Navigation – Plan du site

AccueilNumérosHS 13Contextes de production des Noces...Don Quijote und Rosenkreuz. Die C...

Contextes de production des Noces Chymiques

Don Quijote und Rosenkreuz. Die Chymische Hochzeit als alchemokritischer Ritterroman

Don Quichotte et le rosicrucianisme. Les Noces Chymiques : un roman chevaleresque alchimo-critique
Don Quixote and Rosicrucianism. The Chymical Wedding: An Alchemy-Critical Chivalry Romance
Carlos Gilly
p. 47-62

Résumés

Les spécialistes de Johann Valentin Andreae se sont très tôt accoutumés à ne voir presque exclusivement en lui que le théologien, le critique de son temps ou même l’hermétiste, de sorte que le brillant écrivain de langue allemande, le maître ès parodie, et le parfait connaisseur de la littérature populaire de son époque leur a bien souvent échappé. Andreae a lu le roman Don Quichotte de Cervantès (1605) en langue originale, et ce avant d’écrire Les Noces Chymiques (1607). Plus tard, dans un des dialogues de son Menippus (1617), Andreae chante les louanges de Cervantès, en reprenant le prologue de Don Quichotte qu’il considérait comme un modèle de belle littérature. Plus encore, de nombreux éléments indiquent que, à l’instar de son modèle espagnol et de ses nombreuses satires de romans de chevalerie, Andreae a aussi conçu ses Noces Chymiques comme un roman de chevalerie ironique dirigé contre les alchimistes.

Haut de page

Texte intégral

   

Andreae’s Ritterwappen mit gefiedertem Helm und Kreuz und Rosen Schild. Wolfenbüttel HAB: A:137.18 Eth (1), S. b03.

Andreae’s Ritterwappen mit gefiedertem Helm und Kreuz und Rosen Schild. Wolfenbüttel HAB: A:137.18 Eth (1), S. b03.
  • 1 Für die Reihenfolge der Abfassung von Andreaes rosenkreuzerischen Schriften vgl. Carlos Gilly: „Die (...)

1Die Chymische Hochzeit Christiani 
Rosencreütz, die 1607 in Lauingen entstand und 1616 in Straßburg veröffentlicht wurde, ist kein Manifest der Fraternität der Rosenkreuzer, weder das dritte noch irgend ein anderes1. Sie verbindet mit dem ersten und zweiten Manifest, der Fama und der Confessio Fraternitatis R.C., lediglich eine Gemeinsamkeit, nämlich der gleiche Verfasser, Johann Valentin Andreae, sowie der gleich lautende Name des jeweiligen Protagonisten, der in der Fama als „C. Ros. C.“ erscheint, in der Confessio „Pater noster Christianus“ genannt wird, während er sich in der Hochzeit dreimal wie folgt vorstellt:

  • 2 [Johann Valentin Andreae]: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreütz. Anno 1458. Straßburg 1616, S. (...)

–„Christianus Rosencreütz“ auf der Titelseite.
–„Ich wer der Bruder von dem Rohten Rosen Creütz“ bei der Übergabe des Einladungsschreibens an den Türhüter. Und nachdem ihn der König „zum Ritter des Guldin Steins erwählet“, nennt er sich auf der Schlussseite:
–„Fr[ater] Christianus Rosen-Creütz, Eques aurei Lapidis“ d.h. Ritter des Goldenen Steins.2

Die Chymische Hochzeit ist also auch ein alchemischer Ritterroman und handelt von einem jungen Mann, Bruder oder Frater, der zum Ritter eines alchemischen Ordens geschlagen wird und sich wie ein zweiter Don Quixote aufmacht, um „wo nicht alle, doch die meisten, falscher verführerischer Alchimisten Schelmenbücher“ ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen. In der Chymischen Hochzeit reiht Andreae die Autoren solcher Bücher (darunter Heinrich Khunrath mit seinen alchemischen Figuren) unter die unwürdigen und betrügerischen Gäste ein, die bereits am dritten Tag von den anderen getrennt und verurteilt werden:

  • 3 Vgl. das Kapitel „Khunrath und die Rosenkreuzer“ in: Heinrich Khunrath: Amphitheatrum sapientiae ae (...)

Sie wüßten grundtlich wol und weren in irem gewissen uberzeugt, daß sie Falsche erdichte Bücher geschmiedet, andere genarret, betrogen, und hierdurch Königliche Ehr männiglich geschmälert. So wüßten sie was Gottloser verfürische Figuren sie gebraucht. Da sie auch Göttlicher Dreyfaltigkeit nit verschonet, sondern sich derselben, Land und Leute zu betrügen, gebraucht.3

  • 4 Richard Kienast: Johann Valentin Andreae und die vier echten Rosenkreutzer-Schriften (Palaestra 152 (...)
  • 5 Wolfenbüttel HAB, Bibl. Arch. II, Bücherverzeichnisse Schachtel 2, (ohne Nr.), 5 Bl. Autographe Lis (...)

Die Chymische Hochzeit gehört zu den bekanntesten und meistgelesenen Schriften von Andreae; sie ist aber auch die schwierigste von allen. Die Zahl der Interpretationen ist Legion, seien diese technisch-alchemistisch, theologisch, allegorisch, psychologisch, spiritualistisch, pansophisch oder auch hermetisch. Das Büchlein zeugt jedenfalls von einer immensen Belesenheit des Autors. Um das Aufspüren und die Erschließung etwaiger literarischer Quellen Andreaes (Boccaccio, Francesco Colonna, Béroalde de Berville usw.) haben sich Richard Kienast und Regine Frey-Jaun verdient gemacht4. Doch der nachträgliche Fund einer Reihe von Büchern aus dem Besitz des jungen Andreae, die den Brand der Stadt Calw von 1634 überstanden hatten5, gepaart mit den mannigfaltigen belletristischen Anspielungen in seinen satirischen Schriften, zeigen uns auch einen anderen Andreae. Wir entdecken den eifrigen Leser populärer Literatur aus Italien, Spanien und Frankreich, von den Theaterstücken der Commedia dell’Arte bis hin zu den Hirten-, Schelmen- und Ritterromanen.

  • 6 Von französischen und italienischen Autoren trifft man in Andreaes Liste Namen wie François de Bell (...)

2Demnach besaß Andreae, allein von spanischen Autoren, Werke wie La Celestina von Fernando de Rojas, El peregrino en la tierra von Lope de Vega, La vida del pícaro Guzmán de Alfarache (Teil 1 und 2) von Mateo Alemán, L’Histoire d’Aurelio et Isabelle von Juan de Flores, Libro de entretenimiento de la pícara Justina von Francisco López de Úbeda, mehrere Schriften von Antonio de Guevara, die Historia de Valentin et Orson (ohne den Zusatz von Oliverio de Castilla y Arturo de Algarvia) und schließlich L’Historia di Amadis di Grecia und I Quattro libri di Amadis de Gaula [beide von Feliciano de Silva], „tradotti pur ora di lingua Spagnuola nella nostra buona italiana“ [durch Mambrino Roseo]6.

  • 7 François de la Noué: Discours Politiques et Militaires, Basel 1588, S. 133-146.

3Dies hinderte Andreae aber keineswegs daran, sich in seinem Lehrfabelbuch Mythologiae Christianae von 1619 dem vernichtenden Urteil anzuschließen, das François de la Noué in einem seiner Discours Politiques et Militaires über den Amadis gefällt hatte, nämlich, „Que la lecture des livres d’Amadis n’est moins pernicieuse aux ieunes gens, que celle des liures de Machiauel aux vieux“7. Neu war nur, dass Andreae hier die Liste der auszusortierenden Buhlbücher unter den Ritterromanen beträchtlich erweitert hat:

  • 8 Johann Valentin Andreae: Mythologiae Christianae sive virtutum et vitiorum vitae humanae imaginum l (...)

Amadisus: Franciscus Lanovius, cuius integritas divertissimis partibus probata est, haud ita dudum Amadisum Hispano Gallum, famosum impostorem, in vincula conjecit. Nam cum is in aula, et apud otiosos, tum faemineum etiam sexum gratiosus esset, miris ludibriis animos hominum ad pessima quaeque fascinavit. Nam et scelestissimam Necromantiam pro divina sapientia venditabat, et impuris libidinibus virgineum et conjugalem thorum polluebat, et ferocitate bestiali animos generosos imbuebat, et religionis legumque vincula dissolvebat, et vanis fabulis puriorem mentem occupabat. Unde accedente Magnatum favore, incantationibus, lenociniis, duellis, votis frivolis, et stulta imaginatione omnia opplebantur. Ubi innotuit rei periculum, incesserunt pro amico Tristanus, Oliverius, Octavianus, Bissonetus, Gusmannus, Don Quixote, et innumeri alii nugivendi; sed et Rabelasius ac Merlinus, literati histriones, tum infames faeminae, Biancefiora, Melusina, Magelona et consimiles aliae; quas ubi primum intuitus est Praetor Lanovius, omnes scuticis palatio expellendos edixit: Satis nempe, inquiens, inclinare judicium humanum ad excusandas pestiferas nugas, nec opus esse tot loquaculis intercessoribus. Ipsum vero Amadisum, morum cor rumpendorum antesignanum, et cornuum versutissimum artificem, cum universa familia vivum comburi iussit.8

Was in der deutschen Übersetzung von Bartolomäus Anhorn aus dem Jahre 1665 wie folgt lautet:

  • 9 In der Reihenfolge der Erwähnungen: Tristan, von Gottfried von Straßburg; Oliveros de Castilla, übe (...)
  • 10 [Johann Valentin Andreae]: Warheits-Mund In Sinnreichen Anbildungen deß allgemeinen Welt-wesens. Ba (...)

Amadys und andere Buhlbücher / soll man als Sitten Verderber verbrennen:
  
Nach deme für wenige zeit der gewaltige und aufrichtige Herr Franciscus Lanovius, den Hispannischen Franzosen Amadys / einen bekandten Landbetrieger ins gefängniß werffen lassen / darumb / daß er sich bey hof / bey allen müssig-gängeren / und sonderlich bey dem verliebten Frawen-zimmer eingeflicket / und ihre Gemüter mit halb zauberischenn worten zu allem bösen angereitzet: weilen Er die schändtliche Zauberkunst für eine göttliche Weißheit außgegeben / und nicht allein Jungfräwliche Zucht und Tugendt / sonder auch das heilige Ehebett / mit allerhand unflättereyen bemackelt: Dapfere Helden zu bestialischen Menschen gemachet / und alle Geist- und Weltliche Gesetze auflösend / der Menchen Gemüter mit unreinen fablen erfüllet hatte: weilen er auf grosser Herren gunst sich verlassend / alles mit Zauberey / Kuplerey / Duellen und blutigen Kämpfen / eitelen wünschen / und thörichten Einbildungen angestecket: Haben also bald für ihne / als ihren besten Freund / deemütige Fürbitten eingelegt / Herr Tristanus, Oliverius, Octavianus, Brissonetus, Gusmannus, Quixote, und andere ihres gleichen Rauch-Verkäuffere. Neben diesen Rabelasius und Merlinus die gelehrten Gauckler: Wie auch die aller Ehren vergessenen Weiber / die schöne Thais von Corintho / die Biancefiora, Melusina, Magelona, und noch viel andere ihres gleichen9. Als der fromme Herr Lanovius diese alle einanderen nach angeschawt / hat er sie mit peitschen zu seinem Pallast außzutreiben befohlen / und gesagt: Menschlicher Verstand sey ohne daß mehr als genug geneigt / auch das schandlichste und ärgste übel zu entschuldigen / also / daß man so vieler betrieglicher und beschwetzer Fürbitteren / für einen so ärgerlichen übelthäter nicht von nöthen habe: Und befahle hierauff den Amadis / als einen Sitten und Tugend Verderber / der arglistiger weiß /  vielen ehrlicher Cavallieren Hörner aufgesetzet / mit seiner gantzen Haußhaltung lebendig zu verbrennen.10

Anders als bei der berühmten Verbrennung der Bücher im 6. Kapitel von Cervantes‘ Don Quijote entgingen bei Andreae die ersten vier Bücher des Amadis von Gaula von Feliciano de Silva dem Feuer nicht und wurden genauso behandelt wie die Historia des Amadis de Grecia und weitere Bücher „aus der gleichen Familie“. Gerettet wurden hier also die von Andreae oft plagiierten Gargantua und Pantagruel von Rabelais, der Pícaro Guzmán de Alfarache und ganz besonders das Hauptwerk von Cervantes, dem Andreae übrigens an einer beinahe versteckten Stelle ein Denkmal setzte, indem er den Prolog des Don Quijote als Inbegriff schöner Literatur übernahm und bearbeitete.

4Diese Hommage von Andreae an Cervantes, allerdings ohne dessen Namen zu nennen, findet in einem Dialog des Menippus sive Dialogorum satyricorum Centuria von 1617 statt. Und zwar nicht an der zu erwartenden Stelle über die etablierten literarischen Größen (15. Literati), welche Andreae im Gefolge von Sébastien Castellio als die eigentlichen „literati histriones“ und „verkehrten Gelehrten“ anprangerte, sondern im Kapitel über die Schriftsteller (84. Scriptores), unmittelbar nach der Behandlung von Montaignes Essai über Anselmo de Turmeda (83. Asinus) und noch bevor er die „hieroglyphischen“ Figuren von Heinrich Khunrath noch einmal parodierte (85. Apologus), um sich dann als guter Schüler von Sebastian Franck zu erweisen (86. Paradoxa).

5Dass in solch prominenter Nachbarschaft die Präsenz von Cervantes bei Andreae so lange unentdeckt blieb, lässt sich wohl dadurch erklären, dass die meisten Forscher die erweiterte zweite Ausgabe des Menippus von 1618 benutzten, in der sämtliche fremdländische Originalzitate ins Latein übersetzt wurden. Nimmt man aber die viel seltenere erste Ausgabe von 1617 zur Hand, so findet man in dem genannten Dialog (84 Scriptores) an Stelle des lateinischen Textes

Pro secundo: Quaere aliunde autorum catalogum, qui ab A incipiat, puta Aristotelem aut Averroes, et pergat per omnes litera, usque in Zoilus et Zeuxis: eum audacter libro tuo inserito, credibile einim est, aliqua vocabula tua etiam apud illos repertum iri. Etiam id libro inopinatam addet autoritatem (Menippus 1618, S. 157).

den entsprechenden Originaltext in spanischer Sprache:

El remedio, ut alienis tibi verbis dicam, que esto tiene, es muy facil; porque non aueys de hazer otra cosa que buscar un libro que acote todos los autores, desde A, hasta la Z, commenzando en Aristoteles, y acabando en Xenophonte, y en Zoylo, o Zeuxis, pues esse mismo abecedario pondreys vos en vuestro libro: y quando non sirva de otra cosa, por lo menos servira aquel largo catalogo de autores a dar d’improviso autoridad al libro. (Menippus 1617, S. 207).

  • 11 Zu Cervantes Vorwort, „einem Juwel seiner Kunst“, vgl. Angel Esteve Molinero: „El prólogo al Quijot (...)

Solch ein prägnanter Satz lässt jeden Kenner des Don Quijote sofort aufhorchen und dies war auch beim Schreibenden der Fall. Beim gleich darauf erfolgten Vergleich von Andreaes Dialog mit dem berühmten Vorwort von Cervantes „al desocupado lector“ stellte sich heraus, dass Andreae seinen ganzen Dialog (84. Scriptores) anhand der zwei wichtigsten Elemente des „Prólogo“ von Cervantes aufgebaut hat. Den Text hatte er zwar beträchtlich gekürzt; dabei blieb aber der Kern der Erzählung erhalten und alle Pointen werden meisterhaft wiedergegeben, wie der Leser selber feststellen kann beim Vergleich der hier folgenden lateinischen Version von Andreae und einer von mir angefertigten deutschen Übersetzung11.

6Gleich wie bei Cervantes handelt es sich bei Andreaes Dialog Scriptores um ein Gespräch zwischen einem Freund (hier „A“), der dem Autor (hier „B“) einen Besuch abstattet, um sich zu erkundigen, warum er sein bereits fertiges Buch nicht endlich abschließe.

  • 12 Beim Menippus 1617 wird das wörtliche Zitat aus dem Don Quixote auf Spanisch wiedergegeben; im Meni (...)

84. Scriptores

84. Schriftsteller

A. Scribe si quid scribis.

B. Nescio quam calamus mihi stupeat.


A. Tibi uni scilicet, hoc scripturiente seculo, quo Eunuchi gignunt, steriles pariunt.


B. Eo magis ungues rodendi sunt, ne quid prodeat monstrosum, et Sparta relegandum.



A. Hic unica cautio est, nihil serii scribas, id enim huic aetati tum suspectum est, tum invisum, vel sane ridiculum, ne quisquam hodie facilius fanatici nomen obtinet, quam si animae in hoc vitae breviario consulere, Christi conversationem amplecti, mundum planissime negligere, eique adversum ire suadeat.




B. Nescio, quam serius sim, certe mihi interdum ipsi risum moveo, quamvis amarum, at quid aliis videatur haud parum refert.


A. De candidis, liberalibus, eruditis, prudentibus, jubeo securum esse, quos tales sales nunquam offendunt, potius acuunt et stimulant, sed de Anathematistis, Offariis, mulionibus, alphabethariis, vermiculatis, nihil habeo quod spondeam.





B. Hi opinor non legent, aut non intelligent.


A. At araneae facilimum est e flore venenum sugere.

B. Sed aeque facile api mella facere, me tamen tria valde remorantur.



A. Dissolvemus, si sciverimus.


B. Unum est, quod maecenatem non habeo, cui ego dem cartas, ille mihi aurum, quod video solenne esse, dedicare enim aucupari est, aut piscari nummos elogiorum illicio.




A. Itane nemo est, qui delectetur ludicris?


B. Nemo qui empta velit. Alterum vero peius habet.

A. Quod illud?

A. Schreibe, sonst wirst Du nie fertig.

B. Ich weiss nicht, warum mir die Feder in der Hand erstarrt.

A. Und das passiert allein Dir in diesem schreibsüchtigen Zeitalter, wo selbst die Eunuchen zeugen und die Unfruchtbaren gebären?

B. Umso mehr habe ich Grund, weiter an den Nägeln zu kauen, auf dass nicht etwas Ungeheures entstehe, was jedermann hässlich finden wird [Erasmus, Adagia].

A. Da brauchst Du nur Vorsicht walten zu lassen und ja nichts Seriöses schreiben, denn solches erweckt zu dieser Zeit bloß Verdächtigungen, wird obendrein verhasst sein und wirkt heutzutage so lächerlich, dass jeder dadurch womöglich in den Ruf eines Fanatikers gerät: dazu genügt es schon, die Leute bloss anzumahnen, sie sollten die Kürze des Lebens bedenken, das Gespräch mit Christus suchen, auf die Welt völlig verzichten und ihr den Rücken kehren.

B. Ich bezweifle sehr, ob ich so seriös bin. Denn zuweilen verkneife ich mir ein Lachen, und zwar ein sardonisches, so dass mir ziemlich gleichgültig scheint, was die Anderen denken.

A. Von den lauteren, anständigen, gelehrten und vernünftigen Scherzen rate ich Dir, sie unbesorgt zu gebrauchen, denn solche Scherze beleidigen das Gemüt nicht, sondern schärfen und stimulieren es. Was aber die Witze von Splitterrichtern, Küchenknechten, Maultiertreibern, Alphabeten und sonstigen Schreiberlingen mit Tintenflecken an den Fingern betrifft, verbürge ich mich auf keinen Fall.

B. Solche, so meine ich, lesen entweder nicht oder verstehen nichts davon.

A. Wohl aber vermag eine Spinne mit Leichtigkeit, Gift aus Blumen auszusaugen.

B. Dies vermögen ebenso leicht auch die Bienen, die stattdessen Honig produzieren. Doch im Moment sind es drei Probleme, die mich am Weiterschreiben ziemlich hindern.

A. Ich versuche sie zu lösen, weiß ich erst, worum es geht.

B. Das erste Problem ist, dass ich keinen Mäzen finde, dem ich meine Schreiberei widmen kann und er mich dafür mit Gold belohnen möge. Ein feierlicher Brauch, allerdings. Ich bin eher der Meinung, dass ein Buch widmen nichts anderes ist als auf der Lauer zu sein, um durch lockende Lobreden Goldstücke zu angeln

A. Du meinst also, es gebe niemanden, der sich an der Kurzweil ergötzt?

B. Niemand, der Gekauftes vorzieht. Doch das zweite Problem ist noch schwerer als das Erste.

A. Wie meinst Du das?

B. Quod Bibliotheca mihi nulla est, unde tot autorum testimonia colligerem, quae justum catalogum conficerent libello magna eruditionis confidentia praefigendum.

A. Miseret me tui.

B. Tertium plane dedecori mihi est.

A. Exesto.

B. Nemo mihi est, qui carmen addat in autoris et libri laudem, quod alibi nu[me]rosissime fit, et elegantissime.


A. Nec aliud te cruciat?

B. Nihil durius.

A. Salvus es: nam haec nos amovebimus.
Primum quia Patronus nullus est, tu tibi monarcham aliquem elige, veluti pretiosum Johannem, aut magnum Cham, cui inscribas librum, et dedices multis rationibus, ac nescio cuius clementiae impetu impulsus, sc.eadem rheda cum principe vectus. [Menippus 1618: cum Africana aut Asiatica peregrinatione illis innotueris]. Id cuius tibi autoritatis futurum sit nescire non potes, e qua lucellum paulatim excrescet.


Pro secundo, ‘El remedio, ut alienis tibi verbis dicam, que esto tiene, es muy facil; perque non aueys de hazar otra cosa que buscar un libro que acote todos los autores, desde A, hasta la z, comminzando en Aristoteles, y acabando en Xenophonte, y en Zoylo, o Zeuxis, pues esse mismo abecedario pondreys voi en vuestro libro: y quando non sirva di otra cosa, per lo menos servira aquel largo catalogo de autores a dar d’improviso autoridad al libro’.12

Tertium plane in tua manu est, praeterquam enim quod facile conducuntur Poetae, liberum tibi est sponte carmina fingere, et abundanter librum librificemque laudare, suppositis ad lubitum celeberrimis aut pomposissimis nominibus.

B. Vah, quid vetat dicere inter literatos esse impostores, non impudentes tantum, sed turpissimos?

B. Dass ich keine Bücherei zur Hand habe, wo ich Zeugnisse von vielen Autoren sammeln kann, um einen rechten Katalog zusammenzustellen, der das Buch eröffnet und ihm einen Schein von Gelehrsamkeit verleiht.

A. Wirklich, Du tust mir leid.

B. Das dritte Problem beschämt mich noch mehr.

A. Sprich es aus.

B. Ich kenne niemanden, der ein Gedicht zu Ehren des Autors oder seines Buchs spendiert, wie es woanders viel zu oft und auf so elegante Art und Weise geschieht

A. Und das ist alles, was Dich plagt?

B. Noch härter kann es kaum werden.

A. Dann bist Du doch gerettet. Denn wir werden gleich mit den Problemen aufräumen. Als Erstes: hast Du keinen Gönner zur Hand, dann wähle Dir irgend einen Herrscher, wie etwa den Priesterkönig Johannes aus Indien oder den GroßKhan aus Mongolien, denen Du das Buch mit allerlei Begründungen widmen kannst, wie etwa wegen der Erfahrung ihrer Großzügigkeit, als Du sie [Menippus 1617:] auf einer gemeinsamen Kutsche begleitetest [Menippus 1618: als Du ihnen bei Deiner letzten afrikanischen oder asiatischen Reise begegnetest]. Wieviel Autorität Dir daraus in der Zukunft erwachsen mag, weißt Du zwar noch nicht, doch auch ein kleines Licht wird immer größer und größer.

Das Zweite, will ich Dir mit den fremden Worten aus der Sprache des Originals [von Cervantes] mitteilen: ‘El remedio, ut alienis tibi verbis dicam, «que esto tiene, es muy facil; porque non aueys de hazer otra cosa que buscar un libro que acote todos los autores, desde A, hasta la Z, commenzando en Aristoteles, y acabando en Xenophonte, y en Zoylo, o Zeuxis, pues esse mismo abecedario pondreys vos en vuestro libro: y quando non sirva de otra cosa, por lo menos servira aquel largo catalogo de autores a dar d’improviso autoridad al libro’.

Das Dritte liegt völlig in Deiner Hand, denn abgesehen davon, dass Dichterverse leicht aufzutreiben sind, so darfst Du Dir nur selbst einige Mühe geben, um Gedichte zu schreiben, sie nachher zu taufen und fingierte Namen von berühmten und prächtigen Leuten voranstellen, wie Du nur immer willst, und dem Buch und dessen Schöpfer Ehre genug zu verschaffen.

B. Mensch, man muss wahrlich sagen, dass auch unter den Schriftstellern Betrüger vorhanden sind, die nicht nur böse Buben, sondern auch wirkliche Schurken sind.

Der einzige Forscher, der Andreae in die unmittelbare Nähe von Cervantes gerückt hat, ist Christoph Brecht mit einem für die deutsche Germanistik bahnbrechenden Beitrag zum literarischen Profil Andreaes als deutscher Schriftsteller im frühen 17. Jahrhundert. Ohne Kenntnis der nun erwiesenen Beziehung von Andreae zu Cervantes hat Brecht, allein aus literaturhistorischen Übereinstimmungen, von der Chymischen Hochzeit geschrieben:

  • 13 Christoph Brecht: „Johann Valentin Andreae. Zum literarischen Profil eines deutschen Schriftsteller (...)

Eine semantische derart hoch geladene Erzählung mit dem lakonischen Hinweis auf das Fehlen von ‘ungefehr zwey quart Bletlin’ Text abzubrechen – das hat es schon gewaltig in sich. Zeitgenössisch ist Fiktionsironie solchen Grades allenfalls bei Cervantes aufzufinden. Und in der deutschsprachigen Literatur greift sie erst dort entschieden Platz, wo sich nicht zufällig die begeistertsten Leser Andreaes gefunden haben: im späten 18. Jahrhundert. Es gereicht der Germanistik nicht zur Ehre, dass sie die immerhin von ihren genuinen Säulenheiligen vom Schlage Herders oder Goethes gelieferten emphatischen Hinweise auf diesen Autor entweder ignoriert hat oder als lediglich durch ein thematisches Interesse motiviert verstehen wollte. So ist bis heute nicht sichtbar geworden, dass am Ursprung des neuzeitlichen oder, wenn man so will, sogar modernen Erzählens in deutscher Sprache kein anderer steht als der junge Johann Valentin Andreae mit seiner Chymischen Hochzeit, die in ihrer Romanform Motive der späten Renaissance wie in einem Brennglas bündelt, die mit ihnen assoziierten, gewaltigen erkenntnistheoretischen Ansprüche jedoch zugleich im Mittel der Fiktion kritisch transzendiert und sie so für spätere Generationen zur Weiterverwendung bereithält.13

Wie Christoph Brecht sich zu Recht beklagt, habe man sich früh entschlossen, Andreaes ebenso umfangreiches wie in den Darstellungsformen vielfältiges Œuvre den Theologen zu überlassen, die kaum Interesse für den genuinen Schriftsteller aufzubringen vermochten.

  • 14 Bei dem wohl ersten im Druck erschienenen Buch von Andreae handelt es sich um ein „Poema aenigmatic (...)
  • 15 Johann Martin Rauscher: Vita Andreae de Valentia carmine conscripta, Württembergisches Hauptstaatsa (...)
  • 16 Vgl. Andreaes kurzen Lebensbericht aus dem Jahr 1647 in Seleniana Augustalia. Ulm 1649, S. 287-288: (...)
  • 17 Rauscher: Vita A. de Valentia, S. 228r; Andreae: Autobiographie, bearb. von Frank Böhling, übers. v (...)

7Da waren aber die Zeitgenossen, besonders unter den zahlreichen Freunden des jungen Andreae, ganz anderer Meinung. Kaum 27 Jahre war er alt, noch war kein Buch unter seinem Namen veröffentlicht14, und schon hatte ein von ihm begeisterter Altersgenosse eine umfangreiche Biographie in lateinischen Hexametern geschrieben (Vita Andreae de Valentia carmine conscripta), die ungefiltert und sogar in Ich-Form viele frische Informationen über Andreaes Studien, Reisen, Freundschaften und neueste literarische Arbeiten aufzählt, wobei immer wieder seine Beherrschung von mehreren Fremdsprachen besonders hervorgehoben wurde15. Andreae beherrschte nach eigenen Angaben sechs oder sieben Sprachen16, und sein erster Mentor war der Niederländer Jan van der Linde (Lindanus) gewesen, der selber sieben Sprachen sprach («egregie doctum quin in septem idiomata linguis»; «quinque linguarum peritia et historica cognitione insignis»17). Auf dessen Rat hin begann Andreae fremde Sprachen zu erlernen, was ihm, wie er sagt, viel Zeit und Kosten ersparte und zu großem Nutzen geriet:

  • 18 Andreae: Autobiographie, S. 62.

Ejusdem […] consilio linguarum exoticarum studium praemisi, haud exiguo, quod post expertus sum, impensarum et temporis compendio.18

Er bedauerte sehr, dass ihm nicht das Glück beschieden war, von Lindanus‘ Bibliothek und Wissen länger zu profitieren.

  • 19 Andreae: Vale Academiae Tubingensis. Hrsg. von Wilhelm Kühlmann und Werner Straube (J.V. Andreae, G (...)

Huius familiaritate si diutius frui contigisset, et librorum ex omni genere abunde, et interpretationis ac judicii satis mihi adfuisset…19

Ein weiterer früher Förderer von Andreaes Beschäftigung mit exotischen Büchern und fremden Sprachen war Christoph Besold. Wann genau Andreae zum vertrauten Freund des polyglotten Juristen und eifrigen Büchersammlers wurde, ist schwer zu bestimmen. Aber es fand wohl unmittelbar nach der Aufnahme Andreaes in den engeren Kreis von Tobias Hess (1608) statt, wie Rauscher berichtet:

  • 20 Rauscher: Vita Andreae de Valentia, S. 229r.

Post ubi amicitiae uirtus Besoldico nodo
se fundi constrinxit librorumque addidit usum,
Copia cui magna est doctrinae, magna bonorum 
Librorum ingenii multo solertia maior
Paulatim Galla lingua informare loquellam.20

  • 21 Andreae: Breviarium vitae, S. 176: „Linguas exoticas peregrinandi studio: Gallicam, Italicam post e (...)

In seinem Breviarium vitae aber schweigt Andreae über den Beginn seiner Freundschaft mit Besold und berichtet nur, dass er 1610 unter dessen Anleitung die drei Sprachen, nämlich Französisch, Italienisch und später auch Spanisch erlernt und perfektioniert habe, wobei Besold selbst sowohl durch Unterrichten als auch durch Ausleihen von Büchern diese Kenntnisse sehr erweitert habe21.

  • 22 Andreae: „Institutio magica pro curiosis“. In: Menippus 1618, S. 200-246, zit. 214: „Denique confer (...)
  • 23 Zur Kritik an dem landläufigen klassischen Sprachunterricht vgl. ebd., S. 221-222.

8Andreae betont in mehreren seiner Schriften immer wieder die Notwendigkeit, fremde Sprachen zu beherrschen, so z. B. in seiner erkenntnistheoretisch wohl wichtigsten Institutio magica pro curiosis, welche am Schluss des Menippus abgedruckt wurde. Hier stellt er die exakte Beherrschung der als plebejisch verschriebenen Vulgärsprachen „Gallicam et Italicam et Hispanicam“ und natürlich auch Deutsch, weit über Latein, das die meisten Akademiker gewöhnlich nur zu stammeln, zu stolpern und in Brocken nachzuplappern imstande sind22. Daher auch seine scharfe Kritik an dem in den Schulen praktizierten klassischen Sprachunterricht sowie seine Forderung, für das Erlernen der meisten Künste und Wissenschaften die jeweilige Sprache des Volkes zu verwenden23.

9Andreaes direkter Angriff auf die etablierten Akademiker blieb jedoch nicht unbeantwortet und auch die Vorliebe des Verfassers des Menippus für die spanische Literatur. Bereits auf dem Titelblatt der Ausgabe von 1617 stehen die Verse:

  • 24 Das Gedicht stammt aus einer nicht erhaltenen „copla“ des Marqués de Santillana (1398-1458) und wur (...)

En la guerra que posseo,

Siendo mi ser contra si; 

pues yo mismo me guerreo,

defienda me Dios de mi.24

  • 25 Vgl. Carlos Gilly: „Las novas de 1572 y 1604 en los manifiestos rosacruces y en la literatura teosó (...)
  • 26 Tübingen, 1617. Sehr direkt wird Andreae hier als verkappter Reformator der ganzen Welt und Anstift (...)

Auf diese Verse verwies im August 1617 der Tübinger Professor für Rhetorik Caspar Bucher in einer akademischer Rede, die auch gleich darauf bei Cellius in Tübingen mit dem Titel erschien: Antimenippus Sive Oratio atrocissimorum et virulentissimorum maledictorum et calumniarum, quas Menippus in Literatos et Humanitatis Doctores inique ac injuste effundit. Hier wird der „querelloso Menippo hispanizante“ wegen seiner Verherrlichung von spanischen Wundertaten („Iberiaca miracula“) sowie wegen seiner „spurcas carbonarias quezas vel quexas [et] guerrarum materias“ scharf angegriffen. Mit den Worten „quezas oder quexas“ und „guerrarum materias“ ist der Liebhaber der spanischen Sprache gemeint25, während mit den alchemiekritischen Schimpfworten „spurcas et carbonarias“ der Verfasser der Chymischen Hochzeit denunziert wird26.

10Doch die große Frage, die uns hier besonders interessiert, nämlich ob Andreae bereits vor der Abfassung der Chymischen Hochzeit das Vorwort von Cervantes zu Don Quijote in dem Erstdruck von 1605 oder in einem späteren Nachdruck gelesen hat, hängt nicht von dem Grad seiner jeweiligen Sprachkenntnisse, sondern eher von dem Zeitpunkt ab, an welchem die Hochzeit verfasst wurde.

  • 27 Julian Paulus: „Alchemie und Paracelsismus um 1600. Siebzig Porträts“. In: Analecta Paracelsica. St (...)

11Das einzige vor dem Druck von 1616 erwähnte Manuskript befand sich in Lauingen in den Händen des Verlegers Jakob Winter, wie Carl Widemann in seinem Verzeichnis der Paracelsisten berichtete: „31. Magister Winter in Laingen. Hat die alchimische Hochzeit. Ist mit Doctor Hessen in Tübingen bekanndt gewesen“27. Jacob Winter starb 1613; somit hätten wir den Terminus ante quem für die Entstehungszeit von Andreaes Roman. Den Terminus post quem liefert nun Andreae selbst in der Autobiographie, als er von seinem einjährigen Aufenthalt 1607 als Hauslehrer in Lauingen und von seinem damaligen Gastgeber berichtet:

Amicum Lavingae prae aliis privatum post Hörwartum habui Jacobum Winterum Typographum conterraneum, nec quicquam praeter sedulam institutionem recitatione quam correctione dignius ibi egi, adeo difficile est lapsante disciplina, cui nequicquam boni Professores se opponebant, modum tenere.

Was auf Deutsch heißt:

  • 28 Andreae: Autobiographie, S. 72-73.

Privat hatte ich vor anderen in Lauingen neben Herwart einen Freund an dem Buchdrucker Jakob Winter, einem Landsmann. Was ich aber außer fleißigem Unterrichten meiner Schüler dort tat, verdient mehr getadelt als berichtet zu werden.28

Was Andreae 1607 dort in Lauingen tat und was er als älterer Mann 1640 in der Selbstbiographie zu bereuen vorgibt, war also wohl nichts Geringeres als die Niederschrift des Romans Chymische Hochzeit, zu dem er sich Zeit seines Lebens nicht öffentlich bekannte und ihn stets als „Ludibrium“ oder „Spielerei“ abtat:

  • 29 Ebd. S. 52-55.

Superfuerunt e contra Nuptiae Chymicae, cum monstrorum foecundo foetu, ludibrium, quod mireris a nonnullis aestimatum et subtili indagine explicatum, plane futile, et quod inanitatem curiosorum prodat.29

Oder auf Deutsch:

Erhalten hat sich dagegen die Chymische Hochzeit – mit einer reichen Nachkommenschaft an Ungeheuerlichkeiten – eine Spielerei, die merkwürdigerweise von einigen geschätzt und höchst scharfsinnig erläutert wurde, etwas gänzlich Nutzloses, das die innere Leere der Wissbegierigen an den Tat bringen sollte.

Somit ist naheliegend, dass Andreae entweder eine der ersten drei Ausgaben des Don Quijote (Madrid 1605, Lissabon 1605, Valencia 1605) oder sonst den in Europa eher verbreiteten vierten Nachdruck von Brüssel 1607 benützt haben muss. Einem begeisterten Leser von volkstümlichen Ritterromanen wie dem jungen Andreae mit den internationalen Beziehungen, die er pflegte, fiel es wohl nicht schwer, sich ein frühes Exemplar dieses europäischen Bestsellers bei Lindanus, bei Besold oder aus der Bibliothek eines seiner vielen Freunde zu verschaffen.

  • 30 Beschreibung der Reiß, Empfahung deß Ritterlichen Ordens, Vollbringung des Heyraths, vnd glückliche (...)
  • 31 [Hübner, Tobias J]: Cartel, Auffzüge, Vers vnd Abrisse / So bey der Fürstlichen Kindtauff […] in ge (...)
  • 32 Carmen Rivero Iglesias: „El inicio de la recepción cervantina en Alemania: las primera adaptaciones (...)

12Wie schnell Cervantes’ Roman auch in Deutschland berühmt wurde, beweisen nicht zuletzt die Schauspiele an den Höfen von Heidelberg von 161230 und Dessau von 161331, in denen Don Quixote, Sancho Panza und die «tausendschöne» Dulcinea del Toboso als bereits bekannte volkstümliche Figuren auftreten32. So stellt sich etwa Don Quijote beim Heidelberger Schauspiel selber vor:

  • 33 Beschreibung der Reiß, S. 54-55 (Transkription von D. Briesemeister), vgl. Briesemeister: „La prime (...)

Deß verschmitzten Adelichen Don Quixote de la Mancha, Rittern von der trawrigen gestalt, Herrn deß allerbesten Rosses Rozinante, der da gekrönet ist mit der hofnung vnd einbildung deß grossen Keysersthumbs Trapezund, Ein zerstörer vnd vberwinder der Caraculiambrischen Riesen auß den Malindranianischen Insuln vnd einiger Sclave der schönheit der vnvergleichlichen Dulcinea del Toboso, genant Aldonça Lorenza: Ich, der Ritter deß Phoenix, der einge vnter vielen, der ich durch meine berümbte vnd in Eherne vnd Marmelne tafeln schreibwürdige thaten die zeit vnd jahre glückselig gemacht vnd manche Nacht mit meinem Helm aufm häupte auf der harten Erde vnd etwa in einer zerfallenen mawer geschlafen habe. Ich, der recher aller beschwerung vnd gewalt, Erlöser aller Witwen vnd Waisen, Ein besitzer der wunderbaren Bücher der thaten der vmbschweifenden Ritter, der Abenthewren deß Esplandians, deß Amadis auß Griechen, der Königin Pintiquiniestra, deß Florismarte auß Hircania, der zwölf Vettern auß Franckreich, deß warhaften Historienschreibers Tarpins (sic, für Turpin), deß Palmerius (sic) d’Olive, etc. Ich, der spiegel aller Ritterschaft, die blum der Höfligkeit, die liebe der Königin Xarilla (sic für Jaramilla), die hofnung der Keyserin Pandasilanda, die frewd der holdseligen Maritornes, der schatz vnd hülff aller dürftigen, die forcht aller Tyrannen, der schrecken aller grawsamen vnd der Kernsafft vnd Marck aller umschweiffenden Ritter.33

Es waren hingegen die Engländer, welche die literarische Verbindung zwischen Don Quijote und Christian Rosenkreuz herstellten. Der erste Autor, der einen Vergleich zwischen Christian Rosenkreuz und Don Quijote anstellte, war Thomas Vaughan in dem Vorwort zur englischen Ausgabe der Manifeste der Rosenkreuzer, The Fame and Confession of the Fraternity of R.C. Commonly, of the Rosie Cross, London 1652. Vaughan bejaht ausdrücklich sowohl „die Essenz wie die Existenz“ der von ihm bewunderten ‚Chimera‘, der ‚Fraternitie of R.C.‘ und kritisiert sogleich die Meinung derer, die solche ‚Knights‘ oder Ritter der Bruderschaft für so unsichtbar erklärten, wie all die phantastischen ‚Caballeros andantes‘, die bei der Überprüfung der privaten Bibliothek von Don Quijote aufgelistet wurden.

  • 34 Thomas Vaughan:The Fame and Confession of the Fraternity of R.C. commonly, of the Rosie Cross. Lond (...)

But in lieu of this, some of you may advise me to an Assertion of the Capreols of del Phaebo, or a Review of the Library of that discreet Gentleman of the Mancha, for in your Opinion those Knights and these Brothers are equally Invisible.34 (S. a1v)

13Einige Jahre später war es wiederum ein Engländer, der Dramaturg und Erasmus-Übersetzer John Wilson, der in seiner Komödie The cheats (Les escrocs) von 1662 sich erneut mit der „Don Quixot’s Library“ auseinandersetzte, um gleich danach die Sprache und Philosophie der Rosenkreuzer mit scharfer Satire zu geißeln. Eine rosenkreuzerische Philosophie für die er keine bessere Definition fand als jene des „Quixotismus“:

  • 35 John Wilson: The cheats. London 1662, S. F1r.

Such a Quixotism in Phylosophy, must needs please every man.35

Abschließen möchte ich jedoch mit dem überraschenden Urteil über die Chymische Hochzeit von dem Mann, den Andreae als Theologen am meisten verehrte und wie einen Vater liebte, nämlich Johann Arndt. Unmittelbar nach Erscheinen der Chymischen Hochzeit, und ohne zu wissen, von wem sie stammte, schrieb Arndt in einem Brief an seinen jüngeren Freund Christoph Hirsch:

  • 36 Heliophorus Ophiuchus sive Ophiofagus [Christoph Hirsch]: Adumbratio brevis astronomiae supernatura (...)

Aus der Chymischen Hochzeit geht bestimmt ein grosses Licht und Verständnis der Philosophie hervor, denn dort werden nicht bloss alchemische Handlungen beschrieben, sondern viel ernsthaftere Sachen, die ich, wie ich seit langem vorausahne, dereinst zu ihrer Zeit und an ihrem Ort sehen werde. Es kommt! das Jahrhundert des Helias artista kommt, so wie es der Monarch der Philosophen und Ärzte (Paracelsus) vorhergesagt hat. Ich zweifle zwar, ob mir das Leben noch so lange erhalten bleiben wird, aber schon jetzt beglückwünsche ich das kommende Jahrhundert zu solch einem grossen Licht. Ich für meinen Teil, da ich nichts Besseres zu erwarten habe, gebe mich mit ihrer Fama zufrieden.36

Haut de page

Notes

1 Für die Reihenfolge der Abfassung von Andreaes rosenkreuzerischen Schriften vgl. Carlos Gilly: „Die Rosenkreuzer als europäisches im 17. Jahrhundert und die verschlungenen Pfade der Forschung“. In: Das Rosenkreuz als europäisches Phänomen des 17. Jahrhunderts. Akten zum 35. Wolfenbütteler Symposium. Hgg. von C. Gilly und F. Niewöhner. Amsterdam 2001, S. 19-56 (zit.52-56) <www.academia.edu/34647584/> [8.4.2018]; Martin Brecht: Johann Valentin Andreae 1586-1654. Eine Biographie. Göttingen 2008, S. 66; Michael Widmann: Wege aus der Krise. Frühneuzeitliche Reformvision bei Johann Valentin Andreae und Johann Amos Comenius. Epfendorf / Neckar 2011, S. 160-162.

2 [Johann Valentin Andreae]: Chymische Hochzeit Christiani Rosencreütz. Anno 1458. Straßburg 1616, S. 1, 20-21, 142 (ich zitiere nach der Seitenzählung der ersten Ausgabe: <http://diglib.hab.de/drucke/134-13-phys/start.htm> [6.4.2018]).

3 Vgl. das Kapitel „Khunrath und die Rosenkreuzer“ in: Heinrich Khunrath: Amphitheatrum sapientiae aeternae – Schauplatz der ewigen allein wahren Weisheit. Hrsg. von Carlos Gilly / Anja Halacker / Hans-Peter Neumann / Wilhelm Schmidt-Biggemann. Stuttgart / Bad Cannstatt 2014, S. 157-162 <www.academia.edu/34636671/> [8.4.2008].

4 Richard Kienast: Johann Valentin Andreae und die vier echten Rosenkreutzer-Schriften (Palaestra 152). Leipzig 1926, S. 37-98; Regine Frey-Jaun: Die Berufung des Türhüters. Zur „Chymischen Hochzeit Christiani Rosencreutz“ von Johann Valentin Andreae (15861654). Bern 1989, S. 39-68; Ilana Zinguer: „La lecture des manifestes rosicruciens en France“. In: Das Rosenkreuz als europäisches Phänomen. S. 176-188.

5 Wolfenbüttel HAB, Bibl. Arch. II, Bücherverzeichnisse Schachtel 2, (ohne Nr.), 5 Bl. Autographe Liste von den ca. 700 Büchern, die Andreae 1647 an Herzog August verkaufte, vgl. C. Gilly, Cimelia Rhodostaurotica. Die Rosenkreuzer im Spiegel der zwischen 1610 und 1660 entstandenen Handschriften und Drucke. Ausstellung der Bibliotheca Philosophica Hermetica Amsterdam und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Amsterdam 1995, S. 59-60, <www.academia.edu/34644876/> [8.4.2018].

6 Von französischen und italienischen Autoren trifft man in Andreaes Liste Namen wie François de Belleforest, M. Faure, Robert Garnier, Nicolas Horry, Guillaume Marchant, Antoine de Nervèze, Etienne Tabourot […] Francesco Angeloni da Terni, Vittorio Baldini, Giovanni Battista Basile, Angelo Beolco, Antonio Buzzcarino, Giovanni della Casa, Francesco Contarini, Steffano Guazzo, Biagio Maggi, Sebastiano Martini, Battista Ruffino, Torquato Tasso, Mario Giov. Verdizzoti, Virgilio Verruci, usw. Englische Autoren erscheinen nicht auf der Liste, obwohl Andreae, nach eigener Angabe, seine ersten Komödien Esther und Hyacinth „nach dem Vorbild englischer Schauspieler“ geschrieben haben soll.

7 François de la Noué: Discours Politiques et Militaires, Basel 1588, S. 133-146.

8 Johann Valentin Andreae: Mythologiae Christianae sive virtutum et vitiorum vitae humanae imaginum libri tres. Straßburg 1619, S. 46-47.

9 In der Reihenfolge der Erwähnungen: Tristan, von Gottfried von Straßburg; Oliveros de Castilla, übers. Fray Alonso de Fuentidueña(?); Eine schöne und kurtzweilige Histori von Keyser Octauiano. Newlich auss Frantzösischer Sprach in Teütsch verdelmetscht. [von Wilhelm Saltzmann]; Vom Edlen Ritter Brissoneto eine schöne kurtzweilige Geschichte, von Georg Messerschmidt); Gusmannus, d.h. La vida del Pícaro Guzmán de Alfarache, von Mateo Alemán; Don Quixote de la Mancha, von Miguel de Cervantes; Rabelasius (von Rabelais besaß Andreae, außer Le Rabelais ressuscité von Nicolas Horny von 1611, auch mindestens Le deuxième livre (Pantagruel), denn daraus entnahm er wortwörtlich für seinen Turbo sive moleste et frustra per cuncta divagans Ingenium (Straßburg 1616, S. 67-74) das ganze Kapitel über den „Magister linguarum“ Gargantua, der sieben Sprachen zu beherrschen vorgab; die übrigen genannten Volksbücher über den Magier Merlin, sowie Die Schöne Melusina und die Biancefiora aus Boccaccios Filocolo sind genug bekannt. Die Erwähnung der schönen ,,Tänzerin aus Korint, mit Namen Thais“, von deren legendärer Perlenschnur noch Heinrich Heine im Romancero schwärmte, ist ein Zusatz des deutschschweizer Übersetzers Bartholomäus Anhorn.

10 [Johann Valentin Andreae]: Warheits-Mund In Sinnreichen Anbildungen deß allgemeinen Welt-wesens. Basel 1665 (aus dem Lateinischen von Bartholomäus Anhorn),, S. 99-100. Original: Mythologiae Christianae sive virtutum et vitiorum vitae humanae imaginum libri tres. Straßburg 1619.

11 Zu Cervantes Vorwort, „einem Juwel seiner Kunst“, vgl. Angel Esteve Molinero: „El prólogo al Quijote de 1605. La prefación que vas leyendo“. In: Philología Hispalensis, 18 (2004), S. 9-19; Hans Martin Gauger: „Souveranität, Anmut, Helle. Der Prolog zu Miguel de Cervantes Saavedra: Der erfindungsreiche Edelmann Don Quijote de la Mancha“. In: Neue Rundschau 113 (2002) S. 130-145; Pere Sánchez: Sobre el prólogo del Quijote. <www.lapuertaonline.es/ar70.html> [6.4.2018].

12 Beim Menippus 1617 wird das wörtliche Zitat aus dem Don Quixote auf Spanisch wiedergegeben; im Menippus 1618 hingegen nur in lateinischer Übersetzung: „Pro secundo: Quaere aliunde autorum catalogum, qui ab A incipiat, puta Aristotelem aut Averroes, et pergat per omnes literas, usque in Zoilus et Zeuxis: eum audacter libro tuo inserito, credibile einim est, aliqua vocabula tua etiam apud illos repertum iri. Etiam id libro inopinatam addet autoritatem“. (Die Remedur kann nicht einfacher sein: Du brauchst Dir bloß ein Buch auszusuchen, in dem alle erwähnten Autoren nach dem Alphabet geordnet sind, indem sie beim Aristoteles anfangen und mit dem Xenophon und Zoilus oder Zeuxis endigen. Dieses nämliche Alphabet musst Du Deinem Buch einverleiben; […] so wird jenes weitläufige Verzeichnis von Autoren wenigstens dazu dienen, dem Buch eine plötzliche Autorität zu verschaffen).

13 Christoph Brecht: „Johann Valentin Andreae. Zum literarischen Profil eines deutschen Schriftstellers im frühen 17. Jahrhundert“. In: Martin Brecht: J.V. Andreae: Eine Biographie. Göttigen 2008, S. 313-348.

14 Bei dem wohl ersten im Druck erschienenen Buch von Andreae handelt es sich um ein „Poema aenigmaticum“, wie es Andreae in seiner oben erwähnten Bücherliste an Herzog August beschrieb, mit 63 siebenzeiligen Strophen nach einem bekannten Lied von Philipp Nicolai, aber stark vom Chiliasmus des Tobias Hess beeinflusst: Ein sehr tröstlich Lied / Von Jesreel dem Sohn Hoseae des Propheten / welchen er gezeuget auff des Herrn Befehl vom HurenWeib Gomer / der Tochter Diblaim / Ternario sacro nachgerichtet / von den sieben Tagen / darinnen heimlich eingeschlossen alle Zeiten / und vollendet die gantze Erschöpffung / sampt der Ruh am siebenden: Gedichtet in regione Haríchareth [] Bey dem Bronnen Rehoboth, under dem Schatten Kikaion: im Außgang der Gefengnuß Babylon []; An die Gefangne daselbsten, o. O. [um 1608-1610]. Das einzige heute erhaltene Exemplar <http://diglib.hab.de/drucke/254-19-quod-1s/start.htm> [6.4.2018], enthält den Besitzvermerk von Andreae und von dessen Hand stammen auch sämtliche Korrekturen zum Text. Das handschriftliche Chronogramm oben auf der Titelseite ist von der Hand des Tobias Hess.

15 Johann Martin Rauscher: Vita Andreae de Valentia carmine conscripta, Württembergisches Hauptstaatsarchiv, Y 6 Bü. 6 Sammlung Rauscher, S. 223r-234v. Andrea de Valentia ist bekanntlich das Pseudonym, unter dem Andreae seine Komödie Turbo verfasste.

16 Vgl. Andreaes kurzen Lebensbericht aus dem Jahr 1647 in Seleniana Augustalia. Ulm 1649, S. 287-288: „Ego nescio, quo genio, cum plura mihi sponte indixi, et scrutanda, et operanda, quam a re mea fuerit, tum ob rem domi arctam, mature duriora, et humeris imparia admisi, quae in vitae itinere meo plurimum onerarunt. Iuvenis octodecim annorum [1605 mens. Februar.] adolescentiae paulo me annis minoris, studiis et curae admotus sum; quam ut docerem, discenda plurima habui; ut cohercerem, compedes mihi injeci; custodirem, una me includere necesse habui. Interea per omnes Disciplinas pervagatus, Criticis etiam argutiis implicitus, cum nec Iuris, nec Medicinae Institutiones praetereundas mihi putarem, postea in Historiarum pelagus navem immisi, sex insuper septemve linguarum usu adhibito, plurimas Bibliothecas, cum ipse ter mille partium libros possiderem, instructissimas perreptans, omneque sive Sacrae, sive Profanae eruditionis genus delibans, nec Musices instrumentalis, nec Mechanicae liberalioris imperitus, quod quam Temporis Oeconomiam poscat, quantum Memoriae exigat, quamve corporis imbecilli succum exhauriat, nemo stati et consueti laboris homo facile credat“.

17 Rauscher: Vita A. de Valentia, S. 228r; Andreae: Autobiographie, bearb. von Frank Böhling, übers. von Beate Hintzen, (J.V. Andreae, Gesammelte Schriften, Bd. I,1). Stuttgart 2012, S. 60.

18 Andreae: Autobiographie, S. 62.

19 Andreae: Vale Academiae Tubingensis. Hrsg. von Wilhelm Kühlmann und Werner Straube (J.V. Andreae, Gesammelte Schriften, Bd. 2). Stuttgart 1995, S. 198-199: „Wenn mir das Glück beschieden gewesen wäre, mich seiner Güte länger zu erfreuen, wäre mir von den Büchern aus jeder Fachrichtung im Überfluss und an Deutungs- und Urteilskraft genug zur Hand gewesen“.

20 Rauscher: Vita Andreae de Valentia, S. 229r.

21 Andreae: Breviarium vitae, S. 176: „Linguas exoticas peregrinandi studio: Gallicam, Italicam post et Hispanicam conductu Besoldi addidicit“. Andreae: Autobiographie, S. 84: „Jam Gallicae linguae studium aliquod contuleram, quod ille (Besold) qua institutione, qua librorum commodatione plurimum auxit“. Über die an spanischer Literatur überaus reiche Bibliothek Besolds vgl. Gilly: Cimelia Rhodostaurotica, S. 61-67.

22 Andreae: „Institutio magica pro curiosis“. In: Menippus 1618, S. 200-246, zit. 214: „Denique confer haec, an minus sit plebeium, Gallicam, et Italicam, aut Hispanicam etiam praeter vernaculum (quod Belgis non novum) exacte loqui, quam te latinam balbutire, haesitare, & in ea praeter tui studii regulas loqui vix aliud posse“.

23 Zur Kritik an dem landläufigen klassischen Sprachunterricht vgl. ebd., S. 221-222.

24 Das Gedicht stammt aus einer nicht erhaltenen „copla“ des Marqués de Santillana (1398-1458) und wurde von Antonio de Guevara (1480-1545) sowohl in seinen Epistolas familiares. Valladolid 1542 (ep. II, 25) wie auch in dem Aviso de privados y doctrina de cortesanos. Valladolid 1539, (Cap. 17) gedruckt.

25 Vgl. Carlos Gilly: „Las novas de 1572 y 1604 en los manifiestos rosacruces y en la literatura teosófica y escatológica alemana anterior a la Guerra de los Treinta Años“. In: Miguel A. Granada (Hrsg): Novas y cometas entre 1572 y 1618. Revolución cosmológica y renovación religiosa, Barcelona 2012, S. 275-332, zit. 285, Anm. 21, wo bereits ein erster Hinweis auf Andreaes Bearbeitung von Cervantes’ Vorwort des Don Quijote steht.

26 Tübingen, 1617. Sehr direkt wird Andreae hier als verkappter Reformator der ganzen Welt und Anstifter einer rosenkreuzerischen Universalmonarchie angeklagt: „Tu vero serenissime Rex Menippe, ex Monacho in Monarcham et totius Mundi Reformatorem evecte“. Eine deutsche Ausgabe mit dem noch schärfer formulierten Titel Gespräch von der ungehewern Weltphantasey der RosenCreutzischen Brüderschafft und von dem großen Phantasten Menippo, wurde in den Frankfurter Buchmessenkatalogen zwar angekündigt, erschien aber nie, weil der Verfasser Caspar Bucher einen Monat später das Zeitliche segnete.

27 Julian Paulus: „Alchemie und Paracelsismus um 1600. Siebzig Porträts“. In: Analecta Paracelsica. Studien zum Nachleben Theophrast von Hohenheims im deutschen Kulturgebiet der frühen Neuzeit, hg. von Joachim Telle. Stuttgart 1994, S. 334-406, zit. 341 u. 385f.

28 Andreae: Autobiographie, S. 72-73.

29 Ebd. S. 52-55.

30 Beschreibung der Reiß, Empfahung deß Ritterlichen Ordens, Vollbringung des Heyraths, vnd glücklicher Heímführung wie auch der ansehnlichen Einführung gehaltener Ritterspiel vnd Frewdenfests. Heidelberg 1613 <http://diglib.hab.de/drucke/197-15-hist/start.htm> [6.4.2018].

31 [Hübner, Tobias J]: Cartel, Auffzüge, Vers vnd Abrisse / So bey der Fürstlichen Kindtauff […] in gehaltenem Ringel vnd Quintanen Rennen, auch Balletten vnd Täntzen […] von vnterschiedlichen Compagnien praesentiret worden. Leipzig: Grosse, 1614, <http://diglib.hab.de/drucke/441-17-hist-1/start.htm> [6.4.2018]. Ob sich Hübner und Andreae gekannt haben? Beide haben gleichzeitig eine deutsche Übersetzung der Sepmaines von Guillaume Saluste de Bartas in Angriff genommen, doch Andreae hörte damit sehr bald auf.

32 Carmen Rivero Iglesias: „El inicio de la recepción cervantina en Alemania: las primera adaptaciones teatrales del Quijote“. In: Anales cervantinos 44 (2012), S. 121-132; Dietrich Briesemeister: „La primera salida a escena de Don Quijote y Sancho en Alemania“. In: Carmen Rivero (hrsg.): Ortodoxia y heterodoxia en Cervantes. Alcalá de Henares 2011, S. 319-327, zit. 321; Tjard W. Berger: Don Quixote in Deutschland und sein Einfluss auf den deutschen Roman (1613-1800), Heidelberg 2008; José Manuel Lucía Megías: „Torneo en el Palatinado en 1613 por Paz de Borbón (1905)“. In: Anales cervantinos 37 (2005), S. 329-334; Germán Colón: Die ersten romanischen und germanischen Uebersetzungen des Don Quijote, Bern 1974; Id.: Las primeras traducciones europeas del Quijote (2005) <https://books.google.es/books?isbn=8449024307> [6.4.2018].

33 Beschreibung der Reiß, S. 54-55 (Transkription von D. Briesemeister), vgl. Briesemeister: „La primera salida“, S. 321.

34 Thomas Vaughan:The Fame and Confession of the Fraternity of R.C. commonly, of the Rosie Cross. London 1652, S. a1v.

35 John Wilson: The cheats. London 1662, S. F1r.

36 Heliophorus Ophiuchus sive Ophiofagus [Christoph Hirsch]: Adumbratio brevis astronomiae supernaturalis per mulierem solis apocalypticam depicta et utcumque anno 1613 in magni cuiusdam Theologi (I.A.) gratiam explicatae; nunc vero anno 1621 iterum revisa. Hamburg SUB, Codex alchim 684, 128r-260v, zit. S. 137r: „Magnum illud Theologorum jubar et secretioris Philosophiae instaurator ac Promotor desideratissimus Venerabilis Dominus Joannes Arnd piae memoriae abhinc sexennio de futuro saeculo ad me praeclare scribebat his verbis: ,Certe nubtiae chymicae magnum lumen et acumen Philosophiae prae se ferunt; et non tamen abstrusissimae Operationes chymicae depictae sunt, sed res multo graviores; quasque a longe praevideo, suo tempore ac loco lucem visurus. Veniet, veniet seculum Heliae Artistae a Monarcha Philosophorum Medicorumque praedictum. Dubito an vita mea eo usque superstes futura. Gratulor futuro seculo de tanta luce; ego contentus ero, si non meliora speranda, fama illorum‘“, vgl. C. Gilly: „Johann Arndt und die ,dritte Reformation‘ im Zeichen des Paracelsus“. In: Nova Acta Paracelsica, NF 11 (1997) 60-77, zit. 74 f. <www.academia.edu/34342292/> [8.4.2018]: Gilly: „Die Rosenkreuzer als europäisches Phänomen“, S. 32-33.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Andreae’s Ritterwappen mit gefiedertem Helm und Kreuz und Rosen Schild. Wolfenbüttel HAB: A:137.18 Eth (1), S. b03.
URL http://journals.openedition.org/rg/docannexe/image/610/img-1.png
Fichier image/png, 597k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Carlos Gilly, « Don Quijote und Rosenkreuz. Die Chymische Hochzeit als alchemokritischer Ritterroman »Recherches germaniques, HS 13 | 2018, 47-62.

Référence électronique

Carlos Gilly, « Don Quijote und Rosenkreuz. Die Chymische Hochzeit als alchemokritischer Ritterroman »Recherches germaniques [En ligne], HS 13 | 2018, mis en ligne le 05 février 2019, consulté le 20 janvier 2022. URL : http://journals.openedition.org/rg/610 ; DOI : https://doi.org/10.4000/rg.610

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus de la revue Recherches germaniques sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d’Utilisation Commerciale - Partage dans les Mêmes Conditions 4.0 International.

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search