Navigation – Plan du site

AccueilNuméros18Position de thèse'Arktische' Tourismusrepräsentati...

Position de thèse

'Arktische' Tourismusrepräsentationen und die Stimmen Darin

Hannelene Schilar
Cet article est une traduction de :
‘Arctic’ tourism representations and the voices within [en]
Autre(s) traduction(s) de cet article :
Les représentations du tourisme « arctique » et leurs voix internes [fr]

Texte intégral

I. Idee und Problem

1Das Thema und die ihm innewohnende Komplexität vereinfachter Tourismusrepräsentationen stellt ein fortwährendes Problem innerhalb der Tourismuswissenschaft dar. Ausgehend von dem Verständnis, dass Destinationen untereinander um Reisende konkurrieren, werden vereinfachte Bilder genutzt, welche die vielschichtigen Bedeutungen von Menschen, Orten und Kulturen teils überdecken. In der Konsequenz bedeutet dies, dass es bei der Konstruktion solcher Repräsentationen Prozesse der Selektion bestimmter Repräsentationen gegenüber anderen geben muss, was Machtfragen aufwirft. Es gilt kritisch zu hinterfragen: Welche Bilder werden hochgehalten und welche unterdrückt? Wer oder was wird einbezogen oder ausgeklammert? Wessen Stimmen werden inkludiert oder exkludiert? Wessen Geschichte wird erzählt? Dabei ist es wichtig, im Auge zu behalten, dass solche Machtdynamiken nicht offensichtlich und greifbar sein müssen, sondern subtil im lokalen Diskurs und in lokalen Praktiken ausgedrückt sein können.

2Die vorliegende Arbeit behandelt solche Fragen qualitativ im Kontext des Tourismus in Nordfennoskandien, das sich über Nordschweden, Norwegen und Finnland erstreckt. Typische touristische Konstruktionen in diesen Gebieten sind beispielsweise die 'Arktis', der 'Norden', das ‘Liminale‘, 'Lappland', die 'Wildnis' oder das 'Indigene', was auf die tatsächliche (und vermeintliche) Anwesenheit der Samen hinweist, die als 'Europas einziges indigenes Volk' vermarktet werden. Während häufig Bilder der 'Andersartigkeit' (‘Otherness‘) touristisch genutzt werden, werden häufig andere lokale Aspekte ausgeklammert, welche durchaus industriell, urban, akademisch oder modern sein können. Darüber hinaus fassen Kategorien wie ‘Lappland’ oder ‘die Samen’ komplexe Gebiete und Menschen zu einheitlichen Gruppen zusammen und vernachlässigen dabei deren innere Heterogenität. In diesem Sinne wird angenommen, dass es eine fortschreitende ‘Arktifizierung‘ und 'Indigenisierung' gibt, welche als politische Praktiken und Diskurse verstanden werden können (Viken & Müller, 2017). Darüber hinaus wird diskutiert, inwieweit solche Prozesse durch (post-)koloniale Strukturen geprägt sein können. Dies wirft zum Beispiel Fragen der kulturellen Aneignung und indigenen Handlungsfähigkeit auf, insbesondere wenn es um bestimmte Symbole, Kunsthandwerk oder andere kulturelle Ausdrucksformen geht, die als ‘samisch‘ interpretiert und konstruiert werden.

II. Ziel

3Wenn also touristische Repräsentationen Bedeutungen von Menschen, Orten und Kulturen übermüßig vereinfachen, indem sie durch essenzialisierende Diskurse wirken und Macht ausüben, besteht ein Forschungsbedarf, die inhärenten Prozesse solcher Repräsentationen kritisch zu dekonstruieren. Dementsprechend müssen die Diskurse und Praktiken, die bestimmte Bilder produzieren, entschlüsselt werden, um zu verstehen, auf welche Weise sie diskriminieren oder die Handlungsfähigkeit von Menschen oder Gruppen einschränken.

4Die Arbeit ist kumulativ strukturiert und besteht aus fünf Artikeln, die entlang zweier Schwerpunkte entwickelt wurden. Im ersten Schwerpunkt ging es zunächst darum, zu verstehen, welche Repräsentationen im nordfennoskandischen Kontext tatsächlich verwendet werden und auf welche Weise sie von verschiedenen Akteuren und Akteurinnen ko-konstruiert werden, wobei lokale Tourismusakteure und -akteurinnen besonders berücksichtigt wurden. Der zweite Schwerpunkt hatte das Ziel, die Diskurse und Praktiken rund um Souvenirs und kunsthandwerkliche Objekte zu dekonstruieren, sowie sie als greifbare Tourismusrepräsentationen zu interpretieren, in denen sich multiple Bedeutungen und Konstruktionen manifestieren. Diese Herangehensweise eröffnete ein theoretisches Dreieck in der Arbeit, dass das lokale Zusammenspiel zwischen Tourismus, ethnischen Identitäten und Souvenir- sowie Kunsthandwerksobjekten untersucht.

III. Konzeptioneller Rahmen

5Um diese zugrundeliegenden Dynamiken zu veranschaulichen, fasst Abbildung 1 die Konzepte in einer Darstellung zusammen.

Abbildung 1: Konzeptioneller Rahmen

Abbildung 1: Konzeptioneller Rahmen

6Die Darstellung basiert auf dem Verständnis von Tourismus als einer Praxis, in der Menschen, Orte und Objekte zusammenkommen und interagieren. Tourismus fungiert wie ein Rahmen für diese Interaktionen, was durch den Kreis symbolisiert wird, der sie in einem bestimmten Moment oder unter einer bestimmten Perspektive zusammenhält. Wenn Menschen dann sprechen oder handeln, produzieren sie verschiedene Diskurse, was durch die innere Sprechblase veranschaulicht wird. Im Kontext des Tourismus können dies Diskurse des Othering, der Authentifizierung, der Ethnisierung, der Indigenisierung sowie andere prozesshafte sprachliche oder verkörperte Praktiken sein. Dabei tragen Individuen und Gruppen zur Ko-Konstruktion von Repräsentationen bei, die sich z.B. auf den Ort mit seiner Natur oder die Kultur der Menschen beziehen können. Da diese Repräsentationen jedoch nie vollständig sind, und die lokale Heterogenität sowie verschiedene Stimmen demokratisch abbilden, bringen sie auch Machtdynamiken mit sich, die auf einzelne Menschen oder Gruppen wiederum wirken können. Diese Dynamik wird durch den kreisförmigen Pfeil erfasst, der die Ausübung von Macht impliziert, wo Tourismusrepräsentationen dann wiederum auf Menschen einwirken sowie manchmal auch Orte oder Objekte physisch formen. Die Darstellung illustriert somit das übergreifende Problem, das in dieser Arbeit angesprochen wird: Repräsentationen, die in einem touristischen Kontext ständig (re-)produziert werden, können bestimmte Menschen oder Stimmen sowohl begünstigen als auch diskriminieren.

IV. Methodischer Ansatz & Feldarbeit

7Vor diesem Hintergrund verfolgt die methodische Gesamtlinie der Arbeit einen diskursiven Ansatz, der versucht, verschiedene Diskurse des Othering, der Authentifizierung oder der Ethnisierung zu dekonstruieren, wobei insbesondere die Stimmen der lokalen Tourismusunternehmer*innen berücksichtigt werden (Pietikäinen & Dufva, 2006). Diskurse werden dabei als intertextuelle Wege der kontinuierlichen (Re-)Produktion von Bedeutungen und Normen in spezifischen sozialen Kontexten verstanden.

8Der Ansatz spiegelt ein verändertes Interesse in der Tourismusforschung wider, hin zu einem kritischeren, konstruktivistischen und prozessualen Verständnis. Cohen und Cohen (2012) zum Beispiel versuchen, die Forschungsaufmerksamkeit von ‘Authentizität’ auf ‘Authentifizierung’ zu verlagern, also auf die Prozesse, in denen etwas als authentisch legitimiert wird. Viken und Müller (2017) schreiben ebenfalls von 'Indigenisierung' anstelle von 'Indigenität', um die inhärente Prozesshaftigkeit zu betonen. Diese Verschiebung wirkt sich auf die Art der Fragen aus, die gestellt werden; zum Beispiel, anstatt zu fragen, ‘was ist ein authentisches Souvenir?’, ist es möglicherweise relevanter zu untersuchen, ‘wie wird ein bestimmtes Objekt authentifiziert oder als Souvenir konstruiert?’, und ähnliche Fragestellungen für Prozesse des Othering, der Indigenisierung und so weiter. Das analytische Ziel eines solchen Ansatzes besteht also nicht darin, zu untersuchen, ob eine Aussage per se ‘wahr’ ist, sondern wie Objekte oder Konzepte durch Prozesse der Legitimierung oder Normalisierung konstituiert werden.

