Navigation – Plan du site

The Sacred and the Sensual

Experiencing Eroticain Temples of Khajuraho
Swetha Vijayakumar
Traduction de Marc Schulze
Cet article est une traduction de :
The Sacred and the Sensual [en]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
O Sagrado e o Sensual [pt]

Résumé

Wohingegen die meisten Tempel in Indien als heilige Stätten zur Pilgerschaft und Verehrung angesehen werden, hat eine Gruppe von fünfundzwanzig Tempeln in Khajuraho, einer Kleinstadt in Zentralindien, internationale Berühmtheit für die Tausendenvon erotischen Einmeißelungen, die die Außenwände übersäen, erlangt. Khajurahogedeiht auf Basis einer Dichotomie; die Dichotomie von einerseits verflucht zu werden als Pornographie und Verstoß gegen die indische Kultur und andererseits gegenüber internationalen Touristen und indischen urbanen Eliten beworben zu werden als Inbegriff von indischer Liberalität – als der ureigene Kamasutra-Tempel. Die Vergöttlichung von Erotik und die Förderung eines erotische Symboliken verwendenden Tourismus durch eine in anderer Hinsicht puritanischen Regierung in einer weitestgehend konservativen indischen Gesellschaft sind komplex, heikel und voller Widersprüchlichkeiten. Dieser Artikel diskutiert den Prozess der Erotisierung, der in Khajuraho stattfindet; ein Prozess, der eine einzigartige Verquickung von Religion, Kultur und Tourismus darstellt. Durch die Betrachtung von Marketingstrategien der indischen Regierung, des Bewerbens erotischer Souvenirs und von durch das Ministerium für indischen Tourismus bereitgestellten statistischen Daten werden drei verschiedenartige Wege identifiziert, wie in Khajuraho Erotisierung stattfindet: erstens, durch ein einzigartig romantisiertes Marketing von indischen Reiseagenturen, die verführerische Hochzeitsreisen und Urlaubspakete anbieten; zweitens, durch eine Fülle an erotischen Souvenirs, die als ein Symbol Khajurahos auf den Straßen verkauft werden; und drittens, durch die Schaffung einer von örtlicher Prostitution getragenen „Erlebnisökonomie“. Obwohl Khajuraho ein Hindu-Tempel ist, resultiert ein Besuch dieser abgelegenen und höchst erotisierten Stätte in einem unverwechselbaren Tourismusverhalten, das untypisch für indische Touristenstandorte ist. Es ist vorzubringen, dass in Khajuraho alle Touristen „Fremde“ sind, ungeachtet ihrer Nationalität.

Haut de page

Texte intégral

The author extends her thanks to Professor Nelson Graburn for his continued support, and providing critical and editorial feedback on this paper, right from its first version in Spring 2012 till the time of its publication, and to Professor Maria Gravari-Barbas for sharing very useful comments about this paper. A shorter version was presented at a research colloquium organized by the Tourism Studies Working Group in September, 2013, and at the Worlds of Desire: The Eroticization of Tourist Sites conference in Geneva in May 2015.

Einleitung

„Beauty is no quality in things themselves. It exists merely in the mind which contemplates them; and each mind perceives a different beauty. One person may even perceive deformity, where another is sensible of beauty; and every individual ought to acquiesce in his own sentiment, without pretending to regulate those of others.“
-David Hume, Of the Standard of Taste, 1757

Abbildung : Skulpturen im Kandariyo Mahadev-Tempel, Khajuraho.

Abbildung : Skulpturen im Kandariyo Mahadev-Tempel, Khajuraho.

Rajan Atrawalkar/ Wikimedia Commons/Public Domain.

  • 1 Annual Report Tourism Survey for the State of Madhya Pradesh (June 2011-May 2012).

1Was als schön oder hässlich betrachtet wird und ob die Natur der Schönheit subjektiv oder objektiv Was als schön oder hässlich betrachtet wird und ob die Natur der Schönheit subjektiv oder objektiv verstanden werden kann sind Fragen, denen in der philosophischen Ästhetik häufig nachgegangenen wurde und die besonders kontrovers diskutiert wurden. Historisch betrachtet transportierten Architektur und Skulpturen von Hindu-Tempeln in Indien heilige Erzählungen. Häufig erzählen sie Geschichten aus den Leben hinduistischer Gottheiten und frommen Königen und sind mit knapp bekleideten menschlichen Figuren und Schilderungen von in der Schlacht eingesetzten Tieren, wie beispielsweise Kriegselefanten und Pferden, ausgestattet. Diese Skulpturen werden von allen Besuchern und Verehrern als schön betrachtet. Jedoch stellt eine Gruppe von 22 Tempeln in der kleinen indischen Stadt Khajuraho eine Anomalie dar: Die Außenwände des Tempels sind mit explizit sexualisierten Bildlichkeiten übersäht. Die rätselhaften, oft als Mithuna-Skulpturen bezeichneten Schnitzereien bilden Frauen und Männer explizit in verschiedenen Sexualakten ab. Obzwar einer der Tempel aus dieser Gruppe immer noch als Pilgerstätte der lokalen Bevölkerung fungiert, hat die gesamte Tempelgruppe in den letzten vier Jahrzehnten hauptsächlich aufgrund der erotischen Skulpturen internationale Beachtung erfahren. Das gefeierte UNESCO-Weltkulturerbe wird jährlich von mehr als 350.000 Besuchern besichtigt.1 Es erstaunt nicht, dass nicht alle Touristen diese erotische Kunst als ein Objekt der Schönheit wahrnehmen.

  • 2 Vgl. S. 237, Guha-Thakurta, Tapati. Monuments, Objects, Histories: Institutions of art in colonial (...)
  • 3 Vgl. William Darlymple. A Point of View: The sacred and sensuous in Indian art. BBC Magazine. 4th A (...)

2Bis heute ist es ein Mysterium, welche Überlegungen der erotischen Kunst Khajurahos zugrunde liegen. Wissenschaftler haben in den letzten 20 Jahren versucht zu verstehen, weshalb und von wem die Errichtung dieser Tempel gefördert wurde. Sie präsentieren eine historische Interpretation für den Reichtum an eigentümlich erregenden Skulpturen in Khajuraho: Wohingegen die Gestalt der unbekleideten, sinnlichkeitsbehafteten Frau immer als eines der anerkanntesten Motive der mittelalterlichen Hindu-Tempelkunst waren,2 ist die weibliche Nacktheit in Khajuraho durchsetzt mit graphischen Darstellungen von Geschlechtsverkehr und Austausch. Der Historiker William Darlymple äußert die Meinung, dass solche Darstellungen im mittelalterlichen Indien uneingeschränkt als Weg zum Göttlichen aufgegriffen wurden.3 Die weibliche Nacktheit wurde zu jener Zeit nicht als eine sündenhafte Versuchung verstanden sondern eher als ein Symbol weiblicher Fertilität und Spiritualität. Laut Darlymple endete die Ära der ungenierten Sexualität mit dem Beginn der britischen Kolonialherrschaft. Den Briten des 17. Jahrhunderts sei die Fülle an sexualisierten Bildern auf den Tempeln verstörend, unmoralisch und obszön gewesen. Partha Miller zeichnet in seinem Buch nach, wie europäische Reisende aus dem 17. Jahrhundert auf indische Kunst reagierten. So habe sich beispielsweise ein europäischer Reisender darüber beschwert, dass indische Kunst unanständig, voller heidnischer Unzucht und anderer Abscheulichkeiten sei. Desweiterensteheim Reisebericht:

„[T]he figures of Gods and Goddesses at Khajuraho are so full of lascivious figures of monsters that one cannot enter them without horror, and they are shown in such obscene postures that it would puzzle the Covent Garden nymphs to imitate them.“(Mitter 1992)

3Heutzutage ist der Umgang mit den Skulpturen in einem fortwährenden Aushandlungsprozess gefangen: Einerseits sehen konservative Inder die Nacktheit und Sexualität in der Tempelkunst als beschmutzend und beschämend für traditionelle hinduistische Werte an. Andererseits greifen liberale Inder die Kunst als Zelebration des menschlichen Körpers auf.

4Währendes so scheint, als folge die Prüderie der heutigen Konservativen viktorianischen Vorstellungen von sexueller Unsittlichkeit, so scheint die Akzeptanz des Erotizismus durch die Liberalen mittelalterliche Hindu-Traditionen und das Erbe anzuerkennen, das die Ästhetik von Sexualität und Nudität als archetypisch für die indische Kunst versteht. Die neusten Arbeiten zu Khajuraho – am auffälligsten sind darunter die Arbeiten des Kunsthistorikers Devangana Desai(1975, 1996, 2000), der wohl der produktivste Erforscher der Khajuraho-Tempel im 21. Jahrhundert ist – argumentieren, dass die erotischen Skulpturen in diesem Kontext als Teil der Gesamtarchitektur und der skulpturalen Anordnung der Tempel verstanden und nicht als individuelle erotische Friese zu Sensationen gemacht werden sollten. Der Historiker Guha-Tukartaschreibt,... how and when a particular genre of images acquires or sheds connotations of immorality depend largely on what is being defined and programmed as artistic and Indian.“Da sich die Autorin der Debatte bewusst ist, soll in diesem Artikel nicht vorgeschlagen oder unterbreitet werden, welche Einstellung die indische Öffentlichkeit bezüglich sexualisierter Bildlichkeiten innerhalb der Räumlichkeiten der Tempel haben sollten. Der Schwerpunkt dieses Artikels liegt darauf zu verstehen, wie diese gegensätzlichen Sichtweisen im Rahmen des Tourismus aufeinandertreffen. Während sich einige Touristen an den Abscheulichkeiten der Skulpturen empören, erfreuen sich andere daran, die Kamasutra-Tempel in all ihrer Pracht mitzuerleben.

5Dieser Artikel ist eine Fallstudie zu der Frage, wie die Erotisierung einer Stätte den Tourismus beeinträchtigt. Zunächst werden dazu die Geschichte und Architektur von Khajuraho erkundet und einige der Mythen diskutiert, die die Präsenz von erotischen Skulpturen in einem religiösen Umfeld umgeben. Dabei bilden aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammende Reiseberichte, die die Entrüstung von frühen britischen Bediensteten nachzeichnen, einen Kontrast zur derzeitig vorherrschenden westlichen Faszination für diesen indischen Kamasutra-Tempel. Des Weiteren wird anhand von Marketing-Strategien der Regierung, Tanz-Festivals und Tourismus-Broschüren das dichotome Dasein Khajurahos, nämlich eine sexuelle Extravaganz in einer größtenteils prüden indischen Gesellschaft zu sein, ausgeleuchtet.

  • 4 Madhya Pradesh ist der Bundesstaat in Nordindien, in dem sich die Khajuraho-Tempel befinden.

6In diesem Artikel wird der florierende Tourismus in Khajuraho erörtert, indem die Entwicklung einer isolierten Kleinstadt in eine lebhafte Touristendestination skizziert wird; eine Entwicklung, die gestützt wurde durch eine Reihe von aufreizend gestalteten Hotels, durch Einheimische, die als Reiseführer und als Hersteller von erotischen Souvenirs auftreten, und durch ein informelles Netzwerk aus Sexarbeiterinnen und Organisatoren. Neben den Reiseführern, die oft auch weibliche Gesellschaft für jene organisieren, die diese im Komfort ihrer Hotels suchen, werden in diesem Artikel auch die Bedias thematisiert, eine einst nomadische Stammesgemeinschaft, die entlang der Autobahn zwischen Khajuraho und anderen führenden Touristenzentren in Madhya Pradesh4 lebt. Der Stamm praktiziert Prostitution als eine Gemeinschaftstradition, bei der die älteste Tochter jeder Familie in das Gewerbe miteinbezogen wird.

7In diesem Artikel wird hauptsächlich auf zwei Forschungsmethoden zurückgegriffen. Erstens, Feldbeobachtung – Die ursprünglichen Notizen zu touristischem Verhalten gingen aus einem Besuch in Khajuraho im Sommer 2009 hervor als zwei Tage als Touristin in und um die Tempel-Räume herum verbracht wurden. Weiterhinwird das Verhalten von Touristen untersucht anhand von diskret aufgenommenen Fotografien von Touristen, die die Stätte besichtigen, von Marketing-Broschüren, die von privaten Reiseveranstaltern angeboten oder vom indischen Ministerium herausgegeben werden, und von auf Bewertungsseiten wie TripAdvisor abgegebene Reviews von männlichen und weiblichen Touristen (und dabei insbesondere ledige weibliche Touristen). Diese Quellen helfen dabei, die abweichenden Wahrnehmungen und Reaktionen auf Nacktheit und explizit sexuelle Bildlichkeit, die Wirkung von erotischen Friesen auf das männliche Starren und die augenscheinliche Sexualisierung von weiblichen Touristen vor dem Hintergrund von un- und teilbekleideten Skulpturen zu verstehen.

  • 5 (Menon 1993)

8Zweitens werden Literaturberichte, statistische Berichte und Inhaltsanalysen ausgewertet, um zu untersuchen, wie Starren, Gender und Sexualität im soziokulturellen Bereich des Tourismus wahrgenommen und bestätigt werden. Die historische Interpretation von Khajurahos einzigartigen Skulpturen speist sich aus Arbeiten von Shobita Punja (2010; 1992), Michael Rabe (1996), James Allen (1999) oder BK Bastia (2006). Niloufer Ichaporias Forschung zum Tourismus in Khajuraho in den 1980er Jahren bietet einen Hintergrund für den Vergleich und die Gegenüberstellung mit dem heute durch die Skulpturen hervorgerufenen Rausch der Touristen. Um das Ausmaß des Tourismus in Khajuraho zu kontextualisieren und die Entwicklung von einer Kleinstadt mit einigen Hundert Einwohnern zu einer lebhaften Touristenstätte, die sich eines eigenen Flughafens rühmt, nachzuverfolgen, beruft sich diese Untersuchung vor allem auf jährlich vom indischen Tourismusministerium durchgeführte Surveys und auf AK Menons statistische Berichte zum Tourismus in Khajuraho5. Unter Anwendung des theoretischen Rahmens des Starrens und Voyeurismus richtet sich der Fokus der Untersuchung auf die komplexen Gender-Streitpunkte, die beim Sightseeing von erotischen Skulpturen zum Tragen kommen, und auf die Wahrnehmungsunterschiede zwischen Männern und Frauen und zwischen ausländischen und indischen Touristen mit Blick auf Exhibitionismus.

Geschichte und Mythen

Abbildung : Karte von Khajuraho, die die östliche und westliche Tempelgruppe zeigt.

Abbildung : Karte von Khajuraho, die die östliche und westliche Tempelgruppe zeigt.

9Khajurahoist eine kleine isolierte Stadt im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh. Vertreter der Hindudynastie der Chandelas, die über Zentralindien herrschte, bauten über einen Zeitraum von 200 Jahren, zwischen 950 und 1150, 80 Tempel in Khajuraho. Jedoch wurden diese Tempel bis zum 14. Jahrhundertals Mughal-Truppen nach Zentralindien eindrangen sukzessive verlassen und zerfielen zu Ruinen. Vielleicht half das dichte Gestrüpp, das die Tempel umgibt und sie vor Blicken verbirgt, dabei, zu verhindern, dass sie von den konservativen islamischen Herrschern zerstört wurden (Mitra 1977). Von den 80 Tempeln, die ursprünglich gebaut wurden, sind momentan nur 22 in sinnvoll erhaltenem Zustand. Diese 22 Tempel wurden 1986 auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes gesetzt. Sie sind über eine Fläche von acht Quadratmeilen verteilt und in eine östliche und westliche Gruppe aufgeteilt. Während die meisten aus der westlichen Gruppe Hindu-Tempel sind – der bekannteste unter ihnen ist der emporragende Khandariyo Mahadev – sind die aus der östlichen Gruppe Jaina-Tempel, von denen der Parshvanathader bekannteste ist. Es wurde auch in Betracht gezogen, dass diese Tempel ursprünglich als Hindu-Tempel gebaut, aber später für den Gebrauch als Jaina-Stätte umgebaut worden seien (Hegewald and Mitra 2008).

10Das verlassene Tempelensemble wurde nach Jahren von Verwahrlosung und Verfall 1838 durch den britischen Offizier Captain TS Burt von den Royal Bengal Engineers auf einer Exploration wiederentdeckt. Die Tempel von Khajuraho wurden erstmal schriftlich erwähnt, als Burt seine Entdeckungen im Journal of the Asiatic Society(1838) veröffentlichte. Burt schreibt in seinem Logbuch:

„I heard from a palanquin bearer of the wonders of this place Khajrao. I found in the ruins seven large diwallas, or Hindoo temples, most beautifully and exquisitely carved as to workmanship, but the sculptor had at times allowed his subject to grow rather warmer than there was any absolute necessity for his doing; indeed, some of the sculptures here were extremely indecent and offensive; which I was at first much surprised to find in temples that are professed to be erected for good purposes, and on account of religion.“

11Einige Jahre später begutachtete der britische Militäringenieur Alexander Cunningham, der zum obersten archäologischen Sachverständigen Indiens ernannt worden war, die Khajuraho-Tempel erstmals und dokumentierte sie systematisch. Er schreibt in seinem Bericht an die Archäologische Kommission (Cunningham 1871) aus dem Jahr 1870:

„The sculptures at Khajuraho are highly indecent and most of them are disgustingly obscene. In the Vishvanatha temple, everywhere there are numbers of female figures who are represented dropping their clothes, and by this purposely exposing their persons.”

Abbildungs:

Abbildungs:

Links: Die Kultfigur des Gottes Shiva (Lingam) im Matangeshwar-Tempel, Khajuraho. Rechts: Leeres Sanctum Santorumam Jagadambi-Tempel. Quelle: Eigene Aufnahme.

Bittudubeyj, 2016 via Wikimedia Commons. Used under Creative Commons Attribution 2.0 Generic License.

  • 6 Die Kultfigur des Gottes Shiva wird teilweise als Phallussymbol angesehen.

12Obwohl fast alle von Burt aufgefundenen Tempel im Zustand von Ruinen waren, vermerkt er, dass ein bestimmter Tempel noch zur Kultusausübung genutzt wurde. So schreibt Burt„…while I was at this last temple, the natives objected to my going inside without taking off my boots. There was a huge lingam6 inside this one, eight feet in height and four feet in diameter(Punja 2010). Diese Darstellung verdeutlicht, dass mindestens ein Tempel aus der Gruppe selbst zur Zeit der Wiederentdeckung noch genutzt wurde. Auch heute noch suchen Menschen aus den umliegenden Dörfern den Matangeshwar-Tempel für Pilgerschaften und Anbetungen auf. An den glückverheißenden Tagen des Hindu-Fests, insbesondere in der Shivaratri-Nacht, dem Fest für Gott Shiva, ist der Tempel dicht bevölkert von Tausenden Touristen. Während der drei Tage, an denen das jährliche Fest stattfindet, werden die Tempel von vermeintlich 25.000 Menschen besucht (Singh 2009). Der Ort dient den Einheimischen als aktive Pilgerstätte, obwohl er von aus ganz Indien und aus dem Ausland anreisenden Touristen zur Unterhaltung und Freizeitbeschäftigung genutzt wird. Die sanctasanctorum der anderen Tempel an der Stätte sind entweder leer oder beinhalten deformierte, verstümmelte Götterbilder, was verdeutlicht, dass zur Zeit ihrer Erbauung alle Tempel für Rituale und Gebete genutzt worden waren und aufgrund von Vernachlässigung und Desinteresse der lokalen Bevölkerung nach und nach außer Gebrauch kamen.

Ungewisse Ursprünge

Abbildung : König Kirtivarman Chandela besucht denTempel von Khajurahu.

Abbildung : König Kirtivarman Chandela besucht denTempel von Khajurahu.

Hutchinson’s story of the Nations/ Public Domain/ UnbekannterAutor.

13Um ihre Macht zu demonstrieren und ein eindrucksvolles Erbe zu hinterlassen, haben einige mächtige Könige in der indischen Geschichteden Bau von megalithischen Tempeln in Auftrag gegeben. Dennoch bleibt die Absicht der Chandela-Herrscher rätselhaft, als sie Tempel mit unüblichen erotischen Bildlichkeiten verzierten. Es gilt noch herauszufinden, welche Bräuche und Traditionen die Chandelas damit zu verbreiten und welche kulturellen Vermächtnisse sie zu erschaffen gedachten. Es existieren zahlreiche Mythen (vgl. Agarwal 1964; Gill 2008) und Theorien hinsichtlich Bedeutung und Zweck dieser erotischen Skulpturen. Es wurde bereits viel über die verschiedenen Möglichkeiten und Erklärungsansätze geschrieben: Einige Theorien sind mythologisch begründet sind (Mitra 1977). Sie behaupten, dass ein göttlicher Architekt die Tempel gemeißelt habe, um seine Liebe und sein Umschwärmen der Mondgöttin und der Frau, in die er sich auf Erden verliebt hatte, auszudrücken. Andere Ansätze sind praktikabler und argumentieren, die Skulpturen seien gemeißelt worden, um bei der schwindenden Jains- und Hindu-Bevölkerung im Chandela-Königreich sexuelles Begehren zu wecken (Keay 2011; Desai 2000)! Wohingegen die Historikerin Shobita Punja (2010) den Skulpturen eine Heiligenfunktion zuspricht und behauptet, sie stellen den heiligen Vollzug der Ehe von Gott Shiva und Göttin Parvathi in der Hochzeitsnacht dar, legen die Indologen David White (2006) and Michael D Rabe (1996) nahe, die Skulpturen bildeten tantrische Sexualpraktiken ab, zu denen die tantrischen Yogis meditierten. Diese Gruppe von Wissenschaftlern glaubt, dass die sexualisierten Symbolik eine Gesellschaft repräsentiert, in welcher Sexualität kein Tabu sondern einen integralen Bestandteil des alltäglichen Lebens bildete. Demgegenüber vertreten vedische Kosmologen einen gegensätzlichen Standpunkt. Während sie damit übereinstimmen, dass die Skulpturen Teil einer tantrischen Tradition sind, behauptet diese Gruppe Wissenschaftler, dass die Skulpturen nicht gemeißelt wurden, um die Gelüste zu fördern, sondern um sie zu zügeln (Mumford 1998).

14Diese Erklärung legt nahe, dass die Chandela-Herrscher Anhänger eines tantrischen Kults waren, der auf dem Glauben fußte, dass die Verehrenden auf der Suche nach Gott von nichts gestört werden sollten, auch nicht von sexueller Erregung. Die Skulpturen wurden deshalb platziert, damit die Yogis all ihre Gelüste überwindeten, bevor sie den sanctumsanctorum betraten. Trotz der Fülle an solchen Theorien bleibt die wahre Bedeutung dieser Skulpturen eines der größten Mysterien in der indischen Architektur. Dieser Artikel zielt jedoch nicht darauf ab, die Ursprünge und Wahrheit der verschiedenen Theorien zu bekräftigen. Stattdessen beschränkt er sich darauf zu verstehen, wie eine abgeschiedene Kleinstadt in Zentralindien eine beliebte Touristendestination wurde, die Einflüsse des Tourismus auf eine kleine Stadt auszuleuchten und zu untersuchen, wie Erotik wahrgenommen und bestätigt wird.

Eine dichotome Existenz

  • 7 Zum Tausendjährigen Jubiläum der Khajuraho-Tempel wurde am 06.03.1999 eine Gedächtnisbriefmarke her (...)
  • 8 https://www.architecturaldigest.in/content/a-new-coffee-table-book-celebrates-khajurahos-temple-com (...)
  • 9 http://www.incredibleindia.org/

15Im Kamasutra Tempel in Khajuraho besteht die Dichotomie weiterhin fort; die Dichotomie von einerseits verflucht zu werden als Pornographie und Verstoß gegen die indische Kultur und andererseits gegenüber internationalen Touristen und indischen urbanen Eliten beworben zu werden als Inbegriff von indischer Liberalität. Am markantesten werden Khajurahos glitzernde Skulpturen in den Broschüren und Postern des Tourismusministeriums zur Schau gestellt. Zum einen hat das Ministerium Briefmarken7, Postkarten und Hochglanzbildbande8, die die Skulpturen abbilden, herausgebracht und die Stadt wird weitestgehend in der Broschüre „Incredible India9 beworben, der von der Regierung initiierten, am stärksten bekannt gemachten Tourismus-Kampagne Indiens. Zum anderen beinhalten diese Reklamen häufig unscheinbare Randnotizen, die die erotische Natur der Skulpturen unterspielen und sie als die reinste Form von Liebe und Spiritualität präsentieren.

Abbildung : Tafel zur Besucherinformation vor dem Khajuraho-Tempelkomplex.

Abbildung : Tafel zur Besucherinformation vor dem Khajuraho-Tempelkomplex.

Eigene Aufnahme.

16Eine dieser Randnotizen in einem Prospekt der Madhya Pradesh-Regierung lautet:

  • 10 Incredible! India Brochure by Government of Madhya Pradesh, S.71. Zudem auch auf der Informationsta (...)

„Whatever the interpretation of the erotic scenes sculpted on the walls of the temples at Khajuraho, there is certainly nothing sordid or coarse about them. In fact, these representations have given us some of the finest sculptural compositions, which vibrate with a rare sensitivity and warmth of emotion.“10

17Obwohl sicherlich verschiedene spirituelle Interpretationen der erotischen Skulpturen bestehen, ist die Vergöttlichung von Erotik und die Förderung eines erotische Symboliken verwendenden Tourismus durch eine in anderer Hinsicht puritanischen Regierung in einer weitestgehend konservativen indischen Gesellschaft indessen komplex, heikel und voller Widersprüchlichkeiten. Wie und wann in Indien eine bestimmte Gattung von Bildern eine immoralische Konnotation erhält, hängt größtenteils davon ab, was als künstlerisch und als indisch definiert und vorprogrammiert wird. Obgleich Khajuraho dank seiner erotischen Skulpturen auf der weltweiten touristischen Landkarte vorkommt, es ist dennoch erwähnenswert, dass weniger als 10% der Skulpturen erotischer Natur sind.

18Reiseleiter um Khajuraho erzählen oftmals die populäre aber unbestätigte Geschichte, dass Mahatma Gandhi den Abriss der Khajuraho-Tempel befürwortet haben soll, weil sie schäbig und lächerlich seien (Ichaporia 1983), wohingegen der Künstler und Lyriker Rabindranath Tagore sich vehement gegen den Abriss ausgesprochen haben soll. Als der liberal eingestellte Nehru 1947 schließlich der erste Premierminister Indiens wurde, erkannte dieser das Potenzial, die Khajuraho-Tempel für Menschen aus dem Westen zu vermarkten. Er initiierte die ersten gemeinsamen Entwicklungspläne. Während Gandhis Aufruf zum Abriss nicht nachgewiesen ist, ist es gut dokumentiert, dass Nehru die Entwicklung des Tourismus in Khajuraho mit seinem neuen Programm der Fünfjahrespläne, das 1950 startete, resolut vorantrieb (Bhatia 1978). Seither haben alle nachfolgenden Regierungen Initiativen zur Entwicklung ergriffen.

Abbildung : Tänzerin, die vor der Kulisse des Khandariya Mahadev-Tempels auftritt.

Abbildung : Tänzerin, die vor der Kulisse des Khandariya Mahadev-Tempels auftritt.

Eigene Aufnahme.

  • 11 Millennium at Khajuraho, http://www.frontline.in/static/html/fl1607/16070710.htm

19Im Jahr 2000 wurden zur Tausendjahrfeier der Khajuraho-Tempel ein Jahr lang Feierlichkeiten organisiert, der sogenannte „Khajuraho Millennium Bash11(Shastri 2017). Die Tourismusindustrie organisiert auch ein jährliches Tanzfestival, zu dem berühmte Tänzerinnen und Tänzer vor den verzaubernden Skulpturen auftreten. Einerseits ist das gegenseitige Umwerben der Tanzenden vor der Kulisse von kopulierenden Skulpturen als sonderbar anregend zu sehen. Andererseits wird es als Re-Imaginierung der indischen Kultur porträtiert, die die Skulpturen als aus vergangenen Traditionen entstammend begründet. Damit wird Khajuraho zu einem Ort, an dem spirituelle, soziale und kulturelle Vorstellungsbilder eines Landes geschaffen und propagiert werden.

  • 12 http://khajurahodancefestival.com/
  • 13 http://www.festivalsofindia.in/lokranjan/

20Vergleiche von Khajuraho mit anderen Tourismusdestinationen, die sich uneins mit sexuellen Untertönen sind, so wie Lijiang in China (China Daily 2014; Zhu 2012), sind unausweichlich. Was Khajuraho dennoch herausstellt, ist die unverkennbare Verquickung von Religion, Kultur und Erotik in einer altertümlichen, isolierten Kleinstadt. Obwohl die Marketingkampagnen explizit Khajurahos Skulpturen als die alleinigen Sehenswürdigkeiten der Stadt bewerben, gibt es auch andere kulturelle Attraktionen, wie das jährliche Tanzfestival12, das vor der Kulisse der Tempel veranstaltet wird. Prominente Tänzerinnen und Tänzer und weltbekannte Kunstschaffende finden sich zum prestigeträchtigen Tanzfestival zusammen, das jedes Jahr in der ersten Februarwoche stattfindet. Da die Eintrittskarten für die Lokalbevölkerung jedoch zu teuer sind, wurde das Festival unbeabsichtigter weise zu elitären Tanzfestspielen, bei denen sich berühmte klassische Tänzerinnen und Tänzer vor erotischer Kulisse für faszinierte Auswärtige zur Schau stellen. Dieses Phänomen wurde vom italienischen Semiotik er Ugo Volli als „Pornokitsch“ bezeichnet (Dorfles and McHale 1969). Volli führt an, dass der Westen dazu neigt, sowohl das Vergangene als auch das Exotische in Pornokitsch umzugestalten und zu kommerzialisieren. Eine Woche vor diesen glanzvollen Tanzfestspielen organisiert die Tribal Art Academy ein anderes einwöchiges Tanzfestival, das Lokranjan13.Es findet nicht vor der Tempelkulisse statt, sondern auf dem Gelände des Dorfes. Der Einlass zu diesem lokalen Tanzfest ist kostenlos. Das Fest ist äußerst beliebt bei der lokalen Bevölkerung und wird auch von Auswärtigen, die während dieser Zeit zu Besuch sind, überaus wertgeschätzt.

  • 14 http://www.cuttingthechai.com/2013/04/6232/air-indias-sarcastic-khajuraho-kissing-ad-from-the-1970s

21Indiens offizielle Fluggesellschaft Air India folgt den Fußspuren des Tourismusministeriums indem sie ein verblüffendes Werbeplakat produzierte. Unter der Überschrift „11th century“ ist eine Khajuraho-Skulptur abgebildet: ein Mann und eine Frau, die sich küssen. Seitlich davon steht in fettgedruckten Lettern: „Of course, kissing is an import from the West!14 In den Projekten der Regierung ist ein zugespitzter Fokus auf Sinnlichkeit zu erkennen, der noch expliziter in den Prospekten von privaten Reiseanbietern hervorscheint. Diese spezielle Werbeanzeige kann gleichermaßen als neckische Bemerkung für Menschen aus dem Westen und dem Osten wahrgenommen werden, denn wenn sie denken, das Küssen sei aus dem Westen importiert, dann sollten sie Khajuraho besuchen, um die Pracht der mittelalterlichen indischen Gesellschaft mitzuerleben. Während die Regierung Khajuraho gegenüber indischen und ausländischen Touristen mithilfe von Kunst- und Kulturfestivals vermarket, nutzen private Reiseveranstalter eine andere Strategie: Hunderte von inländischen Reiseanbietern locken indische Touristen mit weniger interessanten, dafür aber mit umso verführerischeren Reklamen. Khajurahowird auch al seine der Topten-Destinationen für Hochzeitsreisen in Indien gelistet, zu denen Paare gelockt werden, die Skulpturen anzublicken. Es ist also eine Einladung zu einer romantischen Erfahrung. Auch hier ist es wichtig festzuhalten, dass die Triebfeder hinter all den Marketingkampagnen eine Handvoll erotischer Skulpturen sind, die sich in einer ansonsten nüchternen und trostlosen Kleinstadt befinden.

Kleine Stadt, bedeutender Tourismus

  • 15 Laut indischem Zensus 2011(aktuellster verfügbarer Zensus): http://www.census2011.co.in/data/town/8 (...)
  • 16 http://indianexpress.com/article/india/india-news-india/in-khajuraho-foreign-tourist-footfall-decre (...)
  • 17 http://www.livemint.com/Politics/V7LYZ50788KVI2BXL9qVAI/How-the-Taj-Mahal-and-Agra-define-Indian-to (...)
  • 18 http://www.dailypioneer.com/state-editions/bhopal/soon-intl-flights-will-land-at-khajuraho-cm.html

22Durch solch intensives Marketing und die Popularität als umjubelter Standort eines UNESCO-Weltkulturerbes bekommt Khajurahohinter dem berühmten Taj Mahal in Agra und der Gruppe von Mughal-Monumenten in Delhi die meisten Touristenbesuche ab. Die 25.00015-Einwohner-Stadt Khajuraho erlebte im Jahr 2015 ungefähr eine Million Touristen16. Als Vergleichswert: Indiens bekannteste und meistbesuchte Touristendestination, der Taj Mahal im angrenzenden Bundesstaat Uttar Pradesh, zog 4,6 Millionen Touristen an17. Reiseveranstalter spielen hinsichtlich Anziehungskraft und „Anstrich“ der Standorte für den Tourismus eine wesentliche Rolle. Die meisten Besucher Khajurahos kommen über einen kurzen Umweg vom populären Touristenrundkurs Delhi-Agra-Jaipur, der auch als das Goldene Dreieck bekannt ist. Khajuraho liegt rund 250 Meilen von Agra, dem Standort des Taj Mahals, und rund 385 Meilen von Delhi entfernt. Einige wenige Meilen von der Stadt entfernt befinden sich auch eine Bushaltestelle und ein Bahnhof, die günstigere Transportmöglichkeiten anbieten. Khajuraho wird auch durch einen Flughafen mit anderen bedeutenden Städten Indiens verbunden. Seit 2011 bietet Air India, eine der größten Fluggesellschaften Indiens, einen täglichen Flug von Delhi aus an. Dies gab dem Tourismus in einer Stadt großen Auftrieb, die sonst nur über schlechte Straßen und einen entlegenen Bahnhof erreicht werden konnte. Verbesserte Transitverbindungen und gezielte Marketingstrategien trieben Khajuraho an die Spitze der indischen Touristendestinationen. 2013 gab das Tourismusministerium Pläne für ein neues Terminal in Khajuraho bekannt, das internationale Flüge bewerkstelligen könnte. Dieses Terminal befindet sich derzeit im Bau bei veranschlagten Kosten von ungefähr 900 Millionen Indischen Rupien18.

Abbildung 7: Sammlung jährlicher Abschlussberichte zur inländischen Tourismus-Statistik für den Bundestaat Madhya Pradesh 2003.

Centre

Domestic Tourist inflow

Foreign Tourist inflow

All tourist inflow

Day visitors

Tourist Inflow & DV

Amarkantak

222585

1388

223972

271401

495373

Chitrakoot

57350

372

57721

31846

86567

Khajuraho

83286

81447

164736

27909

192645

Orchha

87544

59716

147259

40369

187628

Gwalior

483874

7909

491783

431895

923678

Sivpuri

84619

108

84728

110981

195709

Chanderi

3532

42

3574

3110

6684

Indore

396511

905

397416

68632

466048

Ujjain

69476

252

69728

9858

466048

Mandu

46104

2077

48181

15334

63515

Maheshwar

52601

189

52792

23493

76285

Omkareshwar

186973

709

187682

69619

257301

Burhanpur

72053

40

72092

7940

80032

All Centers

3463822

181194

3645046

1878870

5523916

Abbildung 7: Die Touristenbefragung aus dem Jahr 2011 zeigt

S No.

Domestic

Foreign

1.

Ma Sarda Mata Mandir Maihar, Satna

Khajuraho, Chhatarpur

2.

Omkareshwar, Khandwa

Orchha, Tikamgarh

3.

Ramghat, chitrakoot, Satna

Sanchi, Raisen

4.

Pitamber Peeth, Datia

Bandhavgarh, Umaria

5.

Mahakal mandir, Ujjain

Bandhavgarh National Park, Panna

6.

Pashupatinath mandir, Mandsaur

Bhera ghat, Jabalpur

7.

Mata mandir, Sehore

Bhojpur, Raisen

8.

Amarkantak Kavan Temple, Anuppur

Diamond mines, Panna

9.

Ancient Fort (Gado), Kharwahi, Satna

Kanha National Park, Mandla

10.

Khajuraho, Chhatarpur

Vishwanath Mandir, Madibagh

Die Touristenbefragung aus dem Jahr 2011 zeigt, dass Khajurahodie von ausländischen Touristen meistbesuchte, aber die von inländischen am wenigsten besuchte Destination in Madhya Pradesh ist.

23Fast alle Tempel in Indien werden vornehmlich von inländischen Touristen besucht, von denen die meisten zur Wallfahrt kommen. Da die meisten der sich in Funktion befindenden Tempel strikte Regeln ausgeben, die Nicht-Hindus daran hindern, die Tempel zu betreten, sind weniger als ein Prozent ihrer gesamten Besucher internationale Gäste. Bis heute ist Khajuraho ein religiöses Zentrum auf der lokalen Ebene geblieben. Von den elf erhaltenen Hindu-Tempeln ist nur einer in durchgehender Nutzung verblieben. Nur in diesem Tempel sind Nicht-Hindus nicht willkommen. Die Dorfbewohnerinnen und -bewohner nutzen diesen funktionsfähigen Tempel für Verehrungsdienste. An einem bestimmten Tag im Jahr, nämlich zum Festtag des Gottes Shiva, drängen Tausende von Menschen in den Tempel. Unter ihnen sind auch die von den umliegenden Dörfern und Stämmen. Von ihnen abgesehen sind alle Besucher des Tempels Touristen.

  • 19 Sammlung jährlicher Abschlussberichte zur inländischen Tourismus-Statistik für den Bundestaat Madhy (...)

24Durch die Popularität aus nichtreligiösen Gründen rühmt sich Khajuraho eines weit größeren Teils an internationalen Touristen. Laut jüngstem Zensus aus dem Jahr 2009 kamen 83.286 indische und 81.447 Besucher von anderer Nationalität19.Während die Zahl von inländischen und internationalen Touristen gleich groß ist, bleiben die letzteren für eine doppelt so lange Zeit: Die indischen Touristen bleiben 2,9, die internationalen 4,1 Tage. Dies führt zu der Schlussfolgerung, dass sich die internationalen Touristen in der sexuell aufgeladenen Umgebung von Khajuraho wohlerfühlen.

25Als Ergebnis einer aufkommenden Tourismusindustrie hat sich das örtliche Dorf, das bis vor kurzem weitestgehend unberührt vom touristischen Rausch geblieben war, in den letzten beiden Jahrzehnten sichtlich verändert. Der Tourismus löste die Landwirtschaft als wichtigsten lokalen Wirtschaftszweig ab. Es wird davon gesprochen, dass dem lokalen Volk im letzten Jahr mehr als 3.000 neue Jobs angeboten worden seien. Die meisten dieser dokumentierten Arbeitsplätze sind Hilfsarbeiterjobs im Nahrungsmittel- und Getränkesektor, wobei 35% der anderen Jobs mit dem Tourismus in Verbindung stehen (Menon 1993). Alleine im letzten Jahrzehnt wurden acht Fünfsternehotels (davon zwei durch internationale Hotelketten) und etliche Dreisternehotels eröffnet. Die meisten inländischen Touristen übernachten jedoch immer noch in alteingesessenen Hotels.

Abbildung 8: Schlüsselanhänger, die um die Tempel von Khajuraho als Souvenirs verkauft werden.

Abbildung 8: Schlüsselanhänger, die um die Tempel von Khajuraho als Souvenirs verkauft werden.

Eigene Aufnahme.

26Während die Erotisierung der Stätten und der sich daraus ergebende Tourismus die lokale Wirtschaft erheblich aufgebessert hat, so waren sie der lokalen Kunst und Handwerk schädlich. Das Herstellen von Skulpturen aus Holz und Messing war für Jahrzehnte die herausragende Fertigkeit der lokalen Kunsthandwerker. Doch mit der steigenden Zahl von Touristen wurde der Markt mit günstigeren, massenproduzierten Repliken geflutet, die die hochwertigen aber teuren, von Hand produzierten Skulpturen schnell ersetzten. Da massenproduzierte Souvenirs, wie beispielsweise Postkarten, Magnete, Schlüsselanhänger oder Gussformfiguren, am Khajuraho-Flughafen und in schicken Läden in Fünfsternehotels verkauft werden, schwinden die Gewinne der lokalen Kunsthandwerker dahin. Dadurch, dass die Nachfrage nach authentischen Kunsthandwerksstücken weitaus geringer als das ist, was durch den Markt bereit gestellt wird, wird die Lebensgrundlage dieser Handwerker noch stärker in Mitleidenschaft gezogen.

27MacCannell(1976) vermerkt: „[T]he souvenir market, and by extension, the entire structure of everyday reality in the modem world depends on the perpetuation of authentic attractions which themselves are not for sale.“Obwohl der Kitzel, sexuelle Bildlichkeiten in der Öffentlichkeit zu zeigen, in der indischen Gesellschaft schwierig zu replizieren ist, so versuchen die Touristen doch, sich ein Stück dieser sexuellen Extravaganz als Souvenir mitzunehmen. Die große Mehrheit der in Khajuraho verkauften Souvenirs ist erotischer Natur. Sie beinhalten anregende Postkarten, kleinmaßstäbliche Repliken von Skulpturen und Schlüsselanhänger mit sexuellen Posen, die sich auf interessante Weise bewegen. Diese Souvenirs werden üblicherweise von indischen Männern und ausländischen Touristen als „billiger Nervenkitzel“ erworben. Rund um den Khajuraho-Komplex sind junge Kerle zu beobachten, die diese Souvenirs verkaufen, kichern und um die Aufmerksamkeit der Touristen, insbesondere der ausländischen, feilschen. Jenen Besuchern, die es unangemessen finden, diese massengefertigten Souvenirs zu erwerben, bleibt immer ihre getreue Kamera, mit der sie Fotografien der begehrten Skulpturen schießen können.

Starren, Gender und Sex

Starren

28Einige Touristenforscher vertreten die Ansicht, dass das Anblicken und Anstarren („gaze“) die wichtigste touristische Aktivität sei. Urry (1992) merkt an, dass Standorte dann zu Sehenswürdigkeiten werden, wenn sie nicht mehr in Gebrauch sind und sie nur noch angeschaut und vermarktet werden. Während das Ansehen („seeing“) die physische Aktivität des Anschauens von Objekten ist, ist das Sichten („sight“) eine kulturell erlernte Form des Betrachtens. Mit seiner Theorie der „marker“ zeigt MacCannell(1973), wie Standorte, die für sich selbst betrachtet kaum der Besichtigung wert sind, durch das Zuweisen von „Markierungen“ zu Sehenswürdigkeiten gemacht werden. In Khajuraho sind die Wegweiser auf den gepflegten, die Tempel umgebenden Rasenflächen eindeutig gekennzeichnet. In regelmäßigen Abständen geben Plakate kurze Überblicke über die Skulpturen und deren Bedeutung. Die meisten Besucher verbleiben innerhalb dieses ausgewiesenen Touristenkomplexes. Nur die folkloristisch Interessierten trauen sich raus auf die mysteriösen Wege und Hinterhöfe des hiesigen Dorfs; Orte, die in den Reiseführern oft unerwähnt bleiben. Diese Besucher suchen das, was MacCannell als „backstage“, als hinter den Kulissen, bezeichnet. Heutzutageist Khajuraho so sehr zu einem Synonym von explizit erotischen Bildlichkeiten geworden, dass im allgemeinen Wortschatz oft nur noch vom „Kamasutra-Tempel“ gesprochen wird.

Abbildung: „Spanner“ in einer Mithuna-Skulptur auf dem Podest des Lakshmana-Tempels.

Abbildung: „Spanner“ in einer Mithuna-Skulptur auf dem Podest des Lakshmana-Tempels.

University of Washington Libraries, Special Collections.

29Sollen Art und Weise, wie Erotik in der soziokulturellen Sphäre des Tourismus wahrgenommen und zugestanden wird, untersucht werden, so ist es entscheidend zu verstehen, weshalb Touristen diese abgeschiedene Kleinstadt besuchen. Der Geograph Geoffrey Wall (1984) merkt an: „It is interesting what tourists expect out of this visit to an otherwise desolate town, as it is an expensive proposition and a long way to go for a cheap thrill!Das touristische Starren legt nahe, dass die touristische Erfahrung eine bestimmte Art zu sehen beinhaltet. Touristen sehen nur das, wozu sie eingeladen werden zu sehen und verlassen den Ort kurz darauf ohne sich für den weiteren Schauplatz zu interessieren. Im Grunde genommen sind Touristen in Khajuraho Voyeure, jedoch in einem öffentlichen Raum. Laura Mulvey (1989) definiert Voyeurismus als das Anblicken eines objektivierten weiblichen Körpers als Objekt der sexuellen Stimulation durch Beobachtung. Auf mehreren der Skulpturen sind Frauen und Männer dargestellt, die andere Paare in sexuellen Stellungen beobachten. Die Anwesenheit dieser „Spanner“ in den Friesen scheint ein Versuch zu sein, jene, die die Figuren anstarren, zum kollektiven Voyeurismus einzuladen.

30Eine andere Art des „einseitigen Anblickens“, die an diesem Ort allgegenwärtig ist und quer steht zur sexuellen Spannung, ist das was Mulvey als „männliches Starren“ („male gaze“) bezeichnet. Laut Mulvey (1989) findet das männliche Starren dann statt, wenn die Kamera von dem Standpunkt eines heterosexuellen Manns aus auf eine Frau gerichtet wird und sie dabei sowohl für die Person im Akt als auch für den außenstehenden Betrachter als ein erotisches Objekt dargestellt wird. Viele der erotischen Bildlichkeiten in Khajuraho sind vom Standpunkt eines heterosexuellen Manns aus dargestellt, was konsistent mit der patriarchalischen Beschaffenheit der indischen Gesellschaft und der Dominanz der männlichen Bildhauer im mittelalterlichen Indien ist. Touristinnen, insbesondere jene aus dem Ausland, werden oft zu Objekten des männlichen Starrens. Das Anstarren von ausländischen Frauen ist ein in ganz Indien zu beobachtendes Phänomen. Jedoch nimmt es an den Tempeln von Khajuraho durch den ausgeprägten Kontext, in dem das Starren stattfindet, ein neues Ausmaß an.

Gender

Abbildung: Gruppe von Frauen, die um die Skulpturen herumlaufen.

Abbildung: Gruppe von Frauen, die um die Skulpturen herumlaufen.

Ricardo Hurtubia, 2010, Usedunder Creative Commons Attribution 2.0.

31Gender wird in verschiedenen Gesellschaften unterschiedlich aufgefasst. Gender-Forschende aus der Soziologie erläutern, dass Gender sozial konstruiert und kulturell erlernt ist. Das unbeschämte Betrachten sexueller Bilder gehört in der prüden indischen Gesellschaft immer noch größtenteils zur Domäne der Männer. In Khajuraho werden Männer zu inquisitiven Flaneuren, die alleine mit ihren Kameras umherstreifen. Statistiken deuten dabei auf ein ungleiches Verhältnis von männlichen und weiblichen Besuchern in Khajuraho hin. 75% aller Touristen dort sind Männer, interessanterweise scheinen nahezu 60% aller Besucher in der Altersgruppe zwischen 26 und 40 zu sein (Menon 1993). Obwohl einige Familien nach Khajuraho kommen, wird der gemeinsamen Besichtigung mit Stirnrunzeln begegnet, da von der vorbildlichen indischen Frau Keuschheit und sexuelle Zurückhaltung erwartet wird. Um in dieser heiklen Situation einen Mittelweg zu finden, teilt sich der Trupp der Familienangehörigen oft in gleichgeschlechtliche Gruppen auf. Die Männer ziehen alleine umher, die Frauen finden sich in Gruppen zusammen und machen kurze Rundgänge, bei denen sie kurz verschämt aufschauen, um einen flüchtigen Blick auf die Skulpturen zu werfen, und dann weitergehen.

32Während Westliche auf der Suche nach dem „Anderen“ und dem „Vergangenen und Exotischen“ zu den altertümlichen Tempeln kommen, erotisieren die einheimischen jungen Männer das fremde Weibliche, insbesondere die hellhäutigen Frauen. Eine fremde Frau erscheint vor der Kulisse der sexuellen Skulpturen nicht nur exotisch, sondern auch erotisch. Einige ausländische Touristinnen berichten davon, sich durch das sie unablässig begleitende Starren der heimischen jungen Männer unwohl zu fühlen. Krishna Menon (1993) stellt in seiner umfangreichen Feldstudie in Khajuraho fest: „Often, one sees groups of youths going around, giggling smuttily and ogling at foreign female tourists. However, their behavior did not appear to be aggressive or threatening.

Sex

33Manche Touristen wollen sich nicht damit begnügen, Souvenirs zu kaufen. Es heißt, sie seien auf der Suche nach weiblicher Gesellschaft, was ihnen oft durch die Reiseführer ermöglicht wird.

  • 20 Highway Courtesans“ lautet der Titel einer Dokumentation von Mystelle Brabee, die im März 2005 ver (...)
  • 21 Sie wird auch die „Bachara-Gemeinschaft“ genannt.

34Informelle Prostitution ist daher weit verbreitet, nicht im Bereich des Touristendorfes aber in den umliegenden Dörfern und an der Autobahn, die in die Stadt führt. Entlang der National-Autobahn 31 und 39, die Khajuraho mit den meisten anderen aktiven Touristenrouten im Bundesstaat verbinden, warten Prostituierte darauf, Kunden anzulocken. Diese Praxis ist so gebräuchlich, dass die Frauen, die inländischen und ausländischen Touristen diese Dienste routinemäßig anbieten, „Autobahn-Kurtisanen“ genannt werden. In Mystelle Brabbees gleichnamiger Dokumentation20 wird die Lage der „Highway courtesans“ 2005 erstmals beleuchtet. Interessanterweise gehören die meisten der Frauen, die dort ihre Dienste anbieten, zu einem einzigen Stamm, der Bedia-Gemeinschaft21. Diese Stammesgemeinschaft praktiziert Prostitution als eine Tradition. Die älteste Tochter jeder Familie wird durch die männlichen Familienmitglieder in das Gewerbe eingebracht. Die Väter und Brüder treten als Vermittler auf und führen interessierte Männer in ihre Häuser. Da die Töchter Prostitution als Tradition betreiben, schrecken die Söhne davor zurück, innerhalb der Stammesgemeinschaft zu heiraten. Die männlichen Nachkommen der Bedias heiraten daher traditionell Mädchen aus den Nachbargemeinschaften, die keine Prostitution betreiben, nicht zuletzt weil sie dazu angehalten werden, züchtige Ehefrauen zu haben. In ihrem treffend betitelten Buch „Chaste Wivesand Prostitute Sisters“ dokumentiert Anuja Agarwal(2008)ausführlich die Sitte und Tradition der von der Stammesgemeinschaft betriebenen Prostitution. Jahrzehntelang verstreuten sich diese Mädchen lediglich entlang der Autobahnen nahe ihrer Siedlungen, seit kurzem reisen sie aber auch in größere Städte wie Mumbai und Dubai, wo sie es als richtigen Beruf verfolgen. Hierbei ist es wichtig, zwischen der Tradition der Bedia-Gemeinschaft und dem Devadasi-System, das im modernen Indien größtenteils verschwunden ist, zu unterscheiden. Der Devadasi-Brauch wurde ab dem sechsten Jahrhundert in Indien praktiziert und kam im mittelalterlichen Indien zu seinem Höhepunkt, was mit der Errichtungszeit der Khajuraho-Tempel zusammenfiel. Die Devadasis waren typischerweise junge Mädchen, die in den klassischen Kunstformen geschult und symbolisch mit Hindu Gottheiten verheiratet wurden. Von ihnen wurde erwartet, dass sie gewisse religiöse Pflichten erfüllten, ebenso wie zum Vergnügen der Königsfamilie und Feudalherren auftraten. Diese Frauen trugen all den Krimskrams, der eine verheiratete Frau kennzeichnete, sollten versiert in klassischer Kunst sein und lebten oft unter der Patronage von einzelnen wohlhabenden Gutsherren oder eines bestimmten Königs. Brabbees Dokumentation verfolgt das Leben der 16-jährigen Guddi während sie durch die sozialen Zwänge steuert, die sie in die Prostitution zwingen. Wo diese Mädchen vor vielen Jahrhunderten noch zu respektierten Kurtisanen, die dem Königtum dienten, emporwuchsen, so entdeckt Brabbee, dass die Mädchen heutzutage hauptsächlich eine nie endende Reihe von Fernfahrern und einige Touristen, diebe gleitet von Fremdenführern nach sexuellem Abenteuer suchen, bedienen. Agarwal stellt auch fest, dass die Bedia-Frauen im Gegensatz zu den traditionellen Devadasis Prostitution weniger als institutionalisierte Tradition, sondern aufrichtiger und eher als Beruf praktizieren.

Schlussbemerkung

35Vor dem Hintergrund der Verwestlichung der indischen Gesellschaft im Allgemeinen und dem rapiden Wachstum des Tourismus in Khajuraho im Speziellen ist es spannend, über mögliche Entwicklungen, die Khajuraho als Tourismusdestination nehmen könnte, nachzudenken. Mutmaßungen über die Zukunft von Khajuraho bringen die in einem sexuell aufgeladenen Konflikt stehende Stadt Lijiang in China in Erinnerung, in der Millionen von Besuchern absteigen, hauptsächlich um „Leute zu beobachten“. Lijiang hat eine 800-jährige, aus der Song-Dynastie stammende Tradition. Altertümliche Nakhi-Musik und belebte Bars sind die beiden Hauptkomponenten von Lijiangs Nachtleben (Graburn et al. 2002). Während es in der alten Stadt tagsüber von Touristen auf der Suche nach Authentizität wimmelt, wird verwandelt sich die Stadt nachts in eine einzige Bar-Straße. Lijiang verdeutlicht beispielhaft, wie Heritage-Tourismus Sextourismus in bisher nicht gekannter Weise zusammenkommen. Während für Khajurahodie Möglichkeit besteht, zu einerperfekten Vermengung von Religion, Heritage und Kultur – dabei unterstützt von einem aktiven Nachtleben – zu werden, bieten die politischen und sozialen Lagen der konservativen indischen Gesellschaft konstante Abschreckung für eine weitere Erotisierung der Stätte.

36Daraus kann gefolgert werden, dass Khajuraho ein konstruierter Tourismusstandort ist. Wohingegen die meisten Tempel in Indien als heilige Stätten zur Pilgerschaft und Verehrung betrachtet werden, ist Khajuraho eine Stätte für Erotik und sexuelle Begierde. Der Reiz des öffentlichen Bestaunens ausdrücklich sexueller Skulpturen hat in einer konservativen Gesellschaft große Magnetwirkung. Merkwürdigerweise bekommt Khajuraho, der „Kamasutra“-Tempel, gleichermaßen Aufmerksamkeit als Schande und als Stolz Indiens. Waren die funkelnden Skulpturen dazu gedacht waren, die Leute zu verwundern oder sie zu empören? Oder wurden sie als pornographische Spielwiese für mittelalterliche Flaneure gebaut, um erotische Kunst zu bestaunen? Oder war es ein Werkzeug, den Verstand zu trainieren, sich in einem heiligen Tempel nicht durcheinanderbringen zu lassen? Welchem Zweck sie auch immer dienten, für Touristen exotisiert ihre Präsenz die Stätte heute lediglich. Versteht man die Skulpturen als „Markierungen“ dieses touristischen Standorts, dann kann man es, wie es MacCannell (1976) beschreibt, vielleicht so verstehen, dass moderne Touristen eine Pilgerfahrt zu den erotischen Skulpturen machen. Obwohl Khajuraho ein Hindu-Tempel ist, resultiert ein Besuch dieser abgelegenen und höchst erotisierten Stätte in einem unverwechselbaren Tourismusverhalten, das untypisch für indische Touristenstandorte ist.Es ist vorzubringen, dass in Khajuraho alle Touristen „Fremde“ sind, ungeachtet ihrer Nationalität.

Haut de page

Bibliographie

Agrawal, A., 2008, Chaste Wives and Prostitute Sisters: Patriarchy and Prostitution among the Bedias of India, Routledge India.

Allen, J. S., 1999, "The Mystery of the Smiling Elephant: In the Erotic Temples of Khajuraho",The Georgia Review,53 (2), 321–40

Bastia, B. K., 2006, "Socio-Cultural Aspect of Sexual Practices and Sexual Offences–An Indian Scenario",Journal of Clinical Forensic Medicine, 13 (4), 208–10.

Benjamin, W., 1935, Paris, the Capital of the Nineteenth Century, 3-13

Bhatia, A. K., 1978, Tourism in India: History and Development.International tourism: fundamentals and practices, Sterling publishers, Chicago

China Daily, 2014, "Greetings from Lijiang, City of Love", China Daily, 26, 5.

Cunningham, Sir Alexander, 1871, Four Reports Made During the Years, 1862-63-64-65, Government Central Press.

Desai, D. 1975, Erotic Sculpture of India: A Socio-Cultural Study, Tata McGraw-Hill.

Desai, D., 1984, "Placement and Significance of Erotic Sculptures at Khajuraho", Discourses on Śiva, Bombay: Vakils, Feffer & Simons Ltd.

Desai, D., 2000, Khajuraho, Oxford University Press.

Dorfles, G., McHale J., 1969,Kitsch: The World of Bad Taste, Bell Publishing Company.

Graburn, N., 1983, "To pray, pay and play: the cultural structure of Japanese domestic tourism", Les Cahiers du tourisme, 26.

Graburn, N., 1977, "Tourism: The Sacred Journey", In Hosts and Guests: The Anthropology of Tourism, Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 17-31.

Hegewald, J. A. B., Subrata K. M., 2008,"Jagannatha Compared:The Politics of Appropriation, Re-Use and Regional Traditions in India",Working paper, January.

Ichaporia, N., 1983, "Tourism at Khajuraho an Indian Enigma?",Annals of Tourism Research, The Anthropology of Tourism, 10 (1), 75-92.

Asiatic Society (Kolkata India), 1838,Journal of the Asiatic Society of Bengal.

Keay, J., 2011, India: A History. Revised and Updated, Grove/Atlantic.

Lipsey, R., 1979, "Coomaraswamy I: Selected Papers--Traditional Art & Symbolism", Philosophy East and West, 29 (3), (Jul., 1979), 347-356

MacCannell, D., 1973,"Staged Authenticity: Arrangements of Social Space in Tourist Settings",American Journal of Sociology, 79 (3), 589–603.

MacCannell, D., 2013,The Tourist: A New Theory of the Leisure Class, University of California Press.

Menon, A. K., 1993, Case Study on the Effects of Tourism on Culture and the Environment: India, Jaisalmer, Khajuraho and Goa,UNESCO.

Mitra, S. K., 1977, Early Rulers of Khajuraho, Motilal Banarsidass Publ.

Mitter, P., 1992, Much Maligned Monsters: A History of European Reactions to Indian Art, University of Chicago Press.

Mulvey, L., 1989, "Visual Pleasure and Narrative Cinema",Visual and Other Pleasures, Springer, 14-26.

Mumford, J., 2003, Ecstasy through Tantra, Llewellyn Publications.

Punja, S., 1992, Divine Ecstasy: The Story of Khajuraho, Viking by Penguin Books India.

Punja, S., 2010, Khajuraho: The First Thousand Years, Penguin UK.

Rabe, M., 1996, "Sexual Imagery on the" Phantasmagorical Castles" at Khajuraho", International Journal of Tantric Studies, 2 (2).

Singh, R. P., 2009, Khajuraho, where stone speaks: heritagescape. Cosmic order and cultural astronomy: sacred cities of India, Newcastle Upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 49-78.

Urry, J., 1992, "The Tourist Gaze ‘Revisited", American Behavioral Scientist, 36 (2),172–186.

Wall, G., 1984, "Khajuraho: Recollections and Ruminations: Comment on Ichaporia’s Paper", Annals of Tourism Research, 11 (3), 511–513.

White, D. G., 2003, Kiss of the Yogini: “Tantric Sex”, in Its South Asian Contexts, University of Chicago Press.

Zhu, Y., 2012, "When the global meets the local in tourism- cultural performances in Lijiang as case studies", Journal of China Tourism Research, 8(3), 302-319.

Haut de page

Notes

1 Annual Report Tourism Survey for the State of Madhya Pradesh (June 2011-May 2012).

2 Vgl. S. 237, Guha-Thakurta, Tapati. Monuments, Objects, Histories: Institutions of art in colonial and post-colonial India. Columbia University Press, 2004.

3 Vgl. William Darlymple. A Point of View: The sacred and sensuous in Indian art. BBC Magazine. 4th April 2004.

4 Madhya Pradesh ist der Bundesstaat in Nordindien, in dem sich die Khajuraho-Tempel befinden.

5 (Menon 1993)

6 Die Kultfigur des Gottes Shiva wird teilweise als Phallussymbol angesehen.

7 Zum Tausendjährigen Jubiläum der Khajuraho-Tempel wurde am 06.03.1999 eine Gedächtnisbriefmarke herausgebracht. http://www.istampgallery.com/khajuraho-millennium/

8 https://www.architecturaldigest.in/content/a-new-coffee-table-book-celebrates-khajurahos-temple-complex/

9 http://www.incredibleindia.org/

10 Incredible! India Brochure by Government of Madhya Pradesh, S.71. Zudem auch auf der Informationstafel an der Khajuraho-Stätte.

11 Millennium at Khajuraho, http://www.frontline.in/static/html/fl1607/16070710.htm

12 http://khajurahodancefestival.com/

13 http://www.festivalsofindia.in/lokranjan/

14 http://www.cuttingthechai.com/2013/04/6232/air-indias-sarcastic-khajuraho-kissing-ad-from-the-1970s/

15 Laut indischem Zensus 2011(aktuellster verfügbarer Zensus): http://www.census2011.co.in/data/town/802141-khajuraho.html.

16 http://indianexpress.com/article/india/india-news-india/in-khajuraho-foreign-tourist-footfall-decreases-2784930/

17 http://www.livemint.com/Politics/V7LYZ50788KVI2BXL9qVAI/How-the-Taj-Mahal-and-Agra-define-Indian-tourism.html

18 http://www.dailypioneer.com/state-editions/bhopal/soon-intl-flights-will-land-at-khajuraho-cm.html

19 Sammlung jährlicher Abschlussberichte zur inländischen Tourismus-Statistik für den Bundestaat Madhya Pradesh 2003. http://tourism.gov.in/sites/default/files/Other/MP%20Tourism%20-%20Annual%20Report%20Tourism%20Survey%20for%20the%20State%20of%20M%20P%202013.pdf

20 Highway Courtesans“ lautet der Titel einer Dokumentation von Mystelle Brabee, die im März 2005 veröffentlicht wurde. Quelle: http://www.highwaycourtesans.com.

21 Sie wird auch die „Bachara-Gemeinschaft“ genannt.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abbildung : Skulpturen im Kandariyo Mahadev-Tempel, Khajuraho.
Crédits Rajan Atrawalkar/ Wikimedia Commons/Public Domain.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 164k
Titre Abbildung : Karte von Khajuraho, die die östliche und westliche Tempelgruppe zeigt.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 56k
Titre Abbildungs:
Légende Links: Die Kultfigur des Gottes Shiva (Lingam) im Matangeshwar-Tempel, Khajuraho. Rechts: Leeres Sanctum Santorumam Jagadambi-Tempel. Quelle: Eigene Aufnahme.
Crédits Bittudubeyj, 2016 via Wikimedia Commons. Used under Creative Commons Attribution 2.0 Generic License.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 136k
Titre Abbildung : König Kirtivarman Chandela besucht denTempel von Khajurahu.
Crédits Hutchinson’s story of the Nations/ Public Domain/ UnbekannterAutor.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 80k
Titre Abbildung : Tafel zur Besucherinformation vor dem Khajuraho-Tempelkomplex.
Crédits Eigene Aufnahme.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 64k
Titre Abbildung : Tänzerin, die vor der Kulisse des Khandariya Mahadev-Tempels auftritt.
Crédits Eigene Aufnahme.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 60k
Titre Abbildung 8: Schlüsselanhänger, die um die Tempel von Khajuraho als Souvenirs verkauft werden.
Crédits Eigene Aufnahme.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 52k
Titre Abbildung: „Spanner“ in einer Mithuna-Skulptur auf dem Podest des Lakshmana-Tempels.
Crédits University of Washington Libraries, Special Collections.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 44k
Titre Abbildung: Gruppe von Frauen, die um die Skulpturen herumlaufen.
Crédits Ricardo Hurtubia, 2010, Usedunder Creative Commons Attribution 2.0.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1800/img-9.jpg
Fichier image/jpeg, 114k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Swetha Vijayakumar, « The Sacred and the Sensual », Via [En ligne], 11-12 | 2017, mis en ligne le 14 mai 2018, consulté le 18 août 2018. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/1800 ; DOI : 10.4000/viatourism.1800

Haut de page

Auteur

Swetha Vijayakumar

PhD Candidate, Department of Architecture, University of California, Berkeley

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals