Navigation – Plan du site

Ausweis, Exil, Flucht und Migration

Carte d’identité, exil, fuite et migration
Identity card, exile, flight and migration
Patrice Djoufack
p. 45-68

Résumés

Quelle importance revêt la carte d’identité pour un refugié demandeur d’asile ? Partant de l’histoire des antiques Danaïdes réduites à implorer la protection, Julia Kristeva a développé la conception d’après laquelle nous serions étrangers à nous-mêmes, l’étranger étant, de façon inquiétante, constitutif de notre propre identité. Accorder le droit d’asile à un étranger signifierait, par conséquent, offrir l’hospitalité à un membre de notre propre tribu. Dans cet article sur les processus migratoires modernes nous portons un regard critique sur une telle conception. Nous nous appuyons sur la production littéraire d’une sélection d’auteurs allemands partis en exil pendant la période du national-socialisme, en particulier sur le roman d’Anna Seghers Transit, afin de démontrer la valeur existentielle que revêt, pour un refugié, la possession d’une carte d’identité aujourd’hui. Dans cette optique, pour un réfugié faisant face à un appareil d’État qui mise sur le maintien de l’ordre, qui n’a que faire de l’humanité et qui tourmente les réfugiés par le contrôle d’identité, la falsification de ce document devient une véritable stratégie de survie. Sur cet arrière-plan, l’article s’interroge, enfin, sur la perspective d’un rapport plus humanitaire avec les réfugiés ainsi que sur les risques nouveaux qui découleraient d’un tel rapport.

Haut de page

Texte intégral

Identifizierung und Asyl: Aischylos’ Drama Die Schutzflehenden

  • 1 Julia Kristeva: Fremde sind wir uns selbst. Frankfurt am Main 1990. Aus dem Französischen von Xenia (...)
  • 2 Ebd.

1In ihrem Buch Fremde sind wir uns selbst plädiert Julia Kristeva für einen freundlichen, humanen Umgang mit dem Fremden, der aus ihrer Sicht auf unheimliche Weise Teil unseres Selbst und insofern in uns selbst zu verorten ist. Im zweiten Kapitel dieses Buches, das den Titel Die Griechen zwischen Barbaren und Metöken trägt, geht Kristeva anhand einer Lektüre von Aischylos’ antikem Drama Die Schutzflehenden der von dem griechischen Dichter thematisierten Frage nach, wie sich die Griechen gegenüber den Danaiden, Flüchtlingen aus Ägypten und Asylbewerberinnen in Argos, verhalten haben, ja Kristeva fragt, unter welchen Bedingungen jene diese aufnahmen. Im Vorfeld dieser Untersuchung, in der Fremdheit im Kontext von Exil und Migration analysiert wird, stellt Kristeva programmatisch die Frage: „Auf welche Weise kann man Fremder sein?“1 Was bedeute es, Fremde/r zu sein? Kristeva wählt einen kritischen Ansatz, mit dem sie ein modernes juristisches Verständnis hinter sich lässt, in dem Staatsangehörige als Gegensatz zu Fremden konstruiert werden. Dieser moderne Begriff ‚Fremde‘ „bezeichnet denjenigen, der nicht die Staatsangehörigkeit des Landes besitzt, in dem er lebt“2. Solch eine Definition weise zwar eine sinnstiftende und -stabilisierende Funktion auf, aber

  • 3 Ebd.

sie verschweigt auch –, ohne sie in irgendeiner Weise zu lösen – die Schwierigkeiten dieser einzigartigen Situation: sich innerhalb eines Ganzen, das qua Definition auf Ausschluß von Nicht-Gleichen beruht, als anders, als different zu behaupten3.

  • 4 Ebd.

2Trotz der mit dieser Unterscheidung vorausgesetzten feindlichen Einstellung dem Fremden gegenüber versucht Kristeva den Status desselben, der gerade durch seine Alterität auffällt, als etwas Besonderes, als „Krönung der menschlichen Autonomie“4 aufzuwerten. Wiewohl die französische Philosophin die Einzigartigkeit eines jeden Einzelnen als eine Bereicherung darstellt, begreift sie die Situation des/der Fremden dennoch als einen für alle Beteiligten enorm herausfordernden Grenzzustand. Der Fremde fordere,

  • 5 Ebd.

indem er ausdrücklich, sichtbar, ostentativ den Ort der Differenz besetzt, ebenso seine eigene Identität wie die der Gruppe heraus, eine Herausforderung, die wenige unter uns fähig sind anzunehmen. Trotzige Herausforderung: ‚Ich bin nicht wie ihr‘; Einmischung: ‚Verhaltet euch zu mir wie zu euch selbst‘; Liebesappell: ‚Erkennt mich an‘ – es mischen sich Demut und Anmaßung, Leiden und Unterdrückung, Gefühl von Verletzung und Allmacht.5

Einer gesetzlichen, restriktiven Definition des Fremden geht nach Kristeva eine antike Behandlung desselben, wie sie dem Leser beispielsweise in Aischylos’ Drama entgegentritt, voraus. Wie, so Kristevas Leitfrage, habe man sich dem / der Fremden gegenüber zu verhalten, wenn er/sie nicht ganz so fremd sei, wie er / sie später rechtlich definiert worden sei?

3Aischylos hat die in Argos Schutz suchenden Danaiden nicht als in radikaler Weise fremde Menschen geschildert. Darin ist er dem Mythos treu geblieben. Aus Afrika geflohen, haben sie sich mit ihrem Vater Danaos nach Griechenland begeben. Ihre Fremdheit hindert indes nichts daran, dass sie Nachkömmlinge der einst von Griechenland nach Ägypten geflüchteten Io sind und somit Anspruch auf eine griechische Identität erheben. Über ihre Identität erkundigt sich der Argiver König Pelasgos mit folgenden Worten:

  • 6 Aischylos: Die Schutzflehenden. In: ders.: Die Tragödien und Fragmente. Zürich 1952, S. 55-92, hier (...)

Pelasgos. Wes Landes soll ich diese Unhellenenschar,
So prunkend in Barbarenkleides Überwurf,
Im Stirnbandschmuck, begrüßen? Nicht argolisch ist
Der Weiber Anzug, noch von griechschen Landen sonst.
Und daß dem Land ihr sonder Herold, führerlos,
Und niemand gastbefreundet hier, zu nahen doch
Getrost gewagt habt, wundernehmen muß es mich.
Die Zweige freilich nach dem Brauch der Flehenden,
Sie liegen bei euch an der Kampfesgötter Herd.
Nur dies allein wird Griechen durch Vermutung kund,
Und vieles andre möchte man vermuten noch,
Gäb nicht ins Angesicht die Rede Auskunft klar.6

  • 7 Genau in der Art, wie die an der Kultstätte Zeus’ versammelten Danaiden umwundene Zweige in der lin (...)

4Von den unheimlich anmutenden Danaiden erwartet Pelasgos eine knappe und klare Antwort: „Nenn’ dein Geschlecht auch, und erzähl’ das Weitere; / Doch lange Rede liebt man nicht in unsrer Stadt“ (S. 64). Das Erzählen der eigenen Geschichte erweist sich in diesem antiken Kontext als das einzige Mittel der Feststellung der Identität. Erzählend sollen Identität, Abstammung, Herkunftsland, Gründe der Präsenz der Fremden in Argos in Erfahrung gebracht werden. Da Pelasgos die Danaiden bereits als Schutzsuchende erkannt hat7, will er mit seiner Forderung nach Identifizierung auch ermitteln, ob sie sich in ihrer Heimat etwas haben zuschulden kommen lassen. Die Antwort auf diese Frage wird für die Entscheidung bestimmend sein, ob ihnen Asyl gewährt werden kann oder nicht. Auf solch eine Aufforderung war Danaos schon gefasst, als er beim Herannahen der Argiver von einer Zeichensymbolik Gebrauch gemacht hatte, die Pelasgos sicher dekodieren wird. Danaos hatte sich kurz zuvor folgendermaßen an seine Töchter gewandt:

In jedem Falle besser ist es, Töchter mein,
Den Bühl besetzen aller Kampfesgötter hier:
Altar gibt stärkren Schutz denn Turm: ein fester Schild.
Doch scharet euch, so schnell ihr könnt, die Zweige hebt,
Die weißumwundnen, fromm empor in eurer linken Hand,
Des Hilfeflehens Zeichen, hohen Zeus’ Symbol.
Und schamhaft, kummervolles, nutzenbringend Wort
Den Fremden sagt zur Antwort, wie es Flüchtgen ziemt,
Erzählet klar von eurer blutschuldlosen Flucht.
In Eurer Stimme möge ja nichts Freches sein;
Vielmehr ein sittsam Wesen sonder Eitelkeit
Aus eurem anspruchslosen Aug bescheiden schaun.
Auch weder vorlaut, noch zu breit und schleppend seid
Im Reden. Solch ein Wesen ist gar sehr verhaßt.
Lernt euch bescheiden, fremd, bedürftig, flüchtig hier,
Groß Worte machen schickt sich für den Schwächern nicht. (S. 61f)

  • 8 Kristeva: Fremde sind wir uns selbst, S. 51.

Danaos Rede zeugt von seiner genauen Kenntnis des kulturellen und religiösen Kodes der Griechen und somit der Wirkung, die dessen richtiger Einsatz auf die Griechen haben wird. Von den Schutzsuchenden erfährt man: „Argeierinnen dürfen wir/Uns rühmen, Enkel jener sohnbeglückten Kuh [in eine Kuh verwandelte und verfolgte Io, P.D.]“ nennen (S. 64). Kristeva mag in ihrer Lektüre dieses Dramas als „Faktum“ festhalten, dass „die ersten Fremden, die zu Beginn unserer Kultur in Erscheinung treten, Frauen [sind]“8. Aber diese ‚Fremden‘ befinden sich am Ende ihrer Flucht mitnichten in einem radikal fremden Land, sondern in der Heimat, aus der ihre Ahnin Io, von der Göttin Hera verfolgt und gepeinigt, einst floh. Und in der Tat macht das Narrative der Danaiden Pelasgos plausibel, dass jene „von alters her […] teil an diesem Land“ haben (S. 66). Das Exil der Danaiden erweist sich demnach als eine Art Heimkehr; und die Fremde quasi als ihre Urheimat. Auf diese unheimliche Weise sind diese ‚ersten Fremden‘ auch Einheimische. Danaos setzt daher auf zwei entscheidende Momente, die Pelasgos nur schwer umgehen kann: Er setzt auf „Gastrecht […]“ und, wohlgemerkt, „Stammgenossenschaft“ (S. 76). Nötigt das religiös begründete Gastrecht Argos zur Aufnahmen der Flüchtlinge, so ist für diese Aufnahme die Verwandtschaft zwischen den Danaiden und den Griechen ebenfalls von Gewicht.

5Danaos ist sich dennoch darüber im Klaren, dass das Verhalten seiner Töchter die Entscheidung beeinflusst, ob ihnen Asyl gewährt wird oder nicht. Wie, so scheint Aischylos’ Text uns zu fragen, haben sich Schutzsuchende gegenüber denjenigen, die Asyl gewähren sollen, zu verhalten? Vor diesem Hintergrund beinhaltet Danaos’ Rat an seine Töchter auch ein für die Aufnahme von Flüchtlingen wesentliches Element: Ihre Erzählung muss klar erkennen lassen, dass ihre Flucht nicht selbstverschuldet ist, und zwar dass und inwiefern sie Opfer der sexuellen Gewalt der Ägyptiaden, ihrer eigenen Vetter, zu werden drohen.

6Gewiss, die Ehrfurcht vor Zeus ist von Pelasgos’ Entscheidung nicht wegzudenken. In dieser Hinsicht möchte der König verhindern,

daß, gelagert flehend an der Götter Sitz,
Wir Preis euch geben und den Allverderbergott,
 Den Rächer, machen uns zum bösen Hausgenoß,
Der selbst im Hades nimmer gibt die Schatten frei. (S. 69)

Gleichwohl sind in seiner Reaktion auch andere Bedenken als die göttliche Ehrfurcht von Gewicht: Der König muss die politischen Interessen seines Volkes wahren. Er verliert nicht den Umstand aus den Augen, dass die Ägypter den Danaiden auf den Fersen sind und Argos mit der Aufnahme der Danaiden einen Krieg gegen die Ägyptiaden riskiert (Vgl. S. 66).

  • 9 Ebd., S. 57.

7Freilich hat Julia Kristeva erkannt, dass Pelasgos „das richtige Maß zwischen dem den Fremden geschuldeten Respekt und dem Schutz der Interessen seines Volkes herstellen“ muss9. Aber ich möchte an dieser Stelle hervorheben, dass er nicht unbedacht, aus Gottesfurcht über den Willen seines Volkes hinweg entscheidet, wie die Danaiden von ihm, dem König und Machthaber, es erwarten.

Die Stadt bist du, du bist alles Volk,
Bist Herr, richterlos,
Beherrschst auch den Altar, den Herd des Lands,
Allein dein gilt die Stimme, wenn du winkst,
Allein dein Szepter herrscht, im Thron vollziehst
Du alle Tag, hüte dich vor Blutschuld“. (S. 67)

Dieser Vorstellung der Macht eines absoluten Monarchen gegenüber macht Pelasgos eine demokratische Führungsart geltend. Er sagt:

Doch sitzt ihr nicht am Herd meines eigenen
Palastes; wird die Stadt gemeinsam schuldbefleckt,
So sorg’ gemeinsam auch das Volk für Sicherung;
Ich aber darf euch kein Versprechen geben, eh
Mit allem Volk ich nicht zu Rat gegangen bin. (Ebd.)

Er trennt seine privaten Angelegenheiten von denen des Staates. Eine Aufnahme der Flüchtlinge erweist sich letztendlich auch und vor allem als eine politisch zu treffende Entscheidung, die statt des Machtworts eines absolutistischen Monarchen eher den erst nach einer Volksbefragung zu erlangenden Konsens erfordert, ja erst nach einem demokratischen Akt, in dem der König als Proxenos, als Anwalt oder Helfer der Flüchtlinge auftritt. Die einstimmige Zustimmung des Volkes, dessen „tausendfacher Arm“ sich „gen Himmel“ emporhebt (S. 76), ist somit Bürge dafür, dass letzteres bei einem militärischen Angriff der Söhne Ägyptos‘ gemeinsam die Stadt verteidigt und so den Flüchtlingen einen sicheren Schutz gewährt. Danaos, der an den Verhandlungen mit dem Volk teilgenommen hat, erstattet seinen Töchtern folgenden Bericht:

Danaos. […]
Wir sollen mit im Land hier wohnen frank und frei,
Vor jedem Anspruch sicher im Asyl der Stadt;
Es soll hinweg kein Fremdling, keiner aus dem Land
Uns führen; würde je Gewalt an uns versucht,
So solle, wer der Bürger nicht zu Hilfe eilt,
Ohn’ Ehr erklärt sein und verbannt in Volkes Acht. (Ebd.)

„Gastrecht“ und „Stammgenossenschaft“ bilden folglich die Säulen dieses Asylrechts. Der Asylsuchende wird in Aischylos’ Drama als der das Gastrecht genießende Stammgenosse stilisiert. Auf der Basis dieses Status wird ihm a) Wohnrecht gewährt; b) sein Asylrecht beinhaltet seinen Schutz vor Unterwerfung und Gewalt sowohl durch Fremde als auch durch die Bürger Argos‘; c) dieses Recht sieht wiederum die Bestrafung derjenigen vor, die misshandelten Asylanten ihre Hilfe verweigern. Neben der Gottesfurcht und der Proxenos-Funktion des Königs bildet der Volkskonsens folglich den entscheidenden politischen Faktor, der die Asylgewährung bedingt.

  • 10 Vgl. ebd., S. 199f.

8Mit Sicherheit hat Julia Kristeva, die mit den Instrumenten der Psychoanalyse bestens vertraut ist, in Aischylos’ Inszenierung der Geschichte der Danaiden, ja darin, dass letztere durch ihr Verhalten Pelasgos vertraut vorkommen, wiewohl ihre Erscheinung fremd anmutet, einen Prozess des Fremd-Werdens des einst Vertrauten erkannt, den Sigmund Freud in seinem Aufsatz Das Unheimliche beschrieben hat10. Betrachtet man Kristevas Lesart jedoch vor dem Hintergrund heutiger globaler Migrationprozesse, so muss man sich fragen, ob sie eine genaue Erfassung und Identifizierung von Flüchtlingen gestattet, ja ob heutige Flüchtlinge ebenfalls auf unheimliche Weise unsere Stammgenossen, Teil unseres Selbst sind.

9Nun möchte ich mich anhand von ausgewählten Texten aus der deutschen Literatur, und hauptsächlich anhand von Anna Seghers Roman Transit, Inszenierungen von Flucht, Exil und Migration zuwenden. In diesen Texten wird die Ausweisproblematik klar thematisiert. Aus ihnen wird ersichtlich, dass nicht das antike Gastrecht des Stammgenossen, sondern der Besitz eines gültigen Ausweises über das Schicksal eines Flüchtlings entscheidet. So initiieren und legitimieren Ausweisdokumente das Asyl als ein modernes Gastrecht, in dem Stammgenossenschaft keinerlei Stellenwert hat. Die literarische Produktion der Autoren, die aufgrund des Nationalsozialismus und dessen Grausamkeiten aus Deutschland und ganz Europa fliehen mussten, wirft ein Licht auf aktuelle Migrationsprozesse.

Echte / Falsche Papiere: Identitätsproblematik in Anna Seghers Roman Transit

10In ihrem 1944 zunächst in spanischer, englischer und französischer Sprache erschienenen Roman Transit, von dem eine deutsche Ausgabe erst 1948 veröffentlicht wurde, schildert Anna Seghers das verzweifelte Ringen von Flüchtlingen um Ausweis und Reisedokumente. Im Kontext moderner Migration kommt diesen Dokumenten, das sei vorweg hervorgehoben, eine existentielle Bedeutung zu. Seghers konstruiert in ihrer Geschichte, die hauptsächlich im unbesetzten Frankreich, nämlich in Marseille spielt, einen Ich-Erzähler, über dessen wirkliche Identität der Leser bis zum Ende des Romans nichts erfährt, obgleich diese Figur über ihre persönlichen Erfahrungen als Flüchtling in Frankreich erzählt. Dieser Roman besticht gerade dadurch, dass er zum einen die Notwendigkeit thematisiert, gültige Papiere zu besitzen, die Transit, Weiterreise und Aufnahme in einem jeden Land garantieren, dass Flüchtlinge interessanterweise nicht wie selbstverständlich frei wählen. Denn es stellt sich heraus, dass das nächstbeste Land, das bereit ist, Flüchtlingen Asyl zu gewähren, von diesen hoffnungsvoll und dankend angesteuert wird. Zum anderen kontrastiert die Akribie, mit der die Ausweis- und Reisedokumente der Flüchtlinge auf ihre Echtheit hin geprüft werden, mit der unter den Flüchtlingen verbreiteten Praxis, unbekümmert das nächstbeste Papier vorzulegen, das ein Weiterkommen sichern könnte. Echtheit und Konstruktcharakter der Identität, wahre und falsche Ausweise halten sich dabei die Waage und vermitteln ein höchst komplexes, verwirrendes Bild der Bedrängnis der Flüchtlinge. Dabei ist, das sei vorausgreifend betont, mitunter zwischen echtem und falschem Ausweis, wahrer und falscher Identität nur noch schwer zu unterscheiden.

  • 11 Anna Seghers: Transit [1944]. Berlin 2001, S. 5. Im Folgenden wird zitiert: (T). Darauf folgt die S (...)

11Anna Seghers lässt ihren Ich-Erzähler retrospektiv seine eigene Geschichte erzählen. Sie lässt ihn mit der Nachricht darüber beginnen, dass die „Montreal“, ein Boot, das ihn und andere Flüchtlinge von Marseille nach Amerika transportieren sollte, „zwischen Dakar und Martinique“ untergegangen sei11. Obwohl der Erzähler die für seine Überfahrt nötigen Papiere zusammenstellen konnte und über einen gültigen Fahrschein verfügte, hat er doch auf die Überfahrt verzichtet. Er erzählt nun, wie es dazu kam, dass er nicht mit auf dem versunkenen Schiff war. Er sei nach einer Flucht aus einem deutschen Konzentrationslager nun auch aus einem französischen Arbeitslager bei Rouen geflüchtet und „ohne Papiere“ (T 13) in Paris angekommen. Er ist ein 27-Jähriger, der „halb auf der Flucht, halb versteckt“ (T 16) ist und „über die Loire zu kommen“ (T 9) gedenkt. Zwar behauptet er, aus einem deutschen Konzentrationslager ausgebrochen zu sein und vor den Deutschen zu fliehen. Aber er scheint der einzige Flüchtling im Roman zu sein, der sich „von gar nichts bedroht“ fühlt (T 184) und folglich „nicht abfahren“ will, (T 53, vgl. ebd. T 62, 86) d. h. Europa nicht verlassen will. Stattdessen beabsichtigt er, indem er ins unbesetzte Frankreich flieht, auf der Pfirsichfarm von Bekannten bei Marseille zu arbeiten, dort versteckt auszuharren und, sollte es zum Widerstand gegen die Deutschen kommen, selbst zur Waffe zu greifen (Vgl. T 279).

12Was heißt es, als Flüchtling ‚ohne Papiere‘ unterwegs zu sein? Ein Blick auf die deutsche Exilliteratur zeigt, dass dieses Problem oft thematisiert wurde. Anhand ausgewählter Gedichte soll dies verdeutlicht werden. In seinem 1942 entstanden Gedicht Zwischen Tours und Poitiers schreibt Hans Sahl:

  • 12 Hans Sahl: „Zwischen Tours und Poitiers“. In: Lyrik des Exils. Hrsg. von Wolfgang Emmerich und Susa (...)

Ich weiss nicht, wann ich geboren,
Ich habe kein Signalement,
Meinen Pass, den hab’ ich verloren
Bei einem Bombardement
[…] Ich bin der Schrecken im Lande,
Ein Mann ohne Ausweispapier“.12

Mutiert ein Flüchtling ohne Ausweis in einen ‚Schrecken im Lande’, so verwandelt ihn der Verlust dieses Dokuments in eine angsteinflößende, dem Hass der Bevölkerung preisgegebene Schreckgestalt. Ganz in diesem Sinne hält Franz Werfel fest:

  • 13 Franz Werfel: „Traumstadt eines Emigranten“. In: Lyrik des Exils, S. 170.

Da, eine Sperre starrt… Eh ich mich fasse,
Packt’s meine Arme: ‚Bitte, Ihren Pass!’
Mein Pass? Wo ist mein Pass!? Von Hohn und Hass
Bin ich umzingelt; wanke und erblasse […]“.13

  • 14 Ebd.
  • 15 Sahl: „Zwischen Tours und Poitiers“, S. 143.

Der Hass der Bevölkerung mündet schließlich in Gewalt. Dazu Werfel weiter: „Stahlruten pfeifen, die mich schlagen werden, / Ich fühl doch, dass ich in die Kniee brach… / […] während Unsichtbare mich bespeien“14. Diese Darstellung antwortet wie ein Echo auf Hans Sahls bereits erwähntes Gedicht, in dem es heißt: „Sie werfen nach mir mit Steinen, / Es wird mir nichts geschenkt“15. Diese feindselige Haltung führt ferner dazu, dass der ausweislose Flüchtling überhaupt nicht als Mensch anerkannt wird. In dieser Hinsicht hält Erich Kaiser fest:

  • 16 Erich Kaiser: „Der Ausweis“. In: ders.: Der Mensch muss einen Ausweis haben. Rosdorf 1983, S. 8.

Der Mensch muss einen Ausweis haben
Behördlich ist er sonst begraben.
Ein Mensch, der keinen Ausweis hat,
Der setzt sich bürgerlich Schachmatt.
  
Denn ausweislos ist heimatlos.
Obgleich bekleidet, bist du bloß.
Ein Schein, der futsch, macht dich zum Bettel.
Ein Königreich für einen Zettel.
  
Denn ohne Legitimation
Entwertest Du zur Nichtperson.
Verlier’ den Kopf, das hat nicht not.
Den Ausweis nicht. Sonst bist du tot.16

  • 17 Bertolt Brecht: Flüchtlingsgespräche. Erweiterte Ausgabe. Frankfurt am Main 2000, S. 7-14, hier S.  (...)

Der Mensch selbst aus Fleisch und Blut mag vor der Behörde stehen. Ohne gültigen Ausweis verliert er seine Persönlichkeit; er wird zur ‚Nichtperson‘, ist ‚heimatlos‘ und ‚behördlich begraben‘. Ohne behördliche Anerkennung wird er somit zum Gegenstand des Hasses einer beängstigten Bevölkerung. Mit der Aussage, es habe nicht Not, wenn der Mensch seinen Kopf verliere, aber der Tod desselben erfolge mit dem Verlust des Ausweises, zeigt Kaiser auf, wie verkehrt die Dinge liegen. Dadurch demonstriert er mit Nachdruck, wie wertlos der ausweislose Mensch geworden ist, und unterstreicht die existentielle Bedeutung des Ausweises. Bertolt Brecht quittiert diesen Irrsinn, diese verkehrte Ordnung der Dinge, diese Privilegierung des Ausweises mit einer beißenden Ironie, als er einen der beiden Protagonisten des ersten seiner Flüchtlingsgespräche sagen lässt: „Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen“17. Auf Brechts Kritik werde ich unten noch kurz zu sprechen kommen.

  • 18 Vgl. dazu Lion Feuchtwanger: Der Teufel in Frankreich. Tagebuch 1940. Briefe. Berlin / Weimar 1992.

13Ist der Ich-Erzähler in Anna Seghers Roman ‚ohne Papiere‘ in Paris eingetroffen, konnte er ohne irgendein Ausweisdokument bis in den unbesetzten Süden, nach Marseille weiterkommen, so stellt sich die Frage, wie er in den Besitz von Ausweispapieren kommen und seine Reisedokumente zusammenstellen wird. Diese Frage ist wichtig, weil die Behörde im unbesetzten Frankreich jeden verdächtig anmutenden Flüchtling, zumal jeden, der sich nicht ausweisen kann, festnimmt und interniert18. Man erfährt, dass „sich die Menschen, zumal die ausländischen, um ihre Pässe und ihre Papiere wie um ihr Seelenheil [gebärdeten]“, weil die „Obrigkeiten, inmitten des vollkommenen Zusammenbruchs, immer langwierigere Prozeduren erfanden, um die Menschen, über deren Gefühle sie schlechterdings jede Macht verloren hatten, einzuordnen, zu registrieren, zu stempeln“ (T 37f).

14Durch die Vermittlung einer Figur, von der der Leser nur qua Bericht des Ich-Erzählers erfährt, durch die Vermittlung seiner früheren, in einem Dorf bei Marseille wohnhaften Freundin und Helferin Yvonne Binnet kommt er in den Besitz eines Dokuments, das bis zum Ende des Romans Teil der von ihm konstruierten Identität bleiben wird. Er bekommt mit diesem Papier zum ersten Mal einen Namen. Yvonne veranlasst ihren Gatten, der stellvertretender Bürgermeister im Dorf ist, ihrem früheren Freund und jetzigen Flüchtling einen Ausweis zu verschaffen. So erhält der Ich-Erzähler von Yvonnes Gatten

ein […] gelbe[s] Papierchen, ein[en] überzähligen Flüchtlingsschein, den ein Mann aus dieser Gemeinde wohl zurückgegeben hatte, als er andere, bessere Papiere bekam. Seidler hatte der Mann geheißen, dessen schlechterer Schein für mich der bessere war, er war bei der Abstimmung aus der Saar nach dem Elsaß eingewandert. (T 39f)

Mit einem Stempel, mit dem Yvonnes Gatte dieses Dokuments noch versieht, wird es authentifiziert. Und in der Annahme, dass das Dorf, aus dem der echte Seidler abstammt, aufgrund seiner Lage auf der Landkarte während des Krieges samt Einwohnerregister verbrannt worden sein müsse, kann der Ich-Erzähler von nun an von seinem Flüchtlingsschein Nutzen ziehen: Er erhält „irgendein Flüchtlingsgeld“, das ihm aus Sicht von Yvonnes Gatten „gerechterweise“ zusteht; er bekommt obendrein zum ersten Mal seit Beginn seiner Flucht das sichere Gefühl, „jetzt vollständig mit [s]einen Papieren in Ordnung“ zu sein (T 40). Wie kurz dieses Sicherheitsgefühl währen wird, wird ihm bald klar werden.

15Man muss an dieser Stelle kurz innehalten, um sich den Prozess der Konstruktion einer Identität in dieser Notlage zu vergegenwärtigen. Ein offensichtlich nicht mit einem Lichtbild versehenes Dokument, das eine völlig fremde Person der Behörde zurückgegeben hatte, wird samt Namen seines früheren Inhabers und mit einem amtlichen Stempel versehen an einen Flüchtling weitergereicht, der bisher keinerlei Ausweis besaß. Letzterer wird sich fortan der Behörde als Seidler vorstellen und auf der Grundlage dieses Dokuments sich weitere nötige Reisedokumente verschaffen. Derart wird er in einem neuen geschichtlichen Zusammenhang verortet, wird seine Herkunft neu definiert, was zur Folge hat, dass seine wahre deutsche Abstammung und Geschichte, seine wahre Identität, die nur sehr wenige kennen, von nun an überdeckt und nunmehr ein von ihm streng gehütetes Geheimnis sein wird. Die Sedimentierung bzw. Verwischung seiner echten Identität bedeutet aber seine Neugeburt als ein ‚nach dem Elsaß‘ eingewanderter Deutscher und somit als Franzose. Diese neue Identität ist indes genau genommen ein Ersatz, dessen Falschheit kaum nachweisbar ist. Noch komplexer wird er seine Identität in situ konstruieren.

16Schon in Paris, wo der Ich-Erzähler ohne Papiere eintraf, kam er zufällig in den Besitz der Hinterlassenschaft eines deutschen Dichters namens Weidel, der, während der Flucht von seiner Gefährtin verlassen und offenbar einsam, sich in einem Hotelzimmer das Leben genommen hat. Da Weidels Tod vertuscht wurde, der Verstorbene zwar bestattet, aber sein Handkoffer zurückgeblieben war, hat der Ich-Erzähler diesen unter dem Vorwand mitgenommen: „Ich kenne jemand, der mit dem Toten befreundet war, der kann den Handkoffer zu der Frau bringen“ (T 24). Nachdem er den Empfangsschein mit einem falschen Namen unterschrieben hatte, nimmt er eigenmächtig Kenntnis vom Inhalt des Handkoffers. So erfährt er, indem er an Weidel adressierte Briefe liest, dass dieser eingeladen wurde, zum mexikanischen Konsulat nach Marseille zu fahren, denn „Visum und Reisegeld lägen bereit“ (T 29). Er gibt an, erfolglos versucht zu haben, Weidels Koffer im mexikanischen Konsulat in Paris abzugeben, damit er an dessen Frau in Marseille weitergeleitet werde, dann aber hat er einen für seine künftige Identität schwerwiegenden Entschluss gefasst: „Darauf beschloß ich, den Handkoffer für mich selbst zu benutzen, da mein Rucksack zerrissen war. Ich stopfte mein bißchen Zeug hinein, die Papiere des Toten zuunterst“ (T 34). So setzt der Vorgang der Usurpation einer fremden Identität als Prozess einer Sedimentierung an: Während der Handkoffer des Verstorbenen seinen zerrissenen Rucksack ersetzt, wird darin die Hinterlassenschaft des Toten regelrecht zu einem Sediment, das unterhalb seiner wenigen Habschaften ruht und das er zu gegebener Zeit wird wieder ausgraben können. Diese Sedimentierung ist aber Ausdruck des Metapherwerdens der Identität: der Überlappung der bekannten Identität des toten Dichters mit seiner bisher unbekannten wahren Identität. Der auf diese Weise angeeignete Handkoffer wird folglich zu einer Metapher für seine Identität. In Marseille bemüht er sich um seine Papiere erst, als er von der Wirtin eines Hotels, in dem er eine Unterkunft mieten will, erfährt, wie wichtig Reisedokumente für einen Flüchtling sind. Diese Wirtin schob ihm

sofort ihr Anmeldebuch hin. Sie sah scharf zu, wie ich meinen Flüchtlingsschein abschrieb. Sie fragte mich nach meinem Sauf-conduit, ich zögerte. Sie lachte und sagte: ‚Ihr Pech, nicht meines, wenn die Razzia kommt! Sie zahlen mir jetzt für die Woche im Voraus. Sind ja ohne Erlaubnis hier. Sie hätten zuerst die Erlaubnis unseres Präfekten einholen müssen, um nach Marseille zu kommen. (T 50)

Später wird ihm im Ausländeramt gesagt: „Sie müssen morgen abfahren. Wir dulden hier in Marseille nur Fremde, die uns den Beweis erbringen, daß sie die Abfahrt beabsichtigen. Sie haben ja nicht einmal ein Visum, ja nicht einmal eine Aussicht auf ein Visum. Es liegt kein Grund vor, Ihren Aufenthalt zu verlängern“ (T 66f). Als er von seiner Wirtin wegen seiner Aussage, er wolle nicht abfahren, verraten wurde und einer Festnahme nur knapp entkommt, sagt ihm der verärgerte Geheimpolizist, der ihn festnehmen sollte:

Er [der Geheimpolizist, P.D.] redete in verbissener Wut auf mich ein, das Departement Bouches du Rhône sei übervölkert, die Vorschrift laute, ich müsse so rasch wie möglich das Land verlassen, nur unter dieser Bedingung sei ich noch frei, ich müsse mich zu einer Vorbuchung melden, auf welchem Schiff auch immer. Ich möchte gefälligst endlich verstehen, die Städte seien für mich nicht zum Wohnen da, sondern zum Abfahren. (T 219)

„Flüchtlinge müssen weiterfliehen“ (T 75) – Der Transit erweist sich insofern nicht als ein Ort, an dem Flüchtlinge Willkommen geheißen wird. Stattdessen ist er lediglich eine Durchgangsstätte, an der Flüchtlinge sich nur kurzweilig aufhalten dürfen, dann aber müssen sie so schnell wie irgend möglich weiterreisen. Erst solche Drohungen zwingen ihn dazu, sich ernsthaft um seine Papiere zu kümmern. Hier kommt Weidels Hinterlassenschaft zum Einsatz.

17Eine Übereinstimmung zwischen der Identität des Ich-Erzählers und derjenigen des verstorbenen Dichters Weidel wird, wie der Ich-Erzähler behauptet, auf merkwürdige Weise, scheinbar ohne seine unmittelbare Einwirkung, in die Wege geleitet. Im mexikanischen Konsulat in Marseille habe er dem sehr beschäftigten Konsul mitgeteilt, dass er „in der Angelegenheit Weidel“ (T 55) komme und sich ihm als Seidler vorgestellt. Der Konsul jedoch habe angenommen, dass Weidel der Deckname sei, unter dem Seidler, der nun vor ihm stehe, schreibe. Dies kann der Konsul annehmen, da niemand im Roman außer der Pariser Wirtin, dem dortigen Polizeipräsidenten und dem Ich-Erzähler über den Tod des wirklichen Schriftstellers Weidel informiert ist. Nach einem Telefonat mit einem anderen Schriftsteller, der unter einem Decknamen arbeiten soll, habe der Konsul zu ihm, Seidler, gesagt:

Sie können gleichfalls, wie ich soeben am Telefon einem Ihrer Kollegen bereits zum zehnten Male erklärt habe, nur dann Ihr Visum ausgestellt bekommen, wenn meine Regierung Ihnen bestätigt, Ihr Paßname Seidler sei gleich mit dem Schriftstellernamen Weidel, was meine Regierung tun kann, wenn für Ihre Identität gebürgt wird. (T 57)

Auf etwaige Einwände Seidlers habe sich der mexikanische Konsul nicht eingelassen. Stattdessen habe er ihm geraten: „Veranlassen Sie dieselben Freunde, die für das Visum vorstellig wurden, bei meiner Regierung zu bürgen für die Identität ihres Paßnamens Seidler mit dem Schriftstellernamen Weidel“(T 58). Indes kommt dieser scheinbar ärgerliche Vorfall mit dem Konsul Seidler zupass. Unter diesen Umständen entschließt er sich, Nutzen aus den Vorteilen, die der Fall des verstorbenen Dichters hinsichtlich der Beschaffung von Aufenthalts- und Reisedokumenten mit sich bringt, zu ziehen. Er benötigt nämlich dringend einen Sauf-conduit, um die Übergangszeit weiterhin in Marseille verbringen zu dürfen. Durch die Vermittlung seines Bekannten und Mitflüchtlings Paul Strobel wird er von der Hilfsorganisation, die Weidels Reise vorbereitet hatte und für die Strobel, wie es sich später herausstellen wird, arbeitet, die vom mexikanischen Konsul geforderte Bestätigung erhalten. „Die Bestätigung meiner Regierung ist angekommen“ (T 102) lässt der Konsul verlauten. Dass Paul Strobel diese Bestätigung in die Wege leitet, ist darauf zurückzuführen, dass er zwar engagiert in der Angelegenheit Weidel mitwirkt, diesen jedoch nicht persönlich kennt. Paul Strobel hat sich nämlich gewundert, als der Ich-Erzähler ihn darum gebeten hat, sich um diese Bestätigung zu kümmern: „Sehr sonderbar, […] daß jemand sich Weidel nennt, wenn er Seidler heißt“ (T 73). Selbst Strobel, der mit dem Ich-Erzähler in einem Arbeitslager bei Rouen interniert war und mit ihm zusammen geflüchtet ist, ihn also kennt, bevor er den Flüchtlingsschein mit dem Namen Seidler erhalten hatte, wird hier von dem Ich-Erzähler ausgenutzt. Dieser hintergeht Strobel, indem er ihm nicht mitteilt, dass Weidel sich in Paris umgebracht hat und dass er, der Ich-Erzähler, Seidlers Namen usurpiert hat.

18Diesen Prozess der Zusammenführung von Identitätsteilen zu einen neuen Ganzen wird im amerikanischen Konsulat, wo Seidler / Weidel ein Transit beantragt, vervollkommnet, als letzteres mit biometrischen Daten des Ich-Erzählers versehen wird. Dazu äußert er sich so:

Sie [die Mitarbeiterin im amerikanischen Konsulat, P.D.] ergriff mich dann am Handgelenk, führte mich zu dem Tisch, auf dem die Maschinerie stand, um die Daumenabdrücke der Transitäre festzuhalten. Sie belehrte mich geduldig, wie ich aufzudrücken hatte, nicht zu leicht, nicht zu fest, meinen rechten, meinen linken Daumen, alle meine Finger und die Ballen meiner Hände. Nur daß es gar nicht die Finger des Mannes waren, den man fortziehen lassen wollte. Wie fühlte ich durch das saftige tintenbefleckte Fleisch meiner Hände die fleischlosen Hände des anderen durch, die nicht mehr geeignet waren zu solchen Späßen! (T 203f)

Zwischen Ernst und Spaß oszillieren seine Bemühungen um Identität. Spätestens an dieser Stelle wird diese Identität zu einem Palimpsest, da biometrische Daten des lebenden Ich-Erzählers an Ort und Stelle derjenigen des toten Dichters – und des echten Seidler – treten, derart, dass er in dem tintenbefleckten Fleisch seiner Hände die fleischlosen Hände des Verstorbenen fühlt. Biometrische Daten des lebenden Ich-Erzählers ersetzen somit die bereits verschwundenen, im Grunde immer schon fehlenden des Toten. Dieser Ersatz wird durch Unterschriften authentifiziert. So schlüpft Seidler dokumentarisch in die Haut des verstorbenen Weidel; er wird offiziell zu Seidler / Weidel.

19Gewiss, man kann sich vorstellen, dass die kriminelle Energie, die der Ich-Erzähler entfaltet, um seine Identität als Seidler / Weidel zu konstruieren und sich mit ihr einwandfreie Papiere anzuschaffen, über die Verzweiflung eines Flüchtlings Rechenschaft ablegt, der Angst hat, abgeschoben zu werden. Selbst wenn Seidler / Weidel nicht vorhat, Marseille wie alle anderen Flüchtlinge zu verlassen, so muss er doch der Erwartung der Behörde entsprechen, indem er nachweist, dass er seine Abreise eifrig vorbereitet. Dies ist die Bedingung dafür, dass sein Transit in Marseille verlängert wird. Die von ihm entfaltete kriminelle Energie bringt jedoch den Nachteil mit sich, dass er sein Geheimnis streng hüten und jederzeit befürchten muss, entlarvt zu werden. Im amerikanischen Konsulat befürchtet er, wegen seines Schwindels erwischt zu werden. Er sagt: „Einen Augenblick dachte ich klar, alles könne verloren sein, die Polizei könne schon bereit sein“ (T 202). Auch vor Marie, Weidels entflohener Frau, die ihren Mann in Marseille sucht ohne zu wissen, dass er schon längst in Paris verstorben ist, muss er sich in Acht nehmen.

20Derartige Reisedokumente mögen in den Einzelheiten stimmig, kohärent anmuten. Werden sie jedoch genau untersucht, so können die Risse, die diese Einzelheiten voneinander trennen, sichtbar gemacht werden. Solche Risse, die in dieser Studie qua Darlegung des Konstitutionsprozesses von Seidlers / Weidels Identität zum Vorschein getreten sind, zeigen klar, dass diese Identität inkohärent, unstimmig, konstruiert ist. Sie bildet kein einheitliches Ganzes. Durch diese Risse wird dieses Ganze als Schwindel entlarvt. Die Unstimmigkeit in den von Seidler / Weidel vorgelegten Unterlagen scheint dem mexikanischen Konsul nicht entgangen zu sein (Vgl. T 103). Im amerikanischen Konsulat macht Seidler / Weidel selbst folgende Beobachtung: „Alle Einzelheiten stimmten. Was macht es aus, daß das Ganze nicht stimmte? Alle Spitzfindigkeiten waren da, um den Mann klarzustellen, den man erlauben wollte, fortzuziehen. Nur der Mann selbst war nicht da“ (T 203). Wirklich eng wird es für ihn, als er wegen eines Visa de sortie auf Rosalie, eine Mitarbeiterin auf der Präfektur, trifft. Rosalie beobachtet:

Sie haben da einen Flüchtlingsschein. Sie sind aus dem Saargebiet abgewandert in ein französisches Dorf. Sie brauchten dann die Erlaubnis unserer Regierung, um unser Land zu verlassen. Nach Ihrem Geburtsort in diesen Papieren waren Sie Deutscher. Sie brauchten dann die Erlaubnis der deutschen Kommission. Einen Augenblick, bitte, ich kenne mich gut genug aus in jeder Art von Papieren, um zu wissen, ob sie stimmen. Ihre stimmen sicher nicht. Einen Augenblick. Beunruhigen Sie sich nicht! Sie stimmen als solche. Als Ganzes stimmen sie nicht. Ich weiß nicht genau zu sagen, warum sie nicht stimmen, ich müßte sie dazu studieren, wozu ich jetzt keine Lust habe. (T 252f)

Aus Lustlosigkeit entlarvt Rosalie Seidler / Weidel nicht als Schwindler. Stattdessen begnügt sie sich mit der Frage, was die Deutschen gegen ihn hätten. Nachdem er ihr erzählt hat, wie er einst aus einem deutschen Konzentrationslager ausgebrochen und über dem Rhein geschwommen ist, erhält er von Rosalie das ihm fehlende Dokument und hält fest: „Zum erstenmal half mir jemand, weil ich der war, der ich war, und doch traf diese Hilfe den Falschen“ (T 253). Diese Feststellung ruft die Frage hervor, wer überhaupt als Flüchtling zu bezeichnen ist. Am Beispiel des Ich-Erzählers mag die Autorin illustrieren, auf welche Strategien des Überlebens ein Flüchtling zurückgreifen muss, um sich durchzuschlagen. Indes muss man sich davor hüten, anhand des Treibens des Ich-Erzählers Flüchtlinge unter den Generalverdacht zu stellen, Schwindler zu sein. Stattdessen sind ihre Lebensläufe und Geschichten einzeln zu prüfen.

21Die Modellierung des Ich-Erzählers ruft die im Roman thematisierte Frage nach dem Umgang mit Flüchtlingen an einem Transit-Ort hervor. Die figurale Angabe, dass der Ich-Erzähler kein Jude sei, dass unter Flüchtlingen sich nicht nur „Juden“, sondern auch „Arier“ fänden (T 48), nötigt zu der Frage, welche Menschen mit welcher Absicht überhaupt nach Marseille geflohen sind oder sich dort aufhalten. Eine kurze Betrachtung einiger Figuren, die unmittelbar mit dem Ich-Erzähler interagieren oder über deren Schicksale er nur berichtet, gewährt Einblick in eine chaotische Situation, in der Menschen aus verschiedenen Horizonten und mit verschiedenen Reiseabsichten allesamt emsig um Reisedokumente bemüht sind.

22Man erfährt, dass Paul Strobel, der selbst aus dem bereits erwähnten französischen Arbeitslager in Rouen geflohen ist, ein „Danger-Visum für die Vereinigten Staaten“ besitzt, d.h. ein „Spezialvisum für besonders gefährdete Leute“ (T 16f). Er habe „ein Buch gegen Hitler geschrieben, unzählige Artikel“ (T 17). Er habe bei seiner Ankunft in Marseille alles richtig machen wollen, um seine Ausreise aus Frankreich zu sichern. Jedoch habe ihn sein Fleiß in quasi unüberwindbare Schwierigkeiten gestürzt:

Ich machte, als ich hier ankam, mein Gesuch um Aufenthaltserlaubnis. Ich wollte es ganz besonders korrekt machen. Ich wollte durchaus in Ordnung sein. Ich reichte dieses Gesuch auf dem Fremdenamt ein. Und weil mir dazu ein Beamter riet, reichte ich ein zweites Gesuch bei dem Präfekten persönlich ein. Mehr, dachte ich, kann man nicht tun. Ich bekam auch auf beide Gesuche Antwort. Aber was für eine Antwort! Das Fremdenamt gab mir den neuen Ausweis, hier sieh, da steht draufgedrückt: ‚Zwangsaufenthalt in Marseille.‘ Die Präfektur ließ mich rufen und druckte auf meine alte Karte: ‚Muß zurück in sein Ursprungsdepartement.‘ […] Ich aber, ich muß aus dem Land. Ich bin auf der Gefährdetenliste. Man gibt mir aber mein Visa de sortie nicht. Denn auf der Präfektur bin ich ausgewiesen. (T 71)

Die Frage des Ich-Erzählers, ob Strobel nicht einfach in sein Ursprungs-departement hinausfahren, sich dort das nötige Papier besorgen und wieder zurückkehren könne, beantwortet Strobel so: „Das kann ich doch nicht, […] gerade auf diesem Ausweis, den ich zum Fahren brauche, steht ja gedruckt: ‚Zwangsaufenthalt in Marseille‘“ (Ebd.). Paul Strobels aussichtslose Lage lässt erahnen, wie schwierig es im Marseiller Chaos ist, sich die nötigen Ausweise zu besorgen.

23Neben Paul Strobel findet sich sein Schriftstellerkollege Achselrot, dem es offenbar bereits gelungen war, alle nötigen Papiere zusammenzustellen, und der „sich das erste beste Visum, das erste beste Schiff“ nach Kuba genommen habe (T 18). Von einer mit Achselrot mitreisenden Freundin erfährt man: „Er [Achselrot, P.D.] kaufte schon in der ersten Woche die Visen. Wir waren die ersten, die fuhren, nur leider war er beschwindelt worden, die Visen waren gefälscht, in Kuba ließ man uns nicht an Land, wir mußten zurück auf demselben Schiff“ (T 159).

24Die Urkundenfälschung erweist sich hier als ein Mittel, worauf manche Flüchtlinge angesichts ihrer Notlage zurückgreifen, um weiterkommen zu können, wobei sie schlicht und einfach betrogen werden. Eine Urkunden-fälschung anderer Art spielt eine zentrale Rolle in dem Fall einer weiteren nennenswerten Figur: Heinz, eines Invaliden, der im spanischen Krieg sein Bein verlor und ähnlich wie die oben erwähnten Figuren mit aus dem Arbeitslager geflüchtet ist. Obschon der Ich-Erzähler berichtet, dass die aus diesem Arbeitslager entflohenen Häftlinge keinerlei Ausweispapiere besaßen, hat Heinz „einen Entlassungsschein aus dem Lager“. Darüber, wie er in den Besitz dieses wichtigen Dokuments kam, wie es überhaupt mit diesem Entlassungsschein bestellt ist, erfährt man:

‚Einer von uns war so klug, in der letzten Minute, als schon alles drunter und drüber ging, einen Packen blanker Entlassungsscheine einzustecken. Ich hab mir einen ausgefüllt. Auf den Schein bekam ich den Aufenthalt im Dorf, auf den Aufenthalt meinen Sauf-conduit‘. Er hatte noch ein Paar dieser Scheine in der Tasche. Er gab mir einen ab. Er erklärte mir, daß man vermeiden müsse, über den Stempel wegzuschreiben. Man müsse vielmehr den vorgestempelten Schein so ausfüllen, daß der Stempel auf der Schrift zu sitzen scheine. (T 81)

Das wahre, offizielle Dokument, dessen Echtheit aufgrund des amtlichen Stempels, der erfinderischen und technischen Fertigkeit des Flüchtlings von behördlichen Instanzen nur schwer in Frage gestellt werden kann, erweist sich in dieser Darstellung als eine Fälschung. Die kriminelle Energie, die hier im Raub und in der Fälschung von Dokumenten entfaltet wird, entsteht, wie man hier ersehen kann, aus der Not der Flüchtlinge heraus und erweist sich abermals als Überlebensstrategie.

25Neben diesen Figuren finden sich andere, die Seidler / Weidel zufällig in Cafés, am Hafen, in den Warteräumen der Konsulate oder der französischen Ämter oder einfach auf Straßen trifft. So etwa der Kapellmeister aus Prag, der nach Carácas, Venezuela, fliehen will, weil er dort eine Arbeitsstelle angeboten bekommen hat. Wie der rechtzeitige Besitz von Reisedokumenten über Leben und Tod entscheidet, macht der Fall dieses Kapellmeisters deutlich. Seine Kapellmeisterstelle in Carácas müsse er

vor dem neuen Jahr antreten. Er hatte schon einmal einen Kontrakt besessen, auf den Kontrakt ein Visum, auf das Visum das Transit. Die Gewährung des Visa de sortie habe aber so lange gedauert, daß ihm inzwischen das Transit erloschen sei, darauf das Visum, darauf der Kontrakt. Letzte Woche habe man ihm das Visa de sortie gewährt, er warte jetzt Tag und Nacht auf die Verlängerung des Kontraktes, die ja dann ihrerseits die Verlängerung seines Visums bedinge. Die aber sei die Vorbedingung für die Gewährung des neuen Transits. (T 46)

An einer späteren Stelle vermittelt eine kurze Gesprächssequenz weitere Informationen über seinen verzweifelten Kampf um Papiere: „’Man hat mir gestern mein Visa de sortie gegeben. Eine halbe Woche zu spät.‘ – ‚Zu spät?‘ – Weil mir mein Visum Anfang der Woche ablief. Der Konsul verlängert es nur, wenn mir meine Kapelle den Arbeitsvertrag erneuert“ (T 70). So scheint der Kapellmeister in einem Teufelskreis gefangen zu sein. Und als ihm sein amerikanisches Visum verweigert wird, bricht er zusammen und stirbt. Der Konsul, so heißt es, habe ihn „zurückgeschickt, weil er ein Photo zu wenig hatte. Dadurch war seine Konvokation vertagt, seine Abfahrt hinfällig, was ihn stark erregte“ (T 135; vgl. T 132). Auf der Treppe hat er festgestellt, dass er sich bei der Vorlage der geforderten zwölf Lichtbilder verzählt hatte; er hat sich wieder in die Reihe gestellt, ist jedoch vor Aufregung, und vielleicht auch vor Erschöpfung zusammengebrochen und gestorben.

26Bei dem Visa de sortie geht es, so hatte der Kapellmeister erläutert, um ein Dokument, das sich als Instrument staatlicher Kontrolle erweist, und wodurch die deutsche Kommission ihre Macht bis ins unbesetzte Frankreich hinein erstreckt. Denn eine Ausreise ist ohne dieses Dokument undenkbar. Der in dieser Kontrollmaßnahme durchschimmernde Irrsinn, der darin besteht, „Menschen zurückzuhalten, die doch nichts sehnlicher wünschen, als ein Land zu verlassen, in dem man sie einsperrt, wenn sie bleiben“ (T 46), wird als Ausdruck der „deutsche[n] Ordnung“ zu lesen gegeben. Bei dieser Ordnung geht es um die

Naziordnung, die sie jetzt alle hier rühmen. Sie hat nichts zu tun mit der Weltordnung, mit der alten. Sie ist eine Art von Kontrolle. Die Deutschen lassen sich nicht die Gelegenheit nehmen, die Menschen durchzukontrollieren, die aus Europa abziehen. Sie finden vielleicht dabei irgendeinen jahrzehntenlang gesuchten Störenfried. (T 47)

Durch die Geschichte des Kapellmeisters wird die vertrackte Situation, mit der Flüchtlinge konfrontiert sind, abermals veranschaulicht und die Willkür des Staatsapparates sichtbar gemacht. Erweist sich die Verzögerung in der Ausstellung eines Visa de sortie als Schlüsselmoment, das den Tod des Kapellmeisters herbeiführt, so steht diesem Umstand die Identitätsschwierigkeiten, mit denen eine weitere Figur, die Seidler / Weidel zufällig trifft, konfrontiert ist, in nichts nach. Der kahlköpfige Mittransitär aus Polen, wie er genannt wird, steht vor dem Problem, dass er einen neuen Ausweis vorlegen muss, um ausreisen zu dürfen. Diesen jedoch könne er erst bekommen, wenn er sich umbürgern lasse. Unmöglich ist dieses Unterfangen. Er erklärt: „Ich bin in einer Gegend geboren, die vor dem Weltkrieg zu Rußland gehörte, die nach dem Weltkrieg polnisch wurde“, ja in einer Region, die er seit langem nicht mehr wiedergesehen habe und die inzwischen „im Staate Litauen“ liege. Nun werde sein polnischer Ausweis nicht anerkannt, und alle weiteren Reisedokumente, die er in Marseille zusammenstellen konnte, würden somit hinfällig. Es kommt noch Schlimmeres auf ihn zu:

Das ganze Gebiet ist außerdem längst von den Deutschen besetzt. Ich brauche jetzt also neue Staatsbürgerschaftsnachweise, dazu brauche ich irgendwelche Geburtsnachweise aus einer Gemeinde, die nicht mehr besteht. All das braucht Zeit. Wenn die Umbürgerung auf sich warten läßt, muß ich meinen Schiffsplatz abbestellen. (T 208)

Er wird seine Fahrkarte an den Ich-Erzähler, der am Ende alle Reisedokument zusammengestellt hat, weiterreichen und die Rückreise in eine Heimat, die vermutlich nicht mehr existiert, antreten. So kehrt er an einen Ort zurück, der, falls es ihn noch gibt, von jenen Deutschen, vor denen er flieht, besetzt ist.

27Ähnlich wie dieser kahlköpfige Mittransität muss eine weitere Figur „zurück in [s]ein Ursprungsdepartement“ (T 246). Es handelt sich bei dieser Figur um einen Legionär aus Nordafrika, der eigentlich nach Brasilien zu seinen Schwestern fahren möchte, während seine Kameraden, die Arier sind, nach Deutschland zurückkehren. Dieser „Legionär mit den vielen Medaillen“ (T 62) hatte schon einmal bei einer Razzia den noch papierlosen Ich-Erzähler vor der Polizei versteckt. Sein nach Frankreich eingewanderter jüdischer Vater sei zu Kriegsbeginn wie alle Fremden unter sechzig Jahren eingesperrt worden (Vgl. T 213). Um ihn frei zu bekommen, sei er quasi dazu genötigt worden, „auf Kriegsdauer“ (T 111) in der Fremdenlegion zu dienen. Im brasilianischen Konsulat konnte er kein Visum bekommen. Dort „war gerade ein Telegramm eingelaufen: Man forderte den Ariernachweis. Ich aber muss jetzt, nach dem Gesetz dieses Landes, zurück in mein Ursprungsdepartement“ (T 246).

28Anhand dieser Beispiele wird neben anderen Schicksalen, auf die ich hier verzichte, verdeutlicht, inwiefern und auf welche Weise der Besitz von gültigen Reisedokumenten, mithin die Prüfung oder Kontrolle der Identität durch behördliche Instanzen Moment einer Ökonomie der Herstellung und Wahrung der staatlichen Ordnung bilden, wie ich bereits erwähnt habe. Diese Ökonomie führt die Vorstellung eines das Gastrecht genießenden Stammgenossen ad absurdum. Die Wahrnehmung dieser Ordnung durch Flüchtlinge nötigt dazu, der Frage nachzugehen, welchen kritischen Blick die Literatur darauf geworfen hat.

Ausweis und Ordnung

29Ich habe oben bereits angedeutet, dass Bertolt Brecht sich mit der Ausweisproblematik kritisch auseinandergesetzt hat. Diesen Faden möchte ich hier in aller Kürze wieder aufgreifen. In dem ersten Flüchtlingsgespräch, das den Titel Über Pässe / Über die Ebenbürtigkeit von Bier und Zigarre / Über die Ordnungsliebe trägt, hat sich Brecht mit der Frage befasst, was es auf sich hat, einen Reisepass zu besitzen. Er hat in Szene gebracht, inwiefern der Mensch, ja Menschlichkeit überhaupt im Zuge des Strebens nach Ordnung an Bedeutung verliert. In dieser Darstellung verhöhnt er eine derartige Ordnung, indem er sie umkehrt und somit ihren Widersinn aufzeigt. Brecht konstruiert eine Polaritätskette zwischen Pass und Menschen, edel und unedel, wertvoll und wertlos, echt und falsch, die den Gewinn an Bedeutung des Passes bei gleichzeitigem Bedeutungsverlust des Menschen in der Migration illustriert. Doch diese binäre Ordnung der Dinge wird er durcheinander bringen, indem er sie durch Umkehrung unterminiert. Die beiden Figuren, die er in Helsingfors miteinander ins Gespräch kommen lässt, sind Flüchtlinge, die in ihrer Unterhaltung die herrschende Umkehrung der natürlichen Ordnung der Dinge in radikaler Weise entlarven.

30„Das Bier ist kein Bier, was dadurch ausgeglichen wird, daß die Zigarren keine Zigarren sind, aber der Paß muss ein Paß sein, damit sie einen in das Land hereinlassen“ (F 7). Mit diesen das Gespräch eröffnenden Worten beobachtet die erste Figur, der Physiker Ziffel, dass ein Pass notwendigerweise echt sein muß, damit ein Flüchtling in ein Land hinein gelassen wird. Der Pass unterscheidet sich insofern von anderen Produkten wie dem Bier oder den Zigarren, die während des Krieges oft aus Ersatzprodukten bestehen, und insofern nicht echt sind. Auf gefälschte Pässe und Dokumente, auf die Anna Seghers in ihrem Roman insistiert, kommt es in Brechts Flüchtlingsgespräch nicht an. Denn Ziffels Gesprächspartner, der Metallarbeiter Kalle, lässt ironisch verlauten:

Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird. (Ebd.)

Die Rarität macht aus dem Pass einen wertvollen Gegenstand, der anerkannt wird, wenn er gut, echt ist. Demgegenüber steht die häufige Erscheinung des Menschen für dessen inflationären Wert. Wertlos, wird er ohne Pass nicht anerkannt. Brecht markiert auf diesem Wege einen qualitativen Unterschied zwischen einem Ausweisdokument und einem Menschen. In der Anerkennung des hohen Wertes des Dokuments und der Nichtanerkennung des papierlosen Menschen demonstriert er, dass und wie verkehrt die Verhältnisse zwischen Mensch und Pass sind. Mit Ziffel kann man folglich sagen, dass „der Mensch nur der mechanische Halter eines Passes [ist]“ (Ebd.). Ähnlich wie das an sich wertlose Safe, in das wertvolle Aktienpakete gesteckt würden, sei der Mensch der wertlose Behälter für einen wertvollen Pass. In dieser Halterfunktion verringert sich nach Kalle der Wert der Menschen. Pointiert folgert er: „Der Paß ist die Hauptsach“ (Ebd.). Und dennoch braucht der Pass den Menschen, sozusagen die Nebensache, um zu sein, was er ist. In ähnlicher Weise bräuchten der „Führer“ und der „Duce“, die Kalle auch ironisch als „Hauptsach“ begreift, „auch Leut zum Führen“ (F 8), um überhaupt Führer zu sein.

31Indem Pass und Führerfiguren in Kalles Rede als ‚Hauptsachen‘ begriffen werden, wird eine strukturelle Ähnlichkeit zwischen ihnen konstruiert. Während ihre aktuelle zentrale Stellung behauptet wird und dem Menschen nur noch eine Randfunktion als Behältnis zukommt, werden Pass bzw. Diktatoren nun in ein Abhängigkeitsverhältnis zum Menschen gestellt. Durch diese Abhängigkeitsrelation werden sie ihrerseits degradiert und der Mensch etwas erhöht.

32Der Pass erscheint in diesem Gespräch als ein unverzichtbares Instrument der Kontrolle in einem faschistischen Staat, der auf „Zählen und Einregistrieren der Leut“ (ebd.) aus ist. Pässe gebe es „hauptsächlich wegen der Ordnung. Sie ist in solchen Zeiten absolut notwendig. Nehmen wir an, Sie und ich liefen herum ohne Bescheinigung, wer wir sind, so daß man uns nicht finden kann, wenn wir abgeschoben werden sollen, das wäre keine Ordnung“ (F 9). Der Pass bildet insofern ein zentrales Moment in einem Wissensregime, das zum Zwecke der Etablierung der Ordnung Flüchtlinge akribisch zählt und registriert, über ihre Identität und ihren Aufenthalt genaue Kenntnisse verfügt, die dazu dienen, sie genau zu verorten, und ihrer habhaft zu werden, wenn sie des Landes verweisen werden sollen. Zählen und Registrieren erfolgen durch eine genaue Kontrolle des Passes; diese Kontrolle dient der Etablierung der Ordnung in einem staatlichen Machtapparat. Solch eine Ordnung betrachten die beiden Flüchtlinge als widersinnig und irrsinnig, weil sie menschenverachtend ist. Ordnung wird dadurch überraschenderweise zum Ausdruck von Inhumanität, Staatskontrolle, Machtausübung bzw. -missbrauch. Brechts Darstellung stimmt in dieser Hinsicht mit den in Seghers Roman geschilderten Zuständen überein.

33Den inhumanen Charakter der Kontrolle hatte Kalle zuvor ironisch hervorgehoben. Es werde gezählt und registriert, „als ob ihnen einer verloren gehen könnt, sonst sind sie doch nicht so. Aber sie müssen ganz genau wissen, daß man der und kein anderer ist, als obs nicht völlig gleich wär, wens verhungern lassen.“ Die durch „als ob“ eingeleitete hypothetische Aussage dient hier der ironischen Entlarvung eines verhehlten Widersinns. Denn, so Kalles Kritik, welchen Sinn hat es, Menschen in Not zu zählen und sie akribisch zu registrieren, wenn man sie sowieso verhungern lassen und des Landes verweisen wird. In einem faschistischen Staatsapparat erfolge Ordnung in „erzieherischer“ (F 11) Absicht: Dank der Ordnung würden Kriege gewonnen, Erfolge im Geschäft erzielt und ein reibungsloses Funktionieren des Staates gesichert. So ließe sich die erzieherische Sendung der Ordnung umschreiben. Indes führt eine tadellose Einhaltung der Ordnung Inhumanität herbei. In Brechts Inszenierung scheint es sogar unmöglich zu sein, Ordnung und Humanität in Einklang zu bringen. Dazu Ziffel:

Andrerseits ist Menschlichkeit in unsern Zeitläuften kaum zu erhalten ohne Bestechlichkeit, auch eine Art Unordnung. Sie werden Menschlichkeit finden, wenn Sie einen Beamten finden, der nimmt. Mit etwas Bestechung können Sie sogar gelegentlich Gerechtigkeit erlangen […]. Die faschistischen Regime schreiten ein gegen die Bestechlichkeit, grad weil sie eben unhuman sind. (T 12)

Neben der Bestechlichkeit, einem in der Staatsordnung verpönten Laster, zählt Brecht auch die Schlamperei als eine der (un)ethischen Haltungen, durch die jedoch Menschlichkeit erlangt werden kann. „Die Schlamperei hat schon Tausenden von Menschen das Leben gerettet“ (T 12f), so Ziffel diesbezüglich. Ist man dazu genötigt, auf Bestechlichkeit und Schlamperei, die eher zur Ökonomie der Unordnung gehören, zurückzugreifen, um Humanität herbeizuführen, dann, darauf scheint Brechts Darstellung hinauszulaufen, steht die Welt Kopf. Dies zumal übertriebene Ordnungsliebe absurd, dumm und lächerlich ist. Diese Dummheit und Lächerlichkeit der Ordnung illustriert Brecht, indem er Kalle ein Paradebeispiel aus Charlie Chaplins Pantomimik einführen lässt:

Aber ich hab einmal einen Film gesehn mit Charlie Chaplin. Er hat seine Kleider und so weiter in einen Handkoffer gepackt, das heißt hineingeschmissen, und den Deckel zugeklappt und dann war es ihm zu unordentlich, weil zuviel herausgeschaut hat, und da hat er eine Schere genommen und die Ärmel und Hosenbeine, kurz alles, was herausgehängt ist, einfach abgeschnitten. Das hat mich in Erstaunen gesetzt. (T 12)

So wird die übertriebene Ordnungsliebe zum Gegenstand der Lächerlichkeit und des Staunens. Führen Bestechlichkeit und Schlamperei Ordnung statt Humanität herbei, so steht in diesen ordnungswidrigen Praxen nicht mehr der ‚echte‘ Ausweis im Fokus, sondern der hilfsbedürftige Mensch. Sowohl in Brechts Flüchtlingsgespräche als auch in Seghers Roman wird dieser übertriebenen Ordnung eine gewisse Schlamperei, eine gewisse Art zu handeln, die dem Ordnungssinn des Staatsapparates zuwiderläuft, gegenübergestellt. Indem Rosalie gegen Ende des Romans Transit aus Lustlosigkeit das verdächtige Durcheinander in Seidlers / Weidels Reisedokumenten zwar erkennt, aber es nicht näher untersucht, um ihn des Schwindels zu überführen, arbeitet sie nicht ordnungsgemäß, sondern schlampig. So erstellt sie Seidler / Weidel die Ausreiseerlaubnis, die er noch brauchte. Sie leistet durch Schlamperei einen Beitrag zur Menschlichkeit. Indes führt Seghers unverkennbar vor Augen, dass und wie Rosalie mit ihrer wohlgemeinten schlampigen Arbeit ironischerweise eher einem Betrüger denn einem ehrlichen Flüchtling einen guten Dienst erweist.

34Es wurde deutlich, dass Flüchtlingen in der antiken Darstellung Zuflucht und Sicherheit erst gewährt werden konnte, wenn ein Helfer ihre Angelegenheit uneigennützig vertreten hatte. Die Figur des Proxenos, die im antiken Kontext als kulturell und politisch anerkannter Anwalt der Flüchtlinge auftritt, ist in der Moderne abgewandelt und disseminiert. Sie kehrt in den verschiedenen Hilfsorganisationen und Helfern wieder, von denen in Anna Seghers Roman die Rede ist. Es geht dabei um Instanzen, die eher inoffiziell, im Hintergrund handeln, deren Einsatz jedoch nicht unterschätzt werden darf, da dieser wenn auch bescheidener Einsatz dem verzweifelten Flüchtling eine große Hilfe, eine humanitäre Geste ist. Ich habe deutlich gemacht, wie sehr es an Humanität gefehlt hat und der Flüchtling schutzlos der übertriebenen Ordnungsliebe und der Willkür von staatlichen Machtapparaten ausgeliefert war, ja wie der ausweislose Flüchtling oft Opfer des Hasses einer verängstigten Bevölkerung wurde. Dies zeigt, dass eine klare Bestimmung des rechtlichen Status der Flüchtlinge Not tat. In der Genfer Menschenrechtskonvention wird diese Proxenos-Figur nach einem Durchgang durch den Faschismus und von ihm bereichert wiedergeboren werden. Als konventioneller Rahmen ist sie der Versuch der Herstellung einer Balance zwischen der Staatsordnung und der Humanität.

35Eine wenn auch rechtlich unverbindliche Rechtstellung des Status der Flüchtlinge ist in der Genfer Flüchtlingskonvention vom 28. Juli 1951 vor dem Hintergrund der vor dem 1. Januar 1951 in Europa oder anderswo datierenden historischen Erfahrungen definiert worden. Danach orientiert sich die rechtliche Regelung der Situation der Flüchtlinge in der Europäischen Menschenrechtskonvention und im Europäischen Asylrecht. Ein Flüchtling ist nach Art. 1A Nr. 2 der Menschenrechtskonvention jede Person, die

  • 19 Abkommen über die Rechtstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951, Art. 1A, Abs. 2. <http://www.unh (...)

aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtung nicht in Anspruch nehmen will; oder die sich als staatenlose infolge solcher Ereignisse außerhalb des Landes befindet, in welchem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt hatte, und nicht dorthin zurückkehren kann oder wegen der erwähnten Befürchtungen nicht dorthin zurückkehren will.19

  • 20 Ebd.

In ihrem Artikel 27 legt diese Konvention fest: „Die vertragschließenden Staaten werden jeden Flüchtling, der sich in ihrem Gebiet befindet und keinen gültigen Reiseausweis besitzt, einen Personalausweis ausstellen“20. Und in dem darauffolgenden Artikel 28 über „Reiseausweise“ heißt es unter anderem:

  • 21 Ebd., Hervorhebungen von mir, P.D.

Die vertragschließenden Staaten können einen solchen Reiseausweis jedem anderen Flüchtling ausstellen, der sich in ihrem Gebiet befindet; sie werden ihre Aufmerksamkeit besonders jenen Flüchtlingen zuwenden, die sich in ihrem Gebiet befinden und nicht in der Lage sind, einen Reiseausweis von dem Staat zu erhalten, in dem sie ihren rechtsmäßigen Aufenthalt haben.21

Auf dieses wie eine moderne Erscheinungsform der antiken Proxenos-Figur anmutende Abkommen, das einen konventionellen Rahmen für den Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten der Flüchtlinge schafft und deren willkürliche Abschiebung erschwert, bezieht sich auch das deutsche Grundgesetz in ihrem Artikel 16a. Dieses Abkommen und dieser gesetzliche Grundlagentext verhindern, dass ein jeder Flüchtling sich Sorgen machen muss, wie er in den Besitz eines Ausweises kommen kann.

36Berücksichtigt man indes den Umstand, dass der Ich-Erzähler in Anna Seghers Roman eigentlich nicht, wie alle anderen von den Nationalsozialisten bedrohten Flüchtlinge, schleunigst aus Europa fliehen will, sondern auf der Pfirsichfarm einer befreundeten Familie in Marseille arbeiten will, dass er angibt, er fürchte sich nicht wirklich vor den Deutschen, so stellt sich die Frage, ob es sich bei ihm nicht eher um einen Wirtschaftsflüchtling handelt, der nach der Genfer Menschenrechtskonvention nicht als Flüchtling zu behandeln ist. Oder ist er, um das anders zu formulieren, eher ein als Flüchtling getarnter Migrant? In der Gegenwartsliteratur zeichnet Jenny Erpenbeck mit ihrem Roman Gehen, Ging, Gegangen Lebensläufe einzelner in Berlin Asylsuchender nach. Sie zeigt auf, dass unter diesen sowohl Menschen, die im Sinne der Genfer Konvention als Flüchtlinge definiert werden, und solche, die von dieser Definition ausgeklammert werden, sich finden. Es ist daher schwer, bereits eingangs zu bestimmen, wer Anspruch auf Asyl erhebt, und wer nicht. Asylgewährung setzt seit Aischylos’ antikem Drama eine genaue Feststellung der Identität des Flüchtlings und eine sorgfältige Überprüfung der von ihm erzählten Geschichte seiner persönlichen Erfahrungen und Missgeschicken voraus. Anna Seghers Roman demonstriert auf verblüffende Weise, wie diese Überprüfung durch Täuschung bereits im Vorfeld unterlaufen werden kann: durch falsche Namen und falsche Papiere. Diese Täuschung kann aber auch dadurch zustande kommen, dass manche ‚Flüchtlinge‘ ihren Ausweis und weitere persönliche Dokumente unterwegs vernichten wie etwa in den Dokumentarfilmen La Pirogue des Regisseurs Moussa Touré, oder gar Brûle la mer der RegisseurInnen Maki Berchache und Nathalie Nambot. Sie vernichten sie, um jede Spur zu verwischen, die sie mit irgendeiner ursprünglichen Heimat, in die sie später zurückkehren oder abgeschoben werden könnten, verbindet. Obendrein können so die Fluchtgründe, Bedingung der Asylgewährung, nicht nachvollziehbar genannt werden. Solch ein ‚Flüchtling‘ ist von einem Staatenlosen, dem die Menschenrechtskonvention Rechte zusichert, sehr schwer zu unterscheiden. So aber wird es extrem schwierig, den bedürftigen Flüchtling im Sinne der Genfer Menschenrechtskonvention von einem als Flüchtling getarnten Migranten zu unterscheiden. Wird dieser Grundlagentext dadurch bewusst unterwandert? Oder begünstigt gerade dieses Dokument eine Tarnung von Migranten und Betrügern als Flüchtlinge bzw. Staatenlose? Droht dieses Abkommen nicht, inflationär zu werden, sollten Wirtschaftsflüchtlinge allgemein als Flüchtlinge schlechthin neu definiert werden?

37Die Ausweisproblematik wird hier aus der Perspektive der Flüchtlinge, die die hier untersuchten Autoren auch waren, behandelt. Man muss sich jedoch fragen, wie die Dinge lägen, betrachtete man sie aus der Perspektive der Staatsapparate, die Flüchtlingen Schutz gewähren sollen. Die Staatsräson, die Vernunft, erfordert eine mehr oder weniger strikte Einhaltung und Sicherung der Ordnung im Staat. Das Bauchgefühl hingegen schreit nach Humanität, nach Hilfsbereitschaft. Wie zwischen den beiden Positionen eine Balance gefunden werden kann, ist die schwierige Gymnastik, die Staatsapparate zu üben haben.

Haut de page

Notes

1 Julia Kristeva: Fremde sind wir uns selbst. Frankfurt am Main 1990. Aus dem Französischen von Xenia Rajewski, S. 50.

2 Ebd.

3 Ebd.

4 Ebd.

5 Ebd.

6 Aischylos: Die Schutzflehenden. In: ders.: Die Tragödien und Fragmente. Zürich 1952, S. 55-92, hier S. 63. Auf Grundlage der Übersetzung von Johann Gustav Droysen bearbeitet, eingeleitet und teilweise neu übersetzt von Franz Stoessl. Im Folgenden wird zitiert: (S). Darauf folgt die Seitenangabe.

7 Genau in der Art, wie die an der Kultstätte Zeus’ versammelten Danaiden umwundene Zweige in der linken Hand halten, erkennt Pelasgos das Zeichen der Schutzflehenden. Mit Sicherheit verrät die Wahl der göttlichen Kultstätte einen kalkulierten Gestus, mit dem Danaos die Ehrfurcht Pelasgos’ vorausberechnet. Das Wissen über die kulturelle bzw. religiöse Praktik der Griechen realisieren die Danaiden durch eine sprachliche, gestische, mimische Performanz. Dieses Wissen und diese Performativität stimmen den König hilfsbereit.

8 Kristeva: Fremde sind wir uns selbst, S. 51.

9 Ebd., S. 57.

10 Vgl. ebd., S. 199f.

11 Anna Seghers: Transit [1944]. Berlin 2001, S. 5. Im Folgenden wird zitiert: (T). Darauf folgt die Seitenangabe.

12 Hans Sahl: „Zwischen Tours und Poitiers“. In: Lyrik des Exils. Hrsg. von Wolfgang Emmerich und Susanne Heil. Stuttgart 1997, S. 143.

13 Franz Werfel: „Traumstadt eines Emigranten“. In: Lyrik des Exils, S. 170.

14 Ebd.

15 Sahl: „Zwischen Tours und Poitiers“, S. 143.

16 Erich Kaiser: „Der Ausweis“. In: ders.: Der Mensch muss einen Ausweis haben. Rosdorf 1983, S. 8.

17 Bertolt Brecht: Flüchtlingsgespräche. Erweiterte Ausgabe. Frankfurt am Main 2000, S. 7-14, hier S. 7. Im Folgenden wird zitiert: (F) Darauf folgt die Seitenangabe.

18 Vgl. dazu Lion Feuchtwanger: Der Teufel in Frankreich. Tagebuch 1940. Briefe. Berlin / Weimar 1992.

19 Abkommen über die Rechtstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951, Art. 1A, Abs. 2. <http://www.unhcr.de/fileadmin/user_upload/dokumente/03_profil_begriffe/genfer_fluechtlingskonvention/Genfer_Fluechtlingskonvention_und_New_Yorker_Protokoll.pdf> [28.5.2018]

20 Ebd.

21 Ebd., Hervorhebungen von mir, P.D.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Patrice Djoufack, « Ausweis, Exil, Flucht und Migration », Recherches germaniques, 48 | 2018, 45-68.

Référence électronique

Patrice Djoufack, « Ausweis, Exil, Flucht und Migration », Recherches germaniques [En ligne], 48 | 2018, mis en ligne le 05 février 2019, consulté le 20 mars 2019. URL : http://journals.openedition.org/rg/392

Haut de page

Auteur

Patrice Djoufack

Docteur en littérature allemande
Chargé de cours
Leibniz-Universität Hannover
Deutsches Seminar
pdjoufack[at]gmx.de

Haut de page

Droits d’auteur

Recherches germaniques

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals