Navigation – Plan du site
La Nature mise en scène

Techno-Natur. Hybride Konstellationen der Naturinszenierung

Nicole Hesse et Julia Zons

Résumés

Depuis la Renaissance, la mise en scène de la nature par le biais de pratiques discursives et matérielles gagne en importance. Tenant compte de la dimension historique et culturelle, l’importance de la technique dans le processus de cette mise en scène de la nature se trouvera au centre de notre intérêt. La culture étant ici toujours considérée culture technique, ceci mène à la conclusion inverse que la technique fait partie de la culture qui implique la nature technicisée. En partant de deux objets d’études des XVIIe et XIXe siècles - les œuvres de Salomon de Caus sur les machines pour le jardin Hortus Palatinus et la correction du cours du Rhin – nous démontrerons à l’aide du concept de Techno-Natur d’une part l’hybridité entre nature et technique et d’autre part l’effet délimitant de la technique dans les mises en scène de la nature.

Haut de page

Texte intégral

Techno-Natur

1Hybride Konstellationen der Naturinszenierung

« […] trying to make sense of nature’s place in the human past. »

William Cronon

  • 1 Wir danken den anonymen Gutachter/innen und der Redaktion der Trajectoires, die mit hilfreichen und (...)
  • 2 So beleuchtet etwa auch, um nur ein weiteres Beispiel zu nennen, die Biologin und Naturwissenschaft (...)

2Über das Verhältnis zwischen Technik und Natur, auf das der Titel des Beitrags verweist, wird spätestens seit den 1970er Jahren mit unterschiedlichen disziplinären Schwerpunkten verstärkt nachgedacht1. So plädiert etwa der Technikhistoriker David E. Nye dafür, Landschaft als anthropogen geformte Natur nicht als Gegensatz zu Technik zu interpretieren, sondern die Verwobenheiten fruchtbar zu machen (Nye, 2000 : 3)2.

  • 3 Böhme, Hartmut (1992): « Aussichten einer ästhetischen Theorie der Natur », in: Huber, Jörg, dir.: (...)
  • 4 Techno-Natur oder auch Technonatur taucht seit den 1990er Jahren vor allem in der Soziologie immer (...)

3Naturinszenierungen stellen dabei eine spezifische Form dieses Verhältnisses dar. Der deutsche Kultur- und Literaturwissenschaftler Hartmut Böhme spricht davon, dass « [a]uch dort, wo Natur in ihren heilsversprechenden, schönen Zügen gesucht oder beschworen wird, […] sie überwiegend künstlich [ist]3 ». In den meisten Auseinandersetzungen, die nicht spezifisch umwelt- oder technikhistorischen Ansätzen folgen, wird Technik allerdings überraschenderweise häufig zwar mitgedacht, aber selten in den Fokus gestellt, obwohl sie Natur auf verschiedene Weise neu figuriert. Techno-Natur dient im Folgenden als konzeptioneller Leitbegriff, der Hybridität und Verschränkungen sowie Abgrenzungen zwischen Technik und Natur innerhalb von Naturinszenierungen sichtbar machen kann4.

4Anhand eines Vergleichs zweier sehr unterschiedlicher technisierter Landschaften – Barockgarten und Rhein – wollen wir diese Inszenierungen diskursorientiert auf die in sie eingeschriebenen Naturvorstellungen und -darstellungen in ihrem Bezug zu Kultur – die wir immer auch als eine technische Kultur begreifen – befragen. Erst die Transformation der Idee von Natur allerdings macht solche Inszenierungen überhaupt möglich. Philippe Descola verortet die theoretische Trennung von Natur und Kultur im frühen 16. Jahrhundert und geht von der Kontinuität einer solchen Weltanschauung aus, deren Ursprung aus der Frühen Neuzeit stammt. Maurice Merleau-Ponty bemerkt, dass es die Transformation der Idee von Natur war, die die Entdeckungen des 17. Jahrhunderts provozierte und widerspricht damit dem gängigen Narrativ, das vor allem die Erfindungen frühneuzeitlicher Astronomen und Ingenieure für eine veränderte Weltsicht verantwortlich macht (Merleau-Ponty, 2000 : 24).

  • 5 Allgemein zu Wasser Frontinus-Gesellschaft, dir. (2004): Wasser im Barock. Mainz (Verlag Philipp vo (...)

5Die Verbindung unserer Fallbeispiele leistet der Fokus auf die Ressource Wasser, die im Kontext deutsch-französischer Machtkonstellationen und Wissenskulturen verhandelt wird.5 Die hybriden Verschränkungen in den Beispielen zeigen, dass nicht nur Technik auf Wasser wirkt, sondern auch umgekehrt Wasser auf Technik Einfluss nimmt. Diese unterschiedlichen Beispiele der technischen Figuration von Wasser treffen sich dort, wo sie die Rolle der Technik bei unterschiedlichen Formen der Inszenierung von Natur unterstreichen und – so die erste These – die Hybridität zwischen Natur und Technik offenlegen. Dabei scheinen sich die Naturvorstellungen – so die zweite These – insbesondere über die integrierende oder abgrenzende Wirksamkeit von Technik innerhalb der Inszenierungen zu konstituieren.

6Das erste Beispiel befasst sich anhand eines Maschinen- und Schaubuchs mit einer Maschinenlandschaft aus dem frühen 17. Jahrhundert, dem Hortus Palatinus in Heidelberg, und nimmt Maschinen in den Blick, die dem Zuschauer durch die Kraft des Wassers ein Naturschauspiel bieten, das die Grenzen von Natur und Kultur verschiebt oder in Frage stellt. Auch das zweite Beispiel, das den Oberrhein im 19. Jahrhundert als symbolisch aufgeladenen und nationalisierten deutsch-französischen Fluss in den Blick nimmt, fokussiert das Element Wasser. Anhand gesellschaftlicher Diskurse wird dabei der Widerspruch zwischen den natürlichen Eigenschaften des mäandernden Flusses und der politischen Bedeutung als « frontière naturelle », die nur technisch reguliert als natürliche Grenze fungieren kann, aufgedeckt.

7Handelt es sich im ersten Beispiel vordergründig um eine Inszenierung zu Unterhaltungszwecken, so rückt das zweite Beispiel eine Inszenierung zu offenkundig politischen Zwecken in den Blick. Bei näherem Hinsehen ist jedoch beiden gemein, dass die Inszenierungen als materialisierte Machtstrukturen gefasst werden können. Wasser wird hier also auf unterschiedliche Weise zu einer Techno-Natur, in der Machtverhältnisse ausgehandelt werden, sich Machtverhältnisse manifestieren und damit Macht gesichert wird.

8Über die vergleichende Analyse im Zentrum des Beitrags fragen wir nach der Bedeutung von Technik für Naturinszenierungen. Den Fallbeispielen folgt ein Fazit, in dem wir die Bedeutung von Technik als Medium der Naturinszenierung in ihrem hybriden Wechselspiel mit Natur und Mensch zusammenfassen. Der Kürze des Beitrags Rechnung tragend kann nur ein grobes Bild gezeichnet sowie Anregungen zum Weiterdenken gegeben werden können.

Technogarten

« Maschinen, die Augen und Ohren ergötzlich sind. »

Vitruv

  • 6 Vgl. dazu die Ansätze der Akteur-Netzwerk-Theorie, die von einem Symmetrieprinzip ausgeht, das es e (...)

9Frühneuzeitliche Gärten zeichnen sich durch eine Gemengelage natürlicher, technischer, sozialer und politischer Akteure aus6. Das « Natürliche » der Gärten allerdings ist freilich nicht natürlich im Sinne von unberührt oder unkultiviert, vielmehr handelt es sich um einen vermessenen, technisierten und damit kultivierten Raum, in dem sich die Idee von Natürlichkeit zeigt. Das « natürliche » Moment des Gartens spiegelt dementsprechend frühneuzeitliche Vorstellungen von Natürlichkeit wider und ist damit auch als ideologisches Moment anzusehen. Die Vorstellung von Natürlichkeit manifestiert sich zum Beispiel im Maschinenbuch Von gewaltsamen Bewegungen des französischen Ingenieurs, Gartenbauers und Erfinders Salomon de Caus, das im Jahr 1615 in deutscher und französischer Sprache veröffentlicht wurde. Vorgestellt werden darin neben mechanischen Prinzipien und Überlegungen zur Kraft der Elemente vor allem « etliche[…], sowol nützliche[…] alls lustige[] Machiner » (de Caus, 1615 : Frontispiz). Die « nützlichen Maschinen » dienen, so die Eigenwerbung de Caus’, der Erleichterung menschlicher Arbeit, während die « lustigen » zu Unterhaltungszwecken gedacht sind. Letzteren gehen die folgenden Überlegungen nach. Die wasserbetriebenen Maschinen, die vor allem für den künstlichen Raum der Grottenanlagen des Heidelberger Schlossgartens vorgesehen waren, sind in ihrem Zusammenspiel mit dem kultivierten – und damit technisierten und künstlichen – Garten als idealtypisch für die Inszenierung von Natürlichkeit anzusehen (siehe Abb. 1).

Abb. 1 - Hortus Palatinus und Heidelberger Schloss, gemalt von Jacques Fouquières

Quelle : https://de.wikipedia.org/​wiki/​Hortus_Palatinus [Zugriff : 12.9.2018].

10Ihr Effekt besteht darin, dieses Techno-Natur-Ensemble zu stabilisieren, indem die Apparaturen natürlicher als natürlich erscheinen sollen. Damit soll der Eindruck einer ursprünglichen Natürlichkeit der gesamten Gartenanlage perfektioniert werden.

11Der erste Schritt besteht in der Technisierung des Pfälzischen Gartens selbst, der durch technische und menschliche Akteure von einem natürlichen zu einem quasinatürlichen Garten gestaltet wird und sich zudem in die ihn umgebende Landschaft u. a. durch Sichtachsen einfügen soll. Der Garten ist aber nicht nur beschnitten, begradigt, in einem geometrischen Maßstab angeordnet und mit exotischen Pflanzen versehen, sondern inszeniert in einem zweiten Schritt die Natur durch ein Spiel von Zeigen und Verbergen, das sich vor allem in Wasserspielen manifestiert (vgl. Lazardzig, 2007 : 65).

  • 7 Vgl. dazu die Ausführungen von: Popplow, Marcus (2006): Ingenieure zu Beginn der Frühen Neuzeit: Ch (...)
  • 8 « Das “landschaftliche Auge“[…], also die Fähigkeit, einen Raum als Landschaft zu sehen, wurde im a (...)

12Um dies zu realisieren wird die Expertise unterschiedlicher Akteure benötigt. Die Idee der Beherrschung der Natur schafft dementsprechend ein ausdifferenziertes, technisches und wissenschaftliches Expertentum und eine damit einhergehende Aufwertung des Handwerks : Akteure wie Landschaftsgärtner, Wasserbauingenieure und Handwerksleute betreten die Bühne, bewegen sich zwischen den vormals strikt getrennten Welten von Hof, Wissenschaft und Handwerk hin und her und bieten ihr Wissen den Machthabern der Zeit feil7. Zu den ersten Grenzgängern gehörte Salomon de Caus, dessen Wissen im Falle des Hortus Palatinus vor allem zwischen Paris und Heidelberg zirkulierte. Der Garten, in den er seine Maschinen einschreibt, gehört dabei einer Zeit eines « seeing is believing » an. « Die[se] Prozesse des “Landschaftssehens“ finden nie in einem politischen Vakuum statt, sondern dienen – heute nicht anders als in der Renaissance – der sozialen und kulturellen Distinktion herrschender Gruppen und der Sicherung ihrer Interessen8. »

  • 9 Das Spiel von Zeigen und Verbergen bei de Caus beschreibt Steffen Bogen in: Bogen, Steffen (2005): (...)

13De Caus’ Darstellungen in seinem Maschinenbuch geben davon Zeugnis : Neben vielen anderen machtpolitischen Strategien gehört auch die Idee der Bezwingung der Natur zu den entscheidenden Mitteln, sich von den konkurrierenden Höfen abzugrenzen. In diesem Kalkül spiegeln sich die Natur- und Technikvorstellungen des frühen 17. Jahrhunderts wider : Natur und Kultur treten in ein dichotomisches, aber asymmetrisches Verhältnis. Die Natur wird durch Mechanik so weit beherrschbar, dass sie zu einer kulturell inszenierten Natur wird. Das manifestiert sich bereits in den Diagrammen des de Caus’schen Maschinenbuchs : Beherrschendes Element nahezu aller Diagramme ist die Kraft des Wassers. Dieses hält nicht nur die künstliche Natur des Gartens am Leben, sondern speist zudem die Wasserspiele, welche die Natur des Gartens durch ihre mechanische Lebendigkeit noch einmal überhöhen und damit eine möglichst unverfälschte Natur simulieren. Die Wasserzufuhr der Maschinen samt ihrer Wasserräder und Pumpensysteme soll dabei möglichst unsichtbar sein. Die Inszenierung der Natur ist dementsprechend nur dann perfekt, wenn sie die Technik verbirgt. Dieses Moment besteht in dem Verbergen des garten- und maschinenspeisenden Wasserantriebs9. Ganz Ähnliches wird sich in unserem zweiten Beispiel zeigen. Auch hier funktioniert die Illusion einer natürlichen Grenze nur durch das Verbergen der Technisierung. Im Falle der « lustigen » Maschinen zeigen sich die Typen der Inszenierung dann wie folgt : In die inszenierte Natur in kleinem Maßstab imaginiert de Caus mechanische Apparaturen, deren natursimulierende Elemente die Fabrikation von künstlicher Natürlichkeit perfekt machen sollen. Ihr Effekt besteht darin, dass wie von Zauberhand Vögel zwitschern, sich drehen und Schnabel und Schwanz bewegen, Delphine durch Teiche schwimmen und Schwäne aus goldenen Kelchen trinken. Der Technogarten scheint wie von selbst zu blühen. Die Skulptur eines personifizierten « Vater Rhein », die vor der großen Grotte des Gartens in einem Wasserbassin liegt und damit von Wasser umgeben ist, verweist auf das Herrschaftsgebiet des auftraggebenden Kurfürsten. Suggeriert wird durch den Einsatz der Apparaturen das Eigenleben einer aus der natürlichen Ressource Wasser gespeisten Natur. Die Unterhaltungsmaschinen sind vor allem für die künstlichen Grottenanlagen des Gartens vorgesehen, die die Künstlichkeit der bezähmten Natur in Form des geometrisch angelegten Gartens mitsamt der exotischen Bepflanzung und der Brunnenanlagen samt Wasserspiele noch übertreffen sollen. Dieses Vorhaben zeigen am eindrücklichsten die Apparaturen, die eine Interaktion mit dem Besucher inszenieren. So inszeniert de Caus in seinem Maschinenbuch im « Problema XI ». eine abgeschnittene Hand samt zeitgenössischem Ärmelsaum, die einem mechanischen Schwan ein Glas Wasser anbietet. Durch einen versteckten Mechanismus trinkt das Tier das ihm angebotene Trinkgefäß leer (de Caus, 1615 : 18).

14Die künstlich angelegten Grotten simulieren eine wilde, zerklüftete Felsenhöhle oder einen Felsenkeller und damit einen unterirdischen natürlichen Raum, in dem es sich auch in heißen Sommertagen und -nächten aushalten lässt. Die Räume erinnern an Einsiedeleien, in die sich Eremiten zum Gebet zurückziehen. Nun wird aber mechanisches Schauspiel genau in solche Orte imaginiert, die eigentlich der Einsamkeit oder der Zwiesprache mit Gott zugedacht sind. Die Orte werden mit Leben gefüllt, aber erst durch das Unsichtbarmachen des mechanischen Antriebs wird die Inszenierung einer überhöhten Natur sicht-, fühl- und hörbar. Es bedarf also eines Mensch-Natur-Technik-Ensembles, um die Inszenierung der Natur zu perfektionieren. Um dies zu zeigen, wenden wir uns noch einmal dem de Caus’schen Maschinenbuch zu.

15Die Vorhaben, die Natur durch Inszenierung erhöhen zu wollen, äußert de Caus an keiner Stelle seines Werks explizit, obwohl die « lustigen » Maschinen allesamt mit dem Spiel zwischen « natürlich » und « künstlich » arbeiten. Es lässt sich aber an den Darstellungen der natürlichen Elemente in ihrem Zusammenspiel mit den mechanischen Apparaturen in den Maschinenbildern ablesen. Die Abbildungen sind hinsichtlich ihres grafischen Stils zweigeteilt. Neben die schematischen Abbildungen der Maschinenelemente treten detailgetreue, plastische Darstellungen der natursimulierenden Elemente (Vögel, Bäumchen mit Ästen) ; zudem sind sie durch die naturgetreue Darstellung des Wasserschwalls, der künstlich angelegten Grotten samt ihrer Tropfsteine in eine vermeintlich natürliche Umgebung eingebettet. Dadurch verbinden die Darstellungen der Apparate in Von gewaltsamen Bewegungen die vermeintlich heterogenen Bereiche Mensch, Natur und Technik und erschaffen aus dem frühneuzeitlichen Garten durch Hybridisierung eine Techno-Natur, die durch das Zusammenspiel von künstlicher Natur und natursimulierenden Maschinen eine Natur vorstellt, die in ihrer absoluten Künstlichkeit natürlicher als natürlich erscheinen soll.

  • 10 Zu Gärten als Orte der Macht vgl. Popplow 2006 [wie Anm. 7].

16Schon in den Diagrammen der Papiermaschinen in de Caus’ Werk ist eine praktisch- gegenständliche wie auch eine begrifflich-philosophische Auseinandersetzung mit dem Begriffspaar Natur und Technik angelegt. In ihnen manifestiert sich nicht bloß de Caus’ Idee von Natur und Wissenschaft, sondern auch eine Idee von Technik, die, indem sie die Natur bezwingt, eine Art magische Natur inszeniert. Die Inszenierung der Natur im Heidelberger Barockgarten Hortus Palatinus soll dabei – wie bis ins späte 18. Jahrhundert praktiziert – der Inszenierung des Machthabers, in diesem Fall dem Kurfürsten Friedrich V., und damit der Sicherung seiner Macht dienen. Gärten des frühneuzeitlichen Europas fungieren – ebenso wie auch die späteren nationalstaatlichen Grenzen – als Orte, an denen alte und neue Ordnungen der Macht verhandelt und verwirklicht werden10.

17Aber nicht nur das Innere der Apparaturen – und damit ihr mechanischer Antrieb – wird versteckt, vielmehr trennt auch schon die Papiermaschine zwischen den die Effekte hervorbringenden Maschinenteilen und denjenigen, die eine Verlebendigung der Natur hervorrufen sollen. Das zeigt, dass letztere die Filetstücke der Maschinen ausmachen, indem sie die Natur überhöhen und ein Zusammenspiel zwischen den natürlichen Elementen der Maschinen inszenieren.

18Die Inszenierung zeigt sich zum Beispiel an der Interaktion zwischen verschiedenen mechanischen Vögeln, die die Protagonisten der « lustigen Machina, darauff ettliche Vögel singen » (de Caus, 1615 : 20) sind bzw. durch das Verstecken des wasserbetriebenen Antriebs dazu werden. Die Unsichtbarkeit des Wassers ist für Apparaturen in Renaissancegärten allerdings eher untypisch. Es verwundert daher, dass diese Maschine zu den berühmtesten « lustigen machiner » der Frühen Neuzeit zählt. Üblicherweise ist die Inszenierung des Wassers in den sprichwörtlichen Wasserspielen in Barockgärten das Hauptelement der Wasserspiele solcher Anlagen. Der « Zauber des Wassers » – so oder ähnlich lauten nicht zufällig zahlreiche Publikationen zu den Wasserspielen barocker Gärten – bezieht sich dabei allerdings ausschließlich auf die Natur inszenierenden Wasserspiele und schließt damit die sie antreibenden Wasserkraftanlagen aus. Das Wasser hat dementsprechend zweierlei Funktionen inne : Einerseits dient es der Verlebendigung der Maschinen, indem es aus Brunnen, Kaskaden, Fontänen, Vogelmündern etc. sicht- und hörbar sprudelt, springt, schießt und speit, andererseits wird es aus dem Ensemble auditiv und visuell ausgeschlossen. Aber auch dieses versteckte Wasser wird inszeniert, und zwar in den frühneuzeitlichen Maschinenbüchern : Angedeutete, d. h. grafisch aufgebrochene Wände, geben den Blick ins Innere solcher wasserbetriebenen Anlagen frei (siehe Abb. 2 und 3).

Abb. 2 : Der Blick in das Innere der Maschine – die Darstellung aufgebrochener Wände.

Quelle : Caus, Salomon de (1977) : Von gewaltsamen Bewegungen. Hannover (Vincentz) [Nachdruck von : Frankfurt 1615], S. 22.

Abb. 3 : Der Blick in das Innere der Maschine – die Darstellung aufgebrochener Wände.

Quelle : Caus, Salomon de (1977) : Von gewaltsamen Bewegungen. Hannover (Vincentz) [Nachdruck von : Frankfurt 1615], S. 30.

19In den Diagrammen der Papiermaschinen wird deutlich, dass die Grenzen von offen und verdeckt fließend und dass Außen und Innen nicht zu trennen sind. Vielmehr bilden sie zusammen mit den Leitungen, die sich zum Teil in nachempfundenen antiken Aquädukten verbergen, ein Ensemble, das sich erst in einem Blick auf das Ganze als Technogarten offenbart.

20Die meisten der « lustigen machiner » wurden nicht realisiert und bleiben damit Papiermaschinen, die Aufschluss geben über die Idee von Natur im frühen 17. Jahrhundert. Bis heute symbolisiert die inszenierte Skulptur des « Vater Rhein » die Kraft des Wassers, die den Technogarten Hortus Palatinus durch seine geografische Nähe zu den ihn speisenden Flüssen Neckar und Rhein überhaupt erst machbar werden ließ.

21Die Interpretation dieser Flussdarstellung verändert in der Romantik ihren Charakter : Seine symbolische Antriebskraft, die zur Speisung des Gartens dient, wird zum Symbol des Geopolitischen, das die « wahre Schönheit » eines nationalen Habitus speist. Damit wird der Rhein zu einer politischen Metapher und im Folgenden zu einer machtpolitischen Praxis.

Technofluss11

  • 11 An dieser Stelle wird auf Marc Cioc rekurriert, der in seiner Öko-Biografie des Rheins vom Rhein al (...)

« Vous savez, je vous l’ai dit souvent, j’aime les fleuves. Les fleuves charrient les idées aussi bien que les marchandises.”

Victor Hugo

  • 12 In der deutschen Forschung hat sich insbesondere Christoph Bernhardt mit der Oberrheinbegradigung d (...)

22Ist der Rhein als Personifizierung in der Figur des Rhenus ein Teil des Inszenierungsensembles im frühneuzeitlichen Technogarten, steht der deutsch-französische Fluss als Technofluss – genauer das deutsch-französische Projekt der Begradigung des Oberrheins zwischen 1817 und 1876 – in seinem hybriden Wechselspiel zwischen natürlichen Einflüssen, diskursiver Aufladung und technischer Materialität im Folgenden im Vordergrund12. Dabei offenbaren sich hierarchische Relationen, innerhalb derer sich das Mensch-Natur-Technik-Ensemble als konstituierendes Element der Naturinszenierung zeigt. Bemerkenswert daran ist, dass gerade das in der tradierten Dichotomie dem Natürlichen entgegenstehende, das Künstliche, auch integrierende Wirksamkeit entfalten kann.

23Der Rhein wurde in der Vergangenheit wie kaum ein anderer Fluss zur Inszenierung romantischer Empfindsamkeiten und nationaler Identitäten gerade auch im Spannungsfeld dieser beiden Länder instrumentalisiert. Der Rhein als inszenierte Natur ist demnach zunächst keine Überraschung. Sofort erscheinen literarische und künstlerische Werke aus der deutschen Romantik vor dem inneren Auge, die auf den ersten Blick wenig mit Technik im Allgemeinen und konkreten Maschinen im Besonderen zu tun haben. So etwa, wenn Friedrich Schlegel, wie in dem berühmten Zitat aus seinen Rheinreiseberichten, die Rauhheit, die Wildheit – das durch den Menschen vermeintlich nicht Gebändigte und Unbändigbare – als die wahre Schönheit erkennt (Behler 1998 : 100-101). Doch genau hierin zeigen sich gleichsam exemplarisch Hybridität und abgrenzende Wirksamkeit von Künstlichem, präziser von Technischem, in der Naturinszenierung des Technoflusses, wie es auch für das Maschinen-Ensemble des Barockgartens gilt.

24Ausgehend von der lange währenden transnationalen Geschichte des Rheins werden die Diskurse um die Begradigung des Oberrheins und die damit einhergehenden nationalen und lokalen Inszenierungen von Natur in ihrer zeitlichen und räumlichen Dimension umrissen und Machtstrukturen offengelegt.

25Tatsächlich haben Menschen sich aus wirtschaftlichen Gründen seit jeher an Flüssen angesiedelt, um Handel treiben und Waren transportieren zu können. Sie haben mit und von Flüssen gelebt und diese mit Deutungen unterschiedlichster Art versehen. Der Fluss als natürliches Element ist in dem Sinne seit jeher Teil technisierter Praktiken und natürlicher Gefüge und somit : Techno-Natur, präziser Technofluss. Innerhalb der Alltagspraktiken spielen im 19. Jahrhundert der Fischfang, die fruchtbaren Schwemmgebiete und die Flößerei eine ebenso bedeutsame Rolle wie die vernichtenden Wirksamkeiten des eigensinnigen Wassers. Schönheit, Wildheit und Gefahr sind die Hauptmotive, über die der Rhein verhandelt wird, wie sich auch in der Personifizierung im Renaissancegarten zeigt. Hierin offenbart sich nicht nur die dichotome Abgrenzung zwischen Natur und Kultur, die im Sinne Cronons Kritik den Menschen von der Natur abkoppelte, sondern auch die Widerständigkeit von Natur, die zu menschlichen Handlungen auffordert. Im Zuge der fortschreitenden Industrialisierung nimmt die anthropogene Nutzung von Flüssen neue Dimensionen an, die von einer Verdichtung des technischen Wandels geprägt sind (vgl. : Heßler, 2012 : 13-16). Gleichzeitig wandeln sich die diskursiven gesellschaftlichen Zuschreibungen, die den natürlichen Formationen der Flüsse gegeben werden und die natürlichen Formationen selbst. Damit werden die Bedeutsamkeit und der Einfluss der Natur auf die Menschen und umgekehrt in einer Zeit akkumulierenden technischen und wissenschaftlichen Wissens zum Gegenstand der Forschung (Cronon, 1992 : 1349). Mit unserem Verständnis von Kultur als technische Kultur rückt die Rolle der Technik als Bestandteil der Inszenierung von Natürlichkeit im Renaissancegarten wie auch hier in das Zentrum.

261806, zu der Zeit als Schlegel seine Reise nach Paris unternimmt und die Erhabenheit der rauhen Wildnis des Oberrheins bewundert, ist Johann Gottfried Tulla – später als Bändiger des Rheins rezipiert – bereits Oberingenieur Badens, nachdem er seine Studien in Deutschland und Frankreich beendet hat. Sowohl de Caus als auch Tulla sind dabei als Träger technischen und naturwissenschaftlichen Wissens zu betrachten, die Durchlässigkeiten zwischen den beiden Ländern bewirken und materialisierte Machtstrukturen gestalten. Drei Jahre später, 1809, legt letzterer erstmals eine Art Generalplan vor, der eine umfassende Begradigung des Oberrheins von Basel bis Worms vorsieht. In seinem Leitgedanken – jeder Fluss benötige nur ein Bett – äußert sich Tullas zeitgemäße Vorstellung, dass die Natur zu unterwerfen, zu bändigen, zu regulieren sei (Blackbourn, 2007 : 97-146, hier 110-112, 114). Wie im Hortus Palatinus geht dies auch im Technofluss mit Praktiken der Begradigung, Beschneidung und Überhöhung des Natürlichen vor sich, wenn sich in der Äußerung Tullas die vermeintlich eigentliche Natürlichkeit zeigt. Mit einer Vielzahl an Durchstichen soll der in diesem Abschnitt stark mäandernde Fluss in ein einziges Flussbett geleitet werden, das nach Fertigstellung des Großprojekts Ende der 1870er Jahre tatsächlich um 81 km kürzer ist als zuvor und die Fließgeschwindigkeit des Gewässers um das Doppelte erhöht hat. Das Endprodukt ist eine Techno-Natur, die Technik unsichtbar macht und das Natürliche herausstellt.

27Begründet wird das Unterfangen, dessen Anfänge Ende des 18. Jahrhunderts mit Absprachen zwischen Baden und Frankreich zu verorten sind, mit der Notwendigkeit der Bändigung und Unterwerfung der Natur, mit dem Schutz der Menschen vor Hochwasser und schließlich mit der Grenzfestlegung zwischen Baden und Frankreich. Die Rheininszenierung des 19. Jahrhunderts beinhaltet demnach drei Erzählungen : (1) die Zähmung der Natur als ingenieurstechnische Erzählung der Möglichkeiten – « a heroic tale » (Hård/Jamison, 2005 : 3), (2) der Schutz vor der Natur als Notwendigkeitserzählung – « a tragedy » (Hård/Jamison, 2005 : 3) und (3) die natürliche Grenze als politische Erzählung. Letzteres wird in Hinblick auf die Bedeutung von Technik als Bestandteil von Naturinszenierungen anhand des Rheins genauer betrachtet.

28Die (technische) Beherrschbarkeit von Natur und das Bestreben, den Menschen vor der Natur zu schützen, resultieren aus ähnlichen Naturvorstellungen. Die Machbarkeit bzw. Möglichkeit einerseits und die Notwendigkeit andererseits machen Technik zum regieführenden Element der Naturinszenierung, das jedoch nur als Techno-Natur funktioniert ; so wie auch der Wasserantrieb im Technogarten nur durch das Zusammenspiel von Wasser und Mechanik funktioniert. Wird dem Rhein von Tulla – entgegen hydrologischer Wirksamkeiten – unter hohem technischen Aufwand ein einziges Flussbett zugewiesen, zeigt sich darin nicht nur das Selbstbewusstsein eines sich seit der Renaissance immer weiter ausdifferenzierenden ingenieurstechnischen Expertentums. Auch die Vorstellung einer zähmbaren Natur und anthropogener Überlegenheitsfantasien materialisieren sich in dem sozionaturalen Ensemble.

  • 13 Höpel, Thomas (2012): Der deutsch-französische Grenzraum. Grenzraum und Nationenbildung im 19. und (...)

29Als Fluss zunächst zwischen den deutschen Rheinbundstaaten, dann dem deutschen Reich und Frankreich in einem Gebiet, das im 19. Jahrhundert die Regionen Elsass, Lothringen, Baden und die Pfalz umfasst, ist der Rhein vor allem Grenzfluss. Gleichzeitig ist er naturräumlich betrachtet in diesem Abschnitt ein stark mäandernder Fluss, der in ausgeprägten Flussschleifen liegt, die sich durch das natürliche Verhalten des Flusses immer wieder verändern (Schott, 2007 : 152). Überschwemmungen und Verlandungen führen nicht nur zu dem Verschwinden ganzer Dörfer, sondern auch zu der Notwendigkeit allenthalben die deutsch-französische Grenze neu zu vermessen, deren Verlauf zunächst jeweils in der Mitte der Fahrrinne des Flusslaufs festgelegt war. Die zunehmende Herausbildung der Nationalstaatlichkeit zunächst in Frankreich mit der Revolution von 1789 und in der Folge in Deutschland evoziert seit der Romantik wachsende symbolische Diskurse um die Grenze(n) zwischen den beiden Ländern. Der Rhein kann als Inszenierungsraum dieser Diskurse interpretiert werden, der unter Rückgriff auf antike Autoren und in Tradition geopolitischer Argumentationen von Louis XIV von französischer Seite als « frontière naturelle » inszeniert wird, um territoriale Gebietserweiterungen zu rechtfertigen13. Dabei geht es Frankreich darum, staatliches Territorium bis zum Rhein auszudehnen, begründet durch die vermeintlich natürliche Grenze des Rheins.

Abb. 4 - Oben ist die Rheinaue vor der Rheinkorrektion 1840 und unten nach der Korrektion 1885 zu sehen (nach Lauf des Rheins 1838, Honsell 1885, modifiziert.

Quelle : https://www.waldwissen.net/​wissen/​fva_kulturlandschaft_rheinaue/​index_DE#2 [Zugriff : 1.12.2018].

30Dieser Inszenierung der « frontière naturelle » arbeiten jedoch hydrologische Wirksamkeiten – der mäandernde Fluss – entgegen, sodass erst der massive Einsatz von Technik in Form von Aushebungen, Abholzung von Waldungen, Anlage von Faschinen, Uferböschungen, Dämmen, Kanälen u.v.m. den technisierten Rhein als « natürliche » Grenze dauerhaft konstituieren kann. Der eingangs gestellten These entsprechend, wird die Hybridität – das Durchlässige und Wechselwirkende zwischen Natur und Technik sowie damit die in- bzw. exkludierende Wirkung – offenbar.

31Das auf diese Weise entstandene hybride Mensch-Technik-Natur-Gefüge in Gestalt von diskursiven und materiellen Praktiken, natürlichen Widerständigkeiten und technischen Artefakten evoziert Natur- bzw. Rheininszenierungen zwischen Beherrschbarkeit, Schutz und Nationalstaatlichkeit. Die Diskurse um die Umsetzung der Oberrheinbegradigung veranschaulichen nicht nur in einer zeitlichen, sondern auch in einer räumlichen und kulturellen Perspektive Naturvor- und -darstellungen, die von politischen, ingenieurstechnischen und dort angesiedelten Akteuren getragen werden, wie es sich auch im Hortus Palatinus zeigt. In den wechselreichen Beziehungen zwischen Baden und Frankreich am Oberrhein lässt sich die Rolle von Technik bei der Inszenierung des Rheins als politische Machtkonstellation exemplarisch herausarbeiten.

32Im Gegensatz zu den Renaissance- bzw. Barockgärten sind Diskurse zu Flussbegradigungen zunächst nicht zum Zweck von Naturinszenierungen geplant. Vielmehr entfalten sie sich durch konträre Ziele und Positionen der Rezeption. Seit dem 19. Jahrhundert zeigen sich in diesen Diskursen neue Elemente in den Naturvorstellungen. Insbesondere bildungsbürgerliche Natur- und Heimatschutzvereine, später Umweltschützer, vertreten ein gänzlich anderes Naturverständnis als technikbegeisterte und fortschrittsgläubige Ingenieure und Fabrikbesitzer, die an einer wirtschaftlichen Nutzung des Rheins interessiert sind. Wasserbauingenieure, Natur- und Heimatschützer, lokale und überregionale Politiker, Regenten, Anwohner und Nutzer beteiligen sich an diesen kontroversen Diskursen und sind damit sowohl als Zuschauer, wie auch als Regisseure und Schauspieler Teil der Naturinszenierungen. Wird der Rhein von der einen Seite als romantisch, wild und ursprünglich im Sinne Cronons Kritik inszeniert, argumentieren die industriellen Regisseure technokratisch : Eroberung und Ausbeutung der Natur wird als Auftrag eines neuen Zeitalters postuliert. Aus beiden Inszenierungen spricht eine Naturvorstellung, in der sich der Mensch als Regulator von Natur versteht. Diese Vorstellung korreliert mit der mechanisierten Natur des Technogartens. Anhand der Auseinandersetzungen um die Rheinbegradigung kann Naturinszenierung insofern als technisch geprägte, gesellschaftliche Interpretation gedeutet werden, die einem stetigen Wandel unterliegt.

33Die Rheinbegradigung als deutsch-französisches Projekt ist demnach ein Beispiel, das exemplarisch – ebenso wie der Technogarten – für die Bedeutung von Technik als Medium der Naturinszenierung innerhalb eines Mensch-Technik-Natur-Ensembles gelten kann.

Techno-Natur – ein Fazit

« In the golden age of natural science, mastery over nature was supposed to mark the moral advance of humankind […]. »

David Blackbourn

34Mit den in diesem Beitrag besprochenen Beispielen wird in erster Linie ein Impuls gesetzt, um intensiver über Mensch-Natur-Technik-Ensembles und die Bedeutung zumeist unsichtbarer Technik bei der Herstellung von Naturinszenierungen nachzudenken.

35Längst sind die klaren Grenzen zwischen Natürlichem und Künstlichem verschwommen. Hybride Anordnungen bestimmen nicht nur das theoretische Denken, sondern entfalten mit zunehmender Technisierung auch realhistorische Wirksamkeiten. Wie wir zeigen konnten, kann Techno-Natur als untersuchungsleitender Begriff es leisten, diese hybriden Konstellationen, in denen die Grenzen zwischen Menschlichem und Nichtmenschlichem, zwischen Kultur und Natur verschwimmen, offenzulegen (Hård/Jamison, 2005 : 3). Die auf den ersten Blick sehr unterschiedlichen Maschinenlandschaften zeigen Gemeinsamkeiten auf : Naturinszenierungen sind immer Aushandlungsprozessen ausgesetzt. Zudem manifestiert sich in ihnen eine Idee von Natur, die zeit- und raumabhängig ist. Das Wasser als natürliches Element spielt in beiden Beispielen die Hauptrolle und wird dabei durch seine Hybridisierung mit technischen und menschlichen Akteuren als Ensemble zum Regisseur für die Beherrschung der Natur. Maschinenlandschaften wie Renaissancegärten samt ihrer Unterhaltungsapparaturen und der technisierte Rhein sind gleichermaßen Zeugnisse eines neuen Bildes von Natur. Durch die Bezwingung des natürlichen Verlaufs des Wassers, also eine Bewegung gegen die Natur, wird die Kraft des Wassers reguliert und damit zu einem Mensch-Technik-Natur-Ensemble. Dazu benötigt es sowohl politische Aushandlungsprozesse als auch Wasserbauingenieure, technisches Gerät, Knowhow, etc. In beiden Fällen besteht die Inszenierung aus einem technischen Eingriff.

36Der Nutzen unterscheidet sich in beiden Beispielen trotz der Unterschiedlichkeit in der Art der Inszenierung nur wenig : Beide dienen politischen Interessen und werden damit machtpolitisch inszeniert. Dies geschieht im ersten wie im zweiten Fall durch einen Wissenstransfer zwischen Frankreich und Deutschland. Im zweiten Fallbeispiel verändert es darüber hinaus die geopolitischen Grenzen zwischen diesen Ländern. In beiden Fällen drückt sich ein hierarchisches Machtgefüge aus, in dem die Natur dem Menschen dienen soll, diese sich jedoch immer wieder als widerständig zeigt. An den Praktiken und Diskursen, die mit den Mensch-Natur-Technik-Ensembles einhergehen, lassen sich gesellschaftliche und politische Transformationsprozesse ablesen, die eng mit der vorherrschenden Idee von Natur verbunden bzw. ohne sie gar nicht erst denkbar sind. Das Mensch-Natur-Technik-Ensemble führt Regie über die Naturinszenierung und damit auch über die politische Aufladung, die unsere Beispiele zu einem deutsch-französischen Phänomen machen.

Haut de page

Bibliographie

Asendorf, Christoph (2017) : Planetarische Perspektiven. Raumbilder im Zeitalter der frühen Globalisierung. Paderborn (Wilhelm Fink Verlag).

Bogen, Steffen (2005) : « Gezeichnete Automaten. Anleitung zur List oder Analyse des Lebendigen ? » in : Ulrich Pfisterer u. Anja Zimmermann, dir. : Animationen / Transgressionen. Das Kunstwerk als Lebewesen. Berlin (Akademie Verlag), S. 115-146.

Behler, Ernst (1988) : Friedrich Schlegel in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Hamburg (Rowohlt).

Bernhardt, Christoph (1998) : « Zeitgenössische Kontroversen um die Umweltfolgen der Oberrheinkorrektion unter Tulla im 19. Jahrhundert », Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins, 146, S. 293-319.

Ders. (2016) : Im Spiegel des Wassers. Eine transnationale Umweltgeschichte des Oberrheins 1800-2000. Köln (Böhlau)

Blackbourn, David (2008) : Die Eroberung der Natur. Eine Geschichte der deutschen Landschaft. München (Pantheon).

Böhme, Hartmut (1992) : « Aussichten einer ästhetischen Theorie der Natur », in : Huber, Jörg, dir. : Wahrnehmung von Gegenwart. Interventionen 1. Basel, Frankfurt u. Zürich

Caus, Salomon de (1977) : Von gewaltsamen Bewegungen. Hannover (Vincentz) [Nachdruck von : Frankfurt 1615].

Cioc, Marc (2002) : The Rhine. An Eco-biography, 1815-2000. Seattle, London (Weyerhaeuser Environmental Boo).

Cronon, William (1992) : « A Place for Stories. Nature, History, and Narrative », The Journal of American History, 78.4, S. 1347-1376.

Engels, Jens Ivo (2006) : Naturpolitik in der Bundesrepublik. Ideenwelt und politische Verhaltensstile in Naturschutz und Umweltbewegung 1950-1980. Paderborn (Schöningh).

Gailing, Ludger, Markus Leibenath (2011) : « Von der Schwierigkeit, „Landschaft“ oder „Kulturlandschaft“ allgemeingültig zu definieren », Raumforschung und Raumordnung, 70.2, S. 95-106.

Hård, Mikael, Andrew Jamison (2005) : Hubris and Hybrids. A Cultural History of Technology and Science. London (Routledge).

Heßler, Martina (2012) : Kulturgeschichte der Technik. Historische Einführungen. Frankfurt a.M., New York (Campus).

Hugo, Victor (1842) : « Le Rhine ». Tome I. Lettre XIV. Paris, S.147-163.

Koschorke, Albrecht (2015) : « Zur Epistemologie der Natur/Kultur-Grenze und zu ihren disziplinären Folgen“, in : Leyton, Cristian Alvarado et al., dir. : Identität und Unterschied : zur Theorie von Kultur, Differenz und Transdifferenz. Bielefeld (Transcript), S. 169-183.

Latour, Bruno (2007) : Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt a. M. (Suhrkamp).

Lazardzig, Jan (2007) : Theatermaschine und Festungsbau. Paradoxien der Wissensproduktion im 17. Jahrhundert. Berlin (Oldenbourg Akademieverlag).

Merleau-Ponty, Maurice (2000) : Die Natur. Aufzeichnungen von Vorlesungen am Collège de France 1956-1960, München (Wilhelm Fink Verlag).

Nye, David E., dir. (2000) : Technologies of Landscape. From Reaping to Recycling. Massachusetts (University of Massachusetts Press).

Popplow, Marcus (2006) : « Ingenieure zu Beginn der Frühen Neuzeit : Chancen des Aufstiegs im Umfeld der Landesherren », in : Kaiser, Walter u. Wolfgang König, dir. : Die Geschichte des Ingenieurs - Ein Beruf in sechs Jahrtausenden. München et al. (Hanser), S. 88-104.

Schott, Dieter (2007) : « Stadt und Fluss. Flüsse als städtische Umwelten im 19. und 20. Jahrhundert, in : Herrmann, Bernd, dir. : Beiträge zum Göttinger Umwelthistorischen Kolloquium 2004-2006. Göttingen (Universitätsverlag Göttingen), S. 141-162.

Schüttpelz, Erhard (2013) : « Elemente einer Akteur-Medien-Theorie », in : Thielmann, Tristan /ders., dir. : Akteur-Medien-Theorie. Bielefeld (Transcript), S. 9-67.

Haut de page

Notes

1 Wir danken den anonymen Gutachter/innen und der Redaktion der Trajectoires, die mit hilfreichen und anregenden Kommentaren zur Kohärenz des Artikels beigetragen haben. Nous remercions les comité scientifiques et rédactionnels anonymes, qui ont contribué à la cohérence de l’article par leurs commentaires et suggestions utiles et pertinents.

2 So beleuchtet etwa auch, um nur ein weiteres Beispiel zu nennen, die Biologin und Naturwissenschaftshistorikerin Donna Haraway in ihrem wegweisenden Essay von 1984 das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine. Haraway, Donna (1985): « A Cyborg Manifesto. Science, Technology, and Socialist-Feminism in the 1980’s », Socialist Review 80, S. 65-108.

3 Böhme, Hartmut (1992): « Aussichten einer ästhetischen Theorie der Natur », in: Huber, Jörg, dir.: Wahrnehmung von Gegenwart. Interventionen 1. Basel, Frankfurt u. Zürich (Stroemfeld Verlag), S. 31-54; hier S. 32.

4 Techno-Natur oder auch Technonatur taucht seit den 1990er Jahren vor allem in der Soziologie immer wieder als Begriff auf. Vgl. etwa Hartmut Böhme (1992); Nebelung, Andreas, Angelika Poferl u. Irmgard Schultz (2001), dir.: Geschlechterverhältnisse – Naturverhältnisse. Feministische Auseinandersetzungen und Perspektiven der Umweltsoziologie. Wiesbaden (Springer); Zimmermann, Klaus (2001): Gesellschaft und Natur. Hamburg (LIT Verlag). Inhaltlich, ohne jedoch auf diesen Begriff zu rekurrieren, beschäftigen sich unterschiedliche Disziplinen mit dem Verhältnis von Technik bzw. technischer Kultur und Natur. Vgl. Koschorke, Albrecht (2015): Zur Epistemologie der Natur/Kultur-Grenze und ihren disziplinären Folgen, in: Leyton, Cristian Alvarado et al., dir.: Identität und Unterschied: zur Theorie von Kultur, Differenz und Transdifferenz. Bielefeld (Transcript), S. 169-183; Kaufmann, Stefan, dir. (2002): Ordnungen der Landschaft. Natur und Raum technisch und symbolisch entwerfen. Würzburg (Ergon); Nye, David E., dir. (1999): Technologies of Landscape. From Reaping to Recycling. Amherst (University of Massachusetts Press); Lindquivst, Svante, dir. (2011): Changes in the Technological Landscape. Essays in the History of Science and Technology. Sagamore Beach (Science History Publications); Stellvertretend zum Wandel von Natur- zu Umweltschutz in Deutschland Engels, Jens Ivo (2006): Naturpolitik in der Bundesrepublik. Ideenwelt und politische Verhaltensstile in Naturschutz und Umweltbewegung 1950-1980. Paderborn (Schöningh).

5 Allgemein zu Wasser Frontinus-Gesellschaft, dir. (2004): Wasser im Barock. Mainz (Verlag Philipp von Zabern); Böhme, Hartmut, dir. (1988): Kulturgeschichte des Wassers. Frankfurt a. M. (Suhrkamp); Böhme, Gernot und Hartmut Böhme (32014): Feuer, Wasser, Erde, Luft. Eine Kulturgeschichte der Elemente. München (C.H. Beck).

6 Vgl. dazu die Ansätze der Akteur-Netzwerk-Theorie, die von einem Symmetrieprinzip ausgeht, das es erlaubt, den « Handlungsprogrammen » menschlicher und nicht-menschlicher Akteure zu folgen: Schüttpelz, Erhard (2013): Elemente einer Akteur-Medien-Theorie, in: Thielmann, Tristan /ders., dir.: Akteur-Medien-Theorie. Bielefeld (Transcript), S. 9-67, hier S. 26; Latour, Bruno (2007): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt a. M. (Suhrkamp).

7 Vgl. dazu die Ausführungen von: Popplow, Marcus (2006): Ingenieure zu Beginn der Frühen Neuzeit: Chancen des Aufstiegs im Umfeld der Landesherren, in: Kaiser, Walter u. Wolfgang König, dir.: Geschichte des Ingenieurs. Ein Beruf in sechs Jahrtausenden, München u. Wien (Hanser), S. 88-104.

8 « Das “landschaftliche Auge“[…], also die Fähigkeit, einen Raum als Landschaft zu sehen, wurde im ausgehenden Mittelalter entdeckt und war zunächst ein elitäres Attribut der Oberschicht. […] Die Entwicklung des landschaftlichen Auges ist untrennbar mit einer gestiegenen Bedeutung des Sehens als Wahrheitsfindung verbunden. Seeing is believing. Daher ist es nicht überraschend, dass zeitgleich die modernen Techniken der Naturbeobachtung wie Teleskop, Mikroskop oder Zentralperspektive entwickelt wurden und dass viele Maler auch als Geodäten oder Naturwissenschaftler tätig waren.  » (Gailing, Ludger, Leibenath, Markus (2011): Von der Schwierigkeit, „Landschaft“ oder „Kulturlandschaft“ allgemeingültig zu definieren, Raumforschung und Raumordnung, 70.2, S. 95-106, hier S. 98).

9 Das Spiel von Zeigen und Verbergen bei de Caus beschreibt Steffen Bogen in: Bogen, Steffen (2005): Gezeichnete Automaten. Anleitung zur List oder Analyse des Lebendigen? In: Ulrich Pfisterer u. Anja Zimmermann, dir.: Animationen / Transgressionen. Das Kunstwerk als Lebewesen, Berlin (Akademie Verlag), S. 115-146.

10 Zu Gärten als Orte der Macht vgl. Popplow 2006 [wie Anm. 7].

11 An dieser Stelle wird auf Marc Cioc rekurriert, der in seiner Öko-Biografie des Rheins vom Rhein als « techno-river » spricht. Vgl. Cioc, Marc (2002): The Rhine. An Eco-biography, 1815-2000. Seattle, London (Weyerhaeuser Environmental Boo), S. 4.

12 In der deutschen Forschung hat sich insbesondere Christoph Bernhardt mit der Oberrheinbegradigung durch Tulla beschäftigt. Siehe bspw. Bernhardt, Christoph (1998): Zeitgenössische Kontroversen um die Umweltfolgen der Oberrheinkorrektion unter Tulla im 19. Jahrhundert, Zeitschrift für Geschichte des Oberrheins 146, S. 293-319; ders. (2016): Im Spiegel des Wassers. Eine transnationale Umweltgeschichte des Oberrheins 1800-2000. Köln (Böhlau). Christoph Asenberg verhandelt die Rheinbegradigung in seinem Kapitel « Angriff auf die Landschaft » unter raumtheoretischer Forschungsperspektive in Asendorf, Christoph (2017): Planetarische Perspektiven. Raumbilder im Zeitalter der frühen Globalisierung. Paderborn (Wilhelm Fink Verlag), S. 381-398, hier S. 392-398.

13 Höpel, Thomas (2012): Der deutsch-französische Grenzraum. Grenzraum und Nationenbildung im 19. und 20. Jahrhundert. URL: http://ieg-ego.eu/de/threads/crossroads/grenzregionen/thomas-hoepel-der-deutsch-franzoesische-grenzraum [Zugriff: 30.5.2018].

Haut de page

Table des illustrations

Légende Abb. 1 - Hortus Palatinus und Heidelberger Schloss, gemalt von Jacques Fouquières
Crédits Quelle : https://de.wikipedia.org/​wiki/​Hortus_Palatinus [Zugriff : 12.9.2018].
URL http://journals.openedition.org/trajectoires/docannexe/image/2889/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 272k
Légende Abb. 2 : Der Blick in das Innere der Maschine – die Darstellung aufgebrochener Wände.
Crédits Quelle : Caus, Salomon de (1977) : Von gewaltsamen Bewegungen. Hannover (Vincentz) [Nachdruck von : Frankfurt 1615], S. 22.
URL http://journals.openedition.org/trajectoires/docannexe/image/2889/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 120k
Légende Abb. 3 : Der Blick in das Innere der Maschine – die Darstellung aufgebrochener Wände.
Crédits Quelle : Caus, Salomon de (1977) : Von gewaltsamen Bewegungen. Hannover (Vincentz) [Nachdruck von : Frankfurt 1615], S. 30.
URL http://journals.openedition.org/trajectoires/docannexe/image/2889/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 132k
Légende Abb. 4 - Oben ist die Rheinaue vor der Rheinkorrektion 1840 und unten nach der Korrektion 1885 zu sehen (nach Lauf des Rheins 1838, Honsell 1885, modifiziert.
Crédits Quelle : https://www.waldwissen.net/​wissen/​fva_kulturlandschaft_rheinaue/​index_DE#2 [Zugriff : 1.12.2018].
URL http://journals.openedition.org/trajectoires/docannexe/image/2889/img-4.png
Fichier image/png, 439k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Nicole Hesse et Julia Zons, « Techno-Natur. Hybride Konstellationen der Naturinszenierung », Trajectoires [En ligne], 12 | 2019, mis en ligne le 01 février 2019, consulté le 25 avril 2019. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/2889

Haut de page

Auteurs

Nicole Hesse

Histoire des sciences et de la technique, Historisches Institut, Abteilung Wirkungsgeschichte der Technik, Universität Stuttgart, nicole.hesse@hi.uni-stuttgart.de

Julia Zons

Histoire des sciences et de la technique, Historisches Institut, Abteilung Wirkungsgeschichte der Technik, Universität Stuttgart, julia.zons@hi.uni-stuttgart.de

Haut de page