Navigation – Plan du site

HipHop und Postkolonialismus

Sprachgebrauch und „migrant rap“
Hip-hop et postcolonialisme : l’usage des langues dans les textes de rappeurs issus de l’immigration
Hip hop and postcolonialism: The use of foreign languages in the texts of German rappers with migration backgrounds
David Chemeta
p. 141-156

Résumés

Cet article propose une analyse de l’usage des langues dans le hiphop allemand à l’aide de certaines théories post-coloniales, bien que les tensions entre colonisants et colonisés soient remplacées par des luttes de pouvoir symboliques entre « dominants » et « dominés ». En particulier, il s’agit de montrer comment l’histoire du hiphop allemand a évolué, passant d’un usage exclusif de l’anglais comme « langue universelle », à un usage de l’allemand, et enfin une « créolisation » et un bricolage linguistiques, entre allemand, turc, et d’autres langues encore. Ainsi, analyser les évolutions linguistiques du hiphop en Allemagne au moyen de concepts issus des Postcolonial Studies permet de mettre en lumière la façon dont un certain nombre de rappeurs issus de l’immigration, et à leur suite sans doute une partie de la population issue de l’immigration en Allemagne, déconstruit l’‘idée de la germanité’ classique, souvent pour la reconstruire ensuite sous une forme hybride.

Haut de page

Texte intégral

  • 2 Zitat aus: Sascha Verlan: Arbeitstexte für den Unterricht. Rap-Texte. Stuttgart 2003, S. 15. Über d (...)
  • 3 Michael Putnam: „Teaching Controversial Topics in Contemporary German Culture through HipHop“. In: (...)

So schrieb der Musikspezialist Dietrich Diederichsen bereits 1993. Diese kulturelle Bewegung entstand in den 1970er Jahren in der Bronx und besteht aus mehreren Kunstformen (Tanz, Graffitis, Musik mit DJing und Rap…). Sie blieb anfangs eine Party-Bewegung, bekam aber schnell eine politische Seite, was auch damit zu tun hat, dass ihre Begründer meistens aus Armenvierteln kamen und einen Migrationshintergrund hatten: In den USA wurde sie zum „Sprachrohr einer benachteiligten und diskriminierten Ghetto-Jugend“2 und auch in Deutschland betrachtet man sie mittlerweile als eine „Stimme der Migranten“, also als Sprachrohr einer Minderheit3.

  • 4 Paul Gilroy: The Black Atlantic. Modernity and Double Consciousness. London 1993, S. 107ff.
  • 5 Stefanie Menrath: Represent What… Performativität und Identitäten im HipHop. Hamburg 2001.

1Die Bedeutung der HipHop-Bewegung sowie die Themen, die mit dieser „Stimme der Migranten“ behandelt werden, wurden in der Forschung nicht ignoriert. Insbesondere postkoloniale Themen und Einflüsse wurden im Rap mehrfach analysiert: Das Forschungsfeld der Postcolonial Studies versucht, die heutige Welt im Lichte der Folgen der Kolonisierung kritisch zu erklären, was zahlreiche Verzweigungen mit sich bringt (in kultureller Hinsicht mit den gegenseitigen Einflüssen der ehemaligen Kolonisierenden und Kolonisierten auf die jeweilige Kulturform, in politischer Hinsicht in Bezug auf die heutigen Machtverhältnisse zwischen Staaten und / oder Ethnien…). Als Ausdrucksform einer „benachteiligten und diskriminierten Ghetto-Jugend“ sowie als „Stimme der Migranten“ ist es nicht überraschend, dass der Rap im Rahmen der Postcolonial Studies untersucht wurde, sei es von Postkolonialismus-ExpertInnen wie Paul Gilroy im berühmten Buch Black Atlantic. Modernity and Double Consciousness4, oder von Rap-ExpertInnen, die Texte mit Hilfe der Postcolonial Studies interpretierten, wie beispielsweise Stefanie Menrath5. Dies trifft für den Rap sowohl auf Länder zu, die stark von der kolonialen Vergangenheit geprägt sind, wie etwa die USA oder Frankreich, als auch auf Länder, deren heutige Situation wenig mit ihrer Kolonialgeschichte zu tun hat, aber von Migration im Allgemeinen geprägt ist. Die Untersuchungen der Postcolonial Studies können in diesem Fall ebenfalls relevant sein, wie manche ForscherInnen betonen. So Doris Bachmann-Medick:

  • 6 Doris Bachmann-Medick: Cultural Turns – Neuorientierungen in den Kulturwissen­schaften. Hamburg 200 (...)

Ein komplexeres Verständnis des Postkolonialen wird zudem von den multikulturellen Gesellschaften in Europa selbst herausgefordert, nicht zuletzt durch ihre vielschichtigen Migrationsverhältnisse. Daher werden die Postcolonial Studies auch immer relevanter für Länder (wie etwa Deutschland), die erst durch sie die kolonialen Bestandteile ihrer eigenen Geschichte entdecken.6

  • 7 Beide Begriffe sowie der „Macht“-Begriff, der hier als die Möglichkeit definiert wird, einen Einflu (...)
  • 8 Siehe zum Thema beispielsweise Sophia Tiemann: Die Integration islamischer Migranten in Deutschland (...)

Wenn man sich wie Bachmann-Medick auf das Postulat stützt, das „Postkoloniale“ könne im weiteren Sinne die „vielschichtigen Migrationsverhältnisse“ betreffen, dann macht es Sinn, den Rap als „Stimme der Migranten“ mithilfe des methodischen Ansatzes der Postcolonial Studies zu untersuchen, um die Texte zu erläutern. Die Trennung zwischen Kolonisierenden und Kolonisierten ist in diesem Fall nicht möglich, aber sie könnte wohl durch eine andere ersetzt werden: eine Trennung zwischen „Herrschenden“ und „Beherrschten“7, die im kulturellen, sozialwirtschaftlichen und/ oder politischen Bereich stattfinden würde. Die Ähnlichkeit mit der postkolonialen Situation von Ländern wie Frankreich liegt nicht nur in der Trennung zwischen Teilen der Bevölkerung, die eine (soziale, wirtschaftliche, politische) „Macht“ auf die anderen ausüben, und Teilen, die kaum bzw. keine „Macht“ besitzen, sondern auch die Tatsache, dass diese Trennung in vielerlei Hinsicht auch eine ethnische Trennung ist, da zahlreiche Studien davon zeugen, dass Menschen mit Migrationshintergrund vergleichsweise benachteiligt sind und weniger Macht haben. Verschiedene Studien haben sogar die Situation der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland mit der tatsächlich postkolonialen Situation der afrikastämmigen Bevölkerung in Frankreich verglichen8. Dem Postulat von Bachmann-Medick nach könnte man also sehr grob und vereinfachend die Benachteiligten ethnischer Minderheiten bzw. von Menschen mit Migrationshintergrund mit einer postkolonialen Situation vergleichen.

2Ein Aspekt muss aber in dieser Hinsicht betont werden: Die Bedeutung der Sprache. Diese wird in den Postcolonial Studies sowie in anderen Disziplinen als zentral betrachtet, da es mittlerweile allgemein bekannt ist, dass sie mit Machtverhältnissen eng verbunden ist. Wie John McLeod es betont:

  • 9 John McLeod: Beginning Postcolonialism. Manchester 2000, S. 18: „Colonial discourses are the inters (...)

Koloniale Diskurse sind Orte, wo sich Sprache und Macht kreuzen. Sprache, erinnern wir uns daran, ist mehr als ein einfaches Kommunikationsmittel. Sie bildet unsere Weltanschauung, indem sie die Wirklichkeit in sinnvolle Einheiten zerschneidet und einordnet.9

  • 10 Siehe für eine präzisere Geschichte des deutschen Raps in Bezug auf seine Sprachen: David Chemeta: (...)
  • 11 „Kanak“ kennzeichnet einen Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Die kanak sprak lässt sich wie f (...)
  • 12 Siehe darüber insbesondere: Ebd.

Im Falle des Raps in Deutschland wäre gerade dieser Aspekt aufschlussreich, weil sich an der Geschichte des deutschen Raps eine sprachliche Entwicklung ganz deutlich beobachten lässt: Während bis zur Wiedervereinigung Texte ausschließlich auf Englisch verfasst und gesungen wurden, gab es dann eine sprachliche „Nationalisierungswelle“, die auch mit dem Neuanfang des deutschen Patriotismus nach 1989 zu tun hatte, bevor sich Mitte der 1990er Jahre Oriental HipHop und Texte in den Herkunftssprachen der Migranten, meistens auf Türkisch, sich vervielfachten10. Ab dieser Zeit wird die im deutschen Rap gebrauchte Sprache diversifiziert und viele Texte mischen mehrere Sprachen oder Sprachebenen und erfinden zum Teil neue Wörter oder Redewendungen. Diese sprachliche Bricolage durch Menschen mit Migrationshintergrund bekam 1995 eine Benennung, als der Schriftsteller Feridun Zaimoglu von einer „kanak sprak“ sprach11. Diese wurde im Rap schon seit Mitte der Hälfte der 1990er Jahre immer bedeutender12. Diese Entwicklungen sind bedeutungsvoll, denn gerade im HipHop sind Sprachgebräuche politisch befrachtet. So Hugues Bazin über die Sprache im HipHop:

  • 13 Hugues Bazin: La culture hip-hop. Paris 1995, S. 47: „Elle développe comme les autres éléments cult (...)

Sie entwickelt wie die anderen kulturellen Elemente ein Zugehörig-­keitsgefühl, eine kollektive Identität, ein Wiedererkennen, die Möglichkeit zu kommunizieren, sich zu behaupten und zu schützen.13

Sprachwechsel sind also nicht ohne Bedeutung.

3Der Leitgedanke dieses Artikels liegt daher in einer Deutung der sprachlichen Geschichte des Raps anhand postkolonialer Theorien. Der sprachlichen Entwick­lung des deutschen Raps entspräche dann eine Identifizierungsbewegung, wobei deutsche Rapper mit Migrationshintergrund sich erstens mit den „Beherrschten“ identifizieren, bevor dann aus verschiedenen Gründen ein mimicry-Prozess stattfindet, bei dem Rapper sich dann eher mit den „Herrschenden“ identifizieren, ohne jedoch die erste Bewegung zunichte zu machen, sodass die neue Identifizierung durch die frühere beeinflusst wird. Schließlich fängt eine dritte sprachliche Phase an, wo die Sprachen sowie die Identifizierung durch Hybridität zwischen „Herrschenden“ und „Beherrschten“ geprägt sind, wobei diese Hybridität mehrdeutig sein kann.

4Zuletzt soll auch deutlich gemacht werden, dass die in diesem Artikel dargestellten Beispiele von Rappern mit Migrationshintergrund nur teilweise zu verallgemeinern sind und die Entwicklung selbst nur grob gezeichnet ist. Es geht nämlich hier um allgemeine Bewegungen, die entgegengesetzte Fälle nicht ausschließen. Trotzdem sind die Schlussfolgerungen, zu denen man hier gelangen wird, für viele, wenn nicht die Mehrheit der deutschen Rapper mit Migrationshintergrund gültig.

5So wird erstens die Verwendung der englischen Sprache am Anfang der deutschen Rap-Geschichte (Phase 1: Englisch/ Identifizierung mit dem „Beherrschten“); dann der Wechsel zur deutschen Sprache (Phase 2: Deutsch/ mimicry-Prozess); schließlich die immer größere Sprachenvielfalt (Phase 3: Sprachenvielfalt und „kanak sprak“/ Hybridität) analysiert werden.

Sprachphase 1: Englisch und die Identifizierung mit dem „Beherrschten“

  • 14 Kati Burchart: Deutsche Rapmusik der neunziger Jahre: Kulturtransfers in Mainstream. Hildesheim 200 (...)

6Als sich die HipHop-Bewegung in Deutschland entwickelte, waren alle Texte auf Englisch verfasst und „etwas anderes war kaum vorstellbar […]“14. Alles, was auch mit dem deutschen HipHop zu tun hatte, war auf Englisch, wie beispielsweise die Namen der Gruppen oder der verschiedenen Praktiken. Eine der ersten bekannten Gruppen war zum Beispiel Advanced Chemistry und die Pseudonyme ihrer Mitglieder waren zum Beispiel Torch und Linguist. Im Umfeld der Gruppe befanden sich Rapper wie Stieber Twins, DJ Mike MD oder D-Flame. Und diese sind nur einige Beispiele. Die zum Wortschatz des HipHops gehörenden Wörter waren auch die englischen, obwohl manchmal entsprechende deutsche Wörter existierten. So traf man sich etwa auf „HipHop-Jams“ und nicht auf HipHop-Veranstaltungen. Der Rapper Torch veröffentlichte z.B. 1994 das Lied „Kapitel 1“, als er schon angefangen hatte, auf Deutsch zu singen, doch der Einfluss der englischen Sprache ist deutlich. In der dritten Strophe erzählt er insbesondere, welche Erinnerungen er an die HipHop-Jams hatte, und gebraucht dabei zahlreiche englische Wörter, die den starken Einfluss dieser Sprache zeigt. So singt er:

Jeder New Jack erzählt mir, dass er schon immer dabei war
Doch auf den Jams warst du nie da und weißt nicht mal, wer Gawky war!
Stell’ dich hinten an, die Kämpfer werden Kings!
Respekt geht an RTA, Respekt geht an Chintz!
Wahre Writer-Crews sind nie zu zertrennen!

In diesen wenigen Zeilen verwendet Torch verschiedene Wörter aus dem Englischen, darunter einige, die zum Wortschatz des HipHops gehören (Jams, Writer-Crew, also ein Team von Graffiti-Sprühern, Gawky, der ein deutscher, damals berühmter Graffiti-Sprüher der ersten Stunde war, wobei „gawky“ aus der englischen Jugendsprache kommt15), andere aber dem Standard-Englisch entommen sind. Das Wort „Kings“ hätte er zum Beispiel auf Deutsch verwenden können, genauso auch den Ausdruck „New Jack“, was in diesem Kontext einen falschen HipHopper kennzeichnet, oder „Writer-Crews“, was sich auch auf Deutsch übersetzen ließe. Dies zeigt umso mehr, dass nicht nur Wörter, die mit der Rap-Technik zu tun haben, auf Englisch blieben, sondern auch andere, die man doch auf Deutsch hätte verwenden können, sodass man hier von „Code-Switchings“ sprechen kann, das heißt, der Einführung von einem „völlig nichtassimilierten Wort aus einer Fremdsprache“16, wobei hier „New Jack“ oder „Kings“ insofern „nicht-assimiliert“ sind, als sie direkt übernommen werden, ohne durch den neuen Kontext modifiziert zu werden.

7Diese Verwendung lässt sich nicht nur mit dem Herkunftsland der HipHop-Bewegung erklären, sondern kann auch politisch verstanden werden. Sabine von Dirke erklärt:

  • 17 German Pop Culture, 2000, S. 96-112, hier S. 99: „To equate the use of English raps by homegrown ra (...)

Die Verwendung des Englischen durch nichtamerikanische Rapper mit der Amerikanisierung zu erklären, ist ein vereinfachendes Verständnis vom komplizierten Prozess der transatlantischen Kulturtransfers. Dadurch wird die deutsche Geschichte, und namentlich die Tatsache übergangen, dass es keine deutschen Volkstraditionen mehr gab, die nach dem Nazismus unberührt geblieben wären und auf die sich eine alternative Volksmusik und Jugendkultur hätte stützen können. Die Volkskultur aus den USA, insbesondere Vorbilder aus den afroamerikanischen Musiktraditionen, war die einzige Melodie, die eine Befreiung versprach.17

Wenn man Dirkes Interpretation folgt, wäre also der englische Sprachgebrauch eine Fortsetzung der „afroamerikanischen Musiktraditionen“, deren Ziel eine „Befreiung“ war. Auch wenn die Verbindung zwischen „deutschen Volkstraditionen“ und „Nazismus“ etwas vereinfachend sein mag, so kann mit dieser Interpretation die Tatsache erklärt werden, dass auch Rapper, die kaum Englisch verstanden, englische Texte verfassten, wie etwa ein gewisser Sami, der von Sascha Verlan als Beispiel gewählt wird:

  • 18 Sascha Verlan: French Connection: HipHop-Dialoge zwischen Frankreich und Deutschland. Höfen 2003, S (...)

Sami, der kaum ein paar Schulstunden Englischunterricht durchgehalten hat, rappt auf Englisch! Er hat Englisch allein durch das Hören von Rapmusik gelernt. Er hat die Wut, das Aufbegehren und die unbändige Kraft von Rap gespürt, ohne die Inhalte verstehen zu können.18

Die englische Sprache wäre in dieser Hypothese daher die Sprache des afroamerikanischen Anerkennungskampfes, dessen „Wut“, „Aufbegehren“ und „unbändige Kraft“ auch in Deutschland zu spüren wären.

8Man kann noch einen Schritt weiter gehen: Tiziana Zugaro-Merimi sieht auch im HipHop ein „Identifikationsobjekt“. Sie zitiert einige Identifikations­merkmale, darunter die englische Sprache (aber auch den Kleidungsstil oder die Tatsache, dass man im „Hip Hop eine Perspektive für eine andere Sicht auf die Welt“ sieht), und schließt daraus, dass die Identifikation „mit den Werten des sozialkritischen old-school Hip Hop“ ein Merkmal für das Zugehörigkeitsgefühl zu einer allgemeinen, aber als einzig betrachteten HipHop-Bewegung ist19. Um welche Werte es ging, erklärt der Rapper Linguist, Mitglied von Advanced Chemistry: „Die ideologische Basis war klar: HipHop ist unity, HipHop ist antirassistisch, und HipHop ist solidarisch, und das war’s“20. Zusammenfassend geht es daher bei der Verwendung des Englischen um zwei Bedeutungsebenen: Erstens um die Identifikation mit dem afroamerikanischen Anerkennungskampf, zweitens um die Identifikation mit dem Antirassismus der HipHop-Bewegung.

  • 21 Gayatri Chakravorty Spivak: „Can the subaltern speak?“. In: Bill Ashcroft / Gareth Griffiths / Hele (...)

9Aus einer postkolonialen Perspektive sind beide Aspekte aufschlussreich. Was den ersten Aspekt betrifft, so wird in diesem Beispiel eine Dekonstruktion der Beziehung zwischen „Herrschenden“ und „Beherrschten“ gewünscht. Englisch wird nicht nur zur Sprache jedes Afroamerikaners, sondern vor allem jedes „Beherrschten“. Bei der berühmten postkolonialen Frage „Can the subaltern speak?“21, die Gayatri Chakravorty Spivak bereits 1988 stellte, wäre die Antwort von deutschen Rappern: „The subaltern speak english“. Ein Beispiel hierfür wäre die Strophe von Adé Bantu, einem deutsch-nigerianischen Rapper (jedoch in London geboren). Im Lied „Bereit“ vom Projekt Brothers Keepers, das verschiedene Rapper und Sänger nach einem rassistischen Mord versammelte, sang er auf Englisch:

  • 22 Originaltext: „Heed the voice oft he voiceless, bring light to darkness, amplify the message in the (...)

Beachte die Stimmen der Stimmenlosen, bringe Licht in die Dunkelheit,
Verstärke die Botschaft in dieser Zeit der Not,
Denn wir müssen lauter rufen, mit Kühnheit fest stehen,
Dem überheblichen System entgegentreten.22

Obwohl der Text chronologisch nach der Phase des englischen Sprachgebrauchs im deutschen HipHop kommt, ist er ein besonders gutes Beispiel: Das Lied ist nämlich eine Kooperation von verschiedenen schwarzen Rappern, die nicht alle aus Deutschland kommen. Das ursprüngliche Ziel, gegen Rassismus und für die Anerkennung der schwarzen Bevölkerung zu kämpfen, wird jedoch hier deutlich durch ein anderes ersetzt, und zwar, den „Stimmenlosen“ Gehör zu verschaffen. Dass gerade diese Zeilen auf Englisch gesungen werden, obgleich Adé Bantu zu dem Zeitpunkt seit 15 Jahren in Deutschland lebte, ist bedeutend, und zeigt den Willen, „unity“ und „Solidarität“ zu vermitteln. Aus diesem Kampf gegen Rassismus in Deutschland wird durch den Gebrauch der englischen Sprache ein Kampf aller „Stimmenlosen“ aus der ganzen Welt gegen ein „überhebliches System“. Durch dieses Beispiel sieht man also am besten, dass die Verwendung der englischen Sprache dazu dient, einem „Herrschenden“ (hier: dem System) die „Beherrschten“ (hier: die „Stimmenlosen“) gegenüberzustellen, wobei bei den letzteren nationale und ethnische Trennungen abgebaut werden, da die Trennungslinie zwischen „Stimmenlosen“ und „System“ gezeichnet wird und der Kampf nicht nur Deutsche und nicht nur Schwarze betrifft.

Insofern drückt die englische Sprache auch eine Identifikation mit einer Bewegung und daher mit verschiedenen Werten aus, welche man auch aus postkolonialer Perspektive betrachten kann. Mit der Wiedervereinigung fängt dann eine Art Re-Nationalisierung Deutschlands an, was auch Rapper mit Migrationshintergrund beeinflussen wird.

Phase 2: Die deutsche Sprache als Mimicry

  • 23 Siehe dazu zum Beispiel Irene Götz: Deutsche Identitäten. Die Wiederentdeckung des Nationalen nach (...)

Nach der Wiedervereinigung wurde Patriotismus in Deutschland neu entdeckt23. Auch im Rap wurde dies sichtbar, da die deutsche Sprache sich durchsetzte. Rapper Torch führt zwar die positive Reaktion des Publikums auf den Wechsel zur deutschen Sprache auf vormalige Verständnisschwierigkeiten zurück:

  • 24 Hannes Loh / Sascha Verlan: 20 Jahre HipHop in Deutschland. Höfen 2000, S. 119.

Und dann hat man gemerkt, wie auch das Publikum reagiert hat, viele hatten richtig Freude, auf einmal zu verstehen, was abgeht, und dann hast du halt losgelegt und hast die Leute direkt ansprechen können.24

  • 25 David Dufresne: Rap Revolution. Geschichte, Gruppen, Bewegung. Zürich / Mainz 1997, S. 336.
  • 26 Siehe dazu beispielsweise: ebd., S. 338.

Aber die Verwendung der deutschen Sprache wird auch mit einer „Suche nach der deutschen Identität“ in Verbindung gebracht25. Dieser Wechsel wurde im Rap sichtbar, als 1991 die CD Krauts with attitudes erschien, die eine deutlich nationalistische Seite hatte (Auf dem Cover war eine deutsche Fahne zu sehen, im Booklet beanspruchte man einen „100% German HipHop“…)26. Und auch Rapper mit Migrationshintergrund fingen an, auf Deutsch zu rappen und ihre deutsche Identität zu thematisieren, beispielsweise 1992 mit Advanced Chemistry in einem berühmt gewordenen Lied, Fremd im eigenen Land:

All das Gerede von europäischem Zusammenschluss!
Fahr’ ich zur Grenze mit dem Zug oder einem Bus,
Frag’ ich mich, warum ich der Einzige bin, der sich ausweisen muss,
Identität beweisen muss!
Ist es so ungewöhnlich, wenn ein Afro-Deutscher seine Sprache spricht
Und nicht so blass ist im Gesicht?
Das Problem sind die Ideen im System:
Ein echter Deutscher muss auch richtig Deutsch aussehen!
Blaue Augen, blondes Haar, keine Gefahr.
Gab es nicht eine Zeit, wo es schon mal so war?

Diese Zeilen sind aus zwei Gründen aufschlussreich. Erstens wird hier die deutsche Nationalidentität beansprucht, was auch mit der Sprache verbunden wird: Bei den Worten „wenn ein Afro-Deutscher seine Sprache spricht“ wird im Videoclip ein „Duden“-Wörterbuch gezeigt, sodass kein Zweifel daran besteht, was der Rapper Linguist als „seine Sprache“ versteht. Die Sprache gilt in diesem Beispiel als Identitätsmerkmal: Sie zeigt, dass er ein Deutscher ist, wenn der Rapper seine „Identität beweisen muss“. Zweitens beruht der Anspruch auf die deutsche Nationalidentität nicht auf ethnischen Kriterien: Ein „echter Deutscher“ muss nicht unbedingt „richtig deutsch aussehen“ (also „blaue Augen“ und „blondes Haar“ haben). Hier ist eben der Prozess zu finden, den Homi K. Bhabha mimicry genannt hat. Dabei geht es um

  • 27 Homi Bhabha: The Location of Culture. New York 1994, S. 122 und 128. Deutsche Übersetzung von Micha (...)

einen ironischen Kompromiss. Wenn man mir hier gestattet, Samuel Webers Formulierung der marginalisierenden Vision der Kastration abzuwandeln, wäre die koloniale Mimikry das Begehren nach einem reformierten, erkennbaren Anderen als dem Subjekt einer Differenz, das fast, aber doch nicht ganz dasselbe ist. […] Fast dasselbe, aber nicht weiß: Die Sichtbarkeit der Mimikry wird immer am Ort der Interdiktion produziert. Sie ist eine Form des kolonialen Diskurses, die inter dicta geäußert ist: ein Diskurs, in dem sich das, was bekannt und erlaubt ist, und das, was zwar bekannt ist, aber verborgen bleiben muss, kreuzen; ein Diskurs, der zwischen den Zeilen geäußert wird und als solcher sowohl innerhalb der Regel stattfindet als auch gegen sie verstößt. Die Frage der Repräsentation von Differenz ist daher immer auch ein Problem der Autorität.27

  • 28 Zitiert in: Hannes Loh/ Murat Güngör: Fear of a Kanak Planet, S. 135.

10Was Homi Bhabha unter mimicry versteht, ist daher ein zweideutiger Prozess: Der Kolonisierte versucht, den Kolonisierenden „nachzuäffen“, ihn also nachzumachen, aber mit Abstand, denn der Kolonisierte ist nicht der Kolonisierende und will es auch nicht sein. Dieser Prozess, der im Falle der Einwanderungsgesellschaften innerhalb einer Herrschaftssituation übernommen werden kann, ist eben im Text von Advanced Chemistry zu sehen. Linguist betont zwar seine deutsche Identität und möchte sie nicht immer „beweisen“ müssen, aber er fühlt sich nicht als ein Deutscher wie jeder andere. Er ist – nach Bhabhas Wort – „fast, aber doch nicht ganz dasselbe“, was eigentlich bedeutet: „fast dasselbe, aber nicht weiß“. Er ist ein „Afrodeutscher“ und hat weder „blaue Augen“ noch „blondes Haar“, er steht im Gegensatz zu dem, was in anderen Zeiten war: „Gab es nicht eine Zeit, wo es schon mal so war?“. Dieser klare Hinweis auf die nationalsozialistische Herrschaft zeigt, dass die Betonung der Nationalidentität auch mit einer Form von Auflehnung zu tun hat: es ist „ein Diskurs, in dem sich das, was bekannt und erlaubt ist, und das, was zwar bekannt ist, aber verborgen bleiben muss, kreuzen“. Um es mit den Worten von Linguist über dieses Lied auszudrücken: „Der Widerspruch zwischen dem von der Gesellschaft aufgezwungenen ,Anderssein‘ von Afros auf der einen und dem kulturellen ,Deutschsein‘ auf der anderen Seite musste irgendwann aufbrechen. So geschah es auch.“ Es wird hier einerseits deutlich gemacht, dass Linguist „Afrodeutsche“ als „fast dasselbe, aber nicht weiß“ betrachtet, aber dass seine Neudefinition eines Deutschen ohne ethnische Merkmale auch mit einem „Problem der Autorität“ zu tun hat, da er das „aufgezwungene ,Anderssein‘“ ablehnt. Linguist betrachtet eigentlich Advanced Chemistry als „ein revolutionäres Projekt“: „Erst nach und nach wurde klar, dass AC auch ein revolutionäres Projekt war: Migranten bemächtigen sich der Sprache ihrer Unterdrücker und feuern gegen sie los“28. Die deutsche Sprache (die „Sprache ihrer Unterdrücker“) zu benutzen ist also für Advanced Chemistry ein Mittel, die „Unterdrücker“ mit ihren eigenen Mitteln zu bekämpfen: Sie „nachzuäffen“ bedeutet nicht, dass man keinen Abstand nimmt.

11Inwiefern die mimicry mit der Beherrschung der Sprache zu tun hat, macht ein anderer Text noch deutlicher, und zwar Ahmet Gündüz von der Fresh Familee, ebenso eines der ersten Rap-Lieder auf Deutsch. In der ersten Strophe taucht eine fiktive Figur auf, Ahmet Gündüz, ein Gastarbeiter aus der Türkei, welcher deutsch spricht, ohne jedoch die Sprache zu beherrschen, wie sein türkischer Akzent sowie sein grammatikalisch inkorrektes Deutsch zu erkennen geben. Der Zusammenhang zwischen Sprache und Identität ist schon in den ersten Zeilen deutlich:

Mein Name ist Ahmet Gündüz. Lass mich erzählen euch!
Du musst schon gut zuhören ich kann nicht sehr viel deutsch!
Ich komm von die Türkei, zwei Jahre her
Und ich viel gefreut, doch Leben hier ist schwer.

Die Figur von Ahmet macht viele Sprachfehler, sodass sein „Ausländersein“ sprachlich betont wird. Auch wenn die deutsche Identität nicht wirklich betont ist, ist hier wiederum eine Form der mimicry zu finden. Erstens wird der Unterschied zwischen dem „kulturellen Anderssein“ und dem „Deutschsein“ auch mit Humor gezeigt, da es eine Art Parodie ist. Zweitens wird dieser Unterschied teilweise abgelehnt, was in den anderen Strophen des Liedes noch deutlicher gemacht wird: Zwar ist Ahmet Gündüz deutlich ein Ausländer und kann in keiner Weise als „Deutscher“ betrachtet werden, doch der Unterschied zwischen „Beherrschten“ und „Herrschenden“ (hier: zwischen den stereotypischen Deutschen und Gastarbeitern) wird abgeschwächt: In der dritten Strophe heißt es „Ob du oder ich – es gibt keine Differenz: Du bist ein Mensch, ich bin ein Mensch.“ Die Botschaft des Liedes erscheint als ein „ironischer Kompromiss“ und Ahmet Gündüz als „fast, aber doch nicht ganz dasselbe“.

12So wird deutlich, dass der Sprachwechsel vom Englischen zum Deutschen in den Texten von Rappern mit Migrationshintergrund auch mit einer deutschen Identität zu tun hatte, diese aber durch einen mimicry-Prozess beeinflusst war, da der Sprachgebrauch sowie die deutsche Nationalidentität aus den Menschen mit Migrationshintergrund nicht notgedrungen Deutsche wie alle anderen macht. Eine weitere Stufe wird die Diversifizierung der Sprachen und Sprachausdrücke darstellen, welche mit einem anderen Begriff, der von Homi Bhabha geprägt wurde, umrissen werden kann: Hybridität.

Phase 3: Sprachenvielfalt oder „kanak sprak“ und Hybridität

  • 29 Diese Übersetzung ist im folgenden Buch zu finden: Ayhan Kaya: „Sicher in Kreuzberg“, S. 187.
  • 30 „The mainstream German media conveniently identified Cartel with the first phrase of the song ,You (...)
  • 31 Ebd.: „They rapped primarily in Turkish, but also in English and German. Cartel’s lyrics, musical s (...)
  • 32 Siehe dazu Ayhan Kaya: „Sicher in Kreuzberg“, S. 182.

13Zumindest seit Mitte der 1990er Jahre hat sich im deutschen Rap eine gewisse Sprachenvielfalt durchgesetzt. Ein sehr wichtiger Schritt in diese Richtung war insbesondere der zunehmende Gebrauch der türkischen Sprache. Das bekannteste Beispiel hierfür ist wahrscheinlich die Gruppe Cartel, eine Zusammenführung aus verschiedenen Rap-Gruppen und Rappern mit (meist) türkischem Migrationshintergrund. Das ideologische Ziel war deutlich türkisch-nationalistisch orientiert, doch seine Botschaft war eher zweideutig. Was den nationalistischen Aspekt betrifft, so war die Farbe des Covers „rot“, und das C von Cartel wie die muslimische Mondsichel auf der türkischen Flagge stilisiert. Texte waren zum Beispiel: „one for all, all for one / Turk, Kurd, Laz and Circassian / We will lose if we disunite“ (Einer für alle, alle für einen / Türken, Kurden, Lazen und Tscherkessen / Wir werden verlieren, wenn wir nicht geeint sind“29). Dies ist eine englische Übersetzung (aus dem Lied „Karkandesler“, „Blutsbrüder“ auf Deutsch), denn als eine türkisch-nationalistische Zusammenführung wurde logischerweise die türkische Sprache als Vermittlerin der Identität verwendet. Dieser türkisch-nationalistische Aspekt muss jedoch deutlich nuanciert werden, sei es nur, weil der Name der Gruppe Cartel eigentlich kein türkischer ist, da der Buchstabe „C“ auf Türkisch wie das „J“ von „Jam“ ausgesprochen wird. Das ist hier ein sprachliches Zeichen der Kulturmischung. So Alev Cinar: „Deutsche Mainstream-Medien identifizierten Cartel mit dem ersten Satz vom Lied ,Du bist ein Türke‘ und überhörten den nächsten Satz, welcher den ,Türken‘ als einene ,aus Deutschland‘ identifizierte“30. Im Gegensatz zu dem, was man denken könnte, sind also Cartels Texte nicht wirklich gegen Deutschland gerichtet. In dieser Hinsicht ähnelt diese Haltung auch einen mimicry-Prozess, denn Cartel fühlt sich als „fast, aber doch nicht ganz dasselbe“. Dazu bleiben die Einflüsse der Texte sprachlich sowie inhaltlich mehrdeutig: „Die Texte, der Musikstil, die Instrumente von Cartel, die Angliederungen und Ausdruckweisen ihrer Mitglieder können nicht eindeutig kategorisiert werden. Das Produkt ist weder deutsch, noch türkisch, amerikanisch oder europäisch, sondern es beinhaltet all diese Elemente und noch andere“31. Cartel erscheint also auf den ersten Blick als rein nationalistisch und die deutsche Identität ablehnend, enthält aber trotzdem einige mimicry-Elemente und kann bei näherer Betrachtung in vielerlei Hinsicht sogar als eine Mischung mehrerer Kulturen oder Identitäten erscheinen. Dies ist eben die Definition der Hybridität und Cartel ist die erste Gruppe, die mit einem solchen Ansatz in Deutschland einen medialen Erfolg hatte, was eine neue Phase der sprachlichen Entwicklung im deutschen Rap eröffnet, welche wohl bis heute noch andauert32.

  • 33 Ebd.

14Der Hybridität-Begriff nimmt auch in postkolonialen Ansätzen eine zentrale Rolle ein und stellt die deutliche Trennung von Kulturen oder Identitäten infrage. Jedoch sind im Rap auch Sprachen von der Hybridisierung betroffen. Der Begriff von Feridun Zaimoglu, „kanak sprak“, wird insbesondere in vielen Studien über den deutschen Rap als prägend betrachtet33. Die „kanak sprak“ sowie im Allgemeinen hybride Sprachgebräuche sind auch als Zeichen hybrider Identitäten zwischen Deutschland und dem Herkunftsland zu verstehen. Der schwarze Rapper Samy Deluxe vermischt zum Beispiel im Text „Hahaha“ ausdrücklich beide Aspekte:

Ich seh’ die Cops an mir vorbeifahr’n und zieh’ an mei’m Joint!
Hab die Liebe für mich! Denn ich hab’ Liebe für euch!
Oh mein Gott, er ist Schwarz und spricht fließendes Deutsch, jap!
Wer hätte das gedacht?! Dieses Land hier ist so abgefuckt!
Die ganzen Scheiß Klischees hätten mich fast um mein Verstand gebracht!

Formal geht es hier tatsächlich um eine Art „kanak sprak“, jedenfalls um sprachliche Hybridität: Deutsch und Englisch werden ständig vermischt, auch wenn deutsche Wörter existieren und sogar üblich sind („Cops“ zum Beispiel bedeutet „Polizisten“; der Begriff hat zahlreiche Synonyme im Deutschen, die auch im Rap oft verwendet werden). Noch interessanter ist „abgefuckt“, was eine jugendsprachliche Wortschöpfung, ausgehend vom englischen Wort „fuck“ ist, dem ein typisch deutsches Präfix und Endung gegeben wird, so dass es zu einem deutschen Verb wird. An diesem Beispiel sieht man, dass es nicht nur um „Code-Switching“ geht, wie im Falle von Advanced Chemistry (mit den Beispielen „Writer-Crews“, „Kings“…), weil die Wörter nicht mehr „völlig nichtassimiliert“ sind, sondern dieses Mal im Kontext modifiziert wurden. Daran lässt sich erkennen, dass es nicht um zwei nebeneinander gesetzte und getrennte Sprachen geht, sondern um eine wirkliche Sprachmischung, also um eine Hybridisierung der Sprache. Diese entspricht der Hybridität der Identitäten: Samy Deluxe kritisiert nämlich Klischees, nach denen „schwarz“ und „deutsch“ nicht zueinander passen würden, indem er betont, dass er auch als Schwarzer „fließendes Deutsch“ spricht. Er gebraucht die Sprache, um zu zeigen, dass er der deutschen Kultur angehört und dadurch eine hybride Identität zwischen schwarzer Haut und deutscher Kultur zu beanspruchen.

  • 34 Malte Friedrich / Gabriele Klein: “Is this real?” Die Kultur des HipHop. Frankfurt am Main 2003, S. (...)

15Die Bedeutung der Hybridität kann selbst politisch beladen sein. Es ist nicht unbedingt nur eine Mischung mehrerer Kulturen, die eine Zwischenstelle zwischen Deutschland und dem Herkunftsland, oder zwischen „Herrschenden“ und „Beherrschten“ darstellen würde, sondern es kann auch ein „politischer Kampfbegriff“34 sein. So Homi Bhabha:

  • 35 Homi Bhabha: The Location of Culture, S. 162: „Hybridity has no such perspective of depth or truth (...)

Hybridität hat keine derartige Perspektive oder Wahrheit zu bieten: sie ist kein dritter Begriff, der die Spannung zwischen zwei Kulturen oder die beiden Szenen des Buches in einem dialektischen Spiel der ,Erkenntnis‘ auflöst. Die mit der Entwicklung vom Symbol zum Zeichen einhergehende De-plazierung führt zu einer Krise für jedes Konzept der Autorität, das auf einem Erkenntnissystem basiert: das doppelt eingeschriebene koloniale Spiegeln bringt keinen Spiegel hervor, in dem das Selbst sich erfasst; es ist immer die gespaltene Projektionsfläche des Selbst und Basis von Verdoppelung, des Hybriden. […] Bei Hybridität haben wir es mit einer Problematik kolonialer Repräsentation und Individuation zu tun, die die Wirkungen der kolonialistischen Verleugnung umkehrt, so dass andere ,negierte‘ Kenntnissysteme vom dominanten Diskurs Besitz ergreifen und die Basis von Autorität – seine Erkenntnisregeln – verfremden.35

Aus der Perspektive von Homi Bhabha löst also der Hybriditätsbegriff nicht die Spannung zwischen „Beherrschten“ und „Herrschenden“ auf. Im Gegenteil ist er gegen die „Herrschenden“ gerichtet, weil er ihre traditionellen Trennungen zwischen „ihnen“ bzw. den Menschen mit Migrationshintergrund hier und „uns“ bzw. den Deutschen hier infrage stellt und verneint. Beispiel hierfür wäre Torch, der seinen Umgang zu seiner Mehrsprachigkeit folgendermaßen erklärt:

  • 36 Zitiert in: Sebastian Krekow/ Jens Steiner: Bei uns geht einiges. Die deutsche HipHop-Szene. Berlin (...)

Ich bin mehrsprachig aufgewachsen. Das bedeutet nicht nur, dass man den Satz in einer anderen Sprache wiedergeben kann. Das ist ein anderer Humor, eine andere Welt. Deine Welt ist groß, wie deine Sprache es zulässt. Deutsch ist eine super Sprache. Ich habe meine Probleme mit meinem Deutschland und setze mich gut damit, mit meiner Identität und Geschichte auseinander. Vielen meiner deutschen Kollegen geht das am Arsch vorbei. Ich habe mein Bild und kenne meine deutschen Dichterkollegen. […] Wer mehrere Sprachen spricht, sieht und fühlt auch anders.36

16Torch betont hier, dass seine sprachliche Hybridität mit einer Art, die Welt zu sehen, verbunden ist, welche die Welt auch „vergrößert“. Dass dies auch gegen Menschen gerichtet ist, die seine Zugehörigkeit zu Deutschland verneinen, wird durch seine wiederholten Bestätigungen klar gemacht, er sei mit der deutschen Kultur vertraut. Er findet Deutsch nicht nur „eine super Sprache“, sondern er kennt die „deutschen Dichterkollegen“ und nennt Deutschland trotz seiner besonderen „Identität und Geschichte“ „sein Deutschland“. Torchs Mehrsprachigkeit hat schließlich die Wirkung, die von Homi Bhabha angekündigt ist: Sprachliche Hybridität „[kehrt] die Wirkungen der kolonialistischen Verleugnung [um], so dass andere ,negierte‘ Kenntnissysteme vom dominanten Diskurs Besitz ergreifen und die seiner Autorität – seine Erkenntnisregeln – verfremden.“ Die Mehrsprachigkeit stellt traditionell scharfe Trennungen infrage, da die Grenzen einer Persönlichkeit (und einer „Welt“) verschwommen werden. Diese „,negierten‘ Kenntnissysteme“ können somit die „Erkenntnisregeln“ infrage stellen (denn was wird dann eine Nation, eine Ethnie oder gar eine Kultur, wenn Grenzen verschwinden?), was potentiell ein subversive Rolle haben und „Konzepte der Autorität“ dekonstruieren kann.

17Die Mehrsprachigkeit, die sich im Rap entwickelt hat, kann daher auf zwei verschiedene Weisen gesehen werden: Erstens geht es vielen Rappern darum, zwei Identitäten (die Identität des Heimatlandes und die deutsche Nationalidentität) zusammen zu bringen, was auch durch die Sprache deutlich gemacht wird. Aber Hybridität hat auch eine potentiell subversive Rolle, denn sie kann zur Hinterfragung der klassischen Trennung zwischen „Uns“ und „Ihnen“ und somit zur Zerstörung der „Autorität“ von den „Herrschenden“ führen.

Schlussfolgerung

18Wenn man die sprachliche Geschichte des deutschen Raps analysiert, zeichnen sich mehr oder weniger drei Perioden ab, die einander nicht strikt folgen (manche neuen Texte bevorzugen die englische Sprache, manche alten betonen die Mehrsprachigkeit), aber eine gewisse Entwicklung darstellen und grundsätzlich drei verschiedene Haltungen zur postkolonialen Infragestellung der Beziehungen zwischen „Beherrschten“ und „Herrschenden“ zeigen. Die erste, vor allem am Anfang der Geschichte vom deutschen Rap vorcherrschene Haltung ist eine Identifizierung mit dem afroamerikanischen Anerkennungskampf durch die englische Sprache, was eigentlich eine Weltanschauung zeigt, die grundsätzlich zwischen „Beherrschten“ und „Herrschenden“ geteilt ist, wobei das Englische ein Zeichen der Identifizierung mit den „Beherrschten“ ist. Die zweite, erst nach der Wiedervereinigung aufgetauchte (aber heutzutage immer noch wichtige) Haltung ist die mimicry, eine Identifizierung mit dem „Beherrschten“ mit einem gewissen Abstand. Rapper, die diese Ansicht vertreten, drücken durch die Verwendung der deutschen Sprache eine veränderte deutsche Identität aus, nach der sie „fast, aber doch nicht ganz dasselbe“ und meistens „nicht weiß“ sind. Die dritte Haltung vermischt beide Identifizierungen und drückt eine neue aus, welche beide vereint: Es ist die Haltung der „Hybridität“. Diese ist aber mehrdeutig, weil sie in vielen Fällen eine Möglichkeit ist, die Weltanschauung der „Herrschenden“ infrage zu stellen, und diese Gruppe daher zu entmachten.

19So gibt es folglich drei Aspekte, die man bei Rappern mit Migrations­hintergrund analysieren kann. Der Postkolonialismus liefert aber noch weitere Werkzeuge, um die Machtverhältnisse zwischen „Kolonisierten“ und „Kolonisierenden“ zu erklären. Insbesondere der Wechsel vom ersten (kolonisiert/ kolonisierend) zum zweiten Verhältnis (beherrscht/ herrschend) erzeugt weitere Fragestellungen. Dieser Übergang ist nämlich notwendig, wenn man von einer tatsächlichen postkolonialen Situation zu einer (wie im Fall Deutschlands) postkolonial-ähnlichen Situation übergeht. Es wurde aber mehrmals betont, dass die traditionelle Trennung „Kolonisierte/ Kolonisierende“ sich nur selten durch eine Trennung Migranten bzw. Mensch mit/ Mensch ohne Migrationshintergrund ersetzen lässt, da die Trennung „Herrschende“ und „Beherrschte“ weiter zu fassen ist. Die Frage wäre demnach, inwiefern postkoloniale Ansätze auch in nicht-migrationsbezogenen Kontexten zu gebrauchen wären. Sind soziologische Identitäten (wie z.B. Zugehörigkeit zu herrschenden Sozialschichten/ Zugehörigkeit zu benachteiligten Sozial­schichten) selbst nicht manchmal hybrid? Kann man nicht auch in anderen Fällen diese mimicry wiederfinden? Solche Fragen könnten vielleicht auch mit Hilfe des Raps beantwortet werden, insbesondere wenn ähnliche Sprachen und Identifizierungen auch bei Rappern ohne Migrationshintergrund festzustellen wären, sodass andere Gründe gefunden werden müssten.

Haut de page

Notes

2 Zitat aus: Sascha Verlan: Arbeitstexte für den Unterricht. Rap-Texte. Stuttgart 2003, S. 15. Über die Geschichte der HipHop-Kultur: siehe die Einleitung im gleichen Buch.

3 Michael Putnam: „Teaching Controversial Topics in Contemporary German Culture through HipHop“. In: Die Unterrichtpraxis: Teaching German, Vol. 39, N° 1, S. 69-79, hier S. 69.

4 Paul Gilroy: The Black Atlantic. Modernity and Double Consciousness. London 1993, S. 107ff.

5 Stefanie Menrath: Represent What… Performativität und Identitäten im HipHop. Hamburg 2001.

6 Doris Bachmann-Medick: Cultural Turns – Neuorientierungen in den Kulturwissen­schaften. Hamburg 2006, S. 184.

7 Beide Begriffe sowie der „Macht“-Begriff, der hier als die Möglichkeit definiert wird, einen Einfluss auf Handlungen und Gedanken anderer Menschen zu haben, werden in Anführungszeichen gelassen, um zu betonen, dass diese Teilung sich sowohl auf sachliche Kriterien als auch auf subjektive Eindrücke stützt. Machtverhältnisse sind nämlich deutlich komplexer als eine einfache Teilung zwischen „Beherrschten“ und „Herrschenden“. Zum Beispiel haben zahlreiche Studien schon seit langem beobachtet, dass Machtverhältnisse auch geschlechtsspezifisch sein können und eine Frau, auch ohne Migrationshintergrund, selbst benachteiligt ist, was aber nicht hieße, ein Mann ohne Migrationshintergrund könne nicht, sogar gegenüber einer Frau mit Migrationshintergrund, in spezifischen Situationen benachteiligt sein. Zudem entsteht der Eindruck, benachteiligt zu sein, nicht unbedingt aus einer wirklichen Benachteiligung, wie auch der Eindruck, nicht benachteiligt zu sein, auch nicht beweist, dass man es nicht doch sei. Es ist daher zentral, diese Begriffe als Verallgemeinerungen wahrzunehmen, die gesellschaftliche Tendenzen beschreiben, aber die komplexen Wechselwirkungen der Macht notwendigerweise nur grob darstellen können.

8 Siehe zum Thema beispielsweise Sophia Tiemann: Die Integration islamischer Migranten in Deutschland und Frankreich – ein Situationsvergleich ausgewählter Bevölkerungsgruppen. Berlin 2004; Markus Ottersbach/ Thomas Zitzmann (Hg.): Jugendliche im Abseits. Zur Situation in französischen und deutschen marginalisierten Stadtquartieren. Wiesbaden 2009.

9 John McLeod: Beginning Postcolonialism. Manchester 2000, S. 18: „Colonial discourses are the intersections where language and power meet. Language, let us remember, is more than simply a means of communication; it constitutes our world-view by cutting up and ordering reality into meaningful units“. Eigene Übersetzung.

10 Siehe für eine präzisere Geschichte des deutschen Raps in Bezug auf seine Sprachen: David Chemeta: „Deutsche Identität, Kultur und Sprache im deutschen Rap“. In: Zeitschrift für Ethnologie 138 (2013), S. 37-54, S. 39ff.

11 „Kanak“ kennzeichnet einen Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Die kanak sprak lässt sich wie folgt definieren: „sentences without comma, full stop, capital letter, or any kind of punctuation, with frequent switches between Turkish and German“ (eigene Übersetzung auf Deutsch: „Sätze ohne Kommas, Satzabbrüche, Großbuchstaben oder willkürliche Interpunktionszeichen, mit regelmäßigem Wechsel zwischen Türkisch und Deutsch“. In: Ayhan Kaya: „Sicher in Kreuzberg“, Constructing Diasporas: Turkish Hip-Hop youth in Berlin. Bielefeld 2001, S. 37.

12 Siehe darüber insbesondere: Ebd.

13 Hugues Bazin: La culture hip-hop. Paris 1995, S. 47: „Elle développe comme les autres éléments culturels, un sentiment d’appartenance, une identité collective, une reconnaissance, la possibilité de communiquer, de s’affirmer et de se protéger“.

14 Kati Burchart: Deutsche Rapmusik der neunziger Jahre: Kulturtransfers in Mainstream. Hildesheim 2009, S. 48.

15 Siehe <http://www.urbandictionary.com/define.php?term=gawky> [5.5.17].

16 Definitionen von „Code-Switching“ sowie das angeführte Zitat lassen sich im folgenden Buch finden: Alexander Onysko: Anglicisms in German. Borrowing, Lexical Productivity, and Written Code-Switching. Berlin / New York 2007, S. 36ff. Daraus kommt auch die Definition des Code-Switchings als die Einführung von „completely unassimilated word from another language“ (S. 36).

17 German Pop Culture, 2000, S. 96-112, hier S. 99: „To equate the use of English raps by homegrown rappers with Americanization is a reductive reading of the complicated process of transatlantic cultural transfers. It forgets about German history, namely, that there was no untainted German folk traditions left after Nazism on which an alternative popular music and youth culture could have been built. U.S. popular culture, especially those examples originating from African-American musical traditions, was the only valid tune that held the promise of liberation“. Sabine von Dirke: „Hip Hop Made in Germany: From Old School to the Kanaksta Movement“.

18 Sascha Verlan: French Connection: HipHop-Dialoge zwischen Frankreich und Deutschland. Höfen 2003, S. 75.

19 Tiziana Zugaro-Merimi: Die Hip Hop-Nation. <http://www.detlev-mahnert.de/hiphop-nation.html> [24.1.16].

20 Zitiert in: Hannes Loh / Murat Güngör: Fear of a Kanak Planet. HipHop zwischen Weltkultur und Nazi-Rap. Höfen 2002, S. 132.

21 Gayatri Chakravorty Spivak: „Can the subaltern speak?“. In: Bill Ashcroft / Gareth Griffiths / Helen Tiffin (Hgg.): The Post-Colonial Studies Reader. London/ New York 1995, S. 24-29.

22 Originaltext: „Heed the voice oft he voiceless, bring light to darkness, amplify the message in the times of distress, because we must shout the loudest, stand firm with boldness, confront the system full of pretentiousness“. Eigene Übersetzung.

23 Siehe dazu zum Beispiel Irene Götz: Deutsche Identitäten. Die Wiederentdeckung des Nationalen nach 1989. Köln/ Weimar/ Wien 2011.

24 Hannes Loh / Sascha Verlan: 20 Jahre HipHop in Deutschland. Höfen 2000, S. 119.

25 David Dufresne: Rap Revolution. Geschichte, Gruppen, Bewegung. Zürich / Mainz 1997, S. 336.

26 Siehe dazu beispielsweise: ebd., S. 338.

27 Homi Bhabha: The Location of Culture. New York 1994, S. 122 und 128. Deutsche Übersetzung von Michael Schiffmann und Jürgen Freudl: Originaltext: „[…] mimicry represents an ironic compromise. If I may adapt Samuel Weber’s formulation of the marginalizing vision of castration, then colonial mimicry is the desire for a reformed, recognizable Other, as a subject of a difference that is almost the same, but not quite. […] Almost the same but not white: the visibility of mimicry is always produced at the site of interdiction. It is a form of colonial discourse that is uttered inter dicta: a discourse at the crossroads of what is known and permissible and that which though known must be kept concealed; a discourse uttered between the lines and as such both against the rules and within them. The question of the representation of difference is therefore always also a problem of authority“.

28 Zitiert in: Hannes Loh/ Murat Güngör: Fear of a Kanak Planet, S. 135.

29 Diese Übersetzung ist im folgenden Buch zu finden: Ayhan Kaya: „Sicher in Kreuzberg“, S. 187.

30 „The mainstream German media conveniently identified Cartel with the first phrase of the song ,You are a Turk‘ and ignored the next phrase which identified the ,Turk‘ as being ,from Germany‘“ Alev Cinar: „Cartel: Travels of German-Turkish Rap Music“. In: Middle East Report, N° 211, Summer 1989, S. 43-44, hier S. 44.

31 Ebd.: „They rapped primarily in Turkish, but also in English and German. Cartel’s lyrics, musical styles, the instruments, its members’ affiliations and modes of expression are impossible to categorize in an unambiguous way. The product is neither German, Turkish, American or European, but contains all these elements and more.“

32 Siehe dazu Ayhan Kaya: „Sicher in Kreuzberg“, S. 182.

33 Ebd.

34 Malte Friedrich / Gabriele Klein: “Is this real?” Die Kultur des HipHop. Frankfurt am Main 2003, S. 65.

35 Homi Bhabha: The Location of Culture, S. 162: „Hybridity has no such perspective of depth or truth to provide: it is not a third term that resolves the tension between two cultures, or the two scenes of the book, in a dialectical play of ,recognition‘. The displacement from symbol to sign creates a crisis for any concept of authority based on a system of recognition: colonial specularity, doubly inscribed, does not produce a mirror where the self apprehends itself; it is always the split screen of the self and its doubling, the hybrid. […] Hybridity is a problematic of colonial representation and individuation that reverses the effects of the colonialist disavowal, so that other ,denied‘ knowledges enter upon the dominant discourse and estrange the basis of its authority – its rules of recognition.“

36 Zitiert in: Sebastian Krekow/ Jens Steiner: Bei uns geht einiges. Die deutsche HipHop-Szene. Berlin 2000, S. 57.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

David Chemeta, « HipHop und Postkolonialismus  », Recherches germaniques, 48 | 2018, 141-156.

Référence électronique

David Chemeta, « HipHop und Postkolonialismus  », Recherches germaniques [En ligne], 48 | 2018, mis en ligne le 05 février 2019, consulté le 26 mars 2019. URL : http://journals.openedition.org/rg/476

Haut de page

Auteur

David Chemeta

Doctorant en études germaniques
Université de Strasbourg/ Université de Potsdam
dchemeta[at]gmail.com

Haut de page

Droits d’auteur

Recherches germaniques

Haut de page
  • Logo Presses universitaires de Strasbourg
  • OpenEdition Journals