Navigation – Plan du site
La Nature mise en scène

Termiten zwischen Poesie und Wissenschaft

Nelli Kisser

Résumés

Le poète belge Maurice Maeterlinck a publié en 1926 un livre sur la vie des termites, lequel repose en partie sur les travaux de l’entomologiste allemand Karl Escherich. Le présent article étudie de quelle manière cet objet de recherche, quelque peu problématique en raison de son instabilité epistémique, est présenté dans le texte de vulgarisation de Maeterlinck. En effet, dans le souci de faire une présentation détaillée et interprétative de la vie cachée de ces insectes, Maeterlinck aboutit à une mise en scène spectaculaire qui attire davantage l’attention sur le réalisateur lui-même que sur ses personnages. Cette mise en scène d’un État des insectes prend alors la forme d'un drame dystopique de la société moderne.

Haut de page

Entrées d’index

Géographique :

Allemagne, Belgique

Chronologique :

20e siècle
Haut de page

Texte intégral

1« Der Chemiker schreibt HO an die Tafel, für den Laien muss das Wasser rauschen », schrieb der Schriftsteller Wilhelm Bölsche im Jahr 1889 über die Technik des Popularisierens in den Naturwissenschaften (Bölsche, 1889: 91).. An dieser Bemerkung wird bereits deutlich, was populärwissenschaftliche Texte leisten sollen: die Vermittlung von Wissen zwischen zwei Instanzen; jener, die dieses Wissen produziert hat, und jener, die es rezipieren soll/will, ohne dass letztere mit den Techniken dieser Produktion vertraut ist. Diese mediale Dimension des populärwissenschaftlichen Sachbuchs gerät diesem häufig zum Nachteil, musste es sich doch von jeher den Vorwurf der Trivialität gefallen lassen (Daum, 2002: 38f.). Die Kritik zielt vor allem auf die Methode der Vermittlung ab: Bildliche Illustrationen und Metaphern, dazu « Anthropomorphismen und Narrativität, spiritistische und lebensphilosophische Momente, kosmologische Einheitskonzepte und neue Teleologien, moralische und ästhetische Kategorien » (Daum, 2002: 464) stehen im Verdacht der Verfälschung der « ”reinen“ Botschaft der Wissenschaft » (Hahnemann, 2006: 9).

2Das Vorhaben einer allgemein verständlichen, dem Nicht-Experten zugänglichen Darstellung wissenschaftlicher Forschungsobjekte erscheint hier als nicht nur sprachlich anspruchsvoll, da die Übersetzung eines wissenschaftsspezifischen Vokabulars häufig fiktive Elemente und Metaphern verwendet. Auch ergibt sich ein inhaltlicher Überschuss, der die vermeintliche Reinheit der Wissenschaft zu kompromittieren droht. Dennoch erweist sich gerade ein solcher Überschuss als vielversprechende Möglichkeit, die Verbreitung und Vernetzung von Wissen außerhalb der Academia zu untersuchen. Wo nämlich jenseits des Katheders Anspruch auf Wissen erhoben wird, lassen sich in der Beziehung zwischen Wissenschaft und ihrer Popularisierung produktive Differenzen zwischen wissenschaftlichen und literarischen Arbeiten sowie zwischen Text- und Autorintention ermitteln.

3Die verstärkte Ausbreitung einer populärwissenschaftlichen Praxis in eine bildungsfreudige Öffentlichkeit um 1900 zeigt nicht nur die Zirkulation von Wissenseinheiten in der Gesellschaft, sondern auch, wie diese sich durch ihre Verbreitung verändern, neue Perspektiven erhalten und die Natur ihrer Sender und Empfänger offenbaren. Denn jener Überschuss, das Mehr, das solchen Texten bescheinigt wird, besteht nicht nur aus literarischen und rhetorischen Exzessen oder philosophischen Ausführungen, die in « Narrative existentieller und kollektiver Selbstvergewisserung » münden (Hamacher, 1993: 8). Vielmehr nehmen sie nach Hahnemann auch eine dem akademischen Diskurs abgetrotzte Freiheit für sich in Anspruch, « mithin also da zu sprechen, wo die Wissenschaft zu schweigen hat » (Hahnemann, 2006: 8). Umso angezeigter erscheint daher Daums Vorschlag, « [zu untersuchen,] inwieweit der populärwissenschaftliche Kommunikationsraum selbst eigene Wissenstransformationen und -entwürfe hervorbrachte » (Daum, 2002: 26).

4Eine solche Vorgehensweise ist besonders dort vielversprechend, wo Forschungsobjekte wissenschaftlich nicht vollständig erschlossen, vage, verschwommene « epistemische Dinge » sind, um mit Hans-Jörg Rheinberger (Rheinberger, 1992) zu sprechen, aber schon als Elemente eines wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurses angesehen werden können. Als solche können die Termiten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Europa charakterisiert werden. Das entomologische Wissen über diese Insekten blieb um 1900 weit hinter dem über Ameisen zurück, wovon nicht zuletzt der Mangel an einem lateinischen Fachbegriff für das Studium der Termiten zeugt. Im Gegensatz zu den Ameisen, die auch in Europa weit verbreitet waren und sind, sind Termiten vornehmlich im tropischen Raum anzutreffen und entziehen sich damit der Möglichkeit einer unmittelbaren Anschauung im Alltag. Darüber hinaus erwiesen sie sich als wenig erkenntnisbringende Labortiere; durch das Zumauern der Glaswände entzogen sich die Termiten dem forschenden Blick des Entomologen. Was heute mit elaborierter Kameratechnik erleichtert wird, stellte um 1900 ein profundes Forschungsproblem dar: Die Termiten schienen ganz und gar unsichtbar bleiben zu wollen (cf. Escherich, 1909: 5).

5So konnte auch der weithin bekannte deutsche Forstentomologe Karl Escherich, dessen Kompendium zur Termitenforschung Die Termiten oder weißen Ameisen 1909 publiziert und in den folgenden Jahrzehnten intensiv rezipiert wurde, kein für diese Insekten geeignetes « Kunstnest » nennen, während er für Ameisen gleich vier Typen anführte, die die Anwendung experimenteller Methoden ermöglichten (Escherich, 1906: 4-7, 10). Die Termiten seien dagegen für die Beobachtung in Gläsern « nicht geeignet » (Escherich, 1909: 5). Ein weiterer erschwerender Faktor war die hermetische Dichte und Härte der Bauten dieser Tiere, die den Zugang in hohem Maße erschwerten und durch seine erzwungene Gewaltsamkeit die Beobachtung eines « termitischen Alltagslebens » nahezu unmöglich machten. Es fehlte gerade das eigentliche Charakteristikum, das « epistemische Dinge » überhaupt auszeichnet:

« Was an einem solchen Objekt interessiert, ist gerade das, was noch nicht festgelegt ist; es verkörpert das, was man noch nicht weiß. Es ist als Wissenschaftsobjekt überhaupt erst im Prozess seiner materiellen Definition begriffen. Dafür braucht man technologische Objekte, die Experimentalbedingungen. Sie bilden dessen „Fassung“ im doppelten Sinne des Wortes: sie erlauben, es anzufassen, mit ihm umzugehen, und sie begrenzen es. » (Rheinberger, 1992: 69f.).

  • 1 Kurz nach der Veröffentlichung von Maeterlincks Termitenbuch warf der südafrikanische Schriftstelle (...)

6Wo solche technologischen Objekte fehlen, wo Experimentalbedingungen kaum zu schaffen sind, bleiben epistemische Dinge nicht nur unfassbar, sondern auch unsichtbar; Forschungslücken über das Innenleben der Bauten und die ungestörte Interaktion der Termiten untereinander blieben somit lange bestehen. Escherichs Arbeit ist dahingehend sehr gewissenhaft: Sein Kompendium gibt nicht vor, alle Fragen befriedigend beantworten zu können. Zu fast allen darin besprochenen Wissensgebieten der Termiten-Biologie (Körperbau, Fortpflanzung, Ernährung, Nestbau) gehören auch und vor allem Escherichs Verweise auf Leerstellen in diesem Korpus. Nicht weniger als 22-mal wird ausdrücklich Nicht-Wissen offenbart und hoffnungsvoll auf zukünftige Forschung verwiesen (siehe z. B. Escherich, 1909: 5). Auch Maurice Maeterlinck, dessen populärwissenschaftliches Sachbuch La vie des termites (1926) sich unter anderem auf Escherichs Werk stützt, streicht die Unsichtbarkeit der Tiere und das Fragmentarische des Wissens über sie nachdrücklich heraus – so sagt er über die zusammengetragenen Tatsachen: « Je les ai trouvé épars, diffus, dissimulés en cent droits divers, souvent sans signification parce qu’ils étaient isolés. » (Maeterlinck, 1926: 13) Während der belgische Dichter, der für seine symbolistisch-pessimistischen Dramen bekannt war, für sein 1901 erschienenes Sachbuch La vie des abeilles eigene Beobachtungen angestellt hatte, verfasste er sein Termitenbuch einzig auf Basis schriftlicher Quellen, vornehmlich entomologischer Literatur.1 Im Fokus des vorliegenden Beitrags steht demnach die Frage, wie in Maeterlincks Werk ein solchermaßen unzugänglicher Forschungsgegenstand aus der Abstraktion hin zu einer lebendigen Darstellung geführt wird. Welche epistemische und sprachliche Praxis erlaubt es, aus abstraktem HO rauschendes Wasser zu machen, um auf das Anfangszitat von Bölsche nochmals zurückzukommen?

7Die artikulierte Absicht des Dichters ist es, Licht in das Dunkel des Termitenlebens zu bringen und dieses damit für den Leser sichtbar zu machen. Das verborgenste aller Insekten (cf. Maeterlinck, 1926: 52) soll vor seinen Augen, « sous les yeux », gestellt werden, das Schicksal der Termite soll aufgedeckt werden (Maeterlinck, 1926: 21). Gleichwohl gerät die Sichtbarmachung zur Zurschaustellung und dramaturgischen Aufführung einer gleichermaßen faszinierenden wie abstoßenden Welt. Das Dunkel, in dem die überwiegend lichtscheuen Insekten auch tatsächlich leben, entspricht nicht nur dem fehlenden Wissen über sie, es wird unter Maeterlincks Feder zum entscheidenden Bühnenbild für das Szenario des Termitenlebens: « Tout est noir opprimé, oppressé. Les années s’y succèdent en d’étroites ténèbres. Tous y sont esclaves et presque tous aveugles. » Weiter ist von « fantômes » und « l’enfer » die Rede (Maeterlinck, 1926: 153-155), von einer « cité sépulcrale » (Maeterlinck, 1926: 108). Die extreme Horrifizierung des bloßen Daseins der Termiten findet ihren Höhepunkt in einer grundsätzlichen Sinnfrage: « Mais le termite, pourquoi rampe-t-il dans son hypogée? » (Maeterlinck, 1926: 156).

8Das anvisierte Aufeinanderwirken von Tatsachen in einem harmonischen Aufbau realisiert sich zu einem lebenden Tableau, in dem der Dichter die jeweiligen Akteure und ihre Absichten kunstreich arrangiert. Dass hierbei nicht nur Tatsachenvermittlung im Vordergrund steht, sondern eine eigene, subjektive Deutung (cf. Maeterlinck, 1926: 14) in Gestalt einer suggestiven, wertenden Wortwahl aufscheint, wird vor allem im direkten Vergleich mit einer Passage bei Escherich über die Termitenkönigin ersichtlich. Die Vorstellung der Königin erfolgt anhand einer beigefügten Illustration, die aus Escherichs Termitenbuch stammt und die er mit einem « croquis hallucinant comme un cauchemar d’Odilon Redon ou une vision interplanétaire de William Blake » vergleicht (Maeterlinck, 1926: 101).

9So schrieb der Entomologe in seinem ersten Termitenbuch über seinen Blick in eine Königskammer, den er in einer Zeichnung festgehalten hatte (Abb. 1):

« In ihrer Länge nimmt die Königin etwa ¾ der Kammer ein, während ihre Dicke derart ist, daß ihr Leib den Zwischenraum zwischen Boden und Decke ausfüllt, ja sogar noch etwas eingeklemmt erscheint. Sie ist umgeben von einer großen Zahl Arbeiter, von denen ein Teil karusselartig um sie herumläuft, während andere damit beschäftigt sind, ihren mächtigen weißen Leib zu putzen » (Escherich, 1909: 43).

10Dagegen schildert Maeterlinck die Königin nach Escherichs Zeichnung:

« Sous une voûte ténébreuse, basse et colossale si on la compare à la taille normale de l’insecte, l’emplissant presque tout entière, s‘allonge, comme une baleine entourée de crevettes, l’énorme masse grasse, molle, inerte et blanchâtre de l’effroyable idole. Des milliers d’adorateurs la caressent et la lèchent sans arrêt […] » (Maeterlinck, 1926: 101).

Abbildung 1 : Blick in die Königszelle von Termes bellicosus. Titeltafel von Karl Escherichs Monografie Die Termiten oder weißen Ameisen (1909).

11Äußerst augenfällig ist die stark wertende und illustrative Formulierung des Dichters, die die bereits von Escherich geschilderten Extreme mit Pathos anreichert. Maeterlincks in der Einleitung angekündigte Deutung von Tatsachen findet hier einen von mehreren, ans Groteske grenzenden Höhepunkten. Ähnlich pittoresk gestaltet sich die Beschreibung der Termiten-Soldaten: « une caste des monstres échappés d’un cauchemar et qui rappellent les plus fantastiques diableries de Hieronymus Bosch, de Breughel-le-Vieux et de Callot. » (Maeterlinck, 1926: 77).

12Die Referenz der bizarr-unheimlichen Malereien ist nur eines von vielen Mitteln, die der Dichter nutzt, um die Welt der Termiten zu einem furchteinflößenden Schauspiel zu stilisieren. Neben der intensiven Auslotung des Unterwelt-Motivs finden sich auch die Reflexion des biopolitischen Aspekts, der scheinbar bedenkenlos grausamen Handhabung von Leben und Tod, die radikale Reduktion der einzelnen Tiere auf ihre Funktionalität und ihren Nutzen für das Ganze. So ist denn auch die Königin, trotz ihrer Anbeter eine reine Funktion, « la pondeuse déléguée », die bei Versäumnis dieser Pflicht beseitigt wird (Maeterlinck, 1926: 116). Das Auffressen von « überschüssigen » Individuen, das auch Escherich geschildert hatte (Escherich, 1909: 22f.), betont Maeterlinck mehrfach in lebhaften Ausdrücken: « On dévore ses restes avec plaisir », sobald sie ihren Dienst versagt (Maeterlinck, 1926: 102); gäbe es nur ein wenig zu viele Soldaten, würden die Arbeiter diese dem Hungertod ausliefern: « [ils] en restreignent le nombre en laissant mourir de faim, pour s’en nourrir ensuite, ceux qu’ils jugent inutiles » (Maeterlinck, 1926: 139). Regelrechte Horrorszenarien vertiefen den Eindruck einer überaus grausamen Insektenart. So gebe es in manchen Fällen Friedhöfe in denen Leichen zwecks Trocknung aufgestapelt werden: « Ensuite, ils les réduisent en poudre et forment ainsi une réserve de vivres dont ils nourrissent la jeunesse de la cité » (Maeterlinck, 1926: 49).

13Die rigide Biopolitik der Insekten schließt in der Darstellung des Dichters auch ihre teils koprophage Ernährungsweise mit ein. Wo Escherich lakonisch von der Aufnahme von « Faeces bzw. proctodaealem Futter » spricht (Escherich, 1909: 100f.), ereifert sich Maeterlinck ausgiebig über die termitischen Exkremente: « éminemment comestible » (Maeterlinck, 1926: 48), « réutilisés presque indéfiniment », « la matière première, si l’on peut dire, de toutes leurs industries » (Maeterlinck, 1926: 70). Die Rolle des Kotes als Nahrungsmittel wird prominent in den Vordergrund gerückt, wenn der Dichter schließlich folgert: « on ne se nourrit pour ainsi dire que d’excréments » (Maeterlinck, 1926: 155). Die signifikante Herausstellung von Exkrementen und Toten als reguläre Nahrungsquelle evoziert den Eindruck einer extrem fremdartigen und abstoßenden Lebensweise, den der Dichter in einer geradezu exzessiven Fülle an Adjektiven und Metaphern immer wieder bestärkt. So fasst er zusammen:

« Ces ouvriers, ces soldats, ce roi et cette reine forment le fonds permanent et essentiel de la cité, qui, sous une loi de fer, plus dure que celle de Sparte, poursuit dans l’obscurité son existence avare, sordide et monotone. » (Maeterlinck, 1926: 107).

14Ein habsüchtiges, schmähliches, einförmiges Dasein in einer Gruft, dessen Sinn überhaupt in Frage gestellt wird – Maeterlinck entwirft ein solch düsteres Szenario nicht unbedarft. Nicht alles am Termitenstaat ist extrem und fremd, furchteinflößend in seiner grausam naturhaften Zielstrebigkeit. Ein Teil der Rede über Termiten ist nämlich immer schon Staunen, Bewunderung für die Art der Organisation, Verwaltung und erfolgreiche Aufrechterhaltung eines sozialen Verbundes, der Millionen von Individuen umfasst. Gestaunt wird hier vor allem über die auffallende Parallele zum menschlichen Staat, bewundert wird das reibungslose Funktionieren eines solchen Staats durch äußerst kleine, nichtmenschliche Gehirne. Und auch der Dichter stimmt in diese Bewunderung ein – die Verwertung von toten Körpern und Exkrementen zeichnet die Insekten nämlich auch aus und zeigt die vollendete Wissenschaftlichkeit der termitischen Lebensweise:

« On dirait qu’ils sont avant tout des chimistes transcendantaux dont la science a surmonté tout préjugé, toute répugnance, qui ont atteint la sereine conviction que dans la nature rien est répugnant et que tout se ramène à quelques corps simples, chimiquement indifférents, propres et purs. » (Maeterlinck, 1926: 71).

15Die Vermutung einer vorhandenen, menschenähnlichen Ratio klingt auch in der Schilderung der komplizierten Architektur der Termitenbauten an. Bewundernswert, « déconcertant », « fantastique » sind für Maeterlinck die Bauten, die er mit Kathedralen, Schlössern, Burgen, und Teile davon mit Pyramiden und Obelisken vergleicht (Maeterlinck, 1926: 33ff.). Der sichtbare Hügel, so der Autor, sei dabei nur eine « superstructure accessoire mais inévitable » aus Erdüberschüssen, der zu Wohnungen ausgenutzt wird, da die Termite vor allem ein unterirdisches Tier sei (Maeterlinck, 1926: 36). Eine augenfällige Analogie zur menschlichen Baukunst hatte auch schon Escherich konstatiert: « Die Termiten gehen also bei ihren Bauten ähnlich vor wie die menschlichen Baumeister. » (Escherich, 1911: 86). Und weiter: « Ja, wir müßten dann richtige Miniaturmenschen in den Termiten sehen, die mit den Gesetzen der Mathematik und Mechanik vertraut wären, ein Standpunkt, der glücklicherweise völlig überwunden ist. » (Escherich, 1911: 89). Hier wird eine markante Bruchstelle sichtbar, die auf die selbstgenommene Freiheit von populärwissenschaftlichen Texten verweist. Der Entomologe sieht zwar die erstaunliche Analogie zur menschlichen Baukunst, verweigert den Insekten jedoch jegliches Zugeständnis von Intelligenz und verweist auf deren Instinkt, der sie zu solchen Errungenschaften zwar befähigt, jedoch nicht zu denkenden Wesen erhebt:

« Es fällt uns schwer, Instinkten allein solche Leistungen zuzuschreiben. Und dennoch bleibt uns kein anderer Ausweg. Denn würden wir Intelligenz dabei mit im Spiele wähnen, so müßten wir gleich einen so hohen Grad annehmen, daß die übrigen Handlungen der Termiten damit nicht in Einklang zu bringen wären. » (Escherich, 1911: 89).

16Maeterlinck entwirft hingegen mit kühnen Pinselstrichen eine parallele Zivilisation der Termiten:

« Objecterons-nous qu’ils sont moins intelligents que nous? Ce n’est pas parce qu’ils n’ont pas de locomotives, de transatlantiques, de cuirassés, de canons, d’automobiles, d’aéroplanes, de bibliothèques et d’éclairage électrique que nous avons le droit de le supposer. Leur efforts intellectuels, de même que ceux des grands sages de l’Orient, ont pris une autre direction, voilà tout. » (Maeterlinck, 1926: 178).

17Das komplexe Problem der Instinkt-Frage, das bei Escherich schlicht in den Raum gestellt wird, löst Maeterlinck in seiner Arbeit durch das großzügige Postulat einer äquivalenten Intelligenz, die eben nur einen anderen Weg gefunden hat, sich auszudrücken. Die Effizienz des Termitenstaats liegt ihm zufolge in einer wissenschaftlichen und handwerklichen Praxis begründet, die sich bloß in ihren äußerlichen Formen von der menschlichen unterscheidet. Handwerk und Wissenschaftlichkeit der Termiten scheint in beiden Fällen, wenn auch in unterschiedlichen Gewändern, einem Ziel entgegenzustreben, das als gleichermaßen wünschenswert wie abstoßend geschildert wird.

18Die Züge der Verwandtschaft, die Termite und Mensch in Maeterlincks Augen verbindet, werden zum Katalysator einer düsteren Zukunftsangst für die Menschheit: « C’est pourquoi il est bon de le scruter. Leur sort préfigure le nôtre […] » (Maeterlinck, 1926: 170). Damit verbunden ist die Idee einer teleologischen Entwicklung in der Natur, die im Ideal einer « vie intelligente, d’une organisation politique et économique » und vollkommenen « exploitation des forces, de la division du travail et du rendement matériel » mündet (Maeterlinck, 1926: 175). Dieses Ziel sieht der Dichter in den Staaten der sozialen Insekten verwirklicht und in der Entwicklung der Menschheit verfolgt. Der Fortschritt hin zu einer maximal effizienten Wirtschaft, in der das Prinzip der « totalen Verwertung » (Johach, 2007: 31) herrscht, kippt in Maeterlincks Darstellung in eine furchterregende Dystopie für die Menschheit, sieht er doch die Gefahr, dass ein äquivalent hohes Wirtschaftsniveau in der menschlichen Welt mit der totalen Ausbeutung und Verwertung des Individuums für das Wohl des Staates einhergeht.

19Die Wissenschaft stellt dabei ein wirkungsmächtiges Mittel hin zu einem solch funktionalen wie furchterregenden Entwicklungsniveau dar. Was vermeintlich nur eine Errungenschaft und daher einzig das Werkzeug des Menschen ist, zeichnet in den Augen Maeterlincks auch die Termiten aus, und so gerät die Erforschung des Termitenstaats zu einer philosophischen Reflexion über das Leben und Streben der Menschheit:

« Lintérêt véritable de ces observations entomologiques qui, privées de ce fond, pourraient paraître assez petites, oiseuses et presque enfantines. Qu’elles nous apprennent à nous méfier des intentions de l’univers à notre égard » (Maeterlinck, 1926: 176).

20Maeterlincks La vie des termites schließt mit einer eindringlichen Warnung vor leichtfertiger Wissenschaftsgläubigkeit. Das erschreckende Regime und die damit zusammenhängende maximale Effizienz des Termitenstaats präsentiert dieser als fremdartig und grausam, aber hinsichtlich ihrer ökonomischen Logik scheinen sie Maeterlinck dem menschlichen Staat nicht nur ähnlich, sondern tatsächlich überlegen (cf. Johach, 2007). Maeterlinck überlegt hier, dass die Umsetzung einer solch fugenlosen Logik der Ökonomie durch die Menschheit zu einem ebenso bedauernswerten Dasein führen müsse wie das der Termiten: « […] en ce moment, je le répète, sur cette terre d’être vivant qui soit tout ensemble aussi loin et aussi près de nous, aussi misérablement, aussi admirablement, aussi fraternellement humain. » (Maeterlinck, 1926: 21). Auf anderen Wegen kam Karl Escherich 1933 zu einem ähnlichen Ergebnis: In seiner Münchener Rektoratsrede kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten präsentierte er eine Erziehungs- und Bildungsidee, die das ideale, dabei paradoxe Ziel eines freiwilligen totalitären Staatsbürgers verwirklichen sollte (cf. Escherich, 1934). Der belgische Dichter und der deutsche Entomologe entwerfen ein Modell des Termitenstaats, das in erster Linie nach Art eines Spiegels die bewegten politischen Kämpfe ab den 1920er Jahren abbildet. Beide politisieren ihr Sujet: Escherich spricht von der « Macht des Sozialismus », die solche beeindruckenden Bauten hervorbringe (Escherich, 1909: 53), Maeterlinck von « communisme intégral » (Maeterlinck, 1926: 70).

21Ein Charakteristikum der Autoren populärwissenschaftlicher Werke ist nach Hahnemann ihr Beharren darauf, dass « es die Wirklichkeit selber sei, die ihnen die Feder geführt habe. » (Hahnemann, 2006: 10). Eine nunmehr fast ausgestorbene Idee einer reinen Wissenschaft übte sich gleichfalls in diesem Beharren. Mit der Erkenntnis der historischen und gattungsspezifischen Situiertheit des Wissens über (epistemische) Dinge erhellt sich das Dunkel nicht des Termitenlebens, wohl aber die geistige Reichweite und das Movens der jeweiligen Texte und somit ihrer Verfasser. Die bilderreiche Sprache Maeterlincks entwirft eine extreme, radikal andere, wild-naturwüchsige Welt, die zugleich eine maschinenhaft effiziente Wirtschaftspraxis und damit einen ansehnlichen biologischen Vorteil aufzuweisen hat – was Termiten für den Menschen interessant macht, ist, « dass sich in ihnen das Archaische und das (Hyper-)Moderne zu überlagern scheinen » (Johach, 2007: 23).

22Und doch sind beides nur Zuschreibungen und dort als Erklärungshilfe, metaphorischer Notbehelf oder als Ideologisierung vertreten. Dieser Zuschreibungen konnte sich auch der deutsche Entomologe nicht enthalten. Metaphern sind ein genuiner Bestandteil der entomologischen Fachsprache: Staat, Königin und König, Soldaten, Arbeiter mögen als tote Metaphern gelten, sie bergen ungebrochen ihren Ursprung in sehr menschlichen, historischen Kategorien und allen Assoziationen, die sie mitbringen. So entkommen auch jene « écrivains purement objectifs et très froids qui n’ont que le culte de l’observation scientifique » (Maeterlinck, 1926: 12) den suggestiven, evokativen, explikativen und dekorativen Versuchungen der Metaphern nicht. Die rein wissenschaftliche Beobachtung des kühlen Gelehrten, die Maeterlinck als Gegenstück zu seinem Schauspiel skizziert, dient ihm als Klischee letztlich nur zum rhetorischen Dekor. Gleichwohl haben wir gesehen, dass sein Werk in der Tat großzügig ein Mehr über beobachtete Fakten breitet. Er zeigt uns Termiten auf der Bühne, doch tatsächlich wird nichts weniger verhandelt als das Schicksal der wissenschaftlich-technischen Zivilisation. Die Aufführung dieses Insektenstaats gerät zum Spektakel – das Spektakel ist aber ist gerade das, was Guy Debord gute 40 Jahre später als zentrales Charakteristikum der modernen Gesellschaft anprangern sollte:

« Là où le monde réel se change en simples images, les simples images deviennent des êtres réels, et les motivations efficientes d’un comportement hypnotique. Le spectacle, comme tendance à faire voir par différentes médiations spécialisées le monde qui n’est plus directement saisissable, trouve normalement dans la vue le sens humain privilégié qui fut à d’autres époques le toucher ; le sens le plus abstrait, et le plus mystifiable, correspond à l’abstraction généralisée de la société actuelle. » (Debord, 1967: 18).

Haut de page

Bibliographie

Bölsche, Wilhelm (1889): Selbstanzeige « Das Liebesleben in der Natur », in: Die Zukunft, 25 (1889), 89-91. Zitiert nach: Azzouni, Safia, Wilhelm Bölsche und die poetischen Grundlagen naturwissenschaftlichen Popularisierens, in: Oels, David/Porombka, Stephan/Schütz, Erhard (Ed.), (2006), Non Fiction. Arsenal der anderen Gattungen, Berlin, 93-97.

Daum, Andreas (2002): Wissenschaftspopularisierung im 19. Jahrhundert. Bürgerliche Kultur, naturwissenschaftliche Bildung und die deutsche Öffentlichkeit 1848-1914, Zweite, ergänzte Auflage, München (Oldenbourg).

Debord, Guy (1967): La Société du Spectacle, Paris (Buchet-Chastel).

Escherich, Karl (1906): Die Ameise. Schilderung ihrer Lebensweise, Braunschweig (Friedrich Vieweg und Sohn).

Escherich, Karl (1909): Die Termiten oder weißen Ameisen. Eine biologische Studie, Leipzig (Verlag von Dr. Werner Klinkhardt).

Escherich, Karl (1911): Termitenleben auf Ceylon. Neue Studien zur Soziologie der Tiere, zugleich ein Kapitel kolonialer Forstentomologie, Jena (Gustav Fischer).

Escherich, Karl (1933): Termitenwahn. Rede gehalten beim Antritt des Rektorats an der Ludwig Maximiliams-Universität am 25. November 1933, München (Albert Lange/Georg Müller).

Hahnemann, Andy (2006): Aus der Ordnung der Fakten. Zur historischen Gattungspoetik des Sachbuchs, Arbeitsblätter zur Sachbuchforschung 9, Berlin und Hildesheim (Forschungsprojekt „Das populäre deutschsprachige Sachbuch im 20. Jahrhundert“).

Hamacher, Wolfram (1993): Wissenschaft, Literatur und Sinnfindung im 19. Jahrhundert. Studien zu Wilhelm Bölsche, Würzburg (Königshausen und Neumann).

Johach, Eva (2007): Termitewerden. Staatenbildende Insekten im Industriezeitalter, in: Kultur & Gespenster, 4 (Frühling 2007), 20-37.

Maeterlinck, Maurice (1926): La Vie des Termites, Paris (Fasquelle).

Rheinberger, Jörg (1992): Experiment – Differenz – Schrift. Zur Geschichte epistemischer Dinge, Marburg a. d. Lahn (Basilisken-Presse).

Rousseau, Leon (1999): The Dark Stream. The Story of Eugène N. Marais [1982], Johannesburg (Jonathan Ball).

Haut de page

Notes

1 Kurz nach der Veröffentlichung von Maeterlincks Termitenbuch warf der südafrikanische Schriftsteller Eugène Marais dem belgischen Dichter schweres Plagiat vor. Marais hatte 1925 Die siel van die mier (Dt. Die Seele der weißen Ameise) publiziert. An dieser Stelle kann nicht näher auf diese Angelegenheit eingegangen werden; der Plagiatsvorwurf bezieht sich vornehmlich auf Maeterlincks Verwendung der Organismus-Metapher für den Termitenbau, deren Urheberschaft Marais für sich beansprucht hatte. Für Näheres hierzu siehe Rousseau, Leon (1999): The Dark Stream. The Story of Eugène N. Marais [1982], Johannesburg (Jonathan Ball), 403-409.

Haut de page

Table des illustrations

Légende Abbildung 1 : Blick in die Königszelle von Termes bellicosus. Titeltafel von Karl Escherichs Monografie Die Termiten oder weißen Ameisen (1909).
URL http://journals.openedition.org/trajectoires/docannexe/image/2999/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 522k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Nelli Kisser, « Termiten zwischen Poesie und Wissenschaft », Trajectoires [En ligne], 12 | 2019, mis en ligne le 06 février 2019, consulté le 16 juin 2019. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/2999

Haut de page

Auteur

Nelli Kisser

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main, ntodisco@stud.uni-frankfurt.de

Haut de page