Navigation – Sitemap

Einführung

Jacques Forster
p. IX-XII

Volltext

1Die Periode, über die wir in diesem fünften Band des Jahrbuchs Schweiz – Dritte Welt berichten, ist durch eine Reihe von Jubiläen gekennzeichnet : Die Organisation der Vereinten Nationen, die Weltbank und der internationale Währungsfonds blicken auf ihr vierzigjähriges Bestehen zurück, während die UNCTAD ihren zwanzigsten Jahrestag feierte. Wie man weiss, wurden diese Jubiläen nicht in einer besonders ruhigen und heiteren Atmosphäre begangen. Die Lage zahlreicher Länder der Dritten Welt bleibt in vielfacher Hinsicht sehr besorgniserregend ; die grossen Nord-Süd-Verhandlungen sind in eine Phase des Stillstands geraten ; ferner bilden viele internationale Organisationen die Zielscheibe kritischer Ueberlegungen, die ihre Funktionsweise, ihre Politik, ja sogar ihre Existenz in Frage stellen.

2All diese Themen gehen in direkter Weise die Schweiz an, die immer stärker in das dichte Netz der internationalen Zusammenarbeit integriert wird. Die Tätigkeit und die Zukunft der internationalen Organisationen betreffen uns gegenwärtig überdies umso mehr, als wir in absehbarer Zeit über unseren Beitritt zur UNO entscheiden werden.

3Ohne hier die verschiedenen Vorwürfe aufzählen zu wollen, die den internationalen Institutionen zur Recht oder Unrecht gemacht werden, kann man zum einen darauf verweisen, dass diese Organisationen lediglich das sind, was die Mitgliedstaaten aus ihnen machen, und dass die geringe Effizienz dieser Institutionen nur ein Ausdruck des mangelnden Zusammenhalts und fehlenden politischen Willens ihrer Mitglieder ist. Wenn man die Kritik gegen die internationalen Organisationen richtet, so bedeutet dies daher oftmals, dass man die Symptome anstatt der Ursachen der in der internationalen Gemeinschaft wurzelnden Uebel anklagt.

4Zum anderen ist festzustellen, dass die Entwicklung der Technologie und des Handels mit jedem Tag jene Bereiche schmälert, in denen der Staat seine Beschlüsse fassen kann, ohne sich zumindest auf regionaler Ebene, wenn nicht weltweit mit anderen Staaten abzusprechen. Dies gilt insbesondere für die Bereiche Handel und Finanzen, Technologie und Telekommunikation. Die internationalen Organisationen sind heutzutage das wichtigste Werkzeug dieser Konzertation. Ferner gestatten sie es den kleinen Staaten, sich leichter Gehör zu verschaffen und ihre Interessen auf der internationalen Bühne besser zu vertreten.

5Ueber die Frage der internationalen Organisationen und ihrer Rolle in der internationalen Zusammenarbeit hinaus umfassen die Beziehungen der Schweiz zur Dritten Welt Bereiche, in denen hierzulande ein weitgehender Konsens besteht, wie auch Bereiche, wo weiterhin lebhafte Debatten geführt werden. Die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit und die humanitäre Hilfe gehören zweifellos zu den Bereichen, in denen ein Konsens besteht ; die Parlamentsdebatten und die Meinungsumfragen lassen jedenfalls eine solche Schlussfolgerung zu. Hingegen betrifft die Beziehung zwischen der Aussenwirtschaftspolitik und der Entwicklungshilfepolitik oder die Haltung, die man gegenüber den Asylbewerbern aus den Ländern des Südens einnehmen sollte, Fragen, die zu ziemlich schroffen, gegensätzlichen Stellungnahmen Anlass geben. Es war uns daran gelegen, im vorliegenden Band unseres Jahrbuchs über diese Diskussionen zu informieren, indem wir direkt daran beteiligte Persönlichkeiten baten, uns ihren Standpunkt darzulegen.


* * *

6Die erste Diskussion dieser Art betrifft die Exportrisikogarantie (ERG). Diese Risikodeckung wird zur Zeit hauptsächlich für Ausfuhren in Länder der Dritten Welt verlangt. Die Zukunft dieses Instruments der Aussenwirtschaftspolitik, seine Finanzierung und seine Beziehungen zur Entwicklungshilfepolitik werfen Fragen auf, die wir mit den ERG-Beauftragten selbst, aber auch mit Personen, die in den betroffenen Kreisen tätig sind (Banken, Gewerkschaften, Dritte-Welt-Organisationen), erörtert haben.

7Das zweite Thema betrifft die Verschuldung der Dritten Welt und die Position der Schweiz, deren Finanzplatz in den Nord-Süd-Beziehungen eine wichtige Rolle spielt. In diesem Bereich billigen einige nichtstaatliche Organisationen die dramatischen Folgen der zur Ueberwindung der Verschuldungssituation angewandten Austeritätspolitik nicht. Ihre Haltung steht im Gegensatz zu der vieler Regierungen und Finanzleute, die in dieser Politik ein notwendiges Uebel sehen, das unvermeidbare soziale Kosten mit sich bringt. Die Einbringung einer Petition im Herbst 1985, die den Bundesrat und die schweizerische Nationalbank auffordert, ihre Politik auf diesem Gebiet zu ändern, schien uns wichtig, so dass wir zwei an dieser Debatte beteiligte Oekonomen, Jürg Frieden und Pierluigi Giovannini, gebeten haben, uns ihre Ansichten zur Finanzlage der Länder der Dritten Welt sowie zur Rolle, die die Schweiz in diesem Zusammenhang spielt oder spielen könnte, darzulegen. Dieser Artikel ist als erster Beitrag zu einer Diskussion gedacht, die für die Schweiz wie auch für die Entwicklungsländer langfristig grosse Bedeutung haben wird. Sie knüpft an die oben angesprochene Frage der Harmonisierung der Ziele der schweizerischen Aussenpolitik gegenüber den Ländern der Dritten Welt an.

8Schliesslich haben wir ein drittes Thema aufgegriffen, nämlich das Flüchtlingsproblem. Der grösste Teil der derzeitigen Asylbewerber kommt aus Ländern der Dritten Welt. Handelt es sich hierbei um politische oder um Wirtschaftsflüchtlinge ? Sehr oft sind Elend und Unterdrückung untrennbar miteinander verbunden. Es erscheint immer deutlicher, dass die Dramen, die diese Männer und Frauen zum Verlassen ihres Landes zwingen, nicht leicht in die eine oder andere Kategorie einzustufen sind. Unsere Behörden sehen sich hier vor ein Problem gestellt, auf das sie nicht entsprechend vorbereitet waren, nicht nur wegen der Unzulänglichkeit der verwaltungstechnisch zur Verfügung stehenden Mittel, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass die herkömmlichen Konzepte der neuen Situation nicht angepasst sind. Ueber diese Probleme hinaus, die das politische Klima der Eidgenossenschaft schwer belasten, möchten wir eine Analyse vorschlagen, die von den tieferen Ursachen dieser neuen Migrationserscheinungen ausgeht und diese im allgemeineren Rahmen der Nord-Süd-Beziehungen betrachtet. Zur Eröffnung dieser Debatte haben wir Marie-Claire Caloz-Tschopp gebeten, uns ihre Analyse des Flüchtlingsproblems darzulegen.


* * *

9Neben der Erweiterung der Problematik auf neue Bereiche darf jedoch nicht übersehen werden, dass der Welthandel weiterhin ein grundlegender Faktor der Nord-Süd-Beziehungen bleibt. Zwei Artikel liefern hierzu einen Beitrag, wobei verschiedene Teilbereiche des Welthandels beleuchtet werden.

10Guido Pult untersucht in seinem Beitrag die Entwicklung des Aussenhandels der Schweiz mit verschiedenen Ländergruppen der Dritten Welt Im Zeitraum 1970 bis 1983. Er analysiert diese Entwicklung, indem er sie insbesondere mit der des Aussenhandels anderer Industriestaaten mit der Dritten Welt vergleicht. Eines der aufschlussreichen Ergebnisse seiner Studie ist, dass im untersuchten Zeitraum die am wenigsten entwickelten Länder als einzige ihre Ausfuhren in die Schweiz nicht steigern konnten. Im Verhältnis zum Durchschnittswert für die Jahre 1970-1975 sind diese Ausfuhren sogar um 20 Prozent zurückgegangen.

11Zum anderen erschien es uns wichtig, eine ausführliche Studie über den Welthandel mit einem Rohstoff, dem Kakao, vorzulegen, wobei die schweizerischen Firmen auf dem Kakaomarkt eine wichtige Rolle spielen. Andràs November analysiert in seinem Betrag den Stand und die Ergebnisse der Verhandlungen, die im Hinblick auf den Abschluss eines vierten internationalen Kakaoabkommens stattgefunden haben, indem er dabei die Rolle der schweizerischen Unterhändler in diesen Verhandlungen hervorhebt.


* * *

12Wie aus dem Inhaltsverzeichnis ersichtlich, hat das Jahrbuch Schweiz – Dritte Welt 1985 die gleiche Zusammensetzung wie 1984 beibehalten. Es umfasst :

  • eine Uebersicht über die Ereignisse des Berichtsjahrs (Juli 1984 bis Juni 1985), mit einer Chronologie und einem Sachregister ;

  • Artikel mit Analysen und Stellungnahmen über Themen im Zusammenhang mit Ereignissen, die sich während der Berichtszeit zugetragen haben oder die in der gegenwärtigen Debatte über die Beziehungen der Schweiz zur Dritten Welt wichtig erscheinen. Für die in diesem Teil des Jahrbuchs geäusserten Meinungen sind die Verfasser allein verantwortlich ;

  • Statistiken mit den neuesten für 1984 erhältlichen Zahlen über Handel, Finanzflüsse und öffentliche Entwicklungshilfe ;

  • ein Literaturverzeichnis, das dieses Jahr einen neuen Teil umfasst. Wir möchten unseren Lesern nämlich von jetzt an neben den Neuerscheinungen im Bereich der Beziehungen Schweiz – Dritte Welt einen zusätzlichen Ueberblick vermitteln über die Entwicklungsproblematik und die Länder der Dritten Welt im allgemeinen, wie sie sich aus in der Schweiz veröffentlichten Werken und Artikeln oder im Ausland veröffentlichten Werken Schweizer Autoren ergeben. Ferner haben wir in diesem Band des Jahrbuchs ausnahmsweise ein Verzeichnis der periodischen Publikationen aller öffentlichen und privaten Institutionen der Schweiz herausgegeben, die sich mit der Entwicklung und mit den Beziehungen zu den Staaten der Dritten Welt befasse.

13Wir möchten unsere deutschsprachigen Leser an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Chronologie und der Statistische Teil im Jahrbuch 1985 zum ersten Mal in deutscher Sprache erscheinen. Unser Endziel est, diesem Leserkreis eine vollständige deutschsprachige Ausgabe zur Verfügung zu stellen.


* * *

14Beim Erscheinen dieses fünften Bandes des Jahrbuchs Schweiz – Dritte Welt möchte ich all jener Personen und Institutionen gedenken, die an diesem Werk beteiligt sind. Ich möchte ihnen auch diesmal herzlich für ihre Mitarbeit danken, wobei ich den Wunsch ausspreche, dass der Nutzen, den dieses Jahrbuch seinen Lesern bieten kann, dem beharrlichen Einsatz des für seine Herausgabe verantwortlichen Teams entsprechen möge.

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Online-Version

Jacques Forster, « Einführung », Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 5 |  1985, Online erschienen am: 16 Februar 2013, abgerufen am 20 Mai 2018. URL : http://journals.openedition.org/sjep/1020

Seitenanfang

Autor

Jacques Forster

Weitere Artikel des Autors

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang