Navigation – Plan du site

Auswahl- und Evaluierungsverfahren der Beiträge

Das Verfahren richtet sich nach der jeweiligen Rubrik, erstreckt sich jedoch in der Regel über den Zeitraum von einem Jahr und folgt den hier dargelegten Schritten:

Erster Schritt: die Ausschreibung (CfA) und das Einreichen eines Artikelvorschlags

Die Zeitschrift Trajectoires veröffentlicht jährlich eine Reihe von Ausschreibungen (Call for Articles) für ihre verschiedenen Rubriken. Die laufenden Ausschreibungen finden sich in folgender Rubrik Appels en cours.

Alle interessierten Nachwuchsforschenden sind dazu aufgefordert, der Redaktion fristgerecht einen Artikelvorschlag (Rubrik „Perspectives“), einen Themenheft-Vorschlag (Rubrik „Echos“) oder eine Zusammenfassung ihrer Dissertation (Rubrik „SynThèses“) zuzusenden.

Die Redaktion von Trajectoires begutachtet die eingegangenen Vorschläge und trifft eine der Redaktionslinie folgende Auswahl. Die BewerberInnen werden umgehend benachrichtigt. Wird der Vorschlag akzeptiert, so sind die AutorInnen aufgefordert, eine ausformulierte und den typografischen Richtlinien der Zeitschrift entsprechende Version ihres Beitrags einzureichen.

Zweiter Schritt: die erste Version des Beitrags

Nach Erhalt der ersten Version des Beitrags wird der Text einer doppelten Begutachtung durch eine Mitglied der Redaktion von Trajectoires und ein Mitglied des wissenschaftlichen Beirats unterzogen. Je nach Thema und nötiger Expertise kann zudem ein drittes, externes Gutachten eingeholt werden. Trajectoires garantiert die gegenseitige Anonymität der AutorInnen und GutachterInnen in dem Verfahren.

Diese erste Evaluierungsphase mündet in einer der folgenden Bewertungen:

· Der Beitrag kann ohne Änderungen veröffentlicht werden.

· Der Beitrag kann vorbehaltlich kleinerer Änderungen veröffentlicht werden.

· Der Beitrag kann vorbehaltlich größerer Änderungen veröffentlicht werden.

· Der Beitrag kann nicht veröffentlicht werden.

Die AutorInnen der Beiträge erhalten zudem eine kommentierte Version ihres Artikels.

Dritter Schritt: erneute doppelte Evaluierung

Wurde die erste Version des Beitrags unter Vorbehalt kleinerer oder größerer Änderungen von der Redaktion akzeptiert, sind die AutorInnen dazu aufgefordert, eine zweite Version ihres Artikels einzureichen. Diese wird erneut der Redaktion und dem wissenschaftlichen Beirat zur Begutachtung vorgelegt. Im Anschluss an diese zweite Begutachtung benachrichtigt die Redaktion die AutorInnen bezüglich der Veröffentlichung oder Nichtveröffentlichung des Beitrags.

Für jeden Beitrag wird ein Mitglied der Redaktion damit beauftragt, das Begutachtungsverfahren zu koordinieren und den Schreibprozess zu verfolgen. Ziel ist es, die AutorInnen möglichst individuell zu begleiten und den interdisziplinären Austausch zu gewährleisten.

Spezifische Hinweise für die Rubrik „Echos“ (Kompetenzverteilung)

Das deutsch-französische Redaktionsteam von Nachwuchsforschenden, welches das jeweilige Themenheft der Rubrik „Echos“ herausgibt, ist zuständig für das Konzept des Themenhefts, die Auswahl der Beiträge und die Zusammensetzung eines eigenen wissenschaftlichen Beirats. Letzterer besteht aus etablierten deutschen und französischen Forschenden, die sich dazu bereit erklären, das Publikationsprojekt zu begleiten.

Sobald der Themenheft-Vorschlag durch die Redaktion von Trajectoires bewilligt und gemeinsam ein Zeitplan erstellt wurde, liegt es in der Verantwortung des Redaktionsteams „Echos“, den reibungslosen Ablauf der Redaktionsarbeit, das heißt die Evaluierung der Artikel, die Kommunikation mit den AutorInnen, das Einhalten der typografischen Richtlinien sowie das Verfassen einer Einleitung zu gewährleisten.

Die Redaktion von Trajectoires verpflichtet sich ihrerseits, die Arbeit des Redaktionsteams „Echos“ zu begleiten und kompetent zu unterstützen. Nach Erhalt der ersten Version der Beiträge lädt die Zeitschrift das Redaktionsteam „Echos“ und die AutorInnen zu einem Workshop nach Paris ein.

Das Begutachtungsverfahren der Beiträge wird vom Redaktionsteam „Echos“ koordiniert und folgt dem oben beschriebenen Ablauf. Jeder Artikel wird somit einer doppelten Begutachtung durch ein Mitglied des Redaktionsteams „Echos“ und ein Mitglied des eigens zusammengesetzten wissenschaftlichen Beirats unterzogen. Die Redaktion von Trajectoires kann für eine punktuelle Unterstützung in dem Begutachtungsverfahren herangezogen werden. Zudem übernimmt sie die Endredaktion des Themenhefts vor der Veröffentlichung auf der Plattform OpenEdition.