Navigation – Sitemap
Jahresübersicht

9. Humanitäre Hilfe

Xavier Tschumi Canosa
p. 301-309

Volltext

1Der Bundesrat hat am 14. November 2001 die neue Botschaft über die Weiterführung der internationalen humanitären Hilfe der Eidgenossenschaft angenommen. Der in der Botschaft beantragte Rahmenkredit beläuft sich auf 1,5 Milliarden Franken und umfasst erstmals den Bundesbeitrag an das Sitzbudget des IKRK. Die Bundesversammlung wird zu diesem Kredit im ersten Halbjahr 2002 Stellung nehmen.

2Die Aufwendungen für humanitäre Hilfe im Rahmen der öffentlichen Entwicklungshilfe betrugen im Jahr 2000 337 Millionen Franken, was insgesamt einem Rückgang von 15% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Rückgang betrifft die bilateralen Zahlungen, vor allem für Südosteuropa, wogegen sich die multilateralen Zahlungen von 1999 auf 2000 erhöht haben.

3Am 28. September 2001 hat der Bundesrat beschlossen, den Namen des Schweizerischen Katastrophenhilfekorps (SKH) in „Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe” (SKH) umzuwandeln.

9.1. Institutioneller und finanzieller Rahmen

4Gemäss dem Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe (vom 19. März 1976) und seiner Durchführungsverordnung (vom 12. Dezember 1977) ist die DEZA für die humanitäre Hilfe des Bundes zuständig. Im Rahmen der DEZA trägt die Abteilung Humanitäre Hilfe und Schweizerisches Katastrophenhilfekorps (SKH) die Verantwortung für die Aktionen. Die zur Abwicklung der humanitären Aktionen notwendigen Finanzmittel sind auf der Basis mehrjähriger Rahmenkredite vorgesehen, die dem Parlament vom Bundesrat in Form einer Botschaft beantragt werden (siehe nachstehend Punkt „Neue Botschaft über die Weiterführung der humanitären Hilfe”). Die der humanitären Hilfe zugewiesenen effektiven Mittel werden alljährlich in den Debatten über das Bundesbudget diskutiert und festgesetzt und anschliessend dem Rahmenkredit entnommen.

5Wenn die DEZA für die humanitäre Hilfe auf Bundesebene zuständig ist so können aber auch andere eidgenössische Departemente und Dienststellen gewisse Aspekte dieser Hilfe finanzieren im Besonderen was die Flüchtlingshilfe betrifft. Ihrerseits bringen die Schweizer Kantone und Gemeinden wie auch die schweizerischen Nichtregierungsorganisationen aus ihren Eigenmitteln Beiträge für die humanitäre Hilfe auf.

6Die Einsatzbereiche der schweizerischen humanitären Hilfe sind Prävention, Rettung Überleben und Wiederaufbau. Bei ihren humanitären Hilfeleistungen setzt die DEZA vier verschiedene Instrumente ein nämlich die Entsendung von Personal (Angehörige des SKH) finanzielle Beiträge Nahrungsmittelhilfe und Materiallieferungen. Die DEZA führt direkte Einsätze durch (zumeist durch das SKH aber auch durch die Schweizer Botschaften oder die DEZA-Koordinationsbüros) und erbringt Beiträge an die internationalen Organisationen und schweizerischen Hilfswerke. Bei ihren Einsätzen bedient sich die DEZA der vier oben genannten Instrumente.

Neue Botschaft über die Weiterführung der humanitären Hilfe

7Der derzeitige Rahmenkredit in Höhe von 1050 Millionen Franken der von 1997 bis mindestens 2001 gültig ist wird nach den Frühjahrs- und Sommersessionen 2002 des Parlaments durch einen neuen Kredit ersetzt. Die vom Bundesrat am 14. November 2001 verabschiedete diesbezügliche Botschaft sieht die Bereitstellung von 1500 Millionen Franken für die internationale humanitäre Hilfe mit einer Laufzeit von mindestens vier Jahren vor. Drei wesentliche Gründe erklären die starke Erhöhung des Rahmenkredits :

    • 1 Der Beitrag an die Feldaktivitäten des IKRK war hingegen immer im Rahmenkredit für die humanitäre H (...)

    Zum ersten Mal wird der Beitrag an das Sitzbudget des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK)1 in diesen Rahmenkredit aufgenommen während das IKRK bislang Gegenstand einer gesonderten Botschaft und eines spezifischen Rahmenkredits (280 Millionen Franken) war.

  • Der Bundesrat will sein Ziel verwirklichen den Anteil der öffentlichen Entwicklungshilfe am BSP der Schweiz auf 0,4% anzuheben.

  • Der Bundesrat will das humanitäre Engagement der Eidgenossenschaft erhöhen.

Tabelle 30 : Aufteilung des Rahmenkredits nach den Mitteln der internationalen humanitären Hilfe (in Millionen Franken, für mindestens 4 Jahre)

Tabelle 30 : Aufteilung des Rahmenkredits nach den Mitteln der internationalen humanitären Hilfe (in Millionen Franken, für mindestens 4 Jahre)

Quelle : Botschaft vom 14. November 2001, S. 30 (noch nicht mit einer offiziellen Nummer versehen, Stand Dezember 20011.

  • 2 Diese Botschaft wurde noch nicht offiziell von der Bundeskanzlei mit einer Nummer versehen (Dezembe (...)

8Die Botschaft des Bundesrates über die Weiterführung der internationalen humanitären Hilfe der Eidgenossenschaft2 fängt an mit einer Analyse des Zustands der Welt aus der Sicht der humanitären Akteure zu Beginn des 3. Jahrtausends sowie der Herausforderungen mit denen diese Akteure konfrontiert werden. Danach folgt eine synthetische Beschreibung der humanitären Hilfe des Bundesnamentlich als Instrument der Aussenpolitik der Schweiz sowie in den Beziehungen zwischen diesem Instrument und den anderen aussenpolitischen Instrumenten (insbesondere Sicherheitspolitik Entwicklungspolitik Migrationspolitik und Aussenhandel). Anschliessend gibt die Botschaft eine ausführliche Beschreibung des Rahmenkredits, mit seiner Aufteilung zwischen den verschiedenen Mitteln (siehe nachstehende Tabelle). Im Anhang der Botschaft werden schliesslich die geografischen und sektoriellen Schwerpunkte der humanitären Hilfe des Bundes vorgestellt welche aus dem vorhergehenden Rahmenkredit finanziert wurden.

9.2. Aufwendungen für humanitäre Hilfe im Jahr 2000

9Im Jahr 2000 belief sich die humanitäre Hilfe der Schweiz im Rahmen der öffentlichen Entwicklungshilfe auf rund 337 Millionen Franken gegenüber mehr als 398 Millionen für 1999 (was einem Rückgang von 61,4 Millionen d.h. rund 15% entspricht). Dabei gingen die bilateralen Aufwendungen um 63,6 Millionen (rund 17%) zurück, wogegen sich die multilateralen Zahlungen um 2,4 Millionen Franken (rund 11%) erhöhten.

Tabelle 31 : Öffentliche Entwicklungshilfeleistungen der Schweiz für die humanitäre Hilfe im Jahr 2000, nach Finanzierungsquellen und Instrumenten aufgeteilt (in Millionen Franken)

Tabelle 31 : Öffentliche Entwicklungshilfeleistungen der Schweiz für die humanitäre Hilfe im Jahr 2000, nach Finanzierungsquellen und Instrumenten aufgeteilt (in Millionen Franken)

Quelle : DEZA. Statistischer Dienst, September 2001.

9.2.1. Finanzierungsquellen und Instrumente der humanitären Hilfe

10Im Jahr 2000 hat die DEZA rund drei Viertel der humanitären Hilfe der Schweiz, davon die Gesamtheit der Nahrungsmittelhilfe und der multilateralen Hilfe aufgebracht. Das restliche Viertel wurde hauptsächlich vom Bundesamt für Flüchtlinge (BFF) für die Flüchtlingshilfe (23,5%) und ein geringer Anteil von den Kantonen und Gemeinden für die humanitäre Hilfe erbracht.

Humanitäre Hilfe des Schweizerischen Katastrophenhilfekorps (SKH)

11Im Rahmen der humanitären Hilfe wird die DEZA durch das Schweizerische Katastrophenhilfekorps (SKH) tätig, das im Jahr 2000 Direkteinsätze in 43 Ländern durchgeführt hat. Ferner hat sich das SKH an der Arbeit von fünf internationalen Organisationen (WEP, UNHCR, IOM, OCHA und IKRK) in acht weiteren Ländern beteiligt (für die geografische Aufteilung der Einsätze des SKH, siehe unten).

12Das SKH hat 63,9 Millionen Franken für die öffentliche Entwicklungshilfe, davon 32,4 Millionen aus den Mitteln der DEZA, den Restbetrag aus den Mitteln des BFF für die Flüchtlingshilfe aufgebracht.

Bilaterale Beiträge für humanitäre Hilfe an Drittorganisationen

13Die DEZA hat Beiträge für spezifische Programme humanitärer Hilfe an verschiedene Organisationen, namentlich diejenigen der Internationalen Rotkreuzbewegung geleistet. Das IKRK erhielt im Jahr 2000 95,2 Millionen Franken, davon 67,2 Millionen als allgemeinen Beitrag des Bundes. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) erhielt 5,6 Millionen Franken und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften 2,4 Millionen Franken.

14Ferner erbrachte die DEZA Beiträge für spezifische Programme humanitärer Hilfe an mehrere internationale Organisationen, darunter das Welternährungsprogramm (WEP) mit 10,6 Millionen Franken, das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) mit 9 Millionen, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) mit 4,6 Millionen und das Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) mit 4,1 Millionen Franken.

15Schliesslich unterstützte die DEZA die Arbeit verschiedener im Bereich der humanitären Hilfe tätiger schweizerischer NRO, namentlich Caritas und Terre des Hommes (Lausanne) mit 3,5 bzw. 3,2 Millionen Franken, das Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz (HEKS) mit 1,4 Millionen, Medair mit 1,3 Millionen, Vétérinaires sans frontières mit 1,2 Millionen und Ärzte ohne Grenzen Schweiz mit 1 Million Franken.

Nahrungsmittelhilfe

16Die Nahrungsmittelhilfe wurde im Jahr 2000 gänzlich von der DEZA in Höhe von 30,2 Millionen Franken finanziert. Sie besteht hauptsächlich aus schweizerischen Milchprodukten (über 2’500 Tonnen) und Getreide (rund 22’000 Tonnen). Zwei Drittel der Nahrungsmittelhilfe der Schweiz laufen (wertmässig) über internationale Organisationen (fast ausschliesslich über das WEP) und das restliche Drittel über schweizerische Hilfswerke (vor allem Caritas).

Multilaterale Beiträge für humanitäre Hilfe

17Im Jahr 2000 hat die DEZA 24,2 Millionen Franken an multilateraler humanitärer Hilfe aufgebracht. Die Hauptempfängerorganisationen waren das Hochkommissariat der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) mit 13 Millionen Franken, das Hilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) mit 9,4 Millionen Franken und die Internationale Organisation für Migration (IOM) mit 1 Million Franken.

Flüchtlingshilfe

  • 3 Dieser Betrag wurde von der DEZA berechnet, und in der Tabelle 31 wird nur der Betrag der APD-Beitr (...)

18Die Flüchtlingshilfe kann mit humanitärer Hilfe gleichgesetzt werden, und bestimmte diesbezügliche Ausgaben können im Aggregat „öffentliche Entwicklungshilfe” aufgeführt werden. Unter Flüchtlingshilfe werden die Hilfe in der Schweiz, die Hilfe bei der Rückkehr der Flüchtlinge in ihr Herkunftsland und die Hilfe vor Ort berücksichtigt. Was die Aufwendungen für Flüchtlinge in den DAC-Ländern betrifft, so ist die Berechnung der Beträge, die unter der öffentlichen Entwicklungshilfe verbucht werden können, umstritten und weist zwischen den einzelnen Ländern erhebliche Unterschiede auf. Die Schweiz berücksichtigt ihrerseits bei dieser Berechnung eher restriktive Kriterien. Die effektiven Aufwendungen an öffentlicher Entwicklungshilfe im Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe beliefen sich im Jahr 2000 auf 133,3 Millionen Franken3. Das BFF brachte hierfür 79,5 Millionen Franken auf, davon 54,7 Millionen für die Rückkehrhilfe (wobei der Kosovo mit 45,2 Millionen der Hauptempfänger war). Die DEZA verwaltet einen Teil der vom BFF ausgezahlten Beträge und trägt auch aus ihren Eigenmitteln zu den Flüchtlingshilfeprogrammen bei.

Humanitäre Hilfe der Kantone und Gemeinden

19Im Jahr 2000 haben die Kantone und Gemeinden der Schweiz rund 5 Millionen Franken für humanitäre Hilfe aufgebracht. Diese Hilfe kam zahlreichen Schweizer NRO zugute darunter das Schweizerische Rote Kreuz (0,8 Million Franken) und die Glückskette (0,3 Million).

9.2.2. Geografische Aufteilung der humanitären Hilfe im Jahr 2000

Tabelle 32 : Bilaterale Aufwendungen für humanitäre Hilfe im Jahr 2000, nach Kontinenten und Ländern (in Millionen Franken)

Tabelle 32 : Bilaterale Aufwendungen für humanitäre Hilfe im Jahr 2000, nach Kontinenten und Ländern (in Millionen Franken)

Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001.

20Neben den bilateralen Aufwendungen für humanitäre Hilfe, die geografisch nicht aufgeschlüsselt sind, ist Afrika im Jahr 2000 der Hauptempfänger der humanitären Hilfe, gefolgt von Europa, Asien, dem Mittleren Osten und Lateinamerika. Im Vergleich zu 1999 sind die bilateralen Aufwendungen für humanitäre Hilfe für Europa um mehr als die Hälfte zurückgegangen, sie liegen aber immer noch weit über den für diese Region in den Jahren 1997 und 1998 aufgebrachten Beträgen.

  • JSDW 2001, S. 380.

Geografische Aufteilung der humanitären Hilfe des SKH

21Das Schweizerische Katastrophenhilfekorps hat im Jahr 2000 in 51 verschiedenen Ländern direkt oder indirekt Einsätze durchgeführt. Davon gehören 44 Staaten dem 1. Teil der DAC-Liste der Hilfeempfängerländer an (siehe Liste am Schluss des Jahrbuchs). Nur die Einsätze in diesen Ländern können im Aggregat „öffentliche Entwicklungshilfe” verbucht werden.

  • 4 Dieser Betrag ist höher als der in der Tabelle 32 angegebene Betrag (45,1 Millionen Franken) wegen (...)

22Im Jahr 2000 kamen die Aufwendungen des SKH für humanitäre Hilfe grösstenteils Südosteuropa zugute (mit rund 48 Millionen Franken4, davon wurden 30,7 Millionen vom BFF für die Flüchtlingshilfe finanziert). Ferner wurde das SKH (mit 5,3 Millionen Franken) in Afrika tätig, hauptsächlich in Angola (2 Millionen) und in der Demokratischen Republik Kongo (1,4 Millionen). Für Lateinamerika brachte das SKH 4,3 Millionen Franken auf, vor allem in Mittelamerika (3,4 Millionen, davon 1,6 Millionen für Honduras). Asien erhielt vom SKH Hilfe in Höhe von 1,6 Millionen Franken, namentlich Nordkorea (mit 0,9 Million). Gewisse Ausgaben des SKH in der Schweiz wurden (mit 4,3 Millionen Franken) ebenfalls als öffentliche Entwicklungshilfe verbucht. Schliesslich hat das SKH Nahrungsmittelhilfe für einen Betrag von 0,7 Million Franken (hauptsächlich in Moldawien) erbracht.

Geografische Aufteilung der humanitären Hilfe der Kantone und Gemeinden

23Die humanitäre Hilfe der schweizerischen Kantone und Gemeinden kam mehr als 50 Ländern zugute, insbesondere in Europa (mit insgesamt 1,2 Millionen Franken, hauptsächlich für die Bundesrepublik Jugoslawien) und in Afrika (mit 1,1 Millionen). Ferner erhielt die Türkei 0,8 Million Franken an humanitärer Hilfe.

Geografische Aufteilung der Nahrungsmittelhilfe (DEZA)

24Die Nahrungsmittelhilfe der DEZA wurde im Jahr 2000 auf über 40 Länder verteilt, darunter vor allem der Sudan (mit 2,8 Millionen Franken), der Irak (2,5 Millionen) und Afghanistan (2 Millionen). Afrika ist (mit 11,4 Millionen Franken) der Hauptempfänger dieser Hilfe, gefolgt von Asien (4,5 Millionen) und dem Mittleren Osten (3,8 Millionen). Zudem wurden 7,7 Millionen Franken für Nahrungsmittelhilfe ohne geografische Angabe der Empfängerländer ausgezahlt.

Geografische Aufteilung der Flüchtlingshilfe (BFF)

25Die vom Bundesamt für Flüchtlinge finanzierte Flüchtlingshilfe kam hauptsächlich Südosteuropa zugute. Allein im Rückkehrhilfeprogramm hat das BFF 45,2 Millionen Franken an die DEZA ausgezahlt, welche die Umsetzung des Programms im Kosovo (strukturelle Hilfe) übernimmt.

9.3. Engagement der Schweiz in Südosteuropa

  • Die gewöhnlich zu Südosteuropa gezählten Länder sind: Albanien, Bosnien-Herzegowina, die Bundesrepublik Jugoslawien (mit Serbien, Montenegro und dem Kosovo), Kroatien, die frühere jugoslawische Republik Mazedonien sowie Bulgarien und Rumänien. Bulgarien und Rumänien sind Transitionsländer, im Gegensatz zu den anderen Ländern, welche Entwicklungsländer sind.

26Im Jahr 2000 war das Engagement der Schweiz für humanitäre Hilfe in den als Entwicklungsländer eingestuften Ländern Südosteuropas wesentlich geringer als 1999, dem Jahr des Kriegs im Kosovo. 1999 waren die schweizerischen Programme für humanitäre Hilfe in dieser Region die umfangreichsten die jemals von der Schweiz durchgeführt worden waren.

  • JSDW 2001, S. 381.

27Vor allem im Kosovo wurde die Nothilfe der Schweiz im Jahr 2001 allmählich durch langfristige Programme der Entwicklungszusammenarbeit ersetzt, mit dem Ziel, die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Grundlagen in dieser Region wiederherzustellen. Trotz dieser Tendenz hat sich die Schweiz nichtsdestoweniger weiterhin an den Minenräumoperationen im Kosovo beteiligt. 2001 hat die DEZA (aus den Rückkehrhilfemitteln des BFF) 1,5 Millionen Franken für das von der UNO koordinierte Minenräumprogramm ausgezahlt, das vom Emercom (russisches Ministerium für humanitäre Fragen) durchgeführt wird.

  • 5 Bundesrat, Botschaft zum Bundesbeschluss über die Schweizer Beteiligung an der multinationalen Koso (...)

28In einer neuen Botschaft über die Beteiligung der Schweiz an der multinationalen Kosovo Force (KFOR)5 schlägt der Bundesrat vor, den Einsatz des Kontingents der Swiss Company (Swisscoy) bis Ende 2003 zu verlängern. Ab Oktober 2002 werden die Mitglieder der Swisscoy jedoch mit einer persönlichen Waffe ausgestattet sein und werden für ihren eigenen Schutz nicht mehr vom österreichischen KFOR-Kontingent abhängen, da das Schweizer Volk sich bei der Abstimmung vom 10. Juni 2001 für die Entsendung von bewaffneten Schweizer Soldaten ins Ausland ausgesprochen hat. Diese Botschaft wurde von den Eidgenössischen Räten in ihrer Wintersession 2001 diskutiert, jedoch blieben hierzu Meinungsverschiedenheiten im Nationalrat bestehen.

29Die Europäische Kommission und die Weltbank haben am 29. Juni 2001 gemeinsam eine internationale Konferenz in Brüssel organisiert, um die Bedürfnisse der Bundesrepublik Jugoslawien nach der Auslieferung von Slobodan Milosevic an Den Haag zu evaluieren. Die Schweiz hat an der Konferenz teilgenommen, indem sie vorsah, diesem neuen Schwerpunktland 40 Millionen Franken im Jahr 2001 und 95 Millionen über einen Zeitraum von drei Jahren bereitzustellen. Jugoslawien hat sich am 8. Mai 2001 der von der Schweiz geleiteten Abstimmungsgruppe in den Bretton-Woods-Institutionen angeschlossen und wird von der Schweiz bei seiner Integration in diese Institutionen unterstützt, solange das Land den Weg der demokratischen Reformen weitergeht. Allein für das Jahr 2001 beliefen sich die im Rahmen der Konferenz ergangenen Hilfezusagen auf 1,28 Milliarden Dollar für humanitäre Programme, aber vor allem für Programme der Entwicklungszusammenarbeit. Diese Summe ist nur für Serbien und Montenegro bestimmt ; sie schliesst den Kosovo aus, der unter Verwaltung der UNO steht und bereits Gegenstand einer früheren internationalen Konferenz war.

Das gegenwärtige Engagement der Schweiz in der Bundesrepublik Jugoslawien
Humanitäre Hilfe (DEZA)
 : Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen, Wiederaufbau von Schulen, Spitälern und Heizungseinrichtungen sowie Reparaturarbeiten im Zusammenhang mit den durch den Krieg entstandenen Umweltschäden (Budget 2001 : 7,5 Millionen DM).
Technische Zusammenarbeit (DEZA) : Reform der staatlichen Institutionen und der Behörden, Unterstützung für die Gemeinden und die Erziehung, Förderung der KMU, Integration und Schutz der ethnischen Minderheiten (Budget 2001 :12 Millionen DM).
Finanzielle Zusammenarbeit (seco) : Wiederaufbau der elektrischen Anlagen, Entwicklung des Privatsektors sowie Handels- und Investitionsförderung (Budget 2001 : 27 Millionen DM).
Stabilitätspakt : Förderung der Medien, Stärkung der lokalen Demokratie und der regionalen Zusammenarbeit, Erziehung und Berufsbildung, Unterstützung des sozialen Zusammenhalts.
Quelle : DEZA und seco, „Internationale Konferenz der Geberländer der Bundesrepublik Jugoslawien. Die Schweiz will ihr Engagement weiterführen”, Pressemitteilung vom 25. Juni 2001.

9.4. Bedeutende Ereignisse zum Thema humanitäre Hilfe im Jahr 2001

30Die Jahreskonferenz der humanitären Hilfe und des Schweizerischen Katastrophenhilfekorps fand am 30. März 2001 in Bern statt und hatte zum Thema : „Humanitäre Schweiz – humanitäre UNO : Konvergenz”. Der Generalkommissar der UNRWA und der stellvertretende Hochkommissar des UNHCR nahmen an der Konferenz teil, da ihre Organisationen die Hauptempfänger der multilateralen humanitären Hilfe der Schweiz sind (vgl. Punkt „Finanzierungsquellen und Instrumente der humanitären Hilfe”).

  • 6 DEZA, „Die DEZA und die UNO, Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe”, 2001. Internet-Adr (...)

31Die DEZA hat zudem eine Broschüre6 über ihre Kooperation mit der UNO im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe herausgebracht. Diese Broschüre gibt einen Überblick über das Engagement der DEZA in den wichtigsten UN-Fonds und -Programmen sowie über deren derzeitige Themenschwerpunkte.

32Am 28. September 2001 beschloss der Bundesrat, das Schweizerische Katastrophenhilfekorps in „Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe” (SKH) umzubenennen, da er die vorherige Bezeichnung als zu einschränkend beurteilte.

33Ferner hat der Bundesrat erstmals die vom Bund und den Grenzkantonen ans Ausland geleistete Katastrophenhilfe durch eine am 24. Oktober 2001 verabschiedete neue Verordnung umfassend geregelt. Dieser Text optimiert die Kompetenzen der verschiedenen Departemente und Dienststellen von Bund, Kantonen und Gemeinden.

Seitenanfang

Bibliografie

Bundesrat, Botschaft über die Weilerführung der internationalen humanitären Hilfe der Eidgenossenschaft, vom 14. November 2001 (noch nicht mit einer offiziellen Nummer versehen, Stand Dezember 2001).

DEZA, La Suisse soutient les opérations de déminage au Kosovo, Communiqué de presse du 15 juin 2001.

DEZA, Kosovo, Beginn der langfristigen Hilfe, Newsletter Nr. 3, Juni 2001.

EDA, 1500 Millionen für die humanitäre Hilfe des Bundes, Pressemitteilung vom 14. November 2001.

Agefi, « La République fédérale de Yougoslavie engrange les promesses financières après l’extradition de Milosevic », 2.7.2001.

Neue Zürcher Zeitung, „Milliarden-Aufbauhilfe für Jogoslawien. Zusicherung der internationalen Geberkonferenz”, 30.6.2001.

Internet-Adressen

DEZA : www.deza.admin.ch.

Internationales Komitee vom Roten Kreuz : www.icrc.org.

Schweizerisches Korps für humanitäre Hilfe : www.skh.admin.ch.

Seitenanfang

Anmerkungen

1 Der Beitrag an die Feldaktivitäten des IKRK war hingegen immer im Rahmenkredit für die humanitäre Hilfe eingeschlossen. Der vom Bundesrat in seiner neuen Botschaft hierfür vorgeschlagene Betrag beläuft sich auf 140 Millionen Franken.

2 Diese Botschaft wurde noch nicht offiziell von der Bundeskanzlei mit einer Nummer versehen (Dezember 2001).

3 Dieser Betrag wurde von der DEZA berechnet, und in der Tabelle 31 wird nur der Betrag der APD-Beiträge des BFF für die Flüchtlingshilfe aufgeführt. Der Rest ist im Betrag der humanitären Hilfe eingeschlossen.

4 Dieser Betrag ist höher als der in der Tabelle 32 angegebene Betrag (45,1 Millionen Franken) wegen zwei negativer Zahlungen betreffend die Flüchtlingshilfe (BFF) : 11,8 Millionen aus Bosnien-Herzegowina und 11,9 Millionen aus dem Kosovo.

5 Bundesrat, Botschaft zum Bundesbeschluss über die Schweizer Beteiligung an der multinationalen Kosovo Force (KFOR), vom 12. September 2001, Bundesblatt, S. 6068-6079, (Botschaft Nr. 01.055).

6 DEZA, „Die DEZA und die UNO, Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe”, 2001. Internet-Adresse : www.deza.admin.ch.

Seitenanfang

Abbildungsverzeichnis

Titel Tabelle 30 : Aufteilung des Rahmenkredits nach den Mitteln der internationalen humanitären Hilfe (in Millionen Franken, für mindestens 4 Jahre)
Abbildungsnachweis Quelle : Botschaft vom 14. November 2001, S. 30 (noch nicht mit einer offiziellen Nummer versehen, Stand Dezember 20011.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/909/img-1.png
Datei image/png, 123k
Titel Tabelle 31 : Öffentliche Entwicklungshilfeleistungen der Schweiz für die humanitäre Hilfe im Jahr 2000, nach Finanzierungsquellen und Instrumenten aufgeteilt (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA. Statistischer Dienst, September 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/909/img-2.png
Datei image/png, 141k
Titel Tabelle 32 : Bilaterale Aufwendungen für humanitäre Hilfe im Jahr 2000, nach Kontinenten und Ländern (in Millionen Franken)
Abbildungsnachweis Quelle : DEZA, Statistischer Dienst, September 2001.
URL http://journals.openedition.org/sjep/docannexe/image/909/img-3.png
Datei image/png, 341k
Seitenanfang

Zitierempfehlung

Papierversionen:

Xavier Tschumi Canosa, « 9. Humanitäre Hilfe »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik, 21 | 2002, 301-309.

Online-Version

Xavier Tschumi Canosa, « 9. Humanitäre Hilfe »Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik [Online], 21 | 2002, Online erschienen am: 12 September 2012, abgerufen am 15 Juli 2020. URL: http://journals.openedition.org/sjep/909

Seitenanfang

Autor

Xavier Tschumi Canosa

Lic. ès sc. écon. und Diplom des IUED Genf.

Weitere Artikel des Autors

Seitenanfang

Urheberrechte

© The Graduate Institute

Seitenanfang
  • OpenEdition Journals