Navigation – Plan du site
SynThèses

Die Tiernutzung im 4. Jahrtausend vor unserer Zeit in Mitteldeutschland: Die Fundplätze Wallendorf und Salzmünde in ihrem regionalen Kontext

Dissertation im Fach Archäologie/Völkerkunde/Vorgeschichte, Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne, verteidigt am 26. Oktober 2016. Betreuer: Jean-Paul Demoule.
Svenja Höltkemeier

Texte intégral

1Zwischen dem 5. und 3. Jahrtausend vor unserer Zeit ist das nördliche Mitteleuropa vom umfassenden Kulturkomplex der Trichterbecherkultur eingenommen. Im Mittelelbe-Saale Gebiet haben sich unterschiedliche Kulturgruppen in den während der Bandkeramik kolonisierten Territorien niedergelassen. Der Naturraum ist großzügig mit fruchtbaren Böden, Wasserstellen, Salzquellen und Uferprärien ausgestattet, so dass es sich um einen idealen Ort für agropastorale Aktivitäten neolithischer Gemeinschaften handelt.

2Im Laufe des 4. Jahrtausends verschlechtert sich das Klima und grundlegende Veränderungen im technischen, wirtschaftlichen, sozialen und ideologischen Bereich führen zu ungleichen Gesellschaften. Die Nahrungsmittelproduktion steigert sich dank der Anpassung an örtliche Umweltbedingungen und der Ausdehnung von Austauschnetzen. Neue Technologien werden für Transport und Feldarbeit eingeführt. Das Hauspferd taucht auf bestimmten Fundplätzen auf. Diese Veränderungen spiegeln sich auch im symbolisch-geistigen System der Menschen wider, wo Tiere eine wichtige Rolle spielen.

3Um die regionale Tiernutzung und ihre Entwicklung zwischen 4200 und 2800 cal. BC zu erfassen, wurden in der Arbeit erprobte und leistungsfähige Methoden verwendet. Die Analyse erfolgte in zwei Stufen: Zunächst wurden die Tierreste der beiden Erdwerke Wallendorf „Hutberg“ und Salzmünde „Schiepzig“ detailliert ausgewertet, um diese in einem zweiten Schritt mit 29 veröffentlichten Fundplätzen zu vergleichen. Insgesamt wurden mehr als 33 000 Tierreste statistisch ausgewertet.

4In Wallendorf stammt die Fauna aus 44 Befunden, wobei Gruben die häufigste Befundart darstellen. Einige Tierreste sind ganz erhalten (18 %), andere tragen Schnittspuren (9 %), sind zerschlagen (32 %) oder verbrannt (13 %). Drei große Tierknochenanhäufungen zeugen von naheliegenden Orten des Fleischverzehrs.

5Die Fauna aus Salzmünde kommt aus 120 Befunden. Es handelt sich vor allem um Gruben. In diesen sind die Tierreste weniger fragmentiert als in den Gräbern. Einige Tierreste sind vollständig (17 %), andere haben Schnittspuren (3 %), sind zerschlagen (30 %) oder verbrannt (18 %). Das Material verteilt sich in ungleicher Menge auf die ausgegrabene Fläche. Auf beiden Fundplätzen haben 3 % der Reste Tierverbiss und die Knochen sind unterschiedlich lange im Freien verblieben.

6Im untersuchten Gebiet stützt sich die tierische Nahrungswirtschaft auf die Viehzucht, wobei die Hauptressource der Fleischproduktion Rinder darstellen. Von der Baalberger bis zur Bernburger Kulturgruppe stehen die kleinen Hauswiederkäuer (vor allem Schafe) an zweiter Stelle. Gegen Ende der Trichterbecherzeit wird die Schweinezucht wichtiger. Hund und Pferd sind allgemein selten. Viele Vögel- und Fischarten sind vertreten, die einen werden für die Werkzeugherstellung und die anderen bei Bestattungen verwendet. Das Sammeln von Muscheln und die Jagd auf Wild werden in unterschiedlichen Biotopen ausgeübt. Einige Fundplätze grenzen sich von diesem allgemeinen Schema ab, da auf ihnen Jagd, Sammeln und Fischfang wichtige Aktivitäten sind – es handelt sich wahrscheinlich um spezialisierte Orte oder Jagdlager.

7Die Rinder und Schafe sind in Hinblick auf eine gemischte Nutzung gezüchtet, aber es scheint als ob gewisse Fundplätze auf ein Produkt spezialisiert seien: Fleischerzeugnisse sind ausschlaggebend in Quenstedt, Milcherzeugnisse in Krautheim, Rinder als Zugtiere und Schaftextilien in Salzmünde. Die Kastration der Stiere wird für den Erwerb von viel zartem Fleisch und fügsamen Tieren ausgeführt. Spätestens während der Bernburger Kultur werden die Schafböcke auch kastriert, wohl für die Fleischgewinnung und Textilherstellung. Die Schweine liefern vor allem zartes Fleisch und auch der Verzehr von Hunde- und Pferdefleisch kommt auf einigen Fundplätzen vor. Auf mehreren Plätzen gibt es chronische Verschleißkrankheiten beim Rind, Unregelmäßigkeiten am Gebiss und Knochenbrüche bei den Haustieren.

8Seit ihrer Domestikation sind die Hausrinder beachtlich kleiner geworden. Ihre Widerristhöhe variiert von 106 cm (Kuh) bis 142 cm (Ochse). Deren Durchschnittsgröße nimmt im Laufe der Zeit auf Grund der höheren Anzahl von Ochsen innerhalb der Herden zu. Die Körperform der Schafe ändert sich kaum, ihre Größe schwankt zwischen 60,2 cm und 64 cm. Es kann eher ausgeschlossen werden, dass eine Artenkreuzung zwischen Hausschwein und örtlichem Wildschwein stattgefunden hat, denn beide unterscheiden sich maßgeblich: Die Widerristhöhe der Hausschweine ist wesentlich niedriger (69,8 cm bis 84,6 cm) als die der Wildschweine (97,1 cm bis 104,8 cm). Die Hunde ähneln proportionsmäßig einem Wolf, sind aber mit einer Durchschnittsgröße von 42 cm wesentlich kleiner als dieser. Die Widerristhöhe der Pferde oszilliert zwischen 125,9 cm (Halle Dölauer Heide) und 133,6 cm (Großobringen).

9Die Verarbeitung der Tierkörper ist für Wallendorf und Salzmünde am besten dokumentiert. Im Allgemeinen ist die chaîne opératoire der Zerlegung ziemlich klassisch, während das Muster aber von einer Tierart und einem Fundplatz zum anderen variieren kann.

10Symbolische Praktiken sind vielfach nachgewiesen. Die Niederlegungen von Teilskeletten kommen ab der Baalberger Kultur vor. Die Beisetzung von vollständigen Tierkörpern gibt es seit der Salzmünder Kultur und besteht fort bis zur Kugelamphorenkultur. Das Hausrind ist die am meisten verwendete Art, aber Beisetzungen von Hunden, Schafen, Hausschweinen und einige Wildtierarten sind ebenfalls belegt. Diese Handlungen äußern sich mehrheitlich im Grabzusammenhang. Feuer und Zerstörung spielen eine Rolle im Grabritual, wie zum Beispiel in Salzmünde.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Svenja Höltkemeier, « Die Tiernutzung im 4. Jahrtausend vor unserer Zeit in Mitteldeutschland: Die Fundplätze Wallendorf und Salzmünde in ihrem regionalen Kontext », Trajectoires [En ligne], 11 | 2018, mis en ligne le 20 janvier 2018, consulté le 24 avril 2018. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/2564

Haut de page