Navigation – Plan du site

AccueilNuméros34IntroductionVaterschaft und Gesellschaft. Met...

Introduction

Vaterschaft und Gesellschaft. Metamorphosen einer Genderfigur.

Einführung
Anne-Laure Garcia, Emmanuel Gratton et Karl Lenz
Cet article est une traduction de :
Paternité et Société. Métamorphoses d’une figure genrée
Traduction de Erika Mursa

Texte intégral

  • 1 Héritier (2010).

1Die Gegensätze zwischen Vaterschaft und Mutterschaft wurden lange Zeit über Fragen der Abstammung und Elternschaft erfasst. Dabei ist die anthropologische Diversität hinsichtlich Normen und Gewohnheiten bei Vätern größer als bei Müttern. Aus der spezifischen Fähigkeit der Frauen, Kinder zu gebären, leitet Françoise Héritier verschiedene Formen patriarchalischer Lösungen ab, die von Gesellschaften erfunden wurden, um die männliche Dominanz zu sichern; sie bezeichnet diese als »differenzierende Geschlechtervalenz«.1 In Verbindung mit der schwindenden Bedeutung der Institution der Ehe, der Diversifizierung von Familienkonstellationen und dem Aufkommen der Reproduktionsmedizin scheint es möglich, eine Elternperson unabhängig vom Geschlecht zu denken. Dennoch ist die Aufteilung der Elternaufgaben zwischen Vätern und Müttern weiterhin ungleich.

  • 2 Lenz / Adler (2011).
  • 3 Brugeilles / Sebille (2013); Champagne / Pailhé / Solaz (2015); Adler / Lenz (2016).

2Zahlreiche Studien zeigen, dass in westlichen Ländern ungeachtet der Veränderungen von Familie heute nach der Geburt eines Kindes immer noch die Frauen am stärksten ihre beruflichen Aktivitäten und ihre Freizeit einschränken, um Zeit für die Familie zu haben und Care-Aufgaben für den Nachwuchs zu übernehmen.2 Im allgemeinen impliziert die Gründung einer Familie bei heterosexuellen Paaren eine Retraditionalisierung der Arbeitsteilung, die weit über den Tätigkeitsbereich hinausreicht, der direkt mit Kindern in Verbindung steht. Mehr oder weniger egalitäre Vereinbarungen, die bis dahin bei der Hausarbeit galten, verlieren an Kraft. Junge Väter neigen dazu, die Zeit zuhause zu reduzieren und jene für berufliche Aufgaben zu erhöhen.3

  • 4 Knibiehler (1987).
  • 5 Münchow (2007).
  • 6 Münchow (2007), S. 136.
  • 7 Adler / Lenz / Stübel-Richter (2016).

3Väter haben – ganz wie Mütter – »eine Geschichte«,4 die beim Vergleich der Situation rechts und links des Rheins sowohl Schnittmengen als auch Abweichungen aufweist. Der Wandel bei den väterlichen Idealen und Aktivitäten wird unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Vereinbarungen und familienpolitischer Steuerungen analysiert. Elternratgeber, die in Frankreich und Deutschland an der Wende des 20. zum 21. Jahrhundert erschienen sind, lassen klar die anhaltende Prävalenz der Mütter erkennen.5 Väter gelten in beiden Ländern als mögliche Unterstützer für Mütter, die sich pflichtgemäß um die Kinder kümmern, für die sie verantwortlich sind. Der Vergleich lässt allerdings einen bemerkenswerten Unterschied erkennen: Auf deutscher Seite wird der geringe Einsatz der Väter mit dem »fehlenden Willen« der Männer erklärt, auf französischer Seite wird er mit »einer Macht über den Zugang zur Vaterschaft« in Verbindung gebracht, die von Müttern ausgeübt werde.6 Allerdings ist hier eine deutsch-deutsche Nuancierung vorzunehmen. Nach der Wiedervereinigung wurde das westdeutsche Ideal vom männlichen Ernährer und der Mutter als Hausfrau mit dem ostdeutschen Doppelverdienermodell konfrontiert, das beiden Eltern Zugang zu kollektiver Kinderbetreuung sowie zu Berufstätigkeit in Vollzeit ermöglicht, was zu einem stärkeren häuslichen Engagement der Väter führt – auch wenn es geringer bleibt als bei Müttern.7

  • 8 Drinck (2005).
  • 9 Goody (2001), S. 88.
  • 10 Vgl. z. B. Singly (2010); Rosenbaum (1996).

