Navigation – Plan du site

Einleitung des Themenhefts

Jean-François Staszak
Traduction de Tim Freytag
Cet article est une traduction de :
Introduction du dossier [fr]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
Introducción dossier [es]
Introdução do dossier [pt]
Introducció al dossier [ca]
Editoriale [it]

Texte intégral

1Die Verbindungen zwischen Tourismus und Kino wurden kürzlich zum Anlass für systematische Erforschungen genommen. Einerseits wurde aufgezeigt, wie das Kino – insbesondere, aber nicht ausschließlich aus der Zeit der Anfänge des Kinos – mit der Anziehungskraft von virtuellen Reisen spielte. So ließ sich die filmische Erfahrung auf die touristische Erfahrung beziehen (Gunning, 1995 ;Peterson, 2017). Andererseits wurde untersucht, wie bestimmte touristische Praktiken durch das Kino beeinflusst oder bestimmt wurden (film-induced tourism) –sei es, indem Destinationen einen Wachstumsschub erhielten oder indem die Drehorte zu touristischen Attraktionen gemacht wurden (siehe z. B.Beeton, 2016).

2Diese Ausgabe von Via lädt dazu ein, einen dritten Weg zu erkunden und zu untersuchen, wie das fiktionale Kino touristische Akteure, Praktiken und Orte inszeniert und inszeniert hat. Von European Rest Cure (E.S. Porter, 1904) bis zur Trilogie Camping (F. Onteniente (2006, 2010, 2016) über Roman Holiday(W. Wyler, 1953), Summertime (D. Lean, 1955) und Les Vacances de Monsieur Hulot (J. Tati, 1953), von Jaws (S. Spielberg, 1975) bis zu Pauline à la plage (E. Rohmer, 1987) gibt es zahlreiche Filme, die den Tourismus und die Touristen zu ihrem wichtigsten Motiv machen, und noch mehr Filme, in denen jene als nachgeordnetes Motiv erscheinen. Es gibt viele Komödien (National Lampoon’s Vacation, H. Ramis, 1983 ; Feried’agosto, P. Virzì, 1995), aber man findet Tourismus auch in Dramen (Soleil et ombre, J. Roques, J. Lasseyne, 1922 ; Lost in Translation, S. Coppola, 2003), in Science-Fiction (Passengers, M. Tyldum, 2016) und sogar im pornographischen Kino (Ein lasterhafter Sommer, G. Loubeau, 1982).

3Eine erste Herausforderung besteht darin zu untersuchen, welche touristischen Akteure, Praktiken und Destinationen das Kino – je nach Epoche, Ort und Genre – zu zeigen auswählt. Es geht darum, bestimmte gebräuchliche oder ungebräuchliche und wahrscheinlich stereotypische touristische Motive, die im Kino gegenwärtig und ihm vielleicht auch eigen sind, zu identifizieren und zu kennzeichnen und zu untersuchen, woher diese kommen und wie sie sich entwickeln.

4Nachdem diese Motive erst einmal identifiziert sind, besteht eine zweite Herausforderung in ihrer filmischen Analyse. Wie werden solche Touristen, Praktiken und touristischen Orte in derartigen Filmen inszeniert – und weshalb ? Welche Bedeutung haben sie für die Dramaturgie ? Inwiefern stellen sie kinematographische Ressourcen dar – und wozu dienen sie ? Welche Sichtweisen des Tourismus werden uns im Kino angeboten ? Ist das Wort Sichtweise hier eigentlich passend ?

5Eine dritte Herausforderung besteht nunmehr darin zu fragen, in welchem Maße und auf welche Weise sich Filme, die Touristen zeigen, ihrerseits auf touristische Akteure, Praktiken und Orte auswirken oder ausgewirkt haben. Was hat Camping am Camping verändert, was haben die Bronzés am Sonnenbaden, was hat Manolo, la nui t(M. Ozores, 1973) an den Nachtclubs der Costa del Sol oder was hat Eat Pray Love (R. Murphy, 2010) an den Mahlzeiten, Gebeten und Liebschaften von Touristen während ihres Urlaubs verändert ? Welche Akteure, Orte oder Praktiken haben diese Filme verändern können – ausgehend von der Rolle des Touristen „made in Hollywood“, der von R. Tzanelli (2007) untersucht wurde ? In welchem Maße haben Filme, in denen touristische Motive dargestellt werden, die Vorstellungsbilder verändert, die man ( ?) sich von Touristen, Praktiken und touristischen Orten macht, und sogar die ihnen gegenüber bestehenden Urteile und die Haltungen, die ihnen gegenüber eingenommen und während des Reisens reproduziert werden (Monsieur Morimoto, N. Sornaga, 2008 ; Midnight in Paris, W. Allen, 2011) ? Diese Fragen laden dazu ein, die Analyse von Filmen zu erweitern und auch deren Rezeption sowie deren mögliche Auswirkungen auf das Publikum zu untersuchen.

6Das Ziel besteht nicht darin, dass wir das Kino besser kennenlernen (auch wenn man erwarten darf, dass die Inszenierung eines Reisenden/Zuschauers im Film – wenn das Kino etwas mit dem Reisen gemein hat – zu einem Bild im Bild wird und eine Reflexivität auslöst, die das Kino hinterfragt), sondern vielmehr darin, den Tourismus besser zu verstehen. Aber was können wir denn über den Tourismus lernen durch dessen Inszenierung im Kino ? Welchen Mehrwert können wir uns erhoffen ? Vermag die Untersuchung dieser fiktionalen Werke im Hinblick auf den Tourismus auch etwas aufzudecken, das bei der Untersuchung von „echten“ Orten, Akteuren und Praktiken des Tourismus im Verborgenen bleibt ? Und an dieser Stelle gibt es eine letzte Herausforderung, die sich auf die Methodologie und Epistemologie besteht.

7Dieses Themenheft hat nicht den Anspruch, diese Fragen zu beantworten, aber es möchte neue Wege eröffnen. Es umfasst vier Textbeiträge.

8Patrice Leconte, der glückliche Regisseur der Kultfilmserie Les Bronzés (1978, 1979, 2006),der sehr (zu ?) französische Touristen an der Elfenbeinküste, in den Alpen und dann auf Sardinien inszeniert, hat eingewilligt, uns ein Interview zu geben, in dem er auf den Ursprung, die Umstände der Dreharbeiten und die Auswirkungen dieser drei Komödien zu sprechen kommt, die innerhalb der frankophonen Welt grundlegende Bezugspunkte für den Tourismus im Kino bilden.

9Der Beitrag von Marie-Hélène Chevrierund Chloé Huvetbe fasst sich aus dem Blickwinkel des Tourismus mit der Serie von James Bond. Die 24 Filmedieser Serie waren der Gegenstand zahlreicher Analysen, aber keine von diesen hat den Schwerpunkt auf den folgenden Aspekt gelegt : Denn James Bond kleidet sich manchmal wie ein Tourist (das ist eine gute Tarnung), erhält sich in touristischen Einrichtungen (Flughäfen, Hotels, Spielkasinos usw.) auf und seine Reisen führen ihn oft zu touristischen Hochburgen und Destinationen (Tropeninseln, Skiorte usw.), wo er häufig Touristen begegnet. Die Autorinnen zeigen auf, dass in der Serie von James Bond touristische Vorstellungsbilder und deren Entwicklung zum Ausdruck kommen.

10Der Textvon Salvador und Antonio Martínez Puchehandelt von drei Filmen–Fin de curso (Summer School, 2005), Atasco en la nacional (2007) und Benidorm, monamour (2015). In diesen Filmen werden mit einer parodistischen und kritischen Wendung die stereotypischen Konfigurationen des Badetourismus in Spanien dargestellt, dessen Anfänge in den 1960er Jahren und im Kontext der Propaganda unter Franco lagen und der im Kino der damaligen Zeit regelrecht gefeiert wurde. Dessen Klischees überleben in einer Form von Nachahmung im Kino der heutigen Zeit.

11Der Beitrag von Parcale Argod richtet das Interesse auf Into the Wild (S. Penn, 2007) und Wild (J.-M. Vallée, 2015). Auf der Grundlage von „echten Geschichten“ inszenieren diese beiden Filme – die dem Werk von Jack Kerouac auch sehr viel verdanken –im Stil eines Reisetagebuchs die einsame Expeditionsreiseihrer Helden in eine mehr oder weniger wilde Natur, während der sie ihre eigenen Grenzen kennenlernen. Die „Extremreise“ ist eine Reise zu sich selbst, die als Modell für den Abenteuertourismus und Initiationstourismus dient, wozu wohl auch die beiden Filme einen Beitrag leisten.

12Das Kino ist ein (der ?) Hauptort für die Herstellung geographischer Vorstellungen. So ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass das Kino einen bedeutenden Einfluss auf die Auswahl von Reisezielen hat. Es ist ganz logisch, dass bestimmte Orte und Gemeinden alles dafür tun, um Touristen anzuziehen, und bestimmte Filmregisseure alles dafür tun, um davon zu profitieren – so beispielsweise W. Allen, dessen neueste Filme regelrechte Werbesendungen für Paris, Rom oder Barcelona sind. Aber dieses Themenheft belegt, dass im Kino auch Touristen gezeigt werden, wenn sie ihre Tätigkeiten ausüben : Dabei werden Modelle angeboten, die man versuchen kann zu imitieren (wenn sie positiv sind) oder von denen man sich vielleicht lösen möchte (wenn sie negativ sind). Das Kino beschränkt sich nicht darauf zu beschreiben : denn es schreibt vor.

Haut de page

Bibliographie

Beeton S., 2016, Film-induced tourism, Bristol, Channel View Publications.

Gunning, T., 1995, “The Whole World Within Reach : Travel Images without Borders”, in Cosandey R. Et Albera F. (dir), Cinéma sans frontières 1896-1918. Images Across Borders, Lausanne : Ed. Payot.

Peterson J. L., 2013, Education in the School of Dreams : Travelogues and Early Nonfiction Film, Durham, Duke Univ. Press.

Tzanelli, R. (2007). The Cinematic Tourist : Explorations in Globalization, Culture, and Resistance, London : Routledge.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Jean-François Staszak, « Einleitung des Themenhefts », Via [En ligne], 14 | 2018, mis en ligne le 20 décembre 2018, consulté le 12 novembre 2019. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/2917

Haut de page

Auteur

Jean-François Staszak

Articles du même auteur

Haut de page

Traducteur

Tim Freytag

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals