Navigation – Plan du site

AccueilNuméros34Textes traduits en allemandVäter in Elternteilzeit in Frankr...

Textes traduits en allemand

Väter in Elternteilzeit in Frankreich: Auf dem Weg zu einem egalitären Modell?

Danielle Boyer
Traduction de Cordula Unewisse

Entrées d’index

Note de la rédaction

Originalausgabe | Édition originale
»Les pères en congé parental à temps partiel en France: vers un modèle égalitaire?«, in: Revue des politiques sociales et familiales, 122, 2016, S. 63–76; DOI: 10.3406/caf.2016.3163.
http://www.persee.fr/doc/caf_2431-4501_2016_num_122_1_3163.

Wir danken Frau Danielle Boyer und der Revue des politiques sociales et familiales für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in deutscher Übersetzung zu publizieren.

Nous remercions Mme Danielle Boyer et la Revue des politiques sociales et familiales de nous avoir accordé l’autorisation de traduire ce texte pour le présent numéro.

Texte intégral

  • 1 Boyer (2004) und (2013); Merla (2007); Trellu (2010); Chatot (2014).
  • 2 Ricroch (2012); Champagne / Pailhé / Solaz (2014).

1Der Artikel steht in einer Reihe fortlaufend erscheinender Arbeiten und Reflexionen zu sozialen Normen, die unsere Vorstellungen von Elternschaft und elterlicher Praxis prägen. In dieser Hinsicht kann die Betrachtung der Handlungsweisen von Vätern in Situationen, die in Bezug auf die Geschlechternormen in Familie und Beruf untypisch sind, einen relevanten Ansatzpunkt darstellen. So bekunden in Frankreich mehrere Studien ein Interesse daran, Väter zu ihrem Gegenstand zu machen, die in Elternzeit zu Hause bleiben oder finanzielle Leistungen erhalten, die damit in Zusammenhang stehen.1 Ihre geringe Zahl spiegelt wider, wie langsam sich bei der Aufteilung der Haushalts- und Erziehungsaufgaben ein Wandel vollzieht: In den letzten zehn Jahren haben Väter zwar mehr Zeit mit ihren Kindern verbracht, der Abstand zu den Müttern hat sich dabei allerdings nicht verändert.2

  • 3 CLCA kann bezogen werden, bis das Kind sein drittes Lebensjahr vollendet hat. Das ist im Vergleich (...)
  • 4 Lesnard (2003); Bustreel (2008); Boyer / Nicolas (2006).

2Der vorliegende Artikel befasst sich mit den Vätern, die einen reduzierten Einkommenszuschuss (complément de libre choix d’activité, CLCA) erhalten. Das ist eine Leistung der Familienkassen (Caisses d’Allocations Familiales, Caf), die den Einkommensausfall ausgleichen soll, der ihnen entsteht, weil sie einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen, um so ihr unter drei Jahre altes Kind betreuen zu können (Kasten 1). Die Studie über diese Väter ist in mehrfacher Hinsicht interessant. Erstens ist der reduzierte CLCA-Satz die von männlichen CLCA-Empfängern am häufigsten gewählte Leistungsoption (Kasten 2). Zweitens weichen diese Väter von den allgemeinen Erwartungen im Berufsleben ab, insbesondere von denen, die an ihr Geschlecht gestellt werden, indem sie weniger arbeiten als es die herrschende Norm vorsieht, also nicht in Vollzeit. Und schließlich kann man auch annehmen, dass sie in der Zeit des Leistungsbezugs, die sich auf bis zu drei Jahre pro Kind erstrecken kann,3 regelmäßig allein Zeit mit ihrem Kind verbringen, während die meisten französischen Väter nur selten allein elterliche Erziehungsaufgaben wahrnehmen.4 Man könnte also meinen, dass sie mehr als andere Väter Rollenvorbilder für eine gleichberechtigte Aufteilung der Elternrolle sind. Formal haben sie sich einem Arrangement verpflichtet, das für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht. Sie können einiges darüber mitteilen, wie sie tagtäglich mit der ihnen zugeteilten Rolle im familiären und beruflichen Kontext umgehen. Welche Erfahrungen machen sie und was für ein Ehe- und Elternideal gibt deren Bezugsrahmen ab? Hat sich während der Elternzeit die Verteilung der Aufgaben im Haushalt und in der Erziehung verändert? Hat sich die Vorstellung, die sie von ihren väterlichen Kompetenzen haben, gewandelt? Welche Verhaltensweisen werden weiterhin von den geschlechtsspezifischen Normen beeinflusst? Erleben wir hier neue Formen der Beziehung zur Arbeit und von Beteiligung innerhalb der Familie?

3Die Studie basiert im Wesentlichen auf einer qualitativen Erhebung, die zwischen Dezember 2011 und April 2012 anhand von halbstrukturierten, persönlichen Interviews mit 25 Vätern durchgeführt wurde, die das CLCA zu einem reduzierten Satz erhalten und deren Arbeitszeit 80 Prozent einer Vollzeitbeschäftigung entspricht (Kasten 3). Diese sehr gezielte Auswahl einer Bevölkerungsgruppe hinsichtlich der prozentualen Arbeitszeit erklärt sich aus dem Bestreben, eine Stichprobe mit Leistungsempfängern verfügbar zu haben, bei denen man sich erhofft, dass sie a priori für Gleichberechtigung innerhalb des Paares eintreten. Denn, unter Bezugnahme auf die Arbeit von Jennifer Bué, die zwischen »gewählter« und »erzwungener« Teilzeitarbeit unterscheidet, scheinen von den Männern, die das CLCA zu einem reduzierten Satz in Anspruch nehmen, diejenigen, deren Arbeitszeit 80 Prozent der Vollzeitbeschäftigung entspricht, mit geringerer Wahrscheinlichkeit von Einschränkungen bei der Arbeitszeitregelung betroffen als die anderen. Es handelt sich also um »gewählte« Teilzeitarbeitsverhältnisse, die aussagekräftiger sind für eine eheliche Gemeinschaft, die ja eine gleichberechtigte sein soll. Um die Besonderheit der Verhaltensweisen und Aussagen dieser Väter zu verdeutlichen, wurden im Gegenzug auch 25 Mütter befragt, die sich in derselben Situation befanden (Bezieherinnen des CLCA zu einem reduzierten Satz von 80 Prozent). Die »spiegelbildliche« Analyse des Diskurses der Väter und der Mütter ermöglichte es, diejenigen Normen zu ermitteln, denen Männer und Frauen zustimmen, solche, die sie erfüllen, und jene, die sie ablehnen.

Kasten 1: Einkommenszuschuss (CLCA) und Elternzeit

Zum Zeitpunkt der Untersuchung bietet das französische Sozialversicherungssystem Vätern und Müttern von Kindern unter drei Jahren einen Einkommenszuschuss an (complément de libre choix d’activité, CLCA), der bei vorausgegangener Berufstätigkeit unter bestimmten Bedingungen gewährt wird. Das CLCA ist für Eltern gedacht, die gar nicht mehr erwerbstätig sind (volles CLCA) oder die in Teilzeit arbeiten (reduziertes CLCA), um ihr/e Kind/er zu betreuen. Beim ersten Kind kann das CLCA bis zum ersten Geburtstag und ab dem zweiten Kind bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres bezogen werden. Die Höhe der Ausgleichszahlung ist pauschal und richtet sich nach dem Prozentsatz der Arbeitszeit. Zum Zeitpunkt der Studie mit leistungsberechtigten Vätern von Dezember 2011 bis April 2012 schwanken die monatlichen Beträge zwischen:

  • 383,59 bis 566,01 Euro im Falle einer Arbeitsunterbrechung;

  • 247,98 bis 430,40 Euro, wenn der leistungsberechtigte Elternteil weniger als 50 Prozent (halbtags) arbeitet;

  • 143,05 bis 325,47 Euro, wenn der leistungsberechtigte Elternteil zwischen zu 50 Prozent und 80 Prozent arbeitet.

Das Teilzeit-CLCA kann nur vom Vater oder nur von der Mutter, aber auch von beiden Elternteilen gleichzeitig in Anspruch genommen werden (»Paar-CLCA«).

Das CLCA wird am häufigsten mit der Elternerziehungszeit verbunden, einer arbeitsrechtlichen Bestimmung, die Eltern von Kleinkindern das Recht einräumt, ihre Berufstätigkeit vorübergehend zu unterbrechen oder einzuschränken – maximal bis zum dritten Geburtstag ihres jüngsten Kindes – und ihnen dabei die Rückkehr zum Arbeitgeber garantiert. Es gibt also zwei Arten von Elternzeit: vollständige Elternzeit und »teilweise« Elternzeit. Um in den Genuss dieser Regelung zu kommen, müssen die Eltern Arbeitnehmer sein, mindestens ein Kind unter drei Jahren haben und zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes seit mindestens einem Jahr bei ihrem Arbeitgeber beschäftigt sein.

Im Falle einer »teilweisen« Elternzeit kann der Elternteil seine Arbeitszeit reduzieren. Er erhält dann lediglich ein Gehalt, das sich nach dem Prozentsatz der Arbeitszeit richtet. Nach Ablauf der Elternzeit kann er oder sie zu seiner/ihrer ursprünglichen Arbeitszeit und Bezahlung zurückwechseln.

CLCA und Elternzeit sind zwei unterschiedliche Regelungen. In der Studie erhielten alle befragten leistungsempfangenden Väter in Elternzeit den reduzierten Satz des CLCA. Aus diesem Grund werden sie der Lesbarkeit halber unterschiedslos als in Elternzeit befindlich oder als CLCA-Bezieher bezeichnet.

Seit dem 1. Januar 2015 wird das CLCA schrittweise durch das Gemeinsame Erziehungsgeld (Prepare) ersetzt.

4Eine erste Analyseebene zeigt die beschriebenen Verhaltensweisen sowie die Bandbreite der Rechtfertigung im Hinblick darauf, wie Aufgaben im Haushalt und bei der elterlichen Betreuungsarbeit in der ehelichen Gemeinschaft verteilt sind. Auf einer zweiten Untersuchungsebene wird die Frage der Normen und der mit ihnen verbundenen Vorstellungen beleuchtet: jene, die am häufigsten genannt, jene, die als selbstverständlich dargestellt werden, wie auch die weniger sichtbaren, die kaum ausgesprochen werden, durch die die Eltern aber mehr oder weniger explizit und auf mehr oder weniger komplexe Weise darin bestärkt werden, sich abhängig von ihrem Geschlecht zu verhalten und ihre Erziehungsarbeit zu leisten.

Sich im Alltag von Geschlechterstereotypen abgrenzen

  • 5 Boyer (2013).
  • 6 So reduzieren beispielsweise 22 Prozent der Frauen und 6 Prozent der Männer nach der Geburt eines K (...)
  • 7 Väter, die im Dezember 2013 CLCA erhalten haben, hatten 2011 ein durchschnittliches Jahreseinkommen (...)
  • 8 Es war nicht möglich, die Einkommensunterschiede für den Bevölkerungsanteil zu berechnen, der Anspr (...)

5Obwohl die Männer in der Studie auf die von Vätern am häufigsten gewählte Rahmenoption zurückgreifen, stellen sie eine Ausnahme dar. Aufgrund der Tatsache, dass sie – wenn auch nur zeitweilig – zu Hause bleiben, gehören sie zu den wenigen Männern (einer von hundert Vätern), die Elternzeit nehmen, und zu den 3,47 Prozent, die CLCA-Leistungsempfänger sind (Kasten 2). Außerdem rücken sie mit der Art und Weise, wie sie ihr Berufsleben nach der Geburt des Kindes organisieren (Verringerung der Arbeitszeit, Entscheidung für eine Stelle, die mit dem Familienleben »vereinbar« ist, nicht sehr ehrgeizige Pläne für ihre berufliche Laufbahn),5 näher an das berufliche Verhalten von Frauen heran als an das der Männer.6 Wenn sie in einer Paarbeziehung leben, sind die Einkommensunterschiede zwischen den Ehepartnern zwar gering,7 aber die meisten von ihnen (55 Prozent) leben mit einer Partnerin zusammen, deren Einkommen höher ist als das eigene. Damit heben sie sich von der Verteilung bei Doppelverdienerpaaren der mittleren Gehaltsstufen ab.8

6Diese Väter stellen auch hinsichtlich der Singularität der Gründe, die zu ihrer Entscheidung für die Teilzeitarbeit geführt haben, eine Ausnahme dar. Studien, die sich mit der Teilzeitarbeit von Männern befasst haben, zeigen, dass diese Art der Arbeitszeitgestaltung nicht nur selten vorkommt, sondern die Entscheidung dafür auch nur selten in gegenseitigem Einvernehmen stattfindet.

Tabelle 1: Vergleich der Unterschiede im Jahreseinkommen der Ehepartner, nach Geschlecht des Leistungsempfängers

Quelle: ONPE, 2014, Frankreich.
Untersuchungseinheit: alle Väter und Mütter, die im Dezember 2013 den reduzierten CLCA-Satz (complément de libre choix d’activité) erhalten (mit Ausnahme des »Paar-CLCA«), in Doppelverdiener-Familien, mit einem 2012 geborenen Kind und einem positiven Erwerbseinkommen im Jahr 2011. Beide Ehegatten gelten als gleich viel verdienend, wenn der Unterschied zwischen ihren Einkommen nicht mehr als 5 Prozent beträgt. Anmerkung: Von den Vätern, die das CLCA als Teilzeitsatz erhalten, verdienen 55 Prozent weniger als ihre Ehefrau.

  • 9 Pak (2013).
  • 10 Bué (2002).
  • 11 Nur zwei Väter hatten eine andere Regelung getroffen, der eine nahm am Freitag frei und der andere (...)
  • 12 Das rührt von der Tatsache, dass schulpflichtige Kinder mittwochs sehr oft von ihren Müttern betreu (...)

7Mehr als zwei Drittel der Männer, die in Teilzeit arbeiten, sind beruflich dazu gezwungen. Fast ein Drittel ist auf Arbeitssuche und nur 7 Prozent nutzen diese Möglichkeit aus familiären Gründen.9 Die in der Stichprobe befragten Männer gaben alle an, dass sie ihre Teilzeitbeschäftigung frei gewählt haben. Es handelte sich dabei nicht um »Teilzeitstellen« auf Initiative des Arbeitgebers, sondern um »Arbeitsstellen in Teilzeit« auf Initiative des Arbeitnehmers.10 Für die befragten Männer ist die Teilzeitarbeit so gestaltet, dass es einen arbeitsfreien Tag pro Woche gibt, meist den Mittwoch,11 ein schulfreier Tag und in Frankreich üblicherweise »Mütter-Tag« genannt.12

Nicht-traditionelle Geschlechterbeziehungen

Väter werfen einen distanzierten Blick auf die Arbeit

8In den Berichten der befragten Väter wird ein distanzierter Blick auf die Arbeit erkennbar. Herr A. spricht zum Beispiel von seiner Ablehnung eines Arbeitsmodells, das von ständiger Anwesenheit ausgeht: »Ich bin Ingenieur, und Ingenieure, Manager und Teilzeitbeschäftigung, das passt nicht zusammen! Egal, ob Mann oder Frau, es wird erwartet, dass man anwesend ist, sich nach den Arbeitszeitvorgaben richtet. Ich bin nicht dieser Meinung: Wenn die Arbeit getan ist, gibt es keinen Grund, unbedingt länger zu bleiben« (Ingenieur, Automobilindustrie, Ehefrau Informatikerin, zwei Kinder). Andere, wie z. B. Herr B., weisen darauf hin, dass für sie die Arbeit nur geringe Bedeutung hat: »Ehrlich gesagt, bin ich bei meiner Arbeit kaum emotional beteiligt« (Führungskraft, Mineralölunternehmen, Ehefrau Buchhalterin, zwei Kinder), oder sie bringen ihre Frustration über eine als enttäuschend empfundene Arbeit zum Ausdruck: »Daher mache ich sie [die Elternzeit], um mir eine Art psychisches Gleichgewicht zu bewahren, wegen der Frustration bei der Arbeit, denn letztendlich haben wir sehr wenig Einfluss auf das, was wir tun« (Herr D., Wirtschaftswissenschaftler, Gesundheitszentrum Krankenzusatzversicherung, Ehegattin leitende Angestellte, öffentlicher Rundfunk, ein Kind). Ganz allgemein zeichnet sich damit eine Lebensentscheidung ab, die das Berufsleben in den Hintergrund stellt. »Ich finde, das ist gesünder, als meine ganze Zeit auf der Arbeit zu verbringen« (Herr C., Postbote, Ehefrau leitende Angestellte, Bankensektor, drei Kinder).

  • 13 Die meisten von ihnen arbeiten zum Beispiel in von Frauen dominierten Sektoren.

9Ihre berufliche Situation ist oft das Ergebnis einer durchdachten Umsetzung. Die Männer haben sich oft von Beginn ihrer beruflichen Laufbahn an für bestimmte Tätigkeitsbereiche entschieden, die als förderlich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelten,13 oder den Arbeitsplatz, die Abteilung oder den Arbeitgeber gewechselt, um in der Lage zu sein, in Teilzeit zu arbeiten: »Das heißt, wenn Sie auf 80 Prozent kommen wollen, müssen Sie versuchen, den Job zu finden, der einer 80 Prozent-Stelle entspricht, denn nicht alle Arbeitsplätze sind für Teilzeitarbeit geeignet« (Herr K., Arbeiter städtisches Grünflächenamt, Ehepartnerin Angestellte, lokale Behörde, zwei Kinder). Dies ist auch bei Herrn H. der Fall, der von einer »männlichen geprägten« Abteilung in eine Abteilung wechselte, die hauptsächlich mit Frauen besetzt ist: »Als ich im Betrieb war, war es nicht möglich, denn die Anrufe, die Anfragen, das haben wir tagaus, tagein. Wenn du nicht da bist, musst du danach rudern, um den Rückstand aufzuholen und du brauchst eine Stunde für etwas, das du am Tag zuvor in fünf Minuten erledigt hättest, das ist also sehr heikel … Jetzt dagegen bin ich in einer Position, bei der ich sehr auf Abstand bin, was bedeutet, dass ich planen kann, dass ich Zeit habe. […] Aus diesem Grund habe ich gewechselt; ich bin in eine Abteilung gewechselt, die etwas mehr Richtung Verwaltung geht. […]. Da, wo ich jetzt bin, ist es ziemlich frauenlastig, es dürften etwa 70 Prozent Frauen sein. Die Abteilung, in der ich vorher tätig war, war männlich geprägt. Jetzt bin ich im Bereich Einkauf, der im Wesentlichen eine Verwaltungsabteilung ist« (Angestellter, Staatsdruckerei, Ehefrau Verkaufsleiterin, zwei Kinder).

Kasten 2: Die Inanspruchnahme des CLCA durch die Väter

Quelle: Observatoire national de la petite enfance, 2013
Untersuchungseinheit: Väter und Mütter Bezieher des CLCA – Gesamtfrankreich, Dezember 2012.

Jenseits der auf den Männern lastenden beruflichen Verpflichtungen

  • 14 Artikel L. 1225-47 des Arbeitsgesetzes: »Während der Zeit nach Ablauf des Mutterschafts- oder des A (...)

10Auch wenn die Arbeitgeber sich rechtlich nicht gegen eine Bewilligung der Elternzeit sperren können,14 erscheint ihre Zustimmung diesen Vätern als »Privileg«: »Ich weiß, dass wir dort, wo ich arbeite, privilegiert sind« (Herr X., Lokführer, SNCF, Ehefrau Krankenhausangestellte, zwei Kinder). Sie bezeichnen ihre berufliche Situation als »glücklich« im Hinblick auf die Verpflichtungen, die ihrer Meinung nach im Beruf auf Männern lasten. Der folgende Vater sprach zum Beispiel davon, wie das Berufsumfeld zum schwerwiegenden Hindernis werden kann, wie es einer seiner Freunde erlebt hat, bei dem das dazu führte, dass er bei der Inanspruchnahme von Elternzeit Selbstzensur geübt hat: »Die stärksten Hindernisse kommen nicht aus dem familiären oder ehelichen, sondern aus dem beruflichen Umfeld, das ist für mich offensichtlich. Ich habe einen Freund, der in einem KMU [Kleine und mittlere Unternehmen] arbeitet; ich bin sicher, dass er interessiert gewesen wäre, aber es ist einfach nicht vorstellbar. [...] Auf jeden Fall meine ich, dass er vom Kopf her zu dieser Vereinbarung bereit wäre …« (Herr H.).

11Die meisten Väter betonten, dass sie »Glück« hatten, sich nicht mit den normativen Anforderungen der Unternehmen, die im Allgemeinen an Männer gestellt werden, auseinandersetzen zu müssen, und heben gleich hervor, dass die Zustimmung zur Teilzeitarbeit ganz leicht zu erreichen war, sie haben sie einfach beantragt: »Es lief sehr gut, bei der Arbeit gab es keinerlei Schwierigkeiten. Ich habe einen Antrag gestellt und er wurde bewilligt« (Herr E., Kommunalbeamter, Ehefrau Kommunalbeamtin, zwei Kinder). Sie bleiben bei ihren Aussagen, auch wenn noch einmal nachgehakt wird. »Und Sie hatten keinerlei Probleme? Nein, nein … Keine Probleme mit der Hierarchie, keine Diskriminierung, nichts dergleichen. Nein, es gab keine Probleme« (Herr L., Arbeiter, Fluggesellschaft, Frau Angestellte bei der französischen Armee, drei Kinder). In der Tat zeugt die von einigen erlebte Zustimmung eher von günstigen Bedingungen als von Hindernissen bei der Inanspruchnahme von Elternteilzeit: »Mein Chef sagte zu mir: ›Komm, mach das! Du hast doch nichts zu verlieren‹.« (Herr X.).

Kasten 3: Methode

Die Studie stützt sich hauptsächlich auf drei Datenquellen:

- Die erste ist die Verwaltungsdatei über gesetzliche Leistungen und Sozialhilfe der Familienausgleichskasse (Caisse nationale des Allocations familiales, Fileas). Diese Datei bietet den Zugang zu den anonymisierten individuellen Daten aller Väter, die das CLCA (complément de libre choix d’activité) beziehen. Sie enthält Informationen über ihre Zahl, ihren Beschäftigungsstatus, die Dauer des Leistungsbezugs, ihre eheliche und familiäre Situation sowie ihre soziale und insbesondere ihre Einkommenssituation.

- Die zweite Quelle ist eine Feldstudie, die von Dezember 2011 bis April 2012 in den Haushalten von 25 Vätern durchgeführt wurde, die das CLCA zu 80 Prozent erhalten, in einer Paarbeziehung leben und deren Ehefrau in Vollzeit arbeitet. Die Erhebung bestand aus halbstrukturierten persönlichen Interviews, die bei einundzwanzig Vätern zu Hause und bei vier Vätern auf ihren Wunsch hin in einem Café stattfanden. Die Interviews konzentrierten sich auf die Gründe für die Teilzeitarbeit, Details der beruflichen und ehelichen Vereinbarungen, ihre Erfahrungen im Berufs- und Familienalltag, die Schwierigkeiten oder Hebelkräfte, auf die sie hinsichtlich ihrer Position als Väter und Männer gestoßen sind, die Aufteilung der Aufgaben im Haushalt und bei der Kinderbetreuung vor und während der Elternzeit sowie das Spektrum von Begründungen für diese Aufteilung. Die Leistungsempfänger (siehe Tabelle 2) leben alle in einer Paarbeziehung und haben gemäß den Voraussetzungen für die Gewährung der Leistung alle mindestens ein Kind unter drei Jahren. Ihre Arbeitszeit entspricht 80 Prozent (achtundzwanzig Stunden pro Woche) einer Vollzeitbeschäftigung (fünfunddreißig Stunden pro Woche). Sie arbeiten einen Tag in der Woche nicht, in den meisten Fällen ist es der Mittwoch (schulfreier Tag), um sich allein (ohne die Anwesenheit der Partnerin) um ihr Kind zu kümmern, und zwar für einen Zeitraum, der von der Geburt, nach der Inanspruchnahme des Vaterschaftsurlaubs und bis zum Abschluss des dritten Lebensjahres des Kindes reichen kann. Die Interviews dauerten zwischen vierzig Minuten und drei Stunden. In dreiundzwanzig Fällen waren die Väter die einzigen Leistungsempfänger und ihre Ehefrauen arbeiteten in Vollzeit. In den beiden anderen Fällen waren beide Partner Teilzeit-CLCA-Empfänger mit reduziertem Leistungsbezug. Auch wenn die letztgenannten Fälle nicht genau den Auswahlkriterien für die Stichprobe entsprechen (der Ehepartner muss in Vollzeit beschäftigt sein), werden sie dennoch berücksichtigt, da die betreffenden Väter ihre Elternzeit allein mit ihren Kindern verbrachten. Bei einem der beiden Paare wurden die Interviews mit dem Vater und der Mutter getrennt durchgeführt. Bei dem anderen wurde auf ihren Wunsch hin ein einziges Gespräch mit beiden Ehepartnern geführt.

- Um herauszufinden, was in ihren Äußerungen spezifisch für den väterlichen Diskurs war und was nicht, wurde diese Umfrage durch eine ergänzende Untersuchung vertieft, die von Oktober 2013 bis April 2014 mit fünfundzwanzig Müttern durchgeführt wurde, die sich in der gleichen Situation befanden. Diese Mütter erfüllen also die gleichen Auswahlkriterien wie die leistungsbeziehenden Väter (Bezug des CLCA zu 80 Prozent und vollzeitbeschäftigter Ehepartner).

Bewertung der Vorgehensweise bei ihrer Einbindung

12Das Spektrum ihrer Begründungen macht Männer sichtbar, die abseits der männlichen Stereotype stehen. Diese Väter sind sich über das wenig befriedigende Image des Männlichkeitsmodells im Klaren, das aus ihrer Situation als Hausmann abgeleitet wird: »Es ist dem Ansehen als Mann nicht sehr förderlich, irgendwie sitzt man ein bisschen zu Hause fest, eigentlich zwangsläufig« (Herr O., Pfleger, Ehefrau Facherzieherin, drei Kinder), aber sie wissen ihre Situation wertzuschätzen. Sie betonen die Bedeutung ihres biografischen Werdegangs, der es ihnen ermöglicht hat, auf »natürliche« Weise mit kleinen Kindern vertraut zu werden, wobei sie eine »Neigung«, sich um sie zu kümmern, mitgebracht haben. Herr D. hebt die Tatsache hervor, dass er von seinem Vater großgezogen wurde und sich um seinen jüngeren Bruder gekümmert hat: »Als ich klein war, ich muss so um die 3 Jahre gewesen sein, haben meine Eltern sich getrennt, und mein Vater hat sich um mich gekümmert […], denn ich bin 13 Jahre älter als mein Bruder, ich war also 13, als er geboren wurde, und ich habe auf ihn aufgepasst, als ich 14–15 Jahre alt war, ich habe oft auf ihn aufgepasst, ich habe ihn von der Krippe abgeholt und ihm die Flasche gegeben.« Das familiäre Umfeld wird als entscheidender Faktor für die Art ihres väterlichen Engagements dargestellt: »Es macht mir nichts aus, ein Neugeborenes im Arm zu halten, weil ich sie immer um mich hatte« (Herr F., Facherzieher, Ehefrau Gebietsleiterin, zwei Kinder). Die traditionell dem einen Geschlecht zugeordneten Fähigkeiten werden benannt, und man grenzt sich dann davon ab. Auf eine der Fragen, die zur Aufteilung der elterlichen Aufgaben innerhalb des Paares gestellt werden, spiegelt die Antwort von Herrn G. beispielsweise eine Position wider, die dem traditionellen Geschlechterverhältnis entgegensteht: »Es gibt keine klaren Abgrenzungen, keinen Männer-Status [lacht], bzw. Pseudo-Männer-Status usw.« (Buchhalter, Reisebüro, Ehefrau Verkaufsleitung, vier Kinder). Er geht auch auf seine Vorstellungen von einer gleichberechtigten Beziehung zwischen Männern und Frauen ein: »Ich denke, wenn wir den Status beider Geschlechter wieder in ein Gleichgewicht bringen würden, wenn wir die ausgetretenen Pfade häufiger verlassen würden … Das würde, denke ich, die Beziehungen flexibler und runder machen« (Herr V., leitender Angestellter, öffentlicher Dienst).

Eine flexible Aufteilung der Aufgaben im Haushalt

Das Ideal des Teilens

  • 15 Mit Ausnahme eines Vaters, der sich bereits für eine Teilzeitbeschäftigung entschieden hatte, um ei (...)

13Auf die Frage nach der Aufteilung von Haushalt und elterlichen Aufgaben beschreiben die Väter, mit denen wir gesprochen haben, ihre Beziehung oft sofort als gleichberechtigt. Ein Vater sagt: »Ich mache alles, und sie macht auch alles« (Herr P., Angestellter im Rathaus, Ehefrau Dokumentalistin, zwei Kinder). Selten wird dem einen oder anderen Ehepartner ausdrücklich eine spezifische Aufgabe zugeschrieben. Sich ergebende Möglichkeiten und bestehende Gewohnheiten scheinen gegenüber einer ausdrücklichen Vereinbarung zu überwiegen. Herr A. erwähnt, dass er die Einkäufe übernimmt, weil er unter der Woche die Möglichkeit dazu hat: »Das Einkaufen … ist eher … es stimmt, dass … ich gewöhnlich mittwochs einkaufen gehe, es ist praktisch, die Kinder gehen gerne spazieren; kurz gesagt, es hilft, den Tag zu füllen. Also, ja, oft bin ich es, der unter der Woche einkauft […]. Wirklich ausgehandelt ist eigentlich bei uns nichts.« Die Übernahme dieser Aufgaben innerhalb des Paares wird als Kontinuität dargestellt, eine gleichberechtigte Planung gab es schon vor der Elternzeit. Bei diesen Männern führte die Reduzierung der Arbeitszeit15 nicht zu Veränderungen bei der Hausarbeit. Herr L. formuliert es folgendermaßen: »Das war vorher schon so. Durch die Teilzeitarbeit hat es sich allenfalls gefestigt. Sie war nicht die treibende Kraft oder dasjenige, was diese Aufteilung ausgelöst hat, ich denke, dass wir dadurch vor allem einfach etwas mehr Zeit haben für alles. Wir müssen nicht bis Samstag warten, um einkaufen zu gehen, das ist ein Vorteil.«

14Die eingespielte Aufgabenteilung wird auch als eine beschrieben, die von Tag zu Tag irgendwie funktioniert, ohne dass sie innerhalb des Paares wirklich besprochen worden wäre: »Wir beide versuchen, je nach verfügbarer Zeit und Energie und den jeweiligen Erfordernissen … jeder von uns versucht, ein wenig … seinen Teil zu dieser etwas … schwierigen Logistik beizutragen [lacht]« (Herr G.). In dieser Beziehung scheint die Verfügbarkeit der entscheidende Faktor für die Verteilung zu sein: »Die Dinge werden ganz ›selbstverständlich‹ getan, je nachdem, wer jeweils die Zeit dafür hat« (Herr P.); »beim Kochen, im Haushalt und so … da gibt es kein … Es wird zwischen uns aufgeteilt, je nachdem, wer die Zeit hat« (Herr T., Koordinator in der Kultur- und Sozialarbeit, Ehepartnerin Sozialarbeiterin, zwei Kinder).

Die Integration einer vorwiegend weiblichen häuslichen Routine

15Die Väter berichten nur selten, dass der Tagesablauf während der Elternzeit zu ihrem Nachteil zu zusätzlichen Betreuungsaufgaben führt oder zu einer ungleichen Aufteilung der Pflichten im Haushalt und der Erziehungsaufgaben. Die meisten von ihnen sind mit der bestehenden Gestaltung zufrieden. Nur zwei von ihnen betonten, dass, weil sie häufiger zu Hause sind als ihre Ehefrau, Letztere sich wenig oder sogar zu wenig im häuslichen Bereich einbringt, was manchmal so weit geht, dass sie da gar nichts tut: »Ich mache fast alles zu Hause, und weil ich ein bisschen mehr da bin …, denke ich, dass meine Frau, um ehrlich zu sein, nicht viel macht … sie verweist einfach auf mich« (Herr O.). Dennoch zeigt sich hier, wie die vielerlei Gewohnheiten im Alltag für die Fortsetzung einer Aufgabenverteilung Bedeutung gewinnen können. Herr Q. bringt dies perfekt zum Ausdruck, als er die ärgerlichen Gewohnheiten seiner Partnerin erwähnt, die dadurch, dass sie ihn nicht über ihre geänderten Arbeitszeiten informiert, das Gleichgewicht in der Gestaltung des Familienlebens und darüber hinaus die Wertschätzung seiner Hausarbeit auf eine Bewährungsprobe stellt: »Die Tatsache, dass ich zu Hause bin … Es ist einfach ganz häufig vorgekommen, dass ich nicht wusste, wann sie nach Hause kommen würde … ob ich die Kinder abholen musste oder nicht … Da ich zu Hause bin, war sie der Meinung, dass ich ja Zeit hatte … sie kam nach Hause und fand es nicht normal, dass nicht alles erledigt war … Die Arbeit im Haushalt ist schwere Arbeit, es gibt vieles zu tun …« (Sekundarstufen-Lehrer, Ehefrau Hochschullehrerin, drei Kinder).

Tabelle 2: Merkmale der Ehepaare in der Testgruppe, in der die Väter CLCA-Empfänger sind

CLCA: Einkommenszuschuss

  • 16 Chatot (2014).
  • 17 Kaufmann (1992).

16Die Erfahrung der Elternzeit kann auch andere Formen der Verinnerlichung des häuslichen Alltags von Frauen annehmen, wie etwa der Anforderungen, die Frauen zumeist an sich selbst stellen.16 Was Herr I. sagt, veranschaulicht das Thema im Hinblick auf die einseitige Übernahme der Verantwortung für das Saubermachen der Küche. Weit davon entfernt, als ungleiche Aufgabenverteilung wahrgenommen zu werden, scheint sein Arbeitsanteil die Form eines Gebietsanspruchs angenommen zu haben, den er nicht aufgeben möchte. Die »unwiderstehliche Einbindung in den Haushalt«,17 die Frauen mehr als Männer dazu bringt, ihr Anspruchsniveau zu erhöhen, das konservative Ideal zu übernehmen und sich für den häuslichen Bereich zuständig zu fühlen, trifft in diesem Fall auf den Mann zu, er zeigt sogar typisch »weibliche« Ticks. »Zur Aufteilung … Ich bin derjenige, der kocht; putzen tun wir im Allgemeinen sagen wir fifty-fifty, aber ich bin derjenige, der die Küche saubermacht. Es ist meine Küche« (Herr P.).

Das Kind / die Kinder allein betreuen

  • 18 In Frankreich ist das mit sechs Jahren der Fall.

17Väter sehen die Zeit ihres elterlichen Engagements nicht als Intermezzo in ihrem Familien- und Berufsleben, sondern als langfristige Verbindlichkeit gegenüber ihrem Kind. Alle befragten Väter haben die Absicht, die Elternzeit für die maximale Dauer der Leistung zu nutzen, d. h. bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres ihres Kindes. Die Aussicht, sie beenden zu müssen, wird als »schmerzhaft« empfunden. Einige beabsichtigen, diese Gestaltung des Familienlebens mindestens bis zum Eintritt ihres Kindes in die Grundschule fortzusetzen:18 »Das werde ich gut bedenken müssen … es bedeutet Annehmlichkeit für sie und, das muss ich schon sagen, auch für mich … es wird nicht einfach sein, aber solange wir uns das leisten können, werde ich weitermachen« (Herr C.).

Eine Paar-Entscheidung

Eheliche Interessenabwägung

  • 19 Sätze wie »ich wollte ganz einfach etwas von ihm haben« (Projektleiterin Reisebüro, Ehemann Koch, z (...)
  • 20 Die meisten Mütter sind nicht auf die Idee gekommen, dass ihr Partner Elternteilzeit hätte nehmen k (...)
  • 21 ONPE (2014).

18Mütter in der gleichen Situation äußern häufig gleich schon zu Beginn des Gesprächs, dass es ihr persönlicher Wunsch ist, sich um das Kind zu kümmern,19 und erläutern, dass es sich um eine einseitige Entscheidung handelt: »Ich habe mich durchgesetzt, ganz einfach«.20 Väter dagegen äußern ihren Wunsch nur selten und machen deutlich, dass ihre Entscheidung ohne die Zustimmung ihrer Partnerin nicht getroffen worden wäre. Bei einigen kam die Bitte sogar ursprünglich von ihrer Frau: »Es war meine Frau, die die Idee dazu hatte. Ehrlich gesagt war es meine Frau, die mich gefragt hat« (Herr F.). Die pragmatische Dimension der ehelichen Interessenabwägung ist auch entscheidend dafür, dass die Entscheidung auf sie, die Väter, fiel. Ausschlaggebend sind offensichtlich der Vergleich der jeweiligen Arbeitsbelastung, die sich reduzieren lässt oder nicht, der Höhe des Gehalts, der beruflichen Entwicklungsperspektiven, die Frage, wo die Stelle in der jeweiligen Hierarchie angesiedelt ist, der Bereitschaft der Arbeitgeber, Elternzeit zu akzeptieren und die Kosten außerfamiliärer Betreuung. Diese rationalen Kriterien werden so dargestellt, als hätten sie dazu geführt, dass die Entscheidung zu ihren Gunsten ausfiel, aber ihrer Meinung nach hätten sie genauso gut für ihre Ehepartnerin sprechen können: »meine Frau konnte nicht, also halte ich mich ran« (Herr L.). Denn in den meisten Fällen übten die Ehefrauen eine Vollzeitbeschäftigung aus. Das Lohngefälle zwischen den Ehegatten ist jedoch weitgehend gering und fällt im Vergleich zu Müttern, die den reduzierten Satz der CLCA-Leistung erhalten, häufiger zugunsten der Väter aus. Die Daten des Observatoire national de la petite enfance (ONPE) zeigen, dass im Vergleich zu Paaren, bei denen die Mutter die Leistung bezieht, der Vater seltener derjenige ist, der weniger verdient: 55 Prozent der männlichen Leistungsempfänger gegenüber 65 Prozent der weiblichen Leistungsempfänger.21 Im Falle der Väter als Leistungsempfängern ist also die finanzielle Abwägung keine ausreichende Erklärung dafür, dass die Wahl auf die Väter fiel.

Ideal der Koedukation

  • 22 Nur drei der befragten Väter betonten, dass ihre Entscheidung nicht in erster Linie mit dem Kind zu (...)

19Für die Väter, mit denen wir gesprochen haben – wie für die Mütter, die Leistungsempfänger sind –, ist es das Kind, um das es bei der Entscheidung geht.22 Das Familienleben wird um das Kind herum organisiert, und das Paar tritt in den Hintergrund. Vom Eheleben ist kaum die Rede, und wenn die Paare ausgehen, falls das vorkommt, dann mit den Kindern. Die Zeit als Ehepaar und die Zeit als Eltern sind nicht zu trennen. »Wir haben uns immer gesagt, dass, was wir uns für unsere Familie wünschen, wenn wir eines Tages Kinder haben sollten … wir haben also Kinder bekommen und wir wollten Zeit für sie haben. Wenn wir ausgehen, dann mit ihnen zusammen« (Herr E.).

20Häufiger als Mütter legen Väter Nachdruck darauf, dass die freie Zeit direkt dem Kind gewidmet wird, und auf die damit verbundenen familiären Werte: »Es ist ein Tag für das Kind« (Herr H.). Der Gedanke, dass es dem Kind in der Familie besser geht, und das Ziel, seiner Lebensqualität den Vorrang zu geben, werden als wesentlich dargestellt: »Das vorrangige Ziel ist seine Lebensqualität … es soll so viel wie möglich zu Hause sein …« (Herr C.). Die Bedeutung, die der elterlichen Fürsorge in den ersten Jahren für das Wohlergehen, die Entwicklung und das seelische Gleichgewicht des Kleinkindes zugeschrieben wird, wird häufig hervorgehoben: »Am Anfang ging es darum, es nicht in eine Vollzeitbetreuung zu geben und sich um es zu kümmern« (Herr G.). Dennoch wird immer wieder angeführt, man wolle an einer Sozialisation außerhalb der Familie festhalten: »Ein Kind muss andere Leute sehen, nicht nur die eigene Familie« (Herr F.). Dies spiegelt sich wider in der Kombination von Tagen, an denen der Vater das Kind betreut, mit Betreuungstagen in einer Gemeinschaftseinrichtung oder bei einer Tagesmutter. In den meisten Familien, die wir kennengelernt haben, wird das Kind dort vier Tage in der Woche betreut.

Ein schwieriges Unterfangen

21Viele der befragten Väter äußern sich zufrieden mit ihrer aktiven Beteiligung an den elterlichen Aufgaben, der Kommunikation in der Beziehung zum Kind und der emotionalen Nähe zu ihm. So betont Herr N. stolz die symbiotische Beziehung zu seinen Kindern und hebt sein privilegiertes Verhältnis zu ihnen hervor: »Diese Bindungen, die wir entwickeln können, wenn sie klein sind, nun, wenn sie nachts aufwachen, rufen sie Papa, … das kann jeder so interpretieren, wie er will …« (Forscher, Automobilindustrie, Ehefrau Lehrerin, Collège, zwei Kinder).

Eine hohe psychische Belastung

22Dennoch machen diese Väter nicht viele Worte, wenn es um die Beschreibung ihrer Ausübung der Elternschaft geht. Was sie davon wiedergeben, schwankt zwischen dem Eindruck, dass die Zeit »sehr schnell vergeht«, und dem, dass sie sich »die Zeit vertreiben« müssen. Die Elternzeit-Tage scheinen sich alle zu ähneln und der Tagesablauf kommt ihnen banal und wenig bemerkenswert vor: »Wir versuchen, das Kind zum Frühstücken zu bringen, was nicht einfach ist …, es anzuziehen … Ich räume die Wohnung auf und mache den Haushalt, abhängig vom Wochentag. Je nachdem, wie das Wetter ist, gehen wir raus, machen einen Spaziergang … im Winter waren wir nicht viel draußen, aber jetzt gehen wir langsam ein bisschen raus, bis Essenszeit ist, dann gehen wir wieder nach Hause. Am frühen Nachmittag macht es dann seinen Mittagsschlaf … und es schläft gut, da haben wir Glück … es schläft bis vier Uhr, ich muss es sogar wecken … den Rest des Nachmittags gehen wir entweder raus oder wir bleiben zu Hause, das hängt vom Wetter ab, und ich spiele mit ihm … Fernsehen gibt es auch … da hat es eine Entdeckung gemacht, es ist zwei Jahre alt und schaut Zeichentrickfilme, die dauern eineinhalb Stunden. Er ist da sehr aufmerksam und hat großes Interesse daran« (Herr O.).

23Die Müdigkeit, ja sogar die Erschöpfung an diesen Tagen wird sehr oft hervorgehoben. Zum Beispiel erwähnt Herr Y. mit Blick auf die nötige Aufmerksamkeit: »Ein Kind zu betreuen, ist anstrengend … ja, die Tage sind anstrengend« (Landschaftsingenieur, Ehefrau Projektleiterin, Non-Profit-Sektor, zwei Kinder). Dass der Versuch, gleichzeitig andere Aufgaben zu erledigen, sei es im Haushalt, im Beruf oder im Privatleben, schwierig oder gar erfolglos ist, wird häufig vermerkt: »Ich setze sie in ihren kleinen Spielbereich, ich spiele ein bisschen mit ihr. Naja, wie soll ich es sagen? Ich habe sie in ein Spiel hineinmanövriert … und das dauert dann, sagen wir mal, zehn Minuten, fünfzehn Minuten. Ich versuche zu kochen, oder aufzuräumen, das Geschirr zu spülen … es gibt immer dies und das zu tun … Und in der Zwischenzeit, na ja, wenn wir sie länger als fünfzehn Minuten allein lassen, fängt sie an, nach uns zu rufen, also müssen wir hin und nachsehen … Dann muss man ein bisschen mit ihr spielen, anschließend geht’s wieder zurück, also, das ist schon anstrengend … das ist eben nicht einfach … Manchmal versuche ich, einen Blick in meine E-Mails zu werfen, um zu sehen, ob es irgendwelche Jobangebote, Nachrichten oder was auch immer gibt, kleine Dinge …, die am besten nicht länger als 15 Minuten dauern« (Herr Y.).

24Die Väter betonten auch, dass sie sich isoliert fühlen. Die Worte »zu Hause eingesperrt« oder »Angst vor Mangel an sozialen Kontakten« oder »nichts anderes tun zu können« fielen bei fast allen und kommen während des Interviews mehrfach vor. Aus der Erfahrung mit der Kinderbetreuung wird sehr häufig der fehlende Kontakt zur Außenwelt hervorgehoben.

25Auch die psychische Belastung der Verantwortung lastet auf ihnen und wird deutlicher zum Ausdruck gebracht als bei Müttern in der gleichen Situation. Herr A. erzählt, dass er Angst hat, etwaige Schwierigkeiten allein bewältigen zu müssen, zumal seine Frau an dem Wochentag, an dem er zu Hause ist, tendenziell länger arbeitet: »Es ist eine Frage der Anwesenheit. Sie ist weniger zu Hause, ganz einfach, morgens geht sie um acht Uhr aus dem Haus und um halb acht kommt sie zurück […]. Es liegt daran, dass sie so selten da ist, ich kann nichts delegieren, und bis vor Kurzem habe ich mich sowohl morgens als auch abends um beide gekümmert … ich hatte keinen Rückhalt, für den Fall … das war ein riesiges Problem.«

Spontanes Tun

26In den Berichten lässt sich die Vorstellung eines spontanen Mitwirkens erkennen. Die Worte »das versteht sich von selbst«, »es ist normal« oder »selbstverständlich« kommen im Gespräch vor: »Für mich ist das etwas, worauf ich keinen Anspruch erheben möchte, aber es gehört dazu … Nochmal, es ist normal, es versteht sich von selbst, es ist normal, natürlich, dass man Zeit mit Aufräumen, Waschen, Kochen, Einkaufen usw. verbringt« (Buchhalter im Reisebüro, Ehefrau Vertriebsleiterin, vier Kinder). Gleichzeitig scheint aber auch, wie bei Herrn N., in den Kommentaren die Schwierigkeit durch, nicht zu wissen, was man mit dem Kind machen soll: »… den ganzen Tag allein sein, mit einem Kind, das noch nicht alt genug ist, um zu sprechen … es beschäftigen.« Über ihre Teilnahme am Spiel, ihr Mitspielen sprechen sie am meisten. Sehr oft wird es auch als eine quasi väterliche Besonderheit hervorgehoben. So erwähnt Herr B. seine »typisch« väterliche Kompetenz, die darin besteht »zu wissen, wie man spielt«: »Ich denke, aber gut, was ich jetzt sage wirkt wirklich wie eine Karikatur, aber meine Frau ist mehr in der Organisation involviert … Es kann passieren, dass sie im Spiel weniger präsent ist … ich bin ganz Ohr beim Spielen und ich spiele einfach mehr mit den Kindern.« Ihre Kommentare lassen zwar darauf schließen, dass die Spielaktivitäten mit ihren Kindern regelmäßig stattfinden und immer zur selben Zeit und in einen genauen Zeitplan eingebunden sind (im Allgemeinen zwischen Mittagsschlaf und Nachmittagsimbiss), doch werden diese Aktivitäten als nicht durchdacht, kaum organisiert und improvisiert dargestellt: »Ich bin eher im Hier und Jetzt, nach dem Motto ›gemeinsam eine schöne Zeit verbringen‹« (Herr Y.). Einige sehen sich sogar ausschließlich als Spielkameraden, ohne mit der Aktivität erzieherische oder Spiel- und Lernziele zu verbinden. So wie Herr A., der erklärt, er habe genauso und genauso viel Spaß daran wie seine beiden Jungen: »und vor allem, weil es Jungs sind […], daher ist es ein wirkliches Miteinander, wir werden mit ferngesteuerten Autos spielen, mit dem Baukasten, mit Lego, letztlich alles Dinge, die mir als Kind Spaß gemacht haben; also Dinge, die ich mit ihnen teile«.

Auszug aus einem Interview mit Herrn und Frau W. (Baufacharbeiter, Facharbeiterin in einer Bekleidungsfabrik, zwei Kinder im Alter von 14 Jahren und 16 Monaten, 17 Jahre häuslicher Gemeinschaft)

Sie: »Wir haben schon immer alles gemeinsam gemacht.«

Er: »Für die Ältere, die ja unsere Pflegetochter ist, haben wir es immer so gemacht.«

Sie: »Immer.«

Interviewerin: »Waren Sie schon immer ein sehr gleichberechtigtes Paar?«

Sie: »Ja, auf jeden Fall.«

Interviewerin: »Sie erledigen also die gleichen Aufgaben? Sie teilen alles auf?«

Er: »… Nein, ich mache nicht alles mit.«

Interviewerin: »Aha.«

Er: »Was das Baden angeht … was die tägliche Pflege angeht, die Nasenlöcher, die Nase, all das, ich mache das gut, aber …«

Sie (mit wissendem Blick zur Interviewerin): »Weniger mit links.«

Er: »Ich fühle mich weniger wohl dabei … was das Baden angeht, ich werde sie nicht baden.«

Interviewerin: »Aha, und warum?«

Er: »Ich habe sie schon direkt in der Badewanne gebadet, na ja auf einem kleinen Babysitz … Aber es stimmt, mir ist nicht recht wohl dabei.«

Sie: »Andererseits hilft er, das stimmt schon, beim Saubermachen, da muss man immer …«

Interviewerin: »Und abgesehen vom Baden?«

Er: »Nein.«

Sie: »Nein, er bringt sie zum Arzt, wenn ich nicht kann … nein, ich rechne da nichts auf …, denn wenn ich nicht da bin, kümmerst du dich … nein, da ist also nur die Sache mit dem Baden […].«

Interviewerin: »Was ist mit der Hausarbeit?«

Sie: »Es gibt Arbeit … manchmal ist Wäsche zusammenzusuchen und in die Maschine zu stecken …«

Er: »Eine Maschine anstellen, die Wäsche aufhängen.«

Interviewerin: »O ja, das machen Sie …?«

Er: »Das mache ich, aber …«

Sie: »Aber er würde es nicht von selbst tun, man muss es ihm sagen … wenn ich es ihm sage …«

Er: »Hausarbeit mache ich nie … Ich und Haushalt!«

Sie: »Hier und da mal fegen, schon.«

Er: »Ab und zu mal fegen, das Grobe, ja, das Grobe, und auch den Abwasch, den mache ich schon.«

Sie: »Jetzt haben wir ja den Geschirrspüler.«

Er: »Den Tisch abräumen, mehr nicht.«

  • 23 Ulmann / Rodriguez / Guyon (2015), S. 39.

27Die Verinnerlichung eines höheren Stellenwerts des Tuns der »kontrollierenden« Mutter, die alles »kann«, und dem die geringere Bedeutung ihres eigenen Beitrags zur Erziehung des Kleinkindes gegenübersteht, beruht erkennbar auf nach wie vor stark geschlechtsspezifischen Rollenbildern. Mütter werden als Expertinnen eingestuft, mit Fähigkeiten, die denen von Fachkräften der Kinderbetreuung ähneln: »Wenn die professionelle Betreuerin mit einem Kind spielt, darf sie nicht mit ihm spielen, d. h. sie darf sich nicht auf eine spielerische Beziehung mit ihm einlassen. Sie muss im Gegenteil außen vor bleiben, um zu erkennen, wie sie das Kind dabei begleiten kann, selbst zu experimentieren […], aber sie handelt so, dass sie es dem Kind ermöglicht, zu spielen und in seinem eigenen Tun zu experimentieren«.23

Umgang mit normativen Vorgaben

28Obwohl sich die Männer hier von den Geschlechternormen bezüglich der Stellung des Mannes und seiner Einbindung in Beruf und Familie distanzieren, taucht, wie eine Auffrischungsimpfung, die Vorstellung ihrer eigenen »A-normalität« immer wieder auf. Dies spiegelt sich in der folgenden Aussage über einen »Aufruf zur Ordnung« wegen der Transgression des Männlichkeitsmodells. »Wenn der Abwasch, das Baden des Kindes ansteht … na ja, und auch das Windeln wechseln und so weiter … denke ich manchmal, ich bin hier nicht in einer in Anführungszeichen ›männlichen‹ Rolle. Es kommt vor, dass ich so was in der Art denke … und dann denke ich, ›Also echt, was ist das für ein Quatsch! Das hat doch damit nichts zu tun‹, das ist keine typische Frauenrolle oder Männerrolle, das ist eine typische Elternrolle« (Herr O.)

Kleine Arrangements unter Ehepartnern

Sich in dem Maße beteiligen, wie man zeitlich verfügbar ist

  • 24 Kaufmann (1992).
  • 25 Chatot (2014).
  • 26 Chatot (2014).

29Für die Paare ist das Ziel eigentlich nicht Gleichberechtigung, sondern eher die Ablehnung zu großer Ungleichheit.24 Die Zufriedenheit beider Ehepartner ist das Gebot der Stunde, aber dieses Ziel ist nicht gegen die Verinnerlichung der normativen Erwartungen gefeit, die mit Vaterschaft und Mutterschaft einhergehen. Selbst wenn ihre Ehemänner in Elternzeit sind, lassen ihnen die Ehefrauen, die wahrscheinlich höhere Ansprüche an Sauberkeit, Ordnung und im Hinblick auf Kinderbetreuung verinnerlicht haben, wenig Spielraum. Sie sind weiterhin die Vorausschauenden und Planenden.25 Sie sind diejenigen, die das Familienleben am häufigsten organisieren, die morgens die Kleidung der Kinder rauslegen, die Einkaufslisten schreiben und die bestimmte Aufgaben wie das Baden der Kinder u. a. mehr ausschließlich übernehmen. Der Interviewauszug spricht für sich. Herr und Frau W. sind beide in Teilzeit-Elternzeit. Der Vater arbeitet im Baugewerbe und die Mutter in einer Bekleidungsfabrik. Sie leben seit siebzehn Jahren zusammen und haben zwei Kinder im Alter von 14 Jahren und 16 Monaten. Sie verbringen gleich viel Zeit (zweieinhalb Tage) mit ihrem jüngsten Kind, der eine zu Beginn der Woche und die andere am Ende der Woche, was eigentlich ein Arrangement mit gleichberechtigter Arbeitsteilung vermuten lässt. Obwohl dies im Erhebungsprotokoll nicht vorgesehen war (Kasten 3), wurden die Eltern gleichzeitig interviewt, um ihrer Bitte nachzukommen, »gemeinsam zu antworten, da wir ohnehin das Gleiche zu sagen haben«. Obgleich sie sich einig sind, dass sie »alles untereinander aufteilen«, zeigen ihre Kommentare, dass dieses Aufteilen nicht gleichberechtigt ist und einer gesellschaftlich bedingten Vorstellung von geschlechtsspezifischen Aufgaben entspricht. Der Vergleich des ersten Zitats der Ehefrau, »wir haben schon immer alles gemeinsam gemacht«, mit dem letzten von Herrn W., »den Tisch abräumen, mehr nicht«, zeigt, dass sich das von ihr geäußerte Gleichstellungsmodell in der von ihrem Mann beschriebenen Praxis nicht durchgesetzt hat. In ihrem Arrangement wird der Erfolg eines Ideals inszeniert: das Aufteilen. Dieser moralische Wert erlaubt es beiden, sich im Rahmen ihrer Verfügbarkeit zu engagieren, deren Begrenztheit zu entschuldigen und sich damit schneller zufrieden zu geben.26 Hier nimmt es die Form des »Mitmachens« oder »Auch-Machens« an, die sich über die Hindernisse, die einer echten Gleichberechtigung im Wege sind, hinwegsetzt.

Angesichts einer »natürlichen« Mutterschaft das Vatersein lernen

  • 27 Neyrand (2000).

30Das verinnerlichte Modell einer Eltern-Kind-Beziehung, das durch die exklusive Mutterrolle gekennzeichnet ist,27 taucht im Diskurs der Väter auf und führt dazu, dass es ihnen nicht leichtfällt, ihren Platz zu legitimieren. Neben der Tatsache, dass ihr Einsatz eigentlich in der Natur der Dinge liegt, wird auch die Bedeutung der Körperlichkeit der Erfahrung für den Aufbau einer Beziehung zwischen Eltern und Kind deutlich. Die Idee vom Beginn der Mutterschaft schon vor der Geburt kommt einer Naturalisierung der Kompetenzen der Mütter gleich, bei ihnen gilt ihre Fähigkeit, zu gebären als offensichtlicher Nachweis der Mutterschaft. Von den Vätern wird oft die Vorstellung ihrer natürlichen Inkompetenz als Argument angeführt. Die Kommentare von Herrn H. verdeutlichen, welches Gewicht er einer Vaterschaft beigemisst, die sich erst noch herausbilden muss: »Wir haben mit dem Gedanken gespielt, ein oder zwei Tage in der Woche auf T. aufzupassen … ich glaube, da haben C., meine Frau, und ich, uns das aufgeteilt, sie sagte: Hier, jetzt bist du dran, denn sie ist die Mutter, sie hat also zwangsläufig eine engere Beziehung zu T. … sie dachte, es wäre besser für mich, 80 Prozent zu arbeiten, damit ich mich während der Woche um ihn kümmern kann«. Ähnlich verhält es sich bei Herrn A., der davon spricht, dass er Zeit dafür braucht, seine Vaterschaft zu entdecken, die in seinen Augen weniger natürlich ist als die Mutterschaft: »Als Mann entdeckt man das, indem man Zeit mit den Kindern verbringt, ich glaube, das sage ich ziemlich oft, aber … man wird nicht als Vater geboren, man wird durch die Umstände zum Vater, im Gegensatz zu einer Mutter, die das Kind austrägt … wir werden Väter, wenn wir unser Kind in den Arm nehmen und unser Leben mit ihm beginnt ... wir werden also zum Vater und entdecken dessen Wünsche und Bedürfnisse, Zeit mit ihnen zu verbringen.«

Ausgleich für die Nichtverfügbarkeit der Mutter

31Die Sonderstellung der Mutter zeigt sich auch in den Grundsätzen der eingespielten Organisation des Familienlebens, auch wenn diese, wie wir gesehen haben, so beschrieben wird, als würde sie sich von Tag zu Tag ergeben, je nach Verfügbarkeit der beiden Eltern. Obwohl die Väter mehr Zeit zu Hause verbringen, entscheidet die Verfügbarkeit der Ehefrauen über die Verteilung der Aufgaben. So beschränkt sich die Verantwortung der Väter hierfür oft auf den einen Tag Elternzeit: »Mittwochs bin ich dran, so kann ich Benedicte [die Frau] bei den Einkäufen entlasten …« (Herr V.). Dieses Zitat zeigt auch, dass die investierte Zeit als Zeit zur Entlastung der Ehefrau definiert wird. Bei einem anderen Vater bezieht sich die Idee der Aufgabenteilung (in diesem Fall das Wäschewaschen) in seiner Vorstellung jedoch eher auf ein gelegentliches Tätigwerden in einem Bereich, der den Frauen zugeschrieben wird, als auf einen festen Platz in der Welt des Haushalts: »Saubermachen … 70 Prozent C. [die Frau], 30 Prozent ich. Das heißt, im Grunde genommen, am Mittwoch, wenn ich denn sehe, dass ein Stoß Windeln zu waschen ist oder eine Menge Klamotten in die Maschine muss. Ich habe heute Morgen wieder eine Maschine gemacht, um zu helfen, das mache ich schon, aber im Allgemeinen ist es C., die das macht« (Herr N.).

32Auf humorvolle Art und Weise und mit Betonung der »typisch« weiblichen Fähigkeit seiner Ehefrau, morgens aus dem Bett zu kommen, weist dieser Vater auf seine Stellvertreter-Position hin: »Los geht es um sieben, der Tag beginnt um sieben Uhr. Im Prinzip ist es morgens immer, oder meistens D., die das Fläschchen gibt … das liegt daran, dass sie leichter wach wird als ich [lacht] … ich brauche ein bisschen Zeit, um den Tag zu beginnen … sie [das Kind] schreit sofort. Wenn wir vermeiden wollen, dass sie ihre Schwester aufweckt, müssen wir sofort reagieren. Nur wenn sie auf Geschäftsreisen ist, bin ich dran … das ist also genau festgelegt« (Herr Y.). Wie die meisten anderen befragten Väter berichtet er dann, dass er seine Kinder jeden Tag anzieht, aber nur selten ihre Kleidung auswählt, damit die »Wünsche« seiner Frau erfüllt werden. Die Begründung für die geschlechtsspezifische Zuweisung dieser Aufgabe offenbart, mit welcher Kraft sich geschlechtsspezifische kulturelle Muster durchsetzen, hier mittels der Zufriedenheit, die die Ehepartnerin dadurch gewinnt: »Na ja, also oft legt auch D. sie [die Kleider] ihnen raus, weil sie ihnen gerne mal Kleinigkeiten schenkt.«

33Die Idealwerte der Koedukation, die von den Vätern zur Rechtfertigung ihrer Elternzeit angeführt werden, geben auch Aufschluss darüber, welchen Platz sie sich selbst bei den familiären Erziehungsaufgaben zuschreiben. Denn parallel zur väterlichen Betreuung wird immer wieder die Notwendigkeit einer Betreuung außerhalb der Familie angeführt: »Ein Kind muss mit anderen Menschen zu tun haben, nicht nur mit seiner Familie« (Herr F.). Auch die Notwendigkeit, dass die Ehefrauen Betreuungsaufgaben übernehmen, um das psychische Gleichgewicht des Kindes zu gewährleisten, wird häufig von den Vätern geäußert (während dies umgekehrt von den leistungsbeziehenden Müttern nur selten zum Ausdruck gebracht wird). De facto passen die Ehefrauen, die in den meisten Fällen ja einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, noch oft ihre Arbeitszeiten an, um sich um die Kinder kümmern zu können (sie gehen früher oder sie kommen später zur Arbeit, sie nehmen an einem anderen Wochentag frei, nehmen für den Fall einer leichten Erkrankung des Kindes frei usw.). Dieser Vater beschreibt und rechtfertigt die Planung für den Abend des väterlichen Betreuungstages folgendermaßen: »Wir richten es so ein, dass sie sich abends um ihn kümmert, denn da kann man viel drüber reden, aber ein Kind braucht seine Mutter« (Herr H.).

»Angemessene« Abweichung von den Geschlechternormen

Eine immer noch mit der Arbeit verknüpfte Identität

34So bleiben Bereiche bestehen, die traditionell jeweils dem einen oder anderen Geschlecht vorbehalten sind und eine Definition von Männlichkeit widerspiegeln, die durch die geschlechtsspezifische Aufteilung der gesellschaftlichen Rollen bestimmt wird. Zwar scheinen die teilzeitbeschäftigten Väter sich von anderen Männern dadurch zu unterscheiden, dass sie weniger als die meisten dem sozialen Druck nachgeben, am Arbeitsplatz »präsent« zu sein, sie bestätigen in ihren Aussagen aber zugleich, dass sie der Arbeit weiterhin einen besonders wichtigen Platz in ihrem Leben zugestehen. Sie betonen deren intellektuelle Bedeutung oder organisatorische Relevanz oder geben an, dass ihr Arbeitspensum einer Vollzeitbeschäftigung entspricht, wie Herr V. es tut: »Interessant ist vor allem, dass man immer weniger 80 Prozent mit Teilzeit zu 80 Prozent in Verbindung bringt, denn ich habe natürlich nicht weniger Arbeit. Mein Chef sagt, ich kann mich so organisieren, wie ich will, aber ich habe das gleiche Arbeitspensum wie die anderen.« Mit Ausnahme eines befragten Vaters, der, allerdings scherzhaft, seinen Wunsch äußert, gar nicht mehr zu arbeiten: »Ich hätte nichts dagegen, aufzuhören … Aber meine Frau verdient nicht so viel, dass ich aufhören könnte [lacht]« (Herr N.), unterstreichen die Kommentare den schier unauflöslichen Zusammenhang zwischen männlicher Identität und beruflicher Arbeit. Alle befragten Väter gaben an, dass sie sich nicht vorstellen können, ganz aufzuhören zu arbeiten. Einige, weil sie sich nicht in Erwägung ziehen können, ihre gesamte Zeit der Elternarbeit zu widmen: »Ganz aufhören, nein … meine Zeit nur im Zeichen der Elternschaft verbringen – nein!« (Herr F.). Andere, weil sie für ihr inneres Gleichgewicht das Bedürfnis verspüren, zu arbeiten: »Es gibt ein Bedürfnis, berufstätig zu sein« (Postbote, Ehefrau leitende Angestellte im Bankensektor, drei Kinder). Wieder andere betonen, dass das zu viele Folgen für ihre berufliche Laufbahn hätte: »Völlig aufhören … Ich weiß nicht, damit würde doch enorm viel in Frage gestellt. Wäre ich zwei Jahre lang aus dem System heraus gewesen, wäre der Schlag bei meiner Rückkehr wohl ziemlich heftig gewesen. Meiner Meinung nach erholt man sich davon nur schwer … Ich denke, als Kassiererin kann man das. Ich habe zurzeit einen Job in einer wirklich guten Position und die möchte ich nicht verlieren. Da vermeidet man dann zu große Risiken …« (Herr A.).

35Die Väter bewahren sich alle die Perspektive einer beruflichen Karriere und sind der Meinung, dass sie dafür wieder Vollzeit arbeiten müssen: »Ich überlege, die Abteilung zu wechseln … Ich werde wieder Vollzeit arbeiten, weil ein Wechsel zu einer Teilzeitstelle wohl nicht möglich sein wird« (Herr D.). Sie beschreiben, was sie unter dem Gesichtspunkt des Arbeitsengagements für normkonform halten und zählen sich selbst zu den Arbeitnehmern, die sich nicht völlig ihrer Arbeit verschrieben haben: »Ich denke auf jeden Fall, dass diejenigen, die sich die Frage stellen, ob sie sich Zeit für ihre Kinder nehmen … sich nicht so ganz reinhängen in ihre Arbeit« (Herr N.). Ihre reduzierte Arbeitszeit erscheint ihnen als Abweichung von der geltenden Norm und grenzwertig im Blick auf das, was für einen Arbeitgeber akzeptabel ist: »Eine noch reduziertere Arbeitszeit? Nein, das ist nicht möglich, ich bin schon an der Grenze dessen, was beruflich noch akzeptabel ist, noch weniger geht, glaube ich, nicht … Und doch fange ich ja schon früh an, und selbst wenn ich um 17 Uhr gehe, habe ich einen langen Arbeitstag, aber ich kann mir nicht vorstellen, schon um 16 Uhr im Büro Schluss zu machen. Da gibt es Grenzen … Das wäre eine Provokation, ich möchte es nicht drauf ankommen lassen [lacht]« (Herr H.).

Nicht auffallen

  • 28 Gregory / Milner (2004).

36Im Einklang mit dem Verhalten anderer arbeitenden Väter, die dazu neigen, ihr elterliches Engagement so klein wie möglich zu halten oder es sogar zu verheimlichen,28 bestätigen die Väter in Elternzeit, dass sie am Arbeitsplatz zu diesem Thema nicht viele Worte machen: »Nein, ich glaube nicht, dass die Kollegen davon wissen … Sie wissen es, aber wenn sie zum Beispiel mittwochs eine Besprechung vereinbaren wollen, sind wir nie da. Da sagt man ihnen dann irgendwann: ›Hört auf, Meetings am Mittwoch anzusetzen, da arbeite ich nicht‹ … Aber abgesehen davon wissen die anderen nicht unbedingt Bescheid« (Herr I., Busfahrer bei der RATP, Frau RATP-Kontrolleurin, zwei Kinder). Sie verweisen darauf, dass um sie herum eine ganze Reihe formaler Flexibilitätsregelungen existieren, wie z. B. die Arbeitszeitverkürzung (RTT) oder die in ihrem Unternehmen geltende Gleitzeitregelung, die es ihnen möglich macht, die Organisation ihrer Arbeitszeit mit Rücksicht auf die Elternschaft nicht sichtbar werden zu lassen: »Was die Arbeit betrifft, das bleibt in Anführungszeichen ›unbemerkt‹. Ich bin selbständig in meiner Arbeit, und bei der 35-Stunden-Woche und Ähnlichem, da fällt das gar nicht auf …« (Herr O.). Die von den befragten Männern gewählten Arbeitszeitregelungen scheinen weniger durch eine Logik der Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben begründet zu sein als durch eine Logik der Unsichtbarkeit. Für sie ist die Abwesenheit an einem Tag in der Woche mit Blick auf Kollegen oder den Arbeitgeber am angemessensten: »Ein freier Tag wird leichter akzeptiert, auch wenn es auf dasselbe hinausläuft und der Stundenumfang sich nicht ändert. Und trotzdem muss man mit den Empfindlichkeiten aufpassen …« (Herr X.).

  • 29 Boyer (2004); Merla (2007); Trellu (2010); Chatot (2014).
  • 30 Merla (2007).

37Wie bei anderen Vätern, die in Elternzeit sind, oder allgemeiner gesagt den »Hausvätern«,29 finden die viel beschworenen Ausflüge selten statt oder werden aufgeschoben, bis das Kind älter ist (Jugendalter, frühes Erwachsenenalter). Väter und Kinder bleiben meist zu Hause. »Wir gehen nicht viel raus, vielleicht mal bei schönem Wetter … wir schauen Filme … wir vertreiben uns die Zeit« (Herr O.). Orte der Sozialisation für kleine Kinder (Spielplätze, öffentliche Parks), werden als Orte weiblicher Geselligkeit beschrieben,30 da gibt es eine Grenze, die von den Männern nicht überschritten wird.

Sich als männlichkeits-konform präsentieren

38Auch wenn sie ihre Art des Engagements als »normal« beschreiben und ihre Weise der Mitwirkung selbst anerkennen, ist ihnen doch bewusst, dass sie aus dem Rahmen fallen: »Nicht alle Männer reagieren da gleich, ich gucke mir keine Fußballspiele an, ich sehe zum Beispiel lieber einen Zeichentrickfilm mit meiner Tochter … also mich stört das überhaupt nicht« (Herr X.). Oft erklären sie gleich zu Beginn des Gespräches, dass sie einen marginalen Status haben, und bringen ihr Gefühl zum Ausdruck, ein Mann »ganz eigener Art« zu sein: »Ich gehöre zu dieser Kategorie Mann.« Gleichzeitig ist es ihnen wichtig herauszustellen, dass sie an Aktivitäten teilnehmen, die traditionell Männern zugeschrieben werden, wie dieser Vater, der sich selbst in einem anderen Licht darstellen möchte als dem seiner Mitwirkung an den häuslichen Aufgaben: »… ich muss Ihnen sagen, dass ich daneben noch vieles im ehrenamtlichen Bereich mache« (Herr E.), oder ein anderer, der angibt, dass er sich in der Zeit, die er durch seine Teilzeitbeschäftigung gewinnt, nicht nur um die Kinder kümmert, sondern auch einige handwerkliche Arbeiten am Haus erledigt: »Das stimmt, es ist himmlisch, einen zusätzlichen freien Tag in der Woche zu haben … aber dadurch, dass ich mich zu den Gewerken rund ums Bauhandwerk berufen fühle, bin ich auch noch anders motiviert« (Herr A.).

Schlussfolgerung

39Die häufigsten Erklärungen, die von Vätern in Elternteilzeit für ihr Engagement im familiären Bereich vorgebracht werden, betonen einige der Normen, die sich auf die konkreten Bedingungen dieses Engagements gegenteilig auswirken. Denn es ist den befragten Vätern ein Anliegen, Zeit mit ihrem Kind bzw. ihren Kindern zu verbringen, eine emotionale Beziehung zu ihnen aufzubauen und die häuslichen Pflichten mit ihren Ehefrauen zu teilen. In dieser Hinsicht ermöglicht ihnen die Elternzeit, ihre Wünsche wahr werden zu lassen, indem sie eine als gleichberechtigt angesehene und oft schon vor der Geburt des Kindes etablierte Form des ehelichen Zusammenlebens zur Gewohnheit machen. In diesen Idealen scheint sich eine neue Art von Vaterschaft zu zeigen, die das Modell der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, das traditionell den Müttern zugewiesen wird, integriert. Es wird in der folgenden Aussage gewissermaßen zusammengefasst: »Ich glaube, die Mischung von Arbeit und Zeit für die Kinder ist gut« (Herr Q.).

40Eine ausgewogene Beteiligung der Männer am Familienleben wird dennoch kaum durchgesetzt. Die zeitliche Verfügbarkeit der Väter führt nicht zu einer gleichberechtigten Aufteilung der häuslichen Tätigkeiten. Die Vereinbarungen, die im Hinblick darauf getroffen werden, sind immer noch stark von den Vorstellungen über geschlechtsspezifische Neigungen oder Anlagen geprägt. Insbesondere ihre Vorstellung von der zentralen Bedeutung der Mutter-Kind-Beziehung und der eigenen minder starken Legitimation in Fragen der Beziehung und Erziehung hat starken Einfluss auf ihr Verhalten. Auffallend ist, dass mehrere der Väter am Arbeitsplatz und im öffentlichen Raum (Plätze, öffentliche Parks usw.) in ihrer Situation als Väter in Elternzeit unerkannt bleiben wollen, dass sie sich als »Lernende« verstehen und sich bei Nichtverfügbarkeit ihrer Frauen bereitwillig die Stellvertreterrolle zuschreiben. Der Wunsch, sich dergestalt zu zeigen, dass man den normativen Erwartungen an Vaterschaft entspricht, ist auch erkennbar in ihren Einlassungen zu ihrer ausgeprägten Fähigkeit, selbst und mit ihren Kindern Spaß zu haben, und darin, dass sie immer wieder die pragmatische Dimension der ehelichen Abmachungen unterstreichen oder die eigene Sehnsucht bagatellisieren. Es scheint ganz so, als ob ihre egalitären Ideale sich eher mit den normativen Eigenschaften von Frauen und Männern arrangieren, als dass sie sich mit ihnen wirklich auseinandersetzten. Es handelt sich also jeweils um eine Praxis, die eher einen Kompromiss mit normativen Modellen eingeht, als ihnen zu widersprechen.

Haut de page

Bibliographie

Bauer, D. (2008): »S’arrêter de travailler durant trois ans pour s’occuper de son enfant: une idée qui progresse chez les pères«, Études et résultats, 638.

Bloss, T. (2001): L’égalité parentale au cœur des contradictions de la vie privée et des politiques publiques. La dialectique des rapports hommes-femmes, Paris: Presses universitaires de France.

Boyer, D. (2004): »Les pères bénéficiaires de l’APE: révélateurs de nouvelles pratiques paternelles«, Recherches et Prévisions, 76, S. 53–62.

Boyer, D. (2013): »Le rapport à l’emploi des pères bénéficiaires du CLCA à temps partiel«, Informations sociales, 176, S. 48–57.

Boyer, D. / Nicolas, M. (2006): »La disponibilité des pères: conduite par les contraintes de travail des mères?«, Recherches et Prévisions, 84, S. 35–51.

Boyer, D. / Nicolas, M. (2013): »Les pères bénéficiaires du complément de libre choix d’activité«, l’essentiel, 131.

Brugeilles, C. / Sebille, P. (2013): »Le partage des tâches parentales: les pères, acteurs secondaires«, Informations sociales, 176, S. 24–30.

Bué, J. (2002): »Temps partiel des femmes: entre »choix« et contraintes«, Premières synthèses, 8, 2.

Bustreel, A. (2008): »Les facteurs de l’implication du père dans la garde des jeunes enfants«, in: Coulon, N. / Cresson, G. (Hg.): La petite enfance. Entre familles et crèches, entre sexe et genre, Paris: L’Harmattan, S. 129–147.

Champagne, C. / Pailhé, A. / Solaz, A. (2014): »25 ans de participation des hommes et des femmes au travail domestique: quels facteurs d’évolution«, Institut national des études démographiques, Documents de travail, 203.

Chatot, M. (2014): »Père au foyer: un métier comme les autres. L’inversion du genre et les rapports de force au sein du couple«, Caisse nationale des Allocations familiales, Dossier d’étude, 169.

Fagnani, J. / Letablier, M.-T. (2003): »S’occuper des enfants au quotidien: mais que font donc les pères?«, Droit social, 3, S. 251–259.

Fagnani, J. / Math, A. (2011): »France: Gender equality, a pipe dream?«, in: Kamerman, S. / Moss, P. (Hg.): The Politics of Parental Leave Policies, London, New-York: Policy Press, S. 103–118.

Gregory, A. / Milner, S. (2004): »Dispositifs publics et investissement des pères: une comparaison franco britannique«, Recherches et Prévisions, 76, S. 63–78.

Kaufmann, J.-C. (1992): La trame conjugale. Analyse du couple par son linge, Paris: Nathan.

Lesnard, L. (2003): Availability parentale et activités familiales. Les emplois du temps familiaux dans la France des années 1980 et 1990, Centre de recherche en économie et statistique (Institut national de la statistique et des études économiques), Bericht für den nationalen Ausschuss für Bevölkerung und Familie (Haut Comité de la population et de la famille), unter der wissenschaftlichen Verantwortung von Alain Chenu, Paris: La Documentation française (Sammlung Rapport publics).

Merla, L. (2007): »Père au foyer: une expérience ›hors normes‹«, Politiques sociales et familiales, 90, S. 17– 27.

Morin, T. (2014): »Écarts de revenus au sein des couples, trois femmes sur quatre gagnent moins que leur conjoint«, Insee première, 1492.

Moss, P. (2016): »Les pères dans les politiques de congés parentaux. Retour sur les données européennes de l’International Network on Leave Policies and Research«, Revue des politiques sociales et familiales, 122, S. 103–110.

Neyrand, G. (2000): L’enfant, la mère et la question du père. Un bilan critique de l’évolution des savoirs sur la petite enfance, Paris: Presses universitaires de France.

O’Brien, M. / Wall, K. (Hg.) (2016): Comparative Perspectives on Work-Life Balance and Gender Equality, Fathers on Leave Alone, Heidelberg: Springer International Publishing, Bd. 6.

Observatoire national de la petite enfance (ONPE) (2014): L’accueil du jeune enfant en 2013. Données statistiques, hrsg. v. Danielle Boyer, Caisse nationale des Allocations familiales.

Pailhé, A. / Solaz, A. (2007): »Inflexions des trajectoires professionnelles de hommes et des femmes après la naissance d’enfants«, Recherches et Prévisions, 90, S. 5–16.

Pak, M. (2013): »Le temps partiel en 2011: des profils et des conditions d’emploi très contrastés selon que le temps partiel est ›choisi‹ ou ›subi‹«, Dares analyses, 005.

Ricroch, L. (2012): »En 25 ans, moins de tâches domestiques pour les femmes, l’écart de situation avec les hommes se réduit«, Femmes et hommes – Regards sur la parité, Insee Références, Ausgabe 2012, S. 67–80.

Trellu, H. (2010): Expériences de pères en congé parental d’éducation. Recomposition de la parentalité et du genre?, Soziologische Doktorarbeit, betreut von Alain Vilbrod, Universität der Westbretagne, Brest.

Ulmann, A. / Rodriguez, D. / Guyon, M. (2015): »Forming future early childhood professionals. Entre soin et éducation, quelle place pour les affectes?«, Revue des politiques sociales et familiales, 120, S. 31–43.

Haut de page

Notes

1 Boyer (2004) und (2013); Merla (2007); Trellu (2010); Chatot (2014).

2 Ricroch (2012); Champagne / Pailhé / Solaz (2014).

3 CLCA kann bezogen werden, bis das Kind sein drittes Lebensjahr vollendet hat. Das ist im Vergleich zu anderen Ländern, die Elternzeit ermöglichen, relativ lang (siehe Moss [2016], S. 103).

4 Lesnard (2003); Bustreel (2008); Boyer / Nicolas (2006).

5 Boyer (2013).

6 So reduzieren beispielsweise 22 Prozent der Frauen und 6 Prozent der Männer nach der Geburt eines Kindes ihre Arbeitszeit (Pailhé / Solaz [2007]).

7 Väter, die im Dezember 2013 CLCA erhalten haben, hatten 2011 ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 21.400 Euro, während ihre Ehefrauen 20.800 Euro verdienten (ONPE [2014]).

8 Es war nicht möglich, die Einkommensunterschiede für den Bevölkerungsanteil zu berechnen, der Anspruch auf die Leistung hat. Daher werden die Daten des Nationalen Instituts für Statistik und Wirtschaftsstudien (INSEE) über die männliche und weibliche Bevölkerung im Alter von 20 bis 59 Jahren, die als Paar lebt, wiedergegeben. Diesen Daten zufolge tragen Frauen im Jahr 2011 40 Prozent zum Einkommen von Paaren bei, in denen beide Partner ein Einkommen beziehen (Morin [2014]).

9 Pak (2013).

10 Bué (2002).

11 Nur zwei Väter hatten eine andere Regelung getroffen, der eine nahm am Freitag frei und der andere an einem wechselnden Wochentag.

12 Das rührt von der Tatsache, dass schulpflichtige Kinder mittwochs sehr oft von ihren Müttern betreut werden.

13 Die meisten von ihnen arbeiten zum Beispiel in von Frauen dominierten Sektoren.

14 Artikel L. 1225-47 des Arbeitsgesetzes: »Während der Zeit nach Ablauf des Mutterschafts- oder des Adoptionsurlaubs hat jeder Arbeitnehmer, der nachweisen kann, dass er bei der Geburt seines Kindes, des Kindes, das er adoptiert hat oder das ihm zur Adoption übergeben wurde, oder zum Zeitpunkt der Aufnahme eines Kindes in die Familie, das noch im schulpflichtigen Alter ist, mindestens ein Jahr beschäftigt war, Anspruch auf: 1° Entweder die Inanspruchnahme einer Erziehungszeit, während deren der Arbeitsvertrag ruht; 2° Oder auf die Verringerung seiner Arbeitszeit, wobei die Beschäftigung in Teilzeit nicht weniger als sechzehn Stunden pro Woche betragen darf.«

15 Mit Ausnahme eines Vaters, der sich bereits für eine Teilzeitbeschäftigung entschieden hatte, um eine schwierige familiäre und berufliche Situation zu meistern, arbeiteten alle befragten Väter vor dem Erhalt des CLCA in Vollzeit.

16 Chatot (2014).

17 Kaufmann (1992).

18 In Frankreich ist das mit sechs Jahren der Fall.

19 Sätze wie »ich wollte ganz einfach etwas von ihm haben« (Projektleiterin Reisebüro, Ehemann Koch, zwei Kinder) oder »Ich wollte bei meiner Tochter sein … sie braucht mich, ich brauche sie« (Bibliothekarin, Ehepartner Computertechniker, zwei Kinder), oder »ich will bei ihr sein« (kaufmännische Angestellte, Ehepartner Profisportler, zwei Kinder) kommen häufig vor.

20 Die meisten Mütter sind nicht auf die Idee gekommen, dass ihr Partner Elternteilzeit hätte nehmen können.

21 ONPE (2014).

22 Nur drei der befragten Väter betonten, dass ihre Entscheidung nicht in erster Linie mit dem Kind zusammenhängt, sondern mit normativen Argumenten, die man als »männlich« bezeichnen könnte (handwerkliche Arbeiten im Familienhaus zu Ende führen, Möglichkeit, sich in soziale Aktivitäten einbringen, sich psychisch von einer ermüdenden Arbeit erholen).

23 Ulmann / Rodriguez / Guyon (2015), S. 39.

24 Kaufmann (1992).

25 Chatot (2014).

26 Chatot (2014).

27 Neyrand (2000).

28 Gregory / Milner (2004).

29 Boyer (2004); Merla (2007); Trellu (2010); Chatot (2014).

30 Merla (2007).

Haut de page

Table des illustrations

Légende Quelle: ONPE, 2014, Frankreich.Untersuchungseinheit: alle Väter und Mütter, die im Dezember 2013 den reduzierten CLCA-Satz (complément de libre choix d’activité) erhalten (mit Ausnahme des »Paar-CLCA«), in Doppelverdiener-Familien, mit einem 2012 geborenen Kind und einem positiven Erwerbseinkommen im Jahr 2011. Beide Ehegatten gelten als gleich viel verdienend, wenn der Unterschied zwischen ihren Einkommen nicht mehr als 5 Prozent beträgt. Anmerkung: Von den Vätern, die das CLCA als Teilzeitsatz erhalten, verdienen 55 Prozent weniger als ihre Ehefrau.
URL http://journals.openedition.org/trivium/docannexe/image/8119/img-2.png
Fichier image/png, 16k
Légende Quelle: Observatoire national de la petite enfance, 2013Untersuchungseinheit: Väter und Mütter Bezieher des CLCA – Gesamtfrankreich, Dezember 2012.
URL http://journals.openedition.org/trivium/docannexe/image/8119/img-4.png
Fichier image/png, 56k
Légende CLCA: Einkommenszuschuss
URL http://journals.openedition.org/trivium/docannexe/image/8119/img-6.png
Fichier image/png, 95k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Danielle Boyer, « Väter in Elternteilzeit in Frankreich: Auf dem Weg zu einem egalitären Modell? », Trivium [En ligne], 34 | 2022, mis en ligne le 25 mars 2022, consulté le 29 septembre 2022. URL : http://journals.openedition.org/trivium/8119 ; DOI : https://doi.org/10.4000/trivium.8119

Haut de page

Auteur

Danielle Boyer

Danielle Boyer ist Forschungsleiterin bei der Caisse nationale des allocations familiales. Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo Fritz Thyssen Stiftung
  • Logo DGLFLF (Ministère de la Culture)
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search