Navigation – Plan du site

AccueilNuméros13SynThèsesElsässische und lothringische Sol...

SynThèses

Elsässische und lothringische Soldaten des Ersten Weltkriegs in der französischen Gesellschaft (1918–1939)

Dissertation im Fach Zeitgeschichte, verteidigt am 12. Juni 2018 an der Universität Straßburg, Betreuer: Jean-Noël Grandhomme und Claude Muller.
Raphaël Georges

Texte intégral

1Gegenstand der Dissertation ist die Stellung der elsässisch-lothringischen Soldaten des Ersten Weltkrieges in der französischen Gesellschaft von 1918 bis zum Ende der 1930er Jahre. Da Elsass-Lothringen seit 1871 dem Reich angegliedert war, wurden diese Männer zwischen 1914 und 1918 in der deutschen Armee eingesetzt, bevor sie nach Kriegsende französische Staatsbürger wurden. Diese einzigartige Erfahrung unterscheidet sie von den französischen Veteranen. Die Arbeit stellt sich daher zur Aufgabe, die konkreten und symbolischen Auswirkungen dieser Erfahrung aus sozial- und kulturhistorischer Sicht zu analysieren, um die Umstände der Integration dieser Minderheit in den sozialen und nationalen Körper zu verstehen. Der erste Teil beleuchtet die gesellschaftlichen Auswirkungen dieser elsässisch-lothringischen Kriegserfahrung, während der zweite Teil darauf abzielt, deren Darstellung durch verschiedene Träger zu untersuchen. Ziel ist nicht, Praxis und Symbolik zu trennen, sondern ihre enge Einbindung in den Integrationsprozess zu zeigen.

2Das erste Kapitel beginnt mit der Rückkehr der Männer von der Front in eine nunmehr von der französischen Armee kontrollierte Provinz. In der besiegten deutschen Armee gehörten sie zu den ersten Soldaten, die offiziell demobilisiert wurden, was im Wechsel ihrer nationalen Zugehörigkeit begründet ist. Ihre schnelle Ankunft an den neuen Grenzen überraschte die französischen Behörden, die gezwungen waren, dringend eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, um diese Menge von Soldaten in Feldgrau zu kontrollieren. Die Behörden steuerten diesen Fluss so gut wie möglich, bevor sie die Heimkehr von Gefangenen aus den französischen und verbündeten Lagern, die Heimkehr der Verwundeten aus den Lazaretten, und die vorzeitige Entlassung der Freiwilligen aus der französischen Armee organisierten, damit all diese Männer gleichzeitig heimkehren konnten. Das Kapitel befasst sich auch mit dem Zusammentreffen der ehemaligen Gegner, der in Elsass-Lothringen stationierten französischen mit den elsass-lothringischen deutschen Soldaten, während das nächste Kapitel die Rückkehr dieser Männer in das zivile Leben analysiert. Im Hinblick auf das Unterstützungssystem und das Recht auf Entschädigung stellte sich besonders die Frage, wer von Frankreich oder Deutschland für die während des Krieges entstandenen Schäden aufkommen sollte. Die Debatten waren heftig und es kam nur langsam zu Entscheidungen. Bevor es zur allgemeingültigen Rentengesetzgebung (Gesetz vom 31. März 1919) kam, die schließlich 1923 verabschiedet wurde, war ein Sondersystem eingeführt worden, das die Pflegepflicht sowie die berufliche Umschulung und die Invalidenrenten betraf.

3Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der sozialen Neuordnung mit Brennpunkt auf die Hierarchie, die sich unter der männlichen Bevölkerung herausbildete, indem sie französische Soldaten an die Spitze setzte, darunter die Deserteure der deutschen Armee und die Freiwilligen. Obwohl sie in der Minderheit waren, wurden sie dennoch als würdige Vorbilder des Patriotismus’ in den „wiedererlangten Provinzen“ geehrt und teilten militärische und zivile Ehrungen mit den vor Ort stationierten Poilus. Was die Veteranen der Armee des Kaisers betrifft, so erhielten sie 1927 den Status eines französischen Veteranen mit all seinen Vorteilen. Die assoziative Welt spiegelte diese aus der Kriegszeit stammenden verschiedenen sozialen Stellungen sowie die daraus resultierenden politischen Spaltungen wider.

4Der zweite Teil beleuchtet das Bild dieser Männer in der neuen sozialen Zuordnung und zwar durch die Analyse der redaktionellen Produktion zwischen 1918 und 1939 (Kapitel 4), der Gedenkfeierlichkeiten (Kapitel 5) und der Kriegserinnerungen, die von elsässisch-lothringischen Veteranen selbst veröffentlicht wurden (Kapitel 6). Aus diesen Darstellungen geht deutlich eine Dialektik hervor, da die Veteranen der französischen Armee als Helden und die Veteranen der deutschen Armee als Opfer beschrieben wurden. Diese Dialektik ist bei dem bereits im ersten Teil beobachteten sozialen Zuordnungsprozess festgestellt worden und wird nun erneut erhärtet. In den 1930er Jahren entwickelte sich jedoch eine regionale Literatur, die den Akzent auf die Tragödie der zwischen Frankreich und Deutschland hin- und hergerissenen Elsass-Lothringer legte. Dieser Kontext wirkte sich günstig für die Förderung eines dauerhaften Friedens angesichts des Aufstiegs des Nationalsozialismus’ aus. In literarischen und diskursiven Erzählungen sowie auf Gefallenendenkmälern wurde ein neues, durch die Interessen der Gegenwart geprägtes Verständnis der Vergangenheit erkennbar, welches tatsächlich allen Gedenkschriften oder -kundgebungen gemein ist. Am Ende des Krieges verschrieben sich die Elsass-Lothringer einer Zukunft in Frankreich, von der sie hofften, dass sie den Frieden garantieren würde. Angesichts dieser Erwartung nahm ihr Verhältnis zur Vergangenheit eine neue Gestalt an. Demnach zeigt die Untersuchung der Träger des Gedenkens, wie wichtig dessen Bedeutung bei der Identitätssuche ist, und belegt im Zusammenhang mit dem Wechsel der Staatsangehörigkeit die politische Bedeutung der Gedenk-Praktiken in der Vergangenheit.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Raphaël Georges, « Elsässische und lothringische Soldaten des Ersten Weltkriegs in der französischen Gesellschaft (1918–1939) »Trajectoires [En ligne], 13 | 2020, mis en ligne le 30 mars 2020, consulté le 25 octobre 2020. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/5249; DOI: https://doi.org/10.4000/trajectoires.5249

Haut de page

Auteur

Raphaël Georges

Université de Strasbourg, EA3400 et Dyname

Haut de page
  • Logo CIERA - Centre interdisciplinaire d’études et de recherches sur l’Allemagne
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search