Navigation – Plan du site

AccueilNuméros34Textes traduits en allemandVaterschaft, Männlichkeit und Ide...

Textes traduits en allemand

Vaterschaft, Männlichkeit und Identität

Christine Castelain Meunier
Traduction de Achim Russer

Note de la rédaction

Originalausgabe | Édition originale
»Paternité, virilité et identité«, in: Zaouche Gaudron, Chantale (Hg.): La problématique paternelle, Toulouse: ERES, S. 169–176.

Wir danken Frau Christine Castelain Meunier und dem Verlag ERES für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in deutscher Übersetzung zu publizieren.

Nous remercions Mme Christine Castelain Meunier et la maison d’édition ERES de nous avoir accordé l’autorisation de traduire ce texte pour le présent numéro.

Texte intégral

1Wer über Vaterschaft sprechen will, kommt nicht umhin, sich die Frage nach dem Wandel der männlichen Herrschaft zu stellen.

Die traditionelle männliche Identität auf dem Prüfstand

2Die Infragestellung der herkömmlichen Männlichkeitsmodelle wird von den Verbänden vorangetrieben, die in den 1970er Jahren entstanden sind. Sie setzen die an Gleichheit und Identität orientierten Tendenzen des Feminismus fort und reagieren auch auf die Entwicklung der Gesellschaft.

3Diese Situation ist durch eine weitgehende Öffnung gekennzeichnet, die sich global in der Ablehnung der von dem militärischen Modell ererbten Unterdrückung von Sensibilität, Affekten und Emotionen äußert.

  • 1 Delaisi de Parseval (1985). In der Ausgabe der Zeitschrift Le Genre humain 10 (1984) mit dem Themen (...)

4Das Sexualleben stellt ein bevorzugtes Terrain dar. Die gängigen Klischees von männlicher Sexualität sind ins Wanken geraten. Aus psychologischen Beratungen in Sachen Sterilität und Samenspende geht hervor, dass es zwischen Begehren, Erektion, Ejakulation und Lust keine einfache und mechanische Beziehung gibt.1 Die Lust will geteilt werden. Es wird anerkannt, dass sie diffus sein kann, nicht mehr allein auf spezifische erogene Zonen polarisiert ist. Besitzansprüche, Eifersucht, Gewalt werden zu Diskussionsthemen, weil sie sich nicht mehr von selbst verstehen. Masturbation und männliche Sterilität stellen keine Tabus mehr dar.

5Die Männer sprechen in Gruppen darüber, die sich für männliche Geburtenkontrolle (ARDECOM), das Recht auf Vaterschaft (MEP, MCM) oder für Homosexualität einsetzen (Schwulenbewegung). Das männliche Sprechen befreit sich ebenso von den hergebrachten Schablonen wie das der Frauen, die dies bereits in Stadtteilgruppen eingeübt haben. In der neuronalen Gesellschaft wird die Kommunikation zu einer Herausforderung und zu einem Modus, sich und den anderen zu definieren. Die Männer schließen sich dieser Entwicklung an und sprechen ihrerseits über ihre Fehler, Schwächen, Frustrationen, Befriedigungen im Alltag …

  • 2 Delaisi de Parsefal (1985).
  • 3 Mit ihrem Eintreten für männliche Geburtenkontrolle führt die ARDECOM [Association pour la Recherch (...)

6Die Frauen haben zum Nutzen der Frauen, aber auch der Männer eine neue Geographie des weiblichen Körpers entwickelt. Vergewaltigung ist strafbar. Ein Mann braucht nicht mehr stark zu sein, die Natur und die mit der Natur assoziierte Frau zu dominieren, um als Mann zu gelten; er hat es auch nicht nötig, ständig aktiv zu sein, um jeden Preis die Initiative, die Entscheidung zu übernehmen. Der männliche Körper braucht sich nicht mehr so sehr zu panzern, er kann sich gehen lassen. Neue Tendenzen bezeugen, dass der Blick, den Männer auf ihren Körper werfen, sich ändert. Sie sehen sich nicht mehr als einen Körper, der einzig auf das Geschlecht zentriert ist, sondern global als erogene Zone.2 Für Gruppen wie die ARDECOM3, die für männliche Geburtenkontrolle eintreten, soll der Körper insgesamt Gegenstand sorgsamen Umgangs sein. Dies steht in Zusammenhang mit dem Interesse, das in der zeitgenössischen Gesellschaft dem Biokulturellen entgegengebracht wird, entsteht aber auch aus der Interaktion mit Frauen. Der Mann muss der Frau ebenso sehr gefallen wie sie ihm.

7Das Aussehen, der Textilkonsum werden auch zur Sache des Manns, der lernt, auf dieser Ebene autonom zu werden (früher wählte die Frau die Kleidung, die der Mann bei der Berufstätigkeit trug, inzwischen tun das die Männer). Junge Männer kümmern sich selbst um ihre Bedürfnisse.

  • 4 Mesmacque (1987).

8Die drei Magazine Vogue Homme, L’Officiel Homme, Il Magazine propagieren neue Lebensweisen, neue Formen der Selbstbestätigung, Mythen, die mit dem Liberalismus in Verbindung stehen. Die Themen Freizeit, Traum, Entspannung sind kennzeichnend für eine »müßige Elite«, die eine »Ethik der Individualität« vertritt.4

  • 5 Yonnet (1985).

9Der Unterschied zwischen dem Bürger des 19. Jahrhunderts5 und dem modernen Mann verdeutlicht und vertieft sich. Im 19. Jahrhundert lehnte er den »bloßen Schein« ab: Für ihn waren die Launen der Mode »gut für die Frauen, die sich nicht durch die Arbeit definieren«. Der Mann des 19. Jahrhunderts fühlte sich den damals »herrschenden Werten Arbeit, Sparsamkeit, Produktivität, Nüchternheit« verpflichtet. Selbst wer Lust hatte aufzufallen, zeigte dies »kaum oder gar nicht«. In der Massengesellschaft gilt es, den feinen Unterschied zu erfinden, der nicht mehr von vornherein gegeben ist. Er setzt vor allem die Fähigkeit voraus, sein eigenes Aussehen, seinen Lebensstil zu produzieren.

10Die neuen Hedonisten lassen die traditionelle Selbstbestätigung durch Arbeit und die mit dem aufsteigenden Kapitalismus verbundenen Werte hinter sich; sie konzentrieren sich auf sich selbst. Die von ihnen vertretenen kulturellen Modelle suchen Selbstbestätigung durch Freizeitgestaltung, Vergnügungen, Spiel, Humor, Risiko, kurz: durch eine Kultur des Ephemeren (und unmittelbaren Lustgewinn).

11Zu Hause übernehmen die Männer neue Verantwortungen, im Haushalt zu arbeiten ist keine Schande mehr. Seit die Frauen außer Haus arbeiten und sich in den Statistiken keinerlei »Rückkehr an den Kochtopf« abzeichnet (auch nicht, wenn sie ein Kind oder zwei haben), gehören Tätigkeiten im Haushalt faktisch in den Zuständigkeitsbereich des modernen Manns.

  • 6 [Mouvement de l’égalité parentale (Bewegung für die Gleichstellung beider Eltern); A.d.Ü.].

12Neue Tabus ersetzen die alten. Für einen Vertreter des MEP6 ist »wichtig nicht die genaue Abrechnung dessen, was jeder tut, sondern ob die Menschen meinen, Hausarbeit sei von Natur aus weiblich. Da gibt es einen Wandel. Der Unterschied besteht darin, dass vor zwanzig oder dreißig Jahren kein Mann gestanden hätte, dass er kocht. Heute wagt er nicht mehr zu gestehen, dass er nicht kocht.«

  • 7 Claude /de Singly (1986).

13Da die häusliche Sphäre bei der Neudefinition der Rollen von Mann und Frau eine entscheidende Rolle spielt, muss die Aufteilung der Arbeiten im Haushalt zwischen den Geschlechtern ausgehandelt werden.7 Die Verantwortung für die Koordinierung und die für die Durchführung der Aufgaben stehen dabei im Zentrum.

  • 8 De Gaulejac (1986).

14Selbst die Vorstellung von einem funktionierenden Haushalt hat sich geändert. Wie im Betrieb setzt die Ära des Managements und seiner Werte auch hier neue Beziehungen durch.8 Hierarchische Beziehungen werden durch Teamarbeit ersetzt. Information und Kommunikation werden zu wesentlichen Elementen für ein Paar. Das väterliche Sorgerecht verwandelt sich in ein gemeinsames elterliches Sorgerecht.

15Dieser Prozess hat auch den Begriff »Familienoberhaupt« in Mitleidenschaft gezogen, denn der Mann ist in wirtschaftlicher Hinsicht nicht mehr allein für die Familie verantwortlich. Dieser Bedeutungswandel des Begriffs »Familienoberhaupt« hat auch mit der Ablehnung des herkömmlichen Elternmodells zu tun, das (wie ein 30jähriger Vater sagt) »für sozialen Erfolg und emotionales Scheitern« steht.

  • 9 Ehrenreich (1984).

16Dem liegt die Orientierung an einem neuen kulturellen Universum zugrunde. Disponibilität und Rollenwahl werden aufgewertet, aber in allen Bereichen werden auch immer mehr Ansprüche gestellt. Die Männer beginnen, »die Erpressung durch Heirat« abzulehnen.9

  • 10 [Vgl. Anm. 3; A.d.Ü.].
  • 11 [Mouvement de la condition masculine (Bewegung für die Verbesserung der Lage der Männer); A.d.Ü.].

17Dies betrifft auch die Nutzung des Manns als »Zuchthengst«, die von den für männliche Geburtenkontrolle eintretenden Mitgliedern des ARDECOM10 abgelehnt wird. Die kulturellen Konturen der Vaterschaft entwickeln sich. Im Brennpunkt steht das Verlangen, Verantwortung zu übernehmen – und zwar von der Entscheidung über die Befruchtung bis hin zur Beschaffenheit der Beziehung zum Kind. Eine der logischen Folgen dieser Besetzung der Vaterschaft durch den Mann ist die Forderung nach dem Sorgerecht, dem Anspruch auf das Zusammenleben mit dem Kind im Fall des Konflikts mit der Mutter. Der MEP und der MCM11 setzen sich auf unterschiedliche Weise dafür ein. Während der MEP vor allem die Sorge um das Wohlergehen des Kinds thematisiert, versucht der MCM, durch spektakuläre Aktionen eine Änderung der gesetzlichen Vorschriften in Bezug auf das Wohnrecht zu erreichen.

18Im Hinblick auf manche Aspekte der Männlichkeit lässt sich somit eine Ablösung von den herkömmlichen Modellen erkennen – ein Ergebnis der Interaktionen zwischen Mann und Frau sowie der Anpassung an die zeitgenössische Gesellschaft.

19In dem größeren Angebot von Modellen männlicher Selbstbestätigung schlägt sich die Entwicklung der Lage der Frauen nieder.

20Die einstige Komplementarität, die die Geschlechter und ihre Rollen dem Schema von Produktion und Reproduktion entsprechend trennte, wird in Frage gestellt.

21Die Möglichkeit der Wahl zwischen unterschiedlichen Modellen, der Problematisierung der herkömmlichen Richtwerte rufen Unsicherheit gegenüber der eigenen Identität hervor, und diese Unsicherheit, verursacht durch die Auflösung der kulturellen Grenzen zwischen den Geschlechtern, erzeugt Angst. Manche entwickeln das Gefühl, einer geopferten Generation anzugehören; sie sehnen sich nach bestimmten Privilegien zurück und fühlen sich deklassiert.

22Die Vorstellung, die Frauen seien die großen Nutznießer des Wandels, da sie in die Öffentlichkeit »aufsteigen«, während die Männer ihre Privilegien verloren haben und in die Privatsphäre »absteigen«, ist mancherorts verbreitet, zumal unter denen, die die früheren Modelle rehabilitieren wollen und sich bisweilen (wenn auch in sehr geringer Zahl) dem Islam zuwenden. Diese Vorstellung wird aber auch von Männern geteilt, die die Gleichheit als wohlbegründet akzeptieren.

23Nach und nach wird ein Ruf nach neuen Codes, nach neuen Normen vernehmbar, die über das Unbehagen in Fragen der Identität hinweghelfen sollen. Dies findet namentlich in den Beziehungen zwischen Mann und Frau seinen Ausdruck. Während in den 1970er Jahren die große Freiheit ausgebrochen zu sein schien, zeichnen sich in den 1980er Jahren Umrisse einer Ehemoral auf der Grundlage von Prinzipien und Anhaltspunkten ab, die beiden Partnern Klarheit darüber erlauben, woran sie sind. Eine Neudefinition der Rollen ist im Gang. Sie stützt sich weniger systematisch auf die Geschlechtsunterschiede und eher auf solche, die in der Persönlichkeit begründet sind. Sie entsteht innerhalb des täglichen Zusammenlebens und situiert sich zwischen Autonomie und Verhandlung.

24Diese Neudefinition stützt sich jedoch – und das ist wichtig – auf das Streben nach individueller Selbstbestätigung von Subjekten unterschiedlichen Geschlechts innerhalb der Ehedynamik. Somit können individuelle Selbstbestätigung und kollektive Identität sich verbinden im Widerstand gegen herrschende Modelle, die die kulturellen Unterschiede zwischen den Geschlechtern einzuebnen tendieren.

Der relationale und der autonome Vater: Neue Existenzweisen für den Mann

25Heute sind viele der in den 1970er Jahren entstandenen Männervereinigungen und ihre Zeitschriften verschwunden, andere sind neu entstanden. In den heutigen Familien ist die Vaterschaft jedoch mehr denn je daran gebunden, dass der Vater willens ist, sie zu akzeptieren; dies umso mehr, als es gilt, der Abschaffung der Vaterschaft als Institution entgegenzutreten und sich in Bezug auf den Wandel der männlichen Selbstbestätigungsmodelle zu positionieren.

26Wie unsere Interviews mit Vätern im Alter zwischen 25 und 40 Jahren oft bestätigt haben, entfaltet die Vaterschaft sich in der persönlichen Beziehung zum Kind und im Streben nach Autonomie gegenüber der weiblichen Präsenz. Ungeachtet der gesellschaftlichen Tendenz zur Individualisierung wird die Vaterschaft zu einem der Hauptmodelle männlicher Selbstbestätigung. Gleichzeitig ist sie in einem Kontext von Geburtenkontrolle und künstlicher Befruchtung in Gefahr, »vergessen« und marginalisiert zu werden. Sie ist umso mehr gezwungen sich zu definieren, als die Fokussierung auf die Mutter – deren Rolle, wie F. Frascarolo schreibt, nie hinterfragt wird – ganz erheblich ist.

  • 12 Delumeau (1990).

27Die Vaterschaft ist identitätsbildend, weil sie das Selbstbewusstsein der Männer als Gruppe reflektiert. Als wir Männer zwischen 25 und 40 Jahren aus verschiedenen sozialen Milieus aufforderten, darüber zu diskutieren, wie sie die Veränderungen von Männern und Frauen in der gegenwärtigen Gesellschaft wahrnehmen, stellten wir mit Verblüffung fest, dass sie sich in hohem Maße der Vaterschaft bedienten, um das »Männliche« zu definieren, ganz als würde die Vaterschaft durch das, was Jean Delumeau einen »Akt des Engagements« nennt,12 in einem Kontext an Bedeutung gewinnen, der den Vater aufwertet. Dieses Bemühen, sich einzubringen, setzt eine neue Sicht ihrer Beziehung zur Privatsphäre voraus (was nicht heißt, dass das Verhalten im häuslichen Bereich sich automatisch ändert). Infolge eines Rückgangs der Abwertung des Privaten gegenüber dem Öffentlichen (wie sie im industriellen Zeitalter, im Unterschied zur postindustriellen Periode, gang und gäbe war) und angesichts neuer Richtwerte für die Beziehungen zwischen Natur und Kultur wird die männliche Präsenz im privaten Raum als weniger fragwürdig empfunden und weniger negativ wahrgenommen. Allerdings sah es ein 55-Jähriger, Angestellter in der Justizvollzugsverwaltung und Vater von sechs Kindern, mit großer Besorgnis, dass sein Sohn, ein junger Vater, sich sehr in den Haushalt einbringt und sich um Frau und Kind kümmert. Er fürchtete, damit büße dieser seine Männlichkeit ein, denn für den Vater war gerade das Leben außerhalb des Haushalts, am Arbeitsplatz und in der Kneipe, das eigentlich männliche. Sich auf Modelle stützend, die ihm in seiner Jugend vermittelt worden waren, rühmte er sich, bei keiner Geburt zugegen gewesen zu sein und seine Frau daran gehindert zu haben, das letzte Kind abzutreiben; auch hielt er sich zugute, immer die ganze Familie ernährt zu haben, auch seine Frau, die nicht außer Haus arbeitete.

28Für ihn beruhte das Männliche auf der sozialen Rolle und der wirtschaftlichen Funktion, und aus ihnen ergab sich die Vaterschaft.

29Die Forderung heutiger Männer, nicht allein wirtschaftlich für die Familie verantwortlich und im Trennungsfall lediglich für Unterhaltszahlungen zuständig zu sein, stellt ein neues Phänomen dar, zumal das Ansehen des Vaters nichts mehr mit der Anzahl der Kinder zu tun hat, die zu zeugen und großzuziehen er fähig ist.

30Die Besorgtheit um die Qualität der Beziehung zu den Kindern bezieht sich zunehmend auf alle Altersstufen. Dies gilt selbst in Ländern wie Südkorea, in denen bei aller geistigen Offenheit die Familientradition noch sehr stark ist. Hier äußern diese Sorgen sich vor allem während der Adoleszenz des Kindes, wenn der Vater nicht versteht, dass es »ihm die Tür vor der Nase zuschlägt, sich zurückzieht und nicht den Dialog sucht«. Entscheidend für die Beziehungen zum Kind werden die Interaktionen zwischen Mann und Frau. Es darf nicht vergessen werden, dass die durch Männer dominierte Frau über Generationen hinweg Groll gegen den Mann aufgehäuft hat. Sie greift umso stärker in die Beziehungen zwischen Vater und Kind ein, je weniger dieser im Haushalt präsent ist. Aber es hängt nicht mehr so sehr von ihr ab, ob der Vater Kontakt zu dem Neugeborenen aufnimmt oder sich um den Heranwachsenden kümmert, denn der Wille des Vaters, präsent zu sein, gehört zu den zeitgenössischen Modellen männlicher Selbstbestätigung.

31Dass die neue Art und Weise, Vater zu sein, nicht vom eigenen Vater übernommen worden ist, setzt seinen Initiativen Grenzen und erleichtert der Frau, sie als subjektive Anwandlungen abzutun. Gleichzeitig strebt der Mann danach, vor dem Hintergrund der heute gewünschten Bestätigung seiner Männlichkeit durch die Vaterschaft sich selbst als Vater zu realisieren. Ein Vaterbewusstsein entsteht, das von der »Destabilisierung« der männlichen Identität und von neuen Modellen der Bestätigung der Männlichkeit ausgeht.

32Françoise Hurstel zählt die soziale Symphonie der »neuen, empfindsamen Männer« zu den Folgen des Wandels in den Beziehungen zwischen Männern und Frauen.

33Jean Le Camus weist mit Berufung auf entsprechende Erfahrungen nach, dass es wichtig für das Kind ist, schon früh die Möglichkeit zu haben, zwischen zwei Modellen von Alterität (dem Vater, der Mutter) zu unterscheiden.

34Er betont die protosymbolische Stellung des Vaters, das Nacheifern, zu dem seine Präsenz anregt, und die Tatsache, dass sie das Kind dazu anspornt, weitere Alternativen zu suchen.

35Philippe Malrieu fragt sich, ob wir nicht eine neue Zivilisationsstufe erreichen in dem Sinn, dass wir uns von der früheren Unterordnung der kulturellen Modelle unter die Geschlechtszugehörigkeit entfernen. Er fügt dem die Beobachtung hinzu, dass sexuelle Zuneigung und kognitives Vermögen von Mann und Frau tendenziell mit derselben inneren Beteiligung erfahren werden.

  • 13 Castells (1999).

36Wir schließen uns dieser Sichtweise an und weisen darauf hin, dass die heutige Situation sich durch die Abwendung vom agrarischen und industriellen Patriarchat definiert. Manuel Castells unterstreicht, dass diese Entwicklung für zahlreiche Länder charakteristisch ist.13 Die Abwendung vom Patriarchat destabilisiert das Männliche im Allgemeinen und die Vaterschaft im Besonderen, führt aber zum Auftauchen neuer Modelle und neuer Möglichkeiten, Vater zu sein.

Mit dem Übergang fertig werden

37Im weiteren Sinn geht es uns bei diesen Überlegungen zur Frage der Vaterschaft darum, die Debatte – ob über die Öffentliche Meinung oder über psychoanalytische, juristische, medienbezogene Ansätze – wieder auf den Gedanken zu fokussieren, dass wir uns in einem realen kulturellen Wandel befinden, in dessen Verlauf die traditionelle Position des Vaters in Frage gestellt wird.

38Diese Entwicklung ist so tiefgreifend, dass sie allgemein extreme und leidenschaftliche Reaktionen hervorruft. Sie äußern sich namentlich in der Vorstellung, die Gewaltakte in den Vorstädten seien auf den Machtverlust der Väter zurückzuführen.

39Der Rückgang der väterlichen Autorität wird mit der Auflösung ihrer institutionellen Stellung in Verbindung gebracht, und die daraus resultierende Nostalgie tendiert dazu, das Unbehagen der Jugendlichen durch die Korrelation mangelnde Präsenz des Vaters / Anstieg von Gewalttaten zu erklären. Dieser Zusammenhang ist jedoch nie nachgewiesen worden.

40Nicht selten wird der Verlust der Macht der Väter auch mit dem Aufstieg des Feminismus in Zusammenhang gebracht, obwohl die Untersuchung der historischen Fakten bis zum Überdruss beweist, dass dieser Wandel – nicht nur im juristischen Bereich, sondern auch in dem der Kindschaft, der Erziehungsmoral, der Auffassung von Beziehungen – weit früher eingesetzt hat. Die Forderungen einer Minderheit extremistischer Feministinnen lassen sich nicht als Ursache für die Entsakralisierung der Macht der Väter interpretieren.

41Die Bedeutung und die Tragweite der Neudefinition der Vaterfunktion lässt sich jedoch umso weniger leugnen, als sie metaphysische und ethische Fragen aufwirft. Dabei geht es um Geburtenkontrolle und künstliche Befruchtung ebenso wie um Lebensweisen, um die vertragliche Regelung des Zusammenlebens, eventuell um die Vereinzelung der Eltern, die Bildung eines alleinerziehenden Duos oder die Gründung einer Patchworkfamilie. Unleugbar herrscht ein Unbehagen; aber gleichzeitig lässt sich nicht übersehen, dass die alten Vorstellungen und Modelle in einem sich wandelnden Kontext mit neuen interferieren und die früheren Verhältnisse aus dem Gleichgewicht bringen.

42Während es – wie C. Chiland in Erinnerung ruft – darum geht, dem Kind den Kontakt mit beiden Eltern zu ermöglichen, spiegeln die Äußerungen der befragten Väter die Spannungen wider, die die herkömmlichen und die zeitgenössischen männlichen und weiblichen Kulturen in ihnen auslösen; was die jüngeren Generationen angeht, so zeigen sie sich angesichts der Wahlmöglichkeiten besorgt um die Lebensqualität und die erzieherische Kohärenz und befürchten Schwierigkeiten hinsichtlich der Überlieferung und Weitergabe.

43Die ideologischen Debatten liegen hinter uns; inzwischen tun sich kulturelle Debatten auf: Zu welchen Bedingungen, um welchen Preis, mit welchen Ängsten, welchen Gewinnen vollzieht sich der Übergang von einer Kultur zu einer anderen für die unterschiedlichen Geschlechter und Generationen? Bei der Frage der Vaterschaft geht es offenbar um die mit dem Übergang von patriarchalischen, agrarischen und industriellen Kulturen zu einer zeitgenössischen postindustriellen Kultur verbundenen, brennenden Probleme – mit dem Übergang zu einer Kultur, die, obschon immer noch männlich dominiert, sich auf Gleichheit beruft oder sich um sie bemüht.

44Damit stellt sich die auch von Y. Knibiehler aufgeworfene Frage, in welcher Weise der Staat, die Unternehmen, die Institutionen, die Verbände aufgefordert sind, diese Veränderungen zu begleiten, neue Politiken zu entwickeln oder neue Initiativen zu ergreifen – auch in Form elterlicher Gesprächsgruppen oder der Einschaltung von Vermittlungsinstanzen –, damit die Emergenz eines neuen Vaterbewusstseins das Chaos der Übergangsphase überwindet und den Wandel mitgestaltet, selbst wenn er heute noch nicht dem Verschwinden der männlichen Herrschaft gleichkommt.

Haut de page

Bibliographie

Badinter, É. (1986): L’un est l’autre, Paris: Le Seuil.

Castelain Meunier, C. (1988): Les Hommes aujourd’hui. Virilité et identité, Paris: Acropole.

Castells, M. (1999): Le pouvoir de l’identité, Paris: Fayard.

Collectif de Boston (1977): Notre corps, nous-mêmes, Paris: Albin Michel [= erste französische Übersetzung der amerikanischen Publikation: The Boston Women’s Health Book Collective (1970): Our bodies, ourselves, New England Free Press].

De Gaulejac, V. (1986): »Modes de production et management familial«, in: Aubert, N. / Enriquez, E. / de Gaulejac, V. (Hg.): Le sexe du pouvoir: Femmes, hommes et pouvoirs dans les organisations, Paris: Desclée de Brouwer, S. 23–31.

Delaisi de Parseval, G. (1985): »Introduction«, in: dies. (Hg.): Les sexes de l’homme, Paris: Seuil.

Delumeau, J. / Roche, D. (Hg.) (1990): Histoire des pères et de la paternité, Paris: Larousse.

Ehrenreich, B. (1983): The Hearts of Men: American Dreams and the Flight from Commitment, Garden City, N.Y.: Anchor Press / Doubleday [deutsch: Die Herzen der Männer. Auf der Suche nach einer neuen Rolle, Reinbek: Rowohlt, 1984].

Glaude, M. / de Singly, F. (1986): »L’organisation domestique: pouvoir et négociations«, Économie et statistique, 187, S. 3–30.

Mesmacque, L. (1987): La Presse masculine de style de vie : quelle presse, pour quel homme?, Mémoire de maîtrise d’information et de communication, CELSA, Paris IV.

Yonnet, P. (1986): Jeux, modes et masses. La société française et moderne (1945-1985), Paris: Gallimard.

Haut de page

Notes

1 Delaisi de Parseval (1985). In der Ausgabe der Zeitschrift Le Genre humain 10 (1984) mit dem Themenschwerpunkt Männlichkeit unterstreicht Nadine Fresco, dass die Möglichkeit männlicher Sterilität auf sozialer Ebene durch die Samenspende erwiesen wird. Da für die Kinderlosigkeit einer Beziehung bisher vor allem die Frau verantwortlich gemacht wurde, ist das nicht unerheblich.

2 Delaisi de Parsefal (1985).

3 Mit ihrem Eintreten für männliche Geburtenkontrolle führt die ARDECOM [Association pour la Recherche et le Développement de la Contraception Masculine] Bestrebungen feministischer Gruppen kontinuierlich weiter.

4 Mesmacque (1987).

5 Yonnet (1985).

6 [Mouvement de l’égalité parentale (Bewegung für die Gleichstellung beider Eltern); A.d.Ü.].

7 Claude /de Singly (1986).

8 De Gaulejac (1986).

9 Ehrenreich (1984).

10 [Vgl. Anm. 3; A.d.Ü.].

11 [Mouvement de la condition masculine (Bewegung für die Verbesserung der Lage der Männer); A.d.Ü.].

12 Delumeau (1990).

13 Castells (1999).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Christine Castelain Meunier, « Vaterschaft, Männlichkeit und Identität », Trivium [En ligne], 34 | 2022, mis en ligne le 25 mars 2022, consulté le 29 septembre 2022. URL : http://journals.openedition.org/trivium/7923 ; DOI : https://doi.org/10.4000/trivium.7923

Haut de page

Auteur

Christine Castelain Meunier

Die Soziologin Christine Castelain Meunier forscht am Centre national de la recherche scientifique (CNRS). Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo Fritz Thyssen Stiftung
  • Logo DGLFLF (Ministère de la Culture)
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search