4Als Erbe der jüdisch-christlichen Kultur, der griechischen Antike und des römischen Rechts gewährleistet Vaterschaft im Mittelalter den Übergang von pater familias (Familienvater), patria potestas (väterliche Gewalt) zur väterlichen Monarchie des Souveräns (Vater des Volkes).8 Auch bei den germanischen Völkern sind laut Goody »die großen Transformationen dem Aufschwung der christlichen Kirche und deren ehrgeizigen, aber nicht immer gerne akzeptierten Versuchen geschuldet, neue Regeln für das Familienleben festzulegen«.9 Auf beiden Seiten des Rheins führt das Ideal der bürgerlichen Familie, das im 18. Jahrhundert auftaucht und bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts floriert,10 zu neuen Idealen und Praktiken hinsichtlich der Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern, was tiefgreifende Veränderungen des Vaterbilds nach sich zieht. Immerhin verlässt der Vater von nun an das Haus, um außerhalb zu arbeiten und seine Familie zu »ernähren«. Folglich werden seine Beziehungen zu den Kindern punktueller und distanzierter. Körperpflege und Zuneigungsbekundungen werden zur rein mütterlichen Aufgabe. Damit geht eine starke Aufwertung der Mutterrolle innerhalb des Haushalts einher: Für sie geht es nicht mehr darum, die Kinder im Auge zu haben, während sie andere Aufgaben erfüllt, vielmehr soll sie sich um deren Wohlergehen und Erziehung kümmern. Der Vater wird zur Inkarnation von Vernunft und Disziplin, und dies vor allem für die Söhne, die als künftige Männer und Väter in ihm ein Vorbild sehen sollen. Indem er vor allem zur Autoritätsperson für seine Gemahlin und seine Kinder wird, schmelzen die Chancen des Familienvaters, affektive, zärtliche Bindungen aufzubauen, immer mehr dahin.

  • 11 Hurstel (1996).
  • 12 Fthenakis (1999).
  • 13 Brannen / Nilsen (2006).
  • 14 Bambey / Gumberger (2009).
  • 15 Vgl. z. B. Oberndorfer / Rost (2005); Kassner (2008); Meuser (2011).
  • 16 Vgl. z. B. Castelain Meunier (2019).

5Eine gewisse »väterliche Zerrissenheit«11 und der wachsende Ausdruck von Zuneigung der Väter zu ihren Kindern sind in Frankreich seit einem Jahrhundert, in Deutschland seit dem letzten Drittel des 20. Jahrhunderts zu beobachten. Die Infragestellung der Vaterrolle mit ihrer autoritären Funktion, die auf 1968 folgte, beschleunigte das Phänomen. In den heutigen Gesellschaften in Frankreich und Deutschland ist Vaterwerden nicht in erster Linie Ergebnis einer obligatorischen sozialen Leistung oder moralischen Pflicht, sondern eines Wunsches nach Vaterschaft, wozu intensive affektive Beziehungen zu seinem Kind oder seinen Kindern gehören. Jüngere soziologische Arbeiten haben ein neues Licht auf die Erwartungen der werdenden Väter geworfen ebenso wie auf die Bedeutungen, die dem väterlichen Engagement und der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung zwischen den Eltern je nach Familienkonstellation zukommen. Angesichts der Veränderungen väterlicher Identität spricht Wassilos E. Fthenakis von einer »sanften Revolution in der Familie«.12 Tatsächlich ist seit zwei Generationen zu beobachten, dass sich Vaterschaft in verschiedene Modelle und Typologien auffächert, die von höchst traditionell und asymmetrisch bis hin zu äußerst modern und egalitär reichen. Als Anzeiger scheint die explizite oder latente Referenz auf Männlichkeit in ihrem Bezug zur maskulinen, insbesondere väterlichen Ausdrucksform zu fungieren. Die »neuen Väter«, von denen in zahlreichen Studien seit den 1980er Jahren die Rede ist, tauchen in verschiedenen Typologien väterlicher Erscheinungsformen auf, etwa als »Hands on fathers«13 oder »pères égalitaires«.14 In Deutschland werden die vielfältigen Formen väterlichen Engagements und die Kluft zwischen den Vorstellungen und deren Umsetzungen im Alltag betont: Die befragten Männer erklären oder wünschen, sich mehr um ihre Kinder zu kümmern oder mehr Zeit mit ihnen zu verbringen, was in der aktuellen Konfiguration nicht der Fall ist.15 In Frankreich heißt es, die heutigen Väter befänden sich angesichts des Wandels von der institutionellen zur relationalen Vaterschaft in einer kontinuierlichen Entwicklung vom »traditionellen Vater« zum »modernen Vater«.16

  • 17 Moss (2016), S. 103 ff.
  • 18 Garcia (2016), (2019).

6Indikatoren, die beiderseits des Rheins den Trend hin zu »neuen Vätern« anzeigen, bestehen im wachsenden Anteil der Männer, die Elternzeit oder Erziehungszeit in Anspruch nehmen, die einer Ein-Eltern-Familie vorstehen oder die das paritätische Wechselmodell bei der Betreuung der Kinder wahrnehmen. Unterschiede zwischen Vätern und Müttern zeigen sich bei der beruflichen Freistellung im Zusammenhang mit Elternschaft auf europäischer Ebene.17 In Deutschland wurde der Mutterschaftsurlaub im Jahr 1878, in Frankreich im Jahr 1909 eingeführt, um die Angestellten und ihre Kinder in den Wochen vor und nach der Geburt zu schützen. Das Verbot einer bezahlten Beschäftigung geht heute einher mit voller Lohnfortzahlung für die Frau, für die dieser Schutz verpflichtend ist.18 Dieser dauert in Deutschland 14 Wochen und in Frankreich 16 Wochen bzw. bei einer Zwillingsgeburt 20 bzw. 34 Wochen. Ein fakultativer, in Höhe des Gehalts ohne Abzug bezahlter Vaterschaftsurlaub für Männer, die Vater werden, wurde in Frankreich 2002 eingeführt. 2021 wurde dessen Dauer verdoppelt, so dass er aktuell bei 28 Tagen, im Fall von Mehrlingsgeburten bei 32 Tagen liegt. Der Vater kann frei entscheiden, wann er innerhalb der ersten sechs Lebensmonate seines Kindes diesen Urlaub nimmt. Diese Möglichkeit, sich um die Care-Aufgaben bei Ankunft eines neuen Kindes zu kümmern, wird allerdings nur von einer Minderheit der potenziellen Nutznießer wahrgenommen. Eine berufliche Freistellung im Anschluss an die Niederkunft ihrer Partnerin existiert in Deutschland ebenso wie in einem Drittel aller europäischen Länder nicht. Östlich des Rheins soll das Elterngeld, das mit 67 % des Nettoeinkommens und maximal 1800 Euro vergolten wird, junge Väter und Mütter tendenziell gleich behandeln. Auch wenn immer mehr Väter diese Auszeit nehmen, beschränken sie sich häufig auf jene zwei zusätzlichen Monate, die ausbezahlt werden, wenn sich der andere Elternteil vorübergehend vom Arbeitsmarkt zurückzieht. Väter und Mütter nehmen ihre Auszeit häufig gleichzeitig, um in Urlaub fahren zu können. Die Vergütung scheint ein Schlüssel für den Einsatz der Väter bei Care-Aufgaben zu sein. Tatsächlich ist nach der Reform des Elterngelds der Anteil der Väter, die diese Leistung in Anspruch nehmen, von etwa 3 % bis 2020 auf 25 % angestiegen. In Frankreich, wo diese Leistung keine 400 Euro monatlich erreicht, verharrt der Anteil bei 4 % der potenziellen Nutznießer. Allerdings sind beim Entwurf einer echten elterlichen Egalität zwischen Männern und Frauen auch andere entscheidende Aspekte für elterliche Vereinbarungen zu berücksichtigen: unterschiedliche Einkommen beider Eltern, die jeweilige Berufssparte, die Verantwortung im Beruf, der Zugang zu Betreuungsmöglichkeiten oder auch die Unterstützung durch Angehörige.

  • 19 Garcia (2013a), (2013b), (2015).
  • 20 Gratton (2012).
  • 21 Régnier-Loinier (2013), S. 72.

7Unterschiedliche Familienkonstellationen beinhalten verschiedene Problematiken, wenn es um elterliche Egalität geht. Ein-Eltern-Familien sind ganz überwiegend alleinerziehende Mütter. Diese Situation steht gleichermaßen in Verbindung mit dem Ideal der Mutter-Kind-Dyade, der überlieferten Vorstellung von der bürgerlichen Vaterfigur und den gesetzlichen Bestimmungen zu Scheidung und Trennung. Die Figur der alleinerziehenden Mutter, die in juristischen Texten und beim öffentlichem Handeln Berücksichtigung findet, variiert sehr stark von einem staatlichen Kontext zum anderen. Während sich in der DDR die emanzipierte Frau auf verschiedene Maßnahmen und öffentliche Strukturen stützen konnte, um einen unabhängigen Haushalt mit ihrem Kind zu begründen, wurde in der Bundesrepublik die vom Erzeuger des Kindes »verlassene« Mutter von der öffentlichen Hand unterstützt. In Frankreich ging die Figur der von Fürsorge lebenden Kindsmutter mit Isolierung einher, die für die reduzierte familiäre Zelle Gefahren barg.19 Wenn heute beide Eltern kein gemeinsames Eheleben führen, so bedeutet dies nicht mehr an sich, dass kein Elternpaar existiert. Die Regelungen für die Beibehaltung gemeinsamer Elternschaft führten zu größerer Gendergerechtigkeit, insbesondere durch die gemeinsame Ausübung elterlicher Sorge und das paritätische Wechselmodell. Auch wenn getrennt lebende Väter den Willen zu elterlicher Gleichheit und väterlicher Anerkennung bekunden,20 verliert doch ein nicht unbeträchtlicher Teil von ihnen den Kontakt zu den Kindern. Diese nichtengagierten Väter, denen man zuweilen vorwirft, zu »desertieren« oder sich auszuklinken,21 können sowohl in Frankreich als auch in Deutschland individuelle und/oder kollektive Vorkehrungen in Anspruch nehmen, die ihre Eltern-Kind-Beziehung begleiten und sie darin unterstützen, Beziehungsschwierigkeiten oder Konflikte mit ihren Kindern zu lösen.

  • 22 Gratton (2017).

8Gesetzliche Ungleichheiten zwischen Vätern und Müttern existieren ebenso bei gleichgeschlechtlichen Eltern. In Deutschland ist medizinisch unterstützte Fortpflanzung für ledige oder lesbische Mütter nur in zwei der sechzehn Bundesländer (Berlin und Hamburg) unter der Bedingung möglich, dass diese selbst alle damit einhergehenden Kosten übernehmen. In Frankreich wurde nach der im Sommer 2021 verabschiedeten Reform der Zugang zu diesem Verfahren auf alle Frauen in der Sozialversicherung (Sécurité sociale) erweitert, die nunmehr für eine Kostenerstattung keine medizinische Indikation mehr nachweisen müssen. Leihmutterschaft bleibt zu beiden Seiten des Rheins untersagt, so dass alleinstehende Personen oder Paare, die sie in Anspruch nehmen wollen, dies im Ausland tun müssen. Wo größere Gleichheit innerhalb der Geschlechter – ob homo- oder heterosexuell – herrscht, sind paradoxerweise die Ungleichheiten zwischen beiden Geschlechtern größer, denn Individuen, die keinen Uterus besitzen, bleiben von der Fortpflanzungsmedizin ausgeschlossen. Arrangements zwischen Lesben und Schwulen im Sinne gemeinsamer gleichgeschlechtlicher Elternschaft22 wurden seltener, nachdem die Frauen Zugang zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung erlangten. Homosexuelle Männer, die biologische Kinder haben möchten, müssen auf eine Leihmutterschaft im Ausland zurückgreifen, was aus finanziellen Gründen nur für einen sehr kleinen Teil von ihnen in Frage kommt.

  • 23 Castelain Meunier (2005).
  • 24 Connell (1995).
  • 25 Vgl. z. B. Matzner (1998), Gratton (2008), Jurczyk / Lange (2009), Martial (2016).

9Da Vaterschaft den Metamorphosen des Männlichen (Les métamorphoses du masculin)23 folgt und in die Neudefinition der Hierarchien auf dem Gebiet der Männlichkeiten eingeordnet wird,24 geht es bei zeitgenössischer Vaterschaft gleichermaßen um Übergänge zwischen den Generationen wie um hetero- oder homosoziale Gender-Arrangements. Für Männer ist es heute schwer, sich beim Aufbau der Beziehung zu ihren Kindern den eigenen Vater zum Vorbild zu nehmen. Stattdessen handeln sie, mit Blick auf die Erwartungen der Partnerin, eigene Verhaltensweisen aus und passen sich an Männer ihrer Generation und ihrer Umgebung an. Darüber hinaus ist der Platz, der Vätern zugewiesen wird, je nach Familienkonstellationen variabel, so dass sie ihre Identität als Vater zuweilen neu überdenken.25 Vaterschaft muss daher in ihrem Bezug zur Männlichkeit ebenso wie unter Berücksichtigung der komplexen Beziehungen zu Mutterschaft gedacht werden. Aus einer deutsch-französischen Perspektive halten wir drei Themenkomplexe für besonders geeignet, um die Beziehungen zwischen Vaterschaft(en) und Gesellschaft(en) zu hinterfragen.

10Die Texte des ersten Themenschwerpunkts fragen nach dem Ursprung heutiger Vatermodelle und ihrem unterschiedlichen Erbe diesseits und jenseits des Rheins. Die beiden Autoren – Galionsfiguren der Soziologie der Männlichkeit und der Vaterschaft – erstellen eine Bilanz der Metamorphosen von Vaterschaft über eine längere Dauer und denken über künftige Transformationen nach. Christine Castelain Meunier situiert das Aufkommen eines neuen Vaterbilds in den Kontext der 1970er Jahre als Spiegel der feministischen Bewegungen. Die Infragestellung des virilen Modells äußert sich im Recht, Gefühle zu zeigen, in einer neuen Aufmerksamkeit für den Körper und einer stärkeren Behauptung von Identität. Sie vollzieht sich über Veränderungen in Peer-Gruppen, über Mode, Freizeit etc. Die Aufgabenteilung im häuslichen Bereich wird verhandelt, und der Vater spielt als Elternteil eine größere relationale Rolle, was zu einer kulturellen und theoretischen Neudefinition von Genderzuordnungen und -funktionen auffordert. Michael Meuser rekonstruiert das Aufkommen der Idee von Vaterschaft im Gegensatz zu jener in der bürgerlichen Familie, wo dieser vor allem Autorität verkörpern und für die materiellen Bedürfnisse des Haushalts sorgen musste. Zwar ist das Engagement mancher Väter bei der Betreuung und Erziehung der Kinder keineswegs ein so neues Phänomen, wie zuweilen nahegelegt wird, doch dessen Thematisierung im öffentlichen Raum und die damit verbundene soziale Anerkennung sind in den letzten fünfzig Jahren entstanden. Diese Metamorphose der Vaterfigur kann unter Bezug auf den Forschungsstand der Gender Studies und der Men’s studies in den Blick genommen werden, um die Diskrepanzen zwischen vorherrschenden Vorstellungen von Männlichkeit und Idealen einer engagierten Elternschaft unabhängig von Geschlecht zu ermessen.

11Die Beiträge des zweiten Themenkreises erforschen, wie sich deutsche und französische Akteure subjektiv bei der Betreuung und Erziehung ihres Kindes bzw. ihrer Kinder engagieren. Hier wird die Frage nach Erwartungen und Strategien der Väter in der Beziehung zu den Kindern gestellt, wobei das Gleichgewicht zwischen care und work bei Männern ebenso wie die Arbeitsteilung innerhalb des Elternpaares berücksichtigt wird. Carole Brugeilles und Pascal Sebille untersuchen auf der Basis der Étude des relations familiales et intergénérationelles (Erfi-GRS) des INED (Institut national d’études démographiques) die Geschlechterbeziehungen zwischen Eltern ebenso wie zwischen Eltern und Kindern mit Blick auf alltägliche Aufgaben wie Anziehen, Überwachung von Hausaufgaben, Bringen/Abholen, Zu-Bett-Bringen oder Freizeit. Auch wenn Betreuung und Erziehung der Kinder allgemein als »Elternaufgaben« gelten, stellen die Autoren fest, dass bei der Aufteilung der Care-Aufgaben Ungleichheiten zwischen Müttern und Vätern fortbestehen. Brugeilles und Sebille zeigen, dass sich je nach Art der Tätigkeit, nach Gegebenheiten des Paares (Modelle zur Legitimierung der Unterschiede und Verteilung der Einkommen) sowie nach Konstellation der Geschwister (Geschlecht, Alter, Umfang) Väter unterschiedlich stark engagieren. Tätigkeiten wie Hausaufgabenbetreuung und Freizeit werden besser aufgeteilt als eher häusliche und intimere Aufgaben, die im Allgemeinen von Müttern übernommen werden. Generell setzen sich Väter mehr für Söhne ein als für Töchter und in geringerem Maße, wenn mehrere Geschwister vorhanden sind. Auch wenn er von Egalität spricht, sieht sich der Vater eher als »Unterstützer« denn als Akteur, dies umso mehr, wenn es Unterschiede bei der zeitlichen Verfügbarkeit gibt. Mit Bezug auf die 2013 und 2014 erhobenen DJI-Survey AID:A II analysieren Claudia Zerle-Elsäßer und Xuang Li die Determinanten für das Engagement bei Vätern von Kindern unter 9 Jahren, die mit deren Mutter als Paar zusammenleben. Sie unterstreichen, dass die Zahl der Arbeitsstunden und das jeweilige Einkommen der Eltern zu den Hauptfaktoren zählen, die beeinflussen, wieviel Zeit Väter täglich mit ihrem Nachwuchs verbringen. Auch existiert eine Korrelation zu mehr oder weniger egalitären Vorstellungen bezüglich der Arbeitsteilung innerhalb des Paares. Weitaus entscheidender als ein vom Vater vertretenes Ideal der Gendergerechtigkeit scheint dabei zu sein, dass die Partnerin kein mütterliches Gatekeeping-Verhalten an den Tag legt.

12Die Texte des letzten Themenschwerpunkts konzentrieren sich auf die Möglichkeit von Elternzeiten für Väter, denn sie sind für Forschungen zur Vaterschaft und die Erfassung der Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland ein aussagekräftiger soziologischer Analysator. Partielle oder vorübergehende Rückzüge aus der Berufstätigkeit zur Betreuung von sehr kleinen Kindern können statistisch erfasst werden, was den Vergleich zwischen Ländern, aber auch zwischen Geschlechtern ermöglicht. Die Schaffung solcher beruflichen Freistellungen und die Art und Weise, wie Eltern kleiner Kinder diese in Anspruch nehmen sind Indizien für die vermeintliche oder tatsächliche Zurückhaltung, wenn es um egalitäre Familienpolitiken, um die Entwicklung der Vorstellungen von Elternschaft sowie um das Engagement der Väter für ihren Nachwuchs geht. Mit anderen Worten, dies ist der Kreuzungspunkt zwischen der makrosoziologischen Ebene familienpolitischer Steuerung und der mikrosoziologischen Ebene, wo es um Entscheidungen und Strategien der Akteure und deren potenzielle Bereitschaft geht, sich für die Kinderbetreuung vom Arbeitsmarkt zurückzuziehen. Für Frankreich untersucht Danielle Boyer Aussagen und Praktiken von 25 Männern, die sich für Elternzeit in Teilzeit entschieden haben und damit eine sehr kleine Minderheit unter den Vätern bilden. Die Autorin unterstreicht besonders die Vereinbarung der Zeiten von Beruf und Familie und die egalitäre oder nicht-egalitäre Aufgabenteilung zwischen den Eltern. Auf methodischer Ebene stützt sie sich auf sozioprofessionelle und familiale Merkmale der Männer, die freiwillig Urlaub vom Beruf nehmen, sowie auf Interviews mit Vätern und Müttern. Sie hebt hervor, dass diese Ausnahmen oft Väter betreffen, die bereits ein egalitäres Modell praktizieren und die Intention haben, das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Familie späterhin beizubehalten. Diese Männer folgen bestimmten Lebenswegen und tendieren dazu, ihre Situation als gewöhnlich darzustellen, obwohl sie von den üblichen männlichen Normen abweicht. Für Deutschland schlagen Karin Jurczyk und Thomas Rauschenbach vor, die Entwicklung des väterlichen Engagements bei der Betreuung und Erziehung der Kinder zu messen, um zu sehen, ob sich neue Verhaltensweisen ausgebildet haben und/oder sich Verhaltensweisen beschleunigen, die »neuen Vätern« zugeschrieben werden. Dazu stützen sich die Autoren auf die Entwicklung des Anteils von Müttern und Vätern, die in Teilzeit arbeiten, von alleinerziehenden Vätern, von Vätern mit Sorgerecht sowie auf die Zeit, die beide Eltern wöchentlich für Haushalt und Kinder aufwenden. Danach stellen sie die Verbindung zwischen diesen Entwicklungen und der Familienpolitik her, wobei sie die Bedeutung der Einführung eines Elterngelds herausstellen.

Haut de page

Bibliographie

Adler, M. / Lenz, K. (2016): Father involvement in the early years. An international comparison of policy and practice, Chicago: University Press.

Adler, M. / Lenz, K. / Stübel-Richter, Y. (2016): »Germany«, in: Adler, M. / Lenz, K. (Hg.): Father involvement in the early years. An international comparison of policy and practice, Chicago: University Press, S. 61–96.

Bambey, A. / Gumberger, H.-W. (2009): »Zwischen ›traditionellen‹ und ›neuen‹ Vätern. Zur Vielgestaltigkeit eines Wandlungsprozesses«, in: Jurczyk, K. / Lange, A. (Hg.): Vaterwerden und Vatersein heute. Neue Wege – neue Chancen!, Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, S. 195–216.

Boyer, D. (2016): »Les pères en congé parental à temps partiel en France: vers un modèle égalitaire?«, Revue des politiques sociales et familiales, 122, S. 63–76.

Brannen, J. / Nilsen, A. (2006): »From Fatherhood to Fathering: Transmission and Change Among British Fathers in Four-Generation Families«, Sociology, 40 (2), S. 335–352.

Brugeilles, C. / Sebille, P. (2009): »La participation de pères aux soins et à l’éducation des enfants. L’influence des rapports sociaux de sexe entre les parents et entre les générations«, Revue des politiques sociales et familiales, 95, S. 19–32.

Brugeilles, C. / Sebille, P. (2013): »Le partage des tâches parentales: les pères, acteurs secondaires«, Informations sociales, 176, S. 24–30.

Castelain Meunier, C. (1988): Les hommes aujourd’hui, virilité et identité, Paris: Belfond/Acropole.

Castelain Meunier, C. (1997): La paternité, Paris: Presses Universitaires de France.

Castelain Meunier, C. (2001): »Paternité, virilité et identité«, in: Zaouche Gaudron, C. (Hg.): La problématique paternelle, Toulouse: ERES, S. 169–176.

Castelain Meunier, C. (2005): Les métamorphoses du masculin, Paris: Presses Universitaires de France.

Castelain Meunier, C. (2019): L’instinct paternel, plaidoyer en faveur des nouveaux pères, Paris: Larousse.

Champagne, C. / Pailhé, A. / Solaz, A. (2015): »Le temps domestique et parental des hommes et des femmes: quels facteurs d’évolutions en 25 ans?«, Économie et statistique, 478-480, S. 209–242.

Connell, R. (1995): Masculinities, Cambridge: Polity Press.

Delumeau, J. / Roche, D. (2000): Histoire des pères et de la paternité, Paris: Larousse.

Drinck, B. (2005): Vatertheorien. Geschichte und Perspektive. Opladen: Barbara Budrich.

Fthenakis, W. E. (1999): Engagierte Vaterschaft. Die sanfte Revolution in der Familie, Opladen: Leske & Budrich.

Garcia, A.-L. (2013a): Mères seules. Action publique et identité familiale, Rennes: PUR.

Garcia, A.-L. (2013b): »Staatliche Ordnung und familiale Identität. Eine Untersuchung über den Zusammenhang zwischen familienpolitischer Rahmung und individuellen Deutungsmustern«, Sozialer Sinn, 2, S. 253–276.

Garcia, A.-L. (2015): »Solitudes maternelles, solidarités publiques et entraides privées. Les mères célibataires dans la France de la fin du vingtième siècle«, Modern and Contemporary France, (https://www.tandfonline.com/eprint/KEgmVeQseJRVb4qi3h5E/full).

Garcia, A.-L. (2016): »La protection maternelle. Catégorisations et hiérarchisations du féminin dans les discours juridiques d’après-guerre«, GLAD! Revue sur le langage, le genre et les sexualités, 1 (https://journals.openedition.org/glad/236).

Garcia, A.-L. (2019): »Kategorisierung und Hierarchisierung in Rechtstexten. Ein Bourdieuscher Blick auf familiale Identitäten am Beispiel von Mutterfiguren«, in: Kretschmann, A. (Hg.): Das Rechtsdenken Pierre Bourdieus, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, S. 186–202.

Goody, J. (2001): La famille en Europe, Paris: Seuil.

Gratton, E. (2008): L’homoparentalité au masculin, le désir d’enfant contre l’ordre social, Paris: Presses Universitaires de France.

Gratton, E. (2012): »Un groupe de paroles de pères divorcés et séparés: Entre égalité parentale et solidarité masculine«, Recherche familiale, 9, S. 173–186.

Gratton, E. (2017): »L’invention du ›faire famille‹ en situation de co-homoparentalité«, Dialogue, S. 21–35.

Héritier, F. (2010): La différence des sexes, Paris: Bayard.

Hurstel, F. (1996): La déchirure paternelle, Paris: Presses Universitaires de France.

Jurczyk, K. / Lange, A. (2009) (Hg.): Vaterwerden und Vatersein heute. Neue Wege – Neue Chancen!, Gütersloh: Bertelsmann.

Jurczyk, K. / Rauschenbach, T. (2009): »Elternzeit als Impuls für väterliches Engagement. Ein Vorreiter der Väterpolitik?«, in: Jurczyk, K. / Lange, A. (Hg.): Vaterwerden und Vatersein heute. Neue Wege – Neue Chancen!, Gütersloh: Bertelsmann, S. 354–368.

Kasstner, K. (2008): »Männlichkeitskonstruktionen von ›neuen Vätern‹«, in: Baur, N. / Luedtke, J. (Hg.): Die soziale Konstruktion von Männlichkeit: hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland, Opladen: Barbara Budrich, S. 141–163.

Knibiehler, Y. (1987): Les pères aussi ont une histoire, Paris: Hachette.

Lenz, K. / Adler, M. (2011): Geschlechterbeziehungen. Einführung in die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung, Weinheim: Juventa.

Martial, A. (2016): Des pères ›en solitaire‹? Ruptures conjugales et paternité contemporaine, Aix-en-Provence: Presses universitaires de Provence.

Matzner, M. (1998): Vaterschaft heute. Klischees und soziale Wirklichkeit. Frankfurt am Main / New York: Campus.

Meuser, M. (2007): Herausforderungen: Männlichkeit im Wandel der Geschlechterverhältnisse. Köln: Rüdiger Köppe Verlag.

Meuser, M. (2010): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster, 3. Auflage, Wiesbaden: VS Verlag.

Meuser, M. (2011): »Die Entdeckung der ›neuen Väter‹. Vaterschaftspraktiken, Geschlechtsnormen und Geschlechterkonflikte«, in: Hahn, K. / Koppetsch, C. (Hg.): Soziologie des Privaten, Wiesbaden: VS Verlag, S. 71–82.

Meuser, M. (2012): »Vaterschaft im Wandel. Herausforderungen, Optionen, Ambivalenzen«, in: Böllert, K. / Peter, C. (Hg.): Mutter + Vater = Eltern? Sozialer Wandel, Elternrollen und soziale Arbeit, Wiesbaden: VS Verlag, S. 63–80.

Moss, Peter (2016): »Les pères dans les politiques de congés parentaux, retour sur les données européennes de l’International Network on Leave Policies an Research«, Revue des Politiques Sociales et Familiales, 122, S. 103–110.

Münchow (von), P. (2007): »Les représentations du père dans les guides parentaux français et allemands«, in: Sellenet, C.: Les pères en débat, Ramonville-Saint-Agne: Eres, S. 125–136.

Oberndorfer, R. / Rost, H. (2005): »Neue Väter – Anspruch und Realität«, Zeitschrift für Familienforschung, 17 (1), S. 50–65.

Régnier-Loilier, A. (2013): »Focus – Séparation et rupture des relations entre le père et l'enfant«, Informations sociales, 176, S. 70–74.

Rosenbaum, H. (1996): Formen der Familie. Untersuchungen zum Zusammenhang von Familienverhältnissen, Sozialstruktur und sozialem Wandel in der deutschen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts, Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Singly, F. de (2010): Sociologie de la famille contemporaine, 4. Auflage, Paris: Armand Colin.

Zerle-Elsäßer, C. / Li, X. (2017): »Väter im Familienalltag – Determinanten einer aktiven Vaterschaft«, Zeitschrift für Familienforschung, 1, S. 11–31.

Haut de page

Notes

1 Héritier (2010).

2 Lenz / Adler (2011).

3 Brugeilles / Sebille (2013); Champagne / Pailhé / Solaz (2015); Adler / Lenz (2016).

4 Knibiehler (1987).

5 Münchow (2007).

6 Münchow (2007), S. 136.

7 Adler / Lenz / Stübel-Richter (2016).

8 Drinck (2005).

9 Goody (2001), S. 88.

10 Vgl. z. B. Singly (2010); Rosenbaum (1996).

11 Hurstel (1996).

12 Fthenakis (1999).

13 Brannen / Nilsen (2006).

14 Bambey / Gumberger (2009).

15 Vgl. z. B. Oberndorfer / Rost (2005); Kassner (2008); Meuser (2011).

16 Vgl. z. B. Castelain Meunier (2019).

17 Moss (2016), S. 103 ff.

18 Garcia (2016), (2019).

19 Garcia (2013a), (2013b), (2015).

20 Gratton (2012).

21 Régnier-Loinier (2013), S. 72.

22 Gratton (2017).

23 Castelain Meunier (2005).

24 Connell (1995).

25 Vgl. z. B. Matzner (1998), Gratton (2008), Jurczyk / Lange (2009), Martial (2016).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Anne-Laure Garcia, Emmanuel Gratton et Karl Lenz, « Vaterschaft und Gesellschaft. Metamorphosen einer Genderfigur.  », Trivium [En ligne], 34 | 2022, mis en ligne le 25 mars 2022, consulté le 29 septembre 2022. URL : http://journals.openedition.org/trivium/7838 ; DOI : https://doi.org/10.4000/trivium.7838

Haut de page

Auteurs

Anne-Laure Garcia

Anne-Laure Garcia ist Vertretungsprofessorin für Mikrosoziologie an der TU Dresden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Emmanuel Gratton

Emmanuel Gratton Dozent für Psychologie an der Universität Angers ist Nähere Informationen finden Sie hier.

Karl Lenz

Karl Lenz ist emeritierter Professor für Mikrosoziologie an der TU Dresden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo Fritz Thyssen Stiftung
  • Logo DGLFLF (Ministère de la Culture)
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search