Navigation – Plan du site

Tourismus und Identitäten im Wandel

Bernard Debarbieux, Jean-François Staszak et Ouidad Tebbaa
Traduction de Tim Freytag
Cet article est une traduction de :
Tourismes et dynamiques identitaires [fr]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
Tourism and identity processes [en]
Turismos y dinámicas identitarias [es]
Turismo e dinamiche identitarie [it]
Turismos e dinâmicas identitárias [pt]
Turismes i dinàmiques identitàries [ca]

Texte intégral

1Die Tourismusforschung befasste sich als eine der ersten Disziplinen mit Fragen der Veränderung von Identitäten. Angesichts touristischer Praktiken, die unterschiedliche Bevölkerungen miteinander in Kontakt brachten und zu wechselseitigen Beziehungen führten, rückte die Frage nach der Identität der Einen sowie der Andersartigkeit der Anderen in den Vordergrund. Die Erforschung identitätsbezogener Aspekte (mit oder ohne Rückgriff auf das Konzept der Identität) erhielt daher einen wichtigen Platz innerhalb der Arbeiten von Soziologen, Anthropologen und Geographen, die sich mit dem Tourismus befasst haben – insbesondere in Ländern des globalen Südens (Cohen, 1988 ; Nash, 1996 ; Cazes, 1989).

2Über einen längeren Zeitraum bewegten sich diese Arbeiten um eine zentrale Frage: In welchem Umfang haben die Bilder, welche sich Reisende von einem besuchten Ort und den dort lebenden Menschen machen, und die unter diesem Eindruck von den Reisenden ausgeübten Praktiken einen Einfluss auf kulturellePraktiken und Selbstbilder der dort lebenden Menschen ausgeübt ? Kurz gesagt, war dieses Forschungsfeld lange Zeit beherrscht von den (implizit als verhängnisvoll erachteten) Einflüssen und den (gern als schädlich betrachteten) Auswirkungen von touristischen Stereotypen, Folklorisierung und der Vermarktung kultureller Traditionen (siehe Krippendorf, 1977 ; Rajotte und Crocombe, 1980 ; Turner und Ash 1975 u.v.a.). Allgemeiner gefasst handelte es sich bei diesem Ansatz darum, den Tourismus innerhalb eines Trends zur Globalisierung zu betrachten, der als vereinheitlichend und verantwortlich für die Zerstörung lokaler Identitäten durch deren Verdinglichung und deren Herauslösung aus historischen Zusammenhängenverstanden wurde.

3Seit den 1990er Jahren haben sich einige Autoren von diesem besonders kritischen Ansatz gelöst und stattdessen eine stärker differenzierte Betrachtungsweise vorgeschlagen. Sie argumentieren, dass sich der Einfluss des Tourismus auf lokale Identitäten nicht in jedem Fall darauf reduzieren lässt, dass Letztere verkommen oder zerstört werden. Norhonda (1979), Harkin (1995), Krystal (2000), Picard (1996, 2001), Equipe MIT (2002) und einige andere haben gezeigt, dass der Tourismus eine wichtige Rolle dabei gespielt hat, einheimische Traditionen und lokales Wissen zu erhalten sowie neuartige kulturelle Ausdrucksformen und die Kompetenzen zu deren Reflexion – um nicht zu sagen deren Identität – zu fördern, was auch die Modalitäten der kollektiven Selbstzuschreibung innerhalb der betroffenen Gesellschaften verändert hat. Demzufolge leistet der Tourismus einen Beitrag zur Bewahrung, Evolution(weshalb sollte diese per se negativ sein ?) und (Neu-) Erfindung lokaler Identitäten, die durch den Tourismus sogar verstärkt werden – was schließlich nur als logische Konsequenz erscheint, denn Letztere dienen als Ressource für einen Tourismus, der mehr und mehr nach Andersartigkeit verlangt.

4Die Feldforschung der vergangenen zwei Jahrzehnte legte einen besonderen Schwerpunkt auf die Handlungsfähigkeit (agency) und Performanz lokaler Akteure (Desmond, 2005). Letztere werden nicht länger als passive Objekte des “touristischen Blicks” (Urry, 1990) gefasst, sondern alsaktive Subjekte, die Vorstellungen ihrer eigenen Kultur für die Touristen konstruieren – und zwar Vorstellungen, die sich gleichermaßen auf eigene Bezugssysteme stützen wie auch auf eine Interpretation der touristischen Erwartungen, während sich die Beziehungen zwischen Lokalem und Globalem radikal gewandelt haben (Appadurai, 1996 ; Salazar, 2010).

5Angesichts der Komplexität unserer heutigen Welt bewirken die Entwicklung touristischer Aktivitäten und die Zunahme “translokaler” und transnationaler Verflechtungen, dass das Lokale von nun an sowohl von den äußeren als auch den inneren Beziehungen eines Ortes abhängig bleibt, der einerseits territorial verankert ist und andererseits mit anderen Individuen durch unzählige Verflechtungen und Beziehungen verbunden ist. Wenn durch den Tourismus Vorstellungsbilder transportiert werden, beeinflusst dieser auch die Herstellung einer gruppenbezogenen Identität und kann sogar in diesem Zusammenhang von Individuen instrumentalisiert werden, die ihren eigenen Wunsch nach Zugehörigkeit erneuern oder bekräftigen möchten (Debarbieux, 2012).

6Diese dynamischen Prozesse einer Inwertsetzung lokaler Identitäten und einer Mobilisierung globalisierter touristischer Vorstellungswelten durch touristische Akteure verdeutlichen, dass im Bereich des Tourismus unterschiedliche Strategien wirksam werden. Dieses Themenheft dient einer Fortsetzung der neueren Untersuchungen über Tourismus und Identitäten im Wandel.

7Zwei Artikel (Tiekoura und Tizza) behandeln vor allemgeschlechtsbezogene Identitäten und insbesondere die sich wandelnde Position von Frauen innerhalb von Gesellschaften, die sich infolge einer Tourismusentwicklung verändert haben. Die weibliche Identität ist selbst nicht Gegenstand des Tourismus, sie kann jedoch von diesem betroffen sein, wenn etwa hauptsächlich Frauen in diesem Wirtschaftszweig beschäftigt sind und mit westlichen Vorstellungen über die Geschlechterbeziehungen konfrontiert werden. Drei Artikel haben einen Schwerpunkt auf ethnischen Identitäten (Milan, Oiry, Grégoire und Scholze). Dabei werden autochthone Identitäten im Zusammenhang mit dem Tourismus betrachtet sowiederen Veränderungen im Zuge einer Tourismusentwicklung, aber auch in Verbindung mit Strategien, welche lokale Akteure eingesetzt haben, um die eigene Identität als touristische Ressource zu nutzen oder Letztere für politische Ziele zu instrumentalisieren.

8Vier der fünf Beiträgebehandeln den Tourismus in Marokko und im Niger. In dieser Auswahl kommt zum Ausdruck, welche Autoren von den Initiatoren dieses Themenhefts mobilisiert werden konnten. Der fünfte Beitrag (Milan) richtet sich auf China. Sämtliche Artikel handeln von peripheren Räumen, die in jüngerer Zeit unter besonderer Berücksichtigung der Ursprünglichkeit lokaler Kulturen touristisch entwickelt wurden. Die Komplexität der Beziehungen zwischen Tourismus, lokalen Identitäten und der Bedeutung lokaler Akteure für deren Veränderung werden besonders deutlich herausgearbeitet. Es ist anzunehmen, dass auch in anderen Kontexten ähnliche Erkenntnisse gewonnen werden können, sofern lokale Identitäten aus einer weniger starren und nostalgischen Perspektive betrachtet werden, der Handlungsfähigkeit lokaler Akteure mehr Bedeutung beigemessen wird und der Tourismus aus einem weniger stark negativ geprägtem Blick untersucht wird.

9Eine Einladung richtet sich an die Leserinnen und Leser dieses Themenhefts. Denn das Themenheft ist ein offenes Projekt, zu dem während der kommenden Monate noch weitere Beiträge hinzugefügt werden können. Weitere Fallstudien und gegebenenfalls auch Diskussionen zwischen den Autorinnen und Autoren der veröffentlichten Artikel können dazu beitragen, dass wir unsere Kenntnisse und die Erforschung identitätsbezogener Fragen weiter voranbringen.

Haut de page

Bibliographie

Amselle J.-L., 2010, Logiques métisses. Anthropologie de l’identité en Afrique et ailleurs, Paris, Payot.

Appadurai A., 1988, “Putting Hierarchy in its Place”, Cultural Anthropology, n° 1, pp. 36-49.

Appadurai A., 1996, Modernity at large, Cultural Dimensions of Globalization, Minneapolis, University of Minnesota Press.

Castells M., 1996, The power of identity, London, Blackwell.

Cazes G., 1989, Le tourisme international: mirage ou stratégie d’avenir ?, Paris, Hatier.

Cohen E., 1988, “Authenticity and Commoditization in Tourism”, Annals of Tourism Research, n° 15, pp. 371-386.

Crain M. M., 1996, « Negotiating Identities in Quito’s Cultural Borderlands » in Howes D. (ed.), Cross-Cultural Consumption: Global Markets, Local Realities, New York, Routledge, pp. 125–137.

Debarbieux B., 2012, « Tourisme, imaginaires et identités: inverser le point de vue », Via@, Les imaginaires touristiques, n° 1, 2012, mis en ligne le 16 mars 2012.

Desmond J.C., 2001, Staging Tourism. Bodies on Display from Waikiki to Sea World, Chicago, University of Chicago Press.

Equipe MIT, 2002, Tourismes 1, Lieux communs, Paris, Belin.

Erb M., 2001, « Le tourisme et la quête de la culture Manggarai », Anthropologie et sociétés, n° 2, pp. 93-108.

Giddens A., 1994, Les conséquences de la modernité, Paris, L’Harmattan.

Harkin M., 1995, “Modernist Anthropology and Tourism of the Authentic”, Annals of Tourism Research, n° 22, pp. 650-670.

Krippendorf J., 1977, Les dévoreurs de paysage, Lausanne, Editions 24 heures.

Krystal M., 2000, “Cultural Revitalization and Tourism at the MoreriaNimaKicke”, Ethnology, n° 39, pp. 149-161.

Lanfant M., Allcock J. et al. (Eds.), 1995, International Tourism: identity and change, London, Sage.

Nash D., 1996, Anthropology of Tourism, Oxford and New York, Pergamon Press.

Norhonda R., 1979, “Paradise reviewed: Tourism in Bali”, in Kadt E. d., Tourism: Passport to Development ?, New York, Oxford Univ. Press, pp. 177-204.

Picard M., 1996, Bali. Cultural Tourism and Touristic Culture, Singapore, Archipelago Press.

Picard M., 2001, “Bali, vingt ans de recherches”, Anthropologie et Sociétés, n° 25, pp. 109-128.

Rajotte F. & Crocombe R., 1980, Pacific Tourism: As the Islanders see it, Fiji, South Pacific Social Sciences Association.

Salazar N. B., 2010, Envisioning Eden. Mobilizing Imaginaries in Tourism and Beyond, New York/Oxford, Berghahn Books.

Taylor C., 1998, The Sources of the Self, Cambridge, Harvard University Press.

Turner L. & Ash J., 1975, The Golden Hordes, London, Constable.

Urry J., 1990, The Tourist Gaze, London, Sage.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Bernard Debarbieux, Jean-François Staszak et Ouidad Tebbaa, « Tourismus und Identitäten im Wandel », Via [En ligne], 2 | 2012, mis en ligne le 13 décembre 2012, consulté le 12 décembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/1066

Haut de page

Auteurs

Bernard Debarbieux

Professor – Universität Genf

Articles du même auteur

Jean-François Staszak

Professor – Universität Genf

Articles du même auteur

Ouidad Tebbaa

Universität Marrakech

Haut de page

Traducteur

Tim Freytag

Universität Freiburg

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals