Navigation – Plan du site

AccueilNuméros7Orte und Reiseströme des brasilia...

Orte und Reiseströme des brasilianischen Binnentourismus

Hervé Théry
Traduction de Veronika Goertz
Cet article est une traduction de :
Lieux et flux du tourisme intérieur brésilien [fr]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
Lugares e fluxos do turismo nacional brasileiro [pt]

Résumé

International gesehen ist Brasilien mit weniger als sechs Millionen Touristen kein bedeutendes Touristenziel, jedoch ist der Binnentourismus sehr betriebsam (59 Millionen Touristen und 190 Millionen Reisen) aufgrund des Binnenmarkts mit 200 Millionen Einwohnern, deren Lebensstandard und deren touristische Ausgaben in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen haben. Das hat den Aufbau eines leistungsfähigen und gut strukturierten Tourismussektors zugelassen, der durch online verfügbare, offizielle Veröffentlichungen präzise analysiert werden kann. Diese Veröffentlichungen enthalten reichlich Zahlenmaterial, mit welchem Karten zur Analyse von Stärken und induzierten Tourismusströmen erstellt werden können.

Haut de page

Texte intégral

Einführung

1International gesehen ist Brasilien kein bedeutendes Touristenziel. Laut der Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) kam das Land 2012 im weltweiten Vergleich nur auf Platz 38 mit 5,6 Millionen Touristen (im gleichen Jahr verzeichnete das weltweit beliebteste Ziel, Frankreich, 83 Millionen Touristen). Betrachtet man die touristischen Einnahmen, kam Brasilien mit 6,6 Milliarden Dollar auf den 38. Platz weltweit (die Vereinigten Staaten nahmen mit 128 Milliarden Dollar den ersten Platz ein). Im weltweiten Vergleich befindet sich das Land also –wie ganz Südamerika- weit hinter Europa, Asien und der Karibik (Abbildung 1). Denn das Land leidet unter der Entfernung zu den wichtigen touristischen Quellmärkten, unter dem besucherabschreckenden Bild endemischer Gewalt und unter der Konkurrenz ähnlicher Länder : das gilt besonders für die Küstenregionen, ein tropischer Strand in Brasilien gleicht stark einem westindischen oder thailändischen Strand. Allerdings kann man feststellen, dass China (+31 %), Russland (+28 %) und Brasilien (+15 %) die Länder waren, in denen die touristischen Ausgaben am stärksten gestiegen sind, was darauf hinweist, dass auch in diesem Bereich die Wichtigkeit sogenannter Schwellenländer steigt.

2Die Triebfeder des touristischen Wachstums in Brasilien ist also nicht der Strom ausländischer Touristen, sondern der Binnenmarkt. Mit 200 Millionen Brasilianern, deren Lebensstandard sich in den letzten Jahrzehnten enorm verbessert hat, weist dieser ein Klientel auf, durch welche eine starke und gut strukturierte Tourismusindustrie aufgebaut werden konnte.

3Außerhalb von Brasilien wenig bekannt (wer kennt schon jenseits der eigenen Landesgrenzen die Hochburgen des nationalen Tourismus, zum Beispiel Gramado oder Camborió, Aparecida oder Caldas Novas ?) kann diese Branche jedoch aufgrund offizieller Publikationen präzise analysiert werden. Die online verfügbaren Publikationen enthalten reichlich Zahlen und Abbildungen. Die Erstellung von Karten aus diesen verfügbaren Daten bleibt in den Publikationen jedoch aus, obwohl das gut möglich wäre. Bei der Ableitung von Stärken und Tourismusströmen könnten diese Karten unterstützen.

Abbildung 1 : Brasilien im weltweiten Tourismusvergleich

Abbildung 1 : Brasilien im weltweiten Tourismusvergleich

Binnentourismus, Wunschreiseziele und besuchte Reiseziele

4Eine Studie des Fipe (Fundação Instituto de Pesquisas Econômicas) ermöglicht es, das Ausmaß des Binnentourismus, seine sozialen Merkmale und Hauptströme, zu erkennen. Die Studie mit dem Namen „Caracterização e dimensionamento do turismo doméstico no Brasil – 2010/2011“ (Beschreibung und Größenbestimmung des Binnentourismus in Brasilien – 2010/2011) ist online verfügbar.

