Navigation – Plan du site

Die Entstehung von touristischen Konzepten

Jean-Michel Decroly et Anya Diekmann
Traduction de Lisa-Marie Oevermann
Cet article est une traduction de :
La fabrique des concepts touristiques [fr]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
The production of tourism concepts [en]
La fábrica de los conceptos turísticos [es]
La fabbricazione dei concetti turistici [it]
A fabricação dos conceitos turísticos [pt]
La fàbrica de conceptes turístics [ca]

Texte intégral

Einleitung

1Seit Ende der 1960er Jahre wird das Forschungsfeld der tourism studies in einem langen und schmerzhaften Singsang gewiegt, was einen Mangel an theoretischem Ehrgeiz und die disziplinäre Fragmentierung eines Forschungsfelds unterstreicht, das zu seiner mangelhaften wissenschaftlichen Sichtbarkeit und, um J. Tribe (1997) zu zitieren, zu seiner Indiszipliniertheit führt. Im einleitenden Artikel der Erstausgabe der Zeitschrift „Tourism Studies“ haben A. Franklin und M. Crang (2001, S. 5) in dieser Hinsicht die folgende Feststellung gemacht: aufgrund des Mangels an Theoretisierung seien “die Tourismuswissenschaften veraltet, verbraucht, sich wiederholend und leblos“, wobei sie dennoch den stimulierenden Charakter und die Pertinenz touristischer Praktiken betonen, die vor allem ein besseres Verständnis von Transnationalisierungsprozessen ermöglichen. In den Augen dieser beiden Autoren ist die traurige Lage dieses Forschungsbereichs in einer Kombination von mehreren Faktoren begründet. Demnach leiden die Tourismuswissenschaften unter einer zu stark anwendungsorientierten Ausrichtung und somit unter einer starken Abhängigkeit von den kurzfristigen Prioritäten und Interessen der Inhaber öffentlicher und privater Fonds. Dieses Abgleiten hätte sich zudem durch den wachsenden Einfluss von Verwaltungswissenschaften und betriebswirtschaftlichem Management auf dieses Forschungsgebiet verstärkt. In der Tat lassen sich 70% aller tourismusbezogenen Studiengänge (und somit auch die Forschung) symptomatisch in Business Schools finden (Ateljevic, 2014). Dieser Einfluss habe im selben Schritt zu einer Fetischisierung des Tourismus als Produkt wirtschaftlicher Aktivität, als Obsession für Rankings und Taxonomien und als einen durch Positivismus geprägten Tropismus beigetragen, welcher als Bedingung für die wissenschaftliche Anerkennung zu Lasten alternativer Konzepte intellektueller Vorgehensweisen wahrgenommen werde. Schließlich resultiere die geringe Theoretisierung, welche die touristischen Studien charakterisiere, aus einer zu langsamen Perkolation der sozialen Theorie an ihrer Seite, insbesondere bezüglich des Formulierens von Kritik gegenüber dieser Theorie.

2Immer wieder wird diese Kritik auch in der angelsächsischen Forschungsliteratur von Kollegen aus anderen Forschungskulturen und Sprachkulturen aufgegriffen. Dies gilt insbesondere für Arbeiten von epistemologischer Reichweite (s. z.B. Ethier, Morisset und Sarrasin, 2012). Die oben skizzierte Auffassung von A. Franklin und M. Crang findet also weithin Zuspruch. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass die Tourismusforschung keine theoretische Wüste ist und dass neue Konzepte zu diesem konkreten Forschungsbereich aufgestellt wurden. Das „tourist system“ von J. Jafari (1985), der „tourist gaze“ von J. Urry (1990) oder auch das als „habiter polytopique“ bezeichnete polytopische Wohnen von M. Stock (2006) zeugen, neben einer Vielzahl an anderen Konzepten, von der theoretischen Vitalität der Tourismusforschung. Im Zuge dieser Beiträge und in der Hoffnung, zur theoretischen Entwicklung im Bereich der Tourismusforschung beitragen zu können, ist die vorliegende Ausgabe von Via Tourism Review diesem Thema gewidmet. Hierzu haben wir knapp zwanzig unserer Kollegen aus unterschiedlichen Forschungsgebieten mit verschiedenen sprachlichen und disziplinären Hintergründen, um einen Beitrag gebeten, da sie im Rahmen ihrer Forschung ein neues Konzept bzw. ein bereits bestehendes Konzept auf den Tourismus angewandt haben.

Ein reflexiver Ansatz der Konzeptualisierung

  • 1 Die Autoren danken Tim Freytag, Redaktionsmitglied von Via Tourism Review, für sein Mitwirken an de (...)

3Um eine Auswahl der in dieser Ausgabe1 vorgestellten Konzepte vornehmen zu können, haben wir auf zwei Kriterien geachtet.

4Erstens haben wir versucht, einen zeitgenössischen wissenschaftlichen Beitrag im Hinblick auf die tourismusbezogenen Begrifflichkeiten oder Ausdrücke (aus dem alltäglichen Vokabular, Neologismen oder Wortkombinationen) zu erstellen, welche den beiden von Ogden und Richards (1923) identifizierten Hauptattributen entsprechen, um ein Konzept zu definieren: sie müssen darauf abzielen, die untersuchten Phänomene zu verstehen (anstatt lediglich Tatsachen mit einem Begriff zu versehen) und aus einem anerkannten Forschungsbereich stammen. Anders gesagt haben wir uns auf Begriffe uns Ausdrücke beschränkt, die als intellektuelle Instrumente relevant sind und möglicherweise zur Interpretation von Beobachtungen und Erfahrungen beitragen könnten. Auch wenn wir keine Möglichkeit hatten, dieses Konzept zu berücksichtigen, so werden diese Kriterien doch zum Beispiel vom „tourist gaze“ des erst kürzlich verstorbenen J. Urry vollständig erfüllt. Denn anhand zahlreicher empirischer Beispiele trägt dieser Begriff nicht nur zum Verständnis der Entwicklung eines neuen Verhältnisses von Individuen zur Welt bei, das sich auf das Visuelle begründet, sondern darüber hinaus leistet er auch einen Beitrag zur wachsenden Bedeutung des touristischen Blicks auf die Beschaffenheit materieller und immaterieller Räume.

5Zweitens haben wir im Rahmen unserer Arbeit darauf geachtet, Konzepte herauszufiltern, welche das Thema Tourismus ernst nehmen, indem sie entweder zu einem verbesserten Verständnis des Einflusses von Letzterem auf Werte, Normen, soziale Verhaltensweisen, soziale Bindungen, politische wie auch wirtschaftliche Beziehungen beitragen oder indem sie als Schlüssel für die Interpretation existierender Formen dienen und Letztere als dem Tourismus oder seinen Akteuren zugehörig betrachten.

6Sobald die Konzepte identifiziert waren, haben wir die Initiative ergriffen, um eine Reflektion seitens ihrer Autoren anzustoßen. So haben wir die jeweiligen Autoren dazu eingeladen, die angewandte wissenschaftliche Vorgehensweise einer genauen Untersuchung zu unterziehen, um das entwickelte Konzept zu vertiefen. Auf diesem Weg hoffen wir, bestimmte Aspekte des Wissen schaffenden Prozesses erleuchten zu können, indem betrachtet wird, wie diese intellektuellen Instrumente arbeiten, die ein verbessertes Verständnis touristischer Phänomene ermöglichen. Jeder angefragte Autor hat also ein Dossier mit bestimmten Aufgaben zugeteilt bekommen, in welchem er gebeten wurde, in zusammenfassender Form (max. 5.000 Wörter) das von ihm entwickelte Konzept, dessen wissenschaftliche Rezeption und dessen weitere Entwicklung aufgrund neuester empirischer Erkenntnisse oder Reaktionen seiner Kollegen in einem Essay zu synthetisieren. Unserer Auffassung nach ist ein Konzept genauso Ergebnis wie auch Ausgangspunkt intellektueller Aktivitäten: falls es sich als Begriff oder Ausdruck für vorausgegangene Interpretationen eines Phänomens herauskristallisiert, eröffnet es anschließend neue Entwicklungswege, entweder durch die Konfrontation mit dem Forschungsfeld oder mit den Konzeptionen anderer Forscher.

Ein Ding der Unmöglichkeit

7In Zeiten, in denen wissenschaftliche Forschung von neoliberalen Prinzipien der Produktivitätsmaximierung, generell von zwischenmenschlichem und interuniversitärem Wettbewerb sowie von der Rückkehr zur Bibliometrik als einzigem Evaluierungsinstrument geleitet wird, schien unser Ansatz ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Denn „Via Tourism Review“ ist in der Tat weit davon entfernt, zu den „Top Journals“ der „Tourism Studies“ zu gehören, die Zeitschrift wird nicht von einem großen privaten Verlagshaus verlegt und beruht lediglich auf dem guten Willen von einigen Kollegen, die das Verständnis vom Tourismus durch eine mehrsprachige, interdisziplinäre und frei zugängliche Zeitschrift erweitern möchten. Indem wir uns also selbst an die Autoren wandten, befürchteten wir, einer Reihe von Absagen oder gar dem Ausbleiben jeglicher Antwort entgegenblicken zu müssen. Doch auch wenn manche Einladungen ohne Antwort geblieben sind, haben die meisten der kontaktierten Autoren ihr Interesse für diese Vorgehensweise bekundet. Natürlich mussten einige Beiträge aufgrund von zeitlichen Engpässen abgesagt werden, aber dennoch haben sich viele Kollegen, zum Teil geradezu mit Enthusiasmus, dieser Aufgabe gewidmet.

8In der vorliegenden Ausgabe finden sich Artikel zu den verschiedensten Konzepten, wie etwa der Erfindung touristischer Orte, zum Tourismus selbst, dem heritage scape, dem „Post-Tourismus“, dem Potenzial für soziale Gerechtigkeit durch Tourismus oder auch der durch Tourismus bedingten Gentrifizierung. Diese Sammlung bietet Querbeet einen ersten theoretischen Einblick. Dennoch stehen die hier vorgestellten Konzepte im Zusammenhang mit den großen Forschungslinien zum Tourismus, die in den 1970er Jahren entstanden, als Anthropologen, Soziologen und Sozialpsychologen in das Forschungsfeld der tourism studies vordrangen. Aus einer Reihe von Arbeiten von E. Cohen (1972) und D. Nash (1978) ist damals eine Konzeption entstanden, die den Tourismus als ein System betrachtet, das drei permanent interagierende Dimensionen umfasst: die Besucher und ihre Kultur, die besuchten Orte und Gesellschaften sowie die zahlreichen Akteure, welche zur Herstellung der wechselseitigen Bezüge beitragen (Decroly 2010). Das erste dieser drei Elemente wird hier im Artikel des Soziologen Dean MacCannel aufgegriffen, in dem er vorstellt, auf welche Art und Weise er Ende der 1960er Jahre die sozio-psychologischen Auswirkungen des Reisens hinterfragt hat und wie er unter Rückgriff auf Instrumente der Cultural Studies dazu gebracht wurde, seine Untersuchung der Hauptmotivation von Touristen mittels einer authentischen Erfahrung zu machen. In seinem Beitrag erinnert er daran, dass das Streben nach Authentizität selbst von einem symbolischen Markierungsprozess geleitet ist, der dazu führt, dass von zahllosen Objekten, welche besichtigt werden könnten, nur manche zu touristischen Attraktionen werden. Im zweiten Teil seines Beitrags verweist D. MacCannel auf immer wiederkehrende Fragestellungen zur Beschaffenheit und Transformation von Orten und Gesellschaften durch den Tourismus. In dieser Richtung lassen sich drei der hier zusammengestellten Artikel einordnen. Im ersten Artikel kommt Michael Di Giovine zurück auf seine zusammenfassende Untersuchung von Weltkulturerbestätten und deren von der UNESCO geschaffene und verbreitete Symbolik der „Einheit in Vielfalt“. Der Artikel des Geographen Rémy Knafou schildert anschließend die Entwicklungsgeschichte seines Konzepts zur Erfindung touristischer Orte. Demnach ist die Nutzung eines bereits bestehenden Ortes zu touristischen Zwecken das Resultat einer neuen Lesart, eines neuen Blicks auf diesen Ort, der gleichzeitig zu dessen Umwandlung und Vergrößerung beiträgt. Schließlich erklärt der Soziologe Kevin Fox-Gotham in seinem Beitrag, was ihn dazu gebracht hat, das Konzept der Gentrifizierung um lokalisierte touristische Investitionen insbesondere in Stadtzentren zu erweitern, welche dieselben Ausschlusseffekte von ökonomisch schwächer gestellten Bevölkerungsgruppen hervorrufen können wie die Verdrängung von den Wohnstandorten.

9Das dritte Element des touristischen Systems wird durch den Beitrag von Dianne Dredge abgehandelt, die im Fachgebiet Tourism planning and policy promoviert wurde. In diesem Artikel stellt sie ihre Analyse touristischer Akteursnetzwerke vor und appelliert dabei für eine stärkere Berücksichtigung der politischen Dimension. Der nachfolgende Beitrag ist von Freya Higgins-Desbiolles, die im Fachgebiet der internationalen Beziehungen promoviert wurde. Ihr Artikel handelt vom Potenzial sozialer Gerechtigkeit durch den Tourismus und wendet sich der Interaktion zwischen den Reisenden und den Bereisten zu. Sie geht darauf ein, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit diese Form der Interaktion einen emanzipatorischen Charakter für beide Seiten erhält, auch wenn sie sich in einer „schlechten Welt“ (Lagasnerie, 2017) abspielt. Schließlich berichtet der Geograph Philippe Bourdeau darüber, welchen Weg seine Gedanken genommen haben, um ihn über eine Verbindung verschiedener Elemente des touristischen Systems zur Entwicklung vom Konzept des „Post-Tourismus‘“ zu führen.

10Neben diesen Beiträgen mit reflexivem Charakter haben die Autoren auch die den Redaktionsmitgliedern von Via Tourism Review am Herzen liegende Rubrik „Fotos“ mit Leben gefüllt, indem jede bzw. jeder von ihnen ein kommentiertes Bild eingefügt hat, das die eigene Arbeitsweise illustriert. Dies ist eine andere Art und Weise, die entstehende Forschung darzustellen.

Lektüreschlüssel

11Jeder Leser und jede Leserin, egal ob Studierende, Promovierte oder Forschende, werden in den hier zusammengestellten Artikeln Stoff zum Nachdenken erhalten. Das Nachvollziehen der Vorgehensweisen bei der Entwicklung von Konzepten der Kollegen führt in der Tat dazu, sich selbst und das eigene Vorgehen bei der Produktion von Wissen infrage zu stellen und die theoretische Forschung von ihrem sakralen Charakter zu befreien. Darüber hinaus zeichnen sich vor diesem Hintergrund die Voraussetzungen für die Entstehung touristischer Konzepte anhand der in dieser Ausgabe vorliegenden Texte ab. Diese Voraussetzungen lassen sich drei verschiedenen Familien zuordnen, je nachdem, welches Maß an Beachtung die Forscher ihnen entgegenbringen.

12Die erste Familie besteht vor dem Hintergrund der Forschungsarbeiten zum Tourismus. Sie vereint Elemente aus einem Zusammenhang, dem der Forschende keine – oder nur sehr wenig – Beachtung gibt. Bei der Entwicklung eines Konzepts hängt das, was der Forscher damit begreifen möchte, und die Art und Weise, wie er dies formalisiert, nicht nur davon ab, wie Tourismus zum betreffenden Zeitpunkt beschaffen ist, sondern darüber hinaus auch von den weltweiten sozialen Beziehungen. Ebenso wird die Konzeptualisierung durch den Wissensstand zum Tourismus bzw. darüber hinaus durch die soziale Beschaffenheit der Welt beeinflusst. Die zweite Familie der Voraussetzungen wissenschaftlichen Arbeitens zum Tourismus umfasst all jene Aspekte, denen der Forscher seinen Stempel aufdrücken kann, insbesondere bei der Auswahl der Quellen seiner intellektuellen Inspiration, bei der zeitlichen und räumlichen Fixierung des Forschungsfelds oder der Forschung, der er oder sie sich widmet, oder auch bei der Art und Weise, wie die Forschungsergebnisse formuliert und gelehrt werden. Die dritte Voraussetzungsfamilie betrifft schließlich all diejenigen kontextuellen Elemente, auf welche der Forscher teilweise Zugriff hat, und bezieht sich damit vor allem auf den zeitlichen, räumlichen und relationalen Rahmen der eigenen Arbeit: die Zeit, die er seinem Studienobjekt widmen kann, das Institut bzw. die Forschungseinrichtung, der er angehört, sowie Forschungsteams und Kollegen, mit denen er für gewöhnlich seine Untersuchungen durchführt.

13Interessanterweise wird die erste Familie der Forschungsbedingungen nur wenig in den Beiträgen dieser Ausgabe erwähnt. Zwar konstatiert D. MacCannel sicherlich, dass die sehr bescheidene Entwicklung der tourism studies am Ende der 1960er Jahre teilweise seine Entscheidung bedingt hat, den Touristen zum Forschungsgegenstand zu machen. Und in einem anderen Bereich betont F. Higgins-Desbiolles, dass die breit gefächerte Konzeption von Tourismus im Zeitalter des Neoliberalismus für sie als Anreiz gedient habe, um ein alternatives Konzept auf der Grundlage von Prinzipien der Gerechtigkeit und Emanzipation zu entwickeln. Allerdings heben die Autoren hauptsächlich die Forschungsbedingungen hervor, auf die sie sich (teilweise) in ihrer eigenen Arbeit bezogen haben.

14Auf heuristischer Ebene betont der Großteil von ihnen den entscheidenden Einfluss von bestimmten intellektuellen Inspirationsquellen. Diese Quellen entstammen manchmal ihrer ursprünglichen Forschungsdisziplin, wie bei R. Knafou, der durch die Arbeiten von Geographen (z.B. C. Raffestin, 1987, und B. Debarbieux, 1988) aus den 1980er Jahren zu den Themen Territorium und Territorialität inspiriert wurde. Am häufigsten stammen sie jedoch aus fachfremden Bereichen mit einem durch diejenigen Forscher geprägten Tropismus, welche ein weites Spektrum im Bereich der Sozialwissenschaften abdecken, wie beispielsweise C. Lévi-Strauss und E. Goffman, deren Lehren die intellektuelle Matrize der Untersuchungen von D. MacCannel bilden, wie auch von A. Appaduraï, durch dessen scape-Konzept M. Di Giovine stark inspiriert wurde, danach ebenfalls von B. Latour, dessen Akteurs-Netzwerk-Theorie die Forschung zu Akteurs-Netzwerken im Tourismus geprägt hat.

15Die überwiegende Mehrheit der Autoren, die für unsere Verfasser von Bedeutung waren, stammt aus der westlichen Welt oder hat an dortigen Universitäten ihre Karriere vorangetrieben. Wir könnten an dieser Stelle hinzufügen, dass es sich häufig um männliche Autoren handelt. Die Öffnung gegenüber intellektuellen Werkzeugen aus anderen kulturellen Kontexten bleibt noch eine Seltenheit, ausgenommen für den Fall von M. Di Giovine, der seine Inspiration auch dem indischen Geographen Rana Singh verdankt, welcher den Gedanken entwickelt hat, dass das Weltkulturerbe einem natürlichen, ewigen Wechsel unterworfen ist, sowie für den Fall von P. Bourdeau, der den grundlegenden und besonders wichtigen Einfluss der Arbeiten zur Transmodernität des argentinischen Philosophen Enrique Dussel betont.

16Wenig überraschend bilden auch die Untersuchungen im Rahmen der Tourismusstudien eine wichtige Quelle der Inspiration. Hier spielen zum einen das Erbe vorausgegangener Arbeiten und Debatten eine Rolle, die durch von den Autoren selbst formulierte Theorien ausgelöst wurden. P. Bourdeau macht beispielsweise deutlich, dass er durch die kritische Tourismusliteratur bereichert wurde, egal ob sie aus dem Angelsächsischen, wie u.a. die Texte von T. Fennell (2006) und J. Tribe (2009) über die Tourismusethik und -philosophie, dem Deutschen, wie die Arbeiten von J. Krippendorf (1982, 1986, 2010) zum umweltbezogenen und gesellschaftlichen Einfluss von Tourismus, oder dem Französischen stammt, wie die Dissertation von G. Cazes über Tourismus in Entwicklungsländern. Weiterhin benennt er den Einfluss von nicht-akademischen Publikationen im Internet, wie die von F. Michel und R. Christin, deren polemischer Charakter zum Nachdenken anregt. F. Higgins-Desbiolles hebt zudem den Einfluss von kritischen Texten über Tourismus auf die eigene Arbeit hervor, insbesondere die Beiträge von, wieder einmal, J. Krippendorf und von D. McLaren (2003). Darüber hinaus stellen viele Autoren fest, dass die Reaktionen aus dem Feld der tourism studies zu ihren Arbeiten ebenfalls eine Quelle der Inspiration waren, die zur Weiterentwicklung der Formulierungen, des Inhalts oder auch der empirischen Illustrationen des ursprünglichen Konzepts beigetragen haben.

17Der wichtigste gemeinsame Nenner der in dieser Ausgabe vorgestellten theoretischen Kristallisationspunkte beruht dennoch in der grundlegenden Rolle, welche die Konfrontation mit dem Forschungsfeld spielt, sei es im Rahmen von Studien, angewandten Untersuchungen für staatliche Behörden oder private Akteure, oder als touristischer Betreiber. So unterstreichen F. Higgins-Desbiolles und M. Di Giovine die herausragende Bedeutung der erlebten professionellen Erfahrungen vor Beginn der Doktorarbeit, die sie im einen Fall als Mitarbeiterin oder Volontärin für australische Nichtregierungsorganisationen und im anderen Fall als Fremdenführer einer US-amerikanischen Bildungseinrichtung gewonnen haben. In beiden Fällen waren es die anfänglichen, nicht-akademischen Kontakte mit der Praxis vor Ort, die zur Orientierung ihrer Forschungsarbeiten beigetragen haben, zum einen in Bezug auf die daraus entwickelten Fragestellungen und andererseits auch hinsichtlich der daraus entstandenen empirischen Illustrationen. Darüber hinaus bemerken D. Dredge, P. Bourdeau und R. Knafou, dass der Austausch mit den Akteuren und Betreibern in der Praxis vor Ort eine privilegierte Gelegenheit bietet, um die entwickelten Forschungsmethoden auszuprobieren und neue Ideen zu entwickeln. Schließlich zeigen D. MacCannel und K. Fox-Gotham auf klassische Weise, dass ihre Konzepte ohne vorausgegangene Untersuchungen nicht zustande gekommen wären.

18Im Unterschied zur Feldforschung wird die Lehre nur wenig von den Autoren dieser Ausgabe angesprochen. P. Bourdeau zeigt jedoch, dass der Austausch mit Studierenden, vor allem im Rahmen von Seminaren oder Feldexkursionen eine besondere Bedeutung für die Entwicklung seines Gedankengangs hatte. So bieten Lehrveranstaltungen in der Tat die Gelegenheit, eigene Ideen auf den Prüfstand zu stellen, Terminologien und Klassifizierungen zu entwerfen, Intuitionen zu klären oder auch den eigenen ursprünglichen Gedankengang erneut infrage zu stellen.

19Schließlich zeugen die hier in dieser Ausgabe zusammengestellten Beiträge davon, wie die wissenschaftliche Praxis durch zeitliche, räumliche und relationale Arbeitsbedingungen beeinflusst wird. Bestimmte Augenblicke, Orte oder Kooperationen zeigen sich gewinnbringender für eine Konzeptualisierung als andere. Die Dissertation oder die Habilitation zur selbstständigen Führung von Forschungsprojekten haben dank ihrer Dauer, aber auch durch die mit ihnen verbundene gedankliche Freiheit M. Di Givione, F. Higgins-Desbiolles und P. Bourdeau privilegierte Momente ermöglicht, um Konzepte zu entwickeln, die sie hier vorstellen werden. Darüber hinaus verblassen, wie R. Knafou feststellt, Objekte und Forschungsmethoden in Laboren oder aufgesuchten universitären Fakultäten unweigerlich im Laufe der individuellen intellektuellen Entwicklung. Dabei soll nicht außer Acht gelassen werden, dass der Austausch mit engen Kollegen, die der Forschende regelmäßig im eigenen Team oder im Rahmen von auswärtigen Gemeinschaftsprojekten konsultiert, den Grundpfeiler für die intellektuelle Aktivität und somit auch für die Konzeptualisierung bildet, wie P. Bourdeau betont.

20Abschließend möchten wir noch betonen, dass die in dieser Ausgabe behandelten Konzepte jeweils das Ergebnis eines langen intellektuellen Reifungsprozesses darstellen. Sie sind mit der Zeit, oft über viele Jahre hinweg, und in wiederholter Konfrontation mit verschiedenen Ideen im Zuge der Feldforschungsarbeit entstanden. Konzeptualisierung braucht Zeit, viel Zeit. In diesem Sinne bestätigt diese Sammlung von Beiträgen den Ansatz von Eugène Garfield (1990, S. 14), der in seiner Kritik an der verbreiteten Vorstellung, dass wissenschaftlicher Fortschritt eine Abfolge genialer Geistesblitze und zufälliger Entdeckungen sei, betont, dass die wichtigsten Durchbrüche häufig von Forschern erzielt werden, „die hartnäckig ein reifes Feld auf der Suche nach einer Entdeckung umgraben und die geistig darauf eingestellt sind, unerwartete Ergebnisse festzustellen und herzubringen“. Wie auch Olivier Gosselain (2011, S. 131) feststellt, sind „Langsamkeit und Beständigkeit in der Forschung somit wichtiger als Schnelligkeit und Wandelbarkeit“. Die produktive Anordnung, die die Lobredner wissenschaftlicher Exzellenz vor sich herplappern, steht somit im radikalen Gegensatz zum Langzeitcharakter sich entwickelnder Konzepte. Indem Forscher dieser proklamierten Anordnung widerstehen, können sich nicht nur Möglichkeiten ergeben, um menschliches Leiden, das Erstere mit sich bringt, einzuschränken, aber auch um im eigenen Rhythmus und in aller Ruhe den langen intellektuellen Weg zu beschreiten, der notwendig ist, um Instrumente zu entwickeln, die geeignet sind, um das Verständnis für Tourismus zu verbessern… oder jedes andere soziale Faktum.

Haut de page

Bibliographie

Ateljevic I., 2014, « Mapping a history and development of tourism studies field », Turizam: međunarodni znanstveno-stručni časopis, 62(1), 75-101.

Cohen E., 1972, « Toward a Sociology of International Tourism », Social Research, 39(1), 164–189.

Debarbieux B., 1988, Territoires de haute montagne : recherches sur le processus de territorialisation et d’appropriation sociale de l’espace de haute montagne dans les Alpes du Nord, Université de Grenoble I, Institut de géographie Alpine, Thèse de doctorat en géographie,

Decroly J.-M., 2010, « Un cuadro de analisis de la valorizacion turistica », in : De Myttenaere B. et E. Rozo Bellon (eds) Desarrollo territorial y tourismo : una approximacion a partir de la valorizacion turistica, Bogota, Universidad Externado de Colombia, 41-62

de Lagasnerie G., 2017, Penser dans un monde mauvais, Paris, Presses Universitaires de France

Éthier G., Morisset L. K., Sarrasin B., 2012, Épistémologie des études touristiques, Québec, Presses de l’Université du Québec.

Fennell, D. A., 2006, Tourism ethics (Aspects of tourism), Bristol, Channel View Publications.

Garfield E., 1990, « Fast Science vs. Slow Science, Or Slow and Steady Win the Race », The Scientist, 4(18), 14.

Franklin A., Crang, M., 2001, « The trouble with tourism and travel theory? », Tourist Studies, 1(1), 5–22.

Gosselain O. P., 2011, « Slow Science – La désexcellence », Uzance, 1, 128-140.

Jafari J., 1987, « Tourism models: The sociocultural aspects », Tourism management, 8(2), 151-159.

Krippendorf J., 1982, « Towards new tourism policies: The importance of environmental and sociocultural factors », Tourism management, 3(3), 135-148.

Krippendorf J., 1986, « Tourism in the system of industrial society ». Annals of Tourism Research, 13(4), 517-532.

Krippendorf J., 2010, Holiday makers, Abingdon-on-Thames, Routledge.

McLaren, D., 2003, Rethinking tourism and ecotravel, Boulder (Ca), Kumarian Press.

Nash D., 1981, « Tourism as an Anthropological Subject », Current Anthropology, 22 (5), 461-481.

Ogden C. K., Richards I. A., 1923, The Meaning of Meaning, New York, Harchourt, Brace & World.

Raffestin C., 1987, « Repères pour une théorie de la territorialité humaine », FLUX - Cahiers scientifiques internationaux Réseaux et Territoires, 3(7), 2-22.

Stock M., 2006, « L’hypothèse de l’habiter poly-topique: pratiquer les lieux géographiques dans les sociétés à individus mobiles », EspacesTemps. Net, https://www.espacestemps.net/articles/hypothese-habiter-polytopique/

Tribe J., 1997, « The indiscipline of tourism », Annals of Tourism Research, 24 (3), 638-657.

Tribe J. (Ed.), 2009, Philosophical issues in tourism, Bristol, Channel view publications.

Urry J., 1990, The Tourist Gaze. Leisure and Travel in Contemporary Societies, London, Sage Publications.

Haut de page

Notes

1 Die Autoren danken Tim Freytag, Redaktionsmitglied von Via Tourism Review, für sein Mitwirken an den anfänglichen Überlegungen für die Auswahl der in dieser Ausgabe berücksichtigten Konzepte und für seine Teilnahme an der Durchsicht der eingereichten Manuskripte.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Jean-Michel Decroly et Anya Diekmann, « Die Entstehung von touristischen Konzepten », Via [En ligne], 13 | 2018, mis en ligne le 01 septembre 2018, consulté le 21 octobre 2018. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/2824

Haut de page

Auteurs

Jean-Michel Decroly

IGEAT, Freie Universität Brüssel

Articles du même auteur

Anya Diekmann

IGEAT, Freie Universität Brüssel

Haut de page

Traducteur

Lisa-Marie Oevermann

Master, Frankreich-Zentrum University, Freiburg

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals