Navigation – Plan du site
Textes traduits en allemand

Die Lenker der großen französischen Industrieunternehmen im 20. Jahrhundert

Vom Honoratioren zum Manager
Hervé Joly
Traduction de Bettina Engels
Édition originale :
»Les dirigeants des grandes entreprises industrielles françaises au XXe siècle. Des notables aux gestionnaires«, Vingtième Siècle. Revue d’histoire, 114 (2), 2012, S. 16–32.

Note de la rédaction

Wir danken Herrn Hervé Joly sowie der Zeitschrift Vingtième Siècle für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in deutscher Übersetzung zu publizieren.

Nous remercions M. Hervé Joly ainsi que la revue Vingtième Siècle de nous avoir accordé l’autorisation de traduire ce texte pour le présent numéro. L’article original est accessible sur le site de Cairn.info.

Texte intégral

1Es scheint sich heute von selbst zu verstehen, dass Unternehmensleiter hochbezahlte Profis sind, die sich vollständig auf die Führung eines einzigen Geschäfts konzentrieren. Diese in Wirklichkeit alles andere als selbstverständliche Professionalisierung aber ist das Ergebnis einer historisch rekonstruierbaren Entwicklung. Im 19. Jahrhundert war der Industriekapitän häufig ein Honoratiore, manchmal sogar ein Mehrfachgehaltsbezieher, der durchaus verschiedene Schiffe gleichzeitig steuern konnte. Was uns heute also wie ein ehernes Gesetz erscheint, ist nichts anderes als die Folge eines langen und allmählichen Prozesses.

  • 1 Man muss Nicole Delefortrie-Soubeyroux eine Vorreiterrolle zugestehen, auch wenn der große Datenrei (...)
  • 2 Das sind in chronologischer Reihenfolge die Artikel von Monjardet (1972); Bourdieu / de Saint-Marti (...)
  • 3 Lévy-Leboyer (1979).
  • a [Aufgrund des von der deutschen Rechtslage abweichenden französischen Aktienrechts erfüllt der PDG (...)
  • 4 Ein Überblick jüngeren Datums findet sich in Sapiro (2006).
  • 5 Mit den Grenzen und Widersprüchen der gerade zitierten Arbeiten setzte ich mich eingehend auseinand (...)

2Wer sind die Chefs der großen französischen Unternehmen? Ökonomen,1 Soziologen2 und Historiker3 betrachten sie seit den 1960er Jahren als einen tendenziell gut etablierten und in seiner Ausübung bestimmter Funktionen leicht identifizierbarer Berufsstand. So setzt sich das Sample der Top-Wirtschaftslenker etwa bei Pierre Bourdieu und Monique de Saint-Martin, aber auch bei Michel Bauer und Bénédicte Bertin-Mourot aus allen als »Nummer eins« bzw. als président-directeur général (oder abgekürzt PDG) einer gewissen Anzahl von Großunternehmen fungierender Personen zusammen.a Es wird im Allgemeinen angenommen, dass es sich bei ihnen um Fachleute handelt, die den größten Teil ihrer Zeit dem Management eines Unternehmens oder einer Konzerngruppe widmen. Der Tradition der Berufssoziologie4 folgend werden üblicherweise die Zugangshürden zu diesem Berufsstand analysiert, wobei der Akzent jeweils mehr oder weniger auf die soziale Herkunft oder die Ausbildung gelegt wird.5

  • b [Hier erleichtert die Zugehörigkeit zu einer der großen technisch geprägten Verwaltungen (grands co (...)
  • 6 Einen historischen Überblick über das Phänomen gibt Charle (1987).

3Diese Form von Professionalisierung ist aber historisch gesehen ein recht junges Phänomen. Nicht immer war ein ausschließliches Engagement für die Geschäftswelt oder gar für ein einziges Unternehmen Voraussetzung für die Leitung eines Großbetriebs. Und auch die Regeln der Unvereinbarkeit, d. h. die gesetzlichen Bestimmungen und moralischen Vorstellungen darüber, was als unvereinbar mit anderen gesellschaftlichen Sphären, etwa mit Verwaltung oder Politik, gilt, waren in der Vergangenheit weniger streng. Die Identifikation des Geschäftsführers mit einem einzigen Unternehmen bildete sich erst allmählich heraus; und selbst die vom Vichy-Regime eingeführte Machtkonzentration in den Händen des PDGs hat sich in der Praxis nur langsam durchgesetzt. Zwei weitere Dinge sollte man nicht vergessen: Anders als bei den freien Berufen, etwa dem des Arztes oder des Rechtsanwalts, gibt es einerseits kein Studium, das unabdingbare Voraussetzung für die Tätigkeit des Unternehmers wäre; andererseits ist die Unternehmensleitung oft das natürliche krönende Ende einer beruflichen Laufbahn. Die Unternehmensleiter rekrutieren sich normalerweise aus den Angestellten oder leitenden Angestellten einer Firma. Nach und nach aber haben sich an den Konzernspitzen die Absolventen bestimmter Elitehochschulen (Grandes Écoles) durchgesetzt – in der Großindustrie traditionell die Abgänger der École polytechnique. Dieses Phänomen ist durch eine vor allem in Frankreich gängige Praxis noch verstärkt worden: »le pantouflage«b, von dem die aus den Grandes Écoles hervorgegangenen Angehörigen bestimmter staatlicher Verwaltungen (grands corps techniques de l’État) profitieren.6 Im Zuge der fortschreitenden Kommerzialisierung und Monetarisierung des Geschäftslebens sind mit der École nationale d’administration (ENA) und der École des hautes études commerciales (HEC) in jüngerer Zeit weitere Kaderschmieden hinzugekommen, die der Hegemonie der École polytechnique zunehmend Konkurrenz machen.

  • 7 Joly (2008), von dem eine überarbeitete Version 2013 bei Presses Universitaires François Rabelais e (...)
  • 8 Berle / Means (1932).
  • 9 Burnham (1947 [1941]).

4Der vorliegende Artikel beruht nicht auf der statistischen Auswertung einer streng definierten Untersuchungseinheit. Bei den hier genannten Personen handelt es sich um Leiter großer Industrieunternehmen, die im Annuaire Chaix. Les principales sociétés par action im 20. Jahrhundert regelmäßig verzeichnet waren. Gegenstand des Artikels sind insbesondere die Wirtschaftsbosse aus dem Kernbestand einer Studie über die Lenker von 21 Privatunternehmen im Zeitraum 1914 bis 1966;7 zu diesen Unternehmen, meist freie börsennotierte Kapitalgesellschaften der besonders kapitalintensiven Industriebranchen (Stahl, Chemie, Schwermaschinenbau, Elektroindustrie), gehören etwa Saint-Gobain, Rhȏne-Poulenc, Pechiney und Usinor. Auch wenn die Hypothese der amerikanischen Autoren Adolf Berle und Gardiner C. Means8 oder mehr noch James Burnhams9 von der Ersetzung des Unternehmer-Inhabers durch den Manager für Frankreich nicht in demselben Maße zutrifft wie für andere Länder, bleibt das Auftauchen des Managers im 20. Jahrhundert doch ein wichtiges ökonomisches Phänomen.

Genealogie einer relativen Ausschließlichkeit

  • 10 Da es mindestens eine davon gibt, nämlich das mit der Person ihres Eigentümers verschmolzene Person (...)
  • 11 Lefebvre-Teillard (1995), 8. Kap.

5Rechtlich werden Unternehmensleiter den Geschäftsführern (gérants) und Verwaltungsratsmitgliedern (administrateurs) der Gesellschaften, bei denen sie unter Vertrag stehen, gleichgestellt.10 Gesetzesgrundlage für die normalerweise als Aktiengesellschaften geführten Großunternehmen ist bis 1940 das französische Aktiengesetz von 1867, das in seinem lakonischen Artikel 22 vorsieht, dass diese Gesellschaften »von einem oder mehreren in Vollzeit beschäftigten, kündbaren, bezahlten oder unbezahlten, unter den Gesellschaftern ausgewählten Bevollmächtigten (mandataires) geführt werden«; weiterhin wird bestimmt, dass diese »Bevollmächtigten aus den eigenen Reihen einen Direktor (directeur) wählen oder, falls es die Unternehmenssatzung erlaubt, sich durch einen von außen kommenden Bevollmächtigten vertreten lassen können, für den sie ihr gegenüber verantwortlich sind«. Das Gesetz führt damit die Idee ein, dass es unter den Verwaltungsratsmitgliedern unterschiedliche Formen des Engagements geben kann, insofern sie jemanden aus ihren Reihen zum »Direktor« ernennen können; gegebenenfalls kann auch ein Dritter mit der Ausübung dieser Funktion betraut werden. Die Unterscheidung legt implizit nahe, was schon auf der rechtlichen Grundlage des Code de commerce, des Handelsgesetzbuchs von 1807, für die alten Aktiengesellschaften vorgesehen war,11 dass sich manche Verwaltungsratsmitglieder im Gegensatz zu den Direktoren nicht unbedingt hauptamtlich um die Leitung der Unternehmensgeschäfte kümmern müssen.

  • 12 Dieses Gremium hat keine gesicherte Rechtsgrundlage, da es sich bei dem Verwaltungsratsmitglied (ad (...)
  • 13 Eine detailliertere Untersuchung zum Spannungsverhältnis von Gesetzgebung und Praxis findet sich in (...)

6Es stellt sich heraus, dass die Praxis am Ende komplexer ist als die gesetzlichen Vorgaben. Einerseits können die Verwaltungsratsmitglieder aus ihrem Kreis mehrere Direktoren wählen, die dann in der Regel den Titel von »Delegierten des Verwaltungsrats« (administrateurs délégués) tragen, während der Titel des Direktors eher contra legem für nicht dem Verwaltungsrat angehörige Dritte reserviert bleibt. Andererseits kann es neben den Delegierten des Verwaltungsrats stärker eingebundene Verwaltungsratsmitglieder geben: Der Verwaltungsrat,12 dem sie gemeinsam angehören, benennt satzungsgemäß einen Vorsitzenden und einen oder mehrere stellvertretende Vorsitzende; diese und eventuell weitere Mitglieder des Verwaltungsrats bilden häufig ein permanentes Gremium, üblicherweise »Direktorium« (comité de direction) genannt, das sich häufiger trifft als der Plenarrat (conseil plénier), sodass ersterer zum Beispiel wöchentlich, letzterer hingegen vielleicht nur einmal im Monat zusammentritt.13 In der Praxis bestehen also verschiedene Arten, ein Verwaltungsratsmitglied zu sein, die unterschiedliche Formen des Engagements erfordern.

7Im Aktiengesetz von 1867 war nicht vorgeschrieben, dass die Bevollmächtigten – egal, ob sie Mitglieder des Verwaltungsrats sind oder nicht – ausschließlich für die von ihnen geführte Gesellschaft tätig sein mussten. Für Personengesellschaften, Kommanditgesellschaften oder, nach 1925, Gesellschaften mit beschränkter Haftung (den SARL) hingegen sieht die Unternehmenssatzung für gewöhnlich vor, dass die Gesellschafter oder Geschäftsführer »ihre gesamte Zeit und ihre ganze Sorgfalt auf die Angelegenheiten der Gesellschaft verwenden« sollten. Die Aktiengesellschaften kennen keine derartigen Klauseln, nicht einmal für die Delegierten des Verwaltungsrats oder die Direktoren; nach wie vor gilt das Prinzip der freien Wahl der Aktionäre. Andere, möglicherweise konkurrierende Berufswelten können der Kumulation von Mandaten aber natürlich Grenzen setzen: In welchem Maße sind die Führungsfunktionen in einem Unternehmen mit anderen – öffentlichen oder privaten – Verpflichtungen vereinbar?

Andere öffentliche Verpflichtungen werden lange toleriert

  • 14 Houpin / Bosvieux (1935), S. 209.
  • 15 Siehe Pagnucco (2007), S. 15 f.

8Lange Zeit gab es erstaunlich wenige öffentliche Ämter, die als unvereinbar mit der Tätigkeit des Bevollmächtigten einer Aktiengesellschaft galten: In einer rechtwissenschaftlichen Abhandlung aus dem Jahr 1935 stoßen wir in diesem Zusammenhang auf eine äußerst kurze Liste: Betroffen sind nach einer Rechtsverordnung von 1843 der Beruf des Notars; nach einem Ministerialerlass von 1869 die »zur Armee gehörigen Militärs und Beamten«; einem anderen Erlass von 1922 zufolge die Mitarbeiter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten; »Abgeordnete im Hinblick auf bestimmte, durch besondere Gesetze bezeichnete Gesellschaften« wie Reedereien und Anwälte aufgrund von Verboten, die nur für »gewisse Rechtsordnungen wie die von Paris« vorgesehen sind«.14 Im Großen und Ganzen aber scherte sich die Epoche nicht besonders um die Restriktionen, die Beamten und – in geringerem Maße – politischen Mandatsträgern heute auferlegt sind.15

  • 16 Pagnucco (2007), S. 16. Der Rechtsprechung zufolge fallen sogar ehrenamtlich ausgeübte Funktionen u (...)
  • 17 Thépot (1998), S. 296. Vgl. auch sein Portrait auf der Internetseite der Annales des mines, http:// (...)
  • 18 In Artikel 26 der Verordnung vom 24. Dezember 1851 findet sich die Regulierung des Dienstes in der (...)
  • 19 Décret relatif aux situations que peuvent occuper les fonctionnaires des Ponts et Chaussées et des (...)

9Das Verbot, »beruflich einer gewinnorientierten Tätigkeit gleich welcher Art nachzugehen«, worunter auch die beruflich ausgeübte Funktion des Verwaltungsratsmitglieds eines Unternehmens fällt,16 wie es sich in einem Gesetz aus dem Jahr 1983 über die Rechte und Pflichten von Beamten allgemeinverbindlich formuliert findet, war mit anderen Worten nicht immer schon in Kraft. Louis-Antoine Beaunier, der Generalinspekteur der Bergbehörde (corps des Mines), leitete beispielsweise in der Restaurationszeit das private Hüttenwerk von La Bérardière, während er gleichzeitig seinen Beamtendienst in Saint-Étienne und die Direktion der dortigen Bergakademie versah.17 Erst im Jahr 1851 wurde den Ingenieuren der Bergbehörde »unter Androhung der Amtsenthebung« untersagt, »bei öffentlichen Arbeiten als Unternehmer [und] Konzessionäre aufzutreten [und] irgendein Geschäftsinteresse an der Bewirtschaftung von Bergwerken, Tagebauförderstätten, Steinbrüchen und Einrichtungen des Bergbaus auf dem Territorium der Französischen Republik zu verfolgen«.18 Doch weiterhin blieb es ihnen gestattet, geschäftlichen Interessen in anderen Bereichen nachzugehen. Im Jahr 1908 sieht eine neue Verordnung ausdrücklich vor, dass »Brücken-, Straßen- oder Bergbauingenieure, die in einem irgendwie gearteten dauerhaften Beschäftigungsverhältnis stehen, Gutachten erstellen oder Privatunternehmen beraten, ihres Amtes enthoben werden können, wenn sie keine entsprechende Genehmigung des Ministeriums für öffentliche Arbeiten vorzuweisen haben«.19

  • 20 Thépot (1998), S. 296 f.
  • 21 Siehe beispielsweise den Eintrag »Ugine« im Annuaire Chaix. Les principales sociétés par actions (1 (...)
  • 22 Die beiden anderen Delegierten des Verwaltungsrats, Jules Barut und Henry Gall, starben 1929 bzw. 1 (...)
  • 23 Siehe etwa die Beurteilung von 1934; Centre des archives contemporaines, Fontainebleau (CAC), 77390 (...)
  • 24 Die Akte der Großkanzlei der Ehrenlegion war nicht einsehbar, weil sie nicht in der Léonore-Datenba (...)
  • 25 CAC, 77390, Art. 139, Brief Georges-Jean Painvins an das Ministerium für öffentliche Arbeiten vom 1 (...)

10Die Möglichkeit von Ausnahmegenehmigungen war also noch nicht vollkommen ausgeschlossen, doch die vormals geübte Toleranz verschwand de facto mit dem Ende des zweiten Kaiserreichs.20 Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Man bürdete den Ingenieuren des corps des Mines fortan so umfangreiche Verwaltungsaufgaben auf, dass sie überhaupt keine Zeit mehr für andere Verpflichtungen fanden. Lediglich beim Lehrpersonal hielt man es anders: Georges-Jean Painvin (1886–1980) etwa, der seit 1913 an der École des mines de Paris als Professor für Paläontologie unterrichtete, profitierte von einer ganz erstaunlichen Toleranz. 1919 erhielt er die Genehmigung, unter Wahrung seines Lehrstuhls und seiner Dienstbezüge, im Comptoir du Ferro-silicium die Funktion eines beratenden Ingenieurs zu übernehmen. 1926 unterließ er es, der zuständigen Verwaltung seine Berufung zum Delegierten des Verwaltungsrats eines anderen großen Industriebetriebs, der Société d’électro-chimie, d’électro-métallurgie et des aciéries électriques d’Ugine, anzuzeigen. Obwohl diese Funktion öffentlich war – sie wird in allen Jahresbüchern der Gesellschaft erwähnt21 – und Painvin seit 1930 als alleiniger Chef des Unternehmens auftrat,22 wurde dieser Umstand in der »Dienstbeurteilung« seiner Behörde mit keinem Wort erwähnt; das Zeugnis weist nur nachdrücklich auf Painvins Qualität als eines »sehr guten Lehrenden« hin und schlägt seine Beförderung zum Generalinspekteur vor.23 Er bezieht sein volles Jahresgehalt von 60 000 Francs und wird 1934 sogar zum Offizier des Ordens der französischen Ehrenlegion ernannt.24 Erst 1936 reagiert die zuständige Behörde unter Berufung auf ein Gesetzesdekret von 1934 über die Regelung von Mehrfachverdiensten und fordert ihn auf, aus dem Amt zu scheiden.25

11Daraufhin erklärt sich Painvin bereit, seine Lehrtätigkeit zu einem Viertel der ursprünglichen Bezüge auf nebenberuflicher Basis fortzusetzen. Eine solche Kumulierung bleibt allerdings die Ausnahme. Beamte, die in die Privatwirtschaft wechseln, lassen sich normalerweise entweder beurlauben, scheiden aus dem Staatsdienst aus oder gehen in Rente, um sich der Verpflichtungen ihres Amtes zu entledigen.

  • 26 Archive des Départements Rhône (ADR), 146J 8, Sitzungsbericht des Verwaltungsrats der Société chimi (...)

12Die einzigen Beamten, die man damals an den Spitzen der großen Aktiengesellschaften findet, sind Professoren wie Edmond Blaise (1872–1939), von 1924 bis 1934 Inhaber des Lehrstuhls für organische Chemie an der Pariser Sorbonne und seit 1921 Verwaltungsratsmitglied der Société chimique des usines du Rhône; nach der Fusion der Chemiegesellschaft mit den Établissements Poulenc Frères im Jahr 1928 zieht er sich aus dem Verwaltungsrat zurück, um die wissenschaftliche Leitung des neuen Konzerns zu übernehmen.26 Was wir hier konstatieren können, ist eine Toleranz für die – etwa bei Juristen häufig anzutreffenden – Nebeneinkünfte von Professoren, die bis heute weit verbreitet ist. Im Allgemeinen aber stammen diese Nebeneinkünfte nur aus Verwaltungsratsmandaten. Es gibt keine Professoren, die als Vorstände oder a fortiori als Delegierte des Verwaltungsrats oder als Generaldirektoren (directeurs généraux) tätig sind.

Politische Ämterhäufung?

  • 27 Vgl. Hamman (2010).
  • 28 Doray (1989), S. 93.

13Was man allerdings öfter antrifft, ist die Verbindung einer geschäftsführenden Funktion mit politischen Ämtern. Lokalen Volksvertretern, Gemeinderäten, Département- und Regionaltagsmitgliedern werden diesbezüglich bis heute keine Auflagen gemacht, nicht einmal den Verantwortlichen der Exekutive, weil ihre Ämter eigentlich keine regulären Beschäftigungsverhältnisse sind, sondern lediglich mit Diäten honorierte Wahlmandate. So übten viele Industrielle traditionell immer auch das Amt des Bürgermeisters in den Kommunen aus, in denen ihre Unternehmen ansässig waren. Das galt zumal für jene Unternehmer-Inhaber oder Firmendynastien, wie z. B. die Familien Schneider (von 1841 bis 1900 in Creusot) oder Peugeot (in der Region Montbéliard), die sich über Generationen hinweg sowohl an der Spitze ihres Unternehmens als auch an der des Rathauses hielten.27 Doch auch die Manager konnten diese Rolle spielen. So waren beispielsweise die sukzessiven Leiter der Compagnie des produits chimiques d’Alais et de la Camargue nacheinander auch Bürgermeister von Salindres (Gard), der Heimatkommune der Mutterfabrik: zunächst die Geschäftsführer der Kommanditgesellschaft, Henry Merle (1874–1876) und Alfred Rangod-Pechiney (1883–1904), dann die Generaldirektoren oder Delegierten des Verwaltungsrats Adrien Badin (1904–1917) und Émile Boyoud (1919–1927).28 Vor dem Horizont einer paternalistischen Unternehmensführung schließt das politische Mandat gewissermaßen nahtlos an die Arbeitgeberfunktion an.

  • 29 Pagnucco (2007), S. 16.

14Bis heute ist es Abgeordneten nicht generell verboten, in der freien Wirtschaft zu arbeiten, doch die Auflagen sind wesentlich strenger geworden: Parlamentarier dürfen kein Unternehmen mehr leiten, das staatlich subventioniert wird, ein Finanzobjekt besitzt und börsennotiert ist oder sein Geld hauptsächlich mit öffentlichen Aufträgen bzw. im Rahmen der Wohnungsbauförderung verdient.29 Doch jüngere Beispiele wie das der Familien Dassault und Hersant zeigen, dass Unternehmer-Inhaber nach wie vor politische Mandate ausfüllen können. Berühmte Beispiele von Großindustriellen, die lange Zeit ein politisches Amt innehatten, sind Eugène II. Schneider (von 1889 bis 1910 Abgeordneter des Départements Saône-et-Loire), Eugène Motte (von 1898 bis 1906 Abgeordneter des Départements Nord) oder François de Wendel (von 1914 bis 1933 zunächst Abgeordneter, dann Senator des Départements Meurthe-et-Moselle). Da Manager zumeist erst nach ihrer Pensionierung in politische Führungspositionen vordringen, so wie etwa die beiden Minister der Fünften Republik, Roger Fauroux und Francis Mer, ist diese Praxis in ihren Reihen weniger verbreitet.

  • 30 Chauvin (1994), S. 84. 1912 wurde er außerdem Verwaltungsratsmitglied des Crédit immobilier françai (...)
  • 31 Diese Unvereinbarkeit wird zwar im Traité général von Houpin und Bosvieux (1935) nicht erwähnt, sch (...)
  • 32 Historische Archive der Gruppe Crédit Agricole, Fonds des Crédit Lyonnais (ACL), DEEF 41125, Berich (...)
  • 33 Vgl. d’Andurain (2008).

15Umgekehrt gehen aber auch »professionelle« Politiker in die Wirtschaft, ohne ihre politischen Karrieren deshalb aufzugeben. Nach einer Niederlage, die Paul Doumer (1857–1932) 1910 in seinem Wahlkreis im Département Aisne einstecken musste, versorgte sich der ehemalige Finanzminister mit Verwaltungsratsmandaten. Im Mai verlor der Politiker, der weder Erfahrungen in der Industrie noch ein Privatvermögen besaß, die Wahlen, und schon am 1. Juli desselben Jahres wechselte er in den Verwaltungsrat der Compagnie générale d’électricité (CGE). Im darauffolgenden Jahr übernahm er auch noch den Vorsitz der Union minière et métallurgique de Russie.30 Als er 1912 in Korsika zum Senator ernannt wurde, sah er keinen Anlass, seine lukrativen Tätigkeiten aufzugeben. Und bei allen drei Ernennungen zum Minister – ein Amt, für das damals zwar noch nicht de facto, aber doch schon von Rechts wegen vollständige Unvereinbarkeit galt31 –, legte er zwar jedes Mal seinen Posten als Verwaltungsratsmitglied der CGE nieder, wurde aber als Vorsitzender des Verwaltungsrats nicht offiziell ersetzt, sodass er nach jedem Ausscheiden als Minister wieder seine frühere Stellung einnehmen konnte.32 Erst als man ihn 1927 zum Senatspräsidenten wählte – vier Jahre vor seiner Wahl zum Präsidenten der Republik –, zog er sich endgültig von diesen Posten zurück. Auch Eugène Étienne (1844–1921), ehemaliger Minister und Abgeordneter aus dem Département Oran, hatte einen vergleichbaren Lebenslauf: 1911 in den Verwaltungsrat der Tréfileries et laminoirs du Havre berufen, gab er diese Position für kurze Zeit auf, als er im Januar 1913 Kriegsminister wurde, trat sie aber im Folgejahr wieder an und ließ sich zum Verwaltungsratsvorsitzenden ernennen; diesen Posten bekleidete er bis zu seinem Lebensende.33 Selbst wenn die Funktion des Verwaltungsratsvorsitzenden eine größere Herausforderung darstellt als die eines normalen Verwaltungsratsmitglieds, muss sie doch nicht unbedingt in Vollzeit ausgeübt werden, solange man den Delegierten des Verwaltungsrats oder Generaldirektoren die Alltagsgeschäfte überlässt.

Die Vorstellung von einer Ausschließlichkeit der Geschäftsführung setzt sich nur langsam durch

  • 34 Houpin / Bosvieux (1935), S. 210.

16Selbst bei den Mitgliedern des Verwaltungsrats, die sich hauptsächlich den privaten Geschäften widmen, bleibt diese Tätigkeit nicht unbedingt auf ein einziges Unternehmen beschränkt. »Nichts spricht dagegen, dass das Verwaltungsratsmitglied einer Gesellschaft auch im Verwaltungsrat einer anderen, ja sogar konkurrierenden Gesellschaft vertreten ist.«34

  • 35 Siehe beispielsweise Annuaire Chaix (1928).
  • 36 Kuisel (1967).

17Da es vor 1940 keine anderslautende Gesetzgebung gibt, ist bis zu diesem Zeitpunkt eine spektakuläre Ämterhäufung zu verzeichnen. Henry Darcy (1840–1926), seit 1887 Verwaltungsratsvorsitzender der Stahlwerke von Châtillon-Commentry, wird 1900 auch Vorsitzender der Bergwerke von Blanzy und 1904 der von Douges. Gaston Griolet (1842–1934), stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats der Compagnie des chemins de fer du Nord steigt im Jahr 1908 zum Verwaltungsratsvorsitzenden der Stahlgesellschaft Aciéries de Nord-Est und 1915 zum Vorsitzenden der Bank Paribas auf. Émile Heurteau (1848–1927), »Generaldirektor des Verwaltungsrats« (administrateur »délégué général du conseil«) der Eisenbahngesellschaft Paris-Orléans (PO) übernimmt 1915 erst den Vorsitz von Marine-Homécourt, dann 1920 den der Compagnie des mines d’Anzin. Er sitzt zudem im Verwaltungsrat zahlreicher Gesellschaften, deren lange Liste sein Herausgeber-Vorwort des Jahrbuchs Qui êtes-vous? von 1924 ziert und mit »etc.« endet. Gabriel Cordier (1865–1934), Verwaltungsratsvorsitzender des privaten Stromversorgers Énergie électrique du littoral méditerranén (EELM) steht seit 1918 außerdem der Compagnie des produits métallurgiques Alais Froges & Camargue (Vorgängerin von Pechiney) vor und von 1925 an der Privatbahn Compagnie des chemins de fer de Paris à Lyon à la Méditerranée (kurz: Paris-Lyon-Méditerranée oder PLM), ungeachtet zahlloser Verwaltungsratsmitgliedschaften bei der Suezkanal-Gesellschaft, der Union d’électricité, der staatlichen Kreditanstalt Crédit national, der Versicherung La Nationale, der Banque de France (siège de régent) etc.35 Ernest Mercier (1878–1955), seit Gründung der staatlichen Erdölgesellschaft Compagnie française des pétroles (CFP) im Jahr 1924 deren Verwaltungsratsvorsitzender, folgt 1933 Albert Petsche zugleich als Verwaltungsratsvorsitzender des privaten Stromerzeugers Union d’électricité, des Wasser- und Stromversorgers Lyonnaise des eaux et de l’éclairage und der Transportgesellschaft Alsthom nach.36 Man identifiziert diese Unternehmensführer nicht strictu sensu mit einem einzigen Unternehmen oder einer einzigen Unternehmensgruppe. Angehäuft werden allerdings lediglich die Posten eines Mitglieds, eines stellvertretenden Vorsitzenden oder eines Vorsitzenden des Verwaltungsrats; denn auch wenn das Gesetz oder die Unternehmenssatzung keine Ausschließlichkeit mehr vorschreiben, lassen sich die Aufgaben eines Delegierten des Verwaltungsrats oder eines Generaldirektor in der Praxis doch nur noch innerhalb einer einzigen Industriegruppe, etwa zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft, vereinbaren.

  • 37 Fraboulet (2010).
  • 38 Lanthier (2010).

18Zu diesen zahlreichen Funktionen in Unternehmen können Verpflichtungen in Berufsvereinigungen oder Arbeitgeberverbänden, Mitgliedschaften in Verwaltungskommissionen usw. hinzukommen. Auf diese Weise wirkte Henry Darcy an der Gründung der größten französischen Arbeitgebervereinigungen mit: Seit 1885 fungierte er als erster Präsident des französischen Steinkohleverbands, Comité central des houillères de France, seit 1901 als Vizepräsident des neuen Arbeitgeberverbandes der metallverarbeitenden Industriebetriebe, der Union des industries métallurgiques et minières (UIMM), und 1919 wurde er Gründungspräsident des ersten allgemeinen französischen Arbeitgeberverbands, der Confédération générale de la production française (CGPF);37 von 1900 an saß er auch im politikberatenden Conseil supérieur du Travail. Gabriel Cordier wurde 1916 zum Vorsitzenden des Arbeitgeberverbands der Stromerzeuger, der Union des syndicats d’électricité, von 1920 bis 1925 war er Vorsitzender der UIMM etc.; er hatte einen Sitz im Comité permanent de l’électricité und in der Commission des distributions d’énergie.38 In der Annahme, dass die Verbindungen dieser Männer ebenso weitreichend wären, wie ihre Ämter zahlreich waren, erhofften sich die Gesellschafter von deren Ernennung zu Mitgliedern des Verwaltungsrats einen Vorteil für ihre Gesellschaften. Die auf diese Weise in Spitzenfunktionen gelangten Persönlichkeiten machten allerdings eher den Eindruck von Honoratioren als den von professionellen Managern, denn schließlich hatten sie überhaupt keine Zeit, um sich um alle einzelnen Probleme der Unternehmensführung zu kümmern. Auf jeden Fall waren sie es, die damals im Rampenlicht des Wirtschaftslebens standen, während die Delegierten des Verwaltungsrats und die Generaldirektoren eher in ihrem Schatten standen.

Vichy, ein Bruch

  • 39 Vgl. in diesem Zusammenhang Eck (2011), S. 32.
  • 40 Er verzichtet dafür auf den Ratsvorsitz der Compagnie des mines de Roche-la-Molière et Firminy und (...)
  • 41 Zu diesem Thema vgl. Lucas (2006), (2010).

19Am 16. November 1940 setzt das Vichy-Regime eine Reform des Gesetzes von 1867 über die Aktiengesellschaften durch, das zu einer doppelten Infragestellung des mehrfach beschäftigten Unternehmenslenkers führt. Diese Reform sieht erstmals eine Beschränkung der zeitgleich ausgeübten Posten eines Verwaltungsratsmitglieds vor – die Anzahl der Posten wird auf maximal acht, auf höchstens zwei für Übersiebzigjährige beschränkt. Für den Verwaltungsratsvorsitz wird zwar keine Ausschließlichkeit verfügt, die Obergrenze der zulässigen Vorsitze aber auf zwei festgelegt. Ohne diese Lösung explizit vorzuschreiben, hält das Gesetz ferner dazu an, die Funktionen des Verwaltungsratsvorsitzenden und des Generaldirektors zu vereinigen, wodurch unter der Hand die Funktion des président-directeur général oder PDG geschaffen wird; der Verwaltungsratsvorsitzende erhält auf diese Weise die Möglichkeit, »notfalls« in »seiner persönlichen Verantwortung« die allgemeine Geschäftsleitung (direction générale) an einen Dritten zu delegieren. In Anbetracht der Tatsache, dass dieses »Gesetz« ohne parlamentarische Lesungen erlassen wurde und somit keinerlei Gesetzesentwürfe einsehbar sind, bleiben die Motive hinter der vom Gesetz vorgesehenen Machtkonzentration im Dunkeln; die verbreitete Vorstellung, es habe sich dabei möglicherweise um eine Übernahme des deutschen »Führerprinzips« gehandelt, will angesichts der Tatsache, dass das von den Nazis kaum veränderte deutsche System ganz anders aussah, nicht recht überzeugen.39 Die neue Gesetzgebung bringt in der Praxis keine unmittelbare Umwälzung mit sich. Die Verwaltungsratsvorsitze werden auch weiterhin von Persönlichkeiten bekleidet, die von außerhalb der Geschäftsführung des Unternehmens stammen: So fungiert René Piaton (1884–1958), Generaldirektor des Familienunternehmens Gaz et électricité du Sud-Est in Lyon, auch als Vorsitzender der AFC und der Compagnie électro-méchanique;40 der ehemalige Präsident der Pariser Handelskammer und Senator, François Albert-Buisson (1881–1961), behält seinen Posten als Vorsitzender des Verwaltungsrats von Rhône-Poulenc, während er gleichzeitig seine eigenen pharmazeutischen Labore leitet.41 In anderen Unternehmen wiederum nutzt der amtierende Delegierte des Verwaltungsrats oder Generaldirektor nach dem Vorbild Georges-Jean Painvins bei Ugine die neuen Spielräume, um sich die gesamte Machtfülle eines PDGs anzueignen. Im Laufe der kommenden zwei Jahrzehnte setzt sich nach und nach eine bestimmte Entwicklung durch: Der Vorsitz des Verwaltungsrats fällt wieder an den amtierenden Generaldirektor zurück. Bei der mittlerweile als Pechiney firmierenden AFC ermöglicht der Tod Piatons im Jahr 1958 Raoul de Vitry (1895–1977), der hier seit 1936 als Generaldirektor firmiert, mit 63 Jahren zum PDG zu avancieren. Dasselbe geschieht bei Rhône-Poulenc, als Albert-Buisson nach seiner Pensionierung im Alter von 78 durch Marcel Bô ersetzt wird, der das Unternehmen seit 1934 als Generaldirektor leitete. Die betrieblichen Laufbahnen beschränken sich somit auf ein einziges Unternehmen oder zumindest auf eine einzige Unternehmensgruppe. Der Posten eines PDGs im Mutterkonzern stellt die Krönung einer beruflichen Laufbahn dar.

Veränderung der Führungsprofile

  • 42 Houpin / Bosvieux (1935), S. 208.

20Wie wird man ein großer Unternehmenslenker? Es gibt keine gesetzliche Eignungsvoraussetzung für Mitglieder des Verwaltungsrats;42 die Aktionäre haben die Freiheit, jeden Beliebigen, den sie für geeignet halten, mit der Leitung eines Unternehmens zu betrauen. Die zunehmende Ersetzung der vielseitigen Honoratioren durch die einem einzigen Unternehmen verpflichteten PDG kommt zunächst einmal den Staatsingenieuren (ingénieurs d’État) zugute, bevor ihnen dann zunehmend die Absolventen der ENA und die Finanziers Konkurrenz machen.

Typische berufliche Werdegänge der Honoratioren

21Honoratioren kommen erst spät in den Genuss der Vielfachbeschäftigung: Gabriel Cordier etwa mit Antritt seines zweiten Vorsitzes im Alter von 53 Jahren, Ernest Mercier mit 55 Jahren, Henry Darcy mit 60 und Émile Heurteau erst mit 72 Jahren. Da der Ämterhäufung zur damaligen Zeit keinerlei rechtliche oder konventionelle Grenzen gesetzt sind, bekleiden die Notabeln normalerweise in höherem Alter ihre meisten Posten. Auf zwei Wegen gelangen sie in der Regel zu diesen spätberufenen Würden: entweder durch ihre Pensionierung vom Posten des Generaldirektors oder per Quereinstieg aus einem hohen politischen Amt.

22Gabriel Cordier sammelt folglich erst Ämter an, als er 1915 die Generaldirektion der EELM aufgibt, um ihren Verwaltungsratsvorsitz zu übernehmen; der fortan durch einen neuen Delegierten des Verwaltungsrats von den Alltagsgeschäften entlastete Cordier wird im folgenden Jahr Verwaltungsratsmitglied der Compagnie des produits chimiques d’Alais et de la Camargue; 1921 tritt er in den Verwaltungsrat der Paris-Lyon-Méditerranée ein, 1925 wird er Ratsmitglied der Thomson-Gesellschaft, 1926 der Suezkanal-Gesellschaft usw. Auch Ernest Mercier ist bis zum Tod des Vorsitzenden Albert Petsche im Jahr 1933 Delegierter des Verwaltungsrats der Union d’électricité. Im Falle Émile Heurteaus kompensieren die ruhmreichen Posten in der Geschäftswelt einen Stillstand im eigenen Unternehmen: Nachdem er bis zum Alter von 62 Jahren Direktor – eigentlich Generaldirektor, ohne aber diesen Titel führen zu dürfen – der Compagnie des chemins de fer de Paris à Orléans war, wird er 1910 mit dem besonderen Titel eines »Generaldirektors des Verwaltungsrats« (directeur général du conseil) in den Verwaltungsrat aufgenommen, darf aber nicht den Vorsitz für sich beanspruchen, der in dieser Firma traditionell einer von außen kommenden Persönlichkeit vorbehalten bleibt, in diesem Fall dem ehemaligen Botschafter und Senator des Départements Seine-et-Oise, Baron Alphonse de Courcel. Die Ehre des Vorsitzes wird Heurteau schließlich in anderen Gesellschaften zuteil.

  • 43 Der Posten eines Verwaltungsratsmitglieds kann, auch wenn er fast nie »umsonst« versehen wird, obwo (...)
  • 44 In den Jahresberichten ist dort nichts zu finden; ACL, DEEF 41130, reguläre Hauptversammlungen vom (...)
  • 45 Archives nationales du monde du travail de Roubaix (ANMT), 1995060 0633, chronologischer Überblick (...)

23Im Gegensatz zu den Jüngeren, die früh als leitende Angestellte aus dem Staatsdienst in die Privatwirtschaft überwechseln (»pantoufler«), geben sich die hohen Funktionäre, die erst in fortgeschrittenem Alter, nach dem Ende ihrer Beamtenlaufbahn, in die Wirtschaft gehen, mit Verwaltungsratsmandaten zufrieden, um sich Bezüge in ausreichender Höhe zu sichern.43 Eugène Mauclère (1857–1933), ehemaliger Generalkontrolleur in der Armee, außerordentlicher Staatsrat (conseiller d’État), Direktor für Pulver und Explosivstoffe während des Ersten Weltkriegs und Delegierter Frankreichs im Wiedergutmachungsausschuss nach dem Krieg, wechselt erst nach seiner Pensionierung im Jahr 1924, mit 67 Jahren, in die Privatwirtschaft. Die letzten zehn Jahren seines Lebens ist er ein vielbeschäftigter Mann: Er wird Verwaltungsratsmitglied der Paris-Lyon-Méditerranée, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats der wichtigen kolonialen Bergbaugesellschaften Mokta-el-Hadid und Gafsa, bevor man ihn 1931 in den Verwaltungsrat der Tréfileries et laminoirs du Havre beruft, dessen Vorsitz er dann auch umgehend übernimmt. Der Finanzinspektor Charles Laurent (1856–1939) scheidet 1909 aus dem Staatsdienst aus, nachdem er mit 53 Jahren bereits die höchsten Staatsämter der Französischen Republik bekleidet hat: Im Laufe seiner Karriere war er Direktor (directeur) des öffentlichen Rechnungswesens, Generalsekretär im Finanzministerium und erster Präsident des Rechnungshofes. Erst im Anschluss daran beginnt er seine zweite berufliche Karriere als Verwaltungsratsmitglied von Handelsgesellschaften, zunächst bei der Suezkanal-Gesellschaft, dann bei der Eisenbahngesellschaft PLM, bevor er 1915 den Verwaltungsratsvorsitz der Compagnie française des procédés Thomason-Houston (CFTH), einer Tochtergesellschaft der General Electric, und 1923 den der Banque des pays du Nord übernimmt. Das hindert ihn allerdings nicht daran, von Juni 1920 bis Dezember 1922 wieder – als französischer Botschafter in Berlin – in den Staatsdienst einzutreten. In diesen Jahren wird er weder offiziell als Verwaltungsratsvorsitzender der Thomson ersetzt44, noch muss er aus dem Verwaltungsrat der Suezkanal-Gesellschaft ausscheiden.45

  • 46 Drago / Imbert / Monnier / Tulard (2004), S. 138.

24Während die Finanzinspektoren dem Staatsdienst oft früh den Rücken kehren, um ihr berufliches Heil in der Bankenwelt zu suchen, haben die Mitglieder des Conseil d’État meist diesen Charakter geschäftsführender Honoratioren. Seit Ende des 19. Jahrhunderts bis zu deren Verstaatlichung im Jahr 1937 begegnet man ihnen an der Spitze der Eisenbahngesellschaften, insbesondere der des Midi, wo sich etwa Léon Aucoc (1828–1910), Georges Teissier (1862–1935) (der später auch noch Verwaltungsratsvorsitzender der Mines d’Anzin et de Minerais et métaux wird) und Paul Tirard (1879–1945) (zudem Vorsitzender der Air France sowie Verwaltungsratsmitglied der AFC und der Crédit Lyonnais) ablösen. Léon Aucoc ist Sektionspräsident des Conseil d’État, als er mit 51 Jahren aus Protest gegen die Säuberung nach dem Rücktritt Mac Mahons um seine Pensionierung bittet;46 Georges Teissier ist Kabinettschef der Ministerien für öffentliche Arbeiten und für die Kolonien, bevor er 1909, mit 47 Jahren, seine Ämter niederlegt; Paul Tirard scheidet 1930 zum Ende seines Mandats eines Hochkommissars der Französischen Republik für die Rheinprovinzen, im Alter von 51 Jahren, aus dem Staatsdienst aus.

  • * [Der aus dem Ancien Régime stammende Titel ist seit 1800 der mittlere Grad in der Hierarchie des Co (...)

25Andere verlassen die staatliche Verwaltung sogar in noch jüngeren Jahren, jedoch ohne im Privatsektor eine Karriere als Lohnempfänger zu machen. Henry Darcy, der 1873 zum Präfekten ernannte »Maître de requêtes« im Conseil d’État (Staatsrat)*, wird 1877 von der Französischen Republik seines Amtes enthoben. Der damals 37 Jahre alte Darcy muss daraufhin warten, bis sein Vater, der ebenfalls als Präfekt und Unterstaatssekretär im Innenministerium diente, 1880 stirbt, um dessen Nachfolge als Verwaltungsratsmitglied der Aciéries de Châtillon-Commentry et du Gaz de Marseille antreten zu können. Gaston Griolet ist erst 33, als er sich im Dezember 1875 aus Gründen, deren möglicherweise politischer Charakter nicht bekannt ist, von seinem Posten als Maître de requêtes im Conseil d’État zurückzieht, um fortan als Mitglied des Verwaltungsrats und des Direktoriums der Compagnie des chemins de fer du Nord zu wirken.

  • 47 Siehe Vanneuville (2000), S. 104.
  • 48 ACL, DEEF 17968, reguläre Hauptversammlung, 17. Juni 1915.
  • 49 Darcy (1960), S. 45.

26Warum beauftragen diese privatwirtschaftlichen Unternehmen ehemalige Staatsbedienstete mit der Führung ihrer Geschäfte, obwohl die Aufgaben, die auf die Ex-Funktionäre zukommen, nicht unbedingt viel mit deren früheren Tätigkeiten zu tun haben? So stand etwa Charles Laurent in keiner besonderen Verbindung zur Elektroindustrie; Eugène Mauclère ging weder in den Rüstungsbau noch in die Chemieindustrie, wie man hätte erwarten können. Diese hohen Funktionäre wurden vielmehr von Unternehmen eingestellt, deren Aufträge, wie etwa bei den Eisenbahn-, Steinkohle- oder Stromgesellschaften, am Konzessionswesen hingen; für diese eng mit dem Staat verquickten Branchen waren intime Kenntnisse des administrativen Räderwerks unerlässlich. Die den Eisenbahngesellschaften gefälligen Entscheidungen, die der vorwiegend liberal gesinnte Conseil d’État fällte, trugen möglicherweise das Ihre dazu bei, seine Mitglieder der Privatwirtschaft zu empfehlen.47 In der Konsumgüterindustrie, z. B. im Maschinenbau, in der Textilwirtschaft oder im Nahrungsmittelsektor – die außerdem häufig immer noch von einzelnen Familien kontrolliert wurde – gab es kaum Beschäftigungsmöglichkeiten für Beamte. Andererseits flößten staatliche Titel den Sparern Vertrauen ein. Ein hoher Rang in der Ehrenlegion fand oftmals Erwähnung in den offiziellen Dokumenten der Aktiengesellschaften: So ließ es sich der Jahresbericht der Thomson, in dem die Ernennung von Charles Laurent bekanntgegeben wurde, nicht nehmen, darauf hinzuweisen, dass Laurent auch Großoffizier der Ehrenlegion war;48 dasselbe galt für Mauclère. Und an der Verpflichtung von Männern wie Léon Aucoc oder Henry Darcy lässt sich ablesen, dass die Unternehmen nicht zögerten, auch Männer zu berufen, die nicht im Einklang mit der neuen republikanischen Regierung standen. Natürlich mussten auch sie langfristig gesehen in der Lage sein, sich mit dieser Regierung zu arrangieren, wovon ja auch ihre Beförderung in der Ehrenlegion zeugt: Léon Aucoc, der damals bereits Kommandeur der Ehrenlegion war, wurde 1891 zum Großoffizier der Legion ernannt; Henry Darcy wiederum, seit 1870 Ritter der Ehrenlegion, stand mit dem Grafen von Paris in Verbindung und ließ sich bei den Parlamentswahlen von 1889 noch als Kandidat der Royalisten aufstellen;49 erst 1900 wurde er zum Offizier der Ehrenlegion ernannt und – ungewöhnlich angesichts seiner gesellschaftlichen Bedeutung – 1922 ein letztes Mal befördert: lediglich zum Kommandeur der französischen Ehrenlegion.

Firmeninterne Manager avancieren zu PDGs

27Die Tatsache, dass der am stärksten im Lichte der Öffentlichkeit stehende neue Posten des PDGs tendenziell betriebsintern, nämlich an den amtierenden Generaldirektor vergeben wird, vergrößert in der Industrie zunächst einmal die Bedeutung der »Techniker«, bevor ihnen mit den ENA-Absolventen und Finanzexperten Konkurrenz erwächst.

  • 50 Die ihren Absolventen übrigens erst seit 1937 offiziell den Titel des Ingenieurs verleiht.

28Die neuen PDG der Industrie sind oft Ingenieure – zumindest im Sinne der generalisierten französischen Ingenieursausbildung an den Grandes Écoles, insbesondere an der École polytechnique.50 Auch wenn es unter den Wirtschaftsgrößen immer schon viele Ingenieure gegeben hat, Absolventen der École Centrale (René Piaton) und zumal der École polytechnique (Florent Guillain, Charles Laurent, Eugène Mauclère, Gabriel Cordier, Émile Heurteau), traf man neben diesen doch auch auf ehemalige hohe Funktionäre oder Persönlichkeiten wie Henry Darcy, Georges Teissier oder Gaston Griolet, die eher eine geisteswissenschaftliche oder juristische Ausbildung durchlaufen hatten. Mit Erfindung des PDG aber treten die letztgenannten Persönlichkeitsprofile sehr viel stärker in den Hintergrund; seit den 1950er und 1960er Jahren findet man auf diesem Posten fast nur noch Ingenieure. Juristen und Absolventen der École libre des sciences politiques, besser bekannt als »Sciences Po«, die früher oft ihren Weg über den Conseil d’État oder die Steuerinspektion gingen, müssen sich in der Industrie nun mit zweitrangigen Funktionen begnügen, etwa mit der Leitung einer Verwaltungs- oder Finanzabteilung. Die Delegierten des Verwaltungsrats und Generaldirektoren sind, nach dem Vorbild von Vitry oder Bô, in aller Regel Ingenieure; und auch die PDG rekrutieren sich aus diesem Berufsstand. In den 1960er Jahren ziehen sich die letzten Vertreter der alten Eigentümer-Familien der Stahlindustrie – der Wendel, Labbé, de Nervo, Paul-Cavallier usw. – allmählich von den Konzernspitzen zurück und überlassen die Vorsitze den neuen Manager-Ingenieuren. Die CGE allerdings hält bis 1970 an der Honoratioren-Tradition fest und nominiert mit Jean-Marie Louvel (1900–1970), seines Zeichens Senator und Bürgermeister von Caen, noch 1965 einen Teilzeitvorsitzenden, während sich der ehrgeizige Ambroise Roux (1921–1999) mit der Stellung eines stellvertretenden Generaldirektors zufriedengeben muss. Immerhin verfügt Jean-Marie Louvel tatsächlich über Erfahrung in der Industrie: Als ehemaliger Student der École polytechnique hat er bis 1945 als leitender Angestellter im Groupe de travaux publics et d’électricité Giros Karriere gemacht, bevor er in die Politik geht und in neun aufeinanderfolgenden Kabinetten von 1950 bis 1954 das Industrieministerium prägt.

  • 51 Zu Wilfrid Baumgartners Karriere im Finanzsektor siehe Feiertag (2006).
  • 52 ADR, 146J 17, Sitzungen vom 28. November und 5. Dezember 1963, Sitzungsprotokolle des Verwaltungsra (...)
  • 53 Die Generaldirektion bleibt zunächst bis Mai 1965 in Händen des Hauschemikers Pierre Lombard, bevor (...)
  • 54 So ziert sein Konterfei die Titelseite einer Ausgabe der Zeitschrift Entreprise, die ein Dossier üb (...)

29In dieser von Ingenieuren dominierten Welt ist der Finanzinspektor Wilfrid Baumgartner (1902–1978) eine Art bunter Hund: Nach einer langen Karriere im öffentlichen Bankensektor, zunächst als PDG der Crédit national, dann als Gouverneur der französischen Zentralbank und einem Abstecher in die Politik, wo er von Januar 1960 bis Januar 1962 als Wirtschafts- und Finanzminister dient,51 beginnt er nach seiner Pensionierung aus dem Staatsdienst mit 60 Jahren eine zweite Karriere in der Privatwirtschaft. In den folgenden Monaten wird er in den Verwaltungsrat des Autobauers Peugeot und des Chemiekonzerns Pechiney berufen. Doch die entscheidende Etappe beginnt mit Baumgartners Eintritt in den Verwaltungsrat der Rhône-Poulenc im November 1963: Eine Woche später zieht sich der Vorsitzende Bô aus gesundheitlichen Gründen zurück und schlägt Baumgartner als seinen Nachfolger vor.52 Selbst wenn er – abgesehen von einer Übergangszeit von drei Jahren – einen Generaldirektor an seiner Seite hat,53 ist seine Tätigkeit doch sehr viel anspruchsvoller als die der Verwaltungsratsvorsitzenden der Vorkriegszeit. Wilfrid Baumgartner wird nach außen hin als eigentlicher Chef der Rhône-Poulenc wahrgenommen54 und übt keine weitere Präsidentschaft aus. Durch seinen früheren beruflichen Werdegang verfügt er sicherlich über jenes außergewöhnliche persönliche Kapital, um in der Wirtschaftswelt eine über die Funktion des PDG der Rhône-Poulenc hinausgehende Rolle auszufüllen: Er fungiert zudem als Verwaltungsratsmitglied diverser anderer großer Gesellschaften (neben Peugeot und Pechiney in der staatlichen Erdölgesellschaft Compagnie française des pétroles, der Reederei Chargeurs réunis usw.). Doch bei diesen Aufgaben handelt es sich im Gegensatz zur Präsidentschaft der Rhône-Poulenc lediglich um nebenberufliche Tätigkeiten.

  • c [Écoles d’application: fachspezifische und stärker berufsbezogene weiterführende Hochschulen für Ab (...)
  • 55 Die Ursprünge der École polytechnique finden sich besonders bei Belhoste (2003) beschrieben.

30Die Ingenieurs-PDGs sind nicht wirklich spezialisierte Techniker. Oft sind sie Zöglinge einer bestimmten Hochschule, der École polytechnique, die, wie ihr Name schon sagt, eine generalisierte technische Ausbildung anbietet; selbst wenn sie anschließend ein Aufbaustudium an einer spezialisierten Hochschule (école d’application) absolvieren,c so ist das Ziel in der Regel doch eine Anstellung in den zivilen oder militärischen Staatsorganen.55 Die Bergbehörde nimmt in dieser Hinsicht eine herausragende Stellung ein. Von den größten französischen Industriekonzernen werden 1960 mindestens sieben (Marine-Firminy, Sidélor, Ugine, Pechiney, Kuhlmann, Peñarroya, Compagnie française des pétroles-CFP) von einem PDG geführt, der aus dem corps des Mines kommt – ganz ungeachtet der anderen Führungspositionen, die es sonst noch in den Generaldirektionen, den Filialen oder der zweiten Riege der Unternehmensführungen zu besetzen gibt. Obwohl 1970 bereits viele Unternehmen fusioniert haben, ist die Anzahl der ehemaligen »Bergbehördler« nicht geringer geworden (Usinor, Châtillon-Commentry, Creusot-Loire, Pechiney, Saint-Gobain, CFP, Pétroles d’Aquitaine). Dieser Erfolg ist für eine personell so kleine Behörde spektakulär: Bis 1945 wurden im Durchschnitt vier Absolventen der École polytechnique übernommen, nach dem Krieg durchschnittlich um die zehn. 1960 gibt es in der in Frage kommenden Altersgruppe von 45 bis 70 Jahren nur 116 Kandidaten, die derartige Funktionen ausfüllen können; im Jahr 1970 sind es 150. Aus dieser Gruppe machen ungefähr zwei Drittel der Kandidaten Karriere in einem öffentlichen oder einem privaten Unternehmen, während ein Drittel in der staatlichen Verwaltung bleibt. Fast alle von ihnen bringen es zu Führungspositionen. In bestimmten Unternehmen der Schwerindustrie, wie Usinor, Pechiney oder CFP, lösen sie sich auf dem Posten des PDG über mehrere Generationen ab, wobei die Älteren jeweils die Jüngeren protegieren.

  • 56 Vgl. z. B. das Interview des Autors mit Maurice Borgeaud vom 25.  Mai 1989 oder den Bericht Roger M (...)

31Die Mitglieder des Bergdienstes bleiben oft nicht lange in der Verwaltung, sondern werden nach wenigen Jahren von der Privatindustrie abgeworben: So geht Raoul de Vitry 1928, mit 33 Jahren, zum Konzern AFC (Vorgänger der Pechiney), Maurice Borgeaud tritt 1938, mit 29 Jahren, in das Unternehmen Nord-Est (Vorgänger der Usinor) ein. Nach eigener Auskunft56 wird über ihre Anwerbung an höchster Stelle verhandelt, und man stellt ihnen von Anfang an attraktive Karriereperspektiven in Aussicht. Statt sie zunächst in eine der Versuchs- oder Produktionsabteilungen abzukommandieren, lässt man sie eine ein- bis zweijährige Hospitation absolvieren, in deren Verlauf sie die verschiedenen Fabriken und Abteilungen ihrer Firma kennenlernen. Anschließend schickt man sie oft gleich in die Pariser Direktion, wo sie sich dann gewissermaßen schon in der Warteschleife für das höhere Management befinden, um normalerweise nach wenigen Karrierestationen in die Generaldirektion oder sogar bis zum PDG aufzusteigen. Nur die Umstrukturierungen der 1960er Jahre haben gelegentlich einen Strich durch diesen Karriereplan gemacht, denn sie brachten die gleichaltrigen Mitglieder der Bergbehörde innerhalb der fusionierten Konzerne in eine unvorhergesehene Konkurrenz zueinander.

  • 57 Im Gegensatz zu denen, die diese Hochschulen nach ihrem Abschluss an der Polytechnique in den Rahme (...)
  • 58 Auch viele Polytechnique-Absolventen aus den Bereichen Pioniere oder Artillerie verlassen die Armee (...)
  • 59 Bis heute kommt es eigentlich kaum vor, dass jemand auf einen Studienplatz an der École polytechniq (...)

32Das gleiche Phänomen lässt sich im Hinblick auf die Ingenieure des corps des Ponts et Chaussées [staatliche Ingenieure der Bauverwaltung, Ndlr] bei Bauunternehmen, etwa den Grands Travaux de Marseille und der Société générale d’entreprises, oder bei Versorgungsbetrieben, wie der Compagnie générale des eaux, beobachten. Ihre Erfolgschancen in der Industrie scheinen nur deshalb geringer zu sein als die der Ingenieure des corps des Mines, weil die Absolventen der École polytechnique, die in diesem corps des Ponts rekrutiert werden, so zahlreich sind (ca. 20–30 pro Jahr), dass nicht alle Spitzenpositionen erreichen können, wenn sie in die Wirtschaft wechseln. Wenn man noch andere militärische Behörden hinzurechnet, wie z. B. die Schiffsbaubehörde (Génie maritime) in der Werftindustrie oder die Sprengstoffbehörde (Poudres) in der Chemieindustrie, kann man feststellen, dass die fünfzig Jahrgangsbesten der 200 bis 300 Absolventen der École polytechnique die meisten Führungsposten in der Großindustrie unter sich aufteilen. Die schlechter abschneidenden »Polytechniker« dieser Generation – ob sie nun einen Platz in den weniger renommierten Militärbehörden, wie der Génie oder der Artillerie finden oder möglicherweise von der École polytechnique abgehen, um an einer sogenannten »zivilen«57 weiterführenden Hochschule weiter zu studieren, haben selbst dann wesentlich geringere Chancen, diese hochkarätigen Posten zu erreichen, wenn sie unmittelbar im Anschluss an ihr Studium in eine Firma einsteigen.58 Noch viel klarer ist die Sache für diejenigen, die gar keinen Studienplatz an der École polytechnique bekommen und sich mit der École centrale oder einer Bergbau-Hochschule,59 an der »Bauingenieure« für die Privatwirtschaft ausgebildet werden, »zufriedengeben« müssen. Auch wenn die Aufnahmeprüfungen in erster Linie auf die Bedürfnisse der staatlichen Behörden zugeschnitten sind, orientieren sich doch auch die Unternehmen sehr stark an den durch sie vorgegebenen Hierarchien.

33Für die hier in Frage stehenden Generationen jedenfalls gilt, dass die Absolventen der École polytechnique nicht für den privatwirtschaftlichen Bereich ausgebildet wurden. Im grundlegenden Erlass vom 4. Oktober 1930 wird die Ausbildung der Studenten für unterschiedliche öffentliche Aufgaben, »die weitreichende Kenntnisse in den mathematischen, physikalischen und chemischen Wissenschaften erfordern«, als Ziel der Hochschule festgeschrieben. Das Gesetz vom 15. Juli 1970, das bis heute in Kraft ist, gibt sich zunächst ganz bescheiden: Die Studenten sollen in der Lage sein, »Positionen von hoher Qualifikation oder wissenschaftlicher, technischer oder ökonomischer Verantwortlichkeit in den zivilen oder militärischen Behörden des Staates und öffentlichen Ämtern und im Rahmen nationaler Aufgaben im allgemeineren Sinne« einzunehmen. Private Unternehmen finden hier noch keine offizielle Erwähnung.

34Wie lässt sich der außergewöhnliche Erfolg der staatlichen Ingenieure erklären? Oft währt ihre Karriere im Staatsdienst nur kurz, ohne dass sie es in dieser Zeit überhaupt zu einer verantwortungsvollen Position in der Zentralverwaltung, in den Direktionen des Handelsministeriums oder in einem Ministerkabinett bringen. Erst mit dem von der Vichy-Regierung geschaffenen Ministerium für industrielle Produktion weitet sich diese Praxis aus – etwa für die ehemaligen »Bergbau-Behördler« Pierre Jouven (1908–2002), bis 1943 Assistent des Staatssekretärs im Energieministerium, Henri Lafond, der anschließend, mit 35 Jahren, zur AFC/Pechiney wechselt; und für Roger Martin (1915–2002), von 1942 bis 1946 Assistent des Direktors für Eisen- und Stahl im Industrieministerium, der 1948, mit 33 Jahren, von Pont-à-Mousson abgeworben wird. Gilt ein Staatsingenieur als Hoffnungsträger, dann scheinen die Zugehörigkeit zur richtigen Behörde und die Protektion durch Ältere zusammen ein ausreichender Türöffner zu sein. Dagegen hängt es der abgeschlagenen Konkurrenz offenbar ein Leben lang nach, wenn sie entweder Absolventen der École polytechnique sind, die keine Anstellung in einer der renommierten Behörden gefunden haben, oder wenn sie gar nicht erst an der École polytechnique zugelassen wurden und lediglich einen Abschluss der École centrale vorzuweisen haben.

  • 60 Im Hinblick auf die Absolventen der Handelshochschulen HEC (Hautes Études commerciales) vgl. die Ar (...)
  • 61 Erlass vom 3. Dezember 1947, Journal officiel, 5. Dezember 1947, S. 11891 f.

35Bis Ende der 1960er Jahre bleibt die Industrie also von Ingenieuren dominiert oder, besser gesagt, von jener speziellen Sorte Ingenieur, die im Anschluss an ihr Studium an der École polytechnique den Sprung an eine der renommierten Behörden geschafft haben. Vertreter anderer Berufe, seien es die Juristen aus den Rechtsfakultäten oder von der École libre des sciences politiques oder die Betriebswirte von den privaten Handelshochschulen, müssen sich mit zweitrangigen Positionen in den Führungsetagen der Verwaltungs-, Finanz- oder Verkaufsabteilungen begnügen.60 Diese Einschränkung wird im Erlass von 1947 zur Regulierung der Handelshochschulen ausdrücklich anerkannt: Diese »haben das Ziel, die Chefs diverser Handels- und Finanzunternehmen und die Führungsebenen dieser Unternehmen oder der Verwaltungs- und Unternehmensdienstleistungen von Industriekonzernen auszubilden«.61 In letzteren bleiben die höchsten Posten in der Regel immer noch den Ingenieuren vorbehalten.

  • 62 Siehe Artikel 5 der Verordnung vom 9. Oktober 1945, in der dies festgeschrieben wurde (Journal offi (...)
  • 63 Bauer / Bertin-Mourot / Thobois (1995), S. 43.

36Selbst die wenigen Finanzinspektoren, die sich in die Industrie wagen (etwa in den Konzern Saint-Gobain), beschränken sich meist auf die Finanzabteilungen. Erst ab 1970 tauchen in den Generaldirektionen Absolventen der Nationalen Hochschule für Verwaltung, ENA, auf. Diese Hochschule aber hat im Grunde vor allem die Aufgabe, Beamte für die Arbeit in bestimmten staatlichen Organen und bei öffentlichen Versorgern auszubilden.62 Insbesondere die Absolventen dieser Hochschule, die Aufnahme in den großen Organen finden, wechseln weiterhin nach einigen Jahren in die freie Wirtschaft; die Industrie wird für sie zu einer immer wichtigeren Option mit potenziell unbegrenzten Karriereaussichten; ihre Vorbilder sind Männer wie Roger Fauroux, Finanzinspektor und ab 1980 PDG der Saint-Gobain, oder Jacques Calvet, Mitglied des Rechnungshofs und ab 1983 Vorstandsvorsitzender der Peugeot SA. 1993 haben die ENA-Absolventen unter den PDG der 200 größten französischen Unternehmen – tatsächlich alle Wirtschaftsbereiche zusammengenommen – mit 23 Prozent zu 27 Prozent fast zu den »Polytechnikern« aufgeschlossen.63 Dabei haben die großen technischen Behörden etwas an Boden verloren: Die zur Wehrbeschaffungsbehörde (corps de l’Armement) zusammengefassten Behörden für Schiffsbau bzw. für Pulver und Explosivstoffe gehen ihrer Bastionen Schiffsbau und Chemie verlustig; selbst die Berg- und Baubehörde (les Mines et les Ponts) muss im Zuge der Zusammenlegung der staatlichen Verwaltung mit dem Überleben kämpfen und mit ansehen, wie Umstrukturierungen und zunehmende Konzentration die privilegierten Karriereaussichten in ihren Hochburgen Stahlindustrie, Metallverarbeitung und Petrochemie für erstere, im Elektroanlagenbau (construction d’équipements éléctriques) für letztere zusammenstutzt.

  • 64 Nur an den HEC gab es schon vor dem Krieg Eingangsprüfungen (Meuleau [1992]). Für die anderen Hochs (...)
  • 65 Rekrutierungen nach Abschluss der École nationale d’administration (ENA), spätere externe Ernennung (...)
  • 66 Bauer / Bertin-Mourot (1997).
  • 67 Joly / Dudouet (2010).

37In den 1990er Jahren dringen die Absolventen der Handelshochschulen allmählich an die Spitzen der großen Industriebetriebe vor, so z. B. Didier Pineau-Valencienne (HEC 1954, von 1980 bis 1999 PDG von Schneider). Die Studienplatzvergabe dieser Hochschulen, die lange wenig restriktiv ist,64 gleicht sich nun immer mehr der Vergabepraxis der Ingenieurshochschulen an, bis man 1996 dazu übergeht, zweijährige Vorbereitungsklassen einzuführen. Doch die Hierarchie der Karriereaussichten deckt sich mit der Hierarchie der Hochschulen: Nur die HEC kann bei der Studienplatzvergabe auf eine Warteliste verzichten, um Rücktritte zugunsten anderer Universitäten zu kompensieren. Sie dominiert klar die Hochschulen in der französischen Provinz, etwas weniger deutlich die anderen Pariser Hochschulen wie die École supérieure des sciences économiques et commerciales (ESSEC) oder die École supérieure de commerce de Paris (ESCP-Europe). Im Gegensatz zur École polytechnique kann sie ihren Absolventen keinen privilegierten Zugang zu den großen staatlichen Organen bieten. Wenn ihre diplomierten Abgänger eine Stellung in einer dieser Behörden anstreben, müssen sie sich der ENA-Prüfung unterziehen, was einige von ihnen auch mit gewissem Erfolg tun: Von den zwischen 1970 und 2006 rekrutierten Finanzinspektoren stellen die HEC-Absolventen immerhin 18 Prozent65 (zu diesen gehören die PDG der Axa, Henri de Castries, oder der France Télécom, Stéphane Richard, der Generaldirektor der BNP-Parisbas, Baudouin Prot usw.). Während die HEC 1993 mit sieben Prozent der PDG der 200 größten französischen Unternehmen noch klar abgeschlagen ist,66 zeigt eine andere Studie, die die Mitglieder des »Exekutivauschusses« der 40 börsennotierten Unternehmen im französischen Leitindex CAC 40 auswertet, dass sich der Abstand mittlerweile verringert hat: Sie ermittelt 22 Prozent für die École polytechnique, 16 Prozent für die ENA und 11 Prozent für die HEC, im Vergleich zu 4 Prozent für die ESSEC und 2 Prozent für die ESCP-Europe.67 Die Bedeutung der Science Po Paris als wichtigstem »Zulieferer« der ENA muss ebenfalls hervorgehoben werden. Auch wenn das Sample nicht allein auf die Industrie beschränkt ist, verzeichnet die Untersuchung doch eine deutliche Zunahme aller nicht-technischen Studiengänge, worin u. a. die wachsende Bedeutung der kommerziellen und finanziellen Aspekte des Wirtschaftslebens zum Ausdruck kommt. Immer noch aber bleiben die Handelshochschulen weit hinter ihrem Anspruch zurück, privilegierten Orte der Managerausbildung zu sein.

38Eine damit verbundene neuere Entwicklung ist die um ein Vielfaches größere Mobilität der Unternehmenslenker zwischen den Unternehmen. Nach ihrem Quereinstieg aus der Verwaltung haben die Ingenieure tendenziell immer in einer einzigen Industriegruppe Karriere gemacht. Die neuen »Management-Profis« hingegen wechseln – in Reaktion auf ihre nicht in demselben Maße vorprogrammierten Karriereaussichten – häufig von einem Unternehmen zum nächsten. Angesichts der Erwartungen der organisierten Aktionäre ist die Position des PDG »unsicherer« geworden, und mit den PDG wechseln auch die Führungsstäbe.

39Das Metier des Managers hat also im Laufe des 19. Jahrhunderts eine Spezialisierung und eine Autonomisierung erfahren. Die Zeiten der vielseitigen Notabeln, die sich gleichzeitig in mehreren Unternehmen und unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen engagieren konnten und deren soziale Stellung nicht an eine besondere Funktion gebunden war, sind längst vergangen. Die gesetzlichen und moralischen Maßstäbe für Tätigkeiten, die als unvereinbar mit dem Verwaltungsdienst und in geringerem Maße auch mit der Politik gelten, sind strenger geworden. Und die Professionalisierung hat eine größere Exklusivität und Abhängigkeit des Managers von einem einzigen Unternehmen mit sich gebracht; Konzernlenker leben heute nicht mehr so sehr von ihrem persönlichen Kapital als vielmehr von dem Kapital, das ihnen die durch sie geführten Unternehmen zahlen. Wenn sie ihre Karriere in einer der großen staatlichen Behörden beginnen können, dann bleiben diese Firmenchefs einem einzigen Unternehmen verbunden. Auch wenn es nach wie vor erlaubt ist, mehrere (seit 2001 auf fünf begrenzte) Verwaltungsratsmandate wahrzunehmen, werden die Exekutivfunktionen doch nur noch in einer einzigen Unternehmensgruppe ausgeübt. Es gibt nicht den einen Studiengang als Zugangsvoraussetzung, doch die selektivsten der Grandes Écoles, die eher Generalisten der Macht als spezialisierte Techniker ausbilden, bietet einen beträchtlichen Vorteil, und so steht die École polytechnique mittlerweile im Wettbewerb mit der ENA und der HEC. Neu ist außerdem die Entstehung eines »Marktes« für Unternehmensleiter, der Spitzenmanager in Funktion ihrer Karriereaussichten von einem Unternehmen zum nächsten gehen lässt. Die Ausschließlichkeit ihres Engagements ist mithin nur noch eine zeitlich begrenzte.

Haut de page

Bibliographie

Baruch, M. O. / Duclert, V. (Hg.) (2000): Serviteurs de l’État. Une histoire politique de l‘administration française, 1875-1945, Paris: La Découverte.

Bauer, M. / Bertin-Mourot, B. (1987): Les 200. Comment devient-on un grand patron?, Paris: Éditions du Seuil.

Bauer, M. / Bertin-Mourot, B. / Thobois, P. (1995): L’Accès au sommet des grandes entreprises françaises, 1985-1994, Paris: CNRS Observatoire des dirigeants / Boyden.

Bauer, M. / Bertin-Mourot, B. (1997): Radiographie des grands patrons français. Les conditions d’accès au pouvoir, Paris: L’Harmattan.

Belhoste, B (2003): La Formation d’une technocratie. L’École polytechnique et ses élèves de la Révolution au Second Empire, Paris: Belin.

Berle, A. / Means, G. C. (1932): The Modern Corporation and Private Property, New York: MacMillan.

Bonin, H. / Hodeir, C. / Klein, J.-F. (Hg.) (2008): L’Ésprit économique impérial (1830-1970). Groupes de pressions et réseaux du patronat colonial en France et dans l’Empire, Paris: Publications de la SFHOM.

Bourdieu, P. (1989): La Noblesse d’État. Grandes écoles et esprit de corps, Paris: Éditions de Minuit 1989, 2. Kap.: »Écoles du pouvoir et pouvoir sur l’économie«, S. 428–529.

Bourdieu, P. / de Saint-Martin, M. (1978): »Le Patronat«, Actes de la recherche en sciences sociales, Bd. 20-21, S. 3-82, zum Teil wiederabgedruckt in: Bourdieu (1989), 2. Kap.: »Écoles du pouvoir et pouvoir sur l’économie«, S. 428–529.

Birnbaum, P. / Barucq, C. / Bellaiche, M. / Marié, A. (1978): La Classe dirigeante française: dissociation, interpénétration, intégration, Paris: PUF.

Burnham, J. (1948 [1941]): Das Regime der Manager, übers. von H. Lindemann, Stuttgart: Union Deutsche Verlagsanstalt.

Charle, C. (1987): »Le pantouflage en France (vers 1880-vers 1980)«, Annales ESC, September / Oktober 1987, S. 1115–1137.

Chauvin, J. (1994): Paul Doumer. Le Président assassiné, Paris: Editions du Panthéon.

D’Andurain, J. (2008): »Réseaux politiques et réseaux d’affaires. Le cas d’Eugène Étienne et d’Auguste d’Aremberg«, in: Bonin / Hodeir / Klein (Hg.) (2008), S. 85–102.

Darcy, P. (1960): Henry Darcy, 1840-1926, Dijon: Imprimerie Darantière.

Dard, O. / Joly, H. / Verheyde, P. (Hg.) (2011): Les Entreprises françaises, l’Occupation et le second XXe siècle, Metz: CRULH.

Daumas, J.- C. / Chatriot, A. / Fraboulet, D. / Fridenson, P. / Joly. H. (Hg.) (2010): Dictionnaire historique des patrons français, Paris: Flammarion.

De Fournas, P. (2007): »Quelle identité pour les grandes écoles de commerce françaises? (HEC-ESSEC-ESCP)«, betriebswirtschaftliche Dissertation unter Leitung von Michel Berry, Palaiseau, École polytechnique, 3 Bde.

Delefortrie-Soubeyroux, N. (1961): Les Dirigeants de l’industrie française, Paris: Armand Colin.

Doray, P. (1989): Formation et mobilization industrielle. Le cas d’Aluminium Pechiney, Villeneuve-d’Ascq: Presses universitaires du Septentrion.

Drago, R. / Imbert, J. / Monnier, F. / Tulard, J. (Hg.) (2004): Dictionnaire biographique des membres du Conseil d’État, 1799-2002, Paris: Fayard.

Eck, J.-F. (2011): »L’introduction de la collégialité dans le droit français des sociétés. À la recherché d’une influence allemande«, in: Dard / Joly / Verheyde (Hg.) (2011), S. 32–44.

Feiertag, O. (2006): Wilfrid Baumgartner. Un gran commis des finances à la croisée des pouvoirs (1902-1978), Paris: Comité pour l’histoire économique et financière de la France.

Fraboulet, D. (2010): »Henry Darcy«, in: Daumas u. a. (Hg.) (2010), S. 211–213.

Fridenson, P. / Paquy, L. (2008): »Du haut enseignement commercial à l’enseignement supérieure de gestion (XIXe-XXe siècles)«, in: Lenormand (2008), S. 199–257.

Hamman, P. (2010): »Des patrons en politique« in: Daumas u. a. (Hg.) (2010), S. 1181–1185.

Houpin, C. / Bosvieux, H. (1935): Traité général théorique et pratique des sociétés civiles et commerciales et des associations, Paris: Sirey, Bd. 1.

Joly, H. (2007): »Les études sur le recrutement du patronat. Une tentative de bilan critique«, Sociétés contemporaines, Bd. 68, S. 133–154.

Joly, H. (2008): »Diriger une grande entreprise française au XXe siècle. Modes de gouvernance, trajectoires et recrutements«, Habilitationsschrift, Paris: EHESS (als Buch erschienen Paris: CTHS 2012).

Joly, H. (2009): »La direction des sociétés anonymes depuis la fin du XIXe siècle. Le droit entretient la confusion des pratiques«, Entreprises et Histoire, Bd. 57, Dezember, S. 11–125.

Joly. H. / Dudouet, F.-X. (2010): »Les dirigeants français du CAC 40. Entre élitisme scolaire et passage par l’État«, in: Sociologies pratiques, Bd. 21, September, S. 35–47.

Joly, H. / Robert, F. (2003): Entreprises et pouvoir économique dans la region Rhȏne-Alpes (1920-1954), Lyon: Centre Pierre-Léon d’histoire économique et sociale, »Cahiers, 4«, 4. Kap.

Kuisel, R. F. (1967): Ernest Mercier. A French Technocrat, Berkeley: University of California Press.

Languille, V. (1997): »L’ESSEC, de l’école catholique des fils à papa à la grande école de gestion«, in: Entreprise et Histoire, Bd. 14–15, Juni, S. 47–65.

Lanthier, P. (2010): »Gabriel Cordier«, in: Daumas u. a. (Hg.) (2010), S. 193–195.

Lefebvre-Teillard, A. (1985): La société anonyme au XIXe siècle. Du Code de commerce à la loi de 1867, histoire d’un instrument juridique du développement capitaliste, Paris: PUF, 8. Kap.

Lenormand, P. (Hg.) (2008): La Chambre de commerce et d’industrie de Paris (1803-2003), Bd. 2: Études thématiques, Genf: Droz.

Lévy-Leboyer, M. (1979): »Le patronat français, 1912–1973«, in: ders. (Hg.) (1979), S. 137–188.

Lévy-Leboyer, M. (Hg.) (1979): Le Patronat de la seconde industrialization, Paris: Editions ouvrières.

Lucas, C.-A. (2006): Trajectoire d’un entrepreneur. François Albert-Buisson ou la construction d’une carrière, 1881-1961, Dissertation am Fachbereich Zeitgenössische Geschichte unter der Leitung von Christophe Bouneau, Universität Bordeau-III.

Lucas, C.-A. (2010): »François Albert-Buisson« in: Daumas u. a. (Hg.) (2010), S. 21 f.

Martin, R. (1984): Patron de droit divin ..., Paris: Gallimard.

Meuleau, M. (1992): »Les HEC et l’évolution du management en France. 1881-années 1980«, geschichtswissenschaftliche Dissertation unter der Leitung von Maurice Lévy-Leboyer, Universität Paris-X, 4 Bde.

Monjardet, D. (1972): »Carrière des dirigeants et contrȏle de l’entreprise«, Sociologie du travail, Bd. 13, Nr. 2, S. 131–144.

Pagnucco, J.-C. (2007): »Administration. Conditions de nomination des administrateurs«, Paris: LexisNexis (»Jurisclasseur sociétés, fasc. 130-20«), S. 15–16.

Sapiro, G. (2006): »Les professions intellectuelles entre l’État, l’entrepreneuriat et l’industrie«, Le Mouvement social, Bd. 214, Januar-März 2006, S. 3–24.

Thépot, A. (1998): Les Ingénieurs des mines du XIXe siècle. Histoire d’un corps technique d‘État, 1810-1914, Paris: ESKA-IDHI.

Vanneuville, R. (2000): »Le Conseil d’État au tournant du siècle, raison politique et conscience légale de la République«, in: Baruch / Duclert (Hg.) (2000), S. 97–108.

Haut de page

Notes

1 Man muss Nicole Delefortrie-Soubeyroux eine Vorreiterrolle zugestehen, auch wenn der große Datenreichtum ihrer Arbeit wegen der konfusen Zusammensetzung des Samples nur wenig brauchbar ist. Vgl. Delefortrie-Soubeyroux (1961).

2 Das sind in chronologischer Reihenfolge die Artikel von Monjardet (1972); Bourdieu / de Saint-Martin (1978), zum Teil wiederabgedruckt in: Bourdieu (1989); Birnbaum et al. (1978); Bauer / Bertin-Mourot (1987); ergänzt durch zahlreiche Untersuchungen jüngeren Datums, die im Rahmen des »Observatoire des dirigeants« durchgeführt wurden und zusammen in dem Band Bauer / Bertin-Mourot (1997) abgedruckt sind.

3 Lévy-Leboyer (1979).

a [Aufgrund des von der deutschen Rechtslage abweichenden französischen Aktienrechts erfüllt der PDG zugleich die Aufgaben, die in deutschen Unternehmen dem Vorstandsvorsitzenden als erstem Manager des operativen Geschäfts und dem Aufsichtsratsvorsitzenden als oberster Kontrollinstanz des die Geschäfte führenden Vorstands zufallen; A.d.Ü.]

4 Ein Überblick jüngeren Datums findet sich in Sapiro (2006).

5 Mit den Grenzen und Widersprüchen der gerade zitierten Arbeiten setzte ich mich eingehend auseinander in Joly (2007).

b [Hier erleichtert die Zugehörigkeit zu einer der großen technisch geprägten Verwaltungen (grands corps techniques de l’État), die ihre Mitarbeiter aus den Elitehochschulen rekrutieren, den späteren Wechsel in die obersten Führungsetagen der Privatwirtschaft; A.d.Ü.]

6 Einen historischen Überblick über das Phänomen gibt Charle (1987).

7 Joly (2008), von dem eine überarbeitete Version 2013 bei Presses Universitaires François Rabelais erschienen ist.

8 Berle / Means (1932).

9 Burnham (1947 [1941]).

10 Da es mindestens eine davon gibt, nämlich das mit der Person ihres Eigentümers verschmolzene Personenunternehmen, und dieses Modell selbst für Unternehmen von einer gewissen Bedeutung eine weit verbreitete Praxis blieb; Joly / Robert (2003).

11 Lefebvre-Teillard (1995), 8. Kap.

12 Dieses Gremium hat keine gesicherte Rechtsgrundlage, da es sich bei dem Verwaltungsratsmitglied (administrateur) auch nur um eine einzige Person handeln kann.

13 Eine detailliertere Untersuchung zum Spannungsverhältnis von Gesetzgebung und Praxis findet sich in Joly (2009).

14 Houpin / Bosvieux (1935), S. 209.

15 Siehe Pagnucco (2007), S. 15 f.

16 Pagnucco (2007), S. 16. Der Rechtsprechung zufolge fallen sogar ehrenamtlich ausgeübte Funktionen unter dieses Verbot.

17 Thépot (1998), S. 296. Vgl. auch sein Portrait auf der Internetseite der Annales des mines, http://annales.org/archives/beaunier.html.

18 In Artikel 26 der Verordnung vom 24. Dezember 1851 findet sich die Regulierung des Dienstes in der Bergbehörde.

19 Décret relatif aux situations que peuvent occuper les fonctionnaires des Ponts et Chaussées et des Mines, 5. August 1908, Journal officiel de la République française, 8. August 1908, S. 5594.

20 Thépot (1998), S. 296 f.

21 Siehe beispielsweise den Eintrag »Ugine« im Annuaire Chaix. Les principales sociétés par actions (1928), S. 701.

22 Die beiden anderen Delegierten des Verwaltungsrats, Jules Barut und Henry Gall, starben 1929 bzw. 1930. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Maurice Cheronnet, spielt in diesem Zusammenhang nur eine blasse Rolle.

23 Siehe etwa die Beurteilung von 1934; Centre des archives contemporaines, Fontainebleau (CAC), 77390 Art. 136, Dienstakte.

24 Die Akte der Großkanzlei der Ehrenlegion war nicht einsehbar, weil sie nicht in der Léonore-Datenbank des Staatsarchivs gelistet ist, doch solche wichtigen privaten Funktionen konnten bei dieser Beförderung eigentlich nicht unerwähnt bleiben.

25 CAC, 77390, Art. 139, Brief Georges-Jean Painvins an das Ministerium für öffentliche Arbeiten vom 14. September 1936.

26 Archive des Départements Rhône (ADR), 146J 8, Sitzungsbericht des Verwaltungsrats der Société chimique des usines du Rhône, 23. Dezember 1928.

27 Vgl. Hamman (2010).

28 Doray (1989), S. 93.

29 Pagnucco (2007), S. 16.

30 Chauvin (1994), S. 84. 1912 wurde er außerdem Verwaltungsratsmitglied des Crédit immobilier français. Darüber hinaus bekleidete er Funktionen in Arbeitgeberorganisationen, etwa als Vorsitzender der Berufskammer der Eisenbahn- und Straßenbahnbauer, des Chambre syndicale des fabricants et constructeurs pour chemins de fer et tramways, und als stellvertretender Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes der metallverarbeitenden Industriebetriebe, der Union des industries métallurgiques et minières (UIMM).

31 Diese Unvereinbarkeit wird zwar im Traité général von Houpin und Bosvieux (1935) nicht erwähnt, scheint aber in der Praxis respektiert worden zu sein. Nach Artikel 23 der Verfassung von 1958 sind die Aufgaben der Regierungsmitglieder unvereinbar mit jeglicher sonstigen Berufstätigkeit.

32 Historische Archive der Gruppe Crédit Agricole, Fonds des Crédit Lyonnais (ACL), DEEF 41125, Berichte der Hauptversammlungen von 1917 bis 1927.

33 Vgl. d’Andurain (2008).

34 Houpin / Bosvieux (1935), S. 210.

35 Siehe beispielsweise Annuaire Chaix (1928).

36 Kuisel (1967).

37 Fraboulet (2010).

38 Lanthier (2010).

39 Vgl. in diesem Zusammenhang Eck (2011), S. 32.

40 Er verzichtet dafür auf den Ratsvorsitz der Compagnie des mines de Roche-la-Molière et Firminy und auf den der Société générale de force et lumière, leitet allerdings andere wichtige Gesellschaften wie Crédit Lyonnais und Berliet.

41 Zu diesem Thema vgl. Lucas (2006), (2010).

42 Houpin / Bosvieux (1935), S. 208.

43 Der Posten eines Verwaltungsratsmitglieds kann, auch wenn er fast nie »umsonst« versehen wird, obwohl das Gesetz dies durchaus vorsieht, in Form von Anwesenheitsvergütungen und vor allem von Tantiemen (ein Teil der an den Verwaltungsrat und die Aktionäre ausgeschütteten Gewinne) erhebliche Einkünfte bringen. Doch sie bleiben normalerweise deutlich hinter denen des Delegierten des Verwaltungsrats oder Generaldirektors zurück und haben in der Regel die Funktion eines Nebenverdienstes.

44 In den Jahresberichten ist dort nichts zu finden; ACL, DEEF 41130, reguläre Hauptversammlungen vom 7. Juni 1921 und 22. Juni 1922.

45 Archives nationales du monde du travail de Roubaix (ANMT), 1995060 0633, chronologischer Überblick über die Mitglieder des Verwaltungsrats.

46 Drago / Imbert / Monnier / Tulard (2004), S. 138.

* [Der aus dem Ancien Régime stammende Titel ist seit 1800 der mittlere Grad in der Hierarchie des Conseil d’État (auditeur – maître de requêtes – conseiller d’État). Die Ernennung zum maître de requêtes erfolgt durch den Staatspräsidenten; N.d.l.R.].

47 Siehe Vanneuville (2000), S. 104.

48 ACL, DEEF 17968, reguläre Hauptversammlung, 17. Juni 1915.

49 Darcy (1960), S. 45.

50 Die ihren Absolventen übrigens erst seit 1937 offiziell den Titel des Ingenieurs verleiht.

51 Zu Wilfrid Baumgartners Karriere im Finanzsektor siehe Feiertag (2006).

52 ADR, 146J 17, Sitzungen vom 28. November und 5. Dezember 1963, Sitzungsprotokolle des Verwaltungsrats der Rhône-Poulenc.

53 Die Generaldirektion bleibt zunächst bis Mai 1965 in Händen des Hauschemikers Pierre Lombard, bevor sie mit dessen Pensionierung »provisorisch« an Baumgartner fällt; dieser bleibt aber de facto PDG, da das neue Gesetz über die Aktiengesellschaften die Möglichkeit vorsieht, dem PDG einen Generaldirektor zur Seite zu stellen; dieser Posten wird ab 1968 von Jean-Claude Achille bekleidet, bis zum damaligen Zeitpunkt Generaldirektor des staatlichen französischen Steinkohlekonzerns Charbonnages de France (ADR, 146J 17, Sitzungen vom 5. Dezember 1963, 28. Januar und 20. Mai 1965 und 25. April 1968).

54 So ziert sein Konterfei die Titelseite einer Ausgabe der Zeitschrift Entreprise, die ein Dossier über »Das Come-back der Rhône-Poulenc« enthält, Nr. 771, 20. Juni 1970, S. 4–17.

c [Écoles d’application: fachspezifische und stärker berufsbezogene weiterführende Hochschulen für Absolventen der École polytechnique; A.d.Ü.]

55 Die Ursprünge der École polytechnique finden sich besonders bei Belhoste (2003) beschrieben.

56 Vgl. z. B. das Interview des Autors mit Maurice Borgeaud vom 25.  Mai 1989 oder den Bericht Roger Martins in dessen Memoiren (Martin [1984]).

57 Im Gegensatz zu denen, die diese Hochschulen nach ihrem Abschluss an der Polytechnique in den Rahmen ihrer Ausbildung zum Staatsingenieur (der Bergbehörde, der Brücken- und Straßenbehörde, der Schiffsbaubehörde etc.) integrieren.

58 Auch viele Polytechnique-Absolventen aus den Bereichen Pioniere oder Artillerie verlassen die Armee sehr früh, um in die Privatwirtschaft zu gehen, manchmal gleich nach Abschluss ihres Aufbaustudiums.

59 Bis heute kommt es eigentlich kaum vor, dass jemand auf einen Studienplatz an der École polytechnique verzichtet, um an der École centrale oder einer École des Mines zu studieren.

60 Im Hinblick auf die Absolventen der Handelshochschulen HEC (Hautes Études commerciales) vgl. die Arbeiten von Meuleau (1992).

61 Erlass vom 3. Dezember 1947, Journal officiel, 5. Dezember 1947, S. 11891 f.

62 Siehe Artikel 5 der Verordnung vom 9. Oktober 1945, in der dies festgeschrieben wurde (Journal officiel, 10. Oktober 1945, S. 6378–6380).

63 Bauer / Bertin-Mourot / Thobois (1995), S. 43.

64 Nur an den HEC gab es schon vor dem Krieg Eingangsprüfungen (Meuleau [1992]). Für die anderen Hochschulen, wie die ESSEC, reicht das Abitur; vgl. Languille (1997) sowie de Fournas (2007), S. 32–48; ebenfalls Fridenson / Paquy (2008).

65 Rekrutierungen nach Abschluss der École nationale d’administration (ENA), spätere externe Ernennungen von Beamten als Finanzinspektoren ausgeschlossen. Die Daten Zahlen gehen auf Untersuchungen des Autors zurück, ausgehend zumal von Daten über Finanzinspektoren (1801–2009), Eigentum des Dienstes der Generalinspektion der Finanzen.

66 Bauer / Bertin-Mourot (1997).

67 Joly / Dudouet (2010).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

»Les dirigeants des grandes entreprises industrielles françaises au XXe siècle. Des notables aux gestionnaires«, Vingtième Siècle. Revue d’histoire, 114 (2), 2012, S. 16–32.

Référence électronique

Hervé Joly, « Die Lenker der großen französischen Industrieunternehmen im 20. Jahrhundert », Trivium [En ligne], 28 | 2018, mis en ligne le 30 juillet 2018, consulté le 18 décembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/trivium/5784

Haut de page

Auteur

Hervé Joly

Hervé Joly, Forschungsdirektor im CNRS, ist Historiker in Lyon und arbeitet vor allem über Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte. Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • OpenEdition Journals