Navigation – Plan du site

Kaffeehausliteraten und Exilliteratur im Kontext von Marc Augés Pariser Bistro: Kracauer, Roth und Kesten

Écrivains de café littéraire et littérature d’exil dans le contexte de L’Éloge du bistrot parisien de Marc Augé : Kracauer, Roth et Kesten
Café and Exile Literature in the Context of Marc Augé’s Pariser bistro: Kracauer, Roth and Kesten
Jan T. Schlosser
p. 67-78

Résumés

Le café ou Kaffeehaus est au cœur de l’affirmation de soi exprimée par Siegfried Kracauer, Joseph Roth et Hermann Kesten vis-à-vis de la modernité. Chez Kesten et dans le texte de Roth Im Bistro nach Mitternacht, les deux auteurs se mettent en scène en tant qu’écrivains de café littéraire. Le café y devient un refuge de la littérature d’exil. Les trois autres textes de Roth et l’œuvre de Kracauer brisent néanmoins le mythe de la Kaffeehausliteratur qu’entretient Marc Augé dans son Éloge du bistrot parisien. Le café n’est plus le symbole positif de la joie de vivre. Le désenchantement vis-à-vis des espaces urbains et des cafés, lieux marqués par l’uniformité, l’anonymat et l’absence d’histoire, constitue le fil rouge des textes de Roth et de Kracauer. Le café fait certes partie de la ville moderne mais il n’est plus ce lieu familier, à soi, ou le refuge qu’il a pu être pour les écrivains. Dans les textes analysés, l’image du café/bistrot est plus négative que chez Augé.

Haut de page

Texte intégral

Forschungslage

1In diesem Aufsatz wird die von dem französischen Anthropologen Marc Augé formulierte Theorie des Bistros erstmals auf die deutschsprachige Exilliteratur des 20. Jahrhunderts bezogen. Ziel ist es, die Relevanz der theoretischen Überlegungen Augés für die Texte dreier repräsentativer Autoren der Kaffeehausliteratur zu untersuchen, die in den 1930er Jahren nach Paris flohen: Siegfried Kracauer, Joseph Roth und Hermann Kesten. Obwohl ungefähr achtzig Jahre zwischen den Publikationen dieser Autoren und der Veröffentlichung von Augés Buch liegen, ist es dennoch angebracht, dessen Theorie des Bistros heranzuziehen. Aus kulturhistorischer Perspektive betrachtet platziert diese sich nämlich auf einem Forschungsfeld, zu dem ebenfalls die Kaffeehausliteratur gehört. Augés Theorie erweist sich als relevant, um einen aktualisierten und differenzierten Forschungseinblick in die Texte der drei Kaffeehausliteraten zu gewinnen.

2Die französische Originalausgabe von Augés Buch erschien im März 2015 unter dem Titel Éloge du bistrot parisien, die deutsche Ausgabe im Sommer 2016 unter dem Titel Das Pariser Bistro1. Prinzipiell symbolisiert das Bistro in Frankreich einen „Ort der gesellschaftlichen Selbstvergewisserung“2. Dazu gehört die Selbstinszenierung zahlreicher Bistrobesucher als Intellektuelle. Augé verweist auf das Bistro und das Kaffeehaus als Orte europäischer Kulturgeschichte. Im 19. und 20. Jahrhundert prägten Literaten wie Louis Aragon und das Milieu um den Philosophen Jean-Paul Sartre das Pariser Bistro. Die Literatencafés waren ein Zentrum der Geistesgeschichte. In Das Pariser Bistro bemüht Augé sich darum, als „Wissenschaftler und literarischer Geschichtenerzähler zugleich aufzutreten“3.

3Eine besondere Prägnanz hat die Publikation von Augés Text im zeitlichen Umfeld der Pariser Terroranschläge im November 2015 erlangt. Während der Bistrobesuch in Paris nach diesen Anschlägen „zum Symbol eines Lebensgefühls und der Selbstbehauptung“4 wurde, wird diese Selbstbehauptung im vorliegenden Beitrag sowohl im Kontext urbaner Räume der Weimarer Republik als auch im Zusammenhang der deutschen Exilliteratur analysiert.

  • 5 Ulrike Zitzlsperger: Topografien des Transits. Die Fiktionalisierung von Bahnhöfen, Hotels und Ca (...)

4Kaffeehäuser sind ein zentraler kulturgeschichtlicher Topos und lassen sich als halböffentliche Räume definieren: „Überall aber vermitteln sie im Idealfall den Eindruck einer auf Strukturen gegründeten Ordnung, auch wenn der Aufenthalt nur ein vorübergehender ist“5. Das Kaffeehaus ist kein Funktionsraum, weil „halböffentliche Räume in das sie umgebende Umfeld fest integriert und entscheidender Bestandteil der Infrastruktur und Binnengliederung eines Ortes“ (ToTra 1) und aus einem „historischen Kontext heraus zu verstehen“ (ToTra 2) sind. Prinzipiell ist zu beachten, dass Kaffeehäuser „das Transitorische des Zeiterlebnisses“ (ToTra 68) ausdrücken und „abhängig von Ländern und bestimmten Zeiten“ (ToTra 11) sind.

  • 6 Alfred Rath: „Berliner Caféhäuser (1890-1933)“. In: Michael Rössner (Hg.): Literarische Kaffeehäu (...)
  • 7 Johanna Borek: „Paris – Stadt der Literatencafés, Stadt ohne Kaffeehausliteratur?“. In: Rössner: (...)

5Kaffeehäuser fungieren allerdings „unter dem Gesichtspunkt der halböffentlichen Räume als Indikatoren der (Dis)Kontinuitäten des historischen und sozialen Kontexts“ (ToTra 4), nicht zuletzt in der Epoche nach dem Ersten Weltkrieg, mit dem „eine Desillusionierung angesichts der einst hochgelobten Orte der Moderne einhergegangen“ (ToTra 9) war. Während die Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin entstandenen literarischen Kaffeehäuser der intellektuellen Boheme vor dem Ersten Weltkrieg eine geistige Heimat geboten hatten, fand im Zeitalter der Neuen Sachlichkeit eine grundlegende Transformation statt, denn „die nüchterne Atmosphäre der neuen Räumlichkeiten verleidete den Bohémiens und Künstlern den Besuch“6. Diese Modernisierungstendenzen machten sich in Berlin deutlicher als in Paris bemerkbar. Die Relevanz der französischen Hauptstadt für die deutschsprachige Kaffeehausliteratur ist trotzdem offenkundig, denn „Paris ist gemeinsam mit Wien Geburtsstätte des Mythos vom literarischen Kaffeehaus“7.

6Die intellektuelle Selbstwahrnehmung der drei untersuchten Autoren ist wesentlich an das Kaffeehaus gebunden. In Kracauers, Roths und Kestens Texten wird erkennbar, dass das Kaffeehaus als ein Raum von „Neben- und Nacheinander historischer Prozesse“ (ToTra 50) „sowohl Heimatlosigkeit als auch Zugehörigkeit“ (ToTra 2) repräsentiert.

Marc Augés Pariser Bistro

7Augé definiert das Bistro als einen authentischen Lebensstil, für den eine stabile Identität kennzeichnend ist. Das Bistro ist auf den ersten Blick zwar ein Durchgangsraum (von Kunden), aber auch ein Ort, an dem Einsamkeit überwunden wird. Im Bistro sei ein Gespräch immer möglich, nicht zuletzt mit dem Wirt. Es sei ein Ort, an dem sich die Menschen respektieren und an dem ein sozialer Austausch stattfinde, obgleich sie als Bistrobesucher auch Verbraucher seien.

8Über dem Bistro liege ein Hauch von Nostalgie und Erinnerungen, die diesen Raum in der Vergangenheit verankern und kulturelle Kontinuität gewähren. Das Bistro werde häufig von Gästen besucht, die an einer historischen Verankerung ihrer Biographie interessiert seien. Augés Buch ist ein Zeugnis dieses Bestrebens, weil er auch seine Biographie – von der Kindheit, über das Studium und die Lehrtätigkeit bis in die Gegenwart – mit der Geschichte der Pariser Bistros verbindet. Das Bistro ist ein Raum, welcher der menschlichen Sehnsucht nach Rückkehr zu bestimmten Orten entgegenkommt.

9Lediglich auf den ersten Blick repräsentiere das Bistro einen archetypischen Ort. Das Bistro sei vielmehr ein Zwischenraum, an dem die Gäste das Alternieren zwischen dem Gefühl schätzten, zuhause und auswärts zu sein. Das Bistro verbinde das Beständige und das Provisorische. Das Bistro definiere sich weniger auf Basis seiner Funktion als Kaffeehaus, sondern als ein sich in Bewegung befindlicher Raum. Es sei nicht nur ein Ort des Durchgangs von Konsumenten, sondern vor allem ein Ort des Übergangs, ein Ort des Abwartens. Das Bistro stelle eine Verlängerung des privaten häuslichen Raumes und eine Antizipation des Nachhausekommens dar. Es sei, obwohl es sich um einen öffentlichen Raum handelt, eher ein Wohn- als ein Transitraum.

10Gegen Marc Augés Pariser Bistro ließe sich einwenden, dass er das Idealbild eines von sozialen Relationen bestimmten Ortes zeichnet, an dem Kommunikation immer möglich sei. Obgleich Augé nicht am Status des Bistros rüttelt und dieses als einen Durchgangsraum, als einen Ort des vorübergehenden Aufenthalts, definiert, sollte seine Behauptung, dass das Bistro stets ein Garant einer stabilen Identität sei, kritisch eingestuft werden. Seinem Buch, in dem er den zentralen Terminus seiner Forschungsarbeiten – den Nicht-Ort – gar nicht erwähnt, fehlt die analytische Schärfe anderer Augé-Texte. Ein nostalgischer Blick auf das Pariser Bistro verhindert eine kritische Diskussion des anthropologischen Status des Bistros in der Epoche der Globalisierung. Das Potenzial des Bistros als Palimpsests wird nicht ausgelotet. Gerade im Zeitalter der konsumorientierten Globalisierung und Uniformität des Raums in Fastfood-Restaurants, die Augé in zentralen Texten seiner Forschung als Nicht-Orte klassifiziert, wirkt das Bistro wie eine Provokation, sich an ‚seinem‘ Ort ‚seine‘ Zeit zu nehmen. Das Bistro scheint ein Ort der Raumgestaltung zu sein, an dem Widerstand gegen die zunehmende Präsenz von Nicht-Orten erkennbar wird, die als Funktionsräume durch Transit von Personen, fehlender Kommunikation, Anonymität, Geschichtslosigkeit und kultureller Diskontinuität bestimmt sind.

Die Kaffeehausliteraten Siegfried Kracauer, Joseph Roth und Hermann Kesten

  • 8 Rolf Bäumer: „Paris und Berlin. Konstruktionen der Stadterfahrung und Exil in Siegfried Kracauers (...)
  • 9 Siegfried Kracauer: Straßen in Berlin und anderswo. Berlin 1987, S. 7. Im Folgenden wird zitiert (...)

11Siegfried Kracauer ging im Februar 1933 ins Exil nach Paris. Zuvor war er u. a. als Journalist und Essayist hervorgetreten und verfasste, nicht zuletzt in seiner Funktion als Feuilletonchef der Frankfurter Zeitung, Reportagen über den Alltag im Berlin der Weimarer Republik. Die wichtigsten Berlin-Essays des Zeitraums 1926-1933 liegen in dem Band Straßen in Berlin und anderswo vor: „In Kracauers Städtebildern lassen sich die Intentionen und Motive seiner kulturkritischen Essayistik der zwanziger und dreißiger Jahre gebündelt verfolgen“8. Kracauers Ziel ist, „endlich an den Ort zu gelangen, an dem mir das Vergessene wieder einfiele“9. Sein mit der Anthropologie Augés korrespondierendes Projekt ist die Freisetzung von Erinnerungen an die Großstadt und ihre Straßen, die „ihre eigene Geschichte“ (StrB 11) haben.

  • 10 Bäumer: „Paris und Berlin“, S. 46. Im Folgenden wird zitiert (PaBe).

12„In der Großstadtstraße sucht Kracauer die Signaturen des Zerfalls gesellschaftlicher Wirklichkeit“10. Wie Augé konstatiert Kracauer die zunehmende Auslöschung der Unterschiede im urbanen Raum. Die Großstädte „gleichen sich mehr und mehr einander an“ (StrB 14) und werden zum „Sinnbild des geschichtslosen Wandels“ (StrB 18). Verbunden mit der Uniformität der Großstadt ist die Eliminierung ihrer Vergangenheit, nicht zuletzt ihrer Altstadt.

13Als Verdichtungspunkt der beschleunigten Modernität tritt bei Kracauer nicht nur Paris, sondern ebenfalls Berlin hervor. Dabei unterstreicht er die Unterschiede zwischen diesen beiden Metropolen. Er schildert „antipodische Erfahrungsräume“ (PaBe 46) mit „Berlin als katastrophischem Ort dieser Moderne“ (PaBe 48):

In den Berliner Straßen findet er den Alptraum einer nicht gelingenden Moderne, die Erinnern getilgt und Erfahrung in die Erfahrungslosigkeit des abstrakten Raums und der abstrakten Zeit verwandelt hat. Die Berliner Räume sind Angsträume. […] In Berlin ist Stadterfahrung Krisenerfahrung (PaBe 50).

Kracauers Analyse des modernen Stadtraums mündet in die Konklusion, dass „die heterogenen Stadtwahrnehmungen sich nicht mehr zu einem homogenen Sinn- und Bedeutungszusammenhang verdichten und ordnen lassen“ (PaBe 47).

  • 11 Inka Mülder: Siegfried Kracauer – Grenzgänger zwischen Theorie und Literatur: Seine frühen Schrif (...)

14Der Kurfürstendamm erscheint ihm als „Verkörperung der leer hinfließenden Zeit, in der nichts zu dauern vermag“ (StrB 15), und darum als ein „exemplarischer Erfahrungsraum der Moderne“11. Eine „komplette Gegenwart“ (StrB 17) ohne Erinnerungsvermögen charakterisiere die Stadt. Der Stadtraum ist Gegenstand permanenter Transformation. Die Modernisierung der Lokale im Berliner Westen, wo „aus dem Nichts entstandene Restaurants, Cafés, Barinterieurs“ (StrB 16) den urbanen Raum dominieren, lösen in Kracauer ein dezidiertes „Heimweh nach dem Café“ (StrB 15) aus, das idealerweise „eine Art Brücke zum Gestern“ (StrB 18) bildet. Ebenso wie in Augés Bistro-Text reflektiert Kracauer über das Kaffeehaus als einen Ort der europäischen Kulturgeschichte. Die grundsätzliche Einstufung als ein Ort der kulturellen Kontinuität vermögen moderne Kaffeehäuser laut Kracauer indes nicht einzulösen, da sie durch Anonymität, Nicht-Kommunikation und Beziehungslosigkeit gekennzeichnet seien.

15Er versucht einen Gegenentwurf zur „Wurzellosigkeit“ (StrB 16) und „Improvisation“ (StrB 16) der neuen Lokale zu präsentieren. Kracauers Sympathie gilt einem Raum, der „mit der Kraft begabt gewesen [war], Erinnerungen entstehen zu lassen“ (StrB 17). Sein Interesse korrespondiert mit dem von Augé beschriebenen Bistro als einem Raum der Speicherung von Erinnerungen. Bewahrung von Erinnerungen garantiere, dass „das Vergangene an den Orten haften“ (StrB 18) bleibe.

