Navigation – Plan du site

„In der englischen Sprache zu schreiben war eigentlich eine Zumutung für mich“

Zur Sprachbiographie George Taboris
« Écrire en anglais était une véritable corvée pour moi. » La biographie langagière de George Tabori 
“Writing in English was a real chore for me.” George Tabori’s Language Biography
Dirk Weissmann
p. 35-49

Résumés

Lauréat du Prix Georg Büchner en 1992, George Tabori (1914-2007) est considéré comme l’un des auteurs emblématiques du théâtre de langue allemande des années 1980 et 1990. Or, né dans une famille juive bilingue de Budapest, cet écrivain, qui avait connu ses premiers succès aux États-Unis, a écrit ses œuvres presque exclusivement en langue anglaise. Contrairement à d’autres représentants de la littérature interculturelle, Tabori, qui avait dû fuir le nazisme, n’a pas adopté la langue allemande comme langue d’écriture, même après s’être installé en République fédérale d’Allemagne au début des années 1970. Le présent article se propose d’examiner plus en détail la situation linguistique peu commune de cet important représentant de l’histoire récente du théâtre de langue allemande. Pour ce faire, nous nous proposons de placer le parcours de Tabori dans le contexte de cas comparables de plurilinguisme dans la littérature allemande du xxe siècle. Elias Canetti (1905-1994) et Klaus Mann (1906-1949), deux écrivains de renom dont l’œuvre littéraire et la biographie sont également marquées par une longue période d’exil dans le monde anglophone et par des pratiques plurilingues, nous serviront de points de comparaison à cet égard.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 George Tabori: Der Spielmacher. Gespräche. Berlin 2004, S. 91.

Es ist nicht so einfach für mich, weil die Sprache der Dichtung die Sprache der Kindheit ist, das wirklich Schöpferische kommt aus dieser Quelle. Meine Beziehung zur Fremdsprache ist die eines Fremdlings.1

Tabori als auf Englisch schreibender Büchner-Preisträger

  • 2 Sämtliche Bühnenwerke Taboris, die seinen Ruhm in Deutschland begründet haben, wurden vom Autor i (...)
  • 3 Siehe u.a. Peter Höyng: „‘Car, radio, blonde wife, good address, job with big business‘. Taboris (...)
  • 4 Für eine erste Einführung in das Forschungsfeld siehe u. a. Esther Kilchmann: „Mehrsprachigkeit u (...)
  • 5 So warnt Höyng explizit davor, „Tabori als deutschsprachigen Theaterautor zu vereinnahmen“, und f (...)
  • 6 Laut Satzung des Büchner-Preises können grundsätzlich nur Schriftsteller ausgezeichnet werden, di (...)

1Die Tatsache, dass der 1914 in Budapest geborene George Tabori ein (fast)2 ausschließlich anglophoner Schriftsteller war, wurde in den letzten Jahren wiederholt von der Forschung thematisiert3. Dennoch kann dieser Umstand weder im universitären noch im außeruniversitären Bereich als allgemein bekannt vorausgesetzt werden. Schließlich wurden der bemerkenswerten Sprachbiographie und der spezifischen Sprachhaltung dieser prägenden Figur der deutschsprachigen Theaterlandschaft der 1980er und 1990er Jahre bisher relativ wenig Beachtung geschenkt, was angesichts des aktuellen Interesses der Germanistik für Fragen der Mehrsprachigkeit4 erstaunen mag. Allein der Umstand, dass Tabori 1992 als bisher einziger nicht auf Deutsch schreibender Autor mit dem Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ausgezeichnet wurde, ist – abgesehen vom möglichen Vorwurf der kulturellen Vereinnahmung5 – ein Kuriosum6, das eine nähere Untersuchung von Taboris Verhältnis zum Deutschen und zur Sprachenfrage allgemein nahelegt, was im Folgenden in Form einer ersten Skizze unternommen werden soll.

  • 7 Tabori: Autodafé und Exodus. Zum Teil aus dem Amerikanischen von Ursula Grützmacher-Tabori. Berli (...)
  • 8 Vgl. dazu Feinberg: George Tabori, S. 11.
  • 9 Die deutsche Übersetzung von Ursula Grützmacher-Tabori erschien erstmals 1996 unter dem Titel Das (...)

2Als Budapester Jude bilingual aufgewachsen7, was durchaus den damaligen bildungsbürgerlichen Standards entsprach8, hat Tabori weder seine ungarische Muttersprache noch die damals so prestigeträchtige und weit verbreitete Zweitsprache Deutsch zum Schreiben seiner Werke benutzt. Während seiner bewegten Exilzeit in Großbritannien und im Nahen Osten hat er sich vielmehr Anfang der 1940er Jahre, d. h. mit Mitte Zwanzig das Englische definitiv zur alleinigen Literatursprache auserkoren. In englischer Sprache entstanden zu dieser Zeit auch seine ersten Werke, u. a. der 1945 in London publizierte Roman Beneath the Stone the Scorpion9. Seine Jahre in London, wo er mit Unterbrechungen die Zeit von 1935 bis 1947 verbracht und die britische Staatsbürgerschaft angenommen hat, sowie sein langer Lebensabschnitt in den Vereinigten Staaten, wo er von 1947 bis 1971 insgesamt fast ein Vierteljahrhundert lang als Drehbuchautor, Schauspieler, Übersetzer (vom Deutschen ins Englische), Dramatiker und Regisseur (oder besser „Spielmacher“, wie er zu sagen pflegte) gelebt und gearbeitet hat, sollten diese spät erfolgte Wahl einer dritten Sprache als Literatursprache festschreiben.

  • 10 Der aus Frankreich stammende Adelbert von Chamisso (1781-1838) ist einer der ersten und bekanntes (...)
  • 11 Siehe hierzu u. a. Carmine Chiellino (Hg.): Interkulturelle Literatur in Deutschland. Ein Handbuc (...)

3Im Gegensatz zur Gruppe der sogenannten Chamisso-Autoren10 und anderen Vertretern der interkulturellen Literatur in Deutschland11 bzw. in den deutschsprachigen Ländern hat Tabori auch nach seiner Übersiedelung in die Bundesrepublik Anfang der 1970er Jahre nicht seinen Weg in die deutsche Sprache zurückgefunden, sondern ist bis ins hohe Alter hinein der englischen Hauptsprache treu geblieben. Alle Werke, mit denen Tabori in Deutschland bekannt und dann berühmt geworden ist, wie beispielsweise seine Theaterstücke Die Kannibalen (1969), Mein Kampf (1987) oder die Goldberg-Variationen (1991), wurden dem Publikum also über den Umweg von Übersetzungen aus dem Englischen vermittelt, wenngleich Tabori im öffentlichen Bewusstsein als genuiner Akteur der deutschen Theaterszene angesehen wurde.

  • 12 Zur Unterscheidung zwischen textübergreifender (d.h. Sprachwechsel) und textinterner (d.h. Sprac (...)

4Zur näheren Betrachtung der besonderen Schreibsituation dieses bedeutenden Repräsentanten der jüngsten Theatergeschichte in Deutschland und Österreich soll seine Wahl der englischen Sprache hier in den Kontext vergleichbarer Fälle von (textübergreifender)12 Mehrsprachigkeit in der deutschen Literatur des 20. Jahrhunderts gestellt werden. Als Bezugspunkte werden dabei mit Elias Canetti (1905-1994) und Klaus Mann (1906-1949) die Biographien und Schreibpraktiken zweier prominenter Schriftsteller herangezogen, deren literarisches Schaffen ebenfalls von einer langjährigen Exilsituation im anglophonen Sprachraum mit einem daraus erwachsenden plurilingualen Sprachverhalten geprägt ist.

Vom Einzelfall zur gemeinsamen Problematik von Flucht, Exil und Mehrsprachigkeit

  • 13 Dieter Lamping: „Haben Schriftsteller nur eine Sprache? Über den Sprachwechsel in der Exilliterat (...)

5Wie es Dieter Lamping 1995 in einem grundlegenden Beitrag formuliert hat, stellt der Sprachwechsel von Autoren „eines der irritierendsten literarischen Phänomene der Moderne“ dar, weshalb sich auch die Forschung lange Zeit damit schwergetan hat13. Die Idiosynkrasien literarischer Kreativität allgemein sowie die Singularitäten mehrsprachiger Schreibpraktiken im Einzelnen grenzen die Möglichkeiten des Vergleichs prinzipiell ein. Wie Georg Kremnitz in seiner Überblicksstudie zur Frage Wie Autoren ihre Sprache wählen schreibt, vollzieht sich diese Wahl

  • 14 Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur, S. 253.

[…] aus einem subtilen Zusammenspiel von äußeren Bedingungen, gesellschaftlichen Gegebenheiten, soziologischen Wertungen, biographischen Zufällen und den Reaktionen der Autoren auf diese gewöhnlich komplexen, vielfach überdeterminierten Situationen.14

Allerdings ist im Kontext von massenhafter Flucht und Migration der literarische Sprachwechsel bzw. der Erwerb literarischer Zweitsprachen während des 20. Jahrhunderts, insbesondere während des Zweiten Weltkriegs, zu einem weit verbreiteten Phänomen geworden, woraus sich bestimmte Grundkonstellationen ableiten lassen.

  • 15 Auf eine Präsentation berühmter Vertreter des literarischen Sprachwechsels in der Weltliteratur w (...)
  • 16 Eine Übersicht über die Kriterien für die Sprachwahl liefert Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Li (...)

6Die Treue zur Erst- bzw. Muttersprache auf der einen Seite und der Wechsel in eine neue Sprache auf der anderen Seite ist eine Alternative, mit der sich viele exilierte bzw. migrierende Schriftsteller konfrontiert sehen15. Im Fall der Literatur als Sprachkunstwerk ist die Sprachwahl naturgemäß nicht nur eine Angelegenheit pragmatischer Kommunikation, sondern eine existentielle Frage, die bei vielen Autoren mit Ängsten vor sprachlicher Entfremdung oder Sprachverlust zusammenhängt. Die zum Teil als unüberwindbar angesehenen Schwierigkeiten eines Wechsels in eine neue und oft unbekannte Sprache kontrastiert dabei mit dem Willen zur Erschließung neuer Gestaltungs- und Wirkungsmöglichkeiten. Im Vordergrund stehen dabei – neben Kriterien der Sprachbeherrschung und der Identifizierung mit einer Sprache – die Wahl des Zielpublikums sowie die Frage der konkreten Publikationsmöglichkeiten im Exil16.

  • 17 Siehe u. a. Stuart Ferguson: Language Assimilation and Crosslinguistic Influence. A Study of Germ (...)

7Eine längere Exilperiode im anglophonen Sprachraum verbunden mit einer mehr oder weniger intensiven Verwendung des Englischen ist eine Konstellation, die eine ganze Reihe von im deutschen Sprachraum oder in der deutschen Sprache sozialisierten Schriftstellern des letzten Jahrhunderts betrifft17. Schließlich waren Großbritannien und die Vereinigten Staaten die beiden wichtigsten Aufnahmeländer für deutschsprachige Exilschriftsteller während der NS-Herrschaft. Dies ist auch der Fall bei den hier im Mittelpunkt stehenden drei Autoren, deren Biographien allesamt vom Leben im englischen Sprachraum geprägt sind, wobei sich dieser Umstand bei Tabori, Canetti und Mann in sehr unterschiedlicher Weise auf ihre Schreibstrategien ausgewirkt hat.

8Hat der deutsch-ungarisch aufgewachsene George Tabori im britischen Exil das Englische als definitive Literatursprache angenommen, so hat Elias Canetti, dessen Leben genauso stark vom anglophonen Exil geprägt war, sein ganzes Leben lang an der deutschen Sprache festgehalten, obwohl er diese erst im Alter von acht Jahren zu erlernen begonnen hatte. Der monolingual und -kulturell erzogene Klaus Mann hingegen hat das Englische in seiner vergleichsweise wesentlich kürzeren Exilzeit in den USA mehrere Jahre lang als zweite Literatursprache benutzt und ist somit als mehrsprachiger Schriftsteller zu bezeichnen.

9Auch wenn die drei zu Beginn des 20. Jahrhunderts geborenen Schriftsteller nicht in einem direkten Generationszusammenhang stehen – Tabori ist rund zehn Jahre jünger als Canetti und Mann –, bilden die Exilerfahrung während des Zweiten Weltkriegs und der intensive Umgang mit der englischen Sprache meines Erachtens einen ausreichend kohärenten Rahmen, um eine vergleichende Betrachtung zu legitimieren. Die gleichsam generationsspezifische Ausgangslage von NS-bedingter Vertreibung bei gleichzeitig sehr unterschiedlichen Schreibstrategien der Autoren im und nach dem anglophonen Exil ermöglicht mithin eine bessere Profilierung der jeweiligen Einstellungen zur Sprachenfrage.

Drei „deutsche“ Schriftsteller im anglophonen Exil

  • 18 Auf eine eingehende Präsentation und Würdigung des Œuvres der drei Autoren muss hier aus ersichtl (...)

10Ausgangspunkt der folgenden Betrachtungen ist also die gemeinsame, prägende Exilerfahrung der Autoren im englischsprachigen Raum. Sie bildet die Grundlage für den Vergleich dreier in der Forschung für gewöhnlich nicht miteinander assoziierter Autoren sehr unterschiedlicher Werke mit begrenzten inhaltlichen und ästhetischen Berührungspunkten. Dabei sollen hier zunächst einige biographische Fakten skizziert werden18.

George Tabori

11Bereits im frühen Erwachsenenalter wurde George Tabori durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten aus der für ihn vom Vater vorbestimmten beruflichen Bahn geworfen. Dazu gezwungen, die in Berlin und Dresden angefangene Hotelfachlehre abzubrechen, beginnt für ihn eine bewegte Lebensphase, die von häufigen Ortswechseln gekennzeichnet ist. Neben seinem kurzen Studium im heimatlichen Budapest und seiner mehrjährigen Tätigkeit als Auslandskorrespondent (und britischer Geheimagent!) auf dem Balkan, in der Türkei sowie im Nahen Osten, ist hier vor allem seine Emigration nach Großbritannien von Belang, wo er in der Zeit von 1935 bis 1947 insgesamt rund sieben Jahre im Exil verbracht hat.

  • 19 Tabori: Autodafé und Exodus, S. 124 sowie S. 132.

12Auch wenn Tabori später in weltbürgerlichem Ton betonen sollte, wie sehr er die in Sofia, Istanbul und Jerusalem verbrachten Kriegsjahre genossen hat19, darf nicht vergessen werden, dass sich hierbei die offenbare Lust auf Reise und Abenteuer mit der Notwendigkeit verbindet, der in ganz Europa um sich greifenden Judenvernichtung zu entkommen. So muss unterstrichen werden, dass sein Vater und ein großer Teil seiner Familie, die alle in Ungarn geblieben waren, der NS-Tötungsmaschine zum Opfer gefallen sind. Mit der anschließenden Übersiedelung des jungen Romanciers von London nach Los Angeles im Jahre 1947 wird das Leben in der englischsprachigen Welt zu einem zentralen Faktum von Taboris weiterer künstlerischer Karriere. Insgesamt wird er bis zu seiner Rückkehr nach Europa und in den deutschsprachigen Raum mehr als 30 Jahre im anglophonen Raum gelebt und gearbeitet haben.

Elias Canetti

13Der 1905 in Bulgarien geborene und ebenfalls aus einem jüdischen Elternhaus stammende Elias Canetti teilt mit Tabori die häufigen, exilbedingten Ortswechsel während der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Durch familiäre Umstände verstärkt kommt diesem Aspekt im Leben des späteren Nobelpreisträgers für Literatur (1981) eine noch markantere Rolle zu, wie er es in seiner Autobiographie (Die gerettete Zunge, Die Fackel im Ohr, Das Augenspiel, 1977-1985) eindrucksvoll geschildert hat.

14Nach einer gleichsam nomadischen Kindheit und Jugend, die der spätere Romanautor, Dramatiker und Aphoristiker zwischen Bulgarien, Großbritannien, der Schweiz, Deutschland und Österreich verbrachte, zwingt ihn der so genannte „Anschluss“ dazu, Wien zu verlassen und sich dauerhaft in London niederzulassen, wo er von 1938 bis in die 1970er Jahre leben wird. Wie Tabori wird Canetti insgesamt mehr als dreißig Jahre im anglophonen Raum verbringen, wo einige seiner wichtigsten Werke wie Masse und Macht (1960), Die Stimmen von Marrakesch (1968), sowie der größte Teil seiner Aufzeichnungen (siehe u.a. Die Provinz des Menschen, 1973) entstanden sind.

Klaus Mann

15Im Unterschied zu Tabori und Canetti wurzelt das anglophone Exil Klaus Manns, des 1906 geborenen, ältesten Sohnes von Thomas Mann, nicht in der Flucht vor antisemitischer Verfolgung, sondern ist durch die politische Opposition zum NS-Regime bedingt. Nach einer relativ wohl behüteten deutschen Kindheit und Jugend und einigen ausgedehnten Auslandsreisen in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre, stellt die Machtergreifung Hitlers 1933 den entscheidenden Bruch im Leben des Romanautors, Dramatikers und Essayisten dar.

16Nach einer ersten Phase des Exils in Europa, wo er zwischen 1933 und 1938 unter anderem in den Niederlanden und in Frankreich gelebt hat, begibt sich Mann 1938 ins amerikanische Exil, wo er bis zum Kriegsende bleiben und zu einem der berühmtesten Repräsentanten der deutschen Exilliteratur avancieren wird. In der Zeit von 1945 bis zu seinem Freitod 1949 pendelte er zwischen Europa und den USA. Insgesamt hat Klaus Mann, dessen Hauptwerke Mephisto, Roman einer Karriere (1936), Der Vulkan, Roman unter Emigranten (1939) und Der Wendepunkt, Ein Lebensbericht (1942/1952) ausnahmslos im Exil entstanden sind, rund eine Dekade seines Lebens im anglophonen Raum verbracht.

Geteilte Exilerfahrung – individuelle Sprachwahl

  • 20 Zu Klaus Manns literarischer Mehrsprachigkeit siehe die grundlegende Studie von Susanne Utsch: Sp (...)
  • 21 Klaus Mann: The Turning Point. Thirty-five Years in this Century. New York 1942. Ders.: Der Wende (...)

17Die Zeitspanne, die die hier miteinander verglichenen Schriftsteller im anglophonen Sprachraum verbracht haben, variiert also zum Teil sehr stark. Haben Tabori und Canetti mit einer Dauer von über dreißig Jahren rund ein Drittel ihres Lebens in Großbritannien bzw. den USA verbracht, so betrug die Dauer von Klaus Manns Exil weniger als zehn Jahre. Allerdings kann nicht von einer direkten Korrelation zwischen der Dauer des Exils bzw. des Lebens in der anglophonen Wahlheimat und dem literarischen Sprachverhalten ausgegangen werden. Denn der deutsche Muttersprachler Klaus Mann hat zwar deutlich weniger Zeit auf dem Gebiet der englischen Sprache verbracht als seine beiden jüdischen Schriftstellerkollegen. Trotzdem hat er im amerikanischen Exil intensiv vom Englischen als Literatursprache Gebrauch gemacht20. Bereits ab der Wende zu den 1940er Jahren entstanden so essayistische Texte auf Englisch, bevor Klaus Mann ab 1942 zur alleinigen Verwendung der englischen Sprache überging. Selbst sein Tagebuch schrieb er ab diesem Zeitpunkt nur noch auf Englisch. Das wichtigste englischsprachige Werk dieser Zeit ist seine zweite Autobiographie, die unter dem Titel The Turning Point (1942) in den USA erschien, bevor sie dann vom Autor selbst ins Deutsche übertragen wurde21.

18Insgesamt handelt es sich bei Mann um einen exilbedingten, gleichsam forcierten Wechsel ins Englische, der von seiner endgültigen Desillusionierung angesichts der Entwicklung im Heimatland zeugt, aber darüber hinaus durch seinen Willen zur direkten Einflussnahme im Gastland motiviert wurde. Somit könnten der Sprachwechsel wie auch Manns Eintritt in die amerikanische Armee und sein Erwerb der amerikanischen Staatsbürgerschaft mit seinem antifaschistischen Engagement erklärt werden. Mittels der Verwendung der englischen Sprache erhoffte sich Mann, direkt auf die öffentliche Meinung Amerikas, die er als maßgeblichen Handlungsträger bei politischen Entscheidungen ansah, Einfluss nehmen zu können.

  • 22 Zur Sprachenfrage bei Canetti siehe u.a. Susanna Engelmann: Babel – Bibel – Bibliothek. Canettis (...)
  • 23 Canetti: „Deutsch am Genfer See“. In: Ders.: Die gerettete Zunge. Geschichte einer Jugend (Werke (...)

19Der britische Staatsbürger türkisch-sephardischer Herkunft Elias Canetti liefert in dieser Hinsicht geradezu ein Gegenbeispiel, hat er doch zeitlebens am Deutschen als alleiniger Literatursprache festgehalten, obwohl seine Lebensumstände ihn viel mehr als Klaus Mann oder auch George Tabori zur literarischen Mehrsprachigkeit prädestinierten22. Nicht nur hatte Canetti bereits in frühen Jahren in Manchester als Kind die englische Sprache erlernt, in der er seine ersten Bücher gelesen hat. Das Deutsche war zudem weder seine alleinige noch seine Primärsprache. Erst nach dem judenspanischen Ladino, dem Englischen, dem Französischen und anderen Kindheitssprachen wie dem Bulgarischen erlernte Canetti ab dem Alter von acht Jahren das Deutsche als „eine späte und unter wahrhaftigen Schmerzen eingepflanzte Muttersprache“23. Nach der anfänglichen Weigerung der Mutter, dem Sohn die ‚Elternsprache‘ zu vermitteln, wurde das Deutsche zur zentralen Sprache für Canetti.

  • 24 Canetti: „Proust – Kafka – Joyce“. In: Ders.: Aufsätze, Reden, Gespräche (Werke Band 10). München (...)

20Zweifelsohne handelt es sich bei Canetti um den polyglottesten Autor in der hier vorgestellten Auswahl. Seine von der Judenverfolgung verursachte Flucht nach England und seine Sprachkompetenz hätten einen Sprachwechsel durchaus plausibel gemacht. Doch obwohl das Englische eine prägende Sprache seiner Kindheit war und ab dem Zweiten Weltkrieg für mehrere Jahrzehnte die Sprache von Canettis Alltag wurde, gibt es dennoch in der zehnbändigen Werkausgabe nur einen einzigen Text, der ursprünglich auf Englisch entstanden ist24.

21In einer Aufzeichnung aus dem Jahre 1944 macht Canetti deutlich, wie sehr er sich – trotz der in der Autobiographie nacherzählten, durchaus traumatischen Erfahrungen des Deutschlernens – mit der deutschen Sprache und ihrer kulturellen Tradition identifizierte:

  • 25 Canetti: Aufzeichnungen 1942-1985 (Werke Band 7). München 1993, S. 76.

Die Sprache meines Geistes wird die deutsche bleiben, und zwar weil ich Jude bin. Was von dem auf jede Weise verheerten Land übrig bleibt, will ich als Jude in mir behüten. Auch ihr Schicksal ist meines; aber ich bringe noch ein allgemein menschliches Erbteil mit. Ich will ihrer Sprache zurückgeben, was ich ihr schulde. Ich will dazu beitragen, daß man ihnen für etwas Dank hat.25

Gerade als Jude scheint sich Canetti dazu berufen gefühlt zu haben, das universalistische Erbe der deutschen Sprache als Kultursprache zu hüten und damit an die Nachwelt weiterzugeben. Selbst die Verfolgung und Vernichtung seiner Familienangehörigen durch das NS-Regime führte nicht zum Bruch mit der deutschen Sprache.

Taboris Weg vom Ungarischen zum Englischen und (zurück) ins Deutsche

22Die Lebensdaten und sprachlichen Dispositionen allein scheinen also nur begrenzt darüber Auskunft geben zu können, warum ein Schriftsteller zu einem bestimmten Zeitpunkt seine Literatursprache beibehält oder wechselt. Die Motivation zum Sprachwechsel gehorcht weit komplexeren Faktoren, als es die bloßen Kriterien Muttersprache, Staatsangehörigkeit oder Landessprache suggerieren, was auch die Wahl des Englischen bei George Tabori belegt.

  • 26 Vgl. Feinberg: George Tabori, S. 11.
  • 27 Vgl. Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur, S. 184 u. 196-197.

23Wie bereits erwähnt, wuchs Tabori in einem zweisprachigen Elternhaus auf, wo er von frühesten Jahren an mit dem Deutschen als Zweitsprache in Kontakt kam, was zu Zeiten der ungarisch-österreichischen Doppelmonarchie im jüdischen Bildungsbürgertum eher die Regel als eine Ausnahme war26. Auch war die Wahl der prestigereichen Verkehrssprache Deutsch als Publikationssprache damals in Ungarn (wie in ganz Mitteleuropa) eine plausible Perspektive, wie schon der Fall des berühmten Philosophen und Literaturwissenschaftlers Georg Lukács zeigt27.

  • 28 Tabori: Der Spielmacher, S. 12.
  • 29 Ebd., S. 54.

24Trotzdem machte Tabori weder seine ungarische Muttersprache noch die deutsche Zweitsprache, sondern das Englische zur Sprache seiner literarischen Werke. Der Verzicht auf das Ungarische als Publikationssprache scheint unter anderem auf dessen Status als isolierte Kleinsprache zurückzuführen zu sein, wie er 1976 in einem Gespräch mit Rolf Michaelis erläutert hat: „Die Ungarn sind besonders isoliert, sprachlich“28. Die Wahl des Englischen wurde durch das Alltagsleben im anglophonen Raum ab dem Alter von circa 20 Jahren erleichtert. Bereits im Kindesalter erhielt Tabori in Budapest seinen ersten, wenn auch mangelhaften Englischunterricht durch einen entfernten Verwandten29.

25Dabei war das Schreiben in der fremden Sprache während der ersten Jahre alles andere als ein Kinderspiel, wie Tabori 1987 im Rückblick zugibt:

  • 30 Ebd., S. 53.

In der englischen Sprache zu schreiben war eigentlich eine Zumutung für mich, und es hat fünfzehn Jahre gedauert, bis ich diese Sprache mit einer gewissen Gelassenheit benutzen konnte. Eigentlich geht es nicht, in einer Fremdsprache zu dichten, denkt man – es waren ein paar, denen es gelungen ist, Joseph Conrad oder Beckett zum Beispiel –, und ich wurde diese große Angst erst nach meinem dritten Buch, als ich in Amerika lebte, los, weil dort die Beziehung zur Sprache weniger feudal ist. Kein Amerikaner spricht richtig Englisch. Die Engländer selbst tun es auch nicht. Die Sprache selbst ist chaotisch.30

  • 31 Tabori: Bett und Bühne, S. 37.
  • 32 Tabori: Der Spielmacher, S. 124.

Die Wahl einer fremden Sprache als Dichtungssprache scheint ein schier unmögliches Unterfangen zu sein oder zumindest eine „herkulische Arbeit“31, wie er es an anderer Stelle ausgedrückt hat. Doch in der Vorstellung des Schriftstellers ist das (amerikanische) Englisch auch mit einem größeren Grad an Freiheit verbunden. Dieser Umstand scheint es für Sprachkonvertiten offener zu machen als andere Sprachen, wie das erwähnte Beispiel Joseph Conrad zeigt. Im Medium dieser freieren Sprache scheint es Tabori möglich gewesen zu sein, sich als Schriftsteller jenseits der Zwänge von Geburt und Sozialisation neu zu erfinden, auch wenn er rund zehn Jahre gebraucht hat, bevor er den Mut fand, mit seinen englischen Texten an die Öffentlichkeit zu treten.32

  • 33 Schulze-Reimpell: Vom Provokateur zum Medienstar, S. 10.

26Dabei bleibt die Frage offen, warum Tabori nach seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik rund drei Jahrzehnte wartete, bevor er – zaghaft – in das Schreiben auf Deutsch (zurück)fand, lebte und arbeitete er doch tagtäglich in dieser Sprache. Macht der Gewohnheit? Mangelnde Kraft? Blockade durch ein Trauma? Vom Standpunkt des Exilanten und Shoa-Überlebenden wäre die Ablehnung der deutschen Sprache mehr als verständlich gewesen. Immerhin gab es vor seiner ersten Rückkehr nach Deutschland im Jahre 1968 eine lange Periode, in der Tabori sich geschworen hatte, nie wieder einen Fuß auf deutschen Boden zu setzen33.

  • 34 Vgl. Tabori: Der Spielmacher: „In Deutschland zu leben ist für mich ein Zufall.“ S. 11.
  • 35 Ebd., S. 11.
  • 36 Ebd., S. 141.
  • 37 Siehe u. a. Tabori: Bett und Bühne, S. 24.

27Allerdings war der Weg nach Deutschland und ins deutsche Theater weder erzwungen noch ganz zufällig34, sondern ein – bewusster wenn auch unerwarteter – „Wendepunkt“35 in seinem Leben. Und genauso wenig wie Tabori an eine deutsche Kollektivschuld glaubte36, glaubte er daran, die deutsche Sprache sei durch die in ihrem Namen verübten Verbrechen auf immer zu verdammen. Und so hat er auch schließlich nicht gezögert, seine „Liebe“ der deutschen Sprache gegenüber zu erklären, wie er es unter anderem anlässlich der Verleihung des Georg-Büchner-Preises tat37.

Ein Fremdling in den Sprachen

  • 38 Vgl. Tabori: Der Spielmacher, S. 138, wo er in einem Gespräch aus dem Jahre 2000 äußert: „Noch ni (...)
  • 39 Wobei sich die Frage stellt, inwieweit hier die (redaktionelle) Hilfe anderer Personen im Spiel w (...)

28Wahrscheinlich ist es nicht dem Zufall geschuldet, dass Tabori erst ganz am Ende seines Lebens und im Zusammenhang mit der rückblickenden Arbeit an seiner Autobiographie zum Deutschen zurückfand38. Auch wenn die in Bett und Bühne versammelten Texte nahelegen, dass der Autor ab den 1990er Jahren viele Artikel, Essays und Reden direkt auf Deutsch (mit einigen englischen Einsprengseln) schrieb – wobei auch die zahlreichen Interviews, die er auf Deutsch gab39, zu berücksichtigen sind –, so scheint doch Exodus, der in den 2000er Jahren entstandene zweite Teil der Autobiographie, die eigentliche literarische Neugeburt in der deutschen Sprache zu verkörpern. Durch die Erinnerungsarbeit im Medium der deutschen Sprache spannt der Autor eine Art Bogen zwischen seiner deutsch-ungarischen Kindheit und Jugend und seinem Lebensabend im Berlin der Nachwendezeit.

  • 40 Tabori: Bett und Bühne.
  • 41 Siehe Tabori: Theater. Band 2, S. 594.

29Doch ist dieses autobiographische Schreiben auf Deutsch keinesfalls als Rückkehr in eine Art sprachliche Heimat zu deuten, zu groß bleibt der Abstand zu dieser Sprache, wie Tabori unterstreicht: „Ich liebe diese Sprache, obwohl ich sie nie bewältigt habe, und das ist gut für den Fremdling, der fremd bleiben will“40. Zwar scheint das Deutsche eng mit Kindheit und Jugend verbunden und kann daher auch als Vektor zur Rückgewinnung des Vergangenen dienen, doch den Status einer Muttersprache besaß es nie. Selbst das Deutsch des Heranwachsenden war wahrscheinlich nicht makellos und Tabori hat in seinem (ausnahmsweise auf Deutsch geschriebenen) Stück Purgatorium (1999) seine vielerorts attestierten Mühen mit der ihm stets fremd gebliebenen deutschen Sprache ironisiert41.

  • 42 Höyng: „Taboris Jahre in den Vereinigten Staaten“, S. 18. Vgl. Thomas Rothschild: „Die Wunde vers (...)
  • 43 Höyng: „Taboris Jahre in den Vereinigten Staaten“, S. 19.

30Im Gegensatz zur „Inselsprache“ Ungarisch, deren Literatur in den 1920-30er Jahren an ihrer Isoliertheit und Provinzialität litt, hat das Englische Tabori den Zugang zum internationalen Literaturmarkt eröffnet. Trotz aller Schwierigkeiten beim Sprachwechsel scheint sich Tabori im Englischen eine Art Wahlheimat errichtet zu haben und er wurde durch diese Sprache und Literatur als Künstler entscheidend geprägt. Wie Peter Höyng unterstreicht, „bilden Taboris Schreibhaltung und die englische Sprache eine stärkere Einheit“42 als es dem deutschen Publikum über die Übersetzungen ersichtlich werden kann. Der Romancier und Dramatiker wurzele von Beginn an im anglo-amerikanischen Literaturbetrieb und stehe in einer ganz anderen Tradition als seine deutschen Schriftstellerkollegen. Doch relativiert Höyng selbst im Anschluss diese Aussage, indem er auch auf die bleibende Fremdheit der englischen Sprache verweist: „Obwohl Tabori Englisch zu seiner Sprache machte, scheint sie ihm nur wie ein Kostüm anzuliegen.“43

31Hinzu kommt die Tatsache, dass Taboris Literaturenglisch nach dem Umzug in die Bundesrepublik zwangsläufig allmählich zu einer Art extraterritorialem Idiom wurde, was zu einer gewissen sprachlichen Notlage führte, wie Tabori im Jahre 1999 selbst bemerkt hat:

  • 44 Tabori: Der Spielmacher, S. 129. Vgl. Schubert: Zwischen Sein und Spielen, S. 35-36: „Deutsch spr (...)

Ich schreibe englisch und ich muß zugeben, daß ich seit dreißig Jahren in diesem Land lebe, aber immer noch nicht gut Deutsch kann – mit ‚der, die, das’ zum Beispiel.
 
Aber allmählich wird auch mein Englisch ganz fragwürdig. Ungarisch kann ich überhaupt nicht, ich stottere nur so. Ich glaube, wenn ich etwa sechs Monate in Ungarn wäre, würde es mir wieder zurückkommen.44

  • 45 Tabori: Der Spielmacher, S. 54-55.
  • 46 Ebd., S. 129.

Nicht nur sein Deutsch war niemals perfekt, sondern auch die erwählte englische Literatursprache wird mit der Zeit „fragwürdig“. Selbst seine ungarische Muttersprache, die ursprüngliche Sprachheimat, in der er mit Anfang zwanzig seine ersten literarischen Versuche unternommen hatte45, scheint dem Autor im Laufe seiner Wanderjahre abhandengekommen zu sein, so dass er abschließend bemerkt: „[M]omentan kann ich keine Sprache.“46 Auch wenn das Selbsturteil des Sprachverlustes (oder der Halbsprachlichkeit) hier sicherlich überzogen scheint, gleicht Taboris insgesamt dreisprachige Literaturpraxis einer fortdauernden Suche nach einer (letztlich unerreichbaren) sprachlich-literarischen Heimat.

Vergleichbar und unvergleichlich

32George Taboris Sprachbiographie wurde hier im Kontext zweier anderer, vor dem NS-Terror geflohener Schriftsteller deutscher Sprache bzw. deutscher Sprachsozialisation betrachtet, die das Exil und die daraus resultierenden Kultur- und Sprachkontakte auf je individuelle Art und Weise erlebt haben. Auch wenn es auf inhaltlicher und ästhetischer Ebene nur wenige Berührungspunkte zwischen den drei hier betrachteten Autoren gibt, erweist sich eine Konfrontation dieser singulären Sprachbiographien als durchaus aufschlussreich, um die Frage von Taboris Sprachverhalten näher zu beleuchten.

  • 47 Vgl. Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur, S. 239: „Es scheint […] kaum möglich, die liter (...)

33Bei der Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Literatursprache kommt eine Vielzahl von systemischen und individuellen, ja individual-psychologischen Faktoren zum Tragen, die hier nicht im Einzelnen betrachtet werden konnten. Neben der rein sprachlichen Kompetenz kommt den Identifikations- und Erinnerungsprozessen, Selbst- und Fremdbildern eine zentrale Rolle zu. Der Versuch einer stringenten Erklärung der jeweiligen Sprachstrategie ist eine große literaturwissenschaftliche Herausforderung. Trotz augenscheinlicher Parallelen, wie die Bedeutung des anglophonen Sprachraums während der literarischen Karriere, ist jeder Fall von literarischer Mehrsprachigkeit letztlich einzigartig47.

34So verbrachte der ausschließlich auf Deutsch schreibende Canetti im Vergleich die meiste Zeit auf anglophonem Boden. Die über Jahrzehnte dominante Alltagssprache hat jedoch das erst relativ spät erlernte Deutsch niemals als Literatursprache in Frage stellen können. Der einsprachig sozialisierte deutsche Muttersprachler Klaus Mann hingegen begann bereits kurz nach Beginn seines amerikanischen Exils mit dem Schreiben auf Englisch, da dieser Sprachwechsel von der aktuellen politischen Lage diktiert schien. Bei George Tabori scheint die Wahl des Englischen zunächst soziolinguistisch – gegen die Isoliertheit des Ungarischen – und historisch – gegen das durch die NS-Verbrechen kompromittierte Deutsche – bestimmt zu sein. Diese noch vor der dauerhaften Ansiedlung in der anglophonen Welt getroffene Entscheidung für das Englische wird erst nach einem Aufenthalt von drei Jahrzehnten in einer deutschsprachigen Umgebung allmählich in Frage gestellt.
 

  • 48 Zum Begriff der Germanophonie siehe Christine Meyer (Hg.): Kosmopolitische ‘Germanophonie’. Postn (...)

35Das eigentliche Alleinstellungsmerkmal Taboris im Vergleich zu Canetti und Mann liegt aber sicherlich in einem Zug, den ich hier als ‚Pseudo-Germanophonie‘48 bezeichnen möchte. Ich meine damit eine Tatsache, die am eindrücklichsten durch die Verleihung des Büchner-Preises 1992 veranschaulicht wird: Dass Tabori über Jahre hinweg von Publikum und Kritik als deutscher Dramatiker und Regisseur wahrgenommen wurde, obwohl die Theaterstücke, deren Erstaufführung stets auf deutschen Bühnen standfand und die im Original nicht publiziert wurden, von einem auf Englisch schreibenden, ins Deutsche übersetzten Autor stammten. Eine „Zumutung“ für die nationale Literaturgeschichtsschreibung und eine translinguale Liebeserklärung an das deutsche Theater.

