Navigation – Plan du site

AccueilNuméros15L'abstraction réelle / Die Realab...Sozialisierte Metaphysik

L'abstraction réelle / Die Realabstraktion

Sozialisierte Metaphysik

Realabstraktion & der gesellschaftliche Ursprung des Dings
Métaphysique socialisée. L’abstraction réelle et l’origine sociale de la chose
Metaphysics Socialized. Real Abstraction and the Social Origin of the Thing
Daniel Burnfin
p. 131-143

Résumés

Cet article examine deux conceptions de la signification de ‘l’abstraction’ et les confronte l’une à l’autre. Il considère tout d’abord le point de vue et les problèmes d’une approche conventionnelle, selon laquelle l’abstraction consiste en une déduction cognitive de généralités. Puis il s’intéresse à la conception non conventionnelle d’Alfred Sohn-Rethel qui peut servir d’alternative à la conception conventionnelle et qui en évite les problèmes.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Alfred Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit. In: Geistige und körperliche Arbeit. Theoret (...)

1Trotz der Vielfalt der Meinungen, denen man in der Geschichte der Philosophie begegnet, herrscht dennoch allgemeiner Konsens bezüglich der Bedeutung eines der wichtigsten philosophischen Begriffe: Abstraktion. Dieser Konsens könnte als common sense gelten und wird im Folgenden ‚konventionell‘ genannt. Er besteht aus drei Punkten: (1) Das Verfahren des Abstrahierens leitet eine Allgemeinheit ab, indem es eine gemeinsame Eigenschaft mannigfaltiger Dinge isoliert und so deren spezifische Unterschiede gezielt ausblendet. Abstraktion in diesem Sinne wäre ein ‚kleinster gemeinsamer Nenner‘ verschiedener Dinge. Das Denken begegnet ferner (2) Entitäten oder Dingen (sog. Substanz, Res), welche gerade keine Abstraktionen sein sollen, sondern unabhängige (bzw. gegebene) Individuen, von welchen Abstraktionen abstrahiert werden sollen. Schließlich entsteht so (3) eine Abstraktion allein aufgrund eines individuell-theoretischen Prozesses des Abstrahierens1.

  • 2 Hier möchte ich mich bei Elena Stingl, Jason Yonover, Robert Ziegelmann, Peter Metzel, Oliver Sch (...)
  • 3 Sohn-Rethel: „Diskussionsbeitrag zu Die ‚Frankfurter Schule‘ im Lichte des Marxismus“ [1970]. In: (...)
  • 4 Sohn-Rethel: IV 223-224. Vgl. Karl Marx: Das Kapital. Karl Marx/Friedrich Engels: Werke. Berlin 1 (...)
  • 5 Sohn-Rethel: IV 226. Vgl. MEW 23: 89.

2Dieser Beitrag2 geht in drei Schritten vor. Zunächst wird die konventionelle Auffassung von Abstraktion skizziert. Sodann wird argumentiert, dass es sich dabei um eine zirkuläre Auffassung handelt, da die ersten beiden Punkte der konventionellen Auffassung in Konflikt miteinander geraten. Das angeblich gegebene Ding (2) stellt sich als eine Abstraktion (1) heraus. Schließlich wird der konventionellen die alternative Auffassung von Alfred Sohn-Rethel gegenübergestellt. Sohn-Rethels Auffassung der Realabstraktion gelingt es, das Problem der konventionellen Auffassung zu umgehen, indem er von ihrem dritten Punkt (3) abweicht. Seine Auffassung übersetzt die konventionelle Formulierung von Abstraktion in eine gesellschaftliche (d. h. nicht individuell-theoretische). Er schreibt: „[D]as abstrakte Denken [heißt] ein vergesellschaftetes Denken. Wenn die Abstraktionen aus dem Gesellschaftsprozess kommen, dann finden also die Denkabstraktionen in Formen der Vergesellschaftungsformen statt“3. Die alltägliche Vorstellung einer Welt von gegebenen Dingen mit Eigenschaften, wovon man eine Allgemeinheit abstrahiert, sei also nur durch einen vorhergehenden gesellschaftlich-praktischen Vorgang ermöglicht. Dieser vollziehe die reale Arbeit der Abstraktion im voraus („hinter dem Rücken“ der Akteure)4, wobei die individuell-theoretische Abstraktion in der Reflexion („post festum“) nachvollzogen werden kann5.

Die konventionelle Auffassung der Abstraktion

3Bemerkenswert ist zunächst der Begriffsrahmen der konventionellen Auffassung. Zur leichteren Darstellung kann er so verbildlicht werden (Tabelle 1):

Die konventionelle Auffassung stellt das Abstrakte den angeblich konkreten Dingen gegenüber. Sie stellt die unterschiedlichen Dinge (D¹, D², D³) so vor, als ob sie gegebene Träger oder Stützpunkte ihrer qualitativ verschiedenen Eigenschaften (a, b, c, d, e) wären. Und sie stellt die Eigenschaften, die jene Dinge qualitativ ausmachen, in der Mitte vor (vgl. ‚Eigenschaft’ in Tabelle 1), zwischen dem abstrakten Denken und den Dingen selbst. Wo unterschiedliche Dinge eine wiederkehrende Eigenschaft enthalten (z. B. c), trenne man einfach jene gemeinsame Eigenschaft von den anderen (a, b, d, e) im Denken, lasse die Unterschiede außen vor und schließe dabei auf den identischen Charakter jener unterschiedlichen Dinge in dieser Hinsicht („c“). Der Abstraktionsakt wäre also ein individuell-theoretischer, der nichts anderes macht, als das Gemeinsame der unterschiedlichen Eigenschaften verschiedener Fälle und Dinge beobachtend festzustellen. Die Abstraktion selbst wäre als entweder das gemeinsam zugeschriebene Prädikat oder die gemeinsam entzogene Eigenschaft unabhängiger Dinge vorgestellt.

  • 6 Vgl. z. B. Descartes’ Beispiel vom Wachs in seiner zweiten Meditation [1641]. Ähnliche Meinungen (...)
  • 7 John Locke: Über den menschlichen Verstand [1690]. Hamburg 1968, 2. Bd. II Kap. XI § 9. S. 179-18 (...)
  • 8 Ebd. 1. Bd. I Kap. II § 15. S. 38.

4Beispiele für diese Auffassung finden sich in der Geschichte der Philosophie zuhauf6. Zur Verdeutlichung soll im Folgenden John Lockes An Essay Concerning Human Understanding (1690) dienen. Locke zufolge brauche das Denken ein Abstraktionsverfahren, weil es sonst unendlich viele partikuläre, „einfache Ideen“ gebe, die wir sinnlich wahrnehmen. Und unendlich viele entsprechende „Namen“ für diese Ideen würden unser Erkenntnisvermögen übersteigen7. Das Denken wirtschafte also durch die Abstraktion, welche jene Vielfalt reduziert und die Welt dadurch übersichtlich mache, indem man denselben Namen auf mehrere Partikuläre in allgemeiner Weise anwende bzw. sie wiederhole8. Zum Zweck der Abstraktion, so Locke:

  • 9 Locke: An Essay Concerning Human Understanding. Collated and annotated by A. C. Fraser. Oxford 18 (...)

the mind makes particular ideas received from particular objects to become general; which is done by considering them as they are in the mind such appearances, – separate from all other existences, and the circumstances of real existence, as time, place, or any other concomitant ideas. This is called ABSTRACTION, whereby ideas taken from particular beings become general representatives of all of the same kind; and their names general names, applicable to whatever exists conformable to such abstract ideas.9

Lockes Auffassung setzt einen virtuellen oder parallel zur Welt verlaufenden Bereich des Denkens voraus, in dem unterschiedliche Partikuläre auftauchen. Dort sollen all jene eigentlich unterschiedlichen Eigenschaften so gut wie gleich gelten, wenn sie alle als „Erscheinungen“ (appearances) betrachtet werden. Und die abstrakte Allgemeinheit entstehe aus dieser geistigen Gleichgültigkeit der Abstraktion. Er schreibt:

  • 10 Locke: An Essay, S. 207. Siehe Locke: Über den menschlichen Verstand, S. 180: „Solche präzisen, n (...)

Such precise, naked appearances in the mind, without considering how, whence, or with what others they came there, the understanding lays up (with names commonly annexed to them) as the standards to rank real existences into sorts, as they agree with these patterns, and to denominate them accordingly. Thus the same colour being observed to-day in chalk or snow, which the mind yesterday received from milk, it considers that appearances alone, makes it a representative of all of that kind; and having given it the name ‘whiteness’, it by that sound signifies the same quality wheresoever to be imagined or met with; and thus universals, whether ideas or terms, are made.10

Lockes Auffassung ließe sich mithilfe von Tabelle 1 folgendermaßen verbildlichen (Tabelle 2):

  • 11 Dieses Problem wurde in einem anderen Zusammenhang als ein „reflective paradox“ treffend zusammen (...)

Das Denken soll auf die abstrakte Allgemeinheit der Dinge schließen, indem es „weiß“ in unterschiedlichen Zusammenhängen und aus den anderen unterschiedlichen Eigenschaften (a, b, d, e) herausfiltert, z. B. Kreide, Schnee und Milch. Und hier stolpert die konventionelle Auffassung über ein Paradox: Wenn man die drei Instanzen alle bereits als „weiß“ erkennt, um sie so erst zu abstrahieren, was gibt es dann noch zu abstrahieren? Man besitzt schon implizit die entsprechende Allgemeinheit. Und wenn man noch nicht die zu abstrahierende Allgemeinheit besitzt, wie wird dann erkannt, dass die drei Instanzen alle „weiß“ sind, um sie so zu abstrahieren? Die konventionelle Auffassung setzt die Abstraktion, die es zu erklären gälte, stets voraus, statt sie zu erklären11. Sie betrachtet die Allgemeinheit, die sie von den unterschiedlichen Dingen ableitet, als ob es sie in der Vielfalt der Welt immer schon gäbe. Das ist ihr Begriffskreis.

Probleme der konventionellen Auffassung

5Das Problem der konventionellen Auffassung ist in erster Linie, dass sie so etwas wie einen Zirkelbeweis (petitio principii) liefert und sich in einem Begriffskreis verheddert, dem sie nicht entgehen kann. Denn die Termini, welche sie im Lauf ihrer vermeintlichen Ableitung des Abstrakt-Allgemeinen benutzt, enthalten schon die abzuleitenden Abstraktionen. Sie verwendet implizit jene abstrakten Formen, die sie zu erklären versucht. Sie verwechselt also explanans und explanandum. Aus dem oben skizzierten Paradox wird deutlich, dass sie nicht nur jene erklärungsbedürftige Abstraktion, sondern unbemerkt auch noch eine zweite voraussetzt. Denn sie nimmt an, dass es den Eigenschaften zugrundeliegende Substrate gibt, von denen ausgehend sie abstrahiert. Und diese Annahme enthält auch eine implizite Abstraktion. Ihr Begriffskreis schließt also ‚das Ding’ ein und unterminiert dadurch die Behauptung der konventionellen Auffassung, dass das Ding unabhängig bzw. keine Abstraktion sei.

6Der konventionellen Auffassung zufolge teilen die verschiedenen Dinge eine allgemeine Eigenschaft, welche die Abstraktion ist. Wobei ein Ding keine Abstraktion wäre, sondern ein Gegebenes, das verschiedene Eigenschaften sammelt und trägt, und diese teilen wiederum ein Ding. Die Abstraktion und das Ding haben dennoch eine Gemeinsamkeit. Die Dinge (D¹, D², D³), das Ding als solches („Ding“) und die Abstraktion („c“) haben alle dieselbe Struktur. Darunter verstehe ich die Anordnung der Beziehungen zwischen einem zentralen Element und den peripheren Elementen einer Menge. Z. B. sind „c“, D² und „Ding“ alle auf dieselbe Weise verbunden mit den anderen Elementen. Diese Homologie kann so verbildlicht werden (Tabelle 3):

Die konventionelle Auffassung von Abstraktion setzt nicht nur (1) die Identität der gemeinsam geteilten Eigenschaft („c“) verschiedener Dinge (D¹, D², D³) voraus, sondern auch (2) die Verschiedenheit jener Dinge untereinander und (3) die Identität jener Dinge gegenüber ihren verschiedenen Eigenschaften (z. B. D² bzgl. b, c², d). Die explizite Abstraktion („c“) verhält sich offenbar zu den Eigenschaften (c¹, c², c³) der verschiedenen Dinge (D¹, D², D³), wie das Ding als solches („Ding“) zu den drei Dingen. Denn jeder Fall von „c“ gilt gleich als „c“ und jedes Ding als ein „Ding“. Hier ahnt man schon, inwiefern das Ding und die Abstraktion einander ähneln. Weniger ersichtlich ist aber, wie bestimmte Dinge (D¹, D², D³) auch implizit vorausgesetzte Abstraktionen sind. Ein Ding (z. B. D²) verhält sich dennoch zu seinen unterschiedlichen Eigenschaften (b, c², d) wie die gemeinsame Abstraktion („c“) zu den unterschiedenen Wiederholungen der gemeinsamen Eigenschaft (c¹, c², c³). Und die Eigenschaften eines Dings (z. B. b, c², d) teilen das gleiche Ding (D²), das jene vermeintlich sammelt und trägt wie die Wiederholungen einer Eigenschaft (c¹, c², c³), welche die allgemeine Abstraktion („c“) teilen. Ein Ding (D¹, D² oder D³) lässt sich insofern nicht von der Abstraktion unterscheiden.

7Eine genauere Analyse des oben erläuterten Abstraktionsbegriffs erweist, dass die konventionelle Auffassung zirkulär ist, oder dass das angenommene Ding sich als eine Abstraktion herausstellt. Eine Abstraktion („c“) ist nur dann eine allgemeine Eigenschaft, die von vielen verschiedenen Einzeldingen (D¹, D², D³) gemeinsam geteilt wird, wenn jene Einzeldinge verschieden sind. Und sie sind nur dann verschieden, wenn die Mengen von Eigenschaften, woraus sie bestehen, voneinander verschieden sind (bzw. die Dinge unterscheiden). Und jene Eigenschaftsmengen unterscheiden sich nur dann voneinander, wenn sie aus einer anderen Eigenschaftskombination bestehen. Also haben Dinge schlechthin von vornherein keinen gebrauchsfertigen, individuellen Bestand an sich selbst, den sie anbieten könnten. Die Kombinationen der verschiedenen Eigenschaftenmengen vereinzeln vielmehr die Dinge (D¹: {a, b, c¹}, D²: {b, c², d}, D³: {c³, d, e}). Sie werden also nur dadurch verschiedene Wiederholungen von „Ding“, die ihren Eigenschaftenmengen entsprechen, indem diese untereinander verschieden sind. Also ist nicht allein die allgemeine Eigenschaft („c“) eine Abstraktion der Dinge, sondern Dinge (D¹, D², D³) selbst sind auch Abstraktionen ihrer verschiedenen Eigenschaften, so wie das Ding eine Abstraktion aller Unterschiede ist.

  • 12 Vgl. Locke: Über den menschlichen Verstand [1690]. 2. Bd. XXIII Kap. XVII § 2. S. 367.

8Es wird verschleiert, dass die angegebenen Dinge der konventionellen Auffassung selbst Abstraktionen sind, weil ein Ding (z. B. D¹ gegenüber a, b, c¹) nicht seinen Eigenschaften ähnelt oder eine schon gegebene Eigenschaft zum Inhalt hat (vgl. „c“ gegenüber c¹, c², c³), wie es der Fall ist beim Ding als solches (vgl. „Ding“ gegenüber D¹, D², D³). Jene Einzeldinge scheinen zwar einen unabhängigen, individuellen Bestand zu haben. Aber dieser Schein der Unabhängigkeit ist bloß Abstraktion von den Unterschieden der Eigenschaftenmengen. ‚Dinge’ stellen demnach bloß den Bestandscharakter der unterschiedlichen Mengen von Eigenschaften dar, welche die konventionelle Auffassung stillschweigend als gegeben voraussetzt. Man begegnet ‚Dingen’ oder ‚dem Ding’ in der Welt aber nie unmittelbar. Sondern sie werden entweder aus pragmatischer Sicht implizit vorausgesetzt oder das ‚Ding‘ wird in der Metaphysik explizit nur als reiner Begriff behandelt12.

  • 13 Wilfried Sellars: Empirismus und die Philosophie des Geistes [1956]. Hrsg. von Thomas Blume. Pade (...)
  • 14 Ebd. S. 33-34.
  • 15 Vgl. John McDowell: Having the World in View. Cambridge 2009, S. 256.

9An dieser Stelle könnte man das Problem der konventionellen Auffassung von Abstraktion – mit der nach-kantischen Tradition der Epistemologie – als ein Beispiel des „Mythos des Gegebenen“ verstehen13. Dieser Ansicht nach könne ein allgemeiner Begriff, wie z. B. der des Dings, nie aus der Erfahrung abgeleitet (bzw. abstrahiert) werden, weil er eine kognitive Voraussetzung der Möglichkeit einer so geordneten empirischen Erfahrung ist. Dem Mythos des Gegebenen anheimzufallen hieße etwa, so vorzugehen, als ob das Denken nichts weiter tun müsste, als bloß hinzuschauen, um den Gegenstand als das, wofür er gilt (z. B. „weiß“), zu erkennen14. Dabei wird die eigene, vorausgesetzte kognitive Dimension übersehen, welche die Erkenntnis erst ermöglicht. Dem Mythos nicht anheimzufallen hieße dementsprechend, nicht anzunehmen, dass man etwas in der Welt als etwas erkennen kann, ohne Bezug auf unsere kognitiven Kapazitäten zu nehmen15.

  • 16 Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft [1781]. Hamburg 1956, A141/B180. Im Folgenden zitiert a (...)
  • 17 Vgl. Sohn-Rethels Verweis auf Nietzsches Bemerkung zu Kant (IV 233).
  • 18 Sohn-Rethel formuliert die Sache so in seinem englischen Exposé (1952), Intellectual and Manual L (...)
  • 19 Ebd. S. 22.
  • 20 MEW 23, 97.

10Aus Sohn-Rethels Sicht reicht aber jene aprioristisch-epistemologische Diagnose nicht. Sie schätzt zwar die allgemeinen Begriffsformen richtig ein als nicht bloß in der Welt gegeben (vgl. Locke). Sie überträgt aber das Problem letztendlich auf die Seite des Erkenntnissubjekts. Und die Abstraktion als privates Eigentum des individuellen Denkens, das Denken als die Quelle der Abstraktion, und das Denken als die letzte nicht weiter erklärbare Instanz zu charakterisieren – etwa als eine „verborgene Kunst in den Tiefen der menschlichen Seele“16 – wäre, Sohn-Rethel zufolge, eine Verwechselung von explanans mit explanandum17. Dass man nur erkennt vermöge eines Erkenntnisvermögens, hieße das Denken zu fetischisieren. Sohn-Rethel behauptet dagegen: Sofern unsere kognitiven Kapazitäten wirklich vernünftig sind, lassen sie sich selbst vernünftig erklären18. Und solch eine Erklärung verlangt die Verkehrung der transzendental-kritischen Problemstellung: Wie muss die Welt wirklich geordnet sein, damit man sie als ein scheinbar gegebenes Arrangement uniformer, raum-zeitlicher Dinge mit Eigenschaften erfährt, und damit abstrakte Bewusstseinsformen (Kategorien), wie diejenigen, die man voraussetzt, aus ihr entstehen19? Sohn-Rethel fasst hier Marx’ Unterstellung wörtlich auf, dass es der „Wert“ ist, der die „Dinge“ letztendlich „dinglich“ macht, denn ihr „Verkehr als Warendinge beweist das“20.

Realabstraktion als Alternative zur konventionellen Auffassung

  • 21 Vgl. MEW 13: 18; MEW 24: 50, 109.

11Im Folgenden wird Sohn-Rethels unkonventionelle Auffassung von Abstraktion im Zusammenhang der Probleme der konventionellen Auffassung erörtert. Er lehnt die Annahme der konventionellen Auffassung ab, dass die Abstraktion ein ausschließlich individuell-theoretischer (geistiger) Vorgang sei. Stattdessen behauptet er, dass sie ein gesellschaftlicher Vorgang bzw. ein realer Prozess gesellschaftlicher Beziehungen ist, eine Realabstraktion. Dadurch umgeht er das Problem der konventionellen Auffassung (d. h. den Begriffskreis) und präsentiert eine tragfähige alternative Erklärung (bzw. Lösung). Das Problem des Begriffskreises erscheint aus Sohn-Rethels Perspektive als die Beschreibung eines zu erklärenden fait social21. Ihm stellt sich die gesellschaftliche Struktur des geldvermittelten Warentausches als eine Menge von Wertbeziehungen dar, die eine Antwort auf die oben gestellte Frage anbietet. Das Besondere am Warentausch ist, dass er vielleicht die einzige weltlich-reale Struktur ist, welche zugleich die Wirkung menschlicher Tätigkeit ist, gesellschaftliche Phänomene schematisiert und der individuell-theoretischen Abstraktionsstruktur aus der konventionellen Auffassung homolog ist.

  • 22 Der Wert einer Ware besteht aus den „quantitativen Proportionen, worin sie sich mit allen andern (...)
  • 23 MEW 23: 84.

12Der Tausch abstrahiert von den heterogenen Eigenschaften der Welt (z. B. Gebrauchswerten), denn er setzt sie nur in rein quantitative Proportionen der Gleichheit22. Der Vergleich zwischen dem Bild der allgemeinen Äquivalentform des Wertes in Marx’ Kapital (Tabelle 423) und dem konventionellen Bild der Abstraktion (Tabelle 1) zeigt eine deutliche Homologie:

  • 24 Im ersten Kapitel zur ersten Ausgabe des Kapitals schreibt Marx: „Die ,wirkliche‘ Beziehung der W (...)

Diese statische Darstellung der Geldform des Wertes gewisser Waren in gewissen Proportionen ähnelt offensichtlich der konventionellen Abstraktionsstruktur (Tabelle 1): Beide stellen das Gemeinsame den verschiedenen Dingen gegenüber. Das Geld (2 Unzen Gold) verhält sich zu den verschiedenen Waren wie z. B. „weiß“ zu Kreide, Schnee und Milch, welche alle in dieser Hinsicht als gleich gelten. Es scheint sogar, als ob die Geldform ein ‚kleinster gemeinsamer Nenner‘ jener verschiedenen Waren wäre. Das Wichtige an dieser Stelle ist aber gerade das, was problematisch an der konventionellen Auffassung war: Die Weise, in der die Abstraktion und das Ding ineinander kippen. Die Geldform ist nämlich nicht einfach eine allgemeine Eigenschaft, die von den verschiedenen Waren geteilt wird. Und es ist kein festes oder ruhendes Substrat bzw. unabhängiges Ding. Die Wertstruktur gesellschaftlicher Beziehungen, in der jene Waren und Geld als äquivalente Waren und Geld gelten, ist kein statischer Vergleich, sondern ein dynamischer Prozess von Tauschhandlungen24. Die Bewegung des Geldes durch den ganzen Austauschprozess macht erst die Form der Gemeinsamkeit des Mannigfaltigen und dadurch die Form eines solchen Dinges in funktionell-gesellschaftlicher Weise aus. Die Konstanz der Bewegung der Geldform durch diesen Kreislauf vollzieht die Form eines beharrlichen Substrats, wobei die verschiedenen Waren demnach die Eigenschaften wären. Das kann wiederum so verbildlicht werden (Tabelle 5):

  • 25 MEW 23: 120.
  • 26 Vgl. MEW 23: 170-171.
  • 27 Vgl. die Bemerkung von Marx in „Lohnarbeit und Kapital“. In: MEW 6: 408.
  • 28 Sohn-Rethel schreibt: „Die Tauschabstraktion ist nicht Denken, aber sie hat die Form des Denkens“ (...)
  • 29 Vgl. Sohn-Rethel: „Warenform und Denkform“. In: IV 84.

13In diesem Bild der Warenzirkulation (W-G-W)25 tauscht das gleiche Geldstück (G) zwei Mal (M¹, M²) seinen Platz mit zwei Waren (Wa, Wb) zwischen drei Personen (P¹, P², P³). Durch diese zwei Tauschhandlungen wandert das Geld zwar innerhalb des gesamten gesellschaftlichen Tauschprozesses, aber außerhalb der lokalen Perspektiven aller Einzelsubjekte26. Damit entsteht die Gleichheit der Tauschabstraktion, welche die Serie der Phänomene und daher die Serie der intellektuellen Abstraktion untermauert. Der Austausch liefert also den gesellschaftlichen Rahmen: Warum erscheint es den Tauschpartnern, Sohn-Rethel zufolge, als würden die wechselnden Eigenschaften ein beharrliches Substrat teilen? Weil es einen Gesamtprozess gibt, in dem Objekte permanent in Tauschbeziehungen zueinander stehen. Es ist in allen Momenten dasselbe Geldstück nur dadurch, dass die jeweils verschiedenen Waren sowie das Geld alle als Waren und Geld praktisch fungieren bzw. bewahrt werden, und dementsprechend die Phänomene der Welt wirklich so abstrakt gestalten, wie es scheint. Wenn man das ungeheure Ausmaß und die Regelmäßigkeit des gesamten global-kapitalistischen Produktions- und Zirkulationsprozesses in Betracht zieht, dann leuchtet ein, inwiefern der Austausch die gesellschaftliche Gleichsetzung des Mannigfaltigen ist. Daher kann die Tauschbeziehung als eine gesellschaftlich-funktionelle ‚Bedingung der Möglichkeit’ vom Phänomen der ‚Dinge mit Eigenschaften’27 und von der individuell-theoretischen Abstraktion betrachtet werden28. Sie bestehe für sich weder natürlich noch metaphysisch noch entspringe sie aus dem Denken, sondern sei gleichsam Spitze des gesellschaftlichen Eisbergs29.

  • 30 Kant schreibt: „Das Schema der Substanz ist die Beharrlichkeit des Realen in der Zeit, das ist di (...)

14In Sohn-Rethels sozial-genetischer Auffassung von der Abstraktion, die das Ding ist, bezieht er sich eindeutig auf Kants sogenannten Schematismus des Substanzbegriffs. Diese Auseinandersetzung macht einen Kontrast deutlich. Im Lichte des Problems der konventionellen Auffassung (z. B. Locke) reduziert Kant bekanntlich den Begriff der metaphysischen Substanz auf die geistig strukturierte Synthese der Vorstellungen, die unsere Erfahrungsurteile ausmachen, entsprechend der Urteilsform eines Subjekts. Er nennt die „Beharrlichkeit“ einer Vorstellung „in der Zeit“ das „Schema“ der Kategorie der Substanz30. Denn jene Regelmäßigkeit bzw. gemeinsame Kontinuität in der Erfahrung mache den Bestandscharakter eines Dings mit Eigenschaften für uns aus. Sohn-Rethel deutet diesen Begriff folgendermaßen um:

  • 31 Sohn-Rethel: IV 247; 219-220. Vgl. Christian Lotz: The Capitalist Schema. Lanham 2014.

[Waren] dürfen keiner physischen Veränderung ausgesetzt sein, haben also die Bestimmung absoluter materieller Konstanz, zwar nur als Postulat bzw. als Fiktion, aber als gesellschaftlich notwendige Fiktion. Im Akt der Besitzübertragung [d. h. Austausch] sind sie nicht Objekte von Gebrauchsakten, […] [sondern] positiv qualitätslos. Andererseits werden sie nur getauscht, um nach Abschluß der Tauschhandlung gebraucht zu werden. Ihre qualitätslose beharrliche Eigenschaft ist das, was ihnen im Markte die Realität gibt, während ihre Gebrauchseigenschaften zwar von verifizierbarer Realität, aber hier Gegenstand einer nur gedachten Tätigkeit [d. h. imaginärer Gebrauch] sind. In dieser zweifachen Natur der Waren ist unschwer das Verhältnis von Substanz und Akzidenz wiederzuerkennen. […] [N]ur spiegelt sich ihre qualitätslose und beharrliche Substantialität nun in der nondeskriptiven Materialität des Geldes außerhalb ihrer.31

Kants Auffassung zufolge wäre ein Marktphänomen, einzelner Abweichungen ungeachtet, stets das gemeinsame Subjekt der Urteile von Kaufleuten. Als individuelle Erkenntnissubjekte erfahren sie den Markt empirisch, und zwar durch den Substanzbegriff. Sie treffen Urteile bezüglich Profite, Güter usw. Das Verhältnis zwischen Waren und dem gesamten monetären Prozess im Lauf der Zeit (vgl. Tabelle 5) wirkt also auf den ersten Blick wie ein Beispiel für das, was Kant Schematismus nennt. Sohn-Rethel meint jedoch, was Kant unter dem „Schema“ der „Substanz“ versteht, sei vielmehr ein Beispiel für die soziale Struktur des Tauschprozesses. Er dreht also den Spieß um. Wenn wir die Sache aus der beschränkten Perspektive der Tauschenden betrachten, dann fließen Waren und Geld in der Zeit in entgegengesetzten Richtungen. Für P² läuft es nämlich von Wa in G (M¹) und dann von G in Wb (M²), während für P³ umgekehrt G in Wa (M¹) und für P¹ Wb in G (M²) fließt. Jedoch machen gerade die entgegengesetzten Ströme denselben einheitlich-objektiven Prozess des Geldumlaufs aus. Also kann die transzendental-idealistische Auffassung keine einheitliche Erklärung des ganzen Prozesses liefern. Die Kategorien der denkenden Erkenntnissubjekte können also ihre Erfahrungen nie als einen ganzen, einheitlichen Prozess schematisch erklären. Und vor allem könnten sie daher den tatsächlichen Wirtschaftsprozess als Ganzes faktisch nicht koordinieren.

  • 32 Sohn-Rethel: IV 215, 239, 643.

15Dagegen würde Sohn-Rethel einwenden, dass der reale Gesamtprozess monetärer Zirkulation (d. h. der Warentausch) vom subjektiven Standpunkt der Individuen aus nicht beobachtet werden kann. Er liefert stattdessen eine Grundlage, mit deren Hilfe die Reihenfolge eines Tauschvorgangs erklärbar wird: Ein Vorgang, der individuell als entgegengesetzt wahrgenommen wird. Gemeint ist: Während ein Subjekt Geld gegen eine Ware tauscht, tauscht ein anderes Subjekt Ware gegen Geld; der Vorgang ihres Tausches erscheint ihnen als entgegengesetzt. Ihre Erfahrungen werden aber durch die monetäre Zirkulation bestimmt und vereinheitlicht. Denn das Geld als Vermittler strukturiert nicht nur die individuelle Handlung, sondern auch den gesamten Handlungszusammenhang der Individuen, in einer „sozialen Synthese“ oder einem „nexus rerum“ (Netzwerk der Dinge)32. Wogegen die kantische Behauptung, die Tauschprozesse müssten rein in der Zeit und unter den Kategorien passieren, bedeuten würde, jene Formen nur vorauszusetzen, sie als geistig gegeben zu betrachten, statt sie zu erklären. Die Ordnung der tatsächlichen Welt bliebe dann uneinheitlich erklärt.

  • 33 Eine weitere Forschungsfrage wäre die nach Sohn-Rethels Platz in aktuellen Debatten zur naturalis (...)

16Dieser Beitrag hat versucht, die konventionelle Auffassung von Abstraktion darzustellen und ihre impliziten Probleme aufzuzeigen und zu lösen. Ferner hat er versucht, Sohn-Rethels alternative Auffassung von Realabstraktion darzustellen und dahingehend zu argumentieren, dass letztere die Probleme der ersteren umgeht und erklärt. Sohn-Rethel erörtert seine Auffassung weder bezüglich des Objekts noch des Subjekts noch ihrer unmittelbaren Begegnung, sondern im Gesamtzusammenhang der sozialen Tauschbeziehungen, die zwischen allen Subjekten und Objekten stattfinden33. Deshalb dient sein Ansatz hier dazu, die oft unsoziale Sichtweise der Metaphysik und Epistemologie zu sozialisieren.

Haut de page

Notes

1 Alfred Sohn-Rethel: Geistige und körperliche Arbeit. In: Geistige und körperliche Arbeit. Theoretische Schriften 1947-1990. Schriften IV. Hrsg. von Carl Freytag/Oliver Schlaudt/Françoise Willmann. Freiburg/Wien 2018, hier S. 214. Im Folgenden zitiert als: IV 214.

2 Hier möchte ich mich bei Elena Stingl, Jason Yonover, Robert Ziegelmann, Peter Metzel, Oliver Schlaudt, den zwei Gutachtern und den Teilnehmern und Referenten der Konferenz „L’actualité d’Alfred Sohn-Rethel“ (Université de Lorraine-Nancy, 2018) bedanken, deren Feedback sehr hilfreich war.

3 Sohn-Rethel: „Diskussionsbeitrag zu Die ‚Frankfurter Schule‘ im Lichte des Marxismus“ [1970]. In: IV 183.

4 Sohn-Rethel: IV 223-224. Vgl. Karl Marx: Das Kapital. Karl Marx/Friedrich Engels: Werke. Berlin 1972. Bd. 23. S. 59, 179, 221, 385, 632. Im Folgenden zitiert als: MEW 23: 59.

5 Sohn-Rethel: IV 226. Vgl. MEW 23: 89.

6 Vgl. z. B. Descartes’ Beispiel vom Wachs in seiner zweiten Meditation [1641]. Ähnliche Meinungen findet man z. B. in Aristoteles Über die Seele (Hamburg 2017, S. 13, 403b), Kants Anthropologie in pragmatischer Sicht (Immanuel Kant: Werke in Sechs Bänden. Hrsg. von Wilhelm Weischedel. Wiesbaden 1964, Band 6, S. 412 § 3, 422 § 6, 518 § 44) und Logik (ebd. Bd. 3, S. 525-526 § 6), und Nietzsches „Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne“ (Friedrich Nietzsche: Nietzsches Werke. Kritische Gesamtausgabe. Hrsg. von Giorgio Colli/Mazzino Montinari. Dritte Abteilung, Zweiter Band. Berlin 1973, S. 374). In seiner Wissenschaft der Logik [1812/16] erkennt Hegel deutlich das Problem der konventionellen Auffassung und lehnt deswegen jene Formulierung ab (G.W.F. Hegel: Werke in zwanzig Bänden. Frankfurt am Main 1970, Bd. 6, S. 31, 258-259).

7 John Locke: Über den menschlichen Verstand [1690]. Hamburg 1968, 2. Bd. II Kap. XI § 9. S. 179-180.

8 Ebd. 1. Bd. I Kap. II § 15. S. 38.

9 Locke: An Essay Concerning Human Understanding. Collated and annotated by A. C. Fraser. Oxford 1894, S. 206f. Siehe Locke, Über den menschlichen Verstand, S. 180: „der Geist bewirkt, daß die einzelnen Ideen, die von den einzelnen Objekten stammen, zu allgemeinen werden. Dies geschieht dadurch, daß er sie als solche Erscheinungen im Geiste betrachtet, die von allen andern Dingen und Umständen der realen Existenz wie Zeit, Ort oder irgendwelchen andern sie begleitenden Ideen losgelöst sind. Dies nennt man Abstraktion, wobei die von Einzeldingen herrührenden Ideen zu allgemeinen Vertretern aller Dinge der gleichen Gattung, ihre Namen zu allgemeinen Namen werden, die auf alles Existierende, soweit es solchen abstrakten Ideen entspricht, anzuwenden sind“. Vgl. ebd. 3. Bd. I. Kap. III § 6-8. S. 12-13.

10 Locke: An Essay, S. 207. Siehe Locke: Über den menschlichen Verstand, S. 180: „Solche präzisen, nackten Erscheinungen im Geiste, bei denen nicht in Betracht gezogen wird, wie, wann oder mit welchen anderen sie in den Geist gelangt sind, bewahrt der Verstand (mit den konventionell mit ihnen verknüpften Namen) als Maßstäbe auf, um die real existierenden Dinge je nach ihrer Übereinstimmung mit diesen Mustern in Gruppen zu ordnen und entsprechend zu benennen. Wenn zum Beispiel der Geist heute an der Kreide oder am Schnee dieselbe Farbe beobachtet, die er gestern an der Milch bemerkte, so betrachtet er diese Erscheinung allein und macht sie zur Vertreterin aller Erscheinungen derselben Art. Er gibt ihr den Namen Weiße und bezeichnet durch diesen Laut dieselbe Qualität, wo er sich diese auch vorstellen oder sie antreffen mag. Auf diese Weise entstehen allgemeine Urteile, seien es Ideen oder Ausdrücke.“

11 Dieses Problem wurde in einem anderen Zusammenhang als ein „reflective paradox“ treffend zusammengefasst. Siehe Robert Pippin: Hegel’s Realm of Shadows. Chicago 2019. S. 131, 226-227, 270, 292.

12 Vgl. Locke: Über den menschlichen Verstand [1690]. 2. Bd. XXIII Kap. XVII § 2. S. 367.

13 Wilfried Sellars: Empirismus und die Philosophie des Geistes [1956]. Hrsg. von Thomas Blume. Paderborn 1999, S. 23.

14 Ebd. S. 33-34.

15 Vgl. John McDowell: Having the World in View. Cambridge 2009, S. 256.

16 Immanuel Kant: Kritik der reinen Vernunft [1781]. Hamburg 1956, A141/B180. Im Folgenden zitiert als: (KrV A141/B180).

17 Vgl. Sohn-Rethels Verweis auf Nietzsches Bemerkung zu Kant (IV 233).

18 Sohn-Rethel formuliert die Sache so in seinem englischen Exposé (1952), Intellectual and Manual Labour: Critique of Idealistic Epistemology (Bundesarchiv Koblenz: N/1492 # 42. S. 46).

19 Ebd. S. 22.

20 MEW 23, 97.

21 Vgl. MEW 13: 18; MEW 24: 50, 109.

22 Der Wert einer Ware besteht aus den „quantitativen Proportionen, worin sie sich mit allen andern Waren [mittels Geld] austauscht“ (MEW 16: 122). Vgl. MEW 23: 50‑52, 59, 60-61, 81; MEW 13: 16. Vgl. MEW 23: 62: „kein Atom Naturstoff [geht] in ihre Wertgegenständlichkeit ein“ (vgl. ebd. 98). David Harvey schreibt: „value is immaterial, but objective. […] Value is a social relation…“ (David Harvey: A Companion to Marx’s Capital. London 2010, S. 33f.).

23 MEW 23: 84.

24 Im ersten Kapitel zur ersten Ausgabe des Kapitals schreibt Marx: „Die ,wirkliche‘ Beziehung der Waren aufeinander ist aber ihr ,Austauschprozess‘“ (Karl Marx: Das Kapital 1.5. Die Wertform. Hrsg. von Rolf Hecker/Ingo Stützle. Berlin 2018, S. 131). Darunter ist ein Stellenwechsel von Waren zu verstehen, der wesentlich durch Geld vermittelt und nicht z. B. der bloße unmittelbare Tauschhandel ist (bzgl. der „monetären Werttheorie“ von Marx vgl. Michael Heinrich: Kritik der politischen Ökonomie: Eine Einführung. Stuttgart 2007, Kap. 3).

25 MEW 23: 120.

26 Vgl. MEW 23: 170-171.

27 Vgl. die Bemerkung von Marx in „Lohnarbeit und Kapital“. In: MEW 6: 408.

28 Sohn-Rethel schreibt: „Die Tauschabstraktion ist nicht Denken, aber sie hat die Form des Denkens“ (IV 265A; IV 213). Vgl. Sohn-Rethel: Intellectual and Manual Labour: A Critique of Epistemology. Atlantic Highlands 1978, S. 23. Im Folgenden zitiert als: (IML 23).

29 Vgl. Sohn-Rethel: „Warenform und Denkform“. In: IV 84.

30 Kant schreibt: „Das Schema der Substanz ist die Beharrlichkeit des Realen in der Zeit, das ist die Vorstellung desselben, als eines Substratum der empirischen Zeitbestimmung überhaupt, welches also bleibt, indem alles andere wechselt“ (KrV A144/183B).

31 Sohn-Rethel: IV 247; 219-220. Vgl. Christian Lotz: The Capitalist Schema. Lanham 2014.

32 Sohn-Rethel: IV 215, 239, 643.

33 Eine weitere Forschungsfrage wäre die nach Sohn-Rethels Platz in aktuellen Debatten zur naturalisierten Metaphysik. Vgl. James Ladyman: „What is Structural Realism?“ In: Stud. Hist. Phil. Sci. 29.3 (1998), S. 409-424. Auf eigentümliche Weise vermischt Sohn-Rethel einen Anti-Realismus bezüglich der Dinge und einen Realismus bezüglich gesellschaftlicher Beziehungen. Das verleiht seiner Auffassung des manifesten Bildes von der Welt eine größere Erklärungskraft. Er will nämlich das frühmodern-mechanistische Weltbild (Objektwelt) als „Ideologie“ gesellschaftlich erklären (vgl. Sohn-Rethel: IV 266, 337A, 431A; IML 135) und lehnt den unsozialen Materialismus zugleich ab (vgl. IML 189; MEW 23: 393. Fn. 89).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Daniel Burnfin, « Sozialisierte Metaphysik »Recherches germaniques, 15 | 2020, 131-143.

Référence électronique

Daniel Burnfin, « Sozialisierte Metaphysik »Recherches germaniques [En ligne], 15 | 2020, mis en ligne le 10 juillet 2020, consulté le 21 avril 2021. URL : http://journals.openedition.org/rg/3807 ; DOI : https://doi.org/10.4000/rg.3807

Haut de page

Auteur

Daniel Burnfin

Doctorant
Department of Germanic Studies & Philosophy
University of Chicago
danielburnfin[at]uchicago.edu

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus de la revue Recherches germaniques sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d’Utilisation Commerciale - Partage dans les Mêmes Conditions 4.0 International.

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search