Navigation – Plan du site

AccueilNuméros15La monnaie / Das GeldAlfred Sohn-Rethel, die Vorsokrat...

La monnaie / Das Geld

Alfred Sohn-Rethel, die Vorsokratiker und die kritische Liquidierung des Apriorismus

Alfred Sohn-Rethel, les présocratiques et l’éradication critique de l’apriorisme
Alfred Sohn-Rethel, the Pre-Socratics, and the Critical Liquidation of Apriorism
Carl Freytag
p. 70-79

Résumés

En tentant d’éradiquer l’apriorisme kantien et de trouver la genèse des formes de pensée dans la forme-marchandise et la monnaie frappée, Alfred Sohn-Rethel a ‘localisé’ une première transformation de cette espèce chez les présocratiques de la Grèce ancienne. C’est en particulier dans l’« être » de Parménide qu’il a vu un reflet de la matérialité de la monnaie émergeant alors. On montrera ici dans quelle mesure la théorie de Sohn-Rethel, qui fut l’objet de critiques virulentes, entre autres à cause de sa séparation entre production et échange marchand, tient encore et dans quelle mesure elle est encore susceptible d’ouvrir à de nouvelles recherches.

Haut de page

Texte intégral

„Sohn-Rethel spinnt!“

  • 1 So später im Titel von Sohn-Rethels Pariser Exposé von 1937: Zur kritischen Liquidierung des Apri (...)
  • 2 Karl Marx: Zur Kritik der Politischen Ökonomie. In: Karl Marx/Friedrich Engels: Werke. Berlin 198 (...)

1Alfred Sohn-Rethel war 16 Jahre alt, als er sich von seinem ,Ziehvater‘, dem Industriellen Ernst Poensgen, das Kapital schenken ließ. Bei der Lektüre der drei Bände sah er bald das Problem, dass eine materialistische Erkenntnistheorie fehlte, die den Kantschen Apriorismus „liquidieren“1 und die Marxsche Aussage, das Bewusstsein werde durch das gesellschaftliche Sein bestimmt2, historisch fundieren konnte.

  • 3 Nach seinen eigenen Worten die „idée fixe“.
  • 4 Sohn-Rethel über Sohn-Rethel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.12.1989. In: Alfred Sohn-Ret (...)

2In Heidelberg, wo Sohn-Rethel seit 1917 Nationalökonomie und Philosophie studierte, entwickelte er die Idee3, die Genese der Erkenntnis und insbesondere des abstrakten Denkens sei im Warentausch zu finden, den er von allen Phantasmagorien, Trugbildern, Blendwerken und Feerien befreien wollte, um jenseits des Kaufrauschs die nüchternen Zusammenhänge zu analysieren. Heidelbergs akademische Welt reagierte mit Unverständnis, Alfred Weber, einer der Lehrer Sohn-Rethels, kam zu dem Schluss: „Sohn-Rethel spinnt!“4

3Im Folgenden soll nun dargestellt werden, wie Sohn-Rethel im Einzelnen bei seinem Versuch vorging. Die scharfe Kritik, auf die dieser Versuch vor allem in den 1970er Jahren stieß, soll sodann ergänzt, vertieft und zusammengefasst werden, um letztlich beurteilen zu können, wie tragfähig Sohn-Rethels Ansatz ist und wie möglicherweise an ihn angeknüpft werden kann.

  • 5 Der „Begründungszusammenhang“ soll zeigen, „auf welche Weise die Realabstraktion ins Denken überg (...)

4Auf der Suche nach der Genese des abstrakten Denkens und nach ihrer historischen ,Verortung‘, also der Zeit und dem Ort, wo die Herausbildung von Real- und Denkabstraktionen ihren Anfang nahm, wären zunächst (1) die Denkformen, die man untersuchen will, zu definieren und ihr erstes Auftreten, ihre Verwendung und ihr Bedeutungswandel zu analysieren. Dann wäre (2) unabhängig davon die Geschichte der wesentlichen Formen gesellschaftlicher Praxis zu untersuchen, dabei insbesondere auch die Geschichte des Warentauschs und des Münzgelds, dessen Abstraktheit Sohn-Rethel eine entscheidende Rolle zumaß. Der abschließende Schritt wäre dann (3) die Suche nach der Transformation dieser Formen in Denkformen, also nach einem „Begründungszusammenhang“5 – etwa der Art, dass ,diese‘ bestimmte Denkform in ,dieser‘ Zeit aufgrund ,dieser zuvor‘ aufgekommenen Warenform entstanden ist. Bei einem solchen ,Begründungszusammenhang‘ in Form einer Einbahnstraße (hier: von der Realabstraktion beim Warentausch zur Denkabstraktion) kommt eine Wechselwirkung oder ein dialektischer Prozess zunächst nicht in Betracht.

  • 6 Harald Wohlrapp: „Materialistische Erkenntniskritik?“. In: Jürgen Mittelstraß (Hg.): Methodologis (...)

5Sohn-Rethel hat sich dieser selbstgestellten Forschungsaufgabe vorsichtig angenähert, indem er sich auf das Abendland und wenige Zeitabschnitte beschränkte, in denen sich die Genese der Denkformen aus der Warenform andeutete oder gar aufdrängte. Verfolgt man sein Vorgehen, stößt man (1) auf ein erstes Problem bei der Frage, um welche Denkformen es im Einzelnen gehen soll. Harald Wohlrapp, der sich ausführlich mit Sohn-Rethels Erkenntnistheorie auseinandersetzt, kommt angesichts einer Fülle unterschiedlicher Aufzählungen in Sohn-Rethels Texten zu dem Schluss, dass seine Denkformen „einfach nicht zu einer irgendwie ausgezeichneten Gruppe [gehören], sondern ein Sammelsurium von Wörtern [sind], die in verschiedenen Philosophiebüchern anzutreffen sind“6. Auch Punkt (2) des Forschungsprogramms ist problematisch, denn Sohn-Rethel bleibt zwar bei der Marxschen Definition der Warenform, er zerreißt aber den Zusammenhang Produktion – Distribution – Konsumtion, verabsolutiert damit den Warentausch gegenüber der Produktion und konzentriert sich ganz und gar auf die ,Wertform‘, während die ,Wertgröße‘ im Hintergrund bleibt.

  • 7 Jochen Hörisch: „Identitätszwang und Tauschabstraktion. Alfred Sohn-Rethels soziogenetische Erken (...)

6Weniger problematisch ist, welche Transformation der Warenform in Denkformen Sohn-Rethel im Auge hat (3). Es muss der genannte „Begründungszusammenhang“ gefunden werden, oder es muss – in einer blumigeren Formulierung von Jochen Hörisch ‒ der Nachweis geführt werden, dass der Warentausch die „zentrale Aufbaukategorie der logozentrischen abendländischen Episteme“7 fundiert.

Die Vorsokratiker und die „Achsenzeit“

  • 8 George Thomson: The First Philosophers. London 1955.
  • 9 Mit diesem Ansatz wird auch klarer, welche Denkformen Sohn-Rethel im Blick hat: Es ist die „‚Begr (...)
  • 10 Die erste Münzprägung in Lydien wird König Alyattes (605-561) zugeschrieben. Einige Numismatiker (...)

7Auf der Suche nach dem frühesten Zeitabschnitt, in dem sich der Geist nicht als Produkt der „ersten“, sondern der „zweiten Natur“ eingestellt haben könnte, stieß Sohn-Rethel nach Hinweisen des britischen Altphilologen (und Marxisten) George Thomson8 auf die Vorsokratiker, die um 600-350 v. u. Z. in den griechischen Städten in Kleinasien und Italien lebten.9 Nach der Ablösung der Bronzezeit durch die Eisenzeit um 1000 v. u. Z., die einen revolutionierenden Schritt der Popularisierung der Produktionsmittel darstellte, und der ähnlich gravierenden Popularisierung durch die Entwicklung der Buchstabenschrift (mit ihren über 22 Zeichen) anstelle der Hieroglyphenschrift (mit ihren 600-700 Zeichen) erfuhr die griechische Gesellschaft einen Dynamisierungsschub: Der Einflussbereich im Mittelmeer dehnte sich aus, die Macht verschob sich von den „statischen“ Grundherren zu den „dynamischen“ Handelsherren, die nun daran gingen, die regelmäßige Überschussproduktion zu „vermarkten“. Der Warentausch etablierte sich und bestimmte mehr und mehr die Vergesellschaftung. Als allgemeines Äquivalent dienten Tiere, Kleidung, Schmuck und vor allem Edelmetall, bis dann der Warentausch durch das Münzgeld entscheidend erleichtert und gefördert wurde, das ca. 600 v. u. Z. im kleinasiatischen Lydien auftauchte10.

  • 11 Jaspers (München 1949) stützte sich auf die Vorarbeit Alfred Webers, der in seiner Kulturgeschich (...)
  • 12 Hans Joas: Was ist die Achsenzeit? Basel 2014, S. 59.
  • 13 So im Titel von Büchern von Josef Dörfler: Vom Mythos zum Logos. Freistadt 1914 und Wilhelm Nestl (...)
  • 14 So bezeichnet beispielsweise Arno Bammé die „Bemächtigung der Welt“ in seinem Buch Homo occidenta (...)

8Die Zeit der Vorsokratiker bot sich auch im Anschluss an die „Achsenzeit“-Diskussion an, die das Buch Vom Ursprung und Ziel der Geschichte von Karl Jaspers 1949 auslöste11. Die Achsenzeit war durch eine „über das Mythische hinausgehende systematische und kritische Theoriebildung“12 gekennzeichnet. Im Umschlag „vom Mythos zum Logos“13 wurde das Denken des „Einen“ zum Thema. Die Geburt der Philosophie bei den Vorsokratikern stellte die „lokale Ausprägung eines globalen geistigen Durchbruchs“ dar, der zum „griechischen Mirakel“ führte14.

Geld macht flüssig: Thales und der Urstoff Wasser

  • 15 Sohn-Rethel: Warenform und Denkform, 1971, S. 43. Benjamin, der das Pariser Exposé 1937 im Auftra (...)

9Der erste Vorsokratiker, den Sohn-Rethel erwähnt, ist auch einer der frühesten: Thales (ca. 624/23-548/544) lebte ein Jahrhundert vor Heraklit und Parmenides in Milet (Kleinasien). Sohn-Rethel schreibt über ihn im „Pariser Exposé“ von 1937: „Die Vorstellung, daß alles Räumliche von Materie erfüllt sei, konnte, wie als erstem dem Thales, nur aufkommen, wo die Produktion unter dem Warengesetz stand.“ Und, auch dies ohne nähere Begründung: „Alles ist Wasser, heißt so viel wie: Alles ist Warenstoff, oder: Aus allem kann man Ware machen.“15

  • 16 Siehe die Abbildung in Carl Freytag: Himmlisches Feuer – unwissende Nacht. Alfred Sohn-Rethel, di (...)

10Sohn-Rethel kommt später nicht mehr auf Thales zurück, aber Wasser und Warenstoff zusammenzubringen ergibt zumindest ein schönes Bild, wenn man im Warenstoff auch das allgemeine Äquivalent „Geld“ sieht: Mit Geld ist man liquid, also flüssig, es setzt in Bewegung. Dagobert Duck, Praktiker ,und‘ Theoretiker des Gelds, Kapitalist ,und‘ Schatzbildner, badet sogar lustvoll in seinem Konglomerat aus Münzen und Scheinen16.

Pythagoras, die Zahlen und das Geld

  • 17 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1970 (IV, 242).
  • 18 Sohn-Rethel: „Eine Kritik (der Kantschen Erkenntnistheorie)“. In: Neues Lotes Folum, I/27 (1975), (...)
  • 19 Alfred Sohn-Rethel: „Das Geld, die bare Münze des Apriori“. In: Paul Mattick/Alfred Sohn-Rethel/H (...)

11Bei Pythagoras (ca. 570-497), der ein halbes Jahrhundert nach Thales lebte, tritt „die mathematische Denkweise in ihrer eigentümlichen Ausprägung zum ersten Mal“ auf 17. Sohn-Rethel führt die „erstmalig von Pythagoras erkannten […] Elemente der Tauschabstraktion wie etwa der Tauschgleichung und der auf ihr fußenden Anwendung der Mathematik auf die Dinge“18 an, allerdings ohne dies näher zu erläutern. Er sieht bei Pythagoras die „Ausprägung der Mathematik von ihren ersten Anfängen bis in unsere Gegenwart ungeachtet ihrer Wandlungen als gleichaltrig mit der Warenproduktion als ganzer“19.

Heraklit und die Tauschbewegung

  • 20 Friedrich Engels: Herrn Eugen Dührings Umwälzung der Wissenschaft. MEW Bd. 20, S. 20.
  • 21 Heraklit nach Mansfeld: Vorsokratiker, S. 262-263, DK 22 B 90. Marx zitiert Heraklits Satz im Kap (...)

12Wie schon bei Engels zu lesen ist20, bringt Heraklit (ca. 520-460; nach anderen Angaben 535-475) den Tausch, ja den Warentausch, explizit ins Spiel: „Alles ist austauschbar gegen Feuer und Feuer gegen alles, wie Waren [χρήματα] gegen Gold [χρυσός] und Gold gegen Waren.“21

13Sohn-Rethel erwähnt zwar Heraklit an einigen Stellen, geht aber erstaunlicherweise nicht näher auf ihn ein, obwohl er die ,Dynamik‘ des Tauschs beschreibt („πάντα ῥεῖ“: alles fließt, alles ist in Bewegung und ständigem Wandel unterworfen), während Parmenides, auf den Sohn-Rethel später setzt, für die ,Beständigkeit‘ des Gelds steht. Zudem hätte sich Heraklits Tauschgesetz, als ,Erhaltungssatz‘ formuliert, als Denkform wirklich angeboten: Erhaltungssätze (der Energie, der Masse, des Impulses oder des Drehimpulses) sind von größter Tragfähigkeit und haben in der Geschichte der Naturwissenschaften Furore gemacht. In einem geschlossenen System geht beispielsweise nichts an Energie verloren, und nichts wird gewonnen. Das könnte auf den ersten Blick ein Reflex des Warentauschs sein, es gibt jedoch einen kleinen, aber entscheidenden Haken: Beim Warentausch ,muss‘ etwas gewonnen werden, der Profit ist schließlich der Zweck der ganzen Unternehmung.

Geld und Geist: Parmenides und der Stoff des Münzgelds

  • 22 Weitere Vorsokratiker erwähnt Sohn-Rethel nur beiläufig. Er diskutiert weder das „Unendliche“ (ἄπ (...)
  • 23 Sohn-Rethel argumentiert, u. a. in „Die Formcharaktere der zweiten Natur“. In: Chris Bezzel (Hgg. (...)

14Sohn-Rethel konzentrierte sich unter den Vorsokratikern in erster Linie auf Parmenides (ca. 520-515 bis 460-455)22. Er war ein Zeitgenosse von Heraklit, aber sein Antipode: Heraklit lebte in Milet in Kleinasien, Parmenides in Elea südlich von Neapel. Auch in ihrem Denkansatz waren sie Antipoden: Während Heraklit der Philosoph der Bewegung ist, steht Parmenides für das Ganze und Ruhende. Sein „Sein“ (τ ἐόν) umfasst alles, also „erste“ und „zweite Natur“ (und damit auch das gesellschaftliche Sein). Nach Parmenides liegt die einzige Wahrheit nicht in der Dingwelt, also der empirisch wahrnehmbaren Wirklichkeit, sondern hinter den Dingen: Diese Wahrheit, die Parmenides von Dike, der „abwägenden“ Göttin der Gerechtigkeit, verkündet wurde, ist das „Sein“23. Der Seinsbegriff wird hier in die Philosophie eingeführt, die Lehre vom Sein, die Ontologie, hat hier ihren Anfang.

  • 24 Sohn-Rethel: „Historical Materialist Theory of Knowledge“. In: Marxism Today 9 (April 1965), S. 1 (...)
  • 25 George Thomson nach Alfred Sohn-Rethel: „Warenform und Denkform. Versuch einer Analyse des gesell (...)
  • 26 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1989 (IV, 271B-272B).

15Sohn-Rethel versucht nun, dieses Sein als Reflex des Stoffes zu belegen, aus dem das Münzgeld besteht und behauptet, es sei eine „historical truth“, dass das „conceptual reasoning emerged in history only [sic!] in the wake of the introduction of coinage“24. Er knüpft an George Thomson an, der festhält: „Das ‚Eine‘ des Parmenides mag deshalb, ebenso wie der spätere Begriff der ‚Substanz‘, als Abbild oder Widerspiegelung der Substanz des Tauschwerts bezeichnet werden“25. Sohn-Rethel sieht hier seine Idee der Geburt der Philosophie aus dem Warentausch greifbar belegt und folgert: „Parmenides mit seinem ontologischen Begriff des Seins […] sagt, das Reale aller Dinge ist nicht ihre Sinneserscheinung, sondern ist einzig und allein das Eine, das ist“26. Und dieses Eine ist der Reflex des Münzgeldes, das man sich demnach so denken muss, als sei es durch alle Zeit- und Räumlichkeit hindurch ein sich selbst gleiches „Reales“, das sich von allen anderen empirischen Dingen unterscheidet.

  • 27 Parmenides nach Mansfeld: Vorsokratiker, S. 316-322/317-323, DK 28 B 8 (Hervorhebungen CF).

16Welche Eigenschaften muss dann dieses „Reale“ haben? Nach Parmenides gilt, „dass Seiendes [τ ἐόν] ,nicht hervorgebracht‘ [= nicht geworden] und ,nicht zerstörbar‘ ist, aus einem Glied, ,unerschütterlich‘, nicht zu ,vervollkommnen‘. Weder war es, noch wird es einmal sein, da es jetzt in seiner Ganzheit beisammen ist, eins, zusammengeschlossen. […] Auch ,teilbar‘ ist es nicht. […] Es ist allseits vollendet, gleich der Masse einer wohlgerundeten ,Kugel‘.“27

  • 28 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1989 (IV, 274B-275B).
  • 29 Hörisch: Identitätszwang und Tauschabstraktion, S. 19. Die Zahl der Übersetzungen dieses Satzes i (...)

17Um die Transformation des Geldstoffs in Denkformen noch einmal zu unterstreichen, stützt sich Sohn-Rethel auf eine weitere Aussage von Parmenides: „Das Denken und das, um weswillen der Gedanke ist, ist dasselbe“28. Hörisch wird mit seiner Formulierung „Eines aber ist Denken und Sein“29 noch deutlicher und sieht eine Identität von Denken und Sein, womit es allerdings keinen Begründungszusammenhang mehr geben würde, der vom Sein zum Denken führt: Ist alles „Eines“, erübrigt sich jede Transformation.

Sohn-Rethels These im Spiegel der Kritik

  • 30 Joachim Bischoff: „Materielle und geistige Produktion. Sohn-Rethels „Siegeszug“ durch die nichtre (...)

18Sohn-Rethels These, das Transzendentalsubjekt sei im Warentausch zu finden, und insbesondere seine vehement vertretene Ansicht, der Warentausch sei die Quelle des abstrakten Denkens, wurde vor allem in den frühen 1970er Jahren, nachdem Geistige und körperliche Arbeit (1970) und Warenform und Denkform (1971) erschienen waren und er sich auf seinem „Siegeszug durch die nichtrevisionistische Linke“30 befand, scharf kritisiert. Die Kritik zielte vor allem auf die schon erwähnte Zerreißung des Zusammenhangs Produktion – Distribution (Warentausch) – Konsumtion und damit die Verabsolutierung des Warentauschs, mit der die Produktion aus dem Blickfeld verschwand.

  • 31 Einen Überblick geben Wohlrapp: Materialistische Erkenntniskritik? (1975) und Lauer: Literarische (...)
  • 32 Jochen Hörisch: „Die beiden Seiten einer Münze. Sohn-Rethels Theorie von Geld und Geltung“. Vorwo (...)

19Jenseits dieser generellen Kritik an Sohn-Rethels Thesen, die hier nicht weiter diskutiert werden soll31, wurde sein Versuch, die erste Transformation von der Warenform in Denkformen bei den Vorsokratikern zu „lokalisieren“, auch begrüßt. Hier ist besonders Jochen Hörisch zu nennen, der Sohn-Rethels Ansatz folgt ‒ so in seinem Vorwort zur Neuausgabe 1990 von Sohn-Rethels Das Geld, die bare Münze des Apriori32 oder 2013 in Im Würgegriff der Ökonomie:

  • 33 Jochen Hörisch: Im Würgegriff der Ökonomie. Passen Geld und Wissenschaft zusammen? Radiosendung S (...)

Es ist eben keine akausale Synchronie, also keine zufällige Gleichzeitigkeit, sondern die Zweiseitigkeit einer Münze, dass der vielbeschworene Übergang vom Mythos zum Logos, vom vorsokratischen Tiefsinn zum sokratischen Argumentieren, vom Raunen zum Analysieren, vom Staunen zur Abstraktion in eben die Epoche und die Kultursphäre fiel, die durch die Erfindung des Münzgeldes gekennzeichnet ist.33

Damit wird das Münzgeld zum „Big Bang“ für das logische Denken:

  • 34 Hörisch: Identitätszwang und Tauschabstraktion, S. 19. Offen bleibt hier, ob und wie sich eine „k (...)

Mythos und Logos [sind…] durch eine klare Scheidelinie getrennt: durch die Einführung des gemünzten Geldes als des Abstraktionsmediums schlechthin. Die Münzprägung und die abstrakte, logische, selbstbewußte, sokratische Subjekte freisetzende Episteme sind […] uno actu entstanden: um 680 v. Chr. in Ionien.34

  • 35 Wolfgang Röd: „Die Philosophie der Antike“. In: ders.: Geschichte der Philosophie (Hg.). München (...)
  • 36 Heit: Ursprungsmythos, S. 157, 160.
  • 37 Sie knüpfen an meinen Vortrag von 1994 in Berlin an, der 2006 mit dem Titel Himmlisches Feuer – u (...)

20Eine ausführliche kritische Auseinandersetzung mit Sohn-Rethels Ansatz führt Helmut Heit in seinem Buch Der Ursprungsmythos der Vernunft. Er bezieht sich dabei auch auf Wolfgang Röd, der die frühgriechische Philosophie „nicht primär als Reflex sozio-ökonomischer Strukturen“ versteht. Sie sei vielmehr „aus den Versuchen erwachsen, Tatsachen, die zunächst unbegreiflich schienen, dadurch zu erklären, dass sie als Fälle allgemeiner Gesetze erwiesen wurden“35. Heit kommt zu dem Schluss, Sohn-Rethel könne weder aus dem Warentausch herleiten, dass die in „Griechenland entstandene logische Denkform mit der formalen Struktur der gesellschaftlichen Synthesis identisch ist“, noch die Denkform „kausal von der Synthesis“ herleiten36. An diese Kritik schließen sich die hier vorgelegten eigenen Analysen an37.

Die Philosophie der Ruhe und die Bewegung im Warentausch

  • 38 Parmenides war Sohn-Rethel so wichtig, dass er ihn – an Austern und Wildconsommé – sogar 1987 in (...)
  • 39 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1989.

21Sohn-Rethel sieht bei Parmenides, der im Mittelpunkt seiner Argumentation steht38, selbst ein Problem in der Beweisführung und schränkt ein: Das „Sein“ des Parmenides ist eine „offensichtliche Vereinseitigung und ontologische Verabsolutierung der darin identifizierten Stoffnatur des Geldes. Es werden dadurch andere ebenso essentielle Eigenschaften derselben Stofflichkeit ausgeschlossen, die später von anderen Denkern geltend gemacht werden mußten“39. Das wirft natürlich die Frage auf, welchen Gewinn eine derart beschnittene Beweiskette liefert. Warum sind es gerade diese Eigenschaften und nicht andere? Wie ist ihre Auswahl begründet? Welche „anderen Denker“ mussten welche anderen Eigenschaften „geltend“ machen und wie haben sie das getan? Und vor allem: Was ist mit den Eigenschaften des Seins, die das Münzgeld nun gerade ,nicht‘ hat? Das Münzgeld ist weder ,unteilbar‘ (die Stückelung ist ganz im Gegenteil ein wichtiges Merkmal), noch ist es ,unbeweglich‘ (der Warentausch ist Bewegung), noch ist es ,nicht hervorgebracht‘ (es ist nicht geschichtslos, ganz im Gegenteil gibt ihm die Prägung des Emittenten einen genauen Platz in der Geschichte). Und es ist durchaus ,zerstörbar‘, denn eine abgenützte Münze mag zwar vom Emittenten ersetzt werden, aber sie kann auch ersatzlos verloren gehen, oder sie wird nicht überall anerkannt, oder der Emittent wird entmachtet und kann seine Versprechen nicht mehr einlösen.

Historischer Materialismus und Geschichtslosigkeit

  • 40 Hans-Martin Lohmann: „Woher stammt der Geist? Zur Sozialphilosophie Alfred Sohn-Rethels“. In: Die (...)
  • 41 Das sind Schneckenhäuser, die weit vor 2000 v. u. Z. (und bis ins 19. Jahrhundert) als Geld dient (...)

22Sohn-Rethels „gesicherte Erkenntnis“, dass am „selben Ort, zur selben Zeit“ das Münzgeld und die „Ausbildung logischer Denkstrukturen“ auftrat40, erwies sich als durchaus ungesichert: Münzprägungen gab es schon früher, und das abstrakte Geld der „Kaurimuscheln“41 hat nicht zur Geburt der/einer Philosophie und zu neuen Denkformen geführt. Zudem dienten auch die allerersten griechischen Münzen nicht dem (Klein-)Handel auf dem Markt, sondern wurden als Opfermünzen, zur Tilgung von Steuerschulden, im Kreditwesen und zur Bezahlung von Söldnern benützt.

  • 42 Die Bezeichnung „Stater“ für die ersten Münzen verweist darauf: „Stater“ bedeutet „der Wiegende“.

23Für den Warentausch hatte die Münzprägung vor allem eine ganz praktische Bedeutung: Sie ersparte das ständig neue Wiegen des Münzstoffs (Gold etc.)42, indem sie Gewicht und Beschaffenheit (Reinheit des Metalls) garantierte, zwei Eigenschaften, die weiterhin die entscheidenden und sehr konkreten Kriterien blieben. Von der Physikalität des Münzstoffs wurde nicht abstrahiert (im Sinne von „absehen von etwas“), die Prägung nahm vielmehr genau Bezug auf sie. Erst gegen 450 v. u. Z. erfolgte ein Schritt zur Abstrahierung, als ,Scheidemünzen‘ geprägt wurden, bei denen der Metallwert deutlich geringer war als der Tauschwert.

24Entscheidend bei einer Münzprägung ist, dass an die Münzen geglaubt wird und sie weiträumig angenommen werden, dass das angegebene Gewicht und die Beschaffenheit garantiert werden und dass sie notfalls ohne Einbuße ersetzt werden. Aber auch diese Unkosten haben nichts mit Abstraktion zu tun, der Emittent lässt sich auf sie ein, damit seine Münzen akzeptiert werden.

  • 43 Sohn-Rethel: Warenform und Denkform, 1961.

25Als problematisch erweist sich auch die Annahme, die Münzprägung habe „ungeheure Denkanstrengungen angestachelt“43. Da eine Münzprägung die Emittenten vor große technische und organisatorische Herausforderungen stellt und sie sich kaum diese Mühe machen, ohne zu wissen wozu, erscheint es plausibler, dass es umgekehrt war und Denkanstrengungen zur Münzprägung angestachelt haben.

Fazit und Ausblick

  • 44 Max Horkheimer/Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. In: Max Horkheimer: Gesammelte Schrif (...)

26Unbestritten ist die Erkenntnis von Horkheimer und Adorno: „Mit der Ausbreitung der bürgerlichen Warenwirtschaft wird der dunkle Horizont des Mythos von der Sonne der kalkulierenden Vernunft aufgehellt, unter deren eisigen Strahlen die Saat der neuen Barbarei heranreift.“44 Es mag durchaus sein, dass die „bürgerliche Warenwirtschaft“ am „selben Ort, zur selben Zeit“ mit dem Münzgeld auftrat und die „Sonne der kalkulierenden Vernunft“ erstrahlte, dass es also eine Korrelation dieser beiden Entwicklungen gab. Aber eine Korrelation allein besagt nichts über Wechselwirkungen und Kausalzusammenhänge.

27Kritisch zu sehen ist auch die Zuspitzung auf die ,Vorsokratiker‘. Dieser Sammelbegriff hat sich zwar eingebürgert, er suggeriert aber eine Geschlossenheit, ja eine Denkschule, die es so wenig gab wie eine aufeinander aufbauende Entwicklung von vorsokratischem Denken. Wir finden stattdessen unterschiedliche, ja konkurrierende Ansätze, die zeitlich über mehr als ein Jahrhundert und örtlich über den weiten Mittelmeerraum verteilt waren. Wenn es in dieser Zeit überhaupt eine Transformation von der Warenform in Denkformen gab, dann bei gleicher Warenform in sehr unterschiedliche Denkformen. Die Beziehung des Anfangs des Warentauschs zum Anfang der Philosophie ist also höchst kompliziert und zudem angesichts der dürftigen Quellen nur näherungsweise aufzuklären.

  • 45 Zu einer Ausweitung des Blicks über das Abendland hinaus gibt schon die Diskussion von Jaspers’ „ (...)

28Sohn-Rethels Vorhaben, den Apriorismus zu liquidieren und damit die Marxsche Erkenntnis, dass das gesellschaftliche Sein das Bewusstsein bestimmt, historisch zu konkretisieren, kann weiter als Leitfaden dienen: mit einem Verzicht auf die ,Einbahnstraße‘ von der Warenform zur Denkform und damit einer Öffnung für Wechselwirkungen und dialektische Verhältnisse, mit der Verabschiedung einer allzu starren Bindung an die Emission von Münzgeld, der Verabsolutierung des Warentauschs und des Eurozentrismus45.

  • 46 Vgl. zu solchen Überlegungen Untersuchungen wie die von Jared Diamond, der sich in Arm und Reich.(...)
  • 47 George Thomson: Die ersten Philosophen. Berlin 1961, 1980. S. 44.

29Damit würde sich der Zugang zu einer Reihe wichtiger Fragen öffnen: Wie könnten anderswo und zu anderen Zeiten Transformationen ausgesehen haben? Warum hat sich der Kapitalismus im Abendland entwickelt46? Welche Denkformen entwuchsen vielleicht doch den Kaurimuscheln und den Kupfermünzen in China um 524 v. u. Z.47? Dabei wäre eine mögliche ,Nagelprobe‘ für Wechselwirkungen, Begründungszusammenhänge oder bloße Parallelentwicklung die Frage, welcher Umschlag im Warentausch (oder sonstwo im ,gesellschaftlichen Sein‘) der Entwicklung der Relativitätstheorien und der Quantenmechanik ,vorausging‘ – um nur zwei umwälzende neue Denkformen zu nennen, die ein wohlgeordnetes Weltbild radikal verändert haben, aber am Anfang des 20. Jahrhunderts ,vor‘ der radikalen Auflösung der für verlässlich gehaltenen Weltordnung (Oktoberrevolution, Weltkriege, Weltwirtschaftskrise, Shoah) entwickelt wurden.

Haut de page

Notes

1 So später im Titel von Sohn-Rethels Pariser Exposé von 1937: Zur kritischen Liquidierung des Apriorismus. Eine materialistische Untersuchung (erstmals veröffentlicht in Alfred Sohn-Rethel: Warenform und Denkform. Aufsätze. Frankfurt am Main 1971, S. 27-85).

2 Karl Marx: Zur Kritik der Politischen Ökonomie. In: Karl Marx/Friedrich Engels: Werke. Berlin 1985ff. Bd. 13, S. 9: „Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.“ Die Werke werden im Folgenden zitiert als ‚MEW Band, Seitenzahl‘.

3 Nach seinen eigenen Worten die „idée fixe“.

4 Sohn-Rethel über Sohn-Rethel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.12.1989. In: Alfred Sohn-Rethel: Schriften IV, S. 976. Die Schriften (Bd. II: Freiburg 2016; Bd. IV: Freiburg 2018) werden zitiert als ,Band, Seitenzahl‘.

5 Der „Begründungszusammenhang“ soll zeigen, „auf welche Weise die Realabstraktion ins Denken übergeht, welche Rolle sie im Denken spielt und welche gesellschaftlich notwendige Aufgabe ihr zufällt“. Ein „bloßes Analogieverhältnis“ kann das nicht. Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit. Zur Epistemologie der abendländischen Geschichte. Weinheim 1989 (IV, 228).

6 Harald Wohlrapp: „Materialistische Erkenntniskritik?“. In: Jürgen Mittelstraß (Hg.): Methodologische Probleme einer normativ-kritischen Gesellschaftstheorie. Frankfurt am Main 1975, S. 160-243, hier S. 168. Ähnlich auch Enrik Lauer: Literarischer Monetarismus. St. Ingbert 1994, S. 101.

7 Jochen Hörisch: „Identitätszwang und Tauschabstraktion. Alfred Sohn-Rethels soziogenetische Erkenntnistheorie“. In: Rudolf Heinz/Jochen Hörisch (Hgg.): Geld und Geltung. Zu Alfred Sohn Rethels soziologischer Erkenntnistheorie. Würzburg 2006, S. 11-23.

8 George Thomson: The First Philosophers. London 1955.

9 Mit diesem Ansatz wird auch klarer, welche Denkformen Sohn-Rethel im Blick hat: Es ist die „‚Begriffsbildung der griechischen Philosophie‘ insgesamt“. (Lauer: Literarischer Monetarismus, S. 101).

10 Die erste Münzprägung in Lydien wird König Alyattes (605-561) zugeschrieben. Einige Numismatiker sehen sie deutlich früher; 1970 gibt Sohn-Rethel 680 v. u. Z. an und später 630 (IV, 361B).

11 Jaspers (München 1949) stützte sich auf die Vorarbeit Alfred Webers, der in seiner Kulturgeschichte als Kultursoziologie (Leiden 1935), den Begriff „synchronistisches Weltzeitalter“ prägte, diese Thematik aber nicht weiterverfolgte. Vgl. Jan Assmann: Achsenzeit. Eine Archäologie der Moderne. München 2019, S. 152.

12 Hans Joas: Was ist die Achsenzeit? Basel 2014, S. 59.

13 So im Titel von Büchern von Josef Dörfler: Vom Mythos zum Logos. Freistadt 1914 und Wilhelm Nestle: Vom Mythos zum Logos. Stuttgart 1940.

14 So bezeichnet beispielsweise Arno Bammé die „Bemächtigung der Welt“ in seinem Buch Homo occidentalis. Weilerswist 2011.

15 Sohn-Rethel: Warenform und Denkform, 1971, S. 43. Benjamin, der das Pariser Exposé 1937 im Auftrag von Horkheimer und Adorno begutachtete, merkt an dieser Stelle kritisch an: „D. h. der Begriff ‚alles‘ sei gesellschaftlich ein Synonym für Geld – eine gewagte Behauptung.“ Vgl. „Ursprung und Endziel des Alls sei das Wasser.“ (Thales nach Jaap Mansfeld: Die Vorsokratiker. Stuttgart 1983, S. 52-53; Seitenzahlen der Zitate: griechisches Original/deutsche Übersetzung) Das „nur“ in Sohn-Rethels Aussage ist höchst spekulativ, denn dass bereits 580 v. u. Z. die griechische „Produktion unter dem Warengesetz stand“, ist anzuzweifeln.

16 Siehe die Abbildung in Carl Freytag: Himmlisches Feuer – unwissende Nacht. Alfred Sohn-Rethel, die Vorsokratiker und der Warentausch. In: Heinz/Hörisch: Geld und Geltung, S. 96.

17 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1970 (IV, 242).

18 Sohn-Rethel: „Eine Kritik (der Kantschen Erkenntnistheorie)“. In: Neues Lotes Folum, I/27 (1975), S. 224-246 (IV, 77).

19 Alfred Sohn-Rethel: „Das Geld, die bare Münze des Apriori“. In: Paul Mattick/Alfred Sohn-Rethel/Hellmut G. Haasis (Hgg.): Beiträge zur Kritik des Geldes. Frankfurt am Main 1976, S. 35-117; Neuausgabe Berlin 1990 (IV, 766). Zu bedenken ist hier, dass für die Pythagoräer die Abstraktion ihre Grenze hatte, da sie die Zahlen „in noch mythischer, theologisch verbrämter und spekulativer Weise“ als Dinge sahen (Peter Dudek: „Naturwissenschaftliche Denkformen und ökonomische Struktur“. In: Probleme des Klassenkampfs 9/1, Nr. 34 (1979), S. 127-157, hier S. 136).

20 Friedrich Engels: Herrn Eugen Dührings Umwälzung der Wissenschaft. MEW Bd. 20, S. 20.

21 Heraklit nach Mansfeld: Vorsokratiker, S. 262-263, DK 22 B 90. Marx zitiert Heraklits Satz im Kapital unter der Überschrift „Das Geld oder die Warenzirkulation“ (MEW Bd. 23, S. 120, Fußnote 65).

22 Weitere Vorsokratiker erwähnt Sohn-Rethel nur beiläufig. Er diskutiert weder das „Unendliche“ (ἄπειρον) Anaximanders noch die Luft (ἀήρ) des Anaximenes und zieht lediglich den schon von Engels erwähnten Anaxagoras (ca. 499-428) heran, um Parmenides‘ „Begriff des Einzigen, Unvergänglichen, des Seins, die nötige Bewegung zu verschaffen“ (Helmut Höge: „Sohn-Rethel-Dossier. Der praktische Solipsismus im Rausch der Geschwindigkeit und im Licht der Erkenntnis – Alfred Sohn-Rethels“. In: taz, 4.12.2008, S. 2f.).

23 Sohn-Rethel argumentiert, u. a. in „Die Formcharaktere der zweiten Natur“. In: Chris Bezzel (Hgg.): Das Unvermögen der Realität. Berlin 1974, S. 185-207 (IV, 650), dass der Seinsbegriff „auf einem anderen Wege als dem des Denkens“ entstanden sei, also keine „Kopfgeburt“ von Parmenides war – und ignoriert damit sowohl, dass sich Parmenides auf die Göttin beruft, um seiner Erkenntnis im philosophischen Diskurs mehr Gewicht zu geben, als auch – ganz unmarxistisch –, dass Göttinnen „Kopfgeburten“ sind.

24 Sohn-Rethel: „Historical Materialist Theory of Knowledge“. In: Marxism Today 9 (April 1965), S. 114-122 (IV, 127).

25 George Thomson nach Alfred Sohn-Rethel: „Warenform und Denkform. Versuch einer Analyse des gesellschaftlichen Ursprungs des ‚reinen‘ Verstandes“. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin, Gesellschafts- und Sprachwissenschaftliche Reihe 10/2-3 (1961), S. 163-179 (IV, 91). „Abbild“ oder „Widerspiegelung“, in einer anderen Übersetzung „Reflex“ oder „Projektion“: ein schönes Beispiel für das heikle Problem, exakte Begriffe zu finden.

26 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1989 (IV, 271B-272B).

27 Parmenides nach Mansfeld: Vorsokratiker, S. 316-322/317-323, DK 28 B 8 (Hervorhebungen CF).

28 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1989 (IV, 274B-275B).

29 Hörisch: Identitätszwang und Tauschabstraktion, S. 19. Die Zahl der Übersetzungen dieses Satzes ist groß, und von einer Einigkeit bei der Deutung kann keine Rede sein. Hier nur zwei Übersetzungsbeispiele: „daß man es erkennt, ist dasselbe, wie daß es ist“ (Mansfeld: Vorsokratiker, S. 316-317, DK 28 B 3), und „denn dasselbe kann gedacht werden und sein“ (Uvo Hölscher: Parmenides. Frankfurt am Main 1969, S. 81). Vgl. zu weiteren Übersetzungsversuchen Maria Marcinkowska-Rosól: Die Konzeption des „noein“ bei Parmenides von Elea. Berlin 2010, S. 60ff.

30 Joachim Bischoff: „Materielle und geistige Produktion. Sohn-Rethels „Siegeszug“ durch die nichtrevisionistische Linke“. In: Sozialistische Politik 3/12 (Juli 1971), S. 1-19, hier S. 1.

31 Einen Überblick geben Wohlrapp: Materialistische Erkenntniskritik? (1975) und Lauer: Literarischer Monetarismus (1994).

32 Jochen Hörisch: „Die beiden Seiten einer Münze. Sohn-Rethels Theorie von Geld und Geltung“. Vorwort in: Sohn-Rethel: Das Geld, die bare Münze des Apriori. 1990, S. 7-12.

33 Jochen Hörisch: Im Würgegriff der Ökonomie. Passen Geld und Wissenschaft zusammen? Radiosendung SWR2, 20.1.2013; <https://www.swr.de/-/id=10706068/property=download/nid=660374/1n3qbtz/swr2-wissen-20130120.pdf> [15.2.2020], S. 3.

34 Hörisch: Identitätszwang und Tauschabstraktion, S. 19. Offen bleibt hier, ob und wie sich eine „kausale Synchronie“ von einer Entstehung „uno actu“ unterscheidet und von welcher Art diese Kausalität ist.

35 Wolfgang Röd: „Die Philosophie der Antike“. In: ders.: Geschichte der Philosophie (Hg.). München 1976, S. 21, nach Helmut Heit: Der Ursprungsmythos der Vernunft. Würzburg 2007, S. 126.

36 Heit: Ursprungsmythos, S. 157, 160.

37 Sie knüpfen an meinen Vortrag von 1994 in Berlin an, der 2006 mit dem Titel Himmlisches Feuer – unwissende Nacht in Heinz/Hörisch: Geld und Geltung, S. 86-96, veröffentlicht wurde.

38 Parmenides war Sohn-Rethel so wichtig, dass er ihn – an Austern und Wildconsommé – sogar 1987 in seinem Tischgespräch mit Rita Pohlandt aufrief: „Parmenides hat mit seinem Seinsbegriff überhaupt erst möglich gemacht, daß man Denkabstraktionen als Realseiendes anerkennen kann.“ (Sohn-Rethel nach Rita Pohlandt: „,Ich bin ein erotischer Charakter‘. Tischgespräch mit Alfred Sohn-Rethel“. In: Vogue 10 (1987), S. 106-112, hier S. 106).

39 Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit, 1989.

40 Hans-Martin Lohmann: „Woher stammt der Geist? Zur Sozialphilosophie Alfred Sohn-Rethels“. In: Die neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 4 (1991), S. 368-371, hier S. 370.

41 Das sind Schneckenhäuser, die weit vor 2000 v. u. Z. (und bis ins 19. Jahrhundert) als Geld dienten und ein weit höheres Abstraktionsniveau hatten als das Münzgeld: Ihr Gebrauchswert war gleich Null, es zählte nur der Tauschwert.

42 Die Bezeichnung „Stater“ für die ersten Münzen verweist darauf: „Stater“ bedeutet „der Wiegende“.

43 Sohn-Rethel: Warenform und Denkform, 1961.

44 Max Horkheimer/Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. In: Max Horkheimer: Gesammelte Schriften. Frankfurt am Main 1988ff., Bd. 5, S. 57.

45 Zu einer Ausweitung des Blicks über das Abendland hinaus gibt schon die Diskussion von Jaspers’ „Achsenzeit“-These erste Hinweise.

46 Vgl. zu solchen Überlegungen Untersuchungen wie die von Jared Diamond, der sich in Arm und Reich. Die Schicksale menschlicher Gesellschaften (Frankfurt am Main 1998) mit der Frage befasst, warum nicht Spanien von den Inkas erobert wurde.

47 George Thomson: Die ersten Philosophen. Berlin 1961, 1980. S. 44.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Carl Freytag, « Alfred Sohn-Rethel, die Vorsokratiker und die kritische Liquidierung des Apriorismus »Recherches germaniques, 15 | 2020, 70-79.

Référence électronique

Carl Freytag, « Alfred Sohn-Rethel, die Vorsokratiker und die kritische Liquidierung des Apriorismus »Recherches germaniques [En ligne], 15 | 2020, mis en ligne le 10 juillet 2020, consulté le 23 avril 2021. URL : http://journals.openedition.org/rg/3362 ; DOI : https://doi.org/10.4000/rg.3362

Haut de page

Auteur

Carl Freytag

Docteur
carl.freyta[at]gmx.de

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus de la revue Recherches germaniques sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d’Utilisation Commerciale - Partage dans les Mêmes Conditions 4.0 International.

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search