Navigation – Sitemap

HauptseiteBänder17Jahresübersicht3. Internationaler Handel

Volltext

3.1. Internationaler Handel 1996

1Diese Einführung soll die Tendenzen und Entwicklungen im internationalen Handel 1996 beleuchten. Die Informationen stammen aus dem Jahresbericht der Welthandelsorganisation 1996 und aus einer Aktualisierung der im April 1997 veröffentlichten Angaben.

3.1.1. Volumenmässiger Anstieg der Produktion und der weltweiten Warenexporte

21996 nahm das Volumen des internationalen Handels um 4% zu, was dem im Zeitraum 1990-1993 festgestellten Zuwachs entspricht. Die Verlangsamung folgt auf zwei Jahre ausserordentlichen volumenmässigen Wachstums des weltweiten Handels 1994 und 1995 (siehe Graphik unten). Die Wachstumsrate der weltweiten Warenproduktion ist zwar im zweiten aufeinanderfolgenden Jahr leicht gesunken, übersteigt aber noch bei weitem die Werte der vier ersten Jahre des Jahrzehnts (siehe Graphik 1).

Graphik Nr. 1 : Volumenmässiger Anstieg der Produktion und der weltweiten Warenexporte, 1995 – 1996 (Änderung in %)

Graphik Nr. 1 : Volumenmässiger Anstieg der Produktion und der weltweiten Warenexporte, 1995 – 1996 (Änderung in %)

Quelle : Welthandelsorganisation, Rapport annuel de l’OMC, Vol. 1, Genf, WTO, Dezember 1997, S. 13.

3.1.2. Weltweiter Handel mit kommerziellen Waren und Dienstleistungen

3Die Warenexporte haben erstmals die Marke von 5000 Milliarden Dollar überschritten und erreichten mit einer Zunahme um 4% genau 5100 Milliarden Dollar. Zwar trug die Verlangsamung des volumenmässigen Wachstums auch zur starken Verlangsamung des wertmässigen Wachstums bei – von fast 20% im Jahr 1995 auf 4% 1996 – doch erklärt sich dieser Rückgang in erster Linie aus der Aufwertung des Dollars im Vorjahr gegenüber den Währungen der anderen wichtigen Handelsnationen.

4Schätzungen der WTO zufolge hat der Wert der internationalen Exporte von kommerziellen Dienstleistungen 1996 um 5% zugenommen (gegenüber 14% im Jahr 1995). Besonders spürbar war die Verlangsamung in Westeuropa und in Asien. Die Wachstumsrate des Handels mit kommerziellen Dienstleistungen ist in diesen beiden Regionen 1996 um zwei Drittel gesunken, was teilweise auf die Wechselkursentwicklung zurückzuführen ist. Trotz dieses Einbruchs erreichen jedoch auch die Dienstleistungsexporte einen neuen Höchstwert : insgesamt werden sie mit 1200 Milliarden Dollar beziffert.

Tabelle Nr. 12 : Weltweiter Handel mit kommerziellen Waren und Dienstleistungen (in Milliarden Dollar und in %)

Tabelle Nr. 12 : Weltweiter Handel mit kommerziellen Waren und Dienstleistungen (in Milliarden Dollar und in %)

Anmerkung : Die Angaben über die Exporte von kommerziellen Dienstleistungen und über die Warenexporte sind nicht direkt miteinander vergleichbar, haupsächlich weil sich erstere aus den Zahlungsbilanzstatistiken und letztere aus den Zollstatistiken ergeben.

Quelle : Welthandelsorganisation, Rapport annuel de l’OMC, Vol. I, Genf, WTO, Dezember 1997, S.14.

3.1.3. Internationaler Warenhandel nach Regionen

5Alle sieben geographischen Regionen entsprechend den Statistiken der WTO verzeichneten 1996 bei den Warenexporten ein geringeres Wachstumsvolumen als 1995. Die Wachstumsraten der Exporte aus Westeuropa, Asien und aus den Transitionsländern betrugen zwischen einem Viertel und der Hälfte der Zahlen von 1995. In Nordamerika war die Verlangsamung indessen weniger ausgeprägt, in Lateinamerika sehr gering.

  • In den Ländern Asiens hat sich der Handel stärker als anderswo verlangsamt. Das Gefälle verringert sich 1996, was im wesentlichen auf die Entwicklung der Handelsflüsse in Asien zurückging, wo der volumenmässige Anstieg der Exporte und Importe unter jenem der Produktion lag. Japan verzeichnete in diesem Zeitraum die deutlichste Divergenz zwischen Export- und Importzuwachs : die Importe sind volumenmässig sechsmal rascher gewachsen als die Exporte.

Tabelle Nr. 13 : Internationaler Warenhandel nach Regionen (Änderung in %)

Tabelle Nr. 13 : Internationaler Warenhandel nach Regionen (Änderung in %)

1 Kanada und Vereinigte Staaten.
2 Hongkong, China, Malaysia, Republik Korea, Singapur, Taiwan und Thailand.
* nicht-offizielle Angaben.

Quelle : Organisation mondiale du commerce, Rapport annuel 1997, Volume 1, S.19.

  • Andere Regionen erzielen bessere Handelsleistungen. In Nordamerika, Lateinamerika und in Westeuropa betrug das volumenmässige Wachstum des Handels weiterhin mindestens das Zweifache des BIP-Wachstums.

  • Trotz der überdurchschnittlichen Resultate der Volkswirtschaften im Übergang in den beiden letzten Jahren haben sich in diesen Ländern die Exporte und Importe seit 1990 am wenigsten schnell entwickelt. Zudem sind diese Volkswirtschaften mit einem erneuten Nachgeben der Produktion konfrontiert.

    • 1  Als Auswirkung des deutlichen Erdölpreisanstiegs nahm der Wert der Brennstoffexporte 1996 um über (...)

    Regionale Unterschiede : Lateinamerika und der Mittlere Osten1 verzeichneten eine Zunahme der wertmässigen Warenexporte und -importe von 10% oder mehr. Unter den sieben geographischen Regionen weisen die Volkswirtschaften im Übergang das schnellste Importwachstum aus.

  • Afrika liegt über dem internationalen Durchschnitt. Zum ersten Mal seit 1990 haben die afrikanischen Exporte und Importe wertmässig schneller zugelegt als der internationale Handel insgesamt. Diese Tatsache geht im wesentlichen auf die Zunahme der Exporte von Brennstoffen zurück.

3.1.4. Handel der am wenigsten entwickelten Länder

6Die von den LDC übermittelten Handelsstatistiken für 1996 sind sehr lückenhaft und jene ihres wichtigsten Handelspartners – der Europäischen Union – noch unvollständig. Trotz der allgemein ungünstigen Preisentwicklung für Grundprodukte und der bescheidenen Importe nach Westeuropa konnten die wenigen afrikanischen Länder, für welche Angaben vorliegen, ihre Exporte 1996 von 5 auf 12% (in Dollar) steigern. Die beiden einzigen erdölexportierenden LDC – Angola und Jemen – profitierten von den stabilen Erdölpreisen.

3.1.5. Weltweiter Warenhandel nach Produkten

7Das nominale Wachstum des Handels war 1995 für alle Produktegruppen mit Ausnahme der Brennstoffe geringer als 1996. Je nach Kategorie war die Abnahme mehr oder weniger ausgeprägt. Bei Grundprodukten, die sehr stark auf die zyklische Nachfragefluktuation reagieren, fielen die Schwankungen des Wertes und des Dollarpreises am stärksten aus.

Graphik Nr. 2 : Wertmässiges Wachstum des internationalen Warenhandels nach Produktegruppen, 1990-1996 (Änderung in %)

Graphik Nr. 2 : Wertmässiges Wachstum des internationalen Warenhandels nach Produktegruppen, 1990-1996 (Änderung in %)

(1) Ohne Produkte der Automobilindustrie und ohne Büro- und Telekommunikationsmaterial.

Quelle : Organisation mondiale du commerce, Rapport annuel 1997, Volume I, S.15

  • 2  Welthandelsorganisation, Rapport annuel de l’OMC 1997, Vol. I et II, Genf, WTO, Dezember 1997, S.  (...)

8Wie die Graphik 2 zeigt, nahmen 1996 die weltweiten Exporte von Brennstoffen um 18,5% zu, während die Ausfuhren von landwirtschaftlichen Rohstoffen und Nichteisenmetallen um über 5% sanken. Eisen und Stahl waren die einzigen Fertigwaren, für die ein wertmässiger Exportrückgang verzeichnet wurde ; bei den übrigen Produktegruppen ist die Wachstumsrate zwar merklich zurückgegangen, bleibt aber immer noch positiv. Der Zuwachs der Ausfuhren von Büro- und Telekommunikationsmaterial – das bei weitem dynamischste Segment der weltweiten Warenexporte im letzten Jahrzehnt – ist stark zurückgegangen : von 30% im Jahr 1995 auf 4% 1996. Der Handel mit Bekleidung und anderen Verbrauchsgütern sowie mit Produkten der Automobilindustrie und anderen Maschinen hat 4% zugelegt. Die internationalen Textilexporte haben den Schätzungen zufolge stagniert2.

  • JSDW 1998, Statistik, Kapitel Handel, S.351.

3.2. Welthandelsorganisation

91997wurden im Rahmen der Welthandelsorganisation drei bedeutende internationale Abkommen geschlossen (Liberalisierung der Telekommunikation, Informationstechnologien und Finanzdienstleistungen). Daneben befasste sich die WTO weiterhin mit der Prüfung der Beitrittsgesuche, die in der Aufnahme von vier neuen Mitgliedern mündeten. Als Reaktion auf die Forderungen der ersten Ministerkonferenz der Mitgliedsstaaten vom Dezember 1996 in Singapur veranstaltete die WTO im Oktober 1997 eine grosse Konferenz zur Ausarbeitung einer Strategie zur besseren Einbindung der am wenigsten entwickelten Länder in den Welthandel. Die Schweiz hat als WTO-Mitglied die drei Abkommen unterzeichnet und durch die erforderlichen legislativen Massnahmen für Übereinstimmung mit dem Schweizer Recht gesorgt. Ferner hat sie sich insbesondere in der Vorbereitung und während der Konferenz über die Integration der LDC in den Welthandel stark engagiert.

10Die WTO wurde am 1. Januar 1995 im Anschluss an die Verhandlungen der Uruguay-Runde gegründet. Ihr Sitz befindet sich in Genf. Das Sekretariat mit Generaldirektor Renato Ruggiero an der Spitze beschäftigt ungefähr 500 Personen. Der Jahreshaushalt der Organisation, der sich 1996 auf rund 93 Millionen belief, setzt sich aus den Beiträgen zusammen, welche die Mitglieder proportional zu ihrem Anteil am Gesamthandelsvolumen entrichten. Der Beitrag der Schweiz betrug 1996 2 Millionen Franken.

11Die WTO erfüllt sechs wesentliche Aufgaben :

  • Verwaltung und Überwachung der 28 multilateralen und plurilateralen Handelsübereinkommen, die das WTO-Vertragswerk bilden ;

  • als Forum für die internationalen multilateralen Verhandlungen ;

  • Bereitstellung von Mechanismen zur Beilegung von Handelsstreitigkeiten der Mitglieder ;

  • Überprüfung und Auswertung der Handelspolitik ihrer Mitglieder ;

  • Zusammenarbeit mit anderen wichtigen internationalen Organisationen bei der Lenkung der globalen Wirtschaft ;

  • Unterstützung der Entwicklungsländer und der Transitionsstaaten, um sie besser in das multilaterale Handelssystem einzubinden.

3.2.1. Mitgliedsstaaten und neue Beitritte

12Eine Aufgabe der WTO ist die Erweiterung des Mitgliederkreises. Seit der Gründung der Organisation haben vier Länder das Beitrittsverfahren beendet (Ecuador, Bulgarien, die Mongolei und Panama). Alle Länder Lateinamerikas sind heute WTO-Mitglieder. Im November 1997 zählte die Organisation 132 Mitgliedsstaaten, grösstenteils ehemalige GATT-Mitglieder, welche die Schlussakte der Uruguay-Runde unterzeichnet und die Ratifikationsverfahren abgeschlossen haben. Zur Auswertung der Gesuche setzte die WTO 28 Arbeitsgruppen ein, welche Diskussionen mit den Beitrittskandidaten führen sollen. Rund dreissig Länder haben ein Beitrittsgesuch gestellt. Einige gehören zu den wichtigsten Akteuren im Wirtschafts- und Handelsbereich oder zu den grössten aufstrebenden Volkswirtschaften. Es handelt sich insbesondere um Länder wie Saudi-Arabien, die Volksrepublik China, die russische Föderation und Taiwan. Auch zahlreiche Transitionsländer gehören zu den Anwärtern : Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Weissrussland, Kroatien, Estland, Georgien, Kasachstan, Lettland, Litauen, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, die Republik Moldau, Usbekistan, die Republik Kirgisistan, die Ukraine und Vietnam.

  • 3  Welthandelsorganisation, Rapport annuel 1996, vol. 1, Genf : OMC, 1996, S. 7.

13Nach Auffassung der WTO ist die Entschlossenheit der Länder, der WTO beizutreten, ein Beweis für die wachsende Attraktivität eines wirklich universalen, auf international vereinbarten Regeln beruhenden und mit den erforderlichen Durchsetzungsmitteln ausgestatteten Handelssystems.3

14Besondere Aufmerksamkeit verdient der Fall von China und Hongkong. Seit dem 1. Juli 1997 übt China seine volle Souveränität über Hongkong aus. Nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme” werden jedoch die besondere marktwirtschaftliche Funktionsweise von Hongkong und seine Stellung als vollwertiges WTO-Mitglied als „besondere Verwaltungsorganisation” offenbar gewahrt. Hongkong war 1986 als „von Grossbritannien getrenntes Zollgebiet” Mitglied des GATT geworden. China, das einen Beobachterstatus besitzt, hinterlegte ein Jahr darauf seine Kandidatur, welche schwierige Verhandlungen – vor allem über die Beitrittsbedingungen – auslöste. Die westlichen Länder werfen China ein hohes Zollniveau, abgeschottete Märkte und die Subventionen für bestimmte Industriezweige vor. Die Europäische Gemeinschaft und die Vereinigten Staaten weigerten sich, China den Status eines Entwicklungslandes zu gewähren, was der Volksrepublik eine zusätzliche Frist zur Erfüllung der Beitrittskriterien (Zollsenkung, Marktöffnung) eingeräumt hätte.

3.2.2. 1997 abgeschlossene Handelsabkommen

Abkommen über die Liberalisierung der Telekommunikation

  • 4  Die Zusage der Schweiz, ihre Telekommunikations-Märkte ab dem 1. Januar 1998 zu öffnen, erforderte (...)

15Die WTO-Verhandlungen im Telekommunikationsbereich wurden am 15. Februar 1997 abgeschlossen. 69 Regierungen gingen multilaterale Verpflichtungen zur Handelsliberalisierung in diesem Sektor ein, der einen Markt von weit über 550 Milliarden Dollar jährlich darstellt. Auf diese Länder entfallen heute über 90% der weltweiten Einnahmen aus der Telekommunikation. Die Verhandlungen hatten im März 1994 begonnen und sollten spätestens im April 1996 abgeschlossen werden. Da jedoch zu diesem Termin keine Einigung zustande kam, wurden die Verhandlungen verlängert und konnten im Februar 1997 dank den Impulsen der Ministerkonferenz von Singapur beendet werden. In der Zwischenzeit hatten viele Länder ihr Angebot überarbeitet. Die Schweiz musste sich zum Beispiel zu einer umfassenden Marktöffnung ab dem 1. Januar 1998 verpflichten.4 Das Abkommen erfasst sämtliche Telekommunikationsdienste und die Übermittlungstechniken. Es beruht in erster Linie auf dem Abbau der staatlichen Monopole. Die neuen Verhältnisse dürften in den Mitgliedsstaaten den Wettbewerb beleben und die Spielregeln für Anbieter, die im Ausland investieren, vereinheitlichen.

  • 5 Welthandelsorganisation, Focus, Nr. 16, Februar 1997, S. 17.

16Laut WTO-Generaldirektor Renato Ruggiero5 wird das Telekommunikationsabkommen zu einer Kostensenkung für den Konsumenten beitragen und einen deutlichen Preisrückgang herbeiführen ; insgesamt geben die Unternehmen mehr für Telekommunikationsdienste aus als für Erdöl. Renato Ruggiero erklärte weiter, die Liberalisierung der Telekommunikation könnte in den nächsten zehn Jahren einen globalen Einkommensgewinn von rund 1000 Milliarden Dollar bedeuten, was ungefähr 4% des weltweiten BIP zu laufenden Preisen entspricht.

17Mit den weltweiten Liberalisierungsverhandlungen wird eine breite Palette von Telekommunikationsdiensten für den internationalen Wettbewerb geöffnet. Die meisten Entwicklungsländer, die sich an den Verhandlungen beteiligten, besitzen zwar individuell nur einen geringen Anteil am weltweiten Telekommunikationsmarkt, aber ihre Wachstumsraten in diesem Sektor liegen weit über jenen der Industrieländer :

  • Für die wichtigsten Telefonleitungen betrug die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der Industrieländer in der Zeit von 1990 bis 1995 nur 3,5%, während sie in den Entwicklungsländern im Schnitt 13,8% überstieg.

  • In den Industrieländern nahmen die Einkommen aus der Telekommunikation durchschnittlich um 4,2% pro Jahr zu (Zeit von 1990 bis 1995) ; in den Entwicklungsländern wurde im gleichen Zeitraum mit 9,7% ein doppelter Anstieg verzeichnet.

  • 6 Far Eastern Economic Review, 27. Februar 1997 „Fax Amerikana“.

18Manche Beobachter in Asien6 meinen allerdings, dass das WTO-Abkommen in erster Linie den amerikanischen Unternehmen mit ihrer potentiell marktbeherrschenden Stellung zugute kommen wird.

  • 7 Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft, Wf-Meinung, « Für Liberalisierung des Fe (...)

19Die Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft7 sprach sich für eine rasche Liberalisierung der Telekommunikation aus und betonte die Schlüsselrolle dieses Sektors für die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz.

  • 8  Journal de Genève, 24. Oktober 1997 « Swisscom se prépare à la liberalisation et supprimera 1l00 e (...)

20In der Schweiz hat die neu gegründete Gesellschaft Swisscom als Folge der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes eine Umstrukturierung vorgenommen, deren Kosten vor allem mit Stellenabbau – von 21’500 auf 17'000 – bis zum Jahr 2001 zu Buche schlagen.8

Abkommen über Informationstechnologien

21Im Anschluss an die erste WTO-Ministerkonferenz vom Dezember 1996 in Singapur wurde die Ministererklärung über den Handel mit Informationstechnologie-Produkten (ITA) verabschiedet. Am 26. März 1997 einigten sich 40 Regierungen auf die Umsetzung der Erklärung, nach welcher Zölle und andere Abgaben auf Informationstechnologie-Produkte (Computer, Telekommunikationsmaterial, Halbleiter, Software) schrittweise reduziert und im Jahr 2000 völlig beseitigt werden sollen. Die Industrieländer verpflichteten sich ausnahmslos, ihre Zölle bis zum Jahr 2000 auf Null zu senken. Mehrere Entwicklungsländer, darunter Indien, Taiwan, Malaysia, Indonesien, Thailand und Südkorea – grosse Exporteure von Informationstechnologie-Produkten – müssen ihre Zölle auf bestimmte spezifische Waren erst nach einer Frist bis zum Jahr 2005 abbauen. Nach Auffassung von Renato Ruggiero wird dieses Abkommen, das einen Weltmarkt von fast 600 Milliarden Dollar abdeckt, die Preise für den Verbraucher senken und die Hindernisse bei der Verbreitung der Technologie reduzieren.

22Die Schweiz hat das Abkommen unterzeichnet und ab dem 31. Dezember 1997 die Zollsenkungen angewandt. Die schweizerischen Zölle sollen bis zum 1. Januar 2000 schrittweise auf Null zurückgeführt werden. Waren, die in der Schweiz niedergelassene Unternehmen importieren, sollen künftig zollfrei sein ; Produkte schweizerischer Unternehmen werden im Ausland billiger. 1996 erhob der Bund Zölle im Wert von 24 Millionen Franken auf Waren, die vom Abkommen abgedeckt sind.

23Bei den beiden Abkommen – Liberalisierung der Telekommunikation und der Informationstechnologien – stehen internationale Transaktionen von über 1000 Milliarden Dollar auf dem Spiel (Schätzung der WTO). Das entspricht in etwa dem weltweiten Handel mit Agrarprodukten (444 Milliarden Dollar), Fahrzeugen (456 Milliarden Dollar) und Textilien (153 Milliarden Dollar) zusammengenommen. Im November 1997 kündigte der Bundesrat die Ratifizierung des Abkommens über die Liberalisierung der Telekommunikation und des Abkommens über die Informationstechnologien an. Das Inkrafttreten der Regulierung im Telekommunikationssektor fällt mit der Marktliberalisierung in der Schweiz zusammen.

Abkommen über die Liberalisierung der Finanzdienstleistungen

24Unter der Ägide der WTO wurde am 12. Dezember 1997 ein Abkommen über die weltweite Liberalisierung der Aktivitäten von Banken und Versicherungen abgeschlossen. Nach einem Jahr schwieriger Verhandlungen verpflichteten sich 70 WTO-Mitgliedsstaaten, der ausländischen Konkurrenz Zugang zu ihrem Bank- und Versicherungsmarkt zu gewähren. Das Abkommen über Finanzdienstleistungen erfasst über 95% des Marktes der Banken, Versicherungen, Wertpapiere und Finanzinformation. Laut WTO steht dieser Sektor für Tausende

  • 9  Welthandelsorganisation, Presse0mitteilung, « Succès des négociations de l’OMC sur les services fi (...)
  • 10  Journal de Genève, 15. Dezember 1997 « Un accord a été signé sur la libéralisation des services fi (...)

25Milliarden Dollar9. Die Finanzdienstleistungen haben in den letzten zehn Jahren explosionsartig zugenommen und erreichen heute ein Transaktionsvolumen von 140’000 Millionen Dollar – das Zwanzigfache des amerikanischen BIP10. Das Abkommen soll spätestens am 1. März 1999 in Kraft treten.

  • 11  Agefi, 12. Dezember 1997, « L’OMC a réussi la libéralisation des services financiers ».

26Die Schweiz hatte sich für den Abschluss des Abkommens eingesetzt, zumal sie auf diesem Sektor ein grosses Potential besitzt. Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBV) begrüsste die Unterzeichnung des Vertrags und bemerkte, dass die Exporteure und die inländischen Dienstleistungsexporteure nun verstärkt die Unterstützung schweizerischer Finanzkonzerne, die sich in den Partnerländern niedergelassenen haben, beanspruchen können.11

3.2.3. Hochrangige Tagung zur Förderung des Handels mit den LDC

  • 12 Die Konferenz wurde von der WTO in Zusammenarbeit mit der UNCTAD, dem Internationalen Handelszentru (...)

27Auf Wunsch der Ministerkonferenz von Singapur organisierte die WTO in Partnerschaft mit anderen internationalen Organisationen12 eine „hochrangige Tagung über die Umsetzung integrierter Massnahmen zugunsten der Handelsentwicklung der am wenigsten entwickelten Länder”. Die Konferenz fand am 27. und 28. Oktober 1997 in Genf statt. In der Eröffnungsrede betonte Renato Ruggiero, dass die LDC 10% der Weltbevölkerung stellen, aber nur 0,5 bis 1% zum internationalen Handel beitragen. Ausländische Direktinvestitionen in LDC sind unbedeutend.

28Die Schweiz, zu deren erklärten entwicklungspolitischen Zielen die Einbindung der LDC in den Welthandel gehört, hat sich in der Organisation der Veranstaltung sehr engagiert (und insbesondere einen Betrag von 250’000 Franken zur Finanzierung beigesteuert). Auch an den Vorbereitungen wirkte sie aktiv mit. Die schweizerische Delegation unter der Leitung von Staatssekretär Franz Blankart bestand aus Vertretern des Bundesamtes für Aussenwirtschaft, der Schweizerischen Mission bei der WTO und der UNCTAD, der DEZA und einem Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke.

  • 13  Welthandelsorganisation, Ausschuss für Handel und Entwicklung, « Rapport de la réunion de haut niv (...)

29Hauptziel der Konferenz war die Definition einer Strategie für eine bessere Integration der am wenigsten entwickelten Länder in den Welthandel. Zwei vorrangige Themen wurden behandelt : Marktzugang und Definition eines einheitlichen Ansatzes („integrated approach„) der technischen Zusammenarbeit in Handelsfragen. Gleichzeitig fanden rund ein Dutzend Rundtischgespräche statt, in denen bestimmte LDC ihre Bedürfnisse in Sachen technischer Zusammenarbeit erklärten. Schliesslich wurden zwei themenbezogene Rundtischgespräche zur Handelskapazität der LDC bzw. zur Investitionsförderung in LDC durchgeführt, welche in verschiedenen Empfehlungen mündeten13.

Verbesserung des Marktzutritts für die LDC

  • 14  Für nähere Einzelheiten betreffend die Revision des Zollpräferenzschemas verweisen wir auf das Kap (...)

30Die Industrieländer und einige Entwicklungsländer, die an der Konferenz teilnahmen, kündigten neue oder zusätzliche Massnahmen betreffend den präferentiellen Marktzutritt für LDC an. In diesem Zusammenhang erwähnte Staatssekretär Franz Blankart die Revision des schweizerischen Zollpräferenzschemas, das im März 1997 in Kraft getreten ist und namentlich für 98% der Exporte der LDC einen freien Marktzutritt in der Schweiz gewährt14.

Verabschiedung eines einheitlichen Ansatzes in der technischen Zusammenarbeit

  • 15  Welthandelsorganisation, « Réunion de haut niveau en faveur des PMA, présentation du Cadre intégré (...)

31Der einheitliche Rahmen („integrated framework”)15 bezweckt grössere Kohärenz und Effizienz in der Ausgestaltung und Umsetzung nationaler Programme zur technischen und finanziellen Hilfe, welche die Einbindung der LDC in den Welthandel fördern sollen. Sechs internationale Organisationen sind beteiligt : WTO, UNCTAD, Internationales Handelszentrum (ITC), Weltbank, Internationaler Währungsfonds und UNDP.

32Die handelsbezogene technische Unterstützung der Organisationen umfasst vor allem :

  • Stärkung der institutionellen Kapazitäten („capacity building„) in der Handelspolitik (Unterstützung der LDC bei der Definition einer Handelspolitik, Hilfe beim WTO-Beitrittsverfahren, Informationszugang für Verhandlungen zu Handelsfragen) ;

  • Ausbau der Exportkapazitäten (Erleichterung der Handelsliberalisierung, Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, Ankurbelung der -auch ausländischen – Investitionen in Produktionssektoren usw.) ;

  • Entwicklung von Dienstleistungen zur Unterstützung des Handels (Zugang zu kommerziellen Krediten, Unterstützung der Unternehmen, Einsatz von Informationstechnologien, Beratung in der Produktentwicklung, Qualitätskontrolle, Verbesserung der Vermarktung und der Vertriebsnetze) ;

  • Stärkung der Kapazitäten zur Handelserleichterung (Modernisierung der Zolldienste, Vereinfachung der Export- und Importformalitäten) ;

  • Ausbildung und Aufwertung menschlicher Ressourcen.

33Bevor die LDC technische Hilfe erhalten, werden sie bei der Analyse ihrer Bedürfnisse unterstützt. Der einheitliche Rahmen soll den sechs beteiligten Organisationen auch ermöglichen, sich abzustimmen und eng zusammenzuarbeiten, um Überschneidungen und Doppelspurigkeiten zu vermeiden und um die handelsbezogene technische Unterstützung der einzelnen LDC zeitlich korrekt zu planen und zu steuern.

34Die einstimmige Annahme des einheitlichen Rahmens gilt als wesentliches Ergebnis der Konferenz. Die Schweiz hatte sich an der Erarbeitung des Dokuments aktiv beteiligt und zeigte sich sehr erfreut über die Annahme. Allerdings betonte sie, dass der Ansatz erst greifen kann, wenn er von den verschiedenen internationalen Organisationen auch angenommen wird. Die Schweiz wird sich bemühen, diesen Prozess in den betreffenden internationalen Organisationen voranzutreiben (WTO, UNDP, UNCTAD, Weltbank, IWF, ITC, UNIDO). Zudem sagte die Schweiz zu, die Anwendung des einheitlichen Rahmens auf ihre Schwerpunktländer aufmerksam zu verfolgen.

Vorbereitendes Symposium der NRO

  • 16  Der vollständige Text wurde veröffentlicht in : Accountability of the World Trade Organization, Ch (...)

35Der Mangel an Transparenz und die fehlende Beteiligung der Nichtregierungsorganisationen der Bereiche Entwicklung, Umwelt, Verbraucher, der Gewerkschaften, Bauernbewegungen usw. an den Verhandlungen der Uruguay-Runde wurden häufig kritisiert. Anlässlich der ersten Ministerkonferenz der WTO in Singapur führte die Arbeitsgemeinschaft eine Erhebung zur Repräsentativität der WTO und ihrer Mitglieder für die nationalen Parlamente und die zivile Gesellschaft durch. In dieser Erhebung wurden 30 WTO-Mitglieder befragt, darunter die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, Indien, Bangladesch, Sierra Leone und Nicaragua. Der folgende Artikel vermittelt einen Überblick über die wichtigsten Schlussfolgerungen und Empfehlungen16. In der Schweiz leitete die Arbeitsgemeinschaft einen Appell, den 129 Abgeordnete – die Parlamentsmehrheit – unterzeichneten, und forderte grössere Transparenz in der WTO und eine erleichterte Teilnahme für die NRO. Diesem Zweck diente im Jahr 1996 auch die Schaffung des Internationalen Zentrums für Handel und nachhaltige Entwicklung (ICTSD), welches den Dialog zwischen der WTO und der Zivilgesellschaft vertiefen und die nachhaltige Entwicklung im Welthandel fördern soll.

  • 17  Arbeitsgemeinschaft, Beitrag der schweizerischen Entwicklungs-NRO, « Renforcement des capacités co (...)

36Bei der Vorbereitung der hochrangigen Tagung zur Förderung des Handels mit den LDC organisierte das WTO-Sekretariat ein Symposium, an dem sich rund dreissig ausgewählte NRO aus dem Norden und aus dem Süden beteiligten. Die Arbeitsgemeinschaft steuerte ein Dokument über den Beitrag der schweizerischen Entwicklungs-NRO zur Stärkung der Handelskapazitäten bei17. Dieses Dokument beschreibt das Beispiel der Max-Havelaar-Stiftung und stellt die Vorschläge der Arbeitsgemeinschaft für einen verbesserten Marktzugang im Norden für Exporte der LDC vor.

37Die zweite Ministerkonferenz der WTO wird vom 18. bis 20. Mai 1998 in Genf parallel zu den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des multilateralen Handelssystems stattfinden.

3.3. Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung

38Die neunte Konferenz für Handel und Entwicklung vom April 1996 in Midrand, Südafrika, einigte sich auf weitreichende Reformen, die im Laufe des Jahres 1997 umgesetzt wurden. Die Schweiz hatte die Reformen unterstützt und bemüht sich, sie zu konsolidieren, und setzt sich für die Lösung von Handelsproblemen auf der Basis des Freihandels ein. Zudem wünscht die Schweiz, dass die Organisation den Staaten als Diskussionsforum für die Probleme der Entwicklungsländer im Zusammenhang mit der Globalisierung dient.

3.3.1. Technische Zusammenarbeit

39Im Juni 1997 verabschiedete der Rat für Handel und Umwelt eine Strategie über die Aktivitäten der technischen Zusammenarbeit, welche bis zur UNCTAD X im Jahr 2000 in Kraft bleiben soll. Hauptzweck der Strategie ist der Ausbau der menschlichen und institutionellen Kapazitäten in den Entwicklungsländern und in den Volkswirtschaften im Übergang, damit diese ihre eigene Entwicklung vorantreiben können.

40Im Dezember 1996 unterzeichneten die Schweiz und die UNCTAD ein Abkommen zur Errichtung eines Sonderfonds zur Finanzierung von Projekten der technischen Zusammenarbeit im Handelsbereich. Die Schweiz hat einen ersten Betrag von 3 Millionen Dollar zugesagt, wovon eine Million dem Sonderfonds für LDC zugewiesen wird. Im Jahr 1997 befasste sich die Schweiz mit der Errichtung des Fonds und mit der Definition der Projekte.

3.3.2. Sonderfonds für LDC

41Im Februar 1997 konnte dank den Beiträgen und den festen Zusagen der Industrie- und der Entwicklungsländer ein Sonderfonds für die am wenigsten entwickelten Länder errichtet werden. Der Fonds geht auf eine Initiative der UNC-

42TAD zurück und soll die Einbindung der LDC in die Weltwirtschaft fördern. Neu daran ist, dass neben den herkömmlichen Gebern auch andere Finanzierungsquellen – Entwicklungsländer und der nichtstaatliche Sektor : NRO, Stiftungen, private Gesellschaften – beteiligt werden.

3.3.3. Ausländische Direktinvestitionen

43Die UNCTAD setzte die Untersuchungen zu den ausländischen Direktinvestitionen fort (siehe Kapitel über die internationalen Finanzbeziehungen, S. 137). Zu diesem Zweck organisierte sie eine Pilotveranstaltung über die Mobilisierung der Privatinvestoren in den Entwicklungsländern. Im Anschluss daran soll im November 1998 in Lyon ein Gipfeltreffen unter dem Thema „Partenaires pour le développement„ (Partner für Entwicklung) stattfinden. Für dieses Gipfeltreffen wird mit einer starken Beteiligung des Privatsektors gerechnet.

  • JSDW 1997, UNCTAD IX, S. 37-43.

3.4. Fairer Handel

44Die Forderung „Trade, not aid„ der ersten UNCTAD-Konferenz von 1964 sollte weitreichende Folgen haben. Aus der Mobilisierung der Bürger heraus entstand in Europa und in der Schweiz eine breite gesellschaftliche Bewegung, die sich für einen gerechteren Handel stark macht. Zahlreiche Organisationen für fairen Handel wurden gegründet, um die Missstände im Süden zu bekämpfen. Nach dem Konzept „Handel statt Hilfe” wollen diese Vereinigungen durch „fairen” Handel, politische Lobbyarbeit und Konsumenteninformation die Verhältnisse der ärmsten Bevölkerungsgruppen verbessern. Zwar bleibt der faire Handel im Vergleich zu den weltweiten Warenströmen bescheiden, aber das Konsumenteninteresse für diese Handelsart wächst ungebrochen.

45Träger des fairen Handels sind organisierte Bewegungen im Norden und im Süden, welche konkrete Lösungen für schwierige Situationen suchen und zu einem Umdenken in verschiedenen Fragen – Konzept der Entwicklung, Notwendigkeit grösserer Solidarität, Definition und Umsetzung ethischer Kriterien, Rolle der Frau usw. – beitragen wollen. Die Bewegung fairer Handel will Brücken schlagen zwischen Menschen und versteht sich als Ausdruck der direkten Solidarität zwischen Völkern und Institutionen in einem originellen Netz grenzüberschreitender Beziehungen. Zudem bietet der faire Handel über 50’000 Freiwilligen die Gelegenheit, ihr bürgerliches Engagement zu verwirklichen (1500 Mitarbeiter – 3% der Aktivisten – beziehen ein Gehalt).

3.4.1. Kriterien des fairen Handels

46Die Methoden der fairen Vermarktung beinhalten eine Reihe ethischer Kriterien :

  • Die Produkte werden möglichst direkt bei den Produzenten gekauft, um den Zwischenhandel zu beschränken ;

  • die Produzenten sind in Genossenschaften, Arbeitsgemeinschaften oder Bauernverbänden organisiert ;

  • die Produktionsmethoden müssen ökologische Kriterien erfüllen ;

  • der Kaufpreis richtet sich nach den Kosten von Rohstoffen und Produktion sowie nach der Investition an Zeit und Energie. Kaufpreise sollen existenzsichernd sein und liegen über den Weltmarktpreisen, unabhängig vom Rohstoffkurs z.B. Zudem wird immer ein Mindestpreis garantiert. Gegen diesen „Aufpreis” werden die Produzenten aufgefordert, die Produktion zu diversifizieren und sich nicht in erster Linie um höhere Rentabilität zu bemühen ;

  • die Produzenten haben das Recht auf eine teilweise Vorfinanzierung ;

  • es besteht ein langfristiges Zusammenarbeitsverhältnis ;

  • dank regelmässiger Kontakte erhalten die Partner/Produzenten ein „Feedback„ in bezug auf die Produktequalität, Verpackung usw. ;

  • die Verbände für fairen Handel übernehmen das Monitoring (Beobachtung und Kontrolle) ;

  • bei Bedarf werden Beratung oder Unterstützung in den Bereichen Produktentwicklung, Finanzierung, Organisation, Ausbildung und Management angeboten. Die Produzenten werden über die Mechanismen des internationalen Handels informiert. Das hilft ihnen, auf den Weltmärkten „ihrer” Produkte besser zurechtzukommen.

3.4.2. Rolle der Konsumenten

47Der Erfolg des fairen Handels erklärt sich aus dem Mehrwert der „Solidarität”, auf die ein Teil der Konsumenten in westlichen Ländern immer grösseren Wert legt. Der Käufer wünscht soziale und ökologische Garantien zur Produktequalität und zu Fabrikations- oder Anbaubedingungen. Die Produkte – Kunsthandwerk oder Nahrungsmittel – werden in Fachgeschäften (Drittweltläden) angeboten oder in Supermärkten verkauft, wo sie mit einem Label zertifiziert und so leicht erkennbar sind. Fair gehandelte Produkte sind im allgemeinen teurer, aber der Kunde weiss, dass der Mehrerlös direkt zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Produzenten beiträgt und sie z.B. gegen Schwankungen der Weltmarktpreise für Kaffee abschirmt.

48Die fairen Handel-Label stehen für Kriterien, die sich je nach Verband oder Produkt leicht unterscheiden, aber in jedem Fall folgendes bezwecken :

  • den Produzenten, Arbeiter/innen und ihren Familien ein existenzsicherndes Einkommen und angemessene Lebensbedingungen zu ermöglichen. Die Produzentenorganisationen bieten in der Regel soziale Betreuungsstrukturen an (z.B. kleine Krankenhäuser, Schulen).

  • Einhaltung von Umweltstandards für die Produktequalität ; Anreize, z.B. ein finanzieller Bonus, motivieren die Produzenten, sich dem biologischen Anbau zuzuwenden ;

  • Information der Produzenten über die Lage der Genossenschaften, die Anforderungen des fairen Handels, die Überprüfung der Label-Kriterien, die Entwicklung des Welthandels usw.

49Der faire Handel hat zwar erst einen unbedeutenden Anteil am Welthandel, aber er liegt im Aufwind, und das Sortiment der entsprechenden Produkte weitet sich ständig aus. Für bestimmte Produktekategorien erreicht der faire Handel Marktanteile von 5-10% (siehe unten Absatz Max Havelaar). Heute verzeichnet der faire Handel in Europa einen Umsatz von 400 Millionen Franken und sichert so 5 Millionen Menschen in afrikanischen, lateinamerikanischen und asiatischen Genossenschaften ein Einkommen.

3.4.3. Wichtige Fakten zum fairen Handel in der Schweiz

  • 18  Europan Fair Trade Association, Commerce équitable Mémento 1995, EFTA, Oktober 1995, S. 35.

501996 und 1997 erzielte der faire Handel in der Schweiz sehr erfreuliche Resultate. Die Marktanteile nahmen zu, und es entstanden neue Initiativen. Der Gesamtumsatz des fairen Handels in Europa wird auf 400 Millionen Franken geschätzt. 1994 rechnete die European Fair Trade Association aus, dass die Schweiz mit einem Jahresumsatz von über 45 Millionen Schweizer Franken den dritten Platz in Europa belegte. Im Schnitt kauft jeder Schweizer „faire„ Produkte im Wert von 7,5 Franken pro Jahr und ist so europäischer Spitzenreiter18. Das landesweite Netz von Verkaufsstellen (Drittweltläden, von Ehrenamtlichen betreute Strassenstände, Verkauf in Kirchgemeinden usw.) erklärt das ausgezeichnete Ergebnis. Die Jahreskampagne (1997) der Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer unter dem Slogan „Fair Handeln” war dem gerechteren Handel gewidmet.

Max Havelaar

51Die Max-Havelaar-Stiftung zieht in ihrem Jahresbericht 1996 für das fünfte Geschäftsjahr eine sehr positive Bilanz. Trotz der allgemeinen Stagnation im Detailhandel erzielte der Verkauf von Max-Havelaar-Produkten eine leichte Zunahme von 1%. Max Havelaar hat in fünf Jahren fünf Produkte auf den Schweizer Markt gebracht. Beim Kaffee – 1992 als erstes Label-Produkt lanciert – erreichten die Käufe 5% und konnten dieses Niveau halten. Max-Havelaar-Tee hat einen Marktanteil von 2% erreicht. Beim Honig ist 1996 ein Verkaufsrückgang um 4% auf 200 Tonnen zu verzeichnen. Vermutlich hat die Schweizer Rekordernte 1995 allgemein die Verkäufe von importiertem Honig geschmälert. Die Schokoladenverkäufe konnten jedoch im gleichen Jahr auf zwei Millionen Tafeln erhöht werden. Neu war 1996 auch die Einführung von Max Havelaar-Produkten bei Grossverbrauchern ; in den Kantinen bestimmter Lehreinrichtungen, im CERN, im IKRK, bei Novartis, im Bundeshaus und bei Swissair wird heute „fairer” Kaffee ausgeschenkt.

52Im März 1997 lancierte die Max-Havelaar-Stiftung das erste Frischprodukt, die Banane. Die Bananen stammen von kleinen Produzenten und mittelgrossen Plantagen in Ecuador. Während die Konsument/innen für andere Max-Havelaar-Produkte einen geringen Aufpreis bezahlen, kosten Max-Havelaar-Bananen gleichviel wie die Bananen der multinationalen Firmen. So hat die „faire„ Banane in einem Jahr 13% Marktanteile erobert. Zwei weitere neue Produkte – Orangensaft und Schnittblumen – werden derzeit geprüft und sollen im Herbst 1998 und 1999 marktreif sein.

  • 19  Universitätsinstitut für Entwicklungsstudien, Evaluation du soutien de l’OFAEE à la Fondation Max (...)

53Die 1992 gegründete Max-Havelaar-Stiftung wird hauptsächlich aus Lizenzeinnahmen, Beiträgen der Stifterorganisationen und des Bundesamtes für Aussenwirtschaft (BAWI) finanziert. Die Stiftungsräte gingen davon aus, dass die Stiftung in fünf Jahren finanziell autonom sein würde. Das ist im Moment noch nicht der Fall, obwohl sich die Eigenfinanzierung 1996 positiv entwickelt hat (Zunahme von 53% auf 66%). Die Stiftung rechnet für Ende 1997 dank dem Verkaufserfolg der Banane mit einer Eigenfinanzierung zu 75%. Um die Zweckmässigkeit einer weiteren Unterstützung zu untersuchen, hat das BAWI das Universitätsinstitut für Entwicklungsstudien beauftragt, die Folgen einer Verringerung bzw. einer Aufhebung der Subventionen zu untersuchen. Der Bericht19 enthält eine Impaktstudie zum Label in der Schweiz und in den Produzentenländern und beschreibt die Vertriebskanäle für Kaffee. In den Schlussfolgerungen erinnern die Autoren an die hohen Kosten der Label-Einführung und fordern die Stiftungsorganisationen und den Bund auf, ihre Finanzierung nach einem degressiven Plan fortzusetzen. Die Empfehlungen an die Stiftung beziehen sich auf drei Hauptpunkte : Notwendigkeit, die Marktanteile von bereits eingeführten Produkten zu konsolidieren ; Entwicklung hin zur finanziellen Autonomie ; grössere Vorsicht bei der Einführung neuer Produkte, die alle einen erheblichen Verwaltungsaufwand erfordern.

OS3 – Claro

541997 markierte einen Wendepunkt für den fairen Handel in der Schweiz. Im Oktober 1997 löste die Aktiengesellschaft Claro AG die 1977 von den Hilfswerken gegründete Importgenossenschaft OS3 ab. Die Genossenschaft vertrieb über 700 Artikel – Rohstoffe, Halbfabrikate, Fertiggüter – aus den Bereichen Nahrungsmittel und Kunsthandwerk. Die nach sozialen und ökologischen Kriterien gefertigten Waren stammen von 110 Produzenten aus 37 Ländern. Hauptabnehmer der OS3 waren die Drittweltläden, Bio- und Alternativgeschäfte sowie kleine Quartierläden in der ganzen Schweiz. Im letzten Geschäftsjahr (Juni 1996 – 1997) überstieg der Umsatz der OS3 knapp 11 Millionen Franken.

55Nach der Einführung von Max-Havelaar-Produkten in das Sortiment von Grossverteilern wie Migros und Coop wurde immer deutlicher, dass in den fairen Handels-Organisationen eine Umstrukturierung fällig war. Ursprünglich war geplant, eine nationale Organisation zu schaffen, um die gemeinsame Identität der Bewegung zu stärken, den Vertrieb zu rationalisieren (bislang gab es eine Importzentrale und sieben Grossisten) und neue Marktanteile zu erobern.

56

Initiativen für Fairen Handel in der Schweiz

Initiativen für Fairen Handel in der Schweiz

Quelle : Nouveau Quotidien, Beilage 13. Februar 1997 „Le commerce change le monde„.

57Auf der ausserordentlichen Generalversammlung vom Februar 1997 wurde die Umwandlung der OS3 in die Claro AG einstimmig (bei einer Enthaltung durch die Association Romande des Magasins du Monde) gutgeheissen. In dieser Stimmenthaltung zeigten sich die deutlichen ideologischen Unterschiede zwischen der französischen Schweiz, welche die politische und gemeinschaftliche

58Dimension der Bewegung bewahren wollte, und der Deutschschweiz, die den fairen Handel mit konventionellen Verwaltungsinstrumenten ausstatten möchte -mehr Marketing, gemeinsames Markenbild und Professionalisierung des Verkaufs. In der Deutschschweiz wurden schliesslich 130 Läden auf „Claro” umgetauft. Die Drittweltläden der Westschweiz behalten zwar ihr Ladenschild, werden aber von der Vertriebszentrale der Claro beliefert.

STEP

  • 20 Brot für alle, Caritas, Fastenopfer, Swissaid und die Erklärung von Bern.

59Die Stiftung STEP zieht nach zwei Tätigkeitsjahren eine insgesamt positive Bilanz. Die Stiftung wurde 1995 von den Hilfswerken20 und der Interessengemeinschaft Sauberer Orientteppichhandel (IGOT) gegründet. Ihre Ziele sind die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, die Förderung umweltschonender Produktionsverfahren und vor allem der Kampf gegen missbräuchliche Kinderarbeit. Mit der Unterstützung unabhängiger Experten überwacht sie die Einhaltung des Verhaltenskodex in der Schweiz und in den Produzentenländern. Zudem fördert STEP in Indien und Nepal sieben Projekte, die benachteiligten Bevölkerungsgruppen zu mehr Autonomie und besseren sozialen Verhältnissen verhelfen sollen.

60Die Teppichimporteure und -händler schliessen einen Lizenzvertrag mit STEP, der sie zur Verwendung des Stiftungslabels berechtigt. Im Gegenzug verpflichten sie sich zur Einhaltung eines Verhaltenskodex, in dem sozial- und umweltverträgliche Produktionsbedingungen definiert werden. Die Lizenznehmer entrichten eine Abgabe von sFr. 4. – pro m2 verkauften Teppich an die STEP

61STEP hat in zwei Jahren Verträge mit 12 Lizenznehmern abgeschlossen, die für 12 Verkaufsstellen und 23% des Schweizer Markts stehen. Im September 1997 unterzeichnete eine erste Migros-Filiale in Basel einen Vertrag. Seit April 1997 wird die Stiftung vom Bundesamt für Aussenwirtschaft finanziell unterstützt.

TerrEspoir

62TerrEspoir importiert seit 1992 landwirtschaftliche Produkte aus Afrika. Von unter 100 Kilo pro Woche in der Anfangszeit hat die Organisation das Importvolumen 1997 auf 2,5 Tonnen rund dreissig verschiedene – frische oder verarbeitete – tropische Obst- und Gemüsesorten pro Woche steigern können. TerrEspoir wurde 1996 von der Missionsabteilung von Brot für alle ins Leben gerufen und steht im Dienst des fairen Handels zwischen der Schweiz und Afrika. Die Organisation will afrikanischen Kleinbauerngruppen durch die Vermarktung ihrer Produkte helfen.

  • JSDW 1996, Analysen und Stellungnahme, „Erfahrungen der Max-Havelaar-Stiftung beim Vertrieb von Produkten aus Entwicklungsländern”, R. Buser und M. Schmutz Cattaneo, S. 259- 267.

  • JSDW 1997, Analysen und Stellungnahmen, „Umwelt- und Sozialstandards in der internationalen Textil- und Bekleidungsproduktion und im Handel”, D. Rüesch, S. 237-253.

Seitenanfang

Bibliografie

Quellen zum Teil 3.1.

Welthandelsorganisation, Rapport annuel de VOMC 1996, Vol. I et II, Genf, WTO, Dezember 1996.

Welthandelsorganisation, Rapport annuel de VOMC 1997, Vol. I et II, Genf, WTO, Dezember 1997.

Welthandelsorganisation, Pressemitteilung „Après deux années exceptionnelles, la croissance du commerce mondial revient en 1996 à son rythme antérieur„, April 1997 – Press/71.

Quellen zum Teil 3.2.

Welthandelsorganisation, Focus, Monatliches Informationsbulletin der WTO, 1997.

Welthandelsorganisation, Pressemilteilungen, 17. Februar 1997 – Press/76 „Conclusion d’un accord sur les télécommunications„, 3. März 1997 – Press/69, „Accord sur les technologies de l’information„, 27. März 1997 – Press/70 „Selon Ruggiero, l’instauration du libre-échange pour les produits informatiques va faciliter la vie quotidienne des consommateurs et des entreprises„, 27. Oktober 1997 – Press/82, „A new partnership against marginalization„.

Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement, Pressemitteilung, Anpassungen an WTO-Abkommen, Bern, 19. November 1997.

Aussenwirtschaftsbericht 97/1 + 2 vom 19. Januar 1998.

Arbeitsgemeinschaft, Beilrag der schweizerischen Entwicklungs-NRO, „Renforcement des capacités commerciales des PMA„, Oktober 1997.

Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft, Wf-Meinung, „Für Liberalisierung des Fernmeldewesens„, 25. Februar 1997, Nr. 8a.

Agefi, 12. März 1997 „Le nouveau paysage économique de l’infocommunication„, 27. März 1997 „ATI, 39 pays vont supprimer leurs droits de douane„, 28. Oktober 1997 „Les riches au chevet du Tiers-Monde„, 12. Dezember 1997 „Jour J pour la libéralisation des services financiers„ und „Les négociations de l’OMC entre les mains de l’AIG„, 15. Dezember 1997 „L’OMC réussit la libéralisation des services financiers„.

Journal de Genève, 12. Dezember 1996, Sonderbeilage (Jeudi économie) „Télécommunications : l’heure des choix est arrivée„, 15. Februar 1997 „Jour J pour l’accord mondial sur la libéralisation des télécoms„, 17. Februar 1997 „Accord de libéralisation signé à l’OMC : les géants des télécoms jubilent„, 7. März 1997 „La longue marche de la Chine vers l’OMC„, 29. Oktober 1997 „L’OMC veut favoriser l’intégration des pays les moins avancés„.

La Liberté, 18. Februar 1997 „Les progrès des télécommunications facilitent la mondialisation de l’économie„, 15. Dezember 1997 „Un accord historique a été signé sur la libéralisation des services financiers„.

Neue Zürcher Zeitung, 17. Februar 1997 „WTO-Liberalisierungspaket im Telecom-Bereich”, 27. März 1997 „Informationstechnologie-Abkommen unter Dach”, 25. September 1997 „Aufbruchstimmung in der Telekommunikation”, 27. Oktober 1997 „Bündelung der Kräfte für die Dritte Welt„, 15. Dezember 1997 „Erweitertes WTO-Paket für Finanzdienste”.

Internet-Adressen zum Teil 3.2.

Welthandelsorganisation : http://www.wto.org/

Internationales Zentrum für Handel und Entwicklung : http://www.icstd.org

Quellen zum Teil 3.3.

Aussenwirtschaftsbericht 97/1 + 2, vom19. Januar 1998, Bundesblatt nr. 9.

Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung, Pressemitteilungen, 20. Dezember 1996 „La Suisse verse trois millions de dollars à la CNUCED„, 3. Februar 1997 „Le fonds d’affectation spécial pour les PMA est opérationnel„, 27. Juni 1997 „Le conseil de la CNUCED adopte une stratégie sur la coopération technique„, 25. August 1997 „L’économie mondiale tourne encore à bas régime malgré quelques éclaircies au Nord et au Sud„, 1. September 1997 „L’effondrement et la défaillance de l’Etat dans les PMA requièrent d’urgence l’attention internationale„.

Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung, Rapport sur le commerce et le développement 1997, UNCTAD, Genf, 1997.

Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung, Rapport sur les pays les moins avancés 1997, UNCTAD, Genf, 1997.

Agefi, 16. September 1997 „Rapport de la CNUCED, l’écart se creuse entre les riches et les pauvres„.

Neue Zürcher Zeitung, 16. September 1997 „Wachsende wirtschaftliche Disparitäten”, 25. Oktober 1997 „UNCTAD-Bericht über die Ärmsten der Welt”.

Internet-Adresse zum Teil  3.3.

UNCTAD : http://www.unicc.org/unctad/fr

Quellen zum Teil 3.4.

European Fair Trade Association, Commerce équitable – Mémento 1995, EFTA, Oktober 1995.

Arbeitsgemeinschaft, Beitrag der schweizerischen Entwicklungs-NRO, „Renforcement des capacités commerciales des PMA„, Oktober 1997.

Brot für alle. Repères 5/97, „Mondialisation, inégalités et commerce équitable„, Dezember 1997.

Bundesamt für Aussen Wirtschaft, Arbeitsdokument „Strategie betreffend finanzielle Unterstützung von Labels im Rahmen der wirtschafte- und handelspolitischen Entwickjungszusammenarbeit„, März 1997.

Max-Havelaar-Stiftung, Presseunterlagen, „Eine Banane mit dem Max-Havelaar-Label”, 18. März 1997 und Jahresbericht 1996, März 1997.

Association romande des Magasins du Monde, Forum MdM, erscheint viermal jährlich.

OS3, Bericht zum Geschäftsjahr 1995/1996 und 1996/1997, erscheint im Juni.

Claro AG, Unterlagen für die Medien, 17. Oktober 1997.

STEP, Pressemitteilung, 28. Oktober 1997.

Andràs November, „Le commerce équitable ou l’éthique de la consommation„. Choisir, Februar 1997.

La Liberté, 4. November 1996 „L’art de vendre le parfum de l’Afrique„, 27. Januar 1997 „L’éthique des étiquettes progresse„.

Le Courrier, 8. Februar 1997 „Reportage et études autour du symbole reconnu du commerce équitable„.

Mosquito, Nr. 8 Dezember 1996, „Fairer Handel zwischen Gerechtigkeit und Markt”.

Nouveau Quotidien, Beilage vom 13. Februar 1997 „Le commerce change le monde„.

Neue Zürcher Zeitung, 13. Februar 1997, „Der faire Handel mit Dritt weltprodukten im Umbruch”.

Sonntagszeitung, Februar 1997 „Fair Handelszeitung”, 16 Seiten.

Internet-Adresse zum Teil 3.4.

TerrEspoir : http://www.megaphone.ch/terrespoir/

Seitenanfang

Anmerkungen

1  Als Auswirkung des deutlichen Erdölpreisanstiegs nahm der Wert der Brennstoffexporte 1996 um über 10% zu – der grösste Gewinn seit 1990 (29%).

2  Welthandelsorganisation, Rapport annuel de l’OMC 1997, Vol. I et II, Genf, WTO, Dezember 1997, S. 14 und 15.

3  Welthandelsorganisation, Rapport annuel 1996, vol. 1, Genf : OMC, 1996, S. 7.

4  Die Zusage der Schweiz, ihre Telekommunikations-Märkte ab dem 1. Januar 1998 zu öffnen, erforderte eine Änderung des Femmeldegesetzes, das vom Monopol der PTT ausgeht. Die Schweiz hat die erforderlichen Anpassungen vorgenommen und ein neues Fernmeldegesetz (FMG) verabschiedet. Das neue Gesetz tritt am I. Januar 1998 in Kraft, so dass die Schweiz ihre internationalen Verpflichtungen einhalten kann.

5 Welthandelsorganisation, Focus, Nr. 16, Februar 1997, S. 17.

6 Far Eastern Economic Review, 27. Februar 1997 „Fax Amerikana“.

7 Gesellschaft zur Förderung der schweizerischen Wirtschaft, Wf-Meinung, « Für Liberalisierung des Fernmeldewesens », 25. Februar 1997, Nr. 8a.

8  Journal de Genève, 24. Oktober 1997 « Swisscom se prépare à la liberalisation et supprimera 1l00 emplois en 1998 ».

9  Welthandelsorganisation, Presse0mitteilung, « Succès des négociations de l’OMC sur les services financiers », Press/86, 15. Dezember 1997.

10  Journal de Genève, 15. Dezember 1997 « Un accord a été signé sur la libéralisation des services financiers ».

11  Agefi, 12. Dezember 1997, « L’OMC a réussi la libéralisation des services financiers ».

12 Die Konferenz wurde von der WTO in Zusammenarbeit mit der UNCTAD, dem Internationalen Handelszentrum (ITC), der Weltbank, dem internationalen Währungsfonds und dem UNDP ausgerichtet.

13  Welthandelsorganisation, Ausschuss für Handel und Entwicklung, « Rapport de la réunion de haut niveau en faveur des PMA du 27 et 28 octobre 1997 », WT/COMTD/12, 12. November 1997.

14  Für nähere Einzelheiten betreffend die Revision des Zollpräferenzschemas verweisen wir auf das Kapitel „Zollpräferenzen “, Seite 286 dieses Jahrbuches.

15  Welthandelsorganisation, « Réunion de haut niveau en faveur des PMA, présentation du Cadre intégré pour l’assistance technique lié au commerce », WT/LDC/HL/1, 10. Oktober 1997.

16  Der vollständige Text wurde veröffentlicht in : Accountability of the World Trade Organization, Christophe Bellmann und Richard Gerster, Journal of World Trade, Dezember 1996.

17  Arbeitsgemeinschaft, Beitrag der schweizerischen Entwicklungs-NRO, « Renforcement des capacités commerciales des PLA », Oktober 1997. Einsehbar im Internet : http://www.swisscoalition.ch

18  Europan Fair Trade Association, Commerce équitable Mémento 1995, EFTA, Oktober 1995, S. 35.

19  Universitätsinstitut für Entwicklungsstudien, Evaluation du soutien de l’OFAEE à la Fondation Max Havelaar dans le cadre de l’aide au développement. Der Bericht wurde unter der Leitung von Claude Auroi auf Anfrage des BAWI erstellt. IUED, Genf, November 1996.

20 Brot für alle, Caritas, Fastenopfer, Swissaid und die Erklärung von Bern.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Graphik Nr. 1 : Volumenmässiger Anstieg der Produktion und der weltweiten Warenexporte, 1995 – 1996 (Änderung in %)
Abbildungsnachweis Quelle : Welthandelsorganisation, Rapport annuel de l’OMC, Vol. 1, Genf, WTO, Dezember 1997, S. 13.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/697/img-1.png
Datei image/png, 150k
Titel Tabelle Nr. 12 : Weltweiter Handel mit kommerziellen Waren und Dienstleistungen (in Milliarden Dollar und in %)
Beschriftung Anmerkung : Die Angaben über die Exporte von kommerziellen Dienstleistungen und über die Warenexporte sind nicht direkt miteinander vergleichbar, haupsächlich weil sich erstere aus den Zahlungsbilanzstatistiken und letztere aus den Zollstatistiken ergeben.
Abbildungsnachweis Quelle : Welthandelsorganisation, Rapport annuel de l’OMC, Vol. I, Genf, WTO, Dezember 1997, S.14.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/697/img-2.png
Datei image/png, 73k
Titel Tabelle Nr. 13 : Internationaler Warenhandel nach Regionen (Änderung in %)
Beschriftung 1 Kanada und Vereinigte Staaten.2 Hongkong, China, Malaysia, Republik Korea, Singapur, Taiwan und Thailand.* nicht-offizielle Angaben.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/697/img-3.png
Datei image/png, 215k
Titel Graphik Nr. 2 : Wertmässiges Wachstum des internationalen Warenhandels nach Produktegruppen, 1990-1996 (Änderung in %)
Beschriftung (1) Ohne Produkte der Automobilindustrie und ohne Büro- und Telekommunikationsmaterial.
Abbildungsnachweis Quelle : Organisation mondiale du commerce, Rapport annuel 1997, Volume I, S.15
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/697/img-4.png
Datei image/png, 99k
Titel Initiativen für Fairen Handel in der Schweiz
Abbildungsnachweis Quelle : Nouveau Quotidien, Beilage 13. Februar 1997 „Le commerce change le monde„.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/697/img-5.png
Datei image/png, 723k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

„3. Internationaler Handel“Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik, 17 | 1998, 171-189.

Online-Version

„3. Internationaler Handel“Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 17 | 1998, Online erschienen am: 29 August 2012, abgerufen am 22 Juli 2024. URL: http://journals.openedition.org/sjep/697; DOI: https://doi.org/10.4000/sjep.697

Seitenanfang

Urheberrechte

Der Text und alle anderen Elemente (Abbildungen, importierte Anhänge) sind „Alle Rechte vorbehalten“, sofern nicht anders angegeben.

Seitenanfang
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search