Navigation – Plan du site

AccueilNuméros8Erinnerungslandschaften des Erste...

Erinnerungslandschaften des Ersten Weltkriegs (1914-1918) : Ein Paradigmenwechsel in der Tourismusforschung über das Erbe des Krieges

Myriam Jansen-Verbeke et Wanda George
Traduction de Tim Freytag
Cet article est une traduction de :
Memoryscapes of the Great War (1914-1918): A paradigm shift in tourism research on war heritage [en]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
Les paysages mémoriels de la Grande Guerre (1914-1918) : un changement de paradigme dans la recherche sur le tourisme de mémoire [fr]
Paesaggi della memoria della Grande Guerra (1914-1918) Un cambiamento paradigmatico nella ricerca turistica sull’heritage di guerra [it]

Résumé

Forschung über den Prozess der Tourismifizierung früherer Schauplätze und Landschaften von Kriegen ist per se interdisziplinär. Die Herausforderung besteht darin, neue Konzepte vorzustellen, um Vergangenheit und Gegenwart, Stätten des historischen Erbes und Gedenkveranstaltungen zeitlich und örtlich zu verbinden, um kritisch über den Inhalt und die ganz im Trend liegende Verwendung von vage definierten „scape”-Konzepten in Verbindung mit dem historischen Erbe nachzudenken. Aus der Notwendigkeit, Landschaften des historischen Erbes in Raum und Zeit zu verankern, erklärt sich, weshalb geographische Begriffe und räumliche Bezüge auf verschiedenen Maßstabesebenen miteinander verknüpft werden. Es erhebt sich die Frage, wie sich durch Tourismus induzierte Vektoren des Wandels historischer Kriegsstätten bestimmen lassen. Der Mehrwert einer internationalen Online-Befragung, die im Jahr 2012 vom World Heritage Tourism Research Network1 (WHTRN) durchgeführt wurde, besteht in einem konzeptionellen und interdisziplinären Ansatz, der die Bedingtheit kultureller, sozialer, wirtschaftlicher und politischer Prozesse im Kontext von Kriegserinnerungslandschaften in Frage stellt, und in den anhand dieser mehrsprachigen Befragung erhobenen empirischen Daten.
Es entstehen neue Tourismuslandschaften, bei denen die Interessen nationaler und regionaler Regierungen, lokaler und globaler Stakeholder eine wichtige Rolle spielen. Es bedarf räumlich ausgewogener und vergleichender Forschung, um die komplexen Beziehungen besser zu verstehen, die Staaten und Menschen im 21. Jahrhundert mit dem materiellen und nichtmateriellen Erbe des Kriegs aus dem vorausgegangenen Jahrhunderts unterhalten. Da Tourismus zu einem wichtigen Partner und Stakeholder für den Prozess des Wieder-Inwertsetzung der Vergangenheit geworden ist, wird der Fokus auf aktuelle Praktiken des Auswählens und (Wieder-) Erschaffens von Erinnerungslandschaften des Ersten Weltkriegs (1914-1918) gelegt. In starkem Maße gestützt auf Erinnerung, Erzählungen und vielfältige Kriegsbilder, die im Zuge des Rummels um den hundertsten Jahrestag durch Veranstaltungen und Medienaufmerksamkeit hervorgerufen wurden, finden sich nun zahlreiche Orte mit materiellem und/oder rekonstruiertem Erbe des Krieges auf touristischen Karten verzeichnet. Durch die Befragung wurde unter Berücksichtigung einiger offener Fragen zu Werten, Erfahrungen und Erinnerungen von mehr als 2.400 Teilnehmern (aus 61 Ländern) eine große Datensammlung aufgebaut, die es erlaubt, einige für den anhaltenden Prozess der Tourismifizierung früherer Kriegslandschaften relevante Variablen zu identifizieren. Dieser Beitrag legt den Fokus auf ausgewählte Themen und Ergebnisse der Befragung.

Haut de page

Texte intégral

Landschaften der Kriegserinnerungen : Identifiziert, in Wert gesetzt und besucht

1Eine empirische Untersuchung für ein Verständnis aktueller Prozesse der Tourismifizierung vom Erbe des Krieges ist das wichtigste Ziel dieses interdisziplinären und internationalen Forschungsprojekts. Vier Forschungsbereiche wurden untersucht :

2Das Konzept und die aktuelle Konstruktion oder Rekonstruktion von Erinnerungslandschaften und zeitgenössischen Interpretationen der Vergangenheit ist angeregt vom lauten und weltweiten Ruf des „Lest we forget“ („Auf dass wir nicht vergessen“). Dies war auch Anlass zu weiterführenden ethischen Überlegungen über „das Recht zu erinnern, das Recht zu vergessen”, die Verantwortung auszuwählen, einzuschließen und auszuschließen, zu erhalten oder zu zerstören.

3Der selektive Prozess der Inwertsetzung : Kennzeichnen und Vermarkten von materiellen Kriegserbestätten und -landschaften, unterstützt von kollektiven Erinnerungen, individuellen Geschichten und Erfahrungen (nichtmaterielles Erbe) ; die Ermöglichung eines Prozesses der Vermarktung von Orten und Veranstaltungen, die der Erinnerung dienen – gestützt durch historische Evidenz, aber auch durch die Evidenz einer versteckten (politischen) Agenda ; das Verständnis, nach welchen Kriterien ausgewählt wird, und die Bestimmung, was weshalb erinnert oder vergessen werden soll. Unterschiedliche Interpretationen von Kriegslandschaften, von Werten der Kriegserinnerungslandschaften in verschiedenen Staaten und Ländern und die gegenwärtigen Auswirkungen von Kriegstourismus wurden bislang noch nicht empirisch in einem internationalen Rahmen untersucht.

4Eine Erklärung des im 21. Jahrhundert aufkommenden Rummels um Landschaften des historischen Erbes, des „Erinnerns und Wieder-Inwertsetzens” und sogar der Rekonstruktion früherer Schauplätze, Infrastrukturen und Landschaften von Kriegen – unterstützt und erklärt durch Erzählungen und zahlreiche Ausdrucksformen des nichtmateriellen Erbes durch Gedenkveranstaltungen, Feierlichkeiten, Kunst und Folklore usw. Die Ergebnisse einer (mehrsprachigen) internationalen Online-Befragung eröffnen neue Wege, um Variablen zu identifizieren, die den Prozess der Umwandlung in ein historisches Erbe betreffen.

5Die Notwendigkeit, die Nachhaltigkeit der Entwicklung von Kriegstourismus in Frage zu stellen, die künftige Nachfrage nach einem expandierenden Kulturtourismusmarkt vorherzusehen, indem die Muster des Besuchs von Kriegserbestätten und Gedenkveranstaltungen erfasst und überwacht werden. Die Biographie von Kriegsstätten zu schreiben, ist eine neue Herausforderung für die interdisziplinäre Forschung, für Politiker, Planer und Geschäftsleute (Sorenson, 2015). Es ist offensichtlich, dass die anhaltende Umwandlung von Erinnerungslandschaften zu Tourismuslandschaften ungeachtet aller Implikationen dieser neuen Entwicklungen der Gegenstand einer wissenschaftlichen Debatte ist. Worin besteht das tatsächliche Wissen und das eigentliche Interesse am Ersten Weltkrieg, wie es die globale Gemeinschaft im 21. Jahrhundert zeigt ?

6In Anbetracht dieser Fragen hat das World Heritage Tourism Research Network (WHTRN) eine internationale Online-Befragung (in vier Sprachen) im Jahr 2012 durchgeführt, die eine recht große internationale Beteiligung gefunden hat (www.WHTRN.ca). Die auf diese Weise entstandene wertvolle Datengrundlage erlaubt eine vertiefende Untersuchung der kulturellen und nationalen Unterschiede bei der Inwertsetzung der Schauplätze, Landschaften und Erzählungen des Ersten Weltkriegs.

Landschaften der Kriegserinnerungen : Kontext, Konzepte und Methoden

7Der hundertste Jahrestag des Ersten Weltkriegs (2014-2018) hat zahlreiche Gemeinden, Regierungen, Tourismusverantwortliche sowie Kriegs- und/ oder Friedensorganisationen mobilisiert. Verschiedene Staaten, die am Ersten Weltkrieg teilgenommen haben, entwickelten das Programm für den hundertsten Jahrestag. Das gesteigerte Interesse an historischen Ereignissen und die Bedeutung der Vergangenheit für kulturelle Identitäten in unserer Zeit erklärt auch, weshalb die kriegsbezogenen Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen ein exponentielles Wachstum erfahren haben (Kovacs & Osborne, 2014). Obgleich kriegsbezogene Publikationen häufig zitiert werden, gibt es noch bedeutende Wissenslücken, die insbesondere die kulturellen und nationalen Unterschiede bei der Interpretation und Bedeutung des Ersten Weltkriegs in unserer Zeit betreffen. Eine Abwendung von beschreibenden Untersuchungen von Kriegsstätten hin zu einer komplexeren Prozessanalyse ist mit neuen methodologischen Herausforderungen verbunden, wie z. B. der Kartierung von nichtmateriellen Werten und der Verbindung von Bildern der Vergangenheit mit Landschaften von heute. Die kognitiven Karten des Ersten Weltkriegs im Spiegel der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts zu betrachten, erfordert ein Verständnis der politischen Herausforderungen der Gegenwart gleichermaßen auf internationaler und regionaler Maßstabsebene.

8Einhundert Jahre später erwächst ein erneutes Interesse an Kriegslandschaften : Schlachtfelder, Schützengräben, Frontlinien, militärische Infrastruktur und Gegenstände werden neu entdeckt und neu bestimmt im Prozess der Konstruktion von Erinnerungslandschaften. Die Frage besteht darin, wo und wie diese Erinnerungslandschaften in die sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen des 21. Jahrhunderts eingebunden werden.

9Interdisziplinäre Studien zum Forschungsfeld von Krieg und Tourismus haben neue Konzepte und Methoden hervorgebracht, um das Zusammenspiel von kulturellen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Prozessen zu analysieren und die Rolle nationaler und regionaler Regierungen sowie die Beweggründe von Stakeholdern und der lokalen Bevölkerung bei der „Wieder-Erschaffung von Kriegserinnerungen” zu bestimmen (Butler & Suntikil, 2013).

10Das im 21. Jahrhundert vorherrschende Paradigma richtet sich auf neue Ansichten, Methoden und Interpretationen von Kriegslandschaften und geschaffenen Werten, wie sie von verschiedenen Wissenschaftlern vorgestellt wurden, um die Vergangenheit und deren Auswirkungen auf Gesellschaften in unserer Zeit zu verstehen (Winter 1995, Offenstadt 2010, Clark 2011, Sorensen, 2015). Räumlich ausgewogene und vergleichende Forschung verdeutlicht die Komplexität und Diversität gegenwärtiger Erinnerungslandschaften und die Art und Weise, wie Staaten und Menschen das materielle und das nichtmaterielle Kriegserbe aus dem vorausgegangenen Jahrhundert in Wert setzen. Die öffentliche Meinung über „die Freiheit zu erinnern, die Freiheit zu vergessen” hat einen Prozess der Selektion und Differenzierung bei der Planung und Gestaltung von Erinnerungslandschaften in der Nachkriegszeit ausgelöst (Jansen-Verbeke & George 2013). Tatsächlich werden Kriegslandschaften nicht als ein zu lesendes Objekt, Territorium oder Lehrbuch wahrgenommen, sondern als ein Prozess betrachtet, durch den gesellschaftliche, subjektive, nationale oder regionale Identitäten herausgebildet werden. Der Tourismus zu früheren Kriegslandschaften und Kriegsstätten ist ein wichtiger Partner und Stakeholder für die Wieder-Inwertsetzung und Kommodifizierung von Kriegserinnerungen in unserer Zeit geworden (Iles, 2008). Dieser Prozess basiert in starkem Maße auf Erinnerung, Erzählungen und vielfältigen Bildern des Kriegs, die im Zuge des aktuellen Rummels um den hundertsten Jahrestag hervorgerufen oder neu erdacht werden. Zahlreiche Stätten des Kriegserbes vor allem entlang der Westfront (Frankreich und Belgien) sind nun als Orientierungspunkte auf touristischen Karten verzeichnet (Vanneste & Foote 2013).

11Der Prozess der Identifikation mit Landschaften und Schauplätzen des Ersten Weltkriegs hat bereits während des Krieges begonnen, aber während der vergangenen 100 Jahre – und angesichts eines weiteren Weltkriegs zwischen damals und heute – hat sich die Inwertsetzung von Kriegslandschaften des Ersten Weltkriegs schrittweise auf ausgewählte Landschaften und einprägsame Schauplätze gerichtet. Nationale und regionale Prioritäten, das Vorhandensein von materiellem Erbe und die starke Bedeutung historischer Fakten und zahlreicher Erzählungen haben eine wichtige Rolle bei der Rekonstruktion von Landschaften des Kriegserbes im 21. Jahrhundert gespielt. Dieser Prozess von Inklusion und Exklusion und Wettbewerb um mediale Aufmerksamkeit wirft eine Reihe von Fragen auf, die – wie wir meinen – wissenschaftlich untersucht werden sollten. Das Bewusstsein für ein Kriegserbe, wie es in verschiedenen Staaten und innerhalb besonderer Gruppen ausgeprägt ist, sowie die daraus resultierenden Besuche von Kriegsstätten und Gedenkveranstaltungen sind wichtige Fragen dieses Projekts.

12Um verschiedene disziplinäre Perspektiven auf den Prozess des Wieder-Erschaffens von Erinnerungsräumen zusammenzuführen, ist auch eine erneute Betrachtung der Semiotik von Kriegstourismus, Kriegsstätten und Kriegslandschaften erforderlich (Waterton & Watson 2014). Die aktuellen Herausforderungen bestehen darin, die anhaltende Tourismifizierung von Kriegslandschaften zu verwirklichen. Dies erfordert eine Analyse der multi-dimensionalen Vektoren des Wandels, die in spezifische räumliche, kulturelle und ökonomische Zusammenhänge eingebunden sind und durch organisatorische Netzwerke und politische Agenden auf lokalen, regionalen und nationalen Maßstabsebenen vorangetrieben werden. Geeignete Methoden zu finden, um Erfahrungen der Besucher von Kriegsstätten und Gedenkveranstaltungen zu untersuchen, ist tatsächlich eine große Herausforderung, wie zahlreiche Fallstudien zu diesem Thema gezeigt haben. Offenbar findet nur in dem Maße eine begrenzte wechselseitige Befruchtung der empirischen Forschungsergebnisse statt, wie es die „einmaligen” und häufig kleinskaligen Befragungen zulassen. Doch auch die Validität einer internationalen Online-Befragung kann in Frage gestellt werden.

13Frühere Schlachtfelder, Kriegsfriedhöfe, Museen und Besucherzentren, Gedenkstätten und Gedenkveranstaltungen sind bevorzugte Standorte, um Besucher zu interviewen und deren Erinnerungen „live” aufzuzeichnen. Für viele Besucher sind frühere Schlachtfelder und Gedenkstätten des Ersten Weltkriegs an besondere Bedeutungen und Erinnerungen geknüpft und werden von manchen sogar als heilige Stätten betrachtet. Wenngleich die meisten Hinweise auf den Krieg schon lange entfernt wurden, so vermögen die zeitlichen und räumlichen Effekte der Landschaft doch intensive Erfahrungen bei den Besuchern auszulösen (Gatewood & Cameron 2004). Es wurden umfangreiche Forschungsarbeiten vor Ort durchgeführt, von denen einige auf sehr kleine Fallzahlen gestützt sind, um die Beweggründe und Erfahrungen der Besucher einzufangen und zu verstehen (Dunkley, Morgan & Westwood, 2011 ; Seaton 2000). Auch wenn es möglich ist, mit Hilfe von Befragungsmethoden vor Ort eine große Stichprobe zu erfassen, so ist dies doch mit erheblichem finanziellen und zeitlichem Aufwand verbunden und überdies mit gewissen Einschränkungen verbunden (Winter 2009, 2011). Dennoch liegt die besondere Stärke der Forschungsarbeiten vor Ort in der Möglichkeit, sehr enge Verbindungen zwischen den Besuchern und der Landschaft aufzudecken.

  • 2 WHTRN survey team (2011-2012) Wanda George, Myriam Jansen-Verbeke, Brian Osborne, Malika Das.
  • 3 Mehr Informationen über die Ergebnisse der Befragung unter www.whtrn.ca

14Während des Zeitraums vor dem hundertsten Jahrestag (2014-2018) hat das Befragungsteam2 des WHTRN einen etwas anderen Forschungsansatz aufgegriffen, bei dem es darum ging, in breiteren Zusammenhängen zu verstehen, wie die Teilnehmer einer global repräsentativen Stichprobe die Landschaften des Ersten Weltkriegs zu erfassen vermögen, auch wenn diese zuvor noch nichts mit einem früheren Schauplatz des Ersten Weltkriegs zu tun hatten. Zu den Besonderheiten dieses Projekts zählte die Verwendung eines Instruments zur Online-Datenerhebung, das eine sehr große (N = 2,472) und (im Hinblick auf Staatsangehörigkeit, Alter, berufliche Tätigkeit usw.) heterogen strukturierte Stichprobe hervorgebracht hat, die eine Reihe von Vorteilen für die Analyse eröffnet hat. Zudem wurde der Fragebogen für die Erhebung des WHTRN unter Einbezug einer internationalen Expertengruppe konzipiert und in vier Sprachen (Englisch, Französisch, Niederländisch und Deutsch) angefertigt. Die Befragung des WHTRN3 hat eine Reihe von Möglichkeiten eröffnet im Hinblick auf das Stichprobenverfahren und die Interpretation der erhobenen Daten. Zu den Vorgaben für eine große und repräsentative Stichprobe (die Daten für eine Analyse anhand statistischer Verfahren bereitstellt) zählt, dass die Teilnehmer der Studie innerhalb eines einigermaßen vergleichbaren Kontexts befragt werden sollten. Dies ist im Fall einer großen Online-Befragung zu den Stätten des Ersten Weltkriegs schwierig umzusetzen, weil die Gefühle und Erfahrungen der Besucher durch die Landschaft, Gedenkstätten und Gedenkveranstaltungen beeinflusst werden können (Poria, Butler & Airey 2004).

15Zahlreiche Gedenkveranstaltungen sind groß dimensioniert und ziehen große Zahlen von Besuchern zu unterschiedlichen Jahreszeiten an. Mit anderen Worten – einige Besucher können tief bewegende Eindrücke wegen ihrer besonderen Verbindung zu einer Kriegsstätte erleben, während andere diese Erfahrung zu diesem Zeitpunkt möglicherweise nicht teilen können. Einige Nationalitäten – wie z.B. Briten, Belgier, Franzosen und Niederländer – sind unter den Besuchern von Schlachtfeldern verbreitet und zahlenmäßig stark vertreten. Für diese Besucher sind die hier angesprochenen Punkte vielleicht nicht so entscheidend, und es ist relativ einfach, vor Ort eine repräsentative Stichprobe zu erheben. Anders verhält es sich jedoch bei vielen anderen Nationalitäten, die sehr viel geringere Besucherzahlen verzeichnen. Dies wird etwa bei australischen Besuchern deutlich. Sie stellen zwar Jahr für Jahr eine gewisse Zahl von Besuchern der Kriegsgedenkstätten in Europa, jedoch kann es schwierig sein, sie unter den sehr viel größeren Anteilen von Besuchern aus den anderen oben genannten Ländern auszumachen. Sie kommen an besonderen Orten an bestimmten Tagen zusammen, um nationale Gedenkfeierlichkeiten zu begehen (z. B. am Anzac Day), so dass es möglich sein sollte, eine hinreichend große Stichprobe zu untersuchen (Winter 2012). An dieser Stelle kommt ein zweiter Aspekt ins Spiel, denn die Stichprobe kann homogen erscheinen im Hinblick auf Einstellungen, die zum Teil durch die Gedenkveranstaltung und das spezifische Setting beeinflusst werden, jedoch möglicherweise nicht für Besucher zu anderen Zeiten und an anderen Orten repräsentativ sind (Winter 2011). Auch Alterskohorten können von bestimmten Stätten stärker angezogen werden als von anderen. Gallipoli ist ein gutes Beispiel, denn es haben mehrere große Umfragen vor Ort gezeigt, dass nahezu die Hälfte der Befragten in der jüngeren (18-29 Jahre) Gruppe sind (Hyde & Harman 2011 ; Hall, Basarin & Lockstone-Binney 2010), während die meisten Befragungen in Europa eher auf ältere (50-59 Jahre) Gruppen hindeuten.

16Die Teilnehmer der Befragung des WHTRN verteilen sich gut über alle Altersgruppen. Unter Gesichtspunkten des Stichprobenverfahrens unterliegt eine Online-Befragung weniger stark den räumlichen und zeitlichen Effekten, die von gefühlsbeladenen Orten ausgehen, als dies im Fall von Erhebungen vor Ort üblich ist. Mit der Erhebung von Daten vor Ort können auch andere Aspekte verbunden sein, die etwa darin bestehen können, dass die Befragungstätigkeit – z. B. auf Friedhöfen und während besonderer Veranstaltungen – zu einer Ablenkung der Besucher von ihren Erfahrungen führt oder sogar unangemessen erscheint. Größere Busreisegruppen unterliegen gewöhnlich recht strengen zeitlichen Beschränkungen, so dass Besucher möglicherweise einfach nicht ausreichend Zeit haben, um an einer Befragung teilzunehmen. Wichtig ist auch, dass es für größere gesellschaftliche Gruppen nicht möglich ist, die Schlachtfelder zu besuchen, selbst wenn sie unter Umständen sehr daran interessiert sind. Menschen, die in größerer Entfernung von den Schlachtfeldern leben, können auch aus zeitlichen und finanziellen Gründen an einer Reise gehindert werden.

17Der Erste Weltkrieg war ein globaler Konflikt, von dem zahlreiche Länder in der Welt betroffen waren, und dies mag erklären, weshalb Menschen verschiedener Nationen ihr Interesse daran zeigen, des Kriegs zu gedenken. Die Antworten bei der Befragung des WHTRN (2012) zeigen – je nach Land des Wohnsitzes – Unterschiede gegenüber Befragungen vor Ort. So umfasst die Stichprobe der Online-Befragung z. B. verhältnismäßig weniger britische Teilnehmer (7 %), aber mehr Amerikaner (10 %) und Schweizer (10 %) als dies bei Befragungen vor Ort der Fall war. Die Befragung hat einen neuen Blick darauf eröffnet, wie die Welt den Ersten Weltkrieg einhundert Jahre danach betrachtet, was eine Ergänzung zu früheren Forschungsarbeiten darstellt, Fokus eher auf spezifische Standorte und Gedenkveranstaltungen gerichtet war. Eine Online-Befragung bietet den Teilnehmern indessen eine ausgeglichenere Möglichkeit, ihre Ansichten auszudrücken, auch wenn die Profile der Befragten in vielerlei Hinsicht von denen vor Ort interviewter Besucher abweichen können.

Befragung zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg : Profil der Befragten

18Die Kommentare zum Profil der Teilnehmer werden im Folgenden kurz zusammengefasst. Zunächst einmal dient das Land des Wohnsitzes als wichtiger Hinweis auf einen möglichen Bias infolge der „globalen Resonanz” auf den Online-Aufruf zur Beteiligung an der internationalen Befragung. Durch die Bemühungen, möglichst viele Länder mit einem in vier Sprachen vorliegenden Fragebogen zu erreichen, wurde eine Stichprobe von 2.472 Teilnehmern (aus 61 Ländern) erfasst. Tatsächlich kamen 90 % der Antworten aus 13 Ländern und 70 % aus europäischen Staaten (vor allem Westeuropa). Außerhalb Europas kam die größte Beteiligung aus den USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Indien und Südafrika (Abb. 1). Die kartographische Darstellung der Teilnehmer bringt auch die räumliche Verteilung nach Sprachgruppen zum Ausdruck : Englisch (47,6 %), Niederländisch (25,3 %), Deutsch (14,3 %) und Französisch (12,8 %). Es ist wahrscheinlich, dass fehlende Sprachkenntnisse eine Erklärung dafür sind, dass nur eine geringe Beteiligung in ehemals stark vom Ersten Weltkrieg betroffenen Staaten erfolgte, wie etwa in den Balkanländern, der Türkei, Italien, Polen und Ungarn. Die relative hohe Beteiligung von neutralen Staaten wie z. B. den Niederlanden und der Schweiz kann durch deren geographische Nähe und durch das Bewusstsein für die historischen Stätten des Krieges in diesem Teil Europas erklärt werden.

Abbildung 1. Befragte nach Land des Wohnsitzes(N = 2.472)

Abbildung 1. Befragte nach Land des Wohnsitzes(N = 2.472)

WHTRN Befragung 2012

19Das Altersprofil der zuvor an den Stätten des Kriegserbes interviewten Besucher ist geringfügig abweichend vom Profil der Teilnehmer der Online-Befragung (Winter 2011). Mehr als 10 % der Teilnehmer der Befragung haben ihr Alter nicht offengelegt. Von denen, die auf diese Frage geantwortet haben, waren mehr als 55 % weniger als 50 Jahre alt (Abb. 2). Die Altersgruppe zwischen 50 und 59 war unter den Teilnehmern am stärksten vertreten (21,5 %), gefolgt von der Gruppe zwischen 40 und 49 Jahren (19,9 %). Nur ein wenig mehr als 6 % machte die Gruppe über 70 Jahren aus. Infolge der Auswirkungen des Alters ist es bei den Antworten auf bestimmte Fragen zu interessanten Akzentuierungen gekommen. Tatsächlich haben zwei Variablen – das Alter und der höchste erworbene Bildungsabschluss – den Inhalt der Antworten entscheidend geprägt.

Abbildung 2. Teilnehmer nach Alter (N = 2.214)

Abbildung 2. Teilnehmer nach Alter (N = 2.214)

WHTRN Befragung 2012

  • 4 Die offene Frage erlaubte es den Teilnehmern, bei der Befragung, ihre Ansichten zu bestimmten Theme (...)

20Die Teilnehmer wurden auch nach ihrem höchsten erreichten Bildungsabschluss gefragt ; 40 % haben einen Hochschulabschluss als Graduierte, 25 % einen Hochschulabschluss als Post-Graduierte. Offensichtlich haben wir mit der Online-Befragung nicht eine allgemeine Öffentlichkeit erreicht, sondern eher eine Auswahl von Interessensgruppen, zu denen eine wissenschaftliche oder berufliche Verbindung besteht. Infolgedessen weist das bildungsbezogene Profil der Stichprobe einen starken Bias auf. Der allgemein hohe Bildungsgrad findet seinen Ausdruck auch in den Bereichen des beruflichen Interesses sowie in den Quellen und im Stand des Wissens über den Ersten Weltkrieg und allen voran in der hohen Antwortrate bei den 26 offenen Fragen.4

  • 5 Alle Zitate in diesem Beitrag werden im originalgetreuen Wortlaut in der ursprünglichen Sprache und (...)

21Die Befragung umfasst etwa 10.000 Antworten in vier Sprachen einschließlich zahlreicher bemerkenswerter Zitate und persönlicher Ansichten.5 Mit dem Ziel einer vertiefenden Analyse der Antworten der Befragten u.a. anhand von Kreuztabellen wurden drei Nähe-Faktoren gebildet, die sich auf Indikatoren der geographischen, emotionalen und beruflichen Nähe der Teilnehmer beziehen. Ohne in Details der Analyse zu gehen, skizzieren wir kurz die wichtigsten Punkte. Abweichungen beim ersten Nähe-Faktor, bei der „geographischen Nähe” oder beim geographischen Bewusstsein um Kriegsschauplätze stützen sich auf fünf Merkmale der Befragungsteilnehmer, zu denen ihr aktuelles Land des Wohnsitzes, ihr Geburtsland sowie der Umstand, dass ihre Familie im ehemaligen Kriegsgebiet von 1914-18 (26 %) gelebt hat, oder jetzt im früheren Kriegsgebiet (14 %) lebt bzw. deren Familie im früheren Kriegsgebiet (35 %) lebt. In einer Gegend zu leben, die vom Krieg geprägt wurde, macht einen Unterschied auf die Antworten bei der Befragung ; verschiedene Quellen und lokale Erzählungen wirken sich auf das Wissen, das Bewusstsein, das Interesse und möglicherweise auch auf die Beteiligung an Gedenkveranstaltungen aus.

22Der zweite Nähe-Faktor besteht in der „emotionalen Nähe” und bezieht sich auf persönliche und familiäre Verbindungen zum Militär während der Kriegszeiten wie z. B. im Fall, dass ein Familienmitglied während des Ersten Weltkriegs beim Militär gedient hat (51 %) und/ oder dass ein Verwandter im Krieg getötet wurde (21 %). Ein interessantes Ergebnis dieser Analyse ist der hohe Wert hinsichtlich der „emotionalen Nähe” in Frankreich, Neuseeland, dem Vereinigten Königreich, Australien und Deutschland, während die Niederlande und die Schweiz (neutrale Staaten während des Krieges) einen wesentlich niedrigeren Wert aufweisen. Auch wenn Belgien der Schauplatz dramatischer Schlachten entlang der Westfront war, so scheint der emotionale Faktor dort doch weniger wichtig zu sein als in anderen Ländern. Wenngleich die belgische Armee während des Krieges relativ klein war, d.h. 200.000 Soldaten umfasste, so vermag die Tatsache, dass 26.338 von ihnen auf dem Schlachtfeld starben (auch eine große Zahl von Zivilisten wurde getötet) die bestehenden Unterschiede im Vergleich zu anderen alliierten Staaten und zu Deutschland zu erklären.

23Im unteren Schaubild (Abb. 3) wurden die Länder aufsteigend nach dem Mittelwert im Bereich der „emotionalen Nähe” dargestellt. Forest plots zeigen den Mittelwert und dessen untere und obere Kofidenzgrenzen für den Faktor der „emotionalen Nähe” in den einzelnen Ländern.

Abbildung 3. Emotionale Nähe

Abbildung 3. Emotionale Nähe

Schaubild von Heerwegh, D., 2013.

24Der dritte Faktor, die „berufliche/ institutionelle Nähe”, bezieht sich auf aktuelle Verbindungen des Teilnehmers zu Militär, Regierungsbehörden auf dem Gebiet der Kriegsgeschichte, Lehrtätigkeit oder Führungen zu Stätten des Krieges sowie last not least zum Betreiben von Kriegsschauplätzen, Gedenkstätten, Museen usw.

  • 6 Die Analyse und kartographische Darstellung der Befragungsdaten ist ein laufendes Projekt, 2015 (Un (...)

25Tatsächlich zeigt sich der stärkste Einfluss auf die Antworten beim Faktor der „institutionellen Nähe”, gefolgt von der „emotionalen Nähe”. Die drei Dimensionen der Nähe stellen einen Weg dar, um einige Abweichungen bei den Antworten auf die Fragen der Befragung zu untersuchen und zu verstehen.6

Eine Laufbahn der Inwertsetzung : Landschaften des Ersten Weltkriegs … 100 Jahre später

26Erinnerungslandschaften sind zeitgenössische Interpretationen der Vergangenheit, die durch den lauten und weltweiten Ruf des „Lest we forget” („Auf dass wir nicht vergessen“) angeregt sind und auch zu eher ethischen Überlegungen führen, die „das Recht zu erinnern, das Recht zu vergessen” betreffen sowie die Verantwortung auszuwählen, einzuschließen und auszuschließen, zu erhalten oder zu (Osborne 2001). Wasserman definierte eine Erinnerungslandschaft (engl. „memorial landscape”) als eine Landschaft von außerordentlicher kultureller Bedeutung. Sie verankert heilige Erzählungen wieder in den öffentlichen Raum : Erzählungen, die aufdecken und heilen. Diese Erzählungen können sich positiv auf eine Gemeinschaft auswirken und als Lektion über Geschichte und Orte dienen. Eine Erinnerungslandschaft als solche erfüllt intellektuelle, emotionale, spirituelle und gemeinschaftliche Funktionen und bietet Raum für Erinnerung, Trauer, Nachdenken und Heilung (Wasserman 1998).

Thus the real history of WWI (pleasant or unpleasant, for better or for worse) has remained buried and hidden. I feel I owe it to my contemporaries and the memories of the participants to challenge the comfortable myths that have perpetuated and reveal that ‘real’ history, uncomfortable as that may be, so that we can hold up a mirror to ourselves and accept that ‘we did this’ (Wasserman 1998).

Abbildung 4. Der Erste Weltkrieg : Wichtigste Schlüsselbegriffe aus dem Mind-Set der Befragten

Abbildung 4. Der Erste Weltkrieg : Wichtigste Schlüsselbegriffe aus dem Mind-Set der Befragten

WHTRN Befragung 2012.

27Globale Erinnerungen und (universelle) Werte angesichts des Ersten Weltkriegs in Frage zu stellen, macht es erforderlich, interaktive Prozesse in Raum und Zeit zu untersuchen. Unsere explorative Analyse von Erinnerungslandschaften des Ersten Weltkriegs war untergliedert in drei große Forschungsbereiche :

28Was bedeutet der Ersten Weltkrieg für Sie ? Dies liefert einen interessanten empirischen Beitrag im Hinblick auf den Prozess der Schaffung von Erinnerungslandschaften.

29Welche großen universellen Werte werden mit dem Ersten Weltkrieg in Verbindung gebracht ? Dies erlaubt es, das Konzept und die Konstruktion von Landschaften des historischen Erbes besser zu verstehen.

30Welche Rolle spielt der TOURISMUS bei der Bewahrung von Erinnerungen an die Vergangenheit ? Dies bringt empirische Daten zum Besuch von Gedenkstätten und Gedenkveranstaltungen hervor, die eine maßgebliche Bedeutung für die Planung und das Betreiben von Tourismuslandschaften haben.

Memory (land)scapes of the Great War : The last of the veterans died… It’s not a case that we’re going to somehow, today, forget about what the war means, but I do think we’re changing. We’ve moved from the razor’s edge of lived memory ; and now it is something firmly in the past (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012).

31Die Wieder-Erschaffung von Erinnerungslandschaften des Ersten Weltkriegs wirft Fragen auf, wie, weshalb und woran sich Menschen verschiedener Nationen heute angesichts des Ersten Weltkriegs erinnern (Abb. 4). Abb. 5 zeichnet ein Bild der unterschiedlichen Einstellungen gegenüber der Schaffung und Bewahrung von Erinnerungslandschaften. Ergänzende Analysen dieser Daten – z. B. nach Ländern – offenbaren nationale Unterschiede, die möglicherweise auch auf unterschiedliche Ambitionen hinsichtlich der Entwicklung eines Kriegstourismus verweisen.

Tabelle 1. Erinnerungen erhalten

Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg müssen erhalten bleiben,

Einverstanden oder ganz einverstanden

Um die Bedeutung des Ersten Weltkriegs als Wendepunkt der Weltgeschichte zu verstehen (n = 2400)

93 %

Um der Opfer von Millionen von Menschen während des Ersten Weltkriegs bleibend zu gedenken (n = 2404)

91 %

Um Konflikte zwischen Ländern in Zukunft zu vermeiden (n = 2404)

86 %

Um den Besuch der Kriegsstätten zu fördern (n = 2398)

58 %

Um nationale Emotionen zu verstärken (n = 2398)

25 %

WHTRN Befragung 2012

32Die Fragen zu den Quellen, aus denen die Teilnehmer ihr Wissen über den Ersten Weltkrieg beziehen, ergaben eine Reihe interessanter Antworten und spannender Unterschiede. Bei den Teilnehmern kann in Bezug darauf differenziert werden, ob sie über aktuelle Erfahrungen des Besuchs früherer Kriegsstätten verfügen.

33Über die Auswirkungen des Erzählens von Geschichten und persönlicher Schicksale wird in Ländern wie Frankreich, Belgien und dem Vereinigten Königreich recht frei gesprochen. Für die Mehrheit der Befragten zählen zu den wichtigsten Wissensquellen über den Ersten Weltkrieg das Fernsehen (77 %), Literatur und Kunst im Schulunterricht (72 %), Filme (58 %) und das Internet (57 %). Offene Fragen zu diesem Thema haben zahlreiche persönliche Ansichten zum Rummel um die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg hervorgebracht.

Ehemalige Kriegslandschaften – Welterbe ?

34Landschaften des historischen Erbes sind kohärente Landschaften mit einer Geschichte, die Ereignisse in Raum und Zeit mit Werten verbindet, die eine Beziehung zwischen Menschen und Orten herstellt und als bewahrenswert erachtet wird, wenngleich es dafür unterschiedliche Beweggründe gibt und manchmal widersprüchliche Vorstellungen oder sogar Ansprüche, die sich nicht miteinander vereinbaren lassen (Di Giovine, 2008). Dies gilt sicherlich für gefühlsbeladene Kriegsgedenkstätten, für die es in der Welt zahlreiche Beispiele gibt (Miles 2014).

35Wie lässt sich im 21. Jahrhundert der Rummel um Kriegslandschaften des historischen Erbes, Erinnerungen, Wieder-Inwertsetzung und sogar die Rekonstruktion von früheren Kriegsstätten samt derer Strukturen und Landschaften erklären ? Erzählungen und zahlreiche Ausdrucksformen des nichtmateriellen Erbes und vor allem Gedenkveranstaltungen und Feierlichkeiten unterstützen maßgeblich einen Prozess des Verstehens und der Inwertsetzung (Jansen-Verbeke, 2009a, b). Es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Begriff des Welterbes und den Weltkriegen. In der Tat ist der ursprüngliche Gedanke, eine internationale Bewegung für den Schutz des (kulturellen) Erbes einzurichten, nach dem Ersten Weltkrieg entstanden. In der Wissenschaft wurde der Prozess der Umwandlung in historisches Erbe beschrieben, in dessen Folge die Werte und Ästhetik einer bestimmten historischen Zeitspanne einem Raum auferlegt wurden. Namensgebungen mit Bezug zum Krieg oder zu berühmten Schlachtfeldern sollten einer strengen Auswahl unterliegen, um so die Bedeutung der wenigen ausgewählten zu betonen.

In any case, we would favour an extremely selective approach towards places like “famous battlefields”, where there are no architectural features of note within the area in question. We must also consider the suitability of certain “places” without architectural merit, which were the scene of a positive historical event, such as a great scientific discovery, or a legend or fabulous event’ (ICOMOS 2008, S. 65).

36Die Umwandlung von Kriegsstätten und Kriegslandschaften in ein historisches Erbe folgte einem Prozess von der Beschäftigung mit privaten Schicksalen hin zu gemeinschaftlichen Forderungen und wurde dabei mehr und mehr institutionalisiert – nur in eine Richtung, von oben nach unten – und folgte dabei dem Ziel der Anerkennung als Welterbe. Sicherlich spielen auch die Bottom-up-Initiativen regionaler Stakeholder eine wichtige Rolle bei der Schaffung von Landschaften und Stätten des Kriegsgedenkens, der Bewahrung oder Wiederherstellung von Gebäuden, Infrastruktur und greifbaren Gegenstände mit Bezügen zum Krieg. Der hundertste Jahrestag des Ersten Weltkriegs bietet sicherlich einen Anlass, um nachzudenken über Werte, die mit diesem historischen Ereignis verbunden werden, und über das für die Zukunft als „Landschaften und Stätten des Kriegsgedenkens” zu bewahrende Erbe.

37Es gibt ein wachsendes Interesse an vergangenen Kriegen, am Erbe und an der Geschichte von Kriegen (z. B. Schlachtfeldtourismus) im Allgemeinen und eine bemerkenswerte Bewegung weg von den Bildern dramatischer Schlachten und nationaler Opfer hin zu neuen Symbolen, Vorstellungen und Bildern, hin zur Performanz von gefühlsbeladen bewegenden Gedenkveranstaltungen an den Stätten historischer Schlachtfelder. Entwicklungen wie diese haben ein wachsendes kulturelles Interesse genährt und dienen zugleich als Anreiz für neue und einfallsreiche Ansätze für einen Tourismus des historischen Erbes (Salazar 2012 a, b). Interesse am Ersten Weltkrieg (1914-1918) und an dessen Interpretationen haben sich während der vergangenen 100 Jahre sehr stark verändert, wie auch die Bedingungen und die Grenzen geo-politischer Räume (Ashworth 2009). Die Einbindung von Militär und Zivilisten so vieler Länder hat dazu geführt, dass es unterschiedliche Sichtweisen auf die Karte der Stätten des historischen Erbes des Ersten Weltkriegs und konkurrierende politische Vorstellungen der Stakeholder im 21. Jahrhundert gibt. Wie es ein Teilnehmer (WHTRN Befragung, 2012) ausdrückt, „By categorising war as ‘heritage’ we remove it from the realm of current politics.”

38Zudem wird diese Debatte noch schwieriger, da Erinnerungslandschaften durch die Interpretation und Inwertsetzung der nichtmateriellen Bestandteile des historischen Erbes unterstützt werden (Hertzog 2012). Landschaften des Kriegserbes verbinden historische Ereignisse in Raum und Zeit, verbinden Menschen und Orte der Erinnerung und werden daher als bewahrenswert erachtet, auch wenn es dafür unterschiedliche Beweggründe gibt. Dies gilt sicherlich für die gefühlsbewegenden Stätten des Kriegsgedenkens, für die es in der Welt zahlreiche Beispiele gibt. In den Werten, die dem Erbe des Ersten Weltkriegs im Besonderen zugeschrieben werden, spiegelt sich ein breites Spektrum unterschiedlicher Affinitäten. Die heute so häufig in den Medien und bei der Vermarktung von Veranstaltungen hervorgehobene Verbindung zwischen „Kriegserinnerungen und Frieden” ist nicht mehr offensichtlich, wie die Antworten auf die offenen Fragen zum Ausdruck gebracht haben.

Tabelle 2. Den Stätten des Kriegserbes zugeschriebene Bedeutungen

Gedenkorte

Bewusstsein für das Leiden der Menschen im Ersten Weltkrieg

Orte für Weltgeschichtsbildung

Vermeidung künftiger Konflikte zwischen Ländern

Besinnungsorte

Erinnerung an Millionen von Menschen, die glaubten, ihre
Länder wären « es wert, dafür zu kämpfen und zu sterben »

Einsatz für internationale Solidarität

Förderung der Friedensbewegungen

Militärgeschichte

Wallfahrtsorte

N = 2258

N = 2221

N = 2261

N = 2400

N = 2242

N = 2216

N = 2212

N = 2224

N = 2212

N = 2234

94%

92%

91%

87%

81%

71%

57%

56%

41%

34%

WHTRN Befragung 2012

39In addition to the responses above referring to the present values of war heritage, the search to understand what really ‘touches’, requires an in-depth analysis of numerous reactions to the open-ended questions. These display a much more nuanced response and more insight into why people consider the heritage of WWI to be important (Fig. 6).

40Ergänzend zu den obigen Antworten, die sich auf gegenwärtige Werte von Kriegserbe beziehen, erfordert die Suche danach zu verstehen, was einen wirklich „berührt”, eine vertiefende Analyse der zahlreichen Antworten auf die offenen Fragen. Diese bringen noch sehr viel differenziertere Reaktionen und ergänzende Einsichten zum Ausdruck, weshalb Menschen das Erbe des Ersten Weltkriegs als wichtig erachten (Abb. 6).

Orte des Erinnerns

41Interessanterweise dachten 94 % der Teilnehmer, dass es wichtig sei, dass materielle Erbe des Ersten Weltkriegs in der heutigen Zeit zu bewahren, in der alle diejenigen, die den Krieg tatsächlich miterlebt haben, nicht mehr unter uns sind. Das Konzept der Erinnerungslandschaften scheint eine zentrale Bedeutung für den Prozess der Erinnerung an einen Krieg zu besitzen, der sonst allzu schnell in Vergessenheit geraten zu droht :

World War I seems to be a forgotten war, overshadowed by World War II…

The memory of past events of WWI are important because they are places of memory and common heritage...

WWI is an inevitable part of our history and heritage (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012).

Globaler Maßstab

42Ein zweiter Aspekt richtet sich auf die Größe der Veranstaltungen, auf die sich die Landschaften des historischen Erbes des Ersten Weltkriegs beziehen. Viele Teilnehmer haben die Bedeutung des Krieges als dem ersten „Weltkrieg” hervorgehoben. Denn der Erste Weltkrieg wurde nicht nur auf Schlachtfeldern aus gefochten, die über die ganze Welt verteilt sind, sondern auch diejenigen, die in den heftigen Schlachten in Flandern und in Frankreich gekämpft haben, kamen aus verschiedenen Teilen der (kolonialen) Welt. Wie es ein Teilnehmer (WHTRN Befragung, 2012) ausdrückt :

It will be important if it interprets the impacts on former colonies that provided the fighting power and if the descendants and aging survivors in those countries are recognised. Western colonial mythologies need to be probably reinterpreted and untold stories need to be told if it is to be called a “World War”. Then the technical terms of World Heritage inscription such as authenticity and integrity will mean something honest to history.

43Während einige die transnationalen Aspekte des Ersten Weltkriegs erkannten (und dabei weit über das hinausgehen, was die alliierten Staaten traditionell anerkennen), hoben andere besonders die nationale Bedeutung der wichtigsten „einprägsamen“ Schlachtfelder hervor (Estelmann & Müller 2009, Petermann 2007).

Il est important de faire du champ de bataille de VERDUN, le plus grand au monde, le lieu symbole de la Grande Guerre à mettre en valeur, notamment avec le classement à l’UNESCO. Il ne faut pas oublier qu’en 2012, près de 49 millions de Français ont au moins un ascendant, qui a combattu lors de la bataille de VERDUN en 1916. C’est incontournable pour une Nation (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012)

Geschichtliche Bedeutung

44In einem engen Zusammenhang zu den oben genannten Äußerungen zur Inwertsetzung stehen auch die Ansichten zur grundlegenden Bedeutung des Ersten Weltkriegs als einem Wendepunkt in der zeitgenössischen Geschichte (Clark 2011).

WWI was THE most important event in world history in the last 150-200 years. It marked the beginning of industrialised mass warfare ; empires fell and rose in its wake ; ideologies that are still shaping the world today were forged by it ; the social, gender and cultural impacts of WW1 were colossal and are still felt today. Even the pattern and techniques of warfare developed during WW1 are much the same as found in warfare today. The sheer sacrifice of the participants transcended the normal boundaries of society and changed the relationship between people and rulers. It touched every part of the globe both directly and indirectly and in both cases, it did so profoundly... The importance of WW1 seems so self-evident that to ask the question ‘why memories should be kept alive ?’ is almost bafflingly absurd (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012) !

WWI changed the course of world history, eliminating empires that had stood for centuries. It had a tremendous impact on the history of the 20th and 21st centuries especially in Europe, North America and the Middle East.’ ‘WWI brought the empires to an end and paved the way of independent nation states, further it can be seen as the beginning of anti-colonial uprisings (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012).

45Dieser Aspekt kommt auch in den Antworten zum Ausdruck, in denen die Bedeutung von Stätten des historischen Erbes des Ersten Weltkriegs als Orten für geschichtliche Bildung hervorgehoben werden. Während die Befragung nicht direkt auf das Thema der „übergeordneten weltweiten Werte“ abgezielt hat, gingen einige Teilnehmer in den offenen Fragen doch indirekt darauf ein. Ein Teilnehmer (WHTRN Befragung, 2012) äußerte eine direkte (recht kritische) Bemerkung :

Just a remark : the use of the phrase “universal values” seems inappropriate. It is not established that there are such things as universal values. Also, the WWI, even if many countries and continents were involved, was not truly a “world war” and was a lot more important to Europeans than to anyone else. Therefore, speaking about “its value to the world” also seems biased.

46Viele Befragte betonten, dass aus militärischer Sicht die Verwendung von „Schützengräben” einmalig war. Manche Teilnehmer (WHTRN Befragung, 2012) machten konkrete Vorschläge, was als einmalig sei, dass es verdiente, erhalten zu bleiben. Diese Vorschläge reichten von recht allgemeinen bis hin zu sehr konkreten Punkten :

Preservation of actual sites is vital to the understanding of the battles. For example the view from Hell Fire Corner at Ypres shows why a small rise in ground is important.

It is very important that we preserve some sites and it is important to remain balanced in the view that the world must go on. The struggles in France and Belgium with new development destroying old battle sites and graves is a tough on. Perhaps more Vimy’s and more Menin Gates etc. and some preserved great cemeteries like Tyne Cot could become the main UNESCO type places preserved forever.

Kriegserinnerungen und Frieden

47Obwohl das Wort „Frieden” gar nicht so häufig in den Antworten auf die offenen Fragen auftaucht, gibt es Teilnehmer, die unterstrichen haben, wie wichtig es ist, das Erbe des Ersten Weltkriegs zu erhalten, um für „internationalen Frieden” einzutreten und dieses als Instrument für die Vermittlung von Bildung für den Frieden gegenüber künftigen Generationen einzusetzen. Viele erinnerten uns daran, dass der wichtigste internationale Vorsatz nach dem Ersten Weltkrieg in einer klaren Botschaft für den Pazifismus bestand : „Never again war”… „Nie wieder Krieg” (WHTRN Befragung, 2012).

48Ein flämischer Teilnehmer hätte sich mehr Interesse an der Rolle des gewöhnlichen kleinen Mannes im Krieg gewünscht und an den „Verlierern”, die sich keinen Krieg gewünscht hatten und deren Standpunkt in einer Postkarte deutlich wird, die ein deutscher Soldat seinen Eltern geschickt hat mit dem lauten Ruf : „Liebe Eltern : WANN GIBT ES ENDLICH FRIEDEN ! ! !“

49Manche Kommentare gehen sehr direkt auf die Friedensbotschaft ein, die im kriegsbezogenen Erbe enthalten ist :

Remembering war should be about promoting peace... Aim for young generations to grasp the devastation wars cause, to understand the suffering of young soldiers in the trenches and the real politics behind wars (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012).

50Ein Teilnehmer (WHTRN Befragung, 2012) vertrat den Standpunkt, dass die Aufnahme von Landschaften des historischen Erbes des Ersten Weltkriegs in die Liste des Welterbes eine besonders nachdrückliche Botschaft sein würde :

I think a transboundary WH site focusing on the battles of the first world war could, if contextualized correctly, be a very compelling and powerful world heritage site. It would also be different, I think, from the WH sites pertaining to WWII (Auschwitz and Hiroshima) which are entirely ‘negative WH sites’ (Di Giovine 2008) that portray victimhood and man’s inhumanity to man. There still needs to be a peace-making narrative to the WWI site, but I think it needs to have a qualitatively different narrative.

51In manchen offenen Fragen wurde auch sehr deutlich Kritik geübt.

A focus on WW1 to the exclusion of other conflicts - both more recent and more distant - provides a convenient locus for us to ‘dump’ concerns about war and other forms of military action. We can then no longer worry about the morality of war or of other forms of mass violence or our implication in it as civilians - the horrors of war are safely relegated to the period 1914 to 1918, and we can get on with our lives without having to actually think about issues that really matter in the world today by categorising war as ‘heritage’ we remove it from the realm of current politics (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012).

52Einige Teilnehmer (WHTRN Befragung, 2012) waren der Meinung, dass die Ausweisung vom Erbe des Ersten Weltkriegs irgendwie dazu beitragen könnte, dass es zu einer „Reinigung“ der Grausamkeiten kommen könnte, die den Krieg und dessen politische Bedeutungen geprägt haben :

I don’t believe that UNESCO World Heritage should be so much speculated for the First World War. It’s a sensitive term and period, this period can provide a lot of sources in relation to education, remembering memories and so on, that is why it’s worth preserving…

War museums do not bring a peace message !

53Manche wandten sich gegen die Ausweisung als Welterbe. Sie dachten, dies bedeute keine Hilfe für das Ziel von Schutz und Erhaltung – entweder weil die Stätten bereits in einem guten Zustand gehalten werden, oder da die Landschaften des historischen Erbes des Ersten Weltkriegs einfach zu groß seien und deren Schutz durch eine Aufnahme in die Liste der UNESCO nicht forciert werden könne. Andere sprachen sich entschieden gegen den Gedanken der Bewahrung des kriegsbezogenen Erbes aus, wie etwa ein deutscher Teilnehmer (WHTRN Befragung, 2012) mit den Worten :

Ich bin mir nicht sicher, ob er sinnvoll ist, möglichst viele Erinnerungsstätten zu bewahren. Erinnerung bewahren ja, Geschichtsbewusstsein fördern – unbedingt ; aber Gedenkstätten und Gedenkstättentourismus ? Eher nein ! Diese Orte verwahrlosen mit der Zeit, oder sie werden (auch) von Kriegsnostalgikern und -strategen missbraucht – sie sollen in Würde untergehen und vom Leben zurückerobert werden.

„Erinnerte” Stätten des Ersten Weltkriegs

54Die weltweite Bedeutung der Erbschaft des Ersten Weltkriegs ist unstrittig, aber einen Konsens darüber, auf welche Weise an den Krieg, die Konflikte und die Schicksale der Menschen erinnert werden soll, gibt es nicht und wird es niemals geben. Wie man sich heute an den Ersten Weltkrieg erinnert, ist eine zeitgenössische Interpretation und eine Inwertsetzung historischer Fakten, Ereignisse, Orte und Erzählungen – und diese Interpretation ist gewiss nicht universell. Für die wissenschaftliche Gemeinschaft besteht ein Auftrag darin, den laufenden Prozess der Inklusion und Exklusion bei der Schaffung von Erinnerungslandschaften zu verstehen, wenn einprägsame Bilder verwendet und bestimmte Orientierungspunkte vermarktet werden. Eine Anerkennung von Landschaften als Weltkulturerbe könnte eine ermöglichende Rolle spielen – und dies nicht nur beim Schutz des historischen Erbes, sondern auch beim Eintreten für den Tourismus als einem Treiber für wirtschaftliche Entwicklung und bei all den Herausforderungen, die mit dem Versuch verbunden sind, diese verschiedenen Vorstellungen miteinander zu vereinbaren.

55Im Vorfeld des Rummels um den hundertsten Jahrestag zeigen lokale Gemeinschaften ein wachsendes Interesse daran, das Kriegserbe in ihrer Region (wieder) zu identifizieren, Geschichten mit lokalem Bezug zu veröffentlichen und zu verbreiten sowie jegliche greifbare Gegenstände, Örtlichkeiten und Landschaften der Erinnerungen wieder in Wert zu setzen. Dieses von unten neu belebte Interesse wird unterstützt durch eine starke Medienaufmerksamkeit, die sich auf den Ersten Weltkrieg richtet. Die Frage, was der Erste Weltkrieg heute bedeutet, betrifft nicht allein den akademischen Bereich, sondern es geht darum, die Auswirkungen eines Besuchs der Vergangenheit zu verstehen und einen Blick auf die globale Bedeutung des Ersten Weltkriegs zu ermöglichen, eine größere Affinität gegenüber kulturellen Unterschieden herzustellen und ein stärkeres Interesse an der Geschichte und am Frieden hervorzurufen. Eine anspruchsvolle Forschungsaufgabe besteht darin, die kognitiven Karten von Befragungsteilnehmern zu bestimmen – sei es, dass diese Stätten des Ersten Weltkriegs besucht haben oder nicht – und die kognitiven Karten einer internationalen Gruppe von Teilnehmern in Frage zu stellen.

56Die Befragungsteilnehmer wurden gebeten, die fünf wichtigsten Stätten oder Ereignisse ihrer Erinnerung an den Ersten Weltkrieg zu nennen. Es wurden insgesamt 8.187 Antworten erfasst. Offensichtlich haben viele Teilnehmer nur eine recht vage geographische Karte im Kopf, wenn sie lediglich ganze Länder aufzählen oder räumliche Kategorien wie die „Westfront” verwenden (Abb. 7). Im Allgemeinen bleiben die Kenntnisse über die Geographie des Ersten Weltkriegs begrenzt auf bestimmte Schlachtfelder entlang der Westfront und einprägsame Städte wie z. B. Verdun und Ypern.

57Die kognitive Karte der früheren Kriegsstätten ist eng verknüpft mit den gegenwärtigen Erfahrungen im Zuge von deren Besuch und der Teilnahme an Gedenkveranstaltungen. Aus den ausführlicheren Fragen zur Erinnerung an „bedeutende Kriegserbestätten” ist eine lange Liste von Orten und Regionen hervorgegangen, die verdeutlicht, wie unterschiedlich ausgeprägt der Grad des Wissens um Ortsnamen und die Geographie der Kriegslandschaften ist.

Erbe des Ersten Weltkriegs auf der touristischen Karte

58Nach einhundert Jahren ist ein erneutes Interesse am Ersten Weltkrieg und an den früheren Kriegslandschaften zu verzeichnen. Schlachtfelder, Schützengräben, Friedhöfe, Frontlinien, militärische Einrichtungen und Gegenstände werden als potenzielle Tourismusdestinationen erschlossen und im Prozess der Konstruktion von Landschaften des historischen Erbes neu bestimmt. Dieser Trend zur Wieder-Inwertsetzung der Vergangenheit wurde bewusst herbeigeführt und ist selektiv ; bestimmte Fakten und Orte sind Gegenstand der Erinnerung und andere nicht. Sicherlich hat der hundertste Jahrestag des Ersten Weltkriegs (2014-2018) zahlreiche Gemeinschaften, Regierungen und Vertreter des Tourismus mobilisiert, wie auch kriegs- und/oder friedensbezogene Organisationen in verschiedenen Regionen und an verschiedenen Orten, die vom Ersten Weltkrieg berührt waren und von denen einige über lange Traditionen des Gedenkens verfügen und verschiedene Vorstellungen in Bezug auf die Gedenkveranstaltungen besitzen. Der Tourismus zählt definitiv zu den wichtigsten Vektoren bei der Umwandlung von früheren Kriegslandschaften in Parklandschaften für die Erinnerung, von touristischen Routen entlang der Frontlinie, von Museen und Orten für Gedenkveranstaltungen. Die Schauplätze für ergreifende „touristische Erfahrungen” nehmen unterschiedliche Formen an, wie z. B. die Vermarktung früherer Kriegsgebiete, Kriegsstätten und Kriegslandschaften mit alten und neuen Erzählungen. Die „Karten des Krieges” wurden neu gestaltet und auf die Besucher abgestimmt !

59Besuche von Kriegserbestätten und von Orten, an denen Gedenkveranstaltungen in Frankreich und Belgien ausgerichtet werden, erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. In einigen Fällen (37 % der Antworten) ist der Besuch von früheren Schlachtfeldern, Gedenkstätten oder Friedhöfen ein sekundäres Reisemotiv, das mit anderen Destinationen und Aktivitäten verbunden wird, während die Teilnahme an Gedenkveranstaltungen in der Regel das Hauptmotiv für die Reise darstellt, was zumindest auf etwa 25 % der Befragten zutrifft. Der Besuch von Kriegsgedenkveranstaltungen hat eine seit langer Zeit verankerte Tradition in Ländern wie Belgien, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und natürlich auch der hauptsächlich von Neuseeländern und Australiern besuchte Anzac Day.

60Die Tradition von Gedenkfeiern am 11. November, dem Tag des Waffenstillstands, steht an der Spitze der Liste von besuchten Veranstaltungen und ist geographisch weit verbreitet. Wie Gedenkveranstaltungen an historische Kriegsstätten gebunden sind oder mit Denkmälern oder Friedhöfen verknüpft werden, ist aus dem Blickwinkel einer heutigen Geographie des Kriegstourismus besonders wichtig. Einige Gedenkstätten des Weltkriegs sind tief verankert in der nationalen Mythologie. Die Grundfesten der Nationen eignen sich besonders als Orte der Erinnerung und ziehen Jahr für Jahr große Zahlen von Besuchern an. Verdun ist die mit Abstand bekannteste Destination für Schlachtfeldtourismus in Frankreich, aber auf der Karte der wichtigsten Erinnerungsstätten finden sich auch die Somme, Arras – Vimy (kanadische Gedenkstätte), Thiepval und Chemin des Dames (Hertzog, 2012).

Tabelle 3

« Erinnerte » Stätten des Ersten Weltkriegs

Anzahl der Nennunge

FRANKREICH (nicht spezifiziert)

770

Verdun

210

Somme

188

Versailles

168

Vimy Ridge

50

Chemin des dames

15

Andere Stätten in Frankreich

139

BELGIEN (nicht spezifiziert)

580

Ypern

181

Flandern/Felder von Flandern

139

Yser (Fluss)

98

Westhoek

91

Passendale (Tyne Cot)

23

The Last post-Menentor (Menin Gate)

22

Andere Stätten in Belgien

26

DEUTSCHLAND (nicht spezifiziert)

233

Gallipoli

55

Sarajevo

46

Westfront (nicht spezifiziert)

45

USA

28

Kanada

17

Andere Stätten in der Welt

191

„Erinnerte” Stätten des Ersten Weltkriegs

WHTRN Befragung 2012

61Viele Städte in Belgien gedenken der Invasion der deutschen Truppen im August 1914, der verlorenen Schlachten in Lüttich und Antwerpen sowie der durch Feuer zerstörten oder stark beschädigten Städte mit zahlreichen Todesopfern und vielen Deportierten. Dieser Städte, die von den deutschen Truppen während ihres westlichen Vormarsches aufgesucht wurden, wird heute als den „Villes Martyres“ gedacht (z. B. Löwen). Zwei Monate später konzentrierten sich die militärischen Aktivitäten in der Westhoek jenseits des Flusses Yser, wo die Schlachten noch vier Jahre andauerten. Deshalb ist dort nicht nur eine Anhäufung von Kriegserbestätten (Abb. 9), sondern auch eine hohe Dichte von Gedenkveranstaltungen (Abb. 8) zu verzeichnen.

62Die bedeutendste Veranstaltung, die an einem festen Ort an den Ersten Weltkrieg erinnert, ist das täglich am Menentor (Menin Gate) in Ypern gespielte Lied „The Last Post” im Gedenken an die Opfer des Ersten Weltkriegs. Die Feierlichkeit von „The Last Post” erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Menschen aus allen Teilen der Welt versammeln sich allabendlich am Menentor, um der eindringlichen Melodie der Hornbläser zu lauschen. Sieben Prozent der Befragten haben an dieser Feierlichkeit teilgenommen, um ihrem Respekt gegenüber den Ausdruck zu verleihen, die ihr Leben in dem Krieg verloren haben, von dem man angenommen hatte, dass er das „Ende aller Kriege” sei.

Abbildung 5. Karte. Teilnahme an Gedenkveranstaltungen in Frankreich und Belgien

Abbildung 5. Karte. Teilnahme an Gedenkveranstaltungen in Frankreich und Belgien

WHTRN Befragung 2012

63Bei der Analyse der in der Befragung erhobenen Daten wurde unterschieden zwischen Befragten, die an einer Gedenkveranstaltung des Ersten Weltkriegs im eigenen Land (50 %) oder im Ausland (23 %) teilgenommen haben. Es ist offensichtlich, dass die geographische Nähe beim Teilnahmemuster eine Rolle spielt. Hinsichtlich der Veranstaltungen wurden auf der Grundlage von 670 Antworten die Teilnahme an Gedenkveranstaltungen in Belgien und in Frankreich kartographisch und differenziert nach verschiedenen Veranstaltungstypen dargestellt (Abb. 8). Jenseits der Linie der Westfront und mit einer starken Konzentration in der Region von Ypern sind Verdun, Arras und Vimy bedeutende Orten, an denen Gedenkveranstaltungen stattfinden. Auch Paris ist weiterhin ein häufig erwähnter Treffpunkt für Gedenkveranstaltungen und Feierlichkeiten im Zusammenhang mit dem Tag des Waffenstillstands.

64Weit entfernt von der Westfront gelegen ist die Erinnerung an die Schlacht von Gallipoli (Türkei) zu einer wichtigen alljährlichen Veranstaltung geworden (Hall et al., 2010 ; Scates, 2006), die eine große Zahl von Besuchern aus Australien, Neuseeland und zunehmend auch aus der Türkei anzieht und offenbar zu Problemen geführt hat, auf die im folgenden Zitat verwiesen wird :

The politicisation of Gallipoli and the annual circus that it has come to be is very unattractive and has destroyed the site’s evocative integrity. If the two wars has taught us anything, it is the danger of nationalism. Encouraging visits to these sites by ‘tourists’ encourages nationalism (Teilnehmer der WHTRN Befragung, 2012).

Abbildung 6. Karte. Besuch von Stätten des Ersten Weltkriegs in Belgien und Frankreich

Abbildung 6. Karte. Besuch von Stätten des Ersten Weltkriegs in Belgien und Frankreich

WHTRN Befragung, 2012

65Geographische Nähe ist tatsächlich ein wichtiger Faktor für die Erklärung der Mustern, die die Befragungsteilnehmer beim Besuch von Gedenkstätten zeigen. Fünfundfünfzig Prozent der Befragten haben bisher noch keine Gedenkstätte des Ersten Weltkriegs besucht. Die kartographische Darstellung der Besuche von Kriegserinnerungslandschaften kann als ein geeignetes Mittel dienen, um den Prozess der selektiven Erinnerung, aber auch um die Auswirkungen einer extensiven Politik des Wieder-Vorstellens der Vergangenheit auf den Schlachtfeldern entlang der Westfront zu verstehen. Abbildung 9 zeigt die in Frankreich und Belgien besuchten Destinationen und basiert auf 4.600 Antworten, die sich auf verschiedene und sich teilweise überlagernde räumliche Kategorien beziehen. Die Karte verdeutlicht die Ballung verschiedener Anziehungspunkte in den wichtigsten Destinationen, wie z. B. in den Städten Ypern, Verdun, Arras und Diksmuide. Auf der Karte wirken sie zusammen mit den Flüssen Somme und Marne (Frankreich) sowie Yser (Belgien) als Orientierungshilfe. Es ist interessant, auch die bedeutende Rolle von Kriegsmuseen bei der räumlichen Konzentration von Besuchen zu erkennen. Das Imperial War Museum in London verzeichnet die größten Besucherzahlen, gefolgt vom Flanders Field Museum (Ypern), dem Peronne Museum (Historial de la Grande Guerre), dem Memorial Museum von Passendaele, dem „Musée des Chemin des Dames” und dem neuen „Musée de la Grande Guerre du Pays de Meaux” (Frankreich).

  • 7 www.1418herdacht.be/ www.memoire1418.org

66Gedenkstätten, Bauwerke, Friedhöfe und zahlreiche Besucherzentren oder kleine Museen (auch private Museen) liegen weit verstreut entlang und jenseits der Westfront. Sie sind das Verbindungsglied für die Entwicklung des Kriegstourismus. Tyne Cot in Zonnebeke steht ebenso an der Spitze der besuchten Friedhöfe, wie der deutsche Friedhof von Langemark (Belgien). Das Menentor (Ypern), die kanadische Gedenkstätte in Vimy, Thiepval (Somme, Frankreich) und der Yserturm (Diksmuide) sind die Stätten, die am häufigsten genannt und besucht wurden. Orte von besonderem Interesse für die Besucher, wie z. B. der „Chemin des Dames“ und die Schützengräben in Diksmuide, sind ebenfalls auf der Karte als besonders sehenswert hervorgehoben. Diese Karte der bekannten und/ oder besuchten Orten mit der offiziellen Tourismuskarte der „Erinnerungslandschaften von 1914-18“7 zu vergleichen, ist in der Tat spannende Aufgabe für die Beschäftigten im regionalen Tourismusgewerbe. In Verbindung mit den Angaben zum Profil der Befragungsteilnehmer ergeben sich interessante Möglichkeiten für die Entwicklung eines strategischen Vermarktungsplans für den Besuch von Kriegserinnerungslandschaften.

67Die Antworten der Befragung weisen deutlich auf eine wachsende Bedeutung von Gedenkveranstaltungen und Besuchen der Kriegserbestätten im Zeitraum des hundertsten Jahrestags des Ersten Weltkriegs (2014-2018) hin. Zugleich gibt es aber auch einen zunehmenden Wettbewerb zwischen zahlreichen Stätten, Veranstaltungen und (neuen oder erneuerten) Museen in der Region. So lassen sich letztlich auch die Nachhaltigkeit und der komparative Vorteil dieser Form eines Kriegstourismus in Frage stellen. Mittlerweile wurde auch Kritik daran geäußert, wie die Stätten des Kriegserbes bewirtschaftet werden. Frühere Erfahrungen deuten darauf hin, dass man es mit der Bewirtschaftung dieser Stätten nicht übertreiben sollte. Möglichst viele Menschen sollten diese Stätten weitgehend in dem Zustand erfahren können, wie sie heute sind. Es liegt in der Natur dieser Orte, dass sie bei den Besuchern Respekt und ein angemessenes Verhalten hervorrufen, und eine zu starke Bewirtschaftung kann aufdringlich wirken (Respondent, WHTRN Befragung, 2012).

Tourismifizierung des historischen Kriegserbes

68Bei der Bewahrung des historischen Kriegserbes die Dynamiken des Tourismus zu verstehen und zu bewirtschaften, ist tatsächlich zu einer Herausforderung für die wissenschaftliche Forschung geworden. Der Tourismus ist eine treibende Kraft, aber ein touristischer Ansatz sollte sehr behutsam verfolgt werden und nicht das Hauptziel der Überlegungen und Maßnahmen darstellen. Wie es ein Befragungsteilnehmer ausdrückte (WHTRN Befragung, 2012) : „The remembrance and the sacrifices of our forebears should not be devaluated to a commercial and touristic commodity.”

69Die pro-aktive Rolle zu untersuchen, die der Tourismus sowie Manager, Vermarkter und Besucher von Destinationen bei der Bewahrung des historsichen Erbes des Ersten Weltkriegs und der Erinnerungen an die Vergangenheit spielen, ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einem Modell für nachhaltige Entwicklung. Intelligentes Besuchermanagement ist wichtige Voraussetzung, damit Besucher in Gelassenheit gedenken und erfahren können. Die Authentizität des historischen Setting und die Unversehrtheit der Kriegserinnerungen werden genannt als die wichtigsten Voraussetzungen für eine nachhaltige Tourismusentwicklung an den Stätten des historischen Kriegserbes. Neunzig Prozent der Befragungsteilnehmer stimmten zu, dass dies eine Priorität sein sollte.

70Ein zweiter Aspekt der Bewirtschaftung, die für 81 % der Befragten wichtig ist, betrifft die ethischen Standards bei der Kommodifizierung des historischen Kriegserbes. Kritische Bemerkungen richteten sich auf ethische Aspekte einiger Produkte des Kriegstourismus (z. B. industriell gefertigte Souvenirs, Unterhaltungsprogramme usw.) und die bildhafte Darstellung von Erzählungen aus dem Krieg in den Medien und in manchen Museen. Viele (77 %) der Befragten zeigten sich berührt und betroffen angesichts des Verhaltens von Besuchern auf Friedhöfen und an den Stätten der Kriegserinnerung. Die Betreiber dieser Stätten und Tourismusführer sehen einen Bedarf für ein stärkeres Besuchermanagement an den Orten des historischen Kriegserbes, damit eine optimale Auslastung (in Raum und Zeit) erreicht und ein ruhiges und respektvolles Gedenken und Erfahren gewährleistet werden kann.

71Frühere Ereignisse müssen korrekt nachgezeichnet und ohne einseitige Darstellungen wiedergegeben werden, damit – egal wie schmerzlich und hart die Ereignisse waren – die Wahrheit bewahrt werden und künftigen Generationen als eine richtungsweisende Kraft dienen kann. Die Stätten des historischen Erbes müssen die Unverletzlichkeit dessen bewahren, „was sich dort tatsächlich ereignet hat” (Teilnehmer, WHTRN Befragung, 2012).

Fazit

72Ein wachsendes Interesse bei lokalen und nationalen Organisationen, das durch das Engagement von Tourismusvertretern zur Schaffung neuer “Erfahrungen” im Tourismus unterstützt wird, ist heute prägend für die Geographie des historischen Kriegserbes. Durch die Initiative für die Ausrichtung zahlreicher Gedenkveranstaltungen, die sich auf authentische Erzählungen stützen und mit einem hohen Maß an kultureller Kreativität die Vergangenheit mit der Gegenwart verbinden, wird die lokale Bevölkerung mit Besuchern zusammengebracht und es werden Orte des Gedenkens vermarktet. Es ist weiterhin erforderlich, die Grundannahmen in Bezug auf das Potenzial eines nachhaltigen Tourismus für Kriegserinnerungslandschaften, Kriegslandschaften und Gedenkveranstaltungen vertiefend zu untersuchen.

73Vergleichende und interdisziplinäre Studien über verschiedene nationale und grenzüberschreitende Kriegsschauplätze und Gruppen von Befragungsteilnehmern sind sehr wichtig für den Prozess, die Empfindlichkeiten des „Kriegserbetourismus” zu verstehen (Hartmann, 2014). Trotz der beeindruckenden Beiträge zahlreicher Fallstudien, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind, und laufender Feldforschungsarbeiten über das komplexe Zusammenwirken von historischem Kriegserbe und „Gedenk-Tourismus“ ist unser Wissen um die Dynamiken der „Landschaften“ beschränkt.

74Die Verwirrung bei Definitionen und bei der Verwendung neuer topographischer Metaphern, wie z. B. Landschaften des historischen Erbes, Tourismuslandschaften, Kriegslandschaften, Erinnerungslandschaften und Erfahrungslandschaften, mag bezeichnend sein für einen Paradigmenwechsel hin zu neuen Modellen und alternativen Konzepten (Salazar, 2012, b). Dieses Bemühen um ein besseres Verständnis der Art und Weise, wie Orte von Menschen „gesehen, erfahren und bewertet” werden, ist von grundlegender Bedeutung, um die Entwicklung von schlüssigen und anregenden Verbindungen zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart zu erkennen und zu bewirtschaften, um die Stätten (Gegenstände und Landschaften) des materiellen historischen Erbes (wieder) mit dem Nichtmateriellen (Erinnerungen und Erzählungen) zu verbinden und dabei der Verknüpfung von Lokalem und Globalem im Hinblick auf die atypischen Erfahrungen der Besucher von Kriegsstätten Rechnung zu tragen.

75Die Ergebnisse dieser internationalen mehrsprachigen Online-Befragung sind naturgemäß verzerrt. Die Forschenden konnten nur Befragungsteilnehmer erreichen, die ein aktives oder ruhendes Interesses an der Geschichte des Ersten Weltkriegs und/ oder an den gegenwärtigen wirtschaftlichen Möglichkeiten eines „Kriegstourismus” haben. Auch die Nicht-Beantwortung kann je nach Herkunftsland, Sprache und Altersgruppe eine Verzerrung bewirken. Angesichts der technischen, kulturellen, sprachlichen und vor allem auch finanziellen Beschränkungen dieses internationalen Pilotprojekts des WHTRN hoffen wir, dass die Erfahrungen aus diesem empirischen Pilotprojekt zu weiteren grenzüberschreitenden und interdisziplinären Forschungsarbeiten anregen werden.

Haut de page

Bibliographie

Ashworth G.J. (2009) From Unclaimed Heritage to an European Opportunity :

The 1915 War Cemeteries of Galicia Geographische Zeitschrift, 97.(1) 6–11

Butler, R. & W. Suntikul (eds)(2013) War and Tourism, Routledge -Taylor and Francis Ltd, Oxford – New York

Clark, C. (2011) The Sleepwalkers, How Europe went to war in 1914. Allen Lane Penguin book

Di Giovine, M. A. (2008). The heritage-scape : UNESCO, world heritage, and tourism. Lanham : Lexington Books.

Dunkley, R., Morgan, N. & S.Westwood (2011) Visiting the trenches : Exploring meanings and motivations in battlefield tourism. Tourism Management, 32 (4) 860-868

Estelmann F. & O. Müller (2009) Schlachtfeldtourismus und dissidente Diskurse : Zu den Geschichtsorten des Ersten Weltkriegs am Beispiel des Chemin des Dames in der französischen Region Picardie. In Lenz, R, Salein K. (eds) Kulturtourismus Ethnografische Recherchen im Reiseraum Europa.

Foote, K.E., & D. Vanneste (2011) The Menin Gate Memorial, Ieper, in : P. Post, A.L. Molendijk, J.E.A Kroesen, Sacred Places in Modern Western Culture, Peeters, Leuven – Parijs – Walpole, MA, 253-257

Gatewood, J. & C. Cameron (2004) Battlefield pilgrims at Gettysburg National Military Park. Ethnology, 43, 193-216.

Hall, J., Basarin, V.J. & L. Lockstone-Binney (2010) An empirical analysis of attendance at a commemorative event : Anzac Day at Gallipoli. International Journal of Hospitality Management, 29, 245–253.

Hartmann,R. (2014) Dark tourism, thanatourism, and dissonance in heritage tourism management : new directions in contemporary tourism research. Journal of Heritage Tourism, Vol 9(2) 166-182.

Hertzog A. (2012), War Battlefields, tourism and imagination Via@ international interdisciplinary review of tourism (1) pp1-13.

Hyde, K.F. & S. Harman (2011) Motives for a secular pilgrimage to the Gallipoli battlefields. Tourism Management. 32, 1343-1351.

Iles J. (2008) Encounters in the fields –Tourism to the battle fields of the Western Front. Journal of Tourism and Cultural Change Vol 6 (2) 138-154.

Jansen- Verbeke, M (2009a) The territoriality paradigm in cultural tourism. Tourism, 19, 27–33.

Jansen- Verbeke, M (2009b) Mapping Intangible Heritage -an inspired dialogue between the virtual past and the experienced present in Lira,S & Amoeda,R (eds) Constructing Intangible Heritage, p57-70

Jansen-Verbeke, M. & W.George (2013) Reflections on the Great War Centenary : from warscapes to memoryscapes in 100 Years, in : R. Butler & W. Suntikil (eds), War and Tourism, Routledge -Taylor and Francis Ltd, Oxford, New York, pp273-287

Kovacs, J.F. & B.S. Osborne (2014). A Bibliography : The Great War (1914-1918) Halifax, World Heritage Tourism Research Network, Mount Vincent University.

Miles, S. (2014) Battlefield sites as dark tourism attractions : an analysis of experience. Journal of Heritage Tourism Vol9 (2) 134-147

Offenstadt N. (2010) La Grande Guerre aujourd’hui, Paris, Odile Jacob.

Osborne, B.S. (2001) Warscapes, landscapes, inscapes : France, War, and Canadian National Identity, In I.S. Black & R.A. Butlin (eds) Place, Culture, and Identity, Presses de L’Université Laval, Quebec City, 311-333

Petermann, S. (2007) Rituale machen Räume. Zum kollektiven Gedenken der Schlacht von Verdun und der Landung in der Normandie, Transscript Verlag, Bielefeld

Poria,Y. Butler, R. & Airey,D. (2004) How tourists decide which heritage site to visit. Tourism Review, 59(2), 12–16

Roberts,L. (ed) (2012) Mapping Cultures. Place, Practice, Performance. PALGRAVE. Macmillan. Basingstoke. 310p.

Salazar, N.B. (2012a) Shifting values and meanings of heritage : From cultural appropriation to tourism interpretation and back. In S. M. Lyon & C. E. Wells (Eds.), Global tourism : Cultural heritage and economic encounters (pp. 21-41) Lanham : Altamira.

Salazar, N.B. (2012b) Tourism imaginaries : A conceptual approach. Annals of Tourism Research 39 (2) 863-882.

Scates, B. (2006) Return to Gallipoli : Walking the Battlefields of the Great War, Cambridge, Cambridge University Press

Seaton, A.V. (2000) Another weekend away looking for dead bodies… Battlefield tourism on the Somme and in Flanders. Tourism Recreation Research, 25(3) 63-77

Sorensen, S.ML, Dacia Viejo, R (Eds) (2015) War and Cultural Heritage. Cambridge Press

Vanneste, D. & K. Foote (2013) War, Heritage, Tourism and the Centenary of the Great War in Belgium In : R. Butler & W. Suntikul (eds), War and Tourism, Routledge -Taylor and Francis Ltd, Oxford– New York, Chapter 20, p254-272

Waterton, E & S. Watson (2014) The Semiotics of Heritage Tourism, Channel View Publications, Bristol

Wasserman, J.R (1998) To trace the shifting sands : Community, ritual and the memorial landscape. In Landscape,17(1) 4-61

Winter, C. (2009) Tourism, social memory and the Great War. Annals of Tourism Research, 36(4) 607-626

Winter C. (2010) Battlefield visitor motivations : Explorations in the Great War town of Ieper, Belgium. International Journal of Tourism Research 13 : 164-176.

Winter, C. (2011) Battlefield Tourism and Australian National Identity : Gallipoli and the Western Front. In Tourism and National Identities : An International Perspective. Frew, E. F. White, L. (eds.) Routledge : London.

Winter, C. (2011) Battlefield visitor motivations : Explorations in the Great War town of Ieper, Belgium. International Journal of Tourism Research, 13(2)164-176

Winter, C. (2012) Commemoration of the Great War on the Somme : Exploring personal connections. Journal of Tourism and Cultural Change, 10(3) 248-263

Winter, J. (1995) Sites of Memory Sites of Mourning. The Great War in European Cultural History, Cambridge University Press.

World Heritage Tourism Research Network (WHTRN). 2012. www.whtrn.ca

Haut de page

Notes

1 World Heritage Tourism Research Network (www.WHTRN.ca). Online Befragung 2O12 Capita Selecta von Myriam Jansen-Verbeke (Universität Leuven, Belgien) und Wanda George (Mount Saint Vincent University, Halifax, Kanada), der Direktorin von WHTRN. Ein Projekt
* Anne Hertzog (Cergy Pontoise, Paris) Analyse und kartographische Darstellung der Teilnahme an Veranstaltungen zum Kriegsgedenken
* Dominique Vanneste (Universität Leuven) kartographische Darstellung der Besuchsmuster von Kriegserbestätten
* Noel B. Salazar (Universität Leuven) Auseinandersetzung mit dem Wert von Kriegserinnerungslandschaften als historisches Erbe
* Caroline Winter (Ballarat University Australia) Methoden für die Erfassung von Besucherprofilen anhand der Befragung
* Dirk Heerwegh (KUleuven) Geographische Nähe / statistische Analyse
* Laure Cazeau (MRTE, UCP, Paris) kartographische Darstellung der Teilnahme an Gedenkveranstaltungen
* Lieve Vanderstraeten (Universität Leuven) kartographische Darstellung der Besuchsmuster von Kriegserbestätten

2 WHTRN survey team (2011-2012) Wanda George, Myriam Jansen-Verbeke, Brian Osborne, Malika Das.

3 Mehr Informationen über die Ergebnisse der Befragung unter www.whtrn.ca

4 Die offene Frage erlaubte es den Teilnehmern, bei der Befragung, ihre Ansichten zu bestimmten Themen – in einer der vier Sprachen – auszudrücken. Textanalyse und die Darstellung von Schlüsselbegriffen in Form von Schlagwortwolken (engl. word clouds) ist ein Weg, um etwas aus dieser gehaltvollen Informationsquelle zu kommunizieren, auch wenn dies im Hinblick auf eine vertiefende Analyse noch nicht befriedigend ist.

5 Alle Zitate in diesem Beitrag werden im originalgetreuen Wortlaut in der ursprünglichen Sprache und vollständig anonymisiert wiedergegeben.

6 Die Analyse und kartographische Darstellung der Befragungsdaten ist ein laufendes Projekt, 2015 (Universität Leuven).

7 www.1418herdacht.be/ www.memoire1418.org

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abbildung 1. Befragte nach Land des Wohnsitzes(N = 2.472)
Crédits WHTRN Befragung 2012
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/501/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 40k
Titre Abbildung 2. Teilnehmer nach Alter (N = 2.214)
Crédits WHTRN Befragung 2012
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/501/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 68k
Titre Abbildung 3. Emotionale Nähe
Crédits Schaubild von Heerwegh, D., 2013.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/501/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 40k
Titre Abbildung 4. Der Erste Weltkrieg : Wichtigste Schlüsselbegriffe aus dem Mind-Set der Befragten
Crédits WHTRN Befragung 2012.
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/501/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 116k
Titre Abbildung 5. Karte. Teilnahme an Gedenkveranstaltungen in Frankreich und Belgien
Crédits WHTRN Befragung 2012
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/501/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 1,5M
Titre Abbildung 6. Karte. Besuch von Stätten des Ersten Weltkriegs in Belgien und Frankreich
Crédits WHTRN Befragung, 2012
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/501/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 1,4M
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Myriam Jansen-Verbeke et Wanda George, « Erinnerungslandschaften des Ersten Weltkriegs (1914-1918) : Ein Paradigmenwechsel in der Tourismusforschung über das Erbe des Krieges », Via [En ligne], 8 | 2015, mis en ligne le 01 novembre 2015, consulté le 01 décembre 2020. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/501 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.501

Haut de page

Auteurs

Myriam Jansen-Verbeke

University Leuven, Belgium

Wanda George

Mount Vincent University, Canada

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search