Haut de page

Notes

1 George Tabori: Der Spielmacher. Gespräche. Berlin 2004, S. 91.

2 Sämtliche Bühnenwerke Taboris, die seinen Ruhm in Deutschland begründet haben, wurden vom Autor in englischer Sprache verfasst und von Dritten – in den allermeisten Fällen von seiner Frau Ursula Grützmacher-Tabori – ins Deutsche übersetzt. Bei seinen Bearbeitungen von Texten anderer Autoren hat er daneben direkt auf Grundlage deutscher Vorlagen (Originaltexte und Übersetzungen) gearbeitet. In hohem Alter, d.h. mit weit über 80 Jahren, hat Tabori auch angefangen, gelegentlich Prosatexte und Bühnenstücke direkt auf Deutsch zu schreiben. Wichtigstes Beispiel ist hier der zweite, posthume und unvollendete Teil seiner auf Englisch begonnenen Autobiographie, der 2014 unter dem Titel Exodus bei Wagenbach in Berlin erschienen ist. Aber auch sein 1999 uraufgeführtes Stück Purgatorium wurde auf Deutsch verfasst, wobei Tabori in diesem Text interessanterweise mit seinen Schwierigkeiten beim korrekten Gebrauch der deutschen Sprache spielt (siehe hierzu die editorische Notiz in Tabori: Theater. Hg. von Maria Sommer und Jan Strümpel. 2 Bände. Göttingen 2014-15). Bei den Prosatexten Taboris, wie sie in dem Band Bett und Bühne (Berlin 2007) versammelt wurden, ist die Originalsprache nicht immer klar ausgewiesen. Wie seine zahlreichen Interviews (siehe Der Spielmacher) sind viele von diesen Texten offenbar direkt auf Deutsch entstanden.

3 Siehe u.a. Peter Höyng: „‘Car, radio, blonde wife, good address, job with big business‘. Taboris Jahre in den Vereinigten Staaten“. In: Text+Kritik. Heft 133 (George Tabori). München 1997, S. 18-28, hier S. 18-19; Anat Feinberg: George Tabori. München 2003, S. 11; Jutta Schubert: Zwischen Sein und Spielen. Eine Liebeserklärung an George Tabori. Berlin 2014, S. 35-36.

4 Für eine erste Einführung in das Forschungsfeld siehe u. a. Esther Kilchmann: „Mehrsprachigkeit und deutsche Literatur“. In: Zeitschrift für Interkulturelle Germanistik. Jg. 3. Nr. 2 2012, S. 11-17.

5 So warnt Höyng explizit davor, „Tabori als deutschsprachigen Theaterautor zu vereinnahmen“, und fordert dazu auf, der Tatsache Rechnung zu tragen, dass Taboris Stücke aus der englischen Sprache hervorgegangen sind. Höyng: „Taboris Jahre in den Vereinigten Staaten“, S. 18.

6 Laut Satzung des Büchner-Preises können grundsätzlich nur Schriftsteller ausgezeichnet werden, die in deutscher Sprache schreiben. Zu Tabori als Träger deutscher Literaturpreise vgl. Werner Schulze-Reimpell: „Vom Provokateur zum Medienstar. Die Umwege des Dramatikers und Regisseurs Tabori“. In: Text+Kritik. Heft 133 (George Tabori). München 1997, S. 10-17: „Er gewann lauter Preise, die nach deren Statuten ausschließlich deutschschreibenden Autoren vorbehalten sind.“ (S. 15). Vgl. auch Feinberg: George Tabori, S. 160.

7 Tabori: Autodafé und Exodus. Zum Teil aus dem Amerikanischen von Ursula Grützmacher-Tabori. Berlin 2014, S. 11; Tabori: Der Spielmacher, S. 11.

8 Vgl. dazu Feinberg: George Tabori, S. 11.

9 Die deutsche Übersetzung von Ursula Grützmacher-Tabori erschien erstmals 1996 unter dem Titel Das Opfer bei Steidl in Göttingen. Beim selben Verleger sind alle vier Romane aus Taboris Frühwerk (1944-1951) in deutscher Übersetzung verfügbar.

10 Der aus Frankreich stammende Adelbert von Chamisso (1781-1838) ist einer der ersten und bekanntesten Sprachwechsler in der deutschen Literaturgeschichte. Der Begriff ‚Chamisso-Autoren‘ hat sich zur Bezeichnung von (realen oder potentiellen) Preisträgern des von 1985 bis 2017 vergebenen Adalbert-von-Chamisso-Preises eingebürgert. Er meint Autoren mit nichtdeutscher oder mehrsprachiger Sprachsozialisation, die das Deutsche als Literatursprache gewählt haben.

11 Siehe hierzu u. a. Carmine Chiellino (Hg.): Interkulturelle Literatur in Deutschland. Ein Handbuch. Stuttgart 2007.

12 Zur Unterscheidung zwischen textübergreifender (d.h. Sprachwechsel) und textinterner (d.h. Sprachmischung im einzelnen Text) Mehrsprachigkeit siehe Georg Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur. Wie Autoren ihre Sprachen wählen. Aus der Sicht der Soziologie der Kommunikation. Wien 2004, S. 14f.

13 Dieter Lamping: „Haben Schriftsteller nur eine Sprache? Über den Sprachwechsel in der Exilliteratur“. In: Ders.: Literatur und Theorie. Poetologische Probleme der Moderne. Göttingen 1996, S. 33-48. Zur Sprachenproblematik in der Exilliteratur siehe auch Doerte Bischoff/Christoph Gabriel/Esther Kilchmann (Hgg.): Sprache(n) im Exil (Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Band 32). München 2014.

14 Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur, S. 253.

15 Auf eine Präsentation berühmter Vertreter des literarischen Sprachwechsels in der Weltliteratur wie z. B. Samuel Beckett, Joseph Conrad und Vladimir Nabokov muss im vorliegenden Rahmen verzichtet werden. Genauso wenig kann auf andere Formen und weitere Fallbeispiele im Bereich der deutschen Literatur, wie z. B. bei Adalbert von Chamisso, Heinrich Heine und Peter Weiss, eingegangen werden. Für einen rezenten Forschungsüberblick siehe Werner Helmich: Ästhetik der Mehrsprachigkeit. Zum Sprachwechsel in der neueren romanischen und deutschen Literatur. Heidelberg 2016, S. 22-29.

16 Eine Übersicht über die Kriterien für die Sprachwahl liefert Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur.

17 Siehe u. a. Stuart Ferguson: Language Assimilation and Crosslinguistic Influence. A Study of German Exile Writers. Tübingen 1997; Verena Jung: „Writing Germany in Exile – the Bilingual Author as Cultural Mediator: Klaus Mann, Stefan Heym, Rudolf Arnheim and Hannah Arendt“. In: Journal of Multilingual and Multicultural Development. Jahrgang 25. Nr. 5/6 2004, S. 529–546. Vgl. Bettina Bannasch/Gerhild Rochus (Hgg.): Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur. Von Heinrich Heine bis Herta Müller. Berlin/Boston 2013.

18 Auf eine eingehende Präsentation und Würdigung des Œuvres der drei Autoren muss hier aus ersichtlichen Gründen verzichtet werden.

19 Tabori: Autodafé und Exodus, S. 124 sowie S. 132.

20 Zu Klaus Manns literarischer Mehrsprachigkeit siehe die grundlegende Studie von Susanne Utsch: Sprachwechsel im Exil. Die ‘linguistische Metamorphose’ von Klaus Mann. Köln/Weimar/Wien 2007.

21 Klaus Mann: The Turning Point. Thirty-five Years in this Century. New York 1942. Ders.: Der Wendepunkt. Ein Lebensbericht. Frankfurt am Main 1952.

22 Zur Sprachenfrage bei Canetti siehe u.a. Susanna Engelmann: Babel – Bibel – Bibliothek. Canettis Aphorismen zur Sprache. Würzburg 1997; Fuchs, Anne: „‘The Deeper Nature of My German‘; Mother Tongue, Subjectivity, and the Voice of the Other in Elias Canetti’s Autobiography“. In: Dagmar C. G. Lorenz (Hg.): A Companion to the Works of Elias Canetti. Rochester 2004, S. 45-60; Régine Robin: Le deuil de l’origine. Une langue en trop, la langue en moins. Paris 2003.

23 Canetti: „Deutsch am Genfer See“. In: Ders.: Die gerettete Zunge. Geschichte einer Jugend (Werke Band 4). München 1994, S. 84-95, hier S. 90.

24 Canetti: „Proust – Kafka – Joyce“. In: Ders.: Aufsätze, Reden, Gespräche (Werke Band 10). München 2005, S. 9-48. Es handelt sich um einen in deutscher Übersetzung (von Karen Lauer) abgedruckten Vortrag, den Canetti 1948 in Großbritannien gehalten hatte.

25 Canetti: Aufzeichnungen 1942-1985 (Werke Band 7). München 1993, S. 76.

26 Vgl. Feinberg: George Tabori, S. 11.

27 Vgl. Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur, S. 184 u. 196-197.

28 Tabori: Der Spielmacher, S. 12.

29 Ebd., S. 54.

30 Ebd., S. 53.

31 Tabori: Bett und Bühne, S. 37.

32 Tabori: Der Spielmacher, S. 124.

33 Schulze-Reimpell: Vom Provokateur zum Medienstar, S. 10.

34 Vgl. Tabori: Der Spielmacher: „In Deutschland zu leben ist für mich ein Zufall.“ S. 11.

35 Ebd., S. 11.

36 Ebd., S. 141.

37 Siehe u. a. Tabori: Bett und Bühne, S. 24.

38 Vgl. Tabori: Der Spielmacher, S. 138, wo er in einem Gespräch aus dem Jahre 2000 äußert: „Noch nie habe ich so viel mit Erinnerungen zu tun gehabt wie in letzter Zeit. Die werden einfach immer mehr! Wahrscheinlich hat das mit meinem verdammt hohen Alter zu tun.“

39 Wobei sich die Frage stellt, inwieweit hier die (redaktionelle) Hilfe anderer Personen im Spiel war. Nähere Nachforschungen diesbezüglich im Berliner Tabori-Archiv stehen noch aus. Ein anderes Desiderat der Forschung ist sicherlich die Frage der Mitarbeit des Autors an den deutschen Übersetzungen seiner Stücke, die ja – wie oben erwähnt – von seiner zweiten Frau, d. h. gleichsam direkt vor seinen Augen angefertigt wurden.

40 Tabori: Bett und Bühne.

41 Siehe Tabori: Theater. Band 2, S. 594.

42 Höyng: „Taboris Jahre in den Vereinigten Staaten“, S. 18. Vgl. Thomas Rothschild: „Die Wunde versteht das Messer. Juden auf Taboris Bühne“. In: Text+Kritik. Heft 133 (George Tabori). München 1997, S. 4-9, hier S. 4.

43 Höyng: „Taboris Jahre in den Vereinigten Staaten“, S. 19.

44 Tabori: Der Spielmacher, S. 129. Vgl. Schubert: Zwischen Sein und Spielen, S. 35-36: „Deutsch sprach er niemals fehlerfrei, verwechselte vor allem, wie er immer mit einem Anflug melancholischen Bedauerns sagte: Das schwierige DerDieDas. Und das Ungarische, seine Muttersprache, verschwand bis auf Fragmente in den Falten der Zeit.“

45 Tabori: Der Spielmacher, S. 54-55.

46 Ebd., S. 129.

47 Vgl. Kremnitz: Mehrsprachigkeit in der Literatur, S. 239: „Es scheint […] kaum möglich, die literarische Sprachwahl eines Autors vorauszusagen, der sich in einer komplexen sprachlichen oder identitären Situation befindet.“

48 Zum Begriff der Germanophonie siehe Christine Meyer (Hg.): Kosmopolitische ‘Germanophonie’. Postnationale Perspektiven in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Würzburg 2013.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Dirk Weissmann, « „In der englischen Sprache zu schreiben war eigentlich eine Zumutung für mich“ », Recherches germaniques, 49 | 2019, 35-49.

Référence électronique

Dirk Weissmann, « „In der englischen Sprache zu schreiben war eigentlich eine Zumutung für mich“ », Recherches germaniques [En ligne], 49 | 2019, mis en ligne le 12 décembre 2019, consulté le 16 décembre 2019. URL : http://journals.openedition.org/rg/2072 ; DOI : 10.4000/rg.2072

Haut de page

Auteur

Dirk Weissmann

Professeur des universités

Université Toulouse Jean-Jaurès

Département d’études allemandes
dirk_weissmann[at]me.com

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Recherches germaniques

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals