Navigation – Plan du site

AccueilNuméros34Textes traduits en allemandBeteiligung der Väter an der Kind...

Textes traduits en allemand

Beteiligung der Väter an der Kinderbetreuung und Kindererziehung

Der Einfluss der Geschlechterbeziehungen zwischen den Eltern und den Generationen
Carole Brugeilles et Pascal Sebille
Traduction de Erika Mursa

Note de la rédaction

Originalausgabe | Édition originale
»La participation des pères aux soins et à l’éducation des enfants. L’influence des rapports sociaux de sexe entre les parents et entre les générations«, in: Politiques sociales et familiales, 95, 2009, S. 19–32; DOI: 10.3406/caf.2009.2426).
http://www.persee.fr/doc/caf_2101-8081_2009_num_95_1_2426

Wir danken Carole Brugeilles und Pascal Sebille sowie der Revue des politiques sociales et familiales für die freundliche Genehmigung, diesen Artikel in deutscher Übersetzung zu publizieren.

Nous remercions Mme Carole Brugeilles et M. Pascal Sebille ainsi que la Revue des politiques sociales et familiales de nous avoir accordé l’autorisation de traduire ce texte pour le présent numéro.

Texte intégral

  • 1 Castelain Meunier (2002).
  • 2 Coulon / Cresson (2007).
  • 3 Brousse (1999); Barrère-Maurisson / Rivier / Marchand (2000); Barrère-Maurisson (2001); Méda / Cett (...)
  • 4 Ariès (1973 [1960]); Belotti (1974); Falconnet / Lefaucheur (1975); Knibiehler (1987); Bergonnier-D (...)

1Seit den 1970er Jahren trugen der demografische und gesetzgeberische Wandel sowie die Entwicklung von Mentalitäten und Verhaltensweisen zur Entstehung eines neuen Vaterbildes bei. Die Beziehung zum Kind und die väterliche Beteiligung an der Erziehung stehen bei der Definition einer »zeitgenössischen Vaterschaft« im Mittelpunkt.1 Der kompetente Vater wird zum wertgeschätzten Akteur bei der kognitiven, sozialen und emotionalen Entwicklung seiner Kinder. Aus dieser Definition ergibt sich das Ideal von einer egalitären Aufgabenteilung bei der Betreuung und Erziehung.2 Ungeachtet dieses stark mediatisierten neuen Konzepts von Vaterschaft und der zunehmenden Berufstätigkeit von Frauen sind die Fortschritte bei der väterlichen Beteiligung an Betreuung und Erziehung der Kinder gering. Sich um die Kinder zu kümmern, bleibt den Frauen vorbehalten, und die Aufteilung der Elternaufgaben zwischen den Geschlechtern verändert sich nur langsam.3 Auf der Suche nach Erklärungen dafür, warum sich das Ideal von der gleichberechtigten Aufgabenteilung nicht in konkreten Fakten niederschlägt, wurde die Aufteilung der Aufgaben von Kinderbetreuung und Erziehung zwischen den Eltern analysiert. Die Analyse gründet auf zwei Hypothesen: Zum einen spiegelt die Aufteilung unter den Eltern geschlechtsspezifische Sozialbeziehungen zwischen den Partnern (bezüglich Alter, Bildungsabschluss und Einkommen). Zum anderen variiert der Einsatz der Mütter und Väter in Abhängigkeit von spezifischen Faktoren wie Alter oder auch Geschlecht der Kinder. Tatsächlich bestätigen zahlreiche Arbeiten von Psychologen, Soziologen und Historikern, dass die Rolle der Eltern und die Beziehungen innerhalb der Familie gemäß dieser Gegebenheiten variieren.4 Daher muss nach Erklärungen für diese Aufteilung der Elternaufgaben innerhalb der Paare gesucht werden und speziell nach den »Widerständen« gegen ein stärkeres Engagement der Väter. Dabei sind zugleich die in der Elterngeneration wirksamen Geschlechterbeziehungen sowie die intergenerationellen Eltern-Kind-Beziehungen in den Blick zu nehmen.

2Die Art der Elternaufgaben und ihre geschlechtsspezifischen Konnotationen haben nicht alle den gleichen Wert. Manche wie das Anziehen stehen in engerer Verbindung zur häuslichen Tätigkeit. Andere wie das Zu-Bett-Bringen gehören zum vertrauten, emotionalen Bereich. Wieder andere Aufgaben wie Unterstützung bei den Hausaufgaben und Freizeitaktivitäten haben räumlich oder kulturell einen Bezug zur Außenwelt. Manche ermöglichen einen intensiven emotionalen oder erzieherischen Austausch, während andere wie Bringen/Abholen weniger persönliches Engagement erfordern. Die einzelnen Aufgaben haben nicht dieselbe Bedeutung für den Aufbau der Beziehung zum Kind. Auch erzeugen sie nicht dieselben Verpflichtungen und damit einhergehende Vorteile für die Eltern (Wertschätzung, Zuneigung). Daher ist die Art der Elternaufgabe zu berücksichtigen, um herauszufinden, ob zusätzlich zu den sozialen Beziehungen, die innerhalb des Elternpaars bei der täglichen Kinderbetreuung durch Väter und Mütter jeweils wirksam sind, auch die Zusammensetzung der Geschwister hinsichtlich Zahl, Alter und vor allem Geschlecht der Kinder Auswirkungen haben. So werden nach Beschreibung der Aufgabenteilung zwischen den Eltern die spezifischen Gegebenheiten der Familie, insbesondere der Geschwister, mit der Fragestellung untersucht, ob diese eine größere Rolle als erklärende Faktoren für das väterliche Engagement spielen.

Kasten: Die Erfi-GGS-Umfrage – ein Blick auf die Beziehung innerhalb der Paare und zwischen den Generationen

Die in diesem Beitrag vorgestellte Analyse stützt sich auf die Daten der »Étude des relations familiales et intergénérationnelles« (Untersuchung der innerfamiliären und intergenerationellen Beziehungen – Erfi-GGS) des Institut national d’études démographiques (INED – Nationales Institut für Demografie). Sie ist Teil eines internationalen Projekts, das auf Initiative der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen (UNECE) unter der Bezeichnung »Generations and Gender Survey« auf den Weg gebracht wurde. Die französische Version der Umfrage erfolgte 2005 unter Beteiligung des Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE – Nationales Institut für Statistik und Wirtschaftsstudien) und dank der Finanzhilfe verschiedener Institutionen, darunter die Caisse nationale des allocations familiales (Nationale Familienkasse in Frankreich). Der besondere Wert der Erfi-GGS-Befragung liegt darin, dass sie Untersuchungen zur Aufteilung von Beruf und Familienleben aus früheren Erhebungen aktualisiert, nämlich aus der Umfrage »Emploi du temps« (Zeitplanung; INSEE – 1998/1999) und der Umfrage der Arbeitsgruppe »Division familiale du travail« (Innerfamiliäre Aufteilung der Arbeit; MATISSE – 1999). Bei Erfi-GGS wird neu berücksichtigt, welcher Elternteil welche Elternaufgabe übernimmt, nachdem sich hier in den letzten Jahren, insbesondere durch die Anwendung der Gesetze zur Arbeitszeitverringerung, die Bedingungen für die Umsetzung in der Realität verändert haben dürften. Zwar werden die einzelnen Elternaufgaben nicht genau umrissen, doch können verschiedene häusliche Tätigkeiten voneinander unterschieden und die Beteiligung der Antwortenden, Mann oder Frau, sowie des Partners oder der Partnerin anhand von fünf explizit den Eltern zuzuordnenden Aufgaben bewertet werden: »die Kinder anziehen oder nachsehen, ob sie richtig angezogen sind«, »die Kinder zu Bett bringen (oder kontrollieren, ob sie zu Bett gehen)«, »mit den Kindern spielen und/oder an deren Freizeitaktivitäten teilnehmen«, »den Kindern bei den Hausaufgaben helfen«, »die Kinder zur Schule, in die Krippe, zur Tagesmutter oder zu ihren Freizeitaktivitäten bringen oder abholen«. Das Abfragen umfangreicher Daten zur Zusammensetzung des Haushalts, zu den Charakteristika des Antwortenden, seines Partners oder seiner Partnerin und der im Haushalt lebenden Kinder ermöglicht die genaue Erforschung dessen, wie stark jeweils Mütter und Väter in Betreuung und Erziehung der Kinder eingebunden sind.

Dem Beitrag liegt eine Befragung von 10 079 Personen zwischen 18 und 79 Jahren zugrunde. Aus diesen wurde eine homogene Untergruppe von 1 629 Männern und Frauen gebildet, die in einer ersten Beziehung und zusammen mit mindestens einem ihrer Kinder von weniger als 14 Jahren im selben Haushalt leben.

Höchst ungleiche Beteiligung von Männern und Frauen

Art der Aufgaben: Männer und Frauen haben unterschiedliche Interessen

  • 5 Kellerhals / Perrin / Steinauer-Cresson / Vonèche / Wirth (1982); Bergonnier-Dupuy (1999); Barrère- (...)

3Die Ergebnisse der Umfrage »Étude des relations familiales et intergénérationnelles« (Erfi-GGS), die vom Institut national d’études démographiques (INED – siehe Kasten) durchgeführt wurde, stehen keineswegs in Widerspruch zu früheren Untersuchungen, bei denen ein ungleiches elterliches Engagement festgestellt wurde. Sie ermöglichen jedoch differenzierte Aussagen hinsichtlich der Art der Tätigkeiten. Anziehen und Hausaufgabenüberwachung sind überwiegend mütterliche Aufgaben (Grafik 1). Bei mehr als der Hälfte der Familien werden sie ausschließlich oder meistens von der Mutter übernommen. Auch das Bringen und Abholen ist hauptsächlich Aufgabe der Mütter, wenn auch in geringerem Maße. Dagegen fallen die Ergebnisse bei Tätigkeiten wie Zu-Bett-Bringen und Freizeitaktivitäten eher gemischt aus: In mehr als 40 % der Familien beteiligen sich Väter und Mütter in gleichem Umfang am Zu-Bett-Bringen ihrer Kinder, und in mehr als 60 % der Familien ist eine gleichberechtigte Aufteilung bei den Freizeitaktivitäten zu beobachten. Die Umfrage bestätigt so das größere Engagement der Frauen bei der Übernahme alltäglicher »Pflichtaufgaben« (Anziehen, Hausaufgaben, Bringen/Holen) und bei Tätigkeiten, die zum Teil der Hausarbeit zuzuordnen sind. Sie zeigt auch die Tendenz bei den Männern, sich eher bei spielerischen, emotionalen und »kontaktbezogenen« Tätigkeiten zu engagieren.5 Allerdings stehen bei keiner der Aufgaben die Männer »hauptsächlich« oder »ausschließlich« an erster Stelle. Dies ist etwas häufiger der Fall bei Aktivitäten, die auf soziale und geografische Bereiche außerhalb der Familie verweisen (Hausaufgaben, Freizeitaktivitäten, Bringen/Abholen), als bei jenen, die zu den vertrauteren Momenten im Alltag gehören (Anziehen, Zu-Bett-Bringen).

Grafik 1: Beteiligung von Vätern und Müttern an den Elternaufgaben (in % der Angaben)

Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.
Lesebeispiel: 56,5 % der Antwortenden erklären, dass sich überwiegend die Mutter um das Anziehen der Kinder kümmert.

Unterschiedliche Angaben von Männern und Frauen

4Die Angaben von Männern und Frauen zur Aufteilung der Elternaufgaben im Haushalt decken sich nicht: Jede/r bewertet die eigene Rolle höher. Es ist nicht herauszufinden, ob diese unterschiedlichen Angaben daraus resultieren, dass die Befragten die eigene Beteiligung im Vergleich zum Partner zu stark oder zu schwach gewichten (Grafik 2). Unabhängig von der Tätigkeit schätzen Frauen die Beteiligung der Väter und die egalitäre Aufgabenteilung als zu gering ein. Dagegen unterstreichen sie ihre eigene Rolle als »Hauptakteurin«. Dies trifft insbesondere für jene Tätigkeiten zu, die am stärksten gleichberechtigt verteilt sind: Bringen/Abholen, Zu-Bett-Bringen und Freizeitaktivitäten. Die Sicht der Männer auf das Engagement beider Eltern ist eher egalitär. Allerdings erklären sie etwas häufiger, als die Mütter dies anerkennen, den größeren Teil der Arbeit zu übernehmen. Bei der Anerkennung der Väter als »Hauptakteur« weichen die Angaben am stärksten voneinander ab. Dies ist besonders beim Zu-Bett-Bringen und Anziehen zu beobachten. Letztlich stellen diese Unterschiede den geschlechtsspezifischen Aspekt bestimmter Aufgaben nicht in Frage. Frauen und Männer erklären übereinstimmend, dass Anziehen und Hausaufgabenunterstützung vor allem von den Müttern übernommen werden. Sie stimmen auch darin überein, dass sich überwiegend beide an Freizeitaktivitäten beteiligen. Allerdings erklären die Frauen, dass sie häufiger Transportdienste für die Kinder übernehmen, während die Männer diese Tätigkeit zu gleichen Teilen als mütterliche oder geteilte Aufgabe ansehen.

Persönliche Einschätzung von Männern und Frauen hinsichtlich ihrer Beteiligung

  • 6 Kaufmann (1992); Singly (2004).
  • 7 Ferrand (2001); Méda (2001).
  • 8 Castelain Meunier (2002).
  • 9 Bloch / Buisson (1998); Bloss (2001); Delforge (2006).
  • 10 Coulon / Cresson (2007).
  • 11 Fagnani (1999).
  • 12 Méda / Cette / Dromel (2004).

5Diese divergierenden Angaben haben gewiss vielfache Ursachen. Sie haben damit zu tun, dass die Definition der Tätigkeiten je nach Geschlecht des Befragten unterschiedlich ausfallen kann. Die Elternaufgaben ebenso wie die Tätigkeiten im Haushalt werden von Frauen vermutlich umfassender verstanden.6 Zu-Bett-Bringen kann beispielsweise bedeuten, das Kind einfach ins Bett zu begleiten, kann aber auch heißen, ihm bei der Abendtoilette zu helfen (Zähneputzen) oder ruhige spielerische Tätigkeiten anzubieten (eine Geschichte vorlesen, ein Lied singen). Darüber hinaus organisieren viele Frauen die tägliche Betreuung der Kinder und betrachten diese »mentale Belastung« als Beteiligung, während manche Männer diesen Aspekt des Engagements ihrer Partnerin übersehen.7 Über diese Definitionsfragen hinaus verweisen die Antworten auf unterschiedliche Modelle und Normen von Vaterschaft, die derzeit nebeneinander existieren8, sowie auf das Selbstbild. Es ist wahrscheinlich, dass bei einer Wertschätzung des egalitären Schemas, das inzwischen sozial stark legitimiert ist, häufiger eine egalitäre Aufgabenteilung angegeben wird, ob dies nun zutrifft oder nicht. Anders im traditionellen geschlechtsrollentypischen Schema, das in bestimmten sozialen Milieus weiterhin stark ausgeprägt ist9 und von Psychologen und Psychologinnen unterstützt wird, die eine Verunsicherung der geschlechtstypischen Identität befürchten.10 Ungeachtet der prinzipiell anerkannten Gleichheit von Mann und Frau wird es auch weiterhin durch die Familienpolitik gefördert.11 Bei diesem traditionellen geschlechtsrollentypischen Schema erklären die Frauen häufiger, dass sie mehr Aufgaben übernehmen, ob dies zutrifft oder nicht. Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Väter erklärtermaßen mehr Zeit mit den Kindern verbringen möchten und dies zuweilen mittels einer verringerten Arbeitszeit auch tun.12 Die unterschiedlichen Angaben sind möglicherweise Ausdruck der Kluft zwischen Wünschen und Wirklichkeit auf einem Gebiet widersprüchlicher normativer Vorgaben und geschlechtsrollenspezifischer Zwänge.

6Die Angaben der Befragten hängen somit von Entscheidungen zwischen gegensätzlichen Normen ab und spiegeln zwar persönliches Erleben und Empfinden wider, haben aber auch mit der Selbstinszenierung gegenüber sich oder anderen zu tun. »Jedem seine eigene Wahrheit«, wäre man zu folgern versucht und zu betonen, wie heikel die Frage nach der Aufteilung der Elternaufgaben innerhalb der Paare ist. Von der Subjektivität der Aussagen einmal abgesehen, ist die Bilanz jedoch eindeutig: Väter sind weniger aktiv als Mütter, und deren variabler Einsatz für die Kinder spiegelt die traditionelle geschlechtsspezifische Aufteilung der Aufgabe sowie geschlechtsbezogene Identitäten wider.

Grafik 2: Relative Abweichungen der Angaben zur Beteiligung an Elternaufgaben: Mütter im Vergleich zu Vätern (Index)

Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.
Lesebeispiel: Mütter erklären proportional häufiger als Väter, dass sie selbst das Anziehen der Kinder übernehmen (+ 13 % der Angaben: Index 0,13).

Variables Engagement der Väter je nach familiären Gegebenheiten

  • 13 Bauer (2006).
  • 14 Brugeilles / Sebille (2009).

7Über die einfache Feststellung des ungleichen Einsatzes beider Eltern hinaus ist es interessant zu erforschen, welche Faktoren eine Familie vom vorherrschenden Modell der überwiegenden Übernahme der Erziehungs- und Betreuungsaufgaben durch die Frau abweichen lassen. Dazu muss verdeutlicht werden, welche spezifischen Faktoren Väter veranlassen, sich wenigstens ebenso stark wie ihre Partnerin einzusetzen. So wurde für jede der fünf Elternaufgaben die Mitwirkung der Väter unter Rückgriff auf logistische Regressionsmodelle analysiert, womit der Einfluss spezifischer Faktoren des Paares und der Kinder überprüft werden kann. Die Modelle werden getrennt für zwei Haushaltstypen aufgestellt: Familien mit einem Kind und Familien mit Geschwisterkindern. Sie entsprechen entweder unterschiedlichen Reproduktionsentscheidungen oder unterschiedlichen Momenten im Familienzyklus. Die Ankunft eines ersten Kindes ist die besondere Phase, in der beide Partner ihre neue Rolle ausprobieren und ihre Identitäten neu definieren. Laut Denise Bauer sind in Familien mit einem Kind die Väter in den Monaten nach der Geburt häufiger zur Stelle.13 Dieser höhere Einsatz wird fortgesetzt, wenn das Kind heranwächst, ob es um das Anziehen, Zu-Bett-Bringen, Freizeitaktivitäten oder Hausaufgaben geht.14 Um zu verstehen, nach welchen Verfahren die Tätigkeiten innerhalb der Paare aufgeteilt werden, dürfte es interessant sein zu überprüfen, ob in beiden genannten Familienkonstellationen dieselben Denkweisen herrschen.

Faktoren für das unterschiedliche Engagement der Väter

8Die der Analyse zugrundeliegende Hypothese lautet, dass das väterliche Engagement von intergenerationellen Beziehungen beeinflusst wird. Daher werden verschiedene Gegebenheiten hinsichtlich der Geschwister berücksichtigt:

  • Zusammensetzung der Geschwister nach Geschlecht: Es wird unterschieden, ob es ausschließlich Jungen, ausschließlich Mädchen oder Geschwister beiderlei Geschlechts sind. Auch das Geschlecht des ältesten Kindes kann eine Rolle spielen – ältere Töchter werden traditionell häufiger von den Eltern zur Hilfe herangezogen – weshalb dieser Parameter auch für Geschwister beiderlei Geschlechts berücksichtigt wurde;

    • 15 Bergonnier-Dupuy (1999); Algava (2002); Bauer (2006); Gouyon / Guérin (2006).

    Alter der Kinder: Es bestimmt den Umfang ebenso wie die Arten der Aufgaben für die Eltern,15 die sich mit zunehmender Selbständigkeit des Nachwuchses verändern;

    • 16 Brousse (1999); Bloss (2001); Singly (2004).
    • 17 Algava (2002).
    • 18 Breton / Prioux (2005).

    Zahl der Geschwister: Hier können sich drei Faktoren auf die Mitarbeit der Väter auswirken. Zahlreiche Arbeiten haben gezeigt, dass die Aufgaben mit wachsender Zahl der Kinder aufwändiger werden und sich die Elternrollen polarisieren.16 Zwar wird der Arbeitsumfang durch die Größe der Familie bestimmt, doch verläuft das Verhältnis von Arbeitsbelastung zu egalitärer Aufteilung nicht linear. Mit Geburt des zweiten Kindes scheint die zeitliche Beanspruchung stärker zuzunehmen als mit der Geburt eines dritten Kindes.17 Mit der Zahl der Geschwister wird auch deren innere Dynamik in den Blick genommen. Tatsächlich wirkt sich die Zahl der Brüder und Schwestern auf das Binnenverhältnis und auf die Selbständigkeit der Kinder aus. Letztlich bedeutet dies indirekt eine Auswahl unter der Bevölkerung, da bestimmte Paare eher ein drittes Kind bekommen,18 was auf spezifische »Typen von Familien« schließen lässt.

  • 19 Die berücksichtigten Variablen wurden alle einer deskriptiven Analyse unterzogen, um die Relevanz d (...)

9Die Aufteilung der Elternaufgaben ist das Ergebnis von Aushandlungsprozessen zwischen Partner und Partnerin. Gleich ob sie explizit oder implizit sind, liegen diesen soziale Beziehungen zugrunde, deren verschiedene Dimensionen zu berücksichtigen sind. Für jede wurde ein Indikator geschaffen, der die individuellen Gegebenheiten von Vater und Mutter zueinander in Beziehung setzt. Da sich die vorliegende Analyse auf die väterliche Mitwirkung konzentriert, wird die sozio-ökonomische Situation des Paares vor allem unter Berücksichtigung der Situation des Vaters definiert:19

    • 20 Méda / Cette / Dromel (2004).
    • 21 Labourie-Racapé / Locoh (1999). Die kombinierte Variable »Alter des Vaters« und »Altersunterschied (...)

    Generation und Altersunterschied der Partner: Das Alter der Eltern kann je nach Kombination der beiden Faktoren eine Rolle spielen. Um herauszufinden, ob ein Generationeneffekt existiert, wird zwischen Vätern unter 35 Jahren und älteren Vätern unterschieden. Diese Grenze ist dadurch zu rechtfertigen, dass Männer zwischen 25 und 34 Jahren der Vaterschaft eine andere Bedeutung beimessen und häufiger als die älteren erklären, nach der Geburt eines Kindes der Arbeit einen geringeren Stellenwert eingeräumt zu haben, auch wenn faktisch ihre Arbeitszeit mit der Zahl der Kinder zunahm.20 Die altersbedingte, nicht-egalitäre Aufgabenteilung innerhalb des Paares ist eine klassische Variable in der Geschlechterforschung;21

    • 22 Bourdieu (2005 [1998]).
    • 23 Ferrand (2001); Méda / Cette / Dromel (2004).
    • 24 Vincent (2001).

    Soziokulturelles Kapital: Es wird anhand des Bildungsniveaus erfasst.22 Die Position des Paares wird vom Vorhandensein eines Hochschulabschlusses beim Vater bestimmt. Die Beziehung des soziokulturellen Kapitals innerhalb des Paares drückt sich im Vergleich der Bildungsabschlüsse aus. Die Vorstellungen von männlich und weiblich, die Definition der Rollen von Vater und Mutter, die Ambitionen.23 Das »Konzept« bei der Erziehung von Mädchen und Jungen variieren je nach sozialen Milieus (zum Beispiel bei der Wahl der Spielsachen24), was Folgen für das Engagement der Eltern hat;

  • Wert, der dem Einkommen der Frau für das Gleichgewicht innerhalb des Paares beigemessen wird: Hier wurde eine Wertvariable eingeführt, um einen eher kulturellen Aspekt, nämlich geschlechtsspezifische Rollenbilder, zu erfassen. Diese äußern sich in der Auffassung, dass es negative Auswirkungen auf die Dynamik des Paares habe, wenn Frauen höhere Einkommen erzielen;

  • Wirtschaftskraft innerhalb des Paares: Diese Variable misst den Beitrag des Vaters zum Haushaltseinkommen, der von weniger als die Hälfte bis zu mehr als drei Viertel der Einnahmen reicht. Diese Dimension ist unumgänglich für das Verständnis dafür, wie die Hausarbeit aufgeteilt wird;

    • 25 Garner / Méda / Senik (2005); Colin / Djider / Ravel (2005); Pailhé / Solaz (2006).
    • 26 Maruani (2003); Maruani / Meulders (2005).
    • 27 Es hätte auch die Option bestanden, jene Paare auszusondern, bei denen die Mütter »nicht arbeiten«, (...)

    Unterschiede in der Arbeitszeit: Damit kann die »objektive« Verfügbarkeit der Eltern erfasst werden, die sich jedoch aus deren beruflichem Engagement ergibt. Sie ist eine der Ausdrucksformen sozialer Geschlechterbeziehungen: »Entscheidung« der Frauen gegen Berufstätigkeit oder für Teilzeitarbeit, um mehr Zeit für die Familie zu haben und/oder das wirtschaftliche Gleichgewicht der Familie zu erhalten und/oder sich an zeitliche Zwänge anzupassen, insbesondere an Zeiten, in denen die Kinder zuhause sind.25 Arbeitslosigkeit, erzwungene Teilzeitarbeit und Prekariat treffen häufiger auf Frauen zu.26 Derlei kontrastierende Einbindungen in das Berufsleben haben Auswirkungen auf das Verhalten innerhalb der Haushalte.27

10Die Untersuchung basiert auf den Selbstauskünften der Befragten. Berücksichtigt man die abweichenden Angaben von Vätern und Müttern, zeigt sich, dass sie vom Geschlecht der Antwortenden bestimmt werden. Im Folgenden wird der Einfluss jedes einzelnen Faktors auf die Mitwirkung der Väter untersucht, von den am wenigsten maskulinen Tätigkeiten bis hin zu den am stärksten gemischten.

Größere väterliche Aufmerksamkeit für Jungen beim Anziehen

  • 28 Kaufmann (1992); Brousse (1999).
  • 29 Rouyer / Zaouche-Gaudron (2006).

11Das Anziehen ist die am wenigsten maskuline Elternaufgabe. Sie impliziert Wäschepflege und Körperhygiene und steht so in engster Verbindung zur Hausarbeit, die traditionell den Frauen zugeordnet wird.28 Welche Faktoren bezüglich der Geschwister oder des Paares sorgen dafür, dass sich der Vater stärker einsetzt, oder im Gegenteil, sich zurücknimmt? Bei einem Einzelkind von mehr als sechs Jahren, das ein Mädchen ist, beteiligt sich der Vater weniger (Tabelle 2, Modell 1a). Wenn das Kind älter und selbständiger wird, verändert sich diese Aufgabe hin zur Verantwortung für die Bekleidung der Kinder. Von diesem Augenblick an ist eine Feminisierung der Tätigkeit zu erwarten. Jetzt geht es unter anderem darum, dem Kind bei der Auswahl sauberer Kleidung zu helfen, die angemessen ist und mit den ästhetischen und sozialen Kleidungscodes der Familie übereinstimmen. Väter scheinen für diese Art von Vermittlung weniger »qualifiziert« zu sein, vor allem, wenn es sich um Mädchen handelt. Die Verbindung zu Intimität, zur Hygiene und zum Körper trägt sicher dazu bei, dass sich Väter weniger um ihre Töchter kümmern. Dieses Ergebnis bestätigt die Untersuchungen von Psycholog/innen, wonach sich Väter bei den täglichen Care-Aufgaben bei Söhnen stärker einsetzen.29 Nur wenige spezifische Gegebenheiten des Paares haben Einfluss auf die väterliche Unterstützung beim Anziehen, wenn es sich um ein Einzelkind handelt. Hier spielt vielmehr die zeitliche Verfügbarkeit eine Rolle: Väter, die weniger oder ebenso viel wie ihre Partnerin arbeiten, helfen häufiger ihrem Kind beim Anziehen. Ein Generationeneffekt lässt sich jedoch vermuten, denn Väter von 35 Jahren und älter mit einer gleichaltrigen Partnerin engagieren sich hier weniger. Diese Feststellung gilt jedoch nicht für Männer dieser Generationen, die älter sind. Dagegen reproduzieren »atypische« Paare, bei denen die Frau älter ist, häufiger das traditionelle Schema. In beiden Fällen kann man sicher nach Erklärungen dafür in den Etappen des Lebenszyklus’ der Partner oder aber in psychosozialen Faktoren suchen. Bildungsabschlüsse, Einkommen und der Wert, den man Einkommensunterschieden beimisst, spielen dabei keine Rolle.

  • 30 Bauer (2006); Algava (2002).
  • 31 Algava (2002).
  • 32 Bauer (2006); Fagnani / Letablier (2003).
  • 33 Méda / Cette / Dromel (2004); Ferrand (2004).
  • 34 Fagnani / Letablier (2003).

12Bei Familien mit mehreren Kindern machen Männer und Frauen voneinander abweichende Angaben: Frauen sprechen von einer geringeren Beteiligung der Väter als diese selbst (Modell 1b). Wie bei Einzelkindern spielt die Zusammensetzung der Geschwister eine wichtige Rolle. Wenn die Kinder älter als 6 Jahre sind, bestätigt sich das geringere Engagement des Vaters erneut. Die Zusammensetzung der Geschwister nach Geschlecht wirkt sich in signifikanter Weise allerdings nur bei Kindern beiderlei Geschlechts aus, deren ältestes ein Mädchen ist. Wird das Verhalten, das sich mit dem ersten Kind ausgebildet hat, verfestigt? Ein Vater, der es nicht gewohnt war, diese Aufgabe bei seiner ältesten Tochter zu übernehmen, wird es bei den jüngeren auch nicht tun. Bleibt zu erklären, warum die Beteiligung der Väter geringer ist, wenn die jüngeren Geschwister Jungen und nicht Mädchen sind. Wird die älteste Schwester eines oder mehrerer Brüder schneller selbständig und macht dem Vater somit die Aufgabe leichter, da dessen Mithilfe weniger erforderlich ist? Verlangt man von der ältesten Tochter eher, dass sie sich um ihre kleinen Brüder kümmert als um ihre kleinen Schwestern? Anders als man hätte erwarten können, hat die Zahl der Geschwister keine Auswirkungen. In Familien mit mehreren Kindern ist das Alter der Beziehungspersonen nicht mehr entscheidend. Stattdessen werden durch die zeitliche Verfügbarkeit und die Einkommen stärkere Unterschiede eingeführt als bei Familien mit Einzelkindern. Das traditionelle Familienmodell wird häufiger vertreten, wenn die Frauen nicht berufstätig sind, wenn die Männer überwiegend die Rolle des Ernährers übernehmen und wenn ein klassisches Konzept geschlechtsbezogener Rollen verfolgt wird. Diese Ergebnisse bestätigen jene aus älteren Untersuchungen: Wenn die Frau zu Hause bleibt30 oder wenn sie nur geringfügig berufstätig ist, werden die Aufgaben innerhalb des Paares spezialisiert aufgeteilt.31 Gleichzeitig entspricht der Partner umso weniger dem Modell des »neuen Vaters«, je höher sein Beitrag zum Einkommen aus seiner Berufstätigkeit ist.32 Im Gegensatz dazu nehmen jene Paare, bei denen die Väter weniger oder gleich viel wie die Mütter arbeiten, die Einkommensunterschiede geringer sind und nur der Vater einen Hochschulabschluss besitzt, eher Abstand vom traditionellen Rollenverständnis. Auch hier entsprechen die Ergebnisse der Erfi-GGS-Umfrage früheren Untersuchungen, wonach sich Männer im häuslichen Bereich mehr einsetzen, wenn ihre Partnerin in Vollzeit arbeitet33 oder wenn sie selbst eine geringere Arbeitszeit haben.34

Effizientes Engagement im Sinne schulischen Erfolgs bei Mädchen und Jungen

13Zwar gilt die Hilfe bei den Hausaufgaben ebenso wie beim Anziehen als stark feminine Alltagsaufgabe, doch treten hier die Väter am häufigsten als »Hauptakteur« auf. Dabei geht es vor allem um eine möglichst wirksame Unterstützung, wozu Übereinstimmung herrscht; die Angaben von Männern und Frauen dazu entsprechen sich hier, und das Bildungsniveau spielt eine entscheidende Rolle (Tabelle 2, Modelle 2a und 2b). Männer mit höherem Bildungsniveau als ihre Partnerin unterstützen ihre Kinder im Allgemeinen häufiger, wohingegen sie sich bei niedrigeren Schulabschlüssen zurückhalten. Der Beitrag der Eltern kann von der einfachen Kontrolle reichen, dass die Aufgaben erledigt sind, bis hin zu gezielter Unterstützung in einem oder mehreren Fächern und dabei Spezialkompetenzen abrufen. Die Aufteilung dieser Elternaufgabe beruht somit weniger auf einer geschlechtsbezogenen Spezialisierung als auf der Nutzung von Kompetenzen des jeweiligen Elternteils im Interesse des Kindes, unabhängig von Geschlecht, Alter und Zahl der Kinder im Haushalt. Hier fehlt allerdings eine wesentliche Variable, nämlich die spezielle Schulsituation der Kinder. Tatsächlich ist der Einsatz der Eltern vom schulischen Erfolg der Kinder keineswegs unabhängig. Marie Gouyon und Sophie Guérin (2006) zeigen beispielsweise, dass Mütter, die sich bei Schulproblemen ihrer Kinder stärker einsetzen, dies gleichermaßen bei Sohn und Tochter tun, während Väter sich mehr engagieren, wenn die Söhne Schwierigkeiten haben.

14Neben dem Bemühen um eine effiziente Hausaufgabenhilfe ist das Verhalten der Eltern auch mit der jeweiligen zeitlichen Verfügbarkeit zu erklären. Bei einem Einzelkind hängt die Mitwirkung der Väter nicht vom abweichenden zeitlichen Einsatz beider Beziehungspersonen für den Beruf ab. Dagegen erfolgt bei mehreren Kindern infolge wachsender häuslicher und elterlicher Aufgaben eine geschlechtsbezogene Spezialisierung der Rollen, und die für den Beruf aufgewendete Zeit wird zur wichtigen Determinante für die Unterstützung der Väter bei den Hausaufgaben. Väter, die weniger oder ebenso viel arbeiten wie ihre Partnerin, engagieren sich stärker für die schulischen Belange der Kinder, während sie sich in Familien, in denen die Mutter nicht berufstätig ist, zurücknehmen.

  • 35 Bozon (1990).

15Überraschender ist, dass in Familien mit Einzelkindern das Alter der Eltern Einfluss auf ihr Verhalten hat. Die höchste Egalität ist bei gleichaltrigen Paaren von weniger als 35 Jahren zu beobachten. Väter von mehr als 35 Jahren, insbesondere jene, die älter sind als ihre Partnerin, engagieren sich weniger. Väter unter 35 Jahren, die älter sind als ihre Partnerin, ziehen sich zurück. Stellen sie also eine besonders konformistische Gruppe dar, wobei der Altersunterschied ein stärkerer Marker ist als die Generationenzugehörigkeit? Die Ergebnisse scheinen jene aus früheren Untersuchungen zu erhärten: Bei geringem Altersunterschied sind die Beziehungen egalitärer, und umgekehrt sind sie bei einem großen Altersunterschied seitens des Mannes ungleicher.35 Väter, die jünger sind als ihre Partnerin, sind jedoch ungeachtet des Alters häufiger Anhänger des vorherrschenden Modells. Dieses variable Engagement der Väter je nach persönlichem Alter und Altersunterschied zur Partnerin hat mit dem familiären Werdegang und individuellen Lebensläufen der Eltern zu tun, woraus sich die Definition oder Neudefinition der Aufteilung von Verantwortung innerhalb der Familie speist.

Betreuung der Kinder je nach Erfordernissen

  • 36 Barrère-Maurisson / Rivier (2002).

16Wie das Anziehen oder die Hausaufgabenunterstützung verändern sich auch die organisatorischen Anforderungen beim Bringen und Abholen mit fortschreitendem Alter der Kinder. Die Anlässe, zu denen die Kinder begleitet werden, diversifizieren und vervielfachen sich. Die Jüngsten müssen meist zu dem Ort gebracht werden, an dem sie betreut werden (Tagesmutter, Krippe). Die Größeren werden zur Grundschule oder weiterführenden Schule begleitet, manchmal auch zu verschiedenen Stellen, an denen ihre regelmäßigen sportlichen oder künstlerischen Freizeitaktivitäten stattfinden, oder zu unregelmäßigen Anlässen (Kulturveranstaltungen, Einladung zu Freunden etc.). Parallel zu den wachsenden Transporterfordernissen werden die Kinder selbständiger und benötigen weniger Betreuung. Diese »Taxi«-Aufgaben und die damit verbundene Zeit36 betreffen soziale und geografische Sphären außerhalb der Familie. Sie erfordern keine wirkliche Interaktion mit dem Kind und können mit den Aktivitäten der Erwachsenen verbunden werden (z. B. das Kind auf dem Weg zur Arbeit absetzen). Während die Transportaufgaben vor allem von der Mutter übernommen werden, beteiligen sich Väter stärker beim Anziehen oder der Betreuung der Hausaufgaben. Ungeachtet dieser Tendenz stimmen Männer und Frauen bei ihren Angaben nicht überein: Den Beitrag der Männer setzen die Frauen in ihren Angaben niedriger an, und dies unabhängig von der Zahl der Kinder in der Familie (Tabelle 2, Modelle 3a und 3b). In den Haushalten, in denen die traditionelle geschlechtsbezogene Rollenverteilung überwiegt, überlassen Väter von Einzelkindern deutlich häufiger die Transportdienste ihrer Partnerin. Allerdings hängt die Aufteilung auch von der zeitlichen Verfügbarkeit ab. Wenn die Männer für den Beruf nicht mehr Zeit aufwenden als ihre Partnerin oder wenn diese nicht berufstätig ist, engagieren sich die Väter weniger (Modell 3a). Im Übrigen engagieren sich Väter, die jünger sind als ihre Partnerin, seltener beim Anziehen und bei der Hausaufgabenhilfe und betreuen ihre Kinder weniger.

17Bei mehreren Geschwistern verändern diese spezifischen Gegebenheiten den »Transportbedarf« ebenso wie die Arbeitsbelastung. Dies hat Auswirkungen auf das väterliche Engagement (Modell 3b). Der Einsatz der Väter ist minimal, wenn die Kinder jünger als 6 Jahre alt sind, und er ist maximal, wenn es Geschwister im Alter von weniger und von mehr als 6 Jahren gibt. Diese Zusammensetzung entspricht einer hohen und vor allem breit gefächerten elterlichen Belastung, da sich die Bedürfnisse der Kinder mit dem Alter diversifizieren. Sie begünstigt sicher ein traditionelles Schema, bei dem die Mutter ihre Aufmerksamkeit vor allem den Kleinsten und eher häuslichen Aufgaben widmet und dem Vater die Betreuung der Größeren überantwortet. Väter von Kindern, die bereits alle den 6. Geburtstag gefeiert haben, nehmen eine Zwischenposition ein: Die Vervielfachung der Transporte begünstigt eine Aufgabenteilung, doch die Selbständigkeit der Kinder begrenzt zweifelsohne den Bedarf. Neben dem Alter bleibt auch die Zahl der Geschwister nicht ohne Folgen: Väter von drei Kindern sind am stärksten eingebunden. Sie müssen mit ihrer Partnerin viele Transportanforderungen bewältigen. Die Steigerung der Geschwisterzahl auf mehr als drei zieht jedoch keine größere Mobilisierung der Väter nach sich: Ist in kinderreichen Familien die Aufgabenteilung eher traditionell? Sind hier die Kinder selbständiger – einige unter ihnen sind bereits älter – und organisieren sie ihre Wege selbst oder untereinander?

18Neben den Bedürfnissen und der jeweiligen Zusammensetzung der Geschwister hängt das väterliche Engagement von den sozialen Beziehungen innerhalb des Paares ab. Erwartungsgemäß spielen die zeitliche Verfügbarkeit und die Einkommen der Eltern eine Rolle. Wie bei der Mithilfe beim Anziehen der Kinder und der Hausaufgabenbetreuung verhalten sich jene Väter am kooperativsten, die nicht mehr arbeiten als die Mütter, während sich jene am häufigsten zurückziehen, deren Partnerin nicht arbeitet. Männer, die klar als wirtschaftlicher Versorger der Familie fungieren, engagieren sich bei der Übernahme von Transportdiensten für die Kinder weniger direkt.

Der einzige Sohn wird häufiger vom Vater zu Bett gebracht

19Das Zu-Bett-Bringen ist ein privilegierter Moment für die Beziehung zum Kind. Es gehört zu den Aufgaben, die zwischen den Eltern am besten aufgeteilt wird, auch wenn die Angaben je nach Geschlecht der Befragten abweichen, wie es auch beim Anziehen und Bringen/Holen zu beobachten ist, gleichgültig, ob es ein oder mehrere Kinder in der Familie gibt. Diese Elternaufgabe enthält ganz unterschiedliche Elemente: Es ist ein Augenblick großer Vertrautheit mit sehr intensivem affektivem Austausch wie etwa die Kleinen trösten und mit ihnen schmusen. Es bedeutet eine freie Zeit mit Geschichtenvorlesen, mit Singen oder Gesprächen; und schließlich gehört auch die Hygieneerziehung wie Zähneputzen dazu. Das Schlafengehen durchzusetzen, kann auch ein autoritäres Vorgehen erfordern, insbesondere bei den Größeren (Licht löschen, aber auch den Fernseher, den Computer, das Telefon, den Musikplayer ausschalten). Ganz wie beim Anziehen engagieren sich Väter einer einzigen Tochter seltener als bei einem einzigen Sohn an diesem affektiven und vertrauten Austausch. Väter von mehr als 35 Jahren, Partner nicht-berufstätiger Frauen und jene, die traditionelle Vorstellungen von Geschlechterbeziehungen vertreten, setzen sich an diesem Moment des Tages seltener ein (Tabelle 2, Modell 4a).

  • 37 Bauer (2006).

20Die unterschiedlichen Gegebenheiten wirken sich anders aus, wenn die Eltern mehrere Kinder zu Bett bringen müssen (Modell 4b). Dann ist weniger deren Geschlecht als vielmehr ihr Alter entscheidend. Ältere Geschwister müssen häufiger ohne väterliche Anwesenheit auskommen. Ist die Beteiligung am Zu-Bett-Bringen für Väter weniger interessant, wenn die Kinder größer sind und so die affektive Dimension schwächer ist? Eine positive Antwort würde bestätigen, dass die Mitwirkung der Väter freiwillig, nicht verpflichtend ist, weshalb sie hier an zweiter Stelle rangieren.37 Auch das Alter der Eltern spielt eine Rolle; Väter der jungen Generation, die älter sind als ihre Partnerin, nutzen diese Zeit seltener ebenso wie jene, die ein höheres Einkommen der Frau für schlecht halten. Dagegen ist es bei Paaren mit eher gleicher Arbeitszeit und Studienabschlüssen bei beiden oder bei Vätern mit höherem Bildungsabschluss als die Mutter so, dass die Männer eher die Gelegenheiten des Zu-Bett-Bringens nutzen, um einen engen Bezug zum Kind aufzubauen.

Geschlechtsspezifische Freizeitbeschäftigungen

  • 38 Barrère-Maurissson (2001).

21Während sich die Freizeitaktivitäten bei den Kleinsten auf Spielen, Geschichten vorlesen, Spazierengehen beschränken, werden sie mit zunehmendem Alter der Kinder vielfältiger und können manchmal auch sportliche oder künstlerische Aktivitäten oder »Kulturkonsum« (Theateraufführungen, Ausstellungen) umfassen, der für die ganze Familie interessant ist. Diese Elternaufgabe enthält ein starkes erzieherisches Potential, wie etwa die Vermittlung sportlicher und kultureller Praktiken, die Öffnung auf außerfamiliäre Welten, ebenso wie ein affektives Potential. Sie ist am weitesten von der Hausarbeit entfernt. All dies mag erklären, weshalb diese Aufgabe am egalitärsten unter den Eltern aufgeteilt wird,38 zumal man sie gemeinsam wahrnehmen kann. Die Beteiligung an Freizeitaktivitäten ist jene Elternaufgabe, bei denen Väter am häufigsten als »Hauptakteur« gelten. Obwohl sie als »gemischt wahrgenommen« empfunden wird, stimmen Männer und Frauen hinsichtlich ihrer jeweiligen Beteiligung nicht überein, und auch hier behauptet jede Seite, sich stärker zu engagieren, unabhängig von der Zahl der Kinder.

  • 39 Belotti (1974); Falconnet / Lefaucheur (1975); Boyer (1999); Bergonnier-Dupuy (1999); Lehingue (200 (...)
  • 40 Octobre (2005), S. 6.
  • 41 Méda / Cette / Dromel (2004).

22Väter bevorzugen Jungen (Tabelle 2, Modell 5a). Die Freizeitgestaltung der Kinder wie die der Erwachsenen ist geschlechtsspezifisch konnotiert.39 »Gleiche Interessen« und ein ähnliches Freizeitverhalten von Söhnen und Vätern begünstigen sicher deren Engagement und machen aus ihrem Miteinander wichtige Momente bei der Weitergabe geschlechtsspezifischen Verhaltens. So unterstreicht Sylvie Octobre, dass Gespräche über Hobbys je nach Geschlecht polarisiert verlaufen und dass »Väter häufiger am Hobby ihres Sohnes als ihrer Tochter teilnehmen wie zum Beispiel Fußball oder auch Informatik«, da sie das Interesse daran teilen.40 Bei der Beteiligung an Hobbys spielt die mangelnde zeitliche Verfügbarkeit keine Rolle, was zeigt, wie wichtig den Vätern diese gemeinsam verbrachte Zeit ist. Wenn Männern die Zeit fehlt, verzichten sie im Unterschied zu Frauen vor allem auf häusliche Aktivitäten zugunsten von »gemeinsam verbrachter Freizeit«. Männer, die mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen, tun dies vor allem bei der Begleitung zu Freizeitaktivitäten und Hobbys.41 Gemeinsame verfolgte Hobbys ist für die Männer somit eine bewusst gewählte, interessante und lohnende Zeit. Trotz dieses Interesses und unabhängig von ihrer zeitlichen Verfügbarkeit beteiligen sich Väter in jenen Haushalten weniger an den Freizeitaktivitäten ihrer Kinder, in denen weniger Transparenz hinsichtlich der Einkommen und traditionelle Werte bezüglich geschlechtsspezifischer Rollen vorherrschen. Im Gegensatz dazu sind junge Väter, die älter sind und eine höhere Schulbildung besitzen als ihre Partnerin, jedoch kein Hochschulstudium, hier stärker engagiert.

23Wenn Geschwister vorhanden sind, beschäftigen sich Väter und Mütter ebenfalls intensiver mit den Kindern des eigenen Geschlechts (Modell 5b). Dies gilt vor allem für Väter, deren Beteiligung an Freizeitaktivitäten zurückgeht, wenn unter den Geschwistern die jüngsten Kinder Mädchen sind. Wenn das älteste Kind ein Junge ist, gleicht dies ihr insgesamt geringeres Engagement nicht aus. Dieses Ergebnis impliziert auch, dass sich Väter weniger kümmern, wenn die Jungen älter sind. Dies ist übrigens auch bei der Zusammensetzung der Geschwister nach Alter zu beobachten. Wenn die Kinder älter als sechs Jahre und vier oder mehr Geschwister vorhanden sind, kann man generell festhalten, dass sich Väter weniger beteiligen, was ihre zweitrangige Rolle zu bestätigen scheint. Mit zunehmender Selbständigkeit der Kinder wird der Vater weniger in Anspruch genommen, selbst bei dieser stark wertgeschätzten Aufgabe. Und sobald mehr Kinder in der Familie vorhanden sind, spielen zeitliche Verpflichtungen eine Rolle: Väter mit einer geringeren oder gleichen Arbeitszeit wie die Mutter kümmern sich mehr um Freizeitaktivitäten als jene, die mehr arbeiten als ihre Partnerin, ob diese berufstätig ist oder nicht. Auch das Einkommen macht sich bemerkbar. Väter, die drei Viertel zum Familieneinkommen beitragen, ziehen sich zurück. Also selbst bei dieser gemischt wahrgenommenen und erholsamen Elternaufgabe sind die klassischen Mechanismen elterlicher Aufgabenteilung wirksam. Das gleiche gilt, wenn traditionelle Vorstellungen hinsichtlich des wirtschaftlichen Beitrags von Männern und Frauen herrscht. Und umgekehrt beteiligt sich der jüngere Vater, der älter ist als seine Partnerin oder der im Unterschied zu ihr kein Hochschulstudium absolviert hat, stärker an den Freizeitaktivitäten der Kinder.

Die väterliche Beteiligung als Spiegel geschlechtsspezifischer Rollen und Identitäten

  • 42 Dafflon Novelle (2006a), (2006b).

24Weit entfernt vom Ideal der Egalität und einer von vielen geforderten Aufteilung der Erziehungsarbeit auf beide Beziehungspersonen,42 zeigen die auf der Erfi-GCS-Umfrage basierenden Ergebnisse zur ungleichen Aufteilung der Elternarbeit auf, welche Bedeutung geschlechtsspezifische Sozialbeziehungen zwischen den Erwachsenen, aber auch zwischen Erwachsenen und Kindern bei der Alltagsorganisation haben. Die mangelnde Egalität bei der Aufteilung ist unbestritten ebenso wie das unterschiedliche Engagement von Vätern und Müttern je nach Art der Tätigkeiten, die mehr oder weniger mit der geschlechtsbezogenen Identität in Beziehung stehen. Väter halten sich besonders bei den sehr vertrauten Momenten wie Anziehen und Zu-Bett-Bringen ihrer Tochter zurück, vor allem, wenn sie nur ein Kind haben. Gleiches gilt für die Freizeit als bevorzugte Momente der Weitergabe geschlechtsspezifischer Praktiken und Vorlieben. Der Einfluss von Alter und Zahl der Geschwister zeigt den nachgeordneten Charakter der väterlichen Mitwirkung. Sie nimmt ab, sobald der Bedarf zurückgeht, entweder weil die Kinder größer sind oder es die Zahl der Kinder ermöglicht, dass sie Aufgaben füreinander übernehmen. Der Vater erscheint als »unterstützender« Akteur neben der Mutter, die weitestgehend die Elternaufgaben übernimmt.

25Bei den sozialen Beziehungen, die den expliziten oder impliziten Aushandlungsprozessen zwischen Eltern zugrunde liegen, taucht die unterschiedliche zeitliche Verfügbarkeit als am häufigsten wiederkehrende Variable auf. Zwei Ausnahmen sind festzuhalten: das Engagement bei Hausaufgaben und Freizeitaktivitäten in Familien mit Einzelkindern. Dies erklärt sich leicht durch den Wunsch nach schulischem Erfolg für das Kind und durch die stärkere emotionale und erzieherische Zuwendung der Väter zu einem Einzelkind. In anderen Fällen, wenn die Mutter nicht berufstätig ist oder weniger arbeitet als der Vater, ist sie es, die sich am meisten um die Kinder kümmert, unabhängig davon, welche Einstellung zur traditionellen Rollenverteilung in der Familie herrscht. Wenn dies als gerechtfertigt erscheinen mag, so sei daran erinnert, dass die geringere weibliche Berufstätigkeit aus Geschlechterverhältnissen resultiert, die in der Gesellschaft vorherrschen und wo eine Berufskarriere von Frauen als zweitrangig gilt. Einkommensunterschiede wirken sich in Familien mit mehreren Kindern in geringerem Maße als entscheidendes Kriterium aus. Die Rolle als »Haupternährer« befreit von Alltagsaufgaben wie Anziehen, Fahrdienste und selbst Freizeitaktivitäten. Diese Spezialisierung auf die familiäre oder berufliche Sphäre tritt ganz deutlich bei Paaren zutage, die traditionelle Werte hinsichtlich der geschlechtsspezifischen Aufgabenteilung vertreten. In Familien, in denen der wirtschaftliche Beitrag der Frauen geringfügig ist, scheint die ungleiche Aufgabenteilung bei der Betreuung und Erziehung der Kinder stärker verbreitet zu sein. Die Stärkung eines egalitären Verhaltens im häuslichen Bereich geschieht über die Wertschätzung von beruflicher Karriere und Entlohnung von Frauen ebenso wie über die Auseinandersetzung zu den jeweiligen Vorstellungen von Beruf und ökonomischer Sphäre. So ist die Beteiligung der Männer umso größer, wenn bei einem Paar Vater und Mutter Zugang zu Hochschulstudien haben und ihre Zeit zwischen Beruf und Familie egalitärer aufteilen. In diesen Familien scheint die Anwesenheit der Väter bei den Kindern eine höhere Wertschätzung zu genießen.

26Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen die Komplexität von Anpassungen und von Vereinbarungen zwischen Eheleuten, die mit Organisations- und Wertemodellen verknüpft sind, ebenso wie die Verflechtung mit kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Faktoren. Die Zusammensetzung der Familie, der Status, den die Eltern in beruflichen, sozialen und familiären Bereichen erlangt haben, das Vorhandensein von Mädchen oder Jungen, von älteren oder jüngeren Kindern sind bedeutende Dimensionen für die Aufgabenteilung bei der Betreuung und Erziehung der Kinder. Das Mitwirken der Väter scheint zutiefst in geschlechtsspezifischen Rollenbildern und Identitäten verankert, die eine Erneuerung der Aufgabenteilung zwischen den Eltern behindern. Die tagtäglichen Elternaufgaben setzen Väter und Mütter in verschiedenen Rollen in Szene und tragen so zweifelsohne zur Produktion und Reproduktion einer geschlechtsspezifischen Sozialisation und geschlechtstypischer Identitäten bei, wodurch Ungleichheiten weitertransportiert werden.

Tabellen

Tabelle 1: Verteilung auf Bevölkerungsgruppen für jede Variable der Analyse (in %)

Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.
Lesebeispiel: 49,4 % der befragten Personen sind Männer. Von den befragten Personen mit mehreren Kindern haben 65,0 % zwei Kinder, 26,2 % drei Kinder und 8,8 % vier Kinder und mehr.

Tabelle 2 : Logistisches Regressionsmodell zu den Faktoren, die verhindern, dass sich der Vater zumindest ebenso intensiv um die Kinder kümmert wie die Mutter (Koeff.)

Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.
Die fett hervorgehobenen Koeffizienten sind signifikant: * Schwelle von 1 %, ** Schwelle von 5 %, *** Schwelle von 10 %.
Familien mit Kindern unter 6 Jahren sind nicht betroffen, sie wurden von den Modellen ausgeschlossen.
Lesebeispiel: Ein positiver Koeffizient von statistischer Signifikanz zeigt an, dass der vorliegende Faktor die Wahrscheinlichkeit steigen lässt, dass sich der Vater im Vergleich zur Referenzkategorie (Ref.) zumindest gleich oft um die Kinder kümmert wie die Mutter. Umgekehrt zeigt ein negativer, statistisch signifikanter Koeffizient an, dass diese Wahrscheinlichkeit abnimmt. Je höher die Koeffizienten sind, desto stärker ist die Auswirkung auf das Phänomen. So ist zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit, dass der Vater eines Einzelkinds sich mindestens ebenso oft wie die Mutter um das Anziehen kümmert, geringer, wenn das Kind älter als 6 Jahre ist (-0,81) im Vergleich zur Referenzsituation, wo das Kind jünger als 6 Jahre alt ist.

Haut de page

Bibliographie

Ariès, P. (1973 [1960]): L’enfant et la vie familiale sous l’Ancien Régime, Neuauflage, Paris: Seuil.

Algava, E. (2002): »Quel temps pour les activités parentales?«, Études et Résultats, 162.

Barrère-Maurisson, M.-A. (Hg.) (2001): Partage des temps et des tâches dans les ménages, Paris: Ministère de l’Emploi et de la Solidarité, Cahier Travail et Emploi, La Documentation française.

Barrère-Maurisson, M.-A. / Rivier, S. / Marchand, O. (2000) : »Temps de travail, temps parental. La charge parentale: un travail à mi-temps«, Premières synthèses, DARES, 20 (1).

Barrère-Maurisson, M.-A. / Rivier, S. (2002) : Temps parental, parentalité et parentalisme: à propos des nouvelles pratiques, institutions et régulations en matière de famille, Cahier de la MSE, CNRS/Université Paris 1, Nr. 42.

Bauer, D. (2007): »Entre maison, enfant(s) et travail; les diverses formes d’arrangement dans les couples«, Études et Résultats, 570.

Bauer, D. (2006): »Le temps des parents après la naissance«, Études et Résultats, 483.

Belotti, E. G. (1974): Du côté des petites filles. L’influence des conditionnements sociaux sur la formation du rôle féminin dans la petite enfance, Paris: Des femmes.

Bergonnier-Dupuy, G. (1999): »Pratiques éducatives parentales auprès de jeunes enfants«, in: Lemel, Y. / Roudet, B. (Hg.): Filles et garçons jusqu’à l’adolescence. Socialisations différentielles, Paris: L’Harmattan, S. 57–84.

Bloch, F. / Buisson, M. (1998): La garde des enfants, une histoire de femmes. Entre don, équité et rémunération, Paris: L’Harmattan.

Bloss, T. (2001): »L’égalité parentale au cœur des contradictions de la vie privée et des politiques publiques«, in: Bloss, T. (Hg.): Dialectique des rapports hommes-femmes, Paris: PUF, S. 46–70.

Bourdieu, P. (2005 [1998]): Die männliche Herrschaft, übersetzt von Jürgen Bolder, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Boyer, R. (1999): »Le temps libre des collégiens et des lycéens«, in: Lemel, Y. / Roudet, B. (Hg.): Filles et garçons jusqu’à l’adolescence. Socialisations différentielles, Paris: L’Harmattan, S. 249–268.

Bozon, M. (1990): »Les femmes et l’écart d’âge entre conjoints. Une domination consentie – II. Modes d’entrée dans la vie adulte et représentation du conjoint«, Population, 45 (3), S. 565–602.

Breton, D. / Prioux, F. (2005): »Deux ou trois enfants? Influence de la politique familiale et de quelques facteurs sociodémographiques«, Population, 60 (4), S. 489–522.

Brousse, C. (1999): »La répartition de travail domestique entre conjoints reste très largement spécialisée et inégale«, Portrait social 1999-2000, Paris: INSEE, S. 135–151.

Brugeilles, C. / Sebille, P. (2009): »Pères et mères face aux activités parentales: quelles sont les influences des caractéristiques du couple et de la fratrie sur le partage des tâches?«, in: Régnier-Loilier, A. (Hg.): Photos de familles. Premiers résultats de l'enquête Étude des relations familiales et intergénérationnelles, Les Cahiers de l’INED.

Castelain Meunier, C. (2002): La place des hommes et les métamorphoses de la famille, Paris: PUF.

Colin, C. / Djider, Z. / Ravel, C. (2005): »La parité à pas comptés«, INSEE Première, 1006.

Coulon, N. / Cresson, G. (2007): »La parentalité et ses genres. Les sciences humaines et la place du père auprès du jeune enfant«, in: Coulon, N. / Cresson, G. (Hg.): La petite enfance. Entre familles et crèches, entre sexe et genre, Paris: L’Harmattan, S. 167–224.

Dafflon Novelle, A. (2006a): »Identité sexuée: construction et processus«, in: Dafflon Novelle, A. (Hg.): Filles – Garçons. Socialisation différenciée, Grenoble: PUG, S. 9–26.

Dafflon Novelle, A. (2006b): »D’avant à maintenant, du bébé à l’adulte: synthèse et implications de la socialisation différenciée des filles et des garçons«, in: Dafflon Novelle, A. (Hg.): Filles – Garçons. Socialisation différenciée, Grenoble : PUG, S. 27-54.

Delforge, S. (2006): »Image et représentations du père et de la mère dans les revues adressées aux professionnel(le)s de l’enfance«, Informations sociales, 132, S. 100–105.

Fagnani, J. (1999): »La politique familiale, flexibilité des horaires de travail et articulation travail-famille«, Droit social, 3, S. 244–249.

Fagnani, J. / Letablier, M.-T. (2003): »S’occuper des enfants au quotidien: mais que font les pères? Les enseignements d’une enquête auprès de parents de jeunes enfants«, Droit social, 3, S. 251–259.

Falconnet, G. / Lefaucheur, N. (1975): La fabrication des mâles, Paris: Seuil.

Ferrand, M. (2001): »Du droit des pères aux pouvoirs des mères«, in: Laufer J. / Marry C. / Maruani M. (Hg.): Masculin-Féminin: questions pour les sciences de l’homme, Paris: PUF, S. 187–210.

Ferrand, M. (2004): Féminin Masculin, Paris: La Découverte.

Garner, H. / Méda, D. / Senik, C. (2005): »Conciliation entre vie professionnelle et vie familiale, les leçons des enquêtes auprès des ménages«, Travail et emploi, 102, S. 57–66.

Gouyon, M. / Guérin, S. (2006): »L’implication des parents dans la scolarité des filles et des garçons: des intentions à la pratique«, Économie et Statistique, 398–399, S. 59–84.

Kaufmann, J.-C. (1992): La trame conjugale. Analyse du couple par le linge, Paris: Nathan.

Kellerhals, J. / Perrin, J.-F / Steinauer-Cresson, G. / Vonèche, L. / Wirth, G. (1982): Mariages au quotidien. Inégalités sociales, tensions culturelles et organisation familiale, Lausanne: Éditions Pierre-Marcel Favre.

Knibielher, Y. (1987): Les pères aussi ont une histoire, Paris: Hachette.

Labourie-Racapé, A. / Locoh, T. (1999): »Genre et démographie: nouvelles problématiques ou effet de mode?«, Dossiers et Recherches, 65, Paris: INED.

Lehingue P. (2003): »Les différenciations sexuelles dans les pratiques culturelles. Evolution 1973-1997«, in: Donnat O. (Hg.): Regards croisés sur les pratiques culturelles, Paris: La Documentation française, S. 107–128.

Maruani, M. (2003): Travail et emploi des femmes, Paris: La Découverte.

Maruani, M. / Meulders, D. (2005): »Chômage, sous-emploi et précarité«, in: Maruani, M. (Hg.): Femmes, genre et sociétés. L’état des savoirs, Paris: La Découverte, S. 227–236.

Méda, D. (2001): Le temps des femmes. Pour un nouveau partage des rôles, Paris: Flammarion.

Méda, D. / Cette, G. / Dromel, N. (2004): »Les pères, entre travail et famille. Les enseignements de quelques enquêtes«, Recherches et Prévisions, 76, S. 7–21.

Octobre, S. (2005): »La fabrique sexuée des goûts culturels. Construire son identité de fille ou de garçon, à travers les activités culturelles«, Développement culturel, 150, S. 1–10.

Pailhé, A. / Solaz, A. (2006): »Vie professionnelle et naissance: la charge de la conciliation repose essentiellement sur les femmes«, Population et sociétés, 426.

Puech, I. (2005): »Le non-partage du travail domestique«, in: Maruani, M.: Femmes, genre et sociétés. L’état des savoirs, Paris: La Découverte, S. 176–183.

Rouyer, V. / Zaouche-Gaudron, C. (2006): »La socialisation des filles et des garçons au sein de la famille: enjeux pour le développement«, in: Dafflon Novelle A.: Filles – Garçons. Socialisation différenciée, Grenoble: PUG, S. 27–54.

Singly, F. (de) (2004): Fortune et infortune de la femme mariée, 2. Aufl., Paris: PUF.

Vincent, S. (2001): Le jouet et ses usages sociaux, Paris: La Dispute.

Haut de page

Notes

1 Castelain Meunier (2002).

2 Coulon / Cresson (2007).

3 Brousse (1999); Barrère-Maurisson / Rivier / Marchand (2000); Barrère-Maurisson (2001); Méda / Cette / Dromel (2004); Puech (2005); Bauer (2007).

4 Ariès (1973 [1960]); Belotti (1974); Falconnet / Lefaucheur (1975); Knibiehler (1987); Bergonnier-Dupuy (1999); Algava (2002); Dafflon Novelle (2006a), (2006b); Rouyer / Zaouche-Gaudron (2006); Gouyon / Guérin (2006).

5 Kellerhals / Perrin / Steinauer-Cresson / Vonèche / Wirth (1982); Bergonnier-Dupuy (1999); Barrère-Maurisson (2001); Ferrand (2001, 2004).

6 Kaufmann (1992); Singly (2004).

7 Ferrand (2001); Méda (2001).

8 Castelain Meunier (2002).

9 Bloch / Buisson (1998); Bloss (2001); Delforge (2006).

10 Coulon / Cresson (2007).

11 Fagnani (1999).

12 Méda / Cette / Dromel (2004).

13 Bauer (2006).

14 Brugeilles / Sebille (2009).

15 Bergonnier-Dupuy (1999); Algava (2002); Bauer (2006); Gouyon / Guérin (2006).

16 Brousse (1999); Bloss (2001); Singly (2004).

17 Algava (2002).

18 Breton / Prioux (2005).

19 Die berücksichtigten Variablen wurden alle einer deskriptiven Analyse unterzogen, um die Relevanz der vorgenommenen Unterteilungen zu beurteilen. Auf manche Kategorien entfallen relativ wenige Personen, doch wurden sie wegen ihrer soziologischen Signifikanz (z. B. kinderreiche Familien mit vier und mehr Kindern) berücksichtigt. Jede Kategorie enthält eine ausreichende Zahl von Personen, auch nach der Aufteilung in Untergruppen anhand der Kriterien, die als entscheidende Analysefaktoren für väterliches Engagement bestimmt wurden (Tabelle 1).

20 Méda / Cette / Dromel (2004).

21 Labourie-Racapé / Locoh (1999). Die kombinierte Variable »Alter des Vaters« und »Altersunterschied zwischen den Eltern« wurde anhand von fünf Modalitäten konstruiert, deren statistische Aussagekraft überprüft wurde (Tabelle 1). Die Männer der Generationen unter 35 Jahren und jene von 35 Jahren und darüber zum Zeitpunkt der Befragung, die jünger sind als ihre Partnerin, wurden in dieselbe Kategorie »Vater jünger als die Mutter« eingeordnet. Unabhängig von der untersuchten Generation sind diese Paare hinsichtlich der Normen für das Eingehen von Verbindungen untypisch (6 % der befragten Paare). Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass sie von der Aufgabenteilung gleiche Vorstellungen haben, die sich vielleicht von eher klassischen Paaren unterscheiden.

22 Bourdieu (2005 [1998]).

23 Ferrand (2001); Méda / Cette / Dromel (2004).

24 Vincent (2001).

25 Garner / Méda / Senik (2005); Colin / Djider / Ravel (2005); Pailhé / Solaz (2006).

26 Maruani (2003); Maruani / Meulders (2005).

27 Es hätte auch die Option bestanden, jene Paare auszusondern, bei denen die Mütter »nicht arbeiten«, in der Annahme, dass diese Situation die Entscheidung für ein geschlechtsbezogenes Rollenverhalten offenbart. Wir hielten es jedoch für interessant, sie in der Untersuchung zu belassen, um die Vereinbarungen zwischen den Partnern in einem sozio-ökonomischen Kontext besser zu erfassen, in dem die fehlende Berufsausübung der Frauen nicht immer auf einer beruflichen Entscheidung oder dem Wunsch, sich den Kindern zu widmen, beruht, da sich die Frauen zum Beispiel in der Ausbildung befinden. Eine große Verfügbarkeit der Mütter bedeutet übrigens nicht, dass die Väter gänzlich auf ihre Mitarbeit verzichten, unabhängig von der Art der Elternaufgabe. Diese Kategorie ist somit hinsichtlich des väterlichen Einsatzes ausreichend exogen, um in die Modelle aufgenommen zu werden.

28 Kaufmann (1992); Brousse (1999).

29 Rouyer / Zaouche-Gaudron (2006).

30 Bauer (2006); Algava (2002).

31 Algava (2002).

32 Bauer (2006); Fagnani / Letablier (2003).

33 Méda / Cette / Dromel (2004); Ferrand (2004).

34 Fagnani / Letablier (2003).

35 Bozon (1990).

36 Barrère-Maurisson / Rivier (2002).

37 Bauer (2006).

38 Barrère-Maurissson (2001).

39 Belotti (1974); Falconnet / Lefaucheur (1975); Boyer (1999); Bergonnier-Dupuy (1999); Lehingue (2003).

40 Octobre (2005), S. 6.

41 Méda / Cette / Dromel (2004).

42 Dafflon Novelle (2006a), (2006b).

Haut de page

Table des illustrations

Légende Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.Lesebeispiel: 56,5 % der Antwortenden erklären, dass sich überwiegend die Mutter um das Anziehen der Kinder kümmert.
URL http://journals.openedition.org/trivium/docannexe/image/8169/img-2.png
Fichier image/png, 12k
Légende Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.Lesebeispiel: Mütter erklären proportional häufiger als Väter, dass sie selbst das Anziehen der Kinder übernehmen (+ 13 % der Angaben: Index 0,13).
URL http://journals.openedition.org/trivium/docannexe/image/8169/img-4.png
Fichier image/png, 25k
Légende Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.Lesebeispiel: 49,4 % der befragten Personen sind Männer. Von den befragten Personen mit mehreren Kindern haben 65,0 % zwei Kinder, 26,2 % drei Kinder und 8,8 % vier Kinder und mehr.
URL http://journals.openedition.org/trivium/docannexe/image/8169/img-6.png
Fichier image/png, 102k
Légende Quelle: INED-INSEE, Erfi-GGS-Umfrage, 2005.Die fett hervorgehobenen Koeffizienten sind signifikant: * Schwelle von 1 %, ** Schwelle von 5 %, *** Schwelle von 10 %.Familien mit Kindern unter 6 Jahren sind nicht betroffen, sie wurden von den Modellen ausgeschlossen.Lesebeispiel: Ein positiver Koeffizient von statistischer Signifikanz zeigt an, dass der vorliegende Faktor die Wahrscheinlichkeit steigen lässt, dass sich der Vater im Vergleich zur Referenzkategorie (Ref.) zumindest gleich oft um die Kinder kümmert wie die Mutter. Umgekehrt zeigt ein negativer, statistisch signifikanter Koeffizient an, dass diese Wahrscheinlichkeit abnimmt. Je höher die Koeffizienten sind, desto stärker ist die Auswirkung auf das Phänomen. So ist zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit, dass der Vater eines Einzelkinds sich mindestens ebenso oft wie die Mutter um das Anziehen kümmert, geringer, wenn das Kind älter als 6 Jahre ist (-0,81) im Vergleich zur Referenzsituation, wo das Kind jünger als 6 Jahre alt ist.
URL http://journals.openedition.org/trivium/docannexe/image/8169/img-8.png
Fichier image/png, 106k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Carole Brugeilles et Pascal Sebille, « Beteiligung der Väter an der Kinderbetreuung und Kindererziehung  », Trivium [En ligne], 34 | 2022, mis en ligne le 25 mars 2022, consulté le 29 septembre 2022. URL : http://journals.openedition.org/trivium/8169 ; DOI : https://doi.org/10.4000/trivium.8169

Haut de page

Auteurs

Carole Brugeilles

Carole Brugeilles ist Professorin für Demographie an der Université Paris Nanterre. Nähere Informationen finden Sie hier.

Pascal Sebille

Pascal Sebille ist Dozent an der soziologischen Fakultät der Universität Rennes 2. Nähere Informationen finden Sie hier.

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Les contenus des la revue Trivium sont mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo Fritz Thyssen Stiftung
  • Logo DGLFLF (Ministère de la Culture)
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search