Navigation – Plan du site
Textes traduits en allemand

Das Unternehmen und seine Aktionäre

Pierre François, Claire Lemercier et Thomas Reverdy
Traduction de Gisela Naegle
Édition originale :
»L’entreprise et ses actionnaires«, Revue française de sociologie, 56 (3), 2015, S. 501–524.

Note de la rédaction

Wir danken Claire Lemercier, Pierre François und Thomas Revedy sowie der Revue française de sociologie für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in deutscher Übersetzung zu publizieren.

Nous remercions Claire Lemercier, Pierre François et Thomas Revedy ainsi que la Revue française de sociologie de nous avoir accordé l’autorisation de traduire ce texte pour le présent numéro.

Texte intégral

»Bei Unternehmen (business) gibt es nur eine einzige soziale Verantwortung – ihre Ressourcen zu nutzen und sich an Aktivitäten zu beteiligen, die dazu dienen, ihren Profit zu vergrößern, aber nur so lange, wie es den Spielregeln entspricht, d. h. sich an einem offenen und freien Wettbewerb ohne Täuschung oder Betrug zu beteiligen.«
Milton Friedman, New York Times Magazine, 13. September 1970.

  • 1 Reynaud (1988); Lallement (2007).
  • 2 Sainsaulieu (1977), (1992).
  • 3 Le Masson et al. (2006).
  • 4 Dosi et al. (1990); Segrestin (2004).

1Kann man Milton Friedman ernst nehmen? Seine berühmte lapidar-provokante Formulierung, die einzige soziale Verantwortung des Unternehmens bestehe darin, seinen Profit und die Bezahlung derer, die es besitzen, zu vergrößern, wird a priori von allen soziologischen Erkenntnissen widerlegt. Das Unternehmen macht in der Tat etwas ganz anderes, als seinen Profit zu vergrößern: Arbeit wird organisiert und geregelt,1 Identitäten und Zugehörigkeiten werden begründet.2 Es kann ein Ort der Innovation3 und der Kapitalisierung von Wissen sein4. Sicher, würde M. Friedman antworten, aber das sind nur Nebeneffekte, die durch seine eigentliche Funktion hervorgerufen werden: Wenn das Unternehmen Arbeitnehmer zusammenbringt, deren Arbeit es organisiert, koordiniert und regelt, dann deshalb, um seinen Profit und den seiner Eigentümer zu vergrößern. Wenn es für seine Beschäftigten eine identitätsstiftende Funktion hat, dann deshalb, weil sie dort dauerhaft mit dem Ziel der Wertschöpfung zusammenwirken. Wenn man im Unternehmen innovativ ist und Wissen und Kompetenzen sammelt, dann geschieht dies, um immer größeren Reichtum zu erzeugen. Das Ziel des Unternehmens bleibt der Profit und die Bezahlung der Aktionäre. Kann man diesen klassischen Gegensatz zwischen Soziologen und Ökonomen überwinden, der für den Forschungsgegenstand »Großunternehmen« eine Demarkationslinie zwischen den beiden Disziplinen zieht?

  • 5 Wir erheben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für weitere englischsprachige Überblicks (...)
  • 6 Fligstein (1990); später Davis et al. (1994) über die im Laufe der Zeit in der US-amerikanischen In (...)

2Ohne uns von den Grundthesen der Soziologen, die die Unternehmen untersucht haben, zu distanzieren, haben wir uns für diese Vorstellung einiger Arbeiten der letzten Jahrzehnte über das Großunternehmen5 dazu entschieden, die Aussage von M. Friedman ernst zu nehmen – oder, genauer gesagt, sie als Rätsel zu behandeln. Die neo-institutionalistische Soziologie hat in der Tat gezeigt, dass das kapitalistische Großunternehmen alternative Zielsetzungen verfolgen kann.6 Indem sie die offensichtliche funktionelle Notwendigkeit des Profitstrebens und der Bezahlung der Aktionäre in Frage stellen, fördern diese Studien die Bedeutung normativer Überlegungen für die Definition von Unternehmenszielen zu Tage. Das ist genau der Aspekt, den wir hier mit Nachdruck vertiefen werden: Seit es kapitalistische Großunternehmen gibt, wird, auch abgesehen von M. Friedman, sehr oft sowohl von den Akteuren als auch von den Wissenschaftlern das Ziel des Profits und der Bezahlung der Aktionäre in den Vordergrund gerückt. So dürfen wir nicht vergessen, dass es Alternativen dazu gegeben hat. Aber für uns geht es darum, uns darüber klar zu werden, ob man diesem Ziel zu verschiedenen Zeiten den Vorrang eingeräumt hat oder nicht.

3Um besser zu verstehen, ob das kapitalistische Großunternehmen per definitionem an das Ziel des Profits und der Bezahlung der Aktionäre gebunden ist, erscheint es angebracht, sich mit seinem Ursprung zu beschäftigen, d. h. mit dem 19. Jahrhundert bzw. mit früheren Perioden, die ihm juristische Formen geliefert haben. Wir werden uns in unserem ersten Teil damit beschäftigen. Dabei werden wir uns zunächst auf die juristischen Hilfsmittel konzentrieren, auf denen die Kapitalinvestition, die keineswegs selbstverständlich war, beruhte, danach auf die Konflikte, die der Wille zur Kontrolle und zum Abschöpfen von Profiten hervorrief, die dieser Investition inhärent sind. Wir werden uns besonders dem Konflikt zuwenden zwischen den Aktionären, die das Kapital einbringen, und den Managern, die dafür sorgen sollen, dass es Erträge abwirft – so wie dieser Konflikt schon 1932 von A. Berle und G. C. Means beschrieben wurde: Der Manager gehorcht nicht immer willig den Anweisungen seines Eigentümers, er kann seine eigenen Ziele verfolgen. Dieser erste Teil unseres Literaturüberblicks bezieht sich sowohl auf historische Studien als auch auf soziologische bzw. auf die weiterer Disziplinen, die oft den gemeinsamen Punkt aufweisen, das stark funktionalistische und sehr stark in den USA des 20. Jahrhunderts verankerte Modell zu diskutieren, das der Unternehmenshistoriker Alfred Chandler (1988, 1992) vorgeschlagen hat. Wir werden versuchen, aus diesen aus unterschiedlichen Horizonten hervorgegangenen Arbeiten, die noch kein zusammenhängendes Korpus bilden, eine Alternative zur Darstellung von A. Chandler zu entwickeln.

4Im Zentrum unseres zweiten Teils werden die Beziehungen zwischen Aktionären und Managern und ihre Verbindungen zum Prozess der Finanzialisierung der Unternehmen stehen. Er wird sich auf die letzten Jahrzehnte des 20. und den Anfang des 21. Jahrhunderts konzentrieren. Dieser Teil präsentiert im Wesentlichen kumulative englischsprachige Literatur, die auch so konzipiert und aus der neo-institutionalistischen Soziologie hervorgegangen ist. Er lädt dazu ein, sie über die USA hinaus durch eine breitere Streuung der behandelten empirischen Fälle zu ergänzen. Dennoch sind wir in diesen beiden Teilen weit davon entfernt, Arbeiten zu allen Teilen der Welt zu zitieren. Diese Beschränkung ist nicht nur unseren eigenen begrenzten Möglichkeiten geschuldet: Die Forschung zu den Großunternehmen und besonders zu den von uns angesprochenen Fragen ist durch ein Übergewicht von auf den US-amerikanischen Fall bezogenen Studien gekennzeichnet. Dabei handelt es sich hier weder um einen Durchschnittsfall noch um ein Modell, auf das sich die anderen nationalen Entwicklungslinien auszurichten scheinen. Die Arbeiten zu anderen Ländern weiter zu entwickeln ist somit einer von mehreren möglichen Wegen, um eine weniger geradlinige Darstellung der Beziehungen zwischen dem Unternehmen und seinen Aktionären zu geben.

Die Geburt des integrierten Großunternehmens: von einer (funktionalistischen) Erklärung zur nächsten

Chronologische Revision und kausale Verschiedenheit

  • 7 Fridenson (2014).
  • 8 Chandler (1992).

5Die kapitalistischen Großunternehmen haben die Historiker lange Zeit ziemlich wenig interessiert – natürlich mit der offensichtlichen Ausnahme der Arbeit, die dort geleistet wurde, und des Konflikts zwischen Kapital und Arbeit. Diejenigen, die die Wirtschaft erforschten, blieben oft auf der Makro-Ebene. Die Geschichte der Produktionsorganisation und in jüngerer Zeit der Beziehungen zwischen Aktionären und Managern und anschließend die der juristischen Unternehmensformen ist im Wesentlichen in den bussiness schools entstanden. Sie nahm dabei häufig eine normative Position ein (indem sie diskutierte, was das Unternehmen sein soll bzw. indem sie schon vom Prinzip her die Unternehmer lobte) und/oder eine funktionalistische (indem sie die historischen Entwicklungen als logische Antworten auf gut identifizierte Probleme analysierte). Dieses Spezialgebiet hat sich zwar ab der Zwischenkriegszeit in den USA herausgebildet,7 doch in den 1960er und 1970er Jahren schlug Alfred Chandler auf der Grundlage einer Synthese und neuer Monographien eine Entstehungsgeschichte des integrierten Großunternehmens vor, die zu illustrieren, aber auch – besonders wegen ihres funktionalistischen Charakters – zu revidieren sich Historiker und Soziologen seitdem darum bemühen. Für A. Chandler (1988) wuchs im 19. Jahrhundert (vor allem dank der neuen Transportmittel) die Größe der Märkte und deshalb nahm auch die Größe der Unternehmen zu und es traten neue technische und organisatorische Herausforderungen zu Tage. Als Antwort erfanden besonders die Eisenbahnen moderne Management- und Organisationsformen, darunter interne, auf ein bürokratisches System gestützte Arbeitsmärkte, die Einstellung und Beförderung formalisierten. Die Notwenigkeit der Finanzierung dieses Wachstums war auch der Grund, weshalb sich das Eigentum auf eine sehr große Zahl von Aktionären verteilen musste, die schließlich keinerlei Kenntnis mehr davon besaßen, was im Innern der Unternehmen vorging, an denen sie mit ihrem Kapital beteiligt waren. Deshalb tauchte zur Leitung dieser enorm großen Unternehmen die Figur des Managers auf. Und wenn diese Figur in Deutschland oder in England später auf der Bildfläche erschien als in den USA, dann deshalb, weil die Beschränktheit ihrer Märkte den Wachstumsprozess ihrer Unternehmen verzögerte: Mit dem Entfallen der Exportbeschränkungen kam die gleiche Dynamik in Gang, die auch zu einer entsprechenden Machtverteilung führte.8

  • 9 Verley (1997); Gervais (2007); zur Einführung Lemercier (2014).
  • 10 Castel (1999).
  • 11 Perrow (1991).
  • 12 Deakin / Wilkinson (2005).
  • 13 Lefebvre (2003).
  • 14 Jacoby (1985).
  • 15 Von den Plantagen bis hin zu den englischen Fabriken, die Arbeitsbeziehungen als Strafmaßnahme eins (...)
  • 16 Moutet (1997).

6Die von A. Chandler vorgebrachte These stellte eine wichtige Revision der bisher üblichen Chronologie dar. In der Tat hatte der Ausdruck »Industrielle Revolution« oder auch das Interesse von Adam Smith und dann von Karl Marx für die ersten, aber noch sehr seltenen Fabriken ihrer Zeit zur Folge, dass man für die von dieser »Revolution« betroffenen Länder für die Periode seit dem Ende des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts sehr lange an eine Vorherrschaft sehr großer Unternehmen glaubte. Was A. Chandler selbst betrifft, so bemühte er sich darum, die Entstehung und die anschließende Verbreitung der neuen Organisationsform des integrierten Großunternehmens spät innerhalb des 19. Jahrhunderts zu datieren. Im Großen und Ganzen hat die in den letzten 25 Jahren erneuerte Geschichte des Wachstums der Unternehmen und der Arbeitnehmerschaft diese von A. Chandler vertretene Chronologie bestätigt. Das ist umso bemerkenswerter, als diese Erneuerungen sowohl auf Betriebswirte als auch auf Juristen und Soziologen zurückgingen, die mit unterschiedlichen theoretischen Erkenntniszielen und empirischen Methoden arbeiteten und die sich nicht immer gegenseitig zur Kenntnis nahmen. So betont die Historiographie, die seit dreißig Jahren die Thesen von A. Chandler diskutiert, die bis in die letzten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts andauernde lange Vorherrschaft des Handels und kleiner Gesellschaften, und das für Volkswirtschaften, die bereits kapitalistisch organisiert waren und sich im Wachstum befanden.9 Insbesondere fiel die Entstehung der Arbeitnehmerschaft schon in die Jahre 1880–1900. Durch diesen besonderen Kompromiss (Unterordnung unter den Arbeitgeber und ungleiche Verteilung des erwirtschafteten Wertes, aber auch Schutz durch den Unternehmer und/oder den Staat hinsichtlich bestimmter Risiken) kam es zu einer teilweisen Beruhigung des Konflikts zwischen Kapital und Arbeit. Das Arbeitsverhältnis stabilisierte sich und erlaubte die Entstehung interner Märkte.10 Die Entstehung der organisatorischen und juristischen Formen, die die Erfindung dieses Kompromisses gestatteten und seine Verbreitung förderten, fand ebenfalls erst zu diesem Zeitpunkt statt.11 Vorher gab es keinen Arbeitsvertrag,12 keine Vorarbeiter oder, allgemeiner gesagt, keine Hierarchie zwischen Arbeiter und Chef13 und auch keine Personalabteilungen.14 Mit Ausnahme derjenigen, die auf Zwangsarbeit oder eine ihrer Erscheinungsformen zurückgriffen,15 blieb selbst in großen Produktionseinheiten zumindest bis 1870, und in sehr großem Umfang bis zum Ersten Weltkrieg, die Organisationsform noch kaufmännisch und dezentralisiert. Letzterer spielte eine bedeutende Rolle für die Verankerung des Lohnkompromisses und für die Ausbreitung der wissenschaftlichen Produktionsform16 und das in sehr hohem Maße mit staatlicher Unterstützung.

  • 17 Daudin (2010).

7Diese Arbeiten stimmen in ihrer Darstellung der Chronologie überein, sie widersprechen jedoch denen von A. Chandler insoweit, als sie sich bei ihrer Entwicklungsbeschreibung als weniger linear und in ihrer Ursachenzuschreibung als weniger funktionalistisch verstehen. Zunächst, als erstes, wird die Zeit vor 1870 nicht mehr mit Hilfe der Terminologie des Mangels interpretiert, als ein Zeitabschnitt, in dem das, was das Unternehmen par excellence, das des 20. Jahrhunderts, ausmachte, noch nicht vorhanden gewesen sei. Seit das Modell des integrierten Großunternehmens als vorherrschende Organisationsform zeitgenössischer Firmen in Frage gestellt wird, wollen immer mehr Wissenschaftler die kaufmännischen Funktionsweisen des 19. Jahrhunderts nicht mehr als archaisches System ansehen, das nur darauf gewartet habe, überholt zu werden. Sie analysieren sie vielmehr in den ihnen eigenen Dynamiken und in ihrer eigenen Rationalität. Ironischerweise wurde diese Bewegung schon vor der französischen Übersetzung des ersten bedeutenden Buches von A. Chandler in Gang gesetzt, vor allem durch einen Artikel von C. Sabel und J. Zeitlin (1985). Seitdem die Periode vor der Entstehung des integrierten Großunternehmens auf diese Weise neu durchdacht wird, ist es nicht mehr möglich, seine Entstehung und damit auch die der Arbeitnehmerschaft als ganz natürlich oder als das bloße Ergebnis einer wachsenden Integration der Märkte zu präsentieren, deren Datum übrigens umstritten ist.17 Es waren nicht nur die Eigentümer und die Unternehmensleiter, die, als logische Reaktion auf das Größenwachstum der Märkte, stärker integrierte Organisationsformen übernahmen. Die Veränderungen, die die Unternehmen betrafen, werden nun eher als Ergebnis von Konflikten zwischen verschiedenen Gruppen analysiert: natürlich Gewerkschaften und Unternehmenschefs, aber auch und vor allem Sozialreformer und Staat.

8Die gleichen Revisionen gelten auch für die beiden Fragen, auf die wir ein wenig stärker eingehen wollen: die zunehmende Verwendung der Rechts- und Finanzierungform der börsennotierten Aktiengesellschaft und, in dem Maße, wie sich ihre beiden Rollen differenzierten, die Entstehung des Konflikts zwischen Aktionären und Managern. Trotz unterschiedlicher Ansätze besteht in der Sekundärliteratur zu diesen beiden Fragen Einigkeit sowohl darüber, dass diese Neuerungen vom Ende des 19. oder vom Anfang des 20. Jahrhunderts nicht daraus entstanden sind, dass die früheren Formen obsolet geworden waren, als auch darüber, dass die Staaten bei ihrer konfliktträchtigen Entstehung eine Schlüsselrolle gespielt haben.

Die Erfindung des Profits und die Mobilisierung von Rechtsformen

  • 18 Um sich auf den französischen Sprachraum zu beschränken, siehe Stanziani (2007) und Bessy et al. (2 (...)

9In Bezug auf die Erfindung der börsennotierten Aktiengesellschaft und der Instrumente der Messung und Verteilung des Profits haben die Rechts- und die Finanzgeschichte lange Zeit ein ebenso lineares und funktionalistisches Geschichtsbild vertreten wie A. Chandler – der übrigens ihre Darstellung in seine Argumentation einbezog. Auch hier waren es also die wachsende Größe und Komplexität der Unternehmen, die es angeblich erforderlich machten, sie auf beständigere Füße zu stellen (und deshalb über die einfache Personengesellschaft hinauszugehen), ihnen zu erlauben, höheres Kapital anzusammeln (d. h. auf die Finanzmärkte zurückzugreifen), die persönliche Verantwortlichkeit für ihr Geld zu beschränken, zunächst für die Kapitalgeber, dann für die Unternehmensleiter selbst (durch die verschiedenen Formen der Gesellschaft mit beschränkter Haftung und, insbesondere, der Aktiengesellschaft), und, schließlich, das finanzielle Maß des Profits zu normieren, um eine Ausschüttung ihres gerechten Anteils an die Aktionäre zu ermöglichen. Man konnte der Meinung sein, diese linearen Erklärungen stünden im Einklang mit der grundlegenden Darstellung Max Webers: Weber zufolge ging die formale Rationalisierung, vor allem die des Rechts und der Finanzbuchhaltung, einher mit der Entstehung des Kapitalismus bzw. bildete eine der dafür erforderlichen Bedingungen. Obwohl es in letzter Zeit in der Geschichtsforschung und der Wirtschaftssoziologie teilweise gerade im Zeichen einer Wiederentdeckung Webers zu einem verstärkten Interesse am Recht gekommen ist,18 so haben doch die Arbeiten der letzten Jahrzehnte diese alte und hartnäckige Darstellung deutlich revidiert bzw. ihr auch direkt widersprochen. Diese Revision erfolgte weitgehend im Zeichen der Repolitisierung der Ursprungserzählungen, die den nicht wirtschaftlich bedingten Ursprung der von den Kapitalisten mobilisierten Rechtsformen und die Bedeutung von Konflikten und Machtverhältnissen bei deren Einführung unterstrich.

  • 19 Labardin / Pezet (2014).
  • 20 Lemarchand / Praquin (2005).

10Vom französischen Fall ausgehend, hat so der von der Ökonomie herkommende Historiker Alessandro Stanziani (2012) jüngst unterstrichen, wie sehr sich im 18. und 19. Jahrhundert die Entstehung und die Expansion des Kapitalismus auf ein deutlich älteres Recht gestützt hatten, das dazu gedacht war, kaufmännische Beziehungen zwischen Personen zu regeln – und das von den Akteuren auch lange Zeit problemlos angewandt wurde. Die gleiche Feststellung gilt für das Rechnungswesen, das ebenfalls bis ins späte 19. Jahrhundert Modalitäten beibehielt, die eher für die Abwicklung von Kreditbeziehungen als zur Berechnung des Gewinns bestimmt waren. Das hat besonders P. Gervais (2012) gezeigt: Selbst die Geschäftsleute, die die profitabelsten Unternehmen des 18. Jahrhunderts führten, verfügten nicht über die Mittel, die Gewinne jeder einzelnen Operation abzuschätzen, und im Allgemeinen waren sie daran auch nicht interessiert. Noch im 19. Jahrhundert blieb in den Unternehmen, die die Historiker der Finanzbuchhaltung am meisten interessiert haben, die Berechnung der Gewinne experimentell, ohne Konsens über die anzuwendenden Normen.19 Dennoch gibt es eine wichtige Ausnahme von dieser Gesamtsituation. Seit dem 18. Jahrhundert konnten, manchmal in Form von (kurzzeitigen) Aktiengesellschaften, ungewöhnliche Partnerschaften aufgebaut werden, um größere Kapitalmengen zu mobilisieren. Das war beispielsweise der Fall, wenn es darum ging, transatlantische Schiffe zu befrachten. Wenn dann die Zeit kam, die jeweiligen Anteile zu regeln, musste man in der Lage sein, die Gewinne zu berechnen. Und in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts waren es die Betrugsfälle, die durch den aufkommenden Konflikt zwischen Aktionären und Managern ausgelöst wurden, die zu einer Standardisierung der Gewinnberechnung Anlass gaben: Manche Unternehmen boten, um neue Aktionäre anzulocken, enorme »fiktive Dividenden« an, die in Wirklichkeit aus ihrem Kapital entnommen waren, während andere ihre Gewinne tarnten, um sie eher zu reinvestieren, anstatt sie auszuschütten.20 Letzlich war es in Frankreich in der Zeit um den Ersten Weltkrieg der Staat, der die juristische Definition des Gewinns konsolidierte, da die erste Körperschaftssteuer eine Steuer auf die erzielten Kriegsgewinne war. Ohne sich gegenseitig viel zu lesen, sind Historiker der Wirtschaft und der Finanzbuchhaltung also weitgehend zu den Ansichten zurückgekehrt, die, kursorischer, aber bereits mit umfänglicher Nuancierung der Weber’schen Darstellung, schon die Soziologen B. Carruthers und W. Espeland (1991) vertreten hatten.

11Eine Gewinnberechnung in dem Sinn, wie sie M. Friedman versteht, setzt also sowohl Aktionäre als auch einen Staat voraus, die beide eifersüchtig über ihren Profit wachen und seine mögliche Abzweigung durch die Unternehmensleiter verhindern wollen, die besser als sie über die Realität hinter ihren Bilanzen Bescheid wissen. Die Verbindung, die der Ökonom zwischen dem Ziel des Profits und der Bezahlung der Aktionäre herstellt, wird damit empirisch bestätigt, aber sie bleibt auf die Periode nach der Entstehung der integrierten Großunternehmen beschränkt. Genauer gesagt handelt es sich für die USA um die Zeit ab der Mitte des 19. Jahrhunderts und, für Frankreich, eher um seine letzten Jahrzehnte, einen Zeitpunkt, zu dem die Aktiengesellschaften sehr zahlreich geworden waren. Es war also eher deren Vervielfachung und die damit verbundenen Konflikte, die dazu anregten, Buchhaltungsnormen zu schaffen: Sie waren keine Vorbedingung für die Entstehung des Kapitalismus, und die Aktiengesellschaften haben sich bereits zu einem Zeitpunkt vervielfacht, als man noch gar nicht recht wusste, wie ihre Gewinne verteilt oder sogar berechnet werden sollten. Beim Nachzeichnen der Geschichte der Rechtsformen dieser Gesellschaften lässt sich in der Tat feststellen, dass sie nicht erfunden wurden, um die Neuerung zu bewältigen, die umfangreichere kapitalistische Investitionen bedeuteten. Es waren vielmehr die alten Formen, die zu diesem Zweck neu genutzt wurden.

12Historiker und Soziologen heben gleichermaßen das Alter dieser Rechtsformen und ihre vielseitigen Verwendungszwecke hervor, die weder dem Modell Chandlers noch dem Friedmanns entsprechen, deren Gegenstand sie lange Zeit waren. So unterstreichen J. F. Padgett und P. D. Mc Lean (2006) im Rahmen ihrer allgemeineren Forschungen zu Florenz als Laboratorium politischer und wirtschaftlicher Innovationen des 14. und 15. Jahrhunderts das frühe Auftreten von Rechtsformen, die es ermöglichten, das Eigentum am Kapital von der Leitung der Geschäfte zu trennen und die Haftung der Eigentümer auf die eingebrachten Summen zu beschränken. Dabei betonen sie, was die Aufnahme dieser Formen durch den internationalen Handel den ganz besonderen politischen Umständen nach der Revolte der Ciompi verdankte. Wenn dieses partnerschaftliche florentinische System auch in die Genealogie der Aktiengesellschaft eingeordnet werden kann, so ist diese doch kein Produkt einer linearen Entwicklung in Richtung immer stärker differenzierter Rollen oder zu einem immer besseren Schutz der Interessen der Aktionäre. Sie war keineswegs, wie bei A. Chandler, nur eine einfache juristische Hülle für eine technische Notwendigkeit. Im Gegenteil, seit dem Ende der 1990er Jahre haben für die Geschichte der Aktiengesellschaft zahlreiche, aus sehr verschiedenen intellektuellen Horizonten hervorgegangene Autoren Nachdruck auf die Bedeutung des Staates und politischer Konflikte gelegt, ebenso wie auf den in den meisten entwickelten Ländern zu beobachtenden Fortbestand der Vielfalt juristischer Arrangements zwischen Aktionären und Führungspersonal.

  • 21 Für einen Überblick siehe Novak (2009).

13Schon lange bevor ihre Arbeiten von den Wirtschaftshistorikern entdeckt wurden, hatten die US-amerikanischen Rechtshistoriker seit den 1970er Jahren als erste damit begonnen, die Geschichte der Aktiengesellschaft zu revidieren, und insbesondere, zu politisieren.21 Sie unterstrichen, dass die Körperschaft (corporation) bis in die ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts eine Rechtsform war, die gleichermaßen auf bestimmte Unternehmen wie für Gemeinden, Kirchen oder Universitäten Anwendung fand. Als solche wurde sie vor allem dazu verwendet, um diesen Unternehmen im Gegenzug für verschiedene Verpflichtungen zu öffentlichen Dienstleistungen und besonders gegen Beschränkungen ihrer Gewinne, ein Monopol, oft von regionalem Charakter, zu übertragen. Der größte Teil der Gründungsurkunden dieser Körperschaften (corporations) sahen für ihre Leiter nicht einmal eine Haftungsbeschränkung vor.

14Diese Unternehmen, die auf diese Weise als echte politische Einheiten definiert wurden, waren eher im Finanz- oder Transportwesen tätig als im Industriesektor. Die Wirtschaftshistorikerin Naomie Lamoreaux (1994) hat diesem Bild die Tatsache hinzugefügt, dass diese Gesellschaften keineswegs »anonym« waren. Während Max Weber in ihrer Entwicklung eines der Symptome der Entpersonalisierung sah, die die Rationalisierung der Wirtschaftsbeziehungen begleitete, zeigt N. Lamoreaux, dass die Aktien im Allgemeinen nur in kleiner Anzahl und deshalb hochsummig vorlagen, dass sie selten weiterverkauft wurden und dass ihre Eigentümer sich in sozial und geographisch gesehen sehr homogenen Milieus konzentrierten. Jean Rochat (2014) hat gezeigt, dass dies in Frankreich bis in die 1860er Jahre im Wesentlichen ebenso war, auch wenn die Rechtsform der »société anonyme« (Aktiengesellschaft) hier nur auf Unternehmen angewandt wurde. Letztere wurden oft als quasi-öffentlich betrachtet (ihr Status hatte Signalwirkung, er erzeugte eine besondere Kategorie von Unternehmen, die als weniger riskant und als legitimer angesehen wurden). Ihre Aktionäre waren wenig zahlreich und wurden in engen Kreisen rekrutiert. Die Aktiengesellschaften waren somit weniger das Instrument einer Entpersonalisierung des Kapitalismus als vielmehr ein zusätzliches juristisches Mittel, um Freundschafts- und Familienbindungen zu verstärken, indem es sie formalisierte.

15Wenn seit der Mitte oder dem Ende des 19. Jahrhunderts die ersten integrierten Großunternehmen diese Rechtsform annahmen, dann geschah dies, um etwas Neues daraus zu machen, nämlich zahlreichere Aktionäre zu mobilisieren, ihre Aktien häufiger zu verkaufen, das Ziel zu erfüllen, ihnen Dividenden anbieten zu können statt öffentliche Dienstleistungen zu erbringen. Diese Veränderung wurde durch die Vereinfachung der Statuserlangung als Aktiengesellschaft ermöglicht, die durch eine einfache Erklärung erfolgte und keine Genehmigung durch die Verwaltung oder das Parlament mehr erforderte. In den USA trat dieser Wandel allmählich ein: Wie es, als Soziologe, William Roy (1997) gezeigt hat, führten sie Pionier-Staaten ein, bevor sie sich auf die gesamte Föderation ausdehnte. Roy hat besonders all das hervorgehoben, was diese Entscheidung anfangs der populistischen Bewegung verdankte, die hart die Monopole und die geheimen Absprachen unter politischen Führungspersönlichkeiten und Kapitalisten kritisierte. Die Körperschaft (corporation) wird also im Namen der öffentlichen Dienstleistungen, die sie erbringen soll, insoweit kritisiert, als sie ein privilegiertes Unternehmen ist. Um sicherzustellen, dass sie die Dienstleistungen, die ihre Privilegien begründeten, auch tatsächlich erbrachten, hätte diese Kritik zu einer Verstärkung der Auflagen führen können, denen sich die Körperschaften (corporations) unterwerfen mussten. Vor allem wegen des Drucks der Banken und der juristischen Konkurrenz unter den Bundesstaaten wurde jedoch der entgegengesetzte Weg beschritten (d. h. die gleichzeitige Abschaffung der Privilegien und der Auflagen).

  • 22 Guinnane et al. (2007, (2008).

16Es ist also eher eine Folge der politischen als der wirtschaftlichen Entwicklungen, dass die Aktiengesellschaft um 1900 in den USA zur vorherrschenden Form für die großen (und selbst mittleren) Unternehmen geworden war. Es handelt sich jedoch um spezifische Entwicklungen. Andernorts, besonders in Frankreich und Deutschland, standen andere Rechtsformen lange in einem Konkurrenzverhältnis zur Aktiengesellschaft, oder sie machen ihr immer noch Konkurrenz. Wie neo-institutionalistische Historiker nachgewiesen haben,22 handelt sich hier keineswegs um ein Symptom für Rückständigkeit. Sie unterstreichen, dass die zahlreichen Konflikte, die sich naturgemäß aus der Existenz mehrerer Eigentümer ergeben, durch eine einzige Rechtsform, vor allem, wenn sie starr ist, nicht auf optimale Weise gelöst werden können. Sie legen besonderen Nachdruck auf das Aufkommen der in Europa zwischen 1890 und 1930 erfundenen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (die deutsche GmbH erblickte 1892 das Licht der Welt, die britische PLLC 1908, die französische SARL 1925). Diese Form, die eine beschränkte Haftung der Investoren impliziert, erlaubt keinen Rückgriff auf öffentliche Sparguthaben, hat aber auf der anderen Seite den Vorteil geringer Verwaltungslasten und eingeschränkter Informationspflichten. Diesen Autoren zufolge ist der europaweite Erfolg der Gesellschaften mit beschränkter Haftung darauf zurückzuführen, dass sie über ein sehr großes Spektrum von Governance-Formen verfügen, das die Aktiengesellschaft tendenziell verkleinert: Insbesondere können diese Formen ihre Aktionäre besser gegen ein Abzweigen ihrer Profite durch die Manager schützen.

17Aktionäre und Unternehmensleiter sind ohne Zweifel an den Varianten der Rechtsformen interessiert, die es den Investoren ermöglichen, das Eingehen von Risiken zu begrenzen, oder die gestatten, dass das Unternehmen seine Gründer überlebt. Aber diese Zielsetzungen rufen nicht nach einer einzigen Lösung, die sich den Akteuren aus funktionellen Gründen aufdrängen würde, solange sie nur guten Willens sind, wenn kein machtgieriger Staat der Annahme zuvorkommt oder ein archaischer Atavismus die Verbreitung behindert, wie man es lange dargestellt hatte. Die Lösungen, die schließlich gewählt wurden, waren aus Konflikten und Debatten hervorgegangen, die sich, je nach Land, oft unterschieden. Wir haben zunächst die Rolle sozialer Bewegungen und der Staaten angesprochen, aber es gab diese Konflikte und Debatten natürlich auch innerhalb der Unternehmen und mit ihren externen Partnern.

Aktionäre und Manager

18Die Erfindung der juristischen Hilfsmittel zur Entwicklung des integrierten Großunternehmens und infolgedessen dieses Unternehmenstyps selbst kam also allmählich in Debatten zustande, in denen der Staat eine entscheidende Rolle spielte. Sie hat für einen zentralen Konflikt des 20. Jahrhunderts – abgesehen von dem, der Kapital und Arbeit entzweit – das Szenarium und einen Teil der Spielregeln vorgegeben: für den Konflikt, bei dem der professionelle Manager (typischerweise der Generaldirektor) dem Aktionär entgegentritt. Bevor wir uns im Detail den Untersuchungen zu seinen zeitgenössischen Erscheinungsformen zuwenden, müssen wir kurz sein Auftreten vorstellen – hier wird man abermals sehen, dass der Vorhang auf der Bühne des Unternehmens nie fällt.

  • 23 Das 1932 erschienene Buch eines Juristen und eines Ökonomen hatte aufgrund seiner damals originelle (...)
  • 24 Vgl. Jensen / Meckling (1976).

19In der Form, wie er zum ersten Mal von A. Berle und G. C. Means aufgezeigt wurde,23 hatte der Konflikt Aktionär gegen Manager eine einfache Frage zum Gegenstand: Wer leitet das Unternehmen und mit welchem bzw. welchen Ziel(en)? A. Berle und G. C. Means behaupteten schon lange vor den Agency-Theoretikern,24 dass Aktionäre und Manager nur scheinbar Verbündete seien. Die Ersten wünschen sich, dass das Unternehmen so rentabel wie möglich ist, während die Zweiten beispielsweise auch entscheiden können, ihr Prestige und ihre Macht dadurch zu erhöhen, dass sie das von ihnen geleitete Unternehmen vergrößern, auch wenn sie dafür Abstriche bei der Kapitalrendite hinnehmen müssen. Anders gesagt, es stehen sich zwei gegensätzliche Logiken gegenüber, und herauszufinden ist, welche von beiden den Sieg davonträgt und aus welchen Gründen: diejenige, die möchte, dass der Kapitaleigentümer des Unternehmens auch derjenige ist, der es leitet, oder die andere, die die Regel aufstellt, dass sich dann, wenn die Aktionäre zu zahlreich und die Herausforderungen zu komplex werden, eine Gruppe professioneller Manager entwickelt, die das richtige Funktionieren dieser neuen Privatbürokratien gewährleisten.

20Die Vorschläge von Chandler zu diesem Themenkreis, die sich, wie wir gesehen haben, ganz entschieden auf die Seite der Manager stellen, führen zu einer Reihe von Fragen, die sich auf die Übertragung von Macht in deren Hände beziehen: Hat sie bereits stattgefunden und wenn ja, wann, wie, mit Beteiligung welcher Akteure und unter welchen Machtverhältnissen? Die Antworten auf diese Fragen unterscheiden sich von einem Land zum andern erheblich. Sie wurden häufiger von Juristen, Betriebswirten oder Ökonomen gegeben als von Soziologen und Historikern, für die es sicherlich ein Gewinn wäre, sie zu vervollständigen oder zu revidieren, besonders, wenn es sich um europäische Länder handelt.

  • 25 Lamoreaux (1985).

21Für die USA zeigen alle empirischen Studien, dass die Machtübergabe von den Aktionären an die Manager sehr wohl stattgefunden hat, dass sie aber später und vor allem sehr viel konfliktreicher erfolgte, als es A. Chandler beschrieben hatte. Für ihn stand seit dem Ende des 19. Jahrhunderts die Abschwächung des Eigentums am Anfang der Entwicklung der sehr großen US-amerikanischen Unternehmen. In Wirklichkeit kam es erst am Ende der der 1920er Jahre in vollem Umfang dazu.25 Das Wachstum der Unternehmen beruhte bis dahin, in den USA ebenso wie in Europa, auf der Eigenfinanzierung. Die Verwässerung des Eigentums und der Machttransfer, den sie mit sich brachte, war auch hier wieder kein unmittelbares funktionelles Ergebnis des Wachstums der Unternehmen, sondern eher eine indirekte Konsequenz, eine Frucht der Kräfteverhältnisse. Wenn man der Argumentation von M. O’Sullivan (2000) folgt, einer Historikerin, die aus den business studies kommt und die auch zum deutschen Fall gearbeitet hat, dann muss man darin das Ergebnis der Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen sehen, den Managern und den Aktionären, bei der sich die Ersten den Zweiten gegenüber durchsetzten. Die Anti-Trust-Gesetze vom Ende des 19. Jahrhunderts lösten eine spektakuläre Fusionswelle aus, die dazu beitrug, Unternehmen von gigantischem Ausmaß aufzubauen. Aber die überwiegende Mehrheit ihrer Aktien blieben in den Händen einer kleinen Zahl von Investoren, die sehr stark in den Geschäftsgang der Unternehmen, die sie besaßen, eingriffen. Um diese Einmischung der Aktionäre zu konterkarieren, unternahmen es die Manager, das Gewicht ihrer Beteiligung abzuschwächen, indem sie die Ausgabe von Aktien und der damit verbundenen Stimmrechte manipulierten. Die Aktionäre blieben nicht untätig und erwirkten vom Richter und vom Gesetzgeber Entscheidungen zu ihren Gunsten, die jedoch die erfolgte Kapitalabschwächung nur bestätigen konnten.

22Wegen politischer und juristischer Entscheidungen konnte der Sieg der Manager vor den 1980er Jahren auch nicht wirklich in Gefahr geraten: Wie der Jurist (und erbitterte Verteidiger der Aktionäre) M. J. Roe (1994) gezeigt hat, hat in der Tat ein Paket von Gesetzen, deren Zweck oft sehr weit von der Regelung von Konflikten an der Spitze von Unternehmen entfernt war, die Position der Manager dauerhaft konsolidiert. Abermals handelte es sich dabei um populistisch inspirierte Gesetze. Die Zielsetzung dieser sehr spezifisch US-amerikanischen Gesetze bestand im Wesentlichen darin, die Kontrolle von Finanzinstitutionen – Banken, Versicherungen, Investmentfonds – über andere Unternehmen zu beschränken. Sie beschränkten zum Beispiel die Aktienanzahl eines einzelnen Unternehmens, die eine Versicherungsgesellschaft besitzen durfte. Sie führten ein für Finanzanlagen sehr ungünstiges Steuersystem ein, und sie schützen die Kleinaktionäre sehr stark gegen die öffentlichen Übernahmeangebote. Das Machtgleichgewicht, das sich aus diesen Regeln ergab, war lange Zeit so beschaffen, dass der mit der Geschäftsentwicklung eines Unternehmens unzufriedene Investor jedes Interesse daran hatte, seine Aktien zu verkaufen und anderswo zu investieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein ausreichend mächtiger Aktionär auftauchen konnte, der am Geschäftsgang des Unternehmens beteiligt war und das Bedürfnis verspürte, seinem Management zu widersprechen, war gering oder gleich Null.

  • 26 Rajan / Zingales (2003)
  • 27 Zu diesen Fragen siehe auch Roe (2003).

23Diese US-amerikanische Entwicklungsgeschichte, die seit dem Ende der 1920er Jahre den Managern eine erhebliche Macht übertrug, unterscheidet sich erheblich von der der europäischen Unternehmen. Hüten wir uns einmal mehr davor, darin ein Symptom der Rückständigkeit zu sehen: Noch 1913 besaßen die größten US-amerikanischen Unternehmen auf diese Weise einen bescheideneren Börsenwert als viele britische, deutsche oder japanische Unternehmen.26 Die Macht, die die Aktionäre in Europa dauerhaft behaupteten, im britischen und französischen Fall waren sie oft Familien, setzt sich, wie es B. R. Cheffins (2004) für Großbritannien oder C. Fohlin (2005) für den deutschen Fall gezeigt haben,27 in ihrem Kräfteverhältnis fort. So hebt B. R. Cheffins die Ähnlichkeiten zwischen den großen britischen Unternehmen vom Ende des 19. Jahrhunderts – Familienunternehmen in hartem Konkurrenzkampf – und denen der USA hervor. Wenn die Machtverteilung an der Spitze der britischen Unternehmen dennoch einige Jahrzehnte später radikal anders aussah, dann war dies ihm zufolge vor allem darauf zurückzuführen, dass der britische Gesetzgeber bis 1956 Preisabsprachen tolerierte. Seitdem bemühten sich die Unternehmen eher darum, sich mit ihren Konkurrenten zu verständigen, als sie aufzukaufen. Erst seit 1956 kam eine Fusionswelle in Gang, als deren Folge die alten Industriellenfamilien ihre Wertpapiere an institutionelle Investoren abtreten mussten. Diese Kapitalstreuung war, wie in den USA, aber sehr viel später und mit einem ganz anderen Entwicklungsverlauf, von der (zeitweiligen) Machtergreifung der Manager begleitet: Denn nach einigen Jahrzehnten führte die erneute Konzentration des Kapitals in den Händen institutioneller Investoren in der Tat zu einer neuerlichen Veränderung der Kräfteverhältnisse und zu einer Aufteilung des daraus hervorgegangenen Wertes.

Unternehmen unter der Vormundschaft ihrer Aktionäre? Das Shareholder Value-Konzept

24Aus der Lektüre historischer und soziologischer Arbeiten der letzten dreißig Jahren (und manchmal auch der von Ökonomen, Betriebswirten oder Juristen) erscheinen die grundlegenden Elemente dessen, was man manchmal als das Großunternehmen im Sinne Fords bezeichnet hat, als instabile und vorläufige Gleichgewichtspunkte innerhalb der Konflikte, in denen der Aktionär gleichzeitig als Akteur und Problem auftritt. Ebenso verhält es sich mit der Erfindung der internen Arbeitsmärkte oder der Gewinn- und Verlustrechnung und mit der Trennung von Eigentum und Unternehmensführung. Diese Dispositive beruhen in erheblichem Umfang auf Kräfteverhältnissen. Wenn sich die Zweiten verlagern, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Ersten in Frage gestellt werden. Indem wir uns vor allem auf die wirtschaftssoziologische Sekundärliteratur und auf die Arbeiten zur Theorie der Organisationen stützen (die in diesem Fall sehr stark kumulativ und, zumindest für die USA, auch auf diese Weise konstruiert sind), werden wir uns in unserem zweiten Teil damit beschäftigen, was uns in den letzten Jahrzehnten die wichtigste Infragestellung der gerade von uns beschriebenen Gleichgewichte zu sein scheint: der Umschwung zugunsten des Shareholder Value-Konzepts, den wir in einem ersten Schritt beschreiben werden, und seine Folgen für die Manager und die Unternehmensorganisation, denen wir uns anschließend zuwenden werden.

Das Shareholder Value-Konzept und seine Entstehungsbedingungen

  • 28 Van der Zwan (2014).

25Wenn man von der Finanzialisierung der Unternehmen spricht, bezeichnet man damit die allgemeine Bewegung, durch die sie immer stärker den finanziellen Akteuren und den Logiken, die sie tragen und durchsetzen, ausgesetzt sind.28 Genauer gesagt ordnet man diese Bewegung oft der Durchsetzung dessen zu, was N. Fligstein (1990) eine neue »Kontrollauffassung« nennt: einerseits eine besondere Art, die Unternehmensziele festzulegen, und andererseits das Unternehmen so zu organisieren, dass sie erreicht werden können. Das Hauptindiz für die Übernahme des Prinzips der Finanzkontrolle ist die Suche nach einem Ziel, das zumindest in der Theorie jedes andere ausschließt: die Wert-Schaffung für den Aktionär.

  • 29 Siehe unter anderem Davis (2009), Fligstein (2001), Shin (2008), Lazonick (2010).
  • 30 Lazonick (2010).

26In den USA ist diese strategische Neuorientierung sehr deutlich und gut dokumentiert.29 Die 1960er Jahre galten als eine Blütezeit der Investitionen in bewegliche Güter: Die Rentabilität einer Investition in Aktien lag damals, nach der Zusammenfassung der Dividendenausschüttungen und des Mehrwerts des Aktienwerts, jährlich bei 6,63 %. In den 1980er Jahren betrug diese Rendite jedoch 11,67 % und in den 1990er Jahren 15,54 %.30 Diese Steigerung war nicht das Ergebnis einer Bewertung der Produktivität des Unternehmens, sondern der Aufteilung des neu geschaffenen Wertes, der nun zu Gunsten der Aktionäre erfolgte. Die 2000er Jahre, die durch zwei Finanzkrisen gekennzeichnet waren, erbringen dafür den Beweis: Sobald die finanzielle Situation der Unternehmen angespannt wurde, verfünffachte sich der Anteil des laufenden Netto-Ergebnisses, der für Dividenden oder den Rückkauf von Aktien verwendet wurde (die Kursstützungen und damit die Schaffung von Mehrwert über den Aktienwert erlaubten). In anderen Worten: selbst oder sogar vor allem in Krisensituationen wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Interessen der Aktionäre zu verteidigen.

  • 31 Useem (1996).

27In den USA haben die Finanzialisierung der Unternehmen und die Hinwendung zum Shareholder Value-Konzept also eine erhebliche Bedeutung. Die zahlreichen und voneinander abhängigen Gründe für diese Entwicklungen lassen sich zwei Kategorien zuordnen. Die erste verweist auf die Veränderungen in der Gesetzgebung seit der ersten Amtszeit von Ronald Reagan, der die am Ende der 1960er Jahre erlassenen Auflagen gegen öffentliche Übernahmeangebote ganz erheblich lockerte. Die Besteuerung der Kapitalerträge wurde spürbar verändert, die Anti-Trust-Bestimmungen, die die Schaffung großer spezialisierter Unternehmensgruppen auf einem einzigen Markt unmöglich machten, wurden aufgegeben und schließlich gab es eine Reform der Renten der US-amerikanischen Arbeitnehmer. Die zweite Kategorie von Gründen verweist weniger als die erste auf eine Veränderung in der Struktur der Chancen, die sich den Akteuren boten, als auf eine Veränderung in der Struktur der Aktionäre. Zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Anfang der 1990er Jahre hat sich das Eigentum am Kapital der Unternehmen in der Tat tiefgreifend verändert. 1965 befanden sich 84 % des Kapitals der börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen in den Händen von Privatpersonen, im Vergleich zu 16 % für institutionelle Investoren. Im Gegensatz dazu konzentrierten zu Beginn der 1990er Jahre Investmentfonds 46 % des Eigentums an diesen Unternehmen auf sich.31 Das Geld, über das diese Fonds verfügten, stammte weiterhin ganz massiv von US-amerikanischen Arbeitnehmern, aber sie waren keine direkten Eigentümer des Kapitals der Unternehmen mehr: Sie vertrauten diese Summen Fonds an, die ihrerseits die Aktien besaßen. Das Eigentum war also weniger zersplittert, die Aktionäre mächtiger, besser informiert und kompetenter, und damit, in einem Wort, besser in der Lage, dafür zu sorgen, dass die Unternehmen zu ihrem Vorteil funktionierten. Unter diesen Umständen ist es nicht überraschend, dass die Verteilung des Mehrwertes für sie günstiger ausfiel. Die Übernahme des Shareholder Value-Konzepts in den USA hat dennoch nichts Mechanisches. Die für Aktionäre günstigen Maßnahmen, wie die Rückkaufpläne für Aktien, setzten sich erst allmählich, im Zuge eines relativ langsam und oft konfliktreich verlaufenden Verhandlungsprozesses zwischen Aktionären und oft stark widerstrebenden Managern, durch.

  • 32 Goyer (2006), Lantenois / Coriat (2011) über Frankreich und Deutschland.
  • 33 Becht / Röell (1999).
  • 34 Comet / Finez (2010).

28Das Aufkommen des Shareholder Value-Konzepts und seine Gründe sind für den Fall der USA Gegenstand übereinstimmender und gut dokumentierter Analysen. Diese Analysen präsentieren sich als sehr stark mit dem institutionellen Rahmen dieses Landes verbunden: Es gibt a priori keinen Grund dafür, dass die tiefgreifenden gesetzgeberischen Veränderungen der 1980er Jahre und die Änderungen im Eigentum am Kapital der Unternehmen in Verbindung mit der Organisation der sozialen Absicherung, auch andernorts wirksam geworden wären. Die europäische Aufnahme des Shareholder Value-Konzepts muss also im vollen Umfang Gegenstand einer eigenen Untersuchung sein. Bezüglich dieses Themas stehen sich zwei unterschiedlich gut empirisch abgestützte Thesen gegenüber. Der ersten zufolge überschreitet die Einfluss-Sphäre der US-amerikanischen Investmentfonds die Grenzen ihres Ursprungsgebiets: Sie haben von den Unternehmen des alten Europa Besitz ergriffen und zwingen ihnen nun ihre Logik auf.32 Man beobachte nun einen Import des Shareholder Value-Konzepts. Der zweiten These zufolge haben die europäischen kapitalistischen Systeme diesem Import gegenüber erfolgreich Widerstand geleistet. Die Eigentumsstruktur der großen börsennotierten Unternehmen33 wurde ebenso wenig völlig neugestaltet, wie die Rekrutierungsmethode der ökonomischen Eliten34 oder die Regeln des Arbeitsrechts. Die Übernahme des Shareholder Value-Konzepts kann demnach in bestimmten Ländern gemäßigter ausfallen als in anderen, und sie vollzieht sich eher auf dem Weg über eine Konversion der nationalen Akteure als durch eine von außen erzwungene Durchsetzung neuer Normen.

29Wenn auch noch weitere Untersuchungen erforderlich sind, um diese Frage zu entscheiden, so unterstreicht N. Van der Zwan (2014) doch, dass die Studien zum Shareholder Value-Konzept der institutionellen Heterogenität der nationalen politischen Ökonomien immer größere Bedeutung beimessen und deshalb der zweiten Hypothese zuneigen. In einer der gründlichsten Studien zeigen P. C. Fiss und E. J. Zajac (2004), dass Deutschland, wo die Organisation des Finanzierungssystems vor allem auf den Banken beruht, das Modell des Shareholder Value-Konzepts teilweise übernommen hat, aber mit einer Intensität und auf der Grundlage von Kausalketten, die wenig mit dem US-amerikanischen Fall zu tun haben. Die Rhetorik des Shareholder Value-Konzepts ist in der Tat viel früher übernommen worden als die entsprechenden Praktiken. Diese Praktiken selbst sind, in Abhängigkeit von der jeweiligen Zusammensetzung der Aktionäre der Unternehmen, in sehr unterschiedlicher Weise übernommen worden. Unternehmen, deren Kapital sich teilweise im Besitz von institutionellen US-amerikanischen Investoren befindet, traten hier nicht als Pioniere auf, weil, wie vor dreißig Jahren, das Eigentum an ihnen im Wesentlichen in der Hand von deutschen Banken, dem Bundesstaat oder den Ländern konzentriert blieb. Was den Unterschied ausmacht, ist, dass manche dieser alten Aktionäre selbst die Prinzipien des Shareholder Value-Konzepts übernommen haben, da sie darin eine Möglichkeit sahen, ihren Profit zu vergrößern. So war es die Umstellung der drei wichtigsten deutschen Banken (Deutsche Bank, Dresdner Bank und Commerzbank) auf das Shareholder Value-Konzept, die die Unternehmen, deren Aktionäre sie sind, dazu veranlasste, ihre Geschäftspraktiken zu verändern. Der französische Fall, der von P. François und C. Lemercier untersucht wurde (im Erscheinen) weist seinerseits auch eher eine Konversionslogik als eine Import-Logik auf: Wenn man die sehr deutlichen Symptome der Übernahme des Shareholder Value-Konzepts betrachtet (der Anteil der Dividenden wird im Netto-Ergebnis zwischen dem Ende der 1980er Jahre und dem Ende der 2000er Jahre mit mehr als sechs multipliziert), so bleibt die Gesamtheit der Aktionäre der größten börsennotierten französischen Unternehmen doch weiterhin von französischen Finanzunternehmen dominiert. Gleichzeitig behielten die ökonomischen Eliten (seien sie finanzieller Natur oder nicht), die dort eine entscheidende Rolle spielten, ihren sozialen Besitzstand, den sie seit mindestens einem halben Jahrhundert innehatten.

30Die Gegenüberstellung der USA und einiger europäischer Länder zeigt also, dass, selbst wenn der Aktionär und seine Bezahlung nun in extrem unterschiedlichen institutionellen Kontexten im Mittelpunkt der Zielsetzungen der Großunternehmen stehen, die Art der Übernahme des Shareholder Value-Konzepts nach Umfang, ihren Modalitäten und Gründen dennoch variiert. Die gleiche Feststellung ergibt sich auch, wenn man sich für die Folgen dieser Übernahme interessiert, zunächst für die Unternehmensleiter, dann für die Organisation des Unternehmens und schließlich, in seinem Innern, für die Stellung der Arbeitnehmer.

Führungskräfte gegen Aktionäre?

  • 35 Tolbert / Hiatt (2009).

31Auf den ersten Blick scheint dieser Machtrückgewinn der Aktionäre zwangsläufig eine eindeutige Niederlage der Manager zu bedeuten. Das zeigen einige frühe Arbeiten, zum Beispiel die von H. Rao und K. Sivakumar (1999) für die USA: Die Führungskräfte der Unternehmen wenden bedeutende Mittel für die Entwicklung der finanziellen Kommunikation mit den Aktionären auf, sobald sie dem Druck »aktivistischer« Investmentfonds ausgesetzt sind, d. h. solcher, die besonders stark in die Geschäftsführung der Unternehmen, die sie besitzen, eingreifen. Aber sind die Manager, abgesehen von der Kommunikation, deshalb tatsächlich ihren Aktionären unterworfen und dadurch daran gehindert, andere Strategien zu entwickeln als solche, die den Profit zu deren Gunsten maximieren? Die von den neuesten Arbeiten der neo-institutionalistischen Soziologie vorgeschlagene Antwort ist nuancierter: Einige verleiten in der Tat dazu, zu glauben, dass auf jeden Fall eine ganze Anzahl der heutigen Manager die finanzielle Sichtweise des Unternehmens, die das Shareholder Value-Konzept begründet, teilen, während andere zeigen, dass die Führungskräfte Autonomiespielräume behalten,35 auch bezüglich der Möglichkeit, ganz einfach zu beschließen, sich selbst so gut wie möglich zu bezahlen.

32Eine erste Gruppe von Arbeiten unterstreicht deshalb, dass zu den Gründen der Durchsetzung des Shareholder Value-Konzepts, zumindest in den USA, auch die Veränderung der beruflichen Laufbahnen der Generaldirektoren gehörte. Das implizierte, dass einige von ihnen vorher zu Propagandisten dieser neuen Auffassung werden konnten, anstatt ihr mit großem Widerwillen entgegenzutreten. Indem er die älteren Zahlen von N. Fligstein (1990) bestätigt, zeigt D. M. Zorn (2004), dass die Übernahme des Shareholder Value-Konzepts mit einer spürbaren Erneuerung der Rekrutierungsmodalitäten der Leiter der größten Unternehmen einherging. In den Karrieren der Generaldirektoren spielt seitdem der Weg über die finanziellen Leitungsfunktionen eine entscheidende Rolle, während dies vor den 1980er Jahren eher für Produktions- oder kaufmännische Funktionen galt. Man darf annehmen, dass diese Funktionen den Erwerb von Prinzipien eines finanzialisierten Managements ermöglichen – und das besonders zum Vorteil der Aktionäre. Für Frankreich treffen P. François und C. Lemercier (im Erscheinen) insofern eine etwas andere Feststellung, als der Weg über finanzielle Leitungsfunktionen (oder über die eines internen Betriebsprüfers etc.) fast nie ein wichtiger Teil der Karriere der Generaldirektoren war. Sie wurden vielmehr häufig vor oder nach Produktions- oder kaufmännischen Funktionen ausgeübt. Im Gegensatz dazu ist bei den Generaldirektoren und Mehrfach-Administratoren der größten Unternehmen von 2009 der Weg über diese Funktionen häufig anzutreffen, während er 1979 noch eine Ausnahme war. Da sich im Übrigen jedoch die Karrieren bemerkenswert wenig verändert haben, kann man darin neue Formen des Findens gemeinsamer Nenner mit den Aktionären erblicken, die sich nun in Richtung der Unternehmensspitzen ausbreiten.

  • 36 Murphy (1999), (2013).
  • 37 DiPrete et al. (2010), Englander / Kaufman (2004), Bebchuk / Grinstein (2005).
  • 38 Froud et al. (2004).
  • 39 Reverdy (2011).

33Andere Arbeiten heben hervor, dass das Interesse für die Aktionäre das persönliche Interesse des Generaldirektors keineswegs ausschließt, auch wenn es ihn der Versuchung berauben kann, sein Unternehmen größer werden oder länger fortbestehen zu lassen, als es der Profit erfordert. Seit den 1980er Jahren unterstreichen zahlreiche Arbeiten zur Einkommenserhöhung der Generaldirektoren,36 dass diese Gehälter, im Einklang mit den Prinzipien der Agency-Theorie, immer mehr auf Dispositive (vor allem Stock-Options) beruhen, von denen anzunehmen ist, dass sie bei den Generaldirektoren Interesse an einer Hausse des Aktienpreises ihrer Gesellschaften wecken.37 Diese Strategie des Interesseweckens für den Aktienkurs kann man auch tiefer in den Organigrammen antreffen. So wurde Enron lange Zeit als Beispiel für ein dezentralisiertes und finanzialisiertes Modell angeführt, das seine Manager, ganz gleich welcher hierarchischen Ebene sie angehörten, zu Initiativen ermutigte, um den Profit ihrer Aktivität zu steigern.38 In einem Kontext der Liberalisierung des Energiesektors hat diese Gehaltspolitik von Enron eine Reihe seiner Führungskräfte dazu veranlasst, die Märkte für Elektrizität und Gas zu manipulieren, bevor sie dann begannen, als sie feststellten, dass das Gewinnpotenzial ihrer Aktivitäten zusammenbrach, die Buchhaltungsregeln zu umgehen, um künstlich ein hohes Profitniveau zu erhalten. Es handelt sich also auch um einen Grenzfall, der ein Gegenmodell für andere Industrieunternehmen abgegeben hat: Sie zögerten, solche Anreize zu verallgemeinern, oder sie begleiteten sie mit Kontrollen, um das Aufkommen von Spekulationspraktiken zu verhindern.39

  • 40 Davis (1991).
  • 41 Westphal / Zajac (1997), Hallock (1997).
  • 42 Wade et al. (1990), Ocasio (1994), Westphal / Zajac (1994).

34Wenn man auf den Fall der Generaldirektoren zurückkommt und sich nicht auf die zum Zeitpunkt der Übernahme des Shareholder Value-Konzepts genehmigte Maßnahme einer Erhöhung ihrer Gehälter beschränkt, dann kann man sich fragen, ob sie denn tatsächlich an Autonomie verloren haben, was sie an der Gehaltshöhe gewonnen haben. So unterstreichen im Fall der USA F. Dobbin und J. Jung (2010), dass sich im Rahmen der nahezu unbegrenzten Regelungsmöglichkeiten, die als geeignet angesehen werden, die Schaffung von Werten für den Aktionär zu fördern, die Manager darum bemühen, das, was ihnen nützt (die Stock-Options), von dem zu trennen, was ihnen Zwänge auferlegt (zum Beispiel zu unabhängige Verwaltungsräte). Und parallel zur Annahme der für das Shareholder Value-Konzept typischen Regelungen konnte man, wie »vergiftete Pillen«, die Entstehung neuer Regelungen gegen öffentliche Übernahmeangebote beobachten. Nachdem es den Generaldirektoren trotz Dutzender in den 1980er Jahren eingebrachter Gesetzesprojekte nicht gelungen war, eine entsprechende Gesetzgebung zu erreichen, hatten sie sich dazu entschieden, von ihren Unternehmen selbst aus zu handeln.40 Letztlich zeigen zahlreiche organisationstheoretische Arbeiten, dass die Vergütung der US-amerikanischen Generaldirektoren in erheblichem Umfang von den Handlungsspielräumen abhängt, die sie sich erhalten konnten, beispielsweise, indem sie in den Aufsichtsräten Personen rekrutierten, die ihnen ähnlich waren,41 oder indem sie lange Zeit im Amt blieben.42 Für den französischen Fall zeigen P. François und C. Lemercier (im Erscheinen), dass das hohe Niveau der den Generaldirektoren gezahlten Gehälter und der diesbezügliche Anteil der Stock-Options eher ein Symptom ihrer Autonomie sein könnten: Sie scheinen in der Tat umso höher zu sein, je schwächer die der Unternehmensleitung gegenüberstehenden Aktionäre sind, d. h. wenn sie nur einen geringen Teil des Unternehmenskapitals beherrschen.

Der Mittelpunkt des Unternehmens: die Finanzen

35Es wäre also übertrieben, aus dem Triumph der Aktionäre eine Niederlage der Generaldirektoren zu machen, auch wenn es zutrifft, dass die Letzteren weniger frei darin sind, eine Strategie zu verfolgen, die schädlich für die Bezahlung der Aktionäre ist. Aber wie sieht es mit den Folgen der Annahme des Shareholder Value-Konzepts für das Gesamtunternehmen und seine Beschäftigten aus? Es bleibt sehr schwierig, auf diese Frage zu antworten, denn, in der Tat, wie soll man die Finanzialisierungs-Dynamik und die Management-Praktiken, die deutlich älter sind und deren Ziel darin besteht, die Gewährung von Ressourcen und die strategischen und organisatorischen Entscheidungen zu rationalisieren, voneinander abgrenzen? Die Gewichtsverlagerung, die durch das Shareholder Value-Konzept erzeugt wurde, findet auf dem Gebiet der Verwendung der Gewinne statt und nicht auf dem der Rationalisierungsbemühungen an sich. Gleichgültig, ob man sich für den Umfang des Unternehmens oder für den Platz der dort Beschäftigten interessiert: Man wird auf diese Weise feststellen, dass die oft der Finanzialisierung zugeschriebenen Dynamiken auch mit anderen Kausalketten verbunden sind, an die sie anknüpfen (relayer) oder denen sie widersprechen.

Der Umfang der Unternehmen

  • 43 Fligstein (1990)

36Der wachsende Einfluss der Aktionäre auf die Strategie der Unternehmen kommt auch in einer sehr fühlbaren Neuausrichtung ihres Umfangs und ihrer Organisation zum Ausdruck. In den USA haben die Welle der öffentlichen Übernahmeangebote und die Fusionsübernahmen der 1980er Jahre zum Rückgang der Unternehmenskonglomerate aus verschiedenen Produktionszweigen geführt, die sich seit den 1950er Jahren als vorherrschende Organisationsform durchgesetzt hatten.43 Die Zerschlagung der Konglomerate wird übrigens (aus nicht ausschließlich finanziellen Gründen) durch die vertikale und horizontale Zerstückelung der Unternehmen abgelöst, die zu neuen modularen Organisationsformen führt. Diese erlauben es, die Kosten zu reduzieren und die Rentabilität aller business units, die seither das Unternehmen ausmachen, engmaschig zu überwachen.

  • 44 Zuckerman (2000).

37Bei seinen Bemühungen, die Übernahme des Shareholder Value-Konzepts in die Abfolge der Kontrollkonzepte der US-amerikanischen Großunternehmen einzuordnen, hebt N. Fligstein eine wichtige Verschiebung innerhalb des in den USA seit den 1970er Jahren vorherrschenden Konzepts der Finanzkontrolle hervor. Die Vorstellung, die Rentabilität des Unternehmens zu optimieren, war zunächst mit der Erhaltung oder sogar mit der Expansion von Konglomeraten vereinbar (also einer Form, die teilweise von der vorigen Konzeption, die N. Fligstein als kommerziell definiert hatte, ererbt wurde). Doch seit der Mitte der 1980er Jahre legitimierte sie eine Neuausrichtung auf die »zentrale Kompetenz« jedes Unternehmens. Wie ist dieser Widerspruch zu verstehen? Die eine wie die andere Version beziehen ihre Rechtfertigung aus dem Finanzbereich. Im Fall des Konglomerats geht es darum, unter dem Zwang der Risikominimierung auf der Grundlage der Portfolio-Theorie von Harry Markowitz die Rentabilität der Unternehmensgruppe zu optimieren. Markowitz empfiehlt die Diversifizierung (hier: den Ausgleich von Verlusten einer Branche durch die Gewinne einer anderen). In den 1970er Jahren war es sicherlich diese Organisation in Konglomeratform, die in den USA vorherrschte: Nur ein Viertel der größten an der Börse notierten Unternehmen war lediglich in einem einzigen großen Sektor tätig. Dagegen zeigen G. F. Davis et al. (1994), dass sich im Laufe der 1980er Jahre in Abhängigkeit von der eingeführten »Granularität« des jeweiligen Sektors die Diversifizierung der größten börsennotierten Unternehmen um ein Drittel oder die Hälfte reduzierte. Diese Neuorientierung entsprang einer Welle von öffentlichen Übernahmeangeboten auf die am stärksten diversifizierten Firmen, die dann durch ihre Aufkäufer spezialisiert wurden, und einer präventiven Spezialisierung derjenigen, die befürchteten, zum Gegenstand derselben Behandlung zu werden. Diese radikale Reduzierung des Tätigkeitsbereiches beruhte auf einem Meinungswandel bestimmter entscheidender Akteure dieses Spiels und vor allem auf dem von Finanz-Analysten.44 Letztere betonten von nun an die Kosten der Koordination von Konglomeraten und die Schwierigkeit ihrer Bewertung. Tatsächlich steht die Diversifizierung des Portfolios immer noch auf der Tagesordnung, aber ihr Gegenstand und ihr Inhalt haben sich geändert. In der Konglomerats-Auffassung war das Unternehmen ein Portfolio (von Aktivitäten) und sein Leiter verwaltete die Diversität. Mit dem Shareholder Value-Konzept wurde es zum Element eines (Aktien-)Portfolios, das der Aktionär bestimmte.

  • 45 Midler (1993), Saxenian (1994).
  • 46 Delarre (2005).

38Dennoch ist das Shareholder Value-Konzept nicht alleinverantwortlich für das Verschwinden der großen Konglomerate, die seit den 1950er Jahren entstanden waren. Es ist mit den Auswirkungen anderer, ebenso tiefgreifender Dynamiken zusammengetroffen und hat sie verstärkt. Seit den 1980er Jahren betonten M. J. Piore und C. Sabel (1989) die Nachfrageveränderungen und die Veränderungen in der Produktion, die sie auslösten.45Ihnen zufolge war es der Verzicht auf standardisierte Güter, die den Übergang zu (vor allem in vertikaler Hinsicht) weniger stark integrierten »Netzwerk-Unternehmen« erklärt, die aber in bewegliche Konstellationen von Subunternehmen eingebunden waren. Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dieser Beschreibung hat sich S. Berger (2006) zufolge die vertikale Desintegrationsbewegung durch die Einrichtung »modularer« Organisationsformen radikalisiert. Bei diesem Organisationstyp fächert das zentrale Unternehmen seine Aktivität in elementare Einheiten auf, die es ad libitum wieder zusammenfügt. Es entscheidet in Abhängigkeit von den Gelegenheiten, die sich ihm bieten, sie zu integrieren oder sich von ihnen zu trennen. Dabei verteilt es insbesondere deren geographische Zuordnung neu. Auf diese Weise werden die Montage-Aktivitäten, das Rechnungswesen, der Kundendienst, aber auch die Produktentwicklung oder die Informatikentwicklung an Filialen übertragen, von denen man sich trennen kann, oder an Unternehmen, die in Niedriglohn-Ländern angesiedelt sind.46

  • 47 Jacobides / Winter (2005).
  • 48 Froud et al. ( 2014).

39Die Modularisierung der Unternehmen ist sicher nicht unabhängig von dem Druck, den immer anspruchsvollere Aktionäre ausüben. Sie erblicken darin eine wirkungsvolle Strategie der Spezialisierung in einem präzisen Segment der Wertschöpfungskette, in einem Kontext der Größendegression, der Reduzierung der Kosten und der finanziellen Optimierung, und damit auch der Einschätzung der Rentabilität.47 Auf diese Weise würde der derzeit vorherrschenden Kontrollauffassung zufolge das Gewinnstreben auf der Trennung zwischen Aktivitäten im Zentrum der Kompetenzen (denjenigen, die die Spezifität der Produkte ausmachen und die mit dem Markenimage verknüpft sind) und denjenigen beruhen, die weniger kritisch sind und die leicht an Subunternehmer delegiert werden können, die nicht denselben Gehaltszwängen unterliegen. Diese Spezialisierungsstrategie nimmt mit dem »Unternehmen ohne Fabrik«, das nur noch die Planungs- und Entwicklungsaktivitäten (activités d’ingénerie) beibehält und die Fabrikation delegiert, eine Extremform an. Das ist bei Apple der Fall, das seine gesamte Produktion an das taiwanesische Unternehmen Foxconn weitervergibt.48 Diese radikale Strategie der Auslagerung ist einerseits durch eine Logik der Profitmaximierung motiviert (im Fall von Apple derjenigen Profite, die mit der Marke verbunden sind, die hauptsächlich auf Aktivitäten der Software-Entwicklung, der Produktkonzeption und des Designs beruhen), andererseits aber auch durch die Weitergabe von Zwängen an Subunternehmen (hier in einem Land mit niedrigen Lohnkosten). Apple streicht ständig wachsende Gewinne ein und überlässt es Foxconn, die Neubestimmung des Gehaltsniveaus in China zu bewältigen, die seine eigenen Gewinnspannen verringert. Die Modularisierung kann auch einer Strategie der Steuerung des finanziellen Risikos entsprechen. So wurden beispielsweise in der pharmazeutischen Industrie die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zunehmend ausgelagert. Sie werden direkt von Investoren finanziert und kontrolliert. Gleadle et al. (2008) zeigen, dass dieses Organisationsmodell den Ruf hat, den Aktionären eine bessere Erkennbarkeit von Risiken und Profiten zu bieten, und es ihnen erlaubt, sich den Mehrwert anzueignen, wenn Start-Ups an die pharmazeutischen Gruppen verkauft werden.

  • 49 Berger (2006).

40Die Finanzialisierung kommt also durch die Umsetzung einer vertikalen und darauffolgend einer horizontalen Zerschlagung der Organisationsformen zum Ausdruck, die die Zerschlagung der Konglomerate fortsetzt. Die Aktivitäten des Unternehmens werden an unabhängige business units vergeben, deren Profitabilität man auf sehr viel genauere Weise kontrollieren kann. Sie sind auf dem Markt der Fusionen und Erwerbungen auch leichter abtretbar. Es handelt sich hier nicht mehr um Unternehmensgruppen, für die sich die Frage eines Erwerbs durch notwendigerweise seltene, teure und riskante Operationen stellt, sondern um Unternehmensfragmente, die häufig angekauft und wiederverkauft werden können und die so die Chancen der Mehrwert-Erwirtschaftung multiplizieren. Wenn sie auch andere Gründe haben können,49 so werden die Logiken der Desintegration von Unternehmen doch auf diese Weise ohne Zweifel durch die Übernahme von Finanzverwaltungsprinzipien verstärkt, die darauf abzielen, dass die zentralen Unternehmen und ihre Aktionäre ihre Profite maximieren, indem sie den Hauptteil des wirtschaftlichen Drucks an ihre Partner und schließlich, in letzter Instanz, an deren Beschäftigte weitergeben.

Die Arbeitnehmer im Angesicht der Finanzialisierung

  • 50 Lazonick / O’Sullivan (2000).
  • 51 Fligstein / Shin (2008), Capelli (2000).
  • 52 Fligstein / Shin (2008), Lin / Tomaskevic-Devey (2013).

41Die Einführung des Shareholder Value-Konzepts kommt auf diese Weise in einer Verschlechterung der Situation der Arbeitnehmer zum Ausdruck. Im US-amerikanischen Fall sind die übereinstimmenden Feststellungen sehr düster, wenn man sie auch je nach Qualifikationsniveau differenzieren muss. Die Reorganisation der Aktivitäten und die Konzentration auf die zentrale Kompetenz rechtfertigen den Verlust von Arbeitsplätzen und Entlassungspläne,50 obwohl zahlreiche Arbeiten zeigen, dass die Entlassungen mittelfristig die Rentabilität der Unternehmen nicht signifikant erhöhen.51 Diejenigen, die ihren Arbeitsplatz behalten, werden einer Intensivierung der Arbeit unterworfen und in eine ausgeprägte Dualisierung der Arbeitsmärkte einbezogen. Während die als am qualifiziertesten angesehenen Beschäftigten (die Generaldirektoren, wie wir bereits gesehen haben, aber auch leitende Angestellte, deren Kompetenzen seltener sind) mehr materielle oder symbolische Vergütungen aus ihrer Arbeit erlösen, arbeiten die weniger Qualifizierten für geringere Gehälter und mit einer reduzierten sozialen Absicherung, während sich die Gegenmacht der Gewerkschaften auflöst.52

  • 53 Supiot (1999).
  • 54 Jackson et al. (2005), Kädtler (2009).
  • 55 Kädtler / Sperling (2003).

42In den europäischen Ländern fallen die negativen Folgen des Shareholder Value-Konzepts oft gemäßigter aus, auch wenn sie hier ebenfalls auf die tieferen Dynamiken der Veränderung der Arbeitnehmerschaft treffen, die sie verstärken.53 Wenn die Folgen der Finanzialisierung in Europa weniger systematisch abrupt ausfallen als in den USA, dann vor allem wegen der Stärke der Gegengewichte. Besonders in Deutschland ist die Gegenmacht der Gewerkschaften manchmal ausreichend stark, um die Logiken der Finanzialisierung einzudämmen,54 wie es beispielweise der Vergleich der Entwicklung der deutschen Chemie-Giganten Hoechst, Bayer und BASF zeigt.55 Im Zuge ihrer Globalisierung erfuhren Hoechst und Bayer beide eine umfangreiche Reorganisation ihrer Aktivität. Diese tiefgreifende Reorganisation hat die Gegenmacht der Gewerkschaften erheblich geschwächt. Sie hatten Mühe, sich innerhalb der neuen Größenordnung erneut zu entfalten. Im Fall von Hoechst ist es den Gewerkschaftsorganisationen, die von lokalen politischen Koalitionen unterstützt wurden, gelungen, die Integrität des Forschungs- und Entwicklungszentrums in Frankfurt zu behaupten, das sich an die Neuaufstellung des Unternehmens angepasst hat. BASF hat nicht die gleiche Entwicklung erlebt. Die industriellen Aktivitäten und die der Forschung und Entwicklung waren historisch an einem einzigen Ort, in Ludwigshafen, zusammengefasst. In beiden Aktivitätstypen ist das Kompetenzniveau der Beschäftigten hoch, die Gewerkschaftsorganisationen sind mächtig (75 % gewerkschaftlicher Organisierungsgrad), und es ist ihnen gelungen nachzuweisen, dass die Integrität des Standortes die Bedingung für seine Leistungsfähigkeit war. Besonders aktiv und mobilisiert, konnten sie durch kollektive Aktionen die den Aktionären allzu günstigen Reformen neutralisieren.

  • 56 Für eine Analyse britischer Beispiel siehe Froud et al. (2000), Deakin et al. (2006).

43Die systematischen und vergleichenden Arbeiten zu Europa sind bis auf den heutigen Tag zu selten, als dass man diese deutschen Beispiele in einen zweifelsohne sehr viel heterogeneren europäischen Raum einordnen könnte.56 Die Arbeiten von C. Perraudin et al. (2008) entwerfen für den französischen Fall auf ökonometrische Methoden gestützt, eine Situation, die in gewisser Hinsicht den US-amerikanischen Befunden näher steht. So zeigen sie, dass in Frankreich die börsennotierten Gesellschaften (und unabhängig davon, wer ihr Hauptaktionär ist) auf dem Gebiet der Personalpolitik polarisierte Praktiken aufweisen. Eine Minderheit von Beschäftigten erlebt, dass sich ihre Arbeitsbedingungen (in Bezug auf Gehälter und den Zugang zu Fortbildungsmaßnahmen) merklich verbessern, während für die übrigen der Rückgriff auf befristete Verträge häufiger wird. Was allgemein alle Beschäftigten anbelangt, so flexibilisieren die börsennotierten Gesellschaften die Kosten der Arbeit, sei es, dass sie häufiger auf kurzfristige Verträge zurückgreifen, sei es, dass sie die Bezahlung anhand der Unternehmenserträge indizieren. Diese Flexibilität kommt schließlich in einem verstärkten Rückgriff auf Subunternehmer zum Ausdruck, bei denen die Arbeitsbedingungen deutlich schlechter als bei den Auftraggebern sein können.

  • 57 Hall / Soskice (2001).

44Das Unternehmen steht im Mittelpunkt des Konflikts, der Manager und Aktionäre entzweit (dabei ist es zugleich die Kulisse und die zentrale Frage). Es ist nach wie vor sowohl der zentrale Ort des Aufeinandertreffens des Konflikts zwischen Kapital und Arbeit als auch einer der Räume, in denen über die Kompromisse entschieden wird, die es erlauben, ihn provisorisch zu lösen. Seit der Entstehung des integrierten Großunternehmens und der Arbeitnehmerschaft am Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Aufkommen des finanzialisierten Kapitalismus hundert Jahre später stand es immer im Zentrum der den Kapitalismus berührenden Dynamik. Die Soziologie des Kapitalismus verläuft zwangsläufig über eine Soziologie der Unternehmen, die ihn verkörpern, ihn bevölkern und darin miteinander konkurrieren. Diese Soziologie der Unternehmen ist, wie wir gesehen haben, je nach Land, das sie sich als Untersuchungsobjekt wählt, und den jeweiligen Untersuchungsperioden sehr ungleich entwickelt. Der US-amerikanische Fall ist ohne Zweifel am besten bekannt. Die Kenntnis der Entstehung des zutiefst instabilen und konfliktbeladenen Öko-Systems des Unternehmens vom Typ Fords und seiner aufeinanderfolgenden Metamorphosen erwächst aus den Perspektiven zahlreicher Wissenschaftsdisziplinen, die sich jedoch sehr oft gegenseitig ignorieren. Hier liegen systematischerere Erkenntnisse vor als für Europa, und mehr noch für den französischen Fall zur Verfügung stehen. Bei der Erfassung der Besonderheiten der europäischen kapitalistischen Systeme besteht somit ein hohes Risiko, sich auf in großen Zügen entworfene Typologien zurückzuziehen, für die die empirischen Belege oft diskussionswürdig sind.57 Um die Heterogenität der Kapitalismen und die Spannungen, die sie durchziehen, zu erfassen, ist die gut informierte und systematische Untersuchung der Unternehmen und ihrer Wandlungsprozesse ein Zugangsweg, den die Soziologen weiterhin unaufhörlich durchmessen müssen.

Haut de page

Bibliographie

Bebchuk, L. / Grinstein, Y. (2005): »The Growth of Executive Pay«, Oxford Review of Economic Policy, 21 (2), S. 283–303.

Becht, M. / Röell, A. (1999): «Blockholdings in Europe: An International Comparison«, European Economic Review, 43 (4–6), S. 1049–1056.

Berger, S. (2006): Made in monde, Paris: Le Seuil.

Berle, A. / Means, G. C. (1932): The Modern Corporation and Private Property, New York (NY): Macmillan.

Bessy, C. / Delpeuch, T. / Pélisse, J. (Hg.) (2012): Droit et régulation des activités économiques: perspectives sociologiques et institutionnalistes, Paris: LGDJ.

Capelli, P. (2000): »Examining the Incidence of Downsizing and its Effects on Establishment Performance«, in: Neumark, D. (Hg.): On the Job, New York (NY): Russell Sage Foundation.

Carruthers, B. / Espeland, W. (1991): »Accounting for Rationality: Double-Entry Bookkeeping and the Rhetoric of Rationality«, American Journal of Sociology, 97 (1), S. 31–69.

Cassis, Y. (1997): Big Business. »The European Experience in the Twentieth Century, Oxford: Oxford University Press.

Cassis, Y. (2008): »Big Business«, in: Jones, G. / Zeitlin, J. (Hg.): The Oxford Handbook of Business History, Oxford: Oxford University Press, S. 171–193.

Castel, R. (2000 [1999]): Die Metamorphosen der sozialen Frage, übers. v. A. Pfeuffer, Konstanz: UVK.

Chandler, A. D. (1988 [1977]): La main visible des managers, Paris: Économica.

Chandler, A. D. (1992 [1990]: Organisation et performance des entreprises, Paris: Éditions d’organisation.

Cheffins, B. R. (2004): »Mergers and the Evolution of Patterns of Corporate Ownership and Control: The British Experience«, Business History, 46 (2), S. 256–284.

Comet, C. / Finez, J. (2010): »Le coeur de l’élite patronale«, Sociologies pratiques, 21, S. 49–66.

Daudin, G. (2010): »Domestic Trade and Market Size in Late 18th Century France«, Journal of Economic History, 70 (3), S. 716–743.

Davis, G. F. (1991): »Agents without Principle? The Spread of the Poison Pill Through the Intercoroporate Network«, Administrative Science Quarterly, 36 (4), S. 583–613.

Davis, G. F. (2005): »Firms and Environments«, in: Smelser, N. J. / Swedberg, R. (Hg.): Handbook of Economic Sociology, 2. Aufl., Princeton (NJ): Princeton University Press / New York (NY): Russell Sage Foundation, S. 478–502.

Davis, G. F. (2009): Managed by the Markets, Oxford: Oxford University Press.

Davis, G. F. / Scott, R. W. (2007): Organizations and Organizing, Englewood Cliffs (NJ): Prentice Hall.

Davis, G. F. / Diekmann, K. A. / Tinsley C. H. (1994): »The Decline and Fall of the Conglomerate Firm in the 1980s’: The Deinstitutionalization of an Organizational Form«, American Sociological Review, 59 (4), S. 547–570.

Deakin, S. / Wilkinson, F. (2005): The Law of the Labour Market: Industrialization, Employment and Legal Evolution, Oxford: Oxford University Press.

Deakin, S. / Hobbs, R. / Konzelmann, S. J. / Wilkinson, F. (2006): »Anglo-American Corporate Governance and the Employment Relationship: A Case to Answer?«, Socio-Economic Review, 4 (1), S. 155–174.

Delarre, S. (2005): »La reproduction des groupes d’entreprises comme entités socioéconomiques stables«, Revue française de sociologie, 46 (1), S. 115–150.

Diprete, T. A. / Eirich, G, / Pittinsky, M. (2010): »Compensation Benchmarking, Leapfrogs, and the Surge in Executive Pay«, American Journal of Sociology, 115 (6), S. 1671–1712.

Dobbin, F. (1994): Forging Industrial Policy, Cambridge: Cambridge University Press.

Dobbin, F. / Jung, J. (2010): »The Misapplication of Mr. Micheal Jensen: How Agency Theory Brought Down the Economy and Why it Might Again«, in: Hirsch, P. / Lounsbury, M. (Hg.): Markets on Trial. The Economic Sociology of the US Financial Crisis, Bingley: Emerald Books (Research in the Sociology of Organizations, Bd. 30B), S. 29–64.

Dosi, G. / Teece, D. / Winter, S. (1990): »Les frontières des entreprises. Vers une théorie de la cohérence de la grande entreprise«, Revue d’économie industrielle, 51 (1), S. 238–254.

Englander, E. / Kaufman, A. (2004): »The End of Managerial Ideology. From Corporate Social Responsibility to Corporate Social Indifference«, Enterprise and Society, 5 (3), S. 404–450.

Fiss, P. C. / Zajac, E. J. (2004): »The Diffusion of Ideas over Contested Terrain: The (Non)Adoption of a Shareholder Value Among German Firms«, Administrative Science Quarterly, 49 (4), S. 501–534.

Fligstein, N. (1990): The Transformation of Corporate Control, Cambridge (MA): Harvard University Press.

Fligstein, N. (2001): The Architecture of Markets, Princeton (NJ): Princeton University Press.

Fligstein, N. / Shin, T.-J. (2008): »Valeur actionnariale et transformation des industries américaines (1984-2000)«, in: Lordon, F. (Hg.): Conflits et pouvoirs dans les institutions du capitalisme, Paris: Presses de Sciences Po, S. 250–301.

Fohlin, C. (2005): »The History of Corporate Ownership and Control in Germany«, in: Morck, R. (Hg.): A History of Corporate Governance Around the World, Chicago: University of Chicago Press.

François, P. / Lemercier, C. (2016), »Une financiarisation à la française (1979-2009)«, Revue française de sociologie, 57 (2), S. 269–320.

Fridenson, P. (2014): »L’histoire des entreprises: une nouvelle histoire ou la même histoire?«, in: Segrestin, B. / Roger, B. / Vernac, S. (Hg.): L’entreprise, point aveugle du savoir, Paris: Éditions Sciences humaines, S. 65–81.

Froud, J. / Haslam C. / Johal S. / Williams, K. (2000): »Shareholder Value and Financialization: Consultancy Promises, Management Moves«, Economy and Society, 29 (1), S. 80–110.

Froud, J. / Johal, S. / Leaver, A. / Williams, K. (2014): »Financialization Across the Pacific: Manufacturing Cost Ratios, Supply Chains and Power«, Critical Perspectives on Accounting, 25 (1), S. 46–57.

Froud, J. / Johal, S. / Papazian, V. / Williams, K. (2004) »The Temptation of Houston: A Case Study of Financialisation«, Critical Perspectives on Accounting, 15 (6), S. 885–909.

Gervais, P. (2007): Les origines de la révolution industrielle aux États-Unis, Paris: Éditions de l’EHESS.

Gervais, P. (2012): »Crédit et filières marchandes au XVIIIe siècle«, Annales. Histoire, Sciences sociales, 67 (4), S. 1011–1048.

Gleadle, P. / Cornelius, N. (2008): »A Case Study of Financialization and EVA®«, Critical Perspectives on Accounting, 19 (8), S. 1219–1238.

Goyer, M. (2006): »La transformation du gouvernement d’entreprise«, in: Culpepper, P. D. / Hall, P. A. / Palier, B. (Hg.): La France en mutation, Paris: Presses de Sciences Po, S. 71–107.

Guinnane, T. W. / Harris, R. / Lamoreaux, N. / Rosenthal, J.-L. (2007): »Putting the Corporation in its Place«, Enterprise and Society, 8 (3), S. 687–729.

Guinnane, T. W. / Harris, R. / Lamoreaux, N. / Rosenthal, J.-L., (2008): »Pouvoir et propriété dans l’entreprise«, Annales, Histoire, Sciences sociales, 61 (1), S. 73–110.

Hall, P. / Soskice, D. (Hg.) (2001): Varieties of Capitalism, Oxford: Oxford University Press.

Hallock, K. F. (1997): »Reciprocally Interlocking Boards of Directors and Executive Compensation«, Journal of Financial and Quantitative Analysis, 32 (3), S. 331–344.

Jackson, F. / Höpner, M. / Kurdelbusch, A. (2005): »Corporate Governance and Employees in Germany: Changing Linkages, Complementarities, and Tensions«, in: Gospel, H. / Pendleton, A. (Hg.): Corporate Governance and Labour Management. An International Comparison, Oxford: Oxford University Press, S. 84–121.

Jacobides, M. G. / Winter, S. G. (2005): »The Co-Evolution of Capabilities and Transaction Costs: Explaining the Institutional Structure of Production«, Strategic Management Journal, 26 (5), S. 395–413.

Jacoby, S. M. (1985): Employing Bureaucracy, New York: Columbia University Press.

Jensen, M. C. / Meckling, W. H. (1976): »Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure«, Journal of Financial Economics, 3 (4), S. 305–360.

Kädtler, J. (2009): »German Chemical Giants’ Business and Social Models in Transition. Financialisation as a Management Strategy«, Transfer: European Review of Labour and Research, 15 (2), S. 229–249.

Kädtler, J. / Sperling, H.-J. (2003): »Globalization and Financialization as Triggers for Enterprise Reorganisation and the Impact on Industrial Relations«, SOFI-Mitteilungen, 31, S. 53–65.

Labardin, P. / Pezet, A. (Hg.) (2014): Histoire du management, Paris: Nathan.

Lallement, M. (2007): Le travail. Une sociologie contemporaine, Paris: Gallimard.

Lamoreaux, N. (1985): The Great Merger Movement in American Business, 1895-1904, New York: Cambridge University Press.

Lamoreaux, N. (1994): Insider Lending. Banks, Personal Connections, and Economic Development in Industrial New England, Cambridge: Cambridge University Press.

Lantenois, C. / Coriat, B. (2011): »Investisseurs institutionnels non résidents, corporate governance et stratégies d’entreprise. Évaluation et analyse à partir d’un panel de firmes françaises et allemandes (1999-2007)«, Revue d’économie industrielle, 134, S. 51–84.

Lazonick, W. (2010): »Innovative Business Models and Varieties of Capitalism. Financialization of the US Corporation«, Business History Review, 84, S. 675–702.

Lazonick, W. / O’Sullivan, M. (2000): »Maximizing Shareholder Value: A New Ideology for Corporate Governance«, Economy and Society, 29 (1), S. 13–35.

Le Masson, P. / Weil, B. / Hatchuel, A. (2006): Les processus d’innovation. Conception innovante et croissance des entreprises, Paris: Hermès-Lavoisier.

Lefebvre, P. (2003): L’invention de la grande entreprise, Paris: Presses universitaires de France.

Lemarchand, Y. / Praquin, N. (2005): »Falsifications et manipulations comptables. La mesure du profit, un enjeu social (1856-1914)«, Comptabilité-Contrôle-Audit, 11 (3), S. 15–33.

Lemercier, C. (2014): »Naissance de l’entreprise et formes antérieures d’organisation«, in: Segrestin, B. / Roger, B. / Vernac, S. (Hg.): L’entreprise, point aveugle du savoir, Paris: Éditions Sciences humaines, S. 153–163.

Lin, K. H. / Tomaskovic-Devey, D. (2013): »Financialization and US Income Inequality, 1970-2008«, American Journal of Sociology, 118 (5), S. 1284–1329.

Midler, C. (1993): L’auto qui n’existait pas, Paris: Dunod.

Moutet, A. (1997): Les logiques de l’entreprise. La rationalisation dans l’industrie française de l’entre-deux-guerres, Paris: Éditions de l’EHESS.

Murphy, K. J. (1999): »Executive Compensation«, in: Ashenfelter, O. / Card, D. (Hg.): Handbook of Labor Economics, Amsterdam: North-Holland, S. 2485–2563.

Murphy, K. J. (2013): »Executive Compensation: Where we are, and How we Got There«, in: Constantinides, G. / Harris, M. / Stulz, R. (Hg.): Handbook of the Economics of Finance, London: Elsevier, S. 211–356.

Novak, B. (2009): »Public-Private Governance: A Historical Introduction«, in: Freeman, J. / Minow, M. (Hg.): Government by Contract: Outsourcing and American Democracy, Cambridge: Harvard University Press, S. 23–40.

Ocasio, W. (1994): »Political Dynamics and the Circulation of Power. CEO Succession in US Industrial Corporations, 1960-1990«, Administrative Science Quarterly, 39 (6), S. 285–312.

O’Sullivan, M. (2000): Contests for Corporate Control, New York: Oxford University Press.

Padgett, J. F. / Mclean, P. D. (2006): »Organizational Invention and Elite Transformation: The Birth of a Partnership Systems in Renaissance Florence«, American Journal of Sociology, 111 (5), S. 1463–1568.

Perraudin, C. / Petit, H. / Rebérioux, A. (2008): »The Stock Market and Human Resources Management: Evidence from a Survey of French Establishment«, Recherches économiques de Louvain, 74 (4–5), S. 541–586.

Perrow, C. (1991): »A Society of Organizations«, Theory and Society, 20 (6), S. 725–762.

Piore, M. J. / Sabel, C. (1989): Les chemins de la prospérité, Paris: Hachette.

Rajan, R. G. / Zingales, L. (2003): »The Great Reversals: The Politics of Financial Development in the Twentieth Century«, Journal of Financial Economics, 69 (1), S. 5–50.

Rajan, R. G. / Zingales, L. (2004): Saving Capitalism from Capitalists, Princeton (NJ): Princeton University Press.

Rao, H. / Sivakumar, K. (1999): »Institutional Sources of Boundary-Spanning Structures: The Establishment of Investor Relations Departments in the Fortune 500 Industrials«, Organization Science, 10 (1), S. 27–42.

Reverdy, T. (2011): »L’accountability à l’épreuve des incertitudes. Le mandat des acheteurs d’énergie«, Sociologie du travail, 53 (3), S. 388–407.

Reynaud, J.-D. (1988): »Les régulations dans les organisations: régulation de contrôle et régulation autonome«, Revue française de sociologie, 29 (1), S. 5–18.

Rochat, J. (2014): La société anonyme en France (1807-1867), Genf, thèse de l’université de Genève.

Roe, M. J. (1994): Strong Managers, Weak Owners, Princeton: Princeton University Press.

Roe, M. J. (2003): Political Determinants of Corporate Governance. Political Context, Corporate Impact, New York: Oxford University Press.

Roy, W. G. (1997): Socializing Capital, Princeton: Princeton University Press.

Sabel, C. / Zeitlin, J. (1985): »Historical Alternatives to Mass Production: Politics, Markets and Technology in Nineteenth-Century Industrialization«, Past & Present, 108, S. 133–176.

Sainsaulieu, R. (1977): L’identité au travail, Paris: Presses de Sciences Po.

Sainsaulieu, R. (Hg.) (1992): L’entreprise: une affaire de société, Paris: Presses de Sciences Po.

Saxenian, A. (1994): Regional Advantage, Cambridge: Harvard University Press.

Segrestin, D. (2004): Les chantiers du manager, Paris: Armand Colin.

Stanziani, A. (Hg.) (2007): Dictionnaire historique de l’économie-droit, XVIIIe-XXe siècles, Paris: LGDJ.

Stanziani, A. (Hg.) (2010): Le travail contraint en Asie et en Europe, XVIIe-XXe siècles, Paris: Éditions de la MSH.

Stanziani, A. (2012): Rules of Exchange: French Capitalism in Comparative Perspective, Eighteenth to the Early Twentieth Centuries, Cambridge: Cambridge University Press.

Supiot, A. (1999): Au-delà de l’emploi, Paris: Flammarion.

Tolbert, P. S. / Hiatt, S. R. (2009): »On Organizations and Oligarchies. Michels in the Twenty-First Century«, in: Adler, P. S. (Hg.): The Oxford Handbook of Sociology and Organization Studies, Classical Foundations, Oxford: Oxford University Press, S. 174–199.

Useem, M. (1996): Investor Capitalism, New York: Basic Books.

Van der Zwan, N. (2014): »Making Sense of Financialization«, Socio-Economic Review, 12 (1), S. 99–129.

Verley, P. (1997): L’échelle du monde. Essai sur l’industrialisation de l’Occident, Paris: Gallimard.

Wade, J. / O’Reilly III, C. A. / Chandratat, I. (1990): »Golden Parachutes: CEOs and the Exercise of Social Influence«, Administrative Science Quarterly, 35 (4), S. 587–603.

Westphal, J. D. / Zajac, E. J. (1994): »Substance and Symbolism in CEOs’ Long Term Incentive Plans«, Administrative Science Quarterly, 39 (3), S. 367–390.

Westphal, J. D. / Zajac, E. J. (1997): »Defections from the Inner Circle: Social Exchange, Reciprocity and the Diffusion of Board Independance in US Corporations«, Administrative Science Quarterly, 42 (1), S. 161–183.

Westphal, J. D. / Zajac, E. J. (2001): »Decoupling Policy from Practice: The Case of Stock Repurchase Programs«, Administrative Science Quarterly, 46 (2), S. 202–228.

Zorn, D. M. (2004): »Here a Chief, There a Chief: The Rise of the CFO in the American Firm«, American Sociological Review, 69 (3), S. 345–364.

Zuckerman, E. W. (2000): »Focusing the Corporate Product: Securities Analyst and De-Deversification«, Administrative Science Quarterly, 4 (3), S. 591–619.

Haut de page

Notes

1 Reynaud (1988); Lallement (2007).

2 Sainsaulieu (1977), (1992).

3 Le Masson et al. (2006).

4 Dosi et al. (1990); Segrestin (2004).

5 Wir erheben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für weitere englischsprachige Überblicksdarstellungen zur Sekundärliteratur siehe Davis (2005), Davis / Scott (2007, Kapitel 12 und 13). In Französisch sind zu den historischen Aspekten Labardin / Pezet (2014) ein guter Ausgangspunkt; in Englisch kann man sich auf Cassis (1997), (2007) stützen.

6 Fligstein (1990); später Davis et al. (1994) über die im Laufe der Zeit in der US-amerikanischen Industrie eingetretenen Veränderungen; Dobbin (1994) über die Unterschiede zwischen Frankreich, Großbritannien und den USA im 19. Jahrhundert.

7 Fridenson (2014).

8 Chandler (1992).

9 Verley (1997); Gervais (2007); zur Einführung Lemercier (2014).

10 Castel (1999).

11 Perrow (1991).

12 Deakin / Wilkinson (2005).

13 Lefebvre (2003).

14 Jacoby (1985).

15 Von den Plantagen bis hin zu den englischen Fabriken, die Arbeitsbeziehungen als Strafmaßnahme einsetzten, siehe Stanziani (2010).

16 Moutet (1997).

17 Daudin (2010).

18 Um sich auf den französischen Sprachraum zu beschränken, siehe Stanziani (2007) und Bessy et al. (2012)

19 Labardin / Pezet (2014).

20 Lemarchand / Praquin (2005).

21 Für einen Überblick siehe Novak (2009).

22 Guinnane et al. (2007, (2008).

23 Das 1932 erschienene Buch eines Juristen und eines Ökonomen hatte aufgrund seiner damals originellen Thesen sofort einen großen Erfolg und löste zahlreiche Debatten aus; zu diesen Debatten siehe O’Sullivan (2000).

24 Vgl. Jensen / Meckling (1976).

25 Lamoreaux (1985).

26 Rajan / Zingales (2003)

27 Zu diesen Fragen siehe auch Roe (2003).

28 Van der Zwan (2014).

29 Siehe unter anderem Davis (2009), Fligstein (2001), Shin (2008), Lazonick (2010).

30 Lazonick (2010).

31 Useem (1996).

32 Goyer (2006), Lantenois / Coriat (2011) über Frankreich und Deutschland.

33 Becht / Röell (1999).

34 Comet / Finez (2010).

35 Tolbert / Hiatt (2009).

36 Murphy (1999), (2013).

37 DiPrete et al. (2010), Englander / Kaufman (2004), Bebchuk / Grinstein (2005).

38 Froud et al. (2004).

39 Reverdy (2011).

40 Davis (1991).

41 Westphal / Zajac (1997), Hallock (1997).

42 Wade et al. (1990), Ocasio (1994), Westphal / Zajac (1994).

43 Fligstein (1990)

44 Zuckerman (2000).

45 Midler (1993), Saxenian (1994).

46 Delarre (2005).

47 Jacobides / Winter (2005).

48 Froud et al. ( 2014).

49 Berger (2006).

50 Lazonick / O’Sullivan (2000).

51 Fligstein / Shin (2008), Capelli (2000).

52 Fligstein / Shin (2008), Lin / Tomaskevic-Devey (2013).

53 Supiot (1999).

54 Jackson et al. (2005), Kädtler (2009).

55 Kädtler / Sperling (2003).

56 Für eine Analyse britischer Beispiel siehe Froud et al. (2000), Deakin et al. (2006).

57 Hall / Soskice (2001).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

»L’entreprise et ses actionnaires«, Revue française de sociologie, 56 (3), 2015, S. 501–524.

Référence électronique

Pierre François, Claire Lemercier et Thomas Reverdy, « Das Unternehmen und seine Aktionäre  », Trivium [En ligne], 28 | 2018, mis en ligne le 30 juillet 2018, consulté le 16 octobre 2018. URL : http://journals.openedition.org/trivium/5865

Haut de page

Auteurs

Pierre François

Pierre François ist Forschungsleiter (directeur de recherche) beim CNRS. Nähere Informationen finden Sie hier.

Claire Lemercier

Claire Lemercier ist Forschungsleiterin (directrice de recherche) beim CNRS. Nähere Informationen finden Sie hier.

Articles du même auteur

Thomas Reverdy

Thomas Reverdy ist Maître de conférences und Forschungsleiter (directeur de recherche) am Institut polytechnique de Grenoble (Grenoble-INP). Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • OpenEdition Journals