Navigation – Plan du site

AccueilNuméros44Tendances de la science-fiction a...Midas- oder: Die Auferstehung des...

Tendances de la science-fiction allemande contemporaine

Midas- oder: Die Auferstehung des Fleisches von Wolfgang Jeschke

Eine intertextuelle und intermediale Analyse
Le roman Midas oder Die Auferstehung des Fleisches de Wolfgang Jeschke – une analyse intertextuelle et intermédiatique
Torsten Mergen
p. 157-174

Résumés

Midas oder: Die Auferstehung des Fleisches de Wolfgang Jeschke a obtenu le Prix Kurd-Lasswitz dans deux catégories, celle du meilleur roman de science-fiction et, sur le même thème, celle de la meilleure pièce radiophonique : le roman fut récompensé en 1990 ; en 1992, c’est Hermann Motschach qui fut distingué pour sa pièce éponyme. Au cœur du texte, il y a les conditions techniques et les répercussions sociales de la duplication indéfiniment renouvelable d’êtres humains ainsi que le dilemme éthique qui en résulte. À partir de l’exemple de ces deux textes, on analysera comment s’élaborent ces deux formes de médiation, on s’attachera à explorer plus avant les relations intertextuelles, ainsi que les liens entre roman et pièce radiophonique de science-fiction dans les années 1990. En même temps, cette étude éclairera les éléments mythiques sur lesquels repose le titre, ainsi que la réception, dans la littérature de science-fiction contemporaine, de la mythologie classique.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Vgl. den Sammelband von Monika Schmitz-Emans/Manfred Schmeling (Hgg.): Fortgesetzte Metamorphosen. (...)
  • 2 Der Roman ist in mehreren Ausgaben publiziert worden: Wolfgang Jeschke: Midas oder Die Auferstehung (...)
  • 3 Michail M. Bachtin: Die Ästhetik des Wortes. Hrsg. u. eing. von Rainer Grübel. Frankfurt am Main 19 (...)
  • 4 Vgl. dazu die differenzierten Ausführungen von Mary Orr: Intertextuality. Debates and Contexts. Cam (...)

1Bereits unzählige Male hat die Figur des mythischen Phrygierkönigs Midas die Kreativität von Schriftstellerinnen und Schriftstellern angeregt1. In den dabei entwickelten Lesarten zeigen sich oftmals innovatorische Leistungen der Interpreten, so auch im literarischen Segment des Science-Fiction-Romans durch Wolfgang Jeschke2. Intertextualität, die „dialogische Verknüpfung“3 mehrerer Texthorizonte, stellt insofern eine zentrale Kategorie der Lektüre von Midas dar. Durch die Einlagerung ikonischer Handlungsträger, Motive und Zitate strahlt der Roman vielfältige dialogische Signale aus und baut darauf auf, dass Rezipienten die intertextuellen Markierungen identifizieren können. Die Suche nach intermedialen Parallelen zählt zu den Kernaufgaben der Literaturwissenschaft4.

  • 5 Beatrice Wilke: „Zur sprachlichen Gestaltung von Science-Fiction-Texten. Wolfgang Jeschkes Szenarie (...)
  • 6 Hier im Sinne einer Verknüpfung von Themen gebraucht, die per se voneinander unabhängig sind. Vgl. (...)
  • 7 Vgl. Roland Innerhofer: „Science Fiction – Glanz und Elend eines Genres“. In: Der Deutschunterricht (...)
  • 8 Vgl. die klassische Synopse der Funktionen von Intertextualität bei Ulrich Broich: „Formen der Mark (...)
  • 9 Vgl. Ulrike Gottwald: Science Fiction (SF) als Literatur in der Bundesrepublik der siebziger und ac (...)
  • 10 Vgl. <http://www.kurd-lasswitz-preis.de/KLP/KLP_Preistraeger.htm> [20.5.2014].

2Der zeitgenössische Science-Fiction-Autor Wolfgang Jeschke, der auch als „Großmeister der deutschen Science-Fiction“5 gilt, markiert in seinem Roman Midas oder Die Auferstehung des Fleisches durch explizite Titelreferenz den antiken Midas-Mythos. Der zweite Teil des Romantitels expliziert den christlichen Auferstehungsglauben. Dieses thematische Junktim6 kann einerseits legitimatorisch motiviert sein, da Science-Fiction-Literatur oftmals als trivial disqualifiziert wird7. Andererseits dient es der Leserlenkung, indem der Posttext auf mehrere prominente literarische respektive kanonische Vorlagen verweist, ohne dass dies dann in der Romangestaltung zwingend einzulösen wäre8. Diesem Verdacht widerspricht allerdings Jeschkes literarischer Werdegang9: 1936 im tschechischen Decin/Tetschen geboren, wuchs er in Asperg bei Ludwigsburg/Württemberg auf. Nach mittlerer Reife und Werkzeugmaschinenlehre erreichte er auf dem zweiten Bildungsweg 1959 das Abitur. Parallel zum Studium der Fächer Germanistik, Anglistik und Philosophie an der Universität München absolvierte er ein Praktikum in der C. H. Beck’schen Verlagsbuchhandlung. Er war zunächst Redaktionsassistent, dann Redakteur für das Kindlers Literaturlexikon und die Enzyklopädie Die Großen der Weltgeschichte. Seit den 1970er Jahren hat er sich im Bereich der Belletristik als Autor von Science-Fiction-Romanen, -Erzählungen, -Hörspielen und als Herausgeber von mehr als 100 Anthologien einen Namen gemacht. Eine besondere Rolle für die deutschsprachige Science-Fiction kommt ihm zu, da er von 1979 bis 2002 der (alleinverantwortliche) Redakteur für dieses literarische Genre im Heyne-Verlag gewesen ist. Die literarische Produktivität und Multiplikatorenfunktion ist mehrfach mit Preisen honoriert worden, beispielsweise im Jahr 2000 mit dem „Kurd Lasswitz Preis“ für das Lebenswerk10.

  • 11 Vgl. die Rezensionen von Waldtraut Lewin: „Der reproduzierbare Mensch“. In: Berliner Lesezeichen 4 (...)

3Drei Texte, die im Zentrum der folgenden Analyse stehen, werden explizit von antiken Mythen bzw. Prätexten vorgeprägt. Zusammen bilden diese literarischen Dokumente ein hermeneutisches Konglomerat, das bislang noch nicht im Kontext der vorliegenden Deutungsansätze des Romans hinreichend berücksichtigt wurde11:

  • 12 Wolfgang Jeschke: Nekromanteion. o. O. 1985, hier zitiert nach der Sonderausgabe von 2001. Neuerdin (...)

Im Jahre 1985 publizierte Wolfgang Jeschke mit der Erzählung Nekromanteion12 einen Prätext, der thematisch wie leitmotivisch als Ursprung des 1989 fertig gestellten Romans Midas oder die Auferstehung des Fleisches gelten muss. Wichtige Begriffe, (pseudo)wissenschaftliche Techniken und Prozeduren werden darin antizipiert. Dabei spielt die Erzählhandlung chronologisch nach der Romanhandlung von Midas in den Jahren 2032 bis 2050.

  • 13 Vgl. <http://www.kurd-lasswitz-preis.de/KLP/KLP_Preistraeger.htm> [20.5.2014].
  • 14 Wolfgang Jeschke (Anm. 12), S. 8f.

4Beide Texte, Nekromanteion und Midas oder Die Auferstehung des Fleisches, verweisen bereits im Titel auf das Leitthema: Das durch technische Innovationen gewandelte Bewusstsein von der Unantastbarkeit des menschlichen Lebens akzeleriert zahlreiche sozioökonomische und anthropologische Transformationen, die eine technozentrische und biowissenschaftlich fundierte Zukunft verheißen. Beispielsweise rekurriert der Titel der Erzählung, die bereits 1985 mit dem „Lasswitz-Preis“ in der Kategorie „Erzählung“ ausgezeichnet wurde13, auf das Nekromanteion als einem griechischen Totenorakel in der Nähe der antiken Stadt Epirus: „am Acheron, dem Ende der bewohnten Welt, dem Fluss zwischen Diesseits und Jenseits, wo der Eingang zum Totenreich vermutet wurde“14.

  • 15 Hermann Motschach: Midas oder Die Auferstehung des Fleisches. Nach dem gleichnamigen Roman von Wolf (...)
  • 16 Günther Schweikle: „Nachdichtung“. In: Günther u. Irmgard Schweikle (Hgg.): Metzler Lexikon Literat (...)

5Die herausragende Rolle der „Midas“-Thematik in Jeschkes Œuvre unterstreicht das Faktum, dass auch das Hörspiel Midas oder Die Auferstehung des Fleisches15, das als Auftragsarbeit von Hermann Motschach verfasst wurde, 1992 den „Kurd Lasswitz-Preis“ erhielt. Durch den expliziten Verweis auf den Prätext „nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Jeschke“ könnte man prima vista unterstellen, hierbei handele es sich lediglich um eine „gehaltkonforme […] Nachschöpfung“16, die lediglich die erforderlichen medialen Adaptionen vorgenommen habe. Dies wird im Folgenden zu prüfen sein.

  • 17 Renate Lachmann: „Ebenen des Intertextualitätsbegriffs“. In: Karlheinz Stierle/Rainer Warning (Hgg. (...)
  • 18 Manfred Pfister: „Intertextuelles Reisen oder: der Reisebericht als Intertext“. In: Herbert Foltine (...)

6Alle drei zu betrachtenden Texte verweisen durch die Titelwahl und inhaltliche Referenzpunkte auf klassische Prätexte aus der Weltliteratur. Daher stellt sich die Frage, ob die intertextuellen Elemente tatsächlich eine „semantische Explosion“17 der Narration, ihres Stoffes bzw. ihrer Figuren bezwecken oder ob sie als Akt einer eher unproduktiven „huldigenden Intertextualität“18 anzusehen sind. Letzteres könnte sowohl bei biblischen Anspielungen als auch antiken Klassikern unterstellt werden, ebenso bei den Referenzen auf die Grimmschen Volksmärchen, die sich vor allem in der Roman- und der Hörspielstufe nachweisen lassen, aber bereits in der Erzählung anklingen.

  • 19 Beatrice Wilke (Anm. 5), S. 262.

7Insofern erstaunt es kaum, dass Jeschkes Roman primär vor dem Hintergrund des „‚klassischen‘ Motivinventar[s] des Science-Fiction-Genres“19 gelesen und interpretiert wird. Ein Exempel für diese – verkürzende – Lesart stellt eine Internet-Rezension dar, die über den „Kurd-Laßwitz-Preisträger“-Text von 1990 urteilt:

  • 20 <http://www.dooyoo.de/sci-fi-fantasy-buecher/midas-wolfgang-jeschke/462852/> [20.5.2014].

Jeschke entwirft hier eine beklemmende Dystopie im Stile eines Orwell oder Huxley, welche in unserem Zeitalter der Genforschung zwar in dieser Art nicht glaubwürdig wirkt, aber durchaus schon Schreckensvisionen entwickeln kann. Das Buch ist für mich kein reiner Science-Fiction-Roman, ich würde es eher als ein in der Zukunft spielender Polit-Thriller bezeichnen. […] Die Beschreibung der einzelnen Charaktere dagegen ist sehr spartanisch. Selbst die Figur des Erzählers wird nicht soweit entwickelt, dass man sich als Leser in ihn hinein versetzen kann. Trotz des in Ich-Form geschriebenen Romans sieht man sich als Leser eher als Außenstehender. […] Die technische Seite ist in diesem Roman vollends ausgelassen. Wie es genau bewerkstelligt wird, Materie zu kopieren, dazu ist wenig zu lesen.20

8Diese Lesart des Romans fokussiert zahlreiche Themenfelder und Motive des Romans, die bei der folgenden Analyse auszublenden sind. Stellvertretend wären zu nennen: Konzeption und Potenziale der Bio-Technologien, technische Abgrenzung von der heute dominanten Gentechnik, technische Parallelen zum sog. Beamen mit Referenz auf die Serie Star Trek, Figurenkonstellation, Handlungsaufbau des in dreizehn Kapiteln angelegten Romans, Elemente des Polit-Thrillers als Genrezuordnung.

  • 21 Heinrich Denzinger: Kompendium der Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrentscheidungen. Hrsg. v (...)

9Die zitierte Online-Rezension ignoriert auffälligerweise zwei zentrale Gedanken, die Jeschke bereits durch die Titelwahl explizit markiert hat: einerseits den antiken „Midas“-Mythos und andererseits die christlich-eschatologische Dimension des Auferstehungsglaubens. Letzterer ist im katholischen Glaubensbekenntnis der vorökumenischen Zeit formuliert: „Ich glaube […] an die Auferstehung des Fleisches“21.

10Hinzu kommen die expliziten Bezugnahmen auf die Gattung Märchen, die im Roman mit den beiden anderen intertextuellen Einschreibungen verknüpft werden. Die von dem Prätext Nekromanteion transportierten zentralen Mythen-Rezeptions-Teile, die bereits das christliche Auferstehungsmotiv integrieren, fungieren als Bindeglied zwischen Prä- und Folgetext. Dies erfolgt weniger auf der Ebene der literarischen Figuren, vielmehr als Zitate, Paraphrasen und Anspielungen auf der Begriffs- und Motivebene.

  • 22 Vgl. Heinrich F. Plett: Intertextuality. Berlin 1991, S. 9.
  • 23 Vgl. Wolfgang Karrer: „Intertextualität als Elementen- und Struktur-Reproduktion“. In: Ulrich Broic (...)

11Grundsätzlich wird bei der Transposition von Elementen bzw. Strukturen zwischen zwei Ausprägungen unterschieden: die Reproduktion und die Modifikation bzw. die Repetition und die Transformation22. Während im ersten Fall Prätextsegmente unverändert, d. h. wörtlich, in den Folgetext integriert werden, deuten die Begriffe Modifikation bzw. Transformation auf einen bei Jeschke und Motschach viel häufiger anzutreffenden Prozess hin. Favorisiert wird die Veränderung der übernommenen Vorlagenteile23.

Der Ausgangspunkt: die Erzählung

  • 24 Wolfgang Jeschke (Anm. 12), S. 21.

12Thematisch behandelt Jeschkes Erzählung von 1985 die Potenziale der elektronisch generierten Unsterblichkeit und der befristeten Auferstehung, die aus dem Bedürfnis der Angehörigen, ihre toten Verwandten wiederzusehen, erwächst. Mittel dazu ist die von Jeschke vage skizzierte Bioelektronik, welche rechtlich eingehegt durch den sog. „Lazarus Act“24 geschildert wird. Dieser kodifiziert, dass nur bereits Verstorbene den sog. Midas-Maschinen anvertraut werden dürfen. Die Erklärung, was Jeschke unter den „Midas-Maschinen“ subsumiert, wird dabei im Text mehrfach verwendet:

  • 25 Ebd., S. 18.

Es muss kurz nach der Jahrhundertwende gewesen sein. Multimanna! Das Projekt von geradezu biblischer Dimension! […] Die wundersame Vermehrung des Brotes. […] Das Protein als Bandaufzeichnung, vom Band reproduziert, aus unbelebter Materie-, aus Kohlenstoff- […] und was weiß ich welchen Atomen nach einer Computermatrix in der Wirbelkammer zusammengefügt. Konserve auf Konserve – die Verpackung im Programm integriert. Multimanna.25

  • 26 Der Begriff Teleportation bezeichnet den Transport von Materie (sowohl von Personen als auch Gegens (...)

13Insofern weckt die beschriebene Technik Assoziationen an die in Star Trek skizzierte Beam-Technologie26. An anderer Stelle der Erzählung wird dies noch weiter konkretisiert, wenn der Ich-Erzähler Aposteles sich über das „Molecular Integrating and Digital Assembling System“ unterhält. Die Textstelle liefert eine exakte Beschreibung der technischen Aspekte:

  • 27 Wolfgang Jeschke (Anm. 12), S. 20.

‚Was ist Midas?‘, fragte ich [Apostoles] Nikos. […] ‚Molecular Integrating and Digital Assembling System‘, sagte er. Es ist das gleiche Prinzip wie beim Fernsehbild, nur weitaus komplizierter, dreidimensional. Jedes Atom eines Moleküls in einem abgegrenzten Raumsektor wird in seiner Lage vermessen, die Daten abgespeichert. Nach diesen Daten wird […] eine dreidimensionale Kopie aufgebaut. Das geschieht in einer sogenannten Wirbelkammer, die Atome bereithält, wie sie für die Zusammensetzung der Kopie erforderlich sind. Eine Folge von computerinduzierten Magnetfeldern baut die Materie in genau derselben Form auf wie das Original. Die Geschwindigkeit der Reproduktion hängt von der Komplexität des molekularen Musters ab. Während eine Münze wahrscheinlich in Sekundenschnelle aufgebaut werden kann, wird es bei einem Menschen Stunden, wenn nicht Tage dauern.27

  • 28 Ebd., S. 4.

14Die Erzählung liefert daher die implizite Verknüpfung von antiker Mythologie und moderner Lebensweise. Dazu hält die Nebenfigur Spiros fest: „Acht Leben hat ein Oktopus […]. Und die reichen Toten oben im Nekromanteion. Die haben so viele, wie sie bezahlen können“28. Bemerkenswert ist der Konnex aus finanziellem Status und technischer Allmacht, den Jeschke bereits 1985 extrapoliert:

  • 29 Ebd.

Sie werden auferweckt […]. Sie haben Maschinen dazu. Wenn du viel Geld hast, kannst du hingehen und dich aufnehmen lassen. Und wenn du gestorben bist, dann kommt deine Familie zusammen, und jeder gibt was dazu. Und dann wirst du für einen Tag oder zwei auferweckt und kannst mit ihnen feiern. Es kostet nur eine Menge Geld.29

  • 30 Ebd., S. 30.
  • 31 Ebd., S. 26.
  • 32 Ebd., S. 26.

15Daraus erwächst aber das ethische Dilemma, welches indirekt auf den Midas-Mythos reprojiziert werden kann: Die moderne „Nekromanteion Inc.“, die in gesellschaftskritischer Manier als „Teil eines multinationalen Konzerns“30 beschrieben ist, agiert primär marktorientiert. Das Angebot an die griechischen Familien in der Umgebung des Biotechnologiezentrums ist ebenso verlockend wie gefährlich. Sie können ihre Verwandten kostenlos aufzeichnen lassen: „Es ist das wertvollste Geschenk, das Sie einem Menschen machen können: das Geschenk des Lebens“31. Dadurch werden, wie der Protagonist der Erzählung unmittelbar nach Bekanntgabe des Angebots erkennt, traditionelle Werte der Humanität und des christlichen Abendlandes in Frage gestellt: „Glaube, Liebe, Hoffnung – die drei emotionalen Säulen des Menschseins –, durch ein paar dürre Formeln ins Wanken gebracht“32.

  • 33 Ebd., S. 40.
  • 34 Ebd., S. 44.

16Insofern verfällt der Großvater der Großfamilie Kazuranis der Verlockung und lässt eine Aufzeichnung von sich, von Kristos Kazuranis (1953-2034) posthum im Jahre 2034 anfertigen, um 2053, zum hundertsten Geburtstag, neunzehn Jahre nach dem Tod, wiedererweckt zu werden und für wenige Stunden vom Tode aufzuerstehen. Diese Wiederauferstehung des toten Großvaters gestaltet Jeschke in seiner Erzählung wie eine ausufernde Familienfeier, wobei sich bei der „Begegnung mit dem Wiedererweckten“33 die ganze Tragik der modernen Technologie unter dem Mantel der klassischen Midas-Mythologie zeigt: „das ist eine ganz miserable Kopie […] ‚Entschuldigung, aber das ist mein Vater.‘ […] ‚das ist nicht Ihr Vater. Ihr Vater ist tot. Das ist eine Kopie, elektronisch synthetisiertes Protoplasma nach der Aufzeichnung eines ehemals lebenden Menschen‘“34. Dem entsprechend erzeugt das langsame Dahinsiechen der menschlichen Kopie bei Apostoles, seinem Sohn, eine aggressive Haltung zu den Segnungen der modernen Technik:

  • 35 Ebd., S. 48.

Ich starrte in das blasse Gesicht meines Vaters. Es schien zu zerfließen. Blut strömte ihm aus Mund und Nase. Seine grauen Augen waren verschleiert von Drogen und betäubtem Schmerz. […] Kanüle ragten aus Kristos Nase; der Mund war von einer Sauerstoffmaske bedeckt; sein Körper bäumte sich auf unter den Atemstößen der Maschine. […] Die Hinfälligkeit des Fleisches.35

Midas-Mythos und (ur-)christlicher Auferstehungsglaube

  • 36 Vgl. Monika Schmitz-Emans: „Introduction. Changeability as Topic in Literature, Art, and Philosophy (...)

17Jene neue Qualität, die Jeschkes Text aus der antiken Vorlage und der christlich geprägten Konzeption des Auferstehungsglaubens generiert, garantiert zugleich durch das explizite Referenzsignal des Begriffs „Midas“ – bei Jeschke sinnfällig als Akronym gebraucht – eine implikative Beziehung. Insoweit wird der Rezeptionsmodus ein anderer, wenn man die Text-Text-Beziehungen zwischen Ovid und Jeschke anvisiert. Eine Auseinandersetzung mit dem Midas-Mythos beruht zunächst auf der Erkenntnis, dass es diesen Mythos als solchen nicht gibt. Stattdessen ist im elften Buch der Metamorphosen Ovids eine explizite Duplizität angelegt36. Zwei Fabeln ranken sich um König Midas, die in zeitlicher wie auch inhaltlich-kausaler Abfolge miteinander verwoben sind:

18Weil König Midas eine betrunkene Gottheit freundlich bei sich aufgenommen und versorgt hat, gewährt diese ihm einen Wunsch. Midas erbittet sich die Gabe, alles von ihm Berührte in Gold zu verwandeln. Ovid nennt dieses Vermögen „vis aurea“, also goldene bzw. vergoldende Kraft. Zu spät bemerkt der König jedoch, dass er zu verhungern droht, weil ihm buchstäblich alles zu Gold wird, auch die Lebensmittel des täglichen Bedarfs. Dionysos erhört Midas’ Wehklagen und befreit ihn von der Gabe. Sie geht auf den Fluss über, in dessen Quelle sich der Bedrängte auf göttliche Order reinwäscht. Unter Absage an allen Reichtum zieht sich der einst gierige König in die Natur zurück.

19Als oftmals vernachlässigtes Mythen-Element existiert die Fabel um den musikalischen Wettstreit zwischen Herdengott Pan und Gott Apoll. Midas ist der Richter dieses Wettbewerbs; er spricht Pans ländlicher Rohrflöte den Sieg über das Saitenspiel Apolls zu. Die unterlegene Gottheit bestraft den König mit Eselsohren. Aus Scham vor seiner körperlichen Entstellung trägt Midas eine sog. Tiara, die berühmte phrygische Mütze. Nur der königliche Barbier ist als Mitwisser informiert, erwartungsgemäß kann er das Geheimnis nicht bewahren. Er vertraut sich einem abseits gelegenen Erdloch an. Ein Schilfhain, der an dieser Stelle dem Boden entsprießt, bringt es ans Tageslicht: Unablässig raunen die vom Wind bewegten Halme die inkriminierenden Worte, so dass alle von den Eselsohren des Midas’ erfahren.

  • 37 Anneke Thiel (Anm. 36), S. 11.

20Die Geschichten von „Midas aureus“ (dem „goldenen Midas“) und „Midas auritus“ (dem „eselsohrigen Midas“), „vom Subjekt einer wunderbaren Meta-morphose der physischen Welt und von einem späterhin selbst Verwandelten: von Midas, dem ‚métamorphoseur‘ métamorphosé“37, können auch separiert voneinander stehen und zu literarischen Referenzpunkten werden.

  • 38 Vgl. Johanna Rahner: Einführung in die christliche Eschatologie. Freiburg im Breisgau 2010, S. 173- (...)
  • 39 Vgl. ebd., S. 158-171.
  • 40 Ebd.

21Mit dem Terminus „Hinfälligkeit des Fleisches“ hat Jeschke im Text seiner Erzählung und im zweiten Teil der Überschrift seines Romans Midas oder Die Auferstehung des Fleisches aber bereits das zweite Referenzsignal gesetzt: In der christlichen Dogmatik unterscheidet man die Auferstehung Christi von der allgemeinen Auferstehung der Toten, die man auch als Auferstehung des Fleisches bezeichnet38. Die Auferstehung Jesu Christi gilt als geschehen. Die allgemeine Totenauferstehung soll erst noch geschehen. Beide Vorstellungen hängen wie Prototyp und Serienmodell zusammen. Christi Auferstehung gilt als der Prototyp. An ihm ist das zukünftige Schicksal der Christen abzulesen. Eine Ergänzung gilt es mit Blick auf die relevanten Bibelstellen des Neuen Testamentes vorzunehmen, die auch auf ein zentrales Moment von Jeschkes Erzählung und seines Romans verweisen: Zentrale Belegstellen für die Vorstellung einer ganzheitlichen und damit leiblich-seelischen Auferstehung finden sich im 1. Brief des Paulus an die Thessalonicher (4,14-17). Hier ist von der „anastasis nekroon“ die Rede. Die in Christus Entschlafenen werden bei seiner Wiederkunft auferstehen, die zu diesem Zeitpunkt Lebenden werden mit den Auferstandenen zum Herrn entrückt werden. Gedacht ist an eine Verwandlung der Lebenden mit dem Ziel einer völligen Gottesgemeinschaft. Wie der Auferstehungsleib der Toten und der verwandelte Leib der Menschen, die bei der Parusie noch am Leben sind, aussehen wird, bleibt offen39. Die zweite Belegstelle liefert der 1. Brief des Paulus an die Korinther (15, 1-58). Auch hier ist wieder von der Auferstehung der Toten die Rede. Wie der auferstandene Leib aussehen wird, ob er noch geschlechtliche Merkmale haben wird, das bleibt offen. Wichtig ist es Paulus, dass sich die leibseelische Ganzheit des Irdischen im Auferstandenen fortsetzt40.

  • 41 Vgl. Monika Schmitz-Emans (Anm. 36), S. 8-11.
  • 42 Vgl. Anneke Thiel (Anm. 36), S. 12f.

22Beiden klassischen Vorlagen – Midas-Mythos wie Auferstehungsglauben – ist eine Mehrdeutigkeit inhärent. Der Begriff „Midas“ wird heute jedoch primär assoziiert mit „Gold“ (oder „Geld“ als der zeitgemäßeren Form). Dabei ist im Alltagsbewusstsein die Kenntnis des eigentlichen Mythos oftmals nur noch diffus vorhanden41. Konnotiert mit der Bedeutung „einer, dem, was er berührt, zu Gold wird“ für „einer, dem gelingt, was er auch anfängt“, weckt der Buchtitel Midas positive Assoziationen, ohne dass die Wendung ins Negative, die die Fabel von „Midas aureus“ in den Metamorphosen am Ende für den Protagonisten nimmt, mitvollzogen würde42. Dass sich die dem Midas verliehene Gabe gegen ihn selbst wendet und seine materielle Existenz bedroht, bleibt oftmals unpräsent.

Intertextuelle Betrachtung des Romans Midas

23Auf diese Verkürzung der mythographischen Vorlage ist insofern dezidiert hinzuweisen, als sie sich von konstitutiver Bedeutung für das Verständnis von Jeschkes Roman erweist: Der Protagonist des Romans, der NASA-Angestellte Peter Kirk, wird im Laufe der Romanhandlung in unerklärliche Geschehnisse verwickelt. Immer wieder ist von Doppelgängern zu lesen oder von getöteten Personen, die plötzlich wieder auftauchen. Dies ist der „MIDAS“-Erfindung zu verdanken, die es ermöglicht, beliebige atomare Anordnungen zu duplizieren. Cecil Roughtrade, der Erfinder dieser Technologie, scheint einen illegalen Handel mit duplizierten Wissenschaftlern zu betreiben, wodurch sich viele finanzielle Vorteile ergeben:

  • 43 Wolfgang Jeschke (Anm. 2), S. 43.

‚Hast du je den Namen Cecil Roughtrade gehört?‘ fragte Andrew [Baldenham]. ‚Roughtrade?‘ ‚Er war der Häuptling der Deterministen im Chaosstreit der neunziger Jahre.‘ ‚Das war vor meiner Zeit.‘ ‚Ich war einer seiner Assistenten beim MIDAS-Projekt. Ich habe wie er fest an die Sache geglaubt. Tue ich übrigens heute noch.‘ ‚MIDAS?‘ […] Molecular Integrating and Digital Assembling System – die Grundlage für Multimanna. Ein Moby, wie wir damals sagten, eine ganz große Sache, und cuspy, mathematisch absolut okay.43

24Cecil Roughtrade leitete die Entwicklung des Regierungsprojektes, bis es wegen unbefriedigender Ergebnisse eingestellt wurde. In der Folge arbeitete er auf eigene Rechnung und verkaufte Kopien von Wissenschaftlern in Schlüsselstellungen an Dritte-Welt-Länder. Unter Lebensgefahr entdeckt der Protagonist des Romans, Peter Kirk, die wirtschaftlichen, politischen und kriminellen Verstrickungen, die im Zusammenhang mit der skrupellosen Anwendung des MIDAS-Systems stehen:

  • 44 Ebd., S. 51.

‚Was ist eine Roughtrade-Maschine?‘ ‚Kennst du das Märchen von Rumpelstilzchen? Da hat jemand eine Art Spinnrad, mit dem man Stroh in Gold verwandeln kann. Bei einer Roughtrade-Maschine steckst du einen Singapur-Dollar rein, und klingelingeling – fängt sie an, Singapur-Dollars auszuspucken. Tischlein deck dich! Eslein streck dich! Knüppel aus dem Sack!‘44

An anderer Stelle wird die Referenz auf den antiken Mythos und das christliche Auferstehungsdogma noch präziser artikuliert:

  • 45 Ebd., S. 90f.

Das MIDAS-Projekt? Midas war der antike König, dem von den Göttern sein Wunsch erfüllt wurde, dass sich ihm alles in Gold verwandle – und der dann schrecklich Hunger litt, weil auch das Essen, das er berührte, zu Gold wurde. ‚Molecular Integrating und Digital Assembling System‘. Ein System offensichtlich, mit dem man durch digitale Information Moleküle integrieren und ordnen konnte. War das ein geheimes Regierungsprojekt zur Erforschung von Biocomputern gewesen? Hochkarätige Chaosforscher, Deterministen auf der einen, Randomisten auf der anderen Seite. Es gibt keinen Zufall, alles ist eine Verkettung von Ursachen und Wirkungen, alles ist berechenbar, ist festgelegt, vom Anfang aller Zeiten vorausbestimmt – so die einen. Der Zufall regiert das Weltgeschehen, nichts ist vorausbestimmt, nichts ist festgelegt, alles ist Spiel von Wahrscheinlichkeiten, es gibt immer Alternativen, das Chaos ist real, die Kausalität nur eine Denkgewohnheit, die aus dem Aufbau des menschlichen Gehirns resultierte – so die anderen.45

  • 46 Ebd., S. 88.

25Auch der Aspekt der Wiederauferstehung lässt sich – allerdings schwach markiert – herauslesen. Nach dem vermeintlichen Feuer- bzw. Unfalltod seines Freundes Andrew Baldenham erhält der Protagonist mehrfach ungewöhnliche „Infopoolnachrichten“, einer fiktiven Art des realen World Wide Webs. Die Mitteilungen deuten darauf hin, dass Baldenham überlebt hat, zumindest aber aus dem Jenseits mit Kirk in Kontakt tritt: „Hör zu, Pete! Ich weiß nicht, ob ich so bald wieder Gelegenheit haben werde, an ein Telefon heranzukommen, oder ob ich jetzt lange genug unbeobachtet bin. Da ich nicht weiß, ob ich selbst noch lebe, wende ich mich sicherheitshalber auch an dich“46.

  • 47 Manfred Pfister: „Konzepte der Intertextualität“. In: Ulrich Broich/Manfred Pfister (Anm. 8), S. 1- (...)
  • 48 Wolfgang Jeschke (Anm. 2), S. 100.
  • 49 Ebd., S. 114.

26Wendet man Manfred Pfisters Versuch an, Intertextualität bezüglich der Intensitätsgrade zu skalieren, kann man quantitativ von einer geringen Dichte, aber einer hohen Frequenz an Verweisen im Roman Midas sprechen47, die das christliche Motiv der Auferstehung selektiv verwenden: „‚Andrew Baldenham ist tot. Aber es existiert von ihm eine elektronische Aufzeichnung. Die hat sich mit Ihnen [Peter Kirk] in Verbindung gesetzt.‘ ‚Sie meinen, Andrews Bewusstsein steckt in irgendeinem Computer drin?‘“48 oder in – noch expliziter – eschatologisch markierter Perspektive: „Wie war es, wenn man bei vollem Bewusstsein in einem Computer steckte, in einem Käfig aus Kristallen, Drähten und Chips? […] Eine neue Zustandsform? Eine neue Form von Leben?“49

  • 50 Vgl. Jörg Helbig: Intertextualität und Markierung. Untersuchungen zur Systematik und Funktion der S (...)
  • 51 Vgl. ebd., S. 111-138.

27Zur Erklärung der Motivation von Wissenschaftlern, solche Experimente durchzuführen und Menschen zu „kopieren“, ihr „Bewusstsein“ digital zu speichern und „schlechte Kopien“ von ihnen herzustellen, nutzt Jeschke in seinem Roman explizit Märchenmotive. Einschränkend zeigt sich unter Bezugnahme auf Jörg Helbigs Skalierung der Intertextualität nach Markierungsintensitäten bei einer Anwendung auf Midas, dass er es den Lesern leicht macht, die Prätexte zu entdecken, indem er sie expressis verbis identifiziert und so die Deutungsrichtung steuert50. Jenseits des „Midas“-Mythos ist dies auch bei mehreren Grimmschen Volks- und Hausmärchen der Fall. Demzufolge werden von vier Markierungsstufen die sog. Vollstufe mit expliziten Markierungen um einen unwiderlegbaren Beweis, ferner die Potenzierungsstufe bevorzugt51. Exemplarisch wird der Prätext in das innere Kommunikationssystem des Romans eingeführt und durch den Protagonisten intensiv rezipiert, u. a. erfährt Kirk aus dem Infopool relevante Hintergründe der latenten Informationen über Rumpelstilzchen und Tischlein Deck dich:

  • 52 Wolfgang Jeschke (Anm. 2), S. 109f.

Ein ziemlich cholerischer Schneider jagt seine drei Söhne aus dem Haus, weil er ihren Versicherungen weniger Glauben schenkt als den Lügen seiner tückischen sprechenden Ziege. Die Burschen […] ziehen in die Welt hinaus und machen ihr Glück. Der erste wird Tischler und erhält zum Abschied von seinem Lehrmeister ein Zaubertischlein, das sich von selbst mit den köstlichsten Speisen deckt. Der zweite wird Müller und erhält als Abschiedsgeschenk einen Esel, der seine Notdurft in blanken Goldstücken verrichtet. Der dritte wird Drechsler und erhält vom Meister als Geschenk einen Sack, in dem sich ein Zauberknüppel verbirgt, der auf Befehl herausschnellt und auf den eindrischt, auf den man ihn hetzt. Nachdem der erste und der zweite, von einem diebischen Wirt geprellt, sich bei der Heimkehr vor der Verwandtschaft mit ihren Zauberkunststücken blamiert haben, weil ihnen der Wirt ein normales Tischlein und einen normalen Esel untergeschoben hatte, treibt der dritte mit seinem ‚Knüppel aus dem Sack‘ das echte Zaubertischchen und den echten Zauberesel ein […] Wieder das Motiv des Goldmachens. Gold aus Stroh – Gold anstatt Kot. […] Also war das schnelle Geld gemeint, Geld wie Dreck, Geld aus Dreck. MIDAS.52

  • 53 Ebd., S. 118.
  • 54 Ebd.

28Geld regiert in Jeschkes Roman weiterhin die Welt, mit allen negativen Seiten, die bereits der antike „Midas“-Mythos nahegelegt hat: Mit der Hilfe der „MIDAS-Maschine“ können beliebig viele Kopien von Menschen erstellt werden, sodass der Prozess wie „eine Art elektronische Eucharistie“53 gestaltet ist, ein „computerisiertes Tabernakel, in dem sich die Transsubstantiation von elektronischen Impulsen in Fleisch und Blut“54 vollzieht. Das Ziel, maximalen ökonomischen und politischen Nutzen aus dem Umstand zu ziehen, jeden Topwissenschaftler der Welt für das eigene Land reproduzieren zu können, beweist die Skrupellosigkeit einer geldfixierten Wissenschafts- bzw. Technikelite.

29Die bereits in der Erzählung Nekromanteion konzipierte Problematik der minderen humanen Qualität der durch „MIDAS“ generierten Klone wird im Roman durch die Koexistenz von Kopie und Original gesteigert. Um Interferenzen zwischen beiden Polen zu vermeiden, werden Planungen für gesetzliche Regelungen angedeutet, der in der Erzählung bereits präfigurierte „Lazarus Akt“ deutet sich an.

  • 55 Dieter Hasselblatt: „Radio im Konditional“. In: Horst G. Tröster (Hg.): Science Fiction im Hörspiel (...)

30Abschließend kann man festhalten, dass Wolfgang Jeschke mit seinem Roman Midas vor allem gelungen ist, belletristisch unterhaltsam kurzweilige und zugleich tiefgründig konzipierte Science-Fiction-Literatur zu schreiben. Der Text wirkt als engagiertes Plädoyer, nicht alles technisch Machbare auch als gesellschaftlich Wünschenswertes zu betrachten, indem er immer wieder durch den Verweis auf die Nebenwirkungen zum Nachdenken über die Probleme (auch der Gegenwart) anregt. Dieter Hasselblatt hat dies für das gesamte Science-Fiction-Genre einmal pointiert zusammengefasst: „Science Fiction ist das Angebot von Situationsmodellen, von Denkmöglichkeiten, von Fiktion, um über Phantasie und Kalkül dieser unserer Wirklichkeit, die wir längst noch nicht durchschaut haben, auf die Spur zu kommen, um sie besser verstehen und bestehen zu können“55.

Das Hörspiel Midas von Hermann Motschach

  • 56 Hermann Motschach (Anm. 15), S. 2.

31Bereits 1991 wurde eine Hörspielfassung des Romans unter gleichem Titel im Auftrag des „Süddeutschen Rundfunks“ ausgestrahlt. Als Autor dieser Neubearbeitung zeichnete der in Bamberg geborene Hermann Motschach verantwortlich, der nach Militärdienst und Studium als Schauspieler und Autor für den Rundfunk arbeitete: Mit insgesamt mehr als 200 Hörspielen, Übersetzungen und Bearbeitungen von Bühnenstücken (u. a. auch Neufassungen von Bühnenwerken Shakespeares) zählt er zu den erfahrenen Akteuren im Bereich der Adaption von literarischen Vorlagen. Seine Hörspielfassung des Midas wurde darüber hinaus durch bekannte Sprecher wie Christian Brückner, Siemen Rühaak und Andreas Durban unter der Regie von Andreas Weber-Schäfer realisiert. Sie gestaltet das Geschehen als fiktive Tonbandaufzeichnung von Pete(r) Kirk, welche dieser für seine Ehefrau Rut im Nachgang zum Geschehen aufnimmt. Damit variiert die Hörspielhandlung in Vergleich mit den beiden zuvor betrachteten Prätexten die Darstellungsperspektive erneut hin zu einer Retrospektive: „Hallo, Rut. Wenn dich diese Aufzeichnung erreicht […] bin ich längst wieder im Orbit, und wer weiß, wann ich von da zurückkomme“56.

32Die 37 Szenen des Hörspiels sind jeweils mono- oder dialogisch strukturiert, selten finden sich polylogische Elemente. Während auf der inhaltlichen Ebene zahlreiche Handlungselemente im Vergleich zur Romanvorlage ausgespart werden, zeigt sich ebenso ein höchst selektiver Umgang mit den hörspielgestalterischen Mitteln: Geräusche werden fast ausschließlich zur akustischen Untermalung der alltäglichen Handlungen gebraucht, wie z. B. das Eingießen des Kaffees, das Verschieben des Stuhls oder das Schließen der Tür. Der Funktion, das Geschehen authentischer wirken zu lassen, dient das Knacken und Rascheln, das stellenweise der Tonbandaufnahme unterlegt ist. Der Eindruck, dass es sich hier um einen echten Tonbandmitschnitt mit all seinen kleinen Mängeln handelt, wird hierdurch verstärkt und die Perspektivierung der Darstellungsweise fundiert.

33Der Einsatz von elektroakustischen Manipulationen beschränkt sich auf die Verstärkung des Echtheitseindrucks der Tonbandaufnahme und den Einsatz von akustischen Manipulationen, beispielsweise verschieden starken Halleffekten. So gibt es kurzzeitige Tonaussetzer und ein leichtes Vibrieren in der Stimme von Pete Kirk. Musik wird nur spärlich eingesetzt, zum Teil sind Schlüsselszenen mit sphärischen Klängen oder lokal typischen Melodien unterlegt.

34Insgesamt zeigt die selektive Verwendung hörspielgestalterischer Mittel die Bedrohlichkeit und Unbestimmtheit der zukünftigen Welt. Die sparsam verwendeten Montagen aus Blende, Schnitt und Mischung verdeutlichen, dass Motschach eine Welt im Potentialis gestaltet hat, wobei er die wachsende Entmenschlichung der kopierten Menschen durch deren extrem schwankende Stimme verdeutlicht.

  • 57 Stefan Weich: Science-Fiction-Hörspiel im Wandel der Zeit. Von der Nachkriegszeit bis ins neue Jahr (...)
  • 58 Hermann Motschach (Anm. 15), S. 87.

35Insgesamt folgt Motschach damit dem Trend, den Stefan Weich nach einer Musterung von siebzehn Hörspielen der achtziger Jahre konstatiert hat: Diese „waren […] sehr gesellschaftskritisch“57 konzipiert, was sich vor allem in einer Reduktion der Gestaltungsmittel zugunsten der reinen Artikulation der Figuren ausdrückte. Wenn der Protagonist Pete Kirk empathisch die Situation der Nachbildungen beschreibt, deren Existenz dem Ende zugeht, gebraucht Motschach kurze Sätze und parataktischen Satzstil: „Es muß die Hölle sein, so zu leben. […] Dann ist es das Nichts, in dem er nun lebt“58.

36Mit der Tendenz zur Gesellschaftskritik verknüpft war die Psychologisierung in Form von Selbstcharakterisierungen und musikalisch untermalten, partiell pathetisch wirkenden Inszenierungen. Im Hörspiel muss der Hörer ein Stück von sich selbst einbringen, um die narrativen Leerstellen zu füllen. Motschachs Adaption eignet sich insofern bestens, die dystopische Atmosphäre und eschatologische Stimmung einer Welt darzustellen, der sukzessive die Menschlichkeit durch die omnipotente Technologie abhanden gekommen ist. In Szenen, in denen für den Hörer etwas geschieht, das er akustisch oder thematisch noch nicht kennt, zeigt sich die Autonomie des Mediums Hörspiel. Dann werden realitätsbezogene Dinge eradiert und durch symbolische Geräusche oder Handlungen dargestellt. Insbesondere gewinnt das Hörspiel Motschachs seine Dynamik durch den Dialog der Hauptfiguren und folglich der Melodik und Stimmgewalt der Sprecherinnen und Sprecher, welche Stimmungen und Ängste transportieren.

37Des Weiteren kennzeichnet die Hörspielfassung, dass Motschach mehr als 85% der Romanhandlung gestrichen hat. Bei einem Gesamtzeitbudget von 57 Minuten reduziert er den Roman durch Aussparung zahlreicher Nebenhandlungen, -figuren und -schauplätze. Dadurch akzentuiert er aber um so deutlicher die Leitmotive des Romans, indem er die Kernelemente des antiken Midas-Mythos’ und des christlichen Auferstehungskonnexes bewahrt, bisweilen beide sogar noch expliziter markiert. Zwei Schlüsselstellen des Hörspiels illustrieren diese Markierungstendenz. In der ersten Sequenz findet sich die Erklärung, was es mit der „Midas-Maschine“ auf sich hat:

  • 59 Ebd., S. 28-30.

Andrew: (verfremdet) Hör zu, Pete! Da ich nicht weiß, ob ich selbst noch lebe, wende ich mich sicherheitshalber auch an dich. Ich weiß nicht, ob das die erste Nachricht ist, die dich von mir erreicht, oder ob du schon einige erhalten hast. […] Setz dich sofort mit Kenneth Buchan, unserem Sicherheitshäuptling, in Verbindung. Sag ihm, ich habe den Beweis, daß irgend jemand Roughtrade’s Geschäft betreibt. […]
 
Pete (Infopool): Ich informierte unseren Sicherheitschef, wie Andrew gewünscht hatte. Dann saß ich da und starrte zum Fenster hinaus. Roughtrade… Irgendwann hatte Andrew den Namen erwähnt. Die Roughtrade-Maschine, mit der man Dinge reproduzieren konnte. Das MIDAS-Projekt. Midas: der König, dem alles zu Gold wurde, was er berührte. MIDAS: Grundlage des Multimanna. Hatte Andrew nicht in Zusammenhang mit Mulitmanna von einer Bombe gesprochen, mit der man den Hunger aus der Welt bomben könnte? Künstlicher Protein?59

38Die zweite Sequenz stellt das Motiv der „Auferstehung des Fleisches“ in das Zentrum. Sie beschreibt zunächst den technischen Vorgang der Erzeugung einer „Kopie“, problematisiert jedoch unmittelbar die Auswirkungen des Kopierens auf das bisherige Konzept der menschlichen Individualität und reflektiert auf die Gefahren einer technokulturell dominierten Zukunft:

  • 60 Ebd., S. 65-70.

Pete (Infopool): Vom Aufnahmevorgang merkte ich nichts, weil man mich vorher anästhetisiert hatte, um unwillkürliche Bewegungen auszuschließen, während die Abtaststrahlen den Körper Schicht für Schicht bis in den Molekularbereich hinein abbildeten und in einen digitalen Datenstrom verwandelten, der sich in die Galliumarsenidkristalle der Speicher ergoß und dort im Molekülgitter erstarrte. […] Andrew: (im Rollstuhl herein) Salve! Weißt du, wie man uns im alten Rom genannt hätte? Morituri. Die Todgeweihten. […] Hat man dir nicht gesagt, daß du eine Kopie bist? […] Ja, Pete, das nimmt einen mit. Ich hab es oft genug durchgemacht. Nicht wirklich ich selbst, aber ich bin sicher, daß ich jedes Mal diese kreatürliche Angst empfunden habe. Und doch erfüllt mich ein Gefühl der Befriedigung, daß ich immer wieder zurückkehren und an der Welt teilhaben kann. […]
 
Pete: Auch wenn unsere Leben kurz sind, möchte ich eine Erinnerung an sie haben. (Rücklauf stop. Aufnahme. Pete beißt in Obst, spuckt aus) Mit meinen Geschmacksnerven stimmt was nicht.
 
Andrew: Möglicherweise ein Webfehler im Gehirn. Diese Fehler wird man nie ganz vermeiden können. Das Gehirn ist ein fabelhaftes Organ, das sich im Lauf von Jahrmilliarden zu einem optimalen Instrument entwickelt hat. Nicht, um die Welt zu erkennen, sondern um in ihr zu überleben. […] Ich glaube an die Unteilbarkeit und Unverbrüchlichkeit des Determinismus. […] Und an die Auferstehung des Fleisches. […]
 
Pete: (nach einer Pause) Haben wir eine Seele, Andrew?
 
Andrew: Nein, Pete – wir haben keine.60

  • 61 Zu diesen beiden Konzepten vgl. Karlheinz Steinmüller: Gestaltbare Zukünfte. Zukunftsforschung und (...)

39Wolfgang Jeschke schreibt erkenntnisorientierte Science-Fiction-Literatur, wobei er eine Verknüpfung von „gadget Science Fiction“ und „social Science Fiction“ anstrebt61. Midas oder Die Auferstehung des Fleisches thematisiert einerseits fiktive wissenschaftliche Entdeckungen und technische Erfindungen, welche vorgestellt und exemplarisch unter Wirkungsgesichtspunkten literarisiert werden, zugleich beleuchtet der Roman die soziokulturellen Folgen dieses Novums in dystopischer Manier. Es konnte des Weiteren gezeigt werden, dass es sich hierbei an der Textoberfläche um (vermeintlich) actiongeladene Belletristik handelt, bei genauerer Betrachtung lädt der Roman jedoch zu einer differenzierteren Lesart ein. Der Roman steht – mit Fokus auf die Tiefenstruktur – zum Prätext in einer expliziten Dialogizität, indem zahlreiche thematische Elemente und motivische Aktualisierungen hinzugefügt werden. Die Anreicherung des „Midas“-Mythos um christliche Motive im Kontext der Auferstehungslehre sowie die Verknüpfung beider Bereiche mit Märchen-Motiven lassen erkennen, wie stringent komponiert Jeschkes literarisches Produkt ist. In diesem Kontext zählt der „Midas-Mythos“ als conditio sine qua non zum Kernbereich dieser Dystopie Jeschkes, wohingegen die (volksmärchenhaften) Elemente aus Rumpelstilzchen und Tischlein deck dich eher einen Platz im Randbereich der Themen- bzw. Motiventfaltung einnehmen.

40Die markierte und vom Autor intendierte Intertextualität erzeugt für den „Nachdichter“ Motschach die Herausforderung, im Medium „Hörspiel“ ein „Wort-Klang-Kunstwerk“ zu generieren, das einerseits die Elemente der Romanvorlage im Kernbereich aufnimmt, im Detail aber gestalterisch eigene Akzente setzt. Mit Blick auf den „Kurd Lasswitz-Preis“ ist Motschach dies sicherlich gelungen, indem er stark reduktionistisch verfährt und den Schwerpunkt auf die akustisch-auditiven Gestaltungsoptionen legt. Mit Fokus auf die Rezipienten muss man dieses Urteil aber mit großer Wahrscheinlichkeit revidieren. Unter anderem zeigt sich dies daran, dass das Manuskript der Hörspiel-Fassung 21 Jahre nach der Erstausstrahlung nur noch über das Archiv des Südwestrundfunks zu beziehen ist.

  • 62 Tagebuchaufzeichnung vom 21.10.1891. Zitiert nach Hugo von Hofmannsthal: Sämtliche Werke. Kritische (...)

41Eine Gemeinsamkeit gilt es abschließend zu konstatieren: Beide Autoren – Wolfgang Jeschke wie Hermann Motschach – reihen sich in eine lange Reihe von Midas-Rezipienten ein. Sie leisten künstlerisch auf jeweils genuine Art und Weise, was einer ihrer Vorläufer, der Schriftsteller Hugo von Hofmannsthal, im Jahre 1891 einmal in einer Notiz festgehalten hat: „Dichter ein umgekehrter Midas: was er Erstarrtes berührt, erweckt er zum Leben.“62

Haut de page

Notes

1 Vgl. den Sammelband von Monika Schmitz-Emans/Manfred Schmeling (Hgg.): Fortgesetzte Metamorphosen. Ovid oder die ästhetische Moderne. Würzburg 2010, der zahlreiche literarische Rezeptionsspuren dokumentiert.

2 Der Roman ist in mehreren Ausgaben publiziert worden: Wolfgang Jeschke: Midas oder Die Auferstehung des Fleisches. Roman. München 1989 (2. Aufl. 1993). Eine illustrierte Ausgabe mit Originalgrafiken von Jörg Remé erschien 1989 in limitierter und signierter Auflage im Selbstverlag in Kommission bei Fantasy Productions, Düsseldorf. Ferner existiert eine Ausgabe von Wolfgang Jeschke/ A. E. van Vogt: Midas. Der Waffenhändler von Isher. Stuttgart 1994. Eine Neuausgabe ist im Juli 2013 erfolgt: Wolfgang Jeschke: Der letzte Tag der Schöpfung – Midas – Das Cusanus-Spiel. Drei Romane in einem Band. München 2013. Übersetzungen liegen in mehreren Sprachen vor, z. B. in Englisch (Wolfgang Jeschke: Midas. Sevenoaks 1990) oder Ungarisch (Wolfgang Jeschke: Midas. Übersetzt von Herbák Zsolt/Miklós Erika. Debrecen 1999). Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf die Heyne-Taschenbuchausgabe von 1989/21993.

3 Michail M. Bachtin: Die Ästhetik des Wortes. Hrsg. u. eing. von Rainer Grübel. Frankfurt am Main 1979, S. 204.

4 Vgl. dazu die differenzierten Ausführungen von Mary Orr: Intertextuality. Debates and Contexts. Cambridge 2003, S. 6-19.

5 Beatrice Wilke: „Zur sprachlichen Gestaltung von Science-Fiction-Texten. Wolfgang Jeschkes Szenarien“. In: Michele Bottalico/Maria Teresa Chialant/Lucia Perrone Capano (Hgg.): Letteratura e scienza. Salerno 2011, S. 261276, hier S. 263 <http://www.unisa.it/dipartimenti/dip_studi_umanistici/sezioni/sllf/rivista/volume5/index_vol5> [20.5.2014].

6 Hier im Sinne einer Verknüpfung von Themen gebraucht, die per se voneinander unabhängig sind. Vgl. zu zentralen Fragen der Thematologie den Artikel von Christine Lubkoll: „Thematologie“. In: Jost Schneider (Hg.): Methodengeschichte der Germanistik. Berlin 2009, S. 747-762.

7 Vgl. Roland Innerhofer: „Science Fiction – Glanz und Elend eines Genres“. In: Der Deutschunterricht 60 (2008), Heft 2, S. 2-12. Wie Esselborn unlängst gezeigt hat, ist von einem höchst differenzierten Literatursegment auszugehen: Hans Esselborn: „Der Wandel der deutschen Science Fiction. Vom technischen Zukunftsroman zur Darstellung alternativer Welten“. In: Lars Schmeink/Hans-Harald Müller (Hgg.): Fremde Welten. Wege und Räume der Fantastik im 21. Jahrhundert. Berlin 2012, S. 443-456. Vgl. auch den Beitrag von Hans Esselborn in diesem Band.

8 Vgl. die klassische Synopse der Funktionen von Intertextualität bei Ulrich Broich: „Formen der Markierung von Intertextualität“. In: Ulrich Broich/Manfred Pfister (Hgg.): Intertextualität. Formen, Funktionen, anglistische Fallstudien. Tübingen 1985, S. 31-47.

9 Vgl. Ulrike Gottwald: Science Fiction (SF) als Literatur in der Bundesrepublik der siebziger und achtziger Jahre. Frankfurt am Main 1990, S. 72-100 und den Eintrag zum Autor unter <http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Jeschke> [20.5.2014].

10 Vgl. <http://www.kurd-lasswitz-preis.de/KLP/KLP_Preistraeger.htm> [20.5.2014].

11 Vgl. die Rezensionen von Waldtraut Lewin: „Der reproduzierbare Mensch“. In: Berliner Lesezeichen 4 (1996), Heft 7, S. 37-39 und Thomas Tilsner: „Midas oder Die Auferstehung des Fleisches“. In: Harald Junker/ Udo Klotz/ Gerd Rottenecker (Hgg.): Der Golem. Jahrbuch zur phantastischen Literatur 1989. Freiburg 1990, S. 94: „Was sich in der Inhaltsangabe wie ein gradliniger und spannungsgeladener Thriller ohne Haken und Ösen ausmacht, erweist sich in der literarischen Form als ein subtiler, nicht auf vordergründige Effekte setzender Roman mit einem humanistischen Anliegen. Wie Menschen benützt werden, wie Menschen mit Menschen umgehen, ist das eigentliche Thema.“

12 Wolfgang Jeschke: Nekromanteion. o. O. 1985, hier zitiert nach der Sonderausgabe von 2001. Neuerdings abgedruckt in: Ralf Boldt/Wolfgang Jeschke (Hgg.): Die Stille nach dem Ton und die anderen preisgekrönten SF-Kurzgeschichten des SFCD-Literaturpreises 1985-1998 und des Deutschen Science-Fiction-Preises 1999-2012. Murnau am Staffelsee 2012, S. 21-35.

13 Vgl. <http://www.kurd-lasswitz-preis.de/KLP/KLP_Preistraeger.htm> [20.5.2014].

14 Wolfgang Jeschke (Anm. 12), S. 8f.

15 Hermann Motschach: Midas oder Die Auferstehung des Fleisches. Nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Jeschke. Unter der Regie von Andreas Weber-Schäfer. Heidelberg: Süddeutscher Rundfunk 1991. Das Hörspiel wurde erstmals am Montag, dem 27. Mai 1991, von 21.00 bis 22.00 Uhr ausgestrahlt im Rahmen der Sendereihe Science Fiction als Radiospiel. Ich danke an dieser Stelle dem Hörfunkarchiv des Südwestrundfunks für die freundliche Unterstützung bei den Recherchen.

16 Günther Schweikle: „Nachdichtung“. In: Günther u. Irmgard Schweikle (Hgg.): Metzler Lexikon Literatur. Begriffe und Definitionen. Stuttgart 21990, S. 317.

17 Renate Lachmann: „Ebenen des Intertextualitätsbegriffs“. In: Karlheinz Stierle/Rainer Warning (Hgg.): Das Gespräch. München 1984, S. 133-138, hier S. 134.

18 Manfred Pfister: „Intertextuelles Reisen oder: der Reisebericht als Intertext“. In: Herbert Foltinek (Hg.): Tales and „their telling difference“. Zur Theorie und Geschichte der Narrativik. Festschrift zum 70. Geburtstag von Franz K. Stanzel. Heidelberg 1993, S. 109-132, hier S. 120.

19 Beatrice Wilke (Anm. 5), S. 262.

20 <http://www.dooyoo.de/sci-fi-fantasy-buecher/midas-wolfgang-jeschke/462852/> [20.5.2014].

21 Heinrich Denzinger: Kompendium der Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrentscheidungen. Hrsg. von Peter Hünermann u. Helmut Hoping. Freiburg im Breisgau 402005, Nr. 40. Die ökumenische Lesart formuliert diese Stelle seit den siebziger Jahren: „Ich glaube an die Auferstehung der Toten“.

22 Vgl. Heinrich F. Plett: Intertextuality. Berlin 1991, S. 9.

23 Vgl. Wolfgang Karrer: „Intertextualität als Elementen- und Struktur-Reproduktion“. In: Ulrich Broich/Manfred Pfister (Anm. 8), S. 98-116, hier S. 103.

24 Wolfgang Jeschke (Anm. 12), S. 21.

25 Ebd., S. 18.

26 Der Begriff Teleportation bezeichnet den Transport von Materie (sowohl von Personen als auch Gegenständen) mittels technischer Geräte durch entfernte Räume ohne eine physische Durchquerung des dazwischen liegenden Raums. Medial populär gemacht wurde die Teleportation durch die TV-Serie „Star Trek“ in Form des sog. Beamens, vgl. Mathias Schönhoff: „‚Wenn’s mal wieder etwas länger dauert…‘. Das Beamen“. In: Nina Rogotzki/ Thomas Richter/ Helga Brandt/ Petra Friedrich/ Mathias Schönhoff/ Paul M. Hahlbohm (Hgg.): Faszinierend! Star Trek und die Wissenschaften. Kiel 42009, S. 62-76.

27 Wolfgang Jeschke (Anm. 12), S. 20.

28 Ebd., S. 4.

29 Ebd.

30 Ebd., S. 30.

31 Ebd., S. 26.

32 Ebd., S. 26.

33 Ebd., S. 40.

34 Ebd., S. 44.

35 Ebd., S. 48.

36 Vgl. Monika Schmitz-Emans: „Introduction. Changeability as Topic in Literature, Art, and Philosophy”. In: Monika Schmitz-Emans/Manfred Schmeling (Anm. 1), S. 7-23, hier S. 8-11 und Anneke Thiel: Midas. Mythos und Verwandlung. Heidelberg 2000, S. 23-61.

37 Anneke Thiel (Anm. 36), S. 11.

38 Vgl. Johanna Rahner: Einführung in die christliche Eschatologie. Freiburg im Breisgau 2010, S. 173-199.

39 Vgl. ebd., S. 158-171.

40 Ebd.

41 Vgl. Monika Schmitz-Emans (Anm. 36), S. 8-11.

42 Vgl. Anneke Thiel (Anm. 36), S. 12f.

43 Wolfgang Jeschke (Anm. 2), S. 43.

44 Ebd., S. 51.

45 Ebd., S. 90f.

46 Ebd., S. 88.

47 Manfred Pfister: „Konzepte der Intertextualität“. In: Ulrich Broich/Manfred Pfister (Anm. 8), S. 1-30, hier S. 29f.

48 Wolfgang Jeschke (Anm. 2), S. 100.

49 Ebd., S. 114.

50 Vgl. Jörg Helbig: Intertextualität und Markierung. Untersuchungen zur Systematik und Funktion der Signalisierung von Intertextualität. Heidelberg 1996, S. 83-141.

51 Vgl. ebd., S. 111-138.

52 Wolfgang Jeschke (Anm. 2), S. 109f.

53 Ebd., S. 118.

54 Ebd.

55 Dieter Hasselblatt: „Radio im Konditional“. In: Horst G. Tröster (Hg.): Science Fiction im Hörspiel. 1947-1987. Frankfurt am Main 1993, S. 9-34, hier S. 15.

56 Hermann Motschach (Anm. 15), S. 2.

57 Stefan Weich: Science-Fiction-Hörspiel im Wandel der Zeit. Von der Nachkriegszeit bis ins neue Jahrtausend. 1947-2006. München 2010, S. 7.

58 Hermann Motschach (Anm. 15), S. 87.

59 Ebd., S. 28-30.

60 Ebd., S. 65-70.

61 Zu diesen beiden Konzepten vgl. Karlheinz Steinmüller: Gestaltbare Zukünfte. Zukunftsforschung und Science-Fiction. Gelsenkirchen 1995, S. 16.

62 Tagebuchaufzeichnung vom 21.10.1891. Zitiert nach Hugo von Hofmannsthal: Sämtliche Werke. Kritische Ausgabe. Veranstaltet vom Freien Deutschen Hochstift. Hrsg. von Rudolf Hirsch, Clemens Köttelwesch u. a. Band I. Frankfurt am Main 1984, S. 135.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Torsten Mergen, « Midas- oder: Die Auferstehung des Fleisches von Wolfgang Jeschke  »Recherches germaniques, 44 | 2014, 157-174.

Référence électronique

Torsten Mergen, « Midas- oder: Die Auferstehung des Fleisches von Wolfgang Jeschke  »Recherches germaniques [En ligne], 44 | 2014, mis en ligne le 05 février 2019, consulté le 19 septembre 2020. URL : http://journals.openedition.org/rg/369; DOI: https://doi.org/10.4000/rg.369

Haut de page

Auteur

Torsten Mergen

Doktor
Fachdidaktik Deutsch an der Universität des Saarlandes – Saarbrücken


Torsten.Mergen@germanistik.uni-saarland.de

Haut de page

Droits d’auteur

Recherches germaniques

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search