Navigation – Sitemap

HauptseiteBänder23-2Vorwort

Volltext

1Die Nichtregierungsorganisationen (NRO) haben in der Schweiz seit den Anfängen der Entwicklungszusammenarbeit eine wesentliche Rolle gespielt. Schweizerische Missionsorganisationen waren im 19. Jahrhundert in manchen Ländern des Südens präsent ; auch führten NRO Sozialhilfeaktivitäten in der Schweiz und dann ab den vierziger Jahren Auslandshilfetätigkeiten durch.

2Die Anerkennung der bedeutenden Rolle der Zivilgesellschaft im Entwicklungsbereich nahm Anfang der neunziger Jahre eine neue Dimension an, als die Nichtregierungsorganisationen an den grossen internationalen Konferenzen über soziale und nachhaltige Entwicklung teilzunehmen begannen. Seither drücken sich die NRO nicht nur im Rahmen von Parallelforen, sondern – durch die Anwesenheit ihrer Mitglieder in verschiedenen Schweizer Delegationen – auch auf den Konferenzen selbst aus. Die öffentlichen Verwaltungen wenden sich mehr und mehr an die NRO, wenn auch ein Teil dieser Organisationen ihre Beteiligung am Konsultationsprozess noch für sehr unzureichend halten.

3Die Beteiligung der Zivilgesellschaft zur Bearbeitung der wichtigsten globalen Herausforderungen wird von den grossen internationalen Organisationen, wie auch vom Bund anerkannt und gutgeheissen. So berücksichtigen die Botschaften des Bundesrates, welche das Parlament um die Erneuerung der Rahmenkredite für die Entwicklungszusammenarbeit ersuchen, ebenso wie der Bericht über die Menschenrechtspolitik der Schweiz und die Berichte über die Beziehungen zwischen der Schweiz und der UNO, den Diskurs der Zivilgesellschaft. Zudem sei vermerkt, dass die NRO parallel zu ihrer traditionellen Tätigkeit – der operationellen Projekt- und Programmdurchführung vor Ort – eine wichtige Informations- und Aufklärungsrolle gegenüber der öffentlichen Meinung wahrnehmen, wenn sie die Inkohärenzen der Politik der Länder des Nordens gegenüber den Entwicklungsländern anprangern.

4Aber finden die NRO – über die Reden bezüglich der Bedeutung der Zivilgesellschaft hinaus – wirklich mehr Gehör als zuvor ? Üben sie einen reellen Einfluss auf die Stellungnahmen der öffentlichen Hand aus ? Welche Legitimität besitzen sie ? Das Dossier wird im Folgenden versuchen, diese Fragen zu beantworten.

5Das Gewicht der Nichtregierungsorganisationen in den Nord-Süd-Fragen, die Ausdehnung der Aktivitäten der NRO des Nordens und die starke Vermehrung der NRO in einigen Ländern des Südens gehen gleichzeitig auch mit der Beschleunigung der wirtschaftlichen Liberalisierung, der Globalisierung und der Infragestellung der Rolle des Staates einher und sind teilweise eine Folge der von den Bretton-Woods-Institutionen auferlegten Strukturanpassungsprogramme. Bezüglich der NRO des Südens sei darauf verwiesen, dass sich die Analyse in Anbetracht des Umfangs des Forschungsgebietes, das weit über den Rahmen eines solchen Dossiers hinausgeht, bewusst auf die NRO für Entwicklungszusammenarbeit der Länder des Nordens beschränkt, ohne sich mit der unleugbaren Bedeutsamkeit der explosiven Zunahme der NRO in den Ländern des Südens oder mit der Frage der Wirksamkeit der Projekte der NRO vor Ort zu befassen.

6Der erste Teil des Dossiers weist auf die Unschärfe des Konzepts und der Definition des Begriffs „NRO“ hin. Er vermittelt eine allgemeine Übersicht über die Welt der entwicklungspolitischen NRO in der Schweiz und schlägt eine Typologie der bestehenden Organisationen vor. Er befasst sich mit der generellen Frage, welches die Vorteile – wie auch die Nachteile – des Transfers der privaten Hilfe durch die NRO sind. Peter Niggli, von der Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke, und André Rothenbühler geben Antworten auf Kritiken betreffend die Legitimität der Arbeit der NRO. Yanik Marguerat fasst eine Forschungsarbeit über die Sonderrolle der NRO im Umfeld der internationalen Organisationen und Konferenzen in Genf zusammen.

7Der zweite Teil des Dossiers befasst sich mit der Stellung der NRO in der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit. Gérard Perroulaz, der sich hauptsächlich auf die Daten der von ihm in den letzten zehn Jahren erarbeiteten Umfragen und Bestandsaufnahmen der öffentlichen und privaten Entwicklungshilfe stützt, untersucht die zwei wichtigsten Finanzierungsquellen der schweizerischen NRO: die von den Hilfswerken auf dem Spendenmarkt zusammengetragenen privaten Mittel und die öffentliche Finanzierung. Der Autor wirft die heikle Frage nach der Unabhängigkeit der NRO gegenüber ihren öffentlichen Geldgebern auf und vermerkt, dass die von den NRO zu beschaffenden privaten und öffentlichen Finanzmittel Bedingungen unterworfen sind, welche nicht immer miteinander vereinbar sind. Christoph Stamm stellt die Frage nach der geografischen Aufteilung der Entwicklungshilfe der NRO und versucht, die Logik dieser Aufteilung zu ermitteln, die viel mit der Schweiz und wenig mit den Empfängerländern zu tun haben scheint. Daniel Fino stellt mit den kantonalen NRO-Föderationen für Entwicklungszusammenarbeit in der französischen und italienischen Schweiz eine originelle Form des Zusammenschlusses von Nichtregierungsorganisationen vor. Der Nutzen dieser Föderationen drückt sich insbesondere durch die verschiedenartigen Formen der Unterstützung kleiner und mittelgrosser Verbände sowie durch ihre Rolle als „Fazilitatoren“ in der Beziehung zwischen öffentlicher Hand und NRO aus. Schliesslich untersucht Ariuscha Davatz die Rolle des ZEWO-Gütesiegels, das an gemeinnützige Organisationen verliehen wird, um eine bessere Transparenz auf dem Spendenmarkt in der Schweiz zu erreichen.

8Der dritte Teil des Dossiers behandelt ein zentrales Thema der Hilfe der NRO, nämlich die Beziehungen zwischen Staat und NRO. Der Artikel von Bundesrat Joseph Deiss und DEZA-Direktor Walter Fust verweist darauf, dass die Politik der DEZA durch eine bedeutende Unterstützung der Tätigkeit der NRO gekennzeichnet ist, und dass der Staat in der Entwicklungszusammenarbeit eine ergänzende Rolle parallel zum Privatsektor spielt. Das Gespräch mit Walter Fust zeigt anschliessend, dass die NRO infolge der im internationalen Kontext in den letzten Jahren aufgetretenen Veränderungen einer stärkeren Konkurrenz gegenüber den Beratern und Unternehmen des Privatsektors einerseits und den NRO in den Ländern des Südens andererseits ausgesetzt sind. Peter Niggli stellt die drohenden Veränderungen in der Politik der DEZA gegenüber den NRO heraus und versucht zu ermitteln, welche Auswirkungen eine solche Situation auf die Arbeit der Schweizer Hilfswerke haben wird.

9Den Abschluss des Dossiers bildet eine ausgewählte Bibliographie mit den wichtigsten Publikationen zur Rolle der NRO in der Entwicklungspolitik.

Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Gérard Perroulaz, „Vorwort“Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik, 23-2 | 2004, 7-8.

Online-Version

Gérard Perroulaz, „Vorwort“Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 23-2 | 2004, Online erschienen am: 08 Juni 2010, abgerufen am 18 August 2022. URL: http://journals.openedition.org/sjep/492; DOI: https://doi.org/10.4000/sjep.492

Seitenanfang

Autor

Gérard Perroulaz

Forschungsbeautfragter, iuéd

Weitere Artikel des Autors

Seitenanfang

Urheberrechte

All rights reserved

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search