Navigation – Plan du site

AccueilNuméros15SynThèsesToujours du sentiment. Zur Poetik...

SynThèses

Toujours du sentiment. Zur Poetik des sentimentalen Romans um 1800. Ein deutsch-französischer Vergleich

Thèse de doctorat en littérature comparée / Komparatistik en co-tutelle entre Sorbonne Université et la Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, soutenue le 24 novembre 2021
Greta Lansen

Texte intégral

1Der sentimentale Roman des ausgehenden 18. Jahrhunderts ist in Verruf geraten. Die Dissertation folgt angesichts der bestehenden Forschungsliteratur des behandelten Themas drei zentralen Arbeitsschritten. Erstens wird eine umfassende Poetik des sentimentalen Romans um 1800 etabliert, die es ermöglicht, seine Strukturhomologien freizulegen und sie im literaturgeschichtlichen Kontext zu situieren. Zweitens wird ausgehend von soziopolitischen Fragestellungen und Gender-Problematiken gezeigt, auf welche Weise sentimentale Codes funktionalisiert, unterminiert und subvertiert werden können. Drittens wird das Forschungsfeld zum sentimentalen Roman des ausgehenden 18. Jahrhunderts erweitert, indem ein vergleichender deutsch-französischer und interdisziplinärer Ansatz gewählt wird, der einen neuartigen Blick auf die Gattung ermöglicht.

2Als repräsentative deutsche und französische sentimentale Romane um 1800 wurden für den ersten Teil der Analyse Charlotte von Ahlefelds Liebe und Trennung (1797), Karoline von Wolzogens Agnes von Lilien (1798), Sophie Cottins Claire d’Albe (1799) und Sophie Gays Laure d’Estell (1802) ausgewählt. Sie weisen sowohl textimmanente als auch außerliterarische gattungsrepräsentative Merkmale auf, die im ersten Teil dieser Arbeit studiert werden. Es handelt sich um die jeweiligen Erstlingsromane der Autorinnen, sodass ihr Rückgriff auf sentimentale Codes gewissermaßen naiv bzw. unverstellt ist. Dieser Umstand ermöglichte es, eine stichhaltige Bandbreite an vergleichbaren sentimentalen Codes herauszuarbeiten. Um nicht nur repräsentative Codes, sondern auch ihre Funktionalisierung und Unterminierung zu untersuchen, wurde der erste Analyseteil von einem zweiten vervollständigt. Der zweite Analyseteil zeigt die Erweiterungen und das Facettenreichtum der Gattung mittels einschlägiger Problematiken auf, die sich um 1800 sowohl in deutschen als auch in französischen Romanen finden lassen. Er enthält detaillierte Close Readings, deren Ausgangspunkte nicht ‚außerhalb‘, sondern ‚innerhalb‘ des Textes liegen. In drei Abschnitten wurden jeweils ein deutscher und ein französischer Roman im Vergleich analysiert. Diese Vorgehensweise ließ zusammenhängende Funktionalisierungen sentimentaler Codes kohärent sichtbar werden. Während der Lektüre deutscher und französischer sentimentaler Romane um 1800 kristallisierten sich sowohl bei den deutschen als auch bei den französischen Texten drei Problematiken bzw. Tendenzen besonders deutlich heraus. Erstens konnte in mehreren Fällen eine gewisse „Politisierung“ sentimentaler Codes beobachtet werden. Dies ist in erster Linie auf die Tatsache zurückzuführen, dass Frauen aus dem öffentlichen politischen Diskurs um 1800 vollständig ausgeschlossen werden. Um ihre Meinung oder Einstellung zu den gesellschaftlichen Umbrüchen ihrer Zeit mitzuteilen, greifen viele Schriftstellerinnen auf jene Textgattung zurück die sie kennen, die Erfolg verspricht und die ein geringes Risiko der öffentlichen Diffamierung mit sich bringt. Um diese Tendenz zu veranschaulichen wurden Mademoiselle de Clermont (1802) von Félicité de Genlis und Marie Müller (1799) von Charlotte von Ahlefeld ausgewählt. Zweitens drängte sich während der Lektüre sentimentaler Romane des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts eine Problematik auf, die am treffendsten als erwachendes weibliches Selbstgefühl bezeichnet werden kann. Diese Tendenz ist in äußerst vielen sentimentalen Romanen der Jahrhundertwende und den unmittelbar folgenden Jahrzehnten sichtbar, was vor dem Hintergrund der explosionsartig ansteigenden Anzahl von schreibenden und lesenden Frauen um die Jahrhundertwende wenig überrascht. Anstatt dass lediglich über allgemein menschliche Gefühle oder Seelenregungen geschrieben wird, rückt das weibliche Selbstgefühl im Sinne einer Bewusstwerdung bei gleichzeitiger Hinterfragung der vermeintlich identitätsstiftenden Eigenschaften ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Für die Analyse dieser Tendenz wurde auf Émilie et Alphonse (1799) von Adélaïde de Souza und Amanda und Eduard (1803) von Sophie Mereau zurückgegriffen. Die dritte auffallende Tendenz konnte als doppelte Emanzipation von weiblichen Rollenbildern einerseits und literarischen Vorgaben andererseits umrissen werden. Hier wurde der Fokus auf Trois femmes (1796) von Isabelle de Charrière und Die Honigmonate (1802) von Caroline Auguste Fischer gerichtet. Die Auswahl des Korpus stellt in der Forschung eine Neuheit dar. Den Analysen wurde stets eine kurze Präsentation der Autorin und des Romans vorangestellt.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Greta Lansen, « Toujours du sentiment. Zur Poetik des sentimentalen Romans um 1800. Ein deutsch-französischer Vergleich »Trajectoires [En ligne], 15 | 2022, mis en ligne le 20 juin 2022, consulté le 30 juin 2022. URL : http://journals.openedition.org/trajectoires/7886 ; DOI : https://doi.org/10.4000/trajectoires.7886

Haut de page
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search