Navigation – Sitemap

HauptseiteBänder11JahresübersichtIII. Kultur und Wissenschaft

Jahresübersicht

III. Kultur und Wissenschaft

p. 96-101

Volltext

3.1. Kulturaustausch : Filme aus Entwicklungsländern in der Schweiz

1Angesichts der sich verschlechternden Wirtschaftsbedingungen haben die Filmregisseure in vielen Entwicklungsländern grosse Schwierigkeiten, die für die Herstellung ihrer Filme erforderlichen finanziellen Mittel aufzutreiben. Der Filmverleih in diesen Ländern wird oft durch die massive Einfuhr ausländischer Filme beherrscht, und der Zugang zu den Märkten der Industrieländer ist sehr schwierig wegen der technisch unzureichendenden Qualität einiger Filme, ungenügender Fördermittel, bestehender Einfuhrkontingente, ferner auch wegen mangelnden Mutes der Filmverleiher oder aufgrund des Geschmacks der Kinobesucher.

2Die Statistik über den kommerziellen Filmverleih in der Schweiz zeigt das Ausmass der bestehenden Ungleichgewichte auf. 1990 stammten 88,6 % der eingeführten Filme aus fünf Industrieländern. Der Anteil der Filme aus den Entwicklungsländern belief sich lediglich auf 3,1 %, d.h. 10 von insgesamt 318 importierten Filmen. Die mangelnde Diversität des Filmangebots ist noch auffallender, wenn man die Aufgliederung des Kinopublikums nach Herkunftsländern der Filme (Tabelle Nr. 10) berücksichtigt. Die Kinobesucher konzentrieren sich auf eine begrenzte Anzahl von Filmen. 1990 haben 200 von ingesamt 1852 Filmen (10,8 % des Angebots) 86,5 % der Kinobesucher angezogen. Unter diesen 200 Filmen, die mit über 8’000 Besuchern den grössten Erfolg verzeichneten, befindet sich an 40. Stelle der südkoreanische Film „Warum Bodhi Dharma in den Orient aufbrach”, der auf dem Filmfestival von Locarno 1989 preisgekrönt wurde ; an 152. Stelle findet man einen iranischen Film („Wo ist das Haus meines Freundes ?”) und an 178. Stelle einen Film aus Burkina Faso („Tilai”). Letzterer wird als französischer Film angesehen, weil der Produzent französisch ist. Unter Einschluss dieser Koproduktion haben insgesamt 162 000 Besucher einen Film aus einem Entwicklungsland gesehen.

3In der Schweiz gibt es mehrere Arten der Unterstützung für die Herstellung oder den Verleih von Filmen aus den Entwicklungsländern. Neben einigen Film verleihern, die diese Filme nur gelegentlich vertreiben, hat sich das Filmverleihunternehmen Trigon-Film in Basel seit 1989 mit dem Verleih von über zehn Filmen aus der Dritten Welt (darunter „Bodhi-Dharma”) in kommerziellen Kinos auf diesem Gebiet spezialisiert.

Tabelle Nr. 10. Anzahl Besucher nach Herkunftsland der Filme1
(in Prozent der Gesamtzahl der Kinobesucher)

Tabelle Nr. 10. Anzahl Besucher nach Herkunftsland der Filme1(in Prozent der Gesamtzahl der Kinobesucher)

1) In dieser Statistik sind die für Filmklubs oder Filmfestivals importierten Filme nicht berücksichtigt. Wird der Film eines Filmregisseurs aus einem Entwicklungsland von einem Industrieland koproduziert, so wird er als Film des Industrielandes angesehen.

Quelle : Zahlenmaterial des Schweizerischen Kino-Verbandes.

4Einige Filme werden im nicht-kommerziellen Rahmen (Filmklubs oder Filmfestivals) gezeigt. So wurden anlässlich der Kuba-Workshops im November 1990 in Biel einige kubanische Filme vorgeführt ; im Frühjahr 1991 wurden in Genf und im November 1991 in Zürich (Cinemafrica) afrikanische Filme gezeigt. Eine Retrospektive der Filme von Ritwick Ghatak (Indien) wurde 1991 in der Schweiz veranstaltet, insbesondere mit der Unterstützung der Stadt Freiburg, welche die Restaurierung von Filmkopien finanzierte.

5Der Bund unterstützt den Filmsektor durch das Bundesamt für Kulturpflege und die Direktion für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe (DEH). 1989/90 wurde ein Teil dieser Hilfe zur Unterstützung der Stiftung Trigon-Film, sowie zur Förderung des Medientreffens Nord-Süd und des Filmfestivals Freiburg (früher : Festival de Films du Tiers Monde) gewährt. Dem Film „Yaaba” (einer Koproduktion der Schweiz mit Burkina Faso) wurde eine Qualitätsprämie verliehen, und für den nächsten Film des Senegalesen Djibril Diop Mambety („Hyänen”, einer Inszenierung des Theaterstücks von Friedrich Dürrenmatt, „der Besuch der alten Dame”), der in Koproduktion mit der Schweiz hergestellt wird, wurde ein Herstellungsbeitrag gewährt. Einige Dokumentar- oder Spielfilme werden vom Informationsdienst der DEH finanziell unterstützt, beispielsweise „Yaaba”, „Laafi”, „Laada”, sowie der Film „Ta Dona” von Adamo Drabo, der auf dem Filmfestival von Wagadugu 1991 mehrere Preise erhalten hatte.

6Das siebente Medientreffen Nord-Süd fand vom 8. Bis 11. April 1991 in Genf und erstmalig auch vom 11. Bis 13. April in Sitten statt. Das Treffen bildet einen Rahmen für den Informationsaustausch zwischen Fachleuten der Medienbranchen (Vertreter von Fernsehketten und nichtstaatlichen Organisationen, Produzenten und Regisseure). 35 Fernsehsendungen, darunter 14 aus dem Süden, nahmen am internationalen Wettbewerb von Fernsehsendungen über Entwicklungsaspekte der Drittweltländer teil. Die britische Fernsehstation „Channel 4” erhielt mit ihrem Beitrag „Lesson of Exile” den ersten internationalen Fernsehpreis von Genf. 61 Filme unabhängiger Produzenten wurden vorgeführt, von denen sich 28 Filme am Wettbewerb „Valais-Wallis 700” unabhängiger Produktionen beteiligten, der zum ersten Mal organisiert wurde. Der Film „Famine fatigue ou le pouvoir de l’image” (Frankreich) hat diesen Preis erhalten.

3.2. Forschung und Ausbildung

NFP 28

7Das Nationale Forschungsprogramm 28 zum Thema Aussenwirtschaft und Entwicklungspolitik hat zum Ziel, Strategien für das zukünftige Handeln der Schweiz in diesem Bereich aufzuzeigen. In der Entwicklungspolitik sollen alle wirtschaftlichen Vorgänge zwischen der Schweiz und der Dritten Welt in die Untersuchungen und Vorschläge einbezogen werden ; dabei sollen insbesondere auch die Wechselbeziehungen zwischen Aussenwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit aufgezeigt werden. Die in der Realisierung stehenden 21 Projekte verteilen sich auf folgende Bereiche :

  • 2 Gesamtstudien zum Thema „Die Schweiz in einer sich ändernden Welt” sind abgeschlossen. Es sind dies „Die Schweiz AG-Vom Sonderfall zum Sanierungsfall” von Borner/ Brunetti/ Straubhaar sowie eine Vorstudie „Welthorizonte und die Schweiz” von Alfred Nydegger.

  • 1 Projekt zum Thema Aussenhandel und Wirtschaftswachstum,

  • 4 Projekte im Bereich Entwicklung in bedeutenden Regionen (Osteuropa, Asien, Pazifik, Nordamerika, Westeuropa),

  • 2 Projekte zu wichtigen Wirtschaftszweigen (Finanzplatz Schweiz, Agrarpolitik),

  • 2 Projekte über die technologischen Grundlagen der Wettbewerbsfähigkeit,

  • 1 Projekt zur Migrationspolitik,

  • 4 Projekte zu den Konsequenzen von Strukturanpassungsprogrammen,

  • 1 Projekt zur Verschuldungsproblematik,

  • 2 Projekte zur Stadt-Landproblematik in Entwicklungsländern,

  • 2 Projekte zum Thema „Umwelt und Entwicklung”.

8Die Veröffentlichung des Schlussberichts ist für Ende 1993 vorgesehen.

Schweizerische Akademie für Entwicklung

9Unter dem Namen Schweizerische Akademie für Entwicklung (SAD, Swiss Academy of Development) haben Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern eine Forschungsakademie zum Thema Entwicklung mit Sitz in Bern gegründet. Die SAD versteht sich als unabhängige und interdisziplinär arbeitende Institution, welche auf die „praktische Toleranz” zwischen der industrialisierten Welt und den Völkern der Peripherie hinarbeiten will. Laut Stiftungsurkunde will die SAD anwendungsorientierte Wissenschaft im Bereich der Entwicklungsproblematik betreiben und die unterschiedlichen praktischen Erfahrungen und Erkenntnisse von Politik, Wirtschaft, Hilfswerken, Entwicklungsorganisationen und der Dritten Welt selbst mit der Arbeit von Universititäten und Forschungseinrichtungen zusammenbringen. Themenschwerpunkt ist vorerst der Problembereich Migration/ Integration/Kulturkonflikt und Kulturverträglichkeit von Entwicklung.

Internationale Umweltakademie

10Die Internationale Umweltakademie wurde am 19. April 1991 von der Universität Genf – auf Initiative ihres Rektorats, in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Fakultät, der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und des IUED – gegründet.

11Mehrere Schweizer Universitäten wie auch die Eidgenössischen Technischen Hochschulen haben bereits Lehrprogramme im Umweltbereich entwickelt. Die Spezifizität der neuen Ausbildungs- und Forschungsinstitution wird das Umweltmanagement, d.h. die Wissenschaft der Entscheidungs- und Handlungsprozesse mit dem Ziel der Umwelterhaltung sein.

12Die Akademie wird einen interdisziplinären Ansatz im Umweltbereich (exakte Wissenschaften und Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) verfolgen. Sie beabsichtigt ferner, Kontakte zwischen dem akademischen Lehr- und Forschungspersonal und den Experten internationaler Organisationen, den Entscheidungsträgern in den öffentlichen Verwaltungen und in der Privatwirtschaft zu fördern. Sie will mit dem Privatsektor, den nichtstaatlichen Organisationen und den internationalen Organisationen zusammenarbeiten, unter anderem mit dem UN-Umweltprogramm (UNEP), dem UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) und der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung, die ihren Sitz im gleichen Gebäude in Genf hat.

131991 sind von der Akademie die ersten internationalen Seminarien für Umweltmanagement durchgeführt worden. Die Haupttätigkeit der Akademie ist die Ausarbeitung von Studienprogrammen mit einem Diplomabschluss, sowie die Abhaltung von weiteren Seminarien, Workshops und Konferenzen. Ein Schwerpunkt wird auf den Umweltproblemen der mittel- und osteuropäischen Länder und der Entwicklungsländer liegen.

14Erster Direktor der neuen Institution ist der Vize-Direktor der Universität Genf, Bernard Giovannini. Die Akademie wird finanziell vom Bund (57 % des Budgets für 1992), vom Kanton Genf und von der Genfer Universität (36 %), sowie von Privatunternehmen und nichtstaatlichen Organisationen (7 %) unterstützt.

15Die Universität Genf hat bei der Gründung der Internationalen Umweltakademie eine wichtige Rolle gespielt, insbesondere indem sie der neuen Einrichtung Personal, gewisse Forschungsgruppen und Programme der Universität zur Verfügung stellte. So wurden der Akademie folgende Zentren übertragen : das Universitätszentrum für menschliche Ökologie und Umweltwissenschaften, das gemeinsam mit anderen europäischen Hochschulen unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation geschaffen wurde (Studien über die Wechselbeziehungen zwischen dem Menschen und seiner Umwelt), ferner das Universitätszentrum zum Studium der Energieprobleme, das vor allem Forschungen über Lateinamerika betreibt.

16Auf diese Weise wollen der Kanton Genf und der Bund die Forschung im Umweltbereich fördern und unterstützen.

Schweizerische Akademie der Naturwissenschaften

17Eine Arbeitsgruppe der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften arbeitet seit zwei Jahren am Thema „Wissenschaft und Entwicklungszusammenarbeit”. Als erstes werden die Wissenschaftsprojekte mit Drittweltbezug ermittelt. Im weiteren wird abgeklärt, welcher Bedarf an wissenschaftlicher Forschung in den Entwicklungsländern am dringendsten gedeckt werden soll.

DEH

18Die DEH finanziert rund hundert Projekte der Forschungsförderung mit rund 70 Millionen Franken pro Jahr. Diese Politik soll in Zukunft überdacht und die Forschungsförderung in Entwicklungsländern systematisiert werden. Die DEH-Jahrestagung im September 1991 war dem Thema „Forschung und Technologietransfer” gewidmet. Ziel der Forschungsanstrengungen müsse sein, den Nord-Süd-Graben in der Wissenschaft abzubauen, welcher durch folgende Zahlen verdeutlicht wird : Die Industrieländer wenden durchschnittlich 2,5 Prozent ihres BSP für Forschung und Entwicklung auf, die Entwicklungsländer knapp 0,5 Prozent was lediglich 3 Prozent der weltweiten Ausgaben für Forschung und Entwicklung bedeutet.

Seitenanfang

Bibliografie

Quellen zum Teil 3.1.

Schweizerischer Kino-Verband.

Bundesamt für Kulturpflege.

Informationsdienst der DEH.

Tätigkeitsbericht des Medientreffens Nord-Süd 1991.

Quellen zum Teil 3.2.

Schweizerischer Nationalfonds, „Mitteilungen des NFP 28”, Juni 1991.

Schweizerische Akademie für Entwicklung, Stiftungsurkunde und Statuten, Bern, 1991.

Académie internationale de l’environnement, Rapport intérimaire d’activités, Université de Genève, mai 1991.

Le Courrier, 8./9.6. und 25.6.1991.

NZZ, 13.6., 6.9.1991.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Tabelle Nr. 10. Anzahl Besucher nach Herkunftsland der Filme1(in Prozent der Gesamtzahl der Kinobesucher)
Beschriftung 1) In dieser Statistik sind die für Filmklubs oder Filmfestivals importierten Filme nicht berücksichtigt. Wird der Film eines Filmregisseurs aus einem Entwicklungsland von einem Industrieland koproduziert, so wird er als Film des Industrielandes angesehen.
Abbildungsnachweis Quelle : Zahlenmaterial des Schweizerischen Kino-Verbandes.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/1397/img-1.png
Datei image/png, 191k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

« III. Kultur und Wissenschaft »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik, 11 | 1992, 96-101.

Online-Version

« III. Kultur und Wissenschaft »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 11 | 1992, Online erschienen am: 19 Mai 2013, abgerufen am 25 September 2020. URL: http://journals.openedition.org/sjep/1397; DOI: https://doi.org/10.4000/sjep.1397

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search