Navigation – Sitemap

HauptseiteBänder14JahresübersichtI. Wirtschaftliche Lage

Volltext

1.1. Wirtschaftliche Entwicklung 1993 nach Regionen

1Die Klassifizierung der Volkswirtschaften und die Einordnung in die verschiedenen Länderkategorien ist in der Zeit des weltweiten Strukturwandels und des Übergangs vieler Länder von der Plan- in die Marktwirtschaft ein fliessender Prozess. Die internationalen Organisationen und Institutionen OECD, Weltbank, Internationaler Währungsfonds, UNO führen je eigene Länderlisten. Für ihre Analysen und Berichte stützen sich die Verfasserinnen und Verfasser des Jahrbuches jeweils auf die unterschiedlichen statistischen Quellen und Analysen. Diese sind untereinander nicht direkt vergleichbar. So weisen die Weltbank und die OECD beispielsweise unterschiedliche Zahlen über die Auslandverschuldung oder die Kapitalflüsse aus. Zur Orientierung für die Leserin und den Leser wird jeweils im Text oder In den Tabellen die Nomenklatur der Organisation verwendet, auf deren Quellen sich die Zahlen stützen. Der Überblick über die wirtschaftliche Lage 1993 beruht schwergewichtig auf den Angaben des Jahresberichtes der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), welche nebst eigenen Berechnungen aufgrund von Länderangaben vorwiegend IWF-und OECD-Statistiken verwendet.

2Der für das Jahr 1993 erhoffte allgemeine Aufschwung der Weltwirtschaft hat sich auf weniger Länder konzentriert als erwartet. Mit knapp 1 Prozent Wachstum des Bruttoinlandprodukts in den Ländern insgesamt zeigte sich zum dritten aufeinanderfolgenden Jahr eine schwache Konjunktur der Weltwirtschaft. Allerdings sind die regionalen Unterschiede sehr ausgeprägt, wie Tabelle 1 über die Entwicklung der Produktion weltweit illustriert.

3Wir beschränken uns in unserer Analyse der Weltwirtschaftslage 1993 nur auf einen globalen Überblick, ohne auf die Lage der einzelnen Länder näher einzugehen. Die Übersicht soll in grossen Zügen den Rahmen aufzeigen, in welchem sich die multilateralen und bilateralen Beziehungen der Schweiz 1993 abspielten.

Industrieländer

4Eine Verbesserung der Konjunktur verzeichneten unter den Industrieländern die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Grossbritannien. Es sind dies durchwegs die Länder, die als erste in die Rezession eingetreten waren, welche 1993 die Konjunkturerholung anführen. Japan und die europäischen Länder verzeichneten ein weiteres Jahr der Rezession mit rückläufiger Wirtschaftsproduktion (insgesamt –0,3 %). Beinahe jedes zweite Land verzeichnete negative Wachstumsraten. Die stärkste Rezession durchlebte 1993 wie bereits 1992 Finnland. In der Schweiz schrumpfte das reale Bruttoinlandprodukt um 0,9 Prozent. Hohe Arbeitslosigkeit und eine zurückhaltende Konsumnachfrage der privaten Haushalte aufgrund der schwachen Realeinkommensentwicklung gingen in den europäischen Ländern einher mit rückläufigen Unternehmerinvestitionen. Insbesondere Deutschland verzeichnete 1993 noch eine kräftige Rezession. Die Arbeitslosigkeit in den OECD-Ländern betraf 1993 insgesamt 35 Millionen Menschen, was 8,5 Prozent Arbeitslosenquote ausmacht. Die Länder der Europäischen Union waren am meisten betroffen mit einer Rate von über 11 Prozent. In der Schweiz betrug die Arbeitslosen rate 4,8 Prozent. Innerhalb von 2 Jahren sind in der Schweiz 160’000 Arbeitsplätze abgebaut worden, das sind 4,5 Prozent der Gesamtbeschäftigung. Nebst der sinkenden Inlandproduktion war die steigende Staatsverschuldung ein weiteres Merkmal der Rezession. Einziger Lichtblick war die durchwegs geringe Inflation. In der ersten Jahreshälfte 1994 gab es auch in Europa erste Anzeichen für eine langsame Erholung der Wirtschaft, vor allem dank anziehender Exporte. Dabei bietet die Tatsache, dass zwar die Produktion wieder anzog, nicht aber die Beschäftigung, Grund zu lediglich gedämpftem Optimismus, was den Abbau der Arbeitslosigkeit anbelangt.

Tabelle Nr. 1. Entwicklung der Produktion weltweit1

Tabelle Nr. 1. Entwicklung der Produktion weltweit1

1) Die durchschnittlichen Wachstumsraten der Industrieländer wurden anhand der BIP Gewichte und Wechselkurse von 1991 errechnet, diejenigen für Osteuropa (bis 1991 einschl. Ostdeutschland) auf der Basis des BIP und der Wechselkurse von 1990 und 1991. Die übrigen Durchschnitte wurden anhand der BIP-Gewichte und Wechselkurse von 1984 bis 1986 ermittelt, wobei alle Länder berücksichtigt sind, deren BIP 1985 mindestens US-$ 100 Mio. betrug.
2) USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland.
3) Einschl. Israel, Türkei, Malta.

Quellen : IMF, World Economic Outlook ; OECD, National Accounts ; UN Yearbook ; World Bank, World Tables ; Angaben der einzelnen Länder ; eigene Schätzungen ; in : Bank für InternationalenZahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.

Entwicklungsländer

5Die Entwicklungsländer weisen für 1993 insgesamt ein Wirtschaftswachstum von 4,3 Prozent aus (4,6 % 1992), wobei wiederum die asiatischen Schwellenländer herausragen. Die Impulse für wirtschaftliches Wachstum lieferten Hongkong, Korea, Malaysia, Singapur, Taiwan und Thailand sowie China, Indien, aber auch Argentinien und Chile. Die Wirtschaftsaktivität in den Entwicklungsländern beruht auf dem Erfolg binnenwirtschaftlicher Reformen und scheint in den letzten Jahren weniger von der konjunkturellen Situation in der Weltwirtschaft bestimmt zu sein. Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung in einzelnen Entwicklungsländern widerlegt somit gewisse Wirtschaftstheorien, wonach kein Wachstum der Volkswirtschaften in den Entwicklungsländern möglich ist, wenn sich die Industrieländer in einer Rezession befinden. Vielmehr scheint die Öffnung der Märkte und eine liberale Ordnungspolitik zusammen mit den binnenwirtschaftlichen Reformen für eine erfolgreiche Industrialisierung bestimmend zu sein, wie dies die Wirtschaftsdaten der Länder Ost- und Südostasiens seit einigen Jahren belegen. In jüngerer Zeit kommen hinzu Länder wie China, Indien, Pakistan, Mexiko, Argentinien, Chile, Polen, welche 1993 teilweise bereits Anzeichen konjunktureller Überhitzung auswiesen.

6Asien : Wie erwähnt, sind es die Schwellenländer und die neuindustrialisierten Länder Südostasiens, die auch 1993 wie in den Vorjahren die grössten wirtschaftlichen Wachstumsraten erzielten. Hongkong, Singapur, Südkorea und Taiwan weisen für 1991-1993 ein durchschnittliches Wachstum des realen BIP von 6,2 Prozent aus. Der Rückgang gegenüber den noch höheren Raten der achtziger Jahre (durchschnittlich 8,3 Prozent) zeigt, dass sich die Raten denjenigen von industrialisierten Ländern in guten Wirtschaftszeiten annähern. Indonesien, Malaysia, Thailand weisen für die Zeitspanne 1991-1993 einen Durchschnitt von 7,2 Prozent BIP-Wachstum aus.

7Von den asiatischen Volkswirtschaften im Übergang (Tabelle 4) weisen China und Vietnam die höchsten BIP-Wachstumsraten aus. Tabelle 4 weist den grossen Kontrast aus, welchen die Volkswirtschaften im Übergang wie China, Vietnam, aber auch Indien durchlaufen, gegenüber den wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den Ländern Osteuropas und der ehemaligen Sowjetunion. Ein Grund liegt sicher in den unterschiedlichen Ausgangslagen der einzelnen Volkswirtschaften. Die Liberalisierung des Agrarsektors in China beispielsweise – er begann bereits 1978 – löste unmittelbar einen grossen Produktionsschub und steigende Einkommen aus, ganz im Gegenteil später zu den Reformen in Osteuropa, die zu einem Zusammenbruch der Produktion und zu sinkenden Einkommen führten. Dieses Beispiel illustriert die Grenzen globaler Analysen und Ländervergleiche, welche sich auf ein oder wenige Jahre und auf Durchschnittswerte abstützen.

8Lateinamerika (Tabelle 3) : In den achtziger Jahren verzeichneten die meisten Länder Lateinamerikas (mit Ausnahme von Chile) schlechte wirtschaftliche Da ten, insbesondere sank das reale Pro-Kopf-Einkommen durchschnittlich um 9 Prozent. Das „verlorene Jahrzehnt” wurde eingeläutet von der Verschuldungskrise und begleitet von einer erheblichen Verschlechterung der realen Terms of Trade. Trotz einer weiteren Verschlechterung der Austauschverhältnisse auch in den neunziger Jahren konnte das BIP-Wachstum ab 1990 den früheren Rückgang des Pro-Kopf-Einkommens stoppen. Bemerkenswert für Lateinamerika ist die Verringerung der durchwegs hohen Inflationsraten in allen Ländern (ausser Brasilien, das auch 1993 eine vierstellige Inflationsrate ausweist). Die wirtschaftliche Erholung dieser Länder ist ein Resultat der grossen Anstrengungen zur wirtschaftlichen Stabilisierung und Strukturanpassung. Das Resultat ist ein Wiederansteigen der Unternehmerinvestitionen sowie ein markanter Kapitalzufluss in diese Region. Der Zeitpunkt der ersten Reformmassnahmen scheint massgebend den wirtschaftlichen Aufschwung zu bestimmen : Chile begann in den siebziger Jahren, Mexiko 1987, Argentinien und Peru 1991/92, während Brasilien auch 1993 für die Investoren noch keine glaubwürdigen Reformen einleitete. Vier Staaten Lateinamerikas – Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay – haben sich zum MERCOSUR zusammengeschlossen und wollen bis Januar 1995 die Zollunion untereinander einführen und damit den regionalen Wirtschaftsaustausch intensivieren.

9

Tabelle Nr. 2. Südostasien : Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung

Tabelle Nr. 2. Südostasien : Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung

1) Stundenlöhne in der verarbeitenden Industrie, mit Verbraucherpreisen deflationiert.
2) Gewogener Durchschnitt auf der Basis der Kaufkraftparitäten von 1990.

Quellen : World Bank, World Tables ; IMF, International Financial Statistics ; Asian Development Bank, Asian Development Outlook ; Angaben der einzelnen Länder ; in : Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.

10

Tabelle Nr. 3. Lateinamerika : Reale Produktion und Inflation

Tabelle Nr. 3. Lateinamerika : Reale Produktion und Inflation

1) Index : 1980 = 100.
2) Gewogener Durchschnitt für Lateinamerika und die Karibik auf der Basis der Kaufkraftparitäten von 1990.

Quellen : IMF, International Financial Statistics ; ECLAC, Overview of the economy of Latin America and the Caribbean ; Angaben der einzelnen Länder : in : Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.

11Die positiven Durchschnittswerte der wirtschaftlichen Entwicklung bedeuten nicht, dass sich gleichzeitig auch die Verteilung der Einkommen verbessert hat. In einzelnen Ländern zeigen soziale und politische Proteste vielmehr an, dass der Verteilungskampf noch geführt werden muss (Beispiel Mexiko).

12In Afrika weist das BIP-Wachstum nur gerade geringe 0,6 Prozent aus. Eine weitere Verschlechterung der Terms of Trade und politische Unruhen und Bürgerkrieg in einigen Ländern (Angola, Sudan, Ruanda, Burundi, Liberia, Somalia) führten zusammen mit anderen ungünstigen Faktoren und einem Bevölkerungswachstum von nach wie vor rund 3 Prozent zu einem weiteren Rückgang des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens.

13Die Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas boten ein sehr uneinheitliches Bild. In den ölexportierenden Ländern war das Wachstum aufgrund einer schwachen Ölnachfrage und fallender Preise niedrig oder rückläufig. Ein hohes Wachstum von 5-6 Prozent weisen Jordanien und Syrien aus, die aufgrund der unternommenen Reformen und im Fall von Jordanien auch dank der Finanzhilfe der internationalen Geber im Rahmen der Golfkrise wirtschaftliche Erfolge erzielen konnten.

14Die schwarzafrikanischen Länder sind wirtschaftlich für „den Rest der Welt” nicht von grosser Bedeutung. Dieses Desinteresse für Afrika drückt sich u.a. durch fehlende Analysen aus, wie der Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich beispielsweise illustriert, indem er die afrikanischen Länder aus der Analyse ausklammert und sich im Kapitel Entwicklungsländer voll auf Asien, Osteuropa und Lateinamerika konzentriert. In der Wirtschaftsliteratur wird Afrika denn oft auch als „verlorener Kontinent” bezeichnet, was der Vielfalt dieses Kontinents in keiner Weise gerecht wird. Afrika besteht aus 53 Ländern und zählt 686 Millionen Einwohner. Den grössten Beitrag zum afrikanischen BIP leistet Südafrika mit rund 26 Prozent. Das Land weist nach der Öffnung zur Demokratie ein hohes Wachstumspotential aus. Gegenüber anderen Regionen der Welt ist die regionale wirtschaftliche Integration der afrikanischen Länder am wenigsten weit fortgeschritten. Doch halten die Länder an der Idee einer „Afrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft” fest. 1991 haben 51 Länder der OAU (Organization of African Unity) einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

15In der volkswirtschaftlichen Rechnung ist der vom informellen Sektor erarbeitete Wohlstand nicht eingerechnet. Um sich der afrikanischen Realität der Wirtschaftsstrukturen realistisch anzunähern, müsste das ausgewiesene Bruttoinlandprodukt um rund 30 Prozent erhöht werden, dies ist der geschätzte Beitrag des informellen Sektors an den Wohlstand.

Osteuropa und GUS

16Die Unterschiede in den Ländern Osteuropas und der ehemaligen Sowjetunion sind sehr gross. Während sich Länder wie Polen, die Tschechische Republik, Ungarn und Slowenien langsam auf den Pfad des Wirtschaftswachstums begeben, sind die Nachfolgestaaten der Sowjetunion mit grossen makro- und mikroökonomischen Problemen konfrontiert, und die Produktion sank 1993 weiter. Sechs Länder dieser Region gelten als Entwicklungsländer (OECD-Kriterien), es sind dies die zentralasiatischen Staaten Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan, Turkmenistan sowie Albanien.

  • 1 Das MONEE-Projekt der UNICEF (Monitoring the Transition in Central und Eastem Europe) analysiert re (...)

17Eine UNICEF-Studie von 1994 über die sozialen Kosten der Reformen in den Ländern Osteuropas und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten zeigt auf, dass die unmittelbaren Auswirkungen für die Bevölkerung angeblich drastischer ausfallen als das, was die Länder Lateinamerikas und Afrikas in der „Verlorenen Dekade” der 80er Jahre erlebt haben1. Die Schärfe der Krise ist deutlicher als erwartet und drückt sich aus in einer massiven Ausbreitung der Armut, einem Rückgang der Geburtenraten, einem markanten Ansteigen der Sterberaten, dem Rückgang der Einschulungsquote und einer rasanten Ausbreitung der Kriminalität. Die Länder Osteuropas und der GUS beklagen die Zurückhaltung der Investitionen und Osthilfegelder aus den entwickelten Ländern. Zur Ankurbelung der Wirtschaft haben die europäischen Länder und die USA die Osteuropabank gegründet. Nach Startschwierigkeiten beschloss die Bank, ihr Schwergewicht auf die Förderung des privaten Sektors zu legen. Die osteuropäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) soll eine analoge Rolle im Entwicklungsprozess der Region spielen wie die Regionalen Entwicklungsbanken für Asien, für Afrika und für Lateinamerika.

Tabelle Nr. 4. Volkswirtschaften im Übergang :
Indikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung

Tabelle Nr. 4. Volkswirtschaften im Übergang :Indikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung

1) 11986-89.

Quellen : Asian Development Bank, Asian Development Outlook und Key Economic Indicators ; IMF, Occasional Papers ; Angaben der einzelnen Länder ; in ; Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.

Anpassung der Länderlisten

18Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Entwicklung hat die OECD auf den 1. Januar 1993 die Staaten Singapur, Bahamas, Katar, Kuwait, die Arabischen Emirate und Brunei mit einer Übergangsfrist von drei Jahren von der Liste der Entwicklungsländer gestrichen. Mexiko ist im März 1994 als erstes Land Lateinamerikas der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beigetreten.

GATT-Vertrag unterzeichnet

19Als wichtiges Ereignis und als Erfolg für den Multilateralismus in der Wirtschaft darf an dieser Stelle der Abschluss der Uruguay-Runde des GATT nicht unerwähnt bleiben. Als konkretes Instrument zur Intensivierung des Welthandels wurde die Gründung des Welthandelszentrums beschlossen, das seinen Sitz in Genf haben wird.

UNDP-Bericht

  • 2 Die Zusammenarbeitspolitiken müssten in Zukunft gemäss UNDP auf eine besser ausbalancierte Weltordn (...)

20Das UNO-Entwicklungsprogramm (UNDP) hat 1990 mit der Herausgabe eines jährlichen Berichtes über die menschliche Entwicklung begonnen. Der Bericht stellt die Analyse der einzelnen Volkswirtschaften nebst der Produktion auf weitere Indikatoren ab wie Verteilung der Einkommen, soziale Sicherheit, Einschulungsquote, Ernährungssituation, Militärausgaben und weitere mehr. Die Analyse über die Wohlfahrt eines Landes fällt so differenzierter und auf den Menschen ausgerichtet aus. Nebst den statistischen Analysen widmet sich der Bericht jedes Jahr einem Schwerpunktthema. 1994 ist es die Frage der Sicherheit, d.h. dem Bedürfnis des Menschen nach Frieden und sozialer Sicherheit. Der Bericht schlägt ein globales entwicklungspolitisches Zusammenarbeitskonzept vor, ausgehend von der Globalisierung der Probleme und Zusammenhänge, müsse die internationale Zusammenarbeit aller Länder besser gestaltet und organisiert werden2.

Seitenanfang

Bibliografie

Seitenanfang

Anmerkungen

1 Das MONEE-Projekt der UNICEF (Monitoring the Transition in Central und Eastem Europe) analysiert regelmässig die sozialen Konsequenzen der seit 1989 in Osteuropa eingeleiteten Reformen des Transformationsprozesses. Die Analyse wird in Zusammenarbeit mit den statistischen Ämtern der betreffenden Länder durchgeführt. Das Projekt ist eingebettet in das UNICEF-Forschungsprogramm über Wirtschaftsund Sozialpolitik, das bereits 1987 mit der Studie „Adjustment with a Human Face” die internationale Debatte über die Strukturanpassungspolitik von IWF und Weltbank bereicherte. UNICEF-Centre, Central and Eastern Europe in Transition : Public Policy and Social Conditions, Regional Monitoring Report Nr. 1, Florenz, November 1993.

2 Die Zusammenarbeitspolitiken müssten in Zukunft gemäss UNDP auf eine besser ausbalancierte Weltordnung ausgerichtet sein. Kritiker der UNDP halten dieser vor, dass sie auch nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Volkswirtschaften an die Machbarkeit und Verwaltbarkeit der Welt glaube. Trotz anfänglich bescheidenem Echo in der Wirtschaftswelt auf den UNDP-Bericht über menschliche Entwicklung hat dieser trotz seiner Mängel (Gewichtung der einzelnen Faktoren im Gesamtindex) doch die Grenzen der auf reinen Einkommens- und Produktionszahlen basierenden geltenden volkswirtschaftlichen Rechnungen aufgezeigt. UNDP, Human Development Report 1994, New York, Juni 1994.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Tabelle Nr. 1. Entwicklung der Produktion weltweit1
Beschriftung 1) Die durchschnittlichen Wachstumsraten der Industrieländer wurden anhand der BIP Gewichte und Wechselkurse von 1991 errechnet, diejenigen für Osteuropa (bis 1991 einschl. Ostdeutschland) auf der Basis des BIP und der Wechselkurse von 1990 und 1991. Die übrigen Durchschnitte wurden anhand der BIP-Gewichte und Wechselkurse von 1984 bis 1986 ermittelt, wobei alle Länder berücksichtigt sind, deren BIP 1985 mindestens US-$ 100 Mio. betrug.2) USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland.3) Einschl. Israel, Türkei, Malta.
Abbildungsnachweis Quellen : IMF, World Economic Outlook ; OECD, National Accounts ; UN Yearbook ; World Bank, World Tables ; Angaben der einzelnen Länder ; eigene Schätzungen ; in : Bank für InternationalenZahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1268/img-1.png
Datei image/png, 268k
Titel Tabelle Nr. 2. Südostasien : Indikatoren der Wirtschaftsentwicklung
Beschriftung 1) Stundenlöhne in der verarbeitenden Industrie, mit Verbraucherpreisen deflationiert.2) Gewogener Durchschnitt auf der Basis der Kaufkraftparitäten von 1990.
Abbildungsnachweis Quellen : World Bank, World Tables ; IMF, International Financial Statistics ; Asian Development Bank, Asian Development Outlook ; Angaben der einzelnen Länder ; in : Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1268/img-2.png
Datei image/png, 256k
Titel Tabelle Nr. 3. Lateinamerika : Reale Produktion und Inflation
Beschriftung 1) Index : 1980 = 100.2) Gewogener Durchschnitt für Lateinamerika und die Karibik auf der Basis der Kaufkraftparitäten von 1990.
Abbildungsnachweis Quellen : IMF, International Financial Statistics ; ECLAC, Overview of the economy of Latin America and the Caribbean ; Angaben der einzelnen Länder : in : Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1268/img-3.png
Datei image/png, 230k
Titel Tabelle Nr. 4. Volkswirtschaften im Übergang :Indikatoren der wirtschaftlichen Entwicklung
Beschriftung 1) 11986-89.
Abbildungsnachweis Quellen : Asian Development Bank, Asian Development Outlook und Key Economic Indicators ; IMF, Occasional Papers ; Angaben der einzelnen Länder ; in ; Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 64. Jahresbericht, Juni 1994.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1268/img-4.png
Datei image/png, 147k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

« I. Wirtschaftliche Lage »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik, 14 | 1995, 3-11.

Online-Version

« I. Wirtschaftliche Lage »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 14 | 1995, Online erschienen am: 05 Mai 2013, abgerufen am 20 Oktober 2020. URL: http://journals.openedition.org/sjep/1268; DOI: https://doi.org/10.4000/sjep.1268

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search