Navigation – Sitemap
Jahresübersicht

7. Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern

Xavier Tschumi Canosa
p. 273-292

Aufbau

Seitenanfang

Anmerkungen der Redaktion

N.B. Die Zahlen in diesem Kapitel können sich von den Zahlen im Statistischen Teil etwas unterscheiden, da letztere im Februar 2000 neu aktualisiert wurden.

Volltext

1Der OECD-Ausschuss für Entwicklungshilfe (Development Assistance Committee, DAC) hat im Jahr 2001 sein vierzigjähriges Bestehen gefeiert. Die Schweiz ist seit 1968 Mitglied des DAC. In diesem Ausschuss wurde insbesondere die Definition des Aggregats „öffentliche Entwicklungshilfe” (APD) eingeführt. In der Schweiz wurde der „Technische Dienst”, der später zur Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) wurde, ebenfalls vor vierzig Jahren geschaffen.

2Im Jahr 2000 belief sich die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz auf 1498,7 Millionen Franken, was 0.34% ihres BSP entspricht. Auf die Entwicklungszusammenarbeit entfielen dabei 1161,7 Millionen Franken (742,1 Millionen für bilaterale und 419,6 Millionen für multilaterale Hilfe) und auf die humanitäre Hilfe 337 Millionen Franken (312,8 Millionen für bilaterale und 24,2 Millionen für multilaterale Hilfe).

  • JSDW 2002, Kapitel 9.

3Was die Entwicklungszusammenarbeit betrifft so betrug die bilaterale öffentliche Hilfe für die Länder des Südens 631,1 Millionen Franken der Rest entfiel auf die als Entwicklungsländer eingestuften Oststaaten (hauptsächlich Südosteuropa).

  • JSDW 2002, Kapitel 8.

7.1. 40. Jahrestag des Entwicklungshilfeausschusses (DAC)

4Der Ausschuss für Entwicklungshilfe (DAC) ist ein Organ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit Sitz in Paris.

7.1.1. Kurzer Überblick über die Geschichte des DAC

51961 als die Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OEEC) zur Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) umgewandelt wurde, folgte der Ausschuss für Entwicklungshilfe (DAC) auf die ein Jahr zuvor gegründete Gruppe für Entwicklungshilfe (Development Assistance Group). Damals zählte das DAC 11 Mitglieder und heute umfasst es 22 Mitglieder. (Die Schweiz trat dem DAC 1968 bei.)

6Das DAC hat die Aufgabe die Festlegung von Methoden zu fördern, um die finanziellen Mittel der Mitgliedsstaaten für die in wirtschaftlicher Entwicklung befindlichen Länder bereitzustellen sowie die langfristigen Kapitalflüsse (und andere Formen der Hilfe) in diese Länder zu steigern und zu verbessern.

7Seit 1962 hat das DAC die Jahresübersicht über Politik und Leistungen der DAC-Mitgliedsländer im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit erstellt (seit 1994 veröffentlicht) und sich auf die Ausarbeitung von Richtlinien zur Festsetzung systematischer und vergleichbarer Zahlen für Finanztransfers in die Entwicklungsländer konzentriert. Der Ausschuss ist ständig damit beschäftigt, Fragen zu diesem Thema zu regeln.

8Auch werden bedeutende Anstrengungen unternommen um die Koordinierung der Hilfe unter den Mitgliedsländern des DAC zu verbessern (die ersten Richtlinien gehen auf 1966 zurück).

9Die periodischen Prüfungen der Entwicklungszusammenarbeit jedes DAC-Mitgliedslandes durch gleichrangige Partner (etwa alle drei Jahre) wurden ebenfalls seit jener Zeit eingerichtet, wie auch die Prüfungen der multilateralen Hilfe der internationalen Entwicklungsinstitutionen.

101969 hat das DAC das Konzept der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) eingeführt, wobei es dieses Aggregat von den anderen Mittelbeiträgen trennte. 1972 hat der Ausschuss eine noch genauere Definition der öffentlichen Entwicklungshilfe gegeben, der auch heute noch gültig ist (siehe unten).

11Obwohl die meisten Instrumente für eine wirksamere Entwicklungshilfe zu Beginn der 70er Jahre erstellt wurden, hat das DAC seine Reflexionsarbeit im Verlauf der Jahre fortgesetzt und sich dadurch aktiv an den grossen Geistesströmungen zum Thema Entwicklung beteiligt die seither aufeinander folgten.

  • 1 Agefi, 13.2.2001.

121996 einigten sich die Mitgliedsstaaten des DAC auf sieben internationale Entwicklungsziele, die sich gegenseitig stärken, „um das Elend zu verringern und eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen”1 :
– halbierung des Anteils der in absoluter Armut lebenden Weltbevölkerung zwischen 1990 und 2015 ;
– Grundschulausbildung für alle Kinder bis zum Jahr 2015 ;
– Förderung der geschlechtlichen Gleichberechtigung und der Befähigung der Frauen zur Selbstbestimmung ;
– Senkung der Säuglings- und Kindersterblichkeitsraten um zwei Drittel zwischen 1990 und 2015 ;
– Verringerung der Müttersterblichkeitsraten um drei Viertel zwischen 1990 und 2015 ;
– Bereitstellung von Empfängnisverhütungsmitteln für alle bis zum Jahr 2015 ;
– Umsetzung von nationalen Strategien für nachhaltige Entwicklung bis zum Jahr 2005 um Umweltschäden bis zum Jahr 2015 zu beheben.

  • 2 Diese Unterlagen, wie auch die Geschichte des DAC werden im Dokument Development Assistance Commi (...)

13Schliesslich wurden vom DAC in den letzten Jahren mehrere politische Grundsatzdokumente veröffentlicht, von denen die wichtigsten folgende sind2 :
1989 – Development Cooperation in the 1990 ;
1995 – Development Partnerships in the New Global Context (deutschsprachige Ausgabe : „Entwicklungspartnerschaften im neuen globalen Kontext”) ;
1996 – Shaping the 21st Century : The Contribution of Development Co-operation (deutschsprachige Ausgabe : „Das 21. Jahrhundert gestalten : Beitrag der Entwicklungszusammenarbeit”) ;
1999 – On Common Ground : Converging Views on Development and Development Co-operation at the Turn of the Century ;
2000 – Partnerships of Poverty Reduction : From Commitment to Implementation (deutschsprachige Ausgabe : „Partnerschaft zur Armutsbekämpfung- von Bekenntnissen zur praktischen Umsetzung”).

7.1.2. Hochrangiges Treffen des DAC (Paris 25.-26. April 2001)

14Wie in jedem Jahr traten die für Entwicklungszusammenarbeit zuständigen Minister und Verantwortlichen der DAC-Mitgliedsländer zu einem hochrangigen Treffen in Paris zusammen. Vertreter der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds und des UN-Entwicklungsprogramms nahmen als ständige Beobachter daran teil. Die beiden Schwerpunktthemen waren Armutsbekämpfung und Politikkohärenz. Sie werden in den Leitlinien zur Armutsminderung aufgeführt, die vom DAC im Mai 2001 veröffentlicht wurden.

15An dieser Tagung haben die DAC-Mitgliedsländer nach langwierigen dreijährigen Verhandlungen eine Empfehlung über die Abkoppelung der Hilfe für die am wenigsten entwickelten Länder (Least Developed Countries LDC) von der Lieferbindung verabschiedet. Die Schweiz begrüsst diesen Beschluss, denn sie hatte sich aktiv in den Verhandlungen eingesetzt. Gemäss dieser Empfehlung muss der Kauf von Gütern und Dienstleistungen im Betrag von über 700’000 SZR die von der öffentlichen Entwicklungshilfe zugunsten der LDC finanziert werden ab dem 1. Januar 2002 international ausgeschrieben werden (Öffnung des Auftragsvergabemechanismus).

  • 3 All diese Unterlagen sind auf der Internetseite des DAC unter einsehbar.

16Neben den Leitlinien zur Armutsminderung haben die Mitgliedsländer des DAC ausserdem Leitlinien und politische Erklärungen zur Beziehung zwischen Handel und Entwicklung zur nachhaltigen Entwicklung, und zur Konfliktprävention verabschiedet3.

7.1.3. Das Konzept der öffentlichen Entwicklungshilfe und die übrigen Finanzflüsse

  • 4 DAC, DAC Statistical Reporting Directives, 23.5.2000, Dokument DCD/DAC(2000)10, S. 5.

17Nach Ansicht des DAC werden die Entwicklungshilfestatistiken „verwendet, um die Einhaltung verschiedener internationaler Empfehlungen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit durch die Geber zu messen und sie sind unerlässlich für die Analyse praktisch jedes Aspekts der Entwicklung und der Entwicklungszusammenarbeit”4.

18Seither wurden vom DAC verschiedene Definitionen festgelegt um die Entwicklungshilfestatistiken bezüglich der Finanzmittelbeiträge (vgl. unten) wie auch bezüglich der Empfängerländer zu klären.

19Wenn die vier nachstehenden Bedingungen gleichzeitig erfüllt sind kann der Finanzmittelbeitrag als „öffentliche Entwicklungshilfe” angesehen werden :

  • Der Beitrag muss von offiziellen Organen. einschliesslich Staaten und Gebietskörperschaften (z.B. Kantone und Gemeinden in der Schweiz) oder von deren Exekutivorganen (z.B. in Regie durchgeführte Aktionen) erbracht werden.

    • 5 Die DAC-Liste der Hilfeempfängerländer ist am Ende des Jahrbuchs einzusehen.

    Der Finanzmittelbeitrag muss für die Länder des 1. Teils der DAC-Liste der Hilfeempfängerländer5, direkt oder über multilaterale Institutionen bestimmt sein.

  • Der Beitrag muss die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und die Hebung des Lebensstandards der Hilfeempfängerländer zum Hauptziel haben.

  • Der Beitrag muss an günstige Bedingungen gebunden sein und ein Zuschusselement von mindest 25% aufweisen.

  • 6 Idem.

20Diese Bedingungen sind identisch für die Festlegung des Aggregats „öffentliche Hilfe”, mit dem einzigen Unterschied, dass die Empfängerländer dem 2. Teil der DAC-Liste6 (und nicht dem 1. Teil) angehören müssen.

21Wenn die beiden erstgenannten Bedingungen erfüllt sind nicht aber die eine oder andere der darauf folgenden Bedingungen, so fällt der Mittelbeitrag unter das Aggregat „Andere öffentliche Beiträge”.

22Neben diesen öffentlichen Finanzflüssen unterscheidet das DAC noch die langfristigen Kapitalgeschäfte des Privatsektors (Unternehmen und Gebietsansässige der DAC-Länder) sowie die Geschenke privater Nichtregierungsorganisationen die ihren Sitz in DAC-Ländern haben.

7.2. Jüngste Tendenzen der öffentlichen Entwicklungshilfe der DAC-Länder und der Schweiz

7.2.1. Öffentliche Entwicklungshilfe sämtlicher DAC-Länder

Grafik 3 : Öffentliche Entwicklungshilfe der DAC-Mitgliedsländer für das Jahr 2000 (in absoluten Zahlen und in % des BSP)

Grafik 3 : Öffentliche Entwicklungshilfe der DAC-Mitgliedsländer für das Jahr 2000 (in absoluten Zahlen und in % des BSP)

Anmerkung : Die Histogramme geben die absoluten Beträge wieder, die von jedem DAC-Mitgliedsland im Jahr 2000 für öffentliche Entwicklungshilfe aufgebracht wurden (linke Skala, in Millionen Dollar). Die Punkte messen den Anteil dieser Beträge am BSP jedes DAC-Landes (rechte Skala in Prozent).

Quelle : DAC, Net Official Development Assistance Flows in 2000 (Provisional Data), May 2001.

  • JSDW 2002, Statistischer Teil Tabellen 2.2.

23In absoluten Zahlen ist die öffentliche Entwicklungshilfe der Mitgliedsländer des DAC im Jahr 2000 um 6% niedriger als 1999. Die Tatsache dass gewisse Empfängerländer am 1. Januar 2000 vom 1. Teil zum 2. Teil der DAC-Liste übergewechselt sind, erklärt diesen Rückgang teilweise.

  • JSDW 2001, S. 353-354.

  • 7 1999 hatte Japan die Asiatische Entwicklungsbank in aussergewöhnlicher Weise im Zusammenhang mit de (...)

24Eine weitere Erklärung für den Rückgang ist dass Japan seine Hilfe im Jahr 2000 gegenüber 1999 um 2,3 Milliarden Dollar gekürzt hat7.

25Wenn die Länder der G-7 im Jahr 2000 auch zusammen rund drei Viertel der öffentlichen Entwickungshilfeleistungen der DAC-Länder aufgebracht haben so macht diese Hilfe jedoch lediglich 0,19% ihres gesamten BSP aus, was weit unter dem von den Vereinten Nationen festgesetzten Ziel von 0,7% des BSP liegt. Die fünf Länder, die dieses Ziel erreichen oder übertreffen (Dänemark, Niederlande, Schweden, Norwegen und Luxemburg) kommen für 15% der gesamten öffentlichen Entwickungshilfe der DAC-Länder im Jahr 2000 auf. Keines der übrigen Länder kommt über die Hälfte des UN-Ziels hinaus ausser Belgien aber nur geringfügig (0,36%). Für die Gesamtheit der DAC-Länder ist die Entwicklung wie folgt :

Tabelle 15 : Öffentliche Entwicklungshilfe sämtlicher DAC-Länder 1993-2000

Tabelle 15 : Öffentliche Entwicklungshilfe sämtlicher DAC-Länder 1993-2000

Anmerkung : Bei einem Zahlenvergleich im zeitlichen Verlauf müssen zwei Faktoren berücksichtigt werden : 1. Griechenland gehört dem DAC erst seit 1999 an, somit kommt die öffentliche Entwicklungshilfe dieses Landes ab 1999 zur gesamten öffentlichen Entwicklungshilfe der DAC-Länder hinzu. 2. Die Mitgliedsländer des DAC führen allmählich das neue System der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ein, welches Tendenz hat, die Zahl des BSP zu erhöhen und dadurch den BSP-Anteil der öffentlichen Entwicklungshilfe zu senken.

Quellen : DAC-Statistiken, Jahresberichte.

26Als öffentlicher Entwicklungshilfebetrag pro Einwohner ausgedrückt, haben die fünf grosszügigsten Länder 1999 im Durchschnitt 229 Dollar pro Einwohner aufgebracht. Im Vergleich dazu hat bei der Gesamtheit der DAC-Länder jeder Einwohner 1999 etwas über 67 Dollar an öffentlicher Entwicklungshilfe aufgebracht.

Grafik 4 :Öffentlicher Entwicklungshilfebetrag pro Einwohner für jedes DAC-Mitgliedsland im Jahr 1999 (in Dollar)

Grafik 4 :Öffentlicher Entwicklungshilfebetrag pro Einwohner für jedes DAC-Mitgliedsland im Jahr 1999 (in Dollar)

Quellen : DAC, Net Official Development Assistance Flows in 2000 (Provisional Data), May 2001 sowie Tabelle 39 des OECD-Berichts 2000 über Entwicklungszusammenarbeit (Les dossiers du CAD, 2001, Vol. 2, No 1).

7.2.2. Öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz

  • 8 DEZA und seco, Die internationale Zusammenarbeit der Schweiz im Jahr 2000. Veröffentlichung des Jah (...)

27Die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz hat im Jahr 2000 1498,7 Millionen Franken, das heisst rund 30 Millionen mehr als im Vorjahr erreicht. Diese „leichte Zunahme”8 erklärt sich durch die Stabilisierung des Bundesdefizits in diesem Jahr.

  • JSDW 2001, S. 354-355.

  • 9 Bundesrat, Aussenpolitischer Bericht 2000 vom 15. November 2000 (00.091).

28Da das Bruttosozialprodukt der Schweiz zwischen 1999 und 2000 stärker gestiegen ist als die öffentliche Entwicklungshilfe, erreichte der Anteil der Hilfe am BSP im Jahr 2000 0,34% gegenüber 0,35% im Vorjahr. Diese Tendenz steht dem Ziel der Schweiz entgegen 0,4% des BSP für die öffentliche Entwicklungshilfe aufzubringen, das vom Bundesrat 1991 in seiner Botschaft über den Beitritt der Schweiz zu den Bretton-Woods-Institutionen festgelegt worden war (das Ziel sollte in der zweiten Hälfte der 90er Jahre erreicht werden). Der Bundesrat hat dieses Ziel jedoch in seinem Aussenpolitischen Bericht 20009 übernommen (es soll nunmehr im Jahrzehnt 2000-2010 erreicht werden). Hiermit ist er dem Postulat der Eidgenössischen Räte nachgekommen die den Bundesrat aufgefordert hatten, die Finanzplanung seines Legislaturprogramms 2001-2003 zu revidieren, damit dieses Ziel bis zum Jahr 2011 erreicht werden könne.

  • JSDW 2001, S. 264-265 und 354-355.

29Im Vergleich zwischen den Mitgliedsländern des DAC liegt die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz im Jahr 2000 in absoluten Zahlen an 14. Stelle und anteilmässig am BSP an 7. Stelle. Sie beträgt etwas weniger als 1,7% der gesamten öffentlichen Entwicklungshilfe der DAC-Länder. Die öffentliche Entwicklungshilfe der Schweiz setzt sich aus Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe zusammen die beide bilateral und multilateral sein können (vgl. nachstehende Tabelle).

30In der Schweiz wird die öffentliche Entwicklungshilfe vom Bund, von den Kantonen und Gemeinden sowie von verschiedenen (nichtstaatlichen oder multilateralen) Organisationen aufgebracht die mit den ihnen von den öffentlichen Körperschaften zugeteilten Entwicklungshilfegeldern arbeiten. Es sei daran erinnert, dass die Zusammenarbeit mit den Transitionsländern des Ostens nicht unter das Aggregat „öffentliche Entwicklungshilfe” sondern unter das Aggregat „öffentliche Hilfe” fällt.

Tabelle 16 : Öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Tabelle 16 : Öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Quelle : DEZA ,Statistischer Dienst, Oktober 2001.

  • JSDW 2002, Kapitel 8 und 9.

7.3. Die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz im Jahr 2000

7.3.1. Institutioneller und finanzieller Rahmen

  • 10 Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe, vom 19. März (...)

31Die schweizerische Politik der Entwicklungszusammenarbeit beruht zum Ersten auf einem Gesetz und seiner Anwendungsverordnung10, welche die Grundsätze und die Ziele der Hilfe, ihre Modalitäten, ihre Formen und ihre Finanzierungsweise festlegen.

32Die beiden wichtigsten für die internationale Entwicklungszusammenarbeit zuständigen Bundesämter sind die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), die dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) angehört, und das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco), das dem Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement (EVD) angehört. Ihre jeweiligen Kompetenzen sind durch die Verordnung von 1977 festgelegt.

  • JSDW, 2001 S. 348

33Zweitens, was die Finanzierung der Entwicklungszusammenarbeit betrifft, so ist diese im Jahr 2000 weiterhin durch mehrere Rahmenkredite gedeckt, nämlich :
– Rahmenkredit für technische Zusammenarbeit und Finanzhilfe (DEZA, 1998) ;
– Rahmenkredit für wirtschafts- und handelspolitische Massnahmen (seco, 1996) ;
– Rahmenkredit für Entschuldungsmassnahmen (seco, 1991) ;
– Rahmenkredit für die Beteiligung am Kapital der multilateralen Entwicklungsbanken (DEZA und seco, 1995).
– Rahmenkredit für die verstärkte Zusammenarbeit mit Osteuropa und der GUS (DEZA und seco, 1998).

  • JSDW 2000, S. 310-316.

34Drittens orientiert sich die Politik der Entwicklungszusammenarbeit an dem vom Bundesrat am 7. März 1994 verabschiedeten Leitbild Nord-Süd. Dieses im Prinzip für die 90er Jahre gültige Leitbild sollte im Jahr 2002 einer Revision unterzogen werden, wie die Zielsetzungen 2001 der eidgenössischen Departemente und der Bundeskanzlei bezeugen.

  • 11 DEZA, Newsletter No 4, August 2001, S. 4 (mit der Liste der Kommissionsmitglieder).

35Des Weiteren sei vermerkt, dass die Beratende Kommission für internationale Entwicklung und Zusammenarbeit seit Juni 2001 einen neuen Präsidenten in der Person von Hans Peter Ming (früher Kommission Ratti) hat11. Diese ausserparlamentarische Kommission, deren Sekretariat von der DEZA geführt wird, zählt derzeit 20 Mitglieder, die nicht der Bundesverwaltung angehören (ein Drittel der Mitglieder wurde beim gleichen Anlass neu gewählt). Die Kommission hat den Auftrag, die Bundesverwaltung und den Bundesrat in allen Fragen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit (einschliesslich in den Transitionsländern) zu beraten.

7.3.2. Jahreskonferenz für Entwicklungszusammenarbeit

36Die Jahreskonferenz für Entwicklungszusammenarbeit wurde am 24. August 2001 in Basel zum Thema : „Indien Land aller Gegensätze” abgehalten. In seiner Ansprache betonte Bundesrat Joseph Deiss (EDA), dass die Schweiz und Indien trotz ihrer Unterschiede Partner im Kampf gegen die Armut sein können (jeder dritte Inder lebt unterhalb der Armutsgrenze). DEZA-Vizedirektor Rudolf Dannecker wies darauf hin, dass die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz, wenn auch mit relativ bescheidenen Mitteln, darauf abziele die Anstrengungen Indiens zugunsten der Ärmsten und der Frauen, in den Bereichen nachhaltige Ressourcenbewirtschaftung und Umweltschutz, Förderung der Kleinst- und Kleinunternehmen sowie Kleinkredite zu unterstützen. Der Leiter des Leistungsbereichs Entwicklung und Transition des seco, Oscar Knapp, präsentierte die schweizerische Unterstützung der Handelsliberalisierung Indiens, insbesondere die Handelsund Investitionsförderung sowie die Stärkung der Infrastrukturen. Die offiziellen wie auch die nichtstaatlichen indischen Redner an der Konferenz bestätigten die Qualität der Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz in ihrem Land seit 1961 (Indien war historisch das erste Empfängerland der Hilfe der Schweiz).

37Zahlenmässig belief sich die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz mit Indien im Jahr 2000 auf rund 30,9 Millionen Franken. Die Beiträge für DEZA-Projekte bilateraler Zusammenarbeit erreichten 26,1 Millionen Franken und die Massnahmen des seco 0,04 Million Franken. Der Rest war für Beiträge an schweizerische Hilfswerke (2,3 Millionen) sowie für Programme humanitärer Hilfe (1,8 Millionen) und andere (Kantone, Gemeinden, übrige eidgenössische Departemente, 0,7 Million) bestimmt.

7.3.3. Neue Informations- und Kommunikationstechnologien

38Die Schweiz hat am 1. Juli 2001, in der Person des Direktors der DEZA, den Vorsitz der Global Knowledge Partnership, GKP (zusammen mit Malaysia) übernommen. Die 1997 geschaffene GKP ist ein informelles Netzwerk aus öffentlichen und privaten Organen, das mit der Wissensverbreitung und dem Einsatz der Informationstechnologien zugunsten der Entwicklungsländer beauftragt ist.

39Die Schweiz ist auch an anderen Programmen und Netzen beteiligt, die zur Überwindung der digitalen Kluft zwischen armen und reichen Ländern beitragen sollen, namentlich das gemeinschaftliche Radioprogramm der UNESCO, das Global Distance Learning Network (GDLN) oder das World Links for Development (WorLD). Das seco finanziert einen bedeutenden Teil des Entwicklungsprogramms für Info-Technologie der Weltbank INFO-DEV und unterstützt zahlreiche Projekte, die vom Internationalen Handelszentrum (ITC) in Genf im Bereich der Informationstechnologien durchgeführt werden (z.B. E-Trade Bridge für KMU). Ferner beteiligt sich das seco an einem Kapitalrisikofonds in Süd-adfrika der ebenfalls in diesem Bereich investiert.

  • 12 All diese Unterlagen können bei der Sektion Medien und Kommunikation der DEZA bestellt werden.

40Zum Thema der neuen Informationstechnologien hat die DEZA insbesondere folgende Dokumente veröffentlicht12 :

  • Neue Informationstechnologien. Ihre Chancen, Risiken und Grenzen für Entwicklungsländer und Entwicklungszusammenarbeit, (Eine Welt, Nr. 1, Februar 1999) ;

  • Nouvelles technologies de l’information et de la communication. Implications pour la coopération au développement (Dokument 10/1999, Dezember 1999, Französisch mit englischer Zusammenfassung) ;

  • Partenariat mondial pour le savoir. La Suisse assume la présidence (Newsletter, Nr. 3, Juni 2001)

41Swisscontact, eine Schweizer NRO, hat Experten beauftragt, eine Studie über die Einführung der Informationstechnologien im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit durchzuführen. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass es noch viel zu früh ist, um diese Technologien bei der Berufsausbildung breiter Bevölkerungsschichten in den Entwicklungsländern einzusetzen ; sie sollten zuerst dem Kaderpersonal und Personen mit einer entsprechenden Ausbildung in den Ländern vorbehalten werden die über ein Minimum an Informatik- und Kommunikationsinfrastruktur verfügen.

  • 13 UNDP, Human Development Report 2001. Making New Technologies Work for Human Development, 2001, auf (...)

42In seinem jüngsten Bericht über die menschliche Entwicklung13 (Human Development Report 2001), weist das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) seinerseits auf das bedeutende Potenzial der neuen Technologien für die Armutsbekämpfung hin.

7.3.4. Forschung im Bereich der Nord-Süd-Zusammenarbeit

43Im zweiten HalbJahr 2001 ist ein Nationaler Forschungsschwerpunkt (NFS) des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung mit dem Titel : „Nord-Süd : Forschungspartnerschaften zur Linderung von Syndromen des globalen Wandels” eingesetzt worden. Das Ziel ist die Auswirkungen der Globalisierung auf acht Regionen der Welt, darunter die Schweiz, unter gleichberechtigter Einbeziehung von Forschern aus dem Norden und dem Süden zu untersuchen. Die behandelten Themen werden unter anderem die sozialen Konflikte und die Armut, die Gesundheit, die Nutzung der natürlichen Ressourcen, den Bevölkerungsdruck und die Migrationen betreffen.

7.3.5. Die schweizerische Entwicklungszusammenarbeit in Zahlen

44Die Schweiz hat im Jahr 2000 1161,7 Millionen Franken an öffentlicher Hilfe für die Entwicklungszusammenarbeit aufgebracht, davon 64% für die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit und 36% für die multilaterale Entwicklungszusammenarbeit. Die DEZA erbringt rund drei Viertel dieser Hilfe, das seco rund 17% die übrigen eidgenössischen Departemente und Bundesstellen 8% ; der Rest wird von den Kantonen und Gemeinden aufgebracht.

Tabelle 17 : Die öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Tabelle 17 : Die öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, Oktober 2001.

45All diese Zahlen werden in den folgenden Abschnitten detailliert beschrieben.

7.4. Bilaterale Entwicklungszusammenarbeit der DEZA im Jahr 2000

46Im Jahr 2000 hat die DEZA 519,7 Millionen Franken für die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit aufgebracht. Im Vergleich zu 1999 wurden damit über 32 Millionen Franken mehr für die Entwicklungsländer (+65%) erbracht.

7.4.1. Geografische Aufteilung der Hilfe

47Die DEZA hat eine Reihe von Schwerpunktländern festgelegt, für die sie einen Grossteil ihrer bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe erbringt (siehe nachstehende Tabelle). Diese 16 Schwerpunktländer (mit zusätzlich zwei Schwerpunktregionen : Mittelamerika und Mekonggebiet) haben im Jahr 2000 mehr als 233 Millionen Franken erhalten das heisst über 43% der bilateralen Hilfe der DEZA im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit, die sich ihrerseits auf über hundert Länder und Regionen verteilt.

48Gemäss dieser Politik der Konzentration der Hilfe kommt die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit der DEZA vor allem Afrika und Asien (mit 29% bzw. 28% des Gesamtbetrags) zugute, danach folgt Lateinamerika (15%), Europa (6%) und schliesslich der Mittlere Osten und Nordafrika (3%). Der Rest (15%) entfällt auf Entwicklungsländer ohne nähere Angaben.

49In Afrika haben die sieben Schwerpunktländer von der DEZA im Jahr 2000 etwas unter 95 Millionen Franken erhalten, was rund 60% der bilateralen Hilfe für diesen Kontinent entspricht. In Asien haben die sechs Schwerpunktländer von der DEZA im Jahr 2000 etwas weniger als 106 Millionen Franken, das heisst fast 70% der bilateralen Hilfe für Asien erhalten. In Lateinamerika schliesslich erhielten die drei Schwerpunktländer von der DEZA im gleichen Jahr rund 29 Millionen Franken, was ein gutes Drittel der öffentlichen Entwicklungshilfe für diesen Kontinent ausmacht.

Tabelle 18 : Geografische Aufteilung der bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der DEZA im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Tabelle 18 : Geografische Aufteilung der bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der DEZA im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

* Schwerpunktländer der DEZA
** Länder in denen die DEZA Sonderprogramme durchführt

Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, Oktober 2001.

7.4.2. Sektorielle Aufteilung der Hilfe

50Sektoriell teilt sich die bilaterale Entwicklungshilfe der DEZA in acht grosse Gruppen auf, von denen eine Gruppe keinen spezifischen Sektor bzw. mehrere Sektoren betrifft (und mehr als ein Fünftel der Hilfe ausmacht, vgl. nachstehende Tabelle).

Tabelle 19 : Sektorielle Aufteilung der bilateralen Entwicklungshilfe (APD) der DEZA im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Tabelle 19 : Sektorielle Aufteilung der bilateralen Entwicklungshilfe (APD) der DEZA im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, Oktober 2001.

51Die einzelnen Bereiche der Hilfe sind je nach dem Ort wo die Programme durchgeführt werden, verschieden gross :

52In Afrika umfassen die Programme in erster Linie die Bereiche Gesundheit (18% der Aufwendungen der DEZA im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit), Wasser (17%) Landwirtschaft (13%) und Bildung (11%). Der Umweltsektor macht 8% der Aufwendungen aus.

53In Asien hingegen entfallen 17% der Aufwendungen auf den Umweltsektor, aber nur 4% auf den Gesundheitsbereich. Die Landwirtschaft macht 21%, Wasser 20% und die Bildung 12% der Ausgaben aus.

54In Lateinamerika sind Landwirtschaft und Umwelt (mit je 31% und 15% der Aufwendungen) die wichtigsten Bereiche in den DEZA-Programmen für die Entwicklungszusammenarbeit. Die Ausgaben im Gesundheitsbereich bleiben gering (3% der Gesamtaufwendungen), auf Wasser entfällt 13% und auf die Bildung 7%.

55In Europa ist das Bildungswesen der bedeutendste Sektor ; er macht nahezu ein Fünftel der Aufwendungen der DEZA für Entwicklungszusammenarbeit in dieser Region aus. Der Sektor der öffentlichen Verwaltung erreicht 10% und Wasser 9%. Die restlichen Aufwendungen betreffen fast alle anderen Bereiche, aber nur in relativ geringen Anteilen (zwischen 2% und 8% der Gesamtausgaben).

Tabelle 20 : Aufteilung der bilateralen Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Jahr 2000, nach Sektoren und Kontinenten (in Millionen Franken)

Tabelle 20 : Aufteilung der bilateralen Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Jahr 2000, nach Sektoren und Kontinenten (in Millionen Franken)

Anmerkung : In der Tabelle sind die Zahlen für den Mittleren Osten und Nordafrika nicht getrennt aufgeführt, sondern in den Rubriken Afrika, Asien, Europa und „Nicht spezifiziert” enthalten.

Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001.

7.5. Wirtschafs- und Handelspolitische Massnahmen des seco

56Das seco legt im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit bilaterale wirtschafts- und handelspolitische Massnahmen fest und setzt sie um. Seine Politik und seine Einsätze haben zum Ziel, nachhaltiges Wachstum in den Partnerländern zu fördern, die Privatinitiative und die privaten Investitionen anzuregen und die Integration der Partnerländer in die Weltwirtschaft zu fördern. Im Jahr 2000 hat das seco über 166,5 Millionen Franken für die bilaterale Zusammenarbeit aufgebracht (vgl. nachstehende Tabelle).

Tabelle 21 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe des seco im Jahr 2000, Aufwendungen nach Instrumenten (in Millionen Franken)

Tabelle 21 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe des seco im Jahr 2000, Aufwendungen nach Instrumenten (in Millionen Franken)

* Der Gesamtbetrag enthält alle Aufwendungen des seco für bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe, einschliesslich der regionalen und multinationalen Programme, die nicht in der Tabelle aufgeführt sind (Gesamtbetrag dieser Aufwendungen : 35,4 Millionen Franken).

Quellen : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001 ; seco, Februar 2002.

7.5.1. Zahlungsbilanzhilfe Entschuldungsmassnahmen

57Die makroökonomische Hilfe wird vom seco eingesetzt, um Partnerländer auf dem Weg zu Wirtschaftsreformen zu unterstützen. Sie wird in bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und den Regierungen der Empfängerländer festgelegt.

58Die Budget- und Zahlungsbilanzhilfe kommt vor allem in Afrika zum Einsatz. Im Jahr 2000 kam sie insbesondere Mosambik (8,4 Millionen Franken) Burkina Faso (6,2 Millionen) und Tansania (2 Millionen) zugute. Diese drei Länder sind übrigens Schwerpunktländer der DEZA. Mit der finanziellen Unterstützung geht eine technische Hilfe zur Stärkung der institutionellen Kapazitäten des Finanzministeriums einher. Dies ist zum Beispiel in Mosambik der Fall, wo das seco die bei der Steuerdirektion eingeleiteten Reformen unterstützt. Mosambik hat ausserdem eine aussergewöhnliche Zahlungsbilanzhilfe von 5 Millionen Franken erhalten, die durch den sich aus den Rohstoffpreisschwankungen ergebenden externen Schock gerechtfertigt wurde.

  • 14 seco, Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke und DEZA, Das schweizerische Entschuldungsprogramm 1991-20 (...)
  • 15 DEZA, Zehn Jahre Entschuldung. Positive Bilanz, Newsletter Nr. 2, April 2001.

59Ein weiterer Bestandteil der makroökonomischen Hilfe des seco ist eine Unterstützung mit dem Ziel, die Schulden der armen Länder abzubauen. Im Jahr 2001 hat das Schweizer Entschuldungsprogramm, das 1991 anlässlich der 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft eingerichtet wurde, sein zehnjähriges Bestehen gefeiert, und zu diesem Anlass wurde ein Bericht herausgegeben14. Die DEZA, das seco und die Hilfswerke ziehen eine positive Bilanz15. Das Entschuldungsprogramm zielte darauf ab, einkommensschwache hochverschuldete Länder zu unterstützen, die eine von den Bretton-Woods-Institutionen verfolgte strenge Reformpolitik betreiben, deren Regierungsführung akzeptabel ist und die eine Strategie zur Verringerung ihrer Schuld festgelegt haben.

  • JSDW 2002, Kapitel 1.2, „Aussenverschuldung”.

60Im Jahr 2000 kamen diese Massnahmen vor allem Jordanien und Honduras (mit je 5 und 4,9 Millionen Franken) zugute. Daneben hat das seco weiterhin die Entschuldungsinitiative der Weltbank und des IWF zugunsten der armen hochverschuldeten Länder unterstützt. Zu diesen Beträgen kommen noch 2,4 Millionen Franken für Programme technischer Hilfe hinzu, die darauf ausgerichtet sind, die Schuldenverwaltung in den Partnerländern, hauptsächlich in Afrika und Zentralasien zu verbessern.

7.5.2. Mischfinanzierungen

61Mischfinanzierungen (oder Mischkredite) setzen sich aus einer Schenkung der Schweizer Regierung und einem von schweizerischen Geschäftsbanken gewährten Kredit zusammen. Der Schenkungsanteil liegt je nach den Ländern zwischen 35% und 50% der Gesamtfinanzierung.

62Es gibt zwei Arten von Mischfinanzierungen :

  • Mischfinanzierungslinien die für nicht rentable Projekte vorbehalten sind, insbesondere für Infrastrukturprojekte im Umwelt- und Sozialbereich ;

  • Projektkredite die für Länder eröffnet werden, welche Anspruch auf die Exportrisikogarantie (ERG) anmelden können, oder für Länder, deren Pro-Kopf-Einkommen unter rund 3000 Dollar liegt. (Die am wenigsten entwickelten Länder erhalten ihrerseits reine Schenkungen.)

63Mischfinanzierungen werden insbesondere eingesetzt in Ägypten (10,9 Millionen Franken) in China (2,1 Millionen) sowie in Vietnam und Tunesien (je 1,6 Millionen). Diese Beträge schliessen die Ausgaben für technische Hilfe betreffend Mischkredite ein.

7.5.3. Investitionsförderung

64Die Instrumente zur Investitionsförderung (von denen einige rückzahlbar sind) sollen die privaten Investitionsflüsse in die Entwicklungsländer (wie auch in die Transitionsländer) anregen und die Entwicklung des Privatsektors in diesen Ländern fördern. Diese Instrumente sind besonders auf die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Sie sollen die Rahmenbedingungen für Investitionen verbessern und den Zugang der KMU zu Finanzintermediären (Risikokapitalfonds, Leasing, Kreditgarantien) fördern.

  • JSDW 2001, Teil „Analysen und Stellungnahmen”.

65Im Jahr 2000 war China das Hauptempfängerland für diese Art von Instrumenten (11,6 Millionen Franken, nicht rückzahlbar). In Asien haben ferner Vietnam und Kirgistan (mit je 1,4 Millionen und 1 Million, nicht rückzahlbar) eine solche Unterstützung vom seco erhalten.

66Auch Afrika kam die Investitionsförderung zugute, mit einer Unterstützung von 8,6 Millionen Franken, wovon 3,5 Millionen rückzahlbar sind. Fast der gesamte übrige Betrag von über 4,7 Millionen Franken (nicht rückzahlbare Investitionen) kam den afrikanischen Ländern südlich der Sahara zugute.129 Millionen Franken für Investitionsförderung wurden an Regionen oder Ländergruppen im Allgemeinen ausgezahlt, davon 5,6 Millionen für rückzahlbare Investitionen.

7.5.4. Finanzhilfe

67Im Jahr 2000 wurden 55,2 Millionen Franken für Finanzhilfe aufgebracht, vor allem in Europa (48,6 Millionen) aber auch in Zentralasien (6,6 Millionen). Diese Mittel wurden hauptsächlich für Projekte und Programme im Basisinfrastrukturbereich wie Energie Wasser oder Kataster eingesetzt.

68In Europa hat insbesondere die Bundesrepublik Jugoslawien eine solche Finanzhilfe erhalten (26,5 Millionen rückzahlbare Hilfe und 4 Millionen nicht rückzahlbare Hilfe). Mazedonien erhielt im Jahr 2000 10,3 Millionen nicht rückzahlbare Finanzhilfe, Bosnien-Herzegowina 4,9 Millionen, Albanien 3,4 Millionen und Moldawien 0,9 Million Franken, ebenfalls nicht rückzahlbar.

69In Zentralasien war Tadschikistan der Hauptempfänger der Finanzhilfe, mit 3 Millionen Franken (nicht rückzahlbar), und Usbekistan erhielt im Jahr 2000 1,1 Millionen Franken (nicht rückzahlbar).

7.5.5. Andere Instrumente der bilateralen Zusammenarbeit des seco

70Die Handelsförderung ist eine wichtige Komponente der Schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit. Das seco setzt sich aktiv für eine bessere Eingliederung der Entwicklungs- und Transitionsländer in die Weltwirtschaft und den Welthandel ein. Die Unterstützung des seco besteht hauptsächlich in technischer Hilfe und Stärkung der institutionellen Kapazitäten. Im Jahr 2000 hat das seco hierfür 13,9 Millionen Franken davon 2,1 Millionen für Bolivien aufgebracht. Der grösste Teil der Aufwendungen für Handelsförderung ist regionaler und multinationaler Art.

71Das seco unterstützt auch den Transfer von Technologie und Know-how im Umweltbereich. Das Ziel ist, moderne ressourcensparende und ökoeffiziente Verarbeitungsmethoden in den KMU der Entwicklungs- und Transitionsländer zu fördern.

7.6. Bilaterale Zusammenarbeit der übrigen öffentlichen Akteure in der Schweiz

72Neben der DEZA und dem seco haben die übrigen eidgenössischen Departemente und Bundesstellen sowie die Kantone und Gemeinden im Jahr 2000 insgesamt 56,5 Millionen Franken an öffentlicher Entwicklungshilfe erbracht. Gegenüber 1999 ging der Beitrag der übrigen eidgenössischen Departemente und Bundesstellen um 12 Millionen Franken (das heisst um mehr als 27%) zurück. Hingegen stieg der Beitrag der Schweizer Kantone und Gemeinden um rund 6 Millionen (das heisst um mehr als 35%) an.

7.6.1. Öffentliche Entwicklungshilfeleistungen der übrigen eidgenössischen Departemente und Bundesstellen

73Im Jahr 2000 haben die übrigen Departemente und Bundesstellen über 33,5 Millionen Franken für die bilaterale Entwicklungshilfe aufgebracht.

Tabelle 22 : Aufwendungen der übrigen eidgenössischen Departemente und Bundesstellen für bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe (APD) im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Tabelle 22 : Aufwendungen der übrigen eidgenössischen Departemente und Bundesstellen für bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe (APD) im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001

74Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat den grössten Teil seiner Mittel für bilaterale Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2000 im Rahmen von Postkonfliktmanagement-Programmen, hauptsächlich als multi-bilaterale Hilfe erbracht. Diese Aufwendungen kamen vor allem Europa, insbesondere dem Kosovo und Bosnien-Herzegowina (mit je 6,8 und 3,7 Millionen Franken) zugute.

75Die Eidgenössische Finanzverwaltung hat im Jahr 2000 an die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung einen multi-bilateralen Beitrag von 5,9 Millionen Franken zu Gunsten der Türkei geleistet.

76Das Bundesamt für Bildung und Wissenschaft hat für Angehörige von 38 Ländern Stipendien in Höhe von 3,2 Millionen Franken bereitgestellt. Eine weitere Million Franken wurde von diesem Bundesamt für Stipendien ohne nähere geografische Angabe erbracht.

77Das Bundesamt für Landwirtschaft hat dem Kosovo im Jahr 2000 2,5 Millionen Franken für ein Tierproduktionsprogramm ausgezahlt.

78Das Bundesamt für Umwelt Wald und Landschaft hat dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) 1,5 Millionen Franken als multi-bilaterale Hilfe zur Verfügung gestellt.

7.6.2. Öffentliche Entwicklungshilfeleistungen der Kantone und Gemeinden

  • 16 Quelle : IUED und DEZA, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten 1998-2000 (Herau (...)

79Im Jahr 2000 betrug die Hilfe der Schweizer Kantone und Gemeinden für die Entwicklungsländer 23 Millionen Franken16. Hiervon brachten die Kantone 14,3 Millionen Franken auf. Die Kantone mit den höchsten Beiträgen waren Genf (3,5 Millionen) Zürich (2,8 Millionen) Zug (1,9 Millionen) und die beiden Basler Halbkantone (2,4 Millionen). Die Beiträge dieser Kantone machten zusammen drei Viertel der Aufwendungen aller Kantone aus. Die Gemeinden brachten ihrerseits 8,7 Millionen Franken auf. Die Gemeinden der Kantone Genf und Zürich leisteten (mit jeweils 4,2 Millionen und 1,7 Millionen Franken) die höchsten Beiträge. Der Grossteil der Aufwendungen der Kantone und Gemeinden wird über die Schweizer Hilfswerke ausgezahlt.

7.7. Multilaterale Entwicklungszusammenarbeit

80Im Jahr 2000 hat die Schweiz 443,8 Millionen Franken an öffentlicher Entwicklungshilfe für die multilaterale Entwicklungszusammenarbeit aufgebracht. Die multilaterale Entwicklungszusammenarbeit unterliegt der gemeinsamen Verantwortung von DEZA und seco. Ihr Umfang hat gegenüber 1999 um rund 63 Millionen Franken (+17%) zugenommen.

  • JSDW 2002, Kapitel 9 (für die multilaterale humanitäre Hilfe).

7.7.1. Multilaterale Beiträge der Schweiz an das UN-System

81Obwohl die Schweiz an der Generalversammlung der Vereinten Nationen nur Beobachterstatus hat, gehört sie mehreren Unterorganen und Sonderorganisationen der UNO an. In den Organisationen, wo sie Mitglied ist, beteiligt sich die Schweiz finanziell am ordentlichen Haushalt (mit Pflichtbeiträgen) und an den Betriebskosten (mit allgemeinen Beiträgen). Ausserdem kann sie sich noch finanziell an Projekten der betreffenden UN-Organisationen beteiligen.

  • JSDW 2001, Schema S. 271.

82Im Jahr 2000 hat die Schweiz 479,5 Millionen Franken für multilaterale Beiträge an das UN-System aufgebracht. In diesem Betrag sind die Zahlungen an die Bretton-Woods-Institutionen und die daran angeschlossenen Institutionen, wie auch die Beiträge für multilaterale humanitäre Hilfe (vgl. Kapitel 9) inbegriffen. Nur ein Teil dieses Betrags, nämlich 329,9 Millionen Franken, kann als öffentliche Entwicklungshilfe angesehen werden.

Tabelle 23 : Multilaterale Beiträge der Schweiz an das UN-System im Jahr 2000 (in Mio. Fr.)

Tabelle 23 : Multilaterale Beiträge der Schweiz an das UN-System im Jahr 2000 (in Mio. Fr.)

Anmerkung : Die Gesamtaufwendungen für multilaterale öffentliche Entwickungshilfe an das UN-System (329,9 Millionen Franken) umfassen auch die Zahlungen an verschiedene unter der Schirmherrschaft der UNO unterzeichnete internationale Übereinkommen (Ozon, Wüstenbildung, Klima, bedrohte Arten) mit insgesamt 3,6 Millionen Franken.

Quelle : EDA, Politische Abteilung III/A, Sektion UNO, Schweizerische Beiträge an das UNO-System 2000, September 2001.

  • 17 DEZA, Zusammenarbeit mit den Institutionen der Vereinten Nationen, Pressemitteilung vom 22. Janua (...)
  • 18 UNDP, Human Development Report 2001. Making New Technologies Work for Human Development, 2001, auf (...)

83Die Zusammenarbeit der Schweiz mit den UN-Organisationen wurde an der Jahreskonferenz der DEZA hervorgehoben. Hierzu wurde vermerkt, dass sie die bilaterale Hilfe der Schweiz sinnvoll ergänze17 und es ihr erlaube, an der Lösung von Problemen teilzunehmen, die anders als durch koordinierte Bemühungen auf globaler Ebene nicht wirksam behandelt werden können (insbesondere Aids)18. Die Schweiz gehört zu den zwölf grössten Geldgebern der UN-Organisationen.

7.7.2. Multilaterale Beiträge an die regionalen Entwicklungsbanken

84Im Jahr 2000 hat die Schweiz 105,4 Millionen Franken öffentliche Entwicklungshilfe an die regionalen Entwicklungsbanken erbracht. Die höchsten Zahlungen erfolgten an den Sonderfonds der Afrikanischen Entwicklungsbank (92,1 Millionen Franken) und den Sonderfonds der Asiatischen Entwicklungsbank (10,6 Millionen). Die Zahlungen an das ordentliche Kapital dieser beiden Banken beliefen sich auf 2,0 bzw. 0,7 Millionen Franken. Hingegen erhielt die Interamerikanische Entwicklungsbank im Jahr 2000 keine Zahlungen von der Schweiz.

7.7.3. Multilaterale Beiträge an andere internationale Institutionen

85Im Jahr 2000 hat die Schweiz (DEZA) 4,2 Millionen Franken multilaterale Beiträge an die Agentur für kulturelle und technische Zusammenarbeit (ACCT) geleistet. Das internationale Baumwollinstitut erhielt von der Schweiz (DEZA) 1,4 Millionen Franken an multilateraler Hilfe. Der Weltnaturschutzbund (IUCN) erhielt 1,2 Millionen (davon zwei Drittel von der DEZA und ein Drittel vom BUWAL). Das Internationale Zentrum für Landwirtschaft und Biowissenschaften (CABI), dem die Schweiz im Jahr 2000 beigetreten ist hat im gleichen Jahr einen ersten multilateralen Beitrag der Schweiz in Höhe von 51’000 Franken erhalten

  • JSDW 2001, S. 363-364.

7.8. Hilfe der Schweizer NRO

  • Alle nachstehend aufgeführten Zahlen sind einer in Ausarbeitung befindlichen Statistik (Stand November 2001) entnommen. Die endgültigen Zahlen werden in der vom IUED und von der DEZA gemeinsam herausgebrachten Broschüre Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten 1998-2000 veröffentlicht (Herausgabe 2002).

86Die schweizerischen Nichtregierungsorganisationen haben im Jahr 2000 rund 458,5 Millionen Franken an Entwicklungshilfe für die Länder des Südens und die Oststaaten (Entwicklungs- und Transitionsländer) erbracht. Dieser Betrag umfasst die Eigenleistungen der Hilfswerke in Höhe von 283,1 Millionen Franken sowie die aus öffentlichen Mitteln (Bund Kantonen und Gemeinden) finanzierten Beiträge in Höhe von 175,4 Millionen Franken.

7.8.1. Wichtigste in der Entwicklungshilfe tätige schweizerische NRO

Tabelle 24 : Beiträge der Schweizerischen NRO im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Tabelle 24 : Beiträge der Schweizerischen NRO im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Quelle : IUED und DEZA, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten 1998-2000 (Herausgabe 2002).

87Es gibt über 220 schweizerische private Organisationen, die im Bereich der Entwicklungshilfe tätig sind. Ihre Aufwendungen reichen von einigen tausend bis zu zig Millionen Franken.

7.8.2. Wichtigste Einsatzländer der Schweizerischen NRO

88Die Schweizer Hilfswerke haben im Jahr 2000 in über 140 Ländern Einsätze durchgeführt, vor allem in den Ländern des Südens (rund 80% der Aufwendungen) und in den als Entwicklungsländer eingestuften Oststaaten (rund 15% der Aufwendungen). Die übrigen Leistungen waren grösstenteils für die Transitionsländer im Osten bestimmt (u.a. Russland, Rumänien, Ukraine und Bulgarien) und zu einem ganz geringen Anteil für einige fortgeschrittenere Länder (Israel, Hongkong, Taiwan und Zypern).

Tabelle 25 : Wichtigste Einsatzländer der Schweizerischen NRO im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Tabelle 25 : Wichtigste Einsatzländer der Schweizerischen NRO im Jahr 2000 (in Millionen Franken)

Quelle : IUED und DEZA, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten 1998-2000 (Herausgabe 2002).

Seitenanfang

Bibliografie

DEZA, Newsletter, Nr. 2, April 2001 ; Nr. 3, Juni 2001 ; Nr. 4, August 2001 ; Nr. 5, Oktober 2001.

Neue Zürcher Zeitung, Einsatz neuer Medien in der Entwicklungsarbeit. Swisscontact stellt Studien zu den IT in der Berufsbildung vor, 24. April 2001.

Internet-Adressen

Schweizerische Bundesverwaltung : www.admin.ch.

DEZA : www.deza.admin.ch.

seco : www.seco-admin.ch.

OECD : www.oecd.org.

DAC : www.oecd.org/dao.

Schweizerischer Nationalfonds : www.snf.ch.

Global Knowledge Partnership : www.globalknowledge.org.

UNO : www.un.org.

UN-Entwicklungsprogramm : www.undp.org.

Seitenanfang

Anmerkungen

1 Agefi, 13.2.2001.

2 Diese Unterlagen, wie auch die Geschichte des DAC werden im Dokument Development Assistance Committee In Dates vorgestellt, das auf der DAC-Internetseite unter www.oecd.org/dac einsehbar ist.

3 All diese Unterlagen sind auf der Internetseite des DAC unter einsehbar.

4 DAC, DAC Statistical Reporting Directives, 23.5.2000, Dokument DCD/DAC(2000)10, S. 5.

5 Die DAC-Liste der Hilfeempfängerländer ist am Ende des Jahrbuchs einzusehen.

6 Idem.

7 1999 hatte Japan die Asiatische Entwicklungsbank in aussergewöhnlicher Weise im Zusammenhang mit der Finanzkrise in Asien unterstützt.

8 DEZA und seco, Die internationale Zusammenarbeit der Schweiz im Jahr 2000. Veröffentlichung des Jahrsberichts, Pressemitteilung vom 13. Juni 2001.

9 Bundesrat, Aussenpolitischer Bericht 2000 vom 15. November 2000 (00.091).

10 Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe, vom 19. März 1976, SR 974.0 ; Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe, vom 12. Dezember 1977, SR 974.01.

11 DEZA, Newsletter No 4, August 2001, S. 4 (mit der Liste der Kommissionsmitglieder).

12 All diese Unterlagen können bei der Sektion Medien und Kommunikation der DEZA bestellt werden.

13 UNDP, Human Development Report 2001. Making New Technologies Work for Human Development, 2001, auf der Internetseite des UNDP unter www.undp.org/hdr2001 einsehbar.

14 seco, Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke und DEZA, Das schweizerische Entschuldungsprogramm 1991-2001. Über das bisher Erreichte. Perspektiven für die Zukunft, März 2001.

15 DEZA, Zehn Jahre Entschuldung. Positive Bilanz, Newsletter Nr. 2, April 2001.

16 Quelle : IUED und DEZA, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten 1998-2000 (Herausgabe 2002). Siehe auch Tabellen im Statistischen Teil des vorliegenden Jahrbuchs.

17 DEZA, Zusammenarbeit mit den Institutionen der Vereinten Nationen, Pressemitteilung vom 22. Januar 2001.

18 UNDP, Human Development Report 2001. Making New Technologies Work for Human Development, 2001, auf der Internetseite des UNDP unter www.undp.org/hdr2001 einsehbar.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Grafik 3 : Öffentliche Entwicklungshilfe der DAC-Mitgliedsländer für das Jahr 2000 (in absoluten Zahlen und in % des BSP)
Beschriftung Anmerkung : Die Histogramme geben die absoluten Beträge wieder, die von jedem DAC-Mitgliedsland im Jahr 2000 für öffentliche Entwicklungshilfe aufgebracht wurden (linke Skala, in Millionen Dollar). Die Punkte messen den Anteil dieser Beträge am BSP jedes DAC-Landes (rechte Skala in Prozent).
Abbildungsnachweis Quelle : DAC, Net Official Development Assistance Flows in 2000 (Provisional Data), May 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-1.png
Datei image/png, 192k
Titel Tabelle 15 : Öffentliche Entwicklungshilfe sämtlicher DAC-Länder 1993-2000
Beschriftung Anmerkung : Bei einem Zahlenvergleich im zeitlichen Verlauf müssen zwei Faktoren berücksichtigt werden : 1. Griechenland gehört dem DAC erst seit 1999 an, somit kommt die öffentliche Entwicklungshilfe dieses Landes ab 1999 zur gesamten öffentlichen Entwicklungshilfe der DAC-Länder hinzu. 2. Die Mitgliedsländer des DAC führen allmählich das neue System der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ein, welches Tendenz hat, die Zahl des BSP zu erhöhen und dadurch den BSP-Anteil der öffentlichen Entwicklungshilfe zu senken.
Abbildungsnachweis Quellen : DAC-Statistiken, Jahresberichte.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-2.png
Datei image/png, 80k
Titel Grafik 4 :Öffentlicher Entwicklungshilfebetrag pro Einwohner für jedes DAC-Mitgliedsland im Jahr 1999 (in Dollar)
Abbildungsnachweis Quellen : DAC, Net Official Development Assistance Flows in 2000 (Provisional Data), May 2001 sowie Tabelle 39 des OECD-Berichts 2000 über Entwicklungszusammenarbeit (Les dossiers du CAD, 2001, Vol. 2, No 1).
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-3.png
Datei image/png, 252k
Titel Tabelle 16 : Öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Jahr 2000 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA ,Statistischer Dienst, Oktober 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-4.png
Datei image/png, 128k
Titel Tabelle 17 : Die öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2000 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, Oktober 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-5.png
Datei image/png, 99k
Titel Tabelle 18 : Geografische Aufteilung der bilateralen öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der DEZA im Rahmen ihrer Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2000 (in Millionen Franken)
Beschriftung * Schwerpunktländer der DEZA** Länder in denen die DEZA Sonderprogramme durchführt
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, Oktober 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-6.png
Datei image/png, 296k
Titel Tabelle 19 : Sektorielle Aufteilung der bilateralen Entwicklungshilfe (APD) der DEZA im Jahr 2000 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, Oktober 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-7.png
Datei image/png, 208k
Titel Tabelle 20 : Aufteilung der bilateralen Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz im Jahr 2000, nach Sektoren und Kontinenten (in Millionen Franken)
Beschriftung Anmerkung : In der Tabelle sind die Zahlen für den Mittleren Osten und Nordafrika nicht getrennt aufgeführt, sondern in den Rubriken Afrika, Asien, Europa und „Nicht spezifiziert” enthalten.
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-8.png
Datei image/png, 164k
Titel Tabelle 21 : Bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe des seco im Jahr 2000, Aufwendungen nach Instrumenten (in Millionen Franken)
Beschriftung * Der Gesamtbetrag enthält alle Aufwendungen des seco für bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe, einschliesslich der regionalen und multinationalen Programme, die nicht in der Tabelle aufgeführt sind (Gesamtbetrag dieser Aufwendungen : 35,4 Millionen Franken).
Abbildungsnachweis Quellen : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001 ; seco, Februar 2002.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-9.png
Datei image/png, 197k
Titel Tabelle 22 : Aufwendungen der übrigen eidgenössischen Departemente und Bundesstellen für bilaterale öffentliche Entwicklungshilfe (APD) im Jahr 2000 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-10.png
Datei image/png, 275k
Titel Tabelle 23 : Multilaterale Beiträge der Schweiz an das UN-System im Jahr 2000 (in Mio. Fr.)
Beschriftung Anmerkung : Die Gesamtaufwendungen für multilaterale öffentliche Entwickungshilfe an das UN-System (329,9 Millionen Franken) umfassen auch die Zahlungen an verschiedene unter der Schirmherrschaft der UNO unterzeichnete internationale Übereinkommen (Ozon, Wüstenbildung, Klima, bedrohte Arten) mit insgesamt 3,6 Millionen Franken.
Abbildungsnachweis Quelle : EDA, Politische Abteilung III/A, Sektion UNO, Schweizerische Beiträge an das UNO-System 2000, September 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-11.png
Datei image/png, 527k
Titel Tabelle 24 : Beiträge der Schweizerischen NRO im Jahr 2000 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : IUED und DEZA, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten 1998-2000 (Herausgabe 2002).
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-12.png
Datei image/png, 196k
Titel Tabelle 25 : Wichtigste Einsatzländer der Schweizerischen NRO im Jahr 2000 (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : IUED und DEZA, Schweizerische Hilfe für Entwicklungsländer und Oststaaten 1998-2000 (Herausgabe 2002).
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/907/img-13.png
Datei image/png, 137k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Xavier Tschumi Canosa, « 7. Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik, 21 | 2002, 273-292.

Online-Version

Xavier Tschumi Canosa, « 7. Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 21 | 2002, Online erschienen am: 12 September 2012, abgerufen am 15 Juli 2020. URL: http://journals.openedition.org/sjep/907

Seitenanfang

Autor

Xavier Tschumi Canosa

Lic. ès sc. écon. und Diplom des IUED Genf.

Weitere Artikel des Autors

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals