Navigation – Plan du site

AccueilNuméros35IntroductionHerrschaft. Einführung

Introduction

Herrschaft. Einführung

Catherine Colliot-Thélène et Elisabeth Kauffmann
Cet article est une traduction de :
Domination. Introduction
Traduction de Bernd Schwibs

Texte intégral

1Der hier erstmals ins Französische übersetzte Artikel »Herrschaft« aus den Geschichtlichen Grundbegriffen, dem 122 Einträge umfassenden Historischen Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, ist der zweite von vier Artikeln, die in Trivium veröffentlicht werden (»Demokratie«, »Herrschaft«, »Macht, Gewalt«, »Staat und Souveränität«). Seine Übersetzung stellt eine Herausforderung dar, wie die der drei anderen nach ähnlichem Muster aufgebauten auch: Die fünf Beiträger (Peter Moraw, Horst Günther, Karl-Heinz Ilting, Dietrich Hilger und Reinhart Koselleck) buchstabieren die Besonderheit des Herrschaftsbegriffs in einer Geschichte der »longue durée« aus, von der Antike bis zum letzten Viertel des 20. Jahrhunderts, um anhand einer historischen Semantik die Veränderungen und Verschränkungen politisch-sozialer Strukturen und der ihnen entsprechenden Repräsentationen herauszuarbeiten.1 Die erste Schwierigkeit besteht darin, in angemessener Sprache die Fülle und Komplexität eines Wissens wiederzugeben, das fortwährend hinterfragt, gerechtfertigt und in eine Perspektive gerückt wird, und dies in konziser und argumentgesättigter Auseinandersetzung mit den zahllosen für die Untersuchung herangezogenen Quellen zumeist deutschen, aber auch griechischen, lateinischen, französischen, englischen und italienischen Ursprungs. Der Korpus, auf den Bezug genommen wird, umfasst juristische Schriften, in denen römische, germanische und kanonische Rechtsauffassungen vorherrschend sind, sowie politische Verfassungen, literarische Werke, Pamphlete, Werke der Philosophie, der Theologie, der Geschichte und der Wirtschaft. Erhellt und ergänzt werden diese durch verschiedene Ausgaben von Enzyklopädien und Wörterbüchern, die zumeist, aber nicht ausschließlich, in deutscher Sprache abgefasst sind. Die fünf Beiträger arbeiten unverkennbar aus intimster Kenntnis: der Mediävist Peter Moraw, die Philosophen Horst Günther und Karl-Heinz Ilting, ein anerkannter Spezialist für Semantik der eine, für Platon, Cicero und Hegel der andere, der Historiker der Französischen Revolution Dietrich Hilger, sowie Reinhart Koselleck als Leiter des Gesamtunternehmens. Die zweite schwierige Aufgabe für den Übersetzer ist unmittelbar mit dem Terminus »Herrschaft« verknüpft, der in der Regel heute im Französischen mit »domination« übersetzt wird (in der Vergangenheit auch mit »autorité«, »empire«, »magistrature«, »maîtrise«, »pouvoir«, »puissance«, »seigneurie« oder auch »souveraineté« wiedergegeben): Ein germanischer Terminus im einen, ein lateinischer im anderen Fall, mit jeweils unterschiedlicher Geschichte, die einige Jahrhunderte über parallel verlaufen, dann sich aber doch gekreuzt haben. Die Übersetzung hat vor allem die Kontinuität zwischen »Herrschaft« und den verschiedenen Ausfächerungen von »Herr« sichtbar zu machen. »Herr«: das ist in seiner theologischen Bedeutung Gott, und in seiner säkularen Bedeutung derjenige, der über ein Territorium und über Leute herrscht, in bestimmten Gegensatzpaaren aber auch der Herr über Sklaven und Bedienstete, ja selbst Frauen und Kinder im häuslichen Raum. Und heute ist es nach einem von Koselleck thematisierten langen Demokratisierungsprozess schlicht und einfach das Äquivalent zu »Herr« (»Monsieur«). Dank der Möglichkeit im Deutschen, »Herrschaft« unmittelbar mit einem anderen Substantiv zu verknüpfen, ergeben sich zusammengesetzte Wörter, mit denen alle möglichen Formen von Herrschaft durchdekliniert werden können, von der Hausherrschaft durch einen »Hausherrn« bis etwa zur Gerichtsherrschaft. Aufgrund dieser gemeinsamen Wurzel verweisen zahlreiche Termini auf die Verwandtschaft und/oder Ähnlichkeit mehrerer Herrschaftsweisen, der von Königen und Kaisern, Fürsten und religiösen Instanzen, die sich mehr als anderswo überschneiden können, ohne notwendigerweise ineinander aufzugehen: Bekanntlich ist die deutsche Geschichte aufgrund einer durch die luthersche Reformation beschleunigten Bewegung der Dezentralisierung und Fragmentarisierung in einzigartiger Weise durch eine Verstärkung der pluralen territorialen Herrschaftsverhältnisse zum Nachteil einer einheitlichen kaiserlichen Herrschaft geprägt. Um jede mögliche Verwirrung zu vermeiden und die Verwandtschaft zwischen den verschiedenen einfachen oder zusammengesetzten Ausdrücken von »Herr« und »Herrschaft« nicht zu verschleiern, schien es häufig angebracht, den entsprechenden deutschen Ausdruck in Klammern anzufügen.

2Obwohl der jeweilige Gebrauch von »Herrschaft« und »domination« am Ende zur Deckung gekommen ist, bleiben doch bis heute unbestritten historische Differenzen. Die Unschlüssigkeit der französischen, aber auch englischen Übersetzer von Max Weber – in dessen Analysen der Begriff der Herrschaft einen zentralen Platz einnimmt – zeugt vom Fortbestehen dieser Differenzen. Einige Übersetzer wollen den Terminus im Französischen mit »pouvoir« wiedergeben, andere schlagen, auf Englisch, »rulership«, »authority« oder »leadership« vor. Man kann in derartigen Unschlüssigkeiten und Vorschlägen Versuche der Euphemisierung der Weberschen Kategorien sehen, beseelt vom Willen, auch jenen Lesern Weber akzeptierbar zu machen, die sich an dessen Beharren auf der agonistischen Dimension der sozialen und politischen Beziehungen stoßen könnten. Dieser Verdacht darf indes nicht zur Verleugnung der Realität des Problems führen: Anders als der französische Terminus »domination« evoziert »Herrschaft« ein (mehr oder weniger stark) institutionalisiertes System, das durch embryonale oder bereits entwickelte Rechtsformen, die für die beiden Pole der Beziehung Verpflichtungen beinhalten, strukturiert ist. Die jeweiligen Verpflichtungen sind selbstverständlich nicht identisch, sie heben die Asymmetrie der Beziehung nicht auf: Es gibt Herrschende und Beherrschte, aber die Macht bzw. Gewalt, die Erstere gegenüber Letzteren ausüben, ist zumindest dem Prinzip nach nicht willkürlich. Reziproke Verpflichtungen sind auf diese Weise klar definiert und festgehalten: so hat beispielweise seit dem Mittelalter der Vasall ein legitimes Recht auf Widerstand und kann sogar seinen Treueeid brechen, wenn sein Lehnsherr seinen Verpflichtungen nicht nachkommt und ihn nicht mehr beschützt.

3Dieser Unterschied zwischen »Herrschaft« und »domination« ist nicht gänzlich verschwunden, aber zum Teil durch jenes doppelte Phänomen verdunkelt, das die moderne Geschichte der beiden Begriffe (semantische und Begriffsgeschichte vermischen sich hier) kennzeichnet: Depersonalisierung und Anfechtung der Herrschaft. Zunächst zur Depersonalisierung: Waren in der Frühzeit mit dem Terminus Herrschaft (wie mit dem lateinischen dominatio) persönliche Beziehungen zwischen klar identifizierbaren Herrschenden und Beherrschten gemeint, so bewirkten die Bildung und Konsolidierung des modernen Staates eine fortschreitende Abstraktion der Machtbeziehungen: Die Person des Herrschenden ist hinter seiner Funktion verschwunden, so dass am Ende von der (unpersönlichen) Herrschaft politischer, administrativer, sozialer oder ökonomischer Strukturen gesprochen werden kann. Die globale Anfechtung jeglicher Herrschaft ist ein Phänomen neueren Datums: sie geht zurück auf die politischen Revolutionen Ende des 18. Jahrhunderts. Diese haben, gestützt auf frühere Überlegungen zu den Naturrechten eines jeden Individuums und durch Abschaffung der traditionell als ein organisches Ganzes dargestellten ständischen Gruppen, das Ende der alten sozio-politischen Ordnungen besiegelt. Im 19. Jahrhundert konnten weder der Widerstand der konservativen Strömungen noch die verschiedenen Versuche einer »Restauration« verhindern, dass Herrschaft im Allgemeinen (und nicht nur einige ihrer Ausprägungen) als innerlich unrechtmäßig in Verruf kam.

4In dieser Konstellation tauchen in der politischen Terminologie des Liberalismus (oder des Verfassungsrechts) Begriffe und Wendungen auf, die Unterordnungs- und Unterwerfungsbeziehungen zu verschleiern suchen. Spricht man etwa von Regierenden und Regierten, wird das Machtgefälle auf eine schlichte funktionale Notwendigkeit reduziert. Wie Koselleck in seiner Einleitung zu diesem Artikel anführt, erfüllen Ausdrücke wie »verfassungsgemäße Regierung« oder »gesetzmäßige Verwaltung« dieselben Funktionen. Mit fortschreitender industrieller Revolution hat der englische Terminus »manager« am Ende den des »Fabrikherrn« ersetzt. Als Kontrapunkt dazu: Die Ersetzung von »Herrschaft« durch »Führung« (Leitungsfunktion) ist Überlegungen eingeschrieben, die seit dem 19. Jahrhundert einsetzten, in der Ära der Massen und des Aufschwungs der Psychologie der Massen. Angesichts der Rationalisierung, Bürokratisierung und Depersonalisierung von Herrschaft, angesichts dessen, was einige als Atomisierung des Sozialen wahrnehmen und in der Regel brandmarken, woraus sich die Orientierungslosigkeit der Individuen ergibt, die nur noch durch anonyme und vertragliche Beziehungen miteinander verbunden sind, besetzen Versuche zur Restaurierung oder Errichtung einer verlorenen oder künftigen Solidarität ein lexikalisches Feld das nach und nach seine ursprüngliche Neutralität verliert (»führen«: mener, diriger). Nationalsozialistische Theoretiker setzen sich dafür ein zu zeigen, wie die Massen die zu treffenden Entscheidungen in der Hand haben können, und zwar in einer unerschütterlichen Symbiose zwischen ihnen und einem Führer, der unmittelbar und persönlich mit ihren zu einer einzelnen Instanz verschmolzenen Willensäußerungen in Resonanz tritt (»Ein Reich, ein Volk, ein Führer«). Der Ausdruck »Führer« wird in der deutschen Sprache nach 1945 nicht völlig seine einstige Unschuld zurückgewinnen, »Chef« oder »Leader« werden ihn ersetzen, wie das Englische überhaupt erheblich zu einer Euphemisierung der Leitungsfunktion beitragen wird, wenn »leadership« massiv an die Stelle von »Führertum« tritt.

  • 2 Band 3 der Geschichtlichen Grundbegriffe, der den Artikel »Herrschaft« enthielt, wurde 1982 veröffe (...)
  • 3 Klemperer (1969 [1947]).
  • 4 Weber (2014 [1919–1920]), S. 38: »Herrschaft soll heißen die Chance, für einen Befehl bestimmten In (...)
  • 5 Siehe zum Beispiel Tyrell (1980); Breuer (2011); Anter (2020).

5Es ist kein Zufall, dass in diesem Artikel auf die Analyse des semantischen Feldes der »Führung« ein »Ausblick« folgt, der weitgehend auf die Analysen Webers zur Herrschaft zentriert ist: Mehr als dreißig Jahre nach Ende des »Dritten Reichs«,2 in der Phase des Kalten Kriegs und konfrontiert in Westdeutschland mit der Studentenrevolte, die die Unterwerfung unter die Autorität, wie es die vorherige Generation bezeugt hatte, vehement ablehnte, waren sich die Autoren der Notwendigkeit, sich dem zu widmen, was Victor Klemperer LTI (Lingua tertii imperii) genannt hatte,3 ebenso bewusst wie eines entideologisierten Herangehens an Herrschaft. Die von Max Weber vorgeschlagene Definition von Herrschaft als eine spezifische, durch die Beziehung Befehl/Gehorsam gekennzeichnete Form von Macht4 ermöglichte eine solche Herangehensweise: In seiner Einleitung würdigt Koselleck Weber dafür, den Begriff wissenschaftlich fixiert und auf diese Weise neutralisiert zu haben. In dem von ihm verfassten »Ausblick« schließt sich Dietrich Hilger dem in hohem Maße an. Neuere Interpretation des Weberschen Werks führen allerdings dazu, dessen Interpretation in einem Punkt zu korrigieren.5 Anders als Hilger behauptet, stellt die Legitimität durchaus eine analytische Bestimmung von »Herrschaft« im Weberschen Sinne dar: Wer Befehle gibt, kann deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Gehorsam derer bauen, an die er sich richtet, weil diese sein Recht auf Befehlen anerkennen. Die Webersche »Herrschaft« setzt das Vorhandensein von Institutionen voraus, die die sozialen Beziehungen stabilisieren, indem sie sie asymmetrisch verteilen. Die Anerkennung durch die Beherrschten des Rechts der Herrschenden, Befehle zu geben, ist genau das, was Weber in einem rein soziologischen Sinn Legitimität nennt.

6Es ist denkbar, dass es der Einfluss der Weberschen Definition war, der die intellektuellen Initiatoren der Geschichtlichen Grundbegriffe bewogen hat, dem Terminus und Begriff der Herrschaft einen gesonderten Artikel zu widmen. Die beiden Artikel, deren Übersetzung wir in der Folge veröffentlichen werden, deren einer der Semantik von »Macht« und »Gewalt« (pouvoir, puissance, violence, force, etc.), deren anderer der von »Staat« und »Souveränität« (État et souveraineté) gewidmet ist, werden zeigen, wie sehr die Geschichten dieser verschiedenen Begriffe unauflöslich miteinander verwoben sind. Bei den Autoren, die sich nicht auf Weber berufen, ist das, was den gegenwärtigen Gebrauch von Herrschaft/domination von den anderen erwähnten Begriffen unterscheidet, vielleicht nur das von Koselleck thematisierte Tabu, dem sie unterliegt, das heißt (gegen Weber!) die Vermutung ihrer Illegitimität.

Haut de page

Bibliographie

Anter, A. (2020): »Power and Rulership in Max Weber. Context and Effect of a Conceptual Pair«, in: Scienza Politica per una storia delle dottrine, Bd. XXXII, Nr. 63, 2020, S. 9–20.

Breuer, S. (2011): Herrschaft in der Soziologie Max Webers, Wiesbaden: Harrassowitz.

Klemperer, V. (1969 [1947]): »LTI». Die unbewältigte Sprache. Aus dem Notizbuch eines Philologen. München: dtv.

Tyrell, H. (1980): »Gewalt, Zwang und Institutionalisierung von Herrschaft«, in: Rosemarie Pohlmann (Hg.): Person und Institution, Würzburg: Königshausen & Neumann, S. 59–92.

Weber, M. (2014 [1919–1920]): Wirtschaft und Gesellschaft. Soziologie. Unvollendet. 1919–1920. Studienausgabe der Max Weber-Gesamtausgabe, Band 1/23, Tübingen: J.C.B. Mohr.

Haut de page

Notes

1 Siehe die allgemeine Einführung zur Auswahl der Artikel: https://doi.org/10.4000/trivium.7699.

2 Band 3 der Geschichtlichen Grundbegriffe, der den Artikel »Herrschaft« enthielt, wurde 1982 veröffentlicht.

3 Klemperer (1969 [1947]).

4 Weber (2014 [1919–1920]), S. 38: »Herrschaft soll heißen die Chance, für einen Befehl bestimmten Inhalts bei angebbaren Personen Gehorsam zu finden«.

5 Siehe zum Beispiel Tyrell (1980); Breuer (2011); Anter (2020).

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Catherine Colliot-Thélène et Elisabeth Kauffmann, « Herrschaft. Einführung », Trivium [En ligne], 35 | 2022, mis en ligne le 20 décembre 2022, consulté le 03 février 2023. URL : http://journals.openedition.org/trivium/8249 ; DOI : https://doi.org/10.4000/trivium.8249

Haut de page

Auteurs

Catherine Colliot-Thélène

Catherine Colliot-Thélène war Professorin für Philosophie an der Universität Rennes I. Nähere Informationen finden Sie hier.

Articles du même auteur

Elisabeth Kauffmann

Élisabeth Kauffmann ist Übersetzerin und Herausgeberin philosophischer, epistemologischer und soziologischer Texte. Nähere Informationen finden Sie hier.

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

CC-BY-NC-ND-4.0

Creative Commons - Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International - CC BY-NC-ND 4.0

https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Haut de page
  • Logo Éditions de la maison des sciences de l’homme
  • Logo Fritz Thyssen Stiftung
  • Logo DGLFLF (Ministère de la Culture)
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search