Navigation – Plan du site

AccueilNuméros13SynThèsesUmsetzung und Verwandlung der Kon...

SynThèses

Umsetzung und Verwandlung der Konzeption des Erhabenen bei Schiller. Eine Untersuchung über die Wechselwirkung zwischen Dramentheorie, Drama und Inszenierung am Beispiel von Schillers Maria Stuart

Dissertation im Fach Germanistik/Philologie, verteidigt am 30. Januar 2018 an der Ruhr Universität Bochum, Betreuer: Prof. Dr. Benedikt Jeßing
Dong Hun Kim

Texte intégral

1Spezifische Aspekte der Biografie Friedrich Schillers (1759–1805) bildeten den Ausgangspunkt dieser Arbeit. Zwischen 1796 und 1805 war Schiller am Weimarer Hoftheater nicht nur als Dramatiker tätig, sondern wirkte auch gleichzeitig als Theoretiker und Dramaturg, und schließlich als Inszenator und künstlerischer Leiter des Theaters. Einerseits beteiligte er sich an die Bühnenbearbeitung der Stücke anderer Dramatiker, andererseits führte er selbst bei den meisten seiner eigenen Dramen Regie und wirkte an der Inszenierung der Stück anderer Dramatiker mit. Aus der vielfältigen Beschäftigung als Theoretiker, Dramatiker und Praktiker im Theaterbereich ergibt sich dementsprechend ein enger Zusammenhang zwischen Dramentheorie, Drama und Inszenierung als repräsentativen Komponenten bei Schiller.

2Der Hauptgegenstand dieser Studie ist die Konzeption des Erhabenen, die in Schillers späterer Dramenästhetik ein zentraler Begriff ist. In dieser Arbeit wurde untersucht, wie Schillers Konzeption des Erhabenen auf dem Weg von Dramentheorie über Drama bis zur Theaterinszenierung umgesetzt und verwandelt wurde. In konkreter Weise wurde plausibel nachgewiesen, wie das Erhabene einerseits gemäß dem ursprünglichen Konzept im Drama Maria Stuart (1800) dargestellt und andererseits in den ersten Inszenierungen des Stücks um 1800 realisiert wurde. Die Arbeit ist gemäß den repräsentativen Komponenten der Dramentheorie, des Dramas und der Inszenierung in drei Teile gegliedert.

3Im Kapitel zur „Dramentheorie“ wurde angesichts der Dramenpoetik von Gottsched, Schlegel und Lessing herausgearbeitet, wie Schillers Tragödientheorie des Erhabenen im dramenpoetologischen Kontext des 18. Jahrhunderts zu verstehen ist. Schillers Dramatik befreit sich von der moralischen Pflicht seiner Vorgänger, indem er unter dem Einfluss von Georg Sulzer das ästhetische Urteil vom Moralischen differenzierte.

4Im Kapitel zum „Drama“ wurde anhand des Stücks Maria Stuart analysiert, wie Schillers Dramatik sich in dramenpoetologischer Hinsicht von der älteren Bewunderungsästhetik abgrenzt und wie die Konzeption des Erhabenen im literarischen Sinne umgesetzt wurde. Die Darstellung Marias als leidende Figur veranschaulicht zwei Gesetze der schillerschen Konzeption des Erhabenen: Darstellung des menschlichen Leidens und Darstellung des moralischen Widerstandes gegen das Leiden. Dennoch entspricht die Darstellung des Erhabenen nicht exakt der Tragödientheorie Schillers. Marias Erschütterung bei der Begegnung mit ihrem Geliebten in ihrem letzten Auftritt zeigt, dass es in der literarischen Darstellung nicht darum geht, eine makellose Heldenfigur, die nur nach der Idee, dem Gesetz und aus Vernunft handelt, zu zeigen. Vielmehr wird hier ein Menschenbild exemplifiziert, das stets unter seiner physischen Begrenztheit leidet, sich aber immer aus freiem Willen entscheiden und handeln kann. In diesem Sinne bedeutet die Erscheinung Marias kein Scheitern des Erhabenen, sondern verdeutlicht damit, dass bei Schiller die Darstellung des authentischen Menschen bevorzugt fokussiert wird als Verkörperung der rein theoretischen Idee.

5Im Kapitel zur „Inszenierung“ wurde untersucht, wie die Konzeption des Erhabenen über die literarische Darstellung in Maria Stuart konkret in Bezug auf die ursprüngliche Intention des Dramatikers auf der Bühne realisiert wurde. In der Weimarer Inszenierung (Uraufführung am 14. Juni 1800) wurde die Figur der Maria zum großen Teil nach der Vorstellung des Dramatikers verwirklicht, der ihre Sinnlichkeit für wichtig hielt. Die Szenen, die Schiller zum rein künstlerischen Zweck ins Stück hineingesetzt hatte, wurden aber unabhängig von der Intention des Dramatikers aus damaligen gesellschaftlichen Sitten bzw. Moralvorstellungen und politisch-religiösen Gründen abgelehnt: Mortimers Angriff auf Maria, Beicht- und Abendmahlszene. In der Berliner Inszenierung (Erstaufführung am 8. Januar 1801) berücksichtigte der Intendant Iffland bei der Rollenverteilung mehr den bisherigen Ruf der Schauspieler innerhalb des Theaters, wohingegen der Dramatiker Schiller gemäß dem künstlerischen Konzept konkrete Vorschläge für die Rollenbesetzung machte. Die Kostümbilder, die für Iffland als Teil seiner Inszenierung betrachtet wurden, zeigen, dass die Berliner Inszenierung die theatralische Darstellung des Erhabenen durchaus erfüllt hat, obgleich es eine Dissonanz im brieflichen Austausch zwischen Schiller und Iffland gab, und die beiden Theater jeweils den Fokus auf die unterschiedliche Darstellungsweise gelegt haben.

6Diese Arbeit überschritt im Hinblick auf das Verhältnis zwischen Dramentheorie, Drama und Inszenierung die Grenze des literaturwissenschaftlichen Bereichs, indem die Umsetzung der Theorie im dramatischen Werk und die theatralische Realisierung als Gegenstand der Untersuchung analysiert wurde. Der sowohl Literatur- als auch Theaterwissenschaft einschließende Gegenstand dieser Dissertation deutet die Möglichkeiten zu einer weitergehenden Beschäftigung mit dem Gegenstand der Weimarer Klassik an.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Dong Hun Kim, « Umsetzung und Verwandlung der Konzeption des Erhabenen bei Schiller. Eine Untersuchung über die Wechselwirkung zwischen Dramentheorie, Drama und Inszenierung am Beispiel von Schillers Maria Stuart »Trajectoires [En ligne], 13 | 2020, mis en ligne le 30 mars 2020, consulté le 15 mai 2021. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/5264 ; DOI : https://doi.org/10.4000/trajectoires.5264

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search