Navigation – Plan du site
Textes traduits en allemand

Vergangenheit und Zukunft zweier Illusionen

Maurice Aymard
Traduction de Bernd Schwibs
Édition originale :
»Le passé et le futur de deux illusions«, in: Chavance, B. / Magnin, E. / Motamed-Nejad, R. / Sapir, J. (1999): Capitalisme et socialisme en perspective. Evolution et transformation des systèmes économiques, Paris: Éditions de la Découverte & Syros.

Entrées d’index

Mots-clés :

capitalisme, socialisme, capital

Schlüsselwörter :

Kapitalismus, Sozialismus, Kapital

Note de la rédaction

Wir danken Herrn Maurice Aymard für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in deutscher Übersetzung zu publizieren.

Nous remercions M. Maurice Aymard de nous avoir accordé l’autorisation de traduire ce texte pour le présent numéro.

Texte intégral

1Das letzte Viertel des 20. Jahrhunderts war geprägt von zwei Einschnitten und dem Beginn zweier sowohl paralleler wie komplementärer Übergangsprozesse, deren Weiterentwicklungen und mittelfristige Auswirkungen nur ungenau vorhersehbar sind. Beim ersten handelt es sich um den Übergang der sozialistischen Länder zur Marktwirtschaft und zur Privatisierung: In Europa von den etablierten Regierungen als ein zu erreichendes Ziel allgemein und offen erklärt, bleibt es in Asien noch diskret und partiell. Der zweite, der auf die Krise zu Beginn der 70er Jahre antwortet oder ihr folgt, betrifft die kapitalistischen Ökonomien und erscheint als eine originäre, je nach Land unterschiedlich ausgebildete Kombination aufeinander reagierender Faktoren. Privatisierungen überall dort, wo ein starker öffentlicher Sektor existierte. Internalisierung, gefördert durch die freie Zirkulation des Kapitals. Erweiterung des Marktes auf Weltniveau, durch die Einbindungen neuer Zonen in die internationale Arbeitsteilung und durch die Entwicklung des Handelsverkehrs aufgrund konzertierter Senkung der Zollgebühren. Multipolare Organisation der Ökonomie, gestützt einerseits, in Asien, auf die Dynamik der Schwellenländer, andererseits, in Europa und Nordamerika, auf die Ausbildung großer regionaler gemeinsamer Märkte. Diese häufig unter dem bequemen, aber trügerischen, weil simplifizierenden Begriff »Globalisierung« bezeichnete Transformation wird als eine markante, zugleich neue und irreversible Etappe in der Geschichte des Kapitalismus und dessen durch Komplizität wie Konkurrenz geprägte Beziehungen zu den Staaten wahrgenommen.

2Die Verbindung dieser beiden »Übergänge«, deren zweiter den ersten mit ausgelöst und gelenkt hat, lässt es sinnvoll erscheinen, statt des abstrakten und theoretischen Vergleichs zweier Modelle den zweier Geschichten vorzunehmen: die kurze (weniger als ein Jahrhundert) und zumindest dem Anschein nach zu Ende gegangene Geschichte des Sozialismus; die lange (mehrere Jahrhunderte dauernde) und zukunftsoffene Geschichte des Kapitalismus.

3In den europäischen sozialistischen Ländern war das Abflauen der zentralisierten Planwirtschaft mindesten seit den 1970er Jahren spürbar. Es konnte dennoch zeitweise durch den temporären Anstieg der Erträge aus dem Energiesektor (Erdöl, Gas) kaschiert werden, die der UdSSR zwar die Fortsetzung des Rüstungswettlaufs erlaubten, wie auch die unbedingt erforderliche Unterstützung der Länder des sozialistischen Blocks und die Verbesserung und Diversifizierung des Binnenkonsums (Lebensmittel, elektrische Haushaltsgeräte, Autos), aber nicht die dringend benötigten produktiven Investitionen in den Sektor der zivilen Produktion. Faktisch aber hatte das Modell im Westen seit den 1960er Jahren an Glaubwürdigkeit verloren, selbst in den Reihen der treuesten kommunistischen Parteien (Italien war diesbezüglich Frankreich vorausgegangen): Es war hier sogar, dank eines kleinen roten Buches, »von links« angefochten worden anhand eines neuen, aus Asien stammenden Modells, das als revolutionärer galt und zugleich als den Ländern der »Dritten Welt« angemessener, die es endlich geschafft hatten, sich aus der Kolonialherrschaft zu befreien. Es hatte in jenen Jahren in Mitteleuropa (Polen, Ungarn, aber nicht in der Tschechoslowakei, wo der Prager Frühling gescheitert war) sogar erste Umbauten erfahren, die die Entwicklung eines ersten und zunächst noch recht zaghaften Privatsektors beförderten; tatsächlich war dort die Kollektivierung von Grund und Boden ohnehin nie vollständig durchgeführt worden, es gab weiterhin Bauern und Formen bäuerlicher Wirtschaft, die von einer erheblichen Marge des Eigenverbrauchs bis zu staatlich unterstützten und tolerierten Spezialisierungen auf bestimmte für den Markt vorgesehene cash-crops reichten.

4Der Zusammenbruch der etablierten sozialistischen Systeme in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre hat mithin nur jene überrascht – im Westen noch mehr als im Osten –, die das nicht glauben wollten, überzeugt wie sie waren, im Einklang mit der offiziellen sowjetischen Doktrin, die sie ansonsten kritisierten, dass das Politische (samt dem Militärischen) in der Lage sei, endlos das Ökonomische zu dominieren. Das einzig Überraschende waren die Brutalität und Schnelligkeit dieses Zusammenbruchs sowie die Tatsache, dass er weder eine größere internationale Krise noch einen bedrohlichen ernsthaften Konflikt auslöste. Die Wiedervereinigung Deutschlands, das Auseinanderbrechen der UdSSR (zur Gemeinschaft Unabhängiger Staaten geworden), die mitunter blutig ausgefochtenen innerethnischen Spannungen im Kaukasus, die Forderungen nach Autonomie bzw. Unabhängigkeit im Innern der Russischen Föderation selbst: alle diese vor einigen Jahren noch undenkbaren und in ihren Folgen unvorstellbaren Brüche wurden akzeptiert und in Maßen abgemildert. Dabei waren die Risiken einer regelrechten sozialen Explosion durch die Art und Weise vervielfacht worden, wie der Übergang zur Marktwirtschaft geregelt worden war, insbesondere durch die Privatisierung der staatseigenen Betriebe, aber auch durch die Abschaffung der dem Arbeitssektor zugebilligten Garantien (Vollbeschäftigung und soziale Absicherung), die Verschlechterung der Qualität und den Abbau der Kostenfreiheit der großen öffentlichen Dienstleitungen wie Gesundheit und Bildung sowie die Veränderung der jetzt auf Konvertibilität ausgerichteten Währungspolitik).

5Der Ausstieg aus dem Kommunismus hat im Osten Europas das bereits sehr kontrastreiche Panorama nicht homogener gemacht. Der Sozialismus war nie einheitlich: das sowjetische Modell der Jahre des Kriegskommunismus war nach 1945 in den neuen Volksdemokratien nie vollständig umgesetzt worden. Keine Überraschung also, dass sich hinter einer gemeinsamen Matrix eine Vielzahl von Möglichkeiten und folglich von »Familien« der sozialistischen Systeme feststellen lässt, die ihrerseits die aktuelle Vielfalt der Übergangsformen und die Verschiedenheit der in dieser Etappe des »Ausstiegs aus dem Sozialismus« beobachtbaren Situationen erklärt.

6Diese Vielfalt hatte allerdings im theoretischen Schema, das die Einführung und Entwicklung der sozialistischen Systeme darstellte und anleitete, durchaus ihren Platz. Denn die Verwirklichung des Sozialismus war in die Zukunft projiziert, als ein Ziel, das nur dann wirklich erreicht werden konnte, wenn der Kapitalismus endgültig geschlagen und überwunden war. In der Zwischenzeit existierte der Sozialismus nicht oder zumindest noch nicht. Faktisch konnte er gar nicht existieren. Er war »aufzubauen«, und dieser Aufbau konnte erst zu einem guten Ende gebracht werden, wenn der Sieg, den er unweigerlich erringen musste, allerdings zu einem Datum und in einer Form, die unbestimmt blieben, über ein kapitalistisches System eingetreten war, das er seinem Anspruch nach überholte, aber das er zur gleichen Zeit auf dessen eigenem Gelände schlagen musste. Alle Strukturmerkmale, die ihn im jeweiligen Augenblick zu kennzeichnen schienen, waren in ihrer Differenz zum idealen Bezugsmodell anhand der zeitlichen Notwendigkeiten dieser Konkurrenz zwischen zwei Systemen erklärt, aber sollten angeblich eine Zukunft nicht binden, die zumindest in der Theorie ganz andere Formen annehmen musste: das offen proklamierte Ziel war das Verschwinden des Staats, der »Übergang zum Sozialismus« aber konnte sich praktisch in einer alles übergreifenden staatlichen Kontrolle des gesamten Funktionsmechanismus von Gesellschaft und Ökonomie niederschlagen (Eigentum, Zuweisung der Investitionen und produktiven Ressourcen, Produktion, Distribution und Konsum, Währung, Zugang zum Bildungssystem, Arbeitsmarkt, Arbeitskräftemobilität usw.).

7Gerade diese Periode des »Übergangs zum Sozialismus« erlebte die wirtschaftliche und politische Niederlage der verschiedenen Regime, die sich in Europa auf diesen Weg begeben hatten, und zwar auf dem Gelände, das sie selbst gewählt hatten: dem Wettbewerb mit den kapitalistischen Regimen. Um das Wesentliche zu retten – eine Gesellschaft, eine geschichtlich geformte Identität, einen Staat, einen Platz im internationalen Gleichgewicht, die Kontinuität der gesellschaftlichen und politischen Eliten –, hatten sie oder sahen sie keinen anderen Ausweg als den willentlichen Abbau der schwerfälligen Konstruktion des staatlichen Leitungsrahmens, der in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut worden war. Dessen Ineffektivität war in den Augen aller Verantwortlichen nur zu offensichtlich geworden, und so sahen denn auch viele von ihnen in der Umsetzung einer raschen Privatisierung nur Vorteile, zumal sie selbst bestens platziert waren, um davon zu profitieren.

8Es war mithin wohl unvermeidlich, dass sich die Demontage häufiger im Chaos denn geordnet vollzog, dass die Privatisierung sich in Form der Plünderung der Ressourcen und des Kollektiveigentums niederschlug und die Erklärungen zur Rückkehr zur Marktwirtschaft sich zumeist in »chirurgischen« bzw. »wilden« statt in rational nachvollziehbaren Formulierungen erschöpften. Aus der Rückschau erscheint die Niederlage der sozialistischen Regime allerdings als Konsequenz der Antworten, die die sich kapitalistisch verstehenden Ökonomien auf die Krise der 1970er Jahre gegeben hatten und die nachzuahmen jene weder in den Blick zu nehmen wussten noch konnten. Die ökonomischen Antworten hießen: Energiewirtschaften, digitale Revolution, Rationalisierung der Unternehmen, beginnender Abbau der staatlichen Einflussnahme auf die direkte Leitung von Produktion und Markt, Öffnung der Grenzen, die weltweite Erweiterung der internationalen Arbeitsteilung (die häufig in Anschlag gebrachte »Globalisierung«). Die politischen Antworten: verstärkte politische Partizipation, die notwendig war zur Akzeptierung der Einschnitte in die Ausgaben des Wohlfahrtstaats (von Portugal über Spanien, Italien, Frankreich bis Griechenland sind es sozialistisch bzw. sozialdemokratisch geführte Regierungen, die in den 1980er Jahren das Ende der gleitenden Lohnskala durchsetzen). Die militärischen Antworten schließlich: In der Ära Reagan nimmt die Führungsmacht, also die USA, die Herausforderung, die die UdSSR in Sachen Rüstung glaubte in Gang setzen zu können, wie auch eine Konkurrenz entschlossen an, die für sie zwar eine erhöhte öffentliche Verschuldung bedeutete, für die UdSSR aber eine Verschärfung der inneren Widersprüche ihrer Wirtschaft.

  • 1 Lesourne, J. (1998): Le modèle français: grandeur et décadence, Paris: Odile Jacob.

9Tatsächlich haben diese Antworten die Wettbewerbsfähigkeit der westlichen Ökonomien (und Gesellschaften) gegenüber ihren im Übergangsprozess zum Sozialismus begriffenen Konkurrenten entscheidend verbessert, während diese noch dem Glauben anhingen, die Krise der 1970er Jahre sei lediglich eine Krise des Kapitalismus, die ihnen per definitionem erspart bliebe. Diese Fehleinschätzung verweist auf zwei bald als je unterschiedlich, bald als komplementär dargestellte Erklärungen. Die erste: Die sozialistischen Regime bildeten, entgegen ihrem eigenen Selbstverständnis, keine für sich stehende Realität, sondern nur eine periphere Variante des Kapitalismus, und die von ihnen umgesetzten Lösungen fügten sich ein in eine frühere Tradition der europäischen Geschichte, in der, von Frankreich bis Preußen, die staatliche Intervention darauf abgezielt hatte, die in anderen Sektoren akkumulierten Rückstände gegenüber den avanciertesten Staaten wettzumachen. Die zweite: Statt ihn zu schwächen, hatte die Krise den Kapitalismus gestärkt und eine Dynamik der räumlichen Erweiterung (zu neuen Weltregionen) und Vertiefung (in Regionen, in denen er bereits fest etabliert war) seiner Einflussnahme in Gang gesetzt. Staaten, Regime, soziale Gruppen: Wer immer geglaubt hatte, sich abseits des kapitalistischen Systems dauerhaft festsetzen zu können, fand sich nun brutal dessen Zwängen und Regeln unterworfen. Das Buch von Jacques Lesourne1, das die französische Wirtschaft zur Stunde der planification als eine (zeitweise) erfolgreiche sowjetische Wirtschaft präsentiert, fügt sich sehr gut in diese Perspektive ein.

  • 2 Alexandre Adler in Le Monde vom 13. Juni 1998.

10Einer der zwei Pole unserer Debatte – der Sozialismus – verliert damit einen Großteil seiner begrifflichen und theoretischen Realität, sofern man versucht sein sollte, ihn in konkreten historischen Erfahrungen zu begründen. Für seine Anhänger fehlte ihm die Zeit, sich zu entwickeln, und aus seinen historischen Verkörperungen ließen sich die künftigen Spezifika noch nicht ableiten: lediglich die Richtung war vorgegeben. Für seine Gegner oder kritischen Beobachter hat er niemals eine glaubwürdige Alternative zum Kapitalismus dargestellt: Jene historischen Verkörperungen wiesen eine lediglich künstliche und temporäre Existenz auf und waren nicht in der Lage, dem Test der Fakten dauerhaft standzuhalten. Jede Reflexion über die geschichtlich aufgetretenen oder noch bestehenden sozialistischen Systeme wäre mithin letztlich nichts anderes als eine weitere Reflexion über den Kapitalismus und seine historische Dynamik. Was im Übrigen die Tendenz der aktuellen Analysen zur chinesischen Wirtschaft mehrheitlich bestätigt: niemand spricht ihr eine sozialistische Zukunft zu, die Diskussionen drehen sich nahezu ausschließlich um die Rhythmen, Modalitäten und Zwischenetappen des Übergangsprozesses sowie die Fähigkeiten der Führenden des Landes, die politische Kontrolle darüber zu bewahren und die unvermeidlichen Rückschläge zu überwinden. Die in der Führungsspitze zutage getretenen Gegensätze zwischen Anhängern und Gegnern eines »starken Yuan«2 ist dafür ein treffendes Symbol.

11Ganz anders die Situation des Kapitalismus. Als Konzept ist er nicht das Produkt eines alternativen Projekts voluntaristischen Zuschnitts (was dagegen seit Adam Smith der Liberalismus war, der einen Feind bezeichnet und die einzuschlagende Richtung festlegt), sondern einer Reflexion über Sinn und Tragweite der seit Ende des 18. Jahrhunderts in den Gesellschaften und Ökonomien einer Reihe von Staaten Westeuropas, angefangen mit England, eintretenden Transformationen. F. Braudel wiederholte gern (aber ich habe das nicht verifiziert), dass Marx selbst nie das Wort Kapitalismus verwendet habe, das ein bereits stabilisiertes Regime definieren würde, sondern einfacher nur das des Kapitals, das viel genauer seinem Projekt entsprach. Der Unterschied der beiden Termini ist bedeutsam: Kapitalismus wäre demnach das System, das durch die Herrschaft des Kapitals zunächst über die Wirtschaft und weitergehend über alle Aspekte der Funktionsmechanismen der modernen Gesellschaften definiert ist. Dessen Merkmale aufgedeckt und so nach und nach das entsprechende Modell entwickelt haben jedoch seine Gegner und Kritiker.

12Als solcher war der Kapitalismus tatsächlich nie Gegenstand einer expliziten politischen Forderung und findet sich in keiner Verfassung als Anspruch. Für einige kaschiert er sich sogar hinter den grundlegenden Gesetzen der politischen Demokratien, die einen Komplex von individuellen Freiheiten und unveräußerlichen Rechten geltend machen, und im Schutz dieser Freiheiten und Recht gedeiht er, auf sie beruft er sich oder verhöhnt sie je nach konkreter Situation und zögert auch nicht, sie ihres realen Inhalts zu berauben. Noch weniger bildet er ein künftiges Ziel, einen Zukunftshorizont. Weil sie am besten zusammenfasst, was ihn von den beiden anderen ihm vorausgehenden Regimen unterscheidet wie auch vom Sozialismus, der mit dem Anspruch auftrat, ihn zu ersetzen, und die alle ihre je eigene Identität hervorkehrten, wäre die ihm angemessene Formel jene Spinozas: larvatus prodeo, unter einer Maske gehe ich meinen Weg. Die Maske wäre dabei der Markt, dessen freies Funktionieren von den Aposteln des Kapitalismus immer wieder als wirksamstes Prinzip sozialer Regulierung und ökonomischer Optimierung eingefordert wird. Eine zusätzliche Bestätigung, wenn es deren überhaupt noch bedarf: die »Institutionen des Kapitalismus« (Williamson) berufen sich nicht auf ihn. Wohl weil sie es nicht brauchen.

13Selbst im Kontext der Nachkriegsjahrzehnte, die geprägt waren von der Konfrontation der beiden Blöcke und der Bekräftigung einer »Dritten Welt«, wurde der Kapitalismus von seinen Anhängern weder als Ideal noch als Zweck an sich vertreten, sondern allenfalls als ein Rahmen: als wirksamster Rahmen eines wirtschaftlichen Fortschritts, der ermöglichen sollte, eine ebenfalls differenzierte, die Rechte der Personen stärker achtende, für den Ausgleich der bestehenden Interessen günstigere Gesellschaft aufzubauen, in der der Markt und das individuelle Interesse in letzter Instanz die besten Regulationsmechanismen darstellen. Einerseits konnten seine offensichtlichsten Mängel also (analog zu den im Osten verwendeten Argumenten zugunsten des Sozialismus) als ein im Namen langfristiger Effektivität (kurzfristig) zu zahlender Preis ausgegeben werden: Wie die politische Demokratie wäre die Marktwirtschaft also das beste aller möglichen Regime. Zum anderen war der Kapitalismus in der Lage, sich vielfältigen Anpassungen und Kompromissen zu unterwerfen, um sich auf die jeweiligen konkreten Situationen einzustellen: Diese Anpassungen und Kompromisse reichten von der Entwicklung des Wohlfahrtsstaates, um den sozialistischen Regimen auf einem Terrain, auf dem ihre Verführungsmacht am stärksten war, die Stirn zu bieten, bis zur Etablierung autoritärer Regime, namentlich (so in Lateinamerika) Militärdiktaturen, um jedes Abdriften hin zum Sozialismus und jede Infragestellung der herrschenden Ordnung zu blockieren. Und sie gingen weiter von der Unterstützung aus der Vergangenheit vererbter, aber durch das Manna des Erdöls gestärkter politischer Regime (so im Nahen Osten) bis zur Hinnahme bestimmten Interimslösungen, wie sie in einigen Entwicklungsländern umgesetzt wurden (so die Begrenzung direkter ausländischer Kapitalinvestitionen im frankistischen Spanien oder in Indien nach der Unabhängigkeit). Im Übrigen gab es nur wenige Staaten, die nicht in das Wirtschaftsleben intervenierten, um dem konkreten Marktgeschehen und der Unternehmensfreiheit Richtung und Rahmen vorzugeben. Dabei konnte die Planung und Programmierung bis zum Dirigismus gehen, der direkten staatlichen Kontrolle bestimmter Sektoren, Zollschranken, begrenzte Währungskonvertibilität, Einschränkungen des Kapitalverkehrs, Kreditrahmen usw.

14Auf der anderen Seite identifizierte sich der Kapitalismus nie mit einem gegebenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Regime: Er transzendierte sie alle, um sich auf einer anderen Ebene zu situieren, nicht ohne doch zugleich sich vermittels ihrer zu entwickeln und an Kraft zu gewinnen. Das machte seine Stärke aus, aber trug auch dazu bei, dass er nicht fassbar war. Seine analytische Durchdringung, ja seine Identifizierung erfolgten über eine permanent in Gang gesetzte Kritik von Seiten der politischen Ökonomie. Diese zeigte eindrücklich dessen Entwicklungen, taktische und strategische Entscheidungen, temporäre Gleichgewichte und Krisen, Erfolge und Niederlagen, Gewinne und Verluste, Kraft- und Fluchtlinien. Sie verlieh ihm sogar eine elementare, anthropomorph an der individuellen Biographie der Lebewesen und an der Evolution der Menschheit angelehnte Geschichte: So konnte man, um nur einige der üblichen für ihn verwendeten Metaphern zu erwähnen, vom »entstehenden«, jungen, erwachsenen, reifen oder voll ausgewachsenen, in die Jahre gekommenen Kapitalismus sprechen; aber auch vom »wilden« Kapitalismus, in Absetzung wohl von einem »zivilisierten«, die Verhaltensregeln (welche?) akzeptierenden Kapitalismus.

15Paradoxerweise aber, und im Gegensatz zu allen pessimistischen Voraussagen (die in Krisenzeiten immer sprießen, so etwa in den 1930er und dann erneut in den 1970er Jahren) starb – um uns an den erstgenannten Metaphernsatz zu halten – dieser Kapitalismus nie, schien vielmehr in der Lage zu sein, an Ort und Stelle oder woanders immer wieder neu zu starten. Dem Sozialismus war es lediglich gelungen, dort Fuß zu fassen, wo der noch »ganz junge« Kapitalismus noch nicht die Phase seiner »vollen Entwicklung« erreicht hatte: Im Unterschied zum »Feudalismus« hat der Kapitalismus historisch noch niemals solchen Regimen den Platz geräumt, die man als »postkapitalistisch« hätte bezeichnen können. Und für einen in die Jahre Gekommenen legte er eine verblüffende geografische Mobilität an den Tag, besetzte nach und nach neue Räume, in denen er eine gleichermaßen triumphierende Form und Stärke zur Schau stellte: die Vereinigten Staaten, Japan, die »neuen Drachen« und, warum nicht, das gesamte Asien …

  • 3 [Es handelt sich um ein 1998 vom Centre d’études des modes d’industrialisation (CEMI; EHESS) und de (...)

16Alle diese offenbaren Paradoxien, über die endlos ironisiert werden könnte, sind verdienstvoll, weil sie das Gelände abstecken, auf das wir sinnvollerweise unsere Überlegungen konzentrieren. Dabei handelt es sich nicht um das meinem Geschmack nach zu theologische Terrain eines »einheitlichen« Kapitalismus in Absetzung zur Vielfalt seiner historischen Verkörperungen in Nationalstaaten oder Nationalökonomien, auch nicht um das für das Treffen3 hier vorgeschlagene und eine Variante desselben bildende einer »allgemeinen Form«, die alle besonderen Ausprägungen in einer einheitlichen und beständigen Gesamtheit integrierte und sie erklärte. Es handelt sich vielmehr um das einer konkreten Untersuchung dessen, was es in den verschiedenen historisch beobachtbaren Situationen an »Kapitalistischem« gab und gibt, Situationen, die sich im Übrigen nicht auf Staaten – Nationalstaaten oder andere – beschränken, sondern auch Systeme überstaatlicher ökonomischer Beziehungen beinhalten: früher die Hanse oder die Organisation des weitläufigen Handels im Mittelmeerraum, heute die vielfältigen Formen einer Zolleinheit oder selbst der Raum des den Regeln des GATT unterworfenen Handelsverkehrs.

17Eine solche Option bedeutet nicht Ablehnung jeder Form von Abstraktion, Konzeptualisierung oder Modellbildung, wie es der Wirtschaftswissenschaftler – nicht immer zu Unrecht – dem Historiker vorwerfen könnte, der sich stets von den Widersprüchen des Realen fasziniert zeigt und gegenüber dem, was er als Simplifizierung wahrnimmt, seine Vorbehalte hat. Diese Option zielt vielmehr darauf, durch beharrliche Relektüre der identifizierbaren historischen Realitäten sich von eingefahrenen Vorstellungen zu befreien und sich falschen Debatten zu entziehen, um auf diese Weise das gemeinhin als Kapitalismus Bezeichnete wieder in seinen Kontext einzufügen. Als Ausgangshypothese halten wir fest: Dieses ist auf einer anderen Ebene als der der Staaten und Zivilgesellschaften angesiedelt, und selbst wenn es ihm gelingt, diese teilweise neu zu gestalten, so wie es auch von ihnen umgestaltet wird, so kommt es doch nie mit diesen völlig zur Deckung. Oder, wenn man es vorzieht: Es bildet ein offenes und nicht vollendetes System von Kräften und Regeln, das geschichtlich nur in Interaktion mit anderen Kräften und Regeln wirkt.

18Wir verzichten zugleich, bis zum Beweis des Gegenteils, selbst auf die Hypothese einer völligen oder tendenziellen Kohärenz von Sozialem, Ökonomischem und Politischen, die den traditionellen Vorstellungen des Kapitalismus zugrunde liegt, aber dessen Lektüre und Interpretation verfälscht. Und wir gehen davon aus, dass der Kapitalismus – wie der Sozialismus, aber aus anderen Gründen – weder als ein vollendete System existiert noch je existiert hat: Er ist im Gegenteil einer komplexen und alles andere als linearen Dynamik einbeschrieben, die einen historischen Horizont, eine Projektion auf die Zukunft bezeichnet, und er ist mit keiner der besonderen historischen Situationen – England des 19. oder die USA des 20. Jahrhunderts –, deren Beispiel für die Festlegung der Merkmale maßgebend war, gänzlich identifizierbar. Merkmale allerdings, die uns immer auf ihr Modell verweisen: Die »allgemeine Form« kann den besonderen Fall nicht vergessen machen.

19Auf die uns gestellte Frage, was »den Kapitalismus im allgemeinen vor allem« kennzeichnet – »Privateigentum, Koordination durch den Markt, monetärer Charakter der Ökonomie, Arbeitnehmerschaft, unternehmerische Initiative, Kapitalakkumulation oder die Verbindung« aller oder Teile dieser Elemente oder auch weiterer –, wäre ich versucht zu antworten: keines dieser Elemente, ob einzeln genommen oder in Verbindung mit anderen, ist weder notwendig noch ausreichend, noch in der Lage, eine kapitalistische Situation als solche zu definieren. Zwar lassen sich die meisten dieser Elemente in der Mehrheit der Fälle finden, aber jedes einzelne kann auch in nicht-kapitalistischen Situationen auftreten oder im Gegenteil in einer Situation gerade fehlen, die umstandslos als kapitalistisch bezeichnet werden könnte. Die Dosierung der angesprochenen verschiedenen Elemente hängt jeweils ab von Ort, Moment und Kontext. Nicht alle in Betracht gezogenen Indikatoren müssen zum selben Zeitpunkt im Gesamtsystem zusammentreffen: Die Entwicklung des öffentlichen Eigentums konnte im Frankreich der »Trente Glorieuses« durchaus mit der des Kapitalismus einhergehen, wie auch die Privatisierungen in den letzten zehn Jahren; und heute wird man in bestimmten älteren Industriestaaten eine Abnahme der Arbeitnehmerschaft und im Rahmen familialer Kleinunternehmen eine Zunahme der unabhängigen Arbeit registrieren können, und in anderen Staaten wieder das Gegenteil.

20Wenn dies zutrifft, dann deshalb, weil kein Staat, keine Zivilgesellschaft jemals ganz kapitalistisch ist und war. Als F. Braudel sich vor zwanzig Jahren die Frage nach der Wirtschaft des ausgehenden Mittelalters und der Neuzeit stellte, entschloss er sich, vom eigentlichen Kapitalismus – worin er ein höheres Organisationsniveau derselben sah, das häufiger durch die Tendenz zur Monopolisierung als durch eine der Profitmaximierung weniger günstige vollkommene Konkurrenz geprägt war – sowohl die Marktwirtschaft, überwacht und reguliert durch politische und administrative Behörden (deren Reputation und selbst Legitimation von der Effektivität ihrer Kontrolle abhing), als auch die bäuerliche Wirtschaft zu unterscheiden, die im Wesentlichen außerhalb des Marktes funktionierte, auch wenn sie mit Geldwirtschaft und städtischer Wirtschaft in Berührung war. Der Vorteil einer solchen Dreiteilung lag darin, dass sie, indem sie sie im Wesentlichen abseits oder außerhalb der kapitalistischen Sphäre stricto sensu platzierte, gleichzeitig den wirtschaftlichen und sozialen Reproduktionsmechanismen – deren Umsetzung der Zivilgesellschaft überlassen wurde – als auch den politischen Interventionen Rechnung trug.

21Dieser Ansatz kann heute wieder aufgegriffen, systematisiert und bis in die in den letzten zwei Jahrzehnten beobachteten Transformationen verlängert werden. Mit Ausnahme Englands haben die Staaten Westeuropas erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ihre Bauernschaft voll in die Tauschwirtschaft integriert, indem sie bis zu 20 oder 30 % ihrer Gesamtbevölkerung vom Land in die Städte und in Beschäftigungen des sekundären und tertiären Sektors transferierten und ihre Landwirte in Unternehmer verwandelten, die in erster Linie für den Markt produzieren: Dieser entscheidende, wenn auch späte Umbruch hat deren rasches Wachstum begleitet und unterstützt. Damit haben sie heute ihre Reserven an in einer ländlichen Umgebung billig »produzierten« und ausgebildeten Arbeitskräften erschöpft und mussten sich sogar dazu entschließen, Arbeitskräfte von außerhalb zu importieren. Dabei waren sie früher alle, mit Ausnahme Frankreichs, klare Exporteure von Humanressourcen in den Rest der Welt gewesen, dann, ab dem 20. Jahrhundert, in ihre europäischen Nachbarländer – England, Deutschland und Skandinavien im 19. Jahrhundert, die europäischen Mittelmeerländer bis in die 1970er Jahre. Die Vereinigten Staaten, die dank der europäischstämmigen, ihren Bedürfnissen gemäß dann angepassten Immigration aufgebaut worden waren, welche Mitte der 1960er Jahre durch die Neuverteilung nicht genutzter Quota nochmals in Gang gesetzt wurde, verfuhren analog, indem sie im Lauf der letzten Jahrzehnte die Pforten relativ breit der asiatischen und lateinamerikanischen Immigration öffneten und im Rahmen des NAFTA, des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens, die Erweiterung ihres nahen Wirtschaftsraums auf ihren nördlichen (Kanada, was keine wirkliche Neuheit war) als auch südlichen Nachbarn (Mexiko, was im Gegenteil einen tieferen Einschnitt bedeutete) akzeptierten.

22Die beiden Beispiele von Westeuropa und den Vereinigten Staaten, und in einem geringeren Grad auch die von Hongkong und Singapur, regen dazu an, eine Frage mit anderen Worten neu zu formulieren, die zu lange zunächst mit dem Problem der kolonialen Ausbeutung, dann mit dem der Verlagerung von geringer wertschöpfenden Industrieunternehmen in Niedriglohnländer, wo sie zudem von Freizonen profitieren, gleichgesetzt wurde: Kann eine kapitalistische Wirtschaft die Reproduktion ihrer eigenen Gesellschaft sicherstellen und kann sie – einschließlich bei sich selbst – auf den signifikanten Beitrag einer wesentlich außerhalb einer kapitalistischen Umwelt lebenden und aus nahen oder fernen ländlichen Regionen stammenden Arbeitskraft verzichten? Oder, wenn man es vorzieht: Kann sie den unausweichlichen Lohn- und Kostenanstieg, den eine Reproduktion an Ort und Stelle impliziert, allein durch Innovation und Investition, den Hauptfaktoren des Produktionszuwachses, ausgleichen? Oder, noch einfacher gefragt: Ist ein ausschließlich intensives Wachstum möglich?

23Dieselbe Frage hatte sich in Ansätzen auch schon in einigen sozialistischen Ländern in Europa vor dem Fall der Mauer gestellt, etwa in der DDR. Eine Antwort war im organisierten Import von Arbeitskräften aus anderen sozialistischen Ländern gefunden worden, vornehmlich allerdings aus asiatischen Ländern wie Vietnam. Und die kürzlich erfolgte Einbindung bestimmter älterer sozialistischer Länder Europas in die internationale Arbeitsteilung zeigt, dass der Zusammenbruch ihrer Währungen und Ökonomien ihre Arbeitskräfte auf Zeit in die Lage versetzt hat, wirksam mit denen Südostasiens zu konkurrieren.

24Es ist bezeichnend, dass das den gegenwärtigen Globalisierungsprozessen zuschreibbare Auftreten von Gebieten mit hoher Arbeitslosigkeit inmitten der industriell-urbanen Gesellschaften, ausgelöst durch Krise und Restrukturierung der Produktion von Gütern und Dienstleistungen, mit zur Schaffung eines zweifachen Arbeitsmarktes, eines prekären und eines stabilen, und eines doppelten, höchst ungleichen Lohnsystems beigetragen hat, ohne jedoch die früheren Tendenzen entscheidend umkehren zu können. Die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit – Staat, Familien, Vereinigungen – musste zusehen, wie die ökonomischen und sozialen Kosten der Operation ihr übertragen wurden: In den 1980er Jahren, während des großen Streiks der Textilindustrie in Bombay, konnte sich die Hälfte der von der Bewegung betroffenen Arbeitern noch entschließen, in ihre Dörfer zurückzukehren … Ein derartiges Sicherheitsnetz, das die Rückschläge aufzunehmen und abzudämpfen vermag, gibt es heute in keinem Land des Nordens mehr (noch, mit wenigen Ausnahmen, des Ostens). Gleichzeitig aber widerstehen die betroffenen Länder – und deren Regierungen – dem Druck zu einer wachsenden Öffnung ihrer Grenzen für die Migrationsströme, und dies nicht allein aus ökonomischen Gründen. Dabei könnte eine solche Öffnung im gegenwärtigen Kontext doch durchaus als logisch erscheinen, insofern die freie Zirkulation der Arbeiter ganz natürlich mit der als langfristigem Fortschrittsfaktor vorgeschlagenen Zirkulation der Produkte und Kapitalien einhergeht. Woraus sich unsere zweite Frage ergibt: Sollte sich der Protektionismus, statt zu verschwinden, lediglich von den zweiten auf die ersten, von den Produkten und Kapitalien auf die Menschen verschoben haben?

25Nicht nur auf beiden hier erwähnten Ebenen bleibt der »Kapitalismus« eine eigene Antwort schuldig: diese kann nur über die betreffenden Staaten und Gesellschaften erfolgen, deren Wahlentscheidungen sich durch das jeweilige Gewicht ihrer historischen Traditionen, der immer stärker sich durchsetzenden Notwendigkeit, sich an den Wahlentscheidungen der Nachbarländer (im Hinblick auf soziale Absicherung wie Einwanderungspolitik) auszurichten als auch (allerdings nur teilweise, Kapitalismus verpflichtet) durch die Zwänge der Konkurrenz erklären lassen. Doch diese Tendenz zur Konvergenz erklärt sich selbst durch das Akzeptieren dieser Zwänge und faktisch durch die entsprechende bewusste Entscheidung der Staaten selbst: sie haben begriffen, dass sie mit dieser Akzeptanz mehr zu gewinnen als zu verlieren haben. Während sie sie früher als ein Fundament des gesellschaftlichen Konsenses einforderten, auf dem ihre politische Legitimität beruhte, suchen sie die für ihre Finanzen zu schwer gewordenen Lasten zu reduzieren und sich zumindest teilweise ihrer Verantwortlichkeiten zu entledigen. Keine allgemeine Regel also, sondern vorsichtige Anpassung an einen sich wandelnden globalen Kontext, dessen Zukunftsperspektiven unsicher bleiben, wie sich in Frankreich an der Debatte über die Rentenfinanzierung ablesen lässt.

26Von nationalen Verläufen und nationalen Systemen zu sprechen ist also zugleich notwendig und unzureichend. Wenn es ein kapitalistisches System gibt, dann speist es sich tatsächlich aus zwei historischen Quellen. Die erste, von Europa aus gesehen (aber andere Blickpunkte, zumal asiatische, sind sicher ebenfalls möglich), liegt in dem zunächst im Mittelmeerraum, dann in Europa, schließlich fortschreitend weltweit sich vollziehenden Ausbau eines immer weiter sich entwickelnden Systems von Handelsbeziehungen immer größerer Reichweite: Dieses System beruht auf der Zirkulation eines an Gewicht wie Wert wachsenden Volumens an Produkten, auf fortwährend erneuerten und erweiterten Formen der Arbeitsteilung zwischen den Ländern und Kontinenten und der Einbindung einer immer größeren Zahl von Ländern und Menschen in die Produktion und den Konsum von Waren. Die zweite Quelle liegt dagegen in der ebenfalls fortschreitenden Etablierung neuartiger politischer Systeme, die anfangs mit dem neuzeitlichen Staat, dann mit dem Nationalstaat identifiziert wurden, der sich im 20. Jahrhundert als eine universelle Anwendungs»technologie« durchgesetzt hat und, von der Dekolonisierung profitierend, als einziges Referenzmodell weltweit angenommen wurde: Im Ausland anerkannte rechtliche Existenz hat heute nur noch, wer Bürger eines Staates ist.

27Seit Anbeginn haben diese Staaten in ihrem Willen, ihre anfangs noch fragile und oberflächliche Kontrolle über die von ihnen angeleiteten Gesellschaften zu verstärken, den Umfang ihrer finanziellen Ressourcen dadurch zu erhöhen versucht, dass sie die Monetarisierung ihrer Ökonomien beförderten. Diese bildete den bestmöglichen Garanten für Steuereinnahmen. Ist es Zufall, dass das »Budget« der Republik Venedig Ende des 15. Jahrhunderts fast so hoch war wie das der französischen Monarchie? Oder dass jenes von England 1817, mit einer doch deutlich geringeren Bevölkerungszahl, zweieinhalb Mal höher war als das Frankreichs in der Restaurationsperiode, das nach der Niederlage Napoleons »vom Eigenen leben« musste? Um ihre ureigenen Zwecke zu erreichen und ihre Stellung gegenüber ihren Nachbarn und Rivalen im Wettbewerb zu verbessern, haben die Staaten wechselweise und je nach gebotenen Möglichkeiten auf die Karte des Laisser-faire, des Zwangs und der direkten Investitionen in die Infrastrukturen (Häfen, Straßen, urbane Technik), aber auch in bestimmte Produktionssektoren (Arsenale, Wälder, Minen, Metallurgie) gesetzt. Und die Leitung ihrer Finanzen hat denn auch in den meisten europäischen Ländern den Königsweg eines ersten Kapitalismus dargestellt, der sich auf die Verpachtung der Erhebung der direkten und indirekten Steuern und die Finanzierung von Kriegsanstrengungen spezialisierte. Erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts übernahmen dann die Staaten selbst die zentralen öffentlichen Dienstleistungen (Bemessung und Erhebung der Steuern, Rekrutierung, Ausrüstung und Betreuung der Armeen und Flotten, Bau und Unterhalt der Straßen, Postverkehr), das heißt den Rahmen, innerhalb dessen sich eine liberale Wirtschaft im Sinne von Adam Smith entwickeln kann. Mithin kein Staat ohne einen bestimmten Kapitalismus. Aber umgekehrt auch kein Kapitalismus ohne Staat. Zwischen beiden ist das Spiel auch heute noch umso offener, als die Zivilgesellschaften sich dank der politischen Demokratie, die sich wenn nicht als die beste, so doch als die am wenigsten schlechte mögliche Regierungsform durchgesetzt hat, als stärker und entschlossener erweisen, dabei mitzusprechen.

28In den staatlichen Institutionen schlagen sich auf je spezifische Weise die wechselnden Kräfteverhältnisse nieder. Grundlegend bilden sie stets eine Verbindung von Traditionen und Modernisierungswillen: also Respekt für die Vergangenheit und Zukunftsgerichtetheit. Doch sie bieten dem jeweiligen Kapitalismus Möglichkeiten, sich darin einzurichten und deren Funktionsablauf zu beeinflussen. Unternehmer, Bankiers und Händler machen sich gern zu Trägern eines Diskurses der von Notwendigkeit und Fortschritt gleichermaßen geprägten Rationalität: Man muss auf erworbene und auf jeden Fall in naher Zeit zum Verfall verurteilter Vorteile verzichten können, um in mehr oder weniger ferner Zukunft höhere und dauerhaftere Vorteile zu erringen. Es obliegt also dem Staat, seine Verantwortung zu übernehmen, unausweichliche und heilsame Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen: Die Botschaft weist alle Charakteristika der selbsterfüllenden Prophezeiung auf. Aber der Kapitalismus entwickelt sich auch selbst mit den verschiedenen Staaten, die seine Zwangspartner bilden und die untereinander und mit ihm immer wieder neue Formen der Konkurrenz wie der Kooperation ausbilden.

29Eingebunden in tagtägliches Wirken, befreit von seiner konzeptuellen und theoretischen Kruste, gewinnt der hier thematisierte Kapitalismus eine den beobachtbaren historischen Realitäten sehr viel nähere konkrete Dimension. Ihn um jeden Preis auf eine allgemeine Form zu reduzieren, deren Permanenz allen Wechselfällen der Geschichte widersteht, würde dessen Analyse keineswegs bereichern, vielmehr ärmer machen und erstarren lassen. Sinnvoller also, ihn einer Geschichte einzuschreiben, deren einen, aber nicht einzigen Interpretationsschlüssel er bildet. Seine Freiheits- und Manövrierräume sind in jedem Augenblick durch Staaten festgelegt, deren Machtinstanzen und Interventionsmittel er zumindest bis vor kurzem noch zu verstärken und deren Aufgaben zu diversifizieren er bestrebt war. Seine Entwicklung mündete in den Aufbau demokratischer Gesellschaften, die den Ausgleich der individuellen und der kollektiven Interessen in den Mittelpunkt der politischen Debatte gerückt haben. Aber in den Startphasen wie nicht minder in Krisensituationen bedurfte er stets noch vielfacher willentlicher Anstöße von Seiten des Staatsapparats, und zuweilen sogar mehr als bloße Anstöße. Nicht die Uniformisierung der Welt hat er provoziert, sondern versucht, zumindest in einer ersten Etappe die Hierarchien zwischen ungleich entwickelten Regionen und Ländern zu unterminieren. Doch seine in den letzten beiden Jahrzehnten eindrücklich veranschaulichte zentrale Stärke liegt in seiner Fähigkeit zur Expansion, die im Vergleich dazu dem Sozialismus bitter gefehlt hat.

30Will man um jeden Preis den Kapitalismus definieren, darf man den Akzent nicht auf seine hypothetische konzeptuelle oder theoretische Einheit legen, sondern auf die vielfältigen historisch sukzessiven Formen, die sich nicht darauf beschränken, wie er sich jeweils national niedergeschlagen hat. Auch wenn die verschiedenen Etappen Merkmale aufweisen, die sicher miteinander verglichen werden können, gleicht doch keine Etappe der anderen. Jede neue Etappe geht je auf ihre Weise über die vorhergehende hinaus und bietet ein neues Bild des Kapitalismus. Tatsächlich ist kein Kapitalismus in einem Land dauerhaft möglich – übrigens auch kein Sozialismus. In jeder Epoche definiert sich der Kapitalismus nicht in Bezug auf eine gegebene Gesellschaft, sondern auf einen allgemeineren Rahmen, der die bestehenden Staaten und Gesellschaften übersteigt, und stellt zwischen Letzteren Beziehungen her, zu deren Kontrolle sie außerstande sind. So etwa, nach I. Wallerstein, im 16. Jahrhundert anhand einer räumlichen Hierarchie, die das Zentrum den Peripherien und Semiperipherien gegenüberstellt. Oder, nach J.-G. da Silva und F. Braudel, in der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts anhand der Wechselmärkte von Besançon-Plaisance, wo kaum 200 Händler, mehrheitlich aus Genf, zur gleichen Zeit die Kurse der kurzfristigen vornehmlich öffentlichen Anleihen leiten und die Probleme des Zahlungsausgleichs zwischen dem Süden und dem Norden Europas: also eine doppelte Regulierung, durch den Kreditmarkt und die Währungskurse, die von Zeit zu Zeit durch einseitig durch die spanische Monarchie beschlossene Bankrotte – tatsächlich Rentenablösungen – in Frage gestellt werden. Das 19. Jahrhundert ist dagegen geprägt durch die Verstärkung und Erneuerung der Arbeitsteilung zunächst in Europa, dann, im Zuge der Kolonisierung, weltweit zwischen Manufaktur- und Industrieregionen und zwischen solchen Regionen, die Rohstoffe und Landwirtschaftsgüter exportieren. Zur gleichen Zeit erleben wir aber auch den machtvollen Aufstieg der Staaten, gestützt auf nationale Ökonomien, deren Ressourcen sie in den Dienst ihrer nicht zuletzt militärischen Ambitionen und Ansprüche zu stellen gedenken.

31Dieser »supranationale« Rahmen, der einen der beiden Teile der ersten Industrieökonomien bildete, scheint in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich verstärkt worden zu sein. Ohne sich mit eigenen Institutionen ausgestattet zu haben – mit einigen Ausnahmen, die immer Schritt auf Schritt mit den etablierten Staaten ausgehandelt worden waren –, hat der Kapitalismus gleichwohl an Stärke und Effizienz gewonnen. Unter dem Zwang der Umstände haben die verschiedenen nationalen Gesetzgeber die ihnen als notwendig vorgestellten Modifizierungen und Überarbeitungen angenommen und den Grundsatz der Koordination durch den Markt akzeptiert. Von daher der häufige Rückgriff auf verschwommene Begriffe wie »Globalisierung« oder »Mondialisierung«, die dazu herhalten, den Bereich jener Kräfte zu bezeichnen, die sich der Kontrolle der Staaten entziehen, und ihnen öffentlich eine Wirksamkeit und Fähigkeit zur Diffusion und Transformation sichert, die ihnen in Osteuropa fehlte. Kein Zweifel, dass wir einer Erweiterung und Vertiefung der Handelswirtschaft beiwohnen, die von den Staaten selbst ermutigt und stimuliert werden, die bereit sind, unter Aufopferung jedweder Selbstachtung alle Kompromisse einzugehen, um ausländische Industrieinvestitionen anzulocken. Doch darin eine Art letztes Stadium des Kapitalismus zu sehen, wie es einige in den 70er Jahren taten, hieße, erneut dem historischen Irrtum Lenins zu verfallen und dem Kapitalismus eine Kohärenz und eine Permanenz anzudichten, die angeblich seine Stärke und zugleich seine Schwäche ausmachten, da sie es ermöglichten, ihn zu besiegen und zu überwinden. Das eine wie das andere ist einmal mehr illusionär. Die Stärke des Kapitalismus liegt in seiner Dynamik, in seiner Fähigkeit, die einmal gegebenen Situationen in Zweifel zu ziehen, sich dauerhaft mit keinem nationalen oder internationalen System zu identifizieren, sie jedoch alle, gleichzeitig oder nacheinander, zu benutzen. Oder, um genauer zu sein: sie liegt in der Notwendigkeit, der er ausgesetzt ist, dies zu tun.

32Das gegenwärtige Stadium seiner Entwicklung stellt mithin nur eine Etappe seiner Geschichte dar. Damit werden die früheren Etappen keineswegs als mangelhaft oder unvollkommen verworfen. Nur werden ihr zweifellos weitere folgen, die uns zwangsläufig überraschen werden, so wie jene uns überrascht hat, und zwar mehrfach, in der wir seit nunmehr dreißig Jahren leben: was uns (uns und unsere Nachfolger) dazu bringen wird, die regelmäßig durch die Fakten dementierten Prognosen zu revidieren und unserer Überzeugung nach bestens belegten Interpretationen und Konzeptualisierungen zu hinterfragen.

33Die inneren Widersprüche des Kapitalismus, so wie wir ihn jetzt im Hinblick auf Vergangenheit und Gegenwart analysieren, herauszustreichen, wird nicht genügen. Denn dem System, das wir aus praktischen Gründen und aus einer historisch privilegierten Beobachterposition heraus mit diesem Namen belegen, ist es bis jetzt gelungen und wird es vermutlich noch auf lange gelingen, sich dieser Widersprüche zum Antrieb seiner eigenen Dynamik zu bedienen. Indem er gleichzeitig auf den Individualismus und auf gemeinsame Werte setzt, auf die Nation und auf deren Überwindung, auf Differenz und auf Übereinkünfte der Gleichwertigkeit, wie an dieser Stelle J. Sapir4 unterstrichen hat, wie er sowohl aus dem Krieg wie dem Frieden Nutzen ziehen konnte: kein Zweifel. Aber seine Stärke liegt eben genau darin, dass er weder zu wählen noch sich in einem einzigen System von Definitionen, das ihn dauerhaft in einer Identität erstarren ließe, einzuschließen braucht. Und dies umso mehr, als ihm noch erheblicher Raum für Wachstum verbleibt: Trotz – oder vielleicht wegen – der hochgepriesenen Globalisierung lebt noch die Mehrheit der Weltbevölkerung wesentlich außerhalb oder an den Grenzen des Marktes und verlangt nichts anderes als darin einzutreten. Zu diesen potentiell riesigen, wenn auch limitierten Reserven an Arbeitskräften und an Konsum, die in der Lage sind, ein extensives Wachstum zu tragen, kommen die schwerer messbaren, aber ebenso realen Reserven an Innovation (neue Produkte und neue Technologien) hinzu, die dagegen den Schlüssel zu intensivem Wachstum bilden. Das Spiel ist also noch weitgehend offen: Der Moment, an dem der Kapitalismus unter Beweis stellen muss, dass er die Gesamtkosten für das Funktionieren und die Reproduktion der von ihm kontrollierten Gesellschaften sicherzustellen vermag, scheint noch in weiter Ferne.

34Doch selbst wenn er eines Tages erreicht sein sollte, bedeutete dies weder das Ende des Abenteuers noch die Klärung des Systems, das endlich gezwungen wäre, seine Widersprüche zu überwinden und seine Praktiken zu rationalisieren. Denn das einzige Prinzip, das seine Funktionsweise während aller Epochen seiner Geschichte gekennzeichnet zu haben scheint, war seine extreme Plastizität und seine Fähigkeit, alle anderen Organisationsformen von Produktion, Konsumption, Kontrolle und Entlohnung der Arbeit sich einzuverleiben, neu zu nutzen und zuweilen für die eigenen Bedürfnisse neu zu schaffen. Das neuzeitliche Europa hatte so eine in seinen Breiten nur mehr residual vorhandene Sklaverei neu entdeckt, um sie in seine neuen amerikanischen Besitzungen zu exportieren, wie auch die Kolonisierung im Osten über die verschärfte Knechtung der Bauernschaft verlief, die zur gleichen Zeit im Westen bereits im Rückgang war. Wie Ch. Sabel und J. Zeitlin nachdrücklich gezeigt haben, bildete die Fabrikkonzentration nur einen Pol der Organisation der Industrieproduktion, den anderen stellten die kleinen und mittleren Betriebe dar, die den Erfordernissen einer flexiblen Produktion besser angepasst waren. Auch die zeitgenössische Ökonomie setzt sowohl in den Entwicklungsländern als auch in den alten Industrieländern auf die Potentialitäten der häuslichen Ökonomie und der Arbeit zu Hause oder in kleinen Ateliers.

35Die Beispiele ließen sich vermehren. Das Entscheidende ist, dass sie alle auf denselben Befund verweisen: der Kapitalismus entzieht sich jeder dauerhaften Identifizierung. In jeder Epoche definiert er sich nicht unter Bezugnahme auf ein feststehendes Raster von Merkmalen oder einer konstanten Menge organisatorischer oder struktureller Merkmale, sondern durch sein Vermögen, mit allem zu arbeiten, was ihm in den Gesellschaften, in denen er Fuß fasst, zur Verfügung steht. Der zeitlichen Aufeinanderfolge seiner Formen entspricht so deren räumliche Koexistenz in einer gegebenen Epoche und nicht zuletzt in seiner aktuellen Expansionsphase. Es liegt mithin im Interesse des Historikers wie des Wirtschaftswissenschaftlers, der Versuchung zu widerstehen, in diese offensichtliche Unordnung um jeden Preis Ordnung zu schaffen: Weder eine Theorie der aufeinanderfolgenden Stadien des Kapitalismus noch der Aufweis der ständig erneuerten räumlichen Hierarchien, wie nützlich auch immer, werden ausreichend über seine Dynamik Aufschluss geben können. Mit seinem Modell lässt sich weder alles erfassen noch alles voraussagen: Tatsächlich ist seine Geschichte immer schon darüber hinaus.

Haut de page

Notes

1 Lesourne, J. (1998): Le modèle français: grandeur et décadence, Paris: Odile Jacob.

2 Alexandre Adler in Le Monde vom 13. Juni 1998.

3 [Es handelt sich um ein 1998 vom Centre d’études des modes d’industrialisation (CEMI; EHESS) und der Groupe d’études sur la régulation et les mutations des économies (GERME; Université Paris 7) organisiertes Kolloquium, aus dem der Tagungsband hervorging, in dem der Beitrag von M. Aymard erstmals veröffentlicht wurde. Der vergriffene Band ist online auf der Website des CEMI zugänglich; N.d.l.R.].

4 [Vgl. den Beitrag von J. Sapir im selben Tagungsband: »Le capitalisme au regard de l’Autre«, in: Chavance, B. /et al. (1999): Capitalisme et socialisme en perspective. Evolution et transformation des systèmes économiques, Paris: Éditions de la Découverte & Syros, S. 185-216; N.d.l.R.].

Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

»Le passé et le futur de deux illusions«, in: Chavance, B. / Magnin, E. / Motamed-Nejad, R. / Sapir, J. (1999): Capitalisme et socialisme en perspective. Evolution et transformation des systèmes économiques, Paris: Éditions de la Découverte & Syros.

Référence électronique

Maurice Aymard, « Vergangenheit und Zukunft zweier Illusionen », Trivium [En ligne], 28 | 2018, mis en ligne le 30 juillet 2018, consulté le 16 août 2018. URL : http://journals.openedition.org/trivium/5903

Haut de page

Auteur

Maurice Aymard

Maurice Aymard ist Professor (directeur d’études) an der École des hautes études en sciences sociales (EHESS). Pour plus d’informations voir la notice suivante.

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo DVA-Stiftung
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo Agence universitaire de la Francophonie (AUF)
  • OpenEdition Journals