Navigation – Plan du site

AccueilNuméros18Tourismusgebiete müssen sich neu ...

Texte intégral

1Dieses Themenheft enthält verschiedene Beiträge, die den Wandel, der sich zurzeit in den Bergstationen vollzieht, alle aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Insgesamt gesehen trat dieser Wandel im Zuge der beschleunigten Begleiteffekte von Klimawandel und gesellschaftlichen Veränderungen ein, die beide die Richtung bestimmten, in die sich der Tourismus in den Bergen und anderswo entwickelte. Nach einer Einführung, in der wir beschreiben, wie sich das Konzept des Wandels auf den Tourismus auf territorialer Ebene auswirkt, stellen wir kurz die einzelnen Artikel vor, aus denen sich das vorliegende Themenheft zusammensetzt und die sich alle mit einem bestimmten Gebiet, nämlich mit dem der französischen Alpen, beschäftigen.

2Die Entwicklung des Massentourismus orientierte sich weitgehend an Konzepten, die für die Industrie entwickelt wurden. In diesem Zusammenhang erscheint der Begriff der „Tourismusindustrie“ besonders aufschlussreich. Das Konzept des Ferienortes ist in direkter Linie hieraus entstanden. Außerdem stellt sich die Frage seiner Adaptierung schon seit geraumer Zeit (Clivaz et al., 2015; Lapointe et al., 2015). Dennoch geht es beim Tourismus in erster Linie um Dienstleistungen, unabhängig davon, wie schwerfällig die Infrastrukturen sind, die hierfür ins Leben gerufen werden müssen. Naturgemäß ist die Frage nach der Adaptation eng mit der touristischen Entwicklung verknüpft. So führen Gadrey et al. (1992) hierzu aus, dass das Zusammenwirken der Produktion und der Inanspruchnahme von Dienstleistungen, das Angebot permanent der Nachfrage anpasst, im Gegensatz zur Logik der Standardisierung, der Serienproduktion und des Skaleneffekts, die in der Industrieökonomie vorherrschend sind. Im Laufe der Jahre hat sich diese Entwicklung des touristischen Angebots noch schrittweise verstärkt und ist so zur Grundlage für den Strukturwandel geworden.

3Diese Feststellung stimmt mit der überein, die Butler (1980) zu seinem Lebenszyklus formuliert und beschäftigt sich mit der Frage der Verjüngung oder der Erneuerung des Ziels. Worin unterscheidet sich die Dynamik des Wandels von der regulären Entwicklung der Tourismusbranche? Handelt es sich dabei um einen einfachen Bruch mit den Veränderungen, die aufgrund ihres rasanten Tempos und ihres Umfangs nicht mit dem gewohnten Rhythmus der touristischen Entwicklung Schritt halten können? Das Konzept des Wandels (Salvatore et al., 2018; Corneloup, 2017) erscheint demnach als intersektionaler Ansatz verschiedener Anpassungsformen. In dieser Hinsicht ermöglicht es der Wandel, die touristische Entwicklung als Ergebnis punktueller Antworten auf die Anpassung als Ganzes zu analysieren. Und in dieser Hinsicht erscheint es auch notwendig, unseren Möglichkeitshorizont zu erweitern und uns mit der Vorstellung anzufreunden, dass der Wandel in seinem Ergebnis noch über die Konzepte hinausgehen wird, die anfänglich seine Entwicklung vorangetrieben haben.

4Die Entwicklung des Bergtourismus ist noch relativ jung und hat sich seit der Mitte des 20. Jahrhunderts in vollem Umfang in der aktuellen Form entfaltet. Das fordistische Modell, das sich damals entwickelte (Cuvelier, 1999), hat zum jetzigen Zeitpunkt bereits vielfältige Entwicklungen und Veränderungen erfahren und war von der Ölkrise bis zur Covid-Krise über die Entwicklung der internationalen Konkurrenz zahlreichen Schocks von außen ausgesetzt. Die Infragestellung des Polarisierungsmusters des Massentourismus, und schlussendlich die Auflösung des Tourismus im Gebiet, sind zentrale Fragen, die anlässlich der Forschungsarbeiten zum Thema des touristischen Wandels (Salvatore et al., 2018) aufgeworfen wurden und im Fall der Bergstationen besonders gegenwärtig sind (François, 2007).

5Ist der Tourismus demnach besser als andere Branchen aufgestellt, um den Herausforderungen dieses Wandels zu begegnen? In der Realität betrafen die von der Tourismusbranche gemeisterten Herausforderungen in erster Linie die Entwicklung der touristischen Nachfrage, an die sich das Angebot stets anzupassen wusste (Langenbach et al., 2017). Ein Teil der Fragen, die sich derzeit stellen, beziehen sich direkt auf den Produktionskontext: Die Aktivitäten des Sommertourismus und die Infrastruktur sehen sich vom Rückgang der Küstenlinie bedroht, während der Wintertourismus direkt vom verminderten Schneefall in den Skigebieten betroffen ist. Diese Prekarisierung stellt in der Tat die Leistungsfähigkeit des Tourismus infrage, zum wirtschaftlichen Aufschwung dieser Gebiete beitragen zu können. In Frankreich bekommt dies im Hinblick auf die Rolle, die der Tourismus in der Raumordnungspolitik spielt, so wie die Behörden diesen vorhergesehen hatten, eine besondere Bedeutung zu.

6Der Tourismus hat als moderne Lösung in der lokalen Wirtschaft häufig eine wichtige Position eingenommen, um die lokale Entwicklungsmaschine vor dem Hintergrund der Deindustrialisierung und der industriellen Standortverlagerung wieder in Gang zu setzen. Und dies unabhängig von den jeweiligen, aufeinanderfolgenden, mehr oder weniger diffusen oder polarisierten Formen. Über eindeutig identifizierte Touristendestinationen hinaus erstreckt sich die Entwicklung des Tourismus inzwischen auf alle Gebiete. In dieser Hinsicht schließen wir uns der von Ph. Bourdeau (2009) aufgeworfenen Fragestellung an, der seit 2009 den Stellenwert des Tourismus im Rahmen des Übergangs von „allein auf den Schnee bezogenen Aktivitäten“ hin zur Entdeckung alternativer Wege der lokalen Entwicklung untersuchte.

7In ihren Arbeiten über die Richtung, in die sich die Ferienorte entwickeln, haben Darbellay et al. (2011) diese Möglichkeitsfelder aus drei verschiedenen ideal-typischen Verläufen beleuchtet, nämlich aus dem des Vermittlers, welcher der Kapazität der Ferienorte entspricht, sich dauerhaft an die Nachfrage anzupassen und sich von äußeren Schocks (Weltwirtschaftskrise, Krieg, etc.) zu erholen, aus dem des Abgrunds, der dem Verschwinden der touristischen Funktion ohne Ersatz durch eine andere Wirtschaftsaktivität entspricht, und schließlich aus dem der Metamorphose, in dem das Tourismusgewerbe nicht mehr dominiert und schrittweise durch andere Wirtschaftszweige abgelöst wird, die besonders mit der Region verbunden sind (Guex, Crevoisier, 2017).

8Das Spannungsverhältnis zwischen Tourismus auf der einen und Wohnraumversorgung auf der anderen Seite ist nicht neu. Dieses zeigt uns das interne Paradoxon des Tourismus auf, das der lokalen Bevölkerung gleichzeitig das Erzielen von Einkommen ermöglicht und den touristischen Gebieten einen neuen Wert verleiht, der sich als exklusiv für diese Bevölkerungen erweisen kann. Diese Frage möchte A. Barrioz in diesem Themenheft aus dem Blickwinkel der Gentrifizierung erörtern, die uns durch den Immobilienmarkt aufgezeigt wird und zu der der Tourismus in Form einer besonderen sozialräumlichen Organisation beiträgt, die eng mit den Attraktivitätsfaktoren der Urlaubsorte verbunden ist. Spiegelbildlich dazu schlägt A. Friedli ihrerseits vor, diese Frage umgekehrt zu stellen und anhand der Lifestyle-Migrationen und der Ansiedlung neuer Bevölkerungsgruppen näher zu untersuchen, die, wenngleich im Konflikt mit der touristischen Entwicklung, doch dorthin zurückkehren. Obwohl die Attraktivität des Tourismus dazu ihren Beitrag leistet und neue Bevölkerungsgruppen anzieht, so sind es doch die als permanente Wohnsitze erworbenen Ferienunterkünfte, die die Aufnahmekapazität für Touristen begrenzen und so, de facto, auch den Konsum solcher Güter und Dienstleistungen limitieren, die eigens für die Touristen ins Leben gerufen wurden. Diese beiden Sichtweisen führen uns sehr aufschlussreich den Kontrast eines Elements vor Augen, das für den Tourismus von zentraler und symbolträchtiger Bedeutung ist. Die Wertschätzung durch den Tourismus vollzieht sich über die Entwicklung der Attraktivität der Orte und kann dazu führen, dass die ursprünglich gesetzten Ziele der lokalen Entwicklung überschritten werden. Dies kann Akteure auch dort von der touristischen Nutzung ausschließen, wo das Ziel darin bestanden hat, „auf dem Lande zu leben und zu arbeiten.“ Dies bestätigt, dass wir uns aufgrund der Dynamik des Wandels auf schmalem Grat bewegen und dieser die Attraktivität der Orte über den touristischen Kontext hinaus infrage stellt, der zu ihrer Wertschätzung beigetragen hat.

9Über die Identifikation der Wendepunkte hinaus, macht uns dies den Stellenwert des Attraktivitätsfaktors bewusst, wenn es darum geht, die zwingende Notwendigkeit und die Formen des touristischen Wandels zu bewerten. Eine Vorgehensweise zur subjektiven Analyse des Attraktivitätskonzepts besteht darin, sich der besonderen Reputation dieser Reiseziele anzunehmen, so wie es C. Desmoulins in ihrem Beitrag vorschlägt. Hierzu entwickelt sie eine gewisse Messskala für die Reputation, die eine objektive Beurteilung des Konzepts ermöglicht. Die Herausforderung ist nicht nur quantitativer, sondern auch qualitativer Art. Die Frage der Reputation kommt sogleich in einer Hochburg des Tourismus, nämlich in Chamonix-Mont-Blanc, zur Anwendung. Wie bei allen Bergdestinationen befinden sich Chamonix und der Mont Blanc an vorderster Front, wenn es um den Klimawandel geht. Dieser wirkt sich nicht nur auf Sportarten wie den Gleitsport aus, sondern betrifft beispielsweise auch das Bergsteigen. Vor allem verändert er in bestimmten Fällen symbolträchtige Hochgebirgslandschaften, die vor allem durch Gletscher geprägt sind. Anhand der Untersuchung dieses Falls demonstrieren C. Clivaz und A. Savioz, dass das Phänomen des Klimawandels von den Tourismusakteuren vor Ort trotz der augenfälligen Gletscherschmelze, die die Landschaft „alltäglich“ erscheinen lässt, dennoch nicht einfach direkt oder offensichtlich aufgegriffen wird.

10Die verschiedenen Artikel, aus denen sich das vorliegende Themenheft zusammensetzt, beschäftigen sich mit bestimmten Facetten des Wandels: Mit multilokaler Residentialität und Gentrifizierung, wobei die Beziehungen zwischen „alten“ und „neuen“ Bewohnern und unter Letzteren deren Beziehung zu Besuchern analysiert wird; mit der Bewahrung der Reputation der Destinationen als Garant für deren Attraktivität zwischen dem „wahrgenommenen Imaginären“ und der realen lokalen Infrastruktur; mit den Herausforderungen, vor die uns der Klimawandel stellt und die immer noch schwer „frontal“ von den touristischen Akteuren angegangen werden können, selbst wenn diese Landschaften betreffen, die infolge der klimatischen Entwicklung einem starken Wandel unterworfen sind. Über diese Themen hinaus, die von den Beiträgen dieses Themenhefts nicht erschöpfend behandelt werden, bleiben noch weitere Themen offen, etwa solche, die zur Erhellung der Frage nach dem Wandel, der sich derzeit in den Bergstationen vollzieht, beitragen könnten. Wir denken dabei insbesondere an Folgendes: An die Digitalisierung, welche die Kommunikation des Produkts Tourismus tiefgreifend verändert; die Diversifizierung von Praktiken und Produkten, die es uns geradezu befielt, gleichzeitig politische, kommerzielle, leitende oder territoriale Logiken einzubeziehen; an die Zukunft von Ferienimmobilien, die in der Vergangenheit als echter Motor für die Entwicklung der Bergstationen fungierten und die nun Phänomenen wie Überalterung und einer Flut an Angeboten und Netzwerk-Plattformen zwischen Touristen und Eigentümern standhalten müssen; an das Schaffen von Reiseerfahrungen nach Maß, vom typischen Standardangebot eines Funktionsmodells hin zu einem personalisierten Angebot und unvergesslichen Erlebnissen, die die Touristen ihren Alltag vergessen lassen; an die Steuerung von touristischen Entwicklungen und Erschließungen vor dem Hintergrund der starken Zersplitterung der lokalen Akteure, was die Frage nach einer territorialen Ebene aufwirft, auf der es den Tourismus „zu organisieren“ gilt.

11Schließlich erscheint es uns wichtig, den touristischen Wandel vor dem Hintergrund der starken Ungewissheiten zu betrachten, mit denen der Ausgang dieses Wandels behaftet ist. Denn ungewiss bleibt, ob dieser eher zur Fortführung des Tourismusgewerbes oder zum Ausstieg aus dem Tourismus führen wird. Die hier vorgestellten Überlegungen hängen auch von den Entwicklungen ab, unter denen der Tourismus umgesetzt wird, insbesondere von der Frage der Mobilitäten. Ein Anstieg der Kosten wirkt sich direkt auf die Zugänglichkeit der Bergregionen aus, zum Beispiel müssen gesamtwirtschaftliche Umweltkosten, erhöhte Transportkosten und die Zunahme natürlicher Risiken rund um die Anfahrtsstraßen einbezogen werden, die neue Sicherheitsbedürfnisse hervorrufen, während die mit zugänglicheren Gebieten einhergehende präsentere Konkurrenz zwangsläufig zu Wettbewerbsproblemen führt. Schließlich ist die Richtung, in die sich die Bergstationen entwickeln, immer noch vom Skifahren und vom Wintersport geprägt. Hier gilt es, die jeweilige Situation und Zukunftsperspektiven im Hinblick auf die sich zurzeit vollziehenden globalen Veränderungen im Auge zu behalten.

Haut de page

Bibliographie

Bourdeau, Ph. (2009), « De l’après-ski à l’après-tourisme, une figure de transition pour les Alpes ? », Revue de Géographie Alpine | Journal of Alpine Research, 97-3.

Butler, R. W. (1980), “The concept of a tourist area cycle of evolution: implications for management of resources”, The Canadian Geographer/Le Géographe canadien, 24(1), pp. 5-12.

Clivaz, Ch., Gonseth, C., Matasci, C. (2015), Tourisme d’hiver : le défi climatique, Lausanne Presses Polytechniques et Universitaires Romandes.

Corneloup, J. (2017), « Transition récréative et écologie corporelle », Nature et récréation, 5.

Cuvelier, P. (1999), Anciennes et nouvelles formes de tourisme : Une approche socio- économique, Editions L’Harmattan, Paris.

Darbellay, F., Clivaz, Ch., Nahrath, S. et Stock, M. (2011), « Approche interdisciplinaire du développement des stations touristiques », Mondes du Tourisme, Vol. 4-2011.

François, H. (2007), De la station ressource pour le territoire au territoire ressource pour la station. Le cas des stations de moyenne montagne périurbaines de Grenoble, Thèse d’aménagement du territoire, Université de Grenoble Alpes.

Gadrey, J. (1992), L’économie des services, Editions FeniXX.

Guex, D., Crevoisier, O. (2017), « La montagne et l’innovation : du lieu de production au cadre de vie », La montagne, territoire d'innovation, Jan 2017, Grenoble, France.

Langenbach, M., Clivaz, Ch., Tuppen, J. (2017), « Diversification de l’offre touristique des stations de montagne : Approche croisée des processus de diversification par les sports outdoor en Suisse et en France », Juristourisme, n°198, pp. 37-41.

Lapointe, D., Sarrasin, B., Guillemard, A. (2015), « Changements climatiques et mise en tourisme du fleuve St-Laurent au Québec », VertigO - la revue électronique en sciences de l'environnement, Hors-série 23 | novembre 2015.

Salvatore, R., Chiodo, E., Fantini, A. (2018), “Tourism transition in peripheral rural areas: Theories, issues and strategies”, Annals of Tourism Research, V. 68, pp. 41-51.

Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Marc Langenbach, Christophe Clivaz et Hugues Francois, « Tourismusgebiete müssen sich neu erfinden. Doch in welche Richtung entwickeln sich die Bergstationen in den Alpen?  », Via [En ligne], 18 | 2020, mis en ligne le 27 décembre 2020, consulté le 24 juin 2021. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/5780 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.5780

Haut de page

Auteurs

Marc Langenbach

Lehrbeauftragter, Universität Grenoble-Alpes

Christophe Clivaz

Assoziierter Professor, Universität Lausanne

Articles du même auteur

Hugues Francois

Forschungsingenieur, INRAE Grenoble

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo CNRS - Institut des sciences humaines et sociales
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search