5Es handelt sich um die fünfte Erhebung zum Binnentourismus, die erste Studie wurde 1998 durchgeführt und erstreckte sich damals über 96 Gemeinden mit mehr als 200 000 Einwohnern und insgesamt 9 000 Interviews. In den Jahren 2002 und 2006 wurde die zweite und dritte Ausgabe der Umfrage mit einer schrittweisen Vergrößerung der geographischen Stichprobe durchgeführt. 2008 wurde die vierte Ausgabe mit einer Stichprobe von 137 Gemeinden und mehr als 37.000 Interviews realisiert. In dieser fünften Ausgabe wurde die Stichprobegröße mit 137 Gemeinden aus 2008 beibehalten, aber diesmal wurde auf eine stratifizierte Zufallsstichprobe geachtet, um Einkommensunterschiede zu berücksichtigen. Diese wurden nach den Standards der brasilianischen Tourismusforschung in drei Einkommensniveaus unterteilt, ausgedrückt in Vielfache des Mindestlohns (ML) : 0 bis 4 ML, 4 bis 14 ML und 15 ML und mehr.

6Die wesentlichen Merkmale der Befragten lauten wie folgt : es handelt sich um Familienoberhäupter (63,0 %), 39,1 % sind männlich und 60,9 % weiblich, das Durchschnittsalter liegt bei 47,4 Jahren und das monatliche durchschnittliche Familieneinkommen bei 2.395 Reais (960 Euro). In 44 % der Stichproben-Haushalte hat mindestens ein Haushaltsmitglied eine Reise in 2011 gemacht. Diese Rate ist in den höheren Einkommensklassen erwartungsgemäß höher. Der Anteil der Haushalte, die gereist sind, bewegt sich zwischen 35,7 % in der untersten Einkommensschicht und 68,9 % in der höchsten Schicht.

Tabelle 1 : Reisen und Familieneinkommen

Sind in 2011 verreist

(in %)

Einkommensniveau

0 bis 4 ML

4 bis 15 ML

Mehr als 15 ML

Gesamt

Nein

64,3

43,3

31,3

56,0

Ja

35,7

56,7

68,9

44,0

Gesamt

100,0

100,0

100,0

100,0

7Für diejenigen Haushalte, die gereist sind, wird die durchschnittliche Anzahl an Reisen mit 2,6 pro Haushalt geschätzt. Auch hier variieren die Ergebnisse nach Einkommen, die Analyse zeigt einen deutlichen Einfluss des Einkommens auf die Anzahl an Reisen. Der Anteil Haushalte, die lediglich eine Reise pro Jahr gemacht haben, liegt bei 56,9 % in der ersten Einkommensschicht und gegen 31,9 % in der letzten, während dieser für 11 oder mehr Reisen zwischen 1,0 % und 4,0 % variiert.

8Zu den touristischen „Traumdestinationen“ der Befragten zählt als erstes die Region Nordost mit 54,2 % Nennungen, gefolgt von der Region Südost (20,4 %) und dem Süden (14,1 %).

Foto 1

Foto 1

Der Strand von Guarujá, Küstenregion nördlich von São Paulo

Foto 2

Foto 2

Der beliebte Strand von Barra do Ceará, Fortaleza, unter der Woche

Foto 3

Foto 3

Der Themenpark « Beach Park », in der Nähe von Fortaleza, am gleichen Tag

9Aufgeteilt nach Herkunftsregionen liegt auf Platz zwei der Wunschdestinationen der Südosten, die Region, zur welcher die großen Städte wie Rio de Janeiro und Sao Paulo gehören. Das gilt vor allem für die Bewohner aller anderen Regionen, vor allem dem Nordosten (33,6 %), Norden (23,4 %) und Südamerika (19,1 %).

Tabelle 2 : Wunschdestinationen nach Herkunftsregion und Destination

Herkunftsregion

Wunschdestination

Gesamt

Mittlerer Westen

Nordosten

Norden

Südosten

Süden

Mittlerer Westen

8,2

59,6

3,3

17,5

11,4

100,0

Nordosten

5,8

41,6

3,9

33,6

15,2

100,0

Norden

5,4

50,1

9,0

23,4

12,1

100,0

Südosten

7,5

62,7

4,7

11,6

13,6

100,0

Süden

6,4

54,6

4,0

19,1

16,1

100,0

Gesamt

6,7

54,2

4,5

20,4

14,1

100,0

10Die Fipe-Studie analysiert die Beziehung zwischen den Entsender- und Empfängerregionen des Tourismus. Die Region Südosten stellt 40,8 % der Abreisen dar und ist gleichzeitig das wichtigste Ziel für Reiseströme innerhalb des Landes mit 36,5 % aller Touristen. Auf die Region Nordost entfällt ein Anteil von 25,8 % Touristen und 30,0 % der Aufenthalte : wenn wir das Verhältnis touristische Quelldestination zu touristischer Zieldestination berechnen, erscheint der „reiche“ Südosten des Landes als Entsendezentrum (Verhältnis 1,1) und der „arme“ Nordosten als Empfängerregion (0,9). Die Regionen Mittlerer Westen und Süden haben ein ausgewogenes Verhältnis von 1,0, während der Amazonas-Norden -trotz seiner Stärken im Ökotourismus- mit einer Rate von 1,1 eine Entsenderegion von Touristen darstellt. Die Touristen aus dieser Region ziehen die Strände des Nordostens und die großen Städte des Südostens vor.

Tabelle 3 : Entsender- und Empfänger-Regionen

Region

% entsendend

% empfangend

Mittlerer Westen

9,9

9,9

Nordosten

25,8

30,0

Norden

5,9

5,1

Südosten

40,8

36,5

Süden

17,7

18,5

GESAMT

100,0

100,0

11 Wird die Höhe der Reisekosten in die Analyse einbezogen, bleibt die Region Südosten das Haupt-Entsendezentrum des Landes (43,8 %), verringert aber seinen Aufnahmeanteil (35,0 % im Vergleich zu 36,5 % Anzahl an Touristen), während der Nordosten ausgewogen bleibt (30,0 % der Touristen und 30,8 % Umsatzanteil). Offensichtlich haben die Touristen, welche die großen Städte besuchen, nicht die gleichen Reisebudgets wie die Stadtbewohner, wenn sie in abgelegene Gebiete reisen.

12Eine ähnliche Situation ist auf der Ebene der Bundesländer zu beobachten. Die am weitesten entwickelten Bundesländer zeichnen sich auch als die wichtigsten touristischen Empfänger- und Entsende-Zentren aus. In Anzahl Touristen ausgedrückt, vereinen fünf von 27 Bundesländern (São Paulo, Minas Gerais, Rio de Janeiro, Rio Grande do Sul und Bahia) über 50 % der Touristenströme des Landes und fast 50 % der Aufenthalte. Wenn wir die Bundesländer Paraná, Pernambuco, Santa Catarina und Goiás hinzufügen, erreichen wir etwa 70 % der Touristen und Ströme. Die bevölkerungsreichsten Bundesländer des Landes (São Paulo, Minas Gerais und Rio Grande do Sul) sind im wesentlichen Entsender, während Santa Catarina, Ceará, Bahia und Goiás (in absoluten Zahlen weniger bedeutend) vor allem Empfänger sind.

13Betrachtet man Ferienorte (Abbildungen 2 und 3), befinden sich die beiden beliebtesten Reiseziele im Nordosten : die Insel Fernando de Noronha und Fortaleza. Neben diesen gehören sieben anderen Städte der Region (Salvador, Natal, Recife, Porto Seguro, Ipojuca, Maceió und São Luís) zu den zwanzig begehrtesten Ferienorten. Außerdem liegen fünf der begehrtesten Ferienorte im Süden (Gramado, Florianópolis, Foz do Iguacu, Curitiba und Porto Alegre), drei im Südosten (Rio de Janeiro, Sao Paulo und Aparecida do Norte), zwei im Mittleren Westen (Bonito und Brasília) und eine im Norden (Manaus). Außerhalb der Hauptstädte sind die begehrten Reiseziele Badeorte (Porto Seguro und Ipojuca) oder bemerkenswerte aufgrund ihrer natürlichen (das „relativ“ kalte Klima von Gramado, die Wasserfälle von Foz do Iguaçu, das kristallklare Wasser von Bonito) oder kulturellen Sehenswürdigkeiten (die Basilika von Nossa Senhora Aparecida, dem Schutzpatron der Brasilianer).

Abbildung 2 : Wunschziele und besuchte Ziele

Abbildung 2 : Wunschziele und besuchte Ziele

14Für Haushalte mit höchstem Einkommen sind Fernando de Noronha, Natal, Gramado, Florianópolis, Manaus, Maceió, Porto Alegre und Bonito die attraktivsten Ferienziele. Das versteht man im Fall der Insel Fernando de Noronha leicht. Die Insel liegt 345km von der Küste entfernt, hat aus ökologischen Gründen Zugangsquoten, und ist damit teuer. Das gleiche gilt für Gramado, einem schicken Luftkurort und für Bonito mit seinem gehobenen Ökotourismus und teuren Aktivitäten wie Rafting und Tauchen.

Abbildung 3 : Wunschziele und besuchte Ziele

Abbildung 3 : Wunschziele und besuchte Ziele

Foto 4 : Berghaus in Gramado (Rio Grande do Sul)

Foto 4 : Berghaus in Gramado (Rio Grande do Sul)

Foto 5 : Die Basilika von Nossa Senhora Aparecida (São Paulo)

Foto 5 : Die Basilika von Nossa Senhora Aparecida (São Paulo)

Foto 6 : Badeort Camboriú (Santa Catarina)

Foto 6 : Badeort Camboriú (Santa Catarina)

15Rio de Janeiro, Salvador, Sao Paulo, Brasilia und Aparecida do Norte wecken mehr das Interesse der niedrigen Einkommens-Klassen. Denn das sind große Städte, in denen es nicht zu schwierig ist, bei eingewanderten Verwandten und Freunden unter zu kommen, während Porto Seguro und die Basilika von Aparecida do Norte auf den Massentourismus ausgerichtet sind.

16Die tatsächlich besuchten Orte stimmen nicht vollständig mit den Wunschzielen der Befragten überein. Wunschziele liegen für die meisten Bewohner Brasiliens in „exotischen“ Regionen (Amazonas, Süden und natürlich Nordosten). Häufig besuchen die niedrigen Einkommensklassen vor allem ihre eigene Region, die mit dem Auto erreichbar ist und wo bei Eltern oder Freunden gewohnt werden kann. Die beliebtesten Reiseziele befinden sich in der Nähe des Wohnorts und circa 70 % der Reiseströme treten in der Region des Wohnorts auf. Deshalb befinden sich die großen brasilianischen Hauptstädte auf den ersten Plätzen der Rangliste der besuchten Orte, besonders die großen Küstenstädte, wo die Attraktivität der Stadt mit den Annehmlichkeiten der Stadt zusammenfällt.

17Die Nachfrage derjenigen, die über mehr Mittel verfügen, hat zur Entwicklung gut ausgestatteter Feriengebiete in der Nähe der großen Städte geführt. Zum Beispiel Porto Seguro und Bahia (die auch Touristen aus dem Südosten und Süden anziehen), Balneário Camboriú in Santa Catarina für Touristen aus dem Süden (und Argentinier) und vor allem an der Nordküste von São Paulo. Die Öffnung der Küstenstraße Rio-Santos hat zur Schaffung einer Reihe von Ferienanlagen zwischen Praia Grande / Santos und der Grenze des Bundesstaates Rio de Janeiro geführt, wie zum Beispiel Guarujá und Ubatuba, die auf der Karte dargestellt sind, und andere wie Bertioga, Maresias, São Sebastião und Caraguatatuba, die nicht aufgeführt sind.

18Um eine Vorstellung über die Drastik dieses Phänomens zu bekommen, reicht eine einzige Zahl aus : Während des verlängerten Osterwochenendes vom 18. bis 20. April 2014, fuhren nicht weniger als zwei Millionen Autos vom São Paulo Plateau an die Küste herunter. Wie bei diesem Anlass üblich wurden die Autobahnen, die die Küste mit der Hauptstadt verbinden, fast vollständig in Einbahnstraßen Richtung Küste umgewandelt, lediglich eine Spur in die Gegenrichtung zur Stadt blieb zu Beginn des Wochenendes offen. Am Ende des Wochenendes kehrt sich die Situation um : es gibt eine Einbahnstraße in Richtung Hauptstadt und eine einzige Fahrspur für die Gegenrichtung zur Küste.

Massen und Ströme des Binnentourismus

19Um das Gesamtvolumen des brasilianischen Inlandstourismus – dessen Bedeutung oben dargestellt wurde- zu schätzen, wendeten die Autoren die Ergebnisse der Fipe-Studie auf die Gesamtzahl der städtischen Haushalte im Land an (auf der Basis der letzten verfügbaren Daten aus der IBGE-Volkszählung aus dem Jahr 2010). Da die Fipe-Daten den Vorteil einer guten geografischen und sozio-ökonomischen Abdeckung aufweisen, können die in der Studie festgestellten, regionalen und interregionalen Haupt-Reisemerkmale in der Tat auf das gesamte Land extrapoliert werden.

20Auf Grundlage der Haushalte, die im vergangenen Jahr reisten und durch die Forschung auf 44,0 % geschätzt werden, wurde auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet. Da Brasilien 49.220.000 städtische Haushalte hat, kann abgeleitet werden, dass in 21,6 Millionen Haushalten mindestens ein Bewohner eine oder mehrere Inlandsreise(n) im Jahr 2011 gemacht hat. Da die Untersuchung 2005 festgestellt hatte, dass im Durchschnitt 2,7 Personen an diesen Reisen beteiligt sind, wird die Zahl der Touristen auf 58,9 Mio. Menschen geschätzt. Auf Basis der durchschnittlichen Anzahl Reisen pro Jahr (ebenfalls durch die Erhebung 2005 festgestellt (3,24 Jahr)), gelangt man dann auf insgesamt 190,8 Millionen Touristenreisen.

21Im Vergleich zu 2007 kann man einen von 38,2 % auf 44,0 % (+15,2 %) gestiegenen Anteil städtischer Haushalte feststellen, die gereist sind. Dies bedeutet eine Erhöhung an Touristen von 49,7 Millionen auf 58,9 Millionen und ein Anstieg um 18,5 % der Gesamtzahl an Reisen von 161,1 auf 190,8 Millionen Reisen im Jahr 2011. Dieses Wachstum wird durch zwei Komponenten getrieben, das Wachstum der Anzahl Haushalte (+2,9 %) und die erhöhte Neigung der städtischen Bevölkerung zu reisen (+15,2 %).

Abbildung 4 : Anzahl Inlandstouristen nach Einkommensklasse in 2012

Abbildung 4 : Anzahl Inlandstouristen nach Einkommensklasse in 2012

22Insgesamt hat der brasilianische Inlandstourismus also eine zehnfach größere Bedeutung als der Auslandstourismus, um nicht zu sagen eine dreißig Mal größere Bedeutung, da die Brasilianer im Durchschnitt etwas mehr als drei Inlandsreisen pro Jahr durchführen, während Ausländer selten mehrmals im Jahr nach Brasilien kommen.

23Die territoriale und soziale Verteilung (Abbildung 4) der Inlandstouristen ist, wie auch die Verteilung der brasilianischen Bevölkerung im Allgemeinen, sehr ungleich. Im Südosten/Süden konzentriert sich die größte Anzahl solventer Kunden einschließlich der Mittelschicht. Das Wachstum dieser Mittelschicht stellt eine der bemerkenswertesten Veränderungen in der brasilianischen Gesellschaft in den letzten zehn Jahren dar. Diese Kerngruppe, deren Einkommen zwischen 3 und 10 Mindestlöhnen liegen, ist diejenige, deren Kaufkraft in den zwei Amtszeiten von Präsident Luís Inácio “Lula” da Silva (2003-2010) und seines von ihm bestimmten Nachfolgers Dilma Rousseff (2011-2014) am meisten gestiegen ist. Das eröffnet natürlich gute Perspektiven für den Inlandstourismus im Süd/Südosten, da der Kauf eines Autos -und die Reisefreiheit, die es ermöglicht- einer der größten realisierten Träume ist, den sich diese neuen Konsumenten erlauben.

Abbildung 5 : Binnentourismus-Ströme in 2012

Abbildung 5 : Binnentourismus-Ströme in 2012

Abbildung 6 : Die wichtigsten Binnentourismus-Ströme in 2012

Abbildung 6 : Die wichtigsten Binnentourismus-Ströme in 2012

24 Insgesamt gesehen konzentriert sich der daraus resultierenden Strom von 191 Touristenreisen hauptsächlich entlang einer Achse parallel zur Küste, erreichbar für 80 % der Bevölkerung, die im Umkreis von 200km dazu leben. Eine Ausnahme dazu bildet der Mittlere Westen und Amazonien. Bemerkenswert ist die zentrale Rolle, die der Federal District von Brasília spielt, neben seiner Rolle als politische Hauptstadt wird dieser auch mehr und mehr zum Hub für den interregionalen Luftverkehr.

25Dieser organisiert sich hauptsächlich um zwei Anziehungspunkte, den Nordosten und São Paulo, beide sind Destinationen für Touristen aus dem ganzen Land. Im Einzelnen erkennt man, wenn man die Touristenströme kommend aus den acht großen Staaten analysiert (Abbildung 6), noch mal das Gewicht von São Paulo, Hauptentsender –vor allem in Richtung Nordosten- und Empfänger für alle anderen aus Norden und Süden.

Touristische Infrastruktur und regionale Typologie des Binnentourismus

26Der Binnentourismus kann auch durch die Analyse der bestehenden touristischen Infrastruktur und der touristischen Berufe untersucht werden. Das wird durch die Daten aus einer amtliche Studie möglich : Das Secretaria Nacional de Turismo de Políticas das Ministério do Turismo veröffentlicht jährlich das Anuário Estatístico de Turismo, welches die Infrastruktur und die verfügbaren touristischen Leistungsträger pro Bundesstaat enthält, zumindest soweit diese im Ministerium für Tourismus registriert sind. Die Veröffentlichungen beinhaltet Daten über die Anzahl touristischer Betriebe und Dienstleistungen : Reisebüros, Unterkünfte (Hotels, Ferienwohnungen, Apartment-Hotels), Themenparks, touristische Transporteure, Event-Veranstalter (Kongresse, Tagungen, etc.), Messe- und Ausstellungs-Veranstalter, Spezialisten für Veranstaltungs-Organisation, Absolventen mit Tourismus-Diplom und Reiseführer. Die letzte verfügbare Version umfasst die Jahre 2011 und 2012.

27Die Studie spiegelt nur einen Teil des Tourismus wieder, denn, wie die Fipe-Studie aufzeigt, ist die meistgenutzte Unterkunftsart der befragten Reisenden die Familie oder Freunde und mehr als 90 % der Touristen nutzen kein Reisebüro, um ihre Reise zu organisieren. Nichtsdestotrotz zeigt diese in Karten übertragene Bestandsaufnahme (Abbildung 7 und 8) noch einmal die Konzentration der touristischen Ressourcen im Süd/Südosten. Die touristische Infrastruktur dort ist so aufgestellt, dass sie sowohl von regionalen Kurzstrecken-Touristen als auch von Touristen aus allen anderen Regionen genutzt werden kann.

28Darüber hinaus werden bestimmte touristische Dienstleistungen wie z.B. die eines Reisebüros, in dem lokale Reiseverkehrskaufleute In- und Auslands-Reisen für die Einwohner dieser Region organisieren, vor allem in Sao Paulo und Brasilia in Anspruch genommen, den bevölkerungsreichsten und wohlhabendsten Regionen. Dort fallen die Reisen der brasilianischen und internationalen Würdenträger und Beamten an, die in der Hauptstadt arbeiten und auch die Reisen der Parlamentarier, die häufig ihre Wahlbezirke aufsuchen.

29Die touristischen Dienstleistungen für ausländische Touristen konzentrieren sich um die meistbesuchten Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel sind Hotels und Reiseführer besonders stark in Rio de Janeiro, der Hauptsehenswürdigkeit Brasiliens und Eingangspforte des Landes für ausländische Touristen, vertreten.

Abbildung 7 : Wichtige touristische Einrichtungen und Dienstleistungen

Abbildung 7 : Wichtige touristische Einrichtungen und Dienstleistungen

Abbildung 8 : Anamorphose des Tourismus, Hotelbetten und Reiseführer

Abbildung 8 : Anamorphose des Tourismus, Hotelbetten und Reiseführer

30Dennoch gibt es erste Alternativen zum Bade- und Hoteltourismus, auch wenn dieser nach wie vor dominiert. Zu den Alternativen gehört beispielsweise der Kulturtourismus rund um die historischen « goldenen Städte » von Minas Gerais wie Ouro Preto, oder die historischen Haciendas (Kaffee-Plantagen) des Tals Paraíba do Sul. In ähnlicher Weise entwickelt sich der Agrotourismus in den kleinen Bauernhöfen im Süden, die von Nachfahren europäischer Siedler (hauptsächliche Deutsche und Italiener) geführt werden, die im späten neunzehnten Jahrhunderten ins Land kamen. Und der Ökotourismus wird nicht nur in der Region Amazonas praktiziert, sondern auch im Pantanal, dem riesigen Feuchtgebiet von Mato Grosso, welches Tier-Liebhaber anzieht, oder auch in den Überresten der Mata Atlantica, dem dichten Wald, der einst die Küste bedeckte : davon ist wenig übrig (wenn man brasilianische Maßstäbe anlegt), aber er hat den Vorteil geographisch nahe an den großen Metropolen zu liegen.

Foto 7 : Ouro Preto (Minas Gerais)

Foto 7 : Ouro Preto (Minas Gerais)

Foto 8 : Agrotourismus in Santa Catarina

Foto 8 : Agrotourismus in Santa Catarina

Foto 9 : Ökotourismus in Ilha Bela (São Paulo)

Foto 9 : Ökotourismus in Ilha Bela (São Paulo)

31 Abschließend kann man sich an einer Typologie des brasilianischen Binnentourismus versuchen, in dem man die spezifischsten und relevantesten Daten für den Untersuchungsgegenstand auf Bundesstaaten-Ebene zusammenfasst.

Abbildung 9 : Typologie des Binnentourismus der brasilianischen Staaten

Abbildung 9 : Typologie des Binnentourismus der brasilianischen Staaten

32Untergliedert man die Daten mit Hilfe einer hierarchischen Clusteranalyse, bringt man dadurch Staaten mit ähnlichen Profilen zusammen und formt Gruppen, deren Ähnlichkeiten analysiert werden können (Abbildung 9) : für jede dieser Gruppen zeigt die Abbildung unter der Karte an, ob die Staaten, die die Gruppe enthält, über (d.h. der Balken geht nach rechts) oder unter (d.h. der Balken geht nach links) der nationalen Gesamtheit liegen, die Länge des Balkens drückt dabei die Abweichung zum Mittelwert an.

33In dieser Analyse liegt die Gruppe 1 für alle ausgewählten Indikatoren unter dem Mittelwert. Es handelt sich in dieser Gruppe um die Staaten – und das sind die meisten-, wo der Tourismus sowohl in Anzahl Touristen, Reisen, Ausgaben oder anderer Kennzahlen, die auf dieser Basis gebildet werden können, schwach ausgeprägt ist. In der Gruppe 2, die lediglich den in jeder Hinsicht außergewöhnlichen Bundesstaat Sao Paolo enthält, liegen alle diese Indikatoren weit über dem Durchschnitt. Es folgt darunter die Gruppe 3, in der fast alle Indikatoren leicht über dem Durchschnitt liegen, diese Gruppe vereint fasst alle anderen Bundesstaaten des Südens und Südostens und auch Goiás, das diesen sehr ähnlich ist.

34Die Gruppe 4 zeichnet sich dadurch aus, dass der Tourismus durch die hohen Reisekosten, die aufgrund der Entfernung anfallen, eingeschränkt ist. Entweder kann man dorthin fast nur mit dem Flugzeug reisen, wie zu den entlegensten Amazonas-Bundesstaaten, Acre und Amapá. Oder aber, das Flugzeug stellt das Hauptreisemittel einer wohlhabenden und an Fernreisen gewöhnten Bevölkerung dar, wie das im Bundesstaat Brásilia der Fall ist. Die Einwohner, welche in Staaten der Gruppe 5 wohnen, haben den Vorteil in den Staaten zu wohnen, die gesuchte Feriendestinationen sind. Sie haben also die Sehenswürdigkeiten vor Ort, für deren Besuch andere lange Reisen unternehmen.

35Es gibt viele Punkte, die die Akteure des Binnentourismus – von dem oben beschrieben wird, dass er zehn bis dreißig Mal größer als der internationale Tourismus ist- verbindet : die Nutzung der Stärken und das Überwinden von Hindernissen, um das enorme Potenzial, welches durch die Natur, die Geschichte und die Besonderheiten der brasilianischen Gesellschaft gegeben ist, aufzuwerten.

Haut de page

Bibliographie

Brazidec, Nicolas Le, « Une approche géographique du tourisme intérieur dans un pays émergent : l’exemple du Brésil », Confins 10 | 2010, consulté le 20 mai 2014. URL : http://confins.revues.org/6714; DOI : 10.4000/confins.6714

FIPE, Fundação Instituto de Pesquisas Econômicas, Caracterização e dimensionamento do turismo doméstico no Brasil – 2010/2011. Relatório executivo – Principais resultados selecionados, São Paulo setembro/2012. http://www.dadosefatos.turismo.gov.br/dadosefatos/demanda_turistica/domestica/

Le Figaro, http://www.lefigaro.fr/conjoncture/2014/01/29/20002-20140129ARTFIG00471-tourisme-la-france-reste-en-tete-des-destinations.php, consulté 22/4/2014.

Secretaria Nacional de Políticas de Turismo, Ministério do Turismo, Anuário Estatístico de Turismo – 2013, Volume 40, Ano base 2012, http://www.dadosefatos.turismo.gov.br/dadosefatos/anuario/index.html

UNTWO, http://www2.unwto.org/fr/press-release/2013-10-17/essor-du-tourisme-international-dope-par-de-bons-resultats-en-europe, consulté 22/4/2014

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abbildung 1 : Brasilien im weltweiten Tourismusvergleich
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-1.png
Fichier image/png, 88k
Titre Foto 1
Légende Der Strand von Guarujá, Küstenregion nördlich von São Paulo
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 40k
Titre Foto 2
Légende Der beliebte Strand von Barra do Ceará, Fortaleza, unter der Woche
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 76k
Titre Foto 3
Légende Der Themenpark « Beach Park », in der Nähe von Fortaleza, am gleichen Tag
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 76k
Titre Abbildung 2 : Wunschziele und besuchte Ziele
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-5.png
Fichier image/png, 75k
Titre Abbildung 3 : Wunschziele und besuchte Ziele
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-6.png
Fichier image/png, 103k
Titre Foto 4 : Berghaus in Gramado (Rio Grande do Sul)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 80k
Titre Foto 5 : Die Basilika von Nossa Senhora Aparecida (São Paulo)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 64k
Titre Foto 6 : Badeort Camboriú (Santa Catarina)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-9.jpg
Fichier image/jpeg, 32k
Titre Abbildung 4 : Anzahl Inlandstouristen nach Einkommensklasse in 2012
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-10.png
Fichier image/png, 136k
Titre Abbildung 5 : Binnentourismus-Ströme in 2012
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-11.png
Fichier image/png, 295k
Titre Abbildung 6 : Die wichtigsten Binnentourismus-Ströme in 2012
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-12.png
Fichier image/png, 198k
Titre Abbildung 7 : Wichtige touristische Einrichtungen und Dienstleistungen
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-13.png
Fichier image/png, 87k
Titre Abbildung 8 : Anamorphose des Tourismus, Hotelbetten und Reiseführer
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-14.png
Fichier image/png, 64k
Titre Foto 7 : Ouro Preto (Minas Gerais)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-15.jpg
Fichier image/jpeg, 76k
Titre Foto 8 : Agrotourismus in Santa Catarina
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-16.jpg
Fichier image/jpeg, 56k
Titre Foto 9 : Ökotourismus in Ilha Bela (São Paulo)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-17.jpg
Fichier image/jpeg, 76k
Titre Abbildung 9 : Typologie des Binnentourismus der brasilianischen Staaten
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/538/img-18.png
Fichier image/png, 125k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Hervé Théry, « Orte und Reiseströme des brasilianischen Binnentourismus », Via [En ligne], 7 | 2015, mis en ligne le 01 juillet 2015, consulté le 05 août 2021. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/538 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.538

Haut de page

Auteur

Hervé Théry

Creda, UMR7227 CNRS-Université Sorbonne Nouvelle
Gastprofessor an der Universidade de São Paulo (USP)

Articles du même auteur

Haut de page

Traducteur

Veronika Goertz

Forscherin am Lehrstuhl Pacte der Universität Grenoble

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo CNRS - Institut des sciences humaines et sociales
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search