6 Vgl. Thomas Mohnike: Imaginierte Geographien (Anm.1), passim.

7 Maija Runcis: Steriliseringar i Folkhemmet. Stockholm 1998.

8 „Murens fall och det kalla krigets slut var resultat av en historiskt nödvändig utveckling, men där­med har man egentligen ingenting sagt om det vakuum som idag breder ut sig. Murens fall har inte enat Europas länder utan bara visat vad denna kontinent är utan skyddsvallar och ideologiska järnridåer. Politiskt var livet på andra sidan järnridån ofta ett helvete. Men den var samtidigt en ringmur kring en historia som i sitt breda flöde har varit en del av vår historia. En gång fanns det en europeisk civilisation som förenade städerna runt Östersjön – Riga och Stockholm, Petersburg och Königsberg, Danzig och Stettin – men efter två världskrig och ett kallt krig finns nästan ingenting kvar. Allt oftare frågar jag mig om denna fond av mänskliga erfarenheter, lidanden och folkomflyttningar i dag är dömd till evig glömska.“ Per Landin: Slottet som försvann (Anm. 5), S. 24, dt.: S. 20.

9 In seinem Vorwort wirft er zunächst die Frage auf, inwiefern es ein Frankreich gibt. Das Projekt als Ganzes aber evoziert verschiedene Perspektiven auf französische Geschichte als Blickwinkel auf die Geschichte eines Subjektes bzw. auf das sich stetig sich wandelnde, die nationale Geschichte affizierende kollektive Gedächtnis einer Gruppe. Vgl. beispielsweise Pierre Nora: „Entre Mémoire et Histoire. La problématique des lieux“, in: Ders. (Hg.): Lieux de mémoire (Anm. 2), S. 23-43.

10 Jan Assmann: Kollektives Gedächtnis (Anm. 2), S. 18.

11 Natürlich gibt es bereits auch anderenorts Versuche in die von mir angedeutete Richtung. Vgl. etwa das ambitionierte Projekt Deutsch-polnische Erinnerungsorte / Polsko-niemieckie miejsca pamięci des Zentrums für historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften: <http://www.cbh.pan.pl/de/index.php?option=com_content&task=view&id=97&Itemid=0>, zuletzt besucht am 26.11.2008.

12Jag hade förgäves sökt. Staden heter Kaliningrad men jag var på jakt efter Königsberg. Hela mitt medvetande var bestämt av jämförelsen mellan nu och då, det som varit och det som är. Och vid en sådan jämförelse hade nuet svårt att hävda sig, eftersom det inte hade något samband med vad jag kände.“ Per Landin: Slottet som försvann (Anm.5), S. 24, dt.: S. 20.

13 Die klassische Aufarbeitung der Geschichte der Melancholie findet sich bei Raymond Klibansky, Erwin Panofsky, Fritz Saxl: Saturn und Melancholie. Studien zur Geschichte der Naturphilosophie und Medzin, der Religion und Kunst. Frankfurt 1990; es handelt sich um die überarbeitete Fassung der englischen Orginalausgabe von 1964. Vgl. aus der reichhaltigen Literatur auch: Julia Kristeva: Soleil noir: dépression et mélancolie. Paris 1987.

14En gång fanns det en europeisk civilisation som förenade städerna runt Östersjön – Riga och Stockholm, Petersburg och Königsberg, Danzig och Stettin – men efter två världskrig och ett kallt krig finns nästan ingenting kvar.“ Per Landin: Slottet som försvann (Anm. 5), S. 24, dt.: S. 20.

15En gång fick jag ett brev från en västtysk man som under hela sitt liv hade drömt om att få återvända till sin barndomsstad Königsberg. Till slut gav han upp och byggde istället en exakt modell av staden i sitt hem. Det tog fem år att skapa en stad som verkligen var identisk med den verkliga staden och som han kunde säga var hans. Det låter naturligtvis galet. Men jag ångrar mig att jag aldrig sökte upp honom. Det berörde mig mycket att han skrev till mig. […] Med hjälp av fantasin kan man frigöra sig från sitt eget öde, orsakskedjan som binder en. Men det var egentligen inte det jag ville säga. Jag ville försöka inringa en besläktad sanning som jag vid ankomsten på Rügen anade långt borta och som jag aldrig riktigt hade tänkt på, nämligen att jag måste trotsa formlösheten, inte löpa vidare in i en glömskan som hela tiden vill suga mig neråt. Jag måste skapa mitt eget landskap, ge det en form som är min och ingen annans, för att inte alla upplevelser och erfarenheter ska flyta ut i det tomma intet.“ Per Landin: Slottet som försvann (Anm. 5), S. 208-9.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Thomas Mohnike, « Urbane Erinnerungsorte als „villes-mirages“ in schwedischen Reiseberichten der 1990er Jahre »Recherches germaniques, HS 7 | 2010, 57-67.

Référence électronique

Thomas Mohnike, « Urbane Erinnerungsorte als „villes-mirages“ in schwedischen Reiseberichten der 1990er Jahre »Recherches germaniques [En ligne], HS 7 | 2010, mis en ligne le 13 juin 2019, consulté le 30 novembre 2020. URL : http://journals.openedition.org/rg/1852; DOI: https://doi.org/10.4000/rg.1852

Haut de page

Auteur

Thomas Mohnike

Maître de conférences en Études scandinaves
Université de Strasbourg
Département de scandinave
tmohnike[at]unistra.fr

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus de la revue Recherches germaniques sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d’Utilisation Commerciale - Partage dans les Mêmes Conditions 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search