Navigation – Plan du site

Texte intégral

1Am 11. Januar 2019, am Ende der Schulferien, befördert das Schnellboot, das gerade den Golf von Urabá überquert, hauptsächlich Touristen, von denen die meisten aus dem Departamento de Antioquia und dessen Hauptstadt Medellín kommen und zu den Stränden von Capurganá und Sapzurro fahren. Inmitten von Touristen in Shorts setzen fünf haitianische Migranten, viel zu warm angezogen, ihre Reise nach Norden fort. Der Urwald von Darién an der nur wenige Kilometer entfernten panamaischen Grenze ist derzeit ein Transitgebiet für Migranten aus den verschiedensten Regionen. Die strategische Lage dieses Gebiets, bereits seit mehreren Jahrzehnten eine wichtige Route für den Kokainexport, hat es seit den 90er Jahren zu einem Epizentrum kolumbianischer Gewalt gemacht (Martin 1997). Durch die Verschärfung der einige Jahre zuvor eingeleiteten Sicherheitspolitik und die natürliche Attraktivität dieser Region entwickeln sich jedoch Gästehäuser, Restaurants und Tauchclubs, während immer mehr Fischer ihre Boote an Touristen vermieten. Dieses Gebiet, das auch 2019 immer noch vom französischen Ministerium für Europa und Auswärtige Angelegenheiten als „ausdrücklich nicht zu empfehlendes Reiseziel” (auf der Karte rot markiert) eingestuft wird, steht hingegen im Mittelpunkt der Politik des kolumbianischen Tourismusministeriums, das es seit 2014 als eine der vier „Pilotregionen” im Rahmen des Programms „Tourismus, Frieden und Zusammen-leben” betrachtet (UNODC, 2014). Es besteht also eine erhebliche Diskrepanz zwischen der Bereitschaft der Behörden zur Veränderung der lokalen Dynamik und die mit der Region verbundenen Vorstellungen einerseits, und den internationalen Empfehlungen bezüglich dieses Gebiets, bis vor kurzem für den Tourismus unzugänglich, andererseits, sowie der Heterogenität der Praktiken in diesem eingeschränkten Gebiet (Tourismus, illegaler Handel, interne und externe Migration, Friedensstiftung innerhalb des Gebiets, usw.). Diese Kluft spiegelt zum Teil die Herausforderungen und Hindernisse wider, mit denen die Akteure des kolumbianischen Tourismussektors und die lokale Bevölkerung der von der Förderung dieser Maßnahmen erfassten Gebiete konfrontiert sind. Allerdings werden jene Maßnahmen manchmal zu voreilig als segensreich für Regionen wie Urabá betrachtet.

  • 1 Das Gesetz 1448 von 2011, das Gesetz über die Opfer und die Landrückerstattung, sowie die Einrichtu (...)

2Nach der von den Regierungen Uribe (2006-2010) und Santos (2010-2018) geförderten Sicherheitspolitik, nach den zwischen der FARC-EP und dem Staat unterzeichneten Friedens-abkommen und unter dem Druck von Gesetzen zur Rückgabe von Land an die Opfer des Konflikts1, sehen immer mehr Regionen und Städte die Rückkehr und Ankunft verschiedener Typen von Akteuren: vertriebene und traumatisierte Bevölkerungsgruppen, von einem bisher wenig bekannten Land angezogene ausländische Touristen, Projektträger auf der Jagd nach Profit, oder zurückgezogene Kämpfer auf der Suche nach neuen Perspektiven. Diese rasanten Veränderungen im kolumbianischen Sozialgefüge sind nicht ohne Spannungen, wie es der Tourismus erkennen lässt: die schnelle und teilweise unkontrollierte Urbanisierung von Badeorten, wie beispielsweise an der Karibikküste; die problematische Erschließung des Bodens; die Ausbeutung natürlicher Ressourcen und des materiellen und immateriellen Kulturerbes; Narco-Tourismus und Prostitution; die Mediatisierung und Memorialisierung von Konfliktfiguren wie Pablo Escobar all diese Elemente, direkt oder indirekt mit dem Tourismussektor verbunden, sind Quellen von Kontroversen und manchmal gewaltsamen Konflikten.

  • 2 „bombardeo mediático que tiene como centro la palabra ‚posconflicto’. El hecho de que se use esta p (...)
  • 3 „Colombia ha estado definida por un fenómeno y un actor altamente volátil que absorbió buena parte (...)
  • 4 Wiederaufnahme des Slogans für die Kampagne zugunsten des „Ja” beim Referendum vom 2. Oktober 2016 (...)

3Die Herausforderungen der Tourismusentwicklung sind zahlreich in einem gesellschaftspolitischen Kontext, den wir lieber „Post-Abkommen”, und nicht „Post-Konflikt” nennen möchten. Dadurch vermeidet man einige Missverständnisse bei der Einschätzung der Herausforderungen, denen Kolumbien heute im Tourismussektor, wie auch anderswo, gegenübersteht. Seit 2016 steht die Idee eines Post-Konflikt-Kolumbiens im Mittelpunkt eines Medienwirbels. C. A. Niño González und D. Palma Álvarez analysieren, wie „die Verwendung dieses Begriffs im Singular und im Absoluten den Eindruck erweckt, dass mit dem Friedensprozess mit der FARC-EP alle Konflikte Kolumbiens verschwinden” (2018, S. 87)2. Diese Autoren erinnern daran, dass die nationale Wahrnehmung mehr als ein halbes Jahrhundert lang von einem „hochvolatilen Akteur [FARC-EP] geprägt wurde, der einen bedeutenden Teil der politischen, wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und sozialen Tagesordnung, bis hin zu einer Ausgestaltung der staatlichen Psychologie, besetzt hat. Mit anderen Worten wurde Kolumbien ‚farcisiert’” (2018, S. 94)3. Die Interpretation der kolumbianischen Geschichte, die Konfliktdynamik und die institutionellen Reaktionen wurden weitgehend von dieser Realität bestimmt. In diesen Jahren verkörperte die FARC-EP den „Anderen”, gegenüber welchem sich die Gesellschaft herausbildete, aber auch den „Anderen”, der den Ursprung aller Übel des Landes verkörperte, also den „Anderen”, den es zu bekämpfen galt, was es somit ermöglichte, alle Handlungen des Staates zu legitimieren. Eine solche narrative Konstruktion lässt uns jedoch vergessen, dass Gewalt in Kolumbien nicht erst durch die Gründung der FARC-EP auftrat, sondern schon vorher existierte (Pécaut 2001). Sie ignoriert auch die strukturellen Ursachen der kolumbianischen Gewalt, und ein „stabiler und dauerhafter Frieden” kann nur dann gewährleistet sein, wenn diese wirklich berücksichtigt werden4. Schließlich stellt das Abkommen mit der FARC-EP nur den „Beginn eines Gesamtfriedens dar, weil die Probleme und Konflikte im Land nicht nur durch die Anwesenheit von Guerillagruppen auf kolumbianischem Gebiet verursacht werden” (Guilland und Mazars 2012, S. 19).

  • 5 Ein Begriff, den Präsident Juan Manuel Santos bei der Unterzeichnung des Abkommens verwendete: „Bes (...)
  • 6 Einige Guerillas lehnten gleich nach der Unterzeichnung der Abkommen eine Demobilisierung ab, ander (...)
  • 7 Die Nationale Befreiungsarmee (Ejército de Liberación Nacional) ist die zweitgrößte Gruppe der kolu (...)
  • 8 Die Bacrim sind irreguläre bewaffnete Gruppen, oft Nachfolger ehemaliger paramilitärischer Organisa (...)
  • 9 Diese Morde werden in Berichten des Hochkommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OH (...)

4Die Tourismusentwicklung muss sich der Realität dieses „unvollkommenen Friedens”5 anpassen. Obwohl er das allzu oft vorbehaltlos erwähnte Post-Konflikt-Eldorado nicht wirklich erlebt, profitiert der Tourismus dennoch von einem echten rhetorischen Vorteil in Verbindung mit der Medienberichterstattung über eine vermeintliche Friedenssituation, die dazu beiträgt, Touristen und potenzielle Investoren zuversichtlich zu machen. Er profitiert auch von einem konkreten Vorteil im Zusammenhang mit der Demobilisierung der Guerilleros, die strategische Gebiete für diesen freimacht. Diese Demobilisierung war jedoch nicht vollständig6, und die ehemals unter der Kontrolle der FARC-EP stehenden Gebiete durchlaufen eine Machtumstrukturierung, die sich als höchst problematisch erweisen kann. In vielen Gebieten ist die Präsenz anderer irregulärer bewaffneter Gruppen (ELN)7 und krimineller Organisationen, wie paramilitärischer Milizen (Bacrim8 und/oder Drogenhändler), fortbestehend oder notwendig. Diese Gruppen üben auf diese Gebiete und lokalen Bevölkerungen einen Druck aus, der die Ausübung der Rechtsstaatlichkeit schwierig macht. Seit der Unterzeichnung der Abkommen im Jahr 2016 ist die Zahl der Morde an gesellschaftlichen Leadern, Menschenrechtsaktivisten und ehemaligen Guerilleros alarmierend9. Die Einschränkungen der Friedensentwicklung liegen auch an einem Wirtschaftssystem, dessen kapitalistische und neoliberale Grundlagen die soziale Gerechtigkeit behindern, Ungleichheiten vergrößern und das Streben nach der Besitzergreifung von ländlichen, städtischen, bergbaulichen, natürlichen, materiellen und auch touristischen Ressourcen verstärken. Der kolumbianische Staat fördert dieses Wirtschaftsmodell auf die Gefahr hin, Wirtschaftsenklaven in Regionen zu schaffen, „in denen die Grenze zwischen legal und illegal nicht mehr existiert” (Serje 2012), und in denen der ungezügelte Kapitalismus die gewerbliche Erschließung von Regionen und ihren Ressourcen nicht behindern darf. Die Tourismusindustrie ist Teil dieser Dynamik und muss, um sich zu entwickeln, lokale territoriale Organisationen respektieren. Daher ist es schwierig, Tourismus als unbestreitbares Instrument für den Frieden zu sehen, was aber die Regierung oder die Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) trotzdem vehement propagiert.

5Die Wiederbelebung des Tourismus in Kolumbien seit Anfang der 2000er Jahre wird von den Behörden und Fachleuten des Sektors nicht nur als Wirtschaftssegen, sondern auch als Zeichen des Friedens und der Rückkehr des Landes auf die internationale Bühne gesehen. Der wachsende Zustrom ausländischer Touristen und die Offenlegung des Landes für eine große Mehrheit der bisher stark in ihrer Mobilität eingeschränkten Bevölkerung wirft jedoch eine Reihe von Fragen auf. Die zahlreichen Konferenzen und öffentlichen Initiativen, die kürzlich zur Stärkung des Tourismussektors ins Leben gerufen wurden, zeugen vom Interesse der kolumbianischen Behörden an Investitionen in diese Branche. Während der wirtschaftliche Profit zwar der Hauptmotor hinter diesem Prozess ist, treiben andere Dynamiken, wie die Wiedereingliederung ehemaliger Kämpfer oder die Memorialisierung des Konflikts, auch diesen starken Willen zur Entwicklung des Tourismus voran. Wie man nachfolgend sehen wird, nimmt diese Aktivität im Land rasant zu. Es ist kaum möglich, dieses Wachstum nicht mit den Fortschritten der Post-Abkommensperiode in Verbindung zu bringen. Soll man deshalb trotzdem glauben, dass Tourismus und Frieden Hand in Hand gehen? Zwar bleibt Tourismus in Zeiten bewaffneter Konflikte begrenzt, aber durch die Neugestaltung der sozialen, identitätsstiftenden, politischen und wirtschaftlichen Dynamik der Gebiete mischt dieser die Karten der dort bestehenden Machtverhältnisse neu. Je nach seiner Entwicklungsstufe kann Tourismus zu neuen Konflikten, neuen Herrschaftsformen und einer heimtückischeren Wahrnehmungsleugnung führen. Der Zweck dieses Artikels ist nicht, die positiven Auswirkungen des Tourismus im Post-Abkommen-Kolumbien zu minimieren, sondern festzustellen, dass diese Branche noch viele Herausforderungen zu bewältigen hat, um eine Begleiterscheinung des Friedens zu werden. Zu verkünden, dass ein touristisches Kolumbien den Wiederaufbau in der Post-Konfliktperiode garantiert, ist kein Performativakt. Man muss sich daher fragen, ob die Auffassung des Tourismus als Werkzeug im Dienste des Friedens eher einem Mythos oder der Realität entspricht. Nach einem kurzen Blick auf die Wiederbelebung des kolumbianischen Tourismus seit Anfang der 2000er Jahre werden hier nachfolgend einige der Herausforderungen behandelt, die diesen Sektor seit der Unterzeichnung der Friedensabkommen zwischen der Regierung und der FARC-EP geprägt haben, wie der Wiederaufbau des Ansehens des Landes, Prostitution und Narco-Tourismus, die Problematik des Zugangs zu Boden und Ressourcen, die Förderung des Ökotourismus und des „Gemeinschaftstourismus”, sowie die Rolle dieses Wirtschaftszweiges bei der Wiedereingliederung von demobilisierten Kämpfern.

I. Die Wiederbelebung des Tourismus in Kolumbien

  • 10 Zu diesem Kontingent gehört auch eine große Zahl venezolanischer Staatsangehöriger, die ihr Land au (...)

6Der bewaffnete Konflikt in Kolumbien hat die Entwicklung des Tourismus bis 2006, dem Jahr, in dem sich der Sektor deutlich erholt hat, erheblich behindert. Laut dem stellvertretenden Tourismusministerium (Colombia Reports, 2018) reisten 2006 etwas mehr als eine Million ausländische Besucher nach Kolumbien, während 3.104.606 das Land 2018 besuchten, was eine Steigerung von über 300% in zwölf Jahren bedeutet. Ein Großteil dieser Besucher kommt aus den USA (20,8% im Jahr 2018) und den wichtigsten lateinamerikanischen Ländern (Venezuela10, Argentinien, Brasilien und Mexiko). Dennoch ging die Zahl der Besucher aus Argentinien (minus 27%) und Brasilien (minus 15%) zu Beginn des Jahres 2019 zurück, während die aus Peru (plus 44%) und Frankreich (plus 26%) ihre Quoten stark erhöhten. Die überwiegende Mehrheit der Besucher reist nach Kolumbien aus Freizeitgründen (79%), und ein wesentlicher Teil aus geschäftlichen Gründen (12,8%), was die Behörden veranlasst, sich deutlich auf den Geschäftstourismus zu konzentrieren. Die Hauptstadt Bogotá beherbergt die meisten dieser Besucher, vor Cartagena, Medellín und Cali. Während die meisten auslän-dischen Touristen mit dem Flugzeug in der Hauptstadt ankommen, liegt der Schwerpunkt des Tourismus derzeit in der Karibik im Norden des Landes, wobei die Kolonialstadt Cartagena, UNESCO-Weltkulturerbe, die wichtigste Attraktion ist. Die Attraktivität des karibischen Raums wird auch durch die außergewöhnliche Dynamik von Santa Marta und Bucaramanga bei der Beherbergung ausländischer Touristen deutlich (Colombia Reports, 2018).

7Zwischen 2007 und 2015 veranstaltete die kolumbianische Regierung zweimal den UNWTO-Weltgipfel, einmal in Cartagena und das zweite Mal in Medellín, einer Stadt, die dabei ist, ihr durch die Kartelle beeinträchtigtes Image wieder zu erneuern. Im Bericht des UNWTO-Gipfels von 2007 wurde Kolumbien als ein Land beschrieben, das kurz vor dem Absturz stand und dann doch wieder auflebte. Die touristische Entwicklung wurde in erster Linie durch die Verbesserung der Straßenverkehrssicherheit optimiert, mit Programmen wie „Vive Colombia. Viaja por ella” (Lebe Kolumbien. Reise für sie) und „Rutas seguras” (sichere Straßen), die die Wiederentdeckung ihres Landes durch zahlreiche Einwohner und den Beginn des Wachstums des internationalen Tourismus ermöglicht haben. Der rechtsextreme Präsident Álvaro Uribe Vélez (2002-2010) spielte mit seiner eisernen Faust eine wichtige Rolle in diesem Prozess, darunter ein Programm namens „caravanas turísticas” (Touristenkarawanen), das in seine Sicherheits- und Verteidigungspolitik einbezogen war: gemäß einer spezifischen Tagesordnung sicherten Armeekontingente bestimmte Straßen, die zu Touristenorten führten. In diesem Zusammenhang der Befriedung des Gebiets hat der Nationale Entwicklungsplan Kolumbiens für 2014-18 den Tourismus als vorrangigen Sektor in seiner Strategie identifiziert, indem er einen spezifischen Plan für den Tourismus von 2014 bis 2018 mit dem Titel „Tourismus für Friedensförderung” erstellt hat. Vorrangige Entwicklungsstandorte wurden identifiziert und als „Post-Konflikt-Ziele” bezeichnet; die Tourismusentwicklung wurde als Mittel zum „Wiederaufbau des sozialen Gefüges und der Kultur der Gebiete betrachtet, während gleichzeitig die Wertschöpfungskette und die Lebensqualität der aufnehmenden Gemeinden durch verantwortungsbewusste und nachhaltige Praktiken verbessert wurden” (OWZE 2018, S. 317).

8Während diese Sicherheitsmaßnahmen den Tourismus, insbesondere den lokalen Tourismus, sicherlich beflügelt haben, war es auch für die Behörden unerlässlich, das Image eines Landes zu verändern, das seit Jahrzehnten als gefährlich und unzugänglich galt, und umso mehr, um internationale Touristen anzuziehen. Wie der UNWTO-Bericht „Colombia, back on the map of world tourism” (UNWTO 2009) betont, war das Land damals in der Öffentlichkeit gut bekannt, und die Kommunikation sollte sich nicht auf die Schaffung eines Erscheinungsbildes, sondern vielmehr auf die Korrektur eines verzerrten Bildes konzentrieren. Die Regierung hat über ihre operative Abteilung ProColombia, für die Förderung des Landes bei Touristen und ausländischen Investoren zuständig, eine wichtige Kommuni-kationsbemühung eingeleitet. Auch internationale Organisationen unterstützten diese Kommunikationsstrategie; die UNWTO förderte das Land maßgeblich, indem sie dessen Kommunikationskampagnen beglückwünschte, was es dem Land gemäß dem oben genannten Bericht ermöglicht hätte, „die wahre Realität des Landes zu vermitteln, frei von den Stereotypen und Vorurteilen aus seiner traumatischen Geschichte, die bereits weitgehend der Vergangenheit angehören und kurzfristig vollständig aufgelöst werden” (UNWTO 2009, S. 3).

II. Förderung eines neuen Erscheinungsbildes des Landes: Stärke und Einschränkungen

9ProColombia startete 2007 seine erste touristische Werbekampagne, die den Titel „Colombia es pasión” (Kolumbien ist Leidenschaft) trug. Ziel war es, die Bewohner hinter einer gemeinsamen Identifikation zu vereinen (Guilland 2012). Die zweite Kampagne, die 2007 gestartet wurde und einen dreisteren Ton anschlug, ging den umgekehrten Weg zum negativen Image Kolumbiens, indem sie den Begriff „Risiko” aufgriff: „Colombia, el riesgo es que te quieras quedar” (Kolumbien, das einzige Risiko ist, dass Sie bleiben wollen).

10Im Jahr 2013 wurde das Konzept des „magischen Realismus”, das unter anderem für viele kolumbianische und lateinamerikanische Literaturwerke kennzeichnend ist, in den Mittelpunkt der Kommunikationsarbeit von ProColombia gestellt. Diesmal ging es darum, die Wahrnehmung der Besucher zu verändern, „indem man ihnen den Charme kolumbianischer Reiseziele zeigte und gleichzeitig die Fortschritte in Bezug auf Sicherheit und Stabilität vor Augen führte” (ProColombia 2013). Während das Bildrepertoire des magischen Realismus von ProColombia Elemente wie geheimnisvolle Dschungel, bunte Meere und seltsame Tiere beinhaltete, strahlte die Plattform Netflix gleichzeitig die erste Staffel der Serie „Narcos” aus, die den magischen Realismus auch selbst aufgriff, um diesen in Gegenüberstellung mit Drogenhandel und bewaffneten Konflikten zu verarbeiten (Naef 2018). Ebenso verwenden die an den „Narco-Touren” oder „Pablo-Touren” beteiligten Reiseleiter (Heranziehung der Geschichte von Pablo Escobar und Drogenhändlern für die Zwecke des Tourismus) von den Medien und den kolumbianischen Behörden heftig kritisiert, aber bei internationalen Touristen sehr beliebt immer noch häufig den Begriff des magischen Realismus in ihren Beiträgen über die Geschichte des Drogenhandels. In diesem Zusammenhang hat die Fernsehserie Narcos dazu beigetragen, die Vorstellungen internationaler Touristen zu prägen, vor allem die des amerikanischen Marktes, einer der wichtigsten. Wie aus dem in der Einleitung vorgestellten Beispiel des Golfs von Urabá ersichtlich ist, stoßen die auf nationaler Ebene (durch die Regierung und ProColombia) geförderten Darstellungen auf die von externen Akteuren (wie Netflix im Falle von Medellín oder das französische Außenministerium im Falle von Urabá). Zum 25-jährigen Jubiläum startete ProColombia 2017 seine jüngste Kampagne „Colombia: Tierra de la Sabrosura”, um sich ein für alle Mal von seinem Bild der Gewalt zu lösen: der lokale Begriff Sabrosura, aus dem kolumbianischen Musikbereich stammend und nicht übersetzbar, drückt eine positive Einstellung, Schönheit und guten Geschmack aus.

11Werbekampagnen, internationale Medien und Produktionen der Populärkultur prägen die Vorstellungen potenzieller ausländischer Touristen und beeinflussen einerseits ihre Entscheidung, nach Kolumbien zu reisen, und andererseits ihre Gepflogenheiten, wenn sie dann vor Ort sind. In einer globalisierten und übermäßig vernetzten Welt ist die Herausforderung daher beträchtlich für die Förderer des kolumbianischen Tourismus, die das Bild eines Landes verbreiten wollen, das in seiner gewalttätigen Geschichte das Blatt gewendet hat. Darüber hinaus sind die touristischen Vorstellungen nicht auf das ganze Land beschränkt, sondern können sich auf eine bestimmte Region konzentrieren. Wie Vélez Rivas (in dieser Ausgabe) zeigt, haben das Amazonasbecken und dessen Bewohner die Denkweise der internationalen Öffentlichkeit stark beeinflusst; Populärkultur und Reiseführer haben zur Verbreitung von oft romantischen und klischeehaften Darstellungen beigetragen. Diese werden dann im Zuge der Tourismusentwicklung wieder aufgefrischt.

12Die Förderaufgabe, weitgehend vom Staat übernommen, war soweit gewissermaßen erfolgreich. Der Wille, das Image des Landes zu verändern, wirkt, und die gestiegene Besucherzahl belegt dies. Die positiven Bilder von ProColombia, die von Reiseführern und Internetplattformen weitervermittelt werden, zeigen das touristische Potenzial des Landes. Nach außen hin verbreitet sich die Vorstellung, dass Kolumbien ein friedliches Land ist. Die Mediatisierung des Friedensabkommens und Symbole wie die Verleihung des Friedens-nobelpreises an Präsident Juan Manuel Santos im Jahr 2015 haben dazu beigetragen, das Bild eines Landes in Verbindung mit Krieg und Gefahr positiv zu verändern. Beruhigte Touristen reisen in das Land auf der Suche nach seiner „Magie”, aber auch nach Spuren seiner gewalttätigen Geschichte, seiner Laster und Traumata. Einige Besucher sind immer noch stark vom stereotypischen Bild des Landes beeinflusst, das sich trotz Werbeaktionen nur schwer auflösen lässt.

III. Narco-Tourismus und Sextourismus

13Der Ruf Kolumbiens ändert sich in zwei Geschwindigkeitsstufen. Seit der Unterzeichnung des Abkommens mit der FARC-EP haben sich die konfliktbezogenen Ängste rasch verringert, aber die globalisierte Vorstellung eines Landes mit einem dominierenden Drogenhandel bleibt am Leben. Sie wird parallel zu dem, was von den Behörden gefördert und unterstützt wird, in den Tourismus integriert. Die Aufrechterhaltung dieser widersprüchlichen Vorstellung ist besonders auffällig in Medellín, das in den 80er und 90er Jahren den unrühmlichen Status der Drogenhauptstadt erlangte. Die „Narco-Touren” oder „Pablo-Touren” sind eines der beliebtesten Angebote bei ausländischen Touristen in der zweitgrößten Stadt Kolumbiens (Naef 2018a). Das Phänomen ist nicht neu. Bis Anfang der 2010er Jahre boten lokale Bauern auf dem Wanderweg zur archäologischen Stätte Teyuna Ciudad Perdida in der Sierra Nevada de Santa Marta Touristen auf Anfrage einen Besuch in einem Kokainlabor an. Dieselben Besucher, die sich dann auf der archäologischen Stätte befanden, machten viele Fotos mit den für ihre Sicherheit verantwortlichen Soldaten und verbreiteten danach zahlreiche Bilder und Erzählungen, die den offiziellen Förderbemühungen zuwiderliefen, die die Stätte für ihre Natur- und Kulturschätze bewarben (Guilland 2012). Angesichts dieser „touristischen Ausartung” und der damit verbundenen schlechten Werbewirkung zerstörte die Regierung das Labor und stellte sicher, dass keine weiteren Besuche stattfanden. Sie verbot auch dem Militär offiziell, sich mit Touristen fotografieren zu lassen.

14Die Herausforderung Kolumbiens angesichts des Narco-Tourismus ist auch ein Kampf gegen den Konsum. Viele Besucher nutzen die Gelegenheit, „im Land der Drogen” zu sein, um diese ungehemmt zu konsumieren. Einige Orte wie Taganga, ein kleines Dorf an der Karibikküste, das von Luis Sanchez (in dieser Ausgabe) erwähnt wird, sind berühmt geworden für ihre wilden Partys, bei denen Drogen leicht zu bekommen sind. Die Bezugnahme auf Taganga hilft auch, das Problem des Sextourismus im Land anzusprechen. In diesem Dorf hat der zunehmende Besucherandrang die soziale Organisation und die Einkommensquellen der Bewohner grundlegend neu definiert. Ein bedeutender Geldzufluss im Zusammenhang mit einer boomenden Tourismuswirtschaft hat zu erheblichen Ungleichgewichten zwischen denen, die legal an der Entwicklung dieser Tätigkeit teilnehmen können (Hotels, Restaurants, Taucher, Fischer, usw.), und den anderen geführt. Prostitution und Drogenhandel finden einen besonderen Platz unter denjenigen, die am Rande der legalen Tourismusentwicklung geblieben sind. Im Jahr 2017 wurde ein Ausländer (Assi Moosh), der acht Jahre zuvor zum Bau eines Hotels nach Taganga gekommen war, verhaftet und in sein Land zurückgeschickt. Der Mann mit dem Spitznamen „der Unberührbare” betrieb mehrere Jahre lang unter Mitwirkung eines Teils der lokalen Behörden ein Prostitutionsnetzwerk, das Ausländern vorbehalten war (el Heraldo 2017) und sich auf die Städte Medellín, Bogotá und Cartagena erstreckte. Darüber hinaus ist die Stadt Cartagena, die als touristisches Juwel des Landes gilt und für ihre koloniale Architektur, Strände und Festlichkeiten bekannt ist, auch für ihre Skandale im Zusammenhang mit Prostitution verrufen, insbesondere bezüglich speziell für Ausländer organisierter Veranstaltungen (CNN 2018). In Santa Marta ist das Prostitutionsnetzwerk ebenso alarmierend, wo junge Frauen aus dem benachbarten Venezuela die ersten Opfer sind (Caracol 2019). Mit dem neuen Tourismusboom in Kolumbien wird der Sextourismus zu einem immer heikleren Thema. Der Fall Taganga ist im Hinblick auf die Herausforderung des Landes, die sexuelle Ausbeutung junger Frauen oder Männer zu verhindern, von großer Bedeutung. Neben der Notwendigkeit, Zuhälternetze zu identifizieren, ist es auch erforderlich, die Straffreiheit und Korruption zu bekämpfen, die diese ermöglichen.

IV. Friedenssicherung durch Gemeinschaftstourismus und Ökotourismus: eine staatliche Ambition

  • 11 Einige Elemente dieses Unterabschnitts stützen sich auf eine Doktorarbeit (Guilland 2017).

15In einem Land, in dem die Kontrolle der Gebiete und ihrer Ressourcen eine Herausforderung für den Staat darstellt, verstärkt der Tourismus dank der Prinzipien von Erhaltung und Entwicklung die Illusion des Friedens11. Obwohl die Tourismusprojekte in einer neoliberalen Logik von freiem Markt, Konkurrenz und Privatisierung entstanden sind, bemüht sich die Politik, Tourismus als „nachhaltiges” Instrument darzustellen, das in der Lage ist, die Lebensqualität von Nation und lokalen Gemeinschaften zu verbessern und gleichzeitig die politische und soziale Stabilität der Regionen zu gewährleisten, in denen er sich entwickelt. Die kolumbianische Regierung und die Tourismusförderer waren sehr daran interessiert, die Forderungen der transnationalen Organisationen aufzunehmen und zu erfüllen, die eine ethische Version des Tourismus befürworten, da dieser seit langem wegen seiner negativen Auswirkungen auf die Empfängerregionen kritisiert worden war. Tatsächlich setzten sie immer eine positive Rhetorik ein, durch die das vermeintliche Potenzial zur Schaffung besserer Lebensbedingungen für alle systematisch aufgezeigt wird. Bereits 1996 unterstrich das Gesetz 300 die Bedeutung des Tourismus als:

  • 12 § 1 des Gesetzes 300 von 1996

Ein Wirtschaftszweig, der für die Entwicklung des Landes und insbesondere der verschiedenen Gebietseinheiten, Regionen und Provinzen, von wesentlicher Bedeutung ist, da er eine soziale Funktion erfüllt. Der Staat wird ihm wegen seiner Relevanz für die nationale Entwicklung besondere Aufmerksamkeit schenken12.

16Vom Staat initiierte Tourismusprogramme wurden dann unter dem Motto „Gemeinschaftsstaat: Entwicklung für alle” in den nationalen Entwicklungsplan 2007-2010 aufgenommen. Die Assoziation des Tourismus mit diesem Programm wurde nicht nur als ein schlichtes Mittel im Dienste einer neoliberalen Wirtschaft betrachtet, sondern ermöglichte es auch, an seine soziale Dimension zu erinnern. Die so festgelegten politischen Ziele wurden von der Regierung Santos aufgegriffen und mehr denn je durch das Versprechen des Wohlstands für alle aufrechterhalten. „Die erfolgreiche Umsetzung des Tourismus ist einer der besten Indikatoren für unseren demokratischen Wohlstand”, sagte der Präsident der Republik auf einer Tourismusmesse (ANATO 2012), sich begeistert und optimistisch zeigend hinsichtlich der Möglichkeiten, die der Tourismus in der Zukunft bieten würde. Die Friedenssicherung wird nun zur größten Herausforderung für den Tourismus. Seit Beginn der Verhandlungen mit der FARC-EP im Jahr 2013 haben sich die Tourismusförderprogramme weiterentwickelt, und der Staat ruft viele Projekte ins Leben, die sozial, gemeinschaftlich, nachhaltig und ökologisch sein sollen. Die ethischen Ziele sind anspruchsvoll und müssen, manchmal nicht ohne Widersprüche, mit der wettbewerbsfähigen Entwicklung der Regionen kombiniert werden.

17Bereits 2014 setzte das Umweltministerium auf den gemeinschaftlichen Ökotourismus als Instrument zur lokalen Entwicklung und zur Erhaltung von Naturparks13. Im Jahr 2017 beschloss das Ministerium für Handel, Industrie und Tourismus, die Wettbewerbsfähigkeit und das Tourismusunternehmertum der verschiedenen Bevölkerungsgruppen des Landes zu steigern. Zu diesem Zweck stellte es ein Budget zur Verfügung, um den Gemeinschafts-tourismus14 zu fördern. Die Projekte „Tourismus, Frieden und Zusammenleben” (Turismo, paz y convivencia) und „Das wird Ihnen ganz sicher gefallen” (Seguro te va a encantar) waren die wichtigsten Initiativen zur Verbindung von Tourismus und Friedensschaffung. Ziel dieser beiden Programme war es, touristische Aktivitäten auf die von Konflikten betroffenen Gebiete zu konzentrieren und dort zu verstärken, damit die Kolumbianer ihr Land zurückgewinnen und es dann für die Außenwelt öffnen können. Wie in der Einleitung zu diesem Text erwähnt, sind vier Regionen Pilotregionen im Rahmen des Programms „Tourismus, Frieden und Zusammenleben”: Serranía de la Macarena im Meta, die Straße Teyuna-Ciudad Perdida in der Sierra Nevada de Santa Marta, das Sibundoy-Tal und Mocoa im Putumayo, sowie Urabá Darién zwischen Antioquia und Chocó. Während die staatlichen Programme anspruchsvoll und ihre Ziele kaum zu bemängeln sind, klingen die vorgeschlagenen Projekte oft zu vage, um eindeutig umgesetzt werden zu können. Wie es Sanchez (in dieser Ausgabe) zeigt, als er die Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Friedenszielen und ökologischen Ambitionen analysiert, stoßen Regierungsempfehlungen häufig auf konkrete Hindernisse bei ihrer lokalen Umsetzung. Dies veranschaulicht auch Andrade (in dieser Ausgabe), indem sie die Wider-sprüche zwischen den Größenordnungen der Regierungsführungen in La Mesa (Cundinamarca) und Villavieja (Huila) aufzeigt. Die Autorin verdeutlicht die Diskrepanz zwischen den touristischen Versprechungen, die durch national entwickelte Programme gefördert werden, und der Realität ihrer Anwendung in den Gebieten.

18 Während Tourismusprojekte, die von den Behörden initiiert wurden, vor Ort mit erheblichen Einschränkungen zu kämpfen haben, können Initiativen, die in den Gemeinden selbst entstanden sind, aufgrund ihrer schnellen Entwicklung auch zu Spannungen führen. Im städtischen Kontext von Medellín wurden in jüngster Zeit eine Reihe von Tourismusprojekten, die als „gemeinschaftlich” bezeichnet werden, in Arbeitervierteln wie Moravia oder San Javier eingeführt. Letzteres befindet sich in der Gemeinde 13 eng verbunden mit dem bewaffneten Konflikt, der die zweitgrößte Stadt Kolumbiens traumatisiert hat und entwickelt seit weniger als zehn Jahren „Comuna-Touren” (Naef 2016), die ausländischen Besuchern einen Überblick über die Geschichte und das tägliche Leben in den Arbeitervierteln geben sollen. Während 2014 eine noch sehr kleine Gruppe von Tourismusunternehmern, hauptsächlich Einwohner des Viertels, diese Touren höchstens zehn Touristen täglich anbot, führte der Erfolg dieses Angebots zu einem starken Anstieg der Touristenzahl, die 2019 auf 15.000 pro Monat geschätzt wurde. Die „Comuna 13” steht ganz oben auf der Liste der Attraktionen der Stadt in der Ausgabe 2018 von Lonely Planet (Egerton et al. 2018), und viele Reiseleiter in „Comuna 13”-T-Shirts stehen nun ständig am Ausgang der Metro von San Javier, um den Besuchern ihre Dienste anzubieten. Die Zunahme der touristischen Akteure, und vor allem der massive Zustrom externer Reiseleiter (aus anderen Vierteln, aber auch aus anderen Ländern, wie Venezuela, Argentinien und sogar Frankreich), die als von der traumatischen Geschichte dieses Viertels getrennt angesehen werden, ruft die Kritik von Reiseleitern hervor, die sich aufgrund ihrer Verbindungen zum Viertel als legitim erachten, aber auch von einigen Bewohnern, die nun Hunderte von Touristen an ihren Fenstern vorbeiziehen sehen. In diesem Zusammenhang wird die gemeinschaftliche Dimension dieser von den Bewohnern des Stadtteils initiierten touristischen Aktivität durch ihren Erfolg und ihre Aneignung durch externe Akteure in Frage gestellt, was zu Auswirkungen führt, die von einem Teil der lokalen Bevölkerung als negativ angesehen werden: Verlust von Vorteilen zugunsten externer Akteure, Wiederherstellung und Vermarktung des traumatischen Gedenkens des Stadtteils, Verzerrung bei der Darstellung der Ortsgeschichte, Unannehmlichkeiten im täglichen Leben der Bewohner.

V. Tourismus und Demobilisierung

19Programme zur Wiedereingliederung demobilisierter FARC-EP-Kämpfer in das zivile Leben (Van Broeck et al., in dieser Ausgabe) veranlassen zur Beobachtung der Ereignisse nach dem Gerechtigkeits- und Friedensprozess von 2005. Der Fall der Sierra Nevada de Santa Marta ist ein repräsentatives Beispiel (Guilland 2017, S. 313-323). In der zweiten Hälfte der 2000er Jahre, mit dem Gesetz für Gerechtigkeit und Frieden, legte eine beträchtliche Anzahl von Paramilitärs aus der nördlichen Sierra Nevada ihre Waffen nieder, einschließlich ihres Anführers Hernán Giraldo. Gleichzeitig haben die Bauern in der Region unter dem Druck der Anti-Drogenpolitik beschlossen, den illegalen Koka-Anbau einzustellen. Um diese Veränderungen auszugleichen, sahen viele Bewohner der Hänge des Weges zur archäologischen Stätte Teyuna Ciudad Perdida den Tourismus als eine wirtschaftliche Alternative. Viele haben sich dafür entschieden, Reiseleiter, Träger, Motorradtaxifahrer oder Köche zu werden, oder kleine Unterkünfte auf dieser Route zu eröffnen. Bis 2006 konnte nur eine einzige Agentur, die von Hernán Giraldo kontrolliert wurde, Touristen zu dem Ort bringen. Seit der Demobilisierung seiner Selbstverteidigungsgruppe (Resistancia tayrona) sind andere Agenturen entstanden, die nun ihre Mitarbeiter aus dem Kreis der Neu-Demobilisierten einstellen.

  • 15 Weitere Informationen zu den Einrichtungsbedingungen des Programms unter: FONTUR Colombia, Estrateg (...)

20Der Tourismus zu dieser Stätte hin gewinnt an Bedeutung, und mit dessen Integration in das Programm „Tourismus, Frieden und Zusammenleben” wird der Weg nach Teyuna zu einem regelrechten Versuchslabor. Die bereits vor Beginn dieses Programms eingeleitete Koordinierungsdynamik wird durch die neuen Ziele der Friedensschaffung angeregt. Indigene und bäuerliche Gemeinschaften, Kommunalbehörden, Universitäten, der Staat durch die Anwesenheit des Kolumbianischen Instituts für Anthropologie und Geschichte, die Nationalpark-Einheit, private Unternehmen, nationale und transnationale Stiftungen, staatliche Kontroll-, Schutz- und Erhaltungseinrichtungen, nichtstaatliche Organisationen, all diese Akteure arbeiten zusammen, um die touristischen Aktivitäten (Vega 2017) zu koordinieren, die den Zielen (siehe oben) des Programms „Tourismus, Frieden und Zusammenleben”15 entsprechen. Bei der Wiedereingliederung in eine soziale und wirtschaftliche Tätigkeit sind die Ergebnisse spürbar: mehr als die Hälfte der heute im Tourismus beschäftigten Akteure sind demobilisierte Personen.

  • 16 „lugar queda en el centro de los caminos que los turistas recorren para llegar a Ciudad Perdida, un (...)

21Wenn es darum geht, den Tourismus als Friedensinstrument darzustellen, wird der Fall des „Weges nach Teyuna” als Beispiel angeführt. Doch trotz dieser Fortschritte und eines starken Tourismusprogramms bleibt die Gewalt in der Region bestehen. Kriminelle Banden sind in dem von ihnen kontrollierten Gebiet immer noch sehr präsent. Von der ehemaligen Gruppe Hernán Giraldos abstammend, üben sie starken Druck in der Region aus und zeigen die Grenzen des Demobilisierungsprozesses auf. Die Ermordung eines Beamten des Naturparks Sierra Nevada (El Espectador 2019) im Jahr 2018 zeigte, welche Hindernisse bei der Umsetzung einer friedlichen und ökologischen Politik bestehen. Wiederum wurde im Mai 2019 ein Attentat verübt: diesmal war das Opfer ein Bauernführer an einem „Ort mitten auf der Straße, die von Touristen für ihre Reise nach Ciudad Perdida genutzt wurde. Nach Angaben der Bewohner war es ein Gebiet, in dem die alten Erpressungs- und Kontrollpraktiken des früheren Herrschaftsgebietes wieder auftauchten, als der ausgelieferte ehemalige Paramilitärführer Hernán Giraldo noch den Ausflugshandel kontrollieren konnte”16 (Semana 2019). Dieses Beispiel zeigt deutlich, dass Frieden in Kolumbien nicht auf die Problematik der FARC-EP reduziert werden kann, und dass der Tourismus in den Händen irregulärer bewaffneter Gruppen bleiben kann, wenn sie nicht vollständig oder ordnungsgemäß demobilisiert wurden.

VI. Tourismus und Ressourcenzugang

22Während der Kampf gegen die FARC-EP früher alle staatlichen Interventionen legitimierte, wird die Friedensschaffung heute zum neuen Leitmotiv staatlichen Handelns. Der Tourismus als Friedensinstrument muss einem bestimmten Wertekodex entsprechen. Er muss die soziale, gemeinschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung einer Region gewährleisten und gleichzeitig die natürlichen und historischen Ressourcen der Gebiete, in denen er sich entwickelt, erhalten und bewahren. Hinter dieser „moralischen Wirtschaft” (Becken 2009) des Tourismus kann jede Aneignung der Ressourcen eines Gebiets legitimiert werden. Wie bereits erwähnt, gibt es viele staatliche Förderprogramme, und um ihre Ziele zu erreichen, greifen sie auf lokale Ressourcen zurück, die ausschließlich für die Nutzung von Tourismusprojekten bestimmt sind. Diese Beschlagnahme des Ressourceneinsatzes ist nicht immer einvernehmlich und kann zu verschiedenen Formen von Gewalt gegen die lokale Bevölkerung führen.

23Ojeda analysiert in einem aufschlussreichen Artikel den Fall des Naturparks Tayrona (Ojeda 2016). Sie untersucht die Vermarktung der Erhaltung der natürlichen Ressourcen des Parks und dessen touristische Erschließung. Es wird erläutert, wie sich die Erteilung der Konzession des Parks an ein privates Unternehmen nachteilig auf die lokale Bevölkerung ausgewirkt hat. Der Begriff despojo, der schwer ins Deutsche zu übersetzen ist, steht im Mittelpunkt ihrer Analysen. Sie bezieht sich sowohl auf die Beschlagnahme von Land der Bewohner des Parks durch ehemalige Paramilitärs als auch auf eine viel heimtückischere und alltägliche Form der Beschlagnahme von Existenzmitteln, Ressourcen, ja sogar Identitäten, die durch staatliche und halbstaatliche Gewalt, Entwicklungspolitik und kapitalistische Aneignung natürlicher Ressourcen durch den Staat und die Konzession entstehen. Ojeda argumentiert, dass

  • 17 La implementación reciente de políticas de conservación neoliberal centradas en el desarrollo (eco) (...)
  • 18 La creciente presión sobre los espacios y los recursos que sostienen el turismo en el Tayrona se ha (...)

die jüngste Umsetzung einer neoliberalen Naturschutzpolitik, die sich auf die Entwicklung des (Öko-)Tourismus konzentriert, zu Landschaften der Enteignung [despojo] führt, und zwar nicht wegen Landnahme im Zusammenhang mit para-militärischer Gewalt, sondern durch die tägliche Verweigerung von Ressourcen17 [für die Parkbewohner]. [...] Der zunehmende Druck auf die Gebiete und Ressourcen, auf denen der Tourismus in Tayrona beruht, spiegelt sich in der Kriminalisierung, Umsiedlung und Vertreibung von Bauern und Fischern unter „grünen Vorwänden” der Erhaltung wider, die schwer auf ihren Schultern lastet18 (Ojeda 2016, S. 25-30).

24Der Zugang zu Ressourcen betrifft nicht nur die Frage des Landes, das oft als Naturerbe betrachtet wird. Durch die Entwicklung des Tourismus wird auch das kolumbianische Kulturerbe erschlossen, dessen Nutzung nach wie vor ein Anliegen ist. Das Management kultureller Ressourcen, das regelmäßig in ein System des Kulturerbes mit übergreifenden Regierungsebenen einbezogen wird, muss auf die Weisungen internationaler Organisationen und auf jene des Staates reagieren, ohne die lokalen Gemeinschaften auszuschließen. Diese Herausforderung des Kulturerbes ist nicht einfach, und die Entwicklung des Tourismus löst Konflikte auf lokaler Ebene aus. Der Fall des archäologischen Erbes ist von Bedeutung. Seit Mitte der 2000er Jahre haben die indigenen Völker, die in den wichtigsten archäologischen Parks des Landes leben, Teyuna Ciudad Perdida, Tierradentro und San Agustín, die Relikte zu ihrem angestammten Erbe erklärt. Diese Parks werden seit ihrer Patrimonialisierung jedoch ausschließlich vom Staat verwaltet und betreut, und zwei von ihnen gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Seit etwa zehn Jahren treten Führer indigener Gemeinschaften gegen Interessenvertreter aus den Bereichen Kulturerbe und Tourismus in „Kulturerbefällen” (Guilland 2017) an. Diese Divergenzen erscheinen als Spiegel einer Dichotomie zwischen der rechtlichen Anerkennung von Kulturgütern und der neuen Logik der symbolischen und politischen Aneignung im Zusammenhang mit ethnischen Ansprüchen. Diese Spannungs-momente ermöglichen es den Gemeinschaften, für ihre Gebietsrechte und die Anerkennung der kulturellen Vielfalt zu kämpfen, indem sie ihr Wissen, ihre Geschichte und Identität in den Vordergrund stellen. Die Konfliktresolution ist spürbar, wenn indigene Völker einen Platz als Partner in einem transformierten Kulturgütersystem erhalten. Dann vollzieht sich ein Wandel von einem im Wesentlichen materiellen Ansatz bezüglich des Erbes zu einem Ansatz, der dessen beziehungsbasierten Wert unterstreicht (Gravari Barbas 2014). Die Frage nach der Bedeutung von Objekten, nach der Beziehung, die die Gemeinschaften zu ihnen unterhalten, muss in Bezug auf die Bewertung ebenso wichtig werden wie die strenge Berücksichtigung deren Materialität. Durch einen Alterisierungseffekt des Kulturerbes (Guilland 2017) stärkt dieser Vorgang die ethnischen Grenzen, und die Relikte werden zur Grundlage für neue ethnische, rituelle und heilige Praktiken.

25Dieses Beispiel verdeutlicht, wie die Entwicklung des Tourismus am Ursprung einer neuen Identitätsdynamik steht. Um anerkannt und in die Kultur- und Tourismussysteme integriert zu werden, müssen die Gemeinschaften das Erscheinungsbild des „authentischen” und „angestammten” Indianers aufgreifen. Auf diese Weise legitimieren sie ihr Engagement im Bereich des Kulturerbe-Managements und treten in den touristischen Markt der Differenzierung ein, indem sie selbst ihre eigenen kulturellen Ressourcen schaffen und werden. Der Text von Velasquez (in dieser Ausgabe) ist für diesen Prozess von Bedeutung, denn er veranschaulicht sehr gut, wie indigene Gemeinschaften ihre Kultur beleben, um sie als Attraktion für Besucher zu präsentieren. Er zeigt auch die wesentliche Rolle der Forscher, die mit Gemeinschaften zusammenarbeiten, um deren „angestammte” Identität für touristische Zwecke (wieder) zu finden. Das durch die touristischen Erwartungen induzierte Identitätsgebot betrifft nicht nur die indigenen Bevölkerungsgruppen. Afro-Nachfahren müssen auch einem stereotypen Bild gerecht werden, das an eine „sinnlichere und festlichere Repräsentation erinnert, durch die Inszenierung von Merkmalen, die mit afro-karibischen Kulturen und Körpern verbunden sind” (Cunin; Rinaudo 2008). Die Bauerngemeinschaften werden aufgefordert, eine „grüne Identität” anzunehmen, um dem Kanon des Ökotourismus zu entsprechen, wie Ojeda in ihrer Arbeit zeigt (Ojeda 2012; Guilland und Ojeda 2013).

  • 19 DARDOT Pierre und LAVAL Christian, „La nouvelle raison du monde…” [Die neue Vernunft der Welt], ebd

26Sowohl der Tourismus als auch das Kulturerbe tragen dazu bei, die Identitäten der Gemeinschaften zu beleben, um sie besser zu erhalten, zu schützen, aber auch, um ihre kulturellen Ausdrucksformen wiederherzustellen, zu erschaffen und zu erfinden, die ohne diese Identitätsgebote nicht existieren oder verschwinden würden. Durch die Zuweisung spezifischer Identitäten kann dieser Prozess jedoch als „Verhaltensweise aller Verhaltensweisen” wahrgenommen werden, die von neoliberaler Rationalität19 geprägt ist, und die die Gemeinschaften in diesem Tourismus- und Kulturerbe-Markt selbstbestimmter machen muss. Wenn Identitäten zu kulturellen Gütern werden, laufen sie somit Gefahr, sich selbst zu vergegenständlichen.

VII. Schlussfolgerung

27In dieser Textsammlung bündeln kolumbianische und internationale Forscher aus den unterschiedlichsten Disziplinen, wie Geographie, Anthropologie, Recht und Politik-wissenschaft ihre Expertise und Erfahrung, um gemeinsam die Frage zu beantworten, ob der Tourismus tatsächlich ein Instrument der Friedenskonsolidierung in Kolumbien darstellen kann. Wie so oft ist die Entwicklung des Tourismus in einem Nachkriegskontext mehrdeutig, und stellt beispielsweise wichtige Einkommensquellen und Integrationsmöglichkeiten dar, ist aber durch starke Machtverhältnisse gekennzeichnet, die zu zahlreichen Spannungen und manchmal schweren Konflikten führen. Die Herausforderungen vor Ort sind nach wie vor beträchtlich, wenn der Tourismus ein Motor für eine gerechte und nachhaltige Entwicklung sein soll. Abgesehen von der positiven und manchmal vereinfachenden Rhetorik kolumbianischer Behörden und internationaler Organisationen, die den Tourismus als Allheilmittel zur Friedenskonsolidierung betrachten, ist die Herausforderung auch für die akademische Welt von Bedeutung, die sich kritisch mit der immer schnelleren Entwicklung dieses Sektors auseinandersetzen muss.

28 Die Beiträge in dieser Ausgabe beziehen sich auf verschiedene Regionen Kolumbiens und behandeln die Entwicklung des Tourismus aus der Perspektive der oben genannten Problemstellungen. In seinem Artikel hinterfragt Sanchez die schwierige Artikulation zwischen Umwelt- und Tourismuszielen. Diese Thematik ist zwar keineswegs neu, muss aber dennoch im Kontext des Post-Friedensabkommens aktualisiert werden. Der Autor beleuchtet zunächst die Rolle des kolumbianischen bewaffneten Konflikts, der historisch gesehen die Ursache vieler ökologischer Auseinandersetzungen ist. Die Analyse konzentriert sich dann auf mehrere Klauseln des Abkommens, die Auswirkungen auf die Umsetzung von Ökotourismusprojekten haben können. In der Zusammenfassung dieser Elemente kommt Sanchez zu dem Schluss, dass ein umweltbezogenes Rechtssystem eingeführt werden muss, das die Rechte der lokalen Gemeinschaften berücksichtigt, damit sich die Umsetzung von Tourismusprojekten positiv in den sozialen und ökologischen Kontext ihrer Entwicklung einfügen kann. Velásquez Puerta untersucht in ihrem Text die durch den Tourismus ausgelösten kulturellen Dynamiken. Die Autorin stellt ein Forschungs-, Aktions- und Beteiligungsprojekt vor, an dem sie mitwirkt. Auf Wunsch der Gemeinschaft des Resguardo Purace (indigenes Gebiet) begleitete ein multidisziplinäres Team von Fachleuten und Wissenschaftlern einen Arbeitsprozess rund um das traditionelle Wissen der Gemeinschaft und dessen touristische Erschließung. Dieser Artikel ist besonders interessant, um die Beziehungen zwischen indigenen Völkern und externen Akteuren zu verstehen. Sie arbeiten zusammen, um ethnische Kulturen zu revitalisieren, und fördern auch traditionelles Wissen innerhalb der Gemeinschaften, und außerhalb durch den Tourismus. Diese Forschungs-, Aktions- und Beteiligungsarbeit ermöglicht es uns, über die Rolle und Verantwortung der Forscher bei der touristischen Erschließung der indianischen Kulturen nachzudenken. Der Artikel von Andrade Benítez hebt die Diskrepanz hervor, die zwischen den nationalen Empfehlungen des Tourismusministeriums und deren Umsetzung auf lokaler Ebene bestehen kann. Auf der Grundlage einer vergleichenden Studie von zwei kolumbianischen Gemeinden, La Mesa (Cundinamarca) und Villavieja (Huila), analysiert die Autorin regionale öffentliche Maßnahmen, indem sie die Ziele der Dezentralisierungs- und Tourismusplanungspolitik und deren Umsetzung in die Praxis vergleicht. Diese Studie gibt Aufschluss über die Schwierigkeiten, die Hindernisse und den lokalen Widerstand zu einem Zeitpunkt, an dem die kolumbianische Regierung die Tourismusförderung im Land durch ihre Ministerien bereits vorantreibt. Da sie in die Produktion von Territorialität einbezogen ist, muss die Entwicklung des Tourismus hier von der lokalen Ebene aus betrachtet werden.

29Van Broeck, Guasca und Vanneste stellen durch eine Analyse von Dokumenten im Zusammenhang mit den Reintegrationsgebieten (ETCR) ehemaliger FARC-EP-Kämpfer die Möglichkeiten der Tourismuspraxis bei der Demobilisierung von Konfliktakteuren vor. Die Autoren zeigen, dass eine beträchtliche Anzahl ehemaliger FARC-EP-Mitglieder sich nun dem Tourismus zuwendet, um sich wieder in das zivile Leben zu integrieren, und erwähnen die derzeitigen Einschränkungen diesbezüglich, wie fehlende finanzielle Mittel oder mangelnde technische Ausbildung, die die Nachhaltigkeit dieser Initiativen gefährden. Anhand dieser Beispiele hinterfragen Van Broeck et al. schließlich den Begriff „Post-Konflikt” in Kolumbien, wo demobilisierte Akteure nach wie vor mit erheblichen Gewaltrisiken konfrontiert sind. Velez verwendet hinsichtlich der Amazonasregion das Konzept der „sozialen Vorstellungskraft” in einer historischen Perspektive, von der spanischen Kolonisation bis zur Entwicklung des Tourismus, indem er demonstriert, wie die Vorstellungskraft von Wissenschaftlern, Aben-teurern, Schriftstellern und neuerdings auch Reiseleitern die Gepflogenheiten von Touristen, aber auch jene der Gastgeberbevölkerung, beeinflusst. Laut Velez neigen amazonische Gemeinschaften im Rahmen einer performativen und exotischen Dynamik dazu, sich Geschichten aus dem Tourismussektor anzueignen, um sich an die Vorstellungen und damit an eine bestimmte Nachfrage von Touristen anzupassen. Die touristische Vorstellungskraft steht auch im Mittelpunkt von Pineros Beitrag, der französische Vorstellungen über Kolumbien auf der Grundlage verschiedener Medien analysiert, wie der Website des Außenministeriums und der TripAdvisor-Plattform. Dadurch zeigt der Autor, dass sich das Erscheinungsbild Kolumbiens seit 2014 in den französischen Medien positiv entwickelt hat.

30Garavito et al. beenden diese Ausgabe mit einer Zusammenfassung des Forschungsprojekts „2030: Eine Vision für den Tourismus in Kolumbien” eine Betrachtung der Notwendigkeit, den Tourismus zu entwickeln, aber auch Ungleichheiten abzubauen und die Lebensqualität der lokalen Bevölkerung zu verbessern. Sie zeigen, dass der Tourismus in Kolumbien zwar seit 2005 stetig wächst, dieser Erfolg aber eher von der wirtschaftlichen Situation als von den Auswirkungen der aktuellen Politik abhängt. Die Ergebnisse dieses Forschungsprojekts sowie die Beiträge dieser Ausgabe zum Thema Tourismus und Friedens-schaffung in Kolumbien erinnern daran, dass die Entwicklung dieses Sektors im fragilen Kontext des „Post-Abkommens” eine Quelle vieler Vorzüge, aber auch erheblicher Spannungen ist.

Haut de page

Bibliographie

Ascamcat, CINEP/PPP, Comisión Colombiana de Juristas (CCJ), Confederación Acción Comuna, Coordinación Colombia Estados Unidos, Instituto de Estudios Políticos y Relaciones Internacionales (IEPRI), Movimiento Ríos vivos, Somos defensores, Universidad Nacional de Colombia , 2018, ¿Cuáles son los patrones? Asesinatos de Líderes Sociales en el Post Acuerdo, http://iepri.unal.edu.co/fileadmin/user_upload/iepri_content/boletin/patrones6.pdf. Consulté le 02/09/2019

Caracol, 2019, Alerta en Santa Marta por red de turismo sexual con mujeres venezolanas, https://caracol.com.co/emisora/2019/05/09/santa_marta/1557419984_224054.html. Consulté le 02/09/2019

CNN, 2018, ¿Sexo, drogas y vallenato ? Cartagena, en alerta por fiesta privada que promovería “turismo sexual”, https://cnnespanol.cnn.com/2018/10/11/sexo-drogas-y-vallenato-cartagena-en-alerta-por-fiesta-privada-que-promoveria-turismo-sexual/. Consulté le 02/09/2019

CNN, 2018, Proxenetas engañaron a venezolanas y colombianas para explotarlas sexualmente en Cartagena, dice Fiscalía, https://cnnespanol.cnn.com/2018/08/22/proxenetas-enganaron-a-venezolanas-para-explotarlas-sexualmente-las-tenian-en-sotanos-dice-fiscalia-de-colombia/. Consulté le 02/09/2019

Colombia Reports, 2018, « Tourism », 23 juillet. https://data.colombiareports.com/colombia-tourism-statistics/

Cunin E., Rinaudo Ch., 2008, « Visites guidées et marketing de la différence à Cartagena de Indias (Colombie) », espaces et sociétés, pp. 137-156

Egerton, A. et al., 2018, Colombie. Melbourne: Lonely Planet.

El Espectador, 2019, Asesinan a funcionario del Parque Nacional Sierra Nevada de Santa Marta, https://www.elespectador.com/noticias/medio-ambiente/asesinan-funcionario-del-parque-nacional-sierra-nevada-de-santa-marta-articulo-834081. Consulté le 02/09/2019

El Heraldo, 2019, Assi Moosh: la caída del “intocable” de Taganga. https://www.elheraldo.co/colombia/assi-moosh-la-caida-del-intocable-de-taganga-427940. Consulté le 02/09/2019

Fassin D., 2009, « Les economies morales revisitées », Annales, Histoire, sciences sociales, n°6, pp. 1237-1266

FONTUR Colombia., 2019, « Estrategia – Poporo : Turismo, Paz y Convivencia en Teyuna », https://fontur.com.co/showfile/0/10376 (consulté le 20/07/2019)

France 24, 2019, La “preocupación” de la ONU en Colombia es el asesinato de líderes sociales y exguerrilleros, https://www.france24.com/es/20190714-colombia-onu-asesinato-lideres-exguerrilleros. Consulté le 02/09/2019

González Niño C A; Álvarez Palma D., 2018, « Colombia en mutación: del concepto de posconflicto al pragmatismo del conflicto », JANUS.NET e-journal of International Relations, Vol. 9, N.º 2, https://doi.org/10.26619/1647-7251.9.2.6, Consulté le 20 juillet 2019

Gravari Babas M., 2014, PA.TER.MONDI., Atelier de réflexion prospective. Nouveaux défis pour le patrimoine culturel Rapport final, Projet ANR : PA.TER.MONDI : EA EIREST, Université Paris 1 Panthéon-Sobonne, 146 p.

Guilland M-L., Patrimonialisation de vestiges préhispaniques et reconnaissance des peuples autochtones. Etude de trois affaires colombiennes, Université Paris Sorbonne Nouvelle – CREDA-IHEAL, Soutenue le 15/12/2017.

Guilland M-L ; Ojeda D., 2013, « Indigénas “auténticos” y campesinos “verdes”. Los imperativos indetitarios del turismo en Colombia », Cahiers des Amériques latines, n°71, p.119-144

Guilland M-L ; Mazars N., 2012, « Colombia, tierra de pelea: le(s) conflit(s) au cœur de la société », Cahiers des Amériques latines, n°71, pp. 17-32.

Guilland M-L., 2012, « ‘Colombia, the only risk is wanting to stay’ - From national tourism promotions to travelling in the Sierra Nevada: uses and refutations of risk. », Via@ Tourism Review 1

Martin G., 1996, « Violences stratégiques et violences désorganisées dans la région de Urabá en Colombie », Cultures & Conflits, 24-25, 195-238.

Naef, P., 2016, «Touring the ‘comuna’: memory and transformation in Medellin, Colombia »,

Journal of tourism and cultural change, 16 (2): 173-190. Disponible sur: https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/14766825.2016.1246555?journalCode=rtcc20

Naef P., 2018, « The commodification of narco-violence through popular culture and tourism in Medellin, Colombia » In: C. Lundberg & V. Ziakas (Eds.). The Routledge Handbook of Popular Culture and Tourism. (pp. 80-92) London: Routledge.

Naef P., 2018a, « ‘Narco-heritage’ and the Touristification of the Drug Lord Pablo Escobar in Medellin, Colombia » Journal of Anthropological Research 74(4). Disponible sur: https://www.journals.uchicago.edu/doi/abs/10.1086/699941

Ojeda D., 2016, « Los paisajes del despojo: propuestas para un análisis desde las reconfiguraciones socioespaciales », Revista colombiana de antropología, vol 52, n°2, pp.19-43 

Ojeda D., 2012, « Green pretexts: Ecotourism, neoliberal conservation and land grabbing in Tayrona National Natural Park, Colombia », Journal of Peasant Studies, n°39, pp. 357-375.

Office des Nations unies contre la drogue et le crime (ONUDC), 2014, « Turismo para la paz en Urabá-Darién »

https://www.unodc.org/colombia/es/press/2014/septiembre/turismo-para-la-paz-en-urabadarien.html

ONU, HCDH, 2019, Informe del Alto Comisionado de las Naciones Unidas para los Derechos Humanos sobre la situación de Derechos Humanos en Colombia durante el año 2018, https://www.hchr.org.co/index.php/informes-y-documentos/informes-anuales. Consulté le 02/09/2019

Organisation de coopération et de développement économiques (OCDE), 2018, « Tourism Trends and Policies »

http://www.oecd.org/cfe/tourism/oecd-tourism-trends-and-policies-20767773.htm )

Organisation mondiale du tourisme, 2009, « Colombia. Back on the Map of World Tourism » http://www2.unwto.org/agora/colombia-back-map-world-tourism )

Pécaut D., 2001, Orden y Violencia: evolución socio-política de Colombia entre 1930 y 1953, Bogotá, Norma, 648 p.

ProColombia, 2013, «The Ministry of Commerce, Industry and Tourism and ProColombia presented the new Colombian international tourism campaign abroad », 12 avril http://www.procolombia.co/en/news/colombia-magical-realism )

Semana, 2019 « Quién podrá defenderlos ? »,  https://especiales.semana.com/lideres-sociales-asesinados/index.html. Consulté le 02/09/2019

Semana, 2019a, Santa Marta, en alerta tras asesinato de otro lider social, https://www.semana.com/Item/ArticleAsync/617632?nextId=616098&nextId=617129. Consulté le 02/09/2019

Serje M., 2012, « El mito de la ausencia del Estado: la incorporación económica de las “zonas de frontera” en Colombia », Cahiers des Amériques latines, n°71, pp.  95-117.

Vega F., 2017, « Turismo y posconflicto. Una reflexión a partir del escenario del Camino a Teyuna (Ciudad perdida) ». Turismo y Sociedad, vol 21, pp. 165-192.

Haut de page

Notes

1 Das Gesetz 1448 von 2011, das Gesetz über die Opfer und die Landrückerstattung, sowie die Einrichtung staatlicher Stellen, wie z.B. die Landrückerstattungseinheit (https://www.restituciondetierras.gov.co) und die Opfereinheit (https://www.unidadvictimas.gov.co).

2 „bombardeo mediático que tiene como centro la palabra ‚posconflicto’. El hecho de que se use esta palabra en singular y de forma absoluta, da la sensación de que con el proceso de paz con las FARC-EP, todos los conflictos en Colombia desaparecerán” (S. 87).

3 „Colombia ha estado definida por un fenómeno y un actor altamente volátil que absorbió buena parte de la agenda política, económica, de seguridad, social e incluso psicológica del Estado, en otras palabras, Colombia estuvo ‚farcarizada’ y, a partir de esa realidad se leyeron no solo la historia colombiana, sino las dinámicas del conflicto y las respuestas institucionales” (S. 94).

4 Wiederaufnahme des Slogans für die Kampagne zugunsten des „Ja” beim Referendum vom 2. Oktober 2016 über die Bestätigung oder Nichtbestätigung des zwischen dem Staat und der FARC-EP geschlossenen Friedens-abkommens. „¿Apoya el acuerdo final para fininación del conflicto y construcción de una paz estable y duradera?”: „Unterstützen Sie das Abschlussabkommen zur Beendigung des Konflikts und zur Schaffung eines stabilen und dauerhaften Friedens?”.

5 Ein Begriff, den Präsident Juan Manuel Santos bei der Unterzeichnung des Abkommens verwendete: „Besser ein unvollkommener Frieden als ein vollkommener Krieg”, sagte er, sich auf eine ausgehandelte Gerechtigkeits-frage beziehend.

6 Einige Guerillas lehnten gleich nach der Unterzeichnung der Abkommen eine Demobilisierung ab, andere griffen Ende August 2019 wieder zu den Waffen, als sie die Bemühungen der Regierung von Ivan Duque (2018-2022) zur Umsetzung der in den Abkommen beschlossenen Maßnahmen für unzureichend hielten. Darüber hinaus sind die Kämpfer der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) immer noch als Guerillas konstituiert.

7 Die Nationale Befreiungsarmee (Ejército de Liberación Nacional) ist die zweitgrößte Gruppe der kolumbia-nischen Guerillabewegung.

8 Die Bacrim sind irreguläre bewaffnete Gruppen, oft Nachfolger ehemaliger paramilitärischer Organisationen, die 2006 unvollständig demobilisiert wurden.

9 Diese Morde werden in Berichten des Hochkommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR 2018-2019), in der kolumbianischen Presse (Semana 2019), in lokalen Publikationen (Ascamat, Cinep et al. 2018) und in der internationalen Presse erwähnt (France 24 2019).

10 Zu diesem Kontingent gehört auch eine große Zahl venezolanischer Staatsangehöriger, die ihr Land aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Krise verlassen haben.

11 Einige Elemente dieses Unterabschnitts stützen sich auf eine Doktorarbeit (Guilland 2017).

12 § 1 des Gesetzes 300 von 1996

13 Mehr dazu auf der Website des entsprechenden Ministeriums: http://www.minambiente.gov.co/index.php/sala-de-prensa/2-noticias/566-el-uso-sostenible-de-los-bosques-prioridad-de-minambiente-11

14 Weitere Informationen zu diesem Programm unter: http://www.mincit.gov.co/getattachment/minturismo/calidad-y-desarrollo-sostenible/programas-de-turismo-comunitario/informe-programa-turismo-comunitario-2018/informe-programa-turismo-comunitario-2018.pdf.aspx

15 Weitere Informationen zu den Einrichtungsbedingungen des Programms unter: FONTUR Colombia, Estrategia – Poporo: Turismo, Paz y Convivencia en Teyuna: https://fontur.com.co/showfile/0/10376 (abgerufen am 20.07.2019).

16 „lugar queda en el centro de los caminos que los turistas recorren para llegar a Ciudad Perdida, una zona en la que, según denuncian sus pobladores, están regresando las viejas prácticas de extorsión y de control territorial de la época del extraditado ex jefe paramilitar Hernán Giraldo, que llegó a controlar el negocio de las excursiones”; Zeitschrift Semana „Santa Marta, en alerta tras asesinato de otro lider social” vom 30.05.2019.

17 La implementación reciente de políticas de conservación neoliberal centradas en el desarrollo (eco)turístico resulta en paisajes del despojo, no desde las formas de acaparamiento directamente asociadas a la violencia paramilitar, sino desde las negociaciones cotidianas por los recursos.

18 La creciente presión sobre los espacios y los recursos que sostienen el turismo en el Tayrona se ha traducido en la criminalización, reubicación y expulsión de campesinos y pescadores por los „pretextos verdes” de la conservación, que recaen con todo su peso en ellos.

19 DARDOT Pierre und LAVAL Christian, „La nouvelle raison du monde…” [Die neue Vernunft der Welt], ebd.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Marie-Laure Guilland et Patrick Naef, « Die Herausforderungen des Tourismus bei der Friedensschaffung in Kolumbien », Via [En ligne], 15 | 2019, mis en ligne le 22 novembre 2019, consulté le 04 avril 2020. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/3911

Haut de page

Auteurs

Marie-Laure Guilland

Anthropologist, PhD

Articles du même auteur

Patrick Naef

PhD, Senior Research Associate
University of Geneva - Geography and Environment

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals