Navigation – Plan du site

AccueilNuméros13PerspectivesFrankreich als negativer Lernort ...

Perspectives

Frankreich als negativer Lernort des deutschen Bevölkerungsdiskurses

Demografisches Wissen und Nationalismus, 1860–1940
Philipp Kröger

Résumés

Concevant le savoir démographique comme une ressource symbolique pour le discours national, cet article analyse la façon dont les données statistiques ont produit des imaginaires nationaux. Il interroge pour cela le tableau que les statisticiens allemands ont peint de la France au XIXe et XXe siècle. Autour de 1900, une baisse du taux de natalité, phénomène que l'on croyait français, est identifiée en Allemagne et nourrit alors un scénario de menace nationale. Dans un même temps, les statisticiens mesurent une menace démographique à la frontière orientale du Reich allemand. L’article défend l'idée selon laquelle ce regard tourné vers l’est est façonné par le regard statistique sur l’ouest.

Haut de page

Texte intégral

1Die Gefahr lauerte im Osten, so eine zentrale Aussage des deutschen Bevölkerungsdiskurses der 1920er und 30er Jahre. Hier war der „deutsche Volksboden aufs stärkste gefährdet“ durch „polnische Unterwanderung“ (Burgdörfer, 1929: 30). Als bedrohlich wurde die Berechnung der im Vergleich zur deutschen Nation höheren Geburtenzahl der östlichen Nachbarvölker wahrgenommen: Deutschland galt als „Zentrum des demographischen Tiefdruckgebietes“ und grenzte im „Osten unmittelbar an die breite Front des demographischen Hochdruckgebiets“ (Burgdörfer, 1934: 411).

  • 1 Zur zentralen Blickrichtung deutscher Statistiker nach Osten aus einer anderen Perspektive auch (Kr (...)

2Diese zentrale Blickrichtung nach Osten1 kann jedoch nicht in Gänze verstanden werden, ohne auch den Blick der Wissenschaftler nach Frankreich zu analysieren – denn sehen gelernt, so die These dieses Aufsatzes, hatten diese Wissenschaftler im Westen. Frankreich wurde um 1900 zum negativen Lernort der deutschen Bevölkerungswissenschaft: Hier zeigte sich das Phänomen des Geburtenrückgangs und damit der berechneten demografischen Bedrohung durch die Einwanderung der aus Sicht der Wissenschaftler Fremder schon einige Jahrzehnte früher. Das Bild Frankreichs, das auf Basis statistischer Daten entstand, wurde so in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer Chiffre für eine Entwicklung, die es für Deutschland zu verhindern galt.

3Es liegt somit eine wechselseitige Transfergeschichte eines „in sich vernetzten Konstitutionsprozess[es]“ (Werner und Zimmermann, 2002: 619) dieser demografischen Bilder vor, derer hier zwei Komponenten hervorgehoben werden sollen. Erstens wurden nationale Imaginationen und Bedrohungsszenarien im transnationalen Wissensraum, der im 19. und insbesondere 20. Jahrhundert entstehenden Bevölkerungswissenschaft produziert. Es entstand somit keine spezifisch deutsche Perspektive aus sich selbst heraus, sondern das, was als deutsche Perspektive entstand und nicht selten auch das, was als deutsch galt, war Produkt jener hier untersuchten Verflechtung (Conrad, 2002: 148). Und nicht zuletzt stellten deutsche Wissenschaftler nationale Vorstellungen auf Basis von Daten her, die etwa der französische Staat erhob. Zweitens, und auch hier wird diese Verflechtung deutlich, überschrieben Beobachtungen, die beim Blick deutscher Wissenschaftler nach Westen entstanden, den deutschen Blick nach Osten und vice versa.

4Mit dieser Feststellung lässt sich auch der Gegenstand dieser Untersuchung eingrenzen. Es geht nicht darum, die Entstehung des Phänomens und Deutungsmusters des Geburtenrückgangs nachzuzeichnen (Ferdinand, 2011; Ferdinand, 2007; Reinecke, 2005; Weipert, 2006: 33-75), sondern um die transnational verflochtene Produktion nationaler Imaginationen auf der Basis wissenschaftlichen Wissens und dessen Mobilisierung als symbolische Ressource des Nationalen. Wissenschaftliches Wissen wird dementsprechend nicht auf seinen Wahrheitswert untersucht, sondern im Sinne einer kulturgeschichtlich inspirierten Wissens(chafts)geschichte als symbolische Ressource der Sinnproduktion verstanden.

  • 2 Hier sei auf das Königlich Preußische Statistische Bureau verwiesen, das nicht nur – 1805 gegründet (...)

5Der dieser Untersuchung zugrunde gelegte Quellenkorpus besteht aus Monografien und Aufsätzen, die zwischen den 1860er und 1930er Jahren von deutschsprachigen Wissenschaftlern publiziert wurden. Damit fällt der Beginn des Untersuchungszeitraumes mit einer verstärkten Forschungs- und Publikationstätigkeit deutscher Statistiker sowie einer disziplinären Ausdifferenzierung der Statistik zusammen.2 Das Ende des Untersuchungszeitraumes bildet der Zweite Weltkrieg. Insbesondere dessen Ende bedeutete einen, wenn auch zumeist nicht personellen, so doch in Hinsicht auf den hier im Zentrum stehenden demografischen Blick nach Westen und Osten ideologischen Bruch.

6Die hier untersuchten Wissenschaftler lassen sich dabei der im Untersuchungszeitraum erst entstehenden Disziplin der Bevölkerungswissenschaft beziehungsweise Demografie zuordnen, die sich innerhalb dieses Zeitraums jedoch nicht durch scharfe Disziplingrenzen auszeichnete. Während deutschsprachige Statistiker zwar den Fokus dieser Untersuchung bilden, geraten somit auch Wissenschaftler anderer Disziplinen, etwa Nationalökonomen, ins Blickfeld. Mit wenigen Ausnahmen lassen sich diese Wissenschaftler unter dem Begriff der „völkischen Wissenschaften“ (Fahlbusch, Haar und Pinwinkler 2017) subsumieren. Es handelt sich also um Wissenschaftler, die sich in ihrer Forschung auch von völkisch-nationalistischer Ideologie leiten ließen und zugleich mit ihrem wissenschaftlichen Wirken völkische Ideologie produzierten wie verbreiteten. Dabei waren sie jedoch trotz oder zum Teil auch gerade wegen ihrer radikalen Ansichten nicht Teil eines lunatic fringe, sondern als Universitätsprofessoren anerkannte Wissenschaftler oder auch Beamte in führenden Positionen innerhalb staatlicher Institutionen wie statistischen Ämtern.

Von „Eigenthümlichkeiten“ zu „Schicksalsfragen“ – der Blick gen Westen

7Im Verlauf des 19. Jahrhunderts stagnierte die Bevölkerungsentwicklung Frankreichs, während sie in anderen europäischen Staaten anstieg. War Frankreich um 1800 noch das einwohnerreichste Land Europas, so wurde es im 19. Jahrhundert vom Deutschen Reich nicht nur ein-, sondern überholt (Le Bras 1993: 9). Die Deutungen dieser Entwicklung unterlagen einem Wandel: Wurde von der unterschiedlichen Bevölkerungsentwicklung um 1860 durch einen der bekanntesten deutschsprachigen Statistiker des 19. Jahrhundert, Richard Boeckh, noch auf „Eigenthümlichkeiten“ der Nationen beziehungsweise Völker geschlossen (Boeckh, 1866: 330), so sah der Bevölkerungswissenschaftler Hans Harmsen 1925 nicht mehr Eigenheiten, sondern „bedrohliche Entwicklungen“, die für die „Völkergruppen in gleicher Weise zu Schicksalsfragen geworden sind“ (Harmsen, 1925a: 339). Diesen Wandel gilt es nachzuzeichnen und zu fragen, wie Frankreich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zum negativen Lernort des deutschen Bevölkerungsdiskurses wurde.

8Vor dem Hintergrund einer gegenüber Frankreich wachsenden Bevölkerungszahl – dieser Parameter wurde als „Volkskraft“ (Fircks, 1875) ideologisch überformt – war es deutschen Statistikern um die Jahrhundertmitte möglich, Imaginationsinhalte deutscher Identität zu produzieren. Der Blick auf Frankreich zeigte den Wissenschaftlern ex negativo, was die deutsche Nation auszeichnete. Ein Vergleich der „Fruchtbarkeit“ offenbarte dem am Königlich Preußischen Statistischen Bureau (KPSB) arbeitenden Boeckh „einen hellen Einblick in den Volkscharakter“ (Boeckh, 1866: 282). Der Nationalökonom Adolph Wagner, ab 1870 ebenfalls am KPSB, verwies auf die Größe der „deutsche[n] Nation“, die „im Gegensatz zu den Franzosen hinlänglich innere Vermehrungskraft“ aufwies (Wagner, 1867: 550). Der Direktor des Königlich Bayerischen Statistischen Bureaus, Georg von Mayr, sprach von den Deutschen als „jugendkräftige[m] Volk“, während Frankreich „statistisch recht eigentlich als das Land der Greise bezeichnet werden“ könne (Mayr, 1871: 11–12). Noch drastischer drückte es der KPSB-Statistiker Arthur von Fircks aus: Die Daten über die französische Bevölkerungsentwicklung ergaben das Bild eines „abgelebten Volks“ (Fircks, 1875: 64).

  • 3 Besonders deutlich wird dies bei einer Überlegung in Boeckhs Hauptwerk, demnach sich die „Gemeinsch (...)

9Auf Basis der als objektiv wahrgenommenen statistischen Daten wurden so ethnisierten Kollektiven Eigenschaften wie einer hohen „Volkskraft“ zugeschrieben, die als symbolische Ressource des Nationalen mobilisiert werden konnten. Dabei übersetzten die hier betrachteten Wissenschaftler offensichtlich das Konzept des Durchschnittsmenschen, des homme moyen, des belgischen Statistikers Adolphe Quetelet und wandten es auf ethnisierte Kollektive an (Desrosières, 2005: 208–209). Quetelets Konzept basierte auf dem mathematischen Modell der Normalverteilung: Vermessene Werte wie Körpergröße, das Gewicht aber auch moralische Eigenschaften wie Sittlichkeit streuten sich demnach um Mittelwerte. Letztere galten Quetelet als „quasi natürliche ‚Eigenschaften des mittleren Menschen‘“ (Bonß, 1982: 92). Deutsche Statistiker wie Boeckh entnahmen dieses Konzept, das bereits selbst einem methodischen Nationalismus unterlag, den internationalen wissenschaftlichen Debatten und transformierten es zu „Völkerindividuen“ mit einem spezifischen „Volkscharakter“.3 Diese Völkerindividuen samt ihren Eigenschaften wurden auf Basis statistischer Vermessungen sichtbar. Gerade bei deutschen Statistikern leistete somit die statistische Denkweise des 19. Jahrhunderts und mit ihr das Konzept des Durchschnittsmenschen einem holistischen Gemeinschaftsverständnis Vorschub – das Ganze galt als mehr als die Summe seiner Teile und transzendierte die Individuen auf einer durch die Statistik sichtbar gemachten Stufe höherer Realität (Nikolow, 2002: 240).

10Diese angenommene Natürlichkeit und Ahistorizität der Gemeinschaftsentwürfe um die Jahrhundertmitte lässt verstehen, warum der um 1900 auch im Deutsche Reich einsetzende Geburtenrückgang, bald auch als „Volkstod“ bezeichnet, eine solch einschneidende Wirkung entfaltete. Die Aufrechterhaltung des Selbstbildes einer hohen deutschen „Volkskraft“ war vor dem Hintergrund der gemessenen Bevölkerungsentwicklung nicht mehr möglich. „Schon bald nach der Jahrhundertwende“, so Hans Harmsen, „wurde offenbar, daß die Erscheinung des Geburtenrückgangs, die man ehemals für eine französische Eigentümlichkeit hielt, sich bei allen Völkern des westeuropäischen Kulturkreises mehr oder weniger bemerkbar machte.“ Man sah sich nun selbst der „Gefahr einer Schrumpfung [des] Volksbestandes“ ausgesetzt (Harmsen, 1935: 3–4). Ganz ähnlich sah es auch Friedrich Burgdörfer, ein insbesondere im Nationalsozialismus einflussreicher Bevölkerungswissenschaftler: Der Geburtenrückgang sei im 19. Jahrhundert als „eine spezifisch französische Angelegenheit betrachtet“ worden, nun zeige er sich jedoch im „ganzen abendländischen Kulturkreis“ (Burgdörfer, 1937: 11). Die französische Bevölkerungsentwicklung war nun nicht mehr Spiegel deutscher Suprematie, sondern wurde als Bild einer möglichen, aber ungewollten Zukunft zum Bedrohungsszenario für die deutsche Nation.

  • 4 Ähnlich, wenn auch bereits nach dem Ersten Weltkrieg erschienen: (Harmsen, 1925b).

11An Frankreich lasen die Wissenschaftler ab, was Deutschland bei einer stagnierenden oder gar rückläufigen Bevölkerungszahl drohte. Georg von Mayr wies bereits 1897 auf die mit dem Geburtenrückgang zusammenhängende Frage des „Fremdenzuflusses“ hin, denn „das Vacuum, welches der Geburtenrückgang schafft […], bedingt mit der Nothwendigkeit eines Naturgesetzes den Ersatz durch Fremden-Einströmung“. Mayr berechnete, dass etwa das „Nord-Departement nicht weniger als 17 Proz. Fremde zählt“, im „Departement der Seealpen sogar […] 25 Proz.“ (Mayr, 1897: 110). Auch Nationalökonom Karl Oldenberg warnte 1911 vor einer „drohenden Entvölkerung“. Diese kleide sich „in die Form einer zunehmenden Mischung mit eingewanderten Fremdelementen, wie sie in Deutschland, Frankreich und anderswo schon begonnen hat“ (zit. n. Ferdinand, 2011: 168). Zwar beobachteten deutsche Wissenschaftler auch die bevölkerungspolitischen Maßnahmen, die Frankreich ergriff und hoben diese zum Teil lobend hervor – Burgdörfer sprach etwa vom „Verdienst“ Frankreichs, die Familienstatistik als erster Staat „in Angriff genommen zu haben“ (Burgdörfer, 1917: 218).4 Doch war es vor allem das Bild des negativen Lernorts, das sich innerhalb des deutschen Bevölkerungsdiskurses verfestigen sollte.

12Dieses Bild Frankreichs ging nach der Jahrhundertwende mit einem Wandel nationaler Identitätsentwürfe auf Basis des statistischen und demografischen Wissens einher. Nicht mehr das „Volksindividuum“ als den Einzelnen transzendierendes Ganzes wurde aus den statistischen Daten abgelesen. Vielmehr erhielten statistische Aufnahmen nun eine anamnestische Funktion, der Zensus wurde zur Krankenakte des Nationalen. Der Geburtenrückgang wurde dabei auf den fehlenden Willen zur Reproduktion der zur Nation oder Volk gerechneten Individuen zurückgeführt. Burgdörfer attestierte auf Basis der französischen Familienstatistik, dass der „Rückgang der französischen Natalität in dem Willen der Familienhäupter […] begründet ist“ (Burgdörfer, 1914: 153). Der Nationalökonom Julius Wolf widerlegte in seiner populären Studie Der Geburtenrückgang die Annahme, dass die „Verschiedenheit der ‚Rasse‘ die Gründe größerer oder geringerer Nativität“ seien (Wolf, 1912: 154). Damit wurde das Nationale zu einem biopolitisch regulierbaren Kollektiv innerhalb dessen in der Tat der Sex zum „Scharnier“ (Foucault, 1977: 173) zwischen Individuum und Gemeinschaft wurde.

13Die zukünftige Entwicklung der deutschen Nation lag somit nicht mehr in einem ahistorischen Wesen begründet, sondern im Handeln der Individuen selbst: Der Leipziger Professor für Statistik und Vorsitzende des Alldeutschen Verbandes, Ernst Hasse, machte dies in Die Zukunft des deutschen Volkstums deutlich: Während es für Frankreich schon zu spät und dessen „Volkszahl […] nur noch durch einen Ueberschuß der Einwanderer über die Auswanderer aufrecht zu erhalten“ sei, könne der für die „Bevölkerungsvermehrung“ maßgeblich „menschliche Wille“ in Deutschland noch beeinflusst werden, um so „auf planmäßigem Wege die Volkszahl zu vermehren“ (Hasse, 1907: 25). Wollte man also Deutschland vor „französischen Zuständen“ (Burgdörfer, 1915: 159) bewahren, galt es bessere (familien)statistische Aufnahmen einzuführen und eine darauf begründete Bevölkerungspolitik zu lancieren.

14Dieser bevölkerungswissenschaftliche Blick verstetige sich nach dem Ersten Weltkrieg zusehends. In der Zwischenkriegszeit hatten andere europäische Staaten Frankreich aus zeitgenössischer Perspektive bei „seinem biologischen Abwärtsweg nicht nur eingeholt, sondern zum Teil noch überholt“ (Burgdörfer, 1943: 131) – darunter das Deutsche Reich. Dabei war es insbesondere das von Mayr und Hasse bereits vor dem Ersten Weltkrieg skizzierte Szenario einer durch den Geburtenrückgang ausgelösten Migrationsbewegung, die als Bedrohung betont wurde. Diese Migrationsbewegung wurde aus Sicht der deutschen Wissenschaftler durch eine über den Rückgang der Bevölkerung ausgelöste Sogwirkung sich entleerender Räume bedingt. Besonders eindringlich zeichnete Hans Harmsen dieses Bild. Dabei sei Frankreich gezwungen gewesen, den im Zuge des Geburtenrückgangs einsetzenden Arbeitskräftemangel durch Einwanderung zu kompensieren. Harmsen bilanzierte den „Zusammenbruch des französischen Volkstums“: Ein „buntes Völkergemisch leistete die landwirtschaftliche und industrielle Arbeit. Chinesen und Anamiten arbeiteten vorzugsweise in den Bergwerken, Kabylen, Marokkaner, Tunesier und Malgachen als landwirtschaftliche Arbeiter in Mittelfrankreich, Spanier, Italiener, Portugiesen und Griechen im Süden an der Küste.“ Als Bedrohung sah er dabei insbesondere die Einwanderung aus den afrikanischen Kolonien. Es käme so zur „Verniggerung“ und „Rassenverschlechterung durch die Mischung mit den afrikanischen Völkern“. Europa stünde an der Schwelle einer „neuen Völkerwanderung“: „Fremde Völker rücken in das verödende Frankreich […] ein“ (Harmsen, 1925a: 347–349).

15Mit dieser Beschreibung des drohenden Zusammenbruchs des „französischen Volkstums“ war Harmsen in den 1920er und 1930er Jahren nicht allein. Auch in populärwissenschaftlichen Abhandlungen lässt sich ein ähnliches Bild Frankreichs ausmachen. Unter der Überschrift „Die Folgen für das deutsche Volk“ blickte Reinhold Lotze, Verfasser des Kosmos-Bändchens Volkstod?, zunächst nach Westen. Sei Frankreich in Europa „mit dem Geburtenrückgang vorausgegangen“, so würden sich an dessen Bevölkerungsentwicklung „eine ganze Reihe von Folgen [zeigen], die Deutschland noch bevorstehen können.“ Der leichte Zuwachs der französischen Bevölkerung zwischen 1925 und 1931 sei nicht aus der „eigenen Kraft des Volkes“ erfolgt, sondern im Zuge der „starken Einwanderung“ – die „Zahl der Fremden in Frankreich wird heute auf 6 Millionen geschätzt.“ Gerade die „entvölkerten Landschaften Südfrankreichs“ stünden unter „stärkstem Bevölkerungsdruck“. Dabei würden die so entstanden leeren Räume nicht nur durch Europäer, sondern auch mit „Menschen fremder Rasse“ gefüllt. Insgesamt zeichnete Lotze das Bild einer drohenden „Umvolkung“ durch „Einwanderung fremden Blutes“ – „eine bedrohliche Gefahr für das Volkstum“ (Lotze, 1932: 52–53).

  • 5 Das „deutsche Volk“ hätte sich, so Burgdörfer, mit der Machtübernahme „biologisch vom Abgrund zurüc (...)

16Die aus statistischen Aufnahmen gewonnenen Größen wie der „Volkskraft“ oder auch der „Volkszahl“ wurden in der Zwischenkriegszeit zu einem Wechsel auf die Zukunft – aus feststehenden Eigenschaften wurden dynamische Werte, die Schwankungen unterlagen. Würde der nun auch für Deutschland berechnete Geburtenrückgang nicht aufgehalten, so drohte das, was deutsche Wissenschaftler an Frankreich bereits zu beobachten glaubten: „Umvolkung“ und Zusammenbruch des „Volkstums“. Und obwohl die Geburtenzahl im nationalsozialistischen Deutschland wieder stieg und man sich dem „Volkstod“ entkommen sah,5 blieb das Bild Frankreichs auch in den 1940er Jahren noch als Drohung bestehen. Ein einschlägiges Beispiel hierfür ist der in der Schriftenreihe der NSDAP erschienene Band Sterbendes Frankreich? Ein Warnruf über die Grenzen. Gewarnt wurde im Umfang ganzer Kapitel über die „Entvölkerung des Landes“, die „wachsende Überfremdung“ und die „farbige Gefahr“ (Hieronimi, 1940: 31– 63).

Völkische Bevölkerungswissenschaft und der Blick nach Osten

17Wird Bevölkerungsdiskurs als „Schule des Sehens“ (Etzemüller, 2007: 14) begriffen, so lässt sich verstehen, warum der bevölkerungswissenschaftliche Blick nach Frankreich sich so und nicht anders verfestigte. Bevölkerungswissenschaftler sahen nicht, wie es ihr positivistisches Wissenschaftsverständnis sie selbst glauben ließ, ein einfaches Abbild realer Verhältnisse in den Zahlen entstehen. Die Wissenschaftler sahen Bevölkerung auf eine bestimmte Art und Weise und machten so Bevölkerung auf eine bestimmte Art und Weise erst sichtbar. Dieses Sehen war überformt. Es wurde durch andere Wissensformationen geprägt und vermischte sich mit ihnen. Zwei dieser Formationen sollen hier hervorgehoben werden: Erstens die im Vergleich deutlich stärkere Prävalenz völkischen Denkens innerhalb der deutschen Bevölkerungswissenschaft. Zweitens hatte die Ostgrenze als „zentraler Ort der Konstruktion der deutschen Nation“ (Conrad, 2006: 130) einen starken Einfluss auf den Bevölkerungsdiskurs.

  • 6 Zu Burgdörfers „völkischer Bevölkerungspolitik“ bereits vor 1933 (Bryant, 2007: 47–66, insb. 51–55) (...)

18Die meisten der hier betrachteten Akteure waren nicht nur Wissenschaftler, sondern zugleich „ethnopolitical entrepreneurs“: Sie lebten nicht nur von, sondern auch für die ‚Nation‘ (Brubaker, 2002: 166).Um dies anhand einiger Beispiele zu zeigen: Richard Boeckh widmete sein Hauptwerk nicht nur Ernst Moritz Arndt, sondern war zugleich „geistiger Schöpfer“ (Brocke, 1998: 414) des völkischen Allgemeinen Deutschen Schulvereins zur Erhaltung des Deutschtums im Ausland, später Verein für das Deutschtum im Ausland. Von 1894 bis 1899 war Boeckh dessen Vorsitzender. Zudem publizierte er um die Jahrhundertwende auch in der Deutschen Erde, einer aus zeitgenössischer Perspektive wissenschaftlichen Publikation des völkischen Alldeutschen Verbands (Boeckh, 1906). Georg von Mayr war Mitherausgeber jener Deutschen Erde und saß im Verwaltungsrat des Deutschen Ausland Instituts. Ernst Hasse war bis zu seinem Tod 1908 Vorsitzender des Alldeutschen Verbands. Friedrich Burgdörfers Verstrickungen in die nationalsozialistische Herrschaft sind bereits weitestgehend erforscht und bedürfen hier keiner weiteren Ausführung.6

  • 7 In der Forschung wird das „Volksboden“-Paradigma langläufig auf Penck zurückgeführt, dabei hatte de (...)

19Zu einem zentralen Ideologem und damit Paradigma dieser völkischen Wissenschaftler stieg das Konzept des „Volksbodens“ auf. Entschieden geprägt wurde es durch den Statistiker Hasse um die Jahrhundertwende,7 der Geograf Albrecht Penck popularisierte es in der Zwischenkriegszeit. Letzterer lieferte auch folgende Definition: „Wo deutsches Volk siedelt, ist deutscher Volksboden“ (Penck, 1925: 62). Jenes Territorium, das als deutsch gedacht wurde, war also in der völkischen Vorstellungswelt nicht durch Staats-, sondern durch ethnisch konzipierte Volksgrenzen bestimmt.

20Vor dem Hintergrund dieses Paradigmas lässt sich besser verstehen, warum Frankreich zu jenem Zeitpunkt, als der Geburtenrückgang auch der deutschen Bevölkerung attestiert wurde, zum negativen Lernort des Bevölkerungsdiskurses wurde. Denn die an Frankreich beobachteten Phänomene des „Fremdenzuflusses“ oder auch der „Umvolkung“ wurden als direkte Bedrohung der territorialen Integrität wahrgenommen. In den imaginierten Zukünften Deutschlands, von denen eine mögliche Variante die Entwicklung Frankreichs war, sahen die Bevölkerungswissenschaftler also nicht nur einen weiteren Rückgang der Bevölkerungszahl, sondern eine dadurch bedingte, nach Deutschland gerichtete Migrationsbewegung von Nichtdeutschen, an dessen Ende ein Verlust an „Volksboden“ drohte. Es ist somit nicht verwunderlich, dass sich die völkischen Wissenschaftler in einem kriegsähnlichen Zustand wähnten: „Was den Grenzkampf vom eigentlichen Krieg unterscheidet“, so Max Hildebert Boehm, „ist die Tatsache, daß er auch im ‚Frieden‘ seinen Fortgang nimmt. […] Er ist ein Kampf um die Scholle, ein Wettbewerb der Geburten und damit der Volksvermehrung und des relativen Bevölkerungsgewichtes“ (Boehm, 1934: 30).

21Dieser von Boehm ausgerufene „Kampf um die Scholle“ als „Wettbewerb der Geburten“ war jedoch nicht nur an Frankreich zu beobachten, sondern fand in dieser Vorstellungswelt im ausgehenden 19. Jahrhundert auch im Deutschen Reich beziehungsweise auf deutschem „Volksboden“ statt . Denn die Entdeckung des Geburtenrückganges in Deutschland fiel mit einer weiteren Sichtbarmachung zusammen: Statistiker und Bevölkerungswissenschaftler sahen eine demografische Bedrohung an der Ostgrenze entstehen. Und in Form der 1886 gegründeten preußischen Ansiedlungskommission, deren Aufgabe vor allem darin bestand, in den preußischen Grenzregionen polnischen Landbesitz in deutschen umzuwandeln, materialisierte sich der „Kampf um die Scholle“ auch bereits in ersten ethnopolitischen Eingriffen (Lerp, 2016: 162-169). Das Zusammenfallen dieser statistischen Sichtbarmachungen – Geburtenrückgang und demografische Bedrohung im Osten – erklärt, warum sich Frankreich als negativer Lernort im Verlauf des 20. Jahrhunderts derart verfestigte. Im Osten sah man in Anfängen das, was in Frankreich bereits eingetreten sei: entleerte Räume und die dadurch bedingte Einwanderung Fremder.

22Ernst Hasse verwies so in seiner Schrift Die Polenfrage auf die Bedeutung der „Volkszahl“ als entscheidendem Kriterium des zukünftigen Einflusses der „Völker“ und zeigte anschließend, dass Frankreich keine Zukunft unter den „europäischen Kulturvölkern“ (Hasse, 1894: 4) habe. Gleichzeitig warnte er dabei vor dem Bevölkerungswachstum Russlands und sah im Osten eine „Verschiebung der Volksgrenzen zu Ungunsten des deutschen Volkstums“ im Zuge einer „polnischen Rückflutung“ (Hasse, 1894: 9–10). Vor einer „steigenden slawischen Flut“ (Burgdörfer, 1917: 29) warnte auch Friedrich Burgdörfer in seiner Dissertationsschrift, die sich im Besonderen mit der französischen Familienstatistik und Bevölkerungspolitik beschäftigte. Und auch hier findet sich der Zusammenhang von Bevölkerungswachstum und territorialer Ausdehnung: „jedes tüchtige Volk“ schaffe „sich seinen Nahrungsspielraum selbst“ (Burgdörfer, 1917: 4).

23Dabei waren die Analysen der Bevölkerungsentwicklung vor und während des Ersten Weltkriegs noch durchaus ambivalent: Einerseits kündigte sich zwar eine Bedrohung an, zugleich schien jedoch die Möglichkeit territorialer Expansion auf. Nach der Kriegsniederlage änderte sich dies, es kam zu einer deutlicheren Betonung des Bedrohungsszenarios. So sah Hans Harmsen an der Ostgrenze das, was er in einem fortgeschrittenen Stadium auch bereits an Frankreich meinte beobachten zu können. Er verwies auf eine „Völkerwanderung“, die er als „Ost-Westbewegung“ beschrieb: „Sie gibt im Osten deutschen Siedlungsboden fremden Volkstum preis“ (Harmsen, 1931: 14). Eine eindrückliche Beschreibung der Lage an der Ostgrenze lieferte dann auch Burgdörfer, der in seinem Hauptwerk Volk ohne Jugend vom „biopolitische[n] Kampf um den deutschen Volksboden“ sprach, wobei die „Gefährdung an den östlichen Grenzen“ am höchsten sei (Burgdörfer, 1934: 429). Durch den Geburtenrückgang, der insbesondere in Großstädten auszumachenden sei, die wie „Saugpumpen auf die Landbevölkerung wirken“, sah er, dass „das platte Land, ähnlich wie in Frankreich, weitgehend veröden“ würde. Er beschwor zugleich die Gefahr der „Unterwanderung durch volksfremde Elemente“ im Osten (Burgdörfer, 1934: 432).

24Die demografische Bedrohung, die deutsche Bevölkerungswissenschaftler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts an der Ostgrenze des deutschen Reiches sahen, war, so konnte es gezeigt werden, auch ein Produkt des sich schon früher formierenden Blickes dieser Wissenschaftler nach Westen. Das bei diesem Blick auf Basis statistischer Daten entstandene Bild Frankreichs unterlag dabei um 1900 einem erstaunlichen Wandel. Aus der im ausgehenden 19. Jahrhundert noch vorherrschenden Vorstellung der Franzosen als Volk ohne „innere Vermehrungskraft“, die ex negativo gewendet auf positive Eigenschaften einer hohen „Volkskraft“ der Deutschen verwies, wurde Frankreich unter dem nun auch in Deutschland auszumachenden Geburtenrückgang zum negativen Lernort. Die französische Bevölkerungsentwicklung bildete damit nicht mehr die Kontrastfolie deutscher Suprematie, sondern verwies auf eine bedrohliche Entwicklung, die es zu verhindern galt. In der durch völkische Ideologeme grundierten Vorstellung der hier untersuchten Wissenschaftler entstanden aufgrund der niedrigen Geburtenziffer innerhalb des französischen Staatsgebietes leere Räume, die dann durch Migrationsbewegungen gefüllt würden – einen Prozess, den deutsche Wissenschaftler als „Umvolkung“ beschrieben und der in ihren Augen eine „Bedrohung des […] Volkstums“ darstelle.

25Die hier vorgenommene Perspektive ermöglicht dabei ein besseres Verständnis dieses deutschen bevölkerungswissenschaftlichen Blickes: Gerade weil die französische Bevölkerungsentwicklung schon früh beobachtet wurde, hatte die Geburtenrückgangsdiskussion und damit die gesehene demografische Bedrohung in Osten ab der Jahrhundertwende eine solche einschneidende Wirkung. Beide statistisch-demografischen Bilder stützten sich dabei gegenseitig: Während der Blick auf Frankreich zeigte, was nun an der deutschen Ostgrenze selbst drohte, konnte auf Basis dieser gesehenen Bedrohung Frankreich als negativer Lernort und damit als symbolische Ressource des Nationalen noch bis in den zweiten Weltkrieg hinein als wirkmächtige Warnung und bevölkerungspolitischer Appell mobilisiert werden.

Haut de page

Bibliographie

Quellen

Boeckh, Richard (1906): Die Ermittelung des Volkstums der Einwanderer in die Vereinigten Staaten. Ein Beitrag zur Kenntnis des Anteils der Deutschen, in: Deutsche Erde, 5, S. 95–101, 132–137.

Boeckh, Richard (1869): Der Deutschen Volkszahl und Sprachgebiet in den europäischen Staaten, Berlin.

Boeckh, Richard (1866): Die statistische Bedeutung der Volkssprache als Kennzeichen der Nationalität, in: Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft, 4, S. 259–402.

Boehm, Max Hildebert (1935): Volkstheorie und Volkstumspolitik der Gegenwart, Berlin.

Boehm, Max Hildebert (1934): Was ist Volkslehre?, Stuttgart.

Burgdörfer, Friedrich (21943): Bevölkerungsentwicklung in Deutschland, Frankreich und England, in: Reichs- und Reichsfeinde, Bd. 2, Hamburg, S. 129–158.

Burgdörfer, Friedrich (21937): Völker am Abgrund, München/Berlin.

Burgdörfer, Friedrich (21934): Volk ohne Jugend. Geburtenschwund und Überalterung des deutschen Volkskörpers. Ein Problem der Volkswirtschaft – der Sozialpolitik der nationalen Zukunft, Berlin.

Burgdörfer, Friedrich (1929): Die schwindende Wachstumsenergie des deutschen Volkes im europäischen Raum, in: Harmsen, Hans; Loesch, Karl Christian C. (Hg.): Die deutsche Bevölkerungsfrage im europäischen Raum, Berlin, S. 9–30.

Burgdörfer, Friedrich (1917): Das Bevölkerungsproblem, seine Erfassung durch Familienstatistik und Familienpolitik mit besonderer Berücksichtigung der deutschen Reformpläne und der französischen Leistungen, München.

Burgdörfer, Friedrich (1914): Die französische Familienstatistik von 1906, in: Allgemeines Statistisches Archiv, 8, S. 153–159.

Fircks, Arthur von (1875): Die Volkskraft Deutschlands und Frankreich. Statistische Skizze, Berlin.

Harmsen, Hans (1935): Bestandsfragen der deutschen Volksgruppen im osteuropäischen Raum, Berlin.

Harmsen, Hans (1931): Praktische Bevölkerungspolitik. Ein Abriß ihrer Grundlagen, Ziele und Aufgaben, Berlin.

Harmsen, Hans (1925a): Bevölkerungsprobleme Frankreichs, in: Loesch, Karl Christian von (Hg.): Volk unter Völkern, Breslau, S. 339-349.

Harmsen, Hans (1925b): Die französische Sozialgesetzgebung im Dienste der Bekämpfung des Geburtenrückgangs, Berlin.

Hasse, Ernst (1907): Die Zukunft des deutschen Volkstums, München.

Hasse, Ernst (1905): Die Besiedelung des deutschen Volksbodens, München.

Hieronimi, Martin (1940): Sterbendes Frankreich? Ein Warnruf über die Grenzen, Berlin.

Lotze, Reinhold (1932): Volkstod?, Stuttgart.

Mayr, Georg von (1897): Statistik und Gesellschaftslehre, Bd. 2: Bevölkerungsstatistik, Freiburg.

Mayr, Georg von (1871): Zahl und Sprachgebiet der Deutschen. Volksthümlicher Vortrag gehalten am 19. Januar 1871, München.

Penck, Albrecht (1925): Deutscher Volks- und Kulturboden, in: Loesch, Karl Christian von (Hg.): Volk unter Völkern, Breslau, S. 62–73.

Wagner, Adolph (1867): Die Entwickelung der europäischen Staatsterritorien und das Nationalitätenprinzip. Eine Studie im Gebiete der vergleichenden Annexions- und Nationalitätenstatistik, Erster Artikel, in: Preußische Jahrbücher, 19, S. 540–579.

Wolf, Julius (1912): Der Geburtenrückgang. Die Rationalisierung des Sexuallebens in unserer Zeit, Jena.

Literatur

Aly, Götz; Roth, Karl Heinz (22005): Die restlose Erfassung. Volkszählen, Identifizieren, Aussondern im Nationalsozialismus, Frankfurt/Main.

Bonß, Wolfgang (1982): Die Einübung des Tatsachenblicks. Zur Struktur und Veränderung empirischer Sozialforschung, Frankfurt/Main.

Brocke, Bernhard vom (1998): Bevölkerungswissenschaft – Quo vadis? Möglichkeiten und Probleme einer Geschichte der Bevölkerungswissenschaft in Deutschland, Opladen.

Brubaker, Rogers (2002): Ethnicity without Groups, in: European Journal of Sociology, 43, S. 163–189.

Bryant, Thomas (2007): „Volk ohne Jugend“ als „demographisches Drama“. Der Bevölkerungsstatistiker Friedrich Burgdörfer im Wechselspiel zwischen wissenschaftlicher Publizistik und popularisierter Wissenschaft (1909-1933), in: Krassnitzer, Patrick; Overath, Petra (Hg.): Bevölkerungsfragen. Prozesse des Wissenstransfers in Deutschland und Frankreich (1870–1939), Köln/Weimar/Wien, S. 47–66.

Conrad, Sebastian (2006): Globalisierung und Nation im deutschen Kaiserreich, München.

Conrad, Sebastian (2002): Doppelte Marginalisierung. Plädoyer für eine transnationale Perspektive auf die deutsche Geschichte, in: Geschichte und Gesellschaft, 28, S. 145-168.

Desrosières, Alain (2005): Die Politik der großen Zahlen. Eine Geschichte der statistischen Denkweise, Berlin u.a.

Etzemüller, Thomas (2007): Ein ewigwährender Untergang. Der apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert, Bielefeld.

Fahlbusch, Michael; Haar, Ingo; Pinwinkler, Alexander (Hg.) (2017): Handbuch der völkischen Wissenschaften, 2 Bde., Berlin/Boston.

Ferdinand, Ursula (2011): Das Gespenst des Geburtenrückgangs im (deutschen) ‚Denken über Bevölkerung‘ im 20. Jahrhundert, in: Overath, Petra (Hg.): Die vergangene Zukunft Europas. Bevölkerungsforschung und -prognosen im 20. und 21. Jahrhundert, Köln u.a., S. 163–184.

Ferdinand, Ursula (2007): Geburtenrückgangstheorien und „Geburtenrückgangs-Gespenster“ 1900 – 1930, in: Ehmer, Josef; Ferdinand, Ursula; Reulecke, Jürgen (Hg.): Herausforderung Bevölkerung. Zur Entwicklung des modernen Denkens über die Bevölkerung vor, im und nach dem „Dritten Reich“, Wiesbaden, S. 77–98.

Foucault, Michel (1977): Der Wille zum Wissen, Sexualität und Wahrheit, Bd. 1, Frankfurt/Main.

Kröger, Philipp (2019): Die Entdeckung der „Völkermischzone“. Ostmitteleuropa im Blick deutscher Statistiker und die Berechnung bevölkerungspolitischer Programme in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, 68, S. 223–248.

Le Bras, Hervé (1993): Marianne et les lapins. L’obsession démographique, Paris.

Lerp, Dörte (2016): Imperiale Grenzräume. Bevölkerungspolitiken in Deutsch-Südwestafrika in den östlichen Provinzen Preußens 1884–1914, Frankfurt/Main.

Nikolow, Sybilla (2002): Die Nation als statistisches Kollektiv. Bevölkerungskonstruktionen im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, in: Jessen, Ralph; Vogel, Jakob (Hg.): Wissenschaft und Nation in der europäischen Geschichte, Frankfurt/Main, S. 235–259.

Reinecke, Christiane (2005): Krisenkalkulationen. Demographische Krisenszenarien und statistische Expertise in der Weimarer Republik, in: Föllmer, Moritz; Graf, Rüdiger (Hg.): Die „Krise“ in der Weimarer Republik. Zur Kritik eines Deutungsmusters, Frankfurt/Main, S. 209–240.

Schneider, Michael C. (2013): Wissensproduktion im Staat. Das königlich preußische statistische Bureau 1860–1914, Frankfurt/Main.

Weipert, Matthias (2006): „Mehrung der Volkskraft“: Die Debatte über Bevölkerung, Modernisierung und Nation 1890–1933, Paderborn.

Werner, Michael; Zimmermann, Bénédicte (2002): Vergleich, Transfer, Verflechtung. Der Ansatz der Histoire croisée und die Herausforderung des Transnationalen, in: Geschichte und Gesellschaft, 28, S. 607–636.

Haut de page

Notes

1 Zur zentralen Blickrichtung deutscher Statistiker nach Osten aus einer anderen Perspektive auch (Kröger, 2019).

2 Hier sei auf das Königlich Preußische Statistische Bureau verwiesen, das nicht nur – 1805 gegründet – das erste in einem deutschen Staat war: Es gilt mit der Übernahme des Direktorenposten durch den Statistiker Ernst Engel im Jahr 1860 zugleich auch als „eines der einflussreichsten im deutschen Sprachraum“ (Schneider 2013: 10).

3 Besonders deutlich wird dies bei einer Überlegung in Boeckhs Hauptwerk, demnach sich die „Gemeinschaft der Abstammung“ nur für „Völkerindividuen im Ganzen“ zeige, während die Individuen mehr oder weniger aus Mischungen „abweichender Art“ bestünden (Boeckh, 1869: 4).

4 Ähnlich, wenn auch bereits nach dem Ersten Weltkrieg erschienen: (Harmsen, 1925b).

5 Das „deutsche Volk“ hätte sich, so Burgdörfer, mit der Machtübernahme „biologisch vom Abgrund zurückgerissen“ (Burgdörfer, 1943: 151).

6 Zu Burgdörfers „völkischer Bevölkerungspolitik“ bereits vor 1933 (Bryant, 2007: 47–66, insb. 51–55). Zur NS-Verstrickung Burgdörfers u.a. (Aly und Roth, 2005: 36–38).

7 In der Forschung wird das „Volksboden“-Paradigma langläufig auf Penck zurückgeführt, dabei hatte der Begriff schon bei Ernst Hasse dieselbe Bedeutung als auch Funktion. So findet sich der Begriff im Titel einer Monografie Hasses wieder (Hasse, 1905). Nach einem der zentralen völkischen Wissenschaftler der Zwischenkriegszeit, Max Hildebert Boehm, hätte der Begriff in dieser Schrift „die konkrete Bedeutung des völkischen Siedlungs- und Wohngebietes“ gewonnen und sei so zu einem „Zentralbegriff der völkischen Erdkunde“ geworden (Boehm, 1935: 40).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Philipp Kröger, « Frankreich als negativer Lernort des deutschen Bevölkerungsdiskurses »Trajectoires [En ligne], 13 | 2020, mis en ligne le 30 mars 2020, consulté le 21 octobre 2020. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/5117; DOI: https://doi.org/10.4000/trajectoires.5117

Haut de page

Auteur

Philipp Kröger

Doctorant en histoire, Universität Augsburg, philipp.kroeger@philhist.uni-augsburg.de

Haut de page
  • Logo CIERA - Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search