16Für Kracauer weisen die städtischen Passagen eine prinzipielle Qualität als Ort auf. Der Durchgang vermöge „von der Vergänglichkeit zu zeugen“ (StrB 28), aber „die Zeit der Passagen ist abgelaufen“ (StrB 24), denn „was sollte noch eine Passage in einer Gesellschaft, die selber nur eine Passage ist?“ (StrB 29). Während Augé das Bistro als Durchgangsraum betrachtet, verweist Kracauer darauf, dass die Großstadt insgesamt zur „Durchgangsstation“ (StrB 34) geworden sei. Das vom Bistro entfaltete Potenzial, ein Zwischenraum des Alternierens zwischen Zuhause- und Auswärtssein zu sein, sieht Kracauer in der modernen Großstadt nicht zur Geltung kommen. Die Parallelexistenz des Beständigen und Provisorischen komme nicht mehr zum Tragen. Die Großstadt manifestiert sich als ein permanentes Provisorium. Die modernen Berliner Kaffeehäuser stellen keine Verlängerung des privaten Raumes dar. Sie bilden keinen Erinnerungsraum und bieten keinerlei Möglichkeit der Identitätsbildung. Ihre Einwohner sind „lediglich unzusammenhängende Splitter eines Ganzen, das nicht vorhanden ist“ (StrB 39). Kracauer zweifelt am Fortbestand der Städte, die „inwendig auszuhöhlen beginnen“ (StrB 57). Kracauers Konklusion lautet: „Wichtige Traditionen sind abgefallen, ohne daß sich neue gebildet hätten“ (StrB 169). Er formuliert eine pessimistische Prognose und bewertet die Modernität als einen radikalen Bruch mit jeglicher Form von kultureller Kontinuität. Kracauer schildert das Kaffeehaus nicht als einen Ort der Aufrechterhaltung der alten Ordnung. Es figuriert weder als ein produktiver Ort des Schreibens noch als ein Raum der politischen Auseinandersetzung im Exil. In erster Linie ist das Kaffeehaus bei Kracauer lediglich ein Bestandteil einer sich verändernden Welt.

17Wie Kracauer war Joseph Roth in der Weimarer Republik als Journalist in Berlin tätig, in erster Linie als Feuilletonkorrespondent der Frankfurter Zeitung. Roths Gesamtwerk entfaltet sich vor dem Hintergrund divergierender weltanschaulicher und religiöser Bekenntnisse wie dem zum revolutionären Sozialismus und zur Habsburger Monarchie bzw. zum Judentum und Katholizismus. Belegt ist der Begriff des Kaffeehauses bzw. Bistros primär in Roths Tagespublizistik. Die Forschung hat oftmals versucht, die scheinbar unvereinbaren Positionsbestimmungen durch einen übergeordneten Standpunkt aufzulösen. Diesen bestimmen wir im vorliegenden Aufsatz als Roths Unbehagen angesichts einer traditionslosen Gesellschaft.

  • 12 Joseph Roth: Vernichtung eines Kaffeehauses. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, Bd.  (...)

18In Vernichtung eines Kaffeehauses (1927) geißelt Roth die Modernisierung und Amerikanisierung der Gesellschaft. Im traditionellen Kaffeehaus fühlte Roth sich noch „geborgen“12. Das Kaffeehaus der „Gastfreundschaft“ (VerKa 842) wurde jedoch „renoviert“ (VerKa 842) und verlor dadurch seinen Status als Ort. Roth registriert Tendenzen, die das Kaffeehaus in einen Nicht-Ort transformieren:

Der Fußboden ist nicht mehr Holz, sondern grauer Stein mit weißen Streifen – auf den ersten Blick. Auf den ersten Schritt aber stellt es sich heraus, daß der Stein Gummi ist oder Linoleum […] Man hat die Zahl der Tische um ein Drittel vermehrt und die breiten Lehnstühle abgeschafft (VerKa 843).

Die Transformation des Kaffeehauses spiegelt die Transformation der Gesellschaft in den 1920er Jahren wider:

Weiß ist diese Zeit wie ein Laboratorium […] weiß wie ein Seziersaal […] weiß wie die Schürze eines Schlächters, weiß wie ein Operationstisch, weiß wie der Tod und weiß wie die Angst dieser Zeit vor ihm, weiß ist die Farbe der Zeit! (VerKa 843).

  • 13 Joseph Roth: Man munkelt bei Schwannecke. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, Bd. 3, (...)

19In Man munkelt bei Schwannecke (1928) widmet sich Roth dem „Lokal der Berliner Künstler und Literaten“13. Er hebt „Mißtrauen“ (MaSch 541), „Anonymität“ (MaSch 541) und „Verpflichtung zum ‚Tempo‘“ (MaSch 542) als Kennzeichen der vorherrschenden Atmosphäre hervor. Es hat den Anschein, dass „die Gästegruppen voneinander getrennt sind, als gehörten sie nicht zusammen“ (MaSch 543). Die nur schwach konturierte politische Aktionseinheit der Exilliteratur wird im Schwannecke-Text vorweggenommen. Die Gäste sind Intellektuelle, die „dem Snobismus der Einsamkeit huldigen“ (MaSch 543). Sie sind lediglich „Schnelligkeitsdichter“ (MaSch 543), die als „Besinger der Gegenwart“ (MaSch 543) hervortreten. Dieser Text nimmt die Funktion eines Gegenbildes zu dem von Augé beschriebenen Bistro ein, wenngleich sich auch Gemeinsamkeiten in Bezug auf die Modernitätskritik herausarbeiten lassen. Bei Schwannecke scheinen die Gäste Egomanen zu sein. Gespräche werden nicht geführt, es handelt sich nicht um einen Gastraum, in dem Einsamkeit überwunden werden könnte. Dieser Gastraum speichert weder Nostalgie noch Erinnerungen. Er ist ein Provisorium und ein Nicht-Ort.

  • 14 Joseph Roth: Die Bar erster und zweiter Klasse. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, B (...)
  • 15 Joseph Roth: Die Büste des Kaisers. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, Bd. 3, S. 172 (...)
  • 16 Ebd., S. 181.

20In Die Bar erster und zweiter Klasse (1931) beschreibt Roth erneut einen renovierten Gastraum. Die Modernität der Bar habe sogar „Verwandtschaft mit der Hölle“14. Das Motiv der Vereinheitlichung der Kaffeehäuser greift er 1935 in der Novelle Die Büste des Kaisers auf, in welcher der Graf Morstin in der „American Bar15 Zeuge einer Verhöhnung der Habsburger Monarchie wird, die ihm ein Leben lang geistige Heimat war. In dieser Züricher Nachtbar „störten ihn die amerikanischen neumodischen, rötlichen Lämpchen, das hygienische Weiß des Barmixers, der an einen Operateur erinnerte“16. Modernisierung und Amerikanisierung sind in Roths Novelle gleichbedeutend mit Anarchie und Auflösung der alten Bindungen nach dem Ersten Weltkrieg. Roth schildert eine heterogene und unübersichtliche Welt. Es gelingt ihm nicht, das Kaffeehaus gegen die neue Zeit nach dem Ersten Weltkrieg abzugrenzen. Der übernational gesinnte Österreicher Morstin vermag sich in dieser modernen Welt nicht mehr zu orientieren. Nationalismus und Demokratie erscheinen ihm gleichermaßen als Vorstufen der Barbarei. Der vermeintlichen Antizipation des Nationalsozialismus setzt Morstin die Rekonstruktion der verlorenen Heimat mittels der Büste des verstorbenen Kaisers Franz Joseph entgegen. Der Erzähler Roth skizziert eine untergegangene Vorkriegswelt der kulturellen Vielfalt, als deren Kontrast die Uniformität der Kaffeehäuser der 1920er Jahre ins Blickfeld rückt.

21Früh erkannte und thematisierte Roth die vom Nationalsozialismus ausgehende Gefahr. Die Donaumonarchie wurde zum positiven Gegenentwurf zum NS-Regime. Roth tat sich als habsburgischer Legitimist hervor, vermochte seine Gegnerschaft zum Nationalsozialismus jedoch nicht in ein schlagkräftiges politisches Konzept umzumünzen – auch nicht im Kontext der Kaffeehausliteratur. Der verlorene Glaube an die Realisierbarkeit einer sozialistischen Gesellschaft und die Machtexpansion des Nationalsozialismus bedingten Roths Flucht in die politische Utopie.

  • 17 Joseph Roth: Im Bistro nach Mitternacht. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Frankfurt am Main 1 (...)

22Roths später Text Im Bistro nach Mitternacht (1938) ist unter dem Eindruck einer politischen Resignation im Pariser Exil verfasst worden. Obgleich „Diktatoren“17 erwähnt werden, steht die Tagespolitik wiederum nicht im Vordergrund des Textes. Roth nimmt vielmehr – anhand einer eingehenden Beschreibung eines Bistros – eine messerscharfe Analyse der sich im Zuge der Modernität vollziehenden gesellschaftlichen Umbrüche vor. Den Bewohnern „aus dem Quartier“ (BiMi 178), die Stammgäste des Bistros sind, werden „zufällige Passanten“ (BiMi 178) gegenübergestellt. „Wir Einheimischen betrachten sie mißtrauisch“ (BiMi 178), aber die ‚Fremden‘ werden doch ins Gespräch eingebunden. Das Bistro ist für Roth ein Ort, an dem der „Gedankenaustausch“ (BiMi 179) mit Neuankömmlingen stattfindet. Analog zu den Betrachtungen Augés ist das Bistro ein Raum der Kommunikation. Augés Definition des Bistros als ein Ort des Abwartens fasst die existenzielle Situation der Heimatlosen prägnant zusammen. In der spezifischen Lage des Exils bildet es einen Raum der Aufgeschlossenheit gegenüber ‚Fremden‘, deren Exildasein gerade erst begonnen hat. Das Bistro wird bei Roth zum Spiegelbild der Grundsituation des Exils, das von ständigem Transit bestimmt wird. Roth definiert das Bistro zwar als einen Durchgangsraum, aber in diesem Raum kann die Einsamkeit der Menschen, die weniger als Kunden denn als Exilanten hervortreten, durch das von Augé gepriesene Gespräch überwunden werden. Das Bistro wird von Roth positiver eingestuft als die Berliner Kaffeehäuser. Es repräsentiert zwar nicht die alte Ordnung, manifestiert sich aber als ein integrierter Teil der Stadt Paris. Im Bistro ist der Kaffeehausliterat Roth Teil einer Kommunikationsgemeinschaft.

23Die von Roth vorgenommene differenzierte Gesamtbewertung des Bistros geht mit der Beschreibung Augés einher, der das Bistro als einen dynamischen Raum definiert, als einen Raum der Begegnung zwischen dem Beständigen und dem Provisorischen. In dem von Roth geschilderten Bistro findet nämlich auch die Entlarvung der „inneren Hohlheit“ (BiMi 179) der Epoche statt.

  • 18 Hermann Kesten: Dichter im Café. München 1959, S. 296. Im Folgenden wird zitiert (DiCa).

24Hermann Kesten ging 1933 ins Pariser Exil. Sein Nachruhm beruht in erster Linie auf einer beachtlichen editorischen Leistung, u. a. als Förderer der Exilliteratur und Herausgeber der Werke von Joseph Roth. Kesten und Roth verbindet das Bestreben, in einer Zeit der Auflösung Ordnung herstellen zu wollen. Der Humanist und Optimist Kesten antizipiert wesentliche Gedanken Marc Augés. Kesten bezieht sich zudem offenkundig auf Roths Vorkriegstexte Vernichtung eines Kaffeehauses und Man munkelt bei Schwannecke, wenn er anprangert, dass es auch im Berlin nach 1945 kein „kontinuierliches Kaffeehaus“18 gebe, denn die Stadt trete schon wieder als „ein Symbol des provisorischen und vieldimensionalen Daseins des Menschen“ (DiCa 404) in Erscheinung. In Kestens Text kommt Berlins Bedeutungslosigkeit nach 1945 zum Ausdruck.

25In Dichter im Café (1959) unternimmt Kesten den Versuch einer kulturhistorischen Darstellung anhand der divergierenden Kaffeehauskulturen u. a. in Wien, München und Berlin. Er zeichnet das Bild einer Kaffeehauskultur, in der die Geschichte und das Ordnungsgefüge der Welt vor 1914 noch immer präsent sind. Kesten definiert das Kaffeehaus als einen „Wartesaal der Poesie“ (DiCa 7). Der unverbindliche Charakter des Kaffeehauses ermöglicht Identität: „Oft leiht mir das Kaffeehaus eine geheime Unabhängigkeit. Ich bin der Fremde in einer Stadt, wo jeder jeden kennt. Ich bin der Gast an einem Ort, wo jeder andre zu Hause ist“ (DiCa 7). Wie Roth betont auch Kesten die zentrale Rolle des Kaffeehauses für die Exilliteratur, unterstreicht indes aber eher dessen Wichtigkeit als Ort des Schreibens als die politische Determiniertheit der Institution:

Im Exil wird das Café zu Haus und Heimat, Kirche und Parlament, Wüste und Walstatt, zur Wiege der Illusionen und zum Friedhof. Das Exil macht einsam und tötet. Freilich belebt es auch und erneuert. Im Exil wird das Café zum einzigen kontinuierlichen Ort. Ich saß in einem Dutzend Exilländern im Café, und es war wie immer dasselbe Café. […] Ich saß im Kaffeehaus des Exils und schrieb. (DiCa 12f)

Das Kaffeehaus manifestiert sich als ein Ort im Sinne Augés und gewährt den Exilanten Ruhe, Geborgenheit, künstlerische Produktivität und kulturelle Identität. Das Kaffeehaus entspricht „einem unverbindlichen, ungezwungenen freien Orte“ (DiCa 189), und zwar unabhängig davon, in welchem Land sich der Dichter im Exil befindet: „Keine Stadt ist so fremd, ich brauche mich nur in ein Café zu setzen, schon fühle ich mich zu Hause“ (DiCa 13). Das Exil erweist sich zwar als eine existenzielle Krise, aber das Fremdheitsgefühl gegenüber dem urbanen Raum in einer lebensgeschichtlich ‚neuen‘ modernen Großstadt wie Paris wird durch den Besuch in einem Kaffeehaus aufgehoben.

26Das von Kesten porträtierte Kaffeehaus korrespondiert mit dem Bistro Augés. Beide skizzieren einen Ort, an dem man mit sich selbst übereinstimmen und an dem eine existenzielle, durch das Exil noch verstärkte Einsamkeit überwunden werden kann. Das Kaffeehaus symbolisiert bei Kesten und Augé einen exemplarischen Ort der europäischen Kultur.

Fazit

  • 19 Hermann Haarmann: „In der Fremde schreiben. Aspekte der Exilpublizistik. Eine Problemskizze“. In: (...)

27Als Periodisierungsbegriff ist ‚Exilliteratur‘ zwar an den Zeitraum 1933-1945 gebunden, aber die in diesem Aufsatz untersuchten Autoren lassen sich als Beleg dafür heranziehen, dass es sich bei der Exilliteratur um eine politisch bedingte Sammelbezeichnung ohne gemeinsames ästhetisches Programm handelt. Die Fokussierung der Autoren auf das Kaffeehaus als Ort/Nicht-Ort und ihre verschiedenartige Bewertung dieses kulturgeschichtlichen Topos lässt gleichwohl erahnen, dass das Exil nicht ihre einzige prägende Erfahrung war, und öffnet den Blick auf einen weiteren autorenübergreifenden Erfahrungshorizont der deutschsprachigen Literatur der Zwischenkriegszeit. Mit dem Kaffeehaus rückt bei Kracauer, Roth und Kesten ein Raum in den Mittelpunkt, mit dem an die kulturelle Tradition des Kaffeehauses in der Epoche vor dem Ersten Weltkrieg angeknüpft wird. Das Interesse dieser Autoren für das Thema Kaffeehaus vermag zudem die eingeschränkten Wirkungsmöglichkeiten der Exilliteratur aufzuzeigen. Die Fokussierung auf diese Institution lässt sich als thematische Einschränkung interpretieren, da sie den Autoren den Blick auf übergeordnete politische Problemkomplexe verstellt. Dennoch wäre es vermessen, die analysierten Texte der Exilliteraten Kracauer, Roth und Kesten als ‚Heimwehliteratur‘ zu klassifizieren. Das Kaffeehaus als Ort bildet nur bedingt einen Gegenpol zur Ausgeschlossenheit des Exildaseins. In dieser Epoche ist das Kaffeehaus kein Ort der Boheme mehr. Das Kaffeehaus kann im Exil auch als ein isolierter Ort der Not aufgefasst werden, der mit einem geographischen und – im Kontext der Modernitätskritik – geistigen Raumverlust gleichbedeutend ist. Exil bedeutete für Kracauer, Roth und Kesten keineswegs ein Verstummen. Einem dezidierten Informationsaustausch, wie er in den von der Forschung umrissenen Hauptaufgaben der Exilliteratur – „Aufklärung nach drei Seiten, das heißt Informationsaustausch untereinander und mit Blick aufs Gastland sowie Informationstransfer ins faschistische Deutschland“19 – eingefordert wird, wurden die drei als Kaffeehausliteraten jedoch nicht gerecht.

28Siegfried Kracauer sieht die Gegenwart der 1920er Jahre sowohl gesellschaftlich als auch im Großstadtcafé von Anonymität und Beziehungslosigkeit bestimmt. Das Kaffeehaus sollte idealerweise ein Ort der Erinnerung und historischen Verankerung der Gegenwart sein, spiegelt aber die provisorische Beschaffenheit des urbanen Durchgangsraums wider. Bei Kracauer kann das Berliner Kaffeehaus nicht als Bindeglied zwischen dem Beständigen und Provisorischen fungieren. Dieses Kaffeehaus tritt als ein archetypischer Transitraum, als ein Nicht-Ort hervor. Die Gesellschaft selbst sei zu einer Passage geworden, die Städte zum Symptom der Geschichtslosigkeit. Den Orten des Vergessens stellt Kracauer sein Projekt der Revitalisierung des Vergessenen und der Freisetzung der Geschichte der Stadt entgegen. Seine pessimistische Prognose lautet aber, dass sich kulturelle Kontinuität in der Moderne nicht mehr herstellen lässt. Kracauer formuliert zwar Widerstand gegen die Dominanz von Nicht-Orten, vermag im urbanen Raum deutscher Großstädte aber keinerlei Gegenentwurf zu Nicht-Orten zu skizzieren.

29In Joseph Roths Werk artikuliert sich das Unbehagen an einer traditionslosen Gesellschaft. Die Geborgenheit des traditionellen Berliner Kaffeehauses der Vorkriegszeit ist in den 1920er Jahren verschwunden. Nun dominiert die Uniformität in den Kaffeehäusern. Sie sind provisorische Nicht-Orte ohne soziale Beziehungen und historische Verankerung geworden. Einen Durchgangsraum von Konsumenten vermag Roth im Pariser Bistro indes nicht zu erblicken. Vor dem Hintergrund des Exils steht das Bistro in den 1930er Jahren jedoch für einen Ort des Abwartens, den Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Exilanten kennzeichnet. Das Bistro tritt als ein Raum hervor, in dem Kommunikation noch möglich ist. Im öffentlichen Zuhause des Pariser Bistros scheint der politisch resignierende Exilant Roth eine stabile Identität aufbauen zu können. Die Tatsache seines baldigen Todes im Jahre 1939 widerspricht dieser Interpretation der Etablierung von kultureller Kontinuität im Exil.

30Kracauer und Roth verbindet die überaus kritische Sicht auf die Kaffeehäuser des Berliner Westens in den 1920er Jahren. Die von der Kracauer-Forschung betonte Funktion von Paris als positivem Gegenentwurf zum provisorischen Berlin lässt sich in den hier analysierten Texten nicht belegen. Bei Kracauer ist das Pariser Bistro keineswegs ein Ort der Selbstbehauptung gegen das Exil. Roths Darstellung der Pariser Bistros dokumentiert indes die positive Einstellung des Autors gegenüber dem Konzept des Bistros zur Zeit des Exils noch in den späten 1930er Jahren. Roths Im Bistro nach Mitternacht stellt eine literarische Konkretisierung des in anderen Kracauer-Texten ersichtlichen Bildes von Paris als dem Beständigen, als dem Ort der europäischen Kulturgeschichte dar.

31Hermann Kesten greift diesen Faden auf. Er blickt auf das Exil zurück und huldigt dem Kaffeehaus als einzigem Ort kultureller Kontinuität. Das Kaffeehaus gewährte den Exilanten Geborgenheit und schriftstellerische Produktivität. Es trug zur Überwindung von Einsamkeit wesentlich bei und erwies sich als ein exemplarischer Ort europäischer Kultur. Für Kesten repräsentiert das Kaffeehaus das Beständige und Heimische und weniger als bei Roth einen Ort des Abwartens. Bei Kesten ist das Kaffeehaus, abgesehen vom Kontext Berliner Urbanität, kein Transit- oder Konsumraum. Begriffe wie ‚Nicht-Orte‘ und ‚Uniformität‘ spielen bei Kesten eine untergeordnete Rolle.

32Das Kaffeehaus bzw. Bistro ist ein zentraler Bestandteil der Selbstbehauptung der drei untersuchten Autoren gegenüber der Modernität. Eine Selbstinszenierung als Kaffeehausliterat ist im Fall Kestens am deutlichsten, bei Roth lediglich in einem der behandelten Texte – Im Bistro nach Mitternacht – erkennbar. Im Zuge der Selbstinszenierung wird das Kaffeehaus bzw. Bistro zu einem Zufluchtsort der Exilliteratur erhoben. In den drei übrigen Roth-Texten und bei Kracauer wird der Mythos vom literarischen Kaffeehaus zerstört. Es tritt nicht als ein positives „Symbol eines Lebensgefühls“ auf. Die Desillusionierung angesichts eines fundamental veränderten Stadt- und Kaffeehausraumes zieht sich als roter Faden durch die Texte Roths und Kracauers. Das Kaffeehaus ist zwar ein Teil der Stadt, aber kein Heimat- oder Zufluchtsort mehr.

  • 20 Wüllenkämper: „Ein Ort der Existenz“.

33Das Kaffeehaus verweist auf den Bereich anthropologischer Kategorien, deren ganze Spannweite in Augés Pariser Bistro jedoch nicht berücksichtigt wird. In der fehlenden Auseinandersetzung mit dem Nicht-Ort liegt die Schwäche dieses Textes, mit dem sich Augé eher als „literarischer Geschichtenerzähler“20 denn als Wissenschaftler positioniert. Im Gegensatz zu der von Augé nicht durchgeführten Untersuchung des Potenzials des Bistros als Palimpsest erweist sich das Kaffeehaus im vorliegenden Aufsatz als ein instabilerer Raum als Augés Bistro. Sein Pariser Bistro dient allerdings als übergeordneter Erklärungsrahmen für die Prozesse, die in den Texten der Kaffeehausliteraten thematisiert werden. Von entscheidender Bedeutung ist dabei das Verhältnis von kultureller Tradition und spezifischer Exilsituation. Die Kaffeehausliteratur stellt den Versuch einer Art Gegenkraft zum Exildasein dar. Kaffeehäuser sind zwar Orte des vorübergehenden Aufenthalts, besitzen als Orte der Kontinuität aber gerade in politisch turbulenten Zeiten, etwa nach der Etablierung des NS-Regimes, eine Symbolkraft in der deutschsprachigen Exilliteratur. In dieser Spannung liegt der eigentliche Kern des Problems, weil das Kaffeehaus als Indikator der Diskontinuität des historischen und sozialen Kontexts hervortritt, als ein Raum der Heimatlosigkeit und Zugehörigkeit.

Haut de page

Notes

1 Marc Augé: Éloge du bistrot parisien. Paris 2015; Marc Augé: Das Pariser Bistro. Eine Liebeserklärung. Berlin 2016 (aus dem Französischen von Felix Kurz).

2 Cornelius Wüllenkämper: „Ein Ort der Existenz“. <http://www.sueddeutsche.de/kultur/pariser-bistro-ein-ort-der-existenz-1.3065837> [6.7.2016].

3 Ebd.

4 Barbara Wahlster: „Bistros in Paris: Bühnen des Alltäglichen“. <http://www.deutschlandfunkkultur.de/bistros-in-paris-buehnen-fuer-das-alltaegliche.976.de.html?dram:article_id=346693> [11.3.2016].

5 Ulrike Zitzlsperger: Topografien des Transits. Die Fiktionalisierung von Bahnhöfen, Hotels und Cafés im zwanzigsten Jahrhundert. Frankfurt am Main 2013, S. 1. Im Folgenden wird zitiert (ToTra).

6 Alfred Rath: „Berliner Caféhäuser (1890-1933)“. In: Michael Rössner (Hg.): Literarische Kaffeehäuser, Kaffeehausliteraten. Wien 1999, S. 108-125, hier S. 114.

7 Johanna Borek: „Paris – Stadt der Literatencafés, Stadt ohne Kaffeehausliteratur?“. In: Rössner: Literarische Kaffeehäuser, S. 253-263, hier S. 253.

8 Rolf Bäumer: „Paris und Berlin. Konstruktionen der Stadterfahrung und Exil in Siegfried Kracauers Städtebildern“. In: Wolfgang Drost (Hg.): Paris unter deutscher Besatzung. Heidelberg 1995, S. 46-57, hier S. 46.

9 Siegfried Kracauer: Straßen in Berlin und anderswo. Berlin 1987, S. 7. Im Folgenden wird zitiert (StrB).

10 Bäumer: „Paris und Berlin“, S. 46. Im Folgenden wird zitiert (PaBe).

11 Inka Mülder: Siegfried Kracauer – Grenzgänger zwischen Theorie und Literatur: Seine frühen Schriften 1913-1933. Stuttgart 1985, S. 78.

12 Joseph Roth: Vernichtung eines Kaffeehauses. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, Bd. 4, S. 841-843, hier S. 841. Im Folgenden wird zitiert (VerKa).

13 Joseph Roth: Man munkelt bei Schwannecke. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, Bd. 3, S. 540-543, hier S. 540. Im Folgenden wird zitiert (MaSch).

14 Joseph Roth: Die Bar erster und zweiter Klasse. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, Bd. 3, S. 792-793, hier S. 792.

15 Joseph Roth: Die Büste des Kaisers. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Köln 1976, Bd. 3, S. 172-192, hier S. 183.

16 Ebd., S. 181.

17 Joseph Roth: Im Bistro nach Mitternacht. In: Werke. Hrsg. von Hermann Kesten. Frankfurt am Main 1976, Bd. 4, S. 178-181, hier S. 181. Im Folgenden wird zitiert (BiMi).

18 Hermann Kesten: Dichter im Café. München 1959, S. 296. Im Folgenden wird zitiert (DiCa).

19 Hermann Haarmann: „In der Fremde schreiben. Aspekte der Exilpublizistik. Eine Problemskizze“. In: Thomas Koebner (Hg.): Exilforschung. Bd. 7. München 1989, S. 11-20, hier S. 12.

20 Wüllenkämper: „Ein Ort der Existenz“.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Jan T. Schlosser, « Kaffeehausliteraten und Exilliteratur im Kontext von Marc Augés Pariser Bistro: Kracauer, Roth und Kesten », Recherches germaniques, 49 | 2019, 67-78.

Référence électronique

Jan T. Schlosser, « Kaffeehausliteraten und Exilliteratur im Kontext von Marc Augés Pariser Bistro: Kracauer, Roth und Kesten », Recherches germaniques [En ligne], 49 | 2019, mis en ligne le 12 décembre 2019, consulté le 16 décembre 2019. URL : http://journals.openedition.org/rg/2165 ; DOI : 10.4000/rg.2165

Haut de page

Auteur

Jan T. Schlosser

Professeur associé

Aalborg Universitet

schlosser[at]cgs.aau.dk

Haut de page

Droits d’auteur

Recherches germaniques

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals