Navigation – Plan du site
SynThèses

Gebärende unter Beobachtung. Die Rolle der observation in der Etablierung der wissenschaftlichen Geburtshilfe in Frankreich (1750–1830)

Thèse de doctorat en Histoire, sous la direction de Regina Schulte et Rudolf Behrens, soutenue le 21 décembre 2017 à la Ruhr-Universität Bochum
Lucia Aschauer

Texte intégral

1Grundlage meiner Dissertation ist ein Korpus von 278 geburtshilflichen Fallberichten – sogenannten observations –, die zwischen 1750 und 1830 von französischen Ärzten und Chirurgen verfasst und in medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. Als Zeugnisse vergangener geburtshilflicher Praktiken sind diese observations wertvolle Quellen für die Medizin- und Kulturgeschichte der Geburt. Sie geben Auskunft über einen medizinischen Paradigmenwechsel : War die Geburtshilfe bis dato noch in weiblicher Hand, machten sich die Ärzte und Chirurgen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit aufklärerischem Eifer an die wissenschaftliche Erschließung des schwangeren und gebärenden Frauenkörpers. Ziel der männlichen Geburtshelfer war es, sich als neue Autorität in diesem Feld zu etablieren – zum Nachteil der Hebammen und ihres Erfahrungswissens, die so allmählich aus der Geburtshilfe verdrängt wurden.

2Meine Untersuchung schließt an die Geschichte der Geburtshilfe an, nimmt jedoch einen bisher unberücksichtigten Aspekt in den Blick: die Funktion von spezifischen Verschriftungen in diesem geburtshilflichen Paradigmenwechsel. Wie wird die Etablierung einer neuen geburtshilflichen Wissensordnung im Einzelnen durch Texte erzeugt? Wie wird im Erzählen aus dem tatsächlich Vorgefallenen ein « Fall », der geburtshilfliche Normen mitkonstituiert? Die geburtshilfliche observation muss somit, so zeigt meine Arbeit, nicht als reines Zeugnis technischer und kultureller Veränderungen betrachtet werden, sondern vielmehr als eigentlichen Ort des historischen Wandels.

3Folgende Frage leitete meine Untersuchung : Welche Rolle spielt die wissenschaftliche Gattung observation in der Etablierung der ärztlichen und männlichen Geburtshilfe Ende des 18. Jahrhunderts in Frankreich? Durch die Zusammenführung dieser wissenschaftshistorischen Fragestellung mit gattungs- und erzähltheoretischen Ansätzen konnten die unterschiedlichen Funktionen der observation in der Produktion, Zirkulation und Rezeption geburtshilflichen Wissens herausgearbeitet werden. Der Fokus der Untersuchung lag dabei auf der wissenspoetologischen Frage nach dem Zusammenhang von textuellen und epistemischen Strukturen in der geburtshilflichen Fallgeschichte. Ohne den observations ihren wissensproduzierenden Anspruch streitig zu machen, ermöglicht dieser Ansatz die Anwendung erzähltheoretischer Analyseinstrumente auf die ärztlichen Fallberichte. Die konkurrierenden Akteure der Geburtshilfe lassen sich so als Figuren einer Erzählung auffassen, die vom Erzähler – selbst Teil der Geschichte – in Szene gesetzt werden. Der Kampf um die Deutungshoheit über den schwangeren und gebärenden Frauenkörper wird in der observation mit den Waffen der Erzählkunst ausgetragen.

4Folgende zentrale Ergebnisse wurden durch meine Untersuchung erbracht : Die zwischen 1750 und 1830 veröffentlichten observations erfüllen eine ganze Reihe von epistemischen und sozialen Funktionen. Die Untersuchung von drei Wirkungsorten der geburtshilflichen observation – die medizinische Fachzeitschrift Journal de médecine, die populärwissenschaftliche Zeitschrift Gazette de Santé und eine geburtshilfliche Fallsammlung von Jean-Louis Baudelocque – offenbart die unterschiedlichen Erkenntnisleistungen des Falls zwischen Wissensbildung und Wissensabbildung, Popularisierung und Verwissenschaftlichung. Im spezifischen Kontext der geburtshilflichen Disziplingründung ist vor allem der induktive Gebrauch von Fällen relevant. Die geburtshilflichen observations aus medizinischen Zeitschriften und Fallsammlungen bilden zwischen 1750 und 1830 stetig wachsende Fallarchive und liefern somit die empirische Grundlage für die Formulierung geburtshilflicher Prinzipien und Normen. Neben diesen rein epistemischen Funktionen spielt die geburtshilfliche observation eine wesentliche Rolle in der Kommunikation zwischen den männlichen Geburtshelfern. Am Beispiel der Kontroverse über die Schambeinsektion konnte ich zeigen, welche Bedeutung einzelne paradigmatische Fälle für die Konstitution der geburtshilflichen Gemeinschaft zwischen 1750 und 1830 haben. Als Musterbeispiele bündeln und stabilisieren sie das geburtshilfliche Wissen zu einem Zeitpunkt, an dem die männlichen Geburtshelfer vielerorts noch um gesellschaftliche Legitimität und wissenschaftliche Anerkennung kämpfen.

5Die im zweiten Teil meiner Dissertation erbrachten Analysen zur Narrativik der observation beleuchten nicht nur wesentliche Mechanismen der narrativen Evidenzerzeugung und Herstellung epistemischer Autorität, sie leisten darüber hinaus einen methodischen Beitrag zu einer noch weitgehend ausstehenden Narratologie faktualer Erzählungen. In drei exemplarischen Analysen konnte ich zeigen, welche Rolle die Erzählstrukturen der observation in der Etablierung einer neuen geburtshilflichen Wissensordnung spielen. Untersucht wurden folgende Modalitäten der narrativen Etablierung: (1) die erfolgreiche Umdeutung des männlichen Geburtshelfers von einer sexuellen Bedrohung zum heldenhaften Retter der Gebärenden, (2) die Unterordnung der Hebammen durch diverse Strategien der Figurencharakterisierung und (3) die Herausbildung einer geburtshilflichen Expertenstimme.

6Die herangezogenen Beispiele aus dem Journal de médecine veranschaulichen, wie erzählerische Verfahren zwischen 1750 und 1830 neue Demarkationslinien zwischen Wissen und Nichtwissen, Experten- und Laienwissen, männlichem und weiblichem Wissen schaffen. Die Beispiele bezeugen ebenfalls eine allmähliche Steigerung des wissenschaftlichen Selbstbewusstseins der geburtshilflichen Autoren. Die Geschichte der Etablierung wissenschaftlicher Geburtshilfe zwischen 1750 und 1830 kann in diesem Sinne als ein Prozess der narrativen Selbstermächtigung beschrieben werden, in dem die männlichen Geburtshelfer die Deutungshoheit über den gebärenden Frauenkörper so lange behaupten, bis sie schließlich Realität wird. Die performative Dimension geburtshilflichen Erzählens kommt vor allem innerhalb der sich im Untersuchungszeitraum neu konstituierenden Gemeinschaft der männlichen Geburtshelfer zum Tragen. Als Teil einer realen wissenschaftlichen Kommunikation adressiert die geburtshilfliche observation in erster Linie die medizinische Fachöffentlichkeit, das heißt andere Ärzte und Chirurgen. Durch die narrative Bereitstellung von Identifikationsangeboten trägt die observation zur Herausbildung einer positiven beruflichen Identität bei, stärkt das prekäre Selbstbewusstsein angehender oder bereits tätiger Geburtshelfer und verhilft der Geburtshilfe zu einem gesteigerten Prestige innerhalb des medizinischen Felds.

7In der Frage des Erzählens offenbart sich die Sonderstellung von Schwangerschaft und Geburt in der fortschreitenden Medikalisierung der französischen und westeuropäischen Gesellschaften. Trotz ihrer zunehmenden Integration in die Dynamiken medizinischer Professionalisierung und Disziplingründung schwankt die Geburtshilfe nach 1800 weiterhin – man könnte sagen, bis heute – zwischen Naturereignis und pathologischem Vorgang. Nicht nur die Deutungshoheit der männlichen Geburtshelfer über den gebärenden Frauenkörper bedarf zwischen 1750 und 1830 kunstvoller narrativer Etablierungsstrategien, auch die Eingliederung von Schwangerschaft und Geburt in die Logik der « Klinik » (Michel Foucault) muss immer wieder mit beträchtlichem erzählerischem Aufwand hergestellt werden.

8Im geburtshilflichen Erzählen des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts zeigt sich schließlich idealtypisch die Faszination der männlichen Ärzte für die Mysterien der Frau im Zeitalter der « weiblichen Sonderanthropologie » (Claudia Honegger). Die schwangere und gebärende Frau nimmt in den observations des Journal de médecine die Gestalt einer epistemischen Herausforderung an, die immer droht, sich dem beobachtenden Blick des geburtshilflichen Erzählers zu entziehen. Gleichzeitig erscheint sie aufgrund eben dieser Vagheit und Unbestimmbarkeit als geradezu ideales Observationsobjekt : Auf dem noch unerforschten Terrain des gebärenden Frauenkörpers kann der ärztliche Beobachter sein neues wissenschaftliches Selbstverständnis ausagieren und jene folgenschwere Verknüpfung zwischen Weiblichkeit und Krankheit erproben, die zur epistemischen Matrix der modernen Medizin werden sollte.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Lucia Aschauer, « Gebärende unter Beobachtung. Die Rolle der observation in der Etablierung der wissenschaftlichen Geburtshilfe in Frankreich (1750–1830) », Trajectoires [En ligne], 12 | 2019, mis en ligne le 05 février 2019, consulté le 18 août 2019. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/3501

Haut de page

Auteur

Lucia Aschauer

lucia.aschauer@ehess.fr

Haut de page