Navigation – Plan du site

Texte intégral

Einleitung1

  • 1 Ce numéro de Via@ Tourism review, tout comme celui de Teoros publié en 2018, sont issus d’un colloq (...)

1Sind manche Orte erotisch oder erotischer als andere? Kann man dort intensivere oder andere sexuelle Beziehungen haben als an anderen Orten - auch im Alltag? Beeinflusst ihr vermeintlich erotischer Charakter die Auswahl der Touristen und bringt sie dazu, sie zu besuchen? Diese Frage scheint von vornherein erstaunlich durch die Vermenschlichung, die sie induziert (wie kann man Orten, Plätzen oder touristischen Zielen einen erotischen Charakter zuschreiben?) oder durch die Essentialisierung der Orte, die sie impliziert. Die vielfältigen Beispiele von Orten, die von Touristen wegen ihrer erotischen Aufladung ausgewählt wurden, erlaubt es uns jedoch, die Frage in diesem Zusammenhang zu stellen: So formulieren es die Interessenten manchmal.

2Hier geht es darum, sich auf Orte zu konzentrieren, die andere oder stärkere erotische Erlebnisse zu erlauben oder zumindest zu vereinfachen scheinen, weil sie eine Raum-Zeit schaffen, die den Touristen eine Bresche von Freiheit, Freizügigkeit, Phantasie oder Abweichung öffnet, die sie sich an den Orten und Momenten ihres täglichen Lebens nicht erlauben oder die dort nicht erlaubt sind. Es geht auch darum, die Prozesse zu verstehen, durch die diese imaginäre Erotik erzeugt wurde und was sie wiederum als Wirkung auf den phantasierten Ort hervorruft.

3Diese Fragen sind in erster Linie geografisch in dem Sinne, dass sie den Ort als "Zustand menschlicher Erfahrung" angehen (Entrikin, 2003, S. 557) und sich fragen, wie Orte, touristische in diesem Falle, mit menschlichen Erfahrungen interferieren. Sie sind historisch, weil die Erotik der Orte von einer Konstruktion ausgeht, die einem eigenen Rhythmus folgt, in einen Kontext eingeschrieben ist - manchmal wechselnd - und einer präzisen Chronologie, die einen Ursprung und manchmal ein Ende hat. Sie sind auch anthropologisch, da sie die Art und Weise erforschen, in der Menschen einen realen und/oder fantasierten Kontext über ihre Libido in Bezug auf bestimmte Orte im Besonderen konstruieren. Sie sind auch soziologisch und politisch, weil sie Teil der sozialen und Machtverhältnisse zwischen Partnern (zwischen Touristen und Einheimischen, zwischen Touristen und anderen Touristen und zwischen Einheimischen in einem touristischen Ort), aber auch zwischen Orten (denen des täglichen Lebens und denen des Reiseziels) sind. Schließlich sind sie wirtschaftlich, da die Geographie der erotisierten Orte und Reiseziele auch eine Wirtschaftsgeographie ist, die allmählich durch die sendenden und empfangenden Ströme des internationalen Tourismus gebildet wird.

4Diese Sonderausgabe zur "Erotisierung touristischer Orte" will somit erforschen, wie bestimmte Orte durch die Vorstellungen und erotischen Praktiken der Touristen produziert, transformiert oder angelegt werden können. Natürlich geht es nicht darum, die Erotik von Orten als unveränderliche und objektivierte Gegebenheiten zu essentialisieren, sondern die Modalitäten (geographische, historische, kulturelle, wirtschaftliche, usw.) ihrer Erotisierung zu erfassen, die Logik, die Akteure und die Konsequenzen zu identifizieren.

5Erotisierung wird hier als der weitgehend diskursive Prozess definiert, durch den bestimmte Akteure, die mit einer bereits existierenden geographischen Imagination spielen oder sie von Grund auf neu erschaffen, bestimmte Reiseziele zu Objekten sexueller Begierden oder zumindest zu privilegierten Orten für deren Verwirklichung machen, die in dieser Hinsicht wahrscheinlich bestimmte Touristen anlocken, um dort möglicherweise bestimmten erotischen Praktiken nachzugehen.

6Es sollte also vermieden werden, über erotische Orte oder die Erotik von Orten zu sprechen, Ausdrücke, die vermuten lassen, dass dies eine ihnen eigene Eigenschaft ist, und vielmehr über erotisierte Orte oder deren Erotisierung gesprochen werden, um uns auf den Prozess, der dort am Werk ist und die Rolle bestimmter Akteure dabei zu konzentrieren. Aber es ist einfach, ja sogar praktisch, es zu verbergen, zu vergessen oder zu ignorieren und (lieber) zu glauben, dass die Erotik der Orte und ihrer Bewohner von ihren Eigenschaften herrührt, als Teil einer Strategie der Unschuld (Pratt 1992), die darauf abzielt, die Touristen von jeglicher Verantwortung oder Schuld in dieser Angelegenheit zu befreien, oder noch banaler von der gemeinsamen Tendenz, soziale Fakten zu naturalisieren und Orte zu essentialisieren. So wird die Erotik von Tahiti lieber und leichter der Natürlichkeit der Vahines zugeschrieben als Lotis Roman oder Gauguins Gemälden.

7Mangelndes Wissen über die Prozesse, die am Werk sind, ist nicht nur eine Strategie, sondern bedingt deren Erfolg. Einerseits basiert die Erotisierung von Orten auf Phantasien (exotischen Stereotypen), die ihre erotische Wirksamkeit gefährden würden, wenn sich die betroffenen Akteure ihrer imaginären Natur bewusst wären. Tahitianische Vahines verlieren ihren Reiz, wenn man seine Illusionen über sie verliert. Andererseits wirkt diese Phantasie wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Die erotischen Erwartungen der Touristen führen sie (i) dazu, in ihrem Reiseziel, das Gegenstand so vieler Phantasmen ist, eine offen sexuelle Einstellung und ein offenes Verhalten anzunehmen, (ii) dass die lokalen Akteure zu erwägen, ein kommerzielles Angebot vorzuschlagen, das diese sehr solventen Kunden zufrieden stellen könnte, (iii) und damit zu einer Reihe von Entscheidungen, die zur Bildung einer sexscape (Brennan 2004) führen, die so gut ist, so dass der Ort schließlich dem entspricht, was die Touristen genau im Sinn hatten. In gewisser Weise ist es ausreichend, dass die Touristen sich vorstellen, dass junge freche Mädchen sich ihnen vor Ort anbieten, damit etwas von dieser Art geschieht, auch wenn die Gründe, warum diese Mädchen sich den Touristen anbieten, nicht die sind, die sie gerne glauben. Die Träume der einen, die vielleicht die Albträume der anderen sind, haben Quellen, die dazu neigen, ihre Verwirklichung zu erreichen.

8Auch wenn die bevorzugten Reiseziele des Sextourismus, zu denen Touristen sich begeben, um ein preisliches, identifiziertes und oft vororganisiertes sexuelles Angebot zu nutzen, zu diesen erotisierten Orten gehören, sprechen wir hier nicht nur von diesen Reisezielen. Natürlich ist Tourismus eine hocherotisierte Praxis, in der kommerzieller Sex und sexuelle Freizeitaktivität immer mehr verbreitet und praktiziert werden (Frohlick, 2016). Im Gegensatz zu Sextourismus-Reisezielen, die "Verbraucher"-Touristen mit lokalen "Anbietern" in Kontakt bringen [auch wenn Forscher (Brennan, 2004) gezeigt haben, dass diese Beziehung viel komplexer ist, als man sie sich auf den ersten Blick vorstellen kann], suggerieren erotische Reiseziele eine "erotische Serendipität", die zunächst die Praktiken und Vorstellungen der Touristen selbst betrifft. Es handelt sich auch um Orte, an die man sich mit seinem eigenen Partner begibt, weil man glaubt, dass das erotische, romantische, sexuelle oder libertine Erlebnis anders sein wird. Sie implizieren auch eine Eros des Ortes, der zwischen dem besuchten Ort und dem Touristen, der ihn besucht, gespielt wird.

Abbildung 1: Sextourismus-Erotischer Tourismus.

Abbildung 1: Sextourismus-Erotischer Tourismus.

Ausarbeitung der Autoren nach Prat Forga (2010)

9Dieses Einleitungskapitel ist in drei Teile gegliedert.

  • Der erste analysiert den vermeintlich erotischen Charakter bestimmter Orte. Dieser kann als ein Gradient von "fünfzig Grautönen" zwischen den "romantischen" Orten (Pruitt, LaFont, 1995), wohin man sich als frisch verliebtes Paar, für seine Flitterwochen oder seinen Hochzeitstag begibt; jenen, wo man mit einem Partner andere Erfahrungen als im Alltag macht; und den Orten des Sextourismus, von denen einige spezifische Praktiken anbieten (Ryan, Kinder, 1996 ; Jeffreys, S. 2003) und wo der Tourist hauptsächlich sexuellen und preiswerten Kontakt mit neuen Partnern sucht.

  • Der zweite wirft einen Blick auf die touristischen Phantasien der Orte. Der Gradient ist auch hier wichtig zwischen der Phantasie romantischer Orte, die die emotionale Aufladung von Orten (von literarischen Figuren wie dem Liebespaar von Verona oder historischen Figuren wie Casanova in Venedig) und die Phantasie von Orten des Sextourismus nutzen.

  • Schließlich konzentriert sich der dritte auf den Prozess der Erotisierung von Orten, wie sie von den lokalen Akteuren eingeführt wird, durch Marketingkampagnen ad hoc oder durch die Schaffung und Förderung von erotischen touristischen Produkten. Er untersucht die Frage nach historischen Hinterlassenschaften (Kriege, Kolonisierung) und die Art und Weise, wie sie den erotischen Charakter von Orten auf eine angenommene Weise hervorgebracht haben oder nicht.

1-Erotische Touristenorte?

Leidenschaft und Hass, Liebe und Beherrschung touristischer Orte

10Tourismus hat eine vielfältige Beziehung zur Erotik.

11Zuerst einmal stellt die Personifizierung mehrerer touristischer Orte, ob latent oder von Touristen oder Tourismusakteuren behauptet, metaphorisch eine liebevolle Beziehung zwischen den Orten und den Touristen her. Manchmal ist das Reiseziel (und insbesondere die Stadt) feminisiert; es wird vom Touristen in eine Beziehung geschlechtlicher Dominanz übernommen. Der touristische Besuch wird einem Eindringen in ein Gebiet (Sanoussi, diese Ausgabe) gleichgesetzt. Die Beschreibung von Landschaften, ihr Relief, ihre Kurven und ihre Formen funktionieren oft in Analogie zum weiblichen Körper. Diese Personifizierung von Orten ist in den meisten Fällen heterosexuell und richtet sich vor allem an heterosexuelle weiße und männliche Zielgruppen (Pritchard und Morgan, 2000). Die Werbekampagne der Britischen Jungferninseln basiert so auf Anspielungen auf Jungfräulichkeit und sexuellem Besitz und ermutigt Touristen, ein "unberührtes Urlaubsgebiet zu entdecken" (Pritchard und Morgan, 2000, p. 894-895); "Landschaftsdarstellungen basieren auf den geschlechtsspezifischen Machtverhältnissen, welche die Gesellschaften" charakterisieren (Pritchard und Morgan, 2000, S. 126).Feminisierte Orte werden manchmal mit Beute verglichen, die von Horden von Touristen ohne ihre Zustimmung eingenommen werden. Wie Trask (1991: 28) im Fall von Hawaii sagt, ist die Insel "like a lovely woman, is there for the taking. Those with only a little money get a brief encounter, those with a lot of money, like the Japanese, get more".

12Der Tourismus kann auch mit der Prostitution von Orten oder der Prostitution der Kultur von Orten verglichen werden (Graburn 1983, Trask, 1991), durch die kommerzielle Öffnung von Orten für nicht ansässige Besucher. Wie Sanoussi (diese Ausgabe) über Tanger schreibt, gehören touristische Orte "allen ". Im Fall von Venedig erinnert Gault (2014) an die Verschiebung, die in den Darstellungen der Stadt stattgefunden hat: von der Faszination für die Stadt der Prostituierten zur Denunziation der Prostituiertenstadt : " Die Stadt, die eine säkulare Prostitution gekannt hat, ist heutzutage frei von Prostituierten (diese sind an die Peripherie verbannt (....) oder in Gestalt vonEscort-Girls, die flüchtig im Schatten Stars und des Jet-Sets wahrgenommen werden können, unsichtbar. Dennoch wurde in Venedig eine gewisse Verbindung zwischen "Massenprostitution" und Massentourismus hergestellt, mit Hilfe der aufeinander folgenden Darstellungen, die die Mythen konstruiert und dazu beigetragen haben, sie zum Leben zu erwecken, so dass Analogien versucht werden können, wenn man die beiden Phänomene und ihre Beziehungen zu Venedig erwähnt".

13Wenn dieses Ort-Tourismus-Verhältnis einvernehmlich sein soll, da es auf einem Tarifverhältnis beruht (der Tourismus bezahlt dafür, die Stadt zu kaufen), bedeutet es dennoch ein Machtungleichgewicht, das die Wünsche und Sehnsüchte des zahlenden Tourismus zum Nachteil der Orte begünstigt. Die beiden Metaphern von Vergewaltigung und Prostitution von Orten bedeuten die sexualisierte Beziehung zwischen den Orten und den Touristen und tragen dazu bei, eine Phantasie der Dominierung der Orte durch die Tourismusindustrie zu schaffen. Allumfassender betreffen sie die Orte, die unter dem Tourismus zu leiden scheinen - entweder wegen der übermäßigen Anzahl von Touristen oder wegen der Zugeständnisse, die der Ort machen muss, um sie unterzubringen. Manchmal ist es aber in einer umgekehrten Beziehung der touristische Ort, der, wie eine kokette Frau, versuchen soll, zu verführen. So zeigte die Werbekampagne Barcelona posa’t guapa (1993) die Stadt Barcelona als eine Frau, die sich schön macht, um ihre Besucher zu empfangen.

  • 2 Ein Begriff, den wir Graziella Magherini verdanken, die im Santa Maria Nuova Hospital, Florenz täti (...)

14Darüber hinaus und fast entgegen der Metapher von Liebe und Besitz eines touristischen Ortes durch diejenigen, die ihn besuchen, sich ihm nähern, praktizieren, lieben oder missbrauchen, sind touristische Orte selbst Gegenstand einer wahren Leidenschaft von seiten der Touristen, die von ihren Emotionen überwältigt sind. Was nun das Syndrom von Stendhal2 genannt wird, beschreibt diese leidenschaftliche und für einige Touristen pathologische Beziehung zum besuchten Ort. Stendhal beschreibt, was er nach seinem Besuch in der Kirche Santa Croce in Florenz erlebt hat: "Ich hatte den Punkt der Emotion erreicht, an dem sich himmlische Empfindungen, die durch die schönen Künste und leidenschaftliche Gefühle gegeben sind, treffen. Als ich Santa Croce verließ, klopfte mein Herz heftg, das Leben in mir war erschöpft, ich machte einige Schritte mit der Angst zu fallen" (Stendhal, 1826). Dieses Syndrom und die damit verbundenen mehr oder weniger schwerwiegenden Formen der Unausgeglichenheit wurden in Reisezielen beobachtet, die hohe Erwartungen wecken, wie Indien (wir sprechen von den "madmen of India" Airault 2000), Paris oder Jerusalem.

Vom erotischen Charakter von Touristenorten

15Der erotische Charakter touristischer Orte kann auf mikro- und makroskalare Weise angegangen werden. Einige Orte (Städte wie Paris, Venedig, Rom oder Bangkok, Inseln wie Ibiza oder Tahiti) haben eine romantische, erotische oder sexuelle Konnotation. In einigen Städten wie Amsterdam polarisieren reservierte Bereiche (Rotlichtbezirke)den erotischen Charakter von Orten. Auch bestimmte Orte wie der Strand (Coëffé, 2016) oder Bade- und Thermalorte (Férérol, diese Ausgabe) zeichnen sich durch erotische Freizügigkeit aus. Allgemeiner gilt dies auch für bestimmte Kontexte, deren geographische Umrisse schwieriger zu definieren sind: der Orient, die Tropen, der Süden, Inseln oder die lateinamerikanischen Länder... (Sanoussi, Fuentes Vega, diese Ausgabe) können - offensichtlich von außen - als erotisch empfunden werden. Schließlich ist der erotische Charakter der Orte mit bestimmten genaueren Zeitlichkeiten verbunden, wie Tanger unter dem französischen Protektorat (Sanoussi diese Ausgabe), Paris in der Belle Epoque (Montmartre, die Bohème, das Moulin Rouge) oder unter der deutschen Besetzung (Gordon, diese Ausgabe) oder, auf der Grundlage einer zyklischen Zeitlichkeit, Venedig oder Rio zur Zeit des Karnevals. Umgekehrt kann ein Reiseziel sein erotisches Potential verlieren. Im 19.e Jahrhundert verführte das Spanien der Carmen, der von Merimée oder Bizet, die Besucher, die Andalusierinnen lieben; Algerien, diejenigen, die von den Mauren fasziniert sind; heutzutage ist das weniger der Fall. Das ist sowohl mit der Entwicklung der Phantasie der Touristen als auch mit der der Realität der Zielländer verbunden.

16Weit davon entfernt, dicht zu sein, überschneiden sich diese räumlich-zeitlichen Skalen und erzeugen "Momente touristischer Orte" (MIT, 2003) mit einer besonderen erotischen Ladung: In einem bestimmten Kurort der verrückten Zwanziger Jahre (Férérol, diese Ausgabe), einer bestimmten Stadt zu einem Zeitpunkt des Wandels in ihrer Geschichte (Sanoussi, diese Ausgabe) oder einem bestimmten Stadtteil während des Krieges (Gordon, diese Ausgabe) werden verschiedene erotische Praktiken zugelassen, manchmal eingeführt oder ritualisiert - permissiv oder sogar abweichend.

17Wenn also die Zahl der Reiseziele, die "erotische" Touren als "verpackte Produkte" anbieten, relativ begrenzt ist (so sehr, dass Evans und andere 2000 : 538,in einer sicherlich reduzierenden Weise sagt, dass "Erotische Touren hauptsächlich in zwei allgemeinen Orten vorkommen; in Südostasien und der Karibik und in einem geringeren Ausmaß kommen erotische Touren auch in den Niederlanden vor"), ist der erotische Charakter der Orte vielschichtig und betrifft eine Vielzahl von Orten auf dem Planeten, was die Vielfalt der Betrachtungen und Vorstellungen der Touristen widerspiegelt, die sie anlegen.

Erotische Städte, zwischen Romantik und Sexualisierung

18Die Stadt ist einer der Orte, die nicht nur die beliebtesten der weltweiten Tourismusindustrie sind, sondern die es auch oft wegen ihres erotischen Charakters sind. Im Falle von Venedig praktiziert und reproduziert die Tourismusindustrie die erotische Phantasie der Stadt und bestätigt damit, dass es "seit Beginn des Mythos die Stadt der Liebe, der Verführung, der Sinnlichkeit" ist3. Die Phantasie des "Venedig-Festivals" und seine erotische Dimension würden Venedig zu einer "Stadtfrau" 4machen. Die Tourismusbranche bietet Venedig, "die freche Libertine", "für Verliebte"an, Tag und Nacht. Sie behauptet, "den Spuren der historischen Zeugnisse der venezianischen erotischen Tradition zwischen Anekdoten, Legenden, Populärkultur und venezianischer erotischer Poesie"5zu folgen. Wie Lazzarotti (2011) in Erinnerung ruft, ist Venedig Teil dieser "aphrodisierenden" Orte, die einen einzigartigen "Place-Effekt" bieten: "die Liebe, die in Venedig stattfindet, ist vergleichbar mit keiner anderen Liebe, die anderswo stattfinden würde oder stattgefunden hätte" (Lazzarotti, 2011). Wie der Autor betont, ist der venezianische Effekt nicht nur sentimental, denn "zu zweit in Venedig sein gibt dem Paar eine einzigartige soziale Anerkennung und Sichtbarkeit (....) wo der andere mich sieht, in der Form, in der ich gerne gesehen werde" (idem). So und in der Art der touristischen Orte und dieser Dynamik kann die Präsenz in Venedig denen, die sich lieben, einen bemerkenswerten, streng genommenen, existentiellen Überschuss bringen.

  • 6 Die Geschichte der Stadt, die sich über mehrere Jahrhunderte hinweg dem Großhandel, den Meeren und (...)

19Gault (2014) begründet die Verbindung, ja selbst die Komplemetarität "zwischen einer einzigartigen historischen Besonderheit der Prostitution in Venedig und dem touristischen Mythos von Venedig, der ‘Stadt der Liebe’, in die man kommt, um zu heiraten, seine Flitterwochen zu verbringen oder um sich das Versprechen einer treuen und einzigartigen Liebe zu geben, auch wenn Venedig die Stadt der Freiheit und Erotik war" (Gault, 2014). Der Autor hebt die Art und Weise hervor, wie Venedig die Prostitution in das "verborgene Gewebe" seiner Geschichte im Dienste des Aufbaus eines eigenen touristischen Mythos integriert hat6 . Die Ambivalenz dieser Vorstellung wird durch D. Leans Komödie (Urlaub in Venedig, 1955) deutlich. Katherine Hepburn spielt die Rolle einer ebenso begeisterten wie naiven amerikanischen Touristin, deren Phantasie und Erwartungen sie in die Lage versetzen, sich gleichzeitig vom Charme der Stadt und eines ihrer Bewohner verführen zu lassen. Am Ende gibt sie zwangsläufig seinen Annäherungsversuchen nach, besonders berührt von seiner Romantik, um letzten Endes zu ihrem großen Entsetzen zu entdecken, dass er ein verheirateter Mann und Familienvater ist.

20Dennoch fehlt Venedig in den meisten Aufzählungen der erotischsten Städte, die von mehreren Webseiten und Blogs vorgeschlagen werden, wie z.B.: "Die 8 erotischsten Reiseziele der Welt", die " Top 10 erotische Ziele ", les " 20 Strictly-For Adults Reiseziele " oder die " 25 Sexiest Vacation Destinations on Earth ". Diese skizzieren eine um bestimmte europäische, amerikanische und asiatische Metropolen polarisierte Stadtgeographie (Tabelle 1). In dieser Auswahl - die nur so gut ist wie ihre Fähigkeit, stereotype Reden vor Ort zu zeigen - verblasst der romantische Charakter von Venedig oder Rom zugunsten der Anziehungskräfte erotischen Charakters anderer Städte " der sexiest".

21Nur Paris scheint in der Lage zu sein, auf diesem doppelten Register der romantischsten und sexy Stadt der Welt zu spielen. Wenn Bangkok auch ein Ziel für Sextourismus ist, gilt nicht dasselbe für Städte wie Atlanta, die häufiger einem Geschäftsreiseziel gleichgestellt werden. Der sexuelle Charakter von Städten oszilliert also zwischen einem Angebot von bezahltem, zugänglichem und/oder legalisiertem Sex und "Attraktionen" (Shows, Kabaretts, Rotlichtbezirke, städtische Strände, usw.), wo der erotische Konsum meist visuell bleibt. Der Besuch reservierter Bereiche wie denen von Amsterdam (Chapuis 2016, Aalbers und Sabat 2012) oder Bangkok (Prideaux und andere, 2004; Roux, 2011) beinhaltet nicht unbedingt Sextourismus, in dem Sinne, dass viele ihrer Besucher nicht für bezahlten Sex gekommen sind. Viele haben sich aus anderen Gründen für Thailand oder Amsterdam entschieden und gehen durch die Straßen von De Wallen oder Patpong und begnügen sich damit, einfach zu beobachten, was dort passiert, aus einer rein voyeuristischen Perspektive, wo die Sexarbeiterinnen (in Schaufenstern in Amsterdam inszeniert), Anwerber und das Ballet der Kunden ein Spektakel darstellen. Der Besuch dieser Bezirke wird von den seriösesten Reiseführern empfohlen, die im Fall von Amsterdam von den Stadtverwaltungen organisiert werden; die Menge der Touristen vor Ort verharmlost den Besuch, scheint die Anwesenheit von einigen zu genehmigen und die der anderen zu entlasten. Tatsache bleibt jedoch, dass der Ort erotisch ist, weil er für Sexualpraktiken zugelassen und sichtbar ist, die anderswo verboten oder unsichtbar sind.

Strände des Vergnügens und Erotikparadiese

22Andriotis (2010) verwendet den Begriff "Erotische Oase" für Orte, die "sexuelle Hintergründe und dem Einzelnen die Möglichkeit bieten, gegenseitig gewünschte sexuelle Interaktionen" zu sammeln und auszuüben. Insbesondere der Strand ist der erotische Ort par excellence: "Strände, als räumlich spezialisierte Räume der Freiheit und Nicht-Regulierung, ermöglichen es den Nutzern, konventionelle Normen vorübergehend durch den Ausdruck sozialer Praktiken und Beziehungen" Andriotis (2010)7auszusetzen.

23In Aufzählungen auf Blogs und Webseiten erotischer Destinationen (Tabelle 2), nehmen der Strand und die exotische Insel somit einen wichtigen Platz ein. Inseln sind Mikrokosmen, die jeweils ihre eigene Physiognomie oder sogar ihre erotische oder sexuelle Spezialisierung haben. Orte für Honeymooners (wie die Seychellen) tauchen wenig auf, zugunsten von Inseln mit einer Reihe von permissiven Orten (Bars, Clubs, FKK-Strände).

24Die Geographie der erotischen Reiseziele, wie sie in Blogs und Webseiten erscheint, ist somit regional polarisiert (Konzentration in einigen Regionen der Welt und Abwesenheit oder fast Abwesenheit in anderen: für Afrika werden nur Inselgebiete wie Kap Verde oder die Seychellen zitiert). Es ist auch weitgehend eine Geographie erotischer Phantasien, die nur zum Teil auf einem erotischen und sexuellen "Angebot" beruht. Der "exotische" Charakter bestimmter Orte (der Strand und der Kokosnussbaum, die "leichte Kleidung" und die "Lebensfreude", wie es zum Beispiel für die Insel Reunion heißt) scheint in sich selbst einen erotischen Aufruf zu diesen Orten darzustellen und bestätigt damit die von Staszak (2008) begründete erotisch-exotische Assoziation.

25Diese Geographie unterscheidet sich deutlich von derjenigen des Sextourismus. Staszak (2012) zitiert die Arbeit von Brennan (2004) und erinnert an die drei Hauptmerkmale dieser" sexscapes ". "Sie befinden sich in Entwicklungsländern, aber die Kundschaft kommt aus reichen Ländern; sexueller Konsum wird im Rahmen der Prostitution veranschlagt; es gibt starke Ungleichheiten zwischen Kunden und Verkäufern (in Bezug auf ‘Rasse’, Geschlecht, Klasse, Nationalität". Die Geographie der erotischen Reiseziele umfasst dagegen weitgehend europäische und nordamerikanische Reiseziele. Wenn in den westlichen erotischen Reisezielen das zweite und dritte Merkmal vorhanden sein kann, erscheint die Auswahl der Reiseziele durch die Touristen viel komplexer.

2-Die erotischen Phantasien von Orten als Institutionen touristischer Reiseziele.

26Touristische Phantasien können als räumliche Phantasien definiert werden (ein System von gesellschaftlich und kulturell relevanten Repräsentationen zur Erfassung eines geographischen Objekts Staszak, 2012), die sich auf die Virtualität eines Ortes als Reiseziel beziehen (Gravari-Barbas, Graburn, 2012). Die touristischen Phantasien stellen einen spezifischen Teil der Vision der Welt der Individuen oder sozialen Gruppen dar, die andere Orte als die ihres Hauptwohnsitzes betreffen oder sich auf Kontexte beziehen, in denen bestimmte Arten von Freizeitaktivitäten stattfinden könnten (Gravari-Barbas, Graburn, idem). Wie Staszak (2012) "für den Sextourismus verdeutlicht, betreffen sie sowohl das Herkunftsland als auch das Zielland und betreffen drei Elemente, die dort unterschiedlich konstruiert und wahrgenommen werden können: den Körper, die Begegnung und die Umgebung - insbesondere die Landschaft - in der sie stattfindet ".

27Die erotische Phantasie von touristischen Orten ist nicht universell: die der westlichen Länder über die Ziele ihrer Wünsche wird nicht unbedingt von ihren Bewohnern geteilt, außer dass Stereotypen von denen verinnerlicht werden, die die Ziele sind. Auch wenn die Hauptziele des Sextourismus heute leicht erkennbar sind, verschiebt sich die "Geographie" der erotischen Reiseziele ebenso wie die touristischen Phantasien, auf die sie sich beziehen.

28Diese erotischen Phantasien, so polysemisch und fragmentiert sie auch sein mögen, sind heute eine der Haupttreibfedern der globalisierten Tourismusindustrie (Evans und al, 2000). Um zeitgenössische touristische Phänomene zu verstehen, ist es interessant, die Phantasie von Orten zu identifizieren und zu charakterisieren, die von verschiedenen Kategorien von Touristen auf eine oder mehrere Arten als erotisch angesehen werden.

Romantischer Tourismus, erotischer Tourismus

29Die touristische Phantasie bestimmter Orte ist eng mit der romantischen Suche nach einem erotischen Abenteuer verbunden. Mehrere Arbeiten, die sich speziell auf weibliche Touristen konzentrieren, zitieren deren Kommentare über die Wirkung des Ortes: "Schöne Landschaft wirkt wie ein mächtiges Aphrodisiakum für die Frauen, die Romantik suchen" (Belliveau, 2006: 99). Die Arbeiten von Wickens (1994, 1999, 2000) zeigen zum Beispiel, dass Reisende in Griechenland einen Grad an Intimität mit Liebhabern suchten und erreichten, der im Alltag nicht üblich ist (zitiert in Trauer und Ryan, 2005).Pruitt und LaFont (1995) studieren den romantischen Tourismus in Jamaika, wo weibliche Touristen Beziehungen zu einheimischen Männern aufbauen, manchmal einschließlich, aber nicht unbedingt, sexueller Intimität. Ihre Studie zeigt, dass indirekte statt sofortige finanzielle Zahlungen bevorzugt werden. Herold, Garcia und DeMoya (2001) legen nahe, dass für nordamerikanische und europäische Frauen, die in die Dominikanische Republik reisen, der Begriff "einvernehmliche romantische Beziehungen" am besten die lokal-touristische Interaktion beschreibt (zitiert in Theobald, 2012). Die Autoren berichten, dass "mehr Frauen durch Romantik und mehr Männer durch Sex motiviert wurden". Für Bauer und McKercher (2003) können Tourismus und Reisen ein einzigartiger Vermittler sexueller Beziehungen sein, aber in einigen Fällen kann dies bis hin zur Heirat und der Gründung eines neuen Lebens am besuchten Ort gehen (Loloum, 2018).

30Laut Selänniemi (2003, zitiert in Theobald, 2012) erweitern Anonymität, sensorische Stimulation, reduzierte soziale Kontrolle und potenzielle neue Partner das Spektrum gleichgeschlechtlicher und gegensätzlicher Begegnungen. In vielen Fällen sind die Beziehungen kurz und finanziell gut definiert (Opperman, 1998; Truong, 1990). Herold, Garcia und DeMoya (2001) beschrieben in ihrer Studie über dominikanische Beach Boys detailliert, wie diese touristischen Beziehungen gehandhabt werden. Beach Boys gaben an, dass sie nie direkt nach einem bestimmten Geldbetrag fragen, wie es bei Sexarbeitern oft der Fall ist. Stattdessen verwenden sie verschiedene Strategien, um ihren Mangel an Geld für Getränke, Eintritt in Diskotheken oder Taxis anzuzeigen. Cohen (1982) hat in früheren Studien über thailändische Frauen und westliche Männer fast identische Strategien festgestellt, Zinovieff (1991) identifizierte ähnliche Ausbeutungsmanöver in Griechenland (1991), und Bras und Dahles (1999) identifizierten Gruppen indonesischer Männer, die in Yogykarta Touristen als Ressourcen "bearbeiteten".

31Nach dem Fall der Sowjetunion war Kuba auf seine mageren Ressourcen angewiesen, vor allem auf den Zuckerexport, den Russland zuvor durch einen höheren Preis als den Weltmarktpreis subventioniert hatte. Der Zucker wurde dann durch den Tourismus ersetzt. In der neuen informellen Tourismuswirtschaft durften sich die Touristen erstmals in Privathaushalten aufhalten. Die von der Regierung geduldete Prostitution hätte sich wie nie zuvor entwickelt und den Unterbeschäftigten so ein wesentliches Einkommen verschafft. Die Zahl der Touristen hat sich verzehnfacht, und eine neue Generation jüngerer und mehr entdeckerfreudige Touristen, die bezahlte Führer und Unterkünfte in staatlichen Hotels meiden, hat die Möglichkeit "echter" Beziehungen zu Kubanern entdeckt, in (Simoni 2015, 2016). In der Vorstellung der europäischen männlichen Touristen, erschienen die Mulatta als besonders attraktiv, und für ausländische Frauen wurden kubanische Männer als Begleiter gesucht. Unter dem Deckmantel der Authentizität hat die informelle Wirtschaft den Jineterismo entwickelt, eine Form des Unternehmertums, in der Kubaner über informelle Begegnungen, Zugang zu teuren oder verbotenen Orten, finanzielle Unterstützung und, für einige, langfristigen Partnerschaften oder sogar eine Einladung in das Land des Touristen Freundschaften geschlossen haben.

32Es gibt eine allgemeine Tendenz in der Forschung, die erotische Begegnung zwischen Touristen und Einheimischen nach Geschlecht zu analysieren: Wenn erstere Männer und letztere Frauen sind, ist es die sexuelle Dimension, die nach vorne gebracht wird; im umgekehrten Fall wird oft die Bedeutung der Romantik betont. Viele Zeugenaussagen von Sexarbeitern und Touristen scheinen in der Tat in diese Richtung zu gehen. Diese "Romantik"-Touristen versuchten - und es gelang ihnen manchmal auch -, dauerhaftere Fernbeziehungen aufzubauen, oder indem sie mehrmals an denselben Ort zurückkehrten, um die gleichen Partner wieder zu finden, oder indem sie diesen einluden, in ihr Heimatland zu ziehen (Pruitt und LaFonte 1995).

33Es muss darauf geachtet werden, dass diese Ergebnisse nicht auf eine unwahrscheinliche weibliche und männliche Natur zurückzuführen sind, sondern auf sozial konstruierte, verinnerlichte und essentialisierte Geschlechternormen, sowohl von Männern und Frauen als auch von Forschern selbst, die eine stereotype und reduzierende Sicht der männlichen und weiblichen Sexualität wiedergeben können. Andere Untersuchungen zeigen, dass einige westliche Männer auch eine sentimentale Erfahrung (a GFE, girl friend experience) mit einheimischen Sexarbeitern suchen, deren Leistungen auch emotional sind, und dass einige westliche Frauen mit den sexuellen Leistungen von einheimischen Männern vollkommen zufrieden sind, über die sie Fantasien entwickeln, die kaum eine romantische Dimension beinhalten.

Phantasien historisch verankerter Orte

34Die erotische Phantasie der Orte kristallisiert eine Reihe von Stereotypen, die die Fähigkeit zu haben scheinen, sich mit wenig Veränderung in der Zeit zu reproduzieren. So soll für Mykonos der homosexuelle Charakter von Orten auf der Antike basieren: "Hier respektieren wir die griechische Antike: Schwulsein ist beinahe ein Zeichen der Verfeinerung"8. Die Geschichte würde den erotischen und freizügigen Charakter Berlins erklären: Es sei die Weimarer Republik (1918-1933) (Gordon, 2008; Smith, Fisher, Mennel, 2010; Smith, 2014), "die einen gewissen Hedonismus in Berlin ausgelöst hätte" "9. In New Orleans wären es"die Prostituierten im Gefängnis von La Salpêtrière"10verbunden mit der Geschichte der Stadtgründung, die die erotische Atmosphäre der Stadt erklären würden. Was Tokio betrifft, so ist es "die tiefe und komplexe Geschichte der Erotik in Japan, diewährend der Edo-Periode (1600-1868) beginnt",11 die der Ursprung des erotischen Charakters der Stadt wäre.

  • 12 Perrottet (2011) erinnert an die legendäre "Stufetta del Bibbiena", ein von Raffael 1516 gemaltes B (...)

35Die Grand Tour, deren Hauptmotivation die Sexualerziehung junger Aristokraten war (Pop, 2014), schafft oder reaktiviert ihre eigenen erotischen Vorstellungen von europäischen Reisezielen. Im vorviktorianischen Kontext der Verherrlichung des libertinen Sex durch Casanova in Venedig und der erotischen Fresken von Raphael ähnelt die Grand Tour somit einer ausgedehnten Wanderung an europäischen erotischen Orten12. Von Anfang an wurde der Tourismus daher auch als Mittel verstanden, um das zu tun, was am Hauptwohnsitz schwer zu tolerieren war.

  • 13 Die hübschen Frauen von Paris. Ihre Namen und Adressen, Qualitäten und Fehler, ein vollständiges Ve (...)

36In Paris, um dieses emblematische Beispiel eines erotischen Reiseziels zu nehmen, wird die Vorstellung eines frechen und freizügigen Ortes von Anfang an vom Tourismus geprägt. Ein erotisches Angebot wird so Ende des 18. Jahrhunderts gebildet. Ein Reiseführer für Prostituierte von 1883 listet die exklusivsten Bordelle der Hauptstadt auf, wie z.B. das berühmte Chabanais13. Dieses Heft der Lust ist ein vertraulicher Führer, der die bekanntesten Kurtisanen der Hauptstadt mit Namen, Adresse, Mini-Biographie, Reizen und erotischen Spezialitäten auflistet.

  • 14 Remerowski Ted, Canell Marrin, (2005) Legendary Sin Cities" 1) Berlin - Metropole dee Lasterhaftigk (...)

37Die geographischen Phantasien der Orte (Bédard und andere, 2012) kennzeichnen die Reiseziele in prägnanter Weise. Der Dokumentarfilm Legendary Sin Cities14 beleuchtete die Mechanismen, die es einigen Städten ermöglicht haben, ein Magnet für verlorene Seelen und Flüchtlinge der Welt zu werden. Sie haben die Grenzen von Toleranz und Freiheit überschritten und die soziale, politische und sexuelle Kultur des 20. Jahrhunderts definiert. So das Paris der 1920er Jahre, Berlin der 1920er und 1930er Jahre und Shanghai der 1930er Jahre. Aber auch die Phantasie lebt und entwickelt sich. Der Vergleich der Phantasien von Paris und Berlin, wie sie aus der Analyse zeitgenössischer Blogs und spezialisierter Webseiten hervorgehen, ist lehrreich: in Paris die freche und libertine Romanze; in Berlin Latex, Fetischismus und Sado-Masochismus. Am Ende des 21. Jahrhunderts hatte Berlin einen solchen Ruf für sexuelle Professionalität entwickelt, dass es als die "Hure von Babylon" bekannt wurde (Smith, 2014). Bereits in den 1930er Jahren veröffentlichte Moreck (1931) Ein Führer durch das lasterhafte Berlin , der die andere Seite des Berliner Dekors zeigt. Diese Phantasie ist auch heute noch vorhanden und kennzeichnet spezialisierte Webseiten und Reiseführer.

Tabelle 1: Die erotischen Orte und Phantasien der "sexiest" Touristenstädte in Blogs15

Ort

Vorgeschlagene Orte

Information über den Ort

Paris

Museum für Erotik, Moulin Rouge, Lido und Crazy Horse (1).

Der französische Cancan, die Folies Bergères, das Moulin Rouge; große Stripclubs wie der Secret Square oder schicke und berühmte Swingerclubs wie die Chandelles im 2. Arrondissement (2).

Erotik-Museum (Dauerausstellungen zeitgenössischer und historischer erotischer Kunst sowie eine Sammlung seltener Dokumente, Fotos und Zeichnungen zu Bordellen von Ende des 19. Jahrhunderts bis 1946).

Place Pigalle (Hier finden Sie Stripclubs, Sexshops und die französischen sexy Kabaretts) (5).

"Stadt der Liebe"; Lebendige und blühende Freizügigkeit von Paris (1).

Paris hat sich zur Tradition gemacht, sexy zu sein!

Paris ist magisch... (2).

Die Stadt der Liebe (3).

There can be no sexy without sex—at least when you spell it out—so let’s venture to the side of Paris where getting your freak on is the norm (5).

Berlin

Cafés, Bars und private Catering-Clubs für schwule Männer, Transvestiten, Lesben und Sadomasochisten; alle Arten von Sex-Einrichtungen und Fetischisten wie der Kit Kat Club (1).

Die 1001 Fetischclubs in der Stadt (2).

Die Gargoyle-Bar, (ein Dungeon-Nachtclub in der Stadt, der Menschen gewidmet ist, die von Sex im Mittelalter träumen (5).).

Das Theater von allem, was mit Dekadenz zu tun hat, dem Subversiven, dem Kreativen und dem Dekomplexierten (1).

Leder, Vinyl und Gaudriolen stehen auf der Karte (2).

Don’t shy away from Berlin if you’re not apart of the freak nasty fetish circuit, though, Pretty much all attitudes towards sex are welcome here, so enjoy as much or as little as you desire (5).

Amsterdam

Das Rotlichtviertel; Das Erotische Museum; Sex Shows, seine Cafés und seine Extravaganzen (1).

Rotlichtviertel (2).

Der heiße Bezirk, viele burleske Shows der Stadt, das Sex Museum (3).

Die Wallen, das größte Rotlichtviertel in Amsterdam (5).

De Wallen, Singelgebiet und die Ruysdaelkade (Werfen Sie einen Blick auf die Sexarbeiter, die ihre Dienste legal bewerben) (5).

Die Legalisierung der Prostitution, Amsterdam bietet Shows und Theater rund um Sex (2).

Amsterdam ist auch eine romantische Stadt wie Venedig (1).

Berühmt für seinen Rotlichtbezirk (und seine laxen Gesetze über den Marihuanagebrauch) und diesen freidenkerischen Geist, der für Paare gilt, die auf der Suche nach Inspiration sind (3).

Budapest

Thermalbäder im Freien, Dampfatmosphäre, sinnliche Atmosphäre (2).

There aren’t many things more sensual than getting undressed with a bunch of strangers and enjoying the steam of a natural bath all while being surrounded by some of Europe’s most elaborate architecture (5).

New Orleans

Sexshops.

Das "Babylon" des Südens.

Atlanta

Erotische Trapez-Shows. Das berühmte Frolicon; Feiern im Studio Eris (4).

You can never run out of naughty things to do when in Atlanta (4).

Ein "intimate dungeon and event space (4).

It isn’t called the Dirty South for nothing. It’s the city «where the players play» where they love the strippers, and the word «thick» can be well received. Atlanta is a city that has a certain kind of... magic (5).

Las Vegas

Die Hauptallee, die Veranstaltungen der Casinos, die Sinnlichkeit der hochflexiblen Tänzer des Cirque du Soleil, die Kabaretts (2).

Die Stadt aller Laster (2).

It’s called "Sin City" for a reason. Try and knock out a few of the seven deadly sins while you’re there. May we suggest starting with lust and greed? (5).

Cartagena

in Kolumbien

Tropische Strände; Plaza de los Coches, wo Prostituierte Männer zu unschlagbaren Preisen unterhalten (1).

Ein Meeresparadies für vergängliche Genüsse (1).

Rio de Janeiro

Eine festliche Atmosphäre bei Nacht, Musik und eine Energie, die oft als "sexuell" bezeichnet wird (2).

Think ‘sexy city’ and you instantly think of Rio de Janeiro (6). 

Bangkok

GoGo Bars und Ladyboy Shows, von intimen Massagekabinen bis hin zu Raves, die die ganze Nacht dauern (4)

Das Viertel der KhaoSanh Road (5).

 The Thai have no qualms about being sexually liberal. Go-go clubs are everywhere and if you have aches and pains in certain special spots, someone at one of the many massage parlours may be able to get those kinks out for you (5).

Shanghai

Die "Brücke der Verliebten"; das Hôtel Manoir (ein in den 1930er Jahren umgebautes und für seine Orgien berühmtes Herrenhaus). Viele Bordelle, die als Karaoke-Bars verkleidet sind (1).

"Das Paris des Ostens" (1).

Tokio

Love Hotels, mit Themen-Erotikräumen und Accessoires (1).

Tokios Kabukicho-Gebiet (5).

Freche Clubs und Love Hotels (2).

Das Phänomen der Geishas ; Japan ist auch für seine unschuldige Schülerin und seine Fetischindustrie Buru-Sera (1) bekannt.

Die Japaner sind berühmt für ihre überschäumende Phantasie in bezug auf Fetischismus und Phantasien (2)

  • 16 Quelle: Idem Tabelle 1

38Tabelle 2: Die erotischen Phantasien der "sexiest" Touristenorte und Inseln in den Blogs16

Ort

Präsentierte Attraktionen

Information über den Ort

Saint-Tropez

Der berühmte Tahiti-Strand (5)

Der Party-Pavillon der Superreichen (4)

If it’s sexy enough for the world’s hottest celebs, then it’s no doubt one sexy travel hot spot (5)

Cap d’Agde

13 Swingerclubs (4). The world’s only nudist city (4)

Wonderful weeks of sunbathing and sex;

swinging clubs thronged by cosmopolitan libertines (4)

Negril, Jamaika

Resort Hedonism II (4)

At this all-inclusive resort for nudists and the «prudes’ who love them, be prepared to see a lot of private parts, participate in fantasy and fetish nights (5)

Mykonos

Die vielen Clubs auf der Insel. Einer seiner schönen Strände (2).

Eine Insel, wo es gut ist, seinen Wünschen freien Lauf zu lassen, egal ob man hetero oder schwul ist (2).

Mykonos, also referred to as an adult’s playground, is a place in the Mediterranean where the sexy and sophisticated cosmopolitan crowd flock to when they need some R & R (5). 

Reunion

Strände, manchmal Kokospalmen... (2)

Den Bewohnern selbst zufolge gibt es eine gewisse fast sexuelle Energie: leichte Kleidung, Lebensfreude, eine gewisse Aufgeschlossenheit, eine gefärbte Mischung von indischen, asiatischen und französischen Einflüssen (2).

Phantasien von sexuellen Orten

  • 17 Der Name stammt von Sotades, einem griechischen Dichter des 3. Jahrhunderts v. Chr., der eine Grupp (...)

39Die Phantasien von erotischen Orten, wie sie in Blogs und auf Websites zu sehen sind, skizzieren eine Geographie, die sowohl hetero- als auch homo-normiert ist. Seit Beginn des Tourismus und der Grand Tour wurde das Mittelmeer zum "zentralen Thema der homoerotischen Schrift und Kunst der 1750er bis 1950er Jahre, was Generationen homosexueller Männer aus weniger gastfreundlichen Ländern des Nordens ermutigte, auf der Suche nach sexuellem Ausdruck und Identitätsfindung nach Süden zu reisen" (Aldrich 1993: 145).Südeuropa und in einem zweiten Schritt Nordafrika werden zum gelobten Land für westliche Homosexuelle (Boone, 1995). Tanger ist somit ein "Heiligtum" der homoerotischen Kultur (Boone, 1995: 100; Waitt und Markwell, 2006: 51; Sanoussi, diese Ausgabe). Der britische Orientalist und Entdecker Sir Richard Francis Burton (1821-1890) hat sogar die Hypothese der Existenz eines "sotadischen"17geografischen Gebietes vorgebracht, das den nördlichen und südlichen Mittelmeerraum umfasst und in dem Homosexualität (damals von Burton "Pederastie" genannt) weit verbreitet ist und unter den einheimischen Bewohnern gefeiert wird. Doch laut Aldrich (1993: 145) "begann der Mythos vom homoerotischen Mittelmeer im 20. Jahrhundert seine Kraft zu verlieren"), was wahrscheinlich mit der Entwicklung neuer schwuler Reiseziele außerhalb Europas zusammenhängt. Wenn Mykonos, Sitges und Ibiza anerkannte Gay-Reiseziele bleiben, triumphierte in den 1970er Jahren eine "neue Kultur, die des schwulen urbanen Amerika, über das alte Mittelmeer" (Holcomb und Luongo, 1996) um westliche gay-friendly Reiseziele (San Francisco, Tel Aviv, Sidney, Paris, Berlin) herum, deren Attraktivität nicht auf der Erotik der Einheimischen beruht, sondern auf der Permissivität einer urbanen Kultur und der Präsenz einer Gay Community.

Eine Phantasie, die die Einwohner erotisiert

40Graburn (1983) zeigte, dass in den Anfängen des Tourismus in Entwicklungsländern (oft neu entkolonialisierte Länder mit rudimentären Volkswirtschaften und ohne Exportindustrie) der Tourismus als eine leicht zu implementierende Branche angesehen wurde. Er erforderte wenig technisch fortgeschrittene Investitionen oder hochqualifizierte Arbeitskräfte. Die Attraktionen waren bereits vorhanden: Die Einheimischen mussten lediglich die Schönheit ihrer Landschaften und ihrer Jugend verkaufen. Tourismuswerbung kommunizierte diese Verfügbarkeit erotischer Körper von Einheimischen an reiche Touristen aus der entwickelten Welt.

41In allen Fällen ist der Tourismus eine integrierte Praxis. Es ist eine Performance des Körpers, in einem touristischen Ort und in einer Interaktion mit anderen Körpern. So wie Frohlick und Johnston in Erinnerung rufen (2011: 1093) "Bodies are always more than simply sexed and gendered bodies. Bodily difference such as age, ethnicity, nationality and abilities and relations of power such as colonialism, capitalism, and patriarchy also determine who we are, what we do, and how we are represented".

42Schein (2000) hat vermuten lassen, dass ethnische Minderheitenvölker in China gegenüber der Mehrheit der Han-Chinesen "feminisiert" sind. In touristischen Shows werden sie hauptsächlich von Frauen (Jugendlichen) repräsentiert und einige ethnische Gruppen sind Gegenstand weit verbreiteter sexueller Phantasien von Han-Männern (Graburn 2015).

  • 18 Offene Veranda, typisch für Hotels auf Hawaii.

43Vincent Coëffé (2014) zeigt, wie die Einwohner Hawaiis durch die Figur des Beachboys und Hula Girlserotisiert werden. Er zitiert das Hawaii Travel Bureau (HTB), das 1929 die Phantasie der Besucher anregt, indem es die gebräunte Haut der Einheimischen hervorruft " Hawaiianer mit gebräunter Haut lehren Ihnen, wie man auf Surfbrettern mit hoher Geschwindigkeit balanciert... Sie werden schaudern, auch wenn Sie sie aus dem eleganten lanai18 Ihres Hotels"(Desmond 1999 : 125, Coëffé, 2014) zuschauen.

44Die Erotisierung der Bewohner ist nicht dem Sextourismus vorbehalten. Es betrifft auch den Tourismus der "Romantik", also im Falle der Frauen, die nach Jamaika reisen, teilweise wegen der Phantasie des Rastaman. Aber ist es nicht der gesamte Tourismussektor, zumindest was die Reiseziele betrifft, in dem der einheimischee Körper in seiner Schönheit und Nacktheit als Landschaftsressource eingesetzt wird? So scheinen die Paare, die zu ihren Flitterwochen oder ihrem Hochzeitstag nach Tahiti fahren und die den größen Teil der Touristen in Polynesien ausmachen, nicht von vornherein betroffen zu sein, weder vom lokalen (zudem reduzierten) Prostitutionsangebot noch von der Erotisierung der Vahinen. Die Wahl dieses Reiseziels und die Phantasie, die Tahiti zur Insel der Liebe macht, sind dennoch dem Mythos der Schönheit und Verfügbarkeit der tahitianischen Frauen zu verdanken, deren vermeintliche Qualitäten über Polynesien reflektieren und einen guten Teil seiner Attraktivität ausmachen "the sexually saturated figure of the Polynesian woman, connect the bounty and beauty of their islands with the beauty and sexuality of their bodies" (Jolly, 1997, p. 100, zitiert in Frohlickand Johnston, 2011 : 1093).

45Staszak (2012) bestätigt: " Der exotische Körper fasziniert. Viele Sextouristen erklären sich geblendet von der exotischen Schönheit, reduziert auf rassische Hinsicht: die Farbe und Textur der Haut (viele Touristen bestehen auf diesem Punkt), die Flexibilität, die Behaarung (oder vielmehr deren Abwesenheit), der Körpergeruch, die Silhouette, die Form der primären oder sekundären Geschlechtsorgane, usw. werden als unterschiedlich von denen der westlichen Frauen"geschätzt. Pritchard und Morgan (2005) haben gezeigt, dass Tourismusmagazine asiatische und eurasische Frauen als exotisch und hyper-feminin bezeichnen. Anzeigen und touristische Broschüren, die das Reiseziel Tahiti verkaufen, heben junge, nackte und zuvorkommende Vahinen hervor. Lisa Grotenhuis (diese Ausgabe) zeigt, wie die exotische und erotisierte Phantasie der orientalischen Frauen genutzt wird, um das Rauchen zu bewerben, welches Träume, Halluzinationen und sexuelle Praktiken hervorruft.

46Die touristische Erotisierung der Bewohner des Zielortes mobilisiert oft eine Phantasie, deren Wurzeln in die koloniale Kultur eintauchen, und das umso mehr, als Touristen häufig Bewohner des ehemaligen Mutterlandes sind und ihre Reiseziele die ehemalige Kolonie sind. Ohne dass die Touristen sich dessen unbedingt bewusst sind, strukturieren die vor Jahrhunderten etablierten Rassenkategorien und Stereotypen ihre Darstellungen, Erwartungen und sogar ihr Verhalten tief. Sowohl in der mobilisierten Phantasie als auch in den etablierten Machtverhältnissen gibt es in den sexscapes (Brennan 2005) eine Abstammung bzw. eine Kontinuität zwischen kolonialer Prostitution und Sextourismus. Staszak (2015) zeigt, dass auch der Besuch des reservierten Stadtteils Casablanca in den 1920er Jahren ebenfalls und ohne Unterschied mit kolonialer Prostitution und ähnlichem Tourismus verbunden war.

Eine Phantasie, die Touristen erotisiert

47In einigen Fällen ist der erotische Charakter des Reiseziels eher mit den Begegnungen verbunden, die man anderen Touristen haben könnte. Lange Zeit waren die Feriendörfer, insbesondere die des Club Méditerranée, für ihre Freizügigkeit und selbst der sexuellen Promiskuität (bis hin zur Verhöhnung, wie im Film Les Bronzés, P. Leconte, 1978) bekannt. Die Reiseziele des spring break von amerikanischen Studenten, wie Florida, sind erotisch, weil diese Touristen dort mehr unter sich tun als mit den Bewohnern. Die meisten Reiseziele für Homosexuelle versprechen keine Begegnungen zwischen Touristen und Einheimischen, sondern Begegnungen zwischen Touristen, wie die Entwicklung schwuler Kreuzfahrten deutlich zeigt.

48In einem Resort wie Cap d’Agde ist die erotische Phantasie der Orte die der Touristen, die das FKK-Resort bevölkern. Das FKK-Viertel, das vor kurzem gegründet wurde (1970), ist eine kleine Stadt unter kommunaler Verwaltung, mit Chalets, großen Wohnhäusern, Hotels, Campingplätzen, Geschäften aller Art, Restaurants, Bars, Strand, privaten Parkplätzen, Gärten und Promenaden, Apotheken, Supermärkten, Postämtern, Erste Hilfe, Gebetsstätten..., all das begleitet von einem diskreten, aber effektiven Netzwerk von privaten Sicherheitsleuten und Polizei (Prat Forga 2010). Es ist ein geschlossenes und hermetisches Gehäuse, gut markiert, umgeben von einer Mauer, dem Meer und dem kleinen Hafen, mit Toren und Eintrittskarten: ein Ort, der alles in allem banal ist. Die starke Erotisierung des Ortes ist im Wesentlichen mit der Ko-Präsenz von Touristen aus aller Welt und der dort praktizierten Freizügigkeit verbunden, insbesondere um Swinger-Praktiken, die auf dem vorübergehenden Wechsel von Mitgliedern von zwei oder mehr Partnern, Homosexuellen oder Heterosexuellen basieren.

49Im heutigen Kuba, einem Reiseziel mit stark ausgeprägtem erotsichen Charakter für junge Touristen (Simoni 2015), wird die vorherrschende heterosexuelle Phantasie durch die Verfügbarkeit homosexueller Kontakte, insbesondere für reiche, aber nicht unbedingt junge europäische Männer, ergänzt. Kubanische Pingueros spielen normalerweise die passive Rolle für männliche Touristen, aber die Mehrheit sind Heterosexuelle, die einen einfachen Weg finden, Geld zu verdienen.

  • 19 SuperClubs, 1999, "SuperClub Resorts Reisebroschüre".

50In Hedonism II in Negril, dem Prototyp von all-inclusive Resorts in Jamaika, sind Touristen auch zugleich Hauptattraktion und Schöpfer der erotischen Phantasie der Orte : "Check your inhibitions at the door. At Hedonism II, there are few rules and no limits. Just complete freedom to do what you want, when you want, with whomever you want»19 (SuperClubs 1997: 47). Hawkings (1999: S. 97) erwähnt ein paar Touristen aus San Francisco, damals in den Dreißigern, die seit über 10 Jahren nach Negril kamen, hauptsächlich, um andere Touristen zu beobachten. In dieser Umkehrung der Situation sind die Touristen das Objekt der Neugierde und möglicherweise des Begehrens: "Guests sunbathing on rafts and on the beach were themselves a tourist attraction for boatloads of Jamaicans swooping in close to shore for a view of the naked foreigners" [Hawkings, 1999 : 96-97]

51Diese Praktiken, die Touristen durch und mit den Augen anderer Touristen erotisieren, schaffen in diesen Enklaven (Resorts, Inseln, FKK-Viertel, Kurorten Féréol, diese Ausgabe) eine Atmosphäre der sexuellen Freiheit und Übertretung. Sie produzieren "erotische Performance-Räume", in denen die Erotisierung der Orte zu einem großen Teil auf die Art und Weise zurückzuführen ist, wie sich Touristen in diesen sich öffnenden Räumen inszenieren. Laut Edensor (2000) "internalized rules and habitual routines embodying notions of ``appropriate’’ disposition (…) influence tourists’ behavior. (…) practices concerning what to photograph, how to gaze, how to modulate the voice, and what to wear are often subject to self-monitoring and the disciplinary gaze of the group". In der FKK-Stadt Cap d’Agde erzeugen erotische Performances, einschließlich freizügiger Sexualpraktiken im öffentlichen Raum, eine erotische Phantasie, in der Touristen sowohl Konsumenten als auch Produzenten sind.

52Können wir von der Erotisierung der Touristen durch die lokale Bevölkerung sprechen, insbesondere durch diejenigen, die Gegenstand der touristischen Erotisierung sind und wahrscheinlich an ihrer Verwendung beteiligt sind? Manche Touristen sind aufgrund von Stereotypen und der sexuellen Phantasie über sie sexuelle Ziele: So widerfährt es manchmal westlichen Frauen, die für ihre sexuelle Verfügbarkeit bekannt sind - besonders wenn sie jung, einsam und blond sind, und wenn ihr Verhalten oder ihre Kleidung als Manifestationen der Lust wahrgenommen werden. Sie können Gegenstand von Annäherungen sein, die sich als willkommen erweisen, aber auch von eindringlichen Blicken, suggestiven Gesten, unangemessenen Vorschlägen und echter Belästigung, wenn nicht gar sexueller Gewalt. In sehr prüden Gesellschaften, in denen Sex außerhalb der Ehe strengstens verboten ist, sind weibliche Touristen ein echtes erotisches Ventil für eine junge und frustrierte männliche Bevölkerung. Auch in homophoben Gesellschaften können Männer manchmal mit schwulen Touristen auf diskreteren Sex hoffen und weniger wahrscheinlich heftige Reaktionen auslösen. Paradoxerweise kann die Freizügigkeit, die die Erotik bestimmter Reiseziele ausmacht, auch die der Touristen ausmachen.

Die Erotisierung der Reise

53Um das Bild der Phantasie zu vervollständigen, sollte erwähnt werden, dass die Erotisierung des Tourismus, unabhängig vom Zielort, die Reise selbst betrifft. Die Tatsache, weit weg von zu Hause zu sein, wo die Normen unterschiedlich sind und wo man dem Blick von Verwandten oder Kollegen entgeht, in einem Moment getrennt und aus der Zeit heraus, eröffnet erotische Möglichkeiten an sich, außerhalb der Qualitäten, die man dem Touristenort verleiht. Aus verschiedenen Gründen, die von Forschern verschiedener Disziplinen untersucht wurden (Ryan und Martin, 2001; Taylor, 2000; Eiser und Ford, 1995), scheint der Tourismus als Bedeutungsverstärker zu fungieren. Wie Beaulieu und Lévy (2003) erinnern, erleichtert "die situative Disinhibition, verbunden mit dem Gefühl, im Urlaub eine andere Person zu sein, die Überschreitung der im Herkunftsland geltenden sexuellen Verbote ">. Dies hängt auch mit dem lokalen Kontext zusammen: die Regeln und Gesetze des Ziellandes können flexibler sein (oder als solche wahrgenommen werden), und die Entfernung garantiert den Besuchern auf jeden Fall eine gewisse moralische Straflosigkeit, wenn es um nicht legale Dinge geht: "what happens in Vegas stays in Vegas".

54Außerdem ist der Transport selbst ein Ort und eine Zeit für sich, vor allem, wenn er per Schiff, Flugzeug oder Zug stattfindet, was auch seine erotische Phantasie hat. Der Luxus langer Reisen im Orient-Express oder Transatlantik-Liner hat viele Phantasien geweckt; heute bringt der Mile High Club diejenigen zusammen, die behaupten, Sex in der Kabine (oder Toilette!) eines Flugzeugs gehabt zu haben.

3-Die erotische Produktion von touristischen Orten. Akteure und Prozesse.

Die Erotisierung des Reiseziels

55Owsianowska (diese Ausgabe) analysiert die Werbekampagne Willkommen in Polen von 2005, die sich um ein männlich-weibliches Duo dreht, das versucht, Stereotypen des Landes positiv abzulenken. Auf der einen Seite "ein muskulöser Mann im Overall, der ein suggestives graues Rohr auf Leistenhöhe schwingt, mit im Hintergrund Szenen von Bergen und Wasserfällen" (Rettman, 2005) auf der anderen Seite"eine attraktive Krankenschwester" (Owsianowska, diese Ausgabe). Das bedeutet dennoch nicht, dass sich Polen als hocherotisches Reiseziel in den Print- und Internetmedien hervorhebt. So wird die Situation zwischen Reisezielen, die in ihrer Kommunikation mit Erotik und Sexualität flirten (und die als erotische Reiseziele anerkannt sind - oder nicht) und solchen, die ein Image als sexuelles Reiseziel verändern wollen, das nicht mehr den touristischen Ambitionen der Orte entspricht, kontrastiert. Die Akteure des Tourismus und die lokalen Entscheidungsträger befinden sich somit auch in einem Ansatz der Konstruktion eines erotischen Reiseziels sowie der Dekonstruktion einer erotischen Phantasie, die geerbt und auferlegt wurde.

Historische Hinterlassenschaften

56Der erotische Charakter von Orten ist mit touristischen Phantasien verbunden, die sie als solche einrichten, und, stromaufwärts, mit den Akteuren und Praktiken, die sie produziert haben, manchmal absichtlich. Er ist dynamisch, da er sich mit der Zeit entwickelt. Er resultiert aus Friedenszeiten, aber auch aus Kriegszeiten, kolonialen Besetzungen oder Besetzungen im Kontext von Konflikten und Kriegen. Der Sextourismus in Südostasien hat seine Wurzeln im Vietnamkrieg und der Gründung des R&R (Rest and Recreation Center) für amerikanische Truppen, wo sich ein großer Sexhandel (Prostitution, erotische oder pornografische Performances) entwickelt hat (Evans, Forsyth, & Wooddell, 2000; Bryant, Forsyth, 2005).Bis zu 700.000 US-Militärs sollen danmals Thailands R&R besucht haben; ihre Ausgaben in Bordellen, Bars und Hotels wurden auf 40 % der Exporteinnahmen Thailands im Lauf dieses Zeitraums geschätzt (Clift und Carter 2000). Nach dem Vietnamkrieg diversifizierten sich Bangkok’s Rotlichtviertel in andere Märkte (Cohen, 1982; Roux, 2011), einschließlich Sexhandelskanäle für europäische und japanische Märkte, bevor neue Resorts wie Pattaya und Phuket entstanden (Prideaux und al, 2004).

57Mehrere Kampagnen bewerben den Sextourismus in Thailand. Die Thailand Express Sex Tour, vergleicht Bangkok mit einem "großen Bordell" (Hantrakul, 1988). Thailand wird häufig mit der Sexindustrie in Verbindung gebracht, auch von denen, die das Land nicht kennen. Das Ändern oder Verändern des sexuellen Images ist schwierig, weil Sex in der thailändischen Gesellschaft tabu bleibt (Nuttavuthisit, 2007; Bishop und Robinson, 1998). Das sexuelle Image zu akzeptieren bedeutet auch, die Tatsache zu erkennen und anzuerkennen, dass Thailand mit Sex- und Prostitutionsproblemen verbunden ist. Keine von der thailändischen Regierung finanzierte Marketingkampagne hat ihr Image als Reiseziel für erotische Erlebnisse genutzt. Die Tourism Authority of Thailand (TAT) versuchte stattdessen, das Land als exotisches Reiseziel zu bewerben, indem sie die kulturelle Vielfalt, seine malerische Schönheit, seine Strände, sein breites Angebot an Shoppingmöglichkeiten und die Kultur des Landes hervorhob. Doch Thailands Image als erotisches Reiseziel bleibt stark und konkurriert mit Exotik als Anreiz, nach Thailand zu reisen. Die Anti-Prostitutions-Gesetze wurden 1986 verschärft, mit schweren Strafen für Kunden, Käufer, Bordellbesitzer und sogar Angehörige von Prostituierten, aber bisher hat dies nicht zur Einstellung des industriellen Erotiktourismus in Thailand geführt (Nuttavuthisit, idem).

Vermarktung erotischer Reiseziele

58Wenn die erotische oder sexuelle Phantasie bestimmter Orte nicht unbedingt erwünscht und vorweggenommen wurde, wird sie in einigen Fällen von touristischen Akteuren produziert und begleitet, die idealisierte sexuelle Bilder verwenden, um einen Ort zu verkaufen.

59Seit Beginn des Tourismus spielt die Ikonographie bestimmter Orte mit der erotisierten Figur der Frau, nicht nur in Zusammenhang mit der Personifizierung des Ortes (z. B. Stadt oder Badeort), sondern auch in einer Annäherung an die Freizügigkeit, die an diesen Orten herrschen soll. Dieses Bild einer Frau (modisch, sportlich und vor allem badend) "muss zuerst den männlichen Touristen, der das Geld besitzt, bezaubern, indem es in ihm den Wunsch weckt zu reisen und an einen Badeort zu kommen. Wer könnte besser als eine hübsche, elegante, nackte badende Frau diesen Wunsch, Teil der Küstenaristokratie zu sein, erwecken?"  (Pecout und andere, 2010, 17).

60Die Erotisierung von Orten ist auch das Ergebnis der Arbeit von Marketingspezialisten, die oft idealisierte sexuelle Bilder und Informationen nutzen, um Reiseziele zu verkaufen. "Sonne", "Sand" und "Sex" werden zusammen verwendet, um ein Image eines "Sonne, Sand und Sex"-Reiseziels zu konstruieren oder um ein bestimmtes Merkmal eines Reiseziels individuell zu beschreiben. Attraktive weibliche (und zunehmend männliche) Körper werden in der Werbe-Ikonographie eingesetzt, um eine hedonistische Phantasie zu schaffen. Die Verwendung sexueller Bilder, um Touristen anzuziehen, ist nicht neu. Wie Prideaux und andere (2004) sagen, zeigten Pan Am’s Werbebroschüren für Hawaii bereits in den 20er Jahren, als der normale Badeanzug den Körper vom Hals bis zu den Knien bedeckte, Bilder von einheimischen Frauen, die oben ohne Touristen zum Besuch der Insel einluden. Goss (1993: 663) identifizierte in seiner Studie zur offiziellen Tourismuskommunikation Hawaiis die Begriffe Paradies, Marginalität, Offenheit, Weiblichkeit und Aloha als anhaltende Gesprächsthemen über den Ort. Seine Analyse der Werbematerialien des hawaiianischen Tourismusbüros zeigte, dass "grüne, grüne Landschaften, üppige, reiche und fruchtbare" Bilder und Texte zu einer Reihe sexualisierter Erwartungen über den Ort beitragen (Goss, 1993, S. 676, zitiert in Frohlick, 2011).

61Was letzten Endes noch interessanter zu erfassen scheint, sind durch die Analyse der Rolle der Akteure in der Kommunikation und/oder im Marketing mit erotischer und sexueller Konnotation, die Momente der Verzweigung: ein "braves" Reiseziel, das frech wird, ein feuriges Reiseziel, das bräver werden will.... Diese Imageveränderungen sind nicht immer einfach oder für alle Reiseziele erreichbar, da sie eine lange und konstante Bildstrategie implizieren. Las Vegas ist zweifellos auch hier eines der interessantesten Beispiele für seine Fähigkeit, ein Image (und ein touristisches Produkt) mit sexueller Konnotation zu erhalten und gleichzeitig als High-End-Spielplatz für Erwachsene zu posieren. Aber die Allgegenwart des Images hat ihre Grenzen: Las Vegas musste schnell die Offenheit zu einem Ende bringen, um ein Familienpublikum anzuziehen (Gravari-Barbas, 2001).

Schlussfolgerung

62Die in dieser Ausgabe gesammelten Texte bieten vielfältige Perspektiven auf die Erotisierung von Orten (Ressorts Férérol, Stätten Vijayakumar, Städte Sanoussi, Länder Owsianowska, weitere regionale Kontexte Grotenhuis, Fuentes Vega) oder spezifischere Perioden (Gordon, Férérol). Einige sind provokativ: über Tourismus zu reden, vor allem erotischem oder sexuellem, für deutsche Soldaten während der Besatzung, könnte anstößig sein (Gordon, diese Ausgabe). Andere machen erstaunliche Umwege, um über die Erotik bestimmter Reiseziele zu sprechen, wie Grotenhuis (diese Ausgabe) über die Praxis des Rauchens, ein erotischer Ersatz im Mund der orientalischen Frauen. Vijayakumar zieht eine Parallele zwischen dem erotischen Charakter der Darstellungen eines großen Kulturerbes (Khajuraho, Indien) und den Praktiken der lokalen Bedia-Gemeinde. Sanoussi hebt die Entwicklung ein und desselben Reiseziels, Tanger, in seinen Beziehungen zu den hetero- und homo-orientierten Phantasien hervor. Férérol zeigt den subversiven Charakter bestimmter Orte, in diesem Fall Thermalorten zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wo erotische Übertretungen in einem nicht mehr als notwendig zu bezeichnenden, aber perfekt dramatisierten Rahmen aufgeführt und inszeniert werden. Fuentes Vega (diese Ausgabe) dekonstruiert den Mythos des Latin Lover als internationale Phantasie und zeigt seinen fast selbsterotischen Charakter, so wie Owsianowska durch Polens touristische Marketingkampagnen den erotischen Blick, den ein Land auf sich hat.

63Alle Texte sind daher von Positionen geprägt, die die Komplexität von Themen, die Erotik, Tourismus und Orte verbinden, in einer Vielzahl von Ansätzen zeigen, die von der kitzelnden Erotik von Orten für touristische Marketingzwecke bis hin zum Sextourismus reichen. Weit davon entfernt, die Frage zu erschöpfen, wie der Tourismus die erotische Phantasie von Orten oder erotische Praktiken in Bezug auf bestimmte touristische Stätten oder die Erotik von Orten durch den Tourismus beeinträchtigt, bieten die Texte eine Reihe von gekreuzten Situationen. Wir ermutigen daher den Leser dieser Ausgabe, die Vorteile einer Querlesung von Artikeln zu nutzen, die über ihr eigenes Interesse hinaus eine kaleidoskopische Lesung der Erotisierung touristischer Orte vorschlagen.

Haut de page

Bibliographie

Aalbers M.B, Sabat M., 2012, « Re-making a landscape of prostitution: the Amsterdam Red Light District », City, 16, 1-2, 112-128.

Aldrich R., 1993, The seduction of the Mediterranean. Writing, Art and homosexual fantasy, London, Routledge.

Airault R., 2000, Fous de l’Inde - Délires d’Occidentaux et sentiment océanique, Paris, Payot.

Andriotis K., 2010, « Heterotopic eroticoases. The public nude beaches », Annals of Tourism Research, 37(4), 1076–1096.

Beaulieu I., Lévy J.L., 2003, « Tourisme, sexualité et érotisme dans quelques romans contemporains », Téoros, 22(1), 44-50. http://journals.openedition.org/teoros/1837

Bédard M., Augustin, J.-P., Desnoilles R., 2012, L’imaginaire géographique. Perspectives, pratiques et devenirs, Québec, Presses Universitaires du Québec.

Belliveau J., 2006, Romance on the Road. Traveling women who love foreign men, Baltimore, Beau Monde Press.

Black, P., 2000, « Sex and Travel: Making the Links », in Clift S., Carter S. (dir.), Tourism and Sex: Culture, Commerce and Coercition, Pinter, London, New York, 250–264.

Boone J.A., 1995, « Vacation cruises; or, the homoerotics of orientalism », Publications of the Modern Language Association (PMLA), 110 (1), 89-107.

Bras K., Dahles H., 1999, « Pathfinder, Gigolo, and Friend: Diverging Entrepreneurial Stratégies of Tourist Guides on Two Indonesian Islands », inDahles H., Bras K. (eds.), Tourism and Small Entrepreneurs. Development, National Policy, and Entrepreneurial Culture: Indonesian Cases, New York, Cognizant Communication Corporation, 128-145.

Brennan D., 2004, What’s love got to do with it?, Durham, Duke University Press.

Bryant C.D., Forsyth C.J., 2005, « Carpe Diem (or the hour or minute) and wretched excess. Some conceptual notes on temporal opportunity structure, deviance compression, and bingeing behavior », Free Inquiry In Creative Sociology, 33 (1), 21-33.

Chapuis A., 2016, « Touring the immoral ». Affective geaographies of visitors to the Amsterdam Red-Light District », Urban Studies, 54 (3), 616-632.

Clift S., Carter S., 1999, Tourism and Sex: Culture, Commerce and Coercion, London, New York Pinter.

Coëffé V., 2014, Hawaï : La fabrique d’un espace touristique, Rennes, Presses universitaires de Rennes.

Cohen, E., 1982, « Marginal paradises: Bungalow tourism on the islands of Southern Thailand », Annals of Tourism Research, 9(2), 189-228.

Desmond J., 1999, Staging Tourism. Bodies and display from Waikiki to Sea World, Chicago, University of Chicago Press.

Edensor T., 2000, « Staging Tourism. Tourists as Performers », Annals of Tourism Research, 27 (2), 322-344.

Evans, R.D., Forsyth C.J., 2010, « Macro and micro views of erotic tourism », Deviant behavior, 21 (6), 537-550.

Frohlick S., 2016, 2013, Sexuality, Women, and Tourism. Cross-border desires through contemporary travel, London, New York Routladge.

Frohlick S., Johnston L., 2011, « Naturalizing Bodies and Places. Tourism Media Campaigns and Heterosexualities in Costa Rica and New Zealand », Annals of Tourism Research, 38(3), 1090–1109.

Eiser, J. R., Ford N., 1995, « Sexual Relationship on Holidays – A Case of Situational Disinhibition », Journal of Social and Personal Relationships, vol. 12, 323- 329.

Gault I., 2014, « Venise et la prostitution, deux thèmes propices aux topoï », Contreville. http://contreville.hypotheses.org/444

Gordon, M., 2008, Voluptuous Panic: The Erotic World of Weimar Berlin (Expanded Edition), Port Townsend, Feral House.

Goss, J.D.,1993, « Placing the Market and Marketing Place: Tourist Advertising of the Hawaiian Islands, 1972–92 », Environment and Planning D: Society and Space, 11(6), 1 663 - 688

Graburn, N., 1983, « Tourism and prostitution », Annals of Tourism Research, 10 (3), 437–443.

Gravari-Barbas M., 2001, « La leçon de Las Vegas : le tourisme dans la ville », Géocarrefour, Le tourisme et la ville, 76 (2), 159-165. 

Gravari-Barbas M., Graburn N., 2012, « Imaginaires touristiques », Via@tourism review, 1. http://journals.openedition.org/viatourism/1178

Hantrakul S., 1988, « Prostitution in Thailand », in Chandler G., Sullivan N., Branson J., Development and displacement: Women in Southeast Asia, Melbourne, Centre of Southeast Asian Studies, Monash university, 115-136.

Hawkins M.J., 1999, Tourism and Place in Treasure Beach, Jamaica: Imagining Paradise and the Alternative, Louisiana State University, LSU Historical Dissertations and Theses. http://digitalcommons.lsu.edu/gradschool_disstheses/7044

Herold E., Garcia R., DeMoya T., 2001, « Female tourists and beach boys. Romance or sex tourism? », Annals of Tourism Research, 28 (4), April, 978-997.

Holcomb B., Luongo M., 1996, « Gay Tourism in the United States », Annals of Tourism Research, 23(3), 711-713

Jeffreys, S., 2003, « Sex Tourism: Do Women Do It Too? », Leisure Studies 22, 223-238.

Jolly M., 1997, « White Shadows in the darkness: representations of Polynesian women in early cinema », Pacific Studies, 20 (4), 125-150.

Lazzarotti O., 2011, « Venise est-elle en Italie ? Lieux, amours et chansons », Espace-Temps Travaux. https://www.espacestemps.net/articles/venise-est-elle-en-italie/

Loloum, T., 2018, « Investissements par amour. Économies intimes de l’immobilier touristique au Brésil » Téoros, 37(2).

Entrikin, J.N., « Lieu », in Lévy J., Lussault, M., Dictionnaire de Géographie, Paris, Belin, 555-563.

Bauer T.G., McKercher B., 2003, Sex and Tourism: Journeys of Romance, Love, and Lust, Oxford, Haworth Hospitality Press.

MIT, 2003, Lieux communs, Paris, Belin.

Moreck K., 2018 (1931), Ein Führer durch das lasterhafte Berlin, Das deutsche Babylon, Berlin, bebra verlag.

Morgan N., Pritchard A., 2000, « Privileging the male gaze: Gendered tourism landscapes », Annals of Tourism research, 27(4), 884-905.

Nuttavuthisit K., 2007, « Branding Thailand: Correcting the negative image of sex tourism », Place Branding and Public Diplomacy, 3 (1), 21–30.

Oppermann M., 1999, « Sex tourism », Annals of Tourism Research, 26 (2), 251-266.

Pearsall, J. 2002, Concise Oxford English Dictionary, Oxford University Press.

Paz, O., 1998, An Erotic Beyond: Sade, Harcourt Brace.

Pop L., 2014, « Le Grand tour de Shelley et la poésie de la Méditerranée », Babel, Horizons des mondes méditerranéen et atlantique : imaginaires comparés, 161-179.

Pecout Ch., Birot L., Bohuon A., 2010, « La représentation de la femme sur les affiches touristiques balnéaires Le cas de la Normandie (1880-1960) », Teoros, 29 (2), 112-118.

Perrottet T., 2011, The Sinner’s Grand Tour. A journey through the historical underbelly of Europe, Broadway Books.

Prat Forga J.M., 2010, « Turismo Naturista. Una apuesta por el tourismo marginal. El caso del barrio naturista de Cap d’Agde en Francia », Cuadernos de Turismo, nº 26, 201-216.

Pratt M.-L., 1992, Imperial Eyes. Travel Writing and Transculturation, New York, Routledge.

Prideaux B., Agrusa J., Donlon J.G., Curran Ch., 2004, « Exotic or erotic – contrasting images for defining destinations », Asia Pacific Journal of Tourism Research, 9(1), 5-17.

Pruitt, D., LaFont S., 1995, « For Love and Money: Romance Tourism in Jamaica », Annals of Tourism Research 22, 422-440.

Rettman, A., 2005, « Sexy Polish Plumber to Woo French », Euobserver, juin. https://euobserver.com/social/19355.

Ryan Ch., Martin A., 2001, « Tourists and strippers: Liminal theater », Annals of Tourism Resaerch, 28(1), 140-163.

Ryan Ch., Kinder R., 1996, « Sex, tourism and sex tourism: fulfilling similar needs? », Tourism Management, 17(7), 507-518.

Schein, L., 2000, Minority Rules: The Miao and the Feminine in China’s Cultural Politics, Durham, Duke University Press

Selänniemi T. 2003, « On holiday in the liminoid playground: place, time and self in tourism », in Bauer Th., McKerchner B., Sex and tourism. Journeys of Romance, Love and Lust, Oxford, Haworth Hospitality Press, 19-33.

Simoni, V., 2015, « Breadwinners, Sex Machines and Romantic Lovers: Entangling Masculinities, Moralities, and Pragmatic Concerns in Touristic Cuba », Etnografica 19(2), 389-411.

Simoni, V., 2016, Tourism and Informal Encounters in Cuba, Oxford and New York, Berghahn Books.

Smith J. S., Fisher, J.; Mennel, B., 2010, « Just How Naughty was Berlin? The Geography of Prostitution and Female Sexuality in Curt Moreck’s Erotic Travel Guide », Amsterdamer Beiträge zur Neueren Germanistik, 75, 53-77.

Smith J.S., 2014, Berlin Coquette: Prostitution and the New German Woman, 1890–1933, Ithaca New York, Cornell University Press.

Staszak J.-F., 2008, « Danse exotique, danse érotique », Annales de géographie, mai-juin, 560-561 (2), 129-158.

Staszak, J.-F., 2012, « L’imaginaire géographique du tourisme sexuel », L’Information géographique, 76(2), 16-39.

Staszak, J.-F., 2015, 2015, « Tourisme et prostitution coloniales : la visite de Bousbir à Casablanca (1924-1955) », Via@tourism review, 2, 8.

Stendhal, 1826, Rome, Naples et Florence, Paris, Delaunay.

Taylor, J. S., 2000, « Tourism and Embodied Commodities: Sex Tourism in the Carribean », in Clift S. et Carter S. (dir.), Tourism and Sex: Culture, Commerce and Coercition, London, New York Pinter.

Theobald W. F., 2012, Global Tourism, Routledge.

Trask H-K., 1991, « Lovely Hula Lands: Corporate tourism and the Prostitution of Hawaian Culture », Border/Lines, journals.lib.unb.ca. https://journals.lib.unb.ca/index.php/bl/article/view/24958

Trauer B., Chris Ryan Ch., 2005, « Destination image, romance and place experience—an application of intimacy theory in tourism », Tourism Management 26, 481–491.

Urbain J.D., 2017, Une histoire érotique du voyage, Paris, Payot.

Waitt G., Marwell K., 2006, Gay Tourism. Culture and Context, New York, Haworth Hospitality Press.

Wickens, E., 1994, « Consumption of the authentic: The hedonistic tourist In Greece », in Seaton A. V. et al. (Ed.), Tourism, the state of the art, Chichester, Wiley, 818–825.

Wickens, E., 1999, Tourists’ voices: A sociological analysis of tourists’ experiences in Chalkidiki, Northern Greece, unpublished Ph.D thesis, Oxford Brookes University.

Wickens, E., 2000, « Rethinking tourists’ experiences », in Robinson M., Long P., Evans N., Sharpley R., Swarbrooke J. (Eds.), Motivations, behaviour and tourist types, Morpeth, The centre for travel and tourism, University of Northumbria and Sunderland: Business Education Publishers Ltd, 455–472.

Zinovieff S. 1991, « Hunters and hunted. Kamaki and the ambiguities of sexual predation in a Greek Town », in Loizos P., Papataxiarchis E. (ed.), Contessted identities: Gender and kinship in modern Greece, Princeton, Princeton University press, 203-220.

Haut de page

Notes

1 Ce numéro de Via@ Tourism review, tout comme celui de Teoros publié en 2018, sont issus d’un colloque consacré à "La Fabrique des lieux de désirs: l'érotisation touristique", organisé par les signataires de cette introduction à Genève en juin 2015.

2 Ein Begriff, den wir Graziella Magherini verdanken, die im Santa Maria Nuova Hospital, Florenz tätig war http://www.lemonde.fr/societe/article/2009/09/01/ces-syndromes-qui-frappent-les-touristes-etrangers_123434_3224.html

3 http://www.tourisminvenice.com/blog/tag/venise-insolite/

4 Idem

5 https://www.venise-acqua-vite.com/visites-guidees/venise-en-amoureux

6 Die Geschichte der Stadt, die sich über mehrere Jahrhunderte hinweg dem Großhandel, den Meeren und dem Land zugewandt hat, und die Merkmale einer kommerziellen und unternehmerischen Gesellschaft hätten dazu beigetragen, eine Form der Moral ohne Komplexe durchzusetzen, die es der Stadt ermöglichte, für mehrere Jahrhunderte den üblichen moralistischen Gegensätzen oder Urteilen der Vergangenheit wie unserer Gegenwart (Gault, Idem) zu entkommen.

7 https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0160738310000447

8 Top 10 sexy Reiseziele: https://www.voyage-insolite.com/2013/01/28/top-10-destinations-villes-sexy-pour-adulte-coquin/

9 Die 8 erotischsten Reiseziele der Welt: http://www.edreams.fr/blog/les-destinations-les-plus-erotiques-du-monde/ >

10 Idem

11 Idem

12 Perrottet (2011) erinnert an die legendäre "Stufetta del Bibbiena", ein von Raffael 1516 gemaltes Badezimmer mit Pornografie.

13 Die hübschen Frauen von Paris. Ihre Namen und Adressen, Qualitäten und Fehler, ein vollständiges Verzeichnis oder Freudenreiseführer für Besucher der schwulen Stadt, 1883 (anonym, selbst veröffentlicht)

14 Remerowski Ted, Canell Marrin, (2005) Legendary Sin Cities" 1) Berlin - Metropole dee Lasterhaftigkeit 2) Paris - Die verrückten Jahre 3) Shanghai - Paradies für Abenteurer. Dokumentarfilm, Kanadische Rundfunkanstalt (CBC)

15 Quellen : (1).Die 8 erotischsten Reiseziele der Welt: http://www.edreams.fr/blog/les-destinations-les-plus-erotiques-du-monde/ (2). Top 10 sexy Reiseziele: https://www.voyage-insolite.com/2013/01/28/top-10-destinations-villes-sexy-pour-adulte-coquin/ ; (3).Top 10 der sexiesten Ziele : http://selection.readersdigest.ca/voyage/destinations-de-voyage/top-10-des-destinations-les-plus-sexy/view-all/ ; (4). 20 Streng für Erwachsene Reiseziele rund um die Welt, die Sie besuchen müssen, bevor Sie sterbenhttps://www.scoopwhoop.com/AdultOnly-Travel-Destinations/#.ca7vd0809 (5).Die 25 Sexiest Vacation Destinations auf der Erde:http://www.complex.com/pop-culture/2013/07/the-25-sexiest-vacation-destinations-on-earth/st-tropez (6) Die 10 sexiest cities in the world

https://www.wanderlust.co.uk/content/10-sexiest-cities-in-the-world/

16 Quelle: Idem Tabelle 1

17 Der Name stammt von Sotades, einem griechischen Dichter des 3. Jahrhunderts v. Chr., der eine Gruppe von Schriftstellern obszöner und manchmal päderastischer satirischer Poesie repräsentiert.

18 Offene Veranda, typisch für Hotels auf Hawaii.

19 SuperClubs, 1999, "SuperClub Resorts Reisebroschüre".

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abbildung 1: Sextourismus-Erotischer Tourismus.
Crédits Ausarbeitung der Autoren nach Prat Forga (2010)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/1899/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 68k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Maria Gravari-Barbas, Jean-François Staszak et Nelson Graburn, « Die Erotisierung touristischer Orte. Räume, Akteure und Phantasien », Via [En ligne], 11-12 | 2017, mis en ligne le 14 mai 2018, consulté le 07 août 2020. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/1899

Haut de page

Auteurs

Maria Gravari-Barbas

Professeure, Université Paris Panthéon-Sorbonne

Articles du même auteur

Jean-François Staszak

Professeur, Université de Genève

Articles du même auteur

Nelson Graburn

Professor Emeritus, Berkeley University

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals