Navigation – Plan du site
SynThèses

Gewerkschaftliche Geschlechterpolitik. Ein deutsch-französischer Vergleich

Dissertation im Fach Soziologie, verteidigt am 5. Juni 2018 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Betreuer: Prof. Dr. Ingrid Artus und Prof. Dr. Annette Keilhauer
Judith Holland

Texte intégral

1Soziologische Gewerkschafts- und Genderforschung wurden bislang eher selten verknüpft. An dieser Forschungslücke setzt meine Arbeit an, indem sie gewerkschaftliche Geschlechterpolitiken in Deutschland und Frankreich vergleichend untersucht: Wie wurden die Interessen erwerbstätiger Frauen historisch in die allgemeine Gewerkschaftspolitik integriert? Wie wird Genderpolitik aktuell innerhalb der verschiedenen Organisationen programmatisch ausgestaltet? Was verstehen Gewerkschaftssekretär*innen selbst unter Geschlechterpolitik und wie wirkt sie sich auf ihre Praxis der Interessenvertretung aus? Die wissenschaftliche Literatur zu Geschlechterverhältnissen in der (Erwerbs-)Arbeit sowie in (Gewerkschafts-)Organisationen ist relativ umfangreich, wobei das für die qualitativ-empirische Forschung weniger zutrifft. Die Arbeit verortet sich im verstehenden Paradigma und rekonstruiert verschiedene Deutungsmuster gewerkschaftlicher Geschlechterpolitik. Dabei schließt sie an die wissenssoziologische Typologie von Geschlechterwissen bei Angelika Wetterer (2008; 2009) als theoretische Grundlage an.

2Im Rahmen eines historischen Vergleichs werden zunächst die Entwicklung der Gewerkschaften, der Frauenerwerbstätigkeit sowie deren Interdependenzen typisierend dargestellt. Während sich in Deutschland zentralisierte, bürokratische und sozialpartnerschaftliche Einheitsgewerkschaften herausgebildet haben, handelt es sich bei ihren französischen Äquivalenten um fragmentierte und konfliktive Richtungsgewerkschaften mit bürokratischer Gewerkschaftsspitze und militanter Basis. Die Geschlechtersysteme sowie -kulturen haben sich jüngst in Deutschland stärker gewandelt als in Frankreich, sodass heute in der BRD vom Vereinbarkeitsmodell der männlichen Versorgerehe gesprochen wird, während in Frankreich das egalitäre Doppelversorgermodell vorherrscht. Aus den Gewerkschaften blieben Frauen in beiden Ländern lange ausgeschlossen und für die Arbeiterbewegung ist traditionell die Klassen-, nicht die Geschlechterungleichheit prägend. Im Zuge der Institutionalisierung der Frauenpolitik im Anschluss an die Zweite Frauenbewegung wurden Frauen in deutschen Gewerkschaften als neues Mitgliederreservoir entdeckt. In Frankreich kommt dem Zentralstaat nicht nur im System industrieller Beziehungen eine starke regulierende Rolle zu, sondern auch im Bereich der Gleichstellung.

3Für die empirische Analyse wurde das Forschungsfeld auf die weiblich geprägten Beschäftigungsbereiche des Einzelhandels und Reinigungsgewerbes begrenzt: So wurden ver.di, die IG BAU und die IG Metall in Deutschland und die CGT, die CFDT, FO und Solidaires in Frankreich in die Untersuchung einbezogen. Was die Präsenz von Frauen in der Gewerkschaftsmitgliedschaft, den gewerkschaftlichen Organisationsgrad, die Existenz von Frauen- oder Geschlechterquoten und von (exklusiven) Frauengremien angeht, dominieren länderspezifisch die Unterschiede. Diese lassen sich auf den höheren Nachholbedarf deutscher Gewerkschaften zurückführen, ihre Organisationen zu ‚feminisieren‘.

4Als Ergebnis der Interpretation von insgesamt zwanzig qualitativen Interviews wurde eine Typologie von vier Deutungsmustern gewerkschaftlicher Geschlechterpolitik rekonstruiert: Insbesondere unter deutschen Gleichstellungssekretärinnen ist das frauenpolitische Deutungsmuster am stärksten verbreitet. Dort werden die Unterschiede zwischen den Geschlechtern betont, quantitative Instrumente der Frauenförderung, wie an Frauen adressierte Mitgliederwerbung, Frauenquoten und exklusive Frauenräume, befürwortet und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtigste frauenpolitische Forderung gesehen. Demgegenüber werden im geschlechtertheoretischen Deutungsmuster einer tendenziell jüngeren Generation die sozialen Ursachen für die Geschlechterungleichheit hervorgehoben, auf feministische Bildungsarbeit gesetzt, um dafür Bewusstsein zu schaffen und, entsprechend der Kritik an Patriarchat und Kapitalismus, vor allem bei der ungleichen geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung sowie bei prekären Erwerbsbedingungen angesetzt. Im konservativen Deutungsmuster ist weniger der Geschlechter-, sondern vielmehr der Kultur- und Klassenunterschied zwischen traditioneller Gewerkschaftsklientel und prekär Beschäftigten mit Migrationshintergrund relevant. Geringverdiener*innen werden allerdings ungern organisiert, Geschlechterquoten sind weitgehend irrelevant und für Frauenstrukturen gibt es wenig Verständnis. Das republikanische Deutungsmuster bleibt als einziges auf Frankreich beschränkt, wo von einer relativ fortgeschrittenen formal-gesetzlichen Gleichstellung ausgegangen wird. Gewerkschaften sollen weltanschaulich neutral ausschließlich als arbeitsmarktpolitische Akteure auftreten. Im Sinne der Auslegung des republikanischen Universalismus als geschlechterindifferent herrscht Unwissenheit über die geschlechtsspezifische Zusammensetzung der Mitgliedschaft und jegliche Formen von Quoten und Frauenstrukturen werden als positive Diskriminierung abgelehnt.

5Die Typologie dieser Deutungsmuster zeigt, wie vielfältig gewerkschaftliche Geschlechterpolitik sein kann. In Bezug auf den internationalen Vergleich differiert ihre formale Ausgestaltung auf organisationaler Ebene durchaus länderspezifisch. In Deutschland ist sie eher an Frauenförderung orientiert und in Frankreich am Ideal der égalité. In den Deutungen befragter Gewerkschaftssekretär*innen hingegen finden sich auch länderübergreifend Gemeinsamkeiten, worin sich parallele Probleme der fortdauernd ungleichen geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung sowie der Prekarisierung von Beschäftigungsverhältnissen widerspiegeln.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Judith Holland, « Gewerkschaftliche Geschlechterpolitik. Ein deutsch-französischer Vergleich », Trajectoires [En ligne], 13 | 2020, mis en ligne le 30 mars 2020, consulté le 12 août 2020. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/4939

Haut de page