9Praktisch basiert die Arbeit auf umfangreicher Feldforschung und Interviews mit lokalen Tourismusakteuren und -akteurinnen im nördlichen Fennoskandien in den Jahren 2015/2016. In der ersten Forschungsphase waren dies vor allem Outdoortourismus-Unternehmer*innen (7 Interviews), in der zweiten, umfangreicheren Forschungsphase waren dies Personen, die Souvenirs und Kunsthandwerk verkaufen und/oder herstellen (35 Interviews). Die Interviews folgten einem halbstrukturierten Leitfaden, sodass sich die Gespräche offen und flexibel entwickeln konnten. Die Analyse basierte auf dem Verständnis, dass das zwischen Interviewpartner*in und Forscherin entstandene Wissen sowohl als intersubjektiv als auch als situiert betrachtet werden muss. Daher beinhaltet die Arbeit eine gründliche Reflexion der multiplen Positionalisierungen der Autorin.

10Eine weitere wichtige methodologische Komponente der Arbeit war, dass die Interviewpartner*innen nicht aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit ausgewählt wurden, sondern nur in Bezug auf ihre Arbeit im Tourismus. In Anlehnung an den Barth'schen Ansatz (Barth, 1969) wurde so eine Vorkategorisierung von Ethnizität, z.B. in Samen und Nicht-Samen, vermieden, was es ermöglichte, dass Ethnizität in den Interviewgesprächen unvoreingenommener zur Sprache kam (oder auch nicht zur Sprache kam).

Ergebnisse

11Die Ergebnisse zeigen zunächst, dass die verschiedenen Tourismusakteure und Akteurinnen im nördlichen Fennoskandien die Destination als arktisches, winterliches, abgelegenes, nördliches, wildes, traditionelles sowie indigenes Reiseziel ko-konstruieren. Die lokalen Akteure und Akteurinnen schienen in diesen Konstruktionsprozessen in gewissem Maße Macht und Einfluss ausüben zu können.

12Zweitens veranschaulicht die Arbeit im Hinblick auf Souvenirs die Komplexität dieses Konzepts. Während die Verkäufer*innen und Kunsthandwerker*innen in diesem Forschungsprojekt dazu tendierten, von ihren Produkten als Kunstobjekte, nordische Designprodukte, Schmuck oder Kunsthandwerk zu sprechen und den Begriff ‘Souvenir’ oft ablehnten, gab es dennoch ein Verständnis dafür, dass dieselben Objekte in der Interaktion mit Reisenden zu Souvenirs werden können. Durch Prozesse der Authentifizierung, wie das Erzählen von Geschichten oder das Labeln, werden Bedeutungen für diese Objekte ko-konstruiert. Während andere Studien von einer klaren Trennung zwischen ‘Souvenirs’ und ‘Kunsthandwerk’ ausgehen, betont die Arbeit die Fluidität dieser Kategorien.

13Ebenso werden Souvenirs in der akademischen Literatur oft als Bedeutungsobjekte aus touristischer Sicht diskutiert, aber von der lokalen oder Verkäufer*innenseite weniger ernst genommen. Die Interviews betonten jedoch, wie unterschiedliche Objekte - ob massenproduziert oder handgefertigt - für Individuen auf lokaler Ebene Bedeutung haben können. Durch diese können sie mitentscheiden, was ihre Region repräsentiert. Manche Interviewpartner*innen betonen das Lokale oder Nachhaltige hervorheben zu wollen, sowie ihren eigenen Sinn für Ästhetik oder ihre Persönlichkeit ausdrücken wollen.

14In Übereinstimmung mit anderen Studien betont die Arbeit das komplexe Zusammenspiel von Ethnizität (oder Indigenität) mit Tourismus; während Tourismus einerseits erlaubt, Ethnizität oder lokale Kultur zu zelebrieren, fördert er andererseits auch die Kommerzialisierung der letzteren. Wenn dann ethnische Symbole in Souvenirs oder Kunsthandwerk zum Ausdruck kommen, werden diese Objekte politisch. Die Ergebnisse zeigen, dass verschiedene Menschen unterschiedliche ethnische Grenzen ziehen: was sie für angemessen halten, wer ihrer Meinung nach bestimmte Symbole oder Objekte verwenden, verkaufen oder herstellen sollte, und wo sie ethnische Grenzen als übertreten empfinden.

15Parallel dazu zeigen die Interviews unterschiedliche Normen auf, die den Diskursen innewohnen. Viele Menschen interpretieren samische Ethnizität heute als attraktives Attribut, im Gegensatz zu seinem historischen Stigma. Dementsprechend wird samisches Kunsthandwerk oft als attraktiver angesehen und zu höheren Preisen verkauft als anderes lokales Kunsthandwerk, wobei die Interaktion mit Reisenden diese Dynamik verstärken kann. Diese Konstruktion ist auch in der sprachlichen Trennung in ‘Samen‘ und ‘Nicht-Samen’ präsent; diese Kategorien werden auf lokaler Ebene verwendet, um von Objekten, Menschen, Geschäften, Kunsthandwerksschulen und Gemeinden zu sprechen. Während diese Kategorisierungen die Absicht haben mögen, die samische(n) Kultur(en) zu schützen, schließen sie ebenfalls Menschen aus und schaffen eine Trennung; parallel dazu machen sie das Samische zu einer homogenen Kategorie.

Haut de page

Bibliographie

Barth, F. (1969), Ethnic groups and boundaries: The Social Organization of Culture Difference, Universitetsforlaget, Oslo.

Cohen, E. and Cohen, S. A. (2012), Authentication: Hot and cool. Annals of Tourism Research, 39(3), pp. 1295-1314. doi: 10.1016/j.annals.2012.03.004

Pietikäinen, S. and Dufva, H. (2006), Voices in discourses: Dialogism, Critical Discourse Analysis and ethnic identity. Journal of Sociolinguistics, 10(2), pp. 205-224. doi:10.1111/j.1360-6441.2006.00325.x

Viken, A. and Müller, D. K. (2017), Tourism and Indigeneity in the Arctic, Channel View Publications, Bristol.

Artikel

Keskitalo, E. C. H., Schilar, H., Heldt Cassel, S., and Pashkevich, A. (2019), “Deconstructing the indigenous in tourism. The production of indigeneity in tourism-oriented labelling and handicraft/souvenir development in Northern Europe”, Current Issues in Tourism. doi: 10.1080/13683500.2019.1696285

Schilar, H., & Keskitalo, E. C. H. (2018), “Ethnic boundaries and boundary-making in handicrafts: examples from northern Norway, Sweden and Finland”, Acta Borealia, 35(1), pp. 29-48. doi:10.1080/08003831.2018.1456073

Schilar, H., & Keskitalo, E. C. H. (2018), “Elephants in Norway: Meanings and authenticity of souvenirs from a seller/crafter perspective”, Tourism, Culture and Communication, 18(2), pp. 85-99. doi:10.3727/109830418X15230353469483

Schilar, H., & Keskitalo, E. C. H. (2018), “Tourism Activity as an Expression of Place Attachment - Place Perceptions and Experiences among Tourism Actors in the Jukkasjärvi Area, Northern Sweden”, Scandinavian Journal of Hospitality and Tourism, 18, pp. 42-59. doi:10.1080/15022250.2017.1389123

Keskitalo, E. C. H., & Schilar, H. (2016), “Co-Constructing “Northern” Tourism Representations Among Tourism Companies, DMOs and Tourists. An Example from Jukkasjärvi, Sweden”, Scandinavian Journal of Hospitality and Tourism, 17(4), pp. 402-422. doi:10.1080/15022250.2016.1230517

Haut de page

Table des illustrations

Titre Abbildung 1: Konzeptioneller Rahmen
URL http://journals.openedition.org/viatourism/docannexe/image/6376/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 112k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence électronique

Hannelene Schilar, « 'Arktische' Tourismusrepräsentationen und die Stimmen Darin », Via [En ligne], 18 | 2020, mis en ligne le 27 décembre 2020, consulté le 24 juin 2021. URL : http://journals.openedition.org/viatourism/6376 ; DOI : https://doi.org/10.4000/viatourism.6376

Haut de page

Auteur

Hannelene Schilar

Hannelene Schilar forscht im Bereich des Tourismus und interessiert sich insbesondere für Tourismus mit seinen komplexen und kritischen Wechselwirkungen. Sie hat ihr Masterstudium in Humangeographie an der Universität Umea in Nordschweden abgeschlossen. In diesem geographischen Kontext hat sie umfangreiche Feldforschung zu (1) Solowandern in Nordfennoskandien und (2) Tourismus, Souvenirs und Ethnizität in diesen Gebieten durchgeführt. Im Jahr 2020 verteidigte sie ihre Doktorarbeit über ‘Arktische Tourismusrepräsentationen und die Stimmen darin’ an der Universität Freiburg. Sie interessiert sich weiterhin für kritische Tourismusstudien, tiefgreifende qualitative Arbeit sowie methodologische Fragen. hannelene.schilar@geographie.uni-freiburg.de

Articles du même auteur

Haut de page

Droits d’auteur

Licence Creative Commons
Via Tourism Review est mis à disposition selon les termes de la Licence Creative Commons Attribution - Pas d'Utilisation Commerciale - Pas de Modification 4.0 International.

Haut de page
  • Logo DOAJ - Directory of Open Access Journals
  • Logo CNRS - Institut des sciences humaines et sociales
  • OpenEdition Journals
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search