Navigation – Plan du site

AccueilNuméros18Attraktivität der Gebiete am Rand...

Attraktivität der Gebiete am Rande der französischen Alpen neu erfinden: Zugang zu Wohnraum als Herausforderung im touristischen Kontext

Peer-Review-Artikel
Anne Barrioz
Traduction de Studyhood
Cet article est une traduction de :
Réinventer l’attractivité de confins dans les Alpes françaises : le défi de l’accès au logement en contexte touristique [fr]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
Reinventing the attractiveness of borders in the French Alps: the challenge of access to lodging in a tourist context [en]

Résumé

Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern die relativ isolierten französischen Alpentäler von wirtschaftlichen (Tourismus, Immobilienmarkt etc.) und demographischen (Zuzug von Einwohnern, Gentrifizierung etc.) Dynamiken beeinflusst werden, die sich oftmals als sehr widersprüchlich erweisen, da sie einerseits Entwicklungen vorantreiben, andererseits aber das Sesshaftwerden von Lifestyle-Migranten bremsen. Die Intention dieses Artikels besteht darin, insbesondere die Schwierigkeiten des Zugangs zu Wohnraum sowie die verschiedenen Charakteristika des Phänomens der ländlichen Gentrifizierung im Kontext der alpinen Hochtäler zu untersuchen (Profile der Neuzugezogenen, Kopräsenz der Nutzer). Es geht darum, die Komplexität dieses Phänomens durch eine Analyse des Immobilienmarkts zu verstehen und dabei die für diese Gebiete spezifischen Schwierigkeiten im Hinblick auf sozialräumliche Ungleichheiten aufzudecken. Der vorliegende Artikel möchte dazu einladen, die Auswirkungen des Tourismusgewerbes im Zusammenhang mit dem Zuzug neuer Einwohner aus dem Blickwinkel der langfristigen Attraktivität dieser Gebiete zu betrachten.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 Die Ergebnisse dieses Artikels stammen aus einer Doktorarbeit in Geographie zur Migrationsdynamik i (...)

1Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Entwicklung der Hochtäler in den französischen Alpen, die durch die Präsenz von Touristen und Zweitwohnungsinhabern beeinflusst wurde, und untersucht diese im Hinblick auf eine bestehende komplexe ländliche Gentrifizierung infolge der Kopräsenz verschiedener Nutzer, der Sättigung des Immobilienmarkts und der Schwierigkeit einer Regulierung dieses Problems.1 Das Konzept der ländlichen Gentrifizierung (Phillips, 1993, 2004; Richard et al., 2014) bietet einen originellen Einstieg in Überlegungen, um die Neuerfindung dieser Bergregion zu verstehen. In ländlichen Gebieten betrifft dieser Vorgang den Zuzug neuer Einwohner deren finanzielles, wirtschaftliches, kulturelles und umweltrelevantes Kapital sich von dem der bereits dort ansässigen Bevölkerung unterscheidet. Durch ihre Motivation, sich in einem von ihnen als angenehm empfundenen Umfeld niederzulassen, tragen sie anders als durch direkt wirtschaftlich motivierte Ziele (Jobwechsel, in die Peripherie zurückgedrängte Bevölkerungsschichten etc.) zum demographischen, sozialen, politischen und räumlichen Wandel jener Orte bei, in denen sie sich ansiedeln. So stehen sie ganz im Zentrum der Frage nach der Attraktivität dieser Gebiete, ebenso wie sie aufgrund ihrer potentiellen Rolle als Gentrifizierer zur Abschwächung bestimmter Dynamiken beitragen (behindern den Zugang der jungen lokalen Bevölkerung zu erschwinglichem Wohnraum; stehen dem Erhalt bestimmter Traditionen manchmal kritisch gegenüber – Kühe mit Kuhglocke – Lärm der Kirchturmglocken etc.). Dennoch sind diese Neugezogenen nicht die einzigen Hauptakteure der Gentrifizierung dieser Täler. Ihre Präsenz in Verbindung mit der der Touristen (Einzeltouristen oder Reisegruppen), der Zweitwohnungsbesitzer und der bereits ansässigen Bevölkerungen verstärkt die Komplexität des Phänomens. Letzteres unterscheidet sich von einer klassischen Gentrifizierung im städtischen oder ländlichen Bereich (welcher als Zuzug kapitalkräftiger Bewohner mit großem kulturellen Kapital in einen ländlichen Raum definiert ist, wo die Wirtschaftstätigkeit vorrangig im Handwerk, der Landwirtschaft und im Dienstleistungsgewerbe liegt. Dieser Unterschied ist insbesondere durch den Einfluss des Tourismusgewerbes (hauptsächlich durch Wintersport und/oder Bergtourismus im Allgemeinen) und die parallel dazu stattfindende, unterschiedliche Nutzung des Raums (Zweiwohnsitze, Faible für den alpinen Lifestyle etc.) begründet. Diese Art der Gentrifizierung ist in bestimmten Tälern in den italienischen, schweizerischen und aber auch in den französischen Alpen zu beobachten.

2Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Untersuchung der französischen Alpentäler. Diese befinden sich in Randgebieten, das heißt am Ende einer Straße oder an der einzigen Straße (und nicht an einer Kreuzung). Für diese einzige Straße ist zumindest während der Hälfte des Jahres eine Hin- und Rückfahrspur erforderlich, um das Tal verlassen zu können. Diese Randgebiete befinden sich etwas mehr als mindestens 15 Minuten vom nächsten Stadtzentrum entfernt, im Durchschnitt sind das etwa 30 Minuten, manchmal mehr als eine Stunde. Sofern sie sich stellt, spielt die Frage nach dem städtischen Einfluss hier keine zentrale Rolle. Dieser findet daher bei den vorliegenden Überlegungen keine Berücksichtigung. Tatsächlich befinden sich die im Rahmen dieser Studie untersuchten französischen Hochtäler abseits großer Flüsse, selbst wenn sie mehrheitlich unter bestimmten Einflüssen, wie beispielsweise dem Tourismus, stehen. Der Immobilienmarkt wird zum Großteil von der Parahotellerie (insbesondere Mietwohnungen als Ferienunterkünfte) beeinflusst. Die große Nachfrage durch Touristen und Zweitwohnungsbesitzer sind für die Mehrheit der kleinen Gemeinden in diesem Gebiet ein zentrales Thema, wo die Zweitwohnungen und vermieteten Betten einen großen Teil der Feriendörfer ausmachen. Das Tourismusgewerbe, von dem diese Regionen abhängen, erfordert aktives Personal vor Ort, das mit der Herausforderung konfrontiert ist, vor Ort durch Kauf oder Miete eine Wohnung zu finden. Die Saisonarbeiter der im Rahmen der Studie untersuchten Tälern entsprechen nicht unbedingt dem Profil der Arbeiter in den großen benachbarten Touristenzentren, sondern eher dem in den österreichischen Alpen. Hier findet man häufig lokales, regionales und sogar nationales Personal und nur sehr wenige ausländische Arbeitskräfte. Die Aufenthaltsdauer über das Jahr wird daher in Frage gestellt, während die Bedingungen, durch die die Arbeitskräfte angelockt wurden, diesen Freude bereiten und sie darin bestärkten zu bleiben.

3Die Idee, über das Phänomen der ländlichen Gentrifizierung in einem von Zweitwohnungsbesitzern und Touristen beeinflussten Kontext, eine Befragung durchzuführen, entstammt einer induktiven Vorgehensweise, bei der der Befragung vor Ort eine große Bedeutung zukommt Diese Vorgehensweise bringt uns dazu, den Einfluss des Tourismus auf diese Gebiete neu zu überdenken und die Fähigkeit der Entscheidungsträger zu hinterfragen, die Attraktivität langfristig für die Bevölkerung zu fördern. Wir stellen die Hypothese auf, dass die in den alpinen Hochtälern zu beobachtende Gentrifizierung, die sich in einer bestimmten Art des Tourismusgewerbes äußert, das Sesshaftwerden der Neuzugezogenen behindert.

4Es geht also darum zu verstehen, inwiefern diese relativ isolierten alpinen Regionen von wirtschaftlichen (Tourismus, Immobilienmarkt etc.) und demographischen (Zuzug von Einwohnern, Gentrifizierung etc.) Dynamiken beeinflusst werden, die sich oftmals als sehr widersprüchlich erweisen, da sie einerseits Entwicklungen vorantreiben, andererseits aber das Sesshaftwerden von Lifestyle-Migranten bremsen. Das Ziel besteht darin, die verschiedenen Charakteristika des Phänomens der Gentrifizierung im Kontext der alpinen Hochtäler zu hinterfragen (Profil der Neuzugezogenen, Kopräsenz verschiedener Nutzer), die Komplexität des Phänomens durch die Analyse des Immobilienmarktes zu verstehen und die Regulierungsschwierigkeiten beim Zugangs zu Wohnraum aufzudecken. Worin äußert sich in diesen Hochtälern beim Zugang zu Wohnraum die besondere Art einer ländlichen Gentrifizierung? Hierzu führt der vorliegende Artikel eine neue Art der Befragung durch, um das Tourismusgewerbe und den Zuzug neuer Bewohner vor dem Hintergrund der langfristigen Attraktivität der Gebiete zu prüfen.

5Der erste Teil des Artikels enthält eine kurze Zusammenfassung des Forschungsstands zu den Fragen der Attraktivität im Hinblick auf die Migration der Bewohner und den Zugang zu Wohnraum in den Alpen (I). Der zweite und dritte Teil des Artikels beschäftigen sich mit der Forschungsmethodik, insbesondere mit der Auswahl der Untersuchungsgebiete (II) und der Kohorte der befragten Akteure (III). Darauf folgen die Ergebnispräsentation (IV) sowie eine Diskussion über das Bestehen sozialräumlicher Ungleichheiten und ein besonderes Phänomen der Gentrifizierung beim Zugang zu Wohnraum bei der Bergbevölkerung und bei Touristen.

I. Attraktivität im Hinblick auf Migrationsbewegungen und den Zugang zu Wohnraum in den Alpen: Stand der Technik

6Nach massiven Abwanderungen im ländlichen Raum und einer vom Bevölkerungswachstum (Bros-Clergue, 2007; Pistre, 2012) geprägten Periode 1968-1975, wurde die Attraktivität der ländlichen Gebiete – sowohl in Frankreich als im Ausland – seit den 2000er Jahren ausführlich beschrieben (Phillips, 1993, 2004; Cognard, 2010, 2011; Pistre, 2012; Richard et al. 2014). Alpine Regionen, wie die französischen Hochtäler, bleiben von diesem Phänomen nicht verschont. Die beschriebene Attraktivität äußerte sich durch zahlreiche Migrationsbewegungen in den Alpen, die im Rahmen von Forschungen dokumentiert wurden und sich vor allem mit der Schweiz (Amrein, 2014; Petite, 2014; Camenisch und Debarbieux, 2011; Löffler et al. 2014a), Frankreich (Martin, 2013; Barrioz, 2019; Martin et al., 2012; Löffler et al., 2014b) und Italien (Löffler et al., 2016) beschäftigen.

7Die von diesen Migranten getroffenen Entscheidungen (Aubert, 2010; Thomas und Pattaroni, 2012; Petite und Debarbieux, 2013) beziehen sich direkt auf das Konzept der Amenity Migration (bzw. Lifestyle-Migranten), das insbesondere von L.A.G. Moss (1994, 2006, 2008) und F. Cognard (2010, 2011) untersucht wurde. Diese Lifestyle-Migrationen „beziehen sich auf Personenbewegungen, […] die sich dauerhaft oder teilweise aufgrund der tatsächlichen oder empfundenen Umweltqualität und ihres kulturellen Hintergrunds [an einem Ort] niederlassen“ (Moss, 1994, S. 1). Diese waren Gegenstand von Forschungen in den Alpen (Bachimon et al., 2014; Bourdeau, 2009a, 2009b; Martin, 2012; Martin et al., 2012). Die Studien beschäftigen sich jedoch mehrheitlich mit der Untersuchung des Phänomens in der Nähe von Großstädten, wie Grenoble (Bachimon et al., 2014; Jean in Martin et al., 2012), Genf und Lausanne (Petite und Debarbieux, 2013; Petite, 2014) oder Zürich (Perlik, 2011). Weitere Artikel beschäftigen sich mit „entlegeneren“ Gebieten im Zentralmassiv, den Pyrenäen und im Peliongebirge (Frankreich) Desmichel in Martin et al., 2012), dem Limousin und der Sierra de Albarracín (Spanien) (Tommasi in Martin et al., 2012) oder „abgelegenen ländlichen Gebieten“ (Daller in Martin et al., 2012). Schließlich haben auch österreichische Forscher von der Universität Innsbruck sowie italienische Forscher aus Bozen und Turin versucht, dem Phänomen der Amenity Migration in den Alpen (Perlik, 2011; Bender und Kanitscheider, 2012; Löffler et al., 2014a; Löffler et al., 2016), den italienischen Alpen (Membretti und Viazzo, 2017) und den westlichen Alpen anhand einer Studie über die französischen Fälle (Löffler et al., 2014b) auf die Spur zu kommen.

8Genauer gesagt, äußert sich die Lifestyle-Forschung häufig in der Anziehungskraft einer bestimmten Umgebung, die den besonderen Gegenstand der Forschungsarbeiten in den Alpen (Savelli, 2012; Petite und Debarbieux, 2013) und in Frankreich (Aubert, 2010; Dodier et al., 2012; Richard et al., 2014) bildet. Abgesehen von dem kulturellen, wirtschaftlichen und finanziellen Kapital, das die Migranten mitbringen, hat ein Team von Geographen aus Limoges das Konzept des Umweltkapitals präzisiert, das die Lifestyle-Migrationen beeinflusst (Richard et al., 2017; Tommasi et al., 2017). Für sie bezieht sich dieses Kapital auf „die Gesamtheit der Investitionen (sozio-ökonomische, ideologische, emotionale, politische, künstlerische…) in die Umwelt, die von den Akteuren entsprechend ihrer Vorstellungen, Interessen und ihrem spezifischen Wertesystem getätigt werden“ (Tomasi et al., 2017, S. 8). Wenn in diesem Sinne die Attraktivität von einer Reihe von Faktoren abhängt, die Spiegelbild individueller Bestrebungen sind (Bros-Clergue, 2007; Barrioz, 2019), unterscheidet man hiervon jedoch die Gemeinsamkeiten dessen, was das Umweltkapital bei den Bewohnern ausmacht, wie die Dinge, die Touristen und die Zweitwohnungsbesitzer anziehen. Der gleiche Rahmen und die gleiche Lebensqualität, nach der verschiedene Personen suchen (Touristen, Zweitwohnungsbesitzer, Lifestyle-Migranten, Alteingesessene etc.) können aufgrund der unterschiedlichen Nutzung des Gebiets zur Ursache von Spannungen werden (Freizeit, Wohnsitz, Arbeit, Urlaub etc.).

9Mehrere Studien, die den Après-Tourismus (Bourdeau, 2009a, 2009b; Martin, 2013; Bachimon et al., 2014) hinterfragen, haben die Überlappung verschiedener Herausforderungen in den kleinen Berggebieten aufgeheizt. In diesem Artikel bringt uns eine dieser Herausforderungen dazu, den Einfluss des Tourismus und der Zweitwohnungen auf das Sesshaftwerden der Ganzjahres-Bewohner, insbesondere im Hinblick auf den Zugang zu Wohnraum, zu hinterfragen (Ortar, 2006; André-Poyaud et al., 2010; Bachimon et al., 2016). Diese Problematik wird dann im Hinblick auf die ganzjährige Lebensdynamik zum zentralen Thema, weil sich hieraus besondere Formen der ländlichen Gentrifizierung ergeben (Perlik, 2011; Phillips, 1993, 2004; Richard et al., 2014, 2017). G. Tommasi (2018) zufolge bezieht sich die Gentrifizierung auf „den Zuzug neuer Bewohner mit großem wirtschaftlichen oder kulturellen Kapital, der erhebliche Auswirkungen auf die Grundstückpreise, das kommerzielle Angebot, die Landschaftsveränderungen hat, [und] die sozialen Ungleichheiten und Ausgrenzungsprozesse verstärkt“. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich genau mit den Auswirkungen dieses Phänomens auf acht Hochtäler, die den Gegenstand der Untersuchung bilden und wo sich die Anforderungen von Neuzugezogenen, Zweitwohnungsinhabern, Touristen und Saisonarbeitern in Diensten der Ursprungsbevölkerung überlagern. Tatsächlich leben die acht untersuchten Hochtäler mehr oder weniger stark von diesem Wirtschaftszweig, wenngleich sie sich abseits der großen Touristenströme befinden.

II. Studie über acht Hochtäler in den französischen Alpen

10Die untersuchten Gebiete betreffen acht französische Hochtäler oder Randgebiete, die trotz einer gewissen wirtschaftlichen Dynamik im Vergleich zu anderen ländlichen Regionen, die nicht in den Bergen liegen oder eher klassischerer Natur sind, zu Bevölkerungsverlusten neigen (Cognard, 2011). Die untersuchten Hochtäler zeichnen sich durch Gradienten (Höhe, ländlicher Charakter, Attraktivität) und infolgedessen durch eine stufenförmige Umgebung aus, in der sich die Bevölkerung entsprechend des Zugangs zur öffentlichen Versorgung, zu bestimmten Annehmlichkeiten, wie Sonneneinstrahlung, offene Landschaft etc. angesiedelt hat.. Als Lebensraum zeichneten sich diese, bevor sie sich als Tourismusgebiete qualifizierten, durch bestimmte gesellschaftliche Besonderheiten (geringe Bevölkerungsdichte, besondere Abgeschiedenheit, mehr oder weniger dynamische Wirtschaftsaktivitäten) aus, die immer mehr Einwohner angezogen haben. Ohne diese Hochtäler notwendigerweise mit dem Phänomen der Stadtflucht in Verbindung bringen zu wollen, welches diese maßgeblich beeinflusst haben soll, siedeln sich hier gleichermaßen neue Bewohner an sowie auch Sinnigkeit die Ursprungsbevölkerung hierher nochmals mit der Absicht zurückkehrt, sich hier einzubringen.

11Der Begriff der Hochtäler umfasst auch die „Talböden“, die am meisten umschlossenen bewohnten Räume, die man auch als „Ende der Welt“ (Laslaz, 2005, S. 229) bezeichnet. Diese Randgebiete in den Bergen sind von den städtischen Hauptzentren der Region oft sehr weit entfernt. Dieser Begriff ist dem der Peripherie vorzuziehen, da er „die Idee von Nähe (zu einem anderen Gebiet) und einem Endpunkt (im Verhältnis zum Zentrum)“ (Brunet et al., 1993, S. 22) einschließt. Betrachtet man zudem die Umwelt als privilegierten Lebensraum und Motor für Migration und Gentrifizierung, so erweisen sich die Gebiete als Randzonen, die eine Reihe von Unterräumen, wie die Grenzen und das Landesinnere beinhalten (Grésillon et al., 2016). Auch der Begriff der Randgebiete ist weder negativ noch positiv weniger besetzt.

12Diese französischen Hochtäler in den Alpen (Haut-Giffre, Beaufortain, Haute-Maurienne, Valbonnais, Valgaudemar, Queyras, Haute-Ubaye, Haute-Tinée) (Abb. 1) wurden anhand von etwa 50 Kriterien ausgewählt (demographische Dynamiken: Bevölkerungsentwicklung, -dichte; Höhe und insbesondere die mittlere Höhe der Einwohner pro Gemeinde; Zugang zum öffentlichen Verkehr: beispielsweise die Entfernung zum nächsten Stadtzentrum; öffentliche Dienste: Anzahl der Geschäfte und Vielfalt, Entfernung zum nächsten Hausarzt etc.; Abgeschiedenheit und Vertretungen etc.). Zur Auswahl wurden drei entscheidende Kriterien herangezogen (Barrioz, 2019, S. 125): Gemeinde innerhalb der Zone „Bergwelt“, Lage der Grenzgebiete und durchschnittliche Zugangszeit zu den Gütern und Dienstleistungen des „alltäglichen Bedarfs“ entsprechend dem vom INSEE [Nationales Institut für Statistik und Wirtschaftsforschung] festgelegten Warenkorb (Barbier et al., 2016). Zwei weitere Kriterien wurden als halb-entscheidend festgelegt: mittlere Höhe der Einwohner pro Gemeinde über einer Höhe von 1000 Metern und Anteil der Hauptwohnsitze im Jahre 2013. Schließlich erschien das Vorhandensein mindestens eines Tals mit mehreren Gemeinden in jedem der sechs französischen Alpen-Départements als geeignetes Kriterium für Vielfalt.

13Bei den Départements Haute-Savoie in den Alpes Maritimes sowie den Hochtälern in den französischen Alpen handelt es sich um ländliche Gebiete in den Bergen. Davon befinden sich fünf von ihnen an der französischen Grenze. Diese durch eine große Vielfalt geprägten Grenzgebiete ziehen neue Einwohner an, die den Gebieten, wie im Fall von Haut-Griffre und Haute-Tinée, eine moderate Wohndynamik beimessen. Andere zeigen einen Bevölkerungsrückgang aufgrund der Wanderungssalden und defizitärer Natur, wie im Fall von Valgaudemar (-20 Einwohner zwischen 2010 und 2015) gegenüber einer Gesamtbevölkerung von 101 Einwohnern im Jahre 2015) und im Beaufortain (-96 Einwohner / 2088 im gleichen Zeitraum). Über den starken Identitätsanspruch hinaus und eine besondere Beziehung zur Zentralregierung stoßen diese Gebiete oft auf interne Schwierigkeiten (Bevölkerungsrückgang trotz des Zuzugs neuer Bewohner, Verlust an Wirtschaftsdynamik, Schwierigkeiten bei der Diversifizierung...). Die Bewohner bauen sich dort ihr Leben nach ihren individuellen Wünschen im Hinblick auf die Zugänglichkeit (z. B. befindet sich Saint-Etienne-de-Tinée ungefähr 90 Kilometer von Nizza entfernt) auf bestimmte Formen der Abgelegenheit (Praktikabilität der Straßen, Schneedecke, Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln) sowie eine besondere Verbundenheit mit diesem Gebiet, die den Wunsch, in den Bergen zu leben, bestätigen.

Abb. 1: Darstellung der Untersuchungsgebiete

Abb. 1: Darstellung der Untersuchungsgebiete

14Die in den Alpen gelegenen französischen Hochtäler zeichnen sich auch durch lokale (soziale und assoziative) Dynamiken sowie durch räumliche Merkmale aus, die für einen Großteil der Bewohner die Anziehungskraft ausmachen. Vom Dorfleben bis hin zu symbolträchtigen Gebirgslandschaften (traditionelle Bauten, Nadelwälder, Almen mit Weidevieh und schneebedeckte Gipfel…) ist alles dem Rhythmus der mehr oder weniger diversifizierten saisonabhängigen Wirtschaftszweige unterworfen. Meist steht der Tourismus am Anfang der Entdeckung dieser Gebiete und leitet den Beginn des Gentrifizierungsphänomens ein. Im Rahmen dieser Arbeit wurde ermittelt, dass 40% der befragten Bewohner das Hochtal bereits ein- oder mehrmals als Touristen bereist hatten, bevor sie sich dort niederließen. 35% kannten das Tal bereits von tagsüber praktizierten Freizeitaktivitäten und 6% hatten sich bereits geschäftlich dort aufgehalten. Unter ihnen befinden sich auch die Akteure der Gentrifizierung dieser Täler.

III. Methodologie: Auswahl der Kohorte der befragten Akteure

15In dieser Arbeit werden die „Neuzugezogenen“ (seit weniger als einem Jahr), die schon länger dort ansässigen (zwischen 1 und 3 Jahren) und die dauerhaft dort lebenden (mehr als 3 Jahre) unterschieden. Der Begriff wird hier im weiteren Sinne, so wie er von G. Tommasi (2018) definiert, verstanden. Er impliziert einen Zeitbezug „im Verhältnis“ zu den Personen, die seit ihrer Geburt hier leben und das Tal noch nie verlassen haben. Die Mehrheit entdeckt diese Gebiete für sich und einige Leute sind hierhin zurückgekehrt, nachdem sie das Tal für einige Jahre verlassen hatten. Sie sind alle direkt aus einem anderen Raum in das Hochtal gekommen. Die Kilometer-Distanz zu den Wohngebieten, die sie verlassen haben, wurde nicht als relevantes Kriterium festgehalten. Die relative Isolation der Hochtäler und ihrer Vertretungen setzt tatsächlich eine Abgeschiedenheit zu den anderen Lebensräumen voraus. Die Personen, die zur Neuerfindung der Hochtäler beitragen, stammen aus anderen Orten im gleichen Département, einem anderen Département oder aus einem anderen Land.

16Um nachvollziehen zu können, wie diese neuen Einwohner sich in die Gebiete integrieren, stützt sich die Methodik auf einseitig geführte Befragungen von einer durchschnittlichen Dauer von einer Stunde. Diese beschäftigten sich mit den normalen Alltagswegen der Einwohner, ihrer Niederlassung und Integration in der Region. In Fällen, in denen die befragten Bewohner Interesse für die Forschungsarbeiten zeigten und es ihr Profil erlaubte, vielfältigere Elemente zu untersuchen, wurden die Befragungen zuweilen um ein zweites Treffen erweitert, die die Form von „verstehenden Interviews“ hatten und insbesondere darauf ausgerichtet waren, die Alltagswege in Form von Schemata mit erklärenden Lebensgeschichten zu vervollständigen (Feildel, 2010).

17Die signifikante Kohorte (Abb. 2) wurde entsprechend dem „Schneeballsystem“ mithilfe eines Netzwerks der befragten Personen und durch die Vorauswahl von neuen Bewohnern anhand der folgenden Kriterien aufgestellt:

18- die Ansiedlung in den Gebieten musste das Resultat der Entscheidung einer Einzelperson oder eines Ehepaares sein, um kollektive Einflüsse auszuschließen (ein Kriterium, das Kinder ausschließt, die ihren Eltern gefolgt sind, sowie Personen unter Vormundschaft und/oder abhängige Personen etc.);

19- Datum des Zuzugs innerhalb eines Spektrums von einigen Monaten bis zu mehreren Jahrzehnten, um das Sesshaftwerden zu planen. Einige hatten vor dem Verlassen bereits im Tal gelebt, um später dahin zurückzukehren.

20Es wurde kein Alters-, Geschlechts- oder sozio-professionelles Kriterium definiert, um die Einwohner-Befragung für möglichst viele Personen offen zu halten.

21Abgesehen von den 71 befragten Bewohnern (60 Neuzugezogene, Zweitwohnungsbesitzer und einige seit ihrer Geburt dort Ansässigen), wurden 75 Interviews mit institutionellen und verschiedenen sozio-professionellen Akteuren (gewählte Amtsträger, Vereinigungen, Immobilienmakler etc.) geführt, um die Überlegungen zu vervollständigen. Es wurden etwa 50 informelle Begegnungen hinzugefügt, weil diese als essenzielle Momente der vorliegenden Forschungsarbeit betrachtet werden. Tatsächlich wurden die innerhalb dieses Rahmens gewonnenen Informationen und Diskussionen oftmals als sehr interessant und besonders offen empfunden.

Abb. 2: Verteilung der Anzahl der Interviews in den Untersuchungsgebieten

Abb. 2: Verteilung der Anzahl der Interviews in den Untersuchungsgebieten

A. Barrioz, 2018

22Die Kohorte umfasst mehrheitlich Franzosen im Alter zwischen 23 und 70 Jahren. Sie stammen aus unterschiedlichen Départements (Aveyron, Bouches-du-Rhône, Essonne, Ain, Savoie…) oder aus dem Ausland (mit französischer Staatsbürgerschaft oder nicht). Im Allgemeinen kommen sie mit einem Grund-, Wirtschafts-, Kultur- und Umweltkapital an (Tommasi et al., 2017; Richard et al., 2017), das sie von der dort bereits ansässigen Bevölkerung unterscheidet. Klassische Indikatoren, wie sozio-professionelle Kategorien und das Bildungsniveau fungieren bei der vorliegenden Untersuchung als erste Analyseelemente. Hieraus ging hervor, dass ein Drittel der befragten Bewohner zur Kategorie „Leitende Angestellte und gehobene intellektuelle Berufe“ gehört (Abb. 3), wovon 60% einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben. Unter den Angestellten gibt es 50% Saisonarbeiter. Insgesamt befinden sich mehr als 70% in einem stabilen Beschäftigungsverhältnis, wenn man die Erneuerung der Saison-Arbeitsverträge von Jahr zu Jahr berücksichtigt. Im Durchschnitt und im Hinblick auf den großen Anteil der Personen mit gehobenen intellektuellen Berufen unterscheiden sich diese Einwohner von der bereits ansässigen Bevölkerung (Landwirte, Handwerker, Angestellte etc.), was uns darin bestärkt, manche von ihnen als potenzielle Gentrifizierer zu betrachten.

Abb. 3: Verteilung (in %) der Zugezogenen, aus denen sich diese Kohorte zusammensetzt, in Abhängigkeit von ihrer sozio-professionellen Zugehörigkeit

Abb. 3: Verteilung (in %) der Zugezogenen, aus denen sich diese Kohorte zusammensetzt, in Abhängigkeit von ihrer sozio-professionellen Zugehörigkeit

A. Barrioz, 2018 (données INSEE, 2018)

23Außerdem wird beim Vergleich der Erstausbildungsgebiete mit den aktuellen Beschäftigungsbereichen deutlich, dass 53% keiner Beschäftigung entsprechend ihrer Ausbildung, ihrem Ausbildungsniveau und oder ihrer vorhergehenden Beschäftigung nachgehen. Oftmals sind diese Personen in ganz anderen Bereichen tätig: Ein Landschaftsarchitekt (Abitur +3 Studienjahre) arbeitet als Schreiner, seit er in das Hochtal gezogen ist, eine Bewohnerin, die Geographie studiert hat (Abitur +5 Studienjahre) arbeitet als Bildungsassistentin an einem Gymnasium, ein Bewohner mit Ausbildung in Elektronik und Informatik (Abitur +3 Studienjahre) ist Immobilienmakler geworden, eine Zugezogene, die vorher Ingenieurin (Abitur +5 Studienjahre) war, hat einen Beherbergungsbetrieb übernommen etc. Im Allgemeinen handelt es sich um Personen, die im Ausland gelebt haben und mit einem angemessenen Einkommen in das Tal ziehen. Eine Ausnahme hierzu bilden Rentner, die ein mit einem entsprechend geringeren Finanzkapital zuziehen. Diese Neuorientierungen sind im Zusammenhang mit dem Wunsch zu bewerten, eher von einer bestimmten von ihnen angestrebten Lebensqualität zu profitieren, anders als bei einem Jobwechsel (Moss, 1994, 2006; Barrioz, 2019).

IV. Der schwierige Zugang zu Wohnraum bremst das Sesshaftwerden

24Die Lebensqualität in den Bergen ist eine Motivation, die den verschiedenen Nutzern dieser Gebiete (Einwohner, Zweitwohnungsbesitzer und einmaligen oder regelmäßigen Touristen) gemein ist, aber ihr Wunsch, sich mehr oder weniger langfristig in diesen Tälern zu unterschiedlichen Nutzungen aufzuhalten, verstärkt die potentiellen Spannungen, die in diesen Touristengebieten im Hinblick auf den Zugang zu Wohnraum bestehen.

A. Ortsbefund des Immobilienmarkts in den untersuchten Randgebieten

25Bei den befragten Bewohnern in den Hochtälern der französischen Alpen handelt es sich zur Hälfte um Wohnungseigentümer und zur Hälfte um Mieter. Die Mehrheit lebt in Wohnungen (39%) und in Häusern (37%). Der Rest lebt in Reihenhäusern oder in einer „alternativen“ Unterkunft (Pruvost, 2013), wie einem Bus. Über einige allgemeine Zahlen hinaus, sind es vielmehr besonders interessante Situationen, mit denen die Neuzugezogenen konfrontiert werden, die hier dargestellt werden sollen.

26Die erste Schwierigkeit, auf die die Bewohner bei der Suche nach einer Wohnung im Hochtal stoßen, ist die geringe Verfügbarkeit an Mietobjekten. Der Vermietungsmarkt ist im Allgemeinen gut aufgestellt, aber der Anteil der Unterkünfte, der den Bewohnern ganzjährig angeboten wird, ist häufig aus unterschiedlichen Gründen begrenzt (nicht vermietete Sozialwohnungen, die für die Eventualität des Zuzugs von Familien mit sehr bescheidenen Einkommen im Verhältnis zu den städteplanerischen Kriterien reserviert wurden, entfernt gelegene und nicht sehr reaktionsschnelle Sozialwohnungsbaugesellschaften, Saison- und Touristenunterkünfte, die nicht für eine ganzjährige Nutzung auslegt sind, Konkurrenz zwischen dem ganzjährigen Immobilienmarkt und dem Tourismusmarkt etc.). Tatsächlich wird ein Großteil der Mietobjekte im Allgemeinen auf Rentabilitätsgründen nicht an Dauermieter, sondern an Touristen vermietet. So kommt es vor, dass junge Leute aus der Gegend eine Mietwohnung suchen und mit Eigentümern, einschließlich deren Familienmitgliedern konfrontiert werden, die ihre Immobilie lieber wochenweise vermieten möchten. Die Verfügbarkeit von Wohnungen stellt in diesen Gebieten eine große Herausforderung dar, die sich in dem Maße, in dem die Tourismuswirtschaft wächst, einem größeren Siedlungsdruck ausgesetzt sehen, mit dem sich sowohl neue Bewohner, auch als Zweiwohnungsnutzer, niederlassen.

27Die zweite Schwierigkeit betrifft den Kauf einer Immobilie, gleich, ob dieser bei der Ankunft in den Randgebieten oder nach einigen Jahren getätigt werden soll, um dort sesshaft zu werden. Oft äußerten die befragten Bewohner dabei ihre Schwierigkeiten, „die Perle nach ihrem Geschmack zu finden“, die auch im Hinblick auf ihre finanziellen Mittel erschwinglich ist. Häufig handelt es sich hierbei um ledige junge Leute, junge Paare in den Dreißigern mit oder ohne Kinder, die bei ihrer Ansiedlung in der Region auf diese Schwierigkeiten stoßen. Bestimmte beabsichtigen sogar, das Gebiet zu verlassen, um sich im Speckgürtel der nächstgelegenen Stadt niederzulassen, wie es der Fall des folgenden Bewohners (Mann, 32 Jahre, Agraringenieur, verheiratet, 1 Kind) zeigt: „schon klar, dass uns nur das Immobilienproblem [...] dazu veranlassen könnte, das Beaufortain zu verlassen, trotz der Lebensqualität, und der Tatsache, dass man sich hier so wohlfühlt... Genau..., wenn du in den Hangdörfern von Albertville [nächstgelegene Stadt, etwa 20-25 Minuten vom Zentrum des Hochtals entfernt] in Immobilien investieren möchtest, ist das viel günstiger. Hier muss man eine Grundsatzentscheidung treffen, die eigentlich schon gefallen ist“. Junge Paare sind jedoch die Garanten für Dienstleistungen, wie Schulen und Krippen, und nehmen voll und ganz teil am lokalen Vereins- und Geschäftsleben etc.

28Bei den Zugangsproblemen (Verfügbarkeit, Finanzen) gilt es auch zu bedenken, dass sich die Mietwohnungen, die für die ganzjährige Nutzung ausgelegt sind, durch ihre Ausstattungsmerkmale (Küche anstelle von Kitchenette, abgetrenntes Zimmer und keine Etagenbetten im Flur etc.) von Touristenunterkünften unterscheiden. Das Ziel besteht darin, diese relativ in der Nähe von Servicestätten und Geschäften anzusiedeln sowie auch in der Nähe des Arbeitsortes, der sich auch oft im Fremdverkehrsort befindet. Auf diese Weise begünstigen der Siedlungsdruck und die Marktsättigung die Inflation der Immobilienpreise.

B. Immobilieninflation bremst das Sesshaftwerden

29In einem Szenarium mit wachsender Tourismuswirtschaft sowie einer damit einhergehenden Zahl an Unterkünften verschärft der Zuzug neuer Bewohner mit starker Kaufkraft durch eine relativ ausgeprägte Immobilieninflation noch das Problem des schwierigen Zugangs zu Wohnraum. Der Anstieg der Quadratmeterpreise ist insbesondere in den nördlichen Alpen (Val Cenis, Bessans, Bonneval-sur-Arc, Hauteluce), aber auch in Saint-Etienne-de-Tinée (Abb. 4) spürbar.

Abb. 4: Durchschnittlicher Quadratmeterpreis für eine Wohnung in 62 Gemeinden in den französischen Alpen

Abb. 4: Durchschnittlicher Quadratmeterpreis für eine Wohnung in 62 Gemeinden in den französischen Alpen

30Demzufolge liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Wohnung in einem Großteil der Gemeinden über 4.000 Euro. In Haute-Maurienne sind die Durchschnittspreise höher als die Durchschnittspreise in Nizza, Bordeaux und Lyon und liegen knapp unter denen von Paris (Marktpreis Anfang 2019). Diese Inflation der Immobilienpreise ist nicht allein dem Zuzug neuer Bewohner geschuldet, da auch die Präsenz anderer Nutzer, wie Sponsoren und Zweitwohnungsinhaber diese Herausforderungen aufgrund ihres höheren Wirtschafts- und Finanzkapitals verschärft. Der Auszug aus der Lebensgeschichte einer Bewohnerin (Frau, 36 Jahre, Ingenieurin, eingetragene Lebenspartnerschaft, ohne Kinder) verdeutlicht diese Schwierigkeiten sowie auch die Zugeständnisse, die bestimmte Bewohner zwangsläufig in Kauf nehmen müssen:

31[…] Wieder zurück in der Region Lyon haben sie [die Bewohnerin und ihr Lebenspartner] die Angebote auf den Internetseiten der Immobilienmakler des Beaufortain durchforstet „und waren ziemlich ernüchtert. Komplett zu renovierende Scheunen mit Blick auf den Mont Blanc für 350 000 €. Das war finanziell nicht drin. Im Mai 2013 haben wir uns nochmal die Karte vorgenommen und sind nach Arêches gefahren [um den Markt abzuklopfen – eine der entlegensten Ortschaften des Tals, auch Fremdenverkehrsort].“ Sie wünschten sich etwas Erschwingliches, das sie ohne Kredit bezahlen konnten, damit „wir unseren Lebensstandard halten“ können [abwechselnde Geschäfts- sowie private Reisen innerhalb Frankreichs und ins Ausland]. Die Erkundung von Arèches hat sie „zufriedener gestimmt. Zusätzlich zum landschaftlichen Reiz herrscht hier eine schöne Atmosphäre: Kleine geöffnete Geschäfte, nette Bedienung im Zeitschriftenladen, Käseladen, Sportcafé…“. Daher wenden sie sich an den Immobilienmakler, mit dem sie verschiedene Immobilien besichtigen, darunter auch eine Almhütte, in die sie sich „auf Anhieb verliebt“ haben. Das Chalet liegt oberhalb von Boudin, hat 80 m² und kostet 280.000 €. Um den Kaufpreis aufzubringen, wäre die Aufnahme eines Kredits erforderlich. Außerdem erweist sich die Zugangsproblematik als zu schwierig (Straßenende im Winter nicht geräumt, Lawinengefahr; Ort zu abgelegen, um sich ein soziales Leben aufzubauen). Unterkünfte mit 40 m² kosten mehr als 120.000 € und werden häufig für Urlauber eingerichtet (Wohnküche mit Balkon und einem „Bergwinkel“ hinten in der Ecke, ohne Licht). Dies sagt ihnen nicht zu, da sie etwas suchen wo M. eventuell von zu Hause aus arbeiten kann. Sie entscheiden sich schließlich für ein Appartement mit 25 m² als Miteigentumsanteil für 72.000 € ohne Notarkosten, Nordseite, einen Kilometer vom Stadtzentrum von Arèches entfernt, aber ebenerdig gelegen: „gut, 25 m² zu zweit sind nicht gerade groß, aber ein guter Kompromiss […].“ Im Frühjahr 2018 entschließt sich das Paar, für einige Jahre wegzugehen. Die Situation in ihrem Appartement im Miteigentum und Spannungen zwischen den verschiedenen Nutzern waren ein Faktor, der sie zum Verlassen der Region bewogen hat. Sie sind wieder nach Belgien zurückgekehrt. Mit der Aussicht, so schnell wie möglich zurückzukehren, um im Beaufortain zu leben, wird ihr Basiscamp zur nicht vermieteten Zweitwohnung.

32Auf diese Weise spiegelt die Bestandsaufnahme des Immobilienmarkts in den Hochtälern der französischen Alpen das Problem des Zugangs zu ganzjährig verfügbarem Wohnraum insbesondere für jüngere Lifestyle-Migranten wider. Im Gegensatz dazu verstärken die Personen mit mehr Kapital, und insbesondere die Zweiwohnungsbesitzer, das Problem der Preisinflation auf einem Markt, der vom Immobiliendruck und einer gewissen Sättigung geprägt ist. In diesem Zusammenhang erscheint es uns interessant, das Vorliegen einer für diese Gebiete spezifischen ländlichen Gentrifizierung unter dem Einfluss eines Tourismus zu besprechen, der von der Präsenz von Ferien-Mietunterkünften und Zweitwohnungen dominiert wird.

V. Bestehen einer ländlichen Gentrifizierung unter dem Einfluss des Tourismus in den Alpen 

33Das Phänomen der Gentrifizierung in den Hochtälern, das sich bereits durch den Zuzug von Bevölkerungsschichten mit einer anderen Kapitalkraft als der der bereits dort angesiedelten Personen äußerte, ist vom Einfluss eines spezifischen Tourismus gekennzeichnet (Wintertourismus, auf Winter- und Bergsport ausgerichtet, Vorhandensein von Zweiwohnungen, Parahotellerie), die Kopräsenz verschiedener Nutzer und die Immobilieninflation, die das Sesshaftwerden von Bewohnern im Laufe der Jahresdynamik in diesen Gebieten bremsen. Es äußert sich durch das Vorhandensein eines Höhengradienten, der mit dem differenzierten Zugang zu diesem Raum entsprechend des jeweiligen Status der Nutzer (Touristen, Bewohner etc.) und ihren finanziellen Mitteln zur Investition in besonders begehrteste und anspruchsvolle Räume (hochgelegen, sonnig, mit Panoramablick etc.) einhergeht.

A. Kopräsenz verschiedener Nutzer als erschwerender Faktor für Ungleichheiten beim Zugang zu Wohnraum

34Die Schwierigkeiten beim Zugang zu Wohnraum werden durch die Kopräsenz unterschiedlicher Nutzer (Touristen, Zweitwohnungsinhaber, Neuzugezogene und die lokale bereits ansässige Bevölkerung) in den Gebieten verstärkt, wo der Immobiliendruck sowohl auf dem Vermietungs- als auch auf dem Käufermarkt lastet. Aufgrund der Konkurrenz zwischen den Nutzern und des geringen Anteils an Wohnungen, die den Bewohnern ganzjährig zur Verfügung stehen, besteht dieses Problem hauptsächlich in den Tälern, in denen der sich der Wintertourismus präsenter ist (Haut-Giffre, Beaufortain, Haute-Maurienne, Haute-Tinée). Für die Mehrheit der Nutzer ist der von diesen Gebieten ausgehende Reiz der ausschlaggebende Faktor, sich hier niederzulassen, um die Annehmlichkeiten des Gebietes zu genießen (Touristen, Zweitwohnungsnutzer). Andere begeben sich hierher, um dieses Angebot aufzubauen (ganzjährige Bewohner, Saisonarbeiter): Unter den befragten Lifestyle-Migranten gaben 27 % ihre Freizeit als einen von drei Beweggründen an, in das Hochtal zu kommen. Unter ihnen sind Zweitwohnungsbesitzer zu finden. Während der nationale Durchschnitt bei 9,4 % liegt (Christofle und Hélion in Crozat und Alves, 2018, S. 95), erscheint der Anteil an Zweitwohnungsbesitzer in den Gemeinden der untersuchten Gebiete wesentlich höher. Einige Gemeinden wie Queige (Beaufortain) weisen Raten unter 30 % auf. Dennoch beträgt der Anteil der Zweiwohnungen in den Gemeinden mehrheitlich mehr als die Hälfte des Wohnungsbestands. In der Mehrheit der die Skistationen unterstützenden Gemeinden liegt der Anteil der Zweitwohnungen über 60 %. Dies ist der Fall in Hauteluce (bedient die Stationen Les Saisies; Beaufortain ist mit einer Rate von 89,7 % die höchstgelegene der untersuchten Gemeinden), Bessans, Bonneval-sur-Arc (Haute-Maurienne), Arvieux, Ceillac, Molines-en-Queyras (Queyras), Saint-Paul-sur-Ubaye, Val d’Oronaye (Haute-Ubaye) und Saint-Etienne-de-Tinée (bedient die Station Auron; Haute-Tinée).

35In der Schweiz „stellt das Gewicht der Zweitwohnungen für die kleinen Bergdörfer und ihre Verwaltungen ein Problem dar, das sich auf die Immobilienpreise auswirkt und das Phänomen der sogenannten ‚kalten Betten‘ verstärkt, womit während eines Großteil des Jahres unbewohnte Unterkünfte gemeint sind, die den Eindruck von Geisterstädten vermitteln“ (Duchêne-Lacroix et al., 2013, S. 74; ins Deutsche übersetzt aus dem französischen Original). Um die „Krise der Zweitwohnungen zu bewältigen, [die] das Val d’Illiez [Schweizer Wallis] erdrückt“ (Lambiel, 2017a; ins Deutsche übersetzt aus dem französischen Original), und die sich auch im Zusammenhang mit den hier untersuchten Tälern wiederfindet, haben die Schweizer auf Initiative des Autors und Journalisten Franz Weber für die Einrichtung einer Begrenzung der Zweitwohnungen auf 20 % der Liegenschaften abgestimmt (Schuler und Dessemontet, 2013). Hinter dem Ziel einer Regulierung des Immobilienmarkts verbirgt sich ein weiteres Ziel, das nämlich darin besteht, die Beschäftigung und Wirtschaftsdynamik zu erhalten. Im Wallis erscheint diese Initiative rückblickend einigen Menschen nicht als Wundermittel, weil hierdurch die Urbanisierung und auch die Tätigkeit im Bausektor verlangsamt wurden (Lambiel, 2017b). So entstehen demographische und ethische Probleme, die über das Risiko der „kalter Betten“ weit hinausgehen. Die Feststellung, dass sich die untereinander konkurrierenden Nutzer bremsend auf das Sesshaftwerden der Neuzugezogener in diesen kleinen Ortschaften auswirken, ist nicht gerade neu und ist auch nicht ausschließlich auf diese Gebirgstäler begrenzt, und dennoch besteht sie fort.

36So reduziert sich das Immobilienfeld, das im Allgemeinen nicht genug Kapital aufgebaut hat, um zu den hohen Preisen in das lokale Vermögen zu investieren, wie es bei Rentnern und/oder Zweitwohnungsinhabern der Fall ist. Dies trifft zweifellos auf die Gesamtheit der Alpentäler zu. In Frankreich zeugt hiervon der Auszug aus dem Gespräch mit einem Bewohner des Queyras-Tals (männlich, 37 Jahre, Landwirt und Handwerker, eingetragene Lebenspartnerschaft, 1 Kind):

37„Es gibt Neuzugezogene, die fünfzig Jahre lang in schönen Unterkünften wohnen, weil sie die finanziellen Mittel dazu haben. Der Zuzug von Familien ist jedoch schwierig... Es gab auch Unterkünfte für junge Saisonarbeiter, aber diese wurden abgeschafft, weil die gewählten Amtsträger befürchteten, dass sich dort Hausbesetzer einnisten… [...]. Das sind die Kommunalwahlen hier. Die Leute, die Zugang zu Eigentum haben, sind alt, fast schon im Ruhestand. Sie verbringen hier zehn Jahre und brechen dann in Richtung Krankenhaus auf… Es gibt viele Häuser, die immer weniger von den Zweitwohnungsbesitzern genutzt werden. Die Bevölkerung altert, aber die Jungen kommen nicht wieder zurück.“

38Die Immobilienlogik wird daher im Hinblick auf die Wohngebiete am Rande großer Städte umgekehrt. Oftmals hängen die Nachfrage nach ganzjährigem Wohnraum und die Kaufgelegenheiten von den Verfügbarkeiten ab, die in Abhängigkeit Tourismusgewerbe variieren. Für einen Immobilienmakler in Samoëns (Haut-Giffre) ist diese Situation zum Teil auf den Bau neuer Mietwohnungen zurückzuführen, die in erster Linie als Ferienunterkünfte gedacht sind, weil „die Gemeinden seit dem Jahr 2000 angefangen haben, sich aus Gründen der Steuerentlastung allein auf Feriendomizile zu konzentrieren“. In Frankreich ermöglicht der Staat über das Censi-Bouvard-Gesetz vom 30. Dezember 2017 (Gesetz-Nr. 2017-1837, Paragraph 78 (V)) eine Steuerentlastung von bis zu 11 % des Immobilienwertes, um Investitionen in Ferienunterkünfte zu fördern. So kann ein Anleger, der seine neue oder renovierte Zweiwohnung seit längstens 15 Jahren vermietet, in den Genuss dieses Steuervorteils sowie der LMP-Verträge (berufsmäßiger Vermieter möblierter Räume) oder der LMNP-Verträge (nichtberufsmäßiger Vermieter möblierter Räume) kommen. In den Fällen solcher Verträge kann ein Bewohner weder mieten noch kaufen, um daraus seinen Hauptwohnsitz zu machen. Aufgrund solcher Maßnahmen sind zahlreiche neue Bauten, die mehrheitlich aus kürzlich gebauten Ferienunterkünften bestehen, der Tourismuswirtschaft vorbehalten. Die Rolle der auf verschiedenen Ebenen agierenden Interessenvertreter, vom Staat über die Gemeindeverwaltung bis hin zum Immobilienmakler, scheint ein grundlegender Faktor für die Dynamik des Wohnungsmarkts über das Jahr gesehen zu sein. Dies wirft eine Reihe von Fragen politischer Natur auf. Der Staat neigt danach eher dazu, diese Steuerschlupflöcher (Fablet, 2013) zu fördern, als Preissteigerungen zu begrenzen und das numerische Gleichgewicht an ganzjährigen und touristischen Unterkünften herzustellen. Wie aus Abb. 5 hervorgeht, kann die Begünstigung der „Massen“-Tourismuswirtschaft einen Kurzschluss für die Wohndynamik bedeuten und, am Ende, aufgrund von Einstellungs- und Unterbringungsschwierigkeiten zu Umsatzverlusten führen. Hier stellt sich die Frage nach einer Schwelle der Unumkehrbarkeit durch eine im Aufwind befindliche Tourismuswirtschaft.

Abb. 5: Die Wohnungsschleife in zwei verschiedenen Kontexten

Abb. 5: Die Wohnungsschleife in zwei verschiedenen Kontexten

39Die Hochtäler in den französischen Alpen erfinden sich demnach infolge der Entwicklung des Tourismusgewerbe und des Zuzugs neuer Bewohner und verschiedener Nutzer neu, die gleichermaßen die Verwaltung des Immobilienmarktes verkomplizieren und bestimmte Ausprägungen der sozio-räumlichen Ungleichheit verstärken, die mit dem Phänomen der Gentrifizierung verbunden sind.

B. Sozio-ökologische Ungleichheiten in Abhängigkeit von der Höhen-Gentrifizierung

40Über die Schwierigkeit hinaus, eine Wohnung käuflich zu erwerben oder zu mieten, verdeutlicht dieser Artikel auch die bestehenden sozialräumlichen Unterschiede beim Zugang zur Gegend zwischen Zweitwohnungsbesitzern, die aufgrund eines hohen Kapitals einen leichteren Zugang zu diesen Hängen haben, auf der einen Seite und Bewohnern, die ihr Sesshaftwerden schließlich in Ermangelung ausreichender Mittel in Frage stellen müssen. Für I. André-Poyaud et al. besteht ein „dramatischer, auf den Höhengradienten spürbarer Anstieg des Transaktionsumfangs und der Quadratmeterpreise“ (2010, S. 5; ins Deutsche übersetzt aus dem französischen Original). Diese Behauptung, die das Pays du Mont Blanc betrifft, gilt auch für bestimmte untersuchte Täler, wie das Haut-Giffre und das Beaufortain. Im letzteren Fall werden die in den touristischen Gemeinden Beschäftigten (Beaufort und Hauteluce) in das Umland dieser Gemeinden zurückgedrängt, um dort das ganze Jahr über oder zu Saisonbeginn zu leben. Diese lassen sich daher in den benachbarten Gemeinden (Villard-sur-Doron oder Queige) und zuweilen in der Talsohle nieder, wie aus Abb. 6 hervorgeht.

Abb. 6: In der Ebene von Villard-sur-Doron (Beaufortain): Gemeinschaftsunterkunft von drei Saisonarbeitern für die Saison 2017-2018.

Abb. 6: In der Ebene von Villard-sur-Doron (Beaufortain): Gemeinschaftsunterkunft von drei Saisonarbeitern für die Saison 2017-2018.

Das Haus, in das im Winter nur sehr wenig Sonnenlicht dringt, liegt direkt an der Straße zwischen Albertville und Les Saisies, wo sie arbeiten (25 Autominuten entfernt) (A. Barrioz, 22 oktober 2018)

41Um die Gesamtheit aller dieser Merkmale, die dieses Phänomen so komplex machen, in Verbindung zueinander zu setzen, wurde ein Modell erarbeitet, um das Vorhandensein eines Gradienten der Höhen-Gentrifizierung zu verdeutlichen (Abb. 7). Dieses Modell wurde ausgehend vom Fall des Doron-Tals (Beaufortain) entwickelt. Wie aus den beiden letztgenannten Abbildungen hervorgeht, werden bestimmte Neuzugezogene, und in erster Linie junge Leute und Familien mit bescheideneren Einkommen in die Talsohle, fernab des Dorfzentrum und in Bereiche mit wenig Sonne und mitunter hoher Geräuschbelastung und Luftverschmutzung gedrängt, vor denen einige Neuzugezogene fliehen möchten. Einige sind glücklich darüber, ihrem ersehnten Lebensstil näher gekommen zu sein, fühlen sich daher zuweilen privilegiert, in diesen Regionen leben zu dürfen, und empfinden sich nicht als Opfer ungleicher Zugangsmöglichkeiten. Diese Situation verdeutlicht insofern das Vorhandensein eines höhenabhängigen Gentrifizierungs-Gradienten, als dass höhergelegene, sonnige Plätze mit schöner Aussicht, die jedoch schlechter erreichbar und weiter von den urbanen Zentren entfernt sind, mehr zum Phänomen der Gentrifizierung neigen. Der Teil der Bevölkerung mit geringerem Einkommen wird somit umso mehr in die Ebenen der Hochtäler verdrängt.

42Wenngleich sich dieses Modell auf ein bestimmtes Tal bezieht, kann es auch auf andere, in dieser Arbeit untersuchte Täler (z. B. Haut-Giffre, Queyras, Haute-Ubaye und Haute-Tinée) in Frankreich, angewendet werden. Es stellt sich nun die Frage, welches Ausmaß dieses Phänomen auch in anderen Ländern im Alpenraum hat. Selbst innerhalb dieser Täler und Gemeinden finden Immobilienspekulationen und Preissteigerungen in Abhängigkeit von der Wohnsituation statt. Anders als bei einer urbanen Gentrifizierung ist der Prozess der ländlichen Gentrifizierung im touristischen Kontext nicht durch Zentrumsnähe oder den Zugang zu bestimmten Dienstleistungen charakterisiert. Es sind vielmehr Elemente, die mit dem ökologischen Kapital Hand in Hand gehen, zusammen mit dem Interesse der Bewohner für ihre Lebensqualität und die Nähe zur Bergwelt, die hier dieses Phänomen charakterisieren und so sozio-ökologische Ungleichheiten und sogar eine bestimmte Form der Diskriminierung erzeugen. Die verschiedenen Prozessstufen werden von Elementen beeinflusst, die durch die Touristengebiete bedingt sind (sozioökonomische Dynamik in den Fremdenverkehrsorten, Erreichbarkeit von Geschäften und Dienstleistungen etc.) sowie von Umweltfaktoren, wie der Höhe, dem Zugang zu Freizeitaktivitäten, der Lebensqualität etc.). Aufgrund dieser Parameter würde die Gentrifizierung in einem ländlichen Gebiet mit geringerem touristischem Einfluss anders ausfallen.

Schlussfolgerung

43Wenngleich einigen (Zweitwohnungsbesitzer und Einzelpersonen, die über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um die hohen Kaufpreise zu bezahlen) die Wohnung als Eintrittskarte für ein Leben im Hochtal erscheint, stellt diese für die Bewohner dieser Gegenden eine größeres Hindernis für deren Ansiedlung und Sesshaftwerden dar. Im Hinblick auf die mit der Entwicklung des Tourismusgewerbes verbundenen wirtschaftlichen und finanziellen Herausforderungen, messen die Akteure in diesen Gebieten dem Zugang zu ganzjährigen Unterkünften als Faktor für die wirtschaftliche Dynamik des Tals kaum eine Bedeutung zu, gleichgültig, ob es sich dabei um Saisonarbeiter oder um junge, ursprünglich aus dem Tal stammende Bewohner handelt., die gern dort bleiben möchten. Eine Sensibilisierung für diese Herausforderung scheint als erster Schritt von nun an als unabdingbare Notwendigkeit, um einen Teil der Schwierigkeiten zu überwinden.

44Die betreffenden Entwicklungen erscheinen im Gebiet der französischen Alpen sehr punktuell. Wenn sich die Akteure, und insbesondere die gewählten Amtsträger, jedoch der Herausforderungen bewusst werden, werden sie mit realen Gegebenheiten konfrontiert, die oftmals nur schwer zu beeinflussen sind (Immobilienverkäufe von privat, Ankunft von großen Gruppen der Parahotellerie, im Ausland ansässige Eigentümer etc.).

45Das bestehende Phänomen einer ländlichen Höhen-Gentrifizierung verschärft ganz allgemein den Wohnungsmangel für die Einwohner, gleichgültig ob es dabei um für eine ganzjährige Nutzung auslegte Wohnungen handelt. Schließlich stellt die Schwierigkeit, eine Wohnung und insbesondere eine Immobilie zum Kauf zu finden, im Hochtal einen Schubfaktor dar, in erster Linie für junge Paare mit kleinen Kindern, die, würden sie bleiben, zur Dynamik dieser kleinen Gemeinden beitrügen. Das größte Paradox besteht in der Tatsache, dass eine auf der Freizeitwirtschaft aufbauende Wirtschaft, von der die Gemeinden abhängen, die Migrations- und Territorialdynamik mehr oder weniger langfristig schwächt.

Haut de page

Bibliographie

Amrein, T. (2014), « Parcours de migrants et recomposition des sociétés d’accueil. Le palimpseste des identités collectives en Bas-Valais », Revue de géographie alpine, n°102-3, available at : rga.revues.org/2367 (accessed 26 July 2020).

Aubert, F. (2010), « Et si les choix résidentiels des ménages s’émancipaient des contraintes de localisation liées à l’emploi… ? », Territoires 2040, n°1, pp. 79-83.

André-Poyaud, I., Duvillard, S. and Lorioux, A. (2010), « Les mutations foncières et immobilières au pays du Mont-Blanc entre 2001 et 2008 », Revue de Géographie Alpine, n°98-2, available at : journals.openedition.org/rga/1221 (accessed 26 July 2020).

Bachimon, P., Bourdeau, P., Corneloup. J. and Bessy, O. (2014), « Du tourisme à l’après-tourisme, le tournant d’une station de moyenne montagne : Saint-Nizier-du-Moucherotte (Isère) », Géoconfluences, available at : http://geoconfluences.ens-lyon.fr/informations-scientifiques/dossiers-thematiques/les-nouvelles-dynamiques-du-tourisme-dans-le-monde/articles-scientifiques/du-tourisme-a-l-apres-tourisme (accessed 26 July 2020).

Bachimon, P., Dérioz P. and Vlès V. (2016), « Le dédoublement résidentiel, descripteur des bifurcations des trajectoires des stations de montagne. Stations en tension », HAL, available at : hal.archives-ouvertes.fr/hal-01737140 (accessed 26 July 2020).

Barbier, M., Toutin, G. and Lévy, D. (2016), « L’accès aux services, une question de densité des territoires », Insee Première, n°1579, available at : insee.fr/fr/statistiques/1908098 (accessed 26 July 2020).

Barrioz, A. (2019), S’installer et vivre dans les hautes vallées alpines. Des trajectoires de vie entre attractivité et capacité d’adaptation des territoires, thèse de doctorat en géographie, Université Savoie Mont Banc.

Bender, O. et Kanitscheider, S. (2012), “New Immigration Into the European Alps: Emerging Re- search Issues”, Mountain Research and Development, n°32(2), p. 235-241, available at : https://bioone.org/journals/mountain-research-and-development/volume-32/issue-2/MRD-JOURNAL

-D-12-00030.1/New-Immigration-Into-the-European-Alps-Emerging-Research-Issues/10.1659/MRD-JOURNAL-D-12-00030.1.full (accessed 26 July 2020).

Bourdeau, P. (2009a), « De l’après-ski à l’après-tourisme, une figure de transition pour les Alpes ? », Revue de Géographie Alpine, n° 97-3, available at : rga.revues.org/1049 (accessed 26 July 2020).

Bourdeau, P. (2009b), « Le post-tourisme comme grille de lecture du futur des Alpes ? », pp.159-170, in Pascolini, M. (2009), Le Alpi che cambiano. Nuovi abitanti, nuove culture, nuovi paesaggi/Die Alpen im Wandel. Neue Bewhohner, neue Kulturen, neue Landschaften, Editrice Universitaria Udinese.

Bros-Clergue, M. (2007), « Du territoire de consommation au territoire partagé : vers une dynamique de développement local durable », in Barthe, L., Cavaille, F., Eychenne, C. and Pilleboue, J., dir. (2007), Habiter et vivre dans les campagnes de faible densité, Presses universitaires Blaise Pascal.

Brunet, R., Ferras, R. and Thery, H. (1993), Les Mots de la géographie. Dictionnaire critique, Reclus-La Documentation française.

Camenisch, M. and Debarbieux B. (2011), « Les migrations inter-communales en Suisse : un effet-montagne ? », Revue de Géographie Alpine, n°99-1, available at : rga.revues.org/1360 (accessed 26 July 2020)

Cognard, F. (2010), « Migrations d’agrément » et nouveaux habitants dans les moyennes montagnes françaises : de la recomposition sociale au développement territorial. L’exemple du Diois, du Morvan et du Séronais, thèse de doctorat en géographie, Université Blaise-Pascal, Clermont-Ferrand.

Cognard, F. (2011), « Les nouveaux habitants dans les régions rurales de moyennes montagnes en France : de la recomposition sociale au développement territorial ? », Canadian Journal of Regional Science, n°34-4, pp. 177-188.

Crozat, D. et Alves, D. (2018), Le Touriste et l’Habitant, Editions Universitaires Connaissances et Savoirs, coll. « Patrimoine et Tourisme ».

Dodier, R.., Cailly, L., Gasnier, A. and Madoré, F. (2012), Habiter les espaces périurbains, PUR.

Duchêne-Lacroix, C., Hilti, N., Schad, H. (2013), « L’habiter multilocal : discussion d’un concept émergent et aperçu de sa traduction empirique en Suisse », Quetelet, vol. 1, n°1, pp. 63-89.

Fablet, G. (2013), « La croissance immobilière des stations de sports d’hiver en Tarentaise », Revue de géographie alpine, n°101-3, available at : http://rga.revues.org/2188 (accessed 26 July 2020).

Feildel, B. (2010), Espaces et projets à l’épreuve des affects. Pour une reconnaissance du rapport affectif à l’espace dans les pratiques d’aménagement et d’urbanisme, thèse de doctorat en Aménagement de l’espace et urbanisme, Université François Rabelais.

Grésillon, E., Alexandre, F. and Sajaloli, B., dir. (2016), La France des marges, A. Colin.

Lambiel, X. (2017a), « La crise des résidences secondaires étouffe la vallée d’Illiez », LeTemps, available at : letemps.ch/suisse/crise-residences-secondaires-etouffe-vallee-dilliez (accessed 26 July 2020).

Lambiel, X. (2017b), « Et si la Lex Weber était arrivée trop tard », LeTemps, available at : letemps.ch/opinions/lex-weber-etait-arrivee-tard (accessed 26 July 2020).

Laslaz, L. (2005), Les zones centrales des Parcs nationaux alpins français (Vanoise, Écrins, Mercantour), des conflits au consensus social ? Contribution critique à l’analyse des processus territoriaux d’admission des espaces protégés et des rapports entre sociétés et politiques d’aménagement en milieux montagnards, thèse de doctorat en Géographie, Université de Savoie, 2 vol.

Löffler, R., Beismann, M., Walder, J. and Steinicke, E. (2014a), « New Highlanders in Traditionnal Out-Migration Areas in the Alps. The Example of the Friulan Alps », Revue de Géographie Alpine, n°102-3, available at : rga.revues.org/2547 (accessed 26 July 2020)

Löffler, R., Walder, J., Warmuth, W., Beismann, M. and Steinicke, E. (2014b), « Amenity Migration in den Europäischen Westalpen. Neuzuwanderer im französisch-italischen Grenzgebiet der Westalpen », Researchgate, available at : researchgate.net/profile/Roland_Loeffler/publication/311577057_Amenity_Migration_in_den_Europaischen_Westalpen_Neuzuwanderer_im_franzosisch-italienischen _Grenzgebiet_der_Westalpen/links/584e886908aecb6bd8ced636.pdf (accessed 26 July 2020)

Löffler, R., Walder J., Beismann, M., Warmuth, W. and Steinicke, E. (2016), « Amenity migration in the Alps : applying models of motivations and effects to 2 case studies in Italy », Mountain research and development, n°36-4, available at : https://bioone.org/journals/Mountain-Research-and-Development/volume-36/issue-4/MRD-JOURNAL-D-16-00042.1/Amenity-Migration-in-the-Alps--Applying-Models-of-Motivations/10.1659/MRD-JOURNAL-D-16-00042.1.full

Martin, N., Bourdeau, P. and Daller, J.-F., dir. (2012), Du tourisme à l’habiter : les migrations d’agrément, L’Harmattan, Coll. « Tourisme et sociétés ».

Martin, N. (2013), Les migrations d’agrément, marqueur d’une dynamique d’après-tourisme dans les territoires de montagne, thèse de doctorat en géographie, Université de Grenoble.

Membretti, A. and Viazzo, P.-P. (2017), « Negotiating the mountains. Foreign immigration and cultural change in the Italian Alps », ResearchGate, 21 p., available at : researchgate.net/publication/320961879_Negotiating_the_mountains_Foreign_immigration_and_cultural_change_in_the_Italian_Alps (accessed 26 July 2020).

Moss, L. A. G. (1994), « Beyond tourism : the amenity migrants », p. 121-127 in Mannermaa, M., Inaya-Tullah, S. and Slaughter, R., dir, Coherence and Chaos in Our Uncommon Futurs : Visions, Means, Actions, Finland futures research center.

Moss, L. A. G., dir. (2006), The Amenity Migrants : Seeking and sustaining Mountains and their Cultures, CABI, Wallingford/UK, Cambridge/USA.

Moss, L. A. G. (2008), « Amenity-led change in rural towns and regions », Amenity migration planning capacity building workshop, 8 p.

Ortar, N. (2006), « Le secondaire peut-il devenir principal : évolution des usages de la résidence secondaire à Châteauneuf d’Entraunes », p. 211-216 in Giaume, J.-M. and Magail, J., Le Comté de Nice : de la Savoie à l’Europe, Actes de colloque, Université de Nice – Sophia Antipolis, Ed. Serre.

Perlik, M. (2011), « Gentrification alpine : lorsque le village de montagne devient un arrondissement métropolitain », Revue de géographie alpine, n°99-1, available at : rga.revues.org/1385.

Petite, M. and Debarbieux, B. (2013), « Habite-t-on des catégories géographiques ? La ville, la campagne et la montagne dans les récits de trajectoires biographiques », Annales de géographie, n°693, pp. 483-501.

Petite, M. (2014), « Désirs de montagne ? La mobilisation de categories géographiques dans les récits biographiques d’habitants de communes suisses », Revue de Géographie Alpine, n°102-3, available at : rga.revues.org/2566 (accessed 26 July 2020)

Phillips, M. (1993), « Rural gentrification and the processes of class colonisation », Journal of Rural Studies, n°9, pp. 123-140.

Phillips, M. (2004), « Other geographies of gentrification », Progress in Human Geography, n°28-1, pp. 5-30.

Pistre, P. (2012), Renouveau des campagnes françaises : évolutions démographiques, dynamiques spatiales et recompositions sociales, thèse de doctorat en géographie, Université Paris Diderot.

Pruvost, G. (2013), « L’alternative écologique. Vivre et travailler autrement », Terrain, n° 60, pp. 36-55.

Richard, F., Dellier, J. and Tommasi, G. (2014), « Migration, environnement et gentrification rurale en Montagne limousine », Revue de géographie alpine, n°102-3, available at : rga.revues.org/2525.

Richard, F., Tommasi, G. and Saumon, G. (2017), « Le capital environnemental, nouvelle clé d’interprétation de la gentrification rurale ? », Norois, n°243, pp. 89-110.

Savelli, N. (2012), « Géopolitique touristique d’un « bout du monde » : le développement territorial du Valgaudemar en questions », Revue de Géographie Alpine, n°100-2, available at : rga.revues.org/1790 (accessed 26 July 2020)

Schuler, M. et Dessemontet, P. (2013) « Le vote suisse pour la limitation des résidences secondaires », Journal of Alpine Research | Revue de géographie alpine [En ligne], Hors-Série | 2013, mis en ligne le 31janvier 2013, consulté le 01 mai 2019. URL : http://journals.openedition.org/rga/1868 ; DOI : 10.4000/rga.1868

Thomas, M.-P. and Pattaroni, L. (2012), « Choix résidentiels et différenciation des modes de vie des familles de classes moyennes en Suisse », Espaces et sociétés, n°148-149, pp. 111-127.

Tommasi, G. (2018), « La gentrification rurale, un regard critique sur les évolutions des campagnes françaises », Géoconfluences, available at : http://geoconfluences.ens-lyon.fr/informations-scientifiques/dossiers-regionaux/france-espaces-ruraux-periurbains/articles-scientifiques/gentrification-rurale (accessed 26 July 2020).

Tommasi, G., Richard, F. and Saumon, G. (2017), « Introduction – Le capital environnemental pour penser les dynamiques socio-environnementales des espaces emblématiques », Norois, n°243, available at : norois.revues.org/6077.

Haut de page

Notes

1 Die Ergebnisse dieses Artikels stammen aus einer Doktorarbeit in Geographie zur Migrationsdynamik in Berggebieten unter dem Einfluss des Tourismus sowie zur staatlichen Politik zugunsten der Aufnahme und des Erhalts von Bewohnern.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abb. 1: Darstellung der Untersuchungsgebiete
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6037/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 2,0M
Titre Abb. 2: Verteilung der Anzahl der Interviews in den Untersuchungsgebieten
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6037/img-2.png
Fichier image/png, 57k
Titre Abb. 3: Verteilung (in %) der Zugezogenen, aus denen sich diese Kohorte zusammensetzt, in Abhängigkeit von ihrer sozio-professionellen Zugehörigkeit
Crédits A. Barrioz, 2018 (données INSEE, 2018)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6037/img-3.png
Fichier image/png, 17k
Titre Abb. 4: Durchschnittlicher Quadratmeterpreis für eine Wohnung in 62 Gemeinden in den französischen Alpen
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6037/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 956k
Titre Abb. 5: Die Wohnungsschleife in zwei verschiedenen Kontexten
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6037/img-5.png
Fichier image/png, 1,9M
Titre Abb. 6: In der Ebene von Villard-sur-Doron (Beaufortain): Gemeinschaftsunterkunft von drei Saisonarbeitern für die Saison 2017-2018.
Légende Das Haus, in das im Winter nur sehr wenig Sonnenlicht dringt, liegt direkt an der Straße zwischen Albertville und Les Saisies, wo sie arbeiten (25 Autominuten entfernt) (A. Barrioz, 22 oktober 2018)
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6037/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 2,9M
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6037/img-7.png
Fichier image/png, 3,1M
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Anne Barrioz, « Attraktivität der Gebiete am Rande der französischen Alpen neu erfinden: Zugang zu Wohnraum als Herausforderung im touristischen Kontext », Via [En ligne], 18 | 2020, mis en ligne le 27 décembre 2020, consulté le 22 juin 2021. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/6037 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.6037

Haut de page

Auteur

Anne Barrioz

Doktorin der Geographie mit Agrégation, Gastforscherin an der Forschungsgruppe EDYTEM (UMR 5204 CNRS)

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo CNRS - Institut des sciences humaines et sociales
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search