Navigation – Plan du site
Photographies

21. Juli 2008, Porto Pollo (Korsika) : Zwölf Stunden aus dem Leben eines Strandes

Jean-Christophe Gay
Cet article est une traduction de :
21 juillet 2008, Porto-Pollo (Corse) : douze heures de la vie d’une plage [fr]

Texte intégral

1An diesem 21. Juli 2008, dem belgischen Nationalfeiertag, ist der Sonnenaufgang um 6 :08 Uhr in Ajaccio und der Sonnenuntergang um 20 :53 Uhr. Der Wetterbericht kündigt für Südfrankreich schönes Wetter an mit einem Wind aus westlicher Richtung, der im Bereich des Mittelmeers auch stärker werden kann. Die Wassertemperatur beträgt 24 Grad im Golf von Valinco und die Lufttemperatur soll einen Höchstwert von 27 Grad in Propriano erreichen. Diesen alltäglichen Sommertag im Süden von Korsika habe ich ausgewählt, um anhand von dreizehn Ansichten ein Bild vom Leben eines Strandes zu zeichnen. Dieser Strand liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Serra-di-Ferro, die 3.277 Hektar umfasst, 420 Einwohner, 211 Hauptwohnsitze und 630 Zweitwohnungen zählt, die 2006 erfasst wurden und auf mehrere Dörfer verteilt sind. Weiterhin gibt es dort vier Hotels mit insgesamt 90 Zimmern sowie vier Campingplätze, die 1.260 Stellplätze anbieten. Im Hochsommer erlebt Serra-di-Ferro eine Vervielfältigung seiner Bevölkerung um das 16-Fache, so dass die Marke von 6.000 Personen überschritten wird, die überwiegend entlang der Küste angeordnet sind und insbesondere in Porto Pollo, einem Ferienort, der sich den Reiseführern zufolge für Familienurlauber eignet.

2Nur wenige Bauten sind auf den drei oder vier Schwarz-Weiß-Fotos zu sehen, die eine zurückhaltende Verzierung der wichtigsten Bar von Porto Pollo ausmachen. Als sie mein Interesse an den Bildern erkennt, für die sich offenbar sonst niemand interessiert, erklärt mir die Wirtin, dass dieses landwirtschaftliche Gebiet, bevor es den Tourismus gab, auf ein paar Landsitze verteilt war, die Holzkohle erzeugen und auf die Boote verladen ließen, die entlang vom Strand warteten. So verstehe ich, dass – wenn ich darüber noch mehr erfahren möchte – meine korsischen Nachforschungen zum „Dorfältesten“ führen müssen, damit er mir aus der vergangenen Zeit erzählt, als sich ein paar Camper im hinteren Bereich vom Strand niederließen : das war gleich nach dem Zweiten Weltkrieg. Als das Erstaunen vorüber war, haben manche Leute begriffen, was sie für sich aus dem Tourismus ziehen konnten, und es war in den 1950er-Jahren, als ein Typ aus der Gegend Holzbungalows am Rande des Strandes errichtete, die von Arbeitern und deren Familien besucht werden sollten, die auf Vermittlung durch den Betriebsrat kamen.

3Porto Pollo hat sich innerhalb eines halben Jahrhunderts verändert. Ein paar kleine Wohnhäuser, Villen und Campingplätze säumen heute den Strand und besiedeln den darüber hervorragenden Hang. Es ist offensichtlich, dass der Ort heute hauptsächlich vom Tourismus lebt, und der Strand liegt im Herzen des Ferienortes. Ich habe diesen Strand zwischen 8 Uhr und 20 Uhr beobachtet. Pünktlich zu jeder vollen Stunde habe ich ein Foto gemacht, das exakt denselben Ausschnitt zeigt, mit demselben Fotoapparat und derselben Kameraeinstellung. Anhand dieser dreizehn Bilder werden wir zwölf Stunden aus dem Leben des Strandes von Porto Pollo entdecken.

Vom Sonnenaufgang bis zur Mittagszeit

4Ein Ferienort, wenn auch für Familienurlauber, kommt erst spät aus dem Bett. Der Tagesanbruch liegt mehr als zwei Stunden zurück, und man sieht um 8 Uhr morgens immer noch niemanden am Strand. Die wenigen Menschen, die dort unterwegs waren, sind nicht stehengeblieben : Jogger, Schwimmer, schlaflose Rentner beim Spaziergang, Hundebesitzer usw. Um diese Uhrzeit ist der Strand nur ein Durchgangsort, aber schon tauchen die ersten Anzeichen eines Sesshaft-Werdens auf. Ein Urlauber ist gekommen, um einen Platz zu besetzen, an dem er sich mit seinen Angehörigen bis über 19 Uhr hinaus erfreuen wird. Denn ein Strand funktioniert nach dem Grundsatz, wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Nur an privaten Stränden ist es möglich, seinen Platz zu reservieren. Aber es ist nicht erforderlich, schon dort zu sein, um seine Gegenwart zu zeigen und auf diese Weise sein vorübergehendes Anrecht auf ein sandiges Stück Strand zum Ausdruck zu bringen. Allerdings erweitert sich das Bühnenbild um 9 Uhr um ein neues Element : drei Sonnenschirme, die streng und sorgfältig aneinandergereiht beinahe zehn Stunden lang dort stehen werden. Mit der Genauigkeit eines Geometers wurden sie von einem Individuum unter der Berücksichtigung eingepflanzt, dass nichts dem Zufall überlassen bleibt. Zu den Parametern, die eine Rolle spielen, zählt die Entfernung zum Wasser : nicht zu dicht aus Furcht vor riesigen Wellen ; nicht zu weit entfernt, damit sich keine Eindringlinge zwischen Ihnen und dem Meer niederlassen. Aber das Augenmaß, das unser erhellender Geometer bei der Positionierung walten lässt, führt mich dahin zu denken, dass es auch eine klar ersichtliche seitliche Komponente gibt entsprechend der Position der Unterkunft oder im Zusammenhang mit einem der Zugangswege zum Strand. Ich werde es niemals wissen ! Dieses Dispositiv wird den gesamten Tag hindurch als eine Art Kondensationskern für einen familiären Sippenverband wirken, wo mindestens drei Generationen aufeinander folgen oder sich treffen und von wo aus das Gebiet variieren wird, je nachdem, welche peripheren Gegenstände dort verstreut werden (Sonnenschirme, Handtücher, Luftmatratzen, Körbe, Sitzgelegenheiten, Kinderwage, Eimer usw.). Es gibt daran keinen Zweifel, denn es war mir möglich, mit eigenen Augen zu beurteilen, wie sich die Stärkeren ein Territorium aneignen und verteidigen.

5Erst um 9 Uhr morgens kann man also die ersten Personen auf dem Strand erkennt. Ein junges Mädchen scheint, ihrer Kleidung nach zu urteilen dabei zu sein, eine lange Nacht zu beenden, während es sich bei den anderen um ältere Menschen handelt. Dieser unbewegliche und ruhige Strand wird ab 10 Uhr durch einen Strand ersetzt, der lebendiger und lauter ist und auch den Geruchssinn stärker anspricht. Durch die Ankunft der ersten Kinder verwandelt sich der Strand nach und nach in einen riesigen Spielplatz. Daraus strömen Geschrei und Ausdünstungen von Sonnencreme heraus. Hüte und andere Kopfbedeckungen treten in Erscheinung. An diesem Moment des Tages ist der Anteil der Personen, die im Wasser sind, am höchsten, denn gleich nachdem man sich am Strand niedergelassen hat, taucht man ein paar Dezimeter tief ins Wasser ein. Es muss nämlich angemerkt werden, dass der Strand kein Ort ist, an dem man schwimmt. Unter den Strandbesuchern gibt es nur eine winzige Minderheit, die sich vom Ufer entfernen und dorthin vorwagen, wo man nicht mehr stehen kann.

6Um 11 Uhr bestätigt sich die Metamorphose des Strandes. Von nun an gewinnen Paare mit Kindern die Oberhand gegenüber den Strandgästen, die fünfzig Jahre und älter sind. Aber es fällt auf, dass die Jugendlichen und jungen Leute immer noch nicht da sind, während sich Schlauchboote und Luftmatratzen auf einen harten Tag vorbereiten, an dem sie gezerrt und überladen werden, ohne dass sich jemand daran stören würde. Ein paar von ihnen werden bereits gepeinigt von ihren jungen Gebietern unter den aufmerksamen Blicken der Eltern, denen die Gefahren des Meeres bekannt sind. Zu dieser für einen Urlaubsort und seinen Strand noch frühen Stunde ist der Sonnenschirm gleichermaßen ein Zeichen der Aneignung, ein Sammelpunkt und ein Schutzinstrument, wie es unsere vorherrschende Urlaubergemeinschaft unter Beweis stellt, die nur zwei von vier Sonnenschirm für insgesamt zwölf Personen benutzt.

7Um zwölf Uhr mittags erscheint der Strand aus der Entfernung wie ein Band von Sonnenschirmen. Seine Altersstruktur hat sich noch einmal verändert : die Ältesten scheinen den Strand verlassen zu haben zu Gunsten von Jüngeren, die dorthin einen ersten Vorstoß unternehmen. Im Unterschied zu den anderen Gruppen plagen sie sich nicht mit Sonnenschirmen, Luftmatratzen oder Klappsesseln herum, sondern geben sich mit einem Handtuch und dazu noch einer Tasche zufrieden. Der Strand erreicht seinen ersten Höhepunkt der Besucherzahlen (siehe Tim Freytag2017-06-15T14:50:00TFAbbildung / Tabelle), bevor man ihn zum Mittagessen verlässt, woran sich ablesen lässt, dass ein großer Teil der Strandnutzer direkt in Porto Pollo untergebracht ist, d.h. nur ein paar Schritte vom Strand entfernt.

Entwicklung der Anzahl sichtbarer Personen auf den Fotos

Entwicklung der Anzahl sichtbarer Personen auf den Fotos

Wolkenspiele

8Während der Mittagszeit gibt es Niedrigwasser. Der Strand leert sich, aber seine Nutzer haben dort ihre persönlichen Gegenstände hinterlassen. Die Sonnenschirme schützen also nur noch ein paar Taschen oder Handtücher. Dieses Strandmobiliar ist nicht mehr der Verbündete der Dermatologen, sondern es dient dazu, den Platz zu verteidigen, den man sich vormittags angeeignet hat. Unsere vorherrschende Sippschaft liefert den Beweis : im Zentrum des Reviers sind Sonnenschirme ; an den Rändern und zur Sicherung des Lebensraums findet sich, was Erving Goffman als Markierungen des Grenzverlaufs bezeichnen würde (Goffman, p. 55) : Luftmatratzen, Handtücher oder geschickt ausgebreitete Eimer. Die Ältesten haben den Strand vollständig verlassen und machen den Eindruck, als seien sie am stärksten der Diktatur der Uhrzeit unterworfen, während die Familien mit kleinen Kindern in Anbetracht dessen Widerstand leisten, dass sie erst spät aufgestanden und angekommen sind. Um 14 Uhr zeichnen sich hochstehende Wolken im Westen ab und legen einen leichten Schleier über die Sonne. In diesem Moment zählt man am wenigsten Menschen am Strand. Der Mittagsschlaf und die Nachrichten über die Gefahren eines Sonnenbads zwischen zwölf Uhr mittags und 16 Uhr scheinen ihre Wirkung zu zeigen. Das fortschreitende Verschwinden der Schleierwolken scheint die Sommerfrischler zu ermutigen, an den Strand zurückzukehren.

Sonne und Schatten im Gespräch

9So beginnt die zweite Spitze im chronologischen Verlauf der Besucherzahlen, die in quantitativer Hinsicht sogar den höchsten Wert erreicht. Tatsächlich zählt man zwischen 16 und 17 Uhr die meisten Menschen am Strand, aber noch immer nur wenige im Wasser. Man liest Bücher, Zeitungen oder Zeitschriften. Man löst Kreuzworträtsel. Man spielt Sudoku. Man unterhält sich mit seinen Nachbarn, Freunden und der Familie. Man telefoniert. Man verschickt oder liest SMS. Man hört Musik vom MP3-Player. Man macht Fotos. Man filmt oder überwacht die eigenen Kinder. Man spielt Beach-Ball. Man baut Sandburgen. Man dämmert vor sich hin ...

10Um 17 Uhr, auf dem Höhepunkt seiner Nutzung, wird der Strand auf eine sehr gut durchorganisierte Weise besetzt. Der Bereich mit der höchsten Besucherdichte liegt fünf oder sechs Meter vom Wasser entfernt. Weiter weg davon ist man nicht mehr in der ersten Reihe ; näher dran läuft man Gefahr überschwemmt zu werden, was unser erhellender Geometer gut verstanden hat (siehe oben). Die Verteilung der Urlauber wird auch nach dem Prinzip des gleichbleibenden Abstands zwischen den verschiedenen Einheiten der Nutznießer geregelt. Letztlich kann man auch eine leichte Übernutzung in den Bereichen direkt an den Zugängen zum Strand feststellen und umgekehrt auch eine Unternutzung der dazwischen liegenden Bereiche.

11Doch es lauert diesem sorglosen Mikrokosmos ein unausweichliches Schicksal, denn der Schatten wird ihn mehr und mehr zusammendrücken. Zunächst ist es der Schatten des Sonnenschirms, der dazu führt, dass sich die einen und die anderen umverteilen, was durch den Aufbruch von manchen Besuchern erleichtert wird. Der Raum vergrößert sich. Dann ist es der Schatten des kleinen Hügels, der sich erweitert und diejenigen, die noch in den Genuss der letzten Sonnenstrahlen kommen möchten, dazu verleitet, den Standort zu wechseln und ein Risiko einzugehen, wenn sie sich ganz nahe am Wasser niederlassen. Aber nur eine Minderheit findet sich mit dieser Verlagerung ab, die anderen bevorzugen es aufzubrechen, und der Strand wird zum Schauplatz einer organisierten Flucht. Um 19 Uhr steht die Mehrzahl der Personen auf den Beinen. Man sammelt seine Sachen auf, sucht das Kinderspielzeug zusammen und reinigt es, faltet die Handtücher und die Sonnenschirme zusammen oder zieht sich wieder an. Dies ist für die Eltern kleiner Kinder wahrscheinlich die schwierigste Phase des ganzen Tages, denn sie müssen ihre Kinder umziehen und dabei auch deren Schamgefühl beachten, was dazu führt, dass sie ihnen mit der einen Hand ein Handtuch umlegen und sie mit der anderen Hand anziehen. Nachdem sie diese gefährliche Aufgabe bewältigt haben, die Ruhe und Geschicklichkeit erfordert, bleibt nur noch der Rückweg zu ihrem Hotel oder Campingplatz. Die Räumung des Strandes ist sehr viel schneller erfolgt als dessen Belegung, und um 20 Uhr liegt der Ort vollkommen im Schatten und wird nur noch von einer Hand voll Menschen genutzt. Das rege Treiben des Urlaubsortes hat sich in Richtung der Restaurants und Unterkünfte verlagert. Der Straßenverkehr, der während der nachmittäglichen Hauptbesuchszeit am Strand ein Abflauen erlebt hat, wird nun wieder stärker, bevor der Urlaubsort kurz vor Mitternacht einschläft.

Fazit

12Bei der Beobachtung dieses Ortes aus unterschiedlichen Blickwinkeln habe ich während der darauffolgenden Tage feststellen können, in welchem Maße die Nutzung des Strandes durch Rituale und Routinen geprägt ist. Während ihres Aufenthalts in Porto Pollo haben die Sommerfrischler in der Regel denselben Strand an derselben Stelle besucht. Meistens sind sie zu derselben Uhrzeit eingetroffen und haben dort dieselben Aktivitäten unternommen. Diese Eintönigkeit begünstigt offensichtlich freundschaftliche oder liebevolle Begegnungen. Eltern und Großeltern schauen ihren Kindern und Enkelkindern zufrieden zu, wenn sie spielen, sich austoben oder Freundschaften schließen. Der Strand ist also keinesfalls bedeutungslos, denn es handelt sich sehr wohl um einen Ort, der soziale Bindungen hervorbringt, die sich nicht auf ein „dummes Schmoren in der Sonne“ reduzieren lassen. Im Übrigen gibt es dabei eine große Vielfalt. Wetten, dass diese Beschreibung ganz anders ausgefallen wäre, wenn ich meinen Sommerurlaub in Saint-Tropez, Cap-d’Agde oder auf Ibiza verbracht hätte. Vielleicht also bis zum nächsten Jahr.

Haut de page

Bibliographie

Equipe MIT, 2002, Tourismes 1. Lieux communs, Paris, Belin, 320 p.

Goffman E., 1973, La Mise en scène de la vie quotidienne. Les relations en public, Paris, Minuit, 372 p.

Urbain J.-D., 1994, Sur la Plage. Mœurs et coutumes balnéaires, Paris, Payot, 375 p.

Haut de page

Table des illustrations

URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1484/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 9,7M
Titre Entwicklung der Anzahl sichtbarer Personen auf den Fotos
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1484/img-2.png
Fichier image/png, 17k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Jean-Christophe Gay, « 21. Juli 2008, Porto Pollo (Korsika) : Zwölf Stunden aus dem Leben eines Strandes », Via [En ligne], 10 | 2016, mis en ligne le 01 décembre 2016, consulté le 23 septembre 2018. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/1484

Haut de page

Auteur

Jean-Christophe Gay

Professor für Geographie, IAE, Université Nice Sophia Antipolis, http://www.mgm.fr/ARECLUS/page_auteurs/Gay